Kontakt Links Suchen 

News Technik

05.10.2018
Die neuen Tenba Axis Tactical Rucksäcke sind die widerstandsfähigsten, sichersten Kamerarucksäcke von Tenba, die aktuell auf dem Markt erhältlich sind. Sie sind inspiriert von den strapzierfähigen Taschen, die von Tenba für militärische Manöver hergestellt wurden. Die brandneue Serie von superrobusten Rucksäcken soll die Kameraausrüstung auch unter extremsten Bedingungen sicher schützen.
...Klick zum Weiterlesen
Tenba stellt Axis Tactical Fotorucksäcke vor
Die neuen Tenba Axis Tactical Rucksäcke sind die widerstandsfähigsten, sichersten Kamerarucksäcke von Tenba, die aktuell auf dem Markt erhältlich sind. Sie sind inspiriert von den strapzierfähigen Taschen, die von Tenba für militärische Manöver hergestellt wurden. Die brandneue Serie von superrobusten Rucksäcken soll die Kameraausrüstung auch unter extremsten Bedingungen sicher schützen.

AxisTactical Fotorucksack-Kollektion von Tenba.

 

Die Tenba Axis Fotorucksäcke wurden für Profi-Fotografen und Videografen, aber auch für diejenigen, die gerade erst anfangen, ihre Kreativität auf einer abenteuerlicheren Ebene zu erforschen, entwickelt. Sie sind in drei Größen mit Fassungsvermögen von 20, 24 und 32 Litern erhältlich.    
 
Die neuen Rucksäcke werden aus hochwertigen Materialien hergestellt, die mit ihren speziell beschichteten, wasserabweisenden  Außenseiten maximalen Schutz vor Feuchtigkeit versprechen. YKK®-Reißverschlüsse und Clips sowie stark verstärkte Nähte sind weitere Schutzmaßnahmen.  Tenba gewährt auf die Axis Tactical Rucksäcke eine 5-jährige Garantie.

Innenaufteilung des Axis Tactical Fotorucksacks mit langer Telebrnnweite.

 


Für den ultimativen Komfort verfügen die Axis Tactical Rucksäcke zudem über ein neues und exklusives, voll verstellbares Airflow-Gurtsystem – das es ermöglicht, den Rucksack exakt auf nahezu jede Körpergröße anzupassen.  

Axis Tactical Rucksäcke sind in schwarz und in drei verschiedenen Größen erhältlich:

Preis:
Tenba Axis Tactical 20L Rucksack: ca. 205 Euro
Tenba Axis Tactical 24L Rucksack: ca. 230 Euro
Tenba Axis Tactical 32L Rucksack: ca. 260 Euro


05.10.2018
Canon erweitert seine Produktionsstätte in Poing bei München, um näher am wichtigen europäischen Markt für den Großformatdruck zu sein. Das Unternehmen wird im Zuge der Verlegung der Fertigungsstätte von Vancouver nach Poing die Effizienz optimieren und den Umfang der Produktion erhöhen.
...Klick zum Weiterlesen
Canon schafft 100 neue Arbeitsplätze in Poing bei München
Canon erweitert seine Produktionsstätte in Poing bei München, um näher am wichtigen europäischen Markt für den Großformatdruck zu sein. Das Unternehmen wird im Zuge der Verlegung der Fertigungsstätte von Vancouver nach Poing die Effizienz optimieren und den Umfang der Produktion erhöhen.

Die Verlegung der Produktion von Flachbettscannern von Vancouver, Kanada, nach Poing bei München entstehen 100 neue Arbeitsplätze in Bayern. Am niederländischen Standort Venlo werden es 50 weitere Stellen in der Forschung und Entwicklung sein. Mit der Konsolidierung der gesamten Produktion der marktführenden Océ Arizona Flachbettdruckerserie werden jetzt alle Canon Flachbettdrucksysteme werden in Deutschland hergestellt.


Arizona Produktionshalle.

 

Canon produziert am Standort in Poing bereits seit einigen Jahren Modelle der Océ Arizona Großformatdrucker-Serie. Ab Ende September 2018 soll nun jedes Canon Flachbettdrucksystem aus Deutschland kommen. Neben der Erweiterung des eigenen Teams wird auch das Lieferantennetzwerk ausgebaut. Weitere 70 Zulieferer aus Europa und Amerika sollen die globale Lieferkette von Canon bei der Bereitstellung seiner Großformatlösungen unterstützen. Die Produktion wird insgesamt um über 30 Prozent gesteigert und ab Oktober 2018 sollen täglich drei Océ Arizona Systeme fertiggestellt werden.

Die Canon Produktionsstätte in Poing umfasst spezielle Werkzeugausstattungen und Arbeitsprozesse sowie klimatisierte Hallen für die Montage von empfindlichen Bauteilen für die zukünftige Entwicklung der Océ Arizona Serie. Erweiterte Labore für die Prototypenentwicklung und Testeinrichtungen für das Canon F&E-Team in Venlo werden dazu beitragen, zukünftige Innovationen im Großformat- und Inkjetdruck kontinuierlich voranzutreiben.

"Mit der Verlagerung der gesamten Flachbettproduktion in ein zentralisiertes europäisches Werk wollen wir unsere starke Marktposition ausbauen, neue Ideen pflegen und Innovationen vorantreiben", kommentiert Jeppe Frandsen, Executive Vice President von Canon Europe, die Standortwahl. "Dadurch wird sichergestellt, dass die Océ Arizona Serie weiterhin eine zentrale Rolle spielt, damit sich die Kunden in einem sich ständig verändernden Markt weiterentwickeln können, z.B. durch Steigerung ihrer Produktivität und Erschließung neuer Anwendungsmöglichkeiten".

Seit der Einführung der Océ Arizona Flachbettdruckerserie vor über zehn Jahren hat Canon diese Technologie ständig fortentwickelt. Weltweit sind 7.000 Maschinen im Einsatz und helfen Kunden, ihr Angebot auf Funktions- und Dekodruck-Anwendungen auszuweiten und mit stärker individualisierten Druckerzeugnissen neue Einnahmequellen jenseits der herkömmlichen Beschilderungs- und Grafikprodukte zu erschließen. Canon schätzt, dass etwa jeder vierte Océ Arizona Anwender sein Produktionsspektrum bereits über grafische Anwendungen hinaus erweitert hat und zum Beispiel bedruckte Innendekore, kundenspezifische Verpackungen in Kleinauflage und Dekordruckprodukte herstellt. Für Kunden, die mit Wellpappe arbeiten, hat Canon 2017 mit High Flow Vacuum (HFV) ein leistungsfähiges Vakuumsystem für die Océ Arizona eingeführt, das die Produktivität und Qualität bei der Verarbeitung dieser Substrate steigert.

 


Canon Home of Color: Foyer der Arizona
Großformatdrucker-Produktion in Poing.

 



Canon verfügt über ein kontinuierliches Innovationsprogramm für sein breites Technologie-Portfolio, das sich nachhaltig auf die Verbesserung von Produktivität, Qualität, Medienvielfalt und Total Cost of Ownership für Canon Kunden und die Verbesserung der gesamten Prozessautomatisierung konzentriert. Canon Kunden in ganz Europa profitieren von kürzeren Lieferzeiten – von der Bestellung bis zur Lieferung und Installation sowie von einem besser abgestimmten Service und Support.

"In den letzten 16 Jahren hat die Kreativität und das Engagement unseres Teams in Vancouver entscheidend zum Erfolg der preisgekrönten Océ Arizona Serie beigetragen. Aufbauend auf diesem starken Erbe der Flachbetttechnologie wird uns die Konzentration von Fähigkeiten, Wissen und Produktionskapazitäten in Europa ermöglichen, unser Flachbett-Inkjet-Angebot weiterzuentwickeln", ergänzt Jeppe Frandsen. "Dieser strategische Schritt und die Investitionen, die ihm zugrunde liegen, werden Canon auf zukünftiges Wachstum im Großformat vorbereite. Wir werden innovative Lösungen entwickeln, die unseren Kunden helfen, Zugang zu den vielversprechenden Wachstumschancen in den Bereichen Grafik, Druckdekoration und Verpackung zu erhalten".


05.10.2018
Das Zeiss Batis 2/40 CF (Close Focus) ist das jüngste Objektiv der Batis Produktfamilie. Das Standardobjektiv mit 40 mm Brennweite verfügt über einen schnellen Autofokus und bietet eine sehr kurze Naheinstellgrenze. Das Zeiss Batis 2/40 CF besitzt mit 40 mm eine vielseitig einsetzbare Brennweite. Damit schließt es die bisherige Lücke zwischen dem Zeiss Batis 2/25 und Zeiss Batis 1.8/85.
...Klick zum Weiterlesen
Zeiss Batis 2/40 CF Zuwachs in der Batis Objektivfamilie.
Das Zeiss Batis 2/40 CF (Close Focus) ist das jüngste Objektiv der Batis Produktfamilie. Das Standardobjektiv mit 40 mm Brennweite verfügt über einen schnellen Autofokus und bietet eine sehr kurze Naheinstellgrenze. Das Zeiss Batis 2/40 CF besitzt mit 40 mm eine vielseitig einsetzbare Brennweite. Damit schließt es die bisherige Lücke zwischen dem Zeiss Batis 2/25 und Zeiss Batis 1.8/85.

 

Jüngstes Mitglied der Bastios Objektivreihe von Zeiss: das Batis 2/40.

 

Die Batis Objektivreihe wurde speziell für spiegellose Vollformatkameras von Sony entwickelt und ist mit allen E-Mount Kameras kompatibel. Die Reihe umfasst nun fünf Festbrennweiten  von 18 bis 135 Millimetern.
Mit seinem Nahaufnahmeabstand von 24 Zentimetern ermöglicht es einen maximalen Abbildungsmaßstab von 1:3.3.

Durch die spezielle Brennweite von 40 Millimetern ist das Zeiss Batis 2/40 CF in der Lage verschiedenste fotografische Situationen zu meistern. Vom Portrait über Street Photography bis hin zu Landschaft und Architektur ist mit dieser hochauflösenden Festbrennweite alles möglich.

Inzwischen umfass die Batis Objektivfamilie von Zeiss
fünf Brennweiten von 18 bis 135 mm.



Durch den hohen Mikrokontrast und einer Anfangsblende von f/2 können Objekte perfekt freigestellt werden. Eigenschaften wie Floating Lens Design für eine gleichmäßig hohe Abbildungsleistung über den gesamten Fokusbereich, die Zeiss T* Beschichtung für geringere Reflektionen sowie ein Staub- und Spritzwasserschutz stellen höchste Bildqualität in nahezu jeder Situation sicher. Für kreatives Arbeiten lassen sich auf dem innovativen OLED-Display des Zeiss Batis Entfernung und Schärfentiefe ablesen.

Preis: ca. 1.300 Euro

04.10.2018
Eines der technischen Highlights der photokina 2018 ist fraglos der weltweit erste Projektor, der mit seinem drehbaren Fujinon Hochleistungsobjektivs in der Lage ist, in die verschiedensten Richtungen zu projizieren. Der Projektor soll 2019 auf den Markt kommen.
...Klick zum Weiterlesen
Fujifilm Projektor, der um die Ecke projiziert
Eines der technischen Highlights der photokina 2018 ist fraglos der weltweit erste Projektor, der mit seinem drehbaren Fujinon Hochleistungsobjektivs in der Lage ist, in die verschiedensten Richtungen zu projizieren. Der Projektor soll 2019 auf den Markt kommen.

 

Fujifilm Projektor mit drehbarem Objektiv für die multidirektionale Projektion.

 

Um den Projektor mit drehbarem Objektiv zu entwickeln, hat Fujifilm die modernsten optischen Technologien genutzt. Da das Objektiv um zwei Achsen gedreht werden kann, ist es möglich,  in die verschiedensten Richtungen zu projizieren, ohne den Projektor selbst umzustellen. So kann nicht nur auf Wände oder Leinwände, sondern auch an Decken oder auf Fußböden projiziert und darüber hinaus das Seitenverhältnis einfach umgeschaltet werden. Das Objektiv hat eine ultrakurze Brennweite für große Projektionen aus kurzen Abständen. Das Gerät ist mit einer Laserlichtquelle ausgestattet, so dass in einem kurzen Entfernungsbereich von 75 cm auf eine Bilddiagonale bis zu 100 Zoll hell und scharf projiziert werden kann.

Der neue Fujifilm Projektor lässt sich horizontal oder vertikal aufstellen.

 


Außerdem kann der Projektor sowohl waagerecht als auch senkrecht aufgestellt werden, so dass man sich keine Sorgen hinsichtlich der Platzwahl im Einsatzbereich machen muss. Die gerundete, elegante Form vermittelt einen wohlproportionierten Eindruck, wobei der der Hauptteil des Projektors bei eingeklapptem Objektiv eine kompakte rechteckige Form annimmt.

 

Der neue Fujifilm Projektor lässt sich für den Transport
kompakt zusammenfalten.



Derzeit werden Projektoren weitverbreitet in Kinos, Büros, im Bildungswesen und ähnlichen Bereichen eingesetzt. Seit einiger Zeit steigt aber auch der Bedarf an Projektoren für die digitale Beschilderung in kommerziellen Einrichtungen. Dieses Gerät ist optimal geeignet für großformatige digitale Beschilderungen in Geschäften, zur Darstellung von Ausstellungsgegenständen in Kunsthallen und Museen, zur Projektion an Orten mit beschränktem Platz sowie zur effektiven Ausnutzung von Decken und Fußböden.

 

 

 






04.10.2018
Etwas untergegangen im Rummel um die Ankündigung der neuen Vollformat S-Serie ist das von Panasonic in Aussichtgestellte, lichtstärkste Weitwinkel-Zoom-Objektiv für das Micro-FourThirds System an. Das Leica DG Vario-Summilux F1.7 / 10-25mm (20-50mm KB) ist das weltweit erste Weitwinkel-Zoom-Objektiv mit konstanter Lichtstäre von f/1,7.
...Klick zum Weiterlesen
Panasonic kündigt die Entwicklung des Leica DG Vario-Summilux F1.7 / 10-25mm an
Etwas untergegangen im Rummel um die Ankündigung der neuen Vollformat S-Serie ist das von Panasonic in Aussichtgestellte, lichtstärkste Weitwinkel-Zoom-Objektiv für das Micro-FourThirds System an. Das Leica DG Vario-Summilux F1.7 / 10-25mm (20-50mm KB) ist das weltweit erste Weitwinkel-Zoom-Objektiv mit konstanter Lichtstäre von f/1,7.


Ein technologisches Highlight der photokina 2018:
das Leica DG Vario Summilux 10 bis 25 mm/F/1,7

 

Mit dem Leica DG Vario-Summilux 10-25mm / F1.7 entwickelt Panasonic das weltweit erste  Weitwinkel-Zoom-Objektiv (20-50mm KB) für digitale Systemkameras mit der konstanten Lichtstärke von 1:1,7 über den gesamten Brennweitenbereich. Damit erweitert das Unternehmen das Objektiv-Line-up mit Micro-FourThirds-Standard um ein besonders leistungsstarkes Mitglied.


Das Objektiv reizt das Potenzial des Micro-FourThirds Standards voll aus, indem es trotz der hohen Lichtstärke Aufnahmen mit großen Bildwinkeln erlaubt und dabei eine kompakte Bauweise besitzt.
Das Leica DG Vario-Summilux 10-25mm / F1.7 ist mit einem klickfreien Blendenring ausgestattet, der eine direkte, gleichmäßige Steuerung der Blende ermöglicht.


Alle Leica DG Objektive werden in Einklang mit den strengen Qualitätsstandards von Leica entwickelt, die eine hervorragende optische Leistung gewährleisten. Das neue Leica DG Vario-Summilux 10-25mm / F1.7 erreicht über den gesamten Zoombereich eine außergewöhnliche Abbildungsleistung für einzigartige Aufnahmen.


04.10.2018
Neue Geräte und Services für mehr persönliche Produktivität präsentiert Microsoft: Mit Surface Pro 6, Surface Laptop 2 und Surface Studio 2 gibt es leistungsstarke Nachfolger bestehender Modelle. In Ergänzung zu bekannten Surface-Farben wird es Surface Pro 6 und Surface Laptop 2 künftig auch in schwarz geben. Das Windows 10 Oktober 2018 Update steht jetzt auch zur Verfügung.
...Klick zum Weiterlesen
Microsoft: neue Geräte und Services
Neue Geräte und Services für mehr persönliche Produktivität präsentiert Microsoft: Mit Surface Pro 6, Surface Laptop 2 und Surface Studio 2 gibt es leistungsstarke Nachfolger bestehender Modelle. In Ergänzung zu bekannten Surface-Farben wird es Surface Pro 6 und Surface Laptop 2 künftig auch in schwarz geben. Das Windows 10 Oktober 2018 Update steht jetzt auch zur Verfügung.

 Surface News



Microsoft hat insgesamt vier neue Surface-Produkte angekündigt: Surface Pro 6 und Surface Laptop 2 sind ab dem 16. Oktober 2018 in Deutschland. Die Geräte werden in unterschiedlichen Konfigurationen sowohl für Privat- als auch Geschäftskunden angeboten. Surface Studio 2 steht in den nächsten Monaten auch in Deutschland zur Verfügung.

 

 

Surface Pro 6

 

Surface Pro 6 mit 8 MP Autofokuskamera: Das bislang leistungsstärkste Surface Pro ist dank des Intel 8th Gen Quad Core Prozessor schneller als sein Vorgänger und nun auch in mattschwarz verfügbar. Mit einer Akkulaufzeit von bis zu 13,5 Stunden bietet es genug Ausdauer für den mobilen Einsatz. Das 12,3 Zoll PixelSense Touch-Display mit Multi-Screen-Docking präsentiert Inhalte extrem detailliert. Zudem bekommt Surface Pro 6 erstmals eine 8,0 MP Autofokuskamera. Der Preis startet für Endkunden bei 899 Euro. Geschäftskunden beziehen Surface Pro 6 über einen der autorisierten Surface-Reseller ab einem Preis von 1.149 Euro.

Surface Laptop 2: Surface Laptop 2 arbeitet ebenfalls mit dem Intel 8th Gen Quad Core Prozessor bei einer Akkulaufzeit von bis zu 14,5 Stunden. Das 13,5 Zoll PixelSense Touch-Display mit ultra-schlankem Rahmen bietet eine gute Übersicht und ermöglicht eine intuitive Navigation, OmniSonic-Lautsprecher sorgen für erstklassigen Klang. Surface Laptop 2 kommt ab einem Preis von 1.149 Euro für Endkunden. Geschäftskunden beziehen Surface Laptop 2  ab einem Preis von 1.349 Euro .

 

Surface Studio

 

 

Surface Studio 2: Mit 50 Prozent mehr Grafikleistung ist Surface Studio 2 das schnellste und leistungsfähigste Surface, das je entwickelt wurde. Das 28 Zoll Brilliant PixelSense Display ist 38 Prozent heller und 22 Prozent kontrastreicher als beim Vorgängermodell. Das Surface Studio 2 bietet USB-C-Unterstützung sowie flüssige Gaming-Performance unter Xbox Wireless und beinhaltet den neuesten Surface Pen mit einer Drucksensibilität von 4.096 Druckpunkten.

Neuerungen für Windows 10 und Office 365
Das Windows 10 Update gibt es ab dem 2. Oktober 2018. Neuerungen erlauben Anwendern, ihre Aufgaben noch leichter und unabhängig von Ort, Tageszeit oder Gerät zu erledigen. Auch die Produktivitätssuite Office 365 erhält neue Funktionen.

Your Phone App. Die Anwendung ermöglicht es, direkt vom PC aus auf Textnachrichten oder Fotos auf einem Android-Smartphone zuzugreifen. So können sich Nutzer voll auf die Arbeit konzentrieren.

Windows Timeline für Smartphones. Seit April ist Timeline auf Windows 10-PCs verfügbar – und nun auch für iPhones und Android-Smartphones. Nutzer können somit ganz einfach nach Dateien oder Websites suchen, die sie zu einem früheren Zeitpunkt auf ihren verschiedenen Geräten aufgerufen haben.

To-Do-Integration mit Outlook.com und Skype. Mit dem Tool Microsoft To-Do in Outlook.com können Anwender eine Aufgabe in ein freies Zeitfenster in ihrem Kalender ziehen und so Zeit für die Erledigung fest einplanen. Enthält eine E-Mail eine konkrete Aufgabe, lässt sich diese ebenfalls per Drag & Drop in Microsoft To-Do ziehen, um automatisch eine neue Aufgabe zu erstellen. In Skype können Nutzerinnen und Nutzer ebenfalls einen Aufgabenbereich öffnen, um dort Aufgaben – so genannte Tasks – hinzuzufügen, zu editieren oder abzuhaken. Die Tasks werden gespeichert und stehen automatisch in Skype und der Microsoft To-Do App zur Verfügung. 

Familiensicherheit für Microsoft Launcher. Der Microsoft Launcher bietet Eltern mehr Sicherheit, wenn er auf allen Android-Geräten innerhalb der Familie installiert ist und die Microsoft-Benutzerkonten entsprechend eingerichtet sind: Eltern bleiben über den Aufenthaltsort ihrer Kinder auf dem Laufenden und können sichergehen, dass diese dort sind, wo sie sein sollten. Sie können sich auch über die App-Aktivität ihrer Kinder auf deren Android-Geräten informieren und beispielsweise einsehen, mit welchen Apps wie viel Zeit verbracht wird. Sind eine Xbox One oder ein Windows 10-PC im Familienportal eingerichtet, können Anwender auch die Aktivitäten auf diesen Devices über Microsoft Launcher abrufen.

Inking in PowerPoint. Mit dem neuesten Update bietet Microsoft Office verschiedene KI-Funktionen, die es spürbar erleichtern, mit einem Eingabestift oder per Touchscreen Inhalte zu gestalten:

Per Stift erstellte Aufzählungslisten werden in formatierten Text umgewandelt.

Nutzer können Flussdiagramme und weitere Diagramme via Stift erschaffen, indem sie einfach Wörter oder Formen zeichnen. PowerPoint konvertiert diese automatisch in Text und Formen.

Die intelligente Designer-Funktion generiert mithilfe von KI aus schlichten, per Inking erstellten Folien verschiedene Designs, aus denen der Nutzer einfach den passenden Vorschlag auswählt.

Inking in Word. Im Ink Editor können Nutzer per Eingabestift oder Touchscreen Wörter einfügen, trennen oder neue Zeilen zu einem Dokument hinzufügen, ohne die Tastatur berühren zu müssen.

Eingebettete 3D-Animationen. In PowerPoint und Word werden nun dynamisch animierte Bewegungen in 3D-Objekte integriert, so dass es mühelos möglich ist, 3D und Animation zu nutzen, um Projekte zum Leben zu erwecken.

 

04.10.2018
Die Ilford Galerie Prestige Washi Torinoko GPTW (110 g/qm) Fine Art Inkjet Fotopapiere Torinoko Washi und Tesuki Washi waren auf der diesjährigen photokina echte Hingucker, die unter Beweis stellten, wie wertvoll das Trägermedium für die Präsentation großartiger Bilder sein kann. Bei den Washi Fine Art Papieren handelt es sich um handgeschöpfte Medien mit einer eigenen, feinen Textur, die auf einzigartige Art und Weise die Bildwirkung verstärken können.
...Klick zum Weiterlesen
Ilford setzt auf Fine Art Inkjet-Papiere
Die Ilford Galerie Prestige Washi Torinoko GPTW (110 g/qm) Fine Art Inkjet Fotopapiere Torinoko Washi und Tesuki Washi waren auf der diesjährigen photokina echte Hingucker, die unter Beweis stellten, wie wertvoll das Trägermedium für die Präsentation großartiger Bilder sein kann. Bei den Washi Fine Art Papieren handelt es sich um handgeschöpfte Medien mit einer eigenen, feinen Textur, die auf einzigartige Art und Weise die Bildwirkung verstärken können.


Uwe Janke, Ilford und Tecco präsentiert die Washi Papiere der
Ilford Galerie Professional Inkjet Photo Range.

 

Die Papiere besitzen die Struktur und Haptik handgeschöpfter japanischer Papiere, wie sie traditionell bereits seit über tausend Jahren im Land der aufgehenden Sonne hergestellt werden.


Sie werden auf einer speziellen, japanischen Tanmo Papiermaschine gefertigt und besitzen eine außergewöhnlich feine Oberflächentextur. Sie verzichten auf optische Aufheller und sind säurefrei. Zudem bieten sie eine sehr gute Farbkonsistenz und einen großer Farbraum. Das Basispapier wird exklusiv für Ilford in der Provinz Echizen, in Japan hergestellt.


Ilford Galerie Fine Art Inkjet Medien.

 

Die Torinoko Washi Papiere sind mit einer speziellen Beschichtung von Ilford versehen, die dem gedruckten Bild einen zu einem sehr großen Farbraum und einer exzellenten Farbreproduktion verhilft. Die fein strukturierte Oberfläche des Papiers ist säurefrei und ohne  optische Aufheller. Damit sind diese Papiere bestens für Fine Art Drucke sowie für Museen und Galerien geeignet.



04.10.2018
Mit Leica Fotos hat die Leica Camera AG heute eine gänzlich neue Foto-App für Leica Kameras angekündigt. Die Leica Fotos App soll die bisherigen kameraspezifischen Apps von Leica ersetzen.
...Klick zum Weiterlesen
Leica Fotos: Öffentliche Testphase für universelle Smartphone App gestartet
Mit Leica Fotos hat die Leica Camera AG heute eine gänzlich neue Foto-App für Leica Kameras angekündigt. Die Leica Fotos App soll die bisherigen kameraspezifischen Apps von Leica ersetzen.

Im Mittelpunkt der Entwicklung von Leica Fotos stand eine möglichst unkomplizierte Bedienung. Als Ergebnis ermöglicht die App nun, dass Leica Fotografen ihre Smartphones nahtlos in den täglichen Workflow integrieren können, von der Verbindung mit der Kamera und eigentlichen Aufnahme über den Datentransfer und die mobile digitale Nachbearbeitung bis hin zum Teilen der fertigen Bilder in sozialen Medien.

 


Leica Fotos App in Verbindung mit der Leica CL.


Leica Fotos verbindet sich direkt via Wi-Fi mit der Kamera und speichert die Anmeldedaten, so dass bei einer späteren erneuten Nutzung die Verbindung so komfortabel und reibungslos wie möglich erfolgt. Mittels Leica Fotos kann die Live-View-Funktion der Kamera ferngesteuert und so aufnahmerelevante Einstellungen wie Blende, ISO, Verschlusszeit sowie Belichtungskorrektur direkt auf dem Smartphone vorgenommen werden. Natürlich kann die jeweilige Kamera auch drahtlos ausgelöst werden, was gänzlich neue kreative Möglichkeiten der Bildgestaltung eröffnet.


Mittels der hochauflösenden Displays moderner Smartphones, können die aufgenommenen Bilder direkt im Anschluss in einer 100prozentigen Vorschau auf ihre Schärfe kontrolliert werden. Ebenso werden die Belichtungsdaten wiedergegeben, was bei Folgeaufnahmen äußerst hilfreich sein kann.

 

 

Bildverwaltung und Bearbeitung mit der neuen Lerica Fotos App.

 


Ist die eigene Auswahl getroffen, können die gewählten Bilder entweder über soziale Netze geteilt oder mobil nachbearbeitet werden. Dazu kann Leica Fotos in Verbindung mit vielen populären Software-Tools genutzt werden, von Adobe Lightroom Mobile bis zu VSCO. Für das volle Bearbeitungspotential können die Bilder auch als DNG Rohdaten an die jeweilige Postproduktions-App weitergegeben werden. Werden die fertigen Bilder nach der Bearbeitung auf dem Smartphone gespeichert, so geschieht dies auf Wunsch in einem gesonderten Leica Album – Schnappschüsse werden so von aufwendig komponierten und nachbearbeiteten Aufnahmen in der Leica Fotos App getrennt gehalten.


Derzeit unterstützt Leica Fotos die Leica S (Typ 007), Leica SL, Leica M10, Leica M10-P, Leica Q, Leica TL2, Leica TL, Leica T, Leica CL, Leica D-Lux und Leica V-Lux. Weitere Kameramodelle werden in Kürze unterstützt. Für die Beta-Version von Leica Fotos für iOS- und Android-Geräte können sich Leica Kunden ab sofort kostenlos auf fotosapp.leica-camera.com anmelden. Auch nach Beendigung der Testphase steht die App weiterhin kostenlos zur Verfügung.



04.10.2018
Die neue High-End Digital Kompaktkamera war als neustes Mo-dell der RICOH GR-Serie auf dem Ricoh/Pentax STand zu sehen. Mit ihrer über 20-jährigen Geschichte, steht diese Kompaktkamerareihe von Ricoh für eine hohe Bildqualität, die sie durch die Kombination aus einem leichten und kompakten Gehäuse für die sdpontane Schnappschussfotografie definiert.
...Klick zum Weiterlesen
Ricoh stellt GR III für 2019 in Aussicht
Die neue High-End Digital Kompaktkamera war als neustes Mo-dell der RICOH GR-Serie auf dem Ricoh/Pentax STand zu sehen. Mit ihrer über 20-jährigen Geschichte, steht diese Kompaktkamerareihe von Ricoh für eine hohe Bildqualität, die sie durch die Kombination aus einem leichten und kompakten Gehäuse für die sdpontane Schnappschussfotografie definiert.

So könnte die für 2019 geplante Ricoh GR III aussehen.

 

Die neue, noch in der Entwicklung befindliche, RICOH GR III soll das Grundkonzept der GR-Serie weiterverfolgen, wobei die Hauptkomponenten im gewohnt kompakten Gehäuse komplett erneuert werden sollen. Dazu gehören ein neuer Sensor ebenso wie ein darauf abgestimmtes neu entwickeltes Objektiv und einen neuen Prozessor, der die größeren Datenmengen zügig verarbeiten können muss. Der neue 24 MP APS-C CMOS-Sensor ist dabei das ganz besondere Highlight. Er ist beweglich gelagert und bietet somit die Grundlage für eine 3-achsige Bildstabilisierung, die gleichzeitig die Voraussetzung für die neue Sensor-Reinigungsfunktion Dust Removall II ist. Mit diesen Neuerungen wird eine neue Qualitätsebene für Bild und Bedienung erreicht.

Die Produkteinführung der RICOH GR III ist für Anfang 2019 geplant.

04.10.2018
Der Neuanfang der photokina scheint auf den ersten Blick gelungen. Volle Hallen, trotz sinkender Besucher- und Ausstellerzahlen. Dieser Trend wird sich vermutlich auf der kommenden photokina fortsetzen. Der Wettbewerb mit der erstmals von den großen Fotohandelskooperationen Ringfoto und europafoto im Herbst gemeinsam in Nürnberg veranstalteten Fotomesse des Handels könnte zumindest die Bedeutung der photokina für den Handel schmälern.
...Klick zum Weiterlesen
Unsere heimlichen Highlights der photokina 2018
Der Neuanfang der photokina scheint auf den ersten Blick gelungen. Volle Hallen, trotz sinkender Besucher- und Ausstellerzahlen. Dieser Trend wird sich vermutlich auf der kommenden photokina fortsetzen. Der Wettbewerb mit der erstmals von den großen Fotohandelskooperationen Ringfoto und europafoto im Herbst gemeinsam in Nürnberg veranstalteten Fotomesse des Handels könnte zumindest die Bedeutung der photokina für den Handel schmälern.

Das Feuerwerk an Innovationen, die auf der photokina 2018 vorgestellt wurden, wird seine zündende Wirkung als Impuls für den Handel größtenteils erst im nächsten Jahr zeigen. Umso wichtiger finden wir, die vielen weniger spektakulären Ankündigungen, die wir für Sie als unsere zehn heimlichen Highlights der Messe zusammengestellt haben. Außerdem haben wir uns erlaubt, auch eine Zitrone zu vergeben.

1. Fujifilm  Innovativer Projektor, der um die Ecke projiziert
Eines der technischen Highlights der photokina 2018 ist fraglos der weltweit erste Projektor, der mit seinem drehbaren Fujinon Hochleistungsobjektivs in der Lage ist, in die verschiedensten Richtungen zu projizieren. Der Projektor soll 2019 auf den Markt kommen.

Fujifilm: Projektor, der um die Ecke projiziert.

 


Erfahren Sie mehr...


2. Novoflex elektronischer Einstellschlitten Micro Castel
Mit dem elektronisch gesteuerten Einstellschlitten Castel Micro hat die Ideenschmiede Novoflex Präzisionstechnik GmbH aus Memmingen, erstmals einen Schrittmotor-betriebenen Einstellschlitten für vielfältige fotografische-, messtechnische- und wissenschaftliche Anwendungen auf den Markt gebracht. Wenn herkömmliches Fotozubehör bzw. kamerainterne Funktionen an ihre Grenzen stoßen, dann kommt der Castel Micro zum Einsatz.

Elektronischer Einstellschlitten Micro-Castel von Novoflex.


Erfahren Sie mehr...


3. Panasonic MFT Objektiv 10 bis 25 mm F/1.7 durch gehende Lichtstärke
Etwas untergegangen im Rummel um die Ankündigung der neuen Vollformat S-Serie ist das von Panasonic in Aussicht gestellte, lichtstärkste Weitwinkel-Zoom-Objektiv für das Micro-FourThirds System an. Das Leica DG Vario-Summilux F1.7 / 10-25mm (20-50mm KB) ist das weltweit erste Weitwinkel-Zoom-Objektiv mit konstanter Lichtstäre von f/1,7.

 


Panasonic kündigt die Entwicklung des Leica DG Vario-Summilux
mit konstanter Lichtstärke von 1:1,7 an.

 


Erfahren Sie mehr...



4. Ilford Galerie Washi Inkjet Fotopapiere

Die Ilford Galerie Prestige Washi Torinoko GPTW (110 g/qm) Fine Art Inkjet Fotopapiere Torinoko Washi und Tesuki Washi waren auf der diesjährigen photokina echte Hingucker, die unter Beweis stellten, wie wertvoll das Trägermedium für die Präsentation großartiger Bilder sein kann. Bei den Washi Fine Art Papieren handelt es sich um handgeschöpfte Medien mit einer eigenen, feinen Textur, die auf einzigartige Art und Weise die Bildwirkung verstärken können.

 


Uwe Janke präsentiert die handgeschöpften
Ilford Galerie Fine Art Washi Inkjet-Papiere.


Erfahren Sie mehr...


5. Kaiser FilmCopy Vario: Analoge Schätze digitalisieren

Um Fotos von analoge Filmen einfach zu digitalisieren hat Kaiser Foto Technik auf der photokina den neuen FilmCopy Vario vorgestellt. Die Haltevorrichtung für transparente Filmvorlagen verfügt über wechselbaren Einsätze für Dias und Negative vom Kleinbild- bis zum Mittelformat.

 


Kaiser FilmCopy Vario.



6. Leica Fotos: Öffentliche Testphase für universelle Smartphone App gestartet
Mit Leica Fotos hat die Leica Camera AG heute eine gänzlich neue Foto-App für Leica Kameras angekündigt. Die Leica Fotos App soll die bisherigen kameraspezifischen Apps von Leica ersetzen. Im Mittelpunkt der Entwicklung von Leica Fotos stand eine möglichst unkomplizierte Bedienung. Als Ergebnis ermöglicht die App nun, dass Leica Fotografen ihre Smartphones nahtlos in den täglichen Workflow integrieren können, von der Verbindung mit der Kamera und eigentlichen Aufnahme über den Datentransfer und die mobile digitale Nachbearbeitung bis hin zum Teilen der fertigen Bilder in sozialen Medien.

 


Eine für alle: Die neue Leica FOTOS App für (fast) alle Leica Kameras.



Erfahren Sie mehr...


7. Sigma Ankündigung spiegellose Vollformatkamera mit L Bajonett und Foveon Sensor
Sigma CEO Kazuto Yamaki hat nicht nur am Vortag der photokina gemeinsam mit Leica und Panasonic die Mitgliedschaft zur L Mount Allianz verkündet, sondern auch in einer zusätzlichen Pressekonferenz am Abend der ersten photokina Tages bekanntgegeben, dass sein Unternehmen eine spiegellose L-Mount Kamera mit Foveon Vollformatsensor entwickelt und keine Kameras mehr mit dem bisherigen Sigma eigenen SA Bajonett bauen wird. Zudem verkündete er die Fertigstellung der Sigma eigenen Fabrik zur Herstellung von Magnesium Produkten. Kein anderer Kamerahersteller verfügt laut Yamaki über eine solche Magnesium Produktion. Branchenkenner erwarten, dass Sigma zukünftig nicht nur Objektive für andere Hersteller fertigen wird.

 


Sigma spiegellos mit L-Mount und Vollformat in die Zukunft.

 

Erfahren Sie mehr...


8. horizonte zingst und das Magazin Stern Ausstellung Tim Flach „In Gefahr – Bedrohte Tiere im Porträt“
Die auf dem Stand der Erlebniswelt Fotografie Zingst zu sehende Ausstellung von Tim Flach auf hochwertigen Chromaluxe Medien abgezogen und erstklassig präsentiert, begeisterte viele Besucher. Die einzigartigen Tierporträts hatten zuvor schon in einer nachts beleuchteten Präsentation auf dem Postplatz im Ostseebad Zingst zahlreiche Besucher angezogen. Die Bilder von Tim Flach zeigen die Schönheit zahlreicher, vom Aussterben bedrohten Tiere im Porträt und machen eindringlich auf diese bedrohten Spezies aufmerksam.

 

 

Stern Ausstellung Tim Flach: "In Gefahr  -Bedrohte Tiere im Porträt"
am Stand von horizonte zingst.

 

Erfahren Sie mehr...



9. Fujifilm für sein riesiges Neuheiten- und Aktionsprogramm
Es war nicht nur das Innovationsfeuerwerk, das Fujifilm auf der photokina zur Begeisterung vieler Besucher abfeuerte, es waren auch die begleitenden Aktionen, Workshops, Vorträge und  Ausstellungen zu praktisch allen Bereichen der Fotografie. Kein Aussteller bot hier mehr als der Branchenprimus, der es als einziger der ganz Großen der analogen Fotografie nicht nur geschafft hat, die digitalen Wandel mit riesigem Erfolg zu meistern, sondern auch intelligent analoge und digitale Welten mitgestaltet und verknüpft.

 

 

Fujifilm bringt konsequent viele Erleichterungen für Fotografen.



Erfahren Sie mehr....

 

10. photokina für den Versuch durch Schrumpfen und mehr Unterhaltung die Messe zu erneuern.
Die Diskussionen über die Zukunft der Dinosaurier-Großmessen halten trotz relativ erfolgreicher photokina an. Beigetragen zu dem Erfolg der Messe hat nicht zuletzt der Mut, die Messe schrumpfen zu lassen und ihr einen stärkeren Unterhaltungscharakter zu verpassen. Ob das Konzept der kürzeren Laufzeit und größerer Publikumsorientierung jedoch aufgeht und ob dies auch Industrie und Handel zufrieden stellen wird, bleibt allerdings abzuwarten.

 


Mehr Informations- und Unterhaltungsprogramme bringt
das neue Konzept der photo9kina.

 

In unserem Messe-Resümee zum letzten photokina Tag erfahren Sie mehr...  
 



Die Zitrone der photokina 2018 geht an Trittbrettfahrer Zeiss, der auf einen Auftritt auf der photokina verzichtete, aber die Messe nutzte um die große Anzahl der teilnehmenden Medienvertreter am Rande der photokina über seine in Entwicklung befindliche Zeiss ZX1 Kompaktkamera zu  informieren.


Die Zeiss ZX1 Kompaktkamera.


Erfahren Sie mehr...




 


04.10.2018
Um Fotos von analoge Filmen einfach zu digitalisieren hat Kaiser Foto Technik auf der photokina den neuen FilmCopy Vario vorgestellt. Die Haltevorrichtung für transparente Filmvorlagen verfügt über wechselbaren Einsätze für Dias und Negative vom Kleinbild- bis zum Mittelformat.
...Klick zum Weiterlesen
Kaiser FilmCopy Vario: Analoge Schätze digitalisieren
Um Fotos von analoge Filmen einfach zu digitalisieren hat Kaiser Foto Technik auf der photokina den neuen FilmCopy Vario vorgestellt. Die Haltevorrichtung für transparente Filmvorlagen verfügt über wechselbaren Einsätze für Dias und Negative vom Kleinbild- bis zum Mittelformat.


Kaiser FilmCopy Vario.

 

Der neue FilmCopy Vario nutzt als Lichtquelle eine Leuchtplatte gelegt. Zur Digitalisierung dient eine mit einem Makro-Objektiv bestückte Digitalkamera, die optimalerweise an einem Reprostativ montiert ist. In viele Fällen genügt auch ein entsprechendes Dreibienstativ. Im Lieferumfang des FilmCopy Vario sind Masken für gerahmte Kleinbild-Dias und , sowie ein Formatmasken für Negative und ungeschnittene Diastreifen im Kleinbildformat enthalten. Sie sind mit verrstellbare Stifte für unterschiedliche Filmbreiten ausgerüstet, die das Ausrichten der ungeschnittenen Filme vereinfachen. Eine rutschfeste Auflagematte in der Größe von 25,4 x 20, cm hält Streulicht von der Leuchtplatte ab

Das System lässt sich mit einem umfangreichen Sortiment an Zubehör, darunter wechselbare Fomatmasken in den Größen 6 x 7 cm, 6 x 9 cm und Kleinbild-Panorama 24 x 66 mm erweitern. Zudem wird eine seoparate Filmbühne für die Formate 4,5 x 6 bzw. 6 x 6 cm im Außenformat 7 x 7 cm angeboten.

02.10.2018
Die Spannung im Vorfeld der photokina war groß: Die Frage, ob eine Industrie im Abwärtstrend mit einer geschrumpften Messe zu neuen Höhenflügen ansetzen, neue zusätzliche Kunden gewinnen und die Begeisterung für ihre Produkte neu entfachen könne, quälte viele Branchenmitglieder der Fotoindustrie. Es herrschte Unsicherheit darüber, ob der frühere Pflichttermin der globalen Fotoindustrie im Schatten des Kölner Doms mit einem neuen Termin im Frühjahr, einer jährlichen Frequenz bei kürzerer Laufzeit und gesteigertem Event-Ambiente seine einstige Bedeutung zurückgewinnen und der Branche neuen Schub geben würde. Laut Schlussbericht der diesjährigen photokina scheint der Plan aufzugehen. Doch viele Baustellen blieben offen.
...Klick zum Weiterlesen
Photokina 2018 – Zwischen Jahrmarkt und Event-Messe
Die Spannung im Vorfeld der photokina war groß: Die Frage, ob eine Industrie im Abwärtstrend mit einer geschrumpften Messe zu neuen Höhenflügen ansetzen, neue zusätzliche Kunden gewinnen und die Begeisterung für ihre Produkte neu entfachen könne, quälte viele Branchenmitglieder der Fotoindustrie. Es herrschte Unsicherheit darüber, ob der frühere Pflichttermin der globalen Fotoindustrie im Schatten des Kölner Doms mit einem neuen Termin im Frühjahr, einer jährlichen Frequenz bei kürzerer Laufzeit und gesteigertem Event-Ambiente seine einstige Bedeutung zurückgewinnen und der Branche neuen Schub geben würde. Laut Schlussbericht der diesjährigen photokina scheint der Plan aufzugehen. Doch viele Baustellen blieben offen.

 Das große Branchenbeben blieb aus und auch das Elefantensterben, wie es die Fotobranche als Folge der Digitalisierung mit dem Niedergang der Weltmarken Agfa, Kodak oder Polaroid erlebt hatte, scheint den Global Playern der Branche trotz der bitteren Folgen der Smartphone-Offensive auf dem Kameramarkt noch nicht bevorzustehen.  Doch trotz zunehmender Bedeutung der Imaging Technologien für alle Bereiche des Lebens, scheint die kreative Fotografie den Massenmarkt nicht mehr zu erreichen. Stattdessen scheint sie sich zu einem unerschwinglichen Premiumhobby für die „Happy Few“ zu entwickeln. Dies schien zu einem gewissen Grad auch die photokina 2018 vermitteln zu wollen: Das neue  Party-, Networking- und Show-Time-Feeling überdeckte vielleicht manchmal den ursprünglichen Zweck der Messe als globale Plattform für den Austausch zwischen Herstellern, Handel und Kunden. Was die photokina aber auch in diesem Jahr wieder einmal überzeugend geschafft hat, war ihre Funktion als das Fenster für den Blick  in die Zukunft der Fotografie. 

 
Aber nun der Reihe nach: Was geschah in der wichtigsten Woche für die internationalen Fotobranche vom 24. bis 30. September in Köln im Einzelnem?


25. September: Auftakt und Medien-Briefings



Um kompakte, hochlichtstarke Weitwinkelobjektive
für spiegellose Kamerasmit 35mm-Sensoren zu bauen,
braucht es keinen größeren Bajonettdurchmesser,
verkündet Sony.


Sony

Am Vortag der photokina 2018 ging es praktisch Schlag auf Schlag: Als erster Aussteller zeigte Sony – ohne neue Produkte anzukündigen - seine Marktstärke im 35-mm Kleinbildformat und seinen Ausblick auf die Zukunft. Geschwindigkeit, leistungsstarker Autofokus, Bildstabilisation und höhere Auflösungen wurden als Ziele genannt. Als einen wesentlichen Grund für seine Dominanz im Bereich der Kameras mit 35-mm-Kleinbildsensoren nannte man die Kompatibilität aller Sony Aufnahmegeräte für Wechselobjektive mit dem E-Mount. Ob Foto oder Filmkamera, ob APS-C oder das euphemistisch als Vollformat bezeichnete Kleinbild alle Objektive und Kameras seien zum E-Mount kompatibel. Ein Bajonett für Kameras 35-mm sowie mit APS-C Sensoren. Ein weiterer Seitenhieb auf den Wettbewerb war die rhetorische Frage: Brauchen hochlichtstarke Festbrennweiten ein größeres Bajonett? Sonys Antwort darauf ist das kompakte G Master FE 24 mm f/1,4 GM Superweitwinkelobjektiv. Die Pressekonferenz war eher eine Key-Note zu den Zielen der Sony Imaging Sparte und ein Seitenhieb auf die nachahmenden Mitbewerbern im Kameramarkt, die in dem Statement gipfelte: Wir sind die Nr 1 im wachsenden Bereich der spiegellosen Kameras.


Leica Camera
Dann folgte der erste große Trommelwirbel, der vermutlich noch Jahre nachhallen wird: Auf der Pressekonferenz von Leica, wurde die neue Allianz für das von dem Wetzlarer Traditionsunternehmen entwickelte, formatübergreifende  L Mount (L Bajonett für APS-C und Vollformat) verkündet, der neben Leica auch Panasonic und Sigma angehören. Mehr über die Bedeutung dieser Allianz erfahren Sie auch in unseren Berichten zu den photokina Statements und Produkten von Panasonic und Sigma.

 


Kazuto Yamaki, Sigma, Andreas Kaufmann, Leica Camera,
und Junichiro Kitagawa, Panasonic verkünden die L Mount Allianz.


Zudem überraschte das Traditionshersteller aus Wetzlar mit einer Vielzahl an Produktneuheiten, die von der Leica Sofort in der zusätzlichen Farbe Schwarz  über eine neue Designvariante der Leica CL bis zur hochprofessionellen digitalen Mittelformat Spiegelreflex, der Leica S3 reichten.


Viel Aufmerksamkeit erhielt das Unternehmen auch mit der Vorstellung der neuen Leica FOTOS App, ein digitales Werkzeug voll spannender Möglichkeiten für  Fotografen die Möglichkeiten ihrer Leica zu erweitern. Die App kann nahezu alle WiFi-fähigen Leica-Kameras verbinden und deren Bilder bequem und sofort übertragen, um sie jederzeit sichten,  optimieren und teilen zu können.


Erfahren Sie mehr…

Panasonic


Dem augenblicklichen Hype um die sogenannten Vollformatkameras – vor fünf Jahren ausgelöst von Sony – folgend, hat Panasonic gleich eine neue, zusätzliche Kameralinie mit Leica L-Bajonett und Kleinbildsensoren angekündigt. Die beiden neuen Kameras unterscheiden sich im Wesentlichen durch ihre Sensorauflösung von 47 bzw. 24 Megapixeln. Zudem soll es eine neue Reihe passender L-Objektive geben.

 


Teaser-Foto für die Lumix S-Kameraserie.


Der Knüller von Panasonic jedoch ist das neue Weitwinkelzoom mit dem Brennweitenbereich von 10 bis 25 mm , dessen Entwicklung das Unternehmen als das lichtstärkste Weitwinkel Zoom-Objektiv für das Micro-Four-Thirds  System angekündigt hat. Es bietet  trotz seiner kompakten Bauweise eine für diesen Weitwinkelbereich sensationelle, über alle Brennweiten hinweg konstante Lichtstärke von 1,7.  Panasonic betonte in seiner Pressekonferenz auch, dass man die Entwicklung auch im MFT-Bereich weiter vorantreiben möchte. Bleibt zu hoffen, dass dafür genügend Geld übrig bleibt und nicht alles in die Weiterentwicklung der neuen Vollformatmodelle fließt.


Mit starrem Blick auf den Erfolg des früher nie besonders ernst genommenen Wettbewerbers Sony, der es mit seinen spiegellosen Systemkameras mit Bildsensoren im Kleinbildformat an die Weltspitze  dieses Segments geschafft hat, hecheln zur diesjährigen photokina in alter Kopisten-Manier sowohl die zurückgebliebenen Ex-Platzhirsche  als auch die sich zunächst  den kleineren Formaten verschriebenen Unternehmen dem Newcomer mit der Erfahrung des Kamera-Veteran und Ex-Leica Partners Minolta hinterher, um sich auch ein Stück vom Vollformatkuchen abzuschneiden. Da der Kuchen wahrscheinlich zu  klein ist, um alle Mitspieler satt zu machen, kann dies für die gesamte Branche böse enden!


Nach zehn Jahren Tiefschlaf, abgesehen von einigen wenigen,  leidenschaftslosen Ausflügen  in die Welt der spiegellosen Fotografie haben die Kamerahersteller angeblich den neuen Königsweg zum Erfolg identifiziert: Das spiegellose Vollformat.  Damit kommen im wahrsten Sinne des Wortes schwere Zeiten auf die Fotografen zu.
Kein Hersteller der bei den besten mitmischen will, der nicht plötzlich dem Sony Vorbild nacheifert und den Eintritt in eine neue Ära der Vollformatfotografie feiern möchte.  Hier wurde künstlich ein Hype ausgelöst und auf Rücken, Schultern und Knien der Kunden ausgetragen.  Dem  Marketing Experten, der das 35-mm-Kleinbildformat (ganz früher noch Leica Kleinfilmformat)  zum Vollformat  (Full Frame) erhoben hat, gebührt Bewunderung und Respekt.
Ging es Kodak und Olympus bei der Einführung des kleineren Four Thirds (FT) und später Olympus und Panasonic beim spiegellosen Micro Four Thirds Systemstandard (MFT) noch darum, der Welt das Fotografieren zu erleichtern, so stehen den Fotofreunden und Profis demnächst  schwere Zeiten bevor, denn Premium oder Professionell wird in naher Zukunft wohl für schwer und teuer stehen.  

Mehr zu Panasonic auf der photokina 2018 erfahren Sie hier...


Fujifilm

Mit einem gewaltigen Feuerwerk an Innovationen, die bei den Medienvertretern spontane Begeisterung auslösten, stellte Fujifilm sein Engagement für die Fotografie und Fotografen unter Beweis. Schon im Vorfeld hatte das Unternehmen die extrem schnelle neue Fujifilm X-T3 Digitalkamera für das APS-C Format vorgestellt. Auf der photokina folgte nun mit einem Seitenhieb auf die neue Vollformat-Gemeinde unter den Kameraherstellern, die ironisch als „Super-Vollformat“ bezeichneten zwei neuen digitalen Mittelformatkameras der GFX- Die GFX Linie:  die Fujifilm GFX100 und die GFX50R.


Die neue GFX 100 für das spiegellose GFX-Mittelformatsystem mit 100 Megapixelsensor verspricht Profifotografen und Foto-Enthusiasten eine Bildqualität auf überragenden Qualitätsniveau. Zudem soll die noch in der Entwicklung befindliche Digitalkamera eine außergewöhnliche Funktionalität bieten. Das neue Modell wird die weltweit erste spiegellose Mittelformatkamera mit einem 100 Megapixel CMOS Sensor mit Phasendetektions-Pixeln über die gesamte Sensorfläche sein. Außerdem wird sie die weltweit erste digitale Mittelformat-Systemkamera mit einem internen Bildstabilisierungssystem (IBIS) sein. Durch die interne Bildstabilisierung kann diese besonders hochauflösende Kamera in beinahe allen fotografischen Situationen eingesetzt werden. Die Kamera verfügt über eine wesentlich verbesserte Videoperformance im Vergleich zur  aktuellen GFX 50S. Es ist die erste spiegellose Digitalkamera mit einem 43,8 x 32,9 mm großen Bildsensor, die 4K-Videos (4K30p) aufnehmen kann.


Fujifilm GFX 100 mit 100 Mpix Mittelformatsensor.

 


Die neue GFX Mittelformatkamera verfügt über einen 102 Megapixel „FUJIFILM G Format“ Sensor. In Verbindung mit dem "X-Prozessor 4" und den leistungsstarken GF Objektiven erzielt die neue GFX Kamera damit eine bislang unerreichte Bildauflösung und Farbwiedergabe.


Der große Sensor hat zudem einen Hochgeschwindigkeits-Phasendetektions-Autofokus, der bereits in den spiegellosen Digitalkameras der X Serie eingesetzt wird. Die Phasendetektions-Pixel sind in hoher Dichte auf der Sensoroberfläche angeordnet, um einen schnellen Autofokus mit hervorragender Genauigkeit zu ermöglichen. Die Kombination aus überragender Bildqualität und Phasendetektions-Autofokus macht hochauflösende Aufnahmen von Objekten in Bewegung möglich und spricht neue Zielgruppen für das Mittelformat an.


Der "X-Prozessor 4" ist in der Lage, das große Datenvolumen des neuen hochauflösenden Sensors zu verarbeiten. Die Bilddatenverarbeitung wurde mit Blick auf die Ansprüche professioneller Fotografen entwickelt. Auch FUJIFILMs  einzigartige Filmsimulationen stehen in der nächsten GFX Generation zur Verfügung und können nun in Bildern mit einer Auflösung von über 100 Megapixeln angewendet werden.


Durch das interne Bildstabilisierungssystem wird sich der Anwendungsbereich des GFX Systems noch einmal deutlich erweitern, da die Kamera in nahezu allen fotografischen Situationen eingesetzt werden kann.


Die neue Kamera hat die Größe und das Gewicht einer High-End-DSLR, obwohl sie mit einem großen Bildsensor ausgestattet ist, der etwa 1,7 Mal so groß wie ein Vollformat-Sensor ist. Das Gehäuse ist aus einer Magnesiumlegierung und daher sehr leicht und äußerst robust. Zum ersten Mal ist bei einer Kamera der GFX Serie ein Hochformat-Griff integriert. Dadurch liegt die Kamera auch bei der  Verwendung von größeren Objektiven perfekt und stabil in der Hand.


Mit der Einführung der neuen spiegellosen Mittelformatkamera Fujifilm GFX 50R im Stil einer Messsucherkamera macht das Unternehmen das Fotografieren auf allerhöchstem Level noch vielseitiger.

Superkompaktes Mittelformat mit 50 MPix: die Fujifilm GFX 50R.

 


Die GFX 50R verfügt über einen großen Bildsensor im Fujifilm G-Format (Mittelformat 43,8 x 32,9 mm) mit einer Auflösung von 51,4 Megapixeln. Die Kamera bietet wie die aktuelle GFX 50S eine überragende Bildqualität, ist jedoch 145 Gramm leichter und 25 Millimeter dünner als das Schwestermodell. Die GFX 50R im Stil einer klassischen Messsucherkamera knüpft an das Erbe legendärer Mittelformatkameras von Fujifilm an. Mit dieser nur 775 Gramm leichten Kamera lassen sich Schnappschüsse und Straßenszenen in höchster Bildqualität aufnehmen.
Das Kameragehäuse der GFX 50R ist nur 66,4 Millimeter dick und damit 25 Millimeter dünner als das Gehäuse der GFX 50S. Das Messsucherkamera-Design der GFX 50R ermöglicht es dem Fotografen, das  Motiv im Auge zu behalten, während er mit dem anderen Auge durch den Sucher schaut.


Der elektronische Sucher der GFX 50R verfügt über 3,69 Millionen Bildpunkte und bietet eine 0,77-fache Vergrößerung.


Die niedrige Basisempfindlichkeit des Sensors von ISO 100 und der hohe Dynamikumfang von 14 Blendenstufen (14-bit RAW) erlauben extrem detailreiche Aufnahmen mit natürlichen Hauttönen und einer präzisen Farbwiedergabe.


Canon

Zum spiegellosen Vollformat drängt nun auch Canon mit seiner spiegellosen  EOS R Kamera. Dabei ist das Unternehmen laut einer Studie mit seinen spiegellosen EOS M Kameras mit Sensoren im  APS-C Format auf dem Heimatmarkt bereits Marktführer in diesem Segment. Nun  will man mit größeren Kameras und Objektiven für das 35-mm-Sensorformat zu alter Größe zurückkehren. Das im Vorfeld der photokina in London erstmals einer dem Unternehmen besonders geneigten bzw. vom Unternehmen für besonders wichtig gehaltenen Journalistenschar und Influencern  vorgestellte EOS R  System mit Vollformat Sensor und neuen lichtstarken Objektive wurde bezeichnenderweise im Kristallsaal des Kongresszentrums der photokina nun auch einer breiteren Gruppe von Medienvertretern präsentiert. Das neue spiegellose System, EOS R, besteht aus einem Vollformat-Kameragehäuse und vier neuen Objektiven. Das Herzstück des neuen Systems ist das von Grund auf neu entwickelte Objektivbajonett.


Canon EOS R


„Wir möchten mit dem EOS R System neue Maßstäbe in Bildqualität, optischer Exzellenz und Leistung setzen, um die sich ständig ändernden Bedürfnisse unserer Kunden zu erfüllen. Unser Engagement und Wille, innovative Produkte von höchster Qualität zu entwickeln, ist ungebrochen. Mit der EOS R folgen wir dem gleichen Prinzip wie bei der EOS-Einführung 1987: ein flexibles, zukunftweisendes System mit dem Potenzial für Weiterentwicklungen“, so Rainer Führes, Geschäftsführer Canon Deutschland und Vorstandsvorsitzender des Photoindustrie-Verbandes (PIV).


Laut Canon bietet die neue EOS R den derzeit reaktionsschnellsten Autofokus mit nur 0,05 Sekunden. Das Objektivbajonett wurde speziell für das EOS R System mit einem 12-poligen Anschluss völlig neu entwickelt. Dies verbessert die Kommunikation zwischen Objektiv und Kameragehäuse von Grund auf. Das RF Objektivbajonett bietet eine besonders weite Öffnung und ein sehr kurzes Auflagemaß. Objektive sitzen somit näher am Sensor, wodurch extrem lichtstarke und hochauflösende Objektive mit einzigartiger Leistung entwickelt werden konnten. Die enormen Low-Light-Eigenschaften ermöglichen einen Autofokus bis -6 LW. Dies bedeutet, dass Fotografen selbst bei starker Dunkelheit farbgetreue Motive ablichten können. Der Autofokus arbeitet selbst dann präzise und genau. Die EOS R ist die erste Canon Kamera, die einen völlig geräuschlosen Aufnahmemodus bietet.


Die neue Leichtigkeit im alten System


Die EF 400mm f/2.8L IS III USM und EF 600mm f/4L IS III Objektive sind die weltweit leichtesten Objektive dieser Klasse. Die 5-Stufen-Bildstabilisator-Technologie (IS), das geringe Gewicht und das für Mobilität optimierte Design sorgen für professionelle Ergebnisse mit beiden Objektiven.


Bridge-Kamera mit Superzoom
Die neue Canon PowerShot SX70 HS mit 65-fachen Zoomobjektiv und DSLR-Optik ist eine Bridge-Kamera in einem kompakten Gehäuse. Der 65-fach Zoom entspricht einem Brennweitenbereich von 21-1.365mm beim 35-mm-Kleinbildformat. Die Kamera verfügt über ein 7,5 Zentimeter großes dreh- und schwenkbares LC-Display, einen 20,3 Megapixel-Sensor und ermöglicht den Videoaufnahmen  in 4K-Ultra-High-Definition.

 


Canon PoserShot SX70 HS



Drucker von groß bis klein und neue Software
Vom neuen, kompakten Taschendrucker Canon Zoemini bis hin zu Großformatdruckern wie dem imagePROGRAF PRO-1000 macht Canon die gesamte Imagingkette auf der photokina für Besucher erlebbar.


Mit der kürzlich vorgestellten Digital Photo Professional Express (DPP Express) Software für das iPad zeigt Canon wie Bildbearbeitung intuitiver werden kann. Die ebenfalls neue Drucksoftware Professional Print & Layout ermöglicht eine hochwertige Bildbearbeitung mit Digital Photo Professional – unter Beibehaltung wichtiger Eigenschaften wie Tonalität, Schärfe und Farbwiedergabe. Neu in der Software ist die Dual Pixel RAW-Druckfunktion, die das Drucken in hoher Auflösung ermöglicht. Diese Funktion ist in der Lage, Schärfentiefe-Informationen aus Dual Pixel RAW-Dateien zu verarbeiten, damit scharfe Details und Texturen so wiedergegeben werden, wie es vom Fotografen beabsichtigt ist.

Nikon

Die professionelle Traditionsmarke Nikon hatte eine exklusive Gruppe von Medienvertretern im Vorfeld der photokina nach Tokyo geladen, um ihnen vertraulich die neuen spiegellosen Vollformatkameras  Z7  und Z6 vorzustellen und dafür zu begeistern. Entsprechend fielen auch die Vorschusslorbeeren für die neuen Nikon Z-Kameras aus, deren Spezifikationen allerdings schon vorher im Web auf den einschlägigen Leak-Seiten kursierten. Auch über die neue Nikon D3500 wurde bereits berichtet, die Nikons Festhalten an seinen erfolgreicher  DSLR-Kameralinie verdeutlicht.
Interessant sind auch die bereits im Vorfeld der photokina verkündeten Nikon Coolpix P1000 Bridge Kamera und das und die kompakte AF-S Nikkor 500 mm 1:5,6E PF ED VR Superteleobjektiv für FX- Spiegelreflexkameras.
Vor allem aber  lohnte sich der Besuch des Pressebriefings am Nikon Stand, weil dort als ein echtes photokina Highlight der schottische  Wildlife Fotograf David Yarrow einen Einblick in seine Arbeit zeigte. Er zählt wohl zu den mit Abstand besten seiner Zunft.   


Nikon President Kazuo Ushida stellt die neuen, spiegellosen 35mm-Kameras
der Nikon Z-Reihe vor.

 


Für den Abend des photokina Vortages waren zahlreiche Get-Together-Veranstaltungen der Industrie angesagt, auf denen  sich Medienvertreter, Handel und Industrie über ihre Erwartungen und Ziele austauschen konnten. So hatte Fujifilm ins Osman 30 im Medienpark mit seiner atemberaubenden Aussicht über Köln geladen. Nikon wählte das Schokoladenmuseum für eine Afterwork-Party und Skylum versprach einen Absacker im Eleven Stories am Kölner Zollhafen.  


Den Höhepunkt des Abends aber bildete die Eröffnung des „Perspective Playground“  von Olympus, der diesmal erstmalig direkt auf der photokina in der großen Halle 1 stattfand. Der Playground bot Besuchern einen Farbenrausch, der jeden zum Fotografieren animierte. Olympus Kameras konnte man sich, wie es beim Playground von Olympus üblich ist, für das Erlebnis die Kunstwerke aufs Bild zu bannen, ausleihen. Fotografieren wird eben von Olympus nach wie vor großgeschrieben und nicht nur auf Technik reduziert.

 

 

Stefan Kaufmann, Olympus Europe eröffnet den Olympus Playground.

 


Die Vorstellung von Neuheiten hat das Unternehmen, das bisher weiterhin ausschließlich am MFT System festhält und sich dem Vollformat-Hype enthält, auf nächstes Jahr verschoben. Dann feiert Olympus nämlich sein hundertjähriges Bestehen, was eine Reihe innovativer Produkte erwarten lässt.   

Wie es am 26.9. 2018, dem Tag 1 der photokina weiter ging erfahren Sie hier...


02.10.2018
Als die photokina am 26. 9. 2018 Ihre Tore öffnete, war wirklich Alles anders. Die auf nur noch fünf Hallen reduzierte Ausstellungsfläche, auf der die Ausstellerzahl von 983 auf 812 geschrumpft war, machte Wege kürzer und erleichterte den ersten Überblick. Das Hallenlayout war irgendwie klarer und übersichtlicher geworden und die zusätzlichen Parallelveranstaltungen wie etwa die Digility, das PhotoLab oder die Dealer Areas fügten sich harmonisch an den Rändern ein beziehungsweise an. Was jedoch anfangs noch positiv als Sturm auf die Messe aufgenommen wurde, entwickelte sich im Laufe der Tage auch als Hindernis.
...Klick zum Weiterlesen
Photokina 2018 – 26.9. Tag 1
Als die photokina am 26. 9. 2018 Ihre Tore öffnete, war wirklich Alles anders. Die auf nur noch fünf Hallen reduzierte Ausstellungsfläche, auf der die Ausstellerzahl von 983 auf 812 geschrumpft war, machte Wege kürzer und erleichterte den ersten Überblick. Das Hallenlayout war irgendwie klarer und übersichtlicher geworden und die zusätzlichen Parallelveranstaltungen wie etwa die Digility, das PhotoLab oder die Dealer Areas fügten sich harmonisch an den Rändern ein beziehungsweise an. Was jedoch anfangs noch positiv als Sturm auf die Messe aufgenommen wurde, entwickelte sich im Laufe der Tage auch als Hindernis.

Die um ein Drittel verkürzte Laufzeit der Messe und die stark geschrumpfte Fläche mit ihren nicht besonders breiten Gängen, hob den Vorteil der kurzen Wege wieder auf. Es herrschte Gedränge in den Gängen und an den Theken  der Aussteller. Die Vergabe unzähliger Freikarten oder Gutscheine für den Besuch der Messe, verstärkte dies ebenso wie die Tatsache, dass eine um nur  rund 10 Prozent geringere Besucherzahl in einer um zwei Tage verkürzten Laufzeit durchgeschleust werden musste.

Die wollen ja nur spielen
Der große Erfolg der KölnMesse mit der Gamescom, der Messe für Computerspeile, verführt natürlich leicht dazu, das Konzept zu kopieren. So hatte man dann auch der photokina einen stärkeren Event-Charakter mit vielen Bühnenshows, Workshops und Unterhaltungsprogrammen verpasst.  Der aufgrund dieses Konzepts gewachsene Anteil junger, auf Unterhaltung hoffender Besucher, verleitete da auch schon manchen Austeller zu Bemerkungen wie „die wollen ja nur spielen“.

 

Die vielen Bühnen mit ihren Vortragsprogrammen
waren immer gut besucht.


Doch die spielerischen und unterhaltenden Elemente der Kommunikation wurden offensichtlich von  den Besuchern besonders gut aufgenommen. Die zahlreichen Vortragsplattformen waren durch die Bank gut besucht, ganz gleich ob Fotografen ihre Erfahrungen mit den Besuchern austauschten, ihre Bilder präsentierten oder versuchten technische Finessen für bessere Bilder zu vermitteln. Das hatte natürlich auf der anderen Seite einen erhöhten Lärmpegel zur Folge, der intensive Gespräche und die Kommunikation immer wieder erschwerte. Zwar hatte die photokina spezielle Areas mit Bühnen für Unterhaltungs- und Informationsprogramme  geschaffen, doch haben auch viele Aussteller das Event- und Partykonzept der Messe für sich adoptiert und selbst für die benachbarten Stände, durch die Lautstärke ihrer Präsentationen die Geschäftsgespräche oder die individuelle Vermittlung erschwert.


Keine Probleme hatte zum Glück Fujifilm bei seiner Media Session mit dem japanischen X-Kamera Entwicklerteam auf dem photokina Stand des Unternehmens. Hier wurden internationale Fachjournalisten in kleinen Gruppen intensiv über die technischen Besonderheiten der neuen X-T3 GFX 50R und GFX 100 aufgeklärt und hatten auch Gelegenheit diese Messehighlights in die Hand zu nehmen und sich  Fragen zu deren Besonderheiten beantworten zu lassen.

 


In einem Media-Briefing erläutert Fujifilm, warum kompakte Größe,
geringes Gewicht und hohe Pixelzahlen sowie große Sensorformate
sich nicht ausschließen müssen.

 

Viele Highlights des ersten Messetages folgten nach den offiziellen Öffnungszeiten. Den Anfang machte die TIPA mit der Verleihung von 40 World Awards für die besten Imaging Produkte des Jahres. Hervorzuheben sind darunter die Firmen Canon und Sony die gleich mit jeweils einem halben Dutzend Auszeichnungen für ihre Produkte die Bühne verlassen konnten. Aber auch Firmen wie Epson für ihren kompakten A3-Inkjet- Fotodrucker oder Hahnemühle für außergewöhnliche Druckmedien, wurden geehrt. Nicht zuletzt erhielt auch das Huawei P20 Pro mit der ersten Triple Leica Camera einen der begehrten TIPA World Awards.

 


Smartphones sind aus der Fotowelt nicht mehr wegzudenken. Das Bild zeigt
die Verleihung des TIPA World Awards für die beste Smartphone
Kamera an Huwei für das P20 Pro.


Dann konnten wir zunächst etwas Luft holen und entspannen. Canon hatte auf seinen Stand zu einem After-Work-Meeting geladen,  bei dem nicht nur Informationen und  Erfahrungen über den ersten Messetag mit dem neuem Konzept der Veranstalter diskutiert wurde, sondern wo man sich auch die neue EOS R und die dazu vorgestellten neuen  Objektive vom Spezialisten Guido Krebs en Detail erklären lassen konnte.


Auch Panasonic hatte zur After Work Party eingeladen. Allerdings fanden die weitaus interessanteren Ankündigungen bei einem Presse-Event von  Sigma statt, wo CEO Kazuto Yamaki einen Einblick in die Strategien und Ziele seines Unternehmens gab weit, die weit über die Ankündigung der drei Allianz Partner am Vortag zum  L Mount hinausging.

 


Auch Sigma setzt auf spiegellose Kameras mit 35-mm-Sensor.

 

In insgesamt sechs Punkten fasste Kazuto Yamaki die Neuausrichtung seines Unternehmens zusammen:

1. Sigma wird 2019 seine erste Vollformat Kamera mit L Mount und Foveon Sensor vorstellen
2. Sigma wird  die Herstellung von Kameras mit dem eigenen SA Mount beenden.
3. Sigma wird weiter Objektive für die existierenden SA Mount Kameras entwickeln.
4. Sigma wird 2019 einen SA-L-Mount Adapter auf den Markt bringen.
5. Sigma wird 2019 Objektive mit L Mount bringen
6. Sigma wird ab 2019 einen Umrüstservice seine SA-Objektive auf L Mount anbieten.

 




02.10.2018
Leica überall! Durch seine intelligent gewählten Allianzen begegnete man der Marke Leica nahezu überall auf der photokina. Dominierten am Pressetag die angekündigte Allianz und die Vorstellung einer Vielzahl neuer Leica Produkte das Gespräch, so sickerte am zweiten Messetag so langsam auch bis in die hinterste Ecke durch, dass Leica erstmals offiziell an einer Kopie seiner legendären M-Kamerareihe mitgearbeitet habe.
...Klick zum Weiterlesen
Photokina 2018 – 27.9. Tag 2
Leica überall! Durch seine intelligent gewählten Allianzen begegnete man der Marke Leica nahezu überall auf der photokina. Dominierten am Pressetag die angekündigte Allianz und die Vorstellung einer Vielzahl neuer Leica Produkte das Gespräch, so sickerte am zweiten Messetag so langsam auch bis in die hinterste Ecke durch, dass Leica erstmals offiziell an einer Kopie seiner legendären M-Kamerareihe mitgearbeitet habe.

Wie auch frühere, illegale Leica Nachbauten stammt die jüngste M-Kopie ebenfalls aus Russland. Einige dieser frühen Kopien erzielen heute bei Sammlern fast schon die gleichen Preise wie die Originale.


Diesmal ist es der russische Hersteller Krasnogorsky Zavod, der ganz offiziell auf der photokina in Kooperation mit der Leica Camera AG die Zenit M, eine spiegellose digitale Messsucherkamera ankündigte. Gleichzeitig kündigte das Unternehmen als passendes Objektiv das in Russland gefertigte, ultralichtstarke  Zenitar 1,0/35 mm an. Es soll etwa 740 Gramm schwer sein. Die Kamera wiegt rund 680 Gramm. Als Kit wird der Käufer für Kamera und Objektiv zwischen fünf- und sechstausend Euro locker machen müssen. Beides soll noch im Dezember auf den Markt kommen. Ein 2,8/21 mm soll ab Mai 2019 erhältlich sein.

 


Die Zenit M, eine Leica Kopie mit Zustimmung des Originalherstellers.

 


Die Ausstattung der Kamera entspricht weitgehend der Leica M (Typ 240). Auch sie soll einen CMOS-35mm-Sensor mit 24 MPix verwenden. Während die technischen Daten ziemlich identisch mit denen der Leica M (Typ240) sind, weicht die äußere Form leicht von dem Vorbild ab.

 

 

 

70 Jahre Novoflex - Die Ideenschmiede und ihre Macher
Reinhard und Michael Hiesinger, luden zur Jubiläumsparty
auf den Stand

Zum Abschluss des zweiten Messetages feierte die Ideenschmiede für smartes Fotozubehör Novoflex sein 70jähriges Bestehen. Das nun schon in der zweiten Generation von der Familie Hiesinger geführte Unternehmen überrascht seit seiner Gründung auf jeder photokina mit nützlichem Zubehör, das die Möglichkeiten der Fotografie erweitert und Grenzen sprengt. Produkthighlight in diesem Jahr ist der elektronisch gesteuerte Einstellschlitten Castel  Micro  der Focus Stacking im Makrobereich auf ein neues Qualitätsniveau hebt. Klar dass auch schon Adapter für die neuen spiegellosen Vollformatkameras von Nikon und  Canon zu sehen waren, die das Problem des Brennweitenmangels  für diese Kameras lösen könnten.  

 


Unter den Gratulanten auch der bekannte Fotograf
und Autor Maximilian Weinzierl.

 

 

Trittbrettfahrer oder Vorreiter?


Nicht auf der photokina vertreten, sorgten Zeiss und Adobe am zweiten photokina Tag für großes Aufsehen in der Imaging Gemeinde. Sie sparten sich die photokina suchten aber für ihre beiden Events die unmittelbare Nähe der Leitmesse der Fotografie.


Während Adobe mit großem Erfolg die  10. Adobe Nacht und die Adobe Connection veranstaltete, stellte Zeiss eine kompakte Premium-Kamera mit Festbrennweite sowie ein weiteres Objektiv der Batis Reihe vor.


Adobe feierte in unmittelbarer Nähe der photokina  mit einer Live-Sendung aus dem Harbour Club mit Szenegrößen und Experten, die über die Trends und Vielfalt der Fotografie diskutierten und Einblicke in den Workflow der Profis gaben seine Jubiläumsnacht. Mit dabei waren anderem die Landschafts- und Reisefotografen Hannes Becker und Max Muench, die Portraitkünstlerin und Adobe Creative Resident Laura Zalenga, Instagrammer Thomas K sowie Guido Karp.  Außerdem berichteten die Abenteuerfotografen und Adobe Stock-Anbieter Tim David und Dennis Vogt von ihrem Antarktis Projekt. Im Anschluss bot die Adobe Creative Connection die Möglichkeit zum Networking in entspannter Atmosphäre.

 


Die Zeiss ZX1 Premium Kompaktkamera mit Vollformatsensor.


Etwas unbeholfen wirkte dagegen die Veranstaltung von Zeiss, bei der die neue Zeiss X1 Kompaktkamera mit fest verbautem Objektiv vorgestellt wurde. Schon allein die Formulierungen der Pressemeldung machten deutlich, dass sich das Unternehmen schon lange nicht mehr mit der PR für Kameras beschäftigt hat. Ja es legt sogar die Vermutung nahe, dass die Kamera nicht nur in Übersee gebaut sondern auch dort entwickelt wurde und es sich bei dem Text um eine etwas unbeholfene Übersetzung handelte. Der Hinweis spiegellos erübrigt sich bei der Beschreibung einer Kompaktkamera, auch wenn sie der Premiumklasse angehört.  


Das Konzept der Kamera, wer sie auch immer wo entwickelt haben mag und wo sie letztendlich auch gebaut wird, lässt durchaus aufhorchen:  So verwendet sie einen 35mm-Kleinbildsensor und bietet ein Bedienkonzept, wie es Anwender vom Smartphone her gewohnt sind. Dem Claim „Shoot.Edit.Share“ folgend vereint die ZX1 herausragende Optik mit leistungsstarker Software und komfortabler Konnektivität.

 

 

Rückseite der Zeiss ZX1.

 

Die Kamera ist mit einem neu entwickeltem 35 mm f/2 Zeiss Distagon AF-Weitwinkelobjektiv ausgestattet. Dieses soll perfekt auf den ebenfalls von Zeiss entwickelten 37,4-Megapixel-Vollformatsensor abgestimmt sein und so im Zusammenspiel von Optik und Sensor erstklassige Bilder liefern.


Durch die Integration von Adobe Photoshop Lightroom CC  ermöglicht die Kamera die professionelle Bearbeitung von RAW-Bilddateien direkt mit der Kamera. Eine eigens entwickelte Bedienoberfläche sorgt für einen Workflow direkt auf dem 4,3 Zoll großen Multi-Touch-Display der Kamera.


Ausgestattet mit einem 512 GB großen internen Speicher bietet die Kamera Platz für etwa 6.800 RAW-Dateien (DNG) oder mehr als 50.000 JPGs. Durch multifunktionale Schnittstellen wie WiFi, Bluetooth und USB-C lassen sich darüber hinaus Peripheriegeräte jeder Art anschließen oder  Software-Updates ohne den Umweg über eine Computerverbindung vornehmen.


Manche Insider vermuten, dass die Zeiss ZX1 von Sigma gefertigt wird.
Offiziell wurde dies jedoch nicht bestätigt.

 

Beim Design erinnert man sich an das Leica Vorbild und beschreibt es mit dem Standardspruch der Wetzlarer als die Folge der „Liebe zum Detail und Konzentration auf das Wesentliche“.  Wer will, entdeckt sogar in der Gehäuseform Zitate der Formensprache der Leica TL-Kameras.


„Wir wissen, dass wir mit der Zeiss ZX1 einen neuen Weg gehen und damit auch zunächst bewusst nur eine spezielle Zielgruppe ansprechen. Insbesondere wenden wir uns mit unserem Konzept an anspruchsvolle, professionelle Kreative, die schnell und effektiv ihre fotografischen Erlebnisse produzieren und damit möglichst viele Menschen im Netz begeistern wollen. Eine zentrale Rolle spielt neben einer technischen Highend-Ausstattung dabei immer stärker ein erstklassiger Workflow. Das Konzept der Zeiss ZX1 bietet genau das.“, so Jörg Schmitz, Leiter des Zeiss Unternehmensbereiches Consumer Product


02.10.2018
Auch der dritte Tag brachte gleich eine Überraschung: Schon im Vorfeld hatte sich Nikon auf seiner globalen Webseite dafür entschuldigt, dass wegen der zu erwartenden hohen Nachfrage für die neuen spiegellosen Vollformatkameras Nikon Z1 und Z7 eventuell mit Lieferengpässen zu rechnen sei, da verkündete Nikon Deutschland an diesem Tag vollmundig die sofortige Verfügbarkeit der neuen Nikon Z7.
...Klick zum Weiterlesen
Photokina 2018 – 28.9. Tag 3
Auch der dritte Tag brachte gleich eine Überraschung: Schon im Vorfeld hatte sich Nikon auf seiner globalen Webseite dafür entschuldigt, dass wegen der zu erwartenden hohen Nachfrage für die neuen spiegellosen Vollformatkameras Nikon Z1 und Z7 eventuell mit Lieferengpässen zu rechnen sei, da verkündete Nikon Deutschland an diesem Tag vollmundig die sofortige Verfügbarkeit der neuen Nikon Z7.

Pustekuchen! Unsere Nachforschungen bei Deutschlands größten Fach- und Onlinehändlern ergab bisher nur die Möglichkeit der Vorbestellung. Ein Liefertermin konnte bei keinem garantiert werden.


Auf die einigen der angekündigten Kameras werden wir wohl noch ein paar Wochen, bei den meisten wohl noch Monate warten müssen. Manche Hersteller haben auch gleich deutlich gemacht, dass es sich um noch in der Entwicklung befindliche Produkte handelt und deren Verfügbarkeit ehrlicherweise auf das nächste Jahr  gelegt. Das gilt auch für die von Ricoh in Aussicht gestellte Ricoh GR III, die sich aufgrund ihrer Kompaktheit und angekündigten Leistungsdaten als optimales Werkzeug für die Street Photography empfiehlt.

Für nächstes Jahr versprochen: die dritte Generation der digitalen GR-Reihe.

 

Die High-End Digital Kompaktkamera war als neustes Modell der Ricoh GR-Serie auf dem Ricoh/Pentax Stand zu sehen. Mit ihrer über 20-jährigen Geschichte, steht diese Kompaktkamerareihe für eine hohe Bildqualität. Die noch in der Entwicklung befindliche Kamera soll das Grundkonzept der GR-Serie weiterverfolgen, wobei die Hauptkomponenten im gewohnt kompakten Gehäuse komplett erneuert werden sollen. Dazu gehören ein neuer Sensor ebenso wie ein darauf abgestimmtes neu entwickeltes Objektiv und ein neuer Prozessor für  die zügige Verarbeitung der größeren Datenmengen. Der neue 24 MP APS-C CMOS-Sensor ist dabei das ganz besondere Highlight. Er ist beweglich gelagert und bietet somit die Grundlage für eine 3-achsige Bildstabilisierung, die laut Ricoh gleichzeitig die Voraussetzung für die neue Sensor-Reinigungsfunktion Dust Removal II ist. Die Produkteinführung der Ricoh GR III ist für Anfang 2019 geplant.


Innovativ zeigten sich allerdings keineswegs nur die Kamera- und Objektivhersteller. Fotografien begeistern nicht nur in Galerien und Museen die Betrachter,  sie verschönern zunehmend auch wieder als Wandschmuck den privaten Wohnbereich. Das gedruckte Bild, ob als Wandschmuck oder auch in Alben oder Fotobüchern, kehrt zurück in den Alltag. Dabei spielt es schon lange für den Gesamteindruck, die eine Fotografie auf den Betrachter ausübt, eine entscheidende Rolle, welche Größe, welches Medium und welch Oberfläche für die Ausgabe gewählt wurde. Rahmen, Passepartouts und Schutzglas spielen eine wesentliche Rolle für den Gesamteindruck.  Wie sehr das Trägermaterial, seine Charakteristik und Oberflächenstruktur diesen Eindruck beeinflussen können, stellten eindrucksvoll die neuen Ilford  FineArt Inkjet-Papiere der Washi-Serie unter Beweis. Sie waren ein echtes Highlight der Messe und für jeden Fotografen eine Belohnung seiner Arbeit.

 


Ein echter Hingucker, die Ilford Galerie Washi Inkjet-Papiere.
Hier präsentiert von Uwe Janke, Ilford, Tecco.


Nach einem regelrechten Hype der Available Light Fotografie, geschürt durch die immer höheren Sensorempfindlichkeiten, kehrt nun auch bei den anspruchsvollen Hobbyfotografen der Wunsch nach eine individuellen Lichtführung in das Bewusstsein zurück. In zahlreichen Workshops und Vorträgen zeigten bekannte Fotografen, wie sich durch individuelle Lichtakzente Fotos eindrucksvoller gestalten und auch in ihrer technischen Qualität verbessern lassen. Welche Wirkung gezielt gesetzte Lichtakzente in der Portraitfotografie haben, zeigte Oliver Hadji am Stand von Hapa-Team mit den neuen Nissin Blitzen. Die bringen nicht nur Licht ins Dunkel sondern durch ihre hohe Leistung in kompakten Gehäusen auch überallhin. Mobile Lichtlösungen waren nicht nur bei den klassischen Blitzherstellern das Thema. Immer stärker drängt sich auch  Dauerlicht in Form von LED-Leuchten in die Ausrüstung für unterwegs. Anbieter wie Dörr, Kaiser und Hedler sind hier als Vorreiter zu nennen.


Im absoluten Topsegment drängt hier auch der aus der Kinoproduktion bekannte Kamera- und Leuchtenhersteller Arri in den Markt.  Bei seinem photokina Auftritt verbreitete der mehrfache Gewinner des Technik Oscars einen Hauch von Hollywood in der Halle  2.1.


Am Abend war Party-Time auf allen Ständen, da die photokina Öffnungszeiten auf 21 Uhr verlängert wurden.




02.10.2018
Schlussbemerkungen: Wachsen oder weiter schrumpfen? Der letzte Tag hat durch den Staatsbesuch in Köln, die Anreise beschwerlicher gemacht. Viele der internationalen Besucher waren schon am Freitag wieder abgereist. Allerdings die meisten mit der Ankündigung nächstes Jahr wieder zu kommen. Das kleinere Pressezentrum im Kongresszentrum Ost, wo es sonst meist schwierig war, einen Sitzplatz zu ergattern, wirkte verweist.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018 – 29.9. Tag 4
Schlussbemerkungen: Wachsen oder weiter schrumpfen? Der letzte Tag hat durch den Staatsbesuch in Köln, die Anreise beschwerlicher gemacht. Viele der internationalen Besucher waren schon am Freitag wieder abgereist. Allerdings die meisten mit der Ankündigung nächstes Jahr wieder zu kommen. Das kleinere Pressezentrum im Kongresszentrum Ost, wo es sonst meist schwierig war, einen Sitzplatz zu ergattern, wirkte verweist.

Trotzdem ist das Konzept, das der Projektleiter photokina der KoelnMesse Christoph Menke schon Anfang des Jahres vorgestellt hatte, weitgehend  aufgegangen. Die Messe hatte mehr Erlebnis Charakter, die vielen Neuankündigungen erlaubten einen verlässlichen Blick in die weitere Entwicklung der kreativen Fotografie als Freizeit-Hobby und als Beruf. Die Messe hat neugierig gemacht auf die nächste Entwicklungsstufe. Ihrem Slogan „Imaging Unlimited“ wurde sie allerdings nicht wirklich gerecht.  Zu stark ist sie in dem Consumer Business verwurzelt. Zu schwer wird es, die Grenzen zu durchbrechen, um neue Aussteller der Imaging Industrie zu gewinnen. Die haben inzwischen ihre Fachmessen, oftmals kleiner aber spezieller auf ihre Klientel abgestimmt.  Die Attraktivität für die Anbieter und Entwickler von industriellen bildgebenden Techniken wie beispielsweise für Hersteller von Industrieobjektiven, Überwachungs- und Sicherheitssystemen, Dashcams oder BodyCams  sowie für wissenschaftliche, medizinische Anwendungen ist ebenso wenig gegeben, wie die für die Software-, IT- oder Telekommunikationsbranche.

 


Christoph Menke, Director photokina,  realisierte das neue Konzept der Messe.

 

Während sich die ganze Welt der Dokumentarfilmer, der Hersteller von Wissenschaftsvideos und anderen Bewegtbild-Inhalten  immer häufiger den immer leistungsstärker werdenden  Geräten der Hersteller von Consumer-Produkten und deren neuen Möglichkeiten zuwenden, wird  diese Zielgruppe des Applied Imaging von der photokina (noch?) nicht erreicht. Auch Hersteller  von Bildsensoren Sensoren oder von professionelle Werkzeugen für die Kinofilmproduktion haben ihre eigenen Messen, die von vielen photokina Ausstellern beschickt werden. Wenn die photokina  wieder wachsen will, muss sie sich weiter öffnen. Um sich als Plattform für die Randbereiche so attraktiv zu machen, dass diese sich begeistert andocken, braucht es aber mehr als Ausstellungsfläche. Es bedarf eines attraktiven Rahmens, der den Aufwand für Aussteller und Besucher lohnt. Aussteller müssen ihre Kunden dort treffen und interessierte Kunden müssen die Informationen finden, die sie suchen. Fotografen wollen nicht nur spielen. Sie wollen als Profis die Werkzeuge und Techniken finden, mit denen sie ihr Auskommen sichern und als Hobby-Anwender die Geräte entdecken, die ihnen zu besseren Bildern und zu mehr Spaß an ihrer bevorzugten Beschäftigung verhelfen.

 

Der Unterhaltungswert der photokina für fotoaffine Menschen ist deutlich gestiegen. Ob und wie sich das auszahlt bleibt abzuwarten. Beispiele dafür sind die Highlights der aktuellen aber auch der vergangenen Messen: Leica braucht für seine immer wieder begeisternden Ausstellungen keine photokina, wie es die durch die internationale  Museums- und Galerie-Szene gewanderte Ausstellung „Augen auf -100 Jahre Leica“  bewiesen hat. Aber die photokina hat klar von der großartigen Leica Ausstellung in Halle 1 profitiert. Auch der Olympus Playground hat seine Anziehungskraft auch außerhalb der photokina mehrfach  bewiesen. Die Ausstellung von Tim Flach auf dem photokina Stand des Umweltfotofestivals „horizonte zingst“ hat bereits im Mai Begeisterung von Tausenden Festivalbesuchern des Ostseeheilbades ausgelöst. Auch auf der photokina bildete sie wieder einen Anziehungspunkt. Der sich geradezu inflationär ausbreitenden Fotofestival und Fotomarkt Szene nun mit einer eigenen photokina Erlebniswelt zu begegnen, wird also nicht genug sein, um diese Traditionsveranstaltung und –marke für eines der modernsten Medien unserer Zeit, das Imaging Unlimited zu revitalisieren. Um die Fotografie muss sich niemand Sorgen machen: Sie erfüllt das Urbedürfnis der Menschheit, Neudeutsch Storytelling genannt. Ob sie dazu die photokina benötigt, bleibt zu hoffen!

 

 

Die Baustelle photokina bleibt erst einmal. Die Frage lautet:
"Schrumpfen oder wachsen?"

 

In ihrem Geschäftsbericht 2017 stellte die KoelnMesse radikale Veränderungen in Aussicht: Norbert Schmitz, Projektleiter Bau und Masterplan und Anna Marie Fröhlich, Referentin Bau haben dort umfassende Modernisierungs- und Neubaumaßnahmen angekündigt. Diese sollen der KoelnMesse und der Stadt Köln neue Potenziale eröffnen. Wörtlich heißt es dort: "Das Projekt KoelnMesse 3.0 wird mit der multifunktionalen Eventlocation CONFEX® weitere hochkarätige Kongresse und Corporate Events an den Rhein bringen. Entlang der Customer Journey sorgen passgenaue Angebote wie digitales Ticketing, einfacher Zugang zu Online-Netzen sowie digitale Wegeführung für ein effizientes Management von Zeit und Kommunikation. So schaffen wir einen nachhaltigen Mehrwert für unsere Kunden."


War‘s das? Außer einer riesigen Baustelle war davon noch wenig zu spüren. Die nächste photokina findet zum Glück schon in acht Monaten vom 8. bis 11. Mai statt. Wir werden beim ersten Tanz der Fotobranche in den Mai dabei sein!





23.09.2018
Die klassischen Publikumsmessen - wie auch die photokina - verlieren für viele Hersteller wirtschaftlich immer mehr an Bedeutung. Hensel beabsichtigt sich daher in Zukunft verstärkt auf regionale Veranstaltungen, Workshops und Seminare zu konzentrieren und geht neue Wege, um mit Kunden und Interessenten in Kontakt zu bleiben.
...Klick zum Weiterlesen
Hensel: Messe gespart - Kunden beschenkt!
Die klassischen Publikumsmessen - wie auch die photokina - verlieren für viele Hersteller wirtschaftlich immer mehr an Bedeutung. Hensel beabsichtigt sich daher in Zukunft verstärkt auf regionale Veranstaltungen, Workshops und Seminare zu konzentrieren und geht neue Wege, um mit Kunden und Interessenten in Kontakt zu bleiben.

Mit der photokina hat Hensel dieses Jahr eine der ganz großen Messen bewusst ausgespart! Nun soll an diesem Einspareffekt jeder Kunde, der im Zeitraum vom 26.09. bis 02.10.2018 ein Hensel Produkt kauft, teilhaben. Das Unternehmen verspricht auf alle Hensel Produkte der aktuellen Hensel Preisliste erhält jeder Käufer während dieses Zeitraumes volle 20 Prozent  Rabatt!


Hensel Expert Kit: 20 Prozent  Messe-Rabatt aufgrund von Messeverzicht!

 


Interessenten können sich bequem von zu Hause aus im Internet informieren oder aber auch persönlich kostenfrei und unverbindlich von einem Hensel-Außendienstmitarbeiter besuchen und beraten lassen. Näheres über die Sparaktion erfahren Sie auch bei allen Hensel-Fachhändlern. Anders als auf den meist hektisch zugehenden Messen verspricht Hensel eine gründliche, stressfreie  Beratung.
Die 20 Prozent Rabatt sind da bestimmt  ein echtes Messehighlight. Hensel betont, auf schnellere Kommunikation und effektivere Vertriebsstrategien zu setzen. Neue Produkte werden unabhängig von Messeterminen direkt präsentiert und alle Informationen zu neuen Entwicklungen sind für alle Interessierten sofort über das Web verfügbar. Parallel dazu bleiben die gute Beratung und der Service als zentrales Ziel.

Alle Details zu diesem Angebot finden Sie hier...



23.09.2018
Über den elektronischen Einstellschlitten Castel Micro von Novoflex und die Objektivadapter für die spiegellosen Nikon Z und Canon EOS R Kameras haben wir bereits berichtet. Jetzt hat Novoflex zudem die überarbeitete Schnellkupplung Q=BASE II und eine neue Generation von Wanderstöcken als Wechselstativbeine angekündigt.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018: Novoflex kündigt Neuheiten-Feuerwerk zum 70jährigen Jubiläum an.
Über den elektronischen Einstellschlitten Castel Micro von Novoflex und die Objektivadapter für die spiegellosen Nikon Z und Canon EOS R Kameras haben wir bereits berichtet. Jetzt hat Novoflex zudem die überarbeitete Schnellkupplung Q=BASE II und eine neue Generation von Wanderstöcken als Wechselstativbeine angekündigt.

Das Schnell-Kupplungssystem Q=BASE der Memminger Ideenschmiede Novoflex begeistert seit nunmehr 15 Jahren Fotografen und Videofilmer gleichermaßen. Jetzt wird der Dauerbrenner durch einen leichteren und kompakteren Nachfolger ersetzt. Das Q=BASE II Schnell-Kupplungssystem bietet eine noch einfachere Bedienbarkeit, eine deutlich kompaktere Bauweise sowie ein geringeres Gewicht. Während das Vorgängermodell noch 265 Gramm wog, konnte das Gewicht der Q=BASE II auf 120 Gramm reduziert werden.

 


Novoflex Schnellkupplungssystem Q=Base II.

 

Q=BASE II ermöglicht eine automatische Fixierung der eingesetzten Wechselplatte. Eine zusätzliche Feststellung kann manuell vorgenommen werden. Diese gelungene Kombination aus automatischer Grundfunktion und manueller Feststellung gibt dem Anwender eine optimale Kontrolle über die Fixierung der wertvollen Kamera. Außerdem verhindert ein federnd gelagerter und bei Bedarf herausnehmbarer „Safety Pin“ wirksam das versehentliche Herausrutschen der Wechselplatte. Des Weiteren verfügt die Stativplatte über eine integrierte Libelle und ist auf- und durchschraubbar und somit auch auf Bauteilen mit Innengewinde zu verwenden.

Passend zur Schnellkupplung Q=BASE II bietet Novoflex über 20 speziell auf dieses System abgestimmte Wechselplatten und Schienen (Q=Plate) in unterschiedlichen Längen und verschiedenen Ausführungen an. Alle Wechselplatten sind extrem stabil, zeichnen sich durch eine präzise Verarbeitung aus und verfügen über einen integrierten Verdrehschutzpin, der ein Verdrehen bzw. selbständiges Lösen der Kupplung verhindert. Außerdem ist die Q=BASE II ARCA- bzw. UniQ/C-kompatibel.

Die neue Schnellkupplung Q=BASE II ist ab Oktober 2018 erhältlich.

 

Preis: ca. 150 Euro

 

Novoflex Wanderstöcke QLEG Walk III

 

Auch die praktischen Wanderstöcke QLEG Walk mit integriertem Einbeinstativ werden seit vielen Jahren von Naturfreunden und Fotografen hoch geschätzt. Jetzt bringt Novoflex mit den QLEG Walk III die dritte Generation dieser vielseitigen Wanderstöcke auf den Markt. Der Memminger Zubehörspezialist folgt damit einem vielfachen Kundenwunsch nach faltbaren Wanderstöcken.

Wie bei den Vorgängermodellen stehen auch bei der neuen Generation Qualität und Stabilität an vorderster Stelle. Aus diesem Grund arbeitet Novoflex bei der Produktion mit dem

renommierten Hersteller Komperdell in Österreich zusammen, der das Modell exklusiv für Novoflex produziert. Bei der Herstellung kommen nur ausgesuchte, hochwertige Materialien

zum Einsatz: Das obere Endstück, unter dem sich ein 1/4“-Stativgewinde befindet und das als Handgriff dient, besteht aus Titanal.HF, einer besonders festen Aluminiumlegierung. Die mittleren Teile bestehen aus Carbon und das untere Abschlussteil aus Rocksleeve, einem besonders abriebfestem Material. Zur weiteren Ausstattung gehören eine gepolsterte Handschlaufe sowie ein Eisflankenteller und darunter eine Wolfram/Carbid-Spitze. Der Wanderstock wird mit zwei verschiedenen Eisflankentellern mit Durchmessern von 6,5 cm und 8,5 cm ausgeliefert. Als optionales Zubehör ist ein Trekkingteller erhältlich.

 

Novoflex Wechselstativbeine und Wanderstöcke  QLEG III.

 

 Der neu entwickelte 4-teilige faltbare Carbon-Wanderstock zeichnet sich durch überlappende, fest in den Schaft montierte Segmente aus, die fest miteinander verschraubt werden. Dadurch werden höchste Sicherheit und Zuverlässigkeit gewährleistet. Der QLEG Walk III ist kompakt und leicht. Sein Packmaß beträgt lediglich 46 cm und sein Gewicht 240 Gramm zuzüglich 10 Gramm für den Trekkingteller. Die Länge des Wanderstocks lässt sich individuell in einem Bereich von 120 cm bis 145 cm einstellen.

Kommt der Wanderstock als Einbeinstativ zum Einsatz beträgt die Höhe ohne Griff 114 cm und mit angesetzter TrioPod-Stativbasis 112 cm. Wie bereits die Vorgängermodelle, lässt sich auch der QLEG Walk III einzeln als Wanderstock und/oder Einbeinstativ verwenden sowie komplett in die Stativsysteme TrioPod und QuadroPod integrieren. Beide Stative überzeugen durch ihre Flexibilität bei der Verwendung der Stativbeine. So lassen sich in die Stativbasen beider „Baukasten-Stative“ wahlweise Aluminium-, Carbon-Beine oder als Alternative auch die Wanderstöcke QLEG Walk III einschrauben. Dadurch lässt sich nicht nur bei Berg- oder Trekkingtouren sondern auch bei Flugreisen eine Menge Gewicht einsparen.

Der Novoflex Wanderstock QLEG Walk III, der die Vorgängerversion QLEG Walk II ablöst, ist ab Ende 2018 verfügbar.

21.09.2018
Mit einer neuen Farbvariante der vielseitigen Sofortbildkamera Leica SOFORT überrascht Leica zur photokina. Die beliebte Kamera ist nun auch in einer schwarzen Ausführung erhältlich.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018: Leica Sofort jetzt auch in Schwarz
Mit einer neuen Farbvariante der vielseitigen Sofortbildkamera Leica SOFORT überrascht Leica zur photokina. Die beliebte Kamera ist nun auch in einer schwarzen Ausführung erhältlich.

Neben den Modellen in Weiß und Mint, wird die Leica Sofort nun auch eine Ausführung in matt-schwarz angeboten, die mit ihren bewährten Features den bestehenden Modellen in nichts nachsteht. Eigens vom Leica Design Team gestaltet, weisen alle Modelle der Leica SOFORT ein unverwechselbares Erscheinungsbild auf. Dabei hebt sich nur die schwarze Ausführung nochmals zusätzlich durch ein Detail hervor: der Produktname SOFORT ist in weißen Buchstaben rund um das Kameragehäuse angedeutet.

Die Leica SOFORT in Schwarz.

 


Mit der vielseitigen Leica SOFORT lässt sich die Sofortbildfotografie neu entdecken. Die Kamera ermöglicht den unkomplizierten Umgang mit Fotografie und macht die Faszination des spontanen Bildes erlebbar. Dank kreativer Gestaltungsmöglichkeiten und zahlreicher Features lassen sich kleine, haptische Kunstwerke und Erinnerungen erschaffen.

Neben den Modi Automatik, Party & People, Sport & Action, Macro und Kreativprogrammen für Doppel- und Langzeitbelichtung, bietet die Leica SOFORT auch ein Programm für Selbstportraits und einen Selbstauslöser mit zwei verschiedenen Auslösezeiten. Damit beste Ergebnisse erzielt werden, passt die Kamera verschiedene Parameter wie Belichtungszeit und Blende an das jeweils gewählte Programm automatisch an. Das Auslösen des Blitzes kann entweder der Kameraautomatik überlassen oder je nach Intention bewusst aktiviert oder deaktiviert werden. Für eine leichtere Komposition von Selbstportraits bietet die Leica SOFORT einen rechteckigen Spiegel auf der Vorderseite.

Seitenansicht der Leica SOFORT in Schwarz.



Die Fokussierungsentfernung der Leica SOFORT lässt sich unabhängig vom gewählten Programm-Modus einstellen. Je nach Standard- oder Ferneinstellung und gewähltem Programm bietet die Kamera dadurch zusätzliche kreative Freiheit beim Fotografieren.
Ergänzt wird die Leica SOFORT durch umfangreiches Zubehör. Neben dem Farbfilm ist auch ein Monochrom-Film erhältlich. Beide Filme werden in Packs zu je zehn Bildern angeboten. Zudem ist der Farbfilm auch im Doppelpack mit zwanzig Bildern erhältlich. Für den sicheren und unkomplizierten Transport sind neben Leica SOFORT Trageriemen in den Farben Mint, Orange und Schwarzweiß auch stilvolle und schützende Leica SOFORT Taschen in den Farben Braun und Schwarz erhältlich.

Die Leica SOFORT in Schwarz von oben.

 


Auch für die Präsentation der Sofortbilder bietet Leica verschiedene praktische Optionen: Die Leica SOFORT Postkarten werden in Sets zu je drei Stück angeboten. Jede Karte hat ein anderes Design und ermöglicht die Integration eines Bildes. Der ringgebundene Leica SOFORT Foto-Aufsteller kann mit Bildern bestückt und als dekoratives Element aufgestellt oder zur Präsentation der Aufnahmen verwendet werden. Um einzigartige Erinnerungen noch einmal Revue passieren zu lassen, steht mit dem Leica SOFORT Fotoalbum auch eine klassische Lösung für die Präsentation von Bildern zur Verfügung. Die Leica SOFORT Aufbewahrungsboxen runden das Zubehör ab und bieten eine sichere Aufbewahrungsmöglichkeit für die Lieblingsbilder.

Preis: ca. 300 Euro

21.09.2018
Der weltweite Umsatz mit Digitalkameras erreichte laut GfK im ersten Halbjahr 2018 einen Wert von 3,9 Milliarden Euro. Dies ist ein Rückgang von elf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Auch die verkauften Stückzahlen sanken um 15 Prozent. Nur im Segment der Premiummodelle stiegen die Umsätze und Verkaufszahlen.
...Klick zum Weiterlesen
Weltweiter Fotomarkt weiter im Abwärtstrend
Der weltweite Umsatz mit Digitalkameras erreichte laut GfK im ersten Halbjahr 2018 einen Wert von 3,9 Milliarden Euro. Dies ist ein Rückgang von elf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Auch die verkauften Stückzahlen sanken um 15 Prozent. Nur im Segment der Premiummodelle stiegen die Umsätze und Verkaufszahlen.

Der weltweite Trend gilt weitgehend auch für Deutschland. Hier erreichte der Umsatz im ersten Halbjahr 2018 ein Volumen von 345 Millionen Euro erreichte. Dies ist gegenüber der Vorjahresperiode ein Minus von neun Prozent.
 
Die aktuellen Rückgänge sind teilweise auf ein außerordentlich starkes erstes Halbjahr 2017 zurückzuführen. Damals wurde der Markt durch die Einführung neuer Produkte getrieben und als Sondereffekt kam es zu verspäteten Käufen aufgrund der Lieferschwierigkeiten für Bildsensoren nach dem Erdbeben in Japan im Frühjahr 2016.

Die Fotobranche steht allerdings bereits seit Jahren unter Druck. Klassische Einsteiger-Digitalkameras sind kaum noch gefragt, da - so die GfK - Smartphone-Kameras qualitativ immer besser werden. Damit verschwindet der Massenmarkt aus den Zeiten des Digitalkamera-Booms. Zwischen 2013 und 2017 schrumpfte der weltweite Absatz von Digitalkameras mit fest verbautem Objektiv im Schnitt jährlich um fast 30 Prozent.
 
Kompaktkameras mit größeren Bildsensoren und hohem Zoomfaktor konnten diese Abwärtsspirale zuletzt bremsen und sorgten für eine Erhöhung des Durchschnittspreises für Kompaktkameras von 148 Euro im Jahr 2013 auf 240 Euro im ersten Halbjahr 2018. Weltweit wurden mit Kompaktkameras im ersten Halbjahr 2018 Umsätze in Höhe von knapp einer Milliarde Euro erzielt und damit 21 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.
 
Der Umsatz mit Wechselobjektivkameras sank im ersten Halbjahr 2018 um acht Prozent auf weltweit mehr als drei Milliarden Euro. Innerhalb des Segments der Wechselobjektivkameras verzeichneten allerdings Premiummodelle mit 4K-Videofunktion und integriertem W-LAN ein Umsatzplus von 90 Prozent. Damit erzielen diese Geräte bereits rund 45 Prozent des Gesamtumsatzes mit Wechselobjektivkameras.
 
„Die zunehmende Nachfrage nach High-End-Kameras kann den Abwärtstrend in der Fotoindustrie aktuell bremsen. Dies gelingt jedoch nur mit Produkten, die das passende Ausstattungspaket mitbringen. Ein großer Sensor allein reicht nicht mehr aus, um Markterfolg zu garantieren", kommentiert Markus Kick, GfK Experte für Foto und Unterhaltungselektronik die Situation auf dem Fotomarkt. "Hersteller müssen Kameras mit den Funktionen anbieten, die Nutzer aus ihrem täglichen Umgang mit technischen Gebrauchsgütern gewöhnt sind: 4K, W-LAN und Bluetooth sind die Stichwörter. Nur wenn Digitalkameras den Funktionsumfang einer Smartphone-Kamera deutlich übertreffen, hat die Fotobranche die Argumente auf ihrer Seite.“

Der Trend zu hochwertigen Kameras zeigt sich auch in der wachsenden Bedeutung von einzeln verkauften Kameragehäusen. Im ersten Halbjahr 2018 wurde weltweit beinahe jede fünfte Wechselobjektivkamera ohne Objektiv verkauft. Diese Kameras erzielen mit mehr als 1.500 Euro einen deutlich höheren Durchschnittspreis als Kameras, die im Set mit einem Objektiv verkauft werden.  Spiegelreflex- und spiegellose Systemkameras liegen in dieser Statistik gleichauf.
 
Die Profiteure des Premiumtrends sind Fotofachhändler, die ihren Umsatzanteil weltweit auf 44 Prozent steigerten. Bei Kameras mit einem Preis von mindestens 1.000 Euro stammten fast 70 Prozent der Umsätze von spezialisierten Händlern. Fast 30 Prozent der weltweiten Umsätze mit Kameras wurden mittlerweile im Online-Handel erwirtschaftet, der seine Bedeutung kontinuierlich steigert.
 
Der Trend zu High-End-Fotoausrüstungen zeigt sich auch bei Objektiven. Weltweit wurden im ersten Halbjahr 2018 Objektive im Wert von mehr als einer Milliarde Euro verkauft. Besonders beliebt sind aktuell Objektive für spiegellose Systemkameras, deren Umsatz um rund 25 Prozent zulegte. Weltweit wurden im ersten Halbjahr mehr als 700.000 Objektive für spiegellose Systemkameras verkauft und der Durchschnittspreis stieg in diesem Segment binnen eines Jahres von 560 Euro auf 580 Euro. Gefragt sind hier Festbrennweiten, was sich auch im Angebot widerspiegelt: mehr als 80 Prozent der angebotenen Objektive für spiegellose Systemkameras sind Festbrennweiten.
 


21.09.2018
Mit dem jüngsten Update unterstützt die Software Quick Color Match von Eizo nun auch Fotopapiere der Hersteller Hahnemühle, SIHL und Tecco. Das Tool Quick Color Match (QCM) wurde im Rahmen einer Kooperation zwischen EIZO, Adobe, Canon und Epson entwickelt und vereinfacht den komplexen Farbmanagement Workflow für Ausdrucke mit Tintenstrahldruckern.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018: Eizo veröffentlicht Update zu Quick Color Match
Mit dem jüngsten Update unterstützt die Software Quick Color Match von Eizo nun auch Fotopapiere der Hersteller Hahnemühle, SIHL und Tecco. Das Tool Quick Color Match (QCM) wurde im Rahmen einer Kooperation zwischen EIZO, Adobe, Canon und Epson entwickelt und vereinfacht den komplexen Farbmanagement Workflow für Ausdrucke mit Tintenstrahldruckern.

So macht Drucken Spaß: Eizo veröffentlicht Update für Quick Color Match.

 

 

Quick Color Match nimmt per Drag-and-Drop die erforderlichen Monitor-, Software- und Druckereinstellungen vor und ermöglicht so ein schnelles und einfaches Matching von Monitordarstellung und Ausdruck.
Mit den Papieren von Canon, Epson, ILFORD, Hahnemühle, SIHL und Tecco unterstützt QCM nun nahezu alle relevanten Fotopapiere auf dem europäischen Fine-Art-Printing-Markt.

Unterstützte Papiere:

Hahnemühle
• FineArt Baryta
• Photo Rag Baryta
• Photo Rag (188, 308, 500, Duo)
• Photo Rag Bright White
• Photo Rag Ultra Smooth
• German Etching
• Hahnemühle Photo Luster
• Hahnemühle Photo Matt Fibre

Tecco
• PHOTO PM230 Matt
• PHOTO PL285 Luster
• PHOTO PUW285 Ultra White
• PHOTO PFR220 DUO Fine Art Rag
• PHOTO GB330 Galleryboard
• PHOTO BT270 Baryt
• PHOTO BMT275 Baryt Matt

SIHL
• Metallic Pearl High Gloss Photo Paper 290
• High Gloss Photo Paper 330
• Lustre Photo Paper 300
• Lustre Duo Photo Paper 330
• Satin Baryta Paper 295
• Smooth Matt Cotton Paper 320
• Textured Matt Cotton Paper 320

Mit Quick Color Match muss der Nutzer muss nur noch den Drucker und das verwendete Papier auswählen. Die Software nimmt dann die passenden Farbmanagement-Einstellungen vor und ermöglicht so mit nur wenigen Mausklicks ein schnelles und einfaches Matching von Monitordarstellung und Ausdruck.

Quick Color Match steht ab sofort kostenfrei zum Download zur Verfügung. Informationen zu Hardware- und Software-Kompatibilität finden Sie hier...




21.09.2018
Metz präsentiert einen Einsteigerblitz, der leicht auf jede Kamera montiert werden kann und durch seine selbsterklärende Bedienung einfach zu verwenden ist. Das zahlt sich vor allem aus, wenn Schnelligkeit zählt, wie etwa in der Event- und Outdoor-Fotografie.
...Klick zum Weiterlesen
metz mecablitz M360 Kompakter Einsteigerblitz
Metz präsentiert einen Einsteigerblitz, der leicht auf jede Kamera montiert werden kann und durch seine selbsterklärende Bedienung einfach zu verwenden ist. Das zahlt sich vor allem aus, wenn Schnelligkeit zählt, wie etwa in der Event- und Outdoor-Fotografie.

Metz mecablitz M360.

 

Metz baut seine erfolgreiche mecablitz M-Serie mit dem mecablitz M360 weiter aus. Mit seinen 190 Gramm Gewicht und den kompakten Maßen ist der neue Blitz nicht nur ein Leichtgewicht, sondern auch unkompliziert zu bedienen. Zur Steuerung sind nur zwei Tasten notwendig: Die Power-Taste schaltet den Blitz ein und aus. Die zweite Taste zeigt die verschiedenen Betriebszustände des M360 an und löst einen Testblitz aus. Die Kamera übernimmt die korrekte Ausleuchtung des Motivs per TTL, wobei die maximale Leitzahl 36 bei ISO 100 genügend Leistung für fast alle Lichtsituationen zur Verfügung stellt. Durch die kompakte Größe eignet sich der mecablitz M360 bestens für spiegellose Kompaktkameras.


Für indirektes Blitzen lässt sich der Blitzkopf des mecasblitz M360
flexibel in alle Richtungen drehen und klappen.

 


Der mecablitz M360 bietet viele Zusatzfeatures, die ein Fotograf für diverse Lichtsituationen braucht: Der Motorzoom (24 – 105 mm), der vollschwenkbare Reflektor mit ausziehbarer Reflektorkarte und die integrierte Weitwinkelstreuscheibe (14 mm) ermöglichen das Blitzen über die Decke, Augenreflexe bei Blitzportraits und das Ausleuchten von Personengruppen. Den mitgelieferten Aufsteck-Diffusor kann der Fotograf als Weichzeichner nutzen.

Der mecablitz M360 lässt sich auf den ersten oder zweiten Verschlussvorhang synchronisieren, wenn die Kamera diese Funktion unterstützt. Metz bietet auch bei diesem Blitz die Möglichkeit, über eine Micro-USB-Buchse Firmware-Updates aufzuspielen und das Gerät so immer auf dem neuesten Stand zu halten. Der mecablitz M360 wird als Version für die Kamerahersteller Canon, Fujifilm, Nikon, Olympus/Panasonic/Leica und Sony erhältlich sein.
Der Metz mecablitz M360 ist voraussichtlich ab November im Handel erhältlich    .

Preis: ca. 110 Euro


21.09.2018
Ein neues Verpackungsdesign für B+W Filter sorgt für ein edles Äußeres und zudem für eine klare Orientierung für den Kunden. Hinzu kommt eine neue App zur Kalkulation der Belichtung beim Einsatz von ND-Filtern sowie das bewährte Reinigungstuch jetzt auch in bunten Varianten sowie eine Vielzahl nützlicher Zubehörprodukte.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018: B+W mit nützlichen Neuheiten für Fotofans
Ein neues Verpackungsdesign für B+W Filter sorgt für ein edles Äußeres und zudem für eine klare Orientierung für den Kunden. Hinzu kommt eine neue App zur Kalkulation der Belichtung beim Einsatz von ND-Filtern sowie das bewährte Reinigungstuch jetzt auch in bunten Varianten sowie eine Vielzahl nützlicher Zubehörprodukte.

Vom neu entwickelten Verpackungskonzept für B+W Filter profitieren Händler und Endverbraucher gleichermaßen. Ursprünglich knapp ein Dutzend unterschiedlicher Verpackungsdesigns wurden auf drei Grundkartons reduziert. Die neue Kartonage im schwarzen Design ist mit einer matten Folierung veredelt, was für zusätzliche Stabilität und eine besondere Haptik sorgt. Das Logo ist erhaben geprägt und unterstreicht die Wertigkeit der Qualitätsprodukte aus dem Hause B+W.

Neues Verpackungsdesign für B+W Filter.

 

Neue, farbcodierte Frontlabel sorgen für eine schnelle Übersicht über die wesentlichen Produktinformationen der jeweiligen Filtertypen. So erhält die Premium Line mit ihren XS-Pro-Filtern mit MRC-Nano-Vergütung ein goldfarbenes und die Professional Line mit dem verbleibenden B+W Filterprogramm ein silberfarbenes Grundetikett. Für die passende Präsentation an Verkaufswänden sind alle neuen B+W Filter-Verpackungen zudem mit einem aufklappbaren Euroaufhänger ausgestattet. Der aufgedruckte und einfach mit Tablet oder Smartphone scanbare QR-Code leitet den Anwender zu weiteren Informationen rund um B+W Filter auf die Schneider-Kreuznach Webseite. Die bewährte und praktische Filterdose aus bruchsicherem und langlebigem Spezialkunststoff (eingelegte Inlays sorgen für transportsicheren Halt des Filters) wurde beibehalten und modernisiert. Die Farbe ist nun Transparentgrau, der Dosendeckel trägt ein eingelassenes B+W Logo.

Top-Markenprodukte werden immer häufiger und dreister kopiert – zum Nachteil von Herstellern, Handel und Kunden. Daher ist die neue B+W Filterkartonage ab sofort mit einem neuen Sicherheitshologramm ausgestattet. Neben dem bekannten Schneider Hologramm mit mehreren versteckten Sicherheitsmerkmalen sorgen weitere Maßnahmen für Schutz. Dazu gehört ein stark verschlüsselter Zahlencode, der durch direkte Anfrage gegengeprüft werden kann: Die alphanumerische Struktur besteht aus einer nicht zu erratenden Zahlen-/Buchstabenkombination, die sich nicht wiederholt und die besonders sicher vor Manipulationen ist.

Ein unbemerktes Ablösen und Wiederaufkleben ist nicht möglich, denn die Klebekraft und Materialstruktur des Hologramm-Etiketts sind so bemessen, dass es sich beim Ablöseversuch selbst zerstört. Eine spezielle Sicherheitsfarbe zwischen zwei Materialschichten sorgt beim Ablösen für einen Trenneffekt und macht eine Manipulation sofort sichtbar. Auch der Zahlencode liegt eingebettet und zugriffssicher zwischen den Materialschichten. Ein drittes Sicherheitsmerkmal auf dem Etikett ist die mit rot-blauer Kippfarbe ausgestattete Ringkombination aus dem B+W Logo: Bei schräger Aufsicht kippt die rote Farbe je nach Blickwinkel ins leicht Blaue.

Das neue Verpackungskonzept wird ab der Photokina 2018 ausgeliefert.



B+W ND-Calculator-App
Unverzichtbarer Kalkulator für Landschaftsfotografen

Mit der neuen App „B+W ND-Calc“ lässt sich die Belichtungszeit bei Langzeitbelichtungen auf einfache Weise ermitteln. Durch Drehen des äußeren Rings auf dem Display wird die ohne Filter gemessene Belichtungszeit übertragen, dann die Dichte des eingesetzten Graufilters (ND-Wert) eingestellt, das Ergebnis der korrigierten Belichtungszeit steht sofort zur Verfügung. Die B+W App enthält einen Timer, mit dem ab 4 Sekunden die Aufnahmedauer über Druck auf dem inneren Ring (Kameraeinstellung Bulb) die Aufnahmedauer im Auge behalten werden kann.

B+W ND Calculator App.



Die B+W ND-Rechner-App gibt es für Android und iOS. Sie ist werbefrei und steht im Google Play Store und im App-Store zum Download zur Verfügung.



Neues Fertigungsverfahren:
Innovative Oberflächenlackierung für B+W Filterfassungen

B+W ersetzt die Schwarzverchromung seiner Filterfassungen durch eine innovative Lackierung und verbessert so die Gleiteigenschaften, was das Ein- und Ausschrauben des Filters vereinfacht. Die neue Lackierung verhindert auch den Oberflächenabrieb (Verrußung), der bei der bisherigen Fertigungsmethode unvermeidbar war. Zusätzlich erhält die Filterfassung einen moderneren und homogeneren Look, und die matte Lackierung unterdrückt störende Reflexe. Die Fertigungsumstellung ist für alle Filterhalter vorgesehen; es wurde bereits mit der Implementierung begonnen.

Innovatives Lackierungsverfahren für B+W Filterfassungen.

 




Bewährtes Reinigungstuch

B+W Photo Clear jetzt in bunten Farben

Fotografische Filter aus dem Hause B+W harmonieren perfekt mit der hohen Abbildungsqualität moderner Objektivsysteme. Um diese Leistung zu erhalten, müssen die Glasoberflächen immer sauber sein. Verschmutzte oder verkratzte Oberflächen reduzieren Kontrast und Schärfe und können einen ungewollten Weichzeichner-Effekt bewirken.

B+W bietet eine große Auswahl an Reinigungszubehör, mit dem sich Filter und andere empfindliche optische Glasoberflächen wie Brillen, Ferngläser, VR-Brillen oder Handydisplays sauber halten lassen. Beispielsweise das bewährte Photo-Clear-Reinigungstuch, das seidenartig weich sowie besonders geschmeidig ist und ausgezeichnete Reinigungseigenschaften besitzt. Auch ohne flüssige Reinigungsmittel entfernt das äußerst dichte Mikrofasergewebe Schmutz und Fingerabdrücke sanft. Es hat eine handliche Größe von 20 x 18 cm, wird in einem kleinen Etui geliefert und findet so in jeder Fototasche Platz. Das Tuch ist ab sofort in den Farben Pink, Blue, Navy und Black zu haben. Neben dem Einzelbezug sind auch Photo-Clear-Boxen mit je zwölf Exemplaren pro Farbe erhältlich. Besonders pfiffig: die Photo-Clear-Colorbox mit drei Tüchern je Farbausführung.

Photo Clear in den bunten Ausführungen ist ab sofort im Fotohandel erhältlich, UVP pro Exemplar 8,00 €. Weitere Infos unter www.schneiderkreuznach.com.



Neues Thekendisplay

B+W Lens-Cleaner perfekt präsentiert

Zum neuen Verpackungskonzept von B+W gehört auch die Entwicklung eines neuen Lens-Cleaner-Thekendisplays. Das Display mit dem B+W Lens-Cleaner und Photo-Clear-Tuch lässt sich mit nur wenigen Handgriffen am POS aufstellen und enthält je neun Stück B+W Lens-Cleaner-Flüssigkeit und Photo-Clear-Mikrofasertücher. Beide Reinigungsprodukte sind beliebte Helfer, mit denen nicht nur Filter und Objektive optimal gereinigt werden können. Auch Brillen, Ferngläser, VR-Brillen, LC-Displays und andere vergütete optische Oberflächen lassen sich damit einfach und ohne große Vorkenntnisse reinigen.

 

Neues Thekendisplay.

 





Neue B+W Polarisationsfolie

Farbspektakel der besonderen Art

Mit polarisiertem Licht und einem Polfilter auf der Kamera lassen sich außergewöhnlich lebendige Farbeffekte erzielen. Diesem Trend folgt auch die neue B+W Polfolie, die mit einem Klebestreifen, Gummiband oder einer Klemmung vor einer Lichtquelle positioniert werden kann – etwa vor Blitzgeräten, LED-Fotolampen, Blitzanlagen oder (aber wegen der Hitzeentwicklung nur bedingt) Reprolampen. Die Polfolie lässt sich problemlos zuschneiden oder lochen, zudem ist sie biegsam, farbneutral und homogen.


Neue Polarisationsfolien von B+W.



Gegenstände, die Verspannungen aufweisen, werden zwischen der polarisierenden Lichtquelle und dem mit einem Polfilter bestückten Aufnahmeobjektiv positioniert. Dadurch werden Spannungen optisch sichtbar und mit bunten Farbeffekten wiedergegeben. Auf einfache Weise funktioniert dies mit klaren Kunststoffteilen, z. B. einem Lineal. Das Verfahren eignet sich auch bei Reproaufnahmen, wenn es um reflexfreie Aufnahmen geht.

Die Polfolie ist im Fotofachhandel in Materialstärken von 0,3 oder 0,8 mm ab einer Größe von 50 x 50 mm ab 8,00 Euro erhältlich.


Neues Profi-Reinigungstuch

Mikrofasern für perfekte Sauberkeit

Mit seiner hohen Effizienz eignet sich das neue B+W Profi-Mikrofasertuch vor allem für vergütete optische Oberflächen wie Fotofilter und Objektivlinsen, aber auch für Brillen, VR-Brillen und Displays. Es ist leicht und problemlos einzusetzen und dank seiner Größe von 30 x 30 cm besonders für den großflächigen Einsatz bei Flächenfiltern, Spiegeln und Tablet-Bildschirmen geeignet. Das Mikrofasertuch ist bis 30 Grad waschbar, wird in einem stabilen Etui geliefert und ist ab sofort über den Fotofachhandel erhältlich, Preis: ca.  11,00 Euro.

 

Neues Profi-Reinigungstuch von B+W.





B+W IR-Filter 093: Jetzt auch für große Durchmesser

Bilder mit extremen Kontrasten sind sehr beliebt
 
B+W bietet dazu einen Infrarotfilter, der nahezu das gesamte sichtbare Lichtspektrum absorbiert. So wird die Restsensibilisierung der Kamera genutzt und Motive in nahezu reinem Schwarzweiß wiedergegeben. Ein beliebtes Motiv ist Gras oder Laub, das schneeweiß abgebildet wird, kombiniert mit einer typisch dunklen Himmelswiedergabe.
Das Lieferspektrum dieser Filterserie wurde um die Durchmesser 82, 86 und 95 mm erweitert. B+W IR-Filter 093 sind erhältlich von Ø 37–Ø 95. Die Preise bewegen sich je nach Durchmesser zwischen  50,00 Euro und  300,00 Euro.

 

 


B+W IR-Filter mit zusätzlichen Durchmessern.

 



Neue B+W Flächenfilter

Packende Langzeitaufnahmen dank extrem starkem ND-Filter
 
B+W erweitert sein Flächenfilterprogramm für 100 x 100 x 2 mm Filterhaltersysteme um ein Modell mit außergewöhnlich hoher Dichte für besonders eindrucksvolle Langzeitbelichtungen. Als Grundlage dient ein exzellent geschliffenes und feinpoliertes Spezialglas. Es garantiert die unentbehrlich hohe optische Qualität, dank der auch bei hochauflösenden Profi-Kamerasystemen die volle Kontrast- und Schärfeleistung erhalten bleibt. Die Filterscheiben passen nicht nur in den Filterhalter von B+W, sondern in alle auf dem Markt befindlichen Halter, die für Filter mit 100 mm Breite und Glasdicke 2 mm ausgelegt sind.

Die B+W Flächenfilter gibt es nun auch mit extremen dichten.

 



Ein spezielles Vergütungsverfahren erlaubt die hohe ND-Dichte. Dank optimierter Farbwiedergabe über das gesamte sichtbare Lichtspektrum gestaltet sich die nachträgliche Bildbearbeitung für den Fotografen einfacher und zeitsparender. Die Filterscheiben bestechen durch hohe Kratzfestigkeit sowie schmutz- und wasserabweisende Eigenschaften und lassen sich besonders effektiv und schnell reinigen. Die optische Dichte ND 4.5 entspricht +15 Blendenstufen. Das bedeutet in der Praxis: Die Belichtungszeit von 1/60 s ohne Filter erhöht sich mit Filter auf acht Minuten.

Die Filterscheibe ist für ca.  190 Euro  Fotofachhandel erhältlich.





20.09.2018
Das neue FE 24 mm F1.4 GM ist extrem lichtstark und ultrakompakt. Es zeichnet scharf bis in die Ecken und bei allen Blendenöffnungen. Es ist sowohl für spiegellose Kameras mit Vollformat-als auch mit APS-C Sensoren von Sony einsetzbar.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018: Sony stellt neues Weitwinkel-Objektiv für Profis vor
Das neue FE 24 mm F1.4 GM ist extrem lichtstark und ultrakompakt. Es zeichnet scharf bis in die Ecken und bei allen Blendenöffnungen. Es ist sowohl für spiegellose Kameras mit Vollformat-als auch mit APS-C Sensoren von Sony einsetzbar.

Mit einem Filterdurchmesser von 67 Millimeter, Abmessungen von lediglich 75,4 x 92,4 Millimeter und einem Gewicht von gerade einmal 445 Gramm besticht das neue FE 24 mm F1.4 GM durch sein kompaktes und leichtes Design. Erreicht wurde die neue Leichtigkeit auch durch den Eindsatz eines neuen kompakten aber hochleistungsfähigen Autofokus-Ultraschallmotor (Direct Drive Super Sonic wave Motor). Er arbeitet rund dreimal so kraftvoll wie gewöhnliche Autofokus-Antriebe. Zudem bewegt er die Linsen im Objektiv extrem leise.


Das neue FE 24 mm F1.4 GM Profiobjektiv von Sony.

 


Das FE 24 mm F1.4 GM erfüllt alle Qualitätsstandards für G Master Objektive und kombiniert eine hohe Auflösung sowie extreme Schärfe mit feinem Bokeh. Durch seine außerordentlich hohe Abbildungsleistung ist das kompakte Objektiv nicht nur ideal für Vollformatkameras, sondern auch eine perfekte Ergänzung für spiegellose Kameras mit APS-C Sensor von Sony, wie die Alpha 6500 und die Alpha 6300.


Das FE 24 mm F1.4 GM verwendet eine optische Konstruktion aus zehn Gruppen mit insgesamt 13 Linsen. Dazu gehören zwei XA-Elemente (extrem asphärisch) und drei ED-Elemente (Extra-low Dispersion). Die beiden XA-Linsenelemente eliminieren wirkungsvoll Reflexionen in der Sagittalebene. Lichtpunkte behalten so ihre Form und werden verzerrt auf den Sensor projiziert. Durch die besondere Nanobeschichtung von Sony lassen sich auch Lichtreflexionen und Geisterbilder wirkungsvoll reduzieren.

Seitenansicht des neuen FE 24 mm F1.4 GM von Sony.


Das FE 24 mm F1.4 GM besitzt einen Mindestaufnahmeabstand von 24 Zentimetern. Mit einem Blendenring kann die Blendenöffnung direkt ausgewählt werden. Auf Wunsch kann der Blendenring auch stufenlos bedient werden. Wer auf das „Klick“ Geräusch bei jedem Blendenwechsel nicht verzichten möchte, schaltet diese Funktion direkt am Objektiv ein. Mit dem feingängigen Fokusrings lässt sich einfach der perfekte Schärfepunkt einstellen. Die Fokushaltetaste lässt sich individuell konfigurieren. Über den Fokuseinstellschalter kann man je nach Aufnahmeverhältnissen schnell zwischen Autofokus und manuellem Fokus wechseln.


Das neue FE 24 mm F1.4 GM ist ab Oktober im Handel verfügbar.

Preis: ca. 1.600,00 Euro



20.09.2018
Spitzenleistung zum Spitzenpreis verspricht der neue i400 Aufsteckblitz von Nissin. Das Gerät ist für Kameras von Canon, Nikon, Sony, Fuji, Olympus und Panasonic erhältlich.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018: Nissin i400 - kompakt, leistungsstark, preiswert!
Spitzenleistung zum Spitzenpreis verspricht der neue i400 Aufsteckblitz von Nissin. Das Gerät ist für Kameras von Canon, Nikon, Sony, Fuji, Olympus und Panasonic erhältlich.

 

Der neue Nissin i400 Blitz.

 

Mit dem neuen i400 stellt Nissin ein ultrakompaktes, leistungsstarkes Blitzgerät für Einsteiger vor. Das Gerät besitzt Leitzahl 40 bei ISO 100. Das ergibt bei Einstellung auf  Blende f/8 und bei Verwendung eines 35mm-Weitwinkelseine Blitzureichweite von 5 Metern.

Der Nissin i400 lässt sich mit automatischer TTL- Blitzmessung, elektonischer Automatiksteuerung und manueller Einstellung einsetzen. Bei der TTL-Blitzmessung (Through the lense/durch das Objektiv) ermittelt der Sensor in der Kamera die benötigte Lichtmenge, die Lichtabgabe wird angepasst und das Motiv so korrekt belichtet.

Alle manuellen Einstellungen lassen sich mit zwei Einstellrädern vornehmen. Der Blitzkopf ist Dreh- und Schwenkbar, sodass man oder Frau sowohl im Hoch- als auch im Querformat komfortabel fotografieren kann. Zum indirekten Blitzen lassen sich die integrierte Reflektor- und Weitwinkelstreuscheibe sich herausziehen bzw. ausklappen.

Seine Energie bezi8eht der Nissin i400 aus vier AA Batterien oder entsprechende Akkus. Je nach Einstellung und gewähltem Blitzmodus sind damit 220 bis 1.700 Blitze möglich. Die Blitzfolgezeit liegt bei nur 0,1 bis 4 Sekunden bei einer AF Range von 0,7 bis 5 Metern.

Für alle Nissin Blitzgeräte, die Händler vom offiziellen Deutschland-Vertrieb HapaTeam bezogen und verkauft haben, gibt es bei Material- oder Herstellungsfehlern eine verlängerte Garantie von fünf Jahren.

 Der Nissin i400 ist für Kameras von Canon, Nikon, Sony, Fuji, Olympus und Panasonic erhältlich.

 

Der Nissin i400 Blitz ist zu zahlreichen Kameramarken kompatibel. 

 

 

 

Technische Daten

 Kompatibilität:  Canon, Nikon, Sony, Fuji und MFT System

Leitzahl (ISO 100): 40 (bei 105mm), 22 (bei 24mm)

Zoomreflektor: Leuchtwinkel für 24 mm bis 105 mm Brennweite, mit Streuscheibe für 16 mm Brennweite (jeweils KB-äquivalent)

Stromversorgung: 4 Mignonzellen (LR6, HR6, AA), auch Lithium u. NiMH möglich

Blitze /Batteriesatz: (ca.) 220 bis 1700 Blitze

Blitzsynchronzeit: 1/800~1/20000 Sekunden

Farbtemperatur: 5600K

Belichtungssteuerung: TTL, Automatik und Manual

Blitzkorrektur:  -2 bis +2 EV

Schwenkbereich: Auf: 0-90°,Ab: 0°, Links: 0-180°, Rechts: 0-180°

Belichtungskontrolle: 1. und 2. Vorhang, Highspeed-Synchronisation, Rote-Augen-Reduzierung, Slow-Synchronisation (abhängig vom Kameratyp), FE/ FV Lock

AF-Range: 0.7 bis 5 Meter

Einstellungen: 2 Einstellräder

Manual Modus:  1/256 bis 1/1, 1/2EV Stufen

Zubehör: Diffuser, Soft Case, Blitzfuß

Abmessungen: 85 x 61 x 85 mm

Gewicht: 203 Gramm (ohne Batterien)

Lieferumfang: Nissin i400 Blitzgerät, Blitzschuh, gepolsterte Tasche, Anleitung

 

Preis: ca. 130 Euro

20.09.2018
Mit den HERO7 Black, Silver und White Modellen erweitert GoPro sein Produktportfolio um drei Kameras, die sich nicht nur in der Farbe sondern auch in den Funktionen unterscheiden. GoPro hat in der Vergangenheit schon mehrfach zwei Versionen eines HERO-Modells vorgestellt - beispielsweise die HERO4 Black und HERO4 Silver. Dieses Mal hat GoPro für Version 7 drei Versionen angekündigt: HERO7 Black, HERO7 Silver und White.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018: GoPro kündigt 3 neue HERO7 Action-Kameras an.
Mit den HERO7 Black, Silver und White Modellen erweitert GoPro sein Produktportfolio um drei Kameras, die sich nicht nur in der Farbe sondern auch in den Funktionen unterscheiden. GoPro hat in der Vergangenheit schon mehrfach zwei Versionen eines HERO-Modells vorgestellt - beispielsweise die HERO4 Black und HERO4 Silver. Dieses Mal hat GoPro für Version 7 drei Versionen angekündigt: HERO7 Black, HERO7 Silver und White.

Wie auch schon früher  unterscheiden sie sich die neuen GoPro Kameras nicht nur in der Farbe, sondern auch in ihrer Ausstattung. Die HERO7 Black ist das Topmodell und eine der fortschrittlichsten Actioncams überhaupt. Aber auch die HERO7 Silber und Weiß können sich sehen lassen.

GoPro Hero7 Line-up.



Die HERO7 Black ist sicher die Actionkamera der Profis. Sie zeichnet mit 60-facher Bildauflösung bis zu 4K-UHD-Videos auf. Mit der hochentwickelten HyperSmooth-Bildstabilisierung, einer gimbalartigen,  integrierten Stabilisierung erkennt sie Bewegungen und Kameraverwacklungen, die sie entsprechend kompensiert. Die maximale Bitrate bei 4K beträgt 78 Mb/s. Die Kamera zeichnet außerdem eine Auflösung von 2,7 K mit der hohen Bildrate von 120 fps und Full HD 1080p mit noch höheren 240 fps für die Wiedergabe in Super-Slow-Motion auf. Audio zeichnet die HERO7 Black als Stereo- und RAW-Audio auf. Sie unterstützt ein externes Mikrofon über einen optionalen Adapter. Zudem verfügt die HERO7 Black über einen HDMI-Video-Ausgang, der einen vollständigeren professionellen Workflow ermöglicht.

 



Der HERO7 Silver nimmt 4K-Videos auf, jedoch mit bis zu 30 fps und mit Standard-Bildstabilisierung und einer maximalen 4K-Bitrate von 30 Mb/s. Die HERO7 White liefert 1080p 60 Video mit Standard-Stabilisierung. Sowohl die HERO7 Silver als auch die White sind für Zeitlupenfunktion vorbereitet. Sie erzielen mit 60 fps (in 1080p) die höchste Bildrate. Grundsätzlich hat die HERO7 Black 8x Zeitlupe und die Silver und White 2x.

GoPro Hero7 Silber.


Sowohl die HERO7 Black als auch die Silver sind 4K-tauglich. Dabei verwendet die HERO7 Black einen 12MP-Bildsensor, während der HERO7 Silver einen 10MP-Sensor enthält.Die HERO7 Black unterstützt auch Fotoaufnahmen im RAW-Format. Der Akku des HERO7 Black ist abnehmbar, während er bei den beiden anderen Modellen eingebaut ist.

Alle drei Kameras sind bis zu 10 Meter Tauchtiefe wasserdicht. Für die HERO7 Black ist zudem ein spezielles Unterwassergehäuse erhältlich. Alle drei haben einen 2"-Touchdisplay mit einer intelligenten Touch-Zoom-Funktion. Ebenso verfügen alle drei über die GoPro-Sprachsteuerung. , mit der Sie mit Befehlen wie" GoPro "mit der Kamera sprechen können. Alle drei schießen Zeitraffer-Video. Alle drei haben die QuikStories-Funktion, die automatisch Ihr Filmmaterial in ein Video mit Musik und Effekten verwandelt, bereit zum Teilen.

 

Touchscreen der GoPro Hero7 Black.

 


Die gesamte HERO7-Reihe verfügt außerdem über eine vertikale Aufnahmefunktion, die eine einfachere Integration mit sozialen Medien ermöglicht. Mit allen drei Modellen können Sie die Kamera zur Seite drehen und Fotos im Hochformat aufnehmen. Die Fotos können dann nahtlos auf Snapchat, Instagram und andere Ziele hochgeladen werden.

 

 



20.09.2018
Canon hat die PowerShot SX70 HS Bridge-Kamera angekündigt. Sie besitzt einen 65-fachen optischen Zoom, dessen Brennweitenbereich äquivalent zum Kleinbild 21 mm bis 1.365mm entspricht. Die All-in-One-Kamera verfügt über ein 7,5 Zentimeter großes dreh- und schwenkbares LC-Display, einen 20,3 Megapixel-Sensor und ermöglicht Filme in 4K-Ultra-High-Definition.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018: Canon PowerShot SX70 HS mit 65-fachem Zoom
Canon hat die PowerShot SX70 HS Bridge-Kamera angekündigt. Sie besitzt einen 65-fachen optischen Zoom, dessen Brennweitenbereich äquivalent zum Kleinbild 21 mm bis 1.365mm entspricht. Die All-in-One-Kamera verfügt über ein 7,5 Zentimeter großes dreh- und schwenkbares LC-Display, einen 20,3 Megapixel-Sensor und ermöglicht Filme in 4K-Ultra-High-Definition.

Der 65-fache optische Zoom der PowerShot SX70 HS reicht bis zu einer beeindruckenden Brennweite von 2.730mm. Durch die ZoomPlus-Funktion lassen sich mit ihr auch weit entfernte Motive aufnahmen. Der Makro-Modus ermöglicht Nahaufnahmen von Objekten, die das Objektiv fast berühren. Die klassische DSLR-Ergonomie der Kamera und der hochauflösende elektronische OLED-Sucher bieten eine angenehme Handhabung.

 


Canon PowerShot SX70 HS mit 65-fachem Zoom.



Die Leistung der Canon PowerShot SX70 HS basiert auf dem hochmodernen und besonders schnellen DIGIC 8 Prozessor, der hochauflösende Bilder, 4K-Ultra-High-Definition-Videos und Reihenaufnahmen mit bis zu 10 Bildern pro Sekunde ermöglicht. Der kontinuierliche Autofokus ist bei Reihenaufnahmen mit bis zu 5,7 Bildern pro Sekunde möglich.

Der DIGIC 8 Prozessor ermöglicht zudem 4K-UHD-Videofunktionen, einschließlich 4K-Zeitraffer und das Extrahieren von Einzelbildern aus 4K-Videos. Der verbesserte 1/2,3-Zoll-Typ CMOS-Sensor der Canon PowerShot SX70 HS bietet mit 20,3 Megapixeln eine um 25 Prozent höhere Auflösung als ihr Vorgänger, die PowerShot SX60 HS (16,1 Megapixel).

 

 

 

Die Canon PowerShot SX70 HS von oben.

 


Neben JPEGs kann die Canon PowerShot SX70 HS auch Bilder im unkomprimierten RAW-Format aufnehmen. Zudem kann die Kamera Bilder oder Videos mit einem Mobilgerät, PC oder Mac über den Auto Image Sync und Transfer Modus mit der Canon Camera Connect App (iOS/Android) oder dem Image Transfer Utility für PC und Mac synchronisieren. Die PowerShot SX70 HS ermöglicht darüber hinaus die Remote Livebildansicht und die Steuerung per Smartphone. Die PowerShot SX70 HS soll ab November im Handel verfügbar sein.

Preis: ca. 550 Euro

19.09.2018
Ein neues Leben für die Alten. Mit den neuen Objektiv-Adaptern von Novoflex lassen sich jetzt zahlreiche alte oder vorhandene Objektive an die neuen, spiegellosen Canon R und Nikon Z Kameras anpassen. Die innovativen Objektivadapter der Novoflex Präzisionstechnik GmbH gib es inzwischen für nahezu jede Objektiv-Kamera-Kombination.
...Klick zum Weiterlesen
Novoflex Objektivadapter für Canon EOS R und Nikon Z Kameras
Ein neues Leben für die Alten. Mit den neuen Objektiv-Adaptern von Novoflex lassen sich jetzt zahlreiche alte oder vorhandene Objektive an die neuen, spiegellosen Canon R und Nikon Z Kameras anpassen. Die innovativen Objektivadapter der Novoflex Präzisionstechnik GmbH gib es inzwischen für nahezu jede Objektiv-Kamera-Kombination.

Was haben die Canon R und die Nikon Z gemeinsam: Zu wenige Originalobjektive mit einer zu geringen Auswahl an unterschiedlichen Brennweiten. Rechtzeitig zum Verkaufsstart der neuen spiegellosen Vollformat Modelle der Platzhirsche Canon und Nikon bringt der Zubehörspezialist Novoflex schon Adapter für diese Kameras auf den Markt.

 

Nikon Z mit Novoflex Objektiv-Adapter für Objektive von Zeiss.



Wie alle bereits vorhandenen Novoflex Adapter, werden auch die neuen Anschlüsse für die Canon EOS R und Nikon Z Modelle nach höchstem Qualitätsstandard gefertigt. Dabei wird selbstverständlich auch das groß dimensionierte Objektivbajonett der spiegellosen Vollformat-Kameras berücksichtigt. Die neuen Adapter bieten einen hoch präzisen Ausgleich der Auflagemaßdifferenz und ermöglichen eine Fokussierung auf unendlich.

Zudem sind die Versionen für Minolta AF/Sony Alpha und Pentax K mit einer integrierten Blendensteuerung ausgestattet, die es ermöglicht, auch Objektive ohne eigenen Blendenring manuell abzublenden.
Die Novoflex Adapter für die Canon EOS R und Nikon Z Kameras gibt es für eine Vielzahl von Objektiven unterschiedlicher Hersteller. Alle verfügbaren Adapter für nahezu jede Objektiv-/Kamera-Kombination sind im „Adapterfinder“ auf www.novoflex.de übersichtlich aufgelistet.


19.09.2018
Ein Superweitwinkelobjektiv für Sony E-Mount Anschluss hat Voigtländer mit dem neuen Color Skopar 21mm F3.5 Asphärisch angekündigt. Das Super-Weitwinkelobjektiv vereint kompakte Größe mit einer hohen Auflösung.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018: Voigtländer Color Skopar 21mm F3.5 Asphärisch
Ein Superweitwinkelobjektiv für Sony E-Mount Anschluss hat Voigtländer mit dem neuen Color Skopar 21mm F3.5 Asphärisch angekündigt. Das Super-Weitwinkelobjektiv vereint kompakte Größe mit einer hohen Auflösung.

Bei der Entwicklung des Voigtländer Color Skopar 21mm F3.5 Asphärisch wurde zugunsten einer hohen Abbildungsleistung auf das Ausreizen einer hohen Lichtstärke verzichtet. Dazu wurde die maximale Blendenöffnung auf ein seriöses Niveau von 1:3.5 begrenzt.

 

 

Voigtländer Color Skopar 21mm F3.5 Asphärisch.

 

Mit dem Namen „Color-Skopar“ führt Voigtländer die traditionelle Bezeichnung seiner Objektive weiter fort. Das Objektiv ist für die hochauflösenden Sony-Vollformatkameras gerechnet und konstruiert worden. Es empfiehlt sich speziell für Landschafts- oder Architekturaufnahmen. Mit einem Bildwinkel von 91,2° ermöglicht es Aufnahmen mit außergewöhnlicher Dynamik, wozu auch die Naheinstellgrenze von nur 20 cm beiträgt.


Weiterhin kann es durch die hohe Tiefenschärfe wie ein Schnappschussobjektiv eingesetzt werden: Stellt man beispielsweise die Blende auf den Wert 8 und die Entfernung auf etwas unter zwei Meter ein, so erhält man einen Schärfebereich, der von ungefähr 90cm bis unendlich reicht.
Das Objektiv wird voraussichtlich ab Ende 2018 lieferbar sein.

Preis ca. 750 Euro




19.09.2018
Ab dem 1. Januar 2019 wird Wolfgang Venzl (55) das traditionsreiche Unternehmen Minox leiten. Für Minox beginnt damit auch gleichzeitig ein neues Kapitel in der mehr als 80-jährigen Firmengeschichte.
...Klick zum Weiterlesen
Minox: Wechsel in der Geschäftsführung
Ab dem 1. Januar 2019 wird Wolfgang Venzl (55) das traditionsreiche Unternehmen Minox leiten. Für Minox beginnt damit auch gleichzeitig ein neues Kapitel in der mehr als 80-jährigen Firmengeschichte.

Zum 1. Januar 2019 wird Herr Wolfgang Venzl Geschäftsführer des traditionsreichen Wetzlarer Optikhersteller Minox. Der gebürtige Hesse arbeitet seit 1996 im Vertrieb und war in den vergangenen zehn Jahren bei Kodak und Kodak Alaris in leitender Position tätig.

 

Der alte und der neue Geschäftsführer von Minox:
Wolfgang Venzl und Thorsten Kortemeier.



„Ich freue mich sehr darauf, Teil des Teams zu werden, das die traditionsreiche Marke Minox in eine erfolgreiche Zukunft führt“, so Wolfgang Venzl.

Mitgesellschafter und Geschäftsführer Thorsten Kortemeier ist zwischenzeitlich aus dem Unternehmen ausgeschieden. Seit 1996 leitete er Minox und baute in dieser Zeit den Bereich Sportoptik systematisch aus. Mehrfach wurde Minox für eine gelungene Fernglas-Entwicklung mit Designpreisen ausgezeichnet.

„Wir bedanken uns ausdrücklich für das Engagement von Herrn Kortemeier, welches die Entwicklung von innovativen Optikprodukten innerhalb der Gruppe erst möglich gemacht hat“, sagt Blaser Group CEO Michael Lüke.

19.09.2018
Mit dem neuen Doppel-Teleschwenker Falcon aus der Memminger Ideenschmiede Novoflex lassen sich gleich zwei Kamerasysteme gleichzeitig verwenden bzw. kombinieren. Der modular aufgebaute Doppelneiger gestattet unter anderem die gleichzeitige Verwendung von zwei Kameras mit Objektiven unterschiedlicher Brennweiten.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018: Novoflex bringt den Tele-Doppelschwenker Falcon
Mit dem neuen Doppel-Teleschwenker Falcon aus der Memminger Ideenschmiede Novoflex lassen sich gleich zwei Kamerasysteme gleichzeitig verwenden bzw. kombinieren. Der modular aufgebaute Doppelneiger gestattet unter anderem die gleichzeitige Verwendung von zwei Kameras mit Objektiven unterschiedlicher Brennweiten.

Der neue Doppelschwenker Falcon von Novoflex erschließt Fotografen und Filmern völlig neue Möglichkeiten. So lassen sich beispielsweise aus gleicher Perspektive parallel und zeitgleich Aufnahmen mit Tele- und Weitwinkelobjektiv anfertigen. Das Gleiche gilt auch für die Verbindung von Bewegt- und Standbild. So kann zum Beispiel aus einem Standbild eine Videoaufnahme starten oder umgekehrt eine Videoaufzeichnung in einem Standbild enden. Doch damit nicht genug. Die beiden Kameraplattformen sind zudem unabhängig höhenverstell- und/oder schwenkbar, woraus sich ungeahnte Möglichkeiten in der Perspektivwirkung und der Bildgestaltung ergeben. Bei Bedarf kann auch „nur“ ein Kamerasystem verwendet werden.

 

 

 


 

Der Falcon Tele-Doppelschwenker von Novoflex.

 

Die beiden seitlichen Ausleger samt Schnellkupplungen sind in Sekundenschnelle in der Höhe verstellbar. Zur Verringerung des Transportmaßes lassen sich beide Ausleger anklappen. Zudem
sind sowohl das Dreh- als auch das Neigemodul verriegelbar, wodurch die Montage des Doppelneigers auf dem Stativ und auch der Wechsel des Kameragehäuses erleichtert werden. Ferner lassen sich die seitlichen Schenkel demontieren und die Schnellkupplungen direkt in der Horizontalachse montieren.
Auf beiden Auslegern wird die bekannte und bewährte Novoflex Schnellkupplung Q-Mount mit integrierten Sicherungsstiften verwendet, die ein unbeabsichtigtes Herausgleiten der Schnellkupplungen verhindern. Zur Vermeidung von Parallaxenfehlern, lassen sich die Kupplungen auf den Auslegern geführt drehen.

 

Der Falcon Tele-Doppelschwenker vn Novoflex im Einsatz mit zwei Nikon Systemen.

 

 


Des Weiteren sind die Klemmelemente Arca-kompatibel und zwangsgeführt, das heißt, es gibt keine Toleranzprobleme mit unterschiedlichen Wechselplatten. Der Falcon wird aus ausgesuchten Materialien gefertigt. Die Basis besteht aus hochwertigem Aluminium und gedichtete Kugellager sowie der POM Lager-Werkstoff garantieren ein seidenweiches und ruckelfreies Drehen und Neigen des Systems. Die untere Horizontaldrehung
lässt sich alle 45° blockieren, um eine optimierte Kameramontage zu ermöglichen. POM (Polyoxymethylen) zeichnet sich durch hohe Abriebfestigkeit, Wärmeformbeständigkeit (bis –40°C) und Gleiteigenschaften aus. Diese besonderen Gleiteigenschaften tragen dazu bei, dass die Kugellager ohne jegliche Haftreibung zu Beginn der Bewegung arbeiten, was für das Fotografieren beweglicher Objekte besonders wichtig ist.

 


Lässt sich für den Transport kompakt zusammenklappen:
der Falcon Doppel-Teleschwenker von Novoflex.

 


Das Komplettgewicht des Falcon beträgt ca. 2.400 Gramm; bei demontierten seitlichen Auslegern 700 Gramm weniger.
Der Doppelschwenker wir voraussichtlich ab Ende November 2018 lieferbar sein.
Preis: ca. 1.400Euro.

19.09.2018
Am nächsten Mittwoch, den 26. September 2018 öffnet die photokina, der Branchentreff der Fotowelt, ihre Tore. Wer allerdings dabei sein will, um zu erleben, wie die Zukunft der Fotografie aussehen könnte, muss tief in die Tasche greifen. Im Vorverkauf bis zum 25. 9. 18 kostet die Tagekarte 35 Euro. An der Tageskasse muss der Foto-Fan dann ganze 56 Euro hinblättern. Dabei überschlugen sich zahlreiche Fotofirmen mit Angeboten von Freikarten. Hier ein paar Tipps, was immer noch geht.
...Klick zum Weiterlesen
Photokina für „umme“!!!
Am nächsten Mittwoch, den 26. September 2018 öffnet die photokina, der Branchentreff der Fotowelt, ihre Tore. Wer allerdings dabei sein will, um zu erleben, wie die Zukunft der Fotografie aussehen könnte, muss tief in die Tasche greifen. Im Vorverkauf bis zum 25. 9. 18 kostet die Tagekarte 35 Euro. An der Tageskasse muss der Foto-Fan dann ganze 56 Euro hinblättern. Dabei überschlugen sich zahlreiche Fotofirmen mit Angeboten von Freikarten. Hier ein paar Tipps, was immer noch geht.

 

Wer in diesem Jahr für die photokina 2018 Eintritt zahlt, ist leider selber schuld: Zu Tausenden haben verschiedene Aussteller Karten an Interessenten verlost. Im Internet waren solche Angebote reichlich zu finden. Jetzt, eine Woche vor Beginn der Messe, wird es natürlich knapp, noch ein Schnäppchen zu ergattern. Einen Hinweis sei hier gemacht, der noch für die gesamte Messedauer gilt: Wer sich bei freiem Eintritt für den Perspektive Playground von Olympus in der Halle 1 des Messegeländes registriert, kann sich dort nicht nur eine Olympus Kamera ausleihen und damit die spannenden Installationen dieser Sonderveranstaltung erleben und fotografieren. Alle Besucher, die sich für den Playground registrieren und zusätzlich den kostenlosen Olympus Newsletter abonnieren, bekommen gratis einen Gutschein für ein Tagesticket zum Besuch der photokina, der bei der KölnMesse eingetauscht werden kann. Wir wünschen viel Glück bei der Gratis-Ticket-Schnäppchenjagd. Zur Registrierung für den Olympus Playground geht es hier…

18.09.2018
Als schnellen Regenschutz für unterwegs präsentiert thinkTANK photo seine neuen Emergency Rain Cover Die einfachen, kompakten Lösungen zum Schutz der Kamera vor plötzlichen Regengüssen oder in staubigen Umgebungen sind nahtversiegelte Regenschutzhüllen, die schnell und einfach eingesetzt werden können, wenn die äußeren Bedingungen sich ändern.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018: thinkTANK photo Emergency Rain Cover
Als schnellen Regenschutz für unterwegs präsentiert thinkTANK photo seine neuen Emergency Rain Cover Die einfachen, kompakten Lösungen zum Schutz der Kamera vor plötzlichen Regengüssen oder in staubigen Umgebungen sind nahtversiegelte Regenschutzhüllen, die schnell und einfach eingesetzt werden können, wenn die äußeren Bedingungen sich ändern.


Emergency Rain Cover Small von thinkTANK.

 

Die Emergency Rain Cover sind für DSLR und Mirrorless Systeme konzipiert und in zwei Größen erhältlich, passend um verschiedene Vollformat-Objektive aufzunehmen. Das Emergency Rain Cover - Small schützt eine Kamera mit 2,8/16-35 mm, 2,8/14-24 mm, 4,0/ 24-105 mm oder 2,8/24-70 mm Objektiv. Das Emergency Rain Cover - Medium ist der passende Schutz für eine Kamera mit 2,8/24-70 mm oder 2,8/70-200 mm Objektiv.

Zusammen gefaltet passt der Regenschutz in die kleine, mitgelieferte Tasche, so dass er leicht mitgenommen werden kann. Die Emergency Rain Cover bestehen aus haltbarem 70D Tafetta Rip-Stop Nylon mit einer Polyurethan Beschichtung und einer wasserabweisenden DWR Imprägnierung. Dazu kommt eine PUR Nahtversiegelung für optimalen Schutz gegen Regen oder Staub.

Eigenschaften
• Rutschfeste Klettbefestigung des Emergency Rain Cover auf der Gegenlichtblende der Optik
• Die Befestigung im Blitzschuh der Kamera sichert die Regenschutzhülle beim Fotografieren
• Übergroß dimensioniertes Fenster für die Kontrolle der LCD Displays und der Bedienelemente
• Suchereinblick wahlweise direkt oder durch das Klarsichtfenster
• Zugriff auf die Kamerafunktionen und das Objektiv über eine Öffnung die mit Kordel und Kordelstopper angepasst werden kann
• Die Verwendung eines Stativs oder Einbeinstativs ist möglich
• Einfacher Austausch von Speicherkarten und Kameraakku ohne den Regenschutz dafür entfernen zu müssen.
• Kompakte Tragetasche für Transport und Lagerung inklusive

Material
Das verwendete Material umfasst unter anderem 70D Taffeta Rip-Stop Nylon, PUR Nahtversiegelungsband, High-Density Shock Cord mit Kordelstopper, Nylon Gurtband, strapazierfähige und rutschfeste Gummierung und 3-lagigen Nylonfaden. Die Oberseite der Emergency Rain Cover ist mit einer wasserabweisenden DWR Imprägnierung, die Unterseite des Materials mit einer wasserresistenten PUR Beschichtung versehen. Die Emergency Rain Cover Small und Medium sind ab sofort lieferbar.

Emergency Rain Cover – Small
Maße Innen: 31 x 8-14 cm (HxØ)
Gewicht: ca. 107 g
Preis: ca. 39 Euro

Emergency Rain Cover – Medium
Maße Innen: 48 x 8-14 cm (HxØ)
Gewicht: ca. 114 g
Preis: ca. 45 Euro



18.09.2018
Mit dem elektronisch gesteuerten Einstellschlitten Castel Micro hat die Ideenschmiede Novoflex PräzisionstechnikGmbH aus Memmingen, erstmals einen Schrittmotor-betriebenen Einstellschlitten für vielfältige fotografische-, messtechnische- und wissenschaftliche Anwendungen auf den Markt gebracht. Wenn herkömmliches Fotozubehör bzw. kamerainterne Funktionen an ihre Grenzen stoßen, dann kommt der Castel Micro zum Einsatz.
...Klick zum Weiterlesen
Novoflex Castel Micro - Einstellschlitten mit Schrittmotor
Mit dem elektronisch gesteuerten Einstellschlitten Castel Micro hat die Ideenschmiede Novoflex PräzisionstechnikGmbH aus Memmingen, erstmals einen Schrittmotor-betriebenen Einstellschlitten für vielfältige fotografische-, messtechnische- und wissenschaftliche Anwendungen auf den Markt gebracht. Wenn herkömmliches Fotozubehör bzw. kamerainterne Funktionen an ihre Grenzen stoßen, dann kommt der Castel Micro zum Einsatz.

 

Der elektronische Einstellschlitten Castel-Micro mit Balgenaufsatz Castbalpro
für das Focus Stocking bei Produktaufnahmen.

 

 

Insekten, Mineralien, wissenschaftliche Dokumentationen sind unter anderem die Anwendungsgebiete für den Castel Micro. Das Problem ist bekannt: Bei größer werdenden Abbildungsmaßstäben – üblicherweise oberhalb von 2:1 bis 50:1 – versagt die manuelle Fokussierung mit einem Einstellschlitten. Aber auch automatisierte Verfahren wie beispielsweise die kamerainterne Focus-Bracketing-Funktion lassen sich nur noch begrenzt einsetzen. Das hat zur Folge, dass sich  diese Aufnahmen nur mit enormem Aufwand realisieren lassen. Der Castel Micro besitzt ein eigens entwickeltes Steuergerät bei dem bereits vier verschiedene Steuerungsvarianten vorprogrammiert sind:

• Die Step- und Picture-Modi gestatten einen schnellen und unkomplizierten Einstieg. In beiden Modi können wahlweise die Schrittweite bzw. die Anzahl der gewünschten Einzelaufnahmen vorgegeben werden, basierend auf dem Abbildungsmaßstab und der Blendenöffnung des Objektivs. Die Software rechnet dann jeweils die notwendige Anzahl der Einzelaufnahmen bzw. die notwendige Schrittweite automatisch aus. Zusätzlich können

Wartezeiten zwischen den Aufnahmen mit berücksichtigt werden, z.B. für die Spiegelvorauslösung bei SLR-Kameras.

• Der Continuous-Modus steht für Spezialanwendungen zur Verfügung, bei denen das Gleitstück kontinuierlich fährt und so die sonst notwendigen Beschleunigungs- und Bremswege sowie die damit verbundenen Wartezeiten entfallen. Die Belichtungen erfolgen dann sinnvollerweise mit sehr kurzen Verschlusszeiten und/oder Blitzlicht.

• Der Bellows-Modus ist für die Verwendung mit dem optional lieferbaren Balgenaufsatz Castbal-Pro  konzipiert. Hier kann wahlweise die Front- oder Rückstandarte verfahren werden. Der Bellow-Modus ist nicht nur für Makroaufnahmen ideal, sondern auch für Aufnahmen, die bislang nur mit viel Aufwand, speziellen Kameras bzw. Tilt-/Shift-Objektiven zu realisieren sind. Durch das Balpro-Adaptersystem ist die Verwendung verschiedener Kameras und Objektive möglich. So lassen sich auch die hochwertigen, mechanischen Objektive aus dem Fachkamerabereich in einen modernen Stacking-Workflow integrieren.

Der Bellows-Modus imitiert die softwareseitige Ansteuerung des Autofokus eines Objektivs um einen Stapel unterschiedlich fokussierter Aufnahmen ein und desselben Objektes zu erstellen, die anschließend von einer Stacking-Software zu einem Bild mit erstaunlicher Schärfentiefe verarbeitet wird.

Zur Nachbearbeitung empfiehlt Novoflex folgende Stacking-Software: Helicon Focus Pro, Zerene Stacker sowie Focus Projects Professional von Franzis.

Ein ähnlicher Effekt, wie der des Bellows-Modus, lässt sich auch mit externer Software (z.B. Helicon Remote) erzielen. Allerdings können je nach verwendeter Software nur bestimmte Kameras und Objektive verwendet werden. Die Novoflex-Lösung hingegen ist völlig herstellerunabhängig!

Die Stromversorgung des Steuergeräts erfolgt über Akkus und ist somit auch ideal für Outdooranwendungen respektiveFeldforschungen geeignet. Für Studioanwendungen lässt sich das Steuergerät auch wahlweise über ein Netzteil mit Strom versorgen. Und da der Teufel bekanntlich im Detail steckt, hat Novoflex großen Wert darauf gelegt, dass sowohl die Akkus als auch die passenden Kabel weltweit problemlos erhältlich sind.

Kameraauslösekabel sind für folgende Systeme lieferbar: Canon EOS, Fuji, Nikon, Olympus, Panasonic, Pentax, Samsung, Sigma und Sony. Weitere Kameras auf Anfrage.

Der Cstel Micro hat einen maximalen Einstellweg von 100 mm und eine kleinste wiederholgenaue Schrittweite von 0,2μ! Die maximale Belastung bei vertikaler Montage liegt bei 4 kg. Durch eine äußerst präzise Führung läuft das Gleitstück auf dem Schlitten spielfrei. Zudem zeichnen sich die präzisions-kugelgelagerten Führungsschienen durch eine gleich bleibend hohe Genauigkeit und eine lange Lebensdauer aus.

 

Der elektronische Einstellschlitten Catel-Micro mit Steuergerät.

 

 

Auch der elektronisch gesteuerte Einstellschlitten lässt sich komplett in den Novoflex Q-Systembaukasten mit Stativen, Schienen, Winkeln etc. für komplexe Aufbauten integrieren.

Als ganz besonderes Zubehör wird ein Spezialtubus mit fest verbauter Achromat-Linse für die Verwendung der Mitutoyo M-Plan Mikroskop-Objektive angeboten. Diese hervorragenden Objektive sind auf feste Abbildungsmaßstäbe hin optimiert. Angeboten werden je ein 5- und 10-fach vergrößerndes Objektiv, die zusammen mit dem Spezialtubus ausgeliefert werden.

Weitere Vergrößerungen sind auf Anfrage erhältlich. 

Mit dem Novoflex-Universaladapter-System sind alle gängigen Kameramodelle bis hin zum KB-Vollformatsensor verwendbar.

Mit dem Castel Micro stellt der Memminger Zubehörspezialist dem Anwender ein hochpräzises, alltagstaugliches Arbeitsgerät zur Verfügung, das seines Gleichen sucht. Der Castel Micro und das angesprochene Zubehör sind voraussichtlich ab Oktober 2018 lieferbar.

Weitere Informationen und Liefernachweise von: Novoflex Präzisionstechnik GmbH, Brahmsstraße 7, Memmingen,

 

 

Makro-Stacking Bildbeispiel, fotografiert mit Mitutoyo M-Plan 5x, Abbildungsmaßstab 5:1,250 Einzelaufnahmen, gestackt mit Helicon Focus.

 

Castel Micro Workshop

Am 24./25. November findet in Heidelberg ein Workshop zum Thema „Focus Stacking“ statt. Ziel des zweitägigen Trainings ist der effektive Umgang mit dem Castel Micro sowie der Einsatz mit der entsprechenden Stacking-Software. Geleitet wird das interessante Wochenend-Seminar von dem bekannten Fototrainerund Spezialisten für Makrofotografie Björn Langlotz.

Dieser Fotoworkshop ist ein absolutes Highlight für alle Makro-Fans. Die Teilnahmegebühr beträgt 249 Euro.

Weitere Informationen und Anmeldungen unter:

bjoern.langlotz@fototrainer4you.de, www.fototrainer4you.de.

18.09.2018
Der britische LED-Beleuchtungshersteller Rotolight hat in Zusammenarbeit mit Elinchrom die Einführung eines für Fujifilm-Kamerasysteme optimierten Highspeed-Sync-Senders (HSS) angekündigt. Als einer der ersten Hyghspeed-Sync-Sender, die für Fujifilm-Kameras verfügbar sind, ist der Rotolight HSS-Sender in Kombination mit den LED-Produkten von Rotolight eine praxisgerechte Kombination für Fotografen und Filmemacher.
...Klick zum Weiterlesen
Rotolight kabellose Steuerung von LED-Dauer- und Blitzlicht durch Fujifilm Kameras
Der britische LED-Beleuchtungshersteller Rotolight hat in Zusammenarbeit mit Elinchrom die Einführung eines für Fujifilm-Kamerasysteme optimierten Highspeed-Sync-Senders (HSS) angekündigt. Als einer der ersten Hyghspeed-Sync-Sender, die für Fujifilm-Kameras verfügbar sind, ist der Rotolight HSS-Sender in Kombination mit den LED-Produkten von Rotolight eine praxisgerechte Kombination für Fotografen und Filmemacher.

HSS-Sender von Elinchtrom für Fujifilm Kameras und Rotolight_LED_Lichtlösungen.


Der britische LED-Beleuchtungshersteller Rotolight hat in Zusammenarbeit mit Elinchrom die Einführung eines für Fujifilm-Kamerasysteme optimierten Highspeed-Sync-Senders (HSS) angekündigt. Als einer der ersten Hyghspeed-Sync-Sender, die für Fujifilm-Kameras verfügbar sind, ist der Rotolight HSS-Sender in Kombination mit den LED-Produkten von Rotolight eine praxisgerechte Kombination für Fotografen und Filmemacher.

 

Fujifilm hat sich bereits als ein wichtiger Innovator bei den spiegellosen Systemkameras für Profis und Fotoenthusiasten etabliert. Die LED-Leuchten von Rotolight bieten die Vorteile von Dauerlicht, mit denen sich Arbeitsabläufe von Fotografen straffen lassen. Zudem bieten sie zusätzliche Leistung als HSS Blitz ohne Blitzladezeit und stellen so eine All-in-One-Lösung für die mobile Fotografie dar.


Rotolight NEO LED_Leuchte mit Fujiflm X-T2.


Auch für Filmemacher bringt diese Partnerschaft Vorteile, da sich die Farbtemperatur im Bereich von 3150-6300k und die Helligkeit ernsteuern lassen. Das ermöglicht eine Reihe von anpassbaren filmischen Lichteffekten wie Blitz, Feuer, Schuss und Paparazzi, die ein vielseitiges kreatives Toolset für Filmemacher und Kameraleute bilden. Die Rotolight HSS-Sender erlauben es, bis zu zehn Leuchten in vier Gruppen in einem Abstand von bis zu 200 Metern drahtlos zu steuern.


Für Canon, Nikon, Sony, Olympus und Panasonic-Kamerasysteme sind bereits mit allen anderen Elinchrom-Skyport-Geräten kompatible Sender verfügbar. Der Rotolight HSS Sender für Fujifilm ist ab sofort im Fachhandel erhältlich.

Preis: ca. 250 Euro.


18.09.2018
Optimalen Schutz selbst bei extremen Wetterbedingungen sollen die überarbeiteten Hydrophobia V3.0 Regenschutzhüllen bieten. Die Schutzhüllen sind wasserdicht und schützen die Kameraausrüstung vor Regen und Staub. Die Hydrophobia V3.0 sind in fünf Größen für DSLR-Kameras und die spiegellosen Vollformat Systeme von Sony in Kombination mit verschiedenen Objektiven erhältlich.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018: thinkTANK photo Hydrophobia V3.0 Regenschutz
Optimalen Schutz selbst bei extremen Wetterbedingungen sollen die überarbeiteten Hydrophobia V3.0 Regenschutzhüllen bieten. Die Schutzhüllen sind wasserdicht und schützen die Kameraausrüstung vor Regen und Staub. Die Hydrophobia V3.0 sind in fünf Größen für DSLR-Kameras und die spiegellosen Vollformat Systeme von Sony in Kombination mit verschiedenen Objektiven erhältlich.

 

thinkTANK Hydrophobia V3.0 Regenschutz D 70 - 200.

 

Die Hydrophobia D 24-70 V3.0 für DSLR-Kameras und die Hydrophobia M 24-70 V3.0 für spiegellose Vollformat Kameras von Sony eignen sich für Kombinationen mit einem 2,8/24-70 mm, 4,0/24-105 mm, 2,8/16-35 mm oder 2,8/14-24 mm Objektiv. Die Hydrophobia D 70-200 V3.0 für DSLR Kameras und Hydrophobia M 70-200 V3.0 für Sony's spiegellose Systeme passen für eine 2,8/24-70 mm, 2,8/70-200 mm, 5,0-6,3/80-400 mm oder 5,0-6,3/100-400 mm Optik. Die Hydrophobia DM 300-600 V3.0 für DSLR und Sony Kameras schützt die großen Kombinationen mit Objektiven wie 5,6-6,3/150-600 mm, 2,8/300 mm, 2,8/400 mm, 4,0/500 mm, 4,0/600 mm, 5,6/200-500 mm oder 4,0/200-400 mm.

 

thinkTANK photo Hydrophobia DM 300-600 V3.0.

 

Die Hydrophobia V3.0 bestehen aus einem haltbaren 3-lagigen Material das sich aus 210T Rip-Stop Nylon, einer Polyurethan Schicht und 70D Nylon Trikot zusammensetzt. Zusätzlich verfügt die Außenseite über eine wasserabweisende DWR Imprägnierung. Dazu kommt eine PUR Nahtversiegelung und wetterfeste YKK Reißverschlüsse für optimalen Schutz gegen Regen oder Staub. Die separat erhältlichen speziellen Augenmuscheln für Canon, Nikon, Sony und Olympus ermöglichen uneingeschränkte Kontrolle des Suchers und die Dichtigkeit am Okular.

Eigenschaften
• Rutschfeste Klettbefestigung der Hydrophobia auf der Gegenlichtblende der Optik
• Innenliegender Gurt mit Klettband zum Befestigen der Regenschutzhülle um den Objektivtubus
• Übergroß dimensioniertes Fenster für die Kontrolle der LCD Displays und der Bedienelemente
• Zugriff auf die Kamerafunktionen und das Objektiv über zwei Stulpen deren Öffnung mit Kordel und Kordelstopper angepasst werden kann
• Einfacher Austausch von Speicherkarten und Kameraakku ohne den Regenschutz dafür entfernen zu müssen.
• Die Verwendung eines Stativs oder Einbeinstativs ist möglich
• Die Schutzabdeckung über der Augenmuschel kann mit Klett geschlossen oder geöffnet gehalten werden
• Auf der Unterseite der Hydrophobia findet sich ein mit Klett gesichertes Fach zur Aufbewahrung der Augenmuschel (Augenmuschel separat erhältlich)
• Integrierter Schultertragegurt bei der Hydrophobia 24-70 und 70-200 ermöglicht das Tragen der Kamera während die Regenschutzhülle angebracht ist
• Wasserabweisende Objektivkappe die auf der Gegenlichtblende der Optik als Regenschutz angebracht werden kann. Mit Klettband gesichert und in einer Tasche auf der Hydrophobia verstaut.
• Kameragurt kann in der Regenschutzhülle verstaut werden
• Tragetasche für Transport und Lagerung inklusive

Material
Das verwendete Material umfasst unter anderem 210T Rip-Stop Nylon, Polyurethan Layer, 70D Nylon Trikot, PUR Nahtversiegelungsband, wasserdichter YKK Reißverschluss, antik metallisiere Komponenten, High-Density Shock Cord mit Kordelstopper, Nylon Gurtband, strapazierfähige und rutschfeste Gummierung, Neopren und 3-lagigen Nylonfaden. Die Oberseite der Hydrophobia V3.0 ist zusätzlich mit einer wasserabweisenden DWR Imprägnierung versehen.

Hydrophobia D 24-70 V3.0
Maße Innen: 35 x 10-14 cm (HxØ)
Gewicht: ca. 275 g (nur Regenschutzhülle)
Preis: ca. 130 Euro

Hydrophobia D 70-200 V3.0
Maße Innen: 46 x 10-14 cm (HxØ)
Gewicht: ca. 300 g (nur Regenschutzhülle)
Preis: ca. 140 Euro

Hydrophobia DM 300-600 V3.0
Maße Innen: 69 x 13-20 cm (HxØ)
Gewicht: ca. 425 g (nur Regenschutzhülle)
Preis: ca. 168 Euro

Zudem gibt es passende Augenmuscheladapter für alle wichtigen Kameras für ca. 23 Euro



18.09.2018
Die WENN Media Group und der Service für die Durchsetzung von Bildrechten Copytrack haben einen Exklusivvertrag um Urheberrechtsverletzungen zu ahnden. Dazu hatt die WMG 10 Millionen Bilder aus ihrem 30-jährigen Fotoarchiv zur Überwachung an Copytrack übergeben.
...Klick zum Weiterlesen
Copytrack exklusiver Kooperationspartner der WENN Media Group
Die WENN Media Group und der Service für die Durchsetzung von Bildrechten Copytrack haben einen Exklusivvertrag um Urheberrechtsverletzungen zu ahnden. Dazu hatt die WMG 10 Millionen Bilder aus ihrem 30-jährigen Fotoarchiv zur Überwachung an Copytrack übergeben.

Copytrack hat mit seiner firmeneigenen Reverse Image Search Technologie die Wenn Media Group überzeugt, der richtige Partner für die Durchsetzung von Urheberrechten zu seine. Der Weltweit operierende Service für die Durchsetzung von Bildrechten übernimmt das Aufspüren sowie die weltweite rechtliche Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen für die WMG. Dazu hat der Anbieter von Nachrichteninhalten WMG über 10 Millionen Bilder zur Überwachung an Copytrack übergegeben.

 

Lloyd Beiny, Vorstandsvorsitzender und amtierender CEO der WMG.

 


"Wir freuen uns, unser 30-jähriges Fotoarchiv mit über 10 Millionen Bildern an Copytrack zu übergeben", kommentiert Lloyd Beiny, Vorstandsvorsitzender und amtierender CEO der WMG die Kooperation. "Der angebotene Service, Urheberrechtsinhaber für Bildrechtsverletzungen zu entschädigen, ist höchst beeindruckend und meiner Meinung nach der beste in diesem Bereich.“
Beiny ergänzt: „Mit der rasanten Entwicklung der digitalen Welt ist die Zahl der Fälle von Urheberrechtsverletzungen exponentiell gestiegen. Bildrechtebesitzer müssen demonstrativ Stellung beziehen, um diese rechtswidrige Praxis einzudämmen und sicherzustellen, dass Fotografen und ihre Agenten angemessen von denen entschädigt werden, die so massiv gegen das Urheberrecht verstoßen."

 

Marcus Schmitt, CEO von Copytrack.

 

Marcus Schmitt, CEO von Copytrack, fügt hinzu: "Wir freuen uns, Lloyd und das WMG-Team an Bord zu haben. Mit ihrer langen Geschichte und ihrem riesigen Bildportfolio ist die WMG ein anerkannter und hochprofessioneller Player im Bildermarkt. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit."

16.09.2018
Bei der neuen Retrospective V2 Fototaschenserie wurde das beliebte Retrodesign weitgehend beibehalten. Doch die neuen Retros sind leichter als die Vorgänger. Ihr Hauptfach kann jetzt zusätzlich mit einem Deckel mit Reißverschluss gesichert werden, der bei Nichtbedarf im Überwurfdeckel verstaut werden kann.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018 thinkTANK photo Retrospective V2.0 Schultertaschen
Bei der neuen Retrospective V2 Fototaschenserie wurde das beliebte Retrodesign weitgehend beibehalten. Doch die neuen Retros sind leichter als die Vorgänger. Ihr Hauptfach kann jetzt zusätzlich mit einem Deckel mit Reißverschluss gesichert werden, der bei Nichtbedarf im Überwurfdeckel verstaut werden kann.

Jede Tasche der neuen thinkTANK phot Retrospektive V2.0 Schultertaschen verfügt über ein eigenes Fach für ein Tablet oder Notebook, einen rückseitigen Durchlass der es erlaubt die Tasche über einen Trolley Handgriff zu schieben und eine komprimierbare Seitentasche für eine Trinkflasche. Der innovative "Sound Silencer" Verschluss wurde überarbeitet und erlaubt nochmals leiseres Auftreten.

Die Retrospective 2.0 Fototaschen-Kollektion von thinkTANK.

 



Die Retrospective V2.0 Schultertaschen kommen in fünf Größen:


Die Retrospective 5 V2.0 ist passend für eine Standard DSLR oder spiegellose Systemkamera ohne Batteriegriff mit angesetztem 4,0/17-40 mm und ein Tablet bis 9".
In die Retrospective 7 V2.0 passt eine Standard DSLR mit angesetztem 2,8/24-70 mm, 2,8/70-200 mm nicht angesetzt, Blitzgerät, ein 10" Tablet und ein Notebook bis 13".
Die Retrospective 10 V2.0 nimmt eine Standard oder Pro DSLR mit angesetztem 2,8/24-70 mm, ein 2,8/70-200 mm, ein Tablet bis 10" und ein Notebook bis 12" auf.
Ist das Verstauen eines angesetzten 2,8/70-200 mm unabdingbar kommt die Retrospective 20 V2.0 in Spiel. Sie passt für eine Pro DSLR mit angesetztem 2,8/70-200 mm oder ein 2,8/300 mm nicht angesetzt, 2,8/24-70 mm, ein Tablet bis 10" und ein Notebook bis 12".
Für das große Besteck gibt es die Retrospective 30 V2.0. Sie passt für zwei Pro DSLR's mit angesetztem 2,8/24-70 mm und 2,8/14-24 mm, 2,8/70-200 mm nicht angesetzt und ein Notebook bis 15".

Eigenschaften
• Lässig unauffälliges Erscheinungsbild das nichts über den Inhalt verrät
• Deaktivierbare "Sound Silencer" Klettverschlüsse am Überwurfdeckel
• Separates Fach für ein Tablet oder kleines Notebook (modellabhängig)
• Teils verstärkte Teiler mit Klett sorgen dafür, dass die Kamera oben gehalten wird
• Zusätzliche Teiler für weitere Unterteilung zur Aufnahme kleiner Objektive
• Einfach zu erreichendes Organizerfach mit Ankerpunkt für den Schlüsselbund
• Mit Reißverschluss gesichertes innenliegendes Fach für wichtige Dokumente
• Seitliche, komprimierbare Tasche für eine Trinkflasche
• Stirnseitig angebrachtes Gurtband zur Aufnahme von Taschen aus der Modular Serie oder eines Karabiners
• Rückseitiger Durchlass für einen Trolley Handgriff
• Mit Reißverschluss gesichertes Fach auf der Rückseite der Taschen
• Vortasche passend für ein 10" Tablet (nur Retrospective 7 V2.0, 10 V2.0 und 20 V2.0)
• Umlaufender, anschmiegsamer Tragegurt mit verschiebbarem Schulterpolster und Anti-Rutsch Auflage
• Abnehmbarer Tragegriff
• Nahtversiegelte Regenschutzhülle im Lieferumfang

Material
Die Oberseite des Außenmaterials der Retrospective V2.0 ist mit einer wasserabweisenden DWR Imprägnierung, die Unterseite des Materials mit einer wasserresistenten PUR Beschichtung versehen. Das verwendete Material umfasst unter anderem sand-washed 100% Cotton Canvas, abriebfeste YKK RC Fuse Reißverschlüsse, antik metallisierte Messing Hartware, Nylon Gurtband und 3-lagigen Nylonfaden. Im Inneren: Variable Teiler aus geschlossenporigem Schaum – teils PE verstärkt, 210D Silvertoned Nylon, 300D Polyester Two-Tone Twill Ripstop Futter und rückseitig PUR beschichtete Velex Futter und Teiler. Nahtversiegelte Regenschutzhülle aus beidseitig PUR beschichtetem 210T Nylon.

Die Retrospective V2 Schultertschen sind ab sofort lieferbar.

Retrospective 5 V2.0 Pinestone
Maße Innen: 24 x 19,5 x 12,5 cm (BxHxT)
Maße Außen: 25,5 x 21,5 x 15 cm (BxHxT)
Maße Tablet Fach bis 9": 23 x 16 x 2,5 cm (BxHxT)
Gewicht: ca. 0,9 kg mit allem Zubehör
Preis: ca. 168 Euro

Retrospective 7 V2.0 Pinestone
Maße Innen: 31,8 x 22,4 x 13,8 cm (BxHxT)
Maße Außen: 34,3 x 24,1 x 17,8 cm (BxHxT)
Maße Notebook Fach bis 13": 31 x 22 x 2,5 cm (BxHxT)
Gewicht: ca. 1,2 kg mit allem Zubehör
Preis: ca. 185

Retrospective 10 V2.0 Pinestone
Maße Innen: 30,5 x 24 x 17 cm (BxHxT)
Maße Außen: 33 x 26,7 x 17,8 cm (BxHxT)
Maße Notebook Fach bis 12": 29 x 23 x 2,5 cm (BxHxT)
Gewicht: ca. 1,2 kg mit allem Zubehör
Preis: ca. 190 Euro

Retrospective 20 V2.0 Pinestone
Maße Innen: 30,5 x 29,8 x 17 cm (BxHxT)
Maße Außen: 33 x 31,7 x 17,8 cm (BxHxT)
Maße Notebook Fach bis 12": 29 x 28 x 2,5 cm (BxHxT)
Gewicht: ca. 1,3 kg mit allem Zubehör
Preis ca. 200 Euro

Retrospective 30 V2.0 Pinestone
Maße Innen: 38 x 26,7 x 17 cm (BxHxT)
Maße Außen: 40,6 x 28,5 x 17,8 cm (BxHxT)
Maße Notebook Fach bis 15": 36 x 25 x 2,5 cm (BxHxT)
Gewicht: ca. 1,3 kg mit allem Zubehör
Preis: ca. 224 Euro


16.09.2018
Um Fotografen dabei zu helfen, ihre Objektive optimal zu schützen, hat thinkTANK photo die Lens Case Duo Serie mit sechs gepolsterten und schnell zugänglichen Objektivköchern herausgebracht. Die Köcher lassen sich je nach Einsatzzweck wahlweise über den Reißverschluss am Deckel oder den vertikalen Reißverschluss öffnen.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018: thinkTANK photo Lens Case Duo - Sicherer Schutz für die Wechselobjektive
Um Fotografen dabei zu helfen, ihre Objektive optimal zu schützen, hat thinkTANK photo die Lens Case Duo Serie mit sechs gepolsterten und schnell zugänglichen Objektivköchern herausgebracht. Die Köcher lassen sich je nach Einsatzzweck wahlweise über den Reißverschluss am Deckel oder den vertikalen Reißverschluss öffnen.

Mit den Lens Case Duo können Fotografen ihre empfindlichen Objektive zusätzlich beim Transport in Trolleys, Rucksäcken oder Schultertaschen schützen. Die Köcher bieten so ein modulares System für den schnellen Zugriff in einer Tasche verstaut oder an einem Gürtel montiert. Zwei Außentaschen aus Stretch Material bieten Platz für einen Objektivdeckel oder ein Reinigungstuch. Weiche Reißverschlussabdeckungen und ein samtartiges Innenfutter schützen empfindliche und teure Objektive vor Kratzern. Ein Schultertragegurt gehört beim Lens Case Duo 20, Lens Case Duo 30 und Lens Case Duo 40 zum Lieferumfang. Alle sechs Größen sind jeweils in Schwarz oder Grün erhältlich.

 

 




Die thinkTANK Lens Case Duo Objektivbeutel.

 

Die Oberseite des Außenmaterials der Lens Case Duo ist mit einer wasserabweisenden DWR Imprägnierung, die Unterseite des Materials mit einer wasserresistenten PUR Beschichtung versehen. Das verwendete Material umfasst unter anderem 420D Velocity Nylon, Ultra-Stretch Vortaschen, abriebfeste YKK RC Fuse Reißverschlüsse, gummiertes Laminat, Nylon Gurtband und 3-lagigen Nylonfaden. Im Inneren: 3-lagiges Nylex Futter und High-Density Schaumstoff. Die Lens Case Duo Objektivhüllen sind ab sofort lieferbar.

Lens Case Duo 5
Maße Innen: 11,5 x 7,5 cm (HxØ)
Maße Außen: 12,5 x 9,5 cm (HxØ)
Gewicht: ca. 0,1 kg
Preis: ca. 24 Euro

Lens Case Duo 10
Maße Innen: 14,5 x 7,5 cm (HxØ)
Maße Außen: 15,5 x 9,5 cm (HxØ)
Gewicht: ca. 0,1 kg
Preis: ca. 25 Euro

Lens Case Duo 15
Maße Innen: 17 x 8,5 cm (HxØ)
Maße Außen: 18 x 10,5 cm (HxØ)
Gewicht: ca. 0,1 kg
Preis: ca. 31 Euro

Lens Case Duo 20
Maße Innen: 16,5 x 10,8 cm (HxØ)
Maße Außen: 17,5 x 12,8 cm (HxØ)
Gewicht: ca. 0,1 kg
Preis:ca. 33 Euro

Lens Case Duo 30
Maße Innen: 17,2 x 12,2 cm (HxØ)
Maße Außen: 18,2 x 14,2 cm (HxØ)
Gewicht: ca. 0,1 kg
Preis: ca. 33 Euro

Lens Case Duo 40
Maße Innen: 25 x 11,4 cm (HxØ)
Maße Außen: 26 x 13,4 cm (HxØ)
Gewicht: ca. 0,2 kg
Preis: ca. 37 Euro




15.09.2018
Mit einer Reihe Neuheiten präsentiert sich ARRI auf der Broadcastmesse IBC in Amsterdam: Stellar – die intelligente App zur professionellen Lichtsteuerung, Erweiterung der Matte-Box-Serie um LMB 6x6, drei neue Compact Bridge Plates, Operator Control Unit OCU-1 auf IBC, Digital Remote Wheels DRW-1 und neues Zubehör für die ALEXA Mini.
...Klick zum Weiterlesen
ARRI mit Produktneuheiten auf der IBC in Amsterdam
Mit einer Reihe Neuheiten präsentiert sich ARRI auf der Broadcastmesse IBC in Amsterdam: Stellar – die intelligente App zur professionellen Lichtsteuerung, Erweiterung der Matte-Box-Serie um LMB 6x6, drei neue Compact Bridge Plates, Operator Control Unit OCU-1 auf IBC, Digital Remote Wheels DRW-1 und neues Zubehör für die ALEXA Mini.

 

 

 Stellar – die App zur Lichtsteuerung

Mit seiner automatischen und drahtlosen Verwaltung komplexer Netzwerkeinstellungen und seinem durchdachten Design beschreitet Stellar neue Wege bei der Lichtsteuerung. Stellar präsentiert sich als ideale App für die schnelle und einfache Steuerung von ARRI Scheinwerfern am Set – vom großen Filmprojekt mit zahlreichen

Szenen und Aufbauten bis zum Kleinprojekt mit nur wenigen Leuchten. Auf Basis modernster Kommunikationsoptionen gestaltet sich die Anbindung von ARRI SkyPanel- und L-Serie-Geräten an die App denkbar einfach und unkompliziert.

Die Stellar App wurde von Grund auf neu gedacht. Ihre optisch ansprechende Benutzeroberfläche wurde präzise auf die verschiedenen Möglichkeiten der Farbauswahl zugeschnitten. Dank einfacher Bedienung werden mit Stellar selbst komplexe Farbmodi-Elemente wie XY-Koordinaten komfortabel zugänglich. Das macht die App zu einem leistungsstarken Werkzeug für alle Anwender. In

Zukunft wird Stellar durch neue Funktionen und Erweiterungen weiter wachsen und sich zu einer vollwertigen Plattform für die Lichtsteuerung entwickeln. Mit

Stellar bietet ARRI Anwendern eine professionelle Lösung zur einfachen Steuerung von ARRI Scheinwerfern, die umfassende Funktionalität und intuitives Design nahtlos miteinander kombiniert.

 

 

 

Erweiterung der Matte-Box-Serie

 

Die neue Lightweight Matte Box LMB 6x6 ist eine konsequente Erweiterung der Matte-Box-Serie von ARRI. Sie bietet den gleichen Grad an Flexibilität und dieselben kreativen Möglichkeiten, mit denen schon die vor einem Jahr erfolgreich gelaunchte LMB 4x5 überzeugt. „Die LMB 6x6 bietet eine Lösung für viele Herausfordrungen am Set“, betont Philip Vischer, Product Manager PCA Mechanical Accessories bei ARRI. „Das verhältnismäßig geringe Gewicht sowie das schnelle, einfache und werkzeuglose Wechseln zwischen den verschiedenen Anwendungsbereichen machen die Matte Box zu einem wertvollen Helfer am Set.“

Die LMB 6x6 ist vielseitig konfigurierbar: als Singlestagefiltervariante für Gimbals, Drohnen oder an Steadicam-Rigs, als Klemmversion direkt auf dem Objektiv oder auf einem 15-mm- beziehungsweise 19-mm-Studio-Rod-System. Das LMB-6x6-System umfasst eine rotierbare und eine nichtrotierbare dritte Filterbühne, die innerhalb von Sekunden anmontiert werden kann. Dadurch können bis zu drei Filter der Größe 6,6“ x 6,6“ an der Matte Box verwendet werden. Jeder Filter ist dabei durch einen eigenen Tray Catcher gesichert.

Ein optionales Swing-Away-Tilt-Modul bietet die Möglichkeit, die Matte Box um zehn Grad nach oben oder unten zu neigen. Dadurch lassen sich unerwünschte Reflexionen ohne großen Aufwand vermeiden. Zusätzlich erleichtert das Modul über eine Swing-Away-Funktion den Wechsel oder das Reinigen des Objektives am Set. Die Top- und Side-Flags sind aus Karbon gefertigt und mit Erweiterungen ausgestattet. Flach gefaltet kann die Matte Box leicht und sicher verstaut werden.

Alle Komponenten der LMB 6x6 sind miteinander kompatibel und können einzeln bestellt werden. Daneben stehen fünf auf unterschiedliche Anwendungsbereiche konfigurierte Sets zur Verfügung. Geliefert werden die Sets in einer Schaumstoffverpackung, die für das Peli Case 1637 modifiziert wurde.

 

 

Compact Bridge Plates 

  

ARRI erweitert das Zubehörportfolio um neue Compact Bridge Plates für die Digitalkamerasysteme ALEXA Mini und AMIRA. Die Compact Bridge Plate CBP-2 für die ALEXA Mini ist problemlos für den Einsatz mit 15-mm-Studiorohren adaptierbar. Die CBP-3 (19 mm) und die CBP-4 (15 mm Studio) sind für die AMIRA gedacht. Diese neuen Compact Bridge Plates ergänzen die CBP-1 (für ALEXA Mini mit 19-mm-Rohren), die im Oktober 2017 auf den Markt kam.

Alle Compact Bridge Plates sind ergonomisch gestaltet, um auf der Schulter bequem und am Dolly stabil zu sein. Mit dem einzigartigen Top-Mount-System kann die Compact Bridge Plate rasch an Standard Balance Plates befestigt werden. Ein wesentliches Merkmal stellt der bahnbrechende Doppeldruck- Mechanismus dar, mit dem die Kamera einfach vom Stativ gehoben werden kann.

 „Wir nehmen das Feedback der Anwender sehr ernst“, betont Jeanfre Fachon, Product Manager Camera Accessories bei ARRI. „Ein immer wiederkehrendes Thema war der Wunsch, Umstellungen am Set zu erleichtern. Die Compact Bridge Plates lösen dieses Problem.“ 

Die Compact Bridge Plates wurden bereits an Sets getestet und von den Crews begeistert aufgenommen. „Die Eigenschaft, leicht in den Studio-Modus hinein und wieder heraus wechseln zu können, erspart spürbar Zeit“, bestätigt etwa Kameramann Logan Schneider.

 

Operator Control Unit OCU-1

 

ARRI bringt zur IBC 2018 ein neues Produkt zur Steuerung von Objektivfunktionen heraus. Die Operator Control Unit OCU-1 ist eine Ergänzung für das Objektivsteuersystem WCU-4 in Verbindung mit der ALEXA Mini, die es Kameraleuten erlaubt, die Kontrolle von Fokus, Zoom und Blende mit einem Knopfdruck zu übernehmen und wieder abzugeben. „Es ist ein einfaches Gerät, das exakt das macht, was der Name impliziert“, erklärt Christine Ajayi, Product Manager PCA Electronic Control System bei ARRI. „Es gibt Kameraleuten die volle Kontrolle über ihre Objektive, wenn sie diese wollen.“

 

Die OCU-1 hilft, kostbare Zeit beim Einrichten des Bildes zu sparen. Denn damit haben Kameraleute immer die Möglichkeit, das Objektiv zu steuern, selbst wenn Motoren angebaut sind. Sie erlaubt die Kontrolle von Fokus, Blende und Zoom, wann immer das aus praktischen oder kreativen Gründen notwendig ist. Das Gerät kann EF-Objektive an der ALEXA Mini und AMIRA ohne zusätzliche externe Motoren steuern.

Die OCU-1 verbessert die Effizienz und Kontrolle am Set. Klein, leicht und einfach zu bedienen, verfügt das Gerät über das gleiche Steuerrad, Display und die LBUS-Integration wie die ARRI Master Grips, und kann leicht an üblichen 15- mm- oder 19-mm-Rohren, der ARRI Rosette oder an 3/8“-Gewinden befestigt werden. Das Bedienrad kann auch dazu benutzt werden, um die Drehachse des ARRI Stabilized Remote Head SRH-3 zu steuern. ARRI plant, die OCU-1 ab Ende dieses Jahres auszuliefern.

 

Sämtliche Details zum Zubehör für alle Kamerasysteme von ARRI gibt es auf www.arri.com.

 

14.09.2018
Als jüngste Ergänzung seiner XF Camcorder-Reihe hat Canon den XF705 vorgestellt. Das Gerät verwendet das XF-HEVC-Format der nächsten Generation. Es bietet zudem 4K UHD 50p und 4:2:2 10-Bit-Aufzeichnung auf SD-Karten sowie eine hohe Bildqualität mit großer Detailgenauigkeit.
...Klick zum Weiterlesen
Canon: Professioneller 4K UHD Camcorder
Als jüngste Ergänzung seiner XF Camcorder-Reihe hat Canon den XF705 vorgestellt. Das Gerät verwendet das XF-HEVC-Format der nächsten Generation. Es bietet zudem 4K UHD 50p und 4:2:2 10-Bit-Aufzeichnung auf SD-Karten sowie eine hohe Bildqualität mit großer Detailgenauigkeit.

 

 

Canon XF705 Camorder.

 

Der neue Canon XF705 Camcorder arbeitet mit einer Kombination aus 1,0-Zoll-Typ CMOS-Sensor und DIGIC DV6 Prozessor. Dies führt zu einem deutlich verbesserten Rauschverhalten, einer höheren Empfindlichkeit und einer kinoreifen Schärfentiefe. Mit einer Vielzahl erweiterter HDR-Funktionen – darunter eine fortschrittliche 12G-SDI Schnittstelle und IP-Streaming – ist der XF705 in der Lage, bestehende UHD-HDR-Produktionsabläufe deutlich zu verbessern.

Vielseitige Dateiformate zur Optimierung von Workflows

Basierend auf der Videokompression des High Efficiency Video Codec (HEVC) und dem Industriestandard Material eXchange Format (MXF), wurde von Canon das XF-HEVC Dateiformat entwickelt. HEVC bietet eine neuere Kodierungstechnologie an, die etwa doppelt so effizient ist wie das herkömmliche H.264/AVC. Durch den Einsatz von XF-HEVC optimiert der XF705 die Verarbeitung von 4K UHD-Daten und bietet die Möglichkeit, hochwertiges 4K-Material in UHD 50p 4:2:2 in 10-Bit-Farbtiefe direkt auf handelsübliche SD-Karten aufzuzeichnen.

 

Frontansicht des Canon XF705 Camorders.

 

Der XF705 bietet die Möglichkeit, HDR Daten intern sowohl im Hybrid Log Gamma (HLG) als auch im Perceptual Quantisation (PQ) HDR-Format aufzuzeichnen. Der Camcorder verfügt außerdem über umfangreiche HDR-Assistenzfunktionen, die den Anwender bei der Belichtungssteuerung unterstützen. Während der internen Aufzeichnung einer HDR-Datei auf SD-Karte kann der XF705 das SDR-Signal zeitgleich ausgeben. Dies ermöglicht eine simultane HDR/SDR-Produktion. Eine fortschrittliche 12G-SDI Schnittstelle überträgt das hochwertige und unkomprimierte UHD 50p-Signal über nur ein einziges SDI-Kabel. Zudem kann der XF705 auch 4K UHD HDR im HEVC-Format über ein Netzwerk streamen. Damit ist der XF705 ideal für Broadcast- und Videoproduktionsanwendungen und erfüllt die Anforderungen aller Anwender, die 4K UHD HDR-Videos im Rahmen eines optimierten Produktionsablaufs aufnehmen möchten.

Der XF705 ist mit dem Canon Dual Pixel CMOS AF ausgestattet. Dies ermöglicht einen präzisen und schnellen Autofokus mit Touch-Fokus-Steuerung, Gesichtserkennung und Objektverfolgung. Der Dual Pixel Focus Guide bietet auch eine visuelle Unterstützung bei der manuellen Fokussierung in schwierigen Motivsituationen.

Zum Lieferumfang des Canon XF705 gehört alles, um sofort
professionell filmen zu können.

 


Der Canon XF705 Camcorder verwendet ein 4K-Qualitätsobjektiv der professionellen Canon L Serie mit einem 15-fachen optischen Zoom der mit 25,5 mm Weitwinkelbrennweite startet und  einer Lichtstärke von 1:2,8 sowie einem effektiven Bildstabilisator besitzt. Das Objektiv verfügt über drei unabhängige Steuerringe mit Endanschlägen wie es ein professionelles Leistungsniveau erwarten lässt. Der Canon XF705 soll ab Januar 2019 verfügbar sein.


Canon Camcorder XF705 – Hauptleistungsmerkmale:

    UHD/50p 4:2:2 10-Bit-Unterstützung mit XF-HEVC
    Einfacher HDR-Workflow
    Fortschrittliches 12G-SDI- und IP-Streaming
    Präziser und zuverlässiger Dual Pixel CMOS AF
    Weitwinkelobjektiv der L Serie mit 15-fach optischem Zoom


Preis: ca. 7.000 Euro




14.09.2018
Nach dem Sportsponsoring-Abenteuer mit dem FC Bayern wagt sich nikon erneut aufs Eis des Sportsponsoring. Diesmal ist Deutschen Eishockey Liga (DEL) der Begünstigte. Im Rahmen dieser Partnerschaft rüstet Nikon pro Standort einen offiziellen DEL Nikon-Fotografen mit professioneller Kamera-Technik aus.
...Klick zum Weiterlesen
Nikon - Offizieller Fotopartner der Deutschen Eishockey Liga
Nach dem Sportsponsoring-Abenteuer mit dem FC Bayern wagt sich nikon erneut aufs Eis des Sportsponsoring. Diesmal ist Deutschen Eishockey Liga (DEL) der Begünstigte. Im Rahmen dieser Partnerschaft rüstet Nikon pro Standort einen offiziellen DEL Nikon-Fotografen mit professioneller Kamera-Technik aus.



Nikon wagt sich erneut auf das Eis des Sportsponsoring und wurde Fotopartner
der Deutschen Eishockey Liga.

 

Bisher müssen die Eishockey ein ziemlich flaues Bild abgegeben haben, so sagt Gernot Tripke, Geschäftsführer der Deutschen Eishockey Liga (DEL): „Für uns bedeutet die Zusammenarbeit mit Nikon einen Quantensprung in diesem Bereich. Wir heben damit die Qualität der Berichterstattung und die der Eishockey-Bilderwelt in der DEL auf ein neues Level und setzen dabei einheitliche Standards“.

 

 

Gernot Tripke, Geschäftsführer der Deutschen Eishockey Liga (DEL)

 

Markus Hillebrand, Manager Communications/PR bei Nikon betont dass gerade die Sportfotografie sowohl dem Fotografen als auch dem Kamera-Equipment einiges abverlangen würde: „Eishockey ist ein hoch dynamischer, schneller und emotionaler Sport, der fantastische Fotomotive bietet. Um diese Momente perfekt einzufangen, bedarf es eines hochprofessionellen Equipments, das mit anspruchsvollen Rahmenbedingungen wie den variierenden Lichtverhältnissen in den Arenen und den dynamischen Bewegungen der Spieler perfekt umgeht“, erklärt der Communications und PR Managerund fügt an: „In Form unserer Profi-Spiegelreflexkamera Nikon D5 und D850 sowie entsprechender Profi-Objektive verfügen wir genau über dieses „sportliche“ Equipment. Deshalb passt Eishockey perfekt zu uns und untermauert unsere Markenpräsenz in der Sportfotografie.“

 


Nikons Communications/PR Manager Markus Hillebrand und Tomas Pöpperle
von den Fischtown Pinguins während des DEL Stars & Skills Events
am 11.09.2018 in Mannheim.

 


Die offiziellen DEL Nikon-Fotografen wurden bereits im Vorfeld der Saison über Schulungen fit für die Arbeit mit der neuen Nikon-Technik gemacht. Künftig präsentiert Nikon jede Woche den „Weekly Shot“ in einer Nikon-Bildergalerie auf der del.org. Das beste Bild wird am Saisonende prämiert.


Die Ankündigung der Partnerschaft erfolgte auf dem DEL Stars & Skills Event 2018 in Mannheim.

14.09.2018
Auf der Mitgliederversammlung des Verbandes der Hightech-Industrie standen zahlreiche Vorstandspositionen zur Wiederwahl. Frische Gesichter aus den Führungsetagen der Unternehmen ergänzen die Erfahrenen.
...Klick zum Weiterlesen
Spectaris-Vorsitzender Josef May im Amt bestätigt
Auf der Mitgliederversammlung des Verbandes der Hightech-Industrie standen zahlreiche Vorstandspositionen zur Wiederwahl. Frische Gesichter aus den Führungsetagen der Unternehmen ergänzen die Erfahrenen.

osef May, Geschäftsführer der Silhouette Deutschland GmbH, wurde auf der Spectaris-Mitgliederversammlung als Vorsitzender des Industrieverbandes wiedergewählt. Somit bleibt May für weitere zwei Jahre an der Spitze des Verbandes der deutschen Hightech-Industrie. Zugleich wird May auch in Zukunft den Spectaris-Fachverband Consumer Optics und die Landesgruppe Baden-Württemberg leiten.

 

 

Der neue Vorstand um den Vorsitzenden Josef May respäsentiert
die gesamte Breite der Spectaris-Industrien. Foto: Sablotny.


In der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Berlin wurden bei den Vorstandwahlen auch die stellvertretenden Vor-sitzenden – André Schulte (Weimann Emergency) und Ulrich Krauss (Analytik Jena) – im Amt bestätigt. Ebenso konnte sich Mathis Kuchejda über seine Wiederwahl als Schatzmeister und als Vorsitzender der Spectaris-Fachgruppe Analysen-, Bio- und Labortechnik freuen.


Der Vorsitzende des Spectaris-Fachverbandes Photonik, Justus Wehmer von Carl Zeiss Microscopy, erhält eine neue Funktion: Die Mitglieder wählten Wehmer zum neuen Vorsitzenden der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt. Neu gewählt wurde auch Inga Kuhls von der Drägerwerk AG & Co. KGaA. Sie wird in Zukunft die Landesgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein leiten. Ebenso erhält die Landesgruppe Rheinland-Pfalz/Hessen eine neue Führung: Markus Lusser (Leica Microsystems) wurde von den Mitgliedern als neuer Vorsitzender gewählt.


In ihren jeweiligen Ämtern bestätigt wurden darüber hinaus Norbert Aumann (OttoBock) als Vorsitzender der Landesgruppe Bremen/Niedersachsen, Dr. Steffen Gebauer (Melag) als Vorsitzender der Landesgruppe Berlin/Brandenburg, Oliver Kastalio (Rodenstock) als Vorsitzender der Landesgruppe Bayern sowie Ludolf Schmitz (Schmitz & Söhne) als Vorsitzen-der der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen.


Bereits im Juli wurden Thorsten Kortemeier (Minox), Michael Koller (MMM Group) und Dr. Wolf-Otto Reuter (Leica Microsystems) als kooptiierte Mitglieder in den Vorstand gewählt.


Josef May betonte nach seiner Wahl: „Der neue Vorstand repräsentiert die gesamte Breite der Spectaris-Industrien. Mit diesem Gewicht wollen wir uns stärker als bisher in die politische Diskussion um die Zukunft des Standorts Deutsch-lands und um das Wohl unserer Branchen einmischen.“


Spectaris-Geschäftsführer Jörg Mayer ergänzte: „An der Spitze des Verbands haben wir ein fabelhaftes Team, das sich mit großer Energie und Leidenschaft für die Interessen unserer Branchen einsetzt. Ich freue mich darüber, mit vielen erfahrenden Vorstandsmitgliedern, aber auch mit neuen Gesichtern, die Geschicke des Verbandes zu leiten.“
Spectaris ist der deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien mit Sitz in Berlin. Der Verband vertritt 400 überwiegend mittelständisch geprägte deutsche Hightech-Unternehmen. Die Branchen Consumer Optics, Photonik, Medizintechnik sowie Analysen-, Bio- und Laborgeräte erzielten im Jahr 2017 einen Gesamtumsatz von knapp 70 Milliarden Euro und beschäftigten rund 300.000 Menschen.



13.09.2018
Gimbals und Bildstabilisatoren sind einer der Megatrends als Folge der Drohnenfotografie und des Videobooms bei Smartphones und Fotokameras. Nun erweitert Cullmann sein Produktsortiment mit Gimbals des chinesischen Herstellers Zhiyun.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018 Cullmann vertreibt Gimbals von Zhiyun
Gimbals und Bildstabilisatoren sind einer der Megatrends als Folge der Drohnenfotografie und des Videobooms bei Smartphones und Fotokameras. Nun erweitert Cullmann sein Produktsortiment mit Gimbals des chinesischen Herstellers Zhiyun.

 

Crane Gimbals von Zhiyun für Spiegelreflex und Systemkameras
sind nun auch von Cullmann erhältlich.

 

Zhiyun ist einer der führenden Hersteller von kardanischen Aufhängungen, sogenannten Gimbals, für Smartphones, Action-Cams und Profi-Kameras, die ab sofort von Cullmann in Deutschland vertrieben werden.


Weiche, fließende Aufnahmen sind gerade bei Action-Cams und Smartphones schwierig. Aber auch DSLR-Kameras, die beiSportevents, Hochzeitsfilmen und mehr eingesetzt werden,profitieren von externen Stabilisatoren. Deshalb greifen engagierte Filmer zunehmend auf Gimbal-Lösungen zurück. Die Aufhängungen sind in unterschiedlichen Varianten, je nach Einsatzgebiet, verfügbar.


Zhiyun Stabilisatoren für Smartphones.

 

Vor allem bei Kameras, die selbst nicht über Bildstabilisatoren verfügen, lohnt sich der Einsatz eines Gimbals, um deutlich bessere Bilder und Videos zu erhalten. Cullmann sieht in der Kooperation mit Zhiyun eine sinnvolle Erweiterung des Portfolios.


„Unser Produktangebot zielt immer darauf ab, die Arbeit von Fotografen und Videografen leichter zu machen, ihre Kreativität zu fördern und die professionellen Ansprüche zu erfüllen. Deshalb passt Zhiyun so gut zu uns“, kommentiert Günter Kiener, Geschäftsführer von Cullmann die Zusammenarbeit.

 


Günter Kiener, Geschäftsführer von Cullmann.

 


Der Markt für Gimbals wächst. Vor allem mit dem steigenden Einsatz von Smartphones und Action-Cams im professionellen Bereich sind Videografen auf der Suche nach solchen Lösungen. Mit dem Angebot von Zhiyun hat Cullmann jetzt die passenden Produkte im Angebot, die den Qualitätsanspruch des Unternehmens, seiner Händler und Kunden erfüllen.


13.09.2018
FeiyuTech wird erstmals auf der zur photokina seine drei neue Gimbals G6, G6 Plus und WG2 zeigen, die eine hochwertige, inspirierende Stabilisierungstechnologie verwenden. Bei den Produkten handelt es sich um einen Actioncam-Stabilisator, einen Smartphone-Stabilisator und einen Kamerastabilisator.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018: FeiyuTech präsentiert innovative Stabilisatoren
FeiyuTech wird erstmals auf der zur photokina seine drei neue Gimbals G6, G6 Plus und WG2 zeigen, die eine hochwertige, inspirierende Stabilisierungstechnologie verwenden. Bei den Produkten handelt es sich um einen Actioncam-Stabilisator, einen Smartphone-Stabilisator und einen Kamerastabilisator.

Seit der Gründung von FeiyuTech im Jahr 2007 widmet sich das Unternehmen der Stabilisierung von Foto - und Videoaufnahmen. Dabei konzentriert sich die Firma auf die Produktion qualitativ hochwertigen Gimbals in verschiedenen Formaten.
 
Als Innovationsführer hat FeiyuTech mehrere Meilensteine in der Branche gesetzt, darunter seine Position als erster Gimbal-Hersteller, der mit Apple zusammenarbeitet. Mit der Markteinführung des G6, des ersten wasserdichten Gimbal, sind nun auch Actionaufnahmen in der freien Natur möglich.

 

 

Eric Wei, GRünder und CEO von FeiyuTech.

 

Eric Wei, CEO von FeiyuTech, hat eine Unternehmenskultur mit sehr hohen Standards für technische Höchstleistungen geschaffen. Kreativität und Eigenverantwortung stehen im Mittelpunkt der Marke, die Outdoor-Fans mit robusten Produkten für mühelose und stabile Filmaufnahmen in jeder Umgebung unterstützt. Mit Eintritt in das Guilin Hightech-Business Gründerzentrum 2008, machte Eric Wei FeiyuTech dort in kurzer Zeit zum führenden Projekt. Anschließend entwickelt Wei im Jahr 2013 erfolgreich die 2-achsige UAV-Plattform (unbemanntes Luftfahrzeug). 2014 beginnt die Massenproduktion der 2-achsigen UAVs, womit sich FeiyuTech als Marktführer in der Branche etabliert.
 
Gimbals sind derzeit ein wichtiges Tool im Bereich der Film- und Fotoproduktion, da sich so qualitativ hochwertige Bilder und faszinierende Videos aus jeder Perspektive einfach aufgenommen lassen.
 
Die drei neuen Gimbals von FeiyuTech:
 
FeiyuTech G6

 


 

FeiyuTech G6 ist ein tragbarer Handstabilisator mit WiFi und Bluetooth im Dual-Arbeitsmodus, und ist mit dem GoPro HERO6 / HERO5 kompatibel. Ein integriertes OLED-Display zeigt die Kameraspezifikationen, die Akkulaufzeit und den Betriebsmodus an. Der Spritzwasserschutz und seine Robustheit machen den Gimbal zum idealen Begleiter für Outdoor-Aktivitäten.

 
FeiyuTech G6 Plus

Dieser Universalgimbal verfügt über ein kleines und tragbares Gehäuse, und ist der erste All-in-One Gimbal, welcher den Einsatz von nahezu allen Arten an Kameras bis zu einem Gewicht von 800 g ermöglicht. Er ist problemlos mit GoPro, Mobiltelefonen, Taschenvideokameras und Mikro-Single-Objektiv-Spiegelreflexkameras kompatibel. Der G6 Plus verfügt über den originalen multifunktionalen Fokusring, um den Zoom der Kamera beim Anschluss an die Feiyu ON App präzise zu steuern. Dank der drei Achsen wird das Schwenken, Rollen und Kippen des Joysticks auch in actiongeladenen Situationen gewährleistet.
 
WG2

FeiyuTech WG2 Gimbal.

 

Dieser Gimbal ist wasserdicht, um mehr Möglichkeiten für Non-Stop-Filmaufnahmen zu schaffen. Die Rotation auf zwei Achsen bietet Videofilmern eine 360° Sicht. Ob auf dem Surfbrett, Snowboard oder dem Mountainbike bei Regen: Die optimierte Anti-Shake-Funktion macht jedes Bildergebnis stabiler, um selbst raue, riskante Abenteuer zu überstehen.  Der Autorotationsmodus in Kombination mit der Zeitraffer-Funktion erfasst selbst schwer erkennbare Bildelemente.


FeiyuTech, internationaler Marktführer in der Gimbalherstellung, präsentiert innovative Stabilisatoren, die inspirieren: G6, G6 Plus und WG2.

 

Guilin, China - 13. September 2018 - Seit seiner Gründung im Jahr 2007 widmet sich FeiyuTech der Stabilisierung von Foto - und Videoaufnahmen. FeiyuTech hat sich auf die Produktion von qualitativ hochwertigen Gimbals in verschiedenen Formaten konzentriert, um Nutzern ein stabiles und einwandfreies Kameraerlebnis zu ermöglichen.

 

FeiyuTech verfügt über ein beeindruckendes Portfolio an Produktneuheiten, darunter einen Bewegungskamera-Stabilisator, einen Handy-Stabilisator und einen Kamerastabilisator. Als Innovationsführer hat FeiyuTech mehrere Meilensteine in der Branche gesetzt, darunter seine Position als erster Gimbal-Hersteller, der mit Apple zusammenarbeitet. Mit der Markteinführung des G6, des ersten wasserdichten Gimbal, steht auch Actionaufnahmen in der freien Natur nichts mehr im Weg.

                                                       

Eric Wei, CEO von FeiyuTech.

 

Eric Wei, CEO von FeiyuTech, hat eine Unternehmenskultur mit sehr hohen Standards an technischer Höchstleistung geschaffen. Kreativität und Eigenverantwortung stehen im Mittelpunkt der Marke, die Outdoor-Fans mit robusten Produkten für mühelose und stabile Filmaufnahmen in jeder Umgebung unterstützt. Mit Eintritt in das Guilin Hightech-Business Gründerzentrum 2008, machte Eric Wei FeiyuTech dort in kurzer Zeit zum führenden Projekt. Anschließend entwickelt Wie im Jahr 2013 erfolgreich die 2-achsige UAV-Plattform (unbemanntes Luftfahrzeug). 2014 beginnt die Massenproduktion der 2-achsigen UAVs, womit sich FeiyuTech als Marktführer in der Branche etabliert.

 

Gimbals sind derzeit das angesagteste Tool im Bereich der Film- und Fotoproduktion, da qualitativ hochwertige Bilder und faszinierende Videos aus jeder Perspektive leicht aufgenommen werden können.

 

FeiyuTech stellt drei neue Gimbals vor, die eine hochwertige Stabilisierungstechnologie vorweisen:

 

G6

FeiyuTech G6 ist ein tragbarer Handstabilisator mit WiFi und Bluetooth im Dual-Arbeitsmodus, und ist mit dem GoPro HERO6 / HERO5 kompatibel. Ein integrierter OLED-Display zeigt die Kameraspezifikationen, die Akkulaufzeit und den Betriebsmodus an, was das Filmen deutlich erleichtert. Spritzwassergeschützt und robust, ist der Gimbal idealer Begleiter für Outdoor-Aktivitäten.

 

G6 Plus

Dieser Universalgimbal verfügt über ein kleines und tragbares Gehäuse, und ist der erste All-in-One Gimbal, welcher den Einsatz von nahezu allen Arten an Kameras bis zu einem Gewicht von 800 g ermöglicht. Er ist problemlos mit GoPro, Mobiltelefonen, Taschenvideokameras und Mikro-Single-Objektiv-Spiegelreflexkameras kompatibel. Der G6 Plus verfügt über den originalen multifunktionalen Fokusring, um den Zoom der Kamera beim Anschluss an die Feiyu ON App präzise zu steuern. Dank der drei Achsen wird das Schwenken, Rollen und Kippen des Joysticks auch in actiongeladenen Situationen gewährleistet.

 

WG2

Dieser Gimbel ist wasserdicht, um mehr Möglichkeiten für Non-Stop-Filmaufnahmen zu schaffen. Die Rotation auf zwei Achsen bietet Videofilmern eine 360° Sicht. Ob auf dem Surfbrett, Snowboard oder dem Mountainbike bei Regen: Die optimierte Anti-Shake-Funktion macht jedes Bildergebnis stabiler, um selbst raue, riskante Abenteuer zu überstehen.  Der Autorotationsmodus in Kombination mit der Zeitraffer-Funktion erfasst selbst schwer erkennbare Bildelemente.

13.09.2018
Für die ‘Lomography x Fashion Walk’– Kooperation hat der bekannte Illustrator KristopherH die neue Lomo' Instant Explorer gestaltet. Der Künstler wird selbst von Branchenriesen wie Nike und Facebook bebucht. Sein Design der Lomo’Instant Explorer erinnert an feine Porzellanmalerei.
...Klick zum Weiterlesen
Lomography präxentiert die Lomo' Instant Explorer gestaltet von KristopherH
Für die ‘Lomography x Fashion Walk’– Kooperation hat der bekannte Illustrator KristopherH die neue Lomo' Instant Explorer gestaltet. Der Künstler wird selbst von Branchenriesen wie Nike und Facebook bebucht. Sein Design der Lomo’Instant Explorer erinnert an feine Porzellanmalerei.

 

Lomo' Instant Explorer, gestaltet von KristopherH.

 

All die verschachtelten blauen Linien des von KristopherH gestalteten Designs der neuen Lomo' Instant entführen in eine fantastische Stadt,  gefüllt mit surrealen Riesenrädern, riesigen Giftpilzen und gigantischen rostigen Robotern. Das macht die Explorer zu einem tollen Zuwachs für die inzwischen kunterbunte Kollektion von Lomo' Instant Sofortbildkameras.

Ursprünglich wurde die Lomo’Instant Explorer von KristopherH für die ‘Lomography x Fashion Walk: Be An Explorer‘–Kooperation gestaltet, welcher in Causeway Bay in Hong Kong stattfand. Ab sofort ist die Lomo’Instant Explorer auch weltweit verfügbar.

Beispiel Doppelbelichtung mit der Lomo' Instant Explorer.



Die Kameras der Lomo' Instant Reihe erlauben Mehrfach- und auch Langzeitbelichtungen sowie die Verwendung von Farbfiltern, mit denen sie den Sofortbildern ein individuelles Aussehen verleihen. Mit der Lomo’Instant kommen Fujifilm Instax Mini Filmpacks zum Einsatz, die das fertige Ergebnis nur Sekunden später liefern.


Lomo' Instant Explorer mit Objektiv-Kit.

 



Technische Daten:

Filmformat: Fujifilm Instax Mini Film
Belichtungsbereich: 42 mm 64 mm
Verschlussgeschwindigkeiten: 1/125s / Bulb
Belichtungskorrektur: +2/-2 Belichtungswerte
Ausgabemechanismus: Motorisiert
Mehrfachbelichtungen: Ja
Eingebauter Blitz: Ja
Reichweite des Blitzes: 9 m
Automatisch angepasste Blitzstärke: Ja
Batterien: 6V (4 AAA Batterien)
Stativanschluss: Ja
Kabelauslöser: Ja
Blende: f/8, f/11, f/16, f/22, f/32

Preis:
Lomo' Instant Explorer: ca. 100 Euro
Lomo' Instant Paket mit Kombi-Paket zusätzlichem Fisheye-,Close-Up-und ein Weitwinkel-Objektiv-Kit: ca. 120 Euro.

12.09.2018
Die Entwicklung von drei neuen Cine-Objektiven der FF-High-Speed-Prime-Line hat Sigma bekanntgegeben. Das Trio umfasst das 28mm T1.5 FF, das 40mm T1.5 FF und das 105mm T1.5 FF. Somit bietet die FF-High-Speed-Prime-Line von Sigma nun zehn Objektive von 14mm bis 135mm und Lichtstärken zwischen T1.5 bis T2.
...Klick zum Weiterlesen
Sigma - Drei neue Cine-Prime - Objektive
Die Entwicklung von drei neuen Cine-Objektiven der FF-High-Speed-Prime-Line hat Sigma bekanntgegeben. Das Trio umfasst das 28mm T1.5 FF, das 40mm T1.5 FF und das 105mm T1.5 FF. Somit bietet die FF-High-Speed-Prime-Line von Sigma nun zehn Objektive von 14mm bis 135mm und Lichtstärken zwischen T1.5 bis T2.

 

Die neuen Sigma Cine Prime Objektive mit 28mm, 40 mm und 105 mm Brennweiten.

 

Die Sigma  FF-High-Speed-Prime-Line wächst um die drei neuen Objektive 28mm T1.5 FF (Lieferdatum: Anfang 2019), 40mm T1.5 FF (Lieferdatum: Ende 2018) und 105mm T1.5 FF (Lieferdatum: Oktober 2018). Die Produktlinie ist mit dem Vollformat kompatibel und für ultrahochauflösende 6K-8K-Aufnahmen optimiert. Somit übertrifft sie sogar High-End-Prime-Sets. Die Neuzugänge haben die wichtigsten Spezifikationen der anderen Objektive der Produktlinie gemein und bauen damit die Filmproduktionsmöglichkeiten im heutigen digitalen Zeitalter weiter aus.

Die drei neuen Objektive werden alle mit Objektivstütze und Objektivdeckel geliefert und für PL-, EF- und E-Mount zur Verfügung stehen.

12.09.2018
Ausgezeichnete Bilder brauchen ein ausgezeichnetes Papier, um perfekt zur Geltung zu kommen. Da bietet sich unter anderem das Photo Rag® mit Metallic-Oberfläche an, das Hahnemühle als Weltneuheit zur photokina auf den Markt bringt.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018 Hahnemühle bringt 100 % Fine Art Baumwollpapier mit Metallic-Oberfläche
Ausgezeichnete Bilder brauchen ein ausgezeichnetes Papier, um perfekt zur Geltung zu kommen. Da bietet sich unter anderem das Photo Rag® mit Metallic-Oberfläche an, das Hahnemühle als Weltneuheit zur photokina auf den Markt bringt.

 

 

Die Imaging-Branche erlebt zur photokina in Köln ein Papier, das das FineArt Printing auf ein neues Niveau hebt. Als Erfinder und Pionier der FineArt Inkjet-Papiere erfüllt Hahnemühle mit dem neuen Photo Rag® Metallic den Wunsch vieler Fotografen nach einem 100% FineArt Baumwollpapier – dieses Mal mit einer Metallic-Oberfläche. Der gleichmäßig schimmernde Metallic-Effekt harmoniert perfekt mit der Haptik und Struktur eines echten Künstlerpapiers aus der Photo Rag®-Familie und ist einzigartig im Markt.

Die Premium Inkjet-Beschichtung sorgt für leuchtende Farben, tiefes Schwarz und perfekte Farb- und Detailwiedergabe. Der Metallic-Effekt unterstreicht Bildaussagen und lässt vor allem Motive mit metallischen Elementen und Reflexionen, Eis- und Glasformationen, Architektur- und Landschaftsaufnahmen sowie Schwarz-Weiß Fotografien mit hohen Kontrasten ausdrucksstark erstrahlen. Lichteinfall verstärkt den Metalllic-Effekt und gibt gedruckten Motiven eine einzigartige Lebendigkeit.

 

 

Das 340 g/m² Papier ist aus 100 % Baumwolle und frei von optischen Aufhellern. Selbstverständlich ist das Photo Rag® Metallic, wie alle Hahnemühle Papiere der Digital FineArt Collection, säure- und ligninfrei und erfüllt höchste Anforderungen an die Alterungsbeständigkeit. Mit verschiedenen Rollen und Bogenformaten können Fotografen aus einem breiten Angebot wählen. Optimale Druckergebnisse erhalten Anwender mit den Hahnemühle ICC Profilen. Die ICC Profile stehen im Downloadbereich auf unserer Webseite zur Verfügung.

 

Hahnemühle auf der photokina: Halle 3.1 Stand A25

 

12.09.2018
Bei der Entwicklung des brandneuen, kabellosen Off-Camera-Blitzsystems Profoto B10 hat der Studioblitzspezialist Profoto sein Augenmerk besonders auf eine kompakte Größe und ein geringes Gewicht gelegt. Trotzdem liefert das Gerät die Leistung von fünf Aufsteckblitzen.
...Klick zum Weiterlesen
Photokina 2018:Profoto-B10
Bei der Entwicklung des brandneuen, kabellosen Off-Camera-Blitzsystems Profoto B10 hat der Studioblitzspezialist Profoto sein Augenmerk besonders auf eine kompakte Größe und ein geringes Gewicht gelegt. Trotzdem liefert das Gerät die Leistung von fünf Aufsteckblitzen.

 

 


Der Profoto_B10 im Einsatz 'on Location'

 

Das Entwicklungsziel für das mobile Profoto B10 Blitzgerät war eine kompakte Bauggöße bei geringem Gewicht. Das Ergebnis ist gerade einmal ein wenig größer als ein mittelgroßes Zoomobjektiv, so dass er zusammen mit dem restlichen Equipment in die Fototasche passt. Zudem lässt er sich kabellos bedienen und somit überall mit hinnehmen und aufbauen. Trotzdem ist der B10 in jeder Hinsicht ein vollwertiges Profoto-Blitzsystem.

 

Der B10 ist klein aber erfordert dennoch bei der Leistung keinerlei Kompromisse. Er erreicht die Leistung von fünf Aufsteckblitzen und erzeugt einen natürlichen, wunderbar sanften Lichtabfall.

 

 


Kompakt und leicht, aber mit der Leistung einer Studioblitzlösung: der neue B10 von Profoto.

 

 

Dabei fungiert er nicht nur als Blitzgerät, sondern ist außerdem ein äußerst effektives Dauerlicht für Foto und Film. Wie alle anderen Profoto-Blitzsysteme zeichnet er sich durch seine einfache Handhabung aus. Über einen gesonderten Regler auf dem übersichtlichen Bedienfeld des B10 lassen sich sowohl Helligkeit als auch Farbtemperatur einstellen, bis das Licht perfekt auf das Umgebungslicht abgestimmt ist.

 

Das Dauerlicht ist nur ein Beispiel für die extreme Flexibilität des B10. Auch die Stativhalterung und der Akku sind hier erwähnenswert. Die Stativhalterung lässt sich mit wenigen Handgriffen entfernen. So kann der B10 auf jedem beliebigen Kamerastativ befestigt werden. Genauso schnell lässt sich der Akku wechseln, aber Sie können ihn auch laden, während Sie ihn nutzen.

 


Mit der leistung von fünf Aufsteckblitzgeräten:
der mobile Studioblitz B10 von Profoto.

 

Jedes Einzelteil des B10 wurde so konzipiert, dass der Fotograf seiner Kreativität mit dem Licht bei On-Location-Aufnahmen freien Lauf lassen kann. Das bringt mehr Flexibilität und gibt dem Fotograf mehr Möglichkeiten, sich den Gegebenheiten der Location anzupassen.

 

Diese Flexibilität wird durch das große Angebot an Profoto-Lichtformer noh verstärkt. Zunächst lassen sich gut ein Dutzend Lichtformer der kompakten und leichten OCF Reihe von Profoto nutzen. Weiterhin stehen etwa 120 Lichtformer aus dem gesamten Profoto-Sortiment zur Verfügung.

 

Die Steuerung des B10 als Off-Camera-System kann kabellos über jede Profoto AirTTL-Funkfernbedienung oder den Profoto A1 erfolgen. Aus einer Distanz von bis zu 300 Metern können der Auslöser betätigt und im TTL-Modus fotografiert oder jederzeit auf manuelle Steuerung umgeschaltet werden. Die AirTTL-Funkfernbedienungen sind für alle gängigen Kameramarken erhältlich.

 


Seitenansicht des B10 von Profoto.

 

 

Ein weiterer Clou von Profoto ist die innovative Smartphone-App. Wird der B10 in Verbindung mit dieser Profoto-App verwendet, stehen stets die neuesten B10-Updates zur Verfügung. Darüber hinaus dient die App als Fernsteuerung und gewährt per  Smartphone den Zugriff auf alle B10-Einstellungen sowie deren Steuerung.

 

Interessant ist die Beta Version der Smartphone-Kamera in der App. Sie soll Fotografen einen kleinen Ausblick darauf geben, wie die Fotografie der Zukunft aussehen kann.

 

 

Eigenschaften des B10

• Klein und kabellos

• Blitz mit der Leistung von 5 Aufsteckblitzen

• TTL und High-Speed Sync

• Dauerlicht mit einstellbarer Helligkeit und Farbtemperatur

• Kompatibel mit über 120 Profoto-Lichtformern

• Kompatibel mit allen Profoto AirTTL-Funkfernbedienungen

• Konnektivität und Steuerung mit der Profoto-Smartphone-App

 

 


Profoto B10 mit Zubehör.

 

 

Technische Daten

 

Maße

175 × 150 × 110 mm mit Stand Adapter

175 × 100 × 110 mm ohne Stand Adapter

 

Gewicht

1,5 kg mit Akku und Stand Adapter

 

 

Technische Daten im Überblick

Max. Leistung: 250 Ws

Leistungsbereich: 10 Blenden (1,0-10)

HSS-Leistungsbereich: 10 Blenden (1,0-10)

Dauerlicht: Max. 2.500 Lumen

3.000-6.500 Kelvin

CRI 90-96

Akkuleistung: Bis zu 400 Blitze bei voller

Leistung

Bis zu 75 Minuten mit max. Dauerlicht

Akkuladedauer: Bis zu 1,5 Stunden mit Battery

Charger 3.0A

 

Empfohlene Apps

Profoto-App für iPhone

 

Empfohlenes Zubehör

100440 Li-Ion Battery for B10

330241 Profoto Core Backpack S

 

Empfohlene Auslöser

Alle Profoto A1-Modelle

Alle Profoto AirTTL-Funkfernbedienungen

 

Empfohlene Lichtformer

Alle Profoto OCF-Lichtformer

Alle Profoto Blitzschirme

Alle Profoto RFi-Softboxen

 

12.09.2018
Aurora HDR 2019 verfügt über die neue, Skylum-eigene KI-gestützte Quantum HDR-Engine und eine von Grund auf überarbeitete Tonwert-Mapping-Technologie, die besonders realistische High-Dynamic-Range-Aufnahmen ermöglicht.
...Klick zum Weiterlesen
Photokina 2018: Skylum Aurora HDR 2019: Jetzt mit Künstlicher Intelligenz
Aurora HDR 2019 verfügt über die neue, Skylum-eigene KI-gestützte Quantum HDR-Engine und eine von Grund auf überarbeitete Tonwert-Mapping-Technologie, die besonders realistische High-Dynamic-Range-Aufnahmen ermöglicht.

Aurora HDR 2019 wurde entwickelt, um die natürlich aussehenden HDR-Bilder ohne komplizierten Workflow zu erstellen. Ganz gleich, ob mit einer einzigen Belichtung oder zwölf Bildern aus Belichtungsreihen – mit Aurora HDR 2019 ist alles möglich. Die neue Version des HDR-Programms soll die anspruchsvollste und umfangreichste Weiterentwicklung seit der Veröffentlichung der Software im Jahr 2015 sein.

Aurora HDR ist eine leistungsfähige HDR-Bildbearbeitungssoftware, die für professionelle, ambitionierte und Einsteiger-Fotografen entwickelt wurde. Dabei war es Ziel der Entwickler, Fotografen ein einfach zu bedienendes und leistungsstarkes Werkzeug zu bieten, mit dem Sie lebendige, faszinierende und dynamische Bilder erstellen können. Die neue Version von Aurora HDR verbindet Leistung und intelligente Technologie mit Intuition und einem nahtloseren Workflow.

 


Aus Einzelbildern oder Belichtungsreihen: Aurora 2019 soll perfekte HDR Ergebnisse
aufgrund Künstlicher Intelligenz liefern.
.

 



Im Mittelpunkt dieses Updates steht die Quantum HDR EngineTM von Skylum, eine durch Künstliche Intelligenz gestützte Ton-Mapping-Technologie, die drei Jahre im KI-Labor von Skylum entwickelt wurde. Soll nun ein HDR-Bild mit einer Belichtungsreihe erstellt werden, analysiert die Quantum HDR Engine akribisch die Fotos und fügt sie intelligent zusammen. Die Engine sorgt dafür, dass die wichtigsten Probleme, die HDR-Tools manchmal produzieren, minimiert werden und garantiert erstaunliche Ergebnisse, die dynamisch und dennoch natürlich aussehen.

Ganz gleich, ob Belichtungsreihen oder ein einzelnes Bild entwickelt werden soll, die Quantum HDR EngineTM korrigiert ausgebrannte Farben, Kontrastverlust und Rauschen. Sie eliminiert Licht- und Farbfehler durch Halos und nicht exaktes Deghosting. Um dies zu erreichen testeten die Entwickler von Skylum Tausende von Belichtungsreihen durch ein künstliches neuronales Netzwerk. Das Ergebnis ist eine Bearbeitungssoftware, die auf Knopfdruck perfekte Ergebnisse liefert - und sich nicht zuletzt auch für anspruchsvolle Projekte in der Architektur- und Immobilienfotografie eignet.

Eine neue HDR Smart Structure-Technologie erzeugt genau die richtige Menge an Details, Struktur und Schärfe in einem Bild, ohne übermäßige Artefakte zu erzeugen, die ein HDR-Bild übertrieben aussehen lassen. Dies ermöglicht Aurora HDR, Bilder mit einer Fülle an Details und Realismus zu erstellen, die von Architektur- und Immobilienfotografen bevorzugt werden.

 


Mit unzähligen, vorgefertigten Looks erleichert es aurora 2019 Anwendern
,  ihren Bildern denn letzten Schliff zu geben.



Um kreative Farbgebungen, perfekte Schwarzweiß-Konvertierungen und digitale Filmlooks in Sekundenschnelle zu erzielen, verfügt Aurora HDR 2019 über eine neue LUT-Mapping-Integration mit Echtzeit-Vorschau.

Um einem Bild den letzten Schliff zu verleihen oder um ein charakteristisches Aussehen zu kreieren, bietet die neue Software-Version spezielle Aurora HDR Looks, um die bisherigen Presets zu ersetzen und gleichzeitig mehr Auswahl an ästhetischen Optionen und raffinierterem Toning zu bieten. Denn Aurora HDR Looks können auch Texturen und Masken enthalten, was eine nahezu unbegrenzte Anzahl von HDR-Bearbeitungsmöglichkeiten offeriert.

Aurora HDR 2019 ist ab sofort vorbestellbar. Offizieller Verkaufsstart ist der 4. Oktober 2018. Die Vorbestellungen beinhalten zusätzliches Bonusmaterial.

Preise:
Neukauf: ca. 90 Euro
Upgrade: ca. 50 Euro
Ab dem Verkaufsstart am 4. Oktober erhöhen sich der Preis für den Neukauf auf c. 100 Euro und für das Upgrade auf ca. 60 Euro.

11.09.2018
Das Werkzeug "Inhaltsbasiertes Ausfüllen von Adobe Photoshop, eines der meist genutzten Bildbearbeitungstools der Kreativszene soll noch besser werden. Das jedenfalls verspricht Adobe seinen Kunden in einer Sneak-Peak-Preview.
...Klick zum Weiterlesen
Hot, hot, hot - Adobe macht neugierig!
Das Werkzeug "Inhaltsbasiertes Ausfüllen von Adobe Photoshop, eines der meist genutzten Bildbearbeitungstools der Kreativszene soll noch besser werden. Das jedenfalls verspricht Adobe seinen Kunden in einer Sneak-Peak-Preview.

 

Vom 13. bis 18. Oktober findet in Los Angeles die Adobe Max statt: laut Adobe die weltweit größte Kreativkonferenz. Einen ersten Sneak Peek der verschiedenen Produktneuerungen, die die dort präsentiert werden, hat Adobe nun veröffentlicht.

Hier ein Video, das schon einmal neugierig machen soll:


11.09.2018
Es ist zweifellos das außergewöhnlichste Objektiv des Jahres: das 24 mm f/4 Probe (Cine) für Canon EF-, Nikon F-, Sony FE- und Pentax K- Bajonett. Das seltsam anmutende Makro-Objektiv für Vollformat-Kameras das einem Endoskop ähnelt, soll aber Aufnahmen ermöglichen, die mit anderen Objektiven niemals möglich wären.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018: Laowa 24 mm f/4 Probe (Cine)
Es ist zweifellos das außergewöhnlichste Objektiv des Jahres: das 24 mm f/4 Probe (Cine) für Canon EF-, Nikon F-, Sony FE- und Pentax K- Bajonett. Das seltsam anmutende Makro-Objektiv für Vollformat-Kameras das einem Endoskop ähnelt, soll aber Aufnahmen ermöglichen, die mit anderen Objektiven niemals möglich wären.

Mit dem Laowa 24 mm f/4 Probe können Sie im wahrsten Sinne des Wortes
in die Welt der Makrofotografie eintauchen.

 

Das Laowa 24 mm f/4 Probe (Cine) Makroobjektiv sitzt in einem 20mm dünnen teleskopartigem, wasserdichten Rohr und verwendet insgesamt 27 Linsen. Als Vollformatobjektiv mit 24mm ist es ein Weitwinkel-Makroobjektiv mit einem maximalen Abbildungsmaßstab von 2:1. Durch die Weitwinkel-Konstruktion und die kleine Blendenöffnung ergibt sich eine riesige Schärfentiefe. Zur Beleuchtung und Scharfeinstellung ist an der Spitze ein LED-Ringlicht eingebaut.
Auf Grund dieser Konstruktion gelingen einzigartige Effekte im Tabletop-, Makro- und Nahbereich.

Eine außergewöhnliche Konstruktion für außergewöhnliche Bilder:
das neue Laowa 24 mm f/4 Probe (Cine).

 


Wie wäre es z.B. mit:
•    einem Film mitten durch Obst oder Gemüse oder dem Eintauchen in ein sprudelndes Getränk?
•    Fotos aus dem Inneren eines Architekturmodells oder mitten aus dem Gelände der Spielzeugeisenbahn?
•    Aufnahmen aus einer Blüte, dem Ameisenhaufen, dem Terrarium oder gar Aquarium oder Gartenteich?
Als Stromquelle für das eingebaute LED-Ringlicht können Sie eine Power Bank oder ein USB-Netzteil verwenden. Zum Lieferumfang gehören Objektiv, Rückdeckel, Frontdeckel und USB-Kabel.

Preise:
Standard Version: Canon EF, Nikon F, Sony FE, Pentax K je ca. 1.800 Euro
Cine Version: Canon EF, Arri PL je ca. 2.000 Euro


07.09.2018
Mit dem neuen ColorEdge CG279X:27” High-End-Monitor für Video-Postproduction, Druckvorstufe und Bildbearbeitung präsentiert EIZO das neue Spitzenmodell der 27-Zoll-Klasse. Mit vorinstallierten HDR-Presets für HLG- und PQ-Gamma ist der neue Monitor für den professionellen Einsatz ausgestattet.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018: Eizo zeigt neuen Grafikmonitor ColorEdge CG 279X:27"
Mit dem neuen ColorEdge CG279X:27” High-End-Monitor für Video-Postproduction, Druckvorstufe und Bildbearbeitung präsentiert EIZO das neue Spitzenmodell der 27-Zoll-Klasse. Mit vorinstallierten HDR-Presets für HLG- und PQ-Gamma ist der neue Monitor für den professionellen Einsatz ausgestattet.

Der neue neuen Grafikmonitor CG 279X:27" von Eizo verfügt über einen verbesserten, eingebauten Sensor mit Validierungsfunktion, was ihn zur ersten Wahl im Prepress-Umfeld macht. Die bereits werksseitig vorinstallierten Presets für HLG- und PQ-Gammakurven tragen der immer größer werdenden Verbreitung von HDR-Content Rechnung. Dieser wird im Postproduction-Workflow in der Regel mit SDR-Monitoren bearbeitet und erst beim Grading mit echten HDR-Referenz-Monitoren wie dem ColorEdge PROMINENCE CG3145 fertiggestellt. In diesen Workflow fügt sich der ColorEdge CG279X mit seinen zahlreichen Film-Presets perfekt ein. Durch das True-Black-Panels kann der CG279X auch bei seitlicher Betrachtung satte Schwarztöne darstellen und erreicht einen hohen Kontrast von 1.300:1.
Mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln garantiert das Gerät ein scharfes Bild. Mit einer Abdeckung von 98% des DCI-P3-Farbraums sowie 99% des Adobe-RGB-Farbraums ermöglicht er einen präzisen und unverfälschten Blick auf die zu verarbeitenden Dateien.

CG279X Grafikmonitor von Eizo.

 


Der neue ColorEdge CG279X ist der erste ColorEdge-Monitor mit USB Typ-C-Anschluss, welcher einerseits das Monitor-Signal übertragen kann und andererseits gleichzeitig den im Monitor eingebauten USB-Hub speist. Darüber hinaus verfügt der CG279X über jeweils einen DisplayPort, einen DVI-D, einen HDMI- sowie vier USB-Downsteam-Anschlüsse.


Die Funktionsweise des eingebauten Kalibrierungssensors des CG279X ist im Vergleich zum Vorgänger noch einmal verbessert worden. Während der Neukalibrierung ist ein Arbeiten an farbunkritischen Anwendungen ohne Unterbrechung möglich. Durch die Validierungsfunktion lässt sich die Präzision des Monitors jederzeit messen und belegen, was in der Druckvorstufe besonders wichtig ist. Außerdem kommt der CG279X ohne eingebauten Lüfter aus und ermöglicht z.B. in Grading-Suites ein Arbeiten in angenehmer Stille.


Der Gehäuserand des CG279X ist um ca. 46% schmaler geworden - die Gehäusetiefe um ca. 20%. Neu sind ebenfalls die beleuchteten, elektrostatischen Sensortasten, mit denen sich die Monitorfunktionen auch in dunkler Umgebung stets sicher bedienen lassen.

Der ColorEdge  CG279X:27" und die Oberfläche des neuen ColorNavigators 7 von Eizo.

 



ColorNavigator 7
Zusammen mit dem ColorEdge CG279X stellt EIZO den ColorNavigator 7 vor, die neueste Version der hauseigenen Kalibrierungssoftware. Der völlig neu programmierte ColorNavigator 7 löst den ColorNavigator 6 sowie den ColorNavigator NX ab und führt die Funktionen der bislang getrennt erhältlichen Programme zusammen. Mit der neuen Software ist es nun möglich, alle Farbpresets gleichzeitig zu kalibrieren. Außerdem können mit dem ColorNavigator 7 jetzt große Installationen mit vielen ColorEdge-Monitoren zentral administriert werden.
Eizo gewährt auf den neuen Monitor fünf Jahre Garantie mit Vor-Ort-Austauschservice und eine Farb- und Helligkeitsgarantie für bis zu 10 000 Stunden. Der Monitor ist ab Winter 2018 im Handel erhältlich.

Preis: ca. 2.200 Euro

 


Eizo entführt die Besucher der photokina 2018
in die Tiefen des Farbraums..




EIZO auf der photokina 2018

ColorEdge Grafik-Monitore von EIZO verfügen über einen so tiefen Farbraum, dass man fast schon zum Sprung ansetzen möchte, um in ihn einzutauchen. Unter diesem Motto präsentiert sich EIZO auf der photokina 2018:
In einer spektakulären Unterwasserwelt zeigt der japanische Monitorhersteller das komplette ColorEdge-Line-Up, inklusive des brandneuen 27-Zoll-Profi-Monitors ColorEdge CG279X. Darüber hinaus werden der ColorNavigator 7, ein Relaunch der hauseigenen Kalibrierungssoftware, sowie eine umfassende Erweiterung des Farbmanagement-Tools Quick Color Match vorgestellt. Außerdem gibt es für die Standbesucher täglich ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm.

06.09.2018
Fujifilm hat mit der X-T3 die Weiterentwicklung der spiegellosen X Serie-Kameras in die 4. Generation angekündigt. Das jüngste Mitglied von Fujifilms erfolgreicher X-Serie mit APS-C Sensoren verwendet einen neuentwickelten, rückseitig belichteten 26, 3 MPix X-Trans ™ CMOS 4-Sensor und den Hochgeschwindigkeits-Bildprozessor X-Processor 4, der eine dreifache Verarbeitungsgeschwindigkeit im Vergleih mit den aktuellen Modellen verspricht.
...Klick zum Weiterlesen
Fujifilm X-T3 – Eine intelligente Alternative zu den Canon EOS R und Nikon Z Kameras
Fujifilm hat mit der X-T3 die Weiterentwicklung der spiegellosen X Serie-Kameras in die 4. Generation angekündigt. Das jüngste Mitglied von Fujifilms erfolgreicher X-Serie mit APS-C Sensoren verwendet einen neuentwickelten, rückseitig belichteten 26, 3 MPix X-Trans ™ CMOS 4-Sensor und den Hochgeschwindigkeits-Bildprozessor X-Processor 4, der eine dreifache Verarbeitungsgeschwindigkeit im Vergleih mit den aktuellen Modellen verspricht.

 

 

 

Was haben viele professionelle Vollformatfotografen gemeinsam? Schulter, Rücken, Knie. Um diese zu schonen bedarf es leichterer, kompakterer und ergonomischerer Kameras und Objektive. Diese sind mit den jetzt vorgestellten Neuzugängen trotz geringeren Auflagemaßen und größeren Bajonettdurchmessern von Canon und Nikon kaum zu erreichen.

Natürlich zählen auch höchste Bildqualität, AE- und AF-Genauigkeit sowie Geschwindigkeit. Alles Features, die bei den Kameras der X-Serie stets in der Pflichtenliste ganz oben standen. So glänzt denn auch die neue Fujifilm X-T3 mit einem kompakten, leichten Gehäuse und verbesserter Fähigkeit, ein sich bewegendes Objekt mit dem Blackout-freien Burst-Modus zu verfolgen. Auch die Bedürfnisse professioneller Videofilmer werden mit der weltweit ersten  4K / 60fps 10-Bit  4 Aufzeichnungsmöglichkeit in dieser Kameraklasse erfüllt.

 

Im Jahr 2012 brachte Fujifilm die FUJIFILM X-Pro1 auf den Markt, eine spiegellose Digitalkamera mit einem Bildsensor und einer eigens entwickelten Bildverarbeitungs-Engine. Seither wurde die Bildqualität und Mobilität schrittweise weiterentwickelt und mit jedem neuen Modell weiter verbessert.

 Das kompakte und leichte Gehäuse der X-T3 ist mit dem neu entwickelten, rückseitig belichteten  X-Trans CMOS 4 Sensor im APS-C Format ohne Tiefpassfilter für optimale Schärfe ausgestattet. Dies ermöglicht die Auflösung von 26,1 MP bei einer sehr effektiven Rauschunterdrückung. Zudem gehört nun die Sensorempfindlichkeit von ISO160, die bisher nur als erweiterte ISO verfügbar war, zum normalen ISO-Bereich. 

Die Fujifilm  X-T3 verwendet die neu entwickelte X-Processor 4-Bildverarbeitungs-Engine. Zudem wurde den Filmsimulationsmodi, die auf einer firmeneigenen Technologie von Fujifilm basieren, die neue Funktion "Monochrom-Anpassung" hinzugefügt.

"Warmes Schwarz und kühles Schwarz", das bei der Herstellung eines S / W-Drucks von Silberhalogenid-Filmen für warme Farben und kühle Farben steht, wurden originalgetreu digital reproduziert, um den Anwendungsbereich monochromer Ausdrucke zu erweitern. Diese Funktion ist sowohl im Standard-Modus "Monochrom" als auch im Modus "ACROS" verfügbar, der für weiche Töne, tiefes Schwarz und schöne Texturen bekannt ist.

Der "Color Chrome Effect", der bisher nur in der spiegellosen FUJIFILM GFX 50S-Digitalkamera mit großem Sensor erhältlich war, ist in der X-T3 erstmals auch in einer Kamera der X-Serie, enthalten. Der Effekt erzeugt tiefere Farben und Abstufungen bei Motiven mit stark gesättigten Farben, z. B. Blumen in leuchtenden Farben und hohen Kontrasten. Durch die Hochgeschwindigkeitsverarbeitung mit dem X-Prozessor 4 kann dieser Effekt auch bei Serienaufnahmen angewendet werden.

Signifikante Verbesserungen wurden auch bei der AF-Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen oder beim Verfolgen eines sich bewegenden Objekts erreicht.

Der neue X-Trans CMOS 4-Sensor besitzt mit 2,16 Millionen Phasendetektionspixel, mehr als 4 mal so viele als die aktuellen Modellen . Auch der  Phasendetektionsbereich wurde erweitert und umfasst nahezu den gesamten Sensor (fast 100%). Der schnelle und genaue Phasendetektions-AF kann nun auch für weit entfernte Motive verwendet werden.

 

 Die X-T3 besitzt einen hochauflösenden elektronischen Sucher mit 3,69 Millionen Bildpunkten und einem hohen Vergrößerungsfaktor von 0,75x. Die Anzeigeverzögerung von nur 0,005 Sekunden und die Bildwiederholfrequenz von ca. 100 fps sorgen für eine reibungslose Anzeige der Bewegungen, sodass Motivbewegungen und Fokuspositionen präzise erfasst werden können. Serienaufnahmen von ca. 11 fps lassen sich ogar mit dem mechanischen Shutter erreichen. Dazu wird auch nicht mehr zusätzlich der optionale, vertikale Batteriegriff benötigt. 

Der neue "Sports Viewfinder-Modus" erleichtert das Aufnehmen eines sich bewegenden Motivs. Wenn dieser Modus verwendet wird, fotografiert die X-T3 ein Motiv im Bereich von 16,6 MP (1,25-fache Vergrößerung), das im Sucher markiert ist. Dies ist besonders nützlich für Sportfotografie und Tierfotografie, da man die Bewegungen eines Motivs überprüfen kann, wenn es in den Bildausschnitt eintritt. Mit dem elektronischen Verschluss kann die Kamera im Burst-Modus den Ausschnitt mit 16,6 MP mit einer Rate von 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Die Verzerrung durch den Rolling-Shutter-Effekt wurde deutlich reduziert. Außerdem ist die Blackout-Zeit bei Verwendung des mechanischen Verschlusses kürzer.

Die X-T3 verfügt über die neue "Pre-Shoot" -Funktion, bei der die Kamera beginnt, eine Szene zu fotografieren, wenn der Auslöser halb gedrückt ist, und sie in dem Moment aufzunehmen, wenn der Auslöser ganz durchgedrückt wird. Die Kamera verwendet ein Touchscreen-Panel mit höherem Kontrast, größerem Betrachtungswinkel und besserer Bedienbarkeit als bei früheren Modellen und ermöglicht so eine intuitive Bedienung. Als Schnittstellen bietet das Kameragehäuse Anschlussmöglichkeiten für Kopfhörer, Mikrofon und HDMI-Geräte, so dass das gesamte für die Videoaufzeichnung erforderliche Zubehör direkt an das Gehäuse angeschlossen werden kann. Die USB-Schnittstelle unterstützt USB Type-C (USB3.1 Gen1).

 Als weltweit erste spiegellose Digitalkamera unterstützt  die X-T3 4K / 60fps-Videoaufnahmen auf einer SD-Karte im Kameragehäuse. Ebenso besitzt sie als weltweit erste spiegellose Digitalkamera mit APS-C Sensor eine HDMI-schnittstelle, die eine Ausgabe von 4K / 60fps Videos bei 4: 2: 2 Subsampling mit 10 Bit für größere Farbinformationen ermöglicht. Zu den unterstützten Videoformaten bei der SD-Kartenaufnahme gehören der weit verbreitete H.264 / MPEG-4 AVC sowie H.265 / HEVC für mehr Datenkompression. Dies ermöglicht die Verwendung einer hohen Bitrate von 200 Mbit / s bei der Aufnahme von 4K / 60fps-Video bei 4: 2: 0-Subsampling mit 10 Bit sowie die gleichzeitige Videoaufzeichnung auf einem angeschlossenen HDMI-Gerät und einer SD-Karte. 

Die Lesegeschwindigkeit des Sensors ist etwa 1,5-mal schneller als bei aktuellen Modellen, was ein schnelles Lesen von 4K / 60fps ermöglicht.

Ein Preis stand bei der Vorstellung der Kamera noch nicht fest.

 

 

05.09.2018
Die Internet-Gemeinde kannte die Details wie immer schon lange. Auch Canon ist vor Leaks nicht gefeit. Doch anders als bei Nikon gab es kaum Vorschuss Lorbeeren sondern harsche Kritik. Von einer Revolution, von der Canon in seinen Superlativen nur so strotzenden Mitteilungen an Presse und Handel spricht, war wenig zu lesen. Allgemeines Fazit aus den durchgesickerten Informationen: Die EOS R sei technisch mehr oder weniger eine EOS D 5 Mark IV ohne Spiegelkasten.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018 Preview: Canon stellt das neue EOS R Systems vor
Die Internet-Gemeinde kannte die Details wie immer schon lange. Auch Canon ist vor Leaks nicht gefeit. Doch anders als bei Nikon gab es kaum Vorschuss Lorbeeren sondern harsche Kritik. Von einer Revolution, von der Canon in seinen Superlativen nur so strotzenden Mitteilungen an Presse und Handel spricht, war wenig zu lesen. Allgemeines Fazit aus den durchgesickerten Informationen: Die EOS R sei technisch mehr oder weniger eine EOS D 5 Mark IV ohne Spiegelkasten.


Sieht aus wie eine DSLR- ist aber keine:
Die neue spiegellose Vollformatkamera EOS R von Canon.

 

 Ab heute werden die Meldungen über die seit langen erwartete und von Vielen auch erhoffte spiegellose Canon R Vollformatkamera euphorischer ausfallen. Der Teil der Fachjournalisten die von dem Kamerahersteller zur Premiere von Canons erster,  spiegellosen Vollformatkamera nach London eingeladen wurden, werden sich erfahrungsgemäß entsprechend dankbar verhalten. Die anderen sind zunächst einmal auf die offiziellen Verlautbarungen und die Datenblätter angewiesen. Und die verleiten nicht gerade zum Jubeln. Auch rein äußerlich hat sich der nach wie vor wichtigste Kamerahersteller der Welt nicht von seinen DSLR-Vorbildern trennen können. So gesehen könnte man das R auch mit Retro interpretieren statt mit Revolution.
   
Dasa gilt, wie Canon selbst sagt auch für die zum neuen Bajonett neu entwickelten Objektive mit dem RF-Bajonett. Sie sollen laut Canon den schnellsten Autofokus der Welt bieten. Eine vollmundige Ansage. Aber wie ist das zu verstehen bei einer maximalen Serienbildgeschwindigkeit von 8 Bildern pro Sekunde ohne AF-Nachführung? Mit kontinuierlicher Nachführung reduziert sich die maximale Bildfolge pro Sekunde auf fünf Aufnahmen. Auch die kürzeste Verschlusszeit von 1/8000s haut niemanden mehr vom Sockel. Diese Werte erreichten schon die Top-DSLRs in analogen Zeiten.


Kamera, Objektive und Zubehör des neuen EOS-R-Systems von Canon.

 

Nach einem bahnbrechenden, von Grund auf neu entwickelten, das der Fotografie ein völlig neues Niveau an Innovation eröffnet -wie Canon es selbst formuliert - klingt das für mich nicht.
Doch zunächst einmal die Basisdaten: Die EOS R ist die erste Kamera mit dem RF Objektivbajonett, das einen 12-poligen Anschluss, ein Auflagemaß von 20 mm und ein Bajonettdurchmesser von 54 mm bietet (Nikon 16mm/55 mm). Der Sensor liefert wie schon in anderen Canon Kameras zu sehen ca. 30,3 Millionen effektive Pixel. "Der DIGIC 8 Bildprozessor ermöglichen der EOS R eine konsequent hohe Bildqualität. Der Digital Lens Optimizer
optimiert die Abbildungsleistung der Objektive. Dazu nutzt er die Korrekturdaten, die das jeweilige RF Objektiv direkt an die Kamera sendet. So werden mögliche Verzeichnungen sofort korrigiert, ohne dass sich das auf die Aufnahmegeschwindigkeit auswirkt."


Mir ist allerdings unklar, worin sich eine "konsequent hohe Bildqualität" äußern soll. Beeindruckend ist die Angabe der Autofokus-Messpunkte. Diese 5.655 wählbaren AF-Positionen sind auch per Touchscreen wählbar. Laut Canon sind das mehr als in jeder anderen Kamera ihrer Klasse. Beeindruckender ist das schon die Fähigkeit der automatischen Fokussierung bis zu -6LW.


Die Canon EOS R kommt mit einem dreh- und schwenkbarem Display
und besitzt einen hochauflösenden EVF-Sucher.
 

 


Der elektronische Sucher ist mit 3,69 Millionen Bildpunkten "state of the art" und soll selbst bei Dunkelheit die Motive farbgetreu darstellen. Zudem gibt es die Möglichkeit der geräuschlosen Auslösung, wie sie bei den DSLM-Kameras bereits  länger zum Standard gehört.


Video zeichnet die Canon R, auch das ist in dieser Klasse zu erwarten,  in 4K Qualität auf.

Die EOS R verfügt als erstes Modell der Canon EOS Serie über eine anpassbare Multifunktions-Touch-Bar, über die man mit einer Wisch- oder Touchbewegung die jeweils konfigurierte Einstellung (z. B. ISO) regeln kann. Die EOS R kann - auch das ist Standard per Bluetooth über ein Smartphone die GPS-Daten zu beziehen, um sie in die Aufnahmedateien einzubetten. Für zusätzliche kreative Möglichkeiten bietet die Canon Camera Connect App noch mehr Spielraum und Flexibilität bei der Aufnahme.

Nützliches Zubehör zur Canon EOS R: der Drop-in Filtermount.


Neu ist die MNöglichkeit bei allen RF-Objektiven der konfigurierbare Steuerring, mit dem sich Blende, Verschlusszeit, ISO oder Belichtungskorrektur einstellen lassen. Laut Canon soll das RF Objektivbajonett ein grundlegend neues optisches Design der Objektive ermöglichen. So heißt es in der Pressemitteilung: Das 20-mm-Auflagemaß und der Bajonettdurchmesser von 54 mm haben es den Canon Ingenieuren ermöglicht, neue Objektive zu entwickeln, die bisher nicht möglich waren."


Mit der EOS R hat Canon vier neue RF Objektive vorgestellt.
Das neue RF 50mm f/1.2L USM soll das lichtstärkste Objektiv seiner Klasse sein.
Das neue RF 24-105mm f/4L IS USM ist ein Zoomobjektiv der L Serie und das erste Canon Objektiv für Vollformatsensoren mit Nano USM. zudem bietet es eine konstante Lichtstärke von 1:4, einen schnellen, leisen Autofokus und eine 5-stufige Bildstabilisierung.


Das neue RF 28-70mm f/2L USM ist ein extrem lichtstarkes, vielseitiges Standard-Zoomobjektiv. Es bietet neue kreative Möglichkeiten, da es das weltweit erste Standard-Zoom mit konstanter Lichtstärke 1:2 über den gesamten Zoombereich ist. Sein Objektivtubus verfügt über einen stoßdämpfenden Mechanismus mit einer hervorragenden Robustheit und Langlebigkeit. Das neue RF 35mm f/1.8 Macro IS STM ist ein lichtstarkes 35mm f/1.8 Makroobjektiv mi einer natürlichen Weitwinkelperspektive bei extrem kurzer Naheinstellgrenze und Hybrid IS.
Drei neue Bajonettadapter EF-EOS R ermöglichen die Verwendung von mehr als 70 EF und EF-
S-Objektiven mit dem innovativen EOS R System. Bereits vorhandene Objektive lassen sich damit sogar um neue Funktionen erweitern, während gleichzeitig die hervorragende Leistung und Funktionalität wie bei einer EOS DSLR beibehalten wird.


Alles wie gehabt: Die Rückseite der Canon EOS R.

 

 


Einer der Canon Bajonettadapter fügt einen Objektiv-Steuerring für RF Objektive hinzu, damit der Anwender seine Arbeitsweise beibehalten kann –  egal ob er RF, EF oder EF-S Objektive verwendet. Der Adapter mit Einsteckfilter bietet die Möglichkeit, eine Reihe von Drop-In-Filtern (Zirkularpolfilter oder variierbaren ND-Filter) zu verwenden.
Ein breites Angebot an innovativem Zubehör für die EOS R erweitert deren Möglichkeiten. Dazu gehören einen Akkugriff und ein Blitzgerät. Der Akkugriff bietet bei Verwendung der Kamera im Hochformat alternative Bedienelemente und ein verbessertes Handling.


Canon bringt mit der EOS R auch Digital Photo Professional Express (DPP Express) für das iPad angekündigt, eine RAW-Bildverarbeitungs-Anzeige- und Bearbeitungssoftware für EOS und EOS R Kameras dar. Die Bilder lassen sich per Canon Camera Connect App importieren und direkt über die neue iPad App bearbeiten.

Fazit:
Soweit, die wichtigsten, aus den offiziellen Informationen zu entnehmenden , Kennzeichen zu Canons Einstieg in die spiegellose Vollformatfotografie. Für uns ergibt sich aus dem Datenvergleich mit den existierenden und preiswerteren  EOS-DSLR-Modellen kein Grund für einen Um- oder Einstieg in das R-System.  Von der angekündigten Revolution der Fotografie ist wenig, wenn nicht gar nichts zu spüren.  Im Gegenteil:  Ach dem endlich beendeten Pixelrennen fragt man sich, welche kreativen und qualitativen Vorzüge das spiegellose Vollformat  einer breiten Anwenderschicht bringen soll?  Wieder wurde bei der Aufholjagd und dem Hinterherhecheln des damit sehr erfolgreichen Konkurrenten Sony versäumt, sich auf die Vorzüge der spiegellosen Konstruktionsmöglichkeiten zu besinnen. Die Gewichts und Größeneinsparungen bei Kameras und Objektiven sind minimal. Die Chance einen Industriestandard für Bajonett und Auflagemaß  durchzusetzen, wie es Olympus und  Panasonic schon vor zehn Jahren vorgeschlagen haben, wurde erneut  versäumt. Auf wirklich umwälzende  Innovationen, wie es die Einführung der spiegellosen Systeme  einst war,  müssen wir wohl weiter warten.  

Preise und Verfügbarkeiten (wie von Canon angegeben):
EOS R Body – €2.499
Verfügbar ab 9. Oktober 2018
EOS R Body + RF 24-105 – €3.499
Verfügbar ab 9. Oktober 2018
RF 24-105mm f/4 L IS USM – €1.199
Verfügbar ab 9. Oktober 2018
RF 28-70mm f/2 L USM – 3.249
Verfügbar ab Dezember 2018
RF 50mm f/1.2 L USM – €2.499
Verfügbar ab Ende Oktober 2018
RF 35mm f/1.8 Macro IS STM – €549
Verfügbar ab Dezember 2018
Mount Adapter EF-EF-EOS R – €109
Verfügbar ab 9. Oktober 2018
Control Ring Mount Adapter EF-EF-EOS R –  €219
Verfügbar ab 9. Oktober 2018
Drop-In Filter Mount Adapter EF-EF-EOS R (V-ND) – €449
Verfügbar ab Februar 2019
Drop-In Filter Mount Adapter EF-EF-EOS R (C-PL) – €329
Verfügbar ab Februar 2019

05.09.2018
Zwei überraschend leichte Superteleobjektive mit 400 und 600 mm Brennweite mit EOS EF-Bajonett sowie ein superlichtstarkes 32 mm Porträtobjektiv für EOS-M Kameras hat Canon angekündigt. Die 400 und 6000 mmm Superteles sollen die weltweit leichtesten und kompaktesten ihrer Art sein.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018 Preview: drei neue Canon Objektive
Zwei überraschend leichte Superteleobjektive mit 400 und 600 mm Brennweite mit EOS EF-Bajonett sowie ein superlichtstarkes 32 mm Porträtobjektiv für EOS-M Kameras hat Canon angekündigt. Die 400 und 6000 mmm Superteles sollen die weltweit leichtesten und kompaktesten ihrer Art sein.

 

Canon EF 400mm f/2.8L IS III USM

 

Canon kündigt mit dem EF-M 32mm f/1.4 STM ein weiteres Objektiv für spiegellose EOS M Kameras an. Außerdem präsentiert das Unternehmen das neue EF 400mm f/2.8L IS III USM und das EF 600mm f/4L IS III USM als die aktuell weltweit leichtesten Super-Teleobjektive ihrer Klasse an. Die im Vergleich zu ihren den Vorgängermodellen deutlich leichteren Objektive EF 400mm f/2.8L IS III USM und EF 600mm f/4L IS III USM sollen sich sowohl durch ihre Benutzerfreundlichkeit als auch durch die hohe Abbildungsleistung auszeichnen.

Beide Teleobjektive stellen laut Canon eine revolutionäre Kombination aus höchster Leistung und geringem Gewicht dar. Die EF 400mm f/2.8L IS III USM und EF 600mm f/4L IS III USM Objektive sind die weltweit leichtesten ihrer Klasse. Durch die 5-Stufen-Bildstabilisator-Technologie (IS), das geringe Gewicht und dem auf Mobilität optimiertem Design sind sogar  Aufnahmen aus der freien Hand möglich.
Eine konsequente Anwendung modernster optischer Formeln hat dazu beigetragen, das Gewicht des EF 400mm f/2.8L IS III USM auf 2.840 Gramm (bisher 3.850 Gramm) und beim EF 600mm  f/4L IS III USM auf 3.050 Gramm (bisher 3.920 Gramm) zu reduzieren.  Das weiße Finish, für das die Super-Teleobjektive der Canon L Serie weltweit bekannt sind, dient außerdem als Wärmeisolation, um bei allen Temperaturen die optimale Funktion zu gewährleisten.

 


Canon EF 600mm  f/4L IS III USM

 

Wetterfeste Dichtungen sorgen für den Schutz gegen Staub und Spritzwasser, die Fluor-Beschichtung von Front- und Hinterlinse erleichtern die Reinigung. Fluorit-Linsen kompensieren chromatische Aberrationen und verstärken Auflösung und Kontrast. Die SWC -Vergütung (SubWavelength Structure Coating) reduziert Linsenreflexionen und Streulicht sehr wirkungsvoll – und sorgt so für eine qualitativ hochwertige Aufnahme. Die EF 400mm f/2.8L IS III USM und EF 600mm f/4L IS III USM Objektive verfügen beide über eine 9-Lamellen-Irisblende für eine attraktive Hintergrundunschärfe.


Durch den Ring-USM Autofokusmotor und einer Highspeed CPU wird die präzise Fokussierung schnell und leise erreicht. Für Pull-Fokus-Effekte bei Videoaufnahmen bieten die Objektive eine Power Fokus-Steuerung sowie die Möglichkeit zu Voreinstellungen, die sich hervorragend für kreative Aufgaben eignen. Eine manuelle Fokussierung ist jederzeit möglich, ohne dabei den Fokus-Modus zu verändern. Bei Videoaufnahmen lassen sich Pull-Fokus-Effekte auf Knopfdruck erreichen.


Das EF 400mm f/2.8L IS III USM und EF 600mm f/4L IS III USM werden mit einer neuartigen Spezialtasche zum den einfachen Transport ausgeliefert. Maßgeschneiderte Koffer und eine neue kurze Streulichtblende sind als Sonderausstattung erhältlich.

EF-M 32mm f/1,4 STM
Das EF-M 32mm f/1.4 STM ist ein hochwertiges EF-M Festbrennweiten-Objektiv für Porträts, Schnappschüsse und Kompositionen mit einer angenehmen, natürlichen Perspektive. Es ist lichtstark, diskret und liefert außergewöhnlich klare Details. Das EF-M 32mm f/1.4 STM bietet mit seiner äquivalenten Brennweite von 51mm eine natürliche Perspektive und ein „normales“ Sichtfeld, welches der Perspektive des Auges sehr nahe kommt. Dies hilft dabei, authentische Bilder mit Realismus und Details zu gestalten, da sie natürlich und spontan wirken. Eine große Blende von 1:1,4 ermöglicht die Aufnahme hochwertiger Bilder mit ausgezeichneter Schärfentiefe oder den Einsatz bei schwierigen Lichtverhältnissen. Das EF-M 32mm f/1.4 STM ist auch ideal für die kreative Porträtfotografie. Die 7-Lamellen-Irisblende ermöglicht den gezielten Einsatz einer attraktiven Hintergrundunschärfe, die ideal ist, um das Motiv gegen die Umgebung hervorzuheben.

 

Canon EF-M 32mm f/1,4 STM


Im EF-M 32mm f/1.4 STM befindet sich eine besonders lichtstarke blankgepresste asphärische Linse, die sich durch eine noch höhere Detailgenauigkeit bis an die Bildränder auszeichnet. Mit 14 Elementen in 8 Gruppen verfügt dieses Objektiv über die hohe Leistung, die erforderlich ist, um atemberaubende Bilder zu ermöglichen. Ein breiter, taktiler Fokusring sorgt für eine präzise Fokussierung. Die Super Spectra Vergütung trägt zur Reduzierung von Linsenreflexionen und Streulicht bei. Das Objektiv überzeugt deshalb mit erstaunlicher Klarheit. Es stellt eine bemerkenswerte Mischung aus exzellenter Fertigungsqualität,  ergonomischem Design und einem Gewicht von nur 235 Gramm dar. Das EF-M 32mm f/1.4 STM behält den üblichen Durchmesser der EF-M Objektivserie. Die 0,25fache Vergrößerung und die  Naheinstellgrenze von 23 cm ermöglichen den Blick auf feinste Details. Der Autofokus des EF-M 32mm f/1.4 STM verfügt über einen leisen und sanften Antrieb, der bei der Aufnahme eines Bildes oder beim Dreh von Movies besonders wirkungsvoll zur Geltung kommt.

Preise:
EF 400mm f2.8L IS III USM – €12.999
Verfügbar ab Dezember 2018
EF 600mm f4L IS III USM – €13.999
Verfügbar ab Dezember 2018
EF-M 32mm f/1.4 STM – €529
Verfügbar ab 20. September 2018
Streulichtblende ES-60 - €29
Verfügbar ab 20. September 2018



05.09.2018
Lang gehegte Träume kann man bei Meister Camera wahr werden lassen. Für Leica Kameras und Objektive bietet Meister Camera mit Shops in Hamburg, Berlin und München eine Finanzierung zu 0 % Zinsen mit Laufzeiten von 6, 12 und 24 Monaten an. Das Leica SL System können Gewerbetreibende und Profis zu 0 % leasen.
...Klick zum Weiterlesen
Meister Camera: Leica Equipment mit 0 % Finanzierung
Lang gehegte Träume kann man bei Meister Camera wahr werden lassen. Für Leica Kameras und Objektive bietet Meister Camera mit Shops in Hamburg, Berlin und München eine Finanzierung zu 0 % Zinsen mit Laufzeiten von 6, 12 und 24 Monaten an. Das Leica SL System können Gewerbetreibende und Profis zu 0 % leasen.

Die Leic M10 würde bei einer Laufzeit von 24 Monaten
monatlich nur 285,50 Euro kosten.

 

Zu den Angeboten von Meister Camera kann man sich entweder vor Ort in den Stores von Hamburg, Berlin und München aber auch per EMail oder Telefon beraten lassen.

Die Vorteile des Leasings beim Leica SL System:

- Keine - Keine Leasinggebühren, nur Restwertgebühr.
- Leasingraten steuerlich sofort absetzbar.
- Leasing-Gegenstände sind außerhalb der Bilanz.

 

Außerdem verspricht Meister Kamera alle Systeme und Hersteller zu fairen Preisen anzukaufen.

 

Nähere Infos www.meister-camera.com

04.09.2018
Was die Foto- und Imaging-Industrie beim Einstieg in die digitale Welt sträflich versäumt hat, wollen die Hersteller von Haushaltsgeräten bei der Einführung ihrer Smart-Home-Produkte zumindest besser machen. Statt das jeder sein eigenes Süppchen kocht, haben sie eine Initiative gegründet, die sicherstellen soll, dass im Internet of Things (IoT) die Produkte unterschiedlicher Hersteller miteinander kommunizieren können. Wie wichtig das ist, zeigen Untersuchungen der GfK ebenso wie die Bemühungen der Open Connectivity Foundation (OCF).
...Klick zum Weiterlesen
IFA 2018: Smart-Home - Jeder redet mit Jedem
Was die Foto- und Imaging-Industrie beim Einstieg in die digitale Welt sträflich versäumt hat, wollen die Hersteller von Haushaltsgeräten bei der Einführung ihrer Smart-Home-Produkte zumindest besser machen. Statt das jeder sein eigenes Süppchen kocht, haben sie eine Initiative gegründet, die sicherstellen soll, dass im Internet of Things (IoT) die Produkte unterschiedlicher Hersteller miteinander kommunizieren können. Wie wichtig das ist, zeigen Untersuchungen der GfK ebenso wie die Bemühungen der Open Connectivity Foundation (OCF).

Die Idee eines intelligenten Zuhauses, das so genannte ‚Smart-Home‘, existiert bereits seit einiger Zeit und hat sich mittlerweile aus dem Konzeptstadium zu einem konkreten Angebot entwickelt. In der ersten Jahreshälfte 2018 wurden in Deutschland, Großbritannien und Frankreich mehr als 16 Millionen Smart-Home-Geräte verkauft. Der Umsatz in diesen drei Märkten belief sich auf 5,4 Milliarden Euro, was einem Anstieg von elf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Laut GfK besteht das Potenzial, Smart-Home-Lösungen mittels Sprachassistenten noch stärker zu kommerzialisieren. Diese Zahlen zum Smart-Home-Markt gab das Marktforschungsunternehmen GfK anlässlich der IFA 2018 in Berlin bekannt.
In der Vergangenheit wurde „intelligent“ als ein überambitioniertes Versprechen angeboten, alle Dinge im Zuhause von Menschen intelligent zu machen. Während das „intelligente“ Versprechen im Allgemeinen sehr gut von Verbrauchern aufgenommen wurde, deutet derzeit alles darauf hin, dass gut ausgearbeitete einzelne Smart-Lösungen der richtige Weg zur Vermarktung sind.

Die GfK-Daten zeigen ein deutliches Wachstum in vielen Kategorien smarter Produkte wie LED-Lampen, Kameras mit smarter Konnektivität, smarten Elektrogroß- und -kleingeräten, Saugrobotern und weiteren Geräten. In der in der ersten Jahreshälfte 2018 legten in westeuropäischen Ländern laut GfK-Analyse beispielsweise in der Produktkategorie Home Automation & Security die verkauften Stückzahlen um 39 Prozent und die Umsätze um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu.


Sprachassistenten verstehen die Bedürfnisse der Verbraucher  

So haben Sprachassistenten bereits ihren Weg in das Zuhause vieler Verbraucher gefunden. Sie sind eine relativ unscheinbare Ergänzung zu der Masse an technischen Geräten, mit denen sich Menschen bereits umgeben. Was Sprachassistenten anbieten, ist eine durch Stimmen gesteuerte Schnittstelle. Sie basiert auf künstlicher Intelligenz, so genannter Artifical Intelligence (AI) und Big Data, anstelle von berührungsbasierten Schnittstellen auf Smartphones. AI und Big Data bringen die Fähigkeit mit, die persönlichen Präferenzen von Nutzern in unterschiedlichen Kontexten oder Aktivitäten zu lernen und sich diese zu merken.


Norbert Herzog, Gfk, Experte Bereich Haushaltsgeräte.

 



Smart-Home-Silos mithilfe künstlicher Intelligenz brechen

Norbert Herzog, GfK-Experte im Bereich Haushaltsgeräte, sieht aber auch die Hürden für die Hersteller von smarten Haushaltsgeräten:
„Eine der Barrieren für smarte Technologien bei der intelligenten Gestaltung unseres Zuhauses war die Vielfalt der Benutzerschnittstellen. Die smarten Geräte waren untereinander nur innerhalb der jeweiligen Smartphone- oder Computer-Anwendung des Herstellers kompatibel. Ob sprach- oder display-gesteuert zeigen AI-Assistenten das Potenzial, als Smart-Home-Zentrale zu agieren und alle intelligenten Geräte auf einer Plattform zu konsolidieren. Sobald ein System in dieser Weise aufgebaut ist, wäre AI in der Lage, eine gemeinsame Sprache zwischen den Geräten zu schaffen, ohne durch Netzwerkstandards, Protokolle oder proprietäre Systeme behindert zu sein. Anwendungen die auf einer solchen Basis aufsetzen, könnten dem Gesamtkonzept von Smart-Home zu noch größerem wirtschaftlichen Erfolg verhelfen“, so Norbert Herzog.

 

Von Links nach rechts: Dr. Matthew Perry, OCF Chairman, Dr. I.P. Park, President and Chief Technology Officer, LG Electronics, Dr. Hyogun Lee, Head of Engineering, Samsung Electronics, Wenting Yu, Chief Operating Officer, Haier U+, Jan Brockmann, Chief Operations Officer, Electrolux (Photo: Business Wire)

 

Diesem Problem versucht die Open Connectivity Foundation (OCF), ein führendes Organ für Standards für das offene Internet of Things (IoT) beizukommen. Auf der IFA 2018 in Berlin, gab sie zusammen mit den Herstellern von Haushaltsgeräten Electrolux, Haier, LG Electronics und Samsung Electronics bekannt, dass eine neue Initiative zur Förderung der Interoperabilität innerhalb des IoT-Ökosystems ergriffen wurde, um nahtlose und sichere Verbindungen zwischen Geräten zu ermöglichen. Außerdem stellt die OCF ein erweitertes Public-Key-Infrastructure (PKI)-Sicherheitsmodell und sichere Cloud-Managementfunktionen vor, welche die sichere Interoperabilität unter den mehr als 400 Mitgliedern des Ökosystems des Konsortiums stärken.
 
Das Fehlen eines umfassenden Kompatibilitätsprogramms, kombiniert mit dem unbändigen Wachstum des IoT, vergrößert die Kluft, die durch die Kompatibilitätshindernisse geschaffen wird und begrenzt das volle Potenzial des IoT für Verbraucher, Unternehmen und Automobilbenutzer. Mit der Einführung eines erweiterten PKI-Sicherheitsmodells und sicheren Cloud-Managementfunktionen engagiert sich die OCF, diese Lücke zu schließen und sieht ein hoch sicheres und offen interoperables Geräte-Ökosystems vor, in dem die Hersteller zusammen arbeiten, um einen einheitlichen Standard für Entwickler, Endverbraucher und alle dazwischen liegenden Funktionen festzulegen.


04.09.2018
Um Bilder geschmackvoll zu präsentieren, sind Collagen ein beliebtes Stilmittel. Anlässlich der photokina präsentiert HALBE einen edlen Bilderrahmen für Polaroids, einen Bilderrahmen für die Anordnung von drei Polaroid- bzw. Sofortbild-Aufnahmen. Mit dem mehrfach ausgezeichneten Magnetrahmenprinzip von HALBE ist die Rahmung von Fotos außerdem ein Kinderspiel.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018: HALBE Rahmen – Polaroids stilvoll präsentiert
Um Bilder geschmackvoll zu präsentieren, sind Collagen ein beliebtes Stilmittel. Anlässlich der photokina präsentiert HALBE einen edlen Bilderrahmen für Polaroids, einen Bilderrahmen für die Anordnung von drei Polaroid- bzw. Sofortbild-Aufnahmen. Mit dem mehrfach ausgezeichneten Magnetrahmenprinzip von HALBE ist die Rahmung von Fotos außerdem ein Kinderspiel.

Ab sofort können mit dem HALBE Collage-Rahmen drei Polaroid-Aufnahmen
perfekt in Szene gesetzt werden – ob an der Wand oder auf dem Schreibtisch.

 



Gedruckte und eingerahmte Bilder sind gefragter denn je – dieses gilt auch für Sofortbild-Fotografie, die ein riesiges Comeback feiert. Mit einer Bilderrahmen-Collage werden Kunstwerke besonders präsentiert. Für diesen Effekt wird ein Ensemble von mehreren Bildern dicht nebeneinander gehängt. Die Einzelmotive bilden ein Gesamtwerk auf der Wand. „Dieses Bilderensemble wirkt besonders edel, wenn die einzelnen Kunstwerke in einem maßgeschnittenen Passepartout eingelegt werden“, betont David Halbe, Geschäftsführer der HALBE-Rahmen GmbH.
Pünktlich zur photokina, der weltweiten Leitmesse der Foto-, Video- und Imaging-Branche, führt HALBE einen Bilderrahmen für die Anordnung von drei Polaroid- bzw. Sofortbild-Aufnahmen ein. Der feine Aluminium-Rahmen ist 14 cm hoch und 33 cm breit. Die Sofortbilder werden in einen schwarzen Passepartout-Ausschnitt von oben nach Belieben eingelegt. Anschließend wird das Bilderglas in den Rahmen eingesetzt. Durch die Verarbeitung von speziellen Haftmagnetbändern im Rahmen werden Glas und Bilder sicher und staubdicht verschlossen. Eine gute Planlage der Aufnahmen ist zu jeder Zeit gewährleistet. Neben integrierten Aufhängelöchern auf der Rahmenrückseite kann optional ein speziell entwickelter Aufsteller mitbestellt werden, der einfach auf der Rückseite im doppelten „Schlüsselloch“ eingesetzt wird. Durch eine kleine Rechtsdrehung arretiert der Aufsteller fest am Rahmen und garantiert einen stabilen Stand des Rahmens auf einem Schreibtisch oder Sideboard – Wegklappen des Aufstellers oder Umfallen des Rahmens gehören der Vergangenheit an.

 

 

Der Polaroid-Fotograf Thorsten Finner durfte den Collage-Rahmen für Sofortbilder
als erster Fotograf testen und setzte sie sofort für eine Ausstellung ein. Er ordnete die Bilderrahmen
teilweise in seiner Ausstellung sogar Raster-Collage an.



Vor Licht geschützt
Polaroids sind sehr lichtempfindlich. Um lange Freude an den Bildern zu haben, sollten die Aufnahmen vor UV-Strahlung geschützt werden. HALBE bietet daher die Collage-Rahmen für die Sofortbilder in den zwei Glasqualitäten „Optium Museum Acrylic“ und „Plexiglas“ an. Beide Glasarten schützten die Schnappschüsse vor ultravioletten Licht und halten 99 Prozent der Strahlen ab. Im Vergleich zum Plexiglas ist Optium Museum Acrylic-Glas farbneutral, antistatisch und darüber hinaus entspiegelt.

 

Die Sofortbilder werden in einen schwarzen Passepartout-Ausschnitt von oben
nach Belieben eingelegt, bevor das Bilderglas in den Rahmen eingesetzt wird.



Magnetrahmen: Grundlage aller Bilderrahmen
1973 entwickelte HALBE das Magnetrahmen-Prinzip, das die Grundlage aller Bilderrahmen der Manufaktur aus Rheinland-Pfalz bildet. Das Einlegen der Fotos erfolgt von vorne und ermöglicht eine exakte Positionierung ohne Verrutschen. Jeder Rahmen besteht aus drei Hauptelementen: Grundelement, Glas und Profil. Das Grundelement ist eine Kombination aus einer formstabilen Hartschaumplatte und einem Stahlblech-Winkelrahmen. Kleine überstehende Kanten ermöglichen das schnelle Einlegen sowie Fixieren von Bild, Passepartout und Glasscheibe, wie auch bei dem Collage-Rahmen für die Sofortbilder. Die Profilleiste besteht aus schwarzen Aluminium.

Collage-Rahmen für Sofortbilder (Polaroid), inkl. Passepartout:
Preis: 29,95 Euro

www.halbe-rahmen.de


03.09.2018
Drei Neuheiten stellt Lastolite, der Spezialist für Lichtformer, zur photokina vor:Die Ezybox Pro Strip 25×150cm, neues Zubehör für sein HiLite 180 × 215 cm und den faltbaren Hintergrund Tobacco/Olive 1,5 x 2,1 m. Diese sollen Fotografen im Studio und unterwegs professionelle Lichteffekte ermöglichen.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018: Lastolite Ezybox Pro Strip 25×150cm
Drei Neuheiten stellt Lastolite, der Spezialist für Lichtformer, zur photokina vor:Die Ezybox Pro Strip 25×150cm, neues Zubehör für sein HiLite 180 × 215 cm und den faltbaren Hintergrund Tobacco/Olive 1,5 x 2,1 m. Diese sollen Fotografen im Studio und unterwegs professionelle Lichteffekte ermöglichen.

Als eine Softbox für alle Blitzgeräte präsentiert der zur Manfrotto Gruppe gehörende Anbieter von Lichtlösungen Lastolite sein Ezybox Pro Strip 25×150cm. Es ist laut Pressemeldung die weltweit erste Softbox für die Verwendung mit Akku-Blitzgeräten und Studioblitzköpfen sämtlicher führender Hersteller.

 

Für Studion und 'on location': die Ezybox Pro Strip 25×150cm von Lastolite.



Das Besondere an der neuen Ezybox Pro Strip Softbox ist ihr zum Patent angemeldetes Design, das einen blitzschnellen Aufbau ermöglicht. Der faltbare RapidExoframe™-Rahmen verbleibt dabei dauerhaft an der Softbox und bietet Befestigungsmöglichkeiten für unterschiedliche Blitzgeräte. Auch der Diffusor und die Hülle der Softbox verbleiben am Rahmen und lassen sich zum Gebrauch einfach aufspannen und an beiden Enden mittels Clipverschluss befestigen.

 


So einfach lässt sich die Ezybox Pro Strip 25×150cm von Lastolite auf- und abbauen.

 


Die 25 × 150 cm große Ezybox Pro Strip Softbox (Format 1:6) ist mit einem inneren und äußeren Diffusor ausgestattet, die die Lichtmenge um nur 2 EV-Stufen reduziert. Das Striplight lässt sich sowohl vertikal als auch horizontal einsetzen. Der Hersteller empfiehlt die Softbox besonders für Porträt- und Modeaufnahmen. Mit dem mitgelieferten fexiblen Grid das vor dem Diffusor befestigt wird, kann die Lichtabstrahlung zusätzlich verengt werden.

Die Ezybox Pro Strip 25×150cm Softbox von Lastolite By Manfrotto ist ab sofort erhältlich.

Preis: ca. 375 Euro

Neu von Lastolite zur photokina ist auch das Zubehör für sein HiLite 180 × 215 cm: Das HiLite-Hintergrundsystem bietet jetzt mit dem „Window Voile“ ein Werkzeug, um natürliches Fensterlicht zu simulieren. Der „Shaper“ dient zum Abdunkeln eines Teils des HiLites und mit dem „Shapers & Masks“ wird der große Diffusor auf ein schmales Striplight reduziert. Die drei neuen Accessoires bieten professionellen Porträt- und Modefotografen, die das HiLite als große Softbox nutzen, zusätzliche Optionen zur kreativen Lichtführung.  
Das neue Zubehör für das HiLite 180 × 215 cm von Lastolite By Manfrotto ist ab sofort im Fachhandel erhältlich.

 

Neues Zubehör im Bereich Lichtformer stellt Lastolite zur photokina 2018 vor.

 


Preise:
HiLite 1,8 × 2,15 m Window Voile: ca. 140 Euro
HiLite 1,8 × 2,15 m Shaper: ca. 125 Euro
HiLite 1,8 × 2,15 m Shapers and Masks: ca. 280 Euro

Faltbarer Vintage-Hintergrund

Neu in der Vintage-Kollektion ist der faltbare Hintergrund Tobacco/Olive. Der 1,5 x 2,1 m große Wendehintergrund besitzt zwei Oberflächen. Die Tobacco-Seite verfügt über ein Spektrum an Braun- und Ockertönen, die der Olive-Seite besitzt tiefe Grüntöne mit einzelnen Ockertönen. Beide Oberflächen sind zu den Rändern hin abgedunkelt (Vignettierung) und werden vom Hersteller für die Porträt-, Mode- und Produktfotografie empfohlen.


Der faltbare Hintergrund Tobacco/Olive aus der
Vintage Collection von Lastolite.

 


In der Vintage-Kollektion, die typische Retro-Farben und fein strukturierte Oberflächen bietet, sind außerdem die Hintergründe Smoke/Concrete und Joe McNally Ironworks erhältlich. Alle Vintage-Hintergründe lassen sich auch in Verbindung mit der Magnetischen Hintergrundhalterung von Lastolite By Manfrotto nutzen, die eine komfortable Höhenverstellung der Hintergründe ermöglicht.

Der faltbare Vintage-Hintergrund Tobacco/Olive von Lastolite By Manfrotto ist ab sofort im Fachhandel erhältlich.

Preis: ca. 240 Euro






03.09.2018
Wer mit dem Gedanken spielt in die die Olympus OM-D Systemkamerawelt einzusteigen, der hat die Gelegenheit bis zum 15. Januar 2019 bei der Olympus Promotion „Dein Abenteuer, unser Beitrag“ mehrere Hundert Euro zu sparen.
...Klick zum Weiterlesen
Olympus OM-D Systemkamerawelt – Chance mehrere Hundert Euro zu sparen
Wer mit dem Gedanken spielt in die die Olympus OM-D Systemkamerawelt einzusteigen, der hat die Gelegenheit bis zum 15. Januar 2019 bei der Olympus Promotion „Dein Abenteuer, unser Beitrag“ mehrere Hundert Euro zu sparen.

 

 

Ob Profi oder ambitionierter Hobbyfotograf, diese Aktion ist die ideale Gelegenheit für den Umstieg oder Einstieg in die Olympus OM-D Systemkamerawelt.

 

 

„Dein Abenteuer, unser Beitrag“ – das ist das Motto der Olympus Promotion für die OM-D E-M1 Mark II und M.Zuiko PRO Objektive: Wer zwischen dem 1.9.2018 und 15.1.2019 eine E-M1 Mark II erwirbt, erhält einen Bonus von 200 Euro. Darüber hinaus können Kunden ihrem Einkauf bis zu drei M.Zuiko PRO Objektive hinzufügen und weitere 150 Euro pro Objektiv sparen. So lassen sich insgesamt bis zu 650 Euor Bonus sichern.

Ob Profi oder ambitionierter Hobbyfotograf, diese Aktion ist die ideale Gelegenheit für den Umstieg oder Einstieg in die Olympus OM-D Systemkamerawelt. Ausführliche Informationen zur Aktion gibt es auf bonus.olympus.eu.

 

01.09.2018
Mehr Power für weniger Geld verspricht Hedler Systemlicht für seine Hedler Profilux LED 1400 Tageslichtleuchte. Die Leuchte liefert flickerfreies Licht und ist sowohl fokussierbar als auch dimmbar.
...Klick zum Weiterlesen
photokina 2018: HEDLER Profilux LED 1400
Mehr Power für weniger Geld verspricht Hedler Systemlicht für seine Hedler Profilux LED 1400 Tageslichtleuchte. Die Leuchte liefert flickerfreies Licht und ist sowohl fokussierbar als auch dimmbar.

 

Hedler Profilux LED 1400 Tageslichtleuchte

 

Die neue Hedler Tageslichtleuchte mit 1400 Watt Output-Power und besten Farbwiedergabewerten in bewährter Hedler Qualität liefert flickerfreies Licht mit einer Farbtemperatur von 5600°K und CRI>95. Sie ist fokussierbar und lässt sich bei gleichbleibender Farbtemperatur auch dimmen. Die Leuchte ist 'Handmade in Germany' und wird ab November 2018 auch als DMX-Version erhältlich sein.

 

 

 

Hedler Profilux LED 1400 Tageslichtleuchte von hinten.

01.09.2018
Epson stellt auf der IFA drei neue Heimkinoprojektoren - EH-TW7400, WH-TW9400 und EH-TW9400W - vor. Diese neuen Produkte setzen die Epson Heimkinorange fort und bieten eine Vielzahl Funktionen sowie einfache Bedienung zu geringen Kosten. Die neuen Geräte unterstützen alle gängigen Anschlüsse und stellen damit sicher, dass Anwender problemlos hochwertige 4K-Inhalte genießen können.
...Klick zum Weiterlesen
IFA 2018: Epson Neuheit - Pro UHD-Projektoren
Epson stellt auf der IFA drei neue Heimkinoprojektoren - EH-TW7400, WH-TW9400 und EH-TW9400W - vor. Diese neuen Produkte setzen die Epson Heimkinorange fort und bieten eine Vielzahl Funktionen sowie einfache Bedienung zu geringen Kosten. Die neuen Geräte unterstützen alle gängigen Anschlüsse und stellen damit sicher, dass Anwender problemlos hochwertige 4K-Inhalte genießen können.

 

 

Epson hat die Projektionstechnologie dieser Modelle unter dem Oberbegriff PRO UHD zusammengefasst, um Verbrauchern die Entscheidung zu erleichtern. Diese PRO UHD-Projektoren ermöglichen ein dynamisches Kontrastverhältnis von bis zu 1.200.000:1, 4K-Enhancement Technologie und sind alle mit Epson 3LCD-Panels ausgerüstet. Ferner bieten sie Full HD-Auflösung, unterstützen UHD Blue-ray Disk und HDR. Wie schon bei ihren sehr erfolgreichen Vorgängern sind an die EH-TW9400/W alle 4K-Datenquellen anschließbar.

Jede in den neuen Modellen eingebaute Funktion bringt Anwendern einen echten Mehrwert. Dank 3LCD-Technologie vermeiden Anwender den "Regenbogeneffekt" und erleben lebendige, natürliche Farben dank einer gleich hohen Weiß- und Farbhelligkeit von bis zu 2.600 Lumen. Die HDR-Darstellung zeigt in den Projektionen zusätzliche Details und tiefe Schatten sowie sanfte Farbverläufe. Der sehr große Farbraum umfasst den Bereich der natürlichen Farben, während das hohe Kontrastverhältnis von bis zu 1.200.000:1 tiefe Schwarztöne und eine gute Zeichnung auch in tiefen Schatten liefert. Selbst in den schnellsten Action-Szenen sorgen Zwischenbildberechnung und die Detail Enhancement-Funktion für ruckelfreie Bilder.

Trotz komplexer Technologie sind die Projektoren einfach einzurichten. Die Optik ist vollständig motorisiert und verfügt über einen 2,1-fachen optischen Zoom, einen Fokus von 1: 2,1 sowie einen Lensshift von ±96,3 Prozent entlang der vertikalen und ±47,1 Prozent entlang der horizontalen Achse. Die Geräte sind dank ihrer langer Lampenlebensdauer für die regelmäßige Nutzung ausgelegt, sodass Anwender mit ihnen in den nächsten sieben Jahren jeden Tag einen Film auf großer Leinwand sehen können1, ohne die Lampe auszuwechseln.

Dank 3LCD-Technologie vermeiden Anwender den "Regenbogeneffekt" und erleben lebendige, natürliche Farben dank einer gleich hohen Weiß- und Farbhelligkeit von bis zu 2.600 Lumen. Die HDR-Darstellung zeigt in den Projektionen zusätzliche Details und tiefe Schatten sowie sanfte Farbverläufe. Der sehr große Farbraum umfasst den Bereich der natürlichen Farben, während das hohe Kontrastverhältnis von bis zu 1.200.000:1 tiefe Schwarztöne und eine gute Zeichnung auch in tiefen Schatten liefert. Selbst in den schnellsten Action-Szenen sorgen Zwischenbildberechnung und die Detail Enhancement-Funktion für ruckelfreie Bilder.

Trotz komplexer Technologie sind die Projektoren einfach einzurichten. Die Optik ist vollständig motorisiert und verfügt über einen 2,1-fachen optischen Zoom, einen Fokus von 1: 2,1 sowie einen Lensshift von ±96,3 Prozent entlang der vertikalen und ±47,1 Prozent entlang der horizontalen Achse. Die Geräte sind dank ihrer langer Lampenlebensdauer für die regelmäßige Nutzung ausgelegt, sodass Anwender mit ihnen in den nächsten sieben Jahren jeden Tag einen Film auf großer Leinwand sehen können1, ohne die Lampe auszuwechseln. 

Die neuen Epson Modelle machen es Filmliebhabern einfach, Kino so zu erleben, wie die Regisseure es beabsichtigten. Außerdem ist es sehr leicht, alle Darbietungen im richtigen Seitenverhältnis zu sehen, weil bis zu zehn verschiedene Formate gespeichert werden können.

Der EH-TW9400W ermöglicht zudem eine kabellose Datenübertragung zum Projektor. Kunden streamen hochwertige 4K-Inhalte von ihren Smartphones, Spielekonsolen, Blu-ray-Playern und anderen Geräten via 4K WiHD-Sender.

Jörn von Ahlen, Leiter Marketing der Epson Deutschland GmbH, sagt: "Es ist nicht das eine herausragende Feature, das den Unterschied beim Epson Kinoerlebnis macht, sondern es ist die Kombination verschiedener Technologien. Unsere neuesten Home Cinema PRO UHD Modelle bieten einen hohen dynamischen Kontrast, 4K-Enhancementtechnologie, 3LCD-Technologie und sie unterstützen Full HD, UHD BD sowie HDR. Wir haben bei diesen Modellen das Kontrastverhältnis und den Lichtstrom gegenüber den Vorgängern angehoben und gleichzeitig sichergestellt, dass diese Modelle alle gängigen 4K-Zuspieler unterstützen, um Filmliebhabern ein beeindruckendes, preiswertes Angebot zu liefern."

 

Der EH-TW7400 ist ab September, die WH-TW9400 und EH-TW9400W sind ab November im qualifizierten Fachhandel verfügbar. Preise stehen noch nicht fest.

 

01.09.2018
Epson stellt auf seinem Stand der Heimdrucker vor. Die neuen Epson EcoTank ET-2710 sowie die Expression Premium XP-6100, XP-6105 und XP-7100 zeichnen sich durch elegante, kompakte Gehäuse sowie einer Vielzahl nützlicher Funktionen aus.
...Klick zum Weiterlesen
IFA 2018 Epson – Heimdrucker kompakt und flexibel
Epson stellt auf seinem Stand der Heimdrucker vor. Die neuen Epson EcoTank ET-2710 sowie die Expression Premium XP-6100, XP-6105 und XP-7100 zeichnen sich durch elegante, kompakte Gehäuse sowie einer Vielzahl nützlicher Funktionen aus.

 

 

Epson Expression Premium XP-6100, XP-6105 and XP-7100

Die Epson Expression Premium XP-6100 Serie und XP-7100 sind eine gute Wahl für alle Haushalte, die elegante, flexibel einsetzbare Drucker suchen. Die kompakten Alleskönner der Expression-Reihe eignen sich sowohl für den Druck hochwertiger Fotos als auch für die Produktion der Dokumente des täglichen Lebens. Die Geräte lassen sich außerdem dank doppelseitigem Druck und Einzelpatronen sehr wirtschaftlich betreiben. Sie erlauben drahtloses Drucken und Scannen via Wi-Fi und Wi-Fi Direct, sodass Laptops und andere mobile Geräte leicht angeschlossen werden können. Außerdem unterstützen sie die kostenlosen Epson Apps iPrint und Creative Print[1] für Smartphones und Tablets. Der Epson Expression XP-7100 bietet Anwendern als Premiere in der Expression Premium-Reihe einen automatischen doppelseitigen Dokumenteneinzug für das Scannen und Kopieren mehrerer Seiten.

 

 

Epson EcoTank ET-2710

Epsons neuester EcoTank-Drucker ET-2710 ist das Einstiegsmodell für den Druck ohne Tintenpatronen. Der Drucker besitzt ein Gehäuse mit frontseitig erreichbaren Tintentanks, bietet eine hohe Benutzerfreundlichkeit und reduziert die Standfläche. Dank des nachfüllbaren Tintentanksystems verringert auch der neue EcoTank die Tintenkosten um rund 90 Prozent.

Auch der neue ET-2710 druckt mit nur einem Satz Tintenflaschen bis zu 4.500 Seiten in Schwarz und 7.500 Seiten in Farbe. Anwender bedienen das Gerät ganz leicht von Handys und Tablets aus, denn auch der neue EcoTank besitzt Wi-Fi sowie Wi-Fi Direct und ist kompatibel zu den Epson Apps iPrint1 und Creative Print.

 

Preise 
Epson Expression XP-6100: 139,99 EUR, 139,99 Euro
Epson Expression XP-6105: 139,99 EUR, 139,99 Euro
Epson Expression XP-7100: 189,99 EUR, 189,99 Euro
Epson EcoTank ET-2710:     299,99 EUR, 299,99 Euro

 

Die Epson Expression Premium Geräte sind ab Oktober 2018 verfügbar, die Epson EcoTanks der ET-2710er-Reihe schon ab September 2018.

 

Epson IFA Messe Berlin, Stand 103, Halle 21b

 

01.09.2018
Das neue LED Spreadlight ist zwar nur ein kleines Zubehör, überrascht jedoch durch seine Wirkung. Das ab sofort erhältliche Zubehör für alle Hedler LED Leuchten vergrößert als mattierte Glasglocke den Lichtaustrittswinkel auf bis zu 170°.
...Klick zum Weiterlesen
Photokina 2018: Hedler bringt LED Spreadlight
Das neue LED Spreadlight ist zwar nur ein kleines Zubehör, überrascht jedoch durch seine Wirkung. Das ab sofort erhältliche Zubehör für alle Hedler LED Leuchten vergrößert als mattierte Glasglocke den Lichtaustrittswinkel auf bis zu 170°.

 

Hedler LED Spreadlight.

 

Durch die Vergrößerung des Lichtaustrittswinkels sorgt das Heafler LED Spreadlight für eine wesentlich homogenere Ausleuchtung und hilft somit Hotspots zu vermeiden. Es handelt sich um ein kleines aber feines Zubehör, das sich werkzeuglos in Sekundenschnelle an jeder Hedler LED Leuchte befestigen lässt. Es ist auch in Kombination mit allen anderen Hedler Lichtformern einsetzbar. Adapter für Fremdzubehör sind ebenfalls erhältlich.

Getreu ihrem Motto „Weniger Messe – mehr Rabatte“ bietet die Hedler Systemlicht GmbH vom 26.09. – 31.10.2018 zehn Prozent Rabatt auf sein gesamtes Angebot ausgenommen bereits reduzierte Ware, Ersatzteile und Reparaturen.

Preis: ca. 185  Euro


31.08.2018
Der neue Kirin 710 System on a Chip im HUAWEI Mate20 lite revolutioniert die Smartphone-Mittelklasse. Es ist der erste Vorbote der HUAWEI Mate20-Serie. Mit ihm gelingt dem Technologiekonzern erstmals die fortschrittlichen KI-Funktionen der Topmodelle einer breiteren Verbraucherschicht zur Verfügung stellen. Das mit zwei Dual-Kameras für professionelle Fotografie ausgerüstete Smartphone, kombiniert leistungsstarke Hardware mit einem intelligenten Batteriemanagement und ansprechendem Design.
...Klick zum Weiterlesen
IFA 2018: HUAWEI bringt das Mate20 lite mit künstlicher Intelligenz
Der neue Kirin 710 System on a Chip im HUAWEI Mate20 lite revolutioniert die Smartphone-Mittelklasse. Es ist der erste Vorbote der HUAWEI Mate20-Serie. Mit ihm gelingt dem Technologiekonzern erstmals die fortschrittlichen KI-Funktionen der Topmodelle einer breiteren Verbraucherschicht zur Verfügung stellen. Das mit zwei Dual-Kameras für professionelle Fotografie ausgerüstete Smartphone, kombiniert leistungsstarke Hardware mit einem intelligenten Batteriemanagement und ansprechendem Design.

Ausgestattet mit dem neuen Octa-Core System on a Chip (SoC) Kirin 710, 4 GB Arbeitsspeicher und 64 GB Speicherplatz, der mit einer microSDTM-Karte um bis zu 256 GB erweiterbar ist, bietet das HUAWEI Mate20 lite innovative KI-Lösungen. Mithilfe der Architektur des Kirin 710 – zusammengesetzt aus CPU, GPU und DSP – und dem ausdauerndem Akku kann HUAWEI sogar die Master AI in einem Mittelklasse-Modell integrieren. Außerdem verbessert der SoC nicht nur Fotografie-Funktionen und Leistung sondern auch die Akkulaufzeit.

 

Das Huawei Mate 20 lite bringt Künstliche Intelligenz (AI = Artificial Intelligence)
in die Smartphone Mittelklasse

 


Auch ungeliebte Aufgaben werden erleichtert. So vereinfacht beispielsweise der KI-Shopping-Assistant den Einkauf, indem er Produkte auf einem Foto identifiziert und auch die Onlineshops anzeigt, wo das Produkt erworben werden kann. Im Hintergrund filtert die KI-gestützte Noise Cancellation Hintergrundgeräusche bei Telefongesprächen heraus und verbessert so die Sprachqualität. Selbst die Tage des mühsamen Ordnens von Fotos sind gezählt: Die Smart Gallery des HUAWEI Mate20 lite sortiert mit intelligenten Algorithmen thematisch passende Fotos automatisch in einzelne Alben.

Zudem hat HUAWEI das Mate20 lite mit seiner innovativen Kameratechnologie ausgestattet. Vier KI-unterstützte Kameras liefern begeisternde Fotos und Filme. Die dualen Frontkameras des HUAWEI Mate20 lite mit 24 MP und 2 MP werden mithilfe der KI aufgewertet und erkennen mehr als 200 verschiedene Szenarien aus acht unterschiedlichen Kategorien (darunter Blauer Himmel, Strand, Pflanze, Nacht und vieles mehr). So wird jede Aufnahme Szene für Szene optimiert. Die Frontkameras unterstützen zusätzlich eine Echtzeit-HDR-Vorschau sowie Videoaufnahmen für hervorragende Bilder auch in dunklen Umgebungen oder bei beleuchteten Objekten im Hintergrund. Dank Studio Lighting ist auch das Seflie perfekt nach Wunsch ausgeleuchtet und ein personalisiertes 3D-Qmoji (in GIF- oder Video-Format) lädt ein zum Spaß mit Freunden oder auf soziale Medien.

Kann mit vier Kameras aufwarten: Das Huawei Mate 20 lite.

 


Die 20 MP und 2 MP Hauptkamera liefert brillante Fotos mit professionellen Bokeh-Effekten. Das intelligente KI-System hat bereits mehr als 100 Millionen Fotografien analysiert und erkennt mehr als 500 Szenarien aus 22 Kategorien wie etwa Porträt, blauen Himmel, Schnee oder antike Gebäude. Damit stellt sich die Kamera automatisch für die bestmöglichen Ergebnisse ein. Die Hauptkamera unterstützt eine 16-fache Super Slow Motion Aufnahme mit 480fps.

Der 3.750 mAh Akku und die SuperCharge-Schnellladetechnologie hält deutlich länger durch und ermöglicht bis zu 17 Stunden Videogenuss, 23 Stunden Telefongespräche, elf Stunden Internetnutzung  oder 107 Stunden Musik.

 

Die Dual-Front-Kamera soll professionelle Ergebnisse liefern.



Aufgrund des leistungsstarken Akkus und der großen Speicherkapazitäten wird auch das Spielerlebnis besser. Die AI Game Suite mit dem Game Accelleration-Modus erkennt und priorisiert Spielprozesse. Der Modus „Uninterrupted Gaming“ blockiert darüber hinaus alle Benachrichtigungen außer Anrufe, Alarme und Batteriewarnungen – und unterstützt einen schnellen Wechsel zwischen WLAN und 4G-Netzen, damit die Nutzer auch unterwegs immer verbunden bleiben.


Das HUAWEI Mate20 lite  besitzt ein 6,3-Zoll (16 cm) FullView-Display mit 19,5:9 FHD+ Auflösung (2340x1080 Pixel).Es ist - wie für die Mate-Serie typisch - symmetrisch gestaltet und mit einem ansprechenden abgerundeten Glas-Display versehen. Es ist ab dem 7. September 2018 als Dual-SIM-Variante in den Farben Sapphire Blue, Black und Platinum Gold verfügbar.

Preis: ca. 400 Euro

31.08.2018
Auf der IFA in Berlin hat Huawei den System-on-a-Chip (SoC) Kirin 980 vorgestellt. Unter dem Titel “The Ultimate Power of Mobile AI” läutet Huawei damit die nächste Evolution der mobilen KI ein. Es handelt sich um den weltweit ersten erhältlichen SoC, der mithilfe der 7nm-Fertigungstechnik der Taiwan Semiconductor Manufacturer Company (TSMC) hergestellt wird.
...Klick zum Weiterlesen
IFA 2018: Kirin 980 - Huawei macht sich schlau
Auf der IFA in Berlin hat Huawei den System-on-a-Chip (SoC) Kirin 980 vorgestellt. Unter dem Titel “The Ultimate Power of Mobile AI” läutet Huawei damit die nächste Evolution der mobilen KI ein. Es handelt sich um den weltweit ersten erhältlichen SoC, der mithilfe der 7nm-Fertigungstechnik der Taiwan Semiconductor Manufacturer Company (TSMC) hergestellt wird.


Kirin 980 macht KI mobil.

 

Der Kirin 980 verbindet hohe Leistung mit Effizienz, Konnektivität und Dual NPU Rechenleistung für künstliche Intelligenz.


„Letztes Jahr zeigten wir mit dem Kirin 970 die Möglichkeit einer On-Device-KI. Dieses Jahr präsentieren wir ein vielseitiges Powerhouse mit ausgezeichneten KI-Funktionen und einer hochmodernen Leistung,“ so Richard Yu, CEO der HUAWEI Consumer Business Group. „Ausgestattet mit einer komplett neuen CPU, GPU und Dual-NPU ist der Kirin 980 der ultimative SoC, um die Produktivitäts- und Entertainmentanwendungen der nächsten Generation anzutreiben.“

Die neuste TSMC 7nm-Fertigung ermöglicht es, beim Kirin 980 6,9 Milliarden Transistoren auf eine „Die“-Größe von 1 cm² zu packen, 1,6-mal mehr als bei der Generation zuvor. Im Vergleich zum 10nm-Prozess liefert der 7nm-Prozess eine um 20 Prozent verbesserte SoC-Leistung und eine um 40 Prozent verbesserte SoC-Effizienz.

 

Kirin 980: Kleiner Cip macht Smartphones schlauer.

 


Der Kirin 980 ist auch der erste SoC, der Cortex-A76-Kerne einbindet, die im Vergleich zur Vorgängergeneration um 75 Prozent leistungsfähiger und um 58 Prozent effizienter sind. In der Octa-Core-Konfiguration besteht die CPU im Kirin 980 aus zwei leistungsstarken sowie zwei hocheffizienten auf Cortex-A76 basierenden Kernen, sowie vier besonders effizienten Cortex-A55-Kernen.

Um das volle Potenzial dieser einzigartigen Konfiguration auszuschöpfen, hat HUAWEI ein innovatives Kirin-CPU-Subsystem mit Flex-Scheduling-Technologie entwickelt. Dabei werden den passenden Kernen entsprechende Aufgaben zugewiesen. Jeweils zwei große Kerne decken Leistungsspitzen und kontinuierlich hohe Beanspruchung ab. Die leichten und alltäglichen Aufgaben erledigen die energieeffizienten Kerne. Der Kirin 980 läuft mit höheren Taktraten als sein Vorgänger und ermöglicht schnellere App-Startzeiten, optimiertes Multitasking und allgemein ein noch besseres Nutzererlebnis.


Der Kirin 980 System-on-a-Chip (SoC) hebt KI auf einen neuen Level.

 

Da die Grafikansprüche mobiler Spiele in den letzten Jahren immens gestiegen sind, integriert HUAWEI die Mali-G76 GPU in den Kirin 980. Mit der neuen Technologie spielen wird der Spielspaß nicht nur besser, sondern auch länger: Die Mali-G76 bietet eine um 46 Prozent höhere Grafikleistung bei einer um 178 Prozent verbesserten Energieeffizienz im Vergleich zur Vorgängergeneration. Die Mali-G76 verfügt außerdem über eine innovative Clock-Boosting-Technologie, die die KI nutzt, um Arbeitslasten beim Spielen intelligent zu identifizieren und die Ressourcenzuweisung für eine optimale Leistung anzupassen.

Der neue Kirin SoC repräsentiert eine neue Ära der On-Device-KI. Die Dual-NPU des Kirin 980 verbessert das On-Device-KI-Erlebnis dank stärkerer Prozessorleistung und einer höheren Intelligenz. Die Synergie zwischen der Dual-NPU führt zu einer noch schnelleren Bilderkennungsfunktion – der Kirin 980 kann bis zu 4.500 Bilder pro Minute erkennen, 120 Prozent mehr als der Kirin 970. Dies beweist einmal mehr die Technologieführerschaft von HUAWEI bei On-Device-KI.

Des Weiteren unterstützt der Kirin 980 die üblichen Frameworks wie Caffe, Tensorflow und Tensorflow lite und bietet eine Reihe von Werkzeugen, die die Entwicklung von On-Device-KI vereinfachen. Dadurch können Entwickler die führende Rechenleistung der Dual-NPU ganz einfach für ihre Projekte nutzen.

 

Geballte Intelligenz auf kleinstem Raum: der Kirin 980 SoC.

 



Mit dem Ziel, das beste Smartphone-Fotografie-Erlebnis zu bieten hat HUAWEI seinen proprietären Bildprozessor (Image Signal Processor; ISP) der vierten Generation in den SoC integriert. Zusätzlich zu der 46-prozentigen Verbesserung des Datendurchsatzes im Vergleich zum Vorgänger bietet der neue ISP auch eine bessere Unterstützung für Multi-Kamera-Konfigurationen sowie eine völlig neue HDR-Farbwiedergabe-Technologie. Diese kann den Bildkontrast so verändern, dass Objekte an verschiedenen Orten eines Bildes hervorgehoben werden können. Ferner verwendet der Kirin 980 eine Multi-Pass-Rauschunterdrückung, die Artefakte komplett entfernt ohne Bilddetails zu verwischen. Aufnahmen bei schwachem Licht erreichen so eine noch bessere Qualität. Eine weitere Neuerung des ISP ist die verbesserte Bewegungsverfolgung. Wenn Nutzer Aufnahmen von sich bewegenden Personen anfertigen, kann der ISP das Motiv immer noch mit einer 97,4-prozentigen Genauigkeit erkennen, sodass jeder Nutzer flüchtige Augenblicke mit Leichtigkeit festhalten kann.

Die wachsende Beliebtheit von Social Media-Plattformen mit Fokus auf Videos bringt einen Anstieg der Nachfrage nach Video-Capture-Funktionen mit sich. Auch darauf hat der Kirin 980 eine Antwort: Er verwendet eine neue Pipeline für die Verarbeitung von Videoaufnahmen, die es dem Kameramodul ermöglicht, Videos mit einer um 33 Prozent kürzeren Verzögerung aufzunehmen.

Um den Nutzer von Kirin 980-angetriebenen Geräten die bestmögliche Konnektivität zu bieten, hat HUAWEI das weltweit erste Modem integriert, das LTE Cat.21 mit einer maximalen Downloadgeschwindigkeit von 1,4 Gbit/s unterstützt.

31.08.2018
Mit einer Transferrate von 270MB/s und der Video-Geschwindigkeitsklasse 90 ist die neue N502-SD-Karte von Toshiba auch für den Einsatz in der Digitalfilmkamera Blackmagic URSA Mini Pro qualifiziert und für zukünftige die 6K und 8 K Aufnahmegeräte vorbereitet.
...Klick zum Weiterlesen
IFA 2018: Toshiba kündigt neue SD-Karten N502 UHS-II EXCERIA PRO an.
Mit einer Transferrate von 270MB/s und der Video-Geschwindigkeitsklasse 90 ist die neue N502-SD-Karte von Toshiba auch für den Einsatz in der Digitalfilmkamera Blackmagic URSA Mini Pro qualifiziert und für zukünftige die 6K und 8 K Aufnahmegeräte vorbereitet.

Die Toshiba Memory Europe GmbH präsentiert mit den N502 UHS-II EXCERIA PRO Mo0dellen neue SD-Karten, die den hohen Anforderungen aktueller Digitalkameras entsprechen. Sie unterstützen 4K- und 8K-Videoaufnahmen sowie Hochgeschwindigkeits-Serienbildaufnahmen.

Die neuen Karten bieten eine Datentransfergeschwindigkeit von mindestens 90MB/s, eine maximale Lesegeschwindigkeit von 270MB/s und eine maximale Schreibgeschwindigkeit von 260MB/s. Sie entsprechen damit der Video-Geschwindigkeitsklasse 90, UHS Geschwindigkeitsklasse 3 und SD-Geschwindigkeitsklasse 10.

 

Toshiba N502 Exceria Pro SD Speicherkarten.



Mit den N502 SD-Karten erweitert Toshiba sein UHS-I-SD-Karten-Portfolio, zudem bereits die N401 EXCERIA PRO und N203 gehören. Die Schreibgeschwindigkeit der neuen UHS-II-Karten ist 2,5-fach höher als bei der N401 EXCERIA PRO und 10-fach höher als bei der N301 EXCERIA.

Die Karten sind mit 32GB, 64GB, 128GB und 256GB verfügbar. Auf dem 256GB-Modell können bis zu 2.540 Fotos im RAW-Datenformat oder 220 Minuten 4K-Videoaufnahmen mit 30fps gespeichert werden. Interne Tests ergaben, dass die N502 1.000 1,5MB große Bilder auf einen PC in nur 26,38 Sekunden übertragen und RAW-Fotos vom Puffer auf die SD-Karte in nur 8,6 Sekunden  schreiben kann.

Die neuen N502-SD-Karten mit Abmessungen von 32 x 24 x 2,1mm und einem Gewicht von rund 2g sind röntgensicher und für eine Betriebstemperatur von -25?C bis +85?C ausgelegt. Die Garantie beträgt fünf Jahre.

31.08.2018
Das neue, lichtstarke Ultra-Weitwinkelzoom-Objektiv Tamron SP 15-30mm F/2.8 Di VC USD G2 (Modell A041) steht laut Hersteller für maximale Bildqualität. Das lichtstarke Zoom für DSLR-Kameras mit Vollformat-Sensor repräsentiert bereits die zweite Generation („G2“) des Ultra-Weitwinkelzooms.
...Klick zum Weiterlesen
Tamron SP 15-30mm F/2.8 Di VC USD G2 (Modell A041)
Das neue, lichtstarke Ultra-Weitwinkelzoom-Objektiv Tamron SP 15-30mm F/2.8 Di VC USD G2 (Modell A041) steht laut Hersteller für maximale Bildqualität. Das lichtstarke Zoom für DSLR-Kameras mit Vollformat-Sensor repräsentiert bereits die zweite Generation („G2“) des Ultra-Weitwinkelzooms.

Tamron SP 15-30mm F/2.8 Di VC USD G2 (Modell A041) mit Canon Anschluss.

 


Die optische Leistung des neuen Tamron SP 15-30mm F/2.8 Di VC USD G2 (Modell A041) Ultra-Weitwinkelzoom-Objektivs ist außergewöhnlich hoch. Durch den Einsatz von XGM-Linsenelementen (eXpanded Glass Molded Aspherical) sowie mehreren LD-Elementen (Low Dispersion) werden Abbildungsfehler wie Verzeichnung und laterale chromatische Aberrationen, die besonders häufig bei Weitwinkel-Objektiven auftreten, nahezu vollständig unterdrückt. Die von Tamron neu entwickelte AX-Vergütung (Anti-reflection eXpand) setzt neue Maßstäbe in der Reduktion von Geisterbildern und Blendenflecken. Darüber hinaus ermöglicht die integrierte Dual-MPU (Micro-Processing Unit) eine schnellere und präzisere AF-Fokussierung sowie eine besonders leistungsfähige VC-Bildstabilisierung.


Mit der Markteinführung dieses Modells sind nun drei Tamron Zoom-Objektive mit Lichtstärke F/2.8 und VC-Bildstabilisierung als G2-Version erhältlich.

Preis: ca. 1750 Euro



31.08.2018
Vor zwei Monaten auf www.dasfotoportal.de vorgestellt ist die neue Rolleiflex Sofortbildkamera jetzt im Handel erhältlich. Wer auf der IFA in Berlin ist, die noch bis zum 5. September geöffnet ist, kann die zweiäugige Legende am Messestand Halle 3.2 Stand 120 intensiv ausprobieren.
...Klick zum Weiterlesen
IFA 2018 Rolleiflex Sofortbildkamera jetzt verfügbar
Vor zwei Monaten auf www.dasfotoportal.de vorgestellt ist die neue Rolleiflex Sofortbildkamera jetzt im Handel erhältlich. Wer auf der IFA in Berlin ist, die noch bis zum 5. September geöffnet ist, kann die zweiäugige Legende am Messestand Halle 3.2 Stand 120 intensiv ausprobieren.



Charakteristisch für die Rolleiflex Sofortbildkamera sind die Doppellinse und der Sucher im Retro-Look, durch den man von oben einen Blick auf das Bildmotiv hat. Durch eine ausklappbare Sucherlupe lassen sich Details im Bild besonders gut erkennen. Zudem können Blende, Verschlusszeit und Fokus manuell bestimmt werden und ein Belichtungsmesser im Sucher zeigt an, ob das Motiv unter Umständen zu hell oder zu dunkel ist.



„Nach dem Erfolg des Kickstarter Projekts sind wir nun mehr als glücklich, dass die neue Rolleiflex Sofortbildkamera nun endlich verfügbar ist,“ sagt Thomas Güttler, Geschäftsführer von Rollei. „Mit dieser Kamera möchten wir unseren Kunden die Möglichkeit bieten, kreative und innovative Sofortbildfotografie zu betreiben.“

Preis: ab 399,99 Euro 


30.08.2018
Das Xperia XZ3 ist das erste Smartphone von Sony mit OLED-Technologie, die in Verbindung mit der BRAVIA TV Technologie von Sony für eine besonders realistische Farbdarstellung und einen beeindruckenden Kontrast sorgt.
...Klick zum Weiterlesen
IFA 2018 - Sony Mobile präsentiert das neue Premium-Smartphone Xperia XZ3.
Das Xperia XZ3 ist das erste Smartphone von Sony mit OLED-Technologie, die in Verbindung mit der BRAVIA TV Technologie von Sony für eine besonders realistische Farbdarstellung und einen beeindruckenden Kontrast sorgt.

Das randlose, geschwungene Display des Xperia Z3 besteht ebenso wie die Rückseite aus stabilem Corning Gorilla Glas 5. Side-Sense ermöglicht die Bedienung durch einfaches Berühren des Displayrands. Neben einer 19 Megapixel Motion Eye-Kamera mit neuer, verbesserter Benutzeroberfläche und automatischer Schnellstartfunktion kommt das Smartphone mit dem leistungsstarken Snapdragon 845 Prozessor und der neuesten Android Version 9 (Pie).


Das neue Xperia Z3 Premium Smartphone von Sony
mit 19 Megapixel Kamera.

 


Das Xperia XZ3 gefällt durch sein minimalistisches Design mit einem randlosen 6“ (15,2 cm) großen QHD+ OLED Display. Dieses ist an den Seiten abgerundet, so dass es gut in der Hand liegt. Ebenso wie die Vorder- ist auch die Rückseite aus stabilem Corning Gorilla Glas 5 gefertigt. In diese ist zudem mittig ein Fingerabdrucksensor integriert, der das Smartphone einfach und sicher entsperrt.

In Verbindung mit der BRAVIA TV Technologie von Sony sorgt das Xperia XZ3 auf seinem 6“ (15,2 cm) OLED Display füreine sehr gute  Detailwiedergabe. Wie auf einem hochwertigen BRAVIA TV werden Filme, Fotos oder Games durch die selbstleuchtenden OLED Pixel mit tiefem Schwarz und exakten Farben beeindruckend realitätsgetreu dargestellt.

 

Das Xperia Z3 von Sony ist in mehreren Farbvarianten erhältlich.


Auf dem Always-On-Display lassen sich zum Beispiel Uhrzeit, Datum, Alarmzeiten und Benachrichtigungen einblenden. Durch eigene Bilder oder Grafiken lässt sich die Ansicht zudem personalisieren. Darüber hinaus ermöglicht die OLED-Display-Technologie eine weitere Zusatzfunktion: Dank des randlosen Designs können mithilfe der berührungsempfindlichen Side-Sense-Funktion Apps mit nur einer Hand gestartet oder Einstellungen aufgerufen werden.

In der Kamera-App lässt sich per Side-Sense auch der Auslöser betätigen, um den perfekten Moment nicht zu verpassen. Neu ist auch der intelligente Kamerastart: Aus der Tasche geholt und im Querformat gehalten startet die Kamera des Xperia XZ3 automatisch. Mit der 19 Megapixelund Motion Eye-Technologie lassen sich auch bei wenig Licht scharfe Bilder und 4k-Videos aufnehmen. Auch Super Slow Motion Aufnahmen mit bis zu 960 Bildern pro Sekunde in Full HD sindmöglich.Die komplett überarbeitete Kamera-App sorgt dabei für ein noch schnelleres Finden verschiedener Funktionen und Einstellungen.
 
Mit der 13 Megapixel-Frontkamera lassen sich Selfies aufnehmen, oder mithilfe des 3D Creators gleich ein 3D Scan des eigenen Gesichts. In der aktualisierten Anwendung können nun außerdem eingescannte Köpfe und Objekte animiert und als bewegte Bilder geteilt werden.

 



Das minimalistisches Design des neuen Z3 Smartphones von Sony
  sorgt für außergewöhnliche Eleganz.


Das Xperia XZ3 verwendet einen leistungsstarken Qualcomm Snapdragon 845 Octa-Core-Prozessor mit 4 GB RAM.Der Speicher von 64 GB lässt sich über microSD-Karten um bis zu 400 GB erweitern. Ein 3.330 mAh großer Akku lässt das Premium-Smartphone auch nutzungsintensive Tage ohne Probleme überstehen. Er kann per Qi-Technologie kabellos aufgeladen werden. Der USB 3.1 Typ-C-Anschluss auf der Unterseite kann zum Laden per Kabel oder für Datentransfers in hoher Geschwindigkeit genutzt werden.

Das wasser- und staubgeschützte Xperia XZ3 soll ab Oktober mit Android 9.0 in den Farben Black, White Silver, Forest Green und Bordeaux Red als Single SIM und als Dual SIM-Variante erhältlich sein.

Preis: ca. 800 Euro

30.08.2018
Eine digitale Sofortbildkamera und ein mobiler Minidrucker erweitern das Polaroid Produktportfolio. Die digitale Mint 2-in-1 Sofortbildkamera mit integriertem Drucker und der Mint Sofortbilddrucker der amerikanischen Kultmarke Polaroid verbinden fortschrittliche Sofortbildtechnik mit einem schlanken, modernen Design.
...Klick zum Weiterlesen
IFA 2018: neue Polaroid Mint Produktreihe
Eine digitale Sofortbildkamera und ein mobiler Minidrucker erweitern das Polaroid Produktportfolio. Die digitale Mint 2-in-1 Sofortbildkamera mit integriertem Drucker und der Mint Sofortbilddrucker der amerikanischen Kultmarke Polaroid verbinden fortschrittliche Sofortbildtechnik mit einem schlanken, modernen Design.

Der Polaroid Mint Sofortbilddrucker ist das perfekte Foto-Gadget für unterwegs und passt in jede Hosentasche.Mit der Polaroid Mint Sofortbildkamera ist es so einfach wie noch nie, Momente für immer festzuhalten und direkt auszudrucken. Ihr schlankes Hochkantformat macht sie zu einem modernen Begleiter im Selfie-Zeitalter. Die Kamera druckt Bilder entweder in Farbe, Schwarz-weiß oder Sepia aus. Wenn gewünscht, können die Fotos vor dem Druck noch mit dem typischen Polaroid Rahmen versehen werden.

Polaroid Mint 2-in-1 digitale Sofortbildkamera mit integriertem Drucker.

 



Die wichtigsten Features der Polaroid Mint 2-in-1 Sofortbildkamera im Überblick:

* 16-Megapixel Digitalkamera
* Micro SD-Karten Unterstützung für Speicherkarten bis zu 256 GB
* Eingebauter Selfie-Spiegel und Selbstauslöser
* Automatischer LED-Blitz

Der Polaroid Mint Sofortbilddrucker kann jedes beliebige Foto vom Handy oder Tablet unterwegs ausdrucken. Er lässt sich über Bluetooth im Handumdrehen mit dem Smartphone oder Tablet verbinden. Über die Polaroid Mint App können dann Fotos in weniger als einer Minute ausgedruckt werden. Die App ist kompatibel mit allen iOS und Android-Geräten. Zur individuellen Gestaltung stehen in der App zahlreiche kreative Bearbeitungsmöglichkeiten, Filter, Rahmen oder Sticker zur Verfügung.

Polaroid Mint Sofortbilddrucker.

 


Durch den leistungsstarken Akku schafft der Drucker im praktischen Hosentaschenformat 50 Ausdrucke mit nur einer Aufladung.
Sowohl die Polaroid Mint Sofortbildkamera, als auch der Polaroid Mint Sofortbilddrucker nutzen die tintenfreie Zero Ink®-Drucktechnologie von ZINK. Der ZINK-fähige Drucker aktiviert Farbkristalle im Fotopapier durch Hitze und produziert so ein sattes Farberlebnis in hoher Qualität. Die gedruckten Fotos entstehen so ohne den Gebrauch von Patronen, Farbbändern oder Toner und sind trotzdem wischfest und langlebig.

Die digitale 2-in-1 Sofortbildkamera Polaroid Mint sowie der Polaroid Mint Sofortbilddrucker werden im vierten Quartal 2018 im Elektronik-und Onlinehandel in den Farben Schwarz, Weiß, Rot, Blau und Gelb erhältlich sein.

Preis:
 Kamera oder Drucker jeweils ca. 130 Euro

30.08.2018
Mit der D3500 stellt Nikon eine kompakte 24,2 Megapixel Einstiegs-Spiegelreflexkamera vor und unterstreicht damit, dass man auch in Zukunft nicht ausschließlich auf spiegellose Kameratechnik der neuen Z Reihe zu setzen gedenkt. Ob Fotos oder Filme aufnehmen, die D3500 soll - laut Nikon - alles übertreffen, was mit einem Smartphone möglich ist.
...Klick zum Weiterlesen
Die neue Nikon D3500 DSLR: Nikon kann's nicht lassen
Mit der D3500 stellt Nikon eine kompakte 24,2 Megapixel Einstiegs-Spiegelreflexkamera vor und unterstreicht damit, dass man auch in Zukunft nicht ausschließlich auf spiegellose Kameratechnik der neuen Z Reihe zu setzen gedenkt. Ob Fotos oder Filme aufnehmen, die D3500 soll - laut Nikon - alles übertreffen, was mit einem Smartphone möglich ist.

Nikon D3500 mit 24,2 MPix Bildsensor.

 

Die neue Nikon D3500 DSLR liefert detailreiche Bilder bei jeder Beleuchtung. Der kleinere DX-Format-Sensor (APS-C)  besitzt eine großen Empfindlichkeitsspielraum und kann so detailreiche Fotos und Full-HD-Filme aufnahmen, wie es mit einem Smartphone nicht möglich sein soll. Das hohe Auflösungsvermögen der Nikon-Objektive sorgt dabei für kristallklare Resultate.  Der robuste Bajonettanschluss aus Metall erlaubt es, selbst schwere Teleobjektive problemlos und ohne Gedanken an den Verschleiß zu verwenden.

 

Nikon D3500: DSLR - zu schön, um's aufzugeben? Sicher nicht
die letzte DSLR aus dem Hause Nikon.



Einsteigern in die digitale Fotografie mit Spiegelreflexkameras macht es diese Kamera besonders einfach erfolgreich zu fotografieren und zu filmen. Der ergonomisch geformte, tiefe Griff und die etwas großzügigere Tastenanordnung unterstützen die einfache Handhabung. Die Kamera liegt gut in der Hand. Der Daumen hat ausreichend Platz und liegt bequem auf der Rückseite der Kamera. Der Nikon Guide-Modus zeigt Anwendern genau, wie Einstellungen vorzunehmen sind, um das gewünschte Ergebnis beim Fotografieren oder Filmen zu erreichen. Die lange Akkulaufzeit erlaubt auch ausgedehnte Fotosessions ohne Akkuwechsel.

Nikon D3500: tiefe Griffmulde von, komfortable Daumenablage hinten.



Wichtigste Ausstattungsmerkmale:
24,2 Megapixel DX-Format-Sensor
ISO-Bereich von 100-25.600
Filmen in Full-HD-Filme auch bei wenig Licht.
Serienaufnahmen mit bis zu 5 Bildern pro Sekunde mit AF-Nachführung
Robustes Metallbajonett
Tiefer Handgriff für sicheren Halt
Großzügige Tastenanordnung
Lange Akkulaufzeit
SnapBridge App für iOS und Android kompatibel für eine konstante Verbindung zwischen Kamera, Smartphone oder Tablet.

Die Nikon D3500 ist voraussichtlich ab Mitte September 2018 im Handel erhältlich.

Preise:
D3500 Kit mit AF-P DX NIKKOR 18-55 mm 1:3,5-5,6G VR: ca. 540 Euro
D3500 Kit mit AF-S DX NIKKOR 18-105 mm 1:3,5-5,6G ED VR: ca. 690 Euro


30.08.2018
Die neuen Cyber-shot Kameras DSC-HX99 und DSC-HX95 bieten ein hochwertigen 24-720 mm ZEISS Vario-Sonnar T* Zoom Objektiv, 4K Modus mit 3840 x 2160 Pixeln bei voller Auslesung des Sensors ohne Pixel Binning. Der BIONZ X Prozessor mit Front-End LSI sorgt für die nötige Power bei der Bildverarbeitung und Augen-Autofokus.
...Klick zum Weiterlesen
Sony Reise-Zoom-Kameras – Jeder Situation gewachsen
Die neuen Cyber-shot Kameras DSC-HX99 und DSC-HX95 bieten ein hochwertigen 24-720 mm ZEISS Vario-Sonnar T* Zoom Objektiv, 4K Modus mit 3840 x 2160 Pixeln bei voller Auslesung des Sensors ohne Pixel Binning. Der BIONZ X Prozessor mit Front-End LSI sorgt für die nötige Power bei der Bildverarbeitung und Augen-Autofokus.

 

 

 Die kompakten Kamera DSC-HX99 und DSC-HX95 Cyber-shot Kameras sind mit einem Zoom von 24 bis 720 Millimetern und die kleinsten ihrer Art weltweit. Im Innern beider Modelle gibt der BIONZ X Prozessor mit Front-End LSI den Takt vor. So sind bis zu zehn Bilder in Serie (bis zu 155 Bilder infolge) und 4K Videos möglich. Der Autofokus greift nach spätestens 0,09 Sekunden in Rekordzeit. Von ihren großen Brüdern aus der Alpha Serie haben die beiden kleinen Neulinge den Augen-Autofokus geerbt. Sogar RAW Aufnahmen sind fortan möglich. Wer möchte, kann den Fokuspunkt direkt auf dem Monitor mit der Fingerspitze wählen oder mit per Bluetooth verbundenem Smartphone die GPS Daten gleich mitspeichern. 

Die beiden neuen HX99 und HX95 Kameras sind fast jeder Fotoherausforderung unterwegs gewachsen. Um die Bildqualität auch im Telebereich auf höchstmöglichem Niveau zu halten, garantiert der optische „SteadyShot“ Bildstabilisator verwacklungsfreie Bilder. Und damit man bei maximalem Zoomfaktor nicht den Überblick verliert, vergrößert der „Zoom Assistant“ auf Knopfdruck den Blickwinkel, um kurzfristig mehr Umgebung im Bild zu haben.

Die Kameras von Sony lesen bei 4K Videos den Sensor vollständig aus und verzichten auf „Pixel Binning“. So bleiben feinste Details erhalten, Moiré und andere unerwünschte Effekte werden auf ein Minimum reduziert. Mit entsprechend schneller Speicherkarte sind auch Zeitlupenaufnahmen mit bis zu 100 Frames pro Sekunde möglich. 

Der „Fast Intelligent“ Autofokus erfasst innerhalb von 0,09 Sekunden jede Person. Wer Fotos gern am PC nachbearbeitet, kann im RAW Format fotografieren – auf Wunsch bis ISO 6.400. 

 

Bei der DSC-HX90 Kamera hatten viele einen Touchscreen auf der Kamerarückseite vermisst. Perfekt also, dass Sony in die neue DSC-HX99 sowohl einen „Touch Focus“ als auch einen „Touch Shutter“ integriert hat. Ab sofort lässt sich mit der Fingerkuppe der Autofokuspunkt verlegen oder die Kamera auslösen. Alternativ kann jederzeit der OLED Sucher genutzt werden. Wer die wichtigsten Kameraeinstellungen gern selbst festlegt und sich nicht auf die Automatik verlassen möchte, nutzt unter anderem den Objektivring bei der HX99. So lässt sich nicht nur Fernes nah heranholen, sondern auch manuell scharfstellen. Sowohl die HX99 als auch die HX95 bieten im Menü den Unterpunkt „Mein Menü“, damit jeder die für ihn wichtigsten Kamerafunktionen an einem Punkt zusammenfassen kann. Bis zu 30 Funktionen lassen sich hier speichern.

Der LCD-Bildschirm an der Kamerarückseite lässt sich nicht nur für Selfies um 180 Grad drehen. Der im Vergleich zur DSC-HX90 verbesserte Griff lässt die Kamera gut in der Hand liegen. Klar, dass die neuen Kameras nicht nur Standortinformationen, sondern auch Fotos austauschen können. 

 

Preis: Cyber-shot DSC-HX95 von Sony: 499,00 Euro

Cyber-shot DSC-HX99 von Sony: 519,00 Euro

Verfügbarkeit: ab Oktober 2018

 

29.08.2018
Samsung Electronics hat seine erste portable NVMe SSD vorgestellt. Die Kombination aus NVME-Technologie und Thunderbolt™-3-Schnittstelle bietet der neuen Portable SSD X5 herausragende Übertragungsgeschwindigkeiten in einem kompakten und zuverlässigen Format.
...Klick zum Weiterlesen
IFA 2018 Samsung zeigt Portable SSD X5: Blitzschnell und zuverlässig
Samsung Electronics hat seine erste portable NVMe SSD vorgestellt. Die Kombination aus NVME-Technologie und Thunderbolt™-3-Schnittstelle bietet der neuen Portable SSD X5 herausragende Übertragungsgeschwindigkeiten in einem kompakten und zuverlässigen Format.

Die SSD X5 ist wegen ihrer hohen Transferraten durch ein idealer mobiler Speicher für alle Anwender, die regelmäßig mit großen Datenmengen arbeiten wie beispielsweise Fotografen und Filmer.

Samsung SSD X5 mit blitzschneller Thunderbolt und NVMe Schnittstelle.

 


„Als führender Anbieter von leistungsstarken und zuverlässigen Speicherlösungen freuen wir uns, den Markt der externen SSDs mit der Einführung unserer ersten mobilen Thunderbolt™-3-SSD weiter voranzutreiben”, erklärt Frank Kalisch, Director Storage Solutions bei Samsung Electronics GmbH. “Die Portable SSD X5 ist ein weiterer Beweis für unser Engagement, innovative externe Speicherlösungen anzubieten, die mit Hilfe ihrer hohen Performance unseren Kunden wertvolle Zeit sparen können.“

Rasante Transferratendurch NVMe

Ob beim Bearbeiten von 4K-Videos, Erstellen von Echtzeit-3D-Rendering-Bildern oder beim Verarbeiten von hochauflösendem Bildmaterial: Anwender benötigen eine schnelle und einfache Speicherlösung zum Übertragen, speichern und bearbeiten ihrer Dateien. Auf Basis der Synergie zwischen NVMe und Thunderbolt™ 3 bietet die Samsung Portable SSD X5 herausragende Leistungen. Die Thunderbolt™ 3 Bandbreite ist mit 40Gbps bis zu viermal schneller als USB 3.11 – das ermöglicht der X5 eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 2.800 MB/s, was bis zu 5,2-mal schneller ist, als die weit verbreitete SATA-Schnittstelle externer SSDs und bis zu 25,5-mal schneller als externe HDDs2. Die portable SSD realisiert auch eine maximale Schreibgeschwindigkeit von bis zu 2.300 MB/s3, sodass ein 20 GB großes 4K UHD-Video in nur 12 Sekunden4 übertragen werden kann. Entwickelt für PCs und Notebooks mit Thunderbolt™-3-Anschluss, bietet die X5 dem Anwender extreme Geschwindigkeitsvorteile in einem leichten und tragbaren Design mit einer Kapazität von bis zu 2 TB.

Die rutschfeste Unterseite der SSD X5 von Samsung gibt
zusätzliche Sicherheit beim mobilen Einsatz.

 



Rundum Schutz für sensible Daten

Die Portable SSD X5 verfügt über ein robustes Metallgehäuse mit rutschfester Bodenmatte. Der zusätzliche stoßfeste Innenrahmen schützt die SSD vor Stürzen aus bis zu zwei Metern Höhe5. Die Dynamic Thermal Guard Technologie und ein Kühlkörper – eine mechanische Innenlösung – bieten zusätzlichen Schutz vor Überhitzung und sorgen für optimale Betriebstemperaturen. Die X5 bietet einen optionalen Passwortschutz, der die AES-256-Bit-Hardware-Verschlüsselung aktiviert. Dieses Passwort kann mit der zugehörigen Software jederzeit geändert, oder je nach Bedarf auch deaktiviert werden.

Robustheit und Schnelligkeit zeichnen die neue SSD X5 von Samsung aus.

 


Die SSD X5 ist mit unterschiedlichen Kapazitäten ab dem 3. September 2018 in Deutschland erhältlich. Samsung gewährt auf die X5 eine dreijährige Garantie.

Preise:

SSD X5 mit 500 GB: ca. 420 Euro
SSD X5 mit 1 TB: ca. 730 Euro
SSD X5 mit 2 TB: ca. 1.440 Euro

 



 

29.08.2018
Eigentlich möchte man, dass sie möglichst nicht zum Einsatz kommt, denn wer hat schon gerne einen Autounfall. Aber wenn es dann mal gekracht hat, dann kann die Autokamera DashCam-408 von Rollei, die das Geschehen aufgenommen hat, eine große Hilfe sein.
...Klick zum Weiterlesen
Rollei DashCam 408 – Unfallberichterstatter
Eigentlich möchte man, dass sie möglichst nicht zum Einsatz kommt, denn wer hat schon gerne einen Autounfall. Aber wenn es dann mal gekracht hat, dann kann die Autokamera DashCam-408 von Rollei, die das Geschehen aufgenommen hat, eine große Hilfe sein.

 

 

Rollei, Spezialist bringt mit der DashCam-408 eine Autokamera auf den Markt, die genau dann da ist, wenn man sie am dringendsten braucht: bei Unfallsituationen, die im Zweifelsfall später vor Gericht rekonstruiert werden müssen.

Die automatische Aufnahmefunktion für den Fall der Fälle wird durch einen Mehrachsen-G-Sensor sichergestellt, der automatisch die Speicherung einer Aufzeichnung veranlasst, wenn zu hohe Kräfte auf das Auto wirken, wie zum Beispiel bei einem Unfall. Außerdem kann man manuell eine Notfallaufnahme starten, wenn man die Notfall-Taste drückt – und so auch selbst die Aufnahme in brenzligen Situationen manuell erstellen.

 

 

 

Die Aufzeichnung beginnt automatisch beim Anlassen des Motors, jedoch stellt die besondere Aufnahmetechnik sicher, dass im Normalbetrieb keine Videos gespeichert werden. Zur Rekonstruktion von Unfallhergängen hilft zudem das eingebaute GPS-Modul, das die Fahrzeugposition sowie die Geschwindigkeit speichert. Ein großes Display erleichtert zudem die Bedienung und zeigt auch in großen roten Buchstaben auf dem Display an, wenn eine Notfallaufnahme gemacht wird.

Die  Auflösung von 1080p bei 30 Frames und der 1/2.7-Zoll CMOS Bildsensor mit 1920 x 1080 Pixel gewährleisteten, dass man auch bei schlechter Sicht oder nachts Kennzeichen erkennen kann.

Die Rollei Dashcam-408 wird in Kürze verfügbar sein.

Ca. 100 Euro

Mehr Informationen unter www.rollei.de/DashCam-408

 

29.08.2018
Auf der IBC 2018 zeigt Canon 4K/UHD HDR-Innovationen vom Objektiv bis zum Display für die TV- und Kinoproduktion. Das Angebot für die Film- und Fernsehindustrie umfasst innovative Lösungen und Konzepte der nächsten Generation für zukunftsorientierte Broadcaster und Filmemacher.
...Klick zum Weiterlesen
Canon mit innovativen Cine-Objektive auf der IBC 2018
Auf der IBC 2018 zeigt Canon 4K/UHD HDR-Innovationen vom Objektiv bis zum Display für die TV- und Kinoproduktion. Das Angebot für die Film- und Fernsehindustrie umfasst innovative Lösungen und Konzepte der nächsten Generation für zukunftsorientierte Broadcaster und Filmemacher.

Neue und alte Cine-Objektive will Canon auf der IBC 2018 zeigen und damit
sein sechsigjährigen Engaement in diesem Bereich feiern.

 

Auf der Fachmesse IBC 2018 feiert Canon sein 60-jähriges Jubiläum als Marktführer mit Objektiven für das Broadcasting-Segment. So zeigt Canon dort an seinem Stand wie daas Unternehmen seine Position in den Bereichen Optik und technische Innovation erreicht hat. GEzeigt wird die Chronologie innovativer Produkte aus sechs Jahrzehnten – darunter das erste BCTV-Zoomobjektiv mit künstlichem Fluorid (J10x10B) aus dem Jahr 1974, das erste Objektiv mit Innenfokussierung aus dem Jahr 1982 und das weltweit erste Teleobjektiv im Großformat mit 1.000 mm Brennweite (CN20x50) aus dem Jahr 2014, das bis heute unübertroffen ist.
Mit Blick auf das Jahr 2018 präsentiert Canon sein neues Teleobjektiv UJ66x9B und die drei ENG/EFP-Objektive CJ24ex7.5B, CJ18ex7.6B und CJ14ex4.3B. Die unter der neuen Objektivkategorie UHDgc eingeführten Modelle setzen auf unkompliziertes Handling und maximale Kompatibilität zum erschwinglichen Preis.


Zu den Exponaten auf der IBC 2018 gehören auch
zwei neue 4K Referenzmonitore von Canon.



Zudem wird Canon neue 4K HDR-Referenzmonitore vorstellen: Der 12G SDI-fähige DP-V2421 und der DP-V1711 eignen sich ideal für vielseitige Anwendungen in der 4K-HDR-Produktion am Set, am Schnittplatz und in der Weiterverarbeitung. Die Referenzdisplays gehören zu einer Reihe, die kürzlich von der Hollywood Professional Association (HPA) mit Engineering Excellence Awards für die technische und kreative Innovation ausgezeichnet wurden.

Nach der Markteinführung im März wird die neue EOS C700 FF als Primärkamera zu sehen sein, die von der Kamerafrau Nancy Schreiber zusammen mit dem Regisseur Nigel Dick in „A Dishful of Dollars“ eingesetzt wurde. Als Erweiterung der High-End-Produktpalette der Cinema EOS wird die C700 FF über den neu entwickelten Canon CMOS-Vollformatsensor im Format 38,1 mm x 20,1 mm verfügen und mit bis zu 5,9K aufzeichnen.

 Die EOS C700 FF wurde von der Kamerafrau Nancy Schreiber zusammen mit dem
Regisseur Nigel Dick in „A Dishful of Dollars“eingesetzt.



Canon unterstützt auch den Canon Ambassador Nicolai Brix – einen der produktivsten Videofilmer in Dänemark – bei der Aufnahme seines neuesten Dokumentarfilms „Detour“ mit der EOS C200. Nicolai wird auf dem Stand von Canon über seine Erfahrungen mit der EOS C200 sprechen und auch darüber, wie der hochwertige Workflow von Canon ihm ermöglichte, diesen professionell gestalteten Film zu produzieren.

28.08.2018
Wenn es bisher um die fotografische Nutzung elektronischer Verschlüsse für digitale Fachkameras außerhalb des Studios ging, waren die bisher von den unterschiedlichen Herstellern angebotenen Lösungen begrenzt. Mit dem Alpa Silex Mk II Steuergerät soll dies jetzt anders werden.
...Klick zum Weiterlesen
Alpa Silex Mk II – Griff mit Grips
Wenn es bisher um die fotografische Nutzung elektronischer Verschlüsse für digitale Fachkameras außerhalb des Studios ging, waren die bisher von den unterschiedlichen Herstellern angebotenen Lösungen begrenzt. Mit dem Alpa Silex Mk II Steuergerät soll dies jetzt anders werden.

 

 

Alpa Kamera mit Silex MkII Verschlusssteuerung.

 

Das neue intelligente Verschlusssteuergerät für digitale Fachkameras Alpa Silex Mk II wird seitlich am Gehäuse, nahe beim Handgriff angebracht. Das Gesamtpaket mit seinem robusten Gehäuse aus zwei aus dem Vollen gefrästen Aluminiumschalen ist recht kompakt, obwohl sogar die 48V-Stromversorgung für den eShutter mit integriert wurde. Zudem lässt sich dieses intelligent konzipierte  Gerät über die mitgelieferte Arri-Rosette so drehen, dass die Kamera- und Backfunktionen optimal im Blick bleiben.
So sind die exakte Einhaltung der Verschlusszeiten, das erschütterungsarme Auslösen, die Wiederholgenauigkeit, die Bedienung vom Silex-Steuerhandgriff aus, ohne den Verschluss am Objektiv öffnen zu müssen, problemlos realisierbar. Eine praktische Lösung, die Fachfotografie mobil zu machen.

 


Alpa Silex: Der Griff mit Grips!

 

Der Alpa Silex Mk II ist ab sofort zum Preis von ca. CHF 3,897 bei Alpa Landesvertretungen und Alpa in Zürich erhältlich. Besitzer eines Alpa Silex Mk I können Ihr Steuergerät für CHF 685 (ex works Switzerland) auf den aktuellen Alpa Silex Mk II upgraden.

Weitere Informationen finden Sie hier…




 



28.08.2018
Eine deutlich verbesserte Workflow-Flexibilität bei höheren Auflösungen verspricht Phase One für seine neuen XF IQ4 Kamerasysteme. Die drei Mittelformat-Kamerasysteme basieren auf der erweiterbaren Infinity-Plattform und bieten Bildsensoren mit 100 bzw. 151 Megapixeln.
...Klick zum Weiterlesen
Phase One stellt die XF IQ4-Kamerasysteme mit "Capture One Inside" vor
Eine deutlich verbesserte Workflow-Flexibilität bei höheren Auflösungen verspricht Phase One für seine neuen XF IQ4 Kamerasysteme. Die drei Mittelformat-Kamerasysteme basieren auf der erweiterbaren Infinity-Plattform und bieten Bildsensoren mit 100 bzw. 151 Megapixeln.


Das neue XF IQ4 Mittelformat-Kamerasystem von Phase One.

 

Mit der Infinity Platform hat Phase One den Bildverarbeitungsprozessors von Capture One in den IQ4 verlegt und erlaubt damit eine deutlich bessere RAW-Datenverarbeitung. Darüber hinaus bietet die IQ4 neue Tethering- und Speicheroptionen, drahtlose Integration und zusätzliche Leistungsverbesserungen.

Die achromatischen Modelle IQ4 150MP besitzen ein besonders effizientes Pixel-Design, das eine hohe Bildqualität und Detailgenauigkeit bietet. Die Infinity-Plattform ermöglicht es nun, dass die Bilder jetzt in der Kamera selbst verarbeitet werden können. Das erlaubt eine verbesserte Vorschauqualität und ermöglicht die Umwandlung in JPEG-Daten.  Ebenso wurde die IQ Style Funktion integriert. Eine verbesserte Live-Ansicht, schnellere Bildraten und neue Werkzeuge sind zusätzliche Vorteile.


150 MP Rückteil für das neue XF IQ4 Mitelformat-Kamerasystem von Phase One.

 

Durch Wireless, USB-C und Ethernet besitzen die neuen Systeme drei neue Tethering-Optionen und bieten damit eine bessere Steuermöglichkeit von Konnektivität und Workflow. Darüber hinaus können die Benutzer direkt mit Zubehör wie Festplatten, NAS-Speicher, Netzwerklösungen, mobilen Geräten usw. interagieren. Neue Anschlüsse (Ethernet und USB-C) können Ladefunktionen des Kamerasystems oder dauerhafte Stromversorgung von kompatiblen Geräten ermöglichen. Jede Tethering-Option bietet einen speziellen Workflow-Vorteil, wie z. B. höhere Geschwindigkeit, erweiterte Kabellänge, verbesserte Kamerasteuerung und Verkabelungsfreiheit.

Die Unterstützung für XQD- und SD-Speicherkarten kann mit den Tethering-Optionen für eine Vielzahl von Workflow-Lösungen  kombiniert werden. Die neuen XF IQ4 Kameraversionen mit 150MP oder 100MP Trichromatic sollen ab Oktober 2018 über Phase One Partner erhältlich sein.

Preise: von ca. 48.000 bis 55.000 US-Dollar.



28.08.2018
Über Tough-Spezifikationen verfügen die neuen Speichermedien der SF-G-Serie von Sony, die mit einer Schreibgeschwindigkeit von 299 MB/s und einer Lesegeschwindigkeit von 300 MB/s nicht nur besonders schnell sind, sondern durch ein versiegeltes Design gegen Wasser und Staub geschützt.
...Klick zum Weiterlesen
Sony: SD-Karte – robust und schnell
Über Tough-Spezifikationen verfügen die neuen Speichermedien der SF-G-Serie von Sony, die mit einer Schreibgeschwindigkeit von 299 MB/s und einer Lesegeschwindigkeit von 300 MB/s nicht nur besonders schnell sind, sondern durch ein versiegeltes Design gegen Wasser und Staub geschützt.

 

 

Ein Graus für jeden Fotografen: eine Beschädigung seiner Speicherkarte voller Bilder. Während des Fotografierens sind Speicherkarten in der Kamera ja gut geschützt, aber außerhalb kann ihnen doch einiges Ungemach passieren. Gegen einige der Gefahren wollen die neuen Speicherkarten von Sony gewappnet sein.

Das neue, weltweit erste gehärtete einteilige Monolith-Design der Speicherkarte kommt ohne die leicht zerbrechlichen Rillen sowie ohne Schreibschutz-Schalter aus. Das macht sie 18 Mal stabiler als herkömmliche SD-Karten mit einem traditionellen dreiteiligen Aufbau. Dadurch können typische Schäden wie ein defektes Kunststoffgehäuse, beschädigte Anschlüsse oder ein gebrochener Schreibschutz-Schalter verhindert werden. Die versiegelte einteilige Struktur schützt nicht nur vor äußeren Beschädigungen, sondern sorgt gleichzeitig dafür, dass weder Wasser noch Staub in das Gehäuse eindringen können. Die Speichermedien der SF-G-Serie mit TOUGH-Spezifikation sind damit in jeder Situation bestmöglich vor Datenverlust geschützt.

Welcher Fotograf kennt es aber nicht, dass man die kleine Speicherkarte in der Fototasche oder auch auf einer Ablage schwer wiederfindet? Deshalb hat Sony seinen neuen Karten ein hellgelbes Design verpasst, sodass man auch bei schlechten Lichtbedingungen die Karte leichter erkennen kann.

Die SF-G-Serie mit TOUGH-Spezifikation bietet darüber hinaus eine Reihe weiterer Funktionen, die Fotografen zusätzliche Sicherheit bieten. Dazu gehört die Software „SD Scan Utility“, mit der der Zustand der Karte überprüft werden kann sowie eine Dateisicherungssoftware, mit der Daten und Fotos wiederhergestellt werden können, die versehentlich gelöscht wurden.

Nicht zuletzt sind die SD-Karten der SF-G-Serie mit TOUGH-Spezifikation röntgensicher, magnetdicht, antistatisch, temperaturbeständig und mit UV-Schutz ausgestattet.

Dass man sie nicht verliert, darauf muss der Fotograf nach wie vor selbst aufpassen.

Die UHS-II-SD-Karten werden ab Oktober 2018 in den Größen 32GB, 64GB und 128GB verfügbar sein.

 

Die Preise stehen noch nicht fest

 

 

 

27.08.2018
Samyang Optics gibt die die Markteinführung eines neuen 85mm F1.8 Objektivs für spiegellose Systemkameras bekannt. Das Objektiv mit manueller Scharfstellung ist in Versionen für Sony E, Fuji-X, Canon M sowie MFT (MicroFourThird) Kameras verfügbar. Besonderes Kennzeichen soll bei kompakten Maßen und leichter Bauweise die hohe Bildqualität sein.
...Klick zum Weiterlesen
Samyang: manuell fokussierbares 85 mm F1.8 für spiegellose Kameras
Samyang Optics gibt die die Markteinführung eines neuen 85mm F1.8 Objektivs für spiegellose Systemkameras bekannt. Das Objektiv mit manueller Scharfstellung ist in Versionen für Sony E, Fuji-X, Canon M sowie MFT (MicroFourThird) Kameras verfügbar. Besonderes Kennzeichen soll bei kompakten Maßen und leichter Bauweise die hohe Bildqualität sein.

 

Samyang 85 mm F1.8 für speigellose Systemkameras.

 

Das Samyang MF 85mm F1.8 ED UMC CS mit manueller Fokussierung wurde speziell für spiegellose Kameras mit APS-C Bildsensoren konstruiert. Mit neun Linsen, die in sieben Gruppen angeordnet sind, verfügt das Objektiv über eine sehr aufwändige Konstruktion und liefert sehr hohe Auflösungen von der Mitte bis an den Rand. Zur Ausstattung gehören eine hochbrechende Linse und eine ED (extra-low dispersion) Linse. Hinzu kommt eine UMC (Ultra-Multi-Coating) Mehrschichtvergütung. Diese verhindert wirkungsvoll chromatische Aberrationen und Geisterbilder. Das Objektiv soll sehr kontrastreich arbeiten und sich für Portrait-, Nah-, Food- und Landschaftsaufnahmen sowie Schnappschüsse alle Art eignen. Bei Portraitaufnahmen liefert es Bilder mit einem besonders schönen Schärfeverlauf und ermöglicht eine bestmögliche Freistellung des Motivs beim Arbeiten mit Offenblende.


Kompakt und leicht: das neue  85 mm F1.8 von Samyang.

 

Manuelle Objektive bieten eine exzellente Abbildungsqualität mit sanft abgestuften Hintergründen. Das Samyang MF 85mm F1.8 ED UMC CS Objektiv wiegt je nach Anschluss zwischen 405 und 423 Gramm und ist ohne Sonnenblende 8 cm lang. Es verfügt über einen 62 mm Filteranschluss.


Das Samyang 85mm F1.8 ED UMC CS soll ab Oktober 2018 im Fachhandel erhältlich sein. Über die Webseite www.foto-walser.de kann das Objektiv schon jetzt vorbestellt werden.

 

Folgende Anschlüsse sind verfügbar:
Samyang MF 85mm F1.8 ED UMC CS Canon M
Samyang MF 85mm F1.8 ED UMC CS Sony E
Samyang MF 85mm F1.8 ED UMC CS MFT
Samyang MF 85mm F1.8 ED UMC CS Fuji X

Preis: ca. 350 Euro



26.08.2018
Eine große Hilfe für Fotografen ist die App Sunnytrack, die für jeden Ort der Welt, zu jeder Zeit übersichtlich den Stand der Sonne zeigt und das in verschiedenen Ansichten zum Beispiel in der Kartenansicht oder in dem Kamerabild mittels Augmented Reality. Sunnytrack zeigt wie hoch die Sonne steht, aus welcher Richtung sie scheint und sie lässt den Fotografen den genauen Sonnenverlauf von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang verfolgen.
...Klick zum Weiterlesen
Sunnytrack App: Wo steht die Sonne
Eine große Hilfe für Fotografen ist die App Sunnytrack, die für jeden Ort der Welt, zu jeder Zeit übersichtlich den Stand der Sonne zeigt und das in verschiedenen Ansichten zum Beispiel in der Kartenansicht oder in dem Kamerabild mittels Augmented Reality. Sunnytrack zeigt wie hoch die Sonne steht, aus welcher Richtung sie scheint und sie lässt den Fotografen den genauen Sonnenverlauf von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang verfolgen.

 

 

 

Sunnytrack? funktioniert sehr einfach. Der Benutzer der App wählt in der Kartenansicht den gewünschten Ort, sei es die Fotostelle oder das Motiv des Fotografen. Auf der Karte werden die Höhe und die Himmelsrichtung der Sonne angezeigt, wobei das gewünschte Datum eingestellt und die Uhrzeit frei verschoben werden kann, um den Sonnenverlauf am gewählten Ort zu beobachten.

 

 

 

Augmented Reality (AR 3D) Ansicht

Sunnytrack verwendet dabei die Smartphone-Kamera und die im Gerät eingebauten Sensoren, um den Sonnenverlauf an der aktuellen Position direkt im Kamerabild einzublenden. Also muss das Gerät  zum Beispiel einfach in Richtung Fenster gehalten werden und Sunnytrack zeigt zum Beispiel an, dass die Sonne heute (oder zum gewünschten Datum) nachmittags bis 16 Uhr durch das Fenster scheint.

Schatten-Simulation

In diesem Modus kann man auf der Karte ein Objekt mit einer gewissen Höhe platzieren, um dessen Schatten je nach Datum und Uhrzeit zu planen. Das kann zum Beispiel ein Haus sein, das nachmittags einen langen Schatten durch den gesamten Garten wirft, vor allem im Winter. All das zeigt Sunnytrack – perfekte Planung für mehr Licht in verschiedensten Bereichen.

Datenansicht

Diese liefert genaue Informationen und ein Zeitdiagramm zum Sonnenverlauf in Form von genauen Uhrzeiten und Zeitspannen. Du siehst, wann die Sonne aufgeht, wann die Dämmerung einsetzt, wann – vor allem für Fotografen interessant – die Blaue Stunde stattfindet, wann die Sonne untergeht oder auch wann die Sonne ihren Höchststand um Mittag erreicht. All diese Zeiten verändern sich über das Jahr durch die Jahreszeiten, je nach Ort auf der Welt sogar erheblich.

 

Außerdem kann Sunnytrack besuchte Orte speichern und einfach wieder anzeigen, beispielsweise beliebte Fotostellen. Sunnytrack ist derzeit nur für Android-Geräte verfügbar, eine iOS-Version der App wird womöglich nachgereicht. Entwickelt wurde die App von Thomas Moder aus Graz.

 

Preis: 4,99 Euro

Zur App

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.sunnytapps.sunnytrack


 

 

24.08.2018
Auf seiner japanischen Webseite hat Nikon eigene XQD Speicherkarten mit Kapazitäten von 64-GB- und 120-GB angekündigt. Während die Vorstellung der beiden Kameras mit einem großen Event in Tokio zelebriert wurde, fand die Ankündigung der eigenen Speicherkarten eher unauffällig statt.
...Klick zum Weiterlesen
Nikon kündigt eigene XQD-Speicherkarten für die spiegellosen Z6 und Z7 Kameras an.
Auf seiner japanischen Webseite hat Nikon eigene XQD Speicherkarten mit Kapazitäten von 64-GB- und 120-GB angekündigt. Während die Vorstellung der beiden Kameras mit einem großen Event in Tokio zelebriert wurde, fand die Ankündigung der eigenen Speicherkarten eher unauffällig statt.

 

Sollen Ende September in Japan auf den Markt kommen:
XQD Speicherkarten der Marke Nikon.

 

Die Speicherkarten sind für den komfortablen Einsatz mit allen Nikon Kameras, die das XQD-Format unterstützen abgestimmt und können deren Geschwindigkeitsvorteile voll ausnutzen. Die beiden Varianten mit 64 und 120 GB versprechen eine maximale Lesegeschwindigkeit von 440 MB/ s und eine maximale Schreibgeschwindigkeit von 400 MB/s. Einen Preis hat Nikon noch nicht bekanntgegeben. Im Internet wird über einem Preis von ungefähr 160 US-Dollar für die 64 GB Version und von etwa 262 US-Dollar für die 120 GB-Version gemunkelt.
Die Karten sollten laut Nikon Ende September dieses Jahres in Japan auf den Markt kommen. Über ihre Einführung außerhalb Japans war noch nichts zu erfahren. Erst vor wenigen Tagen hatte auch Delkin die Einführung von XQD Speicher mit 64, 120 und 240 GB bekanntgegeben.


Delkin stellte XQD Flashspeicherkarten mit bis zu 240 GB vor.



24.08.2018
Als eine neue Ära für Kameradrohnen kündigte DJI seine Mavic 2 Serie, die Macic 2 Pro und die Mavic 2 Zoom an. Sie sollen zwei neue Kameraoptionen, innovative Funktionen und eine verbesserte Flugleistung bieten.
...Klick zum Weiterlesen
DJI Mavic 2 Pro und die Mavic 2 Zoom
Als eine neue Ära für Kameradrohnen kündigte DJI seine Mavic 2 Serie, die Macic 2 Pro und die Mavic 2 Zoom an. Sie sollen zwei neue Kameraoptionen, innovative Funktionen und eine verbesserte Flugleistung bieten.

Die Mavic 2 Pro ist die weltweit erste Drohne mit integrierter Hasselblad-Kamera, und die Mavic 2 Zoom, die weltweit erste faltbare Hobby-Drohne mit optischem Zoom. Vermutlich wegen ihrer Eignung für eine breite Verbraucherschichten, durfte der Hersteller für funktionale Fotografenkleidug COOPH die Neuheiten schon vorab ausprobieren und war, wie soll es bei Influencern anders sein, total begeistert. Uns steht nur der auch von den den meisten professionellen Fachmedien abgeschriebene, hymnische Pressetext zur Verfügung. Und der lässt tatsächlich viel innovative Flug- und Fototechnik erwarten.
So heißt es dort: Die Mavic 2 Serie ist die derzeit fortschrittlichste Drohnenserie von DJI und wurde für Profis, Luftbildfotografen und Content Creators entwickelt. (Und sich als Influencer gebende Kleidermacher, nicht zu vegessen. Anm. der Redaktion)

 


Keineswegs nur für Schreibtischtäter und Kleidermacher gedacht:
Die neuen Drohnen der Mavic 2 Serie von DJI.


Weiter heißt es: Dank des legendären und bewährten Faltdesigns, der neuen stabilisierten Kameras und der fortschrittlichen intelligenten Funktionen wie Hyperlapse und ActiveTrack, ist dynamisches Storytelling einfacher als je zuvor. Mit einer beeindruckenden Flugzeit von bis zu 31 Minuten und einem stabileren Videoübertragungssystem bietet Mavic 2 das optimale Flugerlebnis für die Aufnahme beeindruckender Luftaufnahmen. (Das Faltdesign: Erst vor wenigen Jahren einngeführt und schon legendär? Super! Anm. der Redaktion)


„Als wir die Mavic Pro vor zwei Jahren vorgestellt haben, veränderte dies, wie Menschen Drohnen wahrnehmen, und erweiterte die Möglichkeiten für Anwender weltweit,“ erklärte Roger Luo, President von DJI. „Heute bricht mit der Einführung der neuen Flaggschiffserie Mavic 2 eine neue Ära der Luftbildfotografie an. Die Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom ermöglichen Fotografen und Videografen ihre Inspiration und ihre kreativen Ideen schnell in die Luft und auf eine höhere Ebene zu bringen.“

Und so heißt es weiter in der offiziellen Pressemitteilung zur Mavic 2 Serie von DJI:

Die Mavic 2 Pro - Überlegene Bildqualität mit Hasselblad
In zweijähriger Zusammenarbeit zwischen DJI und Hasselblad, dem führenden Hersteller im Mittelformat, wurde die Mavic 2 Pro als weltweit erste Drohne überhaupt mit einer integrierten Hasselbladkamera ausgestattet. Sie bietet eine hervorragende Bildqualität, eine überragende Farbabbildung und eine hohe Lichtempfindlichkeit. Mit ihrem 1 Zoll CMOS-Sensor und einem 10-Bit Dlog-M Farbprofil bildet die Kamera, im Vergleich zur Mavic Pro, vierfach feiner aufgelöste Farbschattierungen pro Farbkanal ab. Dies liefert ein Maximum an Möglichkeiten für die nachträgliche Video- und Fotobearbeitung. Die Mavic 2 Pro nimmt Luftbilder mit 20 Megapixeln auf, die einzigartige Hasselblad Natural Color Solution (HNCS) garantiert höchste Farbtreue und die anpassbare Blende (F2.8 bis F11), gibt Benutzern mehr Kontrolle unter verschiedenen Lichtbedingungen. Mit 4K 10-Bit-HDR-Unterstützung kann die Mavic 2 Pro mit HLG an einen 4K-Fernseher angeschlossen werden und Filmmaterial mit den richtigen Farbtönen wiedergeben.

 


Auch zusamengefaltet frisch aus dem Koffer schön anzuschauen:
Die Mavic 2 Drohnen von DJI.

 



Mavic 2 Zoom - Dynamischere Perspektiven mit optischem und digitalem Zoom
Mit ihrem 1/2.3 Zoll CMOS-Sensor ist die Mavic 2 Zoom die erste faltbare Hobby-Drohne mit eingebautem Zoom. Dieser ermöglicht ganz neue dynamische Perspektivenwechsel und läutet eine neue Ära des kreativen Storytellings ein. Mit dem Mavic 2 Zoom können Benutzer ihrem Motiv auf Anhieb näher kommen, indem sie den zweifachen optischen Zoom (24-48 mm) mit dem zweifachen Digitalzoom kombinieren, um ein 96-mm-Teleobjektiv zu simulieren, das Videos in voller HD-Auflösung ohne Qualitätsverlust aufnimmt. Der Hybrid-Autofokus des Mavic 2 Zoom kombiniert Phasen- und Kontrasterkennung für eine höhere Fokusgenauigkeit mit einer bis zu 40% höheren Fokusgeschwindigkeit als zuvor. Benutzer können lebhafte Fotos mit 12 Megapixeln aufnehmen oder die neue Funktion „Super Resolution“ verwenden. Diese erstellt, durch das automatische Zusammensetzen von neun gezoomten Fotos, ein einzelnes superauflösendes Foto mit 48 Megapixeln. Dies ist eine ideale Option für Landschaftsaufnahmen.

 

 

Im Wald da sind die Drohnen: Mavic 2 Drohnen von DJI im Einsatz.

 


Exklusiv für die Mavic 2 Zoom gibt es den neuen Quickshot-Modus Dolly-Zoom. Mit ihm erhält der Anwender neue kreative Möglichkeiten in der Erstellung von Aufnahmen, die bisher nur professionellen Filmemachern vorbehalten waren. Der Effekt erlaubt völlig neue Perspektivenwechsel durch automatisches Heranzoomen beim gleichzeitigen Wegfliegen vom Motiv. Das Motiv im Zentrum bleibt dabei gleich groß und wird stärker in den Fokus gerückt, da Teile der Umgebung ausgeblendet werden.

Mavic 2 Serie - Die neuen Spitzenmodelle im Hobby-Bereich
Beide Kameras erfassen lebhaftes 4K-Ultra-High-Definition-Video mit extremer Detailtreue und zeichnen mit einer maximalen Bitrate von 100 Megabit pro Sekunde mit dem H.265-Komprimierungs-Codec einen außergewöhnlichen Grad an Freiraum für Post-Production-Workflows auf. Für Fotografen bietet die neue Enhanced High Dynamic Range-Funktion eine Sequenz von Fotos für einen geisterfreien, hohen Dynamikbereich, wodurch die Mavic 2 Pro beeindruckende 14 Blendenstufen und die Mavic 2 Zoom bis zu 13 Blendenstufen enthalten.

 

Neue intelligente Werkzeuge für epische, filmreife Aufnahmen

Die Mavic 2 ist das ultimative Werkzeug zur Erstellung von Luftbildaufnahmen. Mit den neuen intelligenten Flugmodi sind Aufnahmen in Profi-Qualität beinahe mühelos zu bewerkstelligen. Mit den neuen Hyperlapse-Modi (Raumraffer) erstellen Anwender kinoreife Szenen, welche die Veränderungen eines Motivs über einen längeren Zeitraum erfassen und sofort auf sozialen Medien geteilt werden können. JPEG- und RAW-Fotos können gleichzeitig auf einer Micro-SD-Karte oder im internen Speicher gesichert werden. Dadurch bleibt mehr Platz für die Nachbearbeitung. In der DJI GO App stehen vier supereinfach zu bedienende Raumraffer-Profile zu Verfügung: Kreisen, Kursverriegelung, Wegpunkt und Frei:
•    Frei - Steuert die Drohne manuell während der Aufzeichnung des Hyperlapse-Videos.
•    Kreisen - Die Drohne fliegt automatisch auf einer Kreisbahn um das ausgewählte Motiv und hält das Geschehen immer im Mittelpunkt.
•    Kursverriegelung - Hält die Kamera auf das Motiv ausgerichtet, während die Drohne geradeaus ihrem Kurs folgt.
•    Wegpunkt - Die Flugroute wird auf Basis von Höhen- und GPS-Daten festgelegt und ermöglicht eine komplexere Flugplanung.

 


Die neuen DJI Mavic 2 Drohnen ermöglichen
viele automatische Flugmanöver.



Ein bewegtes Motiv im Fokus zu behalten, ist dank ActiveTrack 2.0 einfacher als jemals zuvor. Dieser verbesserte automatische Verfolgungsmodus bringt eine völlig neue leistungsstarke Kombination aus autonomer Verfolgung und Hinderniserkennung. Durch die Hauptkamera und die dualen vorwärts gerichteten Sensoren erstellt die Mavic 2 eine dreidimensionale Karte der vor ihr liegenden Umgebung. Zusammen mit der Flugbahnvorhersage errechnet die Mavic 2 die Bewegungen des Motivs bis zu 3 Sekunden weiter in die Zukunft. Wird ein Ziel verfolgt, scannt und erkennt die Mavic 2 Hindernisse, während sie gleichzeitig unterbrechungsfrei das Ziel fokussiert. Sie bleibt auch dann auf das Ziel ausgerichtet, wenn dieses temporär verdeckt sein sollte, und das selbst bei höheren Geschwindigkeiten von bis zu 72 km/h.

Sicherer, intelligenter und stabiler Flug
Die autonomen Flugmöglichkeiten der Mavic 2 erlauben das Herstellen von aufregenden Aufnahmen selbst in anspruchsvollen Umgebungen. Das FlightAutonomy-System wurde umfangreich verbessert und analysiert mit einem leistungsstärkeren Prozessor kontinuierlich die Umgebungsdaten, für eine noch bessere Hindernisvermeidung und ein sichereres Flugerlebnis. Damit sich Benutzer voll und ganz auf ihre perfekte Aufnahme fokussieren können, wurde die Mavic 2 - als erste Drohne von DJI - auf allen Seiten mit insgesamt 10 Sensoren zur automatischen Hinderniserkennung ausgestattet.


Das verbesserte Assistenzsystem für Piloten (APAS) ermöglicht der Drohne, automatisch Hindernissen auszuweichen, ohne dabei anhalten zu müssen. Beim Einsatz unter schlechten Lichtbedingungen schaltet sich die neue untere Zusatzbeleuchtung der Mavic 2 automatisch ein und unterstützt eine sichere und präzise Landung.

Das verbesserte Videoübertragungssystem OcuSync 2.0 sorgt für eine noch stabilere Verbindung zwischen der Drohne und der Fernsteuerung. Das System ist durch die zeitgleiche Nutzung der Frequenzbänder 2,4 und 5,8 GHz robuster gegenüber Interferenzen und ermöglicht die separate Zuteilung von Down- und Uplink auf die beiden Frequenzbänder. Zudem wurde die Auflösung der Videoübertragung auf 1080p verbessert, bei einer Reichweite von bis zu 8 km[ Aufnahmen können nun direkt aus dem App-Cache der DJI GO App in Full HD bearbeitet und geteilt werden. Die originalen JPEG-Aufnahmen des Fluges können automatisch in voller Auflösung auf das Mobilgerät übertragen und geteilt werden, ohne die Daten von der Micro-SD-Karte kopieren zu müssen.

Aerodynamisches Design und längere Flugzeit
Das überarbeitete und verbesserte Gehäuse sorgt für eine bessere Aerodynamik. Der Luftwiderstand der Mavic 2 wurde um ganze 19% gegenüber der Mavic Pro reduziert und ermöglicht Fluggeschwindigkeiten von bis zu 72 km/h im Sportmodus. Kombiniert mit dem effizienteren und leiseren Antriebssystem und den geräuscharmen Propellern, erreicht die Mavic 2 eine Flugzeit von bis zu 31 Minuten.
Die leistungsstarke Gimbal-Technologie sorgt auf drei Achsen auch bei hohen Geschwindigkeiten für verwacklungsfreie Videos und gestochen scharfe Fotos. Fotos und Videos können entweder direkt im internen 8 GB Speicher der Drohne oder auf einer Micro-SD-Karte mit bis zu 128 GB abgelegt werden. Alle DJI-Benutzer haben die Kontrolle darüber, wie ihre Daten gespeichert und verwaltet werden. Dies ist Teil der Verpflichtung von DJI, die Daten seiner Kunden zu schützen.

Die verbesserte Fernsteuerung verfügt über abnehmbare Steuerknüppel. Dies ermöglicht optimale Mobilität und einen einfachen Transport. Die Mavic 2 ist mit der DJI Goggles Serie kompatibel. Bei Nutzung des Kopfsteuerungsmodus kann der Gierwinkel des Gimbals von -75° bis +75° geschwenkt werden, was ein noch immersiveres FPV-Flugerlebnis erlaubt.


Preise:
Mavic 2 Pro (mit Akku, Fernsteuerung, Netzteil und vier Paar Propellern): ca. 1.450 Euro
Mavic 2 Zoom (mit Akku, Fernsteuerung, Netzteil und vier Paar Propellern): ca. 1,250 Euro.
Mavic 2 Fly More Kit mit zwei Intelligent Flight Batteries, eine Akkuladestation, ein Autoladegerät, einen Akku auf Power Bank Adapter, zwei Paar Propeller und eine Umhängetasche: ca.320.

24.08.2018
Eine Drohne, die mit bis zu 150 Metern tiefer tauchen kann als jede andere zeigt Geneinno auf der diesjährigen IFA. Das Gerät liefert Filme in 4K, die sie zudem live mit 1080p verbunden mit einer Google VR-Lösung überträgt. Auch einen Unterwasser-Scooter mit montierter GoPro Kamera, der einen Taucher 60 Minuten fährt, zeigt Geneinno auf der IFA 2018.
...Klick zum Weiterlesen
Drohnen, die abtauchen statt abzuheben!
Eine Drohne, die mit bis zu 150 Metern tiefer tauchen kann als jede andere zeigt Geneinno auf der diesjährigen IFA. Das Gerät liefert Filme in 4K, die sie zudem live mit 1080p verbunden mit einer Google VR-Lösung überträgt. Auch einen Unterwasser-Scooter mit montierter GoPro Kamera, der einen Taucher 60 Minuten fährt, zeigt Geneinno auf der IFA 2018.

Geneinno ist führend bei Unterwasser-Drohnen, hat bereits weltweit für Aufsehen gesorgt mit der Poseidon 1, einem kabelgebundenen Unterwasserfahrzeug, welches eine Tiefe von 110 Metern erreicht. Diese Unterwasser-Drohne kann fünf Stunden tauchen, hat eine 1080p Full-HD-Kamera und ist optimiert für Unterwasserbetrieb.


Titan Unterwasserdrohne für Tauchtiefen bis zu 150 Metern.

 


Als Highlight der IFA 2018 bringt Geneinno neu die Unterwasser-Drohne Titan, welche noch weiter entwickelt und mit einzigartigen innvovativen Features ausgestattet wurde. Sie kann bis zu einer bisher unerreichbaren Tiefe von 150 Metern arbeiten, nimmt in 4K auf mit Liveübertragung in 1080p, verbindet sich mit Google VR, speichert intern auf 64G Speicher und übermittelt die Aufnahmen zur Oberfläche. Mit sechs starken Düsen erreicht die Titan unter Wasser eine beeindruckende Geschwindigkeit bis zu 2m/s. Die Titan kann im Wasser Fische entdecken und mit nur einem Click tolle Aufnahmen auf sozialen Medien teilen. Sie wurde für außergewöhnliches Design und beste Performance 2018 mit dem if-Design-Preis ausgezeichnet.

 


Die Titan Drohne von Geneinno schafft unterwasser Geschwindigkeiten
bis zu zwei Metern pro Sekunde.


Ebenfalls neu zur IFA ist Trident, ein Unterwasser-Scooter mit zwei starken Antriebsdüsen, der einen Taucher eine Stunde lang mit bis zu 12 km Geschwindigkeit bis zu 50 Metern tief transportieren kann. Eine GoPro-Kamera kann angeschlossen werden. Leichte Bedienung auf Fingerdruck. Sicherheitsmaßnahmen wie eine Kindersicherung ermöglichen es Kindern, ohne Angst zu schwimmen.

Mehr zu den Geneinno Unterwasserdrohnen erfahren Sie hier...


23.08.2018
Drei neue Objektive, die mit dem Z-Bajonett der spiegellosen Vollformatkameras von Nikon kompatibel sind, sowie einen Bajonettadapter für die Verwendung von F-Nikkoren hat Nikon angekündigt. Die neuen Z Nikkore sind das Standard-Zoomobjektiv NIKKOR Z 24–70 mm 1:4 S, das Weitwinkel-Festbrennweitenobjektiv NIKKOR Z 35 mm 1:1,8 S und das Standard-Festbrennweitenobjektiv NIKKOR Z 50 mm 1:1,8 S. Außerdem kündigte Nikon die Entwicklung eines Nikkor Z 58 1:0,95 S Noct an.
...Klick zum Weiterlesen
Nikon - Neue NIKKOR-Z-Objektive für spiegellose Nikon Z Kameras
Drei neue Objektive, die mit dem Z-Bajonett der spiegellosen Vollformatkameras von Nikon kompatibel sind, sowie einen Bajonettadapter für die Verwendung von F-Nikkoren hat Nikon angekündigt. Die neuen Z Nikkore sind das Standard-Zoomobjektiv NIKKOR Z 24–70 mm 1:4 S, das Weitwinkel-Festbrennweitenobjektiv NIKKOR Z 35 mm 1:1,8 S und das Standard-Festbrennweitenobjektiv NIKKOR Z 50 mm 1:1,8 S. Außerdem kündigte Nikon die Entwicklung eines Nikkor Z 58 1:0,95 S Noct an.

 

Die neuen Objektive und der Bajonett-Adapter der S-Line Z-Nikkore.

 

NIKKOR-Z-Objektive eröffnen eine neue Dimension der optischen Leistung. Sie profitieren von der überragenden Flexibilität, die sich aus dem größeren Z-Bajonett mit seinem Innendurchmesser von 55 mm und dem geringen Abstand vom Bajonettanschluss zur Sensorebene (Auflagemaß) von 16 mm ergibt. Die Objektive bieten scharfe Auflösung bei Foto- und Filmaufnahmen und sind mit Funktionen wie Focus-Breathing-Kompensation (Korrektur der Bildwinkelverschiebung durch Anpassung der Fokussierung), leisem Betrieb, stufenloser Belichtungsanpassung und einem Einstellring ausgestattet. Die Objektive sind auch für Filmaufnahmen hervorragend geeignet.

Das NIKKOR Z 24–70 mm 1:4 S, das NIKKOR Z 35 mm 1:1,8 S und das NIKKOR Z 50 mm 1:1,8 S sind Wechselobjektive der S-Serie. Die S-Serie der NIKKOR-Z-Objektive repräsentiert eine neue Klasse der optischen Leistungsfähigkeit und setzt neue Maßstäbe bei Qualität und Design. Die Abbildungsleistung dieser Objektive übertrifft jene konventioneller 1:4- und 1:1,8-Objektive.

 

Nikon Z7 mit Nikon Z7 AF-S NIKKOR 28 mm f1,4 E ED und Adapter FTZ.

 


Zudem wurde der Bajonettadapter FTZ entwickelt, damit Benutzer von digitalen Nikon-Spiegelreflexkameras ihre NIKKOR-Objektive mit F-Bajonett am Z-Bajonett nutzen und beim Fotografieren eine große Vielfalt unterschiedlicher Objektiveigenschaften einsetzen können.

Zudem entwickelt Nikon derzeit das NIKKOR Z 58 mm 1:0,95 S Noct, ein Standard-Festbrennweitenobjektiv mit manueller Fokussierung. Dieses Objektiv mit seiner ultimativen Lichtstärke und Abbildungsleistung wird ganz an der Spitze der S-Serie stehen.
Ergänzend zu diesem Objektiv plant Nikon die Einführung einer ganzen Reihe neuer Objektive. Nikon wird die NIKKOR-Z-Reihe mit ihren attraktiven Hochleistungsobjektiven auch künftig erweitern, um Fotografen mehr kreative Ausdrucksmöglichkeiten an die Hand zu geben.

Z Nikkor 24-70/4 S.

 


Die wichtigsten Merkmale des NIKKOR Z 24–70 mm 1:4 S
• Der vom Weitwinkel mit 24 mm bis zur mittleren Telebrennweite mit 70 mm reichende Brennweitenbereich deckt eine Vielzahl unterschiedlicher Szenen und Motive mit einer Abbildungsleistung ab, die den Erwartungshorizont für Zoomobjektive mit einer Lichtstärke von 1:4 neu definiert.
• Der optische Aufbau unterdrückt die verschiedenen Abbildungsfehler über den gesamten Entfernungsbereich – von der Nahaufnahme bis unendlich – und erreicht auch in den Bildecken und bei Offenblende eine hohe Auflösung und eine hervorragende Reproduktion punktförmiger Lichtquellen.
• Naheinstellgrenze von nur 0.3 m über den gesamten Zoombereich.
• Eine ED-Glas-Linse, eine asphärische ED-Glas-Linse und drei asphärische Linsen.
• Nanokristallvergütung zur Verhinderung von Geisterbildern und Streulicht.
• Dank der geringen Größe kann das Objektiv mit seinen herausragenden optischen Eigenschaften bequem transportiert werden. Der Einzugsmechanismus kann ohne Tastendruck mit dem Zoomring ein- und ausgefahren werden und reduziert die Gesamtlänge dieses kompakten Objektivs, das jederzeit und überall mitgenommen werden kann.
• Das gesamte Objektiv, inklusive aller beweglichen Teile wurde aufwendig gegen das Eindringen von Staub und Feuchtigkeit abgedichtet.
• Die Frontlinse ist mit einer Fluorvergütung versehen.



NIKKOR Z 35 mm 1:1,8 S

 

Die wichtigsten Merkmale des NIKKOR Z 35 mm 1:1,8 S
• Eine Abbildungsleistung, die die in 1:1,8-Objektive gesetzten Erwartungen übertrifft.
• Hohe Auflösung bis in die Bildecken auch bei Offenblende. Die wirksame Unterdrückung der sagittalen Koma schafft eine hervorragende Reproduktion punktförmiger Lichtquellen in nächtlichen Umgebungen, dazu kommt das weiche und natürliche Bokeh, das von lichtstarken
• Die neue Mehrgruppenfokussierung sorgt für eine leise, schnelle und präzise Autofokussierung und hohe Abbildungsleistung bei jeder Entfernungseinstellung.
• Zwei ED-Glas-Linsen und drei asphärische Linsen.
• Nanokristallvergütung zur Verhinderung von Geisterbildern und Streulicht.
• Das gesamte Objektiv, inklusive aller beweglichen Teile wurde aufwendig gegen das Eindringen von Staub und Feuchtigkeit abgedichtet.

Nikkor Z 50/1:1,8 S

 


Die wichtigsten Merkmale des NIKKOR Z 50 mm 1:1,8 S
• Überragende Abbildungsqualität für einen exquisiten Bildausdruck, der das Leistungsvermögen von 50-mm-Objektiven mit einer Lichtstärke von 1:1,8 neu definiert.
• Wirksame Unterdrückung des Farblängsfehlers bei Offenblende – für hervorragende Auflösung und naturgetreue Reproduktion der feinen Texturen von Motiven.
• Scharfe und klare Darstellung von Details bis in die Bildecken und unabhängig von der Entfernungseinstellung.
• Weiches und wunderschönes Bokeh bei jeder Aufnahmeentfernung.
• Zwei ED-Glas-Linsen und zwei asphärische Linsen.
• Nanokristallvergütung zur Verhinderung von Geisterbildern und Streulicht.
• Neuer, leistungsstarker Schrittmotor (STM) für eine leise und präzise Autofokus-Nachführung bei Foto- wie bei Filmaufnahmen.
• Das gesamte Objektiv, inklusive aller beweglichen Teile wurde aufwendig gegen das Eindringen von Staub und Feuchtigkeit abgedichtet.


Nikon Z7 mit BajonettAdapter FTZ und AF-S F-Mount Objektiv.


Die wichtigsten Merkmale des Bajonettadapters FTZ
• Aufnahmen mit Belichtungsautomatik oder Belichtungsautomatik/Autofokus mit ca. 360 NIKKOR-F-Objektiven ab Typ AI*.
• Die einzigartigen Merkmale der NIKKOR-Objektive mit F-Bajonett können in Systemen mit der optischen Qualität des Z-Bajonetts genutzt werden.
• Wenn ein NIKKOR-F-Objektiv ohne Bildstabilisator angesetzt wird, ist der kamerainterne Bildstabilisator (VR) verfügbar, der auch bei Filmaufnahmen sehr gut funktioniert.
• Wenn ein NIKKOR-F-Objektiv mit integriertem Bildstabilisator angesetzt wird, arbeiten der Bildstabilisator des Objektivs und der Kamera zusammen, um Kamera-Verwacklungen zu kompensieren – durch Aktivierung des 3-Achsen-Bildstabilisators.
• Der gesamte Adapter, inklusive aller beweglichen Teile wurde aufwendig gegen das Eindringen von Staub und Feuchtigkeit abgedichtet und erreicht das Dichtigkeitsniveau von F-NIKKOR-Objektiven.
• Bei der Entwicklung wurde auf geringes Gewicht und hohe Stabilität geachtet, um die überragende Nutzbarkeit des Gesamtsystems zu erreichen.

Entwicklung des neuen Objektivs NIKKOR Z 58 mm 1:0,95 S Noct

Beim NIKKOR Z 58 mm 1:0,95 S Noct, das derzeit von Nikon entwickelt wird, handelt es sich um ein Standard-Festbrennweitenobjektiv mit hoher Lichtstärke und einer Brennweite von 58 mm für manuelle Fokussierung, das die Spitze der S-Serie bilden wird. Es repräsentiert die neue Leistungsstufe, die mit dem Nikon-Z-Bajonett erklommen wird.
Das Objektiv übernimmt das Konzept des ursprünglichen AI Noct-Nikkor 58 mm 1:1,2, ein im Jahr 1977 vorgestelltes Standard-Festbrennweitenobjektiv, das nach der »Nocturne« (Nachtstück, also eine Komposition die von der Nacht inspiriert ist) benannt und insbesondere für seine Fähigkeit gerühmt wurde, punktförmige Lichtquellen auch punktförmig abzubilden. Dieses neue, derzeit noch in Entwicklung befindliche Noct-Objektiv nutzt die Flexibilität, die das fortschrittliche Z-Bajonett für die Objektivkonstruktion bedeutet, im Streben nach ultimativer optischer Leistung. Die Entwicklung verfolgt außerdem das Ziel, eine extreme Lichtstärke von 1:0,95 zu erreichen – für ultimative NIKKOR-Abbildungsleistung mit überragender Detailtreue und Schärfe. Weitere Entwicklungsziele sind ein besonders schönes Bokeh mit natürlichen Übergängen von Scharf zu Unscharf und eine herausragende Abbildungsleistung für punktförmige Lichtquellen – für beeindruckende Bilder mit dreidimensionaler Wirkung.

Das NIKKOR Z 24–70 mm 1:4 S, das NIKKOR Z 35 mm 1:1,8 S und der Bajonettadapter FTZ sind voraussichtlich ab Ende September 2018 im Handel erhältlich. Das NIKKOR Z 50 mm 1:1,8 S voraussichtlich ab Ende Oktober 2018.

Preise:
NIKKOR Z 24–70 mm 1:4 S: ca. 1.100 Euro
NIKKOR Z 35 mm 1:1,8 S: ca. 950 Euro
NIKKOR Z 50 mm 1:1,8 S: ca. 680 Euro
Bajonettadapter FTZ: ca. 300


23.08.2018
Außergewöhnliche Flexibilität und hervorragende Abbildungsleistung bei Supertele-Freihandaufnahmen verspricht Nikon für sein neues, kompakte AF-S NIKKOR 500 mm 1:5,6E PF ED VR. Das AF-S NIKKOR 500 mm 1:5,6E PF ED VR ist ein Hochleistungsobjektiv für das FX-Format mit einer Brennweite von 500 mm.
...Klick zum Weiterlesen
Nikon kündigt das kompakte Supertele AF-S NIKKOR 500 mm 1:5,6E PF ED VR an.
Außergewöhnliche Flexibilität und hervorragende Abbildungsleistung bei Supertele-Freihandaufnahmen verspricht Nikon für sein neues, kompakte AF-S NIKKOR 500 mm 1:5,6E PF ED VR. Das AF-S NIKKOR 500 mm 1:5,6E PF ED VR ist ein Hochleistungsobjektiv für das FX-Format mit einer Brennweite von 500 mm.

Bei dem kompakten Supertele AF-S NIKKOR 500 mm 1:5,6E PF ED VR konnte durch Verwendung einer Phasen-Fresnel-(PF-)Linse Größe und Gewicht deutlich reduziert werden, ohne deswegen Kompromisse bei der Bildqualität eingehen zu müssen.

Kompakt und handlich: das neue AF-S NIKKOR 500 mm 1:5,6E PF ED VR
von Nikon für FX-Vollformatkameras

 


Das Objektiv konnte deutlich verkleinert werden: der Durchmesser beträgt maximal 106 mm, die Länge 237 mm. Es wiegt ca. 1460 g (entspricht ungefähr dem Gewicht des AF-S NIKKOR 70–200 mm 1:2,8E FL ED VR), während andere 500-mm-Objektive normalerweise über 3000 g wiegen. Das AF-S NIKKOR 500 mm 1:5,6E PF ED VR wurde unter Berücksichtigung von Staub-und Spritzwasserresistenz entwickelt. In Verbindung mit der Fluorvergütung auf der Frontlinse sorgt dies für hervorragende Flexibilität beim Fotografieren.


Die PF-Linse und die drei ED-Glas-Linsen sorgen für extrem scharfe und detailreiche Darstellungen, sodass sich das Objektiv auch für Digitalkameras mit hoher Auflösung eignet. Zudem reduzieren die in der neuen, von Nikon entwickelten PF-Linse verwendeten Materialien Licht-(Beugungs-)Reflexionen effektiv. Extrem klare Bilder werden durch Nutzung der synergetischen Effekte der verschiedenen Vergütungstechnologien von Nikon erreicht, beginnend mit der Nanokristallvergütung, die Geisterbilder und Streulicht sehr wirksam reduziert.


Nikons Vollformat Supertele: das AF-S NIKKOR 500 mm 1:5,6E PF ED VR.

 


Dank leichterer Linsen in der Fokusgruppe konnte die Autofokusgeschwindigkeit erhöht werden. Das AF-S NIKKOR 500 mm 1:5,6E PF ED VR ist zudem mit einem Bildstabilisator (VR) ausgestattet, der Kamera-Verwacklungen effizient kompensiert und Aufnahmen mit einer um 4 LW* längeren Belichtungszeit ermöglicht. Zudem wurde der VR-Modus SPORT implementiert. Der Sportmodus erweist sich bei der Aufnahme von Sport-Motiven als besonders effektiv, da selbst dann ein ruhiges, stabilisiertes Sucherbild gewährleistet ist, wenn man der Bewegung eines Sportlers durch Schwenken folgt. Dies gilt auch bei Freihand- und Videoaufzeichnungen.


Die Verwendung des Bajonettadapters FTZ ermöglicht die Nutzung des Objektivs mit den ebenfalls heute angekündigten spiegellosen Systemkameras mit Z-Bajonett. So können Supertele-Aufnahmen bei einer Brennweite von 500 mm auch mit diesem neuen System angefertigt werden, das kompakter ist als je zuvor.


Durch die Verwendung einer PF-Linse konnte ein kleineres und leichteres Objektiv gebaut werden, das sich leichter als frühere Superteleobjektive auch an entlegene Orte mitnehmen lässt. Die geringere Größe, das geringere Gewicht und der leistungsstarke VR machen die Verwendung eines Stativs unnötig und die Supertele-Fotografie damit einfacher. Das AF-S NIKKOR 500 mm 1:5,6E PF ED VR schafft großartige neue Möglichkeiten für die Supertele-Fotografie – dank der Kombination von überragender Leistung, kompakter Abmessungen und geringem Gewicht.
Nikon stellt außerdem das separat erhältliche Punktvisier DF-M1 vor, ein speziell für die Supertele-Fotografie geeignetes Zubehör, dass auch mit der neuen Nikon Superzoom-Kamera COOLPIX P1000 kompatibel ist. Da der Sucher bei der Supertele-Fotografie nur ein sehr schmales Sichtfeld zeigt, gerät das Motiv schnell aus dem Blick. Mit diesem Zubehör kann das Motiv auch bei plötzlichen Bewegungen einfacher verfolgt werden.


Durch seine Allwettertauglichkeit empfiehlt sich das
AF-S NIKKOR 500 mm 1:5,6E PF ED VR besonders
auch für Outdoorfotografen.



Wichtige Ausstattungsmerkmale
• Deutlich kleiner und leichter dank der Phasen-Fresnel-(PF-)Linse.
• Staub- und spritzwasserresistenter Aufbau sowie Nikon-Fluorvergütung, dank der sich Staub, Wassertröpfchen, Fett und Schmutz problemlos von der Objektivoberfläche entfernen lassen.
• Optische Spitzentechnologie mit einer PF-Linse und drei ED-Glas-Linsen für extrem scharfe und detailreiche Darstellungen, sodass sich das Objektiv auch für Digitalkameras mit sehr hoher Auflösung eignet.
• Die Abbildungsleistung wird in keiner Weise durch die Verwendung des Telekonverters TC-14E III AF-S beeinträchtigt.
• Die in der neuen PF-Linse verwendeten Materialien reduzieren PF-(Beugungs-)Reflexionen effektiv.
• Geisterbilder und Streulicht werden wirksam mit der Nanokristallvergütung reduziert.
• AF-Geschwindigkeit wurde durch leichtere Linsen in der Fokusgruppe erhöht.
• Der Bildstabilisator (VR) kompensiert Kamera-Verwacklungen effizient und ermöglicht Aufnahmen mit einer um bis zu 4 LW* längeren Belichtungszeit.
• Der Bildstabilisator arbeitet in zwei Modi: NORMAL und SPORT.
• Elektromagnetischer Irisblendenmechanismus für besonders präzise Blendensteuerung.

Das AF-S NIKKOR 500 mm 1:5,6E PF ED VR wird voraussichtlich ab Mitte September 2018 bei ausgewählten Nikon Vertriebspartnern erhältlich sein.

Preis: ca. 4.000 Euro


23.08.2018
Die Flucht in kreative Traumwelten hat Adobe Stock als eine weitverbreitete Sehnsucht identifiziert. Um diese Sehnsucht zu stillen, kreieren viele Künstler beispielsweise utopische Traumwelten als Zufluchtsorte. Als kreative Realität bezeichnet Adobe Stock den vierten der sechs von der Bildagentur identifizierten #VisualTrends 2018 und stellt gleichzeitig einige Künstler vor, die solche kreativen Realitäten und bunten Fantasie-Oasen schaffen und so den Betrachtern eine Auszeit vom Alltag bieten.
...Klick zum Weiterlesen
Adobe Stock #VisualTrends 2018: FakeViews oder kreative Realität?
Die Flucht in kreative Traumwelten hat Adobe Stock als eine weitverbreitete Sehnsucht identifiziert. Um diese Sehnsucht zu stillen, kreieren viele Künstler beispielsweise utopische Traumwelten als Zufluchtsorte. Als kreative Realität bezeichnet Adobe Stock den vierten der sechs von der Bildagentur identifizierten #VisualTrends 2018 und stellt gleichzeitig einige Künstler vor, die solche kreativen Realitäten und bunten Fantasie-Oasen schaffen und so den Betrachtern eine Auszeit vom Alltag bieten.

Copyright: ID: 129685462 | stock.adobe.com/de


Die wilde und wundersame Welt der Zamurovic-Brüder
Eine Discokugel in der Eiswaffel, eine Grapefruitscheibe vor türkisfarbenem Hintergrund: Surrealer Minimalismus und farbenfrohe Stillleben prägen das Portfolio von Ivan und Bojan Zamurovic. Motive, die aus dem Alltag gegriffen sind, werden bei den Brüdern neu interpretiert und fröhlich in Szene gesetzt. Zunächst arbeiteten die beiden als Hochzeitsfotografen, aber mit ihren außergewöhnlichen Stillleben gelang ihnen der wahre Durchbruch. Sie spielen mit Überraschungen und Gegensätzen in ihren künstlerischen Interpretationen, wollen die Betrachter in ihre eigene, bunte Welt ziehen. Und das gelingt ihnen ausgezeichnet!

 

Copyright: Justin Peters | stock.adobe.com/de

 


Adobe Stock #VisualTrendsRemix 2018 – Justin Peters
Zu jedem Visual Trend fordert Adobe Stock einen Künstler dazu auf, seine eigene Interpretation des Trends zu erarbeiten. Dieses Mal: Justin Peters. Der Composer hat selbst viel mit der Thematik der kreativen Realität zu tun: Ein Karussell im Weltraum, ein zwischen Berglandschaften schwimmender Wal oder ein „Cloud-Surfer“ – utopische Fantasiewelten sind Justins Fachgebiet. Wenn ihm der Alltag zu langweilig oder zu eintönig ist, lässt er Parallelwelten entstehen, die den Betrachter in ihren Bann ziehen. Für den Stuttgarter gibt es keine Grenzen: „Alles, was man sich vorstellen kann, ist auch möglich.“ Seine Inspiration findet er überall – im Alltag, in der Astronomie oder auch in der Musik. Er verbindet seine Gedanken mit Objekten, versucht die Welt auf eine andere Art zu sehen. Nun hat sich Justin ein Bild aus der aktuellen Visual Trend Galerie von Adobe Stock ausgesucht und anschließend neu interpretiert. Seinen kreativen Schaffensprozess hält er in einem Video-Tutorial fest.
Schon in den ersten Monaten des Jahres stellten sich Kreative eben dieser Herausforderung im Rahmen der vorangegangenen #VisualTrends: DXTR – The Weird nahm es mit dem „flüssigen Selbst“ auf und Matthias Schwaighofer interpretierte auf seine eigene Weise „Stille und Einsamkeit“. Und zuletzt war Laura Helena dran, die sich der Thematik des „Multilokalismus“ annahm. Bleiben Sie auf dem Laufenden und folgen Sie uns für weitere Neuigkeiten im Creative Connection Blog, auf unserem Facebook Channel oder bei Instagram.

 

Copyright: ID: 162257772 | stock.adobe.com/de

 



Alle Artikel zum Trend “Kreative Realität” auf einen Blick:


•    Kreative Realität: Opulente Utopien für ängstliche Zeiten

•    Adobe Stock-Portfolio: Zamourvic
 
•    Kreative Realität – #VisualTrendsRemix 2018

•    Adobe Stock #VisualTrendsRemix 2018 – Part 2: Justin Peters



22.08.2018
Mit einem lichtstarken Leica-Objektiv und einem großen FourThirds-Sensor punktet die neue Premium Kompaktkamera Lumix LX100 II von Panasonic, die mit ihrem geringen Gewicht sich vor allem auch für anspruchsvolle Aufnahmen unterwegs empfiehlt.
...Klick zum Weiterlesen
Panasonic Lumix LX100 II – Leichtgewicht für unterwegs
Mit einem lichtstarken Leica-Objektiv und einem großen FourThirds-Sensor punktet die neue Premium Kompaktkamera Lumix LX100 II von Panasonic, die mit ihrem geringen Gewicht sich vor allem auch für anspruchsvolle Aufnahmen unterwegs empfiehlt.

 

Mit der Lumix LX100 II präsentiert Panasonic ein neues Modell der LX-Reihe. Die Neuauflage der LX100 überzeugt mit ihren handlichen Maßen in Größe und Gewicht. Zusammen mit der hochwertigen Leica-Optik und dem großen Sensor ist die Kamera ideal für anspruchsvolle Aufnahmen unterwegs.

Der große FourThirds-Sensor stammt aus der aktuellsten Lumix G Systemkamerageneration mit knapp 22 Megapixeln ohne Tiefpassfilter. Effektiv werden davon bis zu 17 Megapixel genutzt, womit der Sensor eine 1,6x größere Fläche bietet, als der in Kompaktkameras beliebte 1 Zoll Sensor. Wie bei der LX 100 bleibt der Weitwinkel als Besonderheit des Multi-Aspekt-Sensors in den Formaten 3:2, 4:3 und 16:9 erhalten.
Genauso entscheidend für gute Bildqualität und Freistellungspotential ist das extrem lichtstarke Leica DC VARIO-SUMMILUX 1.7-2.8 Objektiv mit einer Brennweite von 24-75mm (KB).

Der große, integrierte Sucher, das neue Touchscreen-Display und zahlreiche direkte Bedienelemente machen es für Fotografen noch einfacher, das gewünschte Motiv einzufangen. Weitere Highlights des neuen Modells sind die 4K Photo- und Video Funktion, die neuen Monochrom-Stile, Bluetooth- und WiFi-Konnektivität sowie die USB-Ladefunktion für unterwegs.

1. Großer FourThirds Sensor
Die LUMIX LX100 II verfügt über einen 21,77-Megapixel-Sensor ohne Tiefpassfilter der neusten LUMIX G Wechselobjektivkameras mit einer effektiv genutzten Auflösung von 17 Megapixeln im 4:3-Format. Die 1,6-mal größere Sensorfläche sowie die Auflösungssteigerung zusammen mit der aktuellsten Prozessorgeneration sorgen für eine herausragende Bildqualität und ein ausgezeichnetes Signal-Rauschverhältnis. Durch geschickte Nutzung des übergroßen Sensors ist die LX100 II eine der wenigen Kameras am Markt, bei der der Weitwinkel von 24mm (KB) in den Seitenverhältnissen 3:2, 4:3 und 16:9 beibehalten werden kann.

Leica DC VARIO-SUMMILUX Objektiv 1.7-2.8/ 24-75mm


Der Name „Leica“ steht für die hohe Qualität und Auflösung des bemerkenswerten Objektivs. Mit einer Lichtstärke von 1.7-2.8 sorgt es für ein hohes Freistellungspotential und mehr Reserven bei schlechten Lichtverhältnissen. Die 24-75mm Brennweite erlaubt einen flexiblen Einsatz des Objektivs von Landschaftsaufnahmen bis hin zu Portraits.
Die neue LUMIX LX100 II ist außerdem mit dem Power O.I.S (optischer Bildstabilisator) ausgestattet und umfasst 11 Elemente in 8 Gruppen, einschließlich 2 ED-Objektive und 5 asphärische Linsen mit 8 asphärischen Oberflächen. So werden Bildfehler, wie Verzeichnung oder chromatische Aberration weitest möglich vermieden. Darüber hinaus können Makroaufnahmen dank der minimalen Fokusgrenze von 3cm im Weitwinkel- und 30cm im Teleobjektiv in beeindruckender Qualität aufgenommen werden.

 

Intuitive Bedienung und schnelle Fokussierung

 

Während der bewährte Sucher mit einer Auflösung von 2,8 Megapixeln und einer Vergrößerung von 0,7x beibehalten wurde, ist der rückwärtige Monitor nochmals weiterentwickelt und verbessert worden. So konnte beispielsweise die Auflösung des Monitors auf 1,2 Megapixel erhöht und gleichzeitig ein berührungsempfindlicher Bildschirm integriert werden, was die Anwendung deutlich nutzerfreundlicher gestaltet.
Besonders vorteilhaft für eine direkte und intuitive Bedienung sind die integrierten Bedienringe und –schalter, einschließlich Blenden- und Fokusring sowie Verschlusszeit- oder Belichtungskorrekturrad.
Die LUMIX LX100 II verfügt außerdem über den schnellen DFD-AutoFokus mit einer Auslösegeschwindigkeit von nur 0,10s*1 sowie eine schnelle Serienbildaufnahme von 11 B/s (AFS)/5.5 B/s (AFC), um den richtigen Moment einzufangen. Zusätzliches Feature: Der Starlight AF. Mithilfe der genauen Berechnung des Kontrastwerts eines kleineren AF-Bereichs können Fotografen sogar einen einzelnen Stern am Nachthimmel fokussieren und fotografieren.

 

Hochauflösendes 4K Video und 4K Photo für den magischen Moment

Die fortschrittliche 4K Photo Technologie profitiert maßgeblich von der 4K Video Funktion: Flüchtige Momente und schnell bewegte Objekte werden mit unglaublichen 30 Bildern in der Sekunde*2+3 erfasst. Aus der so entstandenen 4K-Bildserie kann im Anschluss das Foto mit dem besten Timing extrahiert und als 8-Megapixel-Foto gespeichert werden. Neu hinzugekommen: Die Auto-Marking-Funktion, mit der ein schnelleres Springen zum passenden Bild ermöglicht wird, und der Sequence Shot, mit dem verschiedene Bilder zu einem besonderen Stroboskopeffekt zusammengefügt werden können. Auch Post Focus und Focus Stacking gehören jetzt zum Funktionsumfang der LX100 II.

 

Weitere Ausstattungsmerkmale

• Erweiterte Kreativoptionen: L. Monochrome D. Modus und Filmkorneffekt

Mithilfe des neu hinzugefügten L. Monochrome D Modus werden dunkle Schatten noch kontrastreicher und differenzierter abgebildet und können mit dem Filmkorn-Effekt künstlerisch in Szene gesetzt werden. Diese bewusst einsetzbare Filmkörnung ist für alle Monochrom-Einstellungen in verschiedener Intensität verfügbar, um monochromen Bildern einen besonderen Look zu verleihen.

• Bluetooth und Wi-Fi 
Die LUMIX LX100 II ist mit Bluetooth und Wi-Fi® ausgestattet, um beim Fotografieren flexibler zu sein und unkompliziert eine sofortige Bildweitergabe zu ermöglichen. Sobald die Kamera mit einem Smartphone oder Tablet mit installierter Panasonic Image App für iOS / Android verbunden ist, können Benutzer Bilder aufnehmen, durchsuchen und per Fernzugriff austauschen. Die Kompatibilität mit Bluetooth 4.2 (BLE/Bluetooth Low Energy) ermöglicht eine ständige Verbindung mit einem Smartphone/Tablet bei minimalem Stromverbrauch. So kann die Kamera über ein Smartphone/Tablet aktiviert oder die Fotos automatisch mit einem GPS-Geotag versehen werden.

Der Kamera-Akku kann wahlweise per Netzgerät oder USB-Anschluss in der Kamera aufgeladen werden.

 

Verfügbarkeit: ab Oktober 2018

Preis: ca. 949 Euro

Detaillierte technische Daten unter www.panasonic.de.

Videos zu den LUMIX G-Kameras und Objektiven gibt es auf Youtube unter: https://www.youtube.com/playlist?list=PL38D7A3980A7AD3F8.

 

 

 

21.08.2018
Mit der neuen Leica M10-P zelebriert die Leica Camera AG vornehmes Understatement auf einem neuen Niveau. Das weitere Modell im Segment der Leica Messsucherkameras basiert auf der M10 und bietet alle technischen Vorzüge des Leica Messsuchersystems. Dabei fokussierten die Entwickler sich in den Details auf die charakteristischen und von M-Fotografen besonders geschätzten Kernmerkmale.
...Klick zum Weiterlesen
Leica M10-P: Um den Punkt gebracht!
Mit der neuen Leica M10-P zelebriert die Leica Camera AG vornehmes Understatement auf einem neuen Niveau. Das weitere Modell im Segment der Leica Messsucherkameras basiert auf der M10 und bietet alle technischen Vorzüge des Leica Messsuchersystems. Dabei fokussierten die Entwickler sich in den Details auf die charakteristischen und von M-Fotografen besonders geschätzten Kernmerkmale.

Die neue Leica M10-P wirkt besonders diskret und ganz auf die wesentlichen Kamerafunktionen konzentriert. Sie verkörpert die pure M-Philosophie und hebt das traditionelle Understatement der M-Serie nochmals auf ein neues Niveau.

Diskretion und Minimalismus im Design auf die Spitze
getrieben: die neue Leica M10-P.

 


Herausragende Features der Leica M10-P sind ihr extrem leiser Verschluss und der leiseste Auslöser aller jemals gebauten M-Kameras. Damit ist sie die erste digitale M-Kamera, die sogar noch diskreter arbeitet als ihre analogen Vorgängermodelle. Ihr dezentes Auslösegeräusch ist kaum hörbar, was sie zu einem idealen Werkzeug macht, wenn es darum geht, authentische Aufnahmen mitten aus dem Leben einzufangen – insbesondere in Situationen, in denen besondere Ruhe erforderlich ist. Angepasst auf die diskrete Arbeitsweise ist auch das Design der M10-P unauffällig und sehr reduziert gehalten. Die Kamera verzichtet auf das rote Leica Logo auf der Vorderseite und ist stattdessen mit einem dezenten Leica Schriftzug auf der Kamera-Oberseite versehen. Ihre Blitzschuhabdeckung aus Metall fügt sich dabei nahtlos in das Design der Deckkappe ein.

Die Leica M10-P in Silber-Schwarz: pure Eleganz!

 


Mit ihrem Bedienkonzept erfüllt die Leica M10-P alles, was anspruchsvolle Fotografen von einer Leica M erwarten, und folgt dabei ganz der Tradition aller Leica M-Kameras mit der Konzentration auf die wesentlichen Funktionen. Neu hinzugekommen ist eine Touchfunktion, die eine schnellere Kontrolle der Fokuslage im Live-View- und Wiedergabe-Modus, bequemeres Blättern im Wiedergabe-Modus und den Schnellzugriff auf alle wichtigen Funktionen ermöglicht. Zudem bietet die M10-P eine integrierte Wasserwaage zur perfekten Ausrichtung der Kamera, was lästige Korrekturen in der Postproduktion vermeidet.
Alle weiteren Leistungsmerkmale sowie Material und Verarbeitung der Leica M10-P entsprechen dem hohen Standard ihres Schwestermodells Leica M10.

Äußerst diskret und kaum hörbar: Die Leica M10-P besitzt
den leistesten Verschluss aller bisherigen Leica M-Kameras.

 


Die Leica M10-P ist ab sofort in zwei Ausführungen erhältlich und wird in einer schwarz verchromten und silbern verchromten Variante angeboten.


Preis für beide Modelle: jeweils ca. 7500 Euro.

21.08.2018
Der Spezialist für Foto- und Videolicht, Metz mecatech hat mit der mecalight S500 BC eine kompakte, leistungsstarke LED-Videoleuchte angekündigt. Die Leuchte kommt in einem hochwertigen Aluminium-Gehäuse, ist 13 cm lang und flach wie ein Smartphone.
...Klick zum Weiterlesen
Metz bringt LED-Videoleuchte im Smartphone-Format
Der Spezialist für Foto- und Videolicht, Metz mecatech hat mit der mecalight S500 BC eine kompakte, leistungsstarke LED-Videoleuchte angekündigt. Die Leuchte kommt in einem hochwertigen Aluminium-Gehäuse, ist 13 cm lang und flach wie ein Smartphone.


Superflache, leistungsstarke Metz mecalight LED-Videoleuchte.

 

Die neue Metz mecalight S500 BC LED-Leuchte so passt in jede Foto- oder Hosentasche. Trotz des kompakten Formats bietet sie eine hohe Leistung und hervorragende Lichtqualität.

Die mecalight S500 BC eignet sich durch ihre kompakten Maße vor allem für Videografen, die ihr Equipment übersichtlich halten möchten, aber dennoch auf hohe Lichtqualität setzen – zum Beispiel bei Reise-Vlogs, Indoor-Videodrehs ohne Studioausrüstung oder Aufnahmen mit dem Smartphone. Sie bietet neben ihrer Kompaktheit einen beeindruckenden Farbwiedergabeindex von CRI ≥ 96 und ist durch die Aufteilung in weiße und warmweiße LEDs bicolor-fähig (3000 – 5500 Kelvin). Somit kann sie verschiedene Lichtsituationen optimal ausleuchten und liefert ein realistisches Farbergebnis. Mit den Drucktasten, die oben am Gehäuse angebracht sind, kann der Fotograf Leistung sowie Farbtemperatur der Hochleistungs-SMD-LEDs regeln und auf dem kontrastreichen OLED-Display zuverlässig ablesen.

 

Metz mecalight LED Leuchte auf dem Stativ.



Die S500 BC ist mit einem ¼-Zoll-Anschlussgewinde für Stative ausgestattet und lässt sich so zum Beispiel auf einem Tischstativ für Vlogs befestigen. Außerdem ist ein Adapter für den Kamerablitzschuh im Lieferumfang enthalten. Für die schnelle Ausleuchtung eines Motivs kann die 135 Gramm leichte mecalight auch in der Hand gehalten werden. Im Lieferumfang ist ein Diffusor mit Silikonband inklusive Abstandhalter zur Befestigung enthalten. Durch den Abstand zur Leuchtfläche schafft der Diffusor ein besonders weiches Licht mit vermindertem Schattenwurf.
                        
Über die Micro-USB-Schnittstelle kann der integrierte Li-Ionen-Akku der S500 BC in weniger als zwei Stunden voll aufgeladen werden. Dafür wird das mitgelieferte Micro-USB-Kabel an ein Smartphone-Ladegerät oder eine Powerbank angeschlossen.

Die metz mecalight S500BC ist ab September verfügbar.


Metz mecalight S500BC mit Tageslicht. Kann auf warmes Licht
umgeschaltet werden.

 


Technische Daten
Features
•         117 Hochleistungs-SMD-LEDs
•         Bi-Color (60 weiße, 57 warmweiße LEDs)
•         Beleuchtungsstärke: bis zu 1000 lm
•         Farbwiedergabeindex CRI: ≥ 96
•         Farbtemperatur: 3000 – 5500 Kelvin
•         Abstrahlwinkel: 120°
•         OLED-Display
•         Micro-USB-Schnittstelle zur Energieversorgung
•         ¼-Zoll-Anschlussgewinde
•         Blitzschuhaufnahme

Abmessungen und Gewicht
•         130 x 65 x 9,3 mm (Breite x Höhe x Tiefe)
•         135 g

Energieversorgung
•         Integrierter Li-Ionen-Akku (2300 mAh)
•         Extern via Micro-USB-Schnittstelle

Preis: ca. 130 Euro


Metz bringt LED-Videoleuchte im Smartphone-Format

Der Spezialist für Foto- und Videolicht,  Metz mecatech hat mit der mecalight S500 BC eine kompakte, leistungsstarke LED-Videoleuchte angekündigt. Die Leuchte kommt in einem hochwertigen Aluminium-Gehäuse, ist 13 cm lang und flach wie ein Smartphone.

Die neue Metz mecalight S500 BC LED-Leuchte so passt in jede Foto- oder Hosentasche. Trotz des kompakten Formats bietet sie eine hohe Leistung und hervorragende Lichtqualität.

Die mecalight S500 BC eignet sich durch ihre kompakten Maße vor allem für Videografen, die ihr Equipment übersichtlich halten möchten, aber dennoch auf hohe Lichtqualität setzen – zum Beispiel bei Reise-Vlogs, Indoor-Videodrehs ohne Studioausrüstung oder Aufnahmen mit dem Smartphone. Sie bietet neben ihrer Kompaktheit einen beeindruckenden Farbwiedergabeindex von CRI ≥ 96 und ist durch die Aufteilung in weiße und warmweiße LEDs bicolor-fähig (3000 – 5500 Kelvin). Somit kann sie verschiedene Lichtsituationen optimal ausleuchten und liefert ein realistisches Farbergebnis. Mit den Drucktasten, die oben am Gehäuse angebracht sind, kann der Fotograf Leistung sowie Farbtemperatur der Hochleistungs-SMD-LEDs regeln und auf dem kontrastreichen OLED-Display zuverlässig ablesen.

Die S500 BC ist mit einem ¼-Zoll-Anschlussgewinde für Stative ausgestattet und lässt sich so zum Beispiel auf einem Tischstativ für Vlogs befestigen. Außerdem ist ein Adapter für den Kamerablitzschuh im Lieferumfang enthalten. Für die schnelle Ausleuchtung eines Motivs kann die 135 Gramm leichte mecalight auch in der Hand gehalten werden. Im Lieferumfang ist ein Diffusor mit Silikonband inklusive Abstandhalter zur Befestigung enthalten. Durch den Abstand zur Leuchtfläche schafft der Diffusor ein besonders weiches Licht mit vermindertem Schattenwurf.
                         
Über die Micro-USB-Schnittstelle kann der integrierte Li-Ionen-Akku der S500 BC in weniger als zwei Stunden voll aufgeladen werden. Dafür wird das mitgelieferte Micro-USB-Kabel an ein Smartphone-Ladegerät oder eine Powerbank angeschlossen.

Die metz mecalight S500BC ist ab September verfügbar.


Technische Daten
Features
•         117 Hochleistungs-SMD-LEDs
•         Bi-Color (60 weiße, 57 warmweiße LEDs)
•         Beleuchtungsstärke: bis zu 1000 lm
•         Farbwiedergabeindex CRI: ≥ 96
•         Farbtemperatur: 3000 – 5500 Kelvin
•         Abstrahlwinkel: 120°
•         OLED-Display
•         Micro-USB-Schnittstelle zur Energieversorgung
•         ¼-Zoll-Anschlussgewinde
•         Blitzschuhaufnahme

Abmessungen und Gewicht
•         130 x 65 x 9,3 mm (Breite x Höhe x Tiefe)
•         135 g

Energieversorgung
•         Integrierter Li-Ionen-Akku (2300 mAh)
•         Extern via Micro-USB-Schnittstelle

Preis: ca. 130 Euro



21.08.2018
Der Hersteller für Flash-Speicherlösungen und Kamerazubehör Delkin Devices hat sein Angebot an Speicherprodukten mit der neuen Speicherkartengeneration XQD 2933X erweitert. Die neuen Delkin XQD-Karten der Version 2.0 entsprechen den für professionelle Fotografen und Videofilmern erforderlichen Geschwindigkeiten.
...Klick zum Weiterlesen
Delkin stellt neue Premium-XQD-Speicherkarten vor
Der Hersteller für Flash-Speicherlösungen und Kamerazubehör Delkin Devices hat sein Angebot an Speicherprodukten mit der neuen Speicherkartengeneration XQD 2933X erweitert. Die neuen Delkin XQD-Karten der Version 2.0 entsprechen den für professionelle Fotografen und Videofilmern erforderlichen Geschwindigkeiten.

Die neuen YQD-Flashspeicherlösungen von Delkin Devices wurden speziell für die neueste Generation von Cinema-Hosts von Sony und Nikon entwickelt.  Mit einer PCI Express-Schnittstelle der 2. Generation und extrem schnellen Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 400 MB / s (bis zu 440 MB / s Lesegeschwindigkeit) sind die Delkin Premium XQD-Speicherkarten in der Lage, Filmmaterial in Kinoqualität aufzunehmen, einschließlich DCI 4K und Full HD Video mit 180 fps sowie RAW-Fotos im Burst-Modus. Jede Karte wurde umfangreichen Tests unterzogen, um die Kompatibilität mit den heutigen High-End-XQD-Hosts zu gewährleisten, darunter die Nikon D5, D500 und D850 sowie mehrere Sony XDCAM Super 35 Broadcast-Camcorder (PXW-FS7 und PXW-FS7M2). Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass XQD-Karten nicht abwärtskompatibel mit CompactFlash- oder CFast 2.0-Hosts sind.

Delkin bringt neue XQD Flash-Speicherkarten.



Zusätzlich zu seiner "Lifetime" Garantie bietet Delkin auch eine Versicherungspolice für ihre XQD-Speicherkarten an. Diese verspricht jede nicht funktionierende XQD-Karte innerhalb von 48 Stunden oder weniger auszutauschen. Karten können auch bei jedem autorisierten Delkin- XQD-Händler ersetzt werden.

Delkins "48-Stunden-Ersatzgarantie" wird auch auf allen Premium-Speicherkarten angeboten, einschließlich SCHWARZ (SD, microSD & CF), PRIME &CFast 2.0.

Delkin Premium XQD-Speicherkarten haben die folgenden Kapazitäten und werden Mitte / Ende Oktober ausgeliefert: 64 GB, 120 GB und 240 GB. Delkin-Produkte werden weltweit in autorisierten Fotofachgeschäften verkauft. Weitere Informationen zu Delkin XQD-Speicherkarten finden Sie hier...



21.08.2018
Der Software Spezialist hat die ArtSuite 15 angekündigt. Mit dieser Version wird der neue Farbstreifeneffekt eingeführt, der Bilder in mehrfarbige Streifen aufteilt. Außerdem bietet die neue Version ein Benachrichtigungspanel, Unterstützung für mehr RAW-Dateien sowie einige Fehlerbehebungen
...Klick zum Weiterlesen
Akvis ArtSuite 15 zeigt die Welt in Streifen
Der Software Spezialist hat die ArtSuite 15 angekündigt. Mit dieser Version wird der neue Farbstreifeneffekt eingeführt, der Bilder in mehrfarbige Streifen aufteilt. Außerdem bietet die neue Version ein Benachrichtigungspanel, Unterstützung für mehr RAW-Dateien sowie einige Fehlerbehebungen

Akvis ArtSuite bietet eine Vielzahl von visuellen Effekten und Bilderrahmen für kreative Fotogestaltung. Es gibt zwei Effektgruppen im Programm: Rahmen, die von zeitlos-klassischen Rahmen bis hin zu modernen Designs reichen; und Effekte, die diverse Bildbearbeitungsoptionen bieten. Jeder Effekt/Rahmen ist vollständig anpassbar und einfach anzuwenden.

Der neue, spielerische Effekt Farbstreifen teilt ein Bild in mehrere Bereiche mit unterschiedlichen Farbwerten auf. Außerdem wird eine große Auswahl an gebrauchsfertigen Presets angeboten, die digitale Fotos einzigartig und originell aussehen lassen! Mit den Schaltflächen Zufallsform und Zufällige Farben lassen sich mit einem Mausklick verschiedene Effektvarianten erzeugen.

 

So wirkt der neue Streifeneffekt in Akvis Artsuite 15.

 


Außerdem bietet die aktuelle Version das Benachrichtigungsfeld, Unterstützung für neue RAW-Dateien und einige Fehlerbehebungen.

Die Software läuft unter Windows XP, Vista, 7, 8, 8.1, 10 sowie unter Mac OS X 10.7-10.11 und macOS 10.12-10.13. Das Produkt gibt es in zwei Versionen: als eigenständige Anwendung (Standalone-Programm) und als Plugin für AliveColors, Photoshop und andere Bildbearbeitungsprogramme.

Der Preis für Akvis ArtSuite startet bei € 35 (ohne MwSt.). Die Funktionalität des Programms hängt vom Lizenztyp ab.

Die Aktualisierung ist kostenlos für diejenigen Benutzer, die ArtSuite innerhalb der letzten 12 Monate erworben haben. Die Benutzer, deren Lizenz für das kostenlose Update nicht gültig ist, können auf ArtSuite 15 für 14,00 Euro plus MwSt. aktualisieren.

 

20.08.2018
Mit dem Autofokusobjektiv AF 14mm F2.8 kündigt Samyang Optics die Markteinführung des ersten Autofokus Objektives für den Nikon F-Mount an. Das Samyang AF 14mm F2.8 Nikon F ist für Nikon F Vollformat- sowie APS-C Kameras geeignet.
...Klick zum Weiterlesen
Samyang Neues Autofokus Ultraweitwinkel-Objektiv AF 14mm F2.8 für Nikon F-Mount
Mit dem Autofokusobjektiv AF 14mm F2.8 kündigt Samyang Optics die Markteinführung des ersten Autofokus Objektives für den Nikon F-Mount an. Das Samyang AF 14mm F2.8 Nikon F ist für Nikon F Vollformat- sowie APS-C Kameras geeignet.

 

Ab Oktober für ca. 700 Euro erhältlich: Das Samyang AF 14mm F2.8 für Nikon F-Mount.

 

Das AF 14mm F2.8 Nikon F soll eine hohe Abbildungsqualität und die neueste Autofokus Technologie von Samyang bieten. Die optische Konstruktion verwendet 15 Elementen in 10 Gruppen. Damit liefert es eine gleichmäßig hohe Auflösung von der Mitte bis zum Rand. Zwei asphärische  und vier hochbrechende Linsen, eine ED-Linse (Extra Low Dispersion) sowie Ultra-Multi-Coating (UMC) helfen wirkungsvoll gegen Abbildungsfehler, Verzerrungen und chromatische Aberrationen. Das Objektiv bietet einen Bildwinkel von 116,6° bei Vollformat. Die sieben abgerundeten Blendenlamellen erzeugen ein schönes Bokeh, das auch bei Nachtaufnahmen überzeugt.

 


Beispielfoto mit dem Samyang AF 14mm F2.8 für Nikon F-Mount von Moshe Milberg.

 

Das AF 14mm F2.8 F ist mit der neuesten Samyang Technologie ausgestattet. Es bietet im Vergleich zu bisherigen Samyang AF-Objektiven den schnellsten, genauesten und ruhigsten Autofokus. Die Naheinstellungsgrenze beträgt nur 20 cm. Damit eignet sich das Objektiv auch perfekt für Nahaufnahmen.

Das Samyang AF 14mm F2.8 Nikon F [MASTER] Objektiv wird ab Oktober 2018 erhältlich sein. Über die Foto-Walser-Webseite kann das Objektiv schon jetzt vorbestellt werden.

Preis: ca. 700 Euro


20.08.2018
Die Welt der Fotografie verändert sich drastisch: Wie wir Bilder erstellen, wie wir Momente festhalten, wie wir sie teilen. Auch die Geräte, mit denen wir das machen, werden in Zukunft ganz andere sein. Selbst die Frage, warum wir eigentlich fotografieren, bekommt neue Antworten. Davon ist Alex Tsepko, CEO von Skylum Software, einem Unternehmen, das die Welt der Bildoptimierung verändert und mit neuen Technologien revolutioniert, überzeugt.
...Klick zum Weiterlesen
Alex Tsepko., CEO Skylum Software über die Zukunft der Fotografie
Die Welt der Fotografie verändert sich drastisch: Wie wir Bilder erstellen, wie wir Momente festhalten, wie wir sie teilen. Auch die Geräte, mit denen wir das machen, werden in Zukunft ganz andere sein. Selbst die Frage, warum wir eigentlich fotografieren, bekommt neue Antworten. Davon ist Alex Tsepko, CEO von Skylum Software, einem Unternehmen, das die Welt der Bildoptimierung verändert und mit neuen Technologien revolutioniert, überzeugt.


Alex Tsepko, CEO von Skylum Software.

 

Alex Tseko identifiziert im Vorfeld der photokina 20ß18 photokina drei Bereiche, die vorranmgig in naher Zukunft die Welt der Fotografie verändern werden. Dazu gehören Einflüsse durch Künstliche Intelligenz, Veränderungen in den Bereich Kreativität und fortschrittliche Kameras sowie die mehr und mehr an Bedeutung gewinnenden Social Media Plattformen.

 

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz (KI) ist allgegenwärtig. Sie verändert die Art, wie wir mit der Welt interagieren, wie wir reisen, wie wir reden - aber sie verändert auch die Art, wie wir wichtige Momente festhalten. Die Fotografie wird bereits heute stärker als die meisten andere Branchen von Künstlicher Intelligenz beeinflusst. KI hilft den Menschen beim Bearbeiten und Optimieren ihrer Fotos. Sie hilft Fotografen, schneller zu besseren Ergebnissen zu kommen und praktisch unendlich viele Stile nutzen zu können. Und natürlich kommt KI in jedem Smartphone zum Einsatz: Durch Technologien wie maschinelles Lernen, Farbanpassungen und andere Verbesserungen steigert KI subtil die Qualität der Kamera jedes Smartphones - und die Anwender wissen es vielleicht nicht einmal. Aber das ist nur der Anfang. In fünf bis zehn Jahren wird die gesamte Welt der Fotografie von künstlicher Intelligenz angetrieben. Vor diesem Hintergrund hat Skylum kürzlich eine eigene Abteilung ins Leben gerufen, die KI-basierte Lösungen für die Fotografie erforscht und entwickelt.

“Wir machen das jetzt, weil wir wissen, dass es eine entscheidende Komponente für die Zukunft der Fotobranche sein wird. Wir wollen helfen, diese Zukunft zu definieren," begründet Alex Tsepko dieses frühe Engagement von Skylum om Bereich der KI.

 

Kreativität & Kameras

Wird der Fortschritt der Technologie im Allgemeinen und der Künstlichen Intelligenz im Besonderen menschliche Kreativität überflüssig machen? Ganz und gar nicht. Ja, jeder kann heute bessere Bilder machen als je zuvor. Wir von Skylum glauben, dass dies das beste Zeitalter in der Geschichte ist, um fotografische Bilder zu machen. Denn noch nie war es möglich, auch mit preiswerten Kameras und Smartphones eine so hohe technische Qualität zu erreichen. Und noch nie war die Bildverarbeitung so leistungsfähig, um Bilder dramatisch zu verbessern, ohne stundenlang vor dem PC sitzen zu müssen.

Aber das ist nur ein Teil der Geschichte: Was bleibt, ist die Notwendigkeit des Auges des Fotografen. Sein Wille, seine Gefühle durch Bilder auszudrücken. Seine einzigartige Sicht auf die Welt. Sein Sinn für Komposition. Seine Entscheidungen, wie er das Bild gestaltet. Wir sollten deutlich machen, dass es einen Unterschied zwischen dem simplen Aufnehmen eines Bildes und dem Gestalten eines Bildes gibt: Jeder kann heutzutage ein Bild aufnehmen; Werkzeuge dafür gibt es reichlich. Aber ein Bild wirklich perfekt zu komponieren erfordert viel mehr als nur eine Kamera oder ein Smartphone - dieses Werkzeug verleiht einem nur die Kraft, um seine Visionen gestalterisch auszudrücken.

 

Social Media

Wir leben in einer Welt der idealen und idealisierten Bilder - Facebook und Instagram sei Dank. Bei diesen Bildern streben wir nach Perfektion. Sicher, manchmal werden Bilder verwendet, um damit vor anderen zu prahlen, aber meist zeigen sie einfach, wer und wo wir sind und wie wir die Welt sehen. Wir alle kennen die Situation: Wir sehen etwas, das schön aussieht und denken “Oh, das muss ich fotografieren”. Aber wenn wir dann unsere Aufnahme sehen, sind wir enttäuscht vom Ergebnis.

 

Tatsache ist: Unsere Augen sind die beste Kamera der Welt. Aber Technologie und insbesondere die Art von Künstlicher Intelligenz, die wir bei Skylum entwickeln, kann helfen, Bilddetails automatisch so zu verbessern, dass unsere Bilder mehr dem ähneln, was die Augen sehen. Und so werden Bilder immer perfekter, um diese Momente sofort zu teilen.

 

Skylum @photokina 2018

Skylum wird vom 25. bis 29. September in Köln auf der photokina sein. Im Rahmen der Wedding Zone wird Skylum mit einem Stand vertreten sein (Halle 4.2, E022a) und zu verschiedenen Anlässen Vorträge halten. Skylum zeigt dort die brandneue Version der Software Aurora HDR,  die bereits ab 12. September vorbestellt werden soll. Das neue Photolemur 3.0 wird dort ebenso zu sehen sein wie das Programm Picturespeed, eine B2B-Lösung, um Fotos mithilfe von Künstlicher Intelligenz zu optimieren.

17.08.2018
In nur wenigen Minuten lässt sich mit Google Fotos ein Fotobuch erstellen. Was bisher oftmals auch wirklich mühsam war, weil über verschiedene Geräte und Konten hinweg aus Hunderten von Bildern die Besten ausgewählt, die Software installiert und dutzende Seiten von Seiten individuell angeordnet werden mussten, will Google nun nahezu automatisch erledigen.
...Klick zum Weiterlesen
Fotobücher mit Google Fotos erstellen
In nur wenigen Minuten lässt sich mit Google Fotos ein Fotobuch erstellen. Was bisher oftmals auch wirklich mühsam war, weil über verschiedene Geräte und Konten hinweg aus Hunderten von Bildern die Besten ausgewählt, die Software installiert und dutzende Seiten von Seiten individuell angeordnet werden mussten, will Google nun nahezu automatisch erledigen.

Schlichtes Layout aber automatische Anordnung:
Fotobuch Doppelseite von Google Fotos.



Was früher eine längere Arbeit vor einem Computer notwendig machte, dauert ab sofort mit den Fotobüchern von Google Fotos nur noch wenige Minuten. Die Fotobücher sind recht einfach zu erstellen – egal ob am Computer, Tablet oder Smartphone – und es muss dazu noch nicht mal zusätzliche Software heruntergeladen werden.
Die Google Fotobücher sollen dennoch schön und hochwertig sein. Sie besitzen ein schlichtes, modernes Design.
der spezielle Google Vorteil aber ist die Erfahrung der Datenkrake im Bereich „Suche“, wodurch die Fotos bereits nach Orten, Gegenständen oder anderen Merkmalen geordnet sind. Sobald die Fotos für ein Buch ausgewählt wurden, findet Google Fotos die besten Aufnahmen und legt sie für auf den Buchseiten an. Dabei werden automatisch Duplikate und Bilder mit schlechter Qualität entfernt. Nutzer von Google Fotos müssen nur noch den Feinschliff übernehmen, wie zum Beispiel Bildunterschriften hinzuzufügen, um dann das Buch zu bestellen.

Titel Hardcover Fotobuch von Google Fotos.

 

Fotobücher von Google Fotos sind ab sofort in Deutschland verfügbar – im Browser und auf Android sowie iOS. Die Preise beginnen bei ca. 13 Euro für ein 20-seitiges Softcover-Fotobuch und bei rund 23 Euro für ein Hardcover-Fotobuch. In den kommenden Monaten sollen Fotobücher von Google Fotos auch in weiteren europäischen Ländern verfügbar sein.

Titel Softcover Fotobuch von Google Fotos.


In den Kommentaren zum Post wird das Fehlen einer Angabe der Versandkosten bemängelt, was möglicherweise zu Abmahnungen führen kann.  Ebenso werden von den Lesern die noch sehr spärlichen Gestaltungsmöglichkeiten bemängelt sowie die Tatsache, dass beispielsweise Kartenmaterial und Grafiken nicht übernommen würden.

Quelle: Google Blog.

17.08.2018
Den Gimbal Freevision VILTA-M hält die Fotografin und Buchautorin Simone Naumann zum Erreichen hervorragender Smartphone-Fotos für unverzichtbar. Besonders auf die kostenlose Freevision-App möchte sie keinesfalls mehr verzichten.
...Klick zum Weiterlesen
Simone Naumann begeistert vom Gimbal Freevision VILTA-M
Den Gimbal Freevision VILTA-M hält die Fotografin und Buchautorin Simone Naumann zum Erreichen hervorragender Smartphone-Fotos für unverzichtbar. Besonders auf die kostenlose Freevision-App möchte sie keinesfalls mehr verzichten.

Um mit dem Smartphone beeindruckende Fotos aufzunehmen wird praktisches Zubehör benötigt.
Der Smartphone Gimbal Freevision VILTA-M bietet ganz neue Möglichkeiten für spannende Aufnahmen.

 

Die meisten Menschen können sich ein Leben ohne Smartphone nicht mehr vorstellen, vor allem auch um jederzeit und überall Fotos aufnehmen zu können. Laut Statista werden 85 Prozent aller Bilder weltweit mit einem Handy gemacht. Die Anzahl der Aufnahmen mit dem Smartphone hat bereits 2015 die Billionen-Grenze überschritten und beträgt aktuell über 1,2 Billionen Fotos weltweit – Tendenz weiter steigend.

Viele Handy-Kameras bieten bei guten Lichtverhältnissen eine Bildqualität, die mit einer Kompaktkamera vergleichbar ist. Profifotografen, wie z. B. Simone Naumann (www.die-smartphotoschule.de), lassen schon mal ihre Spiegelreflex-Kamera zu Hause. Für spezielle Shootings verwendet sie nur noch das Smartphone, da es für alle erdenklichen Szenarien praktisches Zubehör gibt und es ihr ganz neue Möglichkeiten bietet. Neben einer Powerbank, LED-Lichtquellen und verschiedenen Stativen darf in der Fototasche von Simone Naumann der Smartphone Gimbal Freevision VILTA-M (www.freevisiontech.com) nicht fehlen.

 

 

Smartphone Gimbal Freevision VILTA-M

 

Der handliche 3-Achs-Gimbal hat Simone Naumann durch seine einfache Bedienung, die angenehmen Haptik des gummierten Griffs und beeindruckende Bildqualität bei außergewöhnlichen Aufnahmesituationen überzeugt. Mit dem Gimbal Freevision VILTA-M wird jedes iOS- und Android-Smartphone mit einer Breite von 48 – 85 mm zu einer professionellen Kamera. Dank einer passenden App verschmelzen das Smartphone und der Gimbal zu einer Einheit und bieten mehr Intelligenz als herkömmliche Kameras - Fotos sind frei von Wacklern und Videoaufnahmen sehen atemberaubend aus. Ein spezielles Kontrollkernel des mehrfach ausgezeichneten Gimbals von Freevision führt zu einer 20fach höheren Stabilisierungsleistung gegenüber anderen am Markt verfügbaren Produkten. Damit jeder Smartphone-User lange fotografieren und filmen kann, verfügt er über eine Betriebsdauer von 17 – 18 Stunden.

 

Simone Naumann - cc Konstanze Meindl

 

Ganz besonders beeindruckt ist Simone Naumann von der Panoramafunktion der kostenlosen Freevision-App. Einmal den Panoramamodus im Smartphone Gimbal aktiviert, schon erstellt er eigenständig mehrere Bilder von links nach rechts und fügt sie zu einem 330 Grad-Panoramafoto zusammen. Dieses ist mit einer normalen Kamera so nicht möglich.

Viele Fotos entstehen im „Robot-Modus“. Griff zum Smartphone, Kamera-App starten, Auslöser drücken und zurück in die Tasche, weiß Simone Naumann zu berichten. Für beeindruckende Fotos sollte jeder Smartphone-User mit den Funktionen seines Handys vertraut sein. Das man den Fokus manuell positionieren, die Belichtung korrigieren und einen Weißabgleich für farbechte Fotos durchführen kann, wissen die Wenigsten. Das Gerät sollte immer auf maximale Auflösung bzw. höchste Bildqualität eingestellt sein.

 

Auf den Einsatz der Zoomfunktion beim Fotografieren sollte verzichtet werden, da die meisten Smartphones über einen digitalen statt optischen Zoom verfügen, was die Bildqualität erheblich beeinflusst. Die Bewegung des Fotografens zum Motiv hin, ist der qualitativ bessere Zoom. Neben praktischen Gadgets sollte auch ein Mikrofaser-Tuch immer griffbereit sein, denn die Linse des Smartphones verschmutzt schnell. Ein Staubkorn kann große negative Wirkung auf den Bildern verursachen. Diese und viele weitere Tipps gibt Simone Naumann in Workshops und in ihrem Buch „Coole Bilder mit dem Smartphone “, das im Franzis Verlag erschienen ist, weiter.

 

 

17.08.2018
BenQ präsentiert mit dem EL2870U ein neues Display für maximale Gaming- und Videoerlebnisse. Das 70,81 cm / 27,9 Zoll große Display liefert eine 4K UHD-Auflösung mit 3840 x 2160 Bildpunkten im 16:9 Format.
...Klick zum Weiterlesen
BenQ EL2870U 28 Zoll Monitor mit 4K HDR und 1 Millisekunde Reaktionszeit
BenQ präsentiert mit dem EL2870U ein neues Display für maximale Gaming- und Videoerlebnisse. Das 70,81 cm / 27,9 Zoll große Display liefert eine 4K UHD-Auflösung mit 3840 x 2160 Bildpunkten im 16:9 Format.

Der neue 28 Zoll Premium Monitor EL2870U von BenQ gibt selbst kleinste Details kristallklar wieder. Der Neuzugang in der BenQ Video Enjoyment-Reihe bringt ein beeindruckendes Featurepaket wie eine Reaktionszeit von 1 ms (GtG), HDR10, AMD Freesync und die neue Brightness Intelligence Plus-Technologie mit.
Der neue Video Enjoyment-Monitor EL2870U im schlanken Grau-Metallic-Design kombiniert die Vorzüge von 4K UHD und High Dynamic Range (HDR10). High Dynamic Range (HDR10) erweitert den dynamischen Umfang an Farbabstufungen zwischen Schwarz und Weiß und ermöglicht so eine beeindruckend naturgetreue Wiedergabe. Durch die schnelle Reaktionszeit von nur 1 ms (GtG) werden Spiele und Videos auf dem EL2870U ohne Verzögerungen dargestellt. Lags und verschwommene Übergänge zwischen einzelnen Frames gehören so der Vergangenheit an. Zusätzlich garantiert die AMD FreeSync-Technologie stets flüssige Gameplays mit einer hohen Refreshrate.

 


BenQ EL2870U 28 Zoll Monitor



Videos und Games können von unterschiedlichen Quellen zugespielt werden. Ein DP 1.4- und zwei HDMI 2.0-Ports stehen für die Konnektivität zu anderen Geräten zur Verfügung. Den passenden Sound liefern die ins Gehäuse integrierten 2 x 2 Watt-Lautsprecher.

Der BenQ EL2870U ist mit der EyeCare-Technologie von BenQ ausgestattet, die die Low Blue Light- und Flicker Free-Technologien umfasst, mit denen die Ermüdung der Augen signifikant verringert wird. Die neue Brightness Intelligence Plus-Technologie erkennt hingegen die Helligkeitsnuancen und die Farbtemperatur des Umgebungslichtes und passt die Werte des Displays automatisch daran an. Auf diese Weise werden fein abgestufte Farb- und Helligkeitswerte für ein angenehmes Seherlebnis erzeugt.

Das Feature „Smart Focus“ hebt zum Beispiel beim Schauen von Videos im Internet diese mit einem Highlight-Effekt hervor und unterstützt den Betrachter so dabei, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Die Einstellung „Super Resolution“ verbessert die Standard-Bildqualität signifikant und simuliert eine höhere Bildauflösung, indem die Pixeldichte von Bildern in geringer und normaler Auflösung erweitert wird.

BenQ gewährt zwei Jahre Garantie inklusive Pickup and Repair- and Return-Service auf den EL2870U. Das Gerät ist ab sofort erhältlich.

Preis: ca. 380 Euro

16.08.2018
Oberösterreichisches Start-up entwickelt ein innovatives Stativ für Kameras und Smartphones. Das von den beiden Hobbyfotografen Martin Grabner und Eva Ertl haben ein kompaktes, leichtes und schnell aufzustellendes Reisestativ entwickelt. Der Prototyp ist nun nach zweijähriger Entwicklungszeit fertig und ihr Lumapod kann in Serie gehen. Zur Finanzierung will das Tüftlerpaar die Kickstarter Community aktivieren.
...Klick zum Weiterlesen
Lumapod: Das weltweit schnellste Reisestativ?
Oberösterreichisches Start-up entwickelt ein innovatives Stativ für Kameras und Smartphones. Das von den beiden Hobbyfotografen Martin Grabner und Eva Ertl haben ein kompaktes, leichtes und schnell aufzustellendes Reisestativ entwickelt. Der Prototyp ist nun nach zweijähriger Entwicklungszeit fertig und ihr Lumapod kann in Serie gehen. Zur Finanzierung will das Tüftlerpaar die Kickstarter Community aktivieren.

 

 


Leicht, kompakt und schnell aufzubauen: das Lumapod Reisestativ.

 

Im Herbst wollen Eva Ertl und Martin Grabner eine internationale Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter zur Finanzierung starten. Das von ihnen entwickelte Lumapod Reisestativ ist leicht, kompakt und schnell aufzubauen. Nach über zwei Jahren intensiver Entwicklungszeit ist der Lumapod nun produktionsreif.

 “Ich habe mich intensiv mit dem Thema Leichtbau befasst und dieses Konzept dann auf unser Stativ übertragen", erklärt Martin Grabner sein innovatives Stativ. "Wichtig war mir dabei, dass der Lumapod sowohl den Ansprüchen von Profi-Fotografen, als auch Hobbyfotografen wie mir standhält und vor allem extrem schnell aufzubauen ist.”

 


Beim Lumapod sorgen Seile anstelle von Teleskopbeinen für Stabilittät.


Den Lumapod soll es in zwei Varianten in unterschiedlichen Größen geben, die sich beiede nicht nur durch den schnellen und einfachen Aufbau auszeichnen, sondern mit Hilfe einer ausgeklügelten und patentierten Seilspann-Technologie jederzeit für stabile Aufnahmen sorgen. Die Verriegelung der einzelnen Segmente der drei Teleskopbeine, wie man es

von klassischen Reisestativen kennt, entfällt. Stattdessen wird ein zentrales Teleskoprohr mit Seilen abgespannt und so die nötige Stabilität hergestellt.

“Ich bin täglich mit der Kamera unterwegs und kenne die Herausforderungen, denen man sich hier oft stellen muss. Vor allem in Situationen, in denen kompaktes Equipment gefragt ist, sehe ich unseren Lumapod als perfekten Begleiter. Denn je nach Situation und Motiv kann ich extrem schnell und mit wenigen Handgriffen vom Monopod zum Stativ oder in den Selfie-Modus wechseln. Das macht unsere Entwicklung einzigartig und stellt sicher, dass speziell Reisefotografen in Zukunft keine Gelegenheit mehr für's perfekte Foto verpassen”, kommentiert Teammitglied und Fotograf Andreas Schmitzberger.


So leicht und kompakt lässt sich das Lumapod Reisestativ zusammenfalten.

 

Bisher hat sich das junge Start-up aus Oberösterreich durch Eigenmittel und Förderungen finanziert. Nach der erfolgreichen Realisierung des Prototypen will das Team im Herbst den nächsten Schritt gehen. Im Rahmen einer Kickstarter-Kampagne kann das innovative Reisestativ ab Mitte September zu einem speziellen Sonderpreis vorbestellt werden. Damit Interessierte den Crowdfunding-Launch nicht verpassen, hat das Team unter www.lumapod.com eine Landingpage erstellt. Dort können sich Interessierte in eine Liste eintragen, um rechtzeitig über den Start der Kampagne informiert zu werden.

Martin Grabner: “Wir können es kaum erwarten, unseren Lumapod der Welt zu zeigen und wollen noch dieses Jahr mit der Produktion starten. Vorher müssen wir aber noch die Werkzeugkosten zur Serienproduktion finanzieren. Bereits jetzt ist die Nachfrage groß und wir hoffen auf diese Weise nicht nur Kapital, sondern auch Feedback zu unserem Produkt zu bekommen. Für alle Unterstützer haben wir natürlich besondere Pakete geschnürt und wir freuen uns über jeden Support.”

 

Weitere Informationen zum Lumapod und der Kickstarter -Kampagne finden Sie hier…

16.08.2018
Der jetzt lieferbare Hasselblad Objektiv-Adapter erweitert die Möglichkeiten der spiegellosen Mittelformatfotografie und verbindet die Zukunft mit der Vergangenheit. Mit dem XV Objektiv-Adapter wird nun die Kompatibilität zwischen der spiegellosen Mittelformatkamera X1D-50c und den legendären V-System-Objektiven erreicht.
...Klick zum Weiterlesen
Hasselblad XV Objektiv-Adapter
Der jetzt lieferbare Hasselblad Objektiv-Adapter erweitert die Möglichkeiten der spiegellosen Mittelformatfotografie und verbindet die Zukunft mit der Vergangenheit. Mit dem XV Objektiv-Adapter wird nun die Kompatibilität zwischen der spiegellosen Mittelformatkamera X1D-50c und den legendären V-System-Objektiven erreicht.


Verbindet die Vergangenheit mit der Zukunmft:
der Hasselblad XV Objektiv-Adapter

 

Die Kameras und Objektive des Hasselblad V-Systems sind eng mit der Geschichte vieler professioneller Fotografen verbunden. Der neue XV Objektiv-Adapter ist durch die elektronische Verschlussfunktion der X1D-50c mit Hasselblad C-, CB-, CF-, CFI-, CFE-, F- und FE-Objektiven kompatibel.

Hasselblad XV Objektiv-Adapter.

 


Für 60 Objektive mit Brennweiten von 30 bis 500 mm des V-Systems bietet nun der XV Objektiv-Adapter eine große Erweiterung des X-Systems, dem weltweit kompaktesten digitalen Mittelformatsystem. Der elegante neue Adapter ergänzt und erweitert Hasselblad Objektive und Zubehör für das X-Kamerasystem. Neben den gegenwertig fünf dedizierte XCD-Objektiven von 21mm bis 120 mm und den jetzt kompatiblen V-Objektiven können bereits Hasselblad HC / HCD- und XPan-Objektive an das X-System adaptiert werden.

Preis: ca. 200 Euro


16.08.2018
Weltweit soll die Anzahl der verkauften Kameradrohnen nach Marktuntersuchungen von Tractica zwischen 2015 und 2021 um mehr als das 10-fache auf 67,9 Millionen USD steigen. Dabei wirkt sich vor Allem die neue Rechtssicherheit positiv auf den Markt aus.
...Klick zum Weiterlesen
PIV: Multicopter weiterhin im Trend
Weltweit soll die Anzahl der verkauften Kameradrohnen nach Marktuntersuchungen von Tractica zwischen 2015 und 2021 um mehr als das 10-fache auf 67,9 Millionen USD steigen. Dabei wirkt sich vor Allem die neue Rechtssicherheit positiv auf den Markt aus.

Die Drohen-Verordnung im Jahr 2017 hat mit bundesweit vereinheitlichten rechtlichen Rahmenbedingungen Sicherheit geschaffen und die Bedingungen für professionelle Copter-Piloten vereinfacht. Eine EU-Verordnung sorgt 2018 für eine europaweite Vereinheitlichung.

Multicopter weiterhin im Aufwärtstrend.

 


Die Marktsegmente der privaten und gewerblichen Nutzung separieren sich immer stärker. Mittlerweile wird die Freischaltung spezieller Funktionen nur für gewerbliche Nutzer angeboten. Bei letzteren spielen laut  Bundesverband Copter Piloten (BVCP) neben illustrativen Foto- und Videoaufnahmen für Marketingzwecke vor allem die Vermessung, Baudokumentation und technische Inspektion eine wichtige Rolle. Spezialkameras, mit Wärmebild-oder Gasleck-Funktionen, erweitern das Einsatzspektrum.

Die wichtigsten Wachstumstreiber:

• Dynamisch technische Weiterentwicklung: Steigende Bildqualität durch höhere Auflösung und 4K-Bildaufnahme in kompakteren Gehäusen.
• Zusätzliche Modi wie „Selfie“ und „Dronie“ (Selbstporträt Kurzvideo)
sowie Hinderniserkennung vereinfachen die Bedienung
auch für Privatanwender.
• Die bequeme Steuerung über Smartphones macht separate Fernbedienungen überflüssig. Noch einfacher ist die Lenkung mit Gesten der Hände und Arme: Ein Heben der Hand etwa lässt den Copter höher steigen, eine Bewegung nach unten leitet den Sinkflug ein.
• Autonomes Fliegen und Aufnehmen mit Hilfe von KI: Dynamische Zielobjekt-Verfolgung ist mittlerweile durch Bilderkennung möglich.

Rechtssicherheit beflügelt den Markt für Kameradrohnen.


Wachstum ist sowohl B2B als auch B2C zu erwarten, im kommerziellen Bereich voraussichtlich stärker. Eine zunehmende Vereinfachung der Bedienung wird durch KI möglich, vor allem in puncto Verfolgung von Personen und Objekten. In Kombination mit kompakteren, preisgünstigen Gehäusen, steigt die Attraktivität der Multicopterfotografie.
Eine verbesserte Sicherung von Flughäfen und anderer Sicherungszonen ist zu erwarten.
Skaleneffekte können die Produktion auch für Multicopter verbilligen, wenn Liefercopter im größeren Stil eingesetzt werden und die Produktion in höheren Stückzahlen erfolgt.
Entwicklungspotenzial bieten die Flugzeiten, die im Amateurbereich noch unter 30 Minuten liegen, sowie die Lautstärke.


» Zum Newsarchiv mit weiteren News aus der Rubrik Technik
Nutzungsbedingungen / AGB's   |   Presse   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung   |   Haftungsausschluss