Kontakt Links Suchen 

Fotoreisen

Veranstalter: Abu Dhabi

 

Der Jubail Mangrove Park bietet einzigartige Fotospaziergänge.

 

Ungewöhnliche Fotospaziergänge durch seine riesigen Mangrovenwälder ermöglicht ein neuer Wanderweg, der als Holzpfad direkt über das Wasser führt in Abu Dhabi. Er ist Teil des Jubail Mangrove Park, der sich über mehr als eine Million Quadratmeter des Mangroven-Nationalparks im Herzen der Stadt erstreckt.

 

Naturliebhaber können auf drei verschiedenen Routen kann die Flora und Fauna des Jubail Mangrove Park erkunden. Der kürzeste Rundweg ist ein Kilometer lang, der Längste erstreckt sich über zwei Kilometer, für die Besucher eine Spazierzeit von 35 bis 40 Minuten einplanen müssen. Sechs Lernstationen, einschließlich einer schwimmenden Plattform, sorgen für Information und Unterhaltung entlang der Strecke.

 

 

Großartige Naturerlebnisse in unmittelbarer Stadtnähe bietet der
Jubail Magrove Nationalpark bei Abu Dhabi.

 

Das klare Wasser bietet faszinierende Einblicke in das Meeresleben und auf die Mangrovenwurzeln. Vögel, Fische und Krabben können in ihrer natürlichen Umgebung beobachtet werden. Ranger halten für die Besucher Informationen über das Ökosystem Mangrovenwald bereit.

 

Neben dem neuen Spazierweg werden zahlreiche weitere Infotainment Aktivitäten, wie bspw. Kajak-Touren angeboten. Im Besucherzentrum gibt es Wissenswertes über das Ökosystem Mangroven und seine Bedeutung im Kampf gegen die Erderwärmung zu erfahren.

 

 

Der Jubail Mangrove Nationalpark von AbuDhabi erstreckt sich
über eine Fläche von mehr als einer Million Quadratmetern.

 

Der Mangrovenwald ist Lebensraum für mehr als 60.000 Vögel und Meerestiere. Ziel des Parks ist es, das Bewusstsein, die Wertschätzung und das Verständnis für die wichtige ökologische Funktion der Mangrovenlebensräume zu stärken, zu denen der Schutz der Küste von Abu Dhabi und die Förderung der biologischen Vielfalt gehören.

 

Der Jubail Mangrove Park liegt auf Jubail Island, auf halber Strecke zwischen den Inseln Yas und Saadiyat und ist somit nur einige Fahrminuten von Sehenswürdigkeiten wie Louvre Abu Dhabi oder Ferrari World Abu Dhabi entfernt.

Der Park ist täglich von 8.00 bis 18.30 Uhr für Besucher geöffnet. Der Eintritt ist frei. Es empfiehlt sich den Park während der Flut zu besuchen, um Flora und Fauna in ihrer ganzen Pracht beobachten zu können.

Weitere Informationen zum neuen Mangrovenpark finden Sie hier...



 

Veranstalter: Indonesia Travel

Nun wurde es auch vom indonesischen Tourismusministerium bestätigt: Ab dem 1. Januar 2021 müssen Besucher des Komodo-Nationalparks eine Eintrittsgebühr von 1.000 US-Dollar bezahlen. Dafür erhalten sie eine spezielle Mitgliedskarte, mit der sie ein Jahr lang Einlass zu allen Inseln des Komodo-Nationalparks haben.

 

 

Zauberhafte Landschaften und Unterwasserwelten kennzeichnen
den Komodo Nationlpark in indonesien.

 

Das neue Gebührensystem, von dem nur die Insel Rinca ausgenommen ist, soll Besuchern einen besseren Zugang zum Park und den darin lebenden Komodowaranen ermöglichen, zu erneuten Besuchen anregen und Investitionen in die Erhaltung des Parks fördern. Besucher, die die neue Jahreseintrittsgebühr nicht bezahlen können, aber dennoch Komodowarane in freier Wildbahn sehen möchten, können die Insel Rinca besuchen. Hier bleiben die bestehenden Eintrittsgelder unverändert. Für alle weiteren Inseln des Nationalparks wird die neue Karte benötigt, wobei diese auf maximal 50.000 pro Jahr limitiert ist.

 

Die indonesische Insel Komodo, auf der tausende der seltenen Komodowarane leben, ist bereits seit Längerem im Gespräch. So hatte es Überlegungen gegeben, das Eiland aus Naturschutzgründen zu schließen, die jedoch verworfen wurden. Grund dafür waren Forschungsergebnissen, die zeigten, dass die Natur trotz steigender Besucherzahlen im Gleichgewicht sei. Insgesamt besuchen laut Regierungsangaben mehr als 10.000 Touristen monatlich den Komodo-Nationalpark, 95 Prozent davon kommen aus dem Ausland. So kann der Nationalpark auf der Insel Komodo, südöstlich von Bali, auch weiterhin von Touristen besucht und von Reiseveranstaltern angeboten werden. Künftig soll dabei der Fokus aber noch stärker auf sanften Ökotourismus gelegt werden.

 

 

Heimat der Komodowarane und UNESCO Welterbe, der Komodo Nationalpark.

 

Der Komodo-Nationalpark in der indonesischen Provinz Ost-Nusa Tenggara umfasst die drei großen Inseln Komodo, Rinca und Padar sowie 26 weitere kleinere Inseln. Der Park erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 1.733 km2, von denen 603 km2 an Land sind, und wurde 1980 speziell zum Schutz der Komodo-Warane und der Unterwasserwelt gegründet. 1991 wurde der Park offiziell zum UNESCO Welterbe erklärt.

 

 

Veranstalter: Gebeco - Dr Tigges Studienreise

 

Der  Viktoriasee, der größte Zufluss am Beginn des Nils
und Lebensgrundlage für über 30.Millionen Menschen.

 

Schon die Beschreibung der Reise lässt sie als ein Fest für Fotografen erscheinen, die allerdings ohne fotografischen Mentor unterwegs auskommen müssen und bereit sowie in der Lage sind, ihre Motive weitgehend ohne Anleitung umzusetzen. Sie führt von den Quellen des Nils in Uganda bis zu seiner Mündung ins Mittelmeer nahe der Nilmetropole Alexandria. So entdecken Sie die Geheimnisse des Nils, der Lebensader Afrikas.

 

 

Ursprüngliche Natur erwartet die Reisegruppe bei einer Pirschfahrt
im Murchinson Falls Nationalpark in Uganga.

 

Mit einer Länge von fast 7.000 Kilometern gilt der Nil als die wichtigste Wasserressource und Lebensader Afrikas. Seine Quelle war über Jahrhunderte ein sagenumwobener Ort, nach dem Forscher und Abenteurer lange vergeblich suchten. Die Teilnehmer der Gebeco Reise von Dr. Tigges schließen sich dieser legendären Suche an. Gemeinsam mit ihrer Studienreiseleitung reisen sie von der Quelle des Nils in Uganda bis ins Niltal in Ägypten. Vor Ort, bei Gesprächen mit Fischern, Farmern und Vertretern der biodynamischen Landwirtschaft, erfahren sie wie stark der kulturelle und wirtschaftliche Reichtum Ägyptens vom Wasser abhängig ist.

 

"Der Nil hat die ägyptische Hochkultur der Pharaonen hervorgebracht und bleibt bis heute die Lebensader des Landes. Am Beispiel dieses Flusses wird besonders deutlich, dass unser Leben ohne trinkbares Wasser nicht vorstellbar ist", sagt Thomas Bohlander, COO von Gebeco. Aber auch das Ringen um die Nutzungsrechte des Lebenselixiers Wasser steht im Zentrum der 15-tägigen Dr. Tigges-Studienreisen, die Teil des aktuellen Gebeco Themenjahres "Wasser ist Leben" ist.

 

 

Der Nil bei Assuan: Eine der wichtigsten Lebnesadern Afrikas.

 

Faszination Nil - Lebensader Afrikas

Die unvergessliche Dr. Tigges-Studienreise startet an der historischen Quelle des Nils in Uganda. Hier, wo der Nils aus dem Victoriasee austritt, nimmt der längste Strom Afrikas seinen Anfang (geografisch nach dem längsten Zufluss bestimmt, liegt die Quelle in Burundi bzw. Ruanda).

 

Bei einer Sunset-Cruise auf dem Victoriasee stimmt sich die Gruppe auf ihr gemeinsames Abenteuer ein. Der größte See Afrikas liegt innerhalb der Grenzen der Staaten Kenia, Tansania und Uganda und dient über 30 Millionen Menschen als Lebensgrundlage. Beim Besuch eines Fischerdorfes lernen die Reisenden verschiedene Fangmethoden kennen, erfahren wie Boote hergestellt werden und tauchen in das Getümmel des lokalen Markts ein.

 

Eine Begegnung der besonderen Art erwartet sie im Rhino Sanctuary im Muchison Falls-Nationalpark. Das Schutzgebiet wurde zur Auswilderung von Breitmaulnashörnern gegründet, die aufgrund der massiven Wilderei in Uganda bereits als ausgestorben galten. Bei einer Savannen-Pirschfahrt erspähen die Reisenden mit etwas Glück auch Löwen, Leoparden, Büffel und Elefanten. Nilkrokodile und Flusspferde zeigen sich bei einer Nil-Bootsfahrt zu den Murchison Falls, die zu den bemerkenswertesten Fällen des Nils zählen.

 

 

Jahrtausende alte Kultur erwartet die Reisenden
in Ägyptens Metropole Kairo.

 

Per Flugzeug geht es von Uganda weiter in das ägyptische Niltal und die größte Stadt des Kontinents, Kairo. Die Bewohner der Metropole am Nil waren schon im alten Ägypten abhängig von ihrem Fluss. Das saisonale Ansteigen des Pegels konnten die alten Ägypter genau vorhersagen. Dazu nutzten sie komplexe Mess-Stationen. Der besterhaltene Nilometer stammt aus der islamischen Zeit. Ihn können die Reiseteilnehmer auf der Insel Rhoda in Augenscheinnehmen.

 

Wer über Ägypten und Wasser diskutiert, wird auch das Thema Suez Kanal ansprechen. Daher führt die Reise auch in die Stadt Suez. Der gleichnamige Kanal hat vor allem die jüngere Geschichte des Landes wesentlich mitgeprägt und gibt Anlass, über die Handelsrouten zwischen Asien, Afrika und dem Mittelmeer zu sprechen. Die deutschsprachige Reiseleitung führt die Reisegruppe auch zu den wichtigsten Denkmälern Ägyptens, wie der Cheopspyramide. Bei ihrem Besuch der ägyptischen Entwicklungsinitiative SEKEM erfahren sie mehr über die Methoden der biodynamischen Landwirtschaft und über SEKEMs Engagement im sozialen Bereich. Gegen Ende der Reise geht es für die Gebeco Gäste in die historisch bedeutsame und von der Antike geprägten Stadt Alexandria. Dort steht auch ein Besuch der neuen Bibliothek auf dem Programm, die an das Herz der alten Welt erinnert. Mit einer Gruppe von Studenten tauschen sie sich über das Leben im heutigen Alexandria aus. Am nächsten Tag geht es für die Reisegruppe zurück nach Deutschland.

 

Die 15-tägige Reise "Der Nil: Lebensader Afrikas" wird als Dr. Tigges Studienreise angeboten.
Termine: 28.06.-12.07.,06.09.-20.09.,11.10.-25.10.2020

Preis: ab 4.895 Euro inklusive aller Flüge

Alle Fotos gebeco

 

» Zum Fotoreisen-Archiv
Nutzungsbedingungen / AGB's   |   Presse   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung   |   Haftungsausschluss