Kontakt Links Suchen 

Wissen

Aus der Rubrik Wissen Technologie vom 23.02.2015
Perfekte Farben mit ultradünner, planer Linse
Physiker an der Harvard School of Engeneering wollen bisher nur durch aufwändige Linsenkombinationen mögliche Farbkorrekturen überflüssig machen und die Projektion perfekter Farben mit nur einer einzigen ultradünnen, planen Linse ermöglichen. Der von ihnen vorgestellte Prototyp schafft das bereits jetzt mit drei Farben des Spektrums. Das Hinzufügen weiterer Farben soll technisch möglich sein.

 Die meisten Linsen sind gebogen, wie ihr pflanzliches Pendent, dem sie ihren Namen verdanken. Plane Linsen waren bisher nur wie ein Fenster, das Licht passieren lässt, ohne spezielle Auswirkungen. Ein neuer, von Physikern an der berühmten Harvard School of Engeneering and  Applied Sciences (SEAS) entwickelter. Flacher Linsentyp, hat das Potenzial die gesamte klassische Optikrechnung auf den Kopf zu stellen.

 

Die Wissenschaftler haben ein flaches, ultradünnes, optisches Element aus einem speziellen Glassubstrat und kleinen, das Licht bündelnden Silicon-Antennen entwickelt. Fällt Licht darauf, wird es direkt,  statt bisher allmählich während des Durchschreitens der Linse gebrochen. Der Beugungsgrad kann zuvor durch Algorithmen präzise bestimmt und für jeden Zweck genau feinjustiert werden.

 

 

Funktionsprinzip herkömmlicher Objektive und der neuen Metasurface Lens Konstruktion.

Abbildung Harvard School of Engeneering and Apüplied Sciences

 

Mit dieser Erfindung hat das Harvard Forscherteam einen Weg aufgezeigt, plane Optiken zu entwickeln, die  den voneinander abweichenden Brechungsgrad von Lichtstrahlen unterschiedlicher Wellenlänge mithilfe seiner Nano-Antennen kompensieren und verschieden farbige Strahlen im gleichen Winkel beugen und auf den gleichen Punkt fokussieren.

 

Farbkorrekturen, für die früher komplizierte und komplexe optische Systeme erforderlich waren, könnten  laut Federico Capasso, dem Leiter des Forschungsteams, durch diese Erfindung zukünftig über ein einziges, extrem dünnes Element vorgenommen werden.

 

Bei herkömmlichen Objektiven erfordert die chromatische Aberration der verschiedenen Wellenlängen farbigen Lichts aufwändige Korrekturen, um die Lichtstrahlen auf einen Punkt fokussieren zu können. Das wurde bisher durch den Einsatz von Linsen mit unterschiedlicher Brechkraft erreicht. Achromatische Objektive waren für zwei Wellenlängen, die Super-Achromaten für mindestens drei korrigiert.

 

Das vom Harvard Team entwickelte 'Metasurface' Objektiv kann bereits drei Wellenlängen im gleichen Punkt fokussieren. ohne die Stärke oder den Durchmesser der Linse zu vergrößern.

 

Das neue Linsendesign ermöglicht die Konstruktion flacher Linsen und somit äußerst kompakter Objektive ohne chromatische Aberrationen.

Den Link zur Meldung der Harvard School of Engenering and Applied Sciences finden Sie hier....

 

Wissen Fototechnologie   Wissen Fotogeschichte
Klinikum Stuttgart: Implantierter Chip macht Blinde teiweise wieder sehend
[17.01.2019]   Operateure des Klinikums Stuttgart haben erstmals einem Patienten in einer 3D-Operation einen Sehchip eingesetzt. Erblindete Patienten können durch dieses Netzhaut-Implantat einen Teil ihrer Sehkraft zurückgewinnen. » weiter lesen
Perfekte Farben mit ultradünner, planer Linse
[23.02.2015]   Physiker an der Harvard School of Engeneering wollen bisher nur durch aufwändige Linsenkombinationen mögliche Farbkorrekturen überflüssig machen und die Projektion perfekter Farben mit nur einer einzigen ultradünnen, planen Linse ermöglichen. Der von ihnen vorgestellte Prototyp schafft das bereits jetzt mit drei Farben des Spektrums. Das Hinzufügen weiterer Farben soll technisch möglich sein. » weiter lesen
Neue organische CMOS Bildsensoren von Fujifilm und Panasonic
[21.06.2013]   im Februar berichtete www.dasfotoportal.de über die Entwicklung neuer Sensortechniken bei Panasonic und beim deutschen Fraunhofer Institut. Jetzt hat Panasonic auf zwei Fachkongressen am 11. und 15. Juni in den USA, die gemeinsame Entwicklung eines organischen Bildsensors in Zusammenarbeit mit Fujifilm bekannt gegeben. Sensoren mit der neuen Technik sollen vor allem höhere Empfindlichkeiten und größere Dynamikumfänge ermöglichen. Als Einsatzgebiete gaben beide Entwicklungspartner Überwachungskameras, Fahrzeugkameras, Kameras in mobilen Geräten und Digitalkameras an. » weiter lesen
 
Olympus: Von 2008 bis 2018 - 10 Jahre spiegellos
[04.09.2018]   In diesem Jahr wurden erstmals mehr spiegellose Systemkameras als Spiegelreflexkameras verkauft. Zehn Jahre haben Verbraucher und viele Kamerahersteller gebraucht, das zukunftsweisende Innovationspotenzial dieses von Olympus und Panasonic gemeinsam entwickelten Konstruktionsprinzips für Kameras mit Wechselobjektiven zu erkennen und zu akzeptieren. Was zunächst nur als zögerlicher Trend startete, wurde inzwischen zur größten Revolution der Kamerageschichte seit Einführung der Digitalfotografie. Grund genug für einen Rückblick und einen Ausblick auf das, was noch kommen wird. » weiter lesen
Dr. Knut Kühn-Leitz: Risiken der Einführung eines neuen fotografischen Systems.
[14.08.2017]   Dr. Knut Kühn-Leitz hat in einer Biographie über Ernst Leitz II die legendäre Entscheidung seines Großvaters, ein neues fotografischse System auf den Markt zu bringen, ausführlich dokumentiert und analysiert. Selten wurde das Ausmaß der erhofften Chancen und Risiken, die zu dieser Entscheidung führten, so detailliert und eindringlich geschildert wie in dem folgenden Interview. » weiter lesen
Interview mit Dr. Knut Kühn-Leitz: Verschlusssache - Die Kooperation zwischen Leica und Minolta
[14.09.2016]   das fotoportal.de sprach mit Dr. Knut-Kühn-Leitz über die Kooperation Leica Minolta, die er damals eingefädelt hat. Ein zentrales Thema des Gesprächs ist auch auf der photokina 2016 wieder aktuell: Der Kameraverschluss, ein wesentliches Bauteil der Kameras, das hinter dem Hype um Objektive meist zu kurz kommt. Viele Parallelen zwischen damals und heute zeigen, wie die Entwicklung der Kameraverschlüsse von Oskar Barnacks Tuchverschluss bis zum elektronischen Global Shutter von heute die Entwicklung der Fotografie geprägt haben. Das Interview führte der Fachautor Heiner Henninges. » weiter lesen
. . . weitere Wissen Fototechnologie   . . . weitere Wissen Fotogeschichte
Nutzungsbedingungen / AGB's   |   Presse   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung   |   Haftungsausschluss