Lade Veranstaltungen

William Eggleston Mystery of the Ordinary

28. Januar - 4. Mai

William Eggleston_Untitled, c. 1970-1973_c_Eggleston Artistic Trust and David Zwirner

William Eggleston Untitled, 1970-1973
c Eggleston Artistic Trust and David Zwirner

 

In der Dämmerung wachsen die Schatten der Pflanzen geheimnisvoll an der Hauswand entlang. Im Vordergrund dieses Schattenspiels tanzen die letzten Sonnenstrahlen auf dem glänzenden Lack eines metallisch-lilafarbenen Cadillacs. In Rosttönen vervollständigen ein in Backsteinen gemauertes Blumenbeet, die darin gepflanzten Sträucher und die strohgewebten Jalousien in der Fensterfront die Bildkomposition, die zugleich eine unheimliche Ruhe ausstrahlt.

 

William Eggleston, Untitled, c. 1971–1973_c_Eggleston Artistic Trust and David Zwirner

William Eggleston, Untitled, c. 1971–1973
c Eggleston Artistic Trust and David Zwirner

 

Seine Faszination für die poetische Visualität des amerikanischen Südens veranlasste Eggleston, seine unmittelbare Umgebung zu erforschen, auch wenn er im Laufe seiner Karriere quer durch die Vereinigten Staaten und die ganze Welt reiste. Seine Kamera stets bei sich, fotografierte er alles mit derselben Feinsinnigkeit. Folglich hat sich sein Ruf als Pionier der Farbfotografie in der ganzen Welt verbreitet.

In seiner frühen Schaffensphase prägten Eggleston noch die Werke von Walker Evans und Henri Cartier-Bresson, die den narrativen, dokumentarischen Stil begründeten, der die fotografische Praxis bis in die 1960er Jahre bestimmte. Durch die Verwendung von Farbe schlug er jedoch schon bald eine gänzlich andere Richtung ein, und das Pathos des einen wurde ihm ebenso fremd wie der entscheidende Augenblick des anderen. William Egglestons Einzelausstellung im Museum of Modern Art, New York, im Jahr 1976, die von John Szarkowski kuratiert wurde, war die erste Präsentation von Farbfotografie in diesem Museum.

 

William Eggleston, Untitled, c. 1965–1968_c_Eggleston Artistic Trust and David Zwirner

William Eggleston, Untitled, 1965–1968
c Eggleston Artistic Trust and David Zwirner

 

Die Ausstellung und der begleitende Katalog, William Eggleston‘s Guide, gelten heute weithin als Schlüsselmoment für die Aufnahme des Mediums in den kunsthistorischen Kanon. Sie etablierten Eggleston als einen der führenden Vertreter:innen der Fotografie bis zum heutigen Tag. Die Bedeutung seines Œuvres für die zeitgenössische visuelle Kultur als auch der Einfluss seiner ikonischen Bildsprache auf eine Vielzahl nachfolgender Fotograf:innengenerationen ist ungebrochen. Mit William Eggleston .  Nach Ausstellungen der Arbeiten von Evelyn Hofer (2005), Fred Herzog (2011), Joel Sternfeld (2012), Stephen Shore (2016) und Joel Meyerowitz (2018) ist die Eggleston-Ausstellung eine weitere wichtige Auseinandersetzung mit der New Color Photography bei C/O Berlin.

 

William Eggleston, Untitled, c. 1971–1974_c_Eggleston Artistic Trust and David Zwirner

William Eggleston, Untitled, c. 1971–1974
c Eggleston Artistic Trust and David Zwirner

 

Zur Ausstellung erscheint ein Buch im Steidl Verlag. Ermöglicht durch Art Mentor Foundation Lucerne Im Rahmen des EMOP Berlin – European Month of Photography

 

Share This Event

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Details

Beginn:
28. Januar
Ende:
4. Mai
Eintritt:
10 €
Veranstaltungskategorie:
Webseite:
https://co-berlin.org/de

Veranstaltungsort

C/O Berlin (Berlin)
Hardenbergstraße 22-24
Berlin, 10623 Deutschland