Lade Veranstaltungen

„Wildlife Photographer of the Year“ im Westfälischen Pferdemuseum Münster

3. Dezember 2022 - 10. April 2023

Muenster Karine Aigner, Das gro·e Summen, Wildlife Photographer of the Year

Karine Aigner Wildlife Photographer of the Year

„Wildlife Photographer of the Year“ gehört zu den wichtigsten, internationalen Fotowettbewerben für Naturfotografen. Seit über 50 Jahren wird er vom weltberühmten Natural History Museum in London veranstaltet. Für den diesjährigen Titel „Wildlife Photographer of the Year“ sichtete eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz der Redakteurin Rosamund Kidman Cox rund 39.000 Einsendungen – eingereicht von Profi- und Amateurfotografen aus über 90 Ländern. Ausgezeichnet wurden die besten Bilder in insgesamt 16 Kategorien, darunter „Fotojournalismus“, „Unterwasserwelten“ und „Tierporträts“.  Besucher:innen können in der Ausstellung die Natur in all ihren Facetten erleben – in berührenden, spektakulären, aber auch amüsanten Bildern.

 

Muenster Junji Takasago, Himmlische Flamingos, Wildlife Photographer of the Year

Junji Takasago, Himmlische Flamingos, Wildlife Photographer of the Year

 

„Wildlife Photographer of the Year“ ist der größte und wichtigste Wettbewerb dieser Art und findet in diesem Jahr bereits zum 58. Mal statt. Das Erfolgsgeheimnis: Hier wird nichts inszeniert, hier ist alles echt. Die Naturfotografien zeigen die reale Welt – ihre grausamen und hässlichen Seiten ebenso wie ihre schönen. Nach der Siegerehrung werden die preisgekrönten Fotografien in einer Wanderausstellung gezeigt, die an Orten auf der ganzen Welt von über einer Million Besuchern gesehen wird.

Für den diesjährigen Titel „Wildlife Photographer of the Year“ sichtete eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Rosamund Kidman Cox über 50.000 Einsendungen – eingereicht von Profi- und Amateurfotografen aus 95 Ländern. Die prämierten Bilder zeigen nicht nur die Schönheit der Natur, sondern führen auch den fragwürdigen Umgang des Menschen mit ihr vor Augen. Thematisiert werden unter anderem der Klimawandel, die zunehmende Umweltverschmutzung und der illegale Wildtierhandel.

Die amerikanische Fotografin Karine Aigner wurde für ihr bemerkenswertes Bild eines summenden Kaktusbienenballs, der sich über den heißen Sand einer Ranch in Texas dreht, zur diesjährigen Wildlife Photographer of the Year ernannt. In ihrer Nahaufnahme auf Bienenhöhe sind alle außer einem Männchen und sie sind fest entschlossen, sich mit dem einzelnen Weibchen in der Mitte zu paaren. Wie die meisten Bienen sind sie durch den Verlust ihres Lebensraums, Pestizide und den Klimawandel sowie durch landwirtschaftliche Praktiken bedroht, die ihre Nistplätze stören.

Karine ist die fünfte Frau in der 58-jährigen Geschichte des Wettbewerbs, die mit dem Grand Title Award ausgezeichnet wurde. Die Vorsitzende der Jury, Autorin und Herausgeberin, Rosamund „Roz“ Kidman Cox OBE, sagt: „Flügelschwirrende, ankommende Männchen zielen auf den Ball aus summenden Bienen, der direkt ins Bild rollt. Das Bewegungsgefühl und die Intensität werden bei einer Vergrößerung auf Bienenniveau gezeigt und verwandeln kleine Kaktusbienen in große Konkurrenten für ein einzelnes Weibchen.

Young Wildlife Photographer of the Year 2022

Der 16-jährige Katanyou Wuttichaitanakorn aus Thailand wurde für sein kreatives Bild The beauty of bareen als Young Wildlife Photographer of the Year 2022 ausgezeichnet. Als ein Brydewal in der Nähe des Bootes auftauchte, war Katanyou fasziniert von den kontrastierenden Farben und Texturen seiner dunklen Haut, dem rosafarbenen Zahnfleisch und der bürstenartigen Masse von Barten, die von seinem Oberkiefer herabhingen. Wie andere Bartenwale verwenden Bryde’s eine Technik, die als Longe-Feeding bekannt ist, um eine große Anzahl kleiner Fischschwärme zu fangen und die Bartenplatten zu verwenden, um die kleine Beute aus dem Ozean zu filtern.

 

Muenster Katanyou Wuttichaitanakorn, Faszination der Barten, Wildlife Photographer of the Year

Katanyou Wuttichaitanakorn Faszination der Barten, Wildlife Photographer of the Year

 

Als begeisterter Naturforscher und Fotograf seit seinem 12. Lebensjahr ist diese dynamische Komposition Katanyous erste Auszeichnung im jährlichen Wettbewerb.
„Aus dem Rachen eines Brydewals kommt diese schillernde Kreation. Das gestochen scharfe Detail der winzigen Sardellen steht im Kontrast zu einer Farbabstraktion mit dem Geflecht aus braunem Bartenhaar, das von einer Kaskade aus Wassertropfen umrandet wird“, sagt Rosamund „Roz“ Kidman Cox OBE.

 

Leistungsstarke Plattform

Die beiden Grand Title-Gewinner wurden aus 19 Kategoriesiegern ausgewählt, die die Natur in all ihren Wundern und ihrer Vielfalt hervorheben. In einem intensiven Verfahren wurden 38.575 Einsendungen aus 93 Ländern anonym von einer internationalen Expertenjury hinsichtlich ihrer Originalität, Narration, technischen Exzellenz und ethischen Praxis bewertet.
Dr. Doug Gurr, Direktor des Natural History Museum, kommentiert: „Wildlife-Fotografen bieten uns unvergessliche Einblicke in das Leben wilder Arten, teilen unsichtbare Details, faszinierende Verhaltensweisen und berichten an vorderster Front über die Klima- und Biodiversitätskrise. Diese Bilder zeigen ihre Ehrfurcht und Wertschätzung für die Natur und die dringende Notwendigkeit, Maßnahmen zu ihrem Schutz zu ergreifen.“

 

Muenster Brent Stirton, Ndakasis Abschied, Wildlife Photographer of the Year

Brent Stirton, Ndakasis Abschied, Wildlife Photographer of the Year

 

Muenster Fernando Constantino Mart°nez Belmar, Die FledermausjÑgerin, Wildlife Photographer of the Year

Fernando Constantino Martinez Belmar, Die Fledermausjägerin,
Wildlife Photographer of the Year

 

Muenster Tony Wu, Sternstunde, Wildlife Photographer of the Year_1

Tony Wu, Sternstunde, Wildlife Photographer of the Year

 

Die Ausstellung tourt durch das Vereinigte Königreich und international zu Veranstaltungsorten in Australien, Kanada, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Neuseeland, der Schweiz, den USA und mehr.

Über Naturfotograf des Jahres: Wildlife Photographer of the Year wurde 1965 vom BBC Wildlife Magazine, damals Animals genannt, gegründet. Das Naturhistorische Museum schloss sich 1984 zusammen, um den Wettbewerb in seiner heutigen Form ins Leben zu rufen. Der Wettbewerb wird jetzt vom Natural History Museum, London, durchgeführt und gehört ihm.

Ausstellungsort: Westfälisches Pferdemuseum Münster gGmbH

Share This Event

Details

Beginn:
3. Dezember 2022
Ende:
10. April
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

Westfälisches Pferdemuseum (Münster)
Sentruper Straße 311
Münster, Nordrhein-Westfalen 48161 Deutschland