Lade Veranstaltungen

Nan Goldin erhält Käthe-Kollwitz-Preis 2022

20. Januar - 19. März

adk_KKP22_Nan_Goldin_Bed 02 web

Nan Goldin
Bed, Paris/New York, 1992–2009, 2019
Archiv Pigmentdruck (114 x 167 cm)
Courtesy of the artist and Marian Goodman Gallery
© Nan Goldin

 

Die US-amerikanische Künstlerin Nan Goldin nimmt weltweit eine zentrale Position in der zeitgenössischen Fotografie ein; ihr Fokus liegt auf den Themen Liebe, Sexualität und Gewalt. Mit Werken aus ihrem persönlichen Lebensumfeld und der LGBT-Community hat sie Tabus gebrochen, Grenzen überwunden und sich damit für Akzeptanz und zunehmende Anerkennung der LGBT-Szene eingesetzt.

 

adk_KKP22_Nan Goldin_Thora on my white bed 03 web

Nan Goldin
Thora on my white bed, Brooklyn, NY, 2020
Archiv Pigmentdruck (76,2 x 102 cm)
Courtesy of the artist and Marian Goodman Gallery
© Nan Goldin

 

Die Unmittelbarkeit in ihren Fotografien entstammt ihrer physischen und emotionalen Zugehörigkeit und Distanzlosigkeit zu einer Lebenswelt, die sich vielen Menschen verschließt und durch Goldin geöffnet wurde. Nan Goldin denkt ihre Bilder in rhythmisierten Sequenzen. Daraus entsteht ein kumulativer Aspekt der Kompositionen, die durch Erweiterungen, Veränderungen und den wechselnden Beziehungen der einzelnen Elemente untereinander in steter Bewegung sind.

 

adk_KKP22_Nan Goldin_Thora at my vanity 04 web

Nan Goldin
Thora at my vanity, Brooklyn, NY, 2021
Farbsublimationsdruck auf Aluminium (76,2 x 101,6 cm)
Courtesy of the artist and Marian Goodman Gallery
© Nan Goldin

 

 

adk_KKP22_Nan Goldin_Portrait_c_Megan_Kapler 05 web

Porträt Nan Goldin
Foto: Megan Kapler

 

Die Ausstellung zeigt Schwarzweiß- und Farbfotografien aus den frühen Bostoner Jahren, aus New York, Berlin und Asien sowie aktuelle großformatige Werke wie Landschaften und Grids. Begleitend erscheint eine Publikation.

 

adk_KKP22_Nan Goldin_Horse Circus 06 web

 

Nan Goldin, geboren 1953 in Washington, D.C., lebt und arbeitet in New York. 1991 kam sie auf Einladung des DAAD nach Berlin und lebte dort vier Jahre lang. Nan Goldin ist mit ihren Arbeiten in vielen Sammlungen weltweit vertreten. Ihre Werke waren zuletzt u. a. zu sehen: Tate Modern, London (2019); Chateau de Versailles, Frankreich (2018); Irish Museum of Modern Art, Dublin (2017); Museum of Modern Art, New York (2016). Sie wurde mit zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt, u. a. mit der Centenary Medal der Royal Photographic Society, London (2018), dem Hasselblad Award (2007) und als Commandeur des Arts et des Lettres Frankreichs (2006). 2017 gründete Nan Goldin die Aktivist*innen-Gruppe P.A.I.N. (Prescription Addiction Intervention Now).

 

adk_KKP22_Nan_Goldin_Mirror 01web

Nan Goldin
Mirror, Bangkok/Berlin/New York, 1991–2008, 2019
Archiv Pigmentdruck (114 x 167 cm)
Courtesy of the artist and Marian Goodman Gallery
© Nan Goldin

 

 

Der Käthe-Kollwitz-Preis wird seit 1992 von der Kreissparkasse Köln, Trägerin des Käthe Kollwitz Museum Köln, mitfinanziert.

Im Rahmen des EMOP Berlin European Month of Photography,

 

 

Share This Event

Details

Beginn:
20. Januar
Ende:
19. März
Veranstaltungskategorie:
Webseite:
https://www.adk.de/

Veranstaltungsort

Akademie der Künste (Berlin)
Hanseatenweg 10
Berlin, 10557 Deutschland