Kontakt Links Suchen 

Wissen

Aus der Rubrik Wissen Technologie vom 17.01.2019
Klinikum Stuttgart: Implantierter Chip macht Blinde teiweise wieder sehend
Operateure des Klinikums Stuttgart haben erstmals einem Patienten in einer 3D-Operation einen Sehchip eingesetzt. Erblindete Patienten können durch dieses Netzhaut-Implantat einen Teil ihrer Sehkraft zurückgewinnen.

Prof. Dr. Florian Gekeler, Ärztlicher Direktor der Augenklinik am Klinikum Stuttgart, ist Experte für diesen innovativen Eingriff. Für die hochpräzise und stereoskopische Darstellung des kleinen OP-Gebietes unterhalb der Netzhaut während des Eingriffs wurde erstmals eine 3D-Brille genutzt, die hochauflösend die exakte räumliche Orientierung des Chirurgen ermöglicht, der mit Blick auf einen speziellen Bildschirm operiert. Die dreidimensionale Darstellung soll die Präzision des Eingriffs und die Patientensicherheit weiter verbessern. Bisher benutzten Operateure ein Mikroskop, um ins Innere des Auges zu blicken.Insbesondere Patienten, die unter einer Retinitis pigmentosa leiden, kommen für einen Sehchip in Frage.

 

 

Operation eines Sehchips mit 3D-Brille im Klinikum Stuttgart.

 

"Bei dieser Erbkrankheit beginnt etwa im Jugendalter die Zerstörung der Netzhaut. Nach und nach wird die Sehkraft schlechter, oft bis zur endgültigen Erblindung", erklärte Gekeler. "Die Technik hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Mussten vor wenigen Jahren die Implantate nach wenigen Monaten wieder herausgenommen werden, sind sie heute bis zu fünf Jahre voll funktionsfähig."

Etwa vier Wochen nach der Operation ist es Patienten möglich, Lichtquellen wahrzunehmen, Formen zu erkennen und sogar größere Buchstaben zu lesen. "Die Menschen kommen nach der Operation deutlich selbständiger im Alltag zurecht", sagte Gekeler.

 

 

Seh-Chip-Implantat im Klinikum Stjuttgart.

 

Prof. Dr. Jan Steffen Jürgensen, Medizinischer Vorstand des Klinikums Stuttgart, betont: "Etwa 30.000 Patienten in Deutschland leiden unter einer Retinitis pigmentosa. In schweren Verläufen droht die Erblindung mit starker Einschränkung der Lebensqualität. Die Entwicklung der Retina-Chips und die Fortschritte der OP-Verfahren spiegeln die Leistungsfähigkeit des Gesundheitsstandorts Baden-Württemberg wider. Die Kooperation von starker Entwicklungsarbeit der Medizintechnikfirmen in der Region mit hervorragenden Klinikern wie Prof. Gekeler und seinem Team ermöglichen solch hoffnungsvolle Innovationen."

Mehr Informationen zur Augenklinik des Klinikums Stuttgart und zur Arbeit von Prof. Dr. Florian Gekeler finden Sie hier...

 

 

 

Wissen Fototechnologie   Wissen Fotogeschichte
Blutdruckmessung per Selfie
[09.08.2019]   Forscher der University of Toronto haben ein System entwickelt, mit dem sich der Blutdruck per per Smartphone messen lässt. Ihre in der Fachzeitschrift Circulation: Cardiovascular Imaging der American Heart Association veröffentlichte Studie zeigt, dass sich der Blutdruck durch ein kurzes Video-Selfie einfach und präzise messen lässt. Erfahren Sie mehr... » weiter lesen
Klinikum Stuttgart: Implantierter Chip macht Blinde teiweise wieder sehend
[17.01.2019]   Operateure des Klinikums Stuttgart haben erstmals einem Patienten in einer 3D-Operation einen Sehchip eingesetzt. Erblindete Patienten können durch dieses Netzhaut-Implantat einen Teil ihrer Sehkraft zurückgewinnen. » weiter lesen
Perfekte Farben mit ultradünner, planer Linse
[23.02.2015]   Physiker an der Harvard School of Engeneering wollen bisher nur durch aufwändige Linsenkombinationen mögliche Farbkorrekturen überflüssig machen und die Projektion perfekter Farben mit nur einer einzigen ultradünnen, planen Linse ermöglichen. Der von ihnen vorgestellte Prototyp schafft das bereits jetzt mit drei Farben des Spektrums. Das Hinzufügen weiterer Farben soll technisch möglich sein. » weiter lesen
 
LCD-Technik wird 50 - die Erfolgsgeschichte der Flachbildschirme
[03.12.2020]   Am 4. Dezember 1970 wurde von der Firma Hoffmann-LaRoche das erste Patent über die LCD-Technologie in der Schweiz angemeldet. Heute dominieren LCD-Fernseher und Monitoe den Markt. Die gfu erwartet, dass zum Ende des Jubiläumsjahres 2020 mehr als 100 Millionen LCD-TVs in Deutschland verkauft sein werden. » weiter lesen
SCHOTT: 75 Jahre „Zug der 41 Glasmacher“
[22.06.2020]   Es war der dramatischste Einschnitt in der über 130jährigen Firmengeschichte von Schott, dem heute weltweit führenden Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas, Glaskeramik und verwandten Hightech-Materialien. In zwei amerikanischen Militärkonvois wurden die „41 Glasmacher“ und ihre Familien am 25. und 26. Juni 1945 von Jena in den Westen gebracht. Jeder Familie wurde ein Lastwagen zum Transport des Hausrats zugeteilt. » weiter lesen
Olympus: Von 2008 bis 2018 - 10 Jahre spiegellos
[04.09.2018]   In diesem Jahr wurden erstmals mehr spiegellose Systemkameras als Spiegelreflexkameras verkauft. Zehn Jahre haben Verbraucher und viele Kamerahersteller gebraucht, das zukunftsweisende Innovationspotenzial dieses von Olympus und Panasonic gemeinsam entwickelten Konstruktionsprinzips für Kameras mit Wechselobjektiven zu erkennen und zu akzeptieren. Was zunächst nur als zögerlicher Trend startete, wurde inzwischen zur größten Revolution der Kamerageschichte seit Einführung der Digitalfotografie. Grund genug für einen Rückblick und einen Ausblick auf das, was noch kommen wird. » weiter lesen
. . . weitere Wissen Fototechnologie   . . . weitere Wissen Fotogeschichte
Nutzungsbedingungen / AGB's   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung   |   Haftungsausschluss