Kontakt Links Suchen 

Top Aktuell

4.12.2021
Zum Tod des Fotografen und Filmemachers Roger Fritz - Ein Nachruf von Hans-Michael Koetzle
...Klick zum Weiterlesen
Zum Tod von Roger Fritz - Wanderer zwischen den Künsten
Zum Tod des Fotografen und Filmemachers Roger Fritz - Ein Nachruf von Hans-Michael Koetzle

Die Szene war bezeichnend, auf eine Art. Bezeichnend für den Fotografen Roger Fritz, sein Selbstverständnis, sein Auftreten, sein Agieren – eher im Hintergrund. Der Ort des Geschehens: die Gaststätte Franziskaner in München, 1. Stock. Der Anlass der Veranstaltung: eine Buchpräsentation. Das Buch: ein von Roger Fritz exklusiv illustrierter Bildband mit dem etwas boulevardesken Titel Extrem Bayrisch. Den begleitenden Text hatte der Kabarettist Ottfried Fischer geschrieben. Und während dieser vor Publikum und Journalisten Anekdoten wiedergab und Lacher stumilierte, kaute Roger Fritz irgendwo im Eck an seiner Weißwurst. Nicht dass sich Fritz seiner Bedeutung als fotografierender Künstler nicht sicher gewesen wäre. Aber gerieren mochte er sich nicht. Er war kein Mann ausgreifender Gesten, kein Mann großer Worte, keiner, der eine Theorie vor sich hergeschoben hätte. Eher ein rastloser Arbeiter im Weinberg der Kultur, der allerdings nie so recht wusste welcher Rebsorte er sich letztlich verpflichtet fühlen sollte. Bilanzierend könnte man sagen: Der Wahlmünchner Roger Fritz war und blieb der unbekannteste Bekannte unter den zeitgenössischen deutschen Fotografen.

 

 

Roger Fritz, diskreter Beobachter mit der Kamera:
hier bei seiner Ausstellung "Der bewegte Mensch"
im Münchner Verkehrsmuseum.


Was Fritz mit Sicherheit war: Ein Multitalent, dazu gutaussehend, stets jugendlich wirkend, bemerkenswert vernetzt und zeitlebens auf allen möglichen Gebieten unterwegs. Bei Roger Fritz waren dies: die Fotografie, die Regieassistenz, die Filmregie und -produktion, die Schauspielerei, die Zeitschriftenarbeit, das Büchermachen und schließlich seine Tätigkeit als stadtbekannter Münchner Gastronom. Wobei sich bei Fritz die Interessen überlappten, ergänzten, wechselseitig beeinflussten. Wenn ihn etwas auszeichnete, dann eine Art unstete und nimmermüde Neugier.


Kaum hatte sich der 30-jährige Fritz in der Fotografie einen Namen gemacht, wechselte er in den Film. Kaum hatte er in Film und Fernsehen Fuß gefasst, kehrte er zur Fotografie zurück. Fritz war Darsteller (nicht selten Hauptdarsteller) in rund hundert Film- und Fernsehproduktionen. Als Regieassistent arbeitete er mit Luchino Visconti und Gian Carlo Menotti. Für Sam Peckinpah wirkte er als Second Unit-Regisseur und, nachdem Helmut Griem ausgefallen war, gleich als Schauspieler dazu. Für Rainer Werner Fassbinder stand er vor der Kamera. Mit ihm, Klaus Lemke und Eckhard Schmidt zählte er, gewissermaßen, zur Münchner Sektion des jungen deutschen Films.

 

 

Roger Fritz fotografiert Michael Koetzle, Autor dieses Nachrufs,
bei dessen Laudatio anlässlich der Vernissage der
Fritz Ausstellung im Münchner Verkehrsmuseum.


Roger Fritz wechselte die Genres wie die Rollen. Heute war er Profi vor, morgen Handwerker hinter der Kamera. Das eine bedingte, beeinflusste das andere. Der Film die Fotografie, die Fotografie den Film. Fritz oszillierte zwischen den Künsten. Der Markt freilich schätzt dergleichen so wenig wie das Publikum. Hier wie dort hält man es lieber mit denen, die sich in Schubladen unterbringen lassen. Schon Man Ray hatte darunter gelitten, nicht auch als dadaistischer Maler, sondern alleine seiner Fotografie wegen beachtet zu werden. Roger Fritz litt nicht wirklich. Er wusste, er war ein schlechter Verwalter seines Ruhms. Anders gesagt: Roger Fritz war Amateur auch in dem Sinne, dass er vor allem seine Sache, sein Metier, sein Ausdrucksmittel liebte. Letztlich dann doch die Fotografie, die der gelernte Baustoffgroßhandelskaufmann seit den späten 40er-Jahren autodidaktisch praktizierte.

 


Als Fotograf bekannt wurde Fritz, als er sich 1956 und 1958 eine Medaille beim Jugendfotowettbewerb der photokina sichern konnte. Mit Thomas Hoepker, Michael Friedel oder Christa Peters zählte er zum vielversprechenden deutschen Nachwuchs: eine informelle Truppe, deren Bildsprache sich deutlich unterschied von dem, was man ansonsten aus den bundesdeutschen Medien kannte. Auf der photokina, wurden ihre Arbeiten ausgestellt. Dort hatten auch die Werke der Gruppe fotoform um Otto Steinert Premiere, wurden die Bildschöpfungen namhafter Magnum-Fotografen präsentiert. Dass Fritz letztere gesehen, dass er hier gelernt hat, ist nicht auszuschließen, auch wenn er sich an konkrete Vorbilder nicht erinnern mochte. Höchstens an Henri Cartier-Bresson, dessen stilbildendes Buch Images à la sauvette in jenen Jahren die Fotowelt begeisterte. Und an Herbert List natürlich, den Fritz 1955 kennenlernte und dem er zeitweise assistierte. 1956 widmete List dem jüngeren Freund ein Exemplar seines Buches Licht über Hellas. Im selben Jahr hatte Roger Fritz seine erste größere Veröffentlichung in einer Zeitschrift. Der Weg des 1936 in Mannheim geborenen Roger Fritz in die Fotografie schien unumkehrbar.


„Eine Hand abzugeben“ erschien als inszenierte Bildgeschichte in Heft 9/1956 der gewerkschaftseigenen Jugendzeitschrift Aufwärts, was wenig spektakulär klingt. Aber man täusche sich nicht. Das großformatige Blatt zählte in jenen Jahren zum grafisch Besten, was der bundesdeutsche Magazinmarkt zu bieten hatte. Gestaltet wurde der Aufwärts von keinem Geringeren als dem jungen Willy Fleckhaus. Deutlich steht das Heft unter dem Eindruck des Schweizer Grafikdesigns. Bereits Fritz’ frühe Fotografie durfte sich also rühmen, vom Bekanntesten der Branche layoutet worden zu sein. Erzählt wird die Geschichte eines Mannes, der eine große, aus Pappe ausgeschnittene Hand durch München trägt. Die Story ist insofern atypisch für Fritz, als dieser eigentlich lieber beobachtet, als dass er inszeniert. „Ich provoziere auch nichts, wenn ich fotografiere“, hat Roger Fritz einmal bekannt. Im Übrigen hasse er es, wenn die Leute in die Kamera guckten.


Und dann der Paukenschlag: Im zehnten Jahr der Bundesrepublik kommt es zur Gründung einer wegweisenden Zeitschrift: twen. Die Nummer 1 erschien im April 1959, und Roger Fritz ist von Anfang an dabei. Mit Christa Peters, damals seine Lebensgefährtin, und später Will McBride wird er zum wichtigsten Ideengeber eines Magazins, das wie kein zweites Furore macht im Deutschland der ausgehenden 50er-Jahre. twen ist jung. twen ist frisch. twen ist anders – kompromisslos modern. Vor allem: twen ist provokant, Papier gewordener Aufstand der Jungen gegen die Alten. Erinnern wir uns: Noch regiert Konrad Adenauer. Eine in der Rückschau gern als „bleiern“ beschriebene Zeit. In dieses Klima platzt twen, buchstäblich. Wettert gegen Militarismus, Nationalismus, verkrustete Moral. Macht Front gegen einen neuerlichen Antisemitismus. Diskutiert über Abtreibung, „Wilde Ehe“, Homosexualität.


Andere tun das auch. Die linke Zeitschrift Konkret zum Beispiel, aber nicht auf diesem grafischen Niveau, für das einmal mehr Willy Fleckhaus steht. Vom Aufwärts hat er sich verabschiedet. Nun macht er twen: eine optische Sensation und bis heute die einzige deutsche Zeitschrift nach 1945, die international Beachtung fand. Um sich herum versammelte Fleckhaus ein junges, engagiertes Team. Autoren wie Klaus Bresser oder Charly Weiss. Illustratoren wie Heinz Edelmann, Hans Hillmann oder Günter Kieser. Fotografen wie Reinhart Wolf, Michael Friedel, Horst H. Baumann, Christa Peters oder eben Roger Fritz. Das erste Heft haben die beiden, Peters und Fritz, praktisch im Alleingang gestemmt. Auch in den Folgeheften ist Roger Fritz regelmäßig vertreten. Fritz fotografiert „Traumwagen“ – in einer an der damaligen Braun-Reklame geschulten nüchternen Bildsprache. Für twen bummelt er durch Hamburg oder Düsseldorf. Er porträtiert Romy Schneider, Hans Werner Henze, Paul Flora oder Sigi Sommer. Dessen intimes Porträt in twen 1/1959, „Meine 99 Bräute“ überschrieben, war Fritz’ vielleicht schönste Bildstrecke in twen. Eine Hommage an das Leben und die Liebe, an München und an das Spazierengehen.

 

 

Helga Anders, geschiedene Ehefrau von Roger Fritz mit Tochter Leslie Fritz,
die stolz ein Foto mit Ihrem berühmten Vater hochhält.
Foto: Heiner Hennninges, Edition memories - reloaded.


Zum letzten Mal fand sich der Name Roger Fritz in twen 11/1966. Ein Heft davor berichtete die Zeitschrift über Fritz’ Wechsel in den Film. Mittlerweile hatte er in Berlin die UFA-Nachwuchsschule besucht, in Italien (bei Visconti), in Amerika (bei Menotti) wichtige Erfahrungen gesammelt. Nun schickte er sich an, seiner Liebe zum Kino nachzugeben.


Fritz’ erste Produktion, Mädchen, Mädchen, kam 1967 in die Kinos. Es folgten Filme wie Jet Generation, Häschen in der Grube, Liebe in der Schule, Besuch auf dem Lande, Zwischen uns beiden. Bei deutschen wie internationalen Produktionen steht Roger Fritz als Schauspieler auch vor der Kamera. Hinzu kommt – bis Anfang der 80er-Jahre – die Regie bei zahlreichen Fernsehserien: Motiv Liebe, Unter einem Dach, Fall von Nebenan, St. Pauli Landungsbrücken. Film ist teuer. Film ist aufwendig. Film ist arbeitsteilig. Oder weniger elegant ausgedrückt: Zu viele reden mit. Fritz hat Ärger mit der ARD (oder war es das ZDF?), das ihm einen Film ohne Absprache umschneidet. Auf dem Rückflug von Hamburg trifft er auf Will Tremper. Der ist gerade dabei, für den Bauer Verlag eine neue Zeitschrift zu entwickeln. Tremper lädt Fritz zur Mitarbeit ein. Da habe er gesagt: „Du kommst mir gerade recht. Da mache ich mit.“


Die Fotografie hatte Fritz wieder. Mitte der 80er-Jahre ist er erneut bei seinem eigentlichen Medium angekommen. Zwar wird Trempers Zeitschrift nie das Licht der Welt erblicken. Aber die Reportagen, die Fritz für zahlreiche Nullnummern erarbeitet hatte, konnte er später dem Stern, der Quick, der Bunten andienen. Fritz wird zum Spezialisten für Sankt Moritz-Geschichten, für Ibiza-Geschichten, für München-Geschichten. Ein Kreis schließt sich mit dem Unterschied, dass Fritz jetzt in Farbe fotografiert. Man kann dies vorderhand technisch begründen. Die Farbe ist inzwischen billig, ausgereift, verfügbar. Nicht mehr nur die Bunte druckt in Farbe. Aber ist nicht auch die Welt bunter, farbiger geworden und der Ektachrome die adäquate Antwort auf eine insgesamt schillerndere Kultur? Im Übrigen schätzt Fritz die Herausforderung, die jetzt Farbe heißt. Den Wandel, der sich in Color ausdrückt. Farbig fotografieren bedeutet aber auch: anders sehen. Fritz bewältigt den Wechsel mit gewohnter Professionalität. Was seine Arbeiten verbindet, ist der genaue Blick auf die Gesellschaft – nachdenklich, sezierend, aber niemals zynisch. Stets verstand sich Roger Fritz als Geschichtenerzähler, dessen Botschaften zunächst nicht in Gestalt von Ausstellungen, sondern über auflagenstarke Zeitschriften ein Massenpublikum erreichten.


Eigentliches Thema bei Fritz ist der Mensch. Aber nicht nur der Mensch. Auch Tiere, Pflanzen, Landschaften, Strukturen, Stillleben finden sich in seinem überbordenden Archiv. Eine umfangreiche Serie ist dem faszinierenden Spiel des Wassers gewidmet. Ein Wasserglas hoch über Santorin darf als Hommage an Herbert List gewertet werden. Roger Fritz schulte sein Sehen an kleinen, häufig übersehenen Dingen. Er schätzte die visuelle Meditation, um sich gleich darauf wieder ins gesellschaftliche Leben zu stürzen. Fritz war nicht nur, aber auch Gesellschaftsfotograf, wobei die News-Bilder von einst inzwischen als historische Dokumente gelesen werden dürfen. Mit Roger Fritz blicken wir zurück auf das Deutschland der 50er- bis 90er-Jahre – ein staunenswertes Sittenbild. Entstanden ist das Gros der Aufnahmen im Illustrierten-Auftrag. Nur so komme man an die Dinge heran, so Roger Fritz’ Erkenntnis. Fritz blickte hinter die Kulissen. Im doppelten Wortsinn. Da gibt es zum Beispiel das Porträt eines gealterten Heinz Rühmann. Beispielhaft steht es für Fritz’ Kunst des leisen Psychogramms. Hofberichterstattung war das nicht. Eher zeugt es von teilnehmender Nähe.


So sehr Roger Fritz in der weiten Welt zuhause war, so sehr war letztlich München sein Zuhause, ein Biotop, dessen soziales Neben- und Miteinander Fritz wie kein Zweiter visuell erkundet hat. Was so entstand, buchstäblich über fünf Jahrzehnte, ist das facettenreiche Bild einer Stadt, die in seltener Dichte alles ist: reich und arm, schillernd und tumb, nobel und ordinär, warm und kalt, arrogant und jovial, weltoffen und kleinkariert, intellektuell und dumpf, spießig und schräg. Roger Fritz war Teil dieser Szene. Und hielt doch Abstand. Er kannte Gott und die Welt. Aber kannte sie ihn? Die „Fotocommunity“ jedenfalls hat sich nicht für ihn interessiert. Kein Museumsmann, der je den Weg in sein Archiv gefunden hätte. Entsprechend hat es eine größere Retrospektive, eine sein bemerkenswertes Frühwerk bündelnde Monografie nie gegeben. Immerhin soll Anfang 2022 bei Schirmer/Mosel ein Buch von Roger Fritz erscheinen. Sein an Vanity Fair geschulter, bezeichnender Titel: Boulevard der Eitelkeiten. Roger Fritz wird es nicht mehr signieren können. Am 26. November ist der „Starfotograf“ und „Tausendsassa“, wie die Münchner Presse titelte, überraschend verstorben.

 

2.12.2021
Liebe Freundinnen und Freunde von dasfotoportal.de!
...Klick zum Weiterlesen
Newsletter Nr 45
Liebe Freundinnen und Freunde von dasfotoportal.de!

Beim großen Zapfenstreich zur Verabschiedung der ewigen Kanzlerin Angela Merkel heute Abend, soll es für sie rote Rosen regnen. Diesen durch Hildegard Knef zum Hit gewordenen Schlager hat sich die scheidende Kanzlerin gewünscht. Ebenso intoniert das Bundeswehr Musikcorps den Choral "Großer Gott wir loben Dich", der an Merkels Herkunft als Pfarrerstochter erinnert und den DDR Hit der jungen Nina Hagen "Du hast den Farbfilm" vergessen, der die Nähe der geschäftsführenden Kanzlerin zur Fotografie aber auch ihren DDR Hintergrund aufscheinen ließ. Auch wir erinnern uns mit einer großartigen, fotografischen Langzeitstudie von Herlinde Kölbl, erschienen im Taschen Verlag, an die Jahre einer Kanzlerin, die derart unsere Gesellschaft geprägt hat, dass kleine Jungs sich gefragt haben sollen, ob denn auch Männer Kanzlerin werden können. Ach ja, Olaf Scholz will es nun beweisen.


Den großartigen Bildband, ein einzigartiges Dokument deutscher Geschichte und Photographie-Geschichte werden wir diesmal unter den interessierten Lesern unseres Newsletters verlosen. Mehr dazu finden Sie unter diesem Link in unserer Hitliste Bücher und am Ende dieses Newsletters.

Herlinde Koelbl Angela Merkel Porträts 1991 - 2021.


Fulminant ist auch wieder unser Adventskalender gestartet. Der erste Gewinn, ein Nikon Z fc Kit im Wert von etwa 1.150 Euro eröffnete den Reigen attraktiver Geschenke für Fotografen, die sich diesmal hinter jedem Türchen verstecken: noch mehr Kameras, viel Zubehör und umfangreiche Software-Pakete vom Feinsten.  Das sollten Sie sich keinesfalls entgehen lassen!

Wir wünschen Ihnen trotz Verzicht auf Weihnachtsmärkte mit Lichterglanz, Glühwein, Bratwurst und Shopping eine schöne, besinnliche Vorweihnachtszeit!

Viel Spaß beim Lesen unseres Newsletters und viel Glück
bei unserer Verlosung!


Ihr Team von www.dasfotoportal.de


Auktionshaus Lempertz
Inkunabeln der Photographie-Geschichte

 
Auf ihrer Versteigerung am 3. und 4. Dezember 2021 bietet das Auktionshaus Lempertz hohe Fotokunst an. Das hochkarätige Angebot reicht vom Nudogramm von Flores M. Neusüss über Vintage-Abzüge von Albert Renger-Patzsch bis zu Werken von Henri Cartier-Bresson. Mehr dazu finden Sie hier...

 

 

Nudogramm von Floris M. Neusüss: Schätzpreis 6.000 € - 8.000 €


August-Sander-Preis 2022
für Porträtphotographie

 
 Der August-Sander-Preis  will junge zeitgenössische künstlerische Ansätze im Sinne der sachlich-konzeptuellen Photographie fördern. Vor dem Hintergrund der bedeutenden Porträtphotographien von August Sander sollen sich die photographischen Werke der Bewerber/der Bewerberinnen vorrangig auf das Thema des menschlichen Porträts beziehen. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen. Einsendeschluss der Ausschreibung ist am 28. Januar 2022. Erfahren Sie mehr....

 

 

August Sander: Zirkusartisten, 1926–1932© Die Photographische Sammlung/
SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln;
VG Bild-Kunst, Bonn 2021


Dani Olivier
Bodies of Lights

 
„Der Körper einer Frau ist zeitlos. Seit zehntausend Jahren hat er die gleichen Kurven, die gleiche Form, den gleichen Rhythmus“ erklärt der französische Fotokünstler Dani Olivier, der mit seinen Bildern "Bodies of Lights" in der Greifswalder Galerie STP vorgestellt wird. Olivier kreiert durch seine flirrenden, aber extrem präzise gesetzten Lichtformen skulpturale Werke, die sich zwischen Figur und Abstraktion bewegen. So hebt er das Zusammenspiel von Lichtnuancen und gleißenden Schatten auf eine neue Ebene. Die Ausstellung läuft vom  3.12.2021 bis 4.3.2022. Erfahren Sie mehr...

 

 

Foto Dani Olivier


Kaisermantel:
Schmetterling des Jahres


Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Naturschutzstiftung des nordrhein-westfälischen BUND-Landesverbandes haben den Kaisermantel zum Schmetterling des Jahres 2022 gewählt. Der größte mitteleuropäische Perlmuttfalter ist zwar noch ungefährdet, doch seine Lebensräume werden immer kleiner. Erfahren Sie mehr...

Der Kaisermantel ist Schmetterling des Jahres 2022.


GoPro: Enduro Akkus


Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung, heißt es unter Outdoorfotografen. Abgewandelt könnte man für Kameras sagen, deren Batterien bei Kälte in die Knie gehen, dass dies kein Kälteproblem sei, sondern nur die falschen Akkus. Deshalb hat der ActionCam Anbieter GoPro für die Wintersaison für seine Kameras die neue Enduro Akkureihe vorgestellt. Erfahren Sie mehr...

Halten auch bei extremer Kälte durch:
die neuen Enduro Akkus von GoPro.

Laowa 85mm f/5,6 2X Ultra Macro APO

Als das derzeit kleinste und leichteste zweifach Makroobjektiv präsentiert sich das Laowa 85mm f/5,6 2X Ultra Macro APO von Venus Optics. Der aktuelle, äußerst kompakte Familienzuwachs ist ein 2:1 Tele-Makro-Objektiv für spiegellose Vollformatkameras mit einem Bildwinkel von 28,55 Grad. Je nach Kameraanschluss wiegt das Laowa 85mm f/5,6 2X Ultra Macro APO nur etwa zwischen 289 bis 314 Gramm bei einem Durchmesser von 53 Millimetern und einer Länge von nur 78 Millimetern. Erfahren Sie mehr...

Makrofotos in zweifacher Lebensgröße mit der Leica M!
Das Laowa 85mm f/5,6 2X Ultra Macro APO
von Venus Optics macht es möglich.

Akvis Video Plug-ins
Coole Videoeffekte

Die Video-Plug-ins von Akvis AirBrush Video 1.6, Neon Video 1.2 und Sketch Video 5.6 haben umfangreiche Updates erhjalten. Die neuen Versionen unterstützen den OpenFX-Standard. Jedes der drei Programme kann einzeln oder im AKVIS Videobundle erworben werden. Mehr dazu efahren Sie hier...

 



AKVIS Neon-Video Effekt.

Adventskalender 2021


 


Auch in diesem Jahr gibt es in der Adventszeit auf www.dasfotoportal.de
viel zu gewinnen. Schauen Sie vorbei und machen Sie mit!


Zu gewinnen aus dem Taschen Verlag:
Herlinde Koelbl Angela Merkel
Porträts von 1991 bis 2021

 
Der Gewinn, den wir diesmal unter den Abeonnenten unseres kostenlosen Newsletters verlosen, atmet Weltgeschichte in Sachen Politik ebenso wie im Hinblick auf einzigartige Fotografie. Die Rede ist von dem in einem 30 Jahre andauernden Projekt entstandenen Bildband von Herlinde Koelbl "Angela Merkel - Porträts von 1991 bis 2021". Erfahren Sie mehr...





Angela Merkel 1991 zum Start des Projekts
der Fotografin Herlinde Koelbl.


Um an der Verlosung des Buches "Herlinde Koelbl - Angela Merkel Porträts von 1991 bis 2021" aus dem Taschen Verlag teilzunehmen, schreiben Sie uns einfach an info@dasfotoportal.de mit dem Hinweis "NL 45 Verlosung" oder nutzen Sie unser Kontaktformular. Die Teilnahmebedingungen finden Sie hier...
 
Wir wünschen Ihnen viel Glück bei der Verlosung und viel Freude
beim Stöbern in unserem neuen Newsletter
Ihr Team von dasfotoportal.de
 
Dieser Newsletter wird unterstützt von unseren Premium Partnern DxO, Novoflex und Panasonic.

 
2.12.2021
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Naturschutzstiftung des nordrhein-westfälischen BUND-Landesverbandes haben den Kaisermantel zum Schmetterling des Jahres 2022 gewählt. Der größte mitteleuropäische Perlmuttfalter ist zwar noch ungefährdet, doch seine Lebensräume werden immer kleiner.
...Klick zum Weiterlesen
Kaisermantel: Schmetterling des Jahres
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Naturschutzstiftung des nordrhein-westfälischen BUND-Landesverbandes haben den Kaisermantel zum Schmetterling des Jahres 2022 gewählt. Der größte mitteleuropäische Perlmuttfalter ist zwar noch ungefährdet, doch seine Lebensräume werden immer kleiner.

Jochen Behrmann von der Naturschutzstiftung des BUND NRW: "Der Kaisermantel führt uns vor Augen, wie wichtig gesunde und naturnahe Wälder sind. Vielerorts beobachten wir einen Rückgang der Falterpopulationen. Triste Fichtenmonokulturen sind nicht nur für den Schmetterling des Jahres ungeeignete Lebensräume. Hier stehen die Bäume häufig so eng, dass nur wenig Licht auf den Waldboden fällt und kaum Pflanzen wachsen. Der Kaisermantel ist jedoch auf Bodenbewuchs angewiesen. Für den auffälligen Falter ist naturnaher lichter Mischwald der ideale Lebensraum. Zudem ist er wesentlich artenreicher und auch beständiger gegen Klimaphänomene. Auf den Flächen mit abgestorbenen Fichten sollte daher künftig besser Mischwald wachsen."

 

 

Schmetterling des Jahres 2022: der Kaisermantel.

 

Im Sommer bewohnt der Kaisermantel Waldränder und Lichtungen, wo er häufig an Disteln, Flockenblumen oder Skabiosen saugt. Anders als die etwas blasser gefärbten Weibchen zeigen die satt orangefarbenen Männchen breite Striche auf den Vorderflügeln, die "Duftschuppen". Damit locken sie die Weibchen an. Diese legen nach der Paarung ihre Eier in geringer Höhe an Baumrinde ab, aber nur an Bäumen, die in der Nähe von Veilchen wachsen. Im Spätsommer schlüpfen die Raupen, fressen aber zunächst nur ihre Eihülle. Dann verbergen sie sich in Ritzen der Baumrinde, um zu überwintern. Erst im Frühjahr krabbeln die Raupen herunter auf den Waldboden und ernähren sich von den Blättern verschiedener Veilchenarten.

 

Weitere Infos zum Schmetterling des Jahres finden Sie hier...

 

29.11.2021
Der August-Sander-Preis will junge zeitgenössische künstlerische Ansätze im Sinne der sachlich-konzeptuellen Photographie fördern. Vor dem Hintergrund der bedeutenden Porträtphotographien von August Sander sollen sich die photographischen Werke der Bewerber/der Bewerberinnen vorrangig auf das Thema des menschlichen Porträts beziehen. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen. Einsendeschluss der Ausschreibung ist am 28. Januar 2022
...Klick zum Weiterlesen
August-Sander-Preis 2022 für Porträtphotographie
Der August-Sander-Preis will junge zeitgenössische künstlerische Ansätze im Sinne der sachlich-konzeptuellen Photographie fördern. Vor dem Hintergrund der bedeutenden Porträtphotographien von August Sander sollen sich die photographischen Werke der Bewerber/der Bewerberinnen vorrangig auf das Thema des menschlichen Porträts beziehen. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen. Einsendeschluss der Ausschreibung ist am 28. Januar 2022
20.9.2021
Zur Anmeldung zu unserem kostenlosen Newsletter nutzen Sie entweder den unten stehenden LInk oder scannen einfach den QR Code darunter.
...Klick zum Weiterlesen
So melden Sie sich zu unseren kostenlosen Newletter an
Zur Anmeldung zu unserem kostenlosen Newsletter nutzen Sie entweder den unten stehenden LInk oder scannen einfach den QR Code darunter.

Mit diesem Link können Sie sich zum kostenlosen Abonnement des Newsletters von www.dasfotoportal.de anmelden. Ebenso können Sie den  QR-Code unten nutzen.

Nutzungsbedingungen / AGB's   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung   |   Haftungsausschluss