Kontakt Links Suchen 

Top Aktuell

17.1.2020
Schon seit vielen Jahren ist es das Ziel von der Fotografin Britta Jaschinski auf den Schutz der Tiere und der Natur aufmerksam zu machen. Sie erzählt mit ihren Bildern bewegende Geschichten über Tierleid und Umweltprobleme. Während des Fotofestivals "horizonte zingst" an der Ostsee sind in der Multimediahalle ihre Bilder ausgestellt, außerdem wird es von der vielfach ausgezeichneten Fotografin am 17.5.2020 um 20 Uhr dort einen Vortrag geben.
...Klick zum Weiterlesen
Britta Jaschinski - Das Wohl der Tiere im Auge
Schon seit vielen Jahren ist es das Ziel von der Fotografin Britta Jaschinski auf den Schutz der Tiere und der Natur aufmerksam zu machen. Sie erzählt mit ihren Bildern bewegende Geschichten über Tierleid und Umweltprobleme. Während des Fotofestivals "horizonte zingst" an der Ostsee sind in der Multimediahalle ihre Bilder ausgestellt, außerdem wird es von der vielfach ausgezeichneten Fotografin am 17.5.2020 um 20 Uhr dort einen Vortrag geben.

HZ20_Ausstellung_Multivision_©Britta_Jaschinski

 

Die Bilder sind beunruhigend und doch von ergreifender Schönheit. Sie sind ein Appell für den Schutz der Tiere und der Natur.

Als professionelle Fotografin lebt Britta Jaschinski in London und beschäftigt sich mit den unterschiedlichsten Sujets, doch ihre Leidenschaft, den Tieren zu helfen, führt sie um den ganzen Globus. Hingebungsvoll widmet sie sich der Dokumentation des großen Leides von Tieren. Sie zeigt, was Menschen um die Welt schmuggeln: es sind ungeahnte Geschichten über Tierschutz und Umweltfragen bis hin zum Klimawandel. Tief durchatmen: manche Bilder sind beunruhigend, verstörend, oft schonungslos. Aber alle eint die Hoffnung auf eine bessere Zukunft, und der Glaube, dass die Fotografie eine wichtige Rolle bei deren Gestaltung spielen kann.

 

Multivisionsschau horizonte zingst:

Britta Jaschinski "Mit großem Egaement zum Wohl der Tiere"

Sonntag 17.5.2020 um 20 Uhr

Kartenbestellung:

https://zingst-ticket.reservix.de/p/reservix/event/1501194

 

 

 

 

 

 

 

16.1.2020
Seine Wohnung oder sein Büro individuell zu gestalten ist der Wunsch der meisten Menschen. Dafür bietet La-Melle eine attraktive Lösung für Schiebegardinen, Rollos und Lamellenvorhängen. So kann der Sicht- und Sonnenschutz mit eigenen Motiven oder auch mit einem Bild aus der Datenbank des Unternehmens gestaltet werden.
...Klick zum Weiterlesen
La-Melle Sichtschutz-Lösungen mit eigenen Fotos
Seine Wohnung oder sein Büro individuell zu gestalten ist der Wunsch der meisten Menschen. Dafür bietet La-Melle eine attraktive Lösung für Schiebegardinen, Rollos und Lamellenvorhängen. So kann der Sicht- und Sonnenschutz mit eigenen Motiven oder auch mit einem Bild aus der Datenbank des Unternehmens gestaltet werden.

Melle Schiebe Büro 1000x1000

Foto-Schiebegardinen im Büro

 

Als stilvolles Gestaltungsmittel bietet La-Melle bedruckte Sicht- und Sonneschutz-Varianten in breiter Auswahl. Mit einem hochwertigen Digitaldruck-Verfahren verbindet La-Melle textilen Anspruch mit persönlichem Geschmack. In der Inneneinrichtung geht der Trend zur Individualität – das spiegelt sich auch zunehmend in der Fenstergestaltung wider. Heute sind individuell bedruckte Rollos, Lamellenvorhänge und Schiebegardinen funktionale Designelemente moderner Innenarchitektur und gewinnen gegenüber Jalousien und Gardinen kontinuierlich an Bedeutung. Ob Landhausstil, Shabby Chic oder Retro-Design – Schiebegardinen lassen sich ideal mit allen erdenklichen Einrichtungsstilen kombinieren. Sie können besonders großen Fensterfronten eine starke optische Betonung verleihen sowie den Wohnstil unterstreichen.

 

Melle Schiebe Wohn 1000x1000

Foto-Schiebegardinen im Wohnzimmer

 

Gerade für moderne Wohn- und Arbeitsräume sind Schiebegardinen ein attraktiver Sicht- und Lichtschutz. Durch mehrläufige Schienensysteme, an denen die verschiedenen Paneele befestigt werden, lassen sich Unistoffe mit fantasievollen Mustern und Motiven zu kontrastreichen und spannungsvollen Fensterdekorationen kombinieren. Besonders bei einer reduzierten Inneneinrichtung ist Mut zu auffälligen Motiven und kräftigen Farben gefragt. Grundsätzlich sollte man darauf achten, dass maximal fünf Farben miteinander kombiniert werden, um dem Raum maximale Behaglichkeit zu verleihen.

 

Melle Afrika 1000x1000

Lamellenvorhang Afrika für das Wohnzimmer

 

“Bei der Gestaltung von großen Fensterpartien ist Ideenreichtum angesagt. Funktionalität gepaart mit Ästhetik ist dabei ein Muss”, sagt Enrico Thurmann, Vertriebs- und Marketing-Manager von La-Melle. Mit Schiebegardinen, auch Flächenvorhänge genannt, lässt sich das Licht und die Stimmung in einem Raum nach Wunsch regulieren. Bei der Auswahl des passenden Designs rückt die technische Finesse einer Schiebegardine in den Hintergrund. “Unsere Kunden können bei der Bestellung ihrer individuellen Schiebegardine entweder ihr eigenes Motiv einbringen, dass wir im Hinblick auf die Druckqualität prüfen, oder ein Bild aus unserer Datenbank, die aus über 70 Mio. professionellen Aufnahmen von renommierten Fotografen und Grafikern besteht, auswählen”, betont Enrico Thurmann. “Gern stehen auch unsere Inneneinrichter mit fachmännischem Rat zur Seite.”

 

Melle Büro 1000x1000

Lamellenvorhang Büro mit Fotodruck

 

Transparent, blickdicht oder wasserabweisend - der Auswahl des Gardinenstoffes ist eine große Beachtung zu schenken. Je nach Nutzung der Wohn- und Geschäftsräume sollte der Stoff über verschiedene Eigenschaften verfügen. Die meisten Schiebegardinen werden als Sicht- und Sonnenschutz eingesetzt. Empfehlenswert sind für diesen Zweck einen 230 g schweren Dekostoff aus Polyester zu verwenden, der Tageslicht durchlässt, aber vor direkter Sonneneinstrahlung schützt. Eine wasserabweisende Stoffqualität ist besonders in Feuchträumen, wie z. B. in der Küche oder dem Badezimmer, zu verwenden.  „Gern stellen wir unseren Kunden kostenlose Stoffmuster zur Verfügung, damit sie sich persönlich von der Qualität, Haptik und den Eigenschaften der verschiedenen Stoffe ein Bild machen können“, bietet Enrico Thurman an. 

 

 

Ob Mac oder PC, Smartphone oder Tablet – in wenigen Schritten ist die individuelle Schiebegardine in Auftrag gegeben. Dank des Konfigurators wird der Kunde Schritt für Schritt durch das Programm geführt und stellt seine individuelle Schiebegardine nach seinen Fenstermaßen und Anforderungen zusammen. Bei der Paneellänge sollte darauf geachtet werden, dass sie ca. 1 cm über dem Boden endet. Je nach Schiebegardinensystem können die 100 cm breiten Textilbahnen mit Paneelwagen und Gewicht, Flauschband sowie unterschiedlich hohen Hohlsaumen ausgeliefert werden. Jede Schiebegardine ist ein Unikat, das mittels eines hochwertigen Digitaldruckverfahrens mit dem gewünschten Motiv bedruckt und anschließend in Handarbeit weiterverarbeitet wird. Die Kanten werden thermisch mit Laser bzw. Ultraschall geschnitten, damit die Ränder der Stoffbahnen nicht ausfransen. Hochwertige Qualität wird bei La-Melle großgeschrieben.  

 

Weitere Infos:

www.la-melle.de

 

 

 

 

15.1.2020
Vom 16. bis 24. Mai 2020 findet an der Ostsee zum 13. mal das Umweltfotofestival Horizonte Zingst statt. Einen Schwerpunkt bildet dabei das Thema "Wälder der Welt". Die Ausstellungen zeigen zeitkritische Themen, die das Umweltbewusstsein fördern und verändern: vom Klimawandel über Artenschutz bis hin zur Plastikverhüllung der Weltmeere. Der Schirmherr Prof. Dr. Michael Succow unterstreicht als Vater des Nationalparkprogramms die Chance zur Wende für Klima, Natur und den Menschen.
...Klick zum Weiterlesen
Neuer Schirmherr beim Umweltfotofestival Zingst: Prof. Dr. Michael Succo
Vom 16. bis 24. Mai 2020 findet an der Ostsee zum 13. mal das Umweltfotofestival Horizonte Zingst statt. Einen Schwerpunkt bildet dabei das Thema "Wälder der Welt". Die Ausstellungen zeigen zeitkritische Themen, die das Umweltbewusstsein fördern und verändern: vom Klimawandel über Artenschutz bis hin zur Plastikverhüllung der Weltmeere. Der Schirmherr Prof. Dr. Michael Succow unterstreicht als Vater des Nationalparkprogramms die Chance zur Wende für Klima, Natur und den Menschen.

HZ20_Schirmherr_Prof. Dr. Michael Succow

Prof. Dr. Michael Succow
© Michael Succow Stiftung

 

Als „Tafelsilber der deutschen Einheit“ wurde das Nationalparkprogramm der DDR  zur Wendezeit bezeichnet . Zurück geht die Wertschätzung auf die Initiative von Prof. Dr. Michael Succow und seinen Mitstreitern, die im Mauerfall Chancen für die Natur gesehen und genutzt haben: Auf ihre Initiative hin verabschiedete der DDR-Ministerrat im September 1990 das heute noch wirksame Schutzprogramm. Die „Michael-Succow-Stiftung“ setzt sich nach wie vor für das Naturerbe in Deutschland ein, sowie für Umwelt- und Klimaschutzprojekte. Über Hintergründe und Perspektiven wird Prof. Dr. Michael Succow bei der Umwelt-Matinee am Sonntag, den 17.05.2020 um 10:00 Uhr im Kunsthallenhotel Vier Jahreszeiten berichten. 

 

Einige der Ausstellungshighlights:

„Jungle Spirit“ – Christian Ziegler

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Magazin GEO.

Mit dem atemberaubenden Reichtum ihrer Tier- und Pflanzenwelt sind die Regenwälder der Erde wahre Schatzkammern der Natur. Der preisgekrönte Fotojournalist und Naturschützer Christian Ziegler hat sie in eindringlichen Bildern festgehalten, um die tropischen Regenwälder weltweit zu bewahren.

„Die letzten ihrer Art“ – Franz Bischof und Jan Kuchenbecker

 

HZ20_Collage_Strandausstellung_Die_letzten_Ihrer_Art_©Fotografie_Zingst

In einer großen Open-Air-Ausstellung am Strand unter dem Titel
»Die letzten ihrer Art« werden Porträts von Küstenfischern gezeigt
© Franz Bischof und Jan Kuchenbecker

 

Jan Kuchenbecker und Franz Bischof porträtierten alle im Haupterwerb tätigen Fischer an der deutschen Ostseeküste, um den traditionellen Berufsstand des Fischers in seiner Gesamtheit zu zeigen, bevor dieser durch erschwerte wirtschaftliche/ökonomische Zwänge, Überalterung sowie fehlenden Nachwuchs und immer restriktivere Umweltauflagen in der Bedeutungslosigkeit verschwindet.

 

„Waldwelten, das geheimnisvolle Reich der Bäume“ – Kilian Schönberger

 

HZ20_Ausstellung_Waldwelten_©Kilian_Schönberger

 

Ausstellung Waldwelten © Kilian Schönberger

 

Die großformatigen Bilder von märchenhafter Schönheit zeigen die faszinierenden Waldwelten Mitteleuropas.  Auf geheimnisvolle, fast mystische Weise fotografiert Kilian Schönberger die heimischen Wälder von der Küste bis ins Hochgebirge.

 

„Wastelands“ – Simon Puschmann   

 

HZ20_Ausstellung_Wastelands_Simon_Puschmann_Groningen

 

Ausstellung Wastelands Simon Puschmann Groningen

 

Mit Hilfe des in 90 Minuten aufgesammelten Mülls zeichnet der Fotograf Simon Puschmann  ein ungewöhnliches Porträt des jeweiligen Ortes – ein Bild, das einzigartige Konsummuster und -gewohnheiten widerspiegelt. Die  unverwechselbare Bildsprache schafft eine kraftvolle und dringende Gegenüberstellung mit dem Thema Müllentsorgung.

 

„Von Monster und Drachen“ –  Jan C. Schlegel

Schlegels Motive, die in der Leica Galerie Zingst zu sehen sind, stehen ganz im Zeichen der Schutzbedürftigkeit der Artenvielfalt: Insekten, Schmetterlinge, Käfer und Schaben – bis in die kleinsten Details ihrer Gestalt zeigt er ihre wahrhafte und tiefgründige Schönheit, um den Fokus auf die Verletzlichkeit der Tiere zu lenken. Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit ChromaLuxe und Epson.

 

„Eaglewings-Protecting the Alps” – Nomi Baumgartl

Das Projekt ist ein bildlicher Dialog zwischen dem Blick des Adlers, des Menschen und den Naturwissenschaften, das die zunehmend sichtbaren Auswirkungen des Klimawandels auf die alpinen Ökosysteme – die letzte Wildnis Europas –  dokumentiert.

 

 „elementar“ – Der Neue BFF-Förderpreis

Neun Studenten feiern unter dem Motto »elementar« ihre Ausstellungspremiere in Zingst. Der Wettbewerb ist darauf ausgelegt, inspirierende Denkanstöße für die Sicht auf die Welt von morgen zu zeigen. In diesem Jahr gibt es eine Neuerung: Erstmals wurde der Wettbewerb in drei Kategorien ausgeschrieben: „Angewandte Fotografie | Design“, „Kunst“, „Reportage | Dokumentation“.  

15.1.2020
Interessante Projekte im Bereich der Vermittlung von und mit Photographie zu entdecken und bekannt zu machen, das ist das Ziel des DGPh-Bildungspreises, der von der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) seit 2013 vergeben wird. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert. Weitere herausragende Beiträge können mit einer lobenden Erwähnung gewürdigt werden.
...Klick zum Weiterlesen
DGPH-Bildungspreis: Bewerbung bis 29. März 2020
Interessante Projekte im Bereich der Vermittlung von und mit Photographie zu entdecken und bekannt zu machen, das ist das Ziel des DGPh-Bildungspreises, der von der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) seit 2013 vergeben wird. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert. Weitere herausragende Beiträge können mit einer lobenden Erwähnung gewürdigt werden.

Still life_ Nafiseh Fathollahzadeh

Foto: Nafiseh Fathollazadeh, DGPh-Bildungspreisträgerin 2019.
Die Arbeit stammt aus dem Projekt STILL LIFE, 2014. 

 

 

Gefragt sind innovative und nachhaltige Projekte sowie wissenschaftliche Arbeiten mit Praxisbezug. Dazu zählen kultur-undmuseumspädagogische Initiativen, in denen Photographie thematisiert oder eingesetzt wird, ebenso mediale Bildungsangebote zur Photographie sowie schulische und außerschulische Aktivitäten. Mit dem Bildungspreis soll die öffentliche Wahrnehmung photographischer Bildungsarbeit weiter erhöht und der Fokus auf das Medium Photographie als Kulturgut gelenkt werden.

Neben dem Vorstand der Sektion Bildung, gehören der Jury weitere Expertinnen und Experten der Photographie-Vermittlung an, darunter auch der Preisträger oder die 

 Preisträgerin des Vorjahres. Die Verleihung des Preises geschieht in einem feierlichen Rahmen, in der Regel am Entstehungsort des prämierten Projekts. Wenn möglich, wird eine begleitende Ausstellung, ein Vortragsprogramm oder Ähnliches realisiert. Die Konzeption und Vergabe des Preises liegt bei der Sektion Bildung der DGPh. Die Ausschreibung erfolgt jeweils zum Jahresende,der Einsendeschluss ist im Frühjahr des Folgejahres.

Die Einreichungsfrist ist Sonntag, der 29.März 2020.

Einzureichen sind:Aussagekräftige Beschreibungen der Projekte. PDFs, Fotos und eventuell vorhandene Veröffentlichungen in der Presse können ebenfalls beigefügt werden.Die Einreichungen sollen online über dasunterhttps://www.dgph.de/preise/bildungspreis hinterlegte Anmeldeformularerfolgen.Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung: Simone Klein (Presse u. Öffentlichkeitsarbeit), Regina Plaar (Leitung der Geschäftsstelle), dgph@dgph.de oder 0221/9 23 20 69 

 

Nutzungsbedingungen / AGB's   |   Presse   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung   |   Haftungsausschluss