Kontakt Links Suchen 

Top Aktuell

14.6.2019
Abschlussstudenten der Fotografie sind aufgerufen sich an dem Wettbewerb gute Aussichten - junge deutsche Fotografie 2019/2020 zu beteiligen und ihre Arbeiten bis zum 5. August 2019 einzureichen. Am Freitag, 12. Juli 2019 eröffnet die Ausstellung gute aussichten 2018/2019 & der gute aussichten GRANT II im Haus der Photographie, Deichtorhallen, Hamburg. Weitere Infos...
...Klick zum Weiterlesen
Wettbewerb gute aussichten - junge deutsche fotografie 2019/2020
Abschlussstudenten der Fotografie sind aufgerufen sich an dem Wettbewerb gute Aussichten - junge deutsche Fotografie 2019/2020 zu beteiligen und ihre Arbeiten bis zum 5. August 2019 einzureichen. Am Freitag, 12. Juli 2019 eröffnet die Ausstellung gute aussichten 2018/2019 & der gute aussichten GRANT II im Haus der Photographie, Deichtorhallen, Hamburg. Weitere Infos...
12.6.2019
Zum 19. Mal schreibt die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) den Otto-Steinert-Preis für den professionellen Nachwuchs in der Photographie aus. Es handelt sich um ein Arbeitsstipendium, das mit 5.000 Euro dotiert ist. Die DGPh freut sich ganz besonders, dass Olympus den Otto-Steinert-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie ab 2019 mit der Summe von 5.000 Euro unterstützt.
...Klick zum Weiterlesen
DGPh schreibt den Otto-Steinert-Preis neu aus
Zum 19. Mal schreibt die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) den Otto-Steinert-Preis für den professionellen Nachwuchs in der Photographie aus. Es handelt sich um ein Arbeitsstipendium, das mit 5.000 Euro dotiert ist. Die DGPh freut sich ganz besonders, dass Olympus den Otto-Steinert-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie ab 2019 mit der Summe von 5.000 Euro unterstützt.

Ina Schoenenburg_Blickwechsel_LR

Serie Blickwechsel, Lunow, Brandenburg, 2016,
© Ina Schoenenburg, Otto-Steinert-Preisträgerin 2017.

 


Seit 1979 wird der Otto-Steinert-Preis alle zwei Jahre als Stipendium ausgeschrieben und kann an einen oder mehrere Preisträger vergeben werden. Gefördert wird eine neu zu erstellende photographische Arbeit, deren Ergebnisse innerhalb von zwei Jahren präsentiert werden müssen. Gefragt sind eigenständige photographische Bildleistungen. Eine inhaltliche  Thematik oder stilistische Ausrichtung wird nicht vorgegeben.

 Bewerber, die zur Zeit ihrer Bewerbung Deutsche sind oder ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben, können sich mit ihren bisherigen Leistungen, einem kurzen Exposé der geplanten Arbeit, einer Kurzbiographie sowie maximal 15 Photobeispielen vorstellen. Die Unterlagen können ab sofort bis zum 15. September 2019 online über https://www.dgph.de/sektionen/bild/otto-steinert-preis-2019 eingereicht werden. Der Preis dient dem Andenken an den Pädagogen und Photographen Dr. Otto Steinert (1915 – 1978). Der Begründer der „subjektiven Photographie“ prägte als Kurator und als Lehrer an der Folkwangschule Essen eine ganze Generation von Photographen und Ausstellungsmachern. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Ina Schoenenburg, Georg Brückmann, Björn Siebert, Axel Hoedt, Pepa Hristova, Maziar Moradi, Lucas Roth, Dirk Gebhardt, Ralf Meyer, Axel Boesten, Katrin Thomas, Arwed Messmer, Jitka Hanzlova, Gerard Saitner, Stefan Dolfen, Ulrich Görlich, Wolfgang Zurborn, Thomas Berndt, Heiner Blum, Thomas Deutschmann, Jürgen Hocker, Gaby Winkler, Andreas Horlitz, Holger Stumpf und Hermann Stamm. 

Der/ Die Preisträger/in und weitere ausgewählte Einreichungen werden im Rahmen der RAW – Phototriennale Worpswede im Frühjahr 2020 ausgestellt. Die  Galerie Altes Rathaus wird vom 21. März bis zum 19. April 2020 ganz im Zeichen des Otto-Steinert-Preises der DGPh stehen. 

Über die Vergabe des Preises und die Ausstellung entscheidet die Jury, die sich aus dem Vorstand der Sektion Bild der DGPh, dem/r letzten Otto-Steinert-Preisträger/in, einem/r Vertreter/in der Firma Olympus und einem/r weiteren Experten/Expertin aus dem Bereich der Photographie zusammensetzt. 

11.6.2019
Dass Leica Kameras immer wieder Rekordsummen auf Auktionen erzielen, ist nichts Neues. Jetzt wurde am 8. Juni erneut die Millionengrenze bei der "Leica Photographica Auction" geknackt. Unter den Hammer kam eine Leica MP-2, die 1.020.000 Euro erzielte. Bei der Leica MP-2 handelt es sich um die erste M-Kamera mit elektrischem Motorantrieb, die Ende der 1950er-Jahre hergestellt wurde. Sie zählt zu den bedeutendsten M-Kameras, die jemals in einer Auktion verkauft wurden.
...Klick zum Weiterlesen
Leica MP-2 im Leitz Park Wetzlar für mehr als 1 Million versteigert!
Dass Leica Kameras immer wieder Rekordsummen auf Auktionen erzielen, ist nichts Neues. Jetzt wurde am 8. Juni erneut die Millionengrenze bei der "Leica Photographica Auction" geknackt. Unter den Hammer kam eine Leica MP-2, die 1.020.000 Euro erzielte. Bei der Leica MP-2 handelt es sich um die erste M-Kamera mit elektrischem Motorantrieb, die Ende der 1950er-Jahre hergestellt wurde. Sie zählt zu den bedeutendsten M-Kameras, die jemals in einer Auktion verkauft wurden.

Leica MP2 black paint

Leica MP-2

 

Ein weiteres Spitzenergebnis erzielte die Leica 250 Reporter GG mit Leica Motor MOOEV mit einer Summe von 456.000 Euro inkl. Premium. Sie ist eine der seltensten und wertvollsten Kameras aus dem Hause Leitz/Leica, von der nur geschätzte fünfzehn erhalten sind. Die meisten dieser Exemplare wurden während des zweiten Weltkriegs ausgeliefert und gingen in den Kriegswirren verloren.

 

Leica 250 GG Reporter + Leica-Motor MOOEV

Leica 250 Reporter GG

 

Ein weiteres Highlight mit einem Preis in Höhe von 360.000 Euro inkl. Premium war die Leica M3 Prototyp. Hierbei handelt es sich um einen extrem seltenen Prototyp der M3 aus der Vorserie, die 1952/53 als Testkamera produziert wurde. Ebenfalls unter den Hammer ging die Leica MP Chrome ‚Fred Baldwin‘ – aus dem früheren Besitz des amerikanischen Fotografen. Die Kamera in wunderschönem Zustand erzielte ein rund doppelt so hohes Ergebnis wie ursprünglich geschätzt. Sie wechselte für 60.000 Euro inkl. Premium den Besitzer.

Neben Raritäten aus dem Hause Leitz/Leica wurden bei der Auktion auch zahlreiche attraktive Sammlerobjekte anderer Hersteller versteigert. Für eine besondere Überraschung sorgte hierbei das russische Fabrikat Fed I Fedka  mit der Losnummer 370. Mit einem Startpreis von 1.000 Euro erzielte die Kamera unerwartet 31.200 Euro inkl. Premium.

Die „Leitz Photographica Auction“ gehört zu den weltweit führenden Auktionshäusern für Vintage-Kameras und ist als feste Größe in der internationalen Szene etabliert. Für besonderes Aufsehen sorgte ein seltenes Exemplar einer Leica 0-Serie aus dem Jahr 1923. Die Kamera erzielte bei einer Auktion 2018 einen Rekordpreis von 2,4 Millionen Euro und ist bis heute die teuerste je verkaufte Kamera bei einer Versteigerung.

 

 

 

 

 

10.6.2019
Das Deutsche Kameramuseum in Plech bietet in Kooperation mit der Firma Film-Digital aus der Wedemark am Sonntag, 16. Juni 2019, in der Plecher Mehrzweckhalle von 10 bis 15 Uhr im Rahmen der 4. Plecher Foto- und Filmbörse kostenlos eine Vorführung der neuesten Digitalisierungstechnik für Super-8-Filme an. Das Besondere dabei: Erstmals erfolgt die Abtastung der Filme im Format Full HD. Super-8-Filmer können sich dabei selbst ein Bild von den Qualitätsunterschieden zur bisher üblichen Speicherung im SD-Format machen
...Klick zum Weiterlesen
Deutsches Kameramuseum in Plech: Super-8-Filmdigitalisierung in Full HD
Das Deutsche Kameramuseum in Plech bietet in Kooperation mit der Firma Film-Digital aus der Wedemark am Sonntag, 16. Juni 2019, in der Plecher Mehrzweckhalle von 10 bis 15 Uhr im Rahmen der 4. Plecher Foto- und Filmbörse kostenlos eine Vorführung der neuesten Digitalisierungstechnik für Super-8-Filme an. Das Besondere dabei: Erstmals erfolgt die Abtastung der Filme im Format Full HD. Super-8-Filmer können sich dabei selbst ein Bild von den Qualitätsunterschieden zur bisher üblichen Speicherung im SD-Format machen

HD-Digitalisierung

Copyright: Foto: FILM-DIGITAL, Wedemark

 

 

Mittlerweile gibt es in sehr vielen Haushalten moderne TV-Geräte oder leistungsfähigere PCs und Smartphones, welche in der Lage sind, hochauflösende Bilder oder Videos in HD oder sogar in 4K zu erzeugen.

Genau hier setzt die neue HD-Digitalisierung an. Wie das Museum in einer Pressemitteilung ankündigt, kommt dabei das kleinste HD-Broadcast-Deck der Welt mit professioneller 10-Bit-Aufzeichnung und -Wiedergabe, dualen SD/UHS-II-Karten-Rekordern zum Einsatz. Mit modernen HD-Filmkameras werden Super-8-Filme in Verbindung mit diesem Echtzeit-Rekorder aufgezeichnet.

Die Filme können je nach Wunsch entweder im Format mp4/H264 für jeden modernen Fernseher mit USB-Steckplatz oder als Rohmaterial für PC/MAC als ProRes mov gespeichert werden.

Die eigentliche Digitalisierungsaktion nach dieser ersten Präsentation - Termine dafür können schon am 16. Juni vor Ort vereinbart werden – findet dann am Sonntag, 22. September, ab 11 Uhr parallel zur nächsten Vernissage im Plecher Museum statt. Wer möchte kann aber schon am 16. Juni Super-8-Filme zum Überspielen mitbringen. Je nach Andrang können sie auch bereits in Plech live bearbeitet werden.

 

 

 

7.6.2019
Bei den Olympus Workshops und Fotoevents kann man eine Olympus Kamera nutzen, erleben und kennenlernen, um ganz besondere Fotos zu machen. Den Teilnehmern der Workshops wird eine Kamera zur Verfügung gestellt, sie dürfen die Speicherkarte behalten und bekommen am Ende ein exklusives Angebot, um  eine  neue Olympus Ausrüstung zu erwerben oder ihr Equipment zu erweitern. Dieses Angebot ist exklusiv für die Workshopbesucher der Olympus Sommer Tour vorgesehen!
...Klick zum Weiterlesen
Olympus Sommer Tour 2019
Bei den Olympus Workshops und Fotoevents kann man eine Olympus Kamera nutzen, erleben und kennenlernen, um ganz besondere Fotos zu machen. Den Teilnehmern der Workshops wird eine Kamera zur Verfügung gestellt, sie dürfen die Speicherkarte behalten und bekommen am Ende ein exklusives Angebot, um  eine  neue Olympus Ausrüstung zu erwerben oder ihr Equipment zu erweitern. Dieses Angebot ist exklusiv für die Workshopbesucher der Olympus Sommer Tour vorgesehen!

Die Olympus Sommer Tour bietet gemeinsam mit der FF-Fotoschule ausgewählte Events an: 

 

Olympus-Sommer-Tier-Leipzig-Olympus.jpg-380x380x2

Mit Olympus in den Leipziger Zoo

 

So gibt es unter anderem einen Workshop zum Thema Tierfotografie am 16.6.2019 im Leipziger Zoo. Bei dem Tierfotoworkshop werden die Teilnehmer im ersten Schritt  in die Kameratechnik der Olympus Kameras und in die Grundlagen der Tierfotografie eingewieseb. Danach geht es mit dem Tier- und Olympus-Spezialisten durch den Leipziger Zoo. 

Preis 119 Euro

 

Olympus-Sommer-Köln-Olympus.jpg-380x380x2

Landschaftsfotografie bei der Olympus Sommer Tour

 

Der Landschaftsfotografie ist der Workshop am 15.6.2019 im Worringer Bruch bei Köln gewidmet. Nördlich von Köln bietet der Worringer Bruch alles, was die klassische Rheinaue zu bieten hat. Wiesen, Wald, Tümpel und herrliche Natur. In dieser herrlichen Umgebung findet der Landschaftsworkshop statt. Die Landschaftsfotografie bietet mehr als nur weitwinklige Fotos. Oft sind es die Details, die ein gutes Landschaftsfoto zu etwas Besonderem machen. Nach einer kurzen Theorieeinheit werden gemeinsam die Motive erarbeitet.

Preis 89 Euro

 

Olympus-Action-Table-Top-Olympus

Außergewöhnliche Bilder verspricht die Teilnahmen am Workshop Action Tabletop in Hamburg

 

Seit einigen Jahren gibt es den erfolgreichen Workshop Action Tabletop in Hamburg. Nun findet dieser Workshop unter Anleitung des Fototrainers Frank Fischer am 16.6.2019 im Rahmen der Olympus Sommer Tour statt. Es gibt mehr Sets, mehr Möglicheiten, mehr Betreuung, aber auch mehr Teilnehmer. Aber keine Angst jeder kommt dabei in em 300qm großen Studio sicher zu tollen Fotos! Nach einer theoretischen Einweisung und Tipps für die Umsetzung auch zu Hause geht es direkt in die Praxis! Besonders die Möglichkeit mit der Olympus OM-D bis zu 60 Raws in einer Sekunde zu erzeugen, wird dafür sorgen, dass die Teilnehmer mit überzeugenden Ergebnissen nach Hause gehen.!

Preis 89 Euro

 

 

Auf dem Programm der Olympus Sommer Tour gibt es noch zahlreiche andere Termine, die es lohnen dabei zu sein.

Nähere Infos https://my.olympus-consumer.com/olympus-sommertour/

 

 

 

 

4.6.2019
Bei den Sony World Photography Awards gibt es ab sofort einen neuen Wettbewerb, bei dem Umweltfragen im Mittelpunkt stehen. Zudem wird der Jugend Wettbewerb neu konzipiert. Vier Profi-Fotografen und drei Foto-Studenten freuen sich zudem über besondere Unterstützung.
...Klick zum Weiterlesen
Sony World Photography Awards 2019: neue Kategorien
Bei den Sony World Photography Awards gibt es ab sofort einen neuen Wettbewerb, bei dem Umweltfragen im Mittelpunkt stehen. Zudem wird der Jugend Wettbewerb neu konzipiert. Vier Profi-Fotografen und drei Foto-Studenten freuen sich zudem über besondere Unterstützung.

Sony 4589_13375_FedericoBorella_Italy_Professional_Documentary_2019

© Federico Borella, Italy, Shortlist, Professional, Documentary, 2019
Sony World Photography Awards

 

Die Sony World Photography Awards gehen in die 13. Runde. Ab sofort können Fotografen auf der ganzen Welt ihre besten Bilder kostenfrei auf der Webseite der World Photo Organisation (www.worldphoto.org) einreichen.

Im neuen Wettbewerbsjahr sind Umweltfragen ein besonderer Schwerpunkt. Schließlich wird diesem Thema im Rahmen der Profi-Kategorie ein eigener Wettbewerb gewidmet. Gleichzeitig erhält der Jugend Wettbewerb ein neues Format, um Nachwuchsfotografen aus der ganzen Welt noch stärker einzubinden und zu fördern.

Apropos fördern: Die Sony World Photography Awards geben heute die Namen der Fotografen bekannt, die in den Genuss eines „Sony Grant“ kommen. Ausgewählte Fotografen der Sony World Photography Awards 2019 Shortlists erhalten demnach die nötige Unterstützung, um langfristige Projekte umzusetzen, die sie schon immer im Kopf hatten. Im Vorjahr hatte die Gewinnerin der Sony World Photography Awards, Alys Tomlinson, einen Film gemacht, der in diesem Sommer in d’Arles in Frankreich erstmals gezeigt wird. Der Film erweitert ihre Foto-Serie „Ex-Voto“, mit der sie 2018 die Sony World Photography Awards gewann.

Doch nicht nur in Frankreich spielen die Sony World Photography Awards in diesem Jahr eine besondere Rolle. Nachdem 25.000 Foto-Fans die Sony World Photography Awards Ausstellung in London besucht hatten, touren die besten Bilder des Wettbewerbs in diesem Jahr durch Japan, Italien, Indien, Mexiko und Deutschland. In Berlin wird eine Auswahl der Bilder im Willy-Brandt-Haus zu sehen sein.

 

Sony 4597_9_13497_YanWangPreston_UnitedKingdom_Professional_Landscape_2019

© Yan Wang Preston, United Kingdom, Shortlist, Professional, Landscape, 2019
Sony World Photography Awards

 

Neue Profi-Kategorie zum Thema Umwelt

Eigentlich gehören zehn Unterkategorien zum Profi-Wettbewerb der Sony World Photography Awards. In diesem Jahr kommt jedoch eine weitere hinzu. „Umwelt“ fordert Kreative weltweit heraus, sich mit diesem Thema kritisch und fotografisch auseinanderzusetzen. Wer es hier und in den anderen Kategorien auf die Shortlist schafft, kann sich über weltweite Aufmerksamkeit freuen. Der italienische Künstler Federico Borella erzählt von seiner Erfahrung: „Dass ich die Sony World Photography Awards gewonnen habe, ist sicher eine der wichtigsten Meilensteine meiner Karriere – meines Lebens. Die Sony World Photography Awards haben es mir ermöglicht, weltweit Menschen mit meiner Arbeit zu erreichen. Nach der offiziellen Preisverleihung stand mein Telefon nicht mehr still. Das gilt übrigens bis heute. Menschen möchten die Geschichte hören, die ich zu erzählen habe. Was kann es Schöneres geben?“

Die Jury war von der Eindrucksstärke seiner Bilder derart begeistert, dass sie ihn zum besten Fotografen des Wettbewerbs kürte. Seine Bilder fingen dabei den durch Menschen befeuerten Klimawandel in Tamil Nadu, Indien, auf beeindruckende Weise ein.

Neue Möglichkeiten für Nachwuchstalente

Ab sofort können junge Fotografen zwischen zwölf und 19 Jahren bis zu drei Einzelfotos für die Sony World Photography Awards einreichen. Zwischen Juni und Dezember steht jeder Monat unter einem besonderen Thema. Monat für Monat wird die Jury einen Sieger und eine Shortlist bestimmen. Einer der sieben Monatsgewinner hat dann die Chance, „Jugendfotograf des Jahres“ zu werden.

Die neue Struktur mit monatlichen Siegern verschafft Nachwuchstalenten neue Möglichkeiten, aus der Masse hervorzustechen. Zudem wird es zu jedem Monatsthema Tipps und Unterstützung von Profis geben, um jungen Fotografen bestmöglich zu helfen.

Zusätzlich zum Profi- und Jugendwettbewerb gehört zu den Sony World Photography Awards seit jeher der „Offene Wettbewerb“ und der „Studenten-Wettbewerb“. Im „Offenen Wettbewerb“ sucht die Jury das beste Einzelbild aus zehn Kategorien. Der „Studenten-Wettbewerb“ steht Studierenden auf der ganzen Welt offen. In über 60 Ländern gibt es zudem die „National Awards“, um Talente auf lokaler Ebene zu fördern und zu feiern.

Die Aufgabe der Jury ist es, der Bilderflut Herr zu werden. Selbstverständlich bleiben die Fotografen hinter den eingereichten Werken anonym. So haben alle Teilnehmer die gleichen Chancen, von Experten rund um das Thema Fotografie, ausgewählt zu werden.

Insgesamt vergibt Sony Preisgelder in Höhe von 60.000 US Dollar plus Kamera-Equipment. Zudem nehmen die Preisträger an der feierlichen Preisverleihung in London teil. Alle Fotografen der Shortlist freuen sich zudem über weltweite Aufmerksamkeit durch umfangreiche Kommunikation und weltweite Ausstellungen. Für die Sony World Photography Awards 2019 wurden 327.000 Fotos aus 195 Ländern eingereicht. Weitere Informationen rund um die Sony World Photography Awards gibt es im Internet unter www.worldphoto.org/swpa.

Die Gewinner des „Sony Grants“

Die World Photography Organisation und Sony wollen Kreative unterstützen, die sich um das Kulturgut Fotografie weltweit verdient machen. Das „Sony Grants“ Programm gibt es bereits seit 2016 und steht Fotografen der Shortlist aus der Profi- und Studenten-Kategorie offen. 2019 erhielten Yan Wang Preston (Großbritannien), Ed Thompson (Großbritannien), Kohei Ueno (Japan) und Thomas Uusheimo (Finnland) jeweils 7.000 US Dollar und eine Kamera-Ausrüstung von Sony, um ein Projekt ihrer Wahl umzusetzen.

Das „Student Grant“ 2019 ging an Joel Davies (Großbritannien), Sam Delaware (USA) und Tobias Kristensen (Dänemark). Jeder von ihnen erhält 3.500 US Dollar, damit sie gemeinsam ein Projekt als Team umsetzen können.

Die Ergebnisse aller Geförderten werden bei der Ausstellung der Sony World Photography Awards 2020 gezeigt. Mehr Informationen zum Sony Grant gibt es unter www.worldphoto.org/sony-grant.

28.5.2019
Fotoausstellung Zingst . Im Max Hünten Haus in Zingst an der Ostsee werden anlässlich des Fotofestivals horizonte die Bilder des japanischen Naturfotografen Takehiko Sato gezeigt. Außerdem wird der Fotograf in diesem Jahr mit dem "horizonte international photo award" ausgezeichnet. Bis 1.9.2019
...Klick zum Weiterlesen
horizonte zingst: Takehiko Sato - Geheimnisvolle Welt - magische Natur"
Fotoausstellung Zingst . Im Max Hünten Haus in Zingst an der Ostsee werden anlässlich des Fotofestivals horizonte die Bilder des japanischen Naturfotografen Takehiko Sato gezeigt. Außerdem wird der Fotograf in diesem Jahr mit dem "horizonte international photo award" ausgezeichnet. Bis 1.9.2019
Nutzungsbedingungen / AGB's   |   Presse   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung   |   Haftungsausschluss