Kontakt Links Suchen 

Top Aktuell

15.1.2019
Zum 19. Mal lädt GDT  (Gesellschaft Deutscher Tierfotografen) Fotografen aus ganz Europa zu dem renommierten Wettbewerb Europäischer Naturfotograf und zum Fritz Pölking Preis ein. Gesucht werden frische Bildideen und ungewöhnliche Perspektiven! Die Bilder sollen die Schönheit und Faszination der Natur zeigen, aber auch auf deren Gefährdung und Zerbrechlichkeit hinweisen. Sie sollen den Betrachter berühren und Emotionen wecken. Einsendeschluss für die Preise ist der 1. März 2019
...Klick zum Weiterlesen
Wettbewerbe der GDT: Einsendeschluss 1. März 2019
Zum 19. Mal lädt GDT  (Gesellschaft Deutscher Tierfotografen) Fotografen aus ganz Europa zu dem renommierten Wettbewerb Europäischer Naturfotograf und zum Fritz Pölking Preis ein. Gesucht werden frische Bildideen und ungewöhnliche Perspektiven! Die Bilder sollen die Schönheit und Faszination der Natur zeigen, aber auch auf deren Gefährdung und Zerbrechlichkeit hinweisen. Sie sollen den Betrachter berühren und Emotionen wecken. Einsendeschluss für die Preise ist der 1. März 2019
14.1.2019
Das Hotel Stone in Zingst an der Ostsee bietet nicht nur angenehme Übernachtungsmöglichkeiten, sondern im Untergeschoss des Hauses eine attraktive Fotogalerie, die jetzt ganzjährig bespielt wird. Den Auftakt im Ausstellungsreigen macht „Versuche gegen das Abbild“ mit Bildern Fotokünstlerin Sandra Bergemann.
...Klick zum Weiterlesen
Zingst: Galerie Stone – Schauplatz für Fotokunst
Das Hotel Stone in Zingst an der Ostsee bietet nicht nur angenehme Übernachtungsmöglichkeiten, sondern im Untergeschoss des Hauses eine attraktive Fotogalerie, die jetzt ganzjährig bespielt wird. Den Auftakt im Ausstellungsreigen macht „Versuche gegen das Abbild“ mit Bildern Fotokünstlerin Sandra Bergemann.

F2D15CBA-5211-42F9-9AFF-9B369705ECAF

Seestück aus der Ausstellung
„Versuche gegen das Abbild“
© Sandra Bergemann

 



Im Hotel Stone in Zingst hat der Inhaber Florian Schmidt eine Attraktion geschaffen: In aufwendiger Gestaltung wurde im Untergeschoss eine Fotogalerie etabliert. Die Fotografie Zingst hat nun ein ganzjähriges Konzept präsentiert, um die Galerie „Stone“ mit sehenswerten Ausstellungen auszustatten.

Die Galerie „Stone“ spielt im breiten Spektrum der Ausstellungsaktivitäten der Fotografie in Zingst eine besondere Rolle. Klaus Tiedge, Kurator der Fotografie Zingst, verdeutlicht den Stellenwert der Galerie „Stone“ im Galeriekonzept: „In der gesamten Bandbreite zwischen Kommunikation und Kunst fällt diesem besonderen Schauplatz die Rolle zu, möglichst viel Raum für freie künstlerische Arbeiten zu bieten.“
Den Auftakt im Sinne dieses Galeriekonzepts bildet die derzeitige Ausstellung „Versuche gegen das Abbild“ der norddeutschen Fotokünstlerin Sandra Bergemann. In verschiedenartigen Werkkreisen hat Bergemann die Grenzen des – im Normalfall an die Realität gebundenen – Mediums Fotografie experimentell ausgelotet. Strukturen und Formen lösen sich auf und erreichen einen hohen Grad faszinierender Abstraktion. Die Ausstellung kann als wegweisend für das Jahresprogramm 2019 gelten.

 

22BB8A7D-00AA-4311-9477-7B37E5D85DFD

Progressive Archtektur-Fotografie
© Nick Frank


Ab 15. Februar bis 30. April 2019 werden Bilder des BFF-Fotografen Nick Frank zu sehen sein. Der 40-Jährige, dessen Studio sich in München befindet, kann sowohl Auszeichnungen seiner früheren Tätigkeit als Creative Director, als auch seiner aktuellen Beschäftigung als gefragter Fotograf aufweisen. Sein Fokus liegt auf dem Bereich FineArt – künstlerische Aufnahmen aus dem Bereich der Architektur stehen im Zentrum der Ausstellung

 

11.1.2019
In diesem Jahr geht die Erfolgsgeschichte der CWC Gallery nach sieben Jahren zu Ende. Die Dependance der Galerie Camera Work hatte sich schnell als international führende Ausstellungsfläche für zeitgenössische Kunst etablieren können. Außerdem geht das Museum „The Kennedys“ auf Tournee um die Welt.
...Klick zum Weiterlesen
Zum 27.1.2019 schließt die Berliner CWC Gallery und das Museum The Kennedys geht auf Weltreise
In diesem Jahr geht die Erfolgsgeschichte der CWC Gallery nach sieben Jahren zu Ende. Die Dependance der Galerie Camera Work hatte sich schnell als international führende Ausstellungsfläche für zeitgenössische Kunst etablieren können. Außerdem geht das Museum „The Kennedys“ auf Tournee um die Welt.

FP_Dora_da_Faltugnano_preview  

Bild: Christian Tagliavini - Dora da Faltugnano

 

Eine Erfolgsgeschichte endet in diesem Jahr: GALLERY in der Ehemaligen Jüdischen Mädchenschule Berlin (Auguststraße 11-13, Berlin) zum 27. Januar 2019 geschlossen. Die im Jahr 2012 eröffnete temporäre Dependance der Galerie CAMERA WORK hat sich schnell als international führende Ausstellungsfläche für zeitgenössische Kunst etablieren können. Mit der CWC GALLERY konnte CAMERA WORK seine Ziele mit Erfolg erreichen, junge zeitgenössische Künstler mit großem Potenzial einem breiten Publikum vorzustellen und in den Kunstmarkt einzuführen. Eine Auswahl dieser Künstler, u.a. Jens Lorenzen und Christian Tagliavini, wird seitdem von CAMERA WORK weltweit vertreten und auch in Zukunft in der Galerie CAMERA WORK ausgestellt. Die Erweiterung des Portfolios von CAMERA WORK und damit neben Künstlern der klassischen Fotokunst auch junge zeitgenössische Positionen aufzunehmen, ist dadurch erfolgreich umgesetzt worden. So wird CAMERA WORK seiner internationalen Stellung und Verantwortung gerecht, beides zu vereinen: die Geschichte der Fotokunst zu bewahren und weiterzuführen.

Noch bis zum 26. Januar 2019 zeigt die CWC GALLERY die Ausstellung »Andy Warhol:Fantastic!«. Ab dem 2. März 2019 präsentiert die Galerie CAMERA WORK (Kantstraße149, Berlin) eine umfassende Ausstellung von Jens Lorenzen, der von CAMERAWORK erstmals im Jahr 2015 in der CWC GALLERY gezeigt wurde.

 

Das Museum THE KENNEDYS geht auf Weltreise

 

FP_Mark_Shaw_1 (1)

Bild: Marc Shaw

 

Das Museum THE KENNEDYS wird auf Weltreise gehen und daher seine Türen in der Ehemaligen Jüdischen Mädchenschule Berlin (Auguststraße 11-13, Berlin) zum 28.Januar 2019 schließen. Das Museum wurde 2006 eröffnet – damals am Pariser Platz in Berlin – und ist heute fester Teil der Berliner Museumslandschaft. Alle Exponate stammen aus der Sammlung der CAMERA WORK AG, die in ihrer Gesamtheit eine der größten und umfassendsten privaten Sammlungen zur Geschichte der Familie Kennedy ist. Darüber hinaus wurden und werden Teile der Sammlung für internationale Ausstellungen in Museen, Galerien und weiteren Institutionen zur Verfügung gestellt. Das große Renommee der Sammlung und des Museums THE KENNEDYS spiegelt sich im Interesse führender internationaler Museen und Einrichtungen wider, die gesamte Ausstellung ebenfalls zu präsentieren. Die Zielsetzung der CAMERA WORK AG, die Ausstellung sowie Sammlung und damit auch die Geschichte und Bedeutung der Familie Kennedy international zugänglich zu machen, hat das Unternehmen dazu bewogen, das Museum in Berlin zu schließen und als Wanderausstellung samt Original-Exponaten in verschiedenen Ländern der Welt langfristig touren zu lassen.

Der Bedeutung John F. Kennedys für Deutschland und Berlin bewusst, wird die CAMERAWORK AG auch in Zukunft darauf bedacht sein, einen wichtigen Teil der Zeitgeschichte für kommende Generationen erlebbar zu machen und das Museum sowie die Stadt Berlin im Ausland würdig zu repräsentieren. Über die Stationen der Wanderausstellung werden auch in Zukunft informiert.

11.1.2019
Der Kaiserring – Kunstpreis der Stadt Goslar ist ein internationaler Kunstpreis, der seit 1975 der jährlich an zeitgenössische bildende Künstler, verliehen wird. In diesem Jahr geht er an Barbara Kruger.
...Klick zum Weiterlesen
Goslarer Kaiserring 2019 geht an die Konzeptkünstlerin Barbara Kruger
Der Kaiserring – Kunstpreis der Stadt Goslar ist ein internationaler Kunstpreis, der seit 1975 der jährlich an zeitgenössische bildende Künstler, verliehen wird. In diesem Jahr geht er an Barbara Kruger.

450_Kruger_14109_YouAreAVerySpecialPerson

Barbara Kruger
Untitled (You are a very special person), 1995
Collage
13,6 x 19,1 cm
31 x 35 cm (framed)
© Barbara Kruger, courtesy Sprüth Magers

 

Die in Los Angeles und New York lebende Konzeptkünstlerin ist bekannt für ihre unverwechselbare Bildsprache mit provokanten Aussagen zu Macht, Konsum, Sexualität und Ideologie. „Ich möchte mich gern bei allen Bürgern von Goslar und der Jury für diese große Ehre bedanken. Ich bin sehr gerührt, dass Sie mich als Trägerin des hochrangigen Kaiserrings ausgewählt haben und ich zum Kreis all dieser großartigen Künstler und Kollegen dazu gehören werde.“, äußerte sich Kruger. Barbara Kruger wird den Kaiserring am 21. September 2019 in Goslar entgegen nehmen.

In ihrer Begründung schreibt die Kaiserring-Jury (Auszug): „Seit über 40 Jahren untersucht die amerikanische Konzeptkünstlerin Barbara Kruger in großformatigen Bildern, Installationen, Videos sowie mit Werken im öffentlichen Raum die komplexen Zusammenhänge zwischen Macht und Gesellschaft. Ihre Arbeiten verstehen sich als kritische Interventionen, mit denen sie die Abgründe des kapitalistischen Systems und die trügerischen Verlockungen des Konsums aufdeckt. Sie gehört zur ersten Generation feministischer Künstlerinnen, die in den 1980er Jahren weltweit Beachtung fanden, und sie genießt bis heute große internationale Anerkennung.“

 

Ausstellungen und Preise
Seit Anfang der 80er Jahre nimmt Barbara Kruger an großen internationalen Ausstellungen teil, so an der Biennale in Venedig (1982) und der documenta VII (1982). 2005 wurde sie mit dem Goldenen Löwen der Biennale von Venedig für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Große Ausstellungen in führenden Museen weltweit (Museum of Contemporary Art, Los Angeles; National Gallery of Art, Washington; Schirn Kunsthalle Frankfurt am Main; Whitney Museum of American Art, New York; Stedelijk Museum, Amsterdam) belegen die fortwährende Aktualität ihres Werks. 2020 wird die Künstlerin eine Retrospektive im Art Institute of Chicago haben.

 

 

 

9.1.2019
Dass einen Naturfotografen der Erhalt der Natur am Herzen liegt, verwundert nicht. Der bekannte Tier- und Naturfotograf Norbert Rosing belässt es dabei nicht nur bei Worten. Mit großem Engagement unterstützt er den Förderverein Naturpark Kyffhäuser e.V., der sich unter anderen um den Erhalt einer wunderschönen Orchideenwiese im Naturpark Kyffhäuser kümmert. Jede kleine Spende unserer Portalbesucher kann dabei helfen, dass diese einzigartige Landschaft nicht verschwindet.
...Klick zum Weiterlesen
Norbert Rosing unterstützt Erhalt  von Orchideenwiese! Spenden auch Sie
Dass einen Naturfotografen der Erhalt der Natur am Herzen liegt, verwundert nicht. Der bekannte Tier- und Naturfotograf Norbert Rosing belässt es dabei nicht nur bei Worten. Mit großem Engagement unterstützt er den Förderverein Naturpark Kyffhäuser e.V., der sich unter anderen um den Erhalt einer wunderschönen Orchideenwiese im Naturpark Kyffhäuser kümmert. Jede kleine Spende unserer Portalbesucher kann dabei helfen, dass diese einzigartige Landschaft nicht verschwindet.

FP Orchideen 01

 

Bei dem kleinen Ort Günserode am Wipperdurchbruch des Ostharzes liegt eine kleine „Steppeninsel“. Eine sog. Trockenrasenlandschaft in einer Streuobstwiese. Hier blühen im Frühjahr wunderschöne Frühblüher wie die Küchenschelle, das Adonisröschen, Federgras und viele Arten von Orchideen. Jedes Jahr nach der Blüte müssen diese Wiesen gemäht werden. Um dies zu gewährleisten sammelt Norbert Rosing, bekannt unter anderem durch seinen Vortrag: „Wildes Deutschland“ und „Mein wildes Deutschland“ und die gleichnamigen Bücher, für den Erhalt dieser einzigartigen Naturlandschaft ein. Bei seinen Vorträgen sammelt Norbert Rosing mit großem Erfolg Spenden und gibt diese 1:1 an den Naturpark weiter.

 

FP Orchideen04

 

FP Orchideen05

Alle Bilder Norbert Rosing

 

Förderverein Naturpark Kyffhäuser e.V, heißt der gemeinnützige Verein, der die Arbeit der Naturparkverwaltung Kyffhäuser unterstützt. Der Verein engagiert sich im Bereich Landschaftspflege, Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit im Naturpark Kyffhäuser. Der Naturpark Kyffhäuser hat das bedeutendste Steppenrasenvorkommen Thüringens, weiterhin submediterrane Felsheiden, orchideenreiche Kalkmagerrasen, Karstbuchenwälder und Eichen-Trockenwälder. Zusätzlich sind hier bedeutende Ackerwildkrautvorkommen für Deutschland zu verzeichnen. Im Naturpark befindet sich die größte Binnensalzstelle Thüringens. Die Goldene Aue ist drittgrößter Binnenrastplatz Deutschlands für den Grauen Kranich. In der Nähe Bad Frankenhausens gibt es einen Obstsortengarten mit 2000 Obstbäumen in 800 verschiedenen Sorten, welcher in das Register Deutsche Genbank Obst aufgenommen ist und hauptsächlich regionale, alte und seltene Sorten aufweist. 

Spenden und Fördermittel werden für diese Zwecke verwendet.

 

Hier können Sie spenden:

Förderverein Naturpark Kyffhäuser e.V
Kyffhäusersparkasse
IBAN lautet: DE84 82055000 3300014513

 

9.1.2019
Photo+Adventure, Messe-Festival für Fotografie, Reise und Outdoor im Landschaftspark Duisburg-Nord, hat unter dem Thema "Farbenfroh" einen Fotowettbewerb ausgeschrieben bei dem Gewinne im Gesamtwert von 7.000 Euro ausgesetzt sind. Die Siegerbilder zeigt die Photo+Adventure am 8. und 9. Juni in einer eigenen Ausstellung in der Kraftzentrale des Landschaftsparks.
...Klick zum Weiterlesen
Photo+Adventure: Fotowettbewerb Farbenfroh
Photo+Adventure, Messe-Festival für Fotografie, Reise und Outdoor im Landschaftspark Duisburg-Nord, hat unter dem Thema "Farbenfroh" einen Fotowettbewerb ausgeschrieben bei dem Gewinne im Gesamtwert von 7.000 Euro ausgesetzt sind. Die Siegerbilder zeigt die Photo+Adventure am 8. und 9. Juni in einer eigenen Ausstellung in der Kraftzentrale des Landschaftsparks.
7.1.2019
Fotoausstellung Berlin . Das Deutschen Historischen Museum zeigt die Ausstellung „Das exotische Land. Fotoreportagen von Stefan Moses“. Anhand von 250 Fotografien sowie Zeitschriften und Büchern zeichnet die Ausstellung Moses‘ Weg vom umtriebigen Fotoreporter zu einem der wichtigsten Porträtfotografen und Chronisten der Bundesrepublik nach. 1. Februar bis 12. Mai 2019
...Klick zum Weiterlesen
Stefan Moses – Das exotische Land
Fotoausstellung Berlin . Das Deutschen Historischen Museum zeigt die Ausstellung „Das exotische Land. Fotoreportagen von Stefan Moses“. Anhand von 250 Fotografien sowie Zeitschriften und Büchern zeichnet die Ausstellung Moses‘ Weg vom umtriebigen Fotoreporter zu einem der wichtigsten Porträtfotografen und Chronisten der Bundesrepublik nach. 1. Februar bis 12. Mai 2019
4.1.2019
Ausstellung Amsterdam . Am 12. Januar startet Foam eine neue Pop-Up-Location: Foam Next Door. In einem ehemaligen Büroraum in der Keizersgracht 617 - zwei Türen vom Museum entfernt - zeigt Foam die brandneue Ausstellung Foam Talent 2019 mit Werken einer neuen Generation bildender Künstler. 13. Januar - 3. März 2019
...Klick zum Weiterlesen
Foam Talent 2019
Ausstellung Amsterdam . Am 12. Januar startet Foam eine neue Pop-Up-Location: Foam Next Door. In einem ehemaligen Büroraum in der Keizersgracht 617 - zwei Türen vom Museum entfernt - zeigt Foam die brandneue Ausstellung Foam Talent 2019 mit Werken einer neuen Generation bildender Künstler. 13. Januar - 3. März 2019
Nutzungsbedingungen / AGB's   |   Presse   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung   |   Haftungsausschluss