Top Aktuell

18.8.2017
Anfang September feiert München sein neues Werksviertel Mitte mit Musik, Kunst, Performance und Bürgersonntagen, das sicher nicht nur Spass und Unterhaltung bietet, sondern auch Fotomotive ohne Ende. Neben dem umfangreichen Musikprogramm haben die Festivalbesucher kostenlosen Zugang zu den interessanten Kunstaustellungen und spektakulären Kunstperformances im Gelände.Das FNY Festival im Münchner Osten in dem findet vom 1. bis 10. September statt.
...Klick zum Weiterlesen
FNY Festival München – 1.-10.9. 2017
Anfang September feiert München sein neues Werksviertel Mitte mit Musik, Kunst, Performance und Bürgersonntagen, das sicher nicht nur Spass und Unterhaltung bietet, sondern auch Fotomotive ohne Ende. Neben dem umfangreichen Musikprogramm haben die Festivalbesucher kostenlosen Zugang zu den interessanten Kunstaustellungen und spektakulären Kunstperformances im Gelände.Das FNY Festival im Münchner Osten in dem findet vom 1. bis 10. September statt.

 

An den Bürgersonntage gibt es ein kostenfreies Programm zu dem las eines der visuellen Highlights des FNY Festivals sicherlich, die „Stadt aus Licht“, die aus 274 bunt beleuchteten Wassertanks und 400 Kubikmetern Sand entsteht, gehört. Jeder der recycelten übereinander gestapelten Wassertanks ist nämlich auch ein Pixel, der von einem VJ angesteuert werden kann. So übersetzt der Kubik die Musik auf der Bühne in ein visuelles Bild. In München sind die Tanks das erste Mal überhaupt zu sehen. Für das FNY Festival bauen die Erfinder, das Künstlerkollektiv Balestra Berlin, die bisher größte Kubik Lichtraum-Installation weltweit.

Der Ort, an dem die Installation entsteht ist dabei ein ganz besonderer: Dort, wo im Sommer 2017 tausende Menschen noch einmal ein großen Fest feiern werden, wird in naher Zukunft München neues Konzerthaus stehen.

Die Kunstausstellungen und –performances finden in Räumlichkeiten des WERK3 statt, unmittelbar neben dem Festivalgelände. Die Themen: Virtual Reality, gesellschaftliche Transferprozesse, Mode im Kontext der Post Internet Art und die Auseinandersetzung mit einem neoliberal und global agierenden Kapitalismus.

 

Die von Tina Sauerländer und Peggy Schoenegge Virtual Reality Ausstellung entführt die Besucher in vier von unterschiedlichen Künstlern gestaltete virtuelle Räume. In diesem Räumen begegnen dem Betrachter unter anderem Fantasiewesen.

 

Viele weitere Programmpunkte und Informationen sind auf der Internetseite zu finden:

http://www.werksviertel-mitte.de/

 

 

 

17.8.2017
Im Rahmen der Ausstellung "Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2017" im MMK Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main stellt die Preisträgerin Dana Lixenberg am 23.8.2017 ihr Foto-Projekt "Imperial Courts" vor.
...Klick zum Weiterlesen
MMK Frankfurt – Vortrag von Dana Lixenberg: 23.8.2017
Im Rahmen der Ausstellung "Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2017" im MMK Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main stellt die Preisträgerin Dana Lixenberg am 23.8.2017 ihr Foto-Projekt "Imperial Courts" vor.

Dana Lixenberg: J 50, 2008
Courtesy of the artist and Grimm, Amsterdam

 

Die Arbeit "Imperial Courts"  ist ein Gesamtporträt über die afroamerikanischen Bewohnerinnen und Bewohner von Imperial Courts, einem staatlichen Wohnprojekt in Watts, Los Angeles. Die Online-Plattform entstand in Zusammenarbeit mit den Porträtierten und gibt einen umfangreichen Einblick in ihr Leben.

Dana Lixenberg  (geb. 1964, Amsterdam) besuchte die Gegend South Central Los Angeles erstmals im Jahr 1992 im Auftrag eines Magazins, um Aufnahmen zu den Unruhen rund um den Prozess zu dem Afroamerikaner Rodney King zu machen, der Opfer unverhältnismäßiger Polizeigewalt wurde.

 

Dana Lixenberg: Fresh, Real, Flave and 4Doe, 2008
Courtesy of the artist and Grimm, Amsterdam

 

Bei zahlreichen Besuchen über einen Zeitraum von 22 Jahren dokumentierte sie Bewohner, von denen einige getötet wurden, andere verschwunden oder im Gefängnis gelandet sind. Außerdem fotografierte Lixenberg einige Personen im Kindesalter sowie erneut, als diese selbst Kinder hatten. Später begann Lixenberg während ihrer Besuche die Reaktionen der Bewohner auf ihre Bilder in Audioaufnahmen festzuhalten sowiemit bewegten Bildern zu arbeiten. Das so entstandene Material zeigt sowohl die alltäglichen Banalitäten als auch die subtilen Kräfte, die das Leben in Imperial Courts bestimmen.

Nach dem Vortrag wird Dana Lixenberg Fragen des Publikums beantwort.

Termin: Mittwoch 23.8.2017 um 19 Uhr

Mehr Infos zu dem Projekt "Imperial Courts" (2015) anhand der multimedialen Website

www.imperialcourtsproject.com

 

 

16.8.2017
Viele Urlauber wissen nicht, dass sich gute Bilder ohne großen Aufwand als Stockfotos zu Geld machen lassen. Top-Anbieter Kzenon von Adobe Stock, alias Arne Trautmann, gibt Tipps für bessere Fotos und wie sie sich erfolgreich verkaufen lassen.
...Klick zum Weiterlesen
Mit eigenen Urlaubsfotos die Kasse aufbessern - Die besten Tipps von Adobe Stock Top-Anbieter Kzenon
Viele Urlauber wissen nicht, dass sich gute Bilder ohne großen Aufwand als Stockfotos zu Geld machen lassen. Top-Anbieter Kzenon von Adobe Stock, alias Arne Trautmann, gibt Tipps für bessere Fotos und wie sie sich erfolgreich verkaufen lassen.

Unzählige der besten Urlaubsfotos Fotos schlummern oft nur auf der Festplatte oder auf dem Smartphone. Dabei lassen sich gute Fotos leicht verkaufen und können so die Urlaubskasse wieder etwas aufbessern. Kzenon ist mit über einer halben Million verkaufter Lizenzen einer der Top-Verkäufer bei Adobe Stock. Hier verrät seine Tipps für gute Fotos und den Erfolg beim Anbieten von Bildmaterial.



1) Es gibt kein falsches Licht
In der Fotografie gibt es viele Weisheiten. Eine, die Sie bestimmt schon mal gehört haben lautet, dass Sie um die Mittagszeit nicht fotografieren sollten: Die Sonne steht dann hoch am Himmel, liefert hartes Licht, blasse Farben und unerwünschte Schatten in den Gesichtern. „Von elf bis drei hat der Fotograf frei“, heißt es. Mein Tipp: Weisheiten sind gut, aber lassen Sie sich davon nicht einschränken. Es gibt nämlich gerade im Urlaub reichlich Situationen, in denen auch das „falsche Licht“ prima funktioniert: bei Unterwasser-Fotos zum Beispiel. Oder bei Bildern aus ungewöhnlichen Perspektiven – alle, die keinen 90-Grad-Winkel zur Sonne haben. Brechen Sie also ruhig mal die Regeln, denn so verpassen Sie keine spannenden Motive und entwickeln sogar neue Ideen.

 

 

Gute Motive gibt es jederzeit - Auch während der Mittagssonne,
wenn andere Fotografen die Kamera beiseite legen.

 


 
2) Mit den Mitreisenden fotografieren
Wer reist schon gerne allein? Fotografieren und gleichzeitig mit den Mitreisenden etwas zu unternehmen ist oft ein schwieriger Kompromiss. Auch wenn Sie einen sehr geduldigen Partner oder Familie haben, ist es oft nicht leicht, zum Fotografieren guter Bilder zu kommen – außer, Sie knipsen schnell zwischendurch, während Ihre Begleitung ein Eis für die Kleinen kauft. Hier habe ich folgenden Tipp für Sie: Bitten Sie den Partner oder die Familie um einen Tag speziell für die Fotografie. Mit etwas Planung sind alle glücklich. Die Familie relaxt am Pool und es gibt genug Ruhe für gute Bilder. Oder machen Sie es wie ich: Beziehen Sie Ihren Partner mit ein. Meine Frau ist mein Model, wenn ich im Urlaub fotografiere.

 


Mitreisende oder Familienmitglieder spielen Models.


 
3) Neues wagen
Urlaubsfotos sehen oft so aus, als hätte man Sie schon mal irgendwo gesehen. Versuchen Sie mal Neues, dann entstehen oft die spannendsten Bilder. Moderne Kameras sind heute oft mit klappbaren Displays ausgestattet. Versuchen Sie doch mal Bilder über dem Kopf oder aus der Froschperspektive zu fotografieren. Machen Sie Supernahaufnahmen. Versuchen Sie mit Absicht Über- oder Unterbelichtungen. Urlaub ist auch die beste Gelegenheit, mal HDR oder eine Zeitraffer-Aufnahme auszuprobieren. Oder wagen Sie etwas mehr und nehmen die Kamera zum Schnorcheln mit. Wenn Sie diese Tipps befolgen, werden Sie ganz sicher ein paar außergewöhnliche Aufnahmen haben. Machen Sie sich um die Ausschussbilder keine Gedanken. Wählen Sie lieber zwei außergewöhnliche aus, als 100 mittelmäßige Bilder zu haben – besonders beim Verkauf von Bildern.

 

 

Ungewöhnliche Perspektiven oder Bildausschnitte steigern die Verkaufsaussichten

 


 
4) Authentisch sein
Für den Verkauf von Stockfotos ist es gut und wichtig, aktuelle Foto-Trends zu kennen und zu wissen, was sich gut verkauft. Die Stockfotografie hat sich über die Zeit sehr stark verändert. Heute ist sie wesentlich authentischer und gleichzeitig sehr gut fotografiert und nachbearbeitet. Ich achte bei meinen Fotos auf echte Locations und echte Modelle, die wissen was Sie tun. Wenn ich das Thema „Handwerk“ fotografieren möchte, dann ist ein echter Schmied in seiner Schmiede, der weiß wie man das Eisen bearbeitet, das beste Motiv.

 


Gute Fotos erzählen aus dem 'echten' Leben.


 
5) Erfolgreich anbieten
Wichtig für den Erfolg beim Verkauf von Bildern ist es, auf den richtigen Marktplatz zu setzen. Es gibt viele Möglichkeiten, Stockbilder zu verkaufen, aber aus meiner Sicht nur einen Marktplatz wie Adobe Stock. Hier findet man eine große Community aus Kreativen, die – und das ist einmalig – oft gleichzeitig selbst Bilder produzieren und kaufen, also praktisch „Sender und Empfänger“ sind. Kreative haben natürlich ständig Bedarf an gutem Bildmaterial, das erhöht die Chancen, viel zu verkaufen. Adobe Stock bietet da nicht nur die richtige Bandbreite an Bildmaterial, sondern ist auch direkt in Creative Cloud, also in Programme wie Photoshop und InDesign, integriert.

 

 

Kzenons Lieblingsmarktplatz für den Verkauf von Fotos: AdobeStock.

 

Aus Verkäufersicht ist der Marktplatz wirklich einfach zu handhaben. Unter contribute.stock.adobe.com ist es möglich, Fotos in nur wenigen Minuten für den Verkauf zu optimieren. Die Fotos werden analysiert und automatisch verschlagwortet. Adobe Stock erkennt dabei nicht nur Objekte und Gebäude im Bild, sondern auch Informationen wie Schärfe, Farbigkeit und Transparenz. Da Kreative oft in kürzester Zeit passende Bilder finden müssen, gibt es zur gängigen Textsuche eine komfortable visuelle Suche inklusive weiterer ästhetischer Filtermöglichkeiten zu den Farbeinstellungen und der Tiefenschärfe. Für Verkäufer erhöhen sich dadurch die Chancen, dass Bilder einfacher gefunden und öfter verkauft werden. Probieren Sie es doch einfach mal aus und laden Sie einfach ihre Urlaubsbilder hoch.

 

16.8.2017
Im Rahmen des ersten KWN Global Summit in Tokio verlieh Panasonic in Tokio zum 28. Mal die "Kid Witness News" Awards auf internationaler Ebene. Auch in diesem Jahr konnte eine deutsche Schule einen der begehrten Awards für sich gewinnen. Das Wirsberg-Gymnasium aus Würzburg überzeugte die Jury mit ihrem Beitrag "Vorsicht Film" und sicherte sich so den "Best Editing Award" in der Kategorie der weiterführenden Schulen.
...Klick zum Weiterlesen
Deutsche Schule gewinnt internationalen Kid Witness News Award
Im Rahmen des ersten KWN Global Summit in Tokio verlieh Panasonic in Tokio zum 28. Mal die "Kid Witness News" Awards auf internationaler Ebene. Auch in diesem Jahr konnte eine deutsche Schule einen der begehrten Awards für sich gewinnen. Das Wirsberg-Gymnasium aus Würzburg überzeugte die Jury mit ihrem Beitrag "Vorsicht Film" und sicherte sich so den "Best Editing Award" in der Kategorie der weiterführenden Schulen.

Besonderes Highlight der diesjährigen Verleihung der Kid Witness News Awardswar die Einladung der Gewinnerteams aller 18 teilnehmenden Länder zum viertägigen KWN Global Summit nach Tokio. Im Rahmen des Summits nahmen die Schüler an verschiedenen Workshops und der feierlichen Gala teil.

 

 

Übergabe des Kids Witness News Awards an die Gewinner der Wirnsberg Schule Würzburg.

 

Als Teil des Nachwuchsförderungsprogramms veranstaltete Panasonic in diesem Jahr erstmalig den KWN Global Summit. Eingeladen waren 26 Schüler-Teams mit Begleitung aus 18 Ländern. Insgesamt kamen rund 100 Teilnehmer zum Gipfel in Tokio zusammen. Unter dem Motto "A Better Life, A Better Future" konnten die Schüler sich mit den Teilnehmern aller anderen vor Ort vertretenen Nationen austauschen. Sie debattierten über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der verschiedenen Kulturen, das Leben in einer integrativen Gemeinschaft und Ideen, wie die Gesellschaft der Zukunft aussehen könnte. Darüber hinaus konnten die jungen Filmemacher an praktischen Übungen mit der Kamera teilnehmen sowie Tokio und Aspekte der japanischen Kultur näher kennenlernen. Als krönender Abschluss wurden am letzten Tag des KWN Global Summits die Awards verliehen. Zusätzlich durften die Kinder die Ergebnisse ihrer Diskussionsrunden auf der großen Bühne präsentieren.

 

"Durch die Filmproduktion möchten wir die Schüler dazu animieren, kreativ zu arbeiten und ein soziales Bewusstsein für aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen zu entwickeln. Besonders kulturelle Unterschiede und Umweltprobleme standen dieses Jahr im Mittelpunkt des Wettbewerbs", beschreibt Michael Langbehn, Head of PR, Media und Sponsoring bei Panasonic Deutschland, das KWN-Programm.

 

 

 

Bereits im April dieses Jahres gewann der Film des Würzburger Wirsberg-Gymnasiums den deutschen KWN Award in der Kategorie der Klassen 8-10 und qualifizierte sich für den internationalen Wettbewerb. Auch in Tokio konnten sich die Nachwuchsproduzenten damit gegen insgesamt 25 andere Beiträge aus 18 Ländern durchsetzen und den "Best Editing Award" nach Hause holen.

 

Der deutsche Gewinnerbeitrag "Vorsicht Film" zeigt durch eine Vielzahl filmischer Stilelemente die klassischen Fehler der Filmproduktion. Damit stellen die Schüler die sogenannte deutsche "Leitkultur" sehr gelungen in Frage. Auf humorvolle Art porträtieren sie die Alltagskultur in Deutschland letztlich als Mosaik aus Gewohnheiten verschiedenster Kulturen und Epochen.

 

Aus Deutschland war neben dem Wirsberg Gymnasium auch die Schule am Ernst-Reuter-Platz aus Bremerhaven in Tokio vertreten. Für Österreich ging die Polytechnische Schule aus Ried im Innkreis ins Rennen. Die Grand Prixs gingen dieses Jahr nach Japan und China.

 

"Kid Witness News" (KWN) ist ein internationales Video-Bildungsprogramm für Schüler im Alter von zehn bis 15 Jahren, das Panasonic vor über 25 Jahren ins Leben gerufen hat. Alljährlich setzen Schüler in fünfminütigen Kurzfilmen das Wettbewerbsmotto "Die Welt durch deine Augen sehen" um. Sie orientieren sich dabei an den vorgegebenen Themen aus den Bereichen Kommunikation, Ökologie und Sport. Panasonic stellt das Equipment zur Verfügung und hilft mit Experten-Workshops und Handbüchern. Die Prämierung erfolgt durch eine Expertenjury

Weitere Infos finden Sie hier...

 

 

16.8.2017
Die beiden Fotografen Claudius Schulze (Hamburg) und Maciej Markowicz (Berlin) stechen unter der Flagge des „Übermut Projects“ und der „Triennale der Photographie Hamburg“ in See und wollen auf Europas Wasserwegen nach neuen Blickpunkten, Wahrnehmungen und Erfahrungen suchen.
...Klick zum Weiterlesen
Übermut Project – zwei Fotokünstler unterwegs auf Europas Wasserwegen
Die beiden Fotografen Claudius Schulze (Hamburg) und Maciej Markowicz (Berlin) stechen unter der Flagge des „Übermut Projects“ und der „Triennale der Photographie Hamburg“ in See und wollen auf Europas Wasserwegen nach neuen Blickpunkten, Wahrnehmungen und Erfahrungen suchen.




© Claudius Schulze


 

Gemeinsam lichten die beiden Fotokünstler die Anker, um die Flüsse und Kanäle Europas zu bereisen. Erstes Etappenziel ist das Fotofestival „Unseen Amsterdam“, von dort geht es weiter zur internationalen Fotomesse „Paris Photo“ und über den Frühling in Berlin anschließend zurück zur „Triennale der Photographie“ nach Hamburg. Beide Künstler beschäftigen sich während ihrer Reise mit den Themen Umwelt, Urbanität und Fotografie: Claudius Schulze versteht sein Boot „Die Eroberung des Unwahrscheinlichen“ als ein Community Hub für Treffen, Workshops, Artist Talks und Diskussionen. Maciej Markowicz präsentiert sein Schiff als eine schwimmende Camera Obscura, die als begehbare Kunstinstallation zu faszinierenden Flussfahrten einlädt.
Künstler und Kreative, die auf Reisen gehen, um neue Projekte und Kollaborationen auszuprobieren – das ist der Kern des vom Auswärtigen Amt geförderten „Übermut Projects“. Die Initiative von visitBerlinund Hamburg Marketing repräsentiert die Kreativszene von Hamburg und Berlin in ausgewählten Ländern weltweit. Im Rahmen dieses Projekts suchen Akteure der Kreativwirtschaft beider Städte den internationalen Austausch in unterschiedlichen Metropolen, begleitet von Events, Workshops und Podiumsdiskussionen.

15.8.2017
Bisher gab es bei fotoGEN, dem Online-Magazin für emotionale Fotografie, ausschließlich „Papierwettbewerbe“ im Format DIN A4.. Erstmalig können Interessenten des Wettbewerbs jetzt auch digitale Daten einsenden. Der Einsendeschluss ist der 30. August 2017.
...Klick zum Weiterlesen
fotoGEN Wettbewerb jetzt auch digital
Bisher gab es bei fotoGEN, dem Online-Magazin für emotionale Fotografie, ausschließlich „Papierwettbewerbe“ im Format DIN A4.. Erstmalig können Interessenten des Wettbewerbs jetzt auch digitale Daten einsenden. Der Einsendeschluss ist der 30. August 2017.
Nutzungsbedingungen / AGB's   |   Presse   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung   |   Haftungsausschluss