Top Aktuell

20.10.2017
Wildlife Photographer oft he Year ist Brent Stirton. Der beste Nachwuchsfotograf wurde Daniel Nelson.
...Klick zum Weiterlesen
Wildlife Photographer of the Year
Wildlife Photographer oft he Year ist Brent Stirton. Der beste Nachwuchsfotograf wurde Daniel Nelson.

 

 

Die Palette ist breit mit der Natur- und Tierfotografen aus aller Welt bei dem Wettbewerb Wildlife Photographer of the Year antreten. In diesem Jahr  ist das Wildlifefoto des Jahres das Motiv eines gewilderten Spitzmaulnashorns mit abgehackten Hörnern, das der südafrikanische Fotograf Bren Stirton aufgenommen hat. 

 

 

Das beste Bild im Nachwuchswettbewerb stammt von Daniel Nelson aus den Niederlanden. Die Jury ehrte ihn für sein „charismatisches Porträt“ eines jungen Gorillas aus der Republik Kongo.

Prämiert wurden auch einige deutsche Fotografen, bspw. Ingo Arndt, Klaus Nigge oder Christian Ziegler.

Profis und Amateure aus 92 Ländern hatten sich in 16 Kategorien mit fast 50.000 Beiträgen um die Auszeichnungen des renommierten Museums beworben. Den Wettbewerb gibt es seit mehr als 50 Jahren.

 

Alle prämierten Bilder kann man in dem aktuell im Knesebeck Verlag erschienenen Band „Portfolio 27“ bewundern.

 

 

 

 

18.10.2017
Alle zwei Jahre vergibt die DZ BANK Kunstsammlung Projektstipendien mit den auserwählten Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit geboten wird, ein Jahr lang intensiv an einem künstlerischen Projekt zu arbeiten. Einvernehmlich hat sich die Jury diesmal für Tatiana Lecomte und Sara-Lena Maierhofer entschieden.
...Klick zum Weiterlesen
DZ Bank Kunstsammlung – Stipendien an Tatiana Lecomte und Sara-Lena Maierhofer
Alle zwei Jahre vergibt die DZ BANK Kunstsammlung Projektstipendien mit den auserwählten Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit geboten wird, ein Jahr lang intensiv an einem künstlerischen Projekt zu arbeiten. Einvernehmlich hat sich die Jury diesmal für Tatiana Lecomte und Sara-Lena Maierhofer entschieden.

Foto Jury: v.l.n.r. Stefanie Böttcher, Dr. Astrid Ihle, Christoph Tannert, Matthias Wagner K,
Dr. Christina Leber, Florian Ebner und Maren Lübbke-Tidow

Tatiana Lecomte und Sara-Lena Maierhofer können sich freuen, denn sie wurden für die Stipendien 2017/18 ausgewählt.  Neben der monatlichen Projektförderung von 1.000 Euro für die Dauer von 12 Monaten werden ausgewählte Werke aus dem realisierten Projekt für den Bestand der DZ BANK Kunstsammlung angekauft. Die Arbeitsergebnisse der beiden Stipendiatinnen werden ab dem 2. November 2018 gemeinsam mit ausgewählten Werken von Ketuta Alexi-Meskhishvili, Gwenneth Boelens und Eiko Grimberg im ART FOYER der DZ BANK Kunstsammlung gezeigt. Die Ausstellung wird durch eine Broschüre ergänzt.
Alle zwei Jahre schlägt eine wechselnde siebenköpfige Jury Kandidaten vor, die für das Projektstipendium f/12.2 der DZ BANK Kunstsammlung in Frage kommen. Die Kandidaten müssen sich mit Arbeitsproben und Projektideen zu bewerben, die im weitesten Sinne mit fotografischen Bildern zu tun haben. Mit dem Stipendium wird den auserwählten Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit geboten, ein Jahr lang intensiv an einem künstlerischen Projekt zu arbeiten.
Die  Jury, die Tatiana Lecomte und Sara-Lena Maierhofer ausgewählt hatte, bestand aus Stefanie Böttcher (Künstlerische Leitung / Kunsthalle Mainz), Florian Ebner (Kustos für Fotografie, Centre Pompidou, Paris), Dr. Astrid Ihle (Ausstellungskuratorin, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen), Dr. Christina Leber (Leiterin DZ BANK Kunstsammlung, Frankfurt am Main), Maren Lübbke-Tidow (Autorin, Kritikerin, Kuratorin, Berlin), Christoph Tannert (Geschäftsführer, Künstlerhaus Bethanien, Berlin) und Matthias Wagner K (Direktor, Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main).

 

Tatiana Lecomte

 


Die in Bordeaux 1971 geborene Tatiana Lecomte setzte sich bereits in früheren Arbeiten mit vorgefundenen Fotografien auseinander, die historische Ereignisse und Orte dokumentieren, so u.a. in den Serien „Die El-Alamein-Stellung“ oder „Zement“. Durch ihre künstlerische Umformung und Überblendungen wirft Lecomte Fragen zum Umgang mit Geschichte auf. Auch in dem Projekt, das sie während ihres Stipendiums durchführen wird, arbeitet sie mit einer historischen Quelle, dem sogenannten „Stroop-Bericht“. Jürgen Stroop, Befehlshaber der SS sowie verschiedener Polizei- und Wehrmachtseinheiten, protokollierte in diesem Bericht anhand von täglichen Aufzeichnungen und Bildmaterial die Auslöschung des Warschauer Ghettos. Lecomte will sich der Sprache und den Bildern dieses Dokuments auf eine analytische und zugleich demontierende Weise nähern. So möchte sie beispielsweise die Amtssprache Stroops durch Abschrift einzelner Wörter in einer von Hitler1941 gegen die „jüdische“ (vormals als „urdeutsch“ geltende) Fraktur erlassenen „deutschen Normalschrift“ ad absurdum führen. Tatiana Lecomte lebt und arbeitet in Wien.

 

Sara-Lena Maierhofer


Sara-Lena Maierhofer, 1982 in Freudenstadt/Schwarzwald geboren, lebt und arbeitet in Berlin) untersucht in ihrem Projektvorhaben den Umgang mit der kolonialen Vergangenheit Deutschlands, wie er sich in Völkerkundemuseen und ethnologischen Sammlungen niederschlägt. Der aktuelle Diskurs soll durch eine verkleinerte Wiedergabe der Museumsräume sichtbar gemacht werden, die von Fotografien der Artefakte und Darstellungen der Objektbiografien überblendet werden. Die Abbildungen erscheinen durch die Projektion auf dreidimensionale Flächen fragmentiert, wodurch eine ästhetische Ähnlichkeit mit dem Kubismus entsteht. Damit werden zugleich die Einflüsse außereuropäischer Kunst auf die Moderne zum Thema. Bereits in bestehenden Arbeiten wie den Serien „Dear Clark“ oder „The Great“ gelingt es Maierhofer, mit unterschiedlichsten künstlerischen und fotografischen Herangehensweisen virulente Themen zu visualisieren und dadurch beim Betrachter neue Gedankengänge wachzurufen.



17.10.2017
In der Veranstaltungsreihe Talk Fotografie in den Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen führt Dr. Claude W. Sui, Leiter und Kurator des Forums Internationale Photographie der Reiss-Engelhorn-Museen, das nächste Gespräch am 5. November unter dem Titel „Die Magie des Objekts - Ariane Coerper“.
...Klick zum Weiterlesen
Dr. Claude Sui - Talk Fotografie mit Ariane Coerper
In der Veranstaltungsreihe Talk Fotografie in den Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen führt Dr. Claude W. Sui, Leiter und Kurator des Forums Internationale Photographie der Reiss-Engelhorn-Museen, das nächste Gespräch am 5. November unter dem Titel „Die Magie des Objekts - Ariane Coerper“.


Grafische Motive filtert Ariane Coerper aus dem urbanen Umfeld, der Architektur und der Industrie heraus. Ästhetische Details, Texturen, Formen werden aus dem banalen Umraum festgehalten. Italien ist für die Fotografin ein bevorzugtes Reiseland, wo sich auch die Maler der Pittura Metafisica wie auch die Surrealisten inspirieren ließen. Die Vorliebe für menschenleere Plätze lässt in den Fotografien eine zweite geheimnisvolle Wirklichkeit hinter den sichtbaren Dingen erahnen.

 

 


Sonntag: 5. November 2017 um 11.15 Uhr
Ort: Reiss-Engelhorn-Museen in Museum Weltkulturen D5, Anna-Reiß-Saal, Mannheim
Eintritt: 3 Euro

16.10.2017
In der Innenstadt von München nahe dem Marienplatz haben Kultur- und Kreativschaffende unter dem Motto „inmitten kreativ“ in einem Zwischennutzungsprojekt Unterkunft im Ruffinihaus gefunden und können dort auch mit ihrer Arbeit bewundert werden.
...Klick zum Weiterlesen
Ruffinihaus München – 50 Räume und 2 Shops für Kreativität
In der Innenstadt von München nahe dem Marienplatz haben Kultur- und Kreativschaffende unter dem Motto „inmitten kreativ“ in einem Zwischennutzungsprojekt Unterkunft im Ruffinihaus gefunden und können dort auch mit ihrer Arbeit bewundert werden.

Ruffinihaus: Mit dabei der Fotograf Jacques Nkinzingabo

 

Eine bunte Mischung Kultur- und Kreativschaffenden kann  man im Ruffinihaus in 50 Räumen und 2 Pop-Up Stories vom Oktober 2017 bis Januar 2018 treffen.  Bis zur geplanten Sanierung stehen den Akteuren zur Verfügung Neues zu gestalten und ihre Ideen und Geschichten auf engstem Raum zusammenbringen. Es entsteht eine fruchtbare Mischung und ein kreatives Brodeln mitten im Herzen der Stadt. Tech trifft eben Kunst auf einen Kaffee in der Küche, Modedesign plaudert mit Games auf dem Flur. Ausschlaggebend für die Umsetzung des Projektes „Ruffinihaus – inmitten kreativ“ ist das Kompetenzteam Kultur-und Kreativwirtschaft, das sich schon seit 2014 für die Unterstützung der Kreativbranche in München einsetzt und Teil der Landeshauptstadt München ist.

 

Ruffinihaus

 

Infopoint Ruffinihaus

 

Ruffinihau: Mediadesign Hochschule

 

Unter der Woche, zwischen 10-18 Uhr und Samstags von 10-16 Uhr, ist das Ruffinihaus öffentlich erleb- und begehbar! Führungen und zahlreiche Workshops und Vorträge werden donnerstags ab 18:00 Uhr angeboten.

 

Ruffinihaus am Rindermarkt, Sendlingerstraße 1, München

Aktuelle Infos zu Akteuren und Programm:

http://www.inmittenkreativ.de

 

 

16.10.2017
Mit einer neuen Facebook Live-Übertragungsfunktion, unter Verwendung mehrerer Kameras, Zeitrafferfunktion, neuem Zubehör sowie einem Early-Access-Programm für Android erweitert DxO die kreativen Möglichkeiten seiner One-Smartphone-Kamera. Das kostenlose Update der Begleit-App für iOS der DxO ONE enthält die erste Multi-Kamera-Lösung für Facebook Live sowie eine neue Zeitrafferfunktion.
...Klick zum Weiterlesen
DxO ONE jetzt mit Facebook Live-Funktion
Mit einer neuen Facebook Live-Übertragungsfunktion, unter Verwendung mehrerer Kameras, Zeitrafferfunktion, neuem Zubehör sowie einem Early-Access-Programm für Android erweitert DxO die kreativen Möglichkeiten seiner One-Smartphone-Kamera. Das kostenlose Update der Begleit-App für iOS der DxO ONE enthält die erste Multi-Kamera-Lösung für Facebook Live sowie eine neue Zeitrafferfunktion.

DxO One Facebook Live Multi-Kamerafunktion.

 

Zudem wird die Zubehörpalette der DxO ONE um ein externes Battery Pack, durch das sich die Batterieleistung der Kamera verdoppeln lässt, und um ein Cable Back Door für das Gehäuse erweitert, mit der die DxO ONE über einen sehr langen Zeitraum im Freien und sogar unter Wasser autonom verwendet werden kann.
 
Das Update 3.0 für iOS revolutioniert die Verbreitung von Videos über Facebook Live, weil damit direkt und ganz einfach Live-Videos erstellt werden können. Durch den Multi-Kamera-Modus bei dem die DxO ONE und die beiden Kameras des iPhones genutzt werden, hat der Anwender die Möglichkeit, mit Aufnahmewinkeln zu experimentieren, die mit den Kameras des iPhones allein nicht möglich wären, um so ganz einfach ein Live-Video in professioneller Qualität zu erstellen.


DxO One Battery Pack und Akku-Ladegerät.


Die Facebook Live-Lösung der DxO ONE bietet eine Reihe erweiterter Steuermöglichkeiten, darunter auch eine Mini-Regie, mit der  sich der Benutzer eine Vorschau der drei Ansichten anzeigen lassen kann, um die Bilder zusammenzustellen, die Aufhellung anzupassen oder das Motiv vor dem Filmen und Übertragen aus verschiedenen Winkeln vorzubereiten. Genau wie ein echter Regisseur können Filmer mit einer Fingerbewegung von einer Kamera zur anderen wechseln. Ebenso kann die Tonaufnahme entweder über das integrierte Mikrofon der DxO ONE oder des iPhones erfolgen und während der Übertragung gewechselt werden.
 Die WLAN-Steuerung ermöglicht unter anderem den Remote-Betrieb der Kamera, um mit den neuen Kombinationsmöglichkeiten zu experimentieren, während die Videos über WLAN oder 4G übertragen werden. Dank ihres großen Sensors und der lichtstarken Optik bietet die DxO ONE ein natürliches Bokeh, mit dem die Benutzer qualitativ hochwertige Videos aufnehmen können.
Die neue Zeitrafferfunktion der Version 3.0 der Begleit-App für iOS der DxO ONE ermöglicht die Aufnahme von Videos, die direkt, ohne komplexe Nachbearbeitung geteilt werden können. Mit der Auto Ramping-Funktion der DxO ONE lässt sich das Flackern von Licht vermeiden, da bei allen Bildern eine homogene Belichtung und ein homogener Weißabgleich sichergestellt werden. Sobald die Einstellungen festgelegt wurden, kann das Telefon während der Aufnahme ganz normal genutzt werden. Die erstellten Videos sind sofort teilbar.

DxO One Cable Backdoor für Langzeit-Outdoorbetrieb.

 


 Die Zeitrafferfunktion der Begleit-App 3.0 für iOS der DxO ONE ermöglicht unter anderem die Nutzung als Intervallometer. So wird aus der Kamera ein automatischer Fotoapparat, der in regelmäßigen, vom Benutzer festgelegten Abständen Bilder in Profiqualität im RAW-Format aufnimmt. Fortgeschrittene Benutzer können auch eine Nachbearbeitung des Zeitraffervideos bei einer Auflösung von 4k durchführen.
 
Die Cable Back Door ist ein unverzichtbares Zubehör für herausragende Zeitrafferaufnahmen im Freien. Sie ermöglicht das Verbinden der DxO ONE mit einem externen Akku, wenn die Kamera mit der Outdoor Shell verwendet wird. So kann eine lange Nutzung bei schlechtem Wetter oder sogar unter Wasser sichergestellt werden.
Mit dem neuen Battery Pack lässt sich die Batterieleistung der DxO ONE verlängern. Es besteht aus einer Ladestadion mit zwei aufladbaren Akkus und einem USB-Adapter. Die Cradle wird unter der DxO ONE befestigt, nachdem die hintere Abdeckung entfernt wurde. So lässt sich entweder einen der beiden Akkus oder der USB-Adapter anschließen. Jeder Akku bietet eine weitere Stunde Leistung. Der USB-Adapter ermöglicht zudem das direkte kabellose Laden der DxO ONE über einen externen Akku.

Demnächst auch für Android Betriebssystem: Die DxO One Kamera.


Mit dem neuen Tilt Stand lässt sich die Kamera auf allen Oberflächen befestigen. Anwender können zwischen fünf verschiedenen Neigungs- und Blickwinkeln auswählen. Somit wird die Nutzung der DxO ONE als Standalone-Kamera per Remote-Steuerung über WLAN, ohne die Kamera halten zu müssen, erheblich vereinfacht.
Aufgrund des großen Erfolgs der DxO ONE für iOS hat DxO eine DxO ONE Android entwickelt, die über eine USB-Schnittstelle (Typ C) verfügt, die mit den neuesten Android-Smartphones und -Tablets kompatibel ist.
 DxO ONE Android wird in den kommenden Wochen im Rahmen eines Early-Access-Programms angeboten, an dem jedermann teilnehmen kann. Benutzer können so bereits vor der Einführung eine DxO ONE Android erwerben und erhalten regelmäßig Updates, die auch die neuesten Funktionen der App umfassen. Das Early-Access-Programm bietet seinen Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Erfahrungen einzubringen und zur Verbesserung der DxO ONE-Erfahrung auf Android beizutragen.
 „Seit ihrer Einführung wurde die DxO ONE durch das Feedback der Nutzer um gut zehn Funktionen erweitert“, erklärt Jean-Marc Alexia, Vice President, Product Strategy. „Heute reagiert DxO mit der Einführung der Android-Version nun direkt auf eine der häufigsten Rückmeldungen. Auch in Zukunft werden wir das Feedback unserer Nutzer ernst nehmen, um die Bedürfnisse des Marktes zu erfüllen.
Die Version 3.0 der DxO ONE-Begleit-App für iOS und die Begleit-App für Apple Watch sind ab sofort gratis im iTunes App-Store verfügbar.
 Die App Android DxO ONE 1.0 steht in den kommenden Wochen im Google Play Store im Rahmen des Programms „DxO ONE Android Early Access“ kostenlos zur Verfügung.
Das Battery Pack ist für 59 Euro unter dxo.com erhältlich. Die Cable Back Door wird bei jeder Bestellung des Gehäuses Outdoor Shell im Online-Shop von DxO angeboten. Der Tilt Stand ist gratis im Lieferumfang der DxO ONE enthalten.


27.7.2017
Ausstellung Salzburg . Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich Irene Andessner mit dem Körper und der Portrait-Ästhetik der Zukunft. Die Leica Galerie im Schloss Arenberg zeigt eine Auswahl ihrer Bilder aus verschiedenen Werksgruppen. 6. August bis 2. November 2017
...Klick zum Weiterlesen
Irene Andessner …look at me!“
Ausstellung Salzburg . Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich Irene Andessner mit dem Körper und der Portrait-Ästhetik der Zukunft. Die Leica Galerie im Schloss Arenberg zeigt eine Auswahl ihrer Bilder aus verschiedenen Werksgruppen. 6. August bis 2. November 2017
Nutzungsbedingungen / AGB's   |   Presse   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung   |   Haftungsausschluss