Kontakt Links Suchen 
Aus der Rubrik News Kultur vom 17.11.2020
BVPA/VG Bild-Kunst: Referentenentwurf - Urheberrecht digitaler Bildvermarktung
Die VG Bild-Kunst plant, gemeinsam mit den im BVPA organisierten Bildagenturen, ausländischen Verwertungsgesellschaften und weiteren Rechteinhaber zum Start der neuen urheberrechtlichen Verantwortung von Diensteanbietern (Online Content Sharing Service Provider, kurz OCSSPs) diesen eine umfassende Lizenz für das professionelle Bildrepertoire im Bereich der Fotografie anzubieten.

BVPA_Logo_rgb_10x10_RZ

 

Die Lizenz

  • verschafft den Plattformbetreibern Rechtssicherheit in einem der wichtigsten, aber auch fragmentiertesten Werkbereiche,

  • verschafft den Urheber*innen und Rechteinhabern eine kollektiv verwaltete Vergütung in einem bislang weitgehend brachliegen- den Markt,

  • verhindert effektiv die Notwendigkeit von Upload-Filtern, da sie als erweiterte Kollektivlizenz ausgestaltet sein wird und damit auch Außenstehende umfassen wird, die nicht widersprechen,

  • kann ausgeweitet werden auf das Weltrepertoire der bildenden Kunst sowie auf andere Bereiche des stehenden Bildes (Illustrati- on, Design, Karikatur etc.).

    Die Lizenz adressiert Fotografien und ggf. weitere Bildwerke, die von Privat- personen auf OCSSP-Plattformen hochgeladen werden, ohne dass eine Rechteklärung stattgefunden hat. Die eigenen Fotografien von Privatnutzern werden nicht umfasst.

    Das Hauptanliegen dieser Stellungnahme besteht darin, auf die im Refe- rentenentwurf enthaltene Diskriminierung des Bildbereiches hinzuweisen und auf deren Beseitigung zu drängen.

    Der Entwurf des UrhDaG hat erkennbar nur die Bereiche Film und Musik im Blick.

    Weil das Bildrepertoire einige Besonderheiten aufweist, die im Referenten- entwurf außer Acht gelassen werden, wird die Lizenzierung von OCSSP- Plattformen unnötig erschwert. Das ist schon deshalb nicht nachvollziehbar, als gerade in den sozialen Medien (deren Betreiber die Hauptadressaten des UrhDaG sind) die Nutzung von (fremden) Bildern rasant zunimmt und das Bild zunehmend zum Hauptinformationsträger wird, das Text nicht nur  illustriert, sondern eigenständig ergänzt und teilweise ersetzt1. Eine Untersuchung aus dem Jahr 2016 zeigt dies eindrucksvoll:

    Alle Beteiligten wissen, dass Nutzer nicht nur fremde Bildwerke in die Netzwerke hochladen, sondern auch viele eigene Fotos/Bilder.

    Diese eigenen Bilder sollen nicht Gegenstand einer Lizenzierung an Diensteanbieter sein, denn die Rechte an den eigenen Werken ihrer Nutzer werden wohl im Verhältnis zwischen Nutzer und Diensteanbieter durch de- ren allgemeinen Nutzungs-/Geschäftsbedingungen geregelt sein. Den ge- nauen Umfang der Nutzung geschützter Bild-Werke Dritter werden wir in Zusammenarbeit mit den wichtigsten europäischen Bild-Verwertungsgesellschaften und in Abstimmung mit den Foto-/Bildagenturen Anfang 2021 in einer europaweit einheitlichen Nutzerstudie ermitteln.

    Die geplanten Lizenzen im Bildbereich werden keine Filter erfordern und für den Bildbereich ein Pre-Flagging durch die Nutzer weitgehend überflüssig machen. Gemeinsam mit den europäischen Bild-Verwertungsgesellschaften und den Bildagenturen wollen wir (kollektive) Lizenzen (mit erweiterter Wirkung) anbieten, die nicht auf eine Einzelbild-Vergütung abzielen, sondern eine Pauschalvergütung für das lizenzierte Repertoire (alle Nutzungen von Bildwerken, die einer Genehmigung bedürfen, also nicht eigene Werke der Nutzer) vorsehen. Mit einer solchen Pauschallizenz müssen die Dienstean- bieter keine Filter einsetzen, um das lizenzierte Material zu identifizieren. Im Gegenteil: sie können ihren Nutzern maximale Sicherheit im Hinblick auf die Nutzung fremder Bildwerke anbieten. Auch ein Pre-Flagging wäre damit allenfalls noch für die Frage der Verletzung von Persönlichkeitsrechten er- forderlich.

    Allerdings ist eine Korrektur der im Referentenentwurf enthaltenen Behinde- rungen der Lizenzverhandlungen für den Bildbereich dringend erforderlich, weil sonst:

    • erst in jahrelangen Rechtsstreitigkeiten die Gerichte klären müssten, ob die Diensteanbieter Lizenzen für den Bildbereich erwerben müs- sen,

    • der Wille des Unions-Gesetzgebers, sämtliche Urheber*innen in das veränderte Haftungsregime für OCSSPs einzubeziehen, verfehlt wür- de und

    • die Diensteanbieter für den in sozialen Medien so wichtigen Bildbe- reich Upload-Filter einsetzen müssten/werden.

      Probleme bereiten für die Lizenzierung des Bildrepertoires insbesondere die folgenden Punkte:

    • 1) § 2 Abs. 1 Nr. 4 UrhDaG: „mit Online Diensteanbietern um diesel- ben Zielgruppen konkurrieren“

      Dieses Abgrenzungskriterium stammt nicht aus dem Text der Richtlinie selbst, sondern aus Erwägungsgrund 62, der aber ausschließlich Audio- und Video-Streamingdienste wie Spotify und Netflix im Blick hat. In Art. 2 Ziffer 6 Unterabsatz 1 DSM-Richtlinie sind die Kriterien abschließend aufgeführt, welche Diensteanbieter unter Art. 17 der Richtlinie fallen. Die Einführung weiterer Kriterien, selbst wenn sie in den Erwägungsgründen beispielhaft erwähnt werden, engt den Anwendungsbereich der Regelung richtlinienwidrig ein. Darüber hinaus gibt es im Text- und Bildbereich keinen vergleichbaren Markt, in dem die Diensteanbieter weitestgehend identische Geschäftsmodelle verfolgen. Insofern ist vollkommen unklar, nach welchen Kriterien entsprechende Konkurrenzsituationen ermittelt werden sollen. Absehbar wären langwierige Diskussionen zwischen den Beteiligten, ob dieses Kriterium nun im Einzelfall vorliegt oder nicht. § 2 Abs. 1 Nr. 3 und 4 UrhDaG sind daher zu streichen.

      2) § 4 Abs. 2 Nr. 1 UrhDaG: „Typischerweise hochgeladene Inhalte“ 

      Auch dieses Abgrenzungskriterium findet sich nicht in der Richtlinie. Art. 2 Ziff. 6 verlangt lediglich, dass es sich um eine „große Menge“ von ur- heberrechtlich geschützten Werken handelt, zu denen die Diensteanbie- ter der Öffentlichkeit Zugang verschaffen, wobei die Bewertung, ob es sich um große Mengen handelt, nach Erwägungsgrund 63 im Einzelfall getroffen werden soll. Dieses Merkmal ist mit § 2 Abs. 1 Nr. 1 UrhDaG umgesetzt. Eine „große Menge geschützter Werke kann auf sehr großen Plattformen aber auch mit untypischem Material erreicht werden. Vor diesem Hintergrund ist es unverständlich, wenn es sogar in der Begrün- dung zu § 4 Abs. 2 Nr. 1 ausdrücklich heißt, Diensteanbieter, „die haupt- sächlich audiovisuelle Inhalte öffentlich wiedergeben“, nicht verpflichtet seien, auch Fotografien oder andere Abbildungen zu lizenzieren. Auch bei Diensten, deren Inhalt „typischerweise“ aus audiovisuellen Werken besteht, sind in diesen audiovisuellen Inhalten zwar nicht „typischer- weise“, aber doch regelmäßig vorbestehende Bildwerke eingebettet oder eingeblendet, besteht der visuelle Anteil am audiovisuellen Material teilweise sogar ausschließlich aus stehendem Bild.

      Die gesamte Bildbranche, also die visuellen Verwertungsgesellschaften und die im BVPA zusammengeschlossen Bildagenturen möchten auch für diese Nutzungen mit einer Lizenz den Nutzern dieser Plattformen zu ma- ximaler Rechtssicherheit verhelfen – was aber nur gelingen kann, wenn die entsprechenden Plattformen auch der Verpflichtung nach § 4 Abs. 1 Satz 1 UrhDaG unterliegen. § 4 Abs. 2 Nr. 1 ist daher zu streichen.

      3) § 5 UrhDaG: „maschinell nicht überprüfbare gesetzlich erlaubte Nut-zungen“ und § 7 Abs. 2 UrhDaG: „Angemessene Vergütung für gesetz- lich erlaubte Nutzungen“

      Wir begrüßen, dass im Referentenentwurf nun auch ein Vergütungsan- spruch für Pastiche vorgesehen ist. Wir sind jedoch nach wie vor mit ei- ner Reihe wesentlicher Autoren aus der Wissenschaft der Ansicht, dass alle gesetzlich erlaubten Nutzungen vergütet werden sollen, damit die damit verbundenen Erlöse aus der Kommerzialisierung der von den Nutzern hochgeladenen Inhalte Grundlage der Vergütung der Urheber*innen und Interpret*innen sind.

      4) § 6 UrhDaG: „maschinell überprüfbare gesetzlich erlaubte Nutzungen“

      Die in § 6 vorgesehene De-minimis-Regelung halten wir für europa- rechtswidrig. Sobald ein Bild-Inhalt erkennbar ist, handelt es sich um ei- ne urheberrechtsrelevante Nutzung. Auf die Untauglichkeit der Datei- Größe zur Bestimmung, ob eine Nutzung schädlich ist oder nicht, haben wir und andere Stellungnahmen zum Diskussionsentwurf bereits aus- führlich hingewiesen. Auch der Generalanwalt beim EuGH Maciej Szpunar hat in seinen Schlussanträgen in der Rechtssache C-392/19 (VG Bild-Kunst gegen Stiftung Preußischer Kulturbesitz) festgehalten, dass die Größe einer Abbildung keine Rolle spiele für die Frage, ob eine öffent- liche Wiedergabe vorliegt, solange die Originalelemente des Werkes er

      kennbar sind (Rn. 120)3. Er weist an dieser Stelle auch darauf hin, dass die Größe eines Bildes immer relativ ist, da sie von der Bildauflösung und der Größe des Bildschirmes abhängt, auf dem eine Seite gezeigt wird.

      Eine ähnliche De-minimis-Schranke war auch bei der Umsetzung des Art. 15 der DSM-Richtlinie in § 87g Abs. 3 Nr. 2 UrhG vorgesehen – die aber nach der Konsultation der beteiligten Kreise gestrichen wurde. Die Frage, wann eine relevante Bild-Nutzung im Internet vorliegt, kann für Social Media nicht anders beantwortet werden als für Internet-Suchmaschinen.

      Darüber hinaus läuft § 6 Abs. 1 UrhDaG auch dem Ziel zuwider, dass die Dienstanbieter Lizenzen erwerben sollen. Denn die im Referentenentwurf vorgesehenen 250 KB liegen weit über den für die gängigen Plattformen empfohlenen Bildgrößen – es würden also nur ganz wenige Nutzungen tatsächlich die 250 KB De-minimis-Grenze überschreiten. Diese Grenze wäre daher eine deutliche Einladung an alle Diensteanbieter, keine Li- zenzen für Bildmaterial zu erwerben, da die Nutzungen ohnehin nicht un- tersagt werden können.

      Daher ist § 6 UrhDaG zu streichen, zumindest Abs. 1 Nr. 4.

      Zusammenfassung

      Mit einfachen Lizenzen für den gesamten Bildbereich, wie sie die VG Bild- Kunst gemeinsam mit ihren europäischen Schwestergesellschaften und dem BVPA als Organisation der Bildagenturen anstrebt, können die Interes- sen der Nutzer der Diensteanbieter mit den Interessen der Bildautor*innen in Einklang gebracht werden:

      • -  Fremdes Bildmaterial kann ohne Sorge vor rechtlicher Verantwortung genutzt werden.

      • -  Geschützte Werke bleiben auch im Kontext sozialer Medien sichtbar.

      • -  Die Autor*innen erhalten eine angemessene Vergütung für die durch

        die Diensteanbieter vorgenommene Kommerzialisierung ihrer Werke.

      • -  Der Einsatz von Upload-Filtern wird auf ein Mindestmaß reduziert.

        Das Pre-flagging-Verfahren nach § 8 UrhDaG wird deutlich entlastet und die Verantwortung der Nutzer auf ein Minimum zurückgeführt.

 

 

 

 

 

 

 

News Kultur   News Technik
20 Jahre Stiftung FC Gundlach

[03.12.2020]   Nach 20 Jahren ist bei der Stiftung FC Gundelach noch lange nicht Schluss, sondern man hat große Pläne für die kommenden 20 Jahre. Mit dem Oeuvre des Fotografen F.C. Gundlach, mit seiner Sammlung fotografischer Kunst und schließlich mit den Bildarchiven weiterer wichtiger Fotografen verfügt die Stiftung F.C. Gundlach somit über gleich drei umfangreiche Archivbestände an fotografischen Werken und Materialien. » weiter lesen

Red Bull Illume Ausstellung erleuchtet Generator Hotel in Miami

[01.12.2020]   Red Bull Illume, der größte Fotowettbewerb für Adventure- und Aktionsport Fotografie, und Generator, eine weltweit expandierende Hotelkette, bringen die Red Bull Illume Ausstellung mitden Top 60 der Image Quest 2019 nach Miami. Vom 02. bis zum 15. Dezember 2020 werden die begeisternden Bilder auf 2x2 Meter großen Leuchtkästen verteilt über das gesamte Hotel präsentiert. » weiter lesen

Inspiration Leica Akademie

[28.11.2020]   Eine neue Ausstellung erwartet die Besucher im Museum Shop im Wetzlarer Leitz-Park: Unter dem Titel „Inspiration Leica Akademie“ sind dort Arbeiten ausgewählter Fotografen der internationalen Leica Akademien zu sehen, die die Vielfalt fotografischer Möglichkeiten, Stilmittel und Arbeitsweisen präsentieren. Der Museum Shop ist von Montag bis Samstag jeweils von 10 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet. Der Eintritt ist frei. » weiter lesen

Felix Schoeller Photo Award

[28.11.2020]   Der Felix Schoeller Photo Award konzentriert sich im kommenden Jahr auf zwei Kategorien: den Deutschen Friedenspreis für Fotografie und die Kategorie ‚Beste Nachwuchsarbeit‘. Die Einreichungsfrist beginnt am 1. Januar 2021 und endet am 31.05.2021. Der Wettbewerb ist mit 10.000 Euro Preisgeld dotiert. » weiter lesen

Alles zu … was tun? Das Nichtstun üben!

[26.11.2020]   Mit einer guten Idee - und App - warten die HFBK, Hochschule für bildende Künste Hamburg, und das MK&G, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, auf: Sie präsentiere im Rahmen der Ausstellung „Schule der Folgenlosigkeit“ die gleichnamige App als mediale und inhaltliche Erweiterung der Ausstellung. Mit ihr kann man schon bis zum Ende des Lockdowns das folgenlose Leben und bewußt das Nichtstun üben. » weiter lesen

Die Welt im Blick: Naturfotografie im Online Stream 1./3. und 5.12.

[26.11.2020]   Drei der bekanntesten Naturfotografen An drei Abenden im Dezember jeweils um 19:30 Uhr startet die Spezial-Ausgabe der Greenpeace-Onlineshow „Die Welt im Blick – Meister der Naturfotografie“ mit atemberaubenden Fotografien und und Live- Gesprächen zwischen vier der besten deutschen Fotografen in der Naturfotografie. Eine Gelegenheit Bilder, Geschichten und Gespräche über Natur und Umwelt online live zu erleben. » weiter lesen

Fotografin Mona Schulze: großzügige Schenkung an das Kunstmuseum Bochum

[25.11.2020]   Das Kunstmuseum Bochum erhält im Jahr seines 60-jährigen Jubiläums eine Schenkung von der Künstlerin und Fotografin Mona Schulzek, der Gewinnerin des VONOVIA AWARD FÜR FOTOGRAFIE 2019. Die Fotoserie »Ottomane« zeigt Räume, die die 28-jährige Künstlerin mit Orientteppichen verhüllte und so zu einer bildhauerischen Plastik verwandelte. » weiter lesen

Nuet Aquavit: Fotobildband "Skandinavische Momente" als Geschenkbox in limitierter Auflage

[24.11.2020]   Unter dem Titel "Nuet-Momente" hat das Team hinter dem Nuet Dry Aquavit, der kürzlich beim Londoner Spirituosen-Wettbewerb als "der weltweit erste Aquavit, der als echter Premium-Gin-Ersatz dient" erwähnt wurde, einen Fotobildband vorgestellt, der skandinavische Momente mit Menschen auf der ganzen Welt versammelt. » weiter lesen

Haus der Kunst: Streaming Festival: 28.11.2020

[23.11.2020]   Streaming Festival am 28.11.2020 von 10 Ur bis 17.30 Uhr, anlässlich der Ausstellung „Franz Erhard Walther". Das Münchner Haus der Kunst widmet in Zusammenarbeit mit der Franz Erhard Walther Stiftung dem sechs Jahrzehnte umspannenden Lebenswerk des Künstlers das ganztägige Streaming Festival "Shifting Perspektiven“ . » weiter lesen

Rekordergebnis: PIN Auktion bringt knapp 3 Millionen

[23.11.2020]   Knapp 3 Millionen für Museen, KünstlerInnen und Galerien hat die PIN.-Benefizauktion 2020 erbracht und bricht damit alle Rekorde:  Mit einem komplett digitalen Konzept auf Grund der Corona Beschränkungen erzielte die PIN. Benefizauktion trotz Kontaktbeschränkungen und Teil-Lockdown ein großartiges Ergebnis. Auch Fotoarbeiten waren bei der Versteigerung dabei » weiter lesen

 
Tamron: weltweit erstes 17-70mm F2.8 Standardzoom mit Bildstabilisator für spiegellose APS-C-Systemkameras

[03.12.2020]   Der Objektivhersteller Tamron hat die Markteinführung des 17-70mm F/2.8 Di III-A2 VC RXD (Modell B070) bekanntgegeben. Das lichtstarke 4,1-fach-Standard-Zoom für spiegellose Sony E-Mount-Systemkameras mit APS-C-Sensor soll ab Mitte Januar 2021 verfügbar sein. » weiter lesen

Wacom: Kooperation mit Bildungssoftware-Entwicklern bei Lösungen für das virtuelle Klassenzimmer

[03.12.2020]   Wacom bringt seine Stifttechnologie in das digitale Klassenzimmer und unterstützt in Kooperation mit Software-Anbietern für den Distanzunterrischt wie Collaboard, Explain Everything, Kami, Limnu und Pear Deck Lehrende und Lernende mit leistungsfähigen, interaktiven Tools für Whiteboard-Anwendungen, Video-Tutorials und die Online-Zusammenarbeit. » weiter lesen

Neue PIXMA TS3450 Serie: Günstiger Einstieg in Drucken, Scannen und Kopieren

[02.12.2020]   Mit drei neuen PIXMA TS3450 Druckern kündigt Canon weitere Modelle für die TS Serie an. Die kompakten Tintenstrahldrucker lassen sich einfach einrichten und bedienen. Die 3-in-1-Multifunktionssysteme eignen sind für alltägliche Aufgaben konzipiert. Sie verfügen über 2 FINE Druckköpfe, die sich besonders einfach wechseln lassen. » weiter lesen

Waschmaschine für das Handy

[01.12.2020]   Maginon stellt den „ST-1-QI 2-in-1 Sterilizer“ für Smartphones vor. Die Reinigung für Smartphones befreit die Geräte von üblichen Bakterien, Pilzen und Viren. Die Reinigung für zu Hause garantiert ein schnelles und sicheres Sterilisieren von Alltagsgegenständen – auch von wiederverwendbaren Mund-Nasen-Bedeckungen. Praktischerweise kann der 2-in-1 Sterilizer durch QI-Ladung gleichzeitig das Smartphone induktiv laden. Besonders heutigen Zeiten sicher ein sinnvolles Produkt. » weiter lesen

Sigma I-Serie: die Linie der Vernunft

[01.12.2020]   Eine neue Serie hochwertiger kompakter Festbrennweiten für spiegellose Vollformatkameras mit dem Leica L- und Sony E-Mount hat Sigma angekündigt. Es handelt sich um die Sigma Objektive 45mm F2.8 DG DN | Contemporary, 65mm F2 DG DN | Contemporary, 24mm F3.5 DG DN | Contemporary und 35mm F2 DG DN | Contemporary. » weiter lesen

Meyer Optik Görlitz: Primoplan 75 f1.9 II ab sofort verfügbar

[30.11.2020]   Mit dem Primoplan 75 f1.9 II kehrt ab sofort eine Legende in das Portfolio von Meyer Optik Görlitz zurück. Nach den neu aufgelegten Trioplan 100 f2.8 II, Trioplan 50 f2.8 II und Lydith 30 f3.5 II Objektiven läutet der Start des Primoplan eine weitere Reihe an. » weiter lesen

auvisio EZM-100: Ultraflacher Zusatzmonitor für YouTube, Smartphone und Homeoffice

[26.11.2020]   Der ultradünne Full-HD-Monitor EZM-100 von auvisio eignet sich hervorragend als Zweit- oder Drittmonitor fürs Home-Office, auf Reisen oder für Spiele vom Mobilgerät. So können Anwender Inhalte ihrer Mobilgerät wie Speile, Videos oder Fotos im größeren Format anschauen. » weiter lesen

Fujifilm GFX100 Firmware Update: 400 Megapixel durch Pixelshift

[25.11.2020]   Durch die „Pixel Shift Multi-Shot“ Technologie ermöglicht die Fujifilm GFX100 nach einem Firmwar-Update nun ultra-hochauflösende Bilder mit bis zu 400 Megapixeln. Die dafür erforderlichen Rohdaten werden über 16 Einzelbelichtungen generiert, die mithilfe der Software Fujifilm Pixel Shift Combiner zusammengefügt werden. Für einen einfachen Workflow lassen sich die Rohdaten per Tethered-Shooting-Option automatisch von der Kamera an den Rechner übermitteln. » weiter lesen

B.I.G. - 7Artisans 35mm f/0,95 für APS-C- und MFT-Kameras

[25.11.2020]   Ein extrem lichtstarkes Standardobjektiv für Kameras mit APS-C odr MFT-Sensoren hat der chinesische Objektivhersteller 7Artisan vorgestellt. Mit seiner extremen Lichtstärke von f/0,95 ist die 35mm Festbrennweite sowohl eine Lösung für Available Light-Aufnahmen als auch für die Gestaltung mit begrenzter Schärfe. » weiter lesen

Zeiss ZX1 in den USA und Deutschland verfügbar

[23.11.2020]   Woran selbst Branchenkenner kaum noch geglaubt haben, ist nun doch noch Wirklichkeit geworden: Zeiss ist ins Kamerageschäft zurückgekehrt und hat die Verfügbarkeit seiner vor zwei Jahren am Rande der photokina erstmals vorgestellten All-in One Kamera, der Zeiss ZX1 verkündet. Laut Jörg Schmitz, Leiter von Zeiss Consumer Products, soll das innovative Kamerakonzept der ZX1 neue Wege in der digitalen und vernetzten Fotografie eröffnen. » weiter lesen

Hama: Handyhülle mit integriertem Kosmetikspiegel

[23.11.2020]   Für Gelegenheiten, wo eine Handtasche einfach too-much ist, bringt Hama die iPhone-Hüllen „Mirror“ als praktische Alltagshelfer auf den Markt, die sich noch dazu echt sehen lassen können. Im Handel sind die Cross-Body-Cover „Mirror" für verschiedene Apple iPhones zu je etwa 25 Euro erhältlich. » weiter lesen

Pearl Simulus GH-260.fpv : Faltbarer GPS-Quadrocopter mit 4K-Kamera

[21.11.2020]   Der Simulus GH-260 Quadrocopter von Pearl ist mit einer 4K-Kamera, WLAN, Gyroskop und Follow-Me Funktion ausgestattet. Er kann automatisch dem Piloten folgen und lässt sich zudem durch Gesten steuern. Das 6-Achsen-Gyroskop und die Optical Flow Funktion sorgen für stabile Flüge. Das GErät kann auch vordefinierte Routen abfliegen. » weiter lesen

Samyang: Firmware-Update für das Objektiv AF 14mm F2,8 RF

[21.11.2020]   Wie die Walser GmbH & Co. KG vrmeldet, gibt es für das Samyang AF 14mm F2,8 RF nun das Firmware-Update Version 3. Die neue Firmware ersetzt alle kleineren Versionsnummern und verspriht eine ganze Reihe von Verbesserungen. » weiter lesen

HapaTeam: Tokina atx-m 23 mm F1.4 X und atx-m 33 mm F1.4 für Fuji X-Mount-APS-C Kameras

[20.11.2020]   Mit den neuen atx-m 23 mm F1.4 X und atx-m 33 mm F1.4 X-Objektiven stellt Tokina zwei einfach zu bedienende Objektive mit Festbrennweiten für X-Mount Kameras mit APS-CSensoren vor. Trotz ihres geringen Gewichts und der kompakten Bauweise bieten sie die hohe Lichtstärke von 1:1,4. » weiter lesen

. . . weitere News Kultur   . . . weitere News Technik
Nutzungsbedingungen / AGB's   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung   |   Haftungsausschluss