Kontakt Links Suchen 

Wissen

Aus der Rubrik Wissen Geschichte vom 03.12.2020
LCD-Technik wird 50 - die Erfolgsgeschichte der Flachbildschirme
Am 4. Dezember 1970 wurde von der Firma Hoffmann-LaRoche das erste Patent über die LCD-Technologie in der Schweiz angemeldet. Heute dominieren LCD-Fernseher und Monitoe den Markt. Die gfu erwartet, dass zum Ende des Jubiläumsjahres 2020 mehr als 100 Millionen LCD-TVs in Deutschland verkauft sein werden.

Bevor die LCD-Technik vor 50 Jahren erstmals patentiert wurde, hatten die Chemiker Martin Schadt und Wolfgang Helfrich entdeckt, dass bestimmte flüssige Stoffe von elektrischen Feldern beeinflusst Kristalle bilden. Die Kristalle wiederum haben eine polarisierende Wirkung auf durchdringendes Licht. Dies war die Basis für Displays mit flüssigen Kristallen, bekannt unter LCD, Liquid Crystal Display. Den ersten Einsatz im Massenmarkt erlebten LC-Displays in Armbanduhren und Taschenrechnern.

 

Mit Beginn der 2000er Jahre kamen erste TVGeräte mit flachen Displays auf LC-Basis auf den Markt. In der 40 Zoll Bildschirm-Klasse 102 cm), der damals größten erhältlichen Kategorie, standen 2002 noch im Durchschnitt knapp 10.000 Euro auf dem Preisschild. Der Durchbruch der LCD-Geräte im TV-Markt startete in Deutschland ab 2005. In diesem Jahr wurde erstmals die Millionenmarke mit mehr als 1,2 Millionen verkauften LCD-TVs geknackt.


Der Markterfolg war rasant, denn der Traum vom Fernsehgerät an der Wand war mit den flachen LC-Displays endlich realisierbar. Zudem erreichte die neue Bildschirmtechnologie schnell Größenklassen, die mit Bildröhren nie erreichbar waren. Folgerichtig lösten die flachen Fernsehgeräte die herkömmlichen Röhrengeräte im Markt ab. 2006, im Jahr der Fußball WM in Deutschland, wurden bereits mehr als 2,5 Millionen LCD-TVs verkauft. 2010
waren es schon 8,3 Millionen und 2012 wurde mit mehr als neun Millionen Stück der Höhepunkt erreicht. Mit einer prognostizierten Stückzahl von rund 6,5 Millionen für das laufende Jahr wird die Marke von 100 Millionen LCD-Fernsehern in Deutschland noch 2020 übertroffen werden.

 

 

Die flache Bauweise ist nicht der einzige Vorteil der LC-Displays. So haben sich die TVGeräte technisch beeindruckend weiterentwickelt. Von HD über UHD bis hin zu 8k reicht inzwischen die Bildauflösung. Bis zu faszinierenden 90 Zoll erstreckt sich mittlerweile die Bildgröße – was einer Bilddiagonale von mehr als zwei Metern (229 cm) entspricht.

 

Mit ihrer smarten Ausstattung sind die aktuellen TV-Geräte zudem wahre Alleskönner. Sie eröffnen neben dem Programmangebot des linearen Fernsehens auch die Welt des Streaming-TVs und der Mediatheken. Zusätzlich erschließen sie auch einen praktischen Zugang für Smart Home-Anwendungen.


Die Geschichte des LCDs ist zweifellos eine beeindruckende Erfolgsstory – die sich jedoch nicht unendlich fortschreiben lässt. Mittlerweile erwachsen den Displays auf Basis der Flüssigkristalle zunehmend ernstzunehmende Konkurrenten: OLED-Displays auf Basis organischer Leuchtdioden und Displays, die klassische LEDs verwenden. Beide haben den Vorteil von selbstleuchtenden Pixeln und können daher beispielsweise schwarze Bildanteile tatsächlich schwarz darstellen – was im Gegenzug für eine höchst brillante Farbwiedergabe sorgt. Während LED-TVs noch sehr teuer in der Herstellung sind und daher mittelfristig eher professionellen Anwendungen vorbehalten bleiben werden, wächst der OLED-Markt kontinuierlich und sorgt so dafür, dass die Technologie aufgrund größerer Stückzahlen immer günstiger wird. Bis allerdings die enormen LCD-Stückzahlen – und die damit verbundenen Preisvorteile der Massenfertigung – erreicht werden, wird es nach Experteneinschätzung noch einige Zeit dauern. So rechnet die gfu für das Jahr 2020 mit mehr als 400.000 verkaufter OLED-TVs, womit Ende 2020 in Deutschland gut eine Million OLED-TVs (seit deren Marktstart
2014) verkauft wurden. Aber noch wird die LCD-Erfolgsstory weitergehen.

 

Wissen Fototechnologie   Wissen Fotogeschichte
Blutdruckmessung per Selfie
[09.08.2019]   Forscher der University of Toronto haben ein System entwickelt, mit dem sich der Blutdruck per per Smartphone messen lässt. Ihre in der Fachzeitschrift Circulation: Cardiovascular Imaging der American Heart Association veröffentlichte Studie zeigt, dass sich der Blutdruck durch ein kurzes Video-Selfie einfach und präzise messen lässt. Erfahren Sie mehr... » weiter lesen
Klinikum Stuttgart: Implantierter Chip macht Blinde teiweise wieder sehend
[17.01.2019]   Operateure des Klinikums Stuttgart haben erstmals einem Patienten in einer 3D-Operation einen Sehchip eingesetzt. Erblindete Patienten können durch dieses Netzhaut-Implantat einen Teil ihrer Sehkraft zurückgewinnen. » weiter lesen
Perfekte Farben mit ultradünner, planer Linse
[23.02.2015]   Physiker an der Harvard School of Engeneering wollen bisher nur durch aufwändige Linsenkombinationen mögliche Farbkorrekturen überflüssig machen und die Projektion perfekter Farben mit nur einer einzigen ultradünnen, planen Linse ermöglichen. Der von ihnen vorgestellte Prototyp schafft das bereits jetzt mit drei Farben des Spektrums. Das Hinzufügen weiterer Farben soll technisch möglich sein. » weiter lesen
 
Panasonic: 20 Jahre Lumix
[15.06.2021]   Innovationen, Kooperationen und eine nachhaltige Produktstrategie mit zahlreichen technischen Meilensteinen in der Digitalfotografie kennzeichnen den Weg der Marke Lumix von Panasonic, zu einer der erfolgreichsten Kameramarken der neueren Fotogeschichte. In diesem Jahr feiert sie ihren 20. Geburtstag. » weiter lesen
LCD-Technik wird 50 - die Erfolgsgeschichte der Flachbildschirme
[03.12.2020]   Am 4. Dezember 1970 wurde von der Firma Hoffmann-LaRoche das erste Patent über die LCD-Technologie in der Schweiz angemeldet. Heute dominieren LCD-Fernseher und Monitoe den Markt. Die gfu erwartet, dass zum Ende des Jubiläumsjahres 2020 mehr als 100 Millionen LCD-TVs in Deutschland verkauft sein werden. » weiter lesen
SCHOTT: 75 Jahre „Zug der 41 Glasmacher“
[22.06.2020]   Es war der dramatischste Einschnitt in der über 130jährigen Firmengeschichte von Schott, dem heute weltweit führenden Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas, Glaskeramik und verwandten Hightech-Materialien. In zwei amerikanischen Militärkonvois wurden die „41 Glasmacher“ und ihre Familien am 25. und 26. Juni 1945 von Jena in den Westen gebracht. Jeder Familie wurde ein Lastwagen zum Transport des Hausrats zugeteilt. » weiter lesen
. . . weitere Wissen Fototechnologie   . . . weitere Wissen Fotogeschichte
Nutzungsbedingungen / AGB's   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung   |   Haftungsausschluss