Ihre Suchergebnisse

Ihre Suche nach '' ergab:

 

Im Bereich News:

19.1.2018
Ab sofort ist die Lomo’Instant Square erhältlich. Die Lomo’Instant Square ist die weltweit erste analoge Sofortbildkamera für das Fuji Instax Square und Fujifilm Mini Format.
...Klick zum Weiterlesen
Hier ist sie: die Lomo’Instant Square
Ab sofort ist die Lomo’Instant Square erhältlich. Die Lomo’Instant Square ist die weltweit erste analoge Sofortbildkamera für das Fuji Instax Square und Fujifilm Mini Format.




In diesem Jahr hat sich viel getan auf dem Sofortbildmarkt, und nicht nur Analogliebhaber haben schon sehnlichst darauf gewartet. Die Lomo’Instant Square ist die weltweit erste analoge Sofortbildkamera für das Fuji Instax Square UND Fujifilm Mini Format.

 

 

Foto Karson Cheng


Die 95mm Glasoptik der Lomo’Instant Square ermöglicht gestochen scharfe Aufnahmen und ein ausgeklügelter Automodus sorgt für eine perfekte Belichtung in jeder Aufnahmesituation. Zusätzlich lassen ein smarter Zonenfokus, sowie alle typisch lomographischen, kreativen Einstellungsmöglichkeiten keine Wünsche offen: unbegrenzte Mehrfachbelichtungen, ein Langzeitbelichtungsmodus, ein Fernauslöser, eine Portraitoptik aus Glas und viele weitere Überraschungen sollen das quadratische Sofortbildformat neu beleben.

Preis 199 Euro

19.1.2018
Die Akademie der Künste vergibt den mit 15.000 Euro dotierten Großen Kunstpreis Berlin 2018 an den Fotokünstler Thomas Demand , der aus Papier detailgetreue Modelle von (Tat-)Orten baut, um diese zu fotografieren.
...Klick zum Weiterlesen
Thomas Demand mit dem Großen Kunstpreis Berlin ausgezeichnet
Die Akademie der Künste vergibt den mit 15.000 Euro dotierten Großen Kunstpreis Berlin 2018 an den Fotokünstler Thomas Demand , der aus Papier detailgetreue Modelle von (Tat-)Orten baut, um diese zu fotografieren.

Thomas Demand copyright photography by Brigitte Lacombe, 2015


Thomas Demand mache uns klar, dass die größte Täuschung das Abbilden der Realität ist und unser kaum erschütterbarer Glaube daran, dass es die Wirklichkeit wiedergeben und darstellen kann, so begründete die Jury, der die Akademie-Mitglieder Tacita Dean, Wulf Herzogenrath und die Kunsthistorikerin und Direktorin der Staatlichen Kunstsammlung Dresden, Marion Ackermann, angehören, ihre Wahl.
Mit der Fotografie seines Nachbaus des Oval Office gelangte Thomas Demand auf den Titel des New York Time Magazine in der wirklichen Medienwelt, derer er sich sonst bedient. Seine Fotografien werden nach der Zerstörung de Modells ausgestellt.
Der 1964 in München geborene, seit 1996 in Berlin und seit einigen Jahren auch in Los Angeles lebende Künstler studierte Ende der 1980er Jahre an der Akademie der Bildenden Künste in München und anschließend an der Kunstakademie Düsseldorf  Bildhauerei bei Fritz Schwegler.
Seit 2011 ist er Professor an der HFBK Hamburg im Studienschwerpunkt Bildhauerei mit Schwerpunkt Fotografie. Bereits seit Mitte der 1990er Jahre stellt Demand international aus. 2005 zeigte das MoMA in New York anlässlich der Eröffnung seines Neubaus eine Solo-Ausstellung. Große Einzelausstellungen richteten ihm außerdem die Fondazione Prada im Rahmen der Biennale von Venedig (2007), die Hamburger Kunsthalle (2008) und die Neue Nationalgalerie in Berlin (2009/10) aus.
Die Akademie der Künste vergibt den Preis jährlich und im Turnus ihrer sechs Sektionen im Auftrag des Landes Berlin. Außerdem vergibt die Akademie sechs Kunstpreise Berlin in Höhe von jeweils 5.000 Euro.
Den Kunstpreis Berlin in der Sparte Bildende Kunst erhält der in Danzig geborene Maler und Videokünstler Dominik Lejman, in der Baukunst der an der ETH Zürich lehrende Architekt und Ingenieur Philippe Block, in der Musik die ukrainische Komponistin Anna Korsun, in der Literatur Daniela Danz, in der Darstellenden Kunst der australische Regisseur Simon Stone und in der Film- und Medienkunst der Fotograf und Videoinstallateur Christoph Brech.
Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, zur Vergabe des Preises: „Unsere Stadt ist eine europäische Kulturmetropole, die sich als Ort künstlerischer Produktion und zugleich als Ort von Wahrnehmung und Wertschätzung künstlerischer Leistung anderer begreift. Dafür steht der Kunstpreis Berlin. Ich beglückwünsche alle, die 2018 diese Ehrung erfahren. Thomas Demand, der Träger des Großen Berliner Kunstpreises, pendelt zwischen Berlin und unserer ältesten Partnerstadt Los Angeles. In seinem kreativen Schaffen verwirklicht er so die kulturelle Verbindung mit den USA. Er setzt sich mit Realität und ihrer Vermittelbarkeit auseinander. Sein Stoff ist die medial dargestellte Wirklichkeit. Kaum eine andere Problematik ist gegenwärtig betreffender und aktueller.“
Der Kunstpreis Berlin Jubiläumsstiftung 1848/1948 wurde 1948 in Erinnerung an die März-Revolution von 1848 vom Berliner Senat gestiftet. Seit 1971 wird er von der Akademie der Künste im Auftrag des Landes verliehen. Preisträger des Großen Kunstpreises der letzten Jahre waren Emin Alper (2017), Frank Castorf (2016) und Sherko Fatah (2015).

18.1.2018
Auf dem Business Forum Imaging Cologne, präsentiert von der photokina,werden unabhängige Experten, Top-Manager der Imaging-Branche, Fachhändler und Anwender die Entwicklungen für das Imaging-Geschäft von heute und morgen diskutieren.Organisiert wird die Konferenz in altbkeannter Qualität von der globalen Fachzeitschrift INTERNATIONAL CONTACT und dem weltweiten Informationsdienst Photo Imaging News, USA.
...Klick zum Weiterlesen
Business Forum Imaging - Creating new realities: 28.2.-1.3.2018 in Köln
Auf dem Business Forum Imaging Cologne, präsentiert von der photokina,werden unabhängige Experten, Top-Manager der Imaging-Branche, Fachhändler und Anwender die Entwicklungen für das Imaging-Geschäft von heute und morgen diskutieren.Organisiert wird die Konferenz in altbkeannter Qualität von der globalen Fachzeitschrift INTERNATIONAL CONTACT und dem weltweiten Informationsdienst Photo Imaging News, USA.




Als globale Leitmesse spiegelt die photokina mit ihrer Neupositionierung unter dem Subtitel „Imaging Unlimited“ die dynamische Entwicklung digitaler Imaging-Technologien wider. Neue Imaging-Anwendungen gehen weit über das Festhalten von Erinnerungen und das Dokumentieren der Wirklichkeit hinaus. Als Grundlage für neue Märkte wie innovative Sicherheitstechnik, das smarte Zuhause oder autonomes Fahren finden Imaging-Technologien unzählige Einsatzgebiete in Robotics, Industrie und Gewerbe. Gleichzeitig sind Fotos und Videos für die Konsumenten zum wichtigsten Kommunikationsmittel geworden.

Mit dem neuen Titel „Creating new realities“ greift das Business Forum Imaging Cologne die Erweiterung des Imaging-Marktes auf. Kameras mit neuen Funktionen, innovative Aufnahmegeräte, Bearbeitungstechnologien bis zum Computer Generated Imaging und der Anwendung künstlicher Intelligenz machen es möglich, faszinierende Bilderwelten zu schaffen und visuelle Inhalte durch die Kombination mit anderen Medien auf völlig neuartige Weise zu präsentieren und zu erleben. Dabei macht es die allgegenwärtige Vernetzung möglich, Fotos und Videos in hochwertige physische und digitale Bildprodukte zu verwandeln und mit Hilfe von Virtual, Mixed und Augmented Reality in neue Dimensionen visueller Kommunikation vorzustoßen.

Auf dem Business Forum Imaging Cologne können Fachhändler, Bilddienstleister, Fotografen, Videoproduzenten und Hersteller erfahren, wie die Branche von diesen dynamischen Entwicklungen profitieren kann und welche erfolgsversprechenden Geschäftsmodelle schon heute möglich sind.

Als Partner unterstützen der Photoindustrie-Verband und das Marktforschungsunternehmen GfK Retail and Technology die Veranstaltung.


Weitere Infos und Anmeldung:
http://www.bfi-photokina.de/bfi/index-2.php

18.1.2018
Mit dem aktuellen Firmware-Update bekommt die Alpha 9 neue Funktionen, die gerade für Profis interessant sind: einen besserer Autofokus, IPTC Metadaten und die Möglichkeit, Fotos auf Knopfdruck direkt in der Kamera zu schützen und zu markieren.
...Klick zum Weiterlesen
Sony Flaggchiff Alpha 9: Neue Firmware
Mit dem aktuellen Firmware-Update bekommt die Alpha 9 neue Funktionen, die gerade für Profis interessant sind: einen besserer Autofokus, IPTC Metadaten und die Möglichkeit, Fotos auf Knopfdruck direkt in der Kamera zu schützen und zu markieren.


Ab heute steht für die Alpha 9 Kamera von Sony eine neue Firmware zur Verfügung. Die Version 2.00 erweitert den Funktionsumfang der Kamera um Bearbeitungsmöglichkeiten für Metadaten, eine Schutzfunktion für Fotos und einen verbesserten Autofokus.

IPTC Metadaten können ab sofort bequem über den PC via „IPTC Metadata Preset Software“ gepflegt werden. Nutzer können Informationen zum jeweiligen Bild, einen Titel, eine Beschreibung, eigene Kontakt- oder Copyrightinfos hinzufügen. Die Software ist kostenlos erhältlich und kann hier heruntergeladen werden: http://www.sony.net/iptc/help/.

Gerade Sport-, Hochzeit-, Porträt- und Nachrichtenfotografen freuen sich über erweiterte Bildschutz-Funktionen. Genau wie bei der Alpha 7RM3 können Nutzer die „Protect Image“ Funktion flexibel einem Bedienknopf der Kamera zuweisen.Zudem sind in den Bildinformationen zusätzliche Details wie LAN MAC Adressen enthalten. Auch die Seriennummer der Kamera kann hinzugefügt werden.

Wer sich bewegende Motive fotografiert, wird schnell den verbesserten Autofokus im „Continuous“ Modus bemerken. Der Fokus arbeitet fortan im AF-C Modus mit E-Mount Objektiven von Sony auch beim Zoomen stabiler.

Auch mit falschen Überhitzungswarnungen ist nun Schluss. Vor dem Update zeigte die Alpha 9 unter bestimmten Bedingungen eine Überhitzungswarnung an, obwohl es dafür keinen Grund gab. Falsche Warnungen wie diese fallen fortan weg.

Die Firmware-Version 2.00 kann kostenlos von der Sony Support Seite heruntergeladen werden.

https://www.sony.de/electronics/support

18.1.2018
Fotoausstellung Salzburg . Die Leica Galerie Salzburg feiert ihr zehnjähriges Bestehen mit der Ausstellung „Ralph Gibson-Ikonen der Fotografie von 1960-2017“, die vom 19. Januar bis 10. März 2018 läuft.
...Klick zum Weiterlesen
10 Jahre Leica Galerie Salzburg
Fotoausstellung Salzburg . Die Leica Galerie Salzburg feiert ihr zehnjähriges Bestehen mit der Ausstellung „Ralph Gibson-Ikonen der Fotografie von 1960-2017“, die vom 19. Januar bis 10. März 2018 läuft.

Ralph Gibson: Leda




Ralph Gibson, 1939 in Los Angeles geboren, hat u.a. mit Dorothea Lange und Robert Frank zusammen gearbeitet. Gezeigt werden bekannte Klassiker in schwarz-weiß, abstrakte Ausschnitte und beeindruckende Aktmotive. Auf den ersten Blick vielleicht unbedeutende Momente, die sich aber dann durch ein spannungsreiches Spiel aus Linien, hell und dunkel miteinander verdichten und ein harmonisches Ganzes ergeben. Zusätzlich zeigen wir seltene Farbaufnahmen und neueste Werke von 2017.

Außerdem wird in der Galerie „Bernhard Mu?ller photographic – eine photographische Studie
50 Fotografenporträts aus der Leica Galerie“ gezeigt.
Vorgestellt werden Porträts des Fotografen Bernhard Mu?ller, d seit 2014 FotografInnen, die in
der Leica Galerie und Schloss Arenberg ausstellten, anlässlich einer Werksserie fotografierte. Es entstand ein wunderbarer Mix von Klassikern der Fotografiegeschichte, jungen Talenten und FotografInnen aus Salzburg.


Leica Galerie & Boutique Salzburg
Gaisbergstraße 12, Salzburg

18.1.2018
Die Begeisterung für die Analogfotografie und für eine eigene Dunkelkammer ist auch heute noch groß, man kann auch von einer Renaissance vergangener Techniken rund um die Fotografie sprechen.
...Klick zum Weiterlesen
Prophoto: Analogfotografie – Auf dem Weg zur eigenen Dunkelkammer
Die Begeisterung für die Analogfotografie und für eine eigene Dunkelkammer ist auch heute noch groß, man kann auch von einer Renaissance vergangener Techniken rund um die Fotografie sprechen.

 

Prophoto hat dazu den Artikel „Analogfotografie – Kleiner Leitfaden auf dem Weg zur eigenen Dunkelkammer“ gebracht, der sich sowohl mit der Filmentwicklung als auch mit Vergrößerungen und dem Kauf von Gebrauchtware befasst… https://www.prophoto-online.de/fotopraxis/analogfotografie-kleiner-leitfaden-auf-dem-weg-zur-eigenen-dunkelkammer-10011176

18.1.2018
Portraitbox das Onlineshop-System für professionelle Fotografen und Fotostudios, steht in einer neuen und verbesserten Version zur Verfügung. Zu den Highlights zählen eine optimierte Bedienung, eine noch ansprechendere Präsentation der Fotos und erweitertenUpload-Funktionen inklusive Lightroom-Anbindung.
...Klick zum Weiterlesen
Portraitbox - Bilder besser verkaufen
Portraitbox das Onlineshop-System für professionelle Fotografen und Fotostudios, steht in einer neuen und verbesserten Version zur Verfügung. Zu den Highlights zählen eine optimierte Bedienung, eine noch ansprechendere Präsentation der Fotos und erweitertenUpload-Funktionen inklusive Lightroom-Anbindung.



Für den erfolgreichen Verkauf von Aufnahmen kommt es nicht zuletzt auf eine gelungene Darstellung der Fotos an. Bei der neuen Version 8 von portraitbox wurde das Frontend des Shops deshalb grundlegend überarbeitet, um das Kundenerlebnis nochmals zu steigern und die Aufnahmen stärker in den Fokus zu rücken. So lassen sich Kunden etwa individuell mit einem bildschirmfüllenden Begrüßungsbild aus ihrer persönlichen Fotoserie willkommen heißen. Alben bauen sich deutlich schneller auf und werden grundsätzlich im modernen „Kacheldesign“ präsentiert. Verbessert wurde auch die Anschnitts-Vorschau bei Laborformaten. Um die Übersicht zu erleichtern, können Kunden mit einem neuen Leuchtkasten-System innerhalb der portraitbox jetzt mehrere Leuchtkästen nutzen und ihre Lieblingsfotos einfacher auswählen und bestellen. Insgesamt ist die Bedienung noch einfacher und intuitiver geworden. Für die generelle Gestaltung und Individualisierung ihrer Online-Bildergalerien stehen Fotografen außerdem weitere Farbthemen zur Verfügung, die kontinuierlich erweitert werden.

Fotos direkt aus Lightroom oder per FTP in den Shop übertragen

Mit neuen Upload-Funktionen ist es für Fotografen ab sofort wesentlich schneller und effizienter möglich, Ihre Aufnahmen in die portraitbox hochzuladen. Die Version 8 bietet dafür die Möglichkeit, Fotos direkt aus Adobe Lightroom oder per FTP online zu stellen. Über das dafür entwickelte Plugin können eingehende Fotobestellungen und Auswahlen der Kunden zudem in Lightroom herausgefiltert werden. portraitbox orientiert sich damit eng an typischen Workflows professioneller Fotografen und Fotostudios und trägt dazu bei, Zeitbedarf und Aufwand für den Upload von Aufnahmen so gering wie möglich zu halten. Voraussetzung für die Nutzung des Lightroom-/FTP-Uploads ist die Verwendung der portraitbox PROFI-Galerie.

Optimierter Administrations-Bereich

In die neue Version der portraitbox sind auch zahlreiche Detailverbesserungen eingeflossen. Dazu zählt zum Beispiel ein überarbeiteter Admin-Bereich mit übersichtlicherer Menuführung und einer zentralen Suchfunktion. Für Bestellungen stehen zusätzliche Filtermöglichkeiten zur Verfügung.

 



Auch in der neuen Version 8 bleibt portraitbox der konsequenten Linie treu, dass bei der Bestellung von Abzügen keinerlei Provisionen erhoben werden. Fotografen können ihr bevorzugtes Entwicklungslabor vollkommen frei und unabhängig wählen oder eines der integrierten Fotolabore PixelfotoExpress, DPL und xPressLAB nutzen.


portraitbox wird vom Anbieter als Service gehostet. Es sind somit weder zusätzliche Investitionen in die eigene IT-Infrastruktur noch Updates oder Installationen notwendig.

Weitere Infos:

 

www.portraitbox.com

17.1.2018
Zur Schirmherrin des Umweltfotofestivals 2018 wurde die bereits langjährig mit Zingst verbundene Ruth Eichhorn berufen.
...Klick zum Weiterlesen
Ruth Eichhorn wird Schirmherrin des Umweltfotofestivals Horizonte Zingst 2018
Zur Schirmherrin des Umweltfotofestivals 2018 wurde die bereits langjährig mit Zingst verbundene Ruth Eichhorn berufen.

 

Ruth Eichhorn

 

Ruth Eichhorn war 20 Jahre lang „Director of Photography“ von GEO und ist jetzt als freiberufliche Bildredakteurin und Kuratorin tätig. Ihr untrügliches Auge, ihre Erfahrungen und ein imposantes Netzwerk unter den Fotografen prädestinieren sie für diese Position.
Freuen kann man sich schon jetzt auf das Umweltfotofestival Horizonte an der Ostsee das vom 26. Mai bis 3. Juni 2018 stattfindet und wieder mit einem abwechslungsreichen Programm aufwartet.
Als Gastland wird dieses Jahr Frankreich das Umweltfotofestival bereichern. Großartige künstlerische Fotografie aus Frankreich zeigen: Guillaume Colrat, Mathias Zwick, Christine Mathieu, Alain Cornu, Francois Delebecque, Jean-Christophe Ballot und Olivier Grunewald.

Ray Collins, ein Fotograf der Extraklasse in Zingst. Am Strand werden atemberaubende Bilder des australischen Star-Fotografen in einer Deutschlandpremiere gezeigt. Mächtige Wellen werden zu Bergen. Die Größe der Bilder gepaart mit ihrer Aussagekraft lassen die Schönheit und die schier endlose Energie der Ozeane erkennen.

Der preisgekrönte Londoner Fotograf Tim Flach, wird in seiner Multivisionsshow Aufnahmen von Tierporträts, Natur- und Landschaft zeigen und seine einzigartigen Bilder in der Ausstellung »Bedrohte Tierarten« präsentieren. Internationale Aufmerksamkeit brachte ihm seine außergewöhnliche Bildsprache ein, mit der er die Schönheit und den besonderen Charakter der Tiere einfängt.

Zingst fördert seit Bestehen des Festivals junge, angehende Fotografen – die Young Professionals. Die studentischen Bewerber um den »Neuen BFF-Förderpreis« feiern die Weltpremiere ihrer Ausstellung in Zingst. Geehrt werden die drei Gewinner des Förderpreises mit den besten Konzepten. Weitere Young Professionals reisen zum Festival aus Arles, Riga, Wien, Stuttgart, Rostock und Greifswald an und zeigen Ihre künstlerischen Arbeiten in einem trinationalen Projekt, erarbeitet im Frühjahr in einem gemeinsamen Workshop in Zingst.

Heidi und Hans-Jürgen Koch präsentieren ihr Lebenswerk: In den vergangenen 25 Jahren hat das Fotografenpaar ein außergewöhnliches Meisterwerk geschaffen. Wenn man sie fragt, nennen sie es „Lebensform-Fotografie“.

Über 20 Fotoschauen, ein thematisch weitgefächertes Programm der Fotoschule mit über 100 Workshops und begeisternde Vorträge internationaler Fotografen zeugen von der hohen fotografischen Qualität des Festivals. Publikumsmagnet ist der Fotomarkt mit den aktuellsten Produkten und den Tipps vom Fachmann aus der Fotobranche. Hautnah erlebbar sind die Fotografen in den Führungen, Talks, Multivisionsshows, der abendlichen Bilderflut oder dem Fotopodium. Zingst steht für Begegnung: Die Profis geben Einblicke in ihre Arbeitsweisen, stellen aktuelle Projekte und Bücher vor.

Erholsam und inspirierend, das ist Zingst in einzigartiger Weise. Es werden wichtige Themen unserer Zeit behandelt, in Verbindung mit der modernen Form des Bildermachens, der digitalen Fototechnik.

Der Vorverkauf der Multivisionsshows hat bereits begonnen und ab 01. Februar sind die Fotoworkshops der Fotoschule Zingst mit dem gesamten horizonte-Programm auf der Website buchbar.

17.1.2018
Der Fachbereich Kultur der Stadt Osnabrück hat in den vergangenen Wochen in loser Folge die Gewinner der verschiedenen Kategorien vorgestellt. Diese Reihe endet nun mit dem Publikums-Preisträger, der an Guilherme Bergamini ging, und durch Online-Voting entschieden wurde.
...Klick zum Weiterlesen
Guilherme Bergamini gewinnt den Publikumspreis des Felix Schoeller Photo Awards
Der Fachbereich Kultur der Stadt Osnabrück hat in den vergangenen Wochen in loser Folge die Gewinner der verschiedenen Kategorien vorgestellt. Diese Reihe endet nun mit dem Publikums-Preisträger, der an Guilherme Bergamini ging, und durch Online-Voting entschieden wurde.

 

Guilherme Bergamini: “Education for all” (Brasilien), Sieger des Publikumspreises des Felix Schoeller Photo Award

 

150 Fotografien der Nominierten und Gewinner aller Kategorien und des Nachwuchsförderpreises des Felix Schoeller Photo Awards 2017 sind bis zum 25. Februar im Kulturgeschichtlichen Museum des Museumsquartiers Osnabrück zu sehen.

Der neu geschaffene Publikumspreis, unterstützt und als Online-Voting durch- geführt von dem internationalen Medienpartner British Journal of Photography, ging an den brasilianischen Fotografen Guilherme Bergamini für seine Arbeit „Education for all“. Fast 16.000 Stimmen wurden verzeichnet, mehr als 3000 stimmten für Bergamini 

Demokratien brauchen informierte und kritische Bürger, die nicht nur ihre Präferenzen erkennen und zwischen verschiedenen Alternativen wählen kön- nen, sondern auch in der Lage sind, die Volksvertreter zu überwachen und sich direkt an der Politik zu beteiligen. Dazu bedarf es auch einer guten Bildung, die ein Staat nach Ansicht Bergaminis seinen Bürgern kostenlos und in hoher Qua- lität zur Verfügung stellen sollte. Brasilien, ein Land mit einer von Ungleichheit und Ungerechtigkeit geprägten Vergangenheit, steht heute vor der Herausfor- derung, seinen Bürgern diese Bildung zu gewähren. Das Land scheint davon noch weit entfernt, da der Bildungsnotstand bereits mit unzureichendem Schulraum beginnt und jene von Bildung ausgeschlossen sind, die am meisten von ihr profitieren könnten: die Kinder des Landes.

Guilherme Bergamini wurde 1978 in Belo Horizonte im brasilianischen Bun- desstaat Minas Gerais geboren. Er ist seit 20 Jahren als Fotograf tätig und schloss vor zehn Jahren ein Studium der Fotografie ab. In seiner Kunst sucht Bergamini  einen  Ausdruck  seiner  Erfahrungen,  seiner  Weltsicht  und  seiner Ängste. Der Fotograf lässt sich von den unerschöpflichen Möglichkeiten der modernen Technik immer wieder begeistern und inspirieren. Bergamini nutzt die Fotografie auch immer wieder zur Äußerung politischer und sozialer Kritik. 

Bergamini hat an vielen nationalen Wettbewerben und Festivals teilgenom- men und wurde mit Preisen und Nominierungen, unter anderem in Spanien, Litauen, Brasilien und Argentinien geehrt. Er kann auf Gruppen- und Einzelaus- stellungen in Brasilien, Portugal, Spanien, Frankreich, Griechenland, Slowe- nien, Litauen, Venezuela, Chile und Ecuador verweisen. Seine Arbeiten wurden in mehreren brasilianischen und anderen Medien veröffentlicht.

 

 

 

 

 

 

16.1.2018
Mit der neuen H6D- 400 c MS Multi-Shot-Kamera hat Hasselblad die Messlatte für die Bildqualität im Mittelformat weiter nach oben verschoben. höher gehängt. Mit einer effektiven Auflösung von 400MP im 6-Schuss-Modus wird hier ein einer neuer Rekord für die Reprofotografie gefeiert.
...Klick zum Weiterlesen
Hasselblad bringt Kamera für Aufnahmen mit 400MPix im 6-Schuss-Modus
Mit der neuen H6D- 400 c MS Multi-Shot-Kamera hat Hasselblad die Messlatte für die Bildqualität im Mittelformat weiter nach oben verschoben. höher gehängt. Mit einer effektiven Auflösung von 400MP im 6-Schuss-Modus wird hier ein einer neuer Rekord für die Reprofotografie gefeiert.

 H6D- 400 c MS Multi-Shot-Kamera.

 

Multi-Shot-Capture gilt als Industriestandard auf dem Gebiet der Reproduktion von Kunst und kulturellem Erbe. Die Technik dient zur Dokumentation von Gemälden, Skulpturen und Kunstwerken. Als einziges professionelles Mittelformat-System mit Multi-Shot-Technologie ist Hasselblad der Ansprechpartner für Institutionen, Organisationen und Museen weltweit, wenn es darum geht wertvolle historische Werke in höchstmöglicher Bildqualität aufzunehmen.
Mit über 10 Jahren Erfahrung in der digitalen Bildverarbeitung kombiniert die neueste Multi-Shot Digitalkamera die hohe Benutzerfreundlichkeit der H6D mit einer völlig neuen Dimension von Bildqualität und Auflösung. Diese neue Kamera umfasst alle Technologien und Funktionen der H6D-Single-Shot-Kamera und ergänzt die Auflösung und Farbtreue, wie sie nur die Multi-Shot- Fotografie liefern kann.
Mit einer effektiven Auflösung von 400MP im 6-Schuss-Modus oder 100MP-Auflösung in 4-Schuss-Multi-Shot-Modus und im Single-Shot-Modus, erfordert die Multi-Shot-Aufnahme, dass der Sensor und seine Halterung mit hoher Genauigkeit von einem oder ½ Pixel pro Schuss über eine Piezoeinheit bewegt wird. Um Multi-Shot-Bilder aufzunehmen, muss die Kamera an einen PC oder MAC angeschlossen sein.

 

 



Im 400MP Multi-Shot-Modus werden 6 Bilder erfasst. Die ersten 4 mit einer Bewegung des Sensors um jeweils ein Pixel, um echte Farbdaten zu erhalten (GRGB - siehe 4-Shot-Diagramm unten links). Dieser Zyklus bringt den Sensor dann an seinen Ausgangspunkt zurück. Zwei weitere Belichtungen werden durchgeführt, indem der Sensor horizontal um ½ Pixel und dann vertikal um ½ Pixel bewegt wird.
Diese 6 Aufnahmen werden dann zusammengeführt und ergeben dann ein 400-MP-Bild von 23200 x 17400 Pixel.
 
Die H6D-400c MS bietet zudem alle Funktionen und Technologien der Hasselblad Standard-Single-Shot-Kameras:

* USB 3.0 Typ C-Anschluss für Tethered Shooting, High-Speed-Datenübertragung und 30FPS Live-View
* Kartensteckplätze für zwei Medien: CFast 2.0 und SD-Karte
* Rückseitiges 3-Zoll Touch-Display
* Benutzerschnittstelle im  Smartphone-Stil
* HD & UHD video
* Modulares System mit einfach abnehmbarer Sensoreinheit
*Anschlussmöglichkeit an Fachkamera (Single-Shot)
* Wi-Fi
* HDMI & Audio I/O
* True Focus II

Die H6D-400c MS soll ab März 2018 lieferbar sein. Vorbestellungen sind ab sofort möglich.
Preis: ca. 40.000 Euro plus Mehrwertsteuer

Die H6D-400c MS kann auch über lokale Hasselblad-Vertriebspartner ausgeliehen werden. Die Miete beträgt ca. 400 Euro pro Tag für kurze Leihdauer Für längere Leihdauer werden Rabatte bis zu 50 Prozent angeboten.



16.1.2018
Mit der SI 360 Grad Kamera will Rollei neue Bilderwelten erschließen. Auf der boot Messe in Düsseldorf können Besucher am Rollei-Stand 4A11-4 schon einen Blick auf die Kamera werfen, die ab 18. Januar zu haben ist.
...Klick zum Weiterlesen
Rollei SI 360 Grad Kamera
Mit der SI 360 Grad Kamera will Rollei neue Bilderwelten erschließen. Auf der boot Messe in Düsseldorf können Besucher am Rollei-Stand 4A11-4 schon einen Blick auf die Kamera werfen, die ab 18. Januar zu haben ist.



Mit Hilfe einer VR-Brille oder eines kompatiblen Programmes am Bildschirm des Laptops oder eines mobilen Endgerätes kann sich der Betrachter frei im Video oder Foto umsehen und bewegen. Zwei lichtstarke 210° Super-Weitwinkel-Objektive (Blende F = 2.0 | Brennweite f: 0,88 mm) und ein optimiertes Stitching für den Nah- und Fernbereich machen dieses intensive Bilderlebnis möglich. Hochauflösende Videos (2048 x 1024 / 30 fps) und Fotos (8 MP 4000x2000) lassen das aufgenommene Material absolut real erscheinen. Durch integriertes WiFi kann die SI auch per App gesteuert werden.

Die Kamera kostet inklusive Mini-Standfuss 109,99 Euro.

Auf der boot wird Rollei auch die aktuelle Actioncam-Reihe, eine Actioncam-Zubehör-Palette und Stative, die wackelfreie Aufnahmen auf dem Wasser garantieren, zeigen.
„Die boot ist für Rollei eines der jährlichen Messe-Highlights. Hier treffen wir auf Kunden, die besonders hohe Ansprüche an die Belastbarkeit und die Einsatzmöglichkeiten von Produkten rund um das Thema Fotografie haben. Was für Rollei jedoch besonders wichtig ist, ist zu hören, welche Ansprüche der Wassersport an die Produkte stellt – Informationen, die wir auch in künftige Produktentwicklungen einfließen lassen“, so Thomas Güttler, Geschäftsführer von Rollei

16.1.2018
Auf der photo 18 Zürich wird die Züricher Fotografin Lauretta Suter von der Swiss Photo Academy zur Fotografin des Jahres gekürt.Diese Auszeichnung wird zum vierten Mal vergeben.
...Klick zum Weiterlesen
Swiss Photo Academy wählt Lauretta Suter zur Fotografin des Jahres
Auf der photo 18 Zürich wird die Züricher Fotografin Lauretta Suter von der Swiss Photo Academy zur Fotografin des Jahres gekürt.Diese Auszeichnung wird zum vierten Mal vergeben.

Copyright Lauretta Suter, photo18 Zürich



„Ihre Bilder sind ästhetisch, clean und farblich nuanciert – und verzaubern mit ihrer sensiblen Art. Die architektonischen Kulissen werden durch die subtil erscheinenden Models in eine ungewöhnliche Bewegung versetzt“, sagt Res Strehle, Jurypräsident der Swiss Photo Academy. Nun wurde die Zürcher Fotografin Lauretta Suter von ebendieser für ihr herausragendes Wirken zur Fotografin des Jahres gewählt. Der Swiss Photo Academy gehören 1'000 Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Fotografie an, vornehmlich Schweizer Fotografen.

 

Copyright Lauretta Suter, photo18 Zürich

 

Copyright Lauretta Suter, photo18 Zürich

 

Bisherige Preisträger sind Dominic Narr (2015), Pascal Mora (2016) und Andri Pol (2017). Zum vierten Mal hat eine hochkarätige Fachjury unter dem Vorsitz von Res Strehle, Präsident der Schweizer Journalistenschule MAZ und langjähriger Chefredaktor der Tages-Anzeiger, eine Vorauswahl für den «Schweizer Fotograf» getroffen. Nominiert waren die Fotografen Niels Ackermann, Joseph Khakshouri, Lauretta Suter und Lukas Maeder. Ausserdem nominiert war das Künstlerduo Rico&Michael, das darum bat, die Nomination zurückzuziehen, da sich die beiden nicht als Fotografen, sondern als Künstler betrachten.

 

Copyright Lauretta Suter, photo18 Zürich


Zum Fotograf des Jahres gewählt hat die über 1’000-köpfige Swiss Photo Academy schliesslich Lauretta Suter. Die Schweizer Fotografin arbeitet in Zürich und London. Mit ihrem einfühlsamen, schlichten Fotografiestil hebt sie sich aus der Menge der Modefotografen ab. Ihre Werke leben von den pastelligen, klaren Farbwelten und der subtilen, eigenwilligen Inszenierungen ihrer Modelle. Die Bilder von Lauretta Suter erschienen bereits in Magazinen wie Sunday Times, Vogue Italia, Annabelle, NZZ, Glamour, GALA Style, FACES Magazin.

 

    Copyright Lauretta Suter, photo18 Zürich

15.1.2018
Die Vanguard Deutschland GmbH verstärkt ab sofort den Bereich Marketing miit Christian Iven.
...Klick zum Weiterlesen
Vanguard - Neuer Marketing Manager
Die Vanguard Deutschland GmbH verstärkt ab sofort den Bereich Marketing miit Christian Iven.

 

Christian Ivenwird die Position des Marketing Managers übernehmen. Der Fokus liegt hierbei auf dem Gebiet Online- Marketing und der engen Zusammenarbeit mit dem Sales-Team. 

„Nachdem wir in 2017 bereits erfolgreich den Vertrieb ausgeweitet haben, wollen wir unsere Wachstumsstrategie auch im Jahr 2018 für den Bereich Marketing fortführen. “, so Country Manager Andreas Steffens.

Christian Iven bringt eine mehrjährige Branchenerfahrung mit. Nach seinem Studium der Fachrichtung „International Marketing“ war er mehrere Jahre bei der Nikon GmbH tätig.

15.1.2018
Das neue APO-Summicron-SL 1:2/75 ASPH. und das APO-Summicron-SL 1:2/90 ASPH. repräsentieren die ersten Vertreter einer neuen Linie von Hochleistungsobjektiven für das Leica SL-System. Die Festbrennweiten sind universell einsetzbar, eignen sich jedoch besonders für die Porträtfotografie.
...Klick zum Weiterlesen
Leica kündigt neue Festbrennweiten für das SL-System an.
Das neue APO-Summicron-SL 1:2/75 ASPH. und das APO-Summicron-SL 1:2/90 ASPH. repräsentieren die ersten Vertreter einer neuen Linie von Hochleistungsobjektiven für das Leica SL-System. Die Festbrennweiten sind universell einsetzbar, eignen sich jedoch besonders für die Porträtfotografie.

Während das APO-Summicron-SL 1:2/75 ASPH. sehr natürliche Portraits ermöglicht, erzeugt das APO-Summicron-SL 1:2/90 ASPH. eine leichte Kompression. Beide Objektive sind perfekt auf das SL-System abgestimmt und wurden für eine lange Lebensdauer unter professionellen Bedingungen entwickelt.

 

Leica SL mit APO-Summicron-SL 1:2/75 ASPH.


Zur Vermeidung von Farbfehlern wurden die beiden neuen Summicron-SL Objektive apochromatisch (APO) korrigiert. Die meisten der elf verbauten Linsen  weisen eine anomale Teildispersion auf und bestehen aus hochwertigen Sondergläsern. Ebenso kommt eine asphärische Linse zum Einsatz. Weitere Kennzeichen der neuen Objektivlinie sind ein schnelleres Autofokussystem und eine deutlich kürzere Naheinstellgrenze.
Beide Summicron-SL Festbrennweiten erreichen bereits bei voll geöffneter Blende eine hohe Abbildungsleistung.  Eine hochwertige Beschichtung der optischen Flächen reduziert Reflexe auf das geringstmögliche Maß.


APO-Summicron-SL 1:2/75 ASPH. an der Leica SL.

 

Für den Autofokus werden  extrem leistungsfähige und robuste Schrittmotoren mit DSD® (Dual Syncro Drive™) genutzt. Mit diesen kann der gesamte Fokussierbereich in nur rund 250 Millisekunden durchfahren werden.


Preis:
Leica APO-Summicron-SL 1:2/75 ASPH.: ca. 4.400 Euro(erhältlich ab 25. 1. 2018).
APO-Summicron-SL 1:2/90 ASPH.:  ca. 4.800 Euro (erhältlich ab 8. Februar 2018)
Für die zweite Jahreshälfte 2018 ist die Markteinführungen des Summicron-SL 1:2/35 ASPH. und des APO-Summicron-SL 1:2/50 ASPH. geplant.

15.1.2018
Die Gewinner der ersten drei Preise des Live-Lights in City Wettbewerbs werden an der gleichnamigen Fotoausstellung in der „The Munich Gallery“ im Herzen Münchens teilnehmen. Neben den Geldpreisen übernimmt cromeart.photo aus München zusätzlich die kompletten Produktionskosten der Ausstellungsbilder. Die Erstplatzierten Sandro Schmidt, Arnold Zörgiebel und Heinz Leyk erhalten zudem Einblick in die professionelle Produktion ihrer großformatigen Gewinnerbilder.
...Klick zum Weiterlesen
Live-Lights in City Wettbewerb entschieden: Fotoausstellung mit den drei Gewinnern
Die Gewinner der ersten drei Preise des Live-Lights in City Wettbewerbs werden an der gleichnamigen Fotoausstellung in der „The Munich Gallery“ im Herzen Münchens teilnehmen. Neben den Geldpreisen übernimmt cromeart.photo aus München zusätzlich die kompletten Produktionskosten der Ausstellungsbilder. Die Erstplatzierten Sandro Schmidt, Arnold Zörgiebel und Heinz Leyk erhalten zudem Einblick in die professionelle Produktion ihrer großformatigen Gewinnerbilder.

Bild: Sandro Schmidt

 

Sowohl die Jury als auch das Team der Fotomanufaktur chromeart.photo aus München freuten sich über die Resonanz und die hohe Bildqualität der Teilnehmerbilder. Ob es an den Preisen (über 10.000 Euro in bar, Ausstellungsteilnahme, Produktionskosten von Ausstellungsbildern, Kameraausrüstung) oder am zu Recht sehr bildwirksamen Thema der Nacht- und Available-Light-Fotografie oder an beidem lag, vermag Markus Weiss, Geschäftsführer von cromeart.photo, nicht zu sagen.

Überraschend anders dann auch die Bilder des Erstplatzierten: Sandro Schmidt aus Dresden zeigt uns Sternenbilder der besonderen Art: nächtliche Stadtansichten über denen das Sternenmeer kreist. „Sternenzelte nennt er sein fotografisches Projekt, das er vor rund vier Jahren in seiner Heimatstadt startete. Mit Objektivheizung und zusätzlicher Energieversorgung ausgestattet, benötigt er zwischen fünf und 12 Stunden für ein einziges Bild, das er aus über 1000 Einzelbelichtungen - jede 10 bis 30 s lang - zusammenstellt.

 

 

Foto: Arnold Zörgiebel


Auch der Zweitplatzierte Arnold Zörgiebel kann sich nicht der Faszination nächtlicher Lichter entziehen, vor allem, wenn es sich um Polarlichter im Nordwesten Norwegens handelt. Diese ganz spezielle Lichtstimmung galt es mit der Kamera zu erobern. Im Hafen von Tromsö entstand im April 2016 der magische Blick über den Fjord.
„Ich bringe das in meine Bilder, was ich fühle, nicht das, was man oberflächlich sieht, umschreibt Heinz Leyk (3. Preis) seine Art der Fotografie. Der Physiker aus Hallbergmoos bei München ist ebenfalls ein Vielreisender mit Fokus auf Asien, was man unschwer an seinem Siegerbild erkennen kann.

 

Foto: Heinz Leyk


Jetzt haben die drei Gewinner die große Chance einer eigenen Fotoausstellung und werden das Projekt von der Bildauswahl und der Größenfestlegung über die Produktion und Präsentation bis zur feierlichen Eröffnung am 25. April in der „The Munich Gallery zu begleiten. Dort, wo bisherige Vernissagen hochkarätiges Publikum anzogen, werden die von cromeart.photo - der Fotomanufaktur, die seit über 25 Jahren Fine-Art-Fotoprodukte in Premiumqualität anfertigt - produzierten Farbfotos im Großformat Kunden und Gästen vorgestellt.

12.1.2018
Erste Ergebnisse von 15 Studierenden liegen im Rahmen des „Neuen BFF Förderpreises“ vor. Am 15. und 16. Dezember 2017 präsentierten die Studierenden ihre Fotokonzepte den BFF-Mentoren und Experten im Haus der Photographie in den Deichtorhallen in Hamburg. Mit dem BFF-Förderpreis geben der BFF, Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter, gemeinsam mit Olympus und dem Umweltfotofestival „horizonte zingst“ den angehenden Fotografen die Chance, ein anwendungsbezogenes Fotokonzept zu realisieren.
...Klick zum Weiterlesen
Halbzeit beim Neuen BFF-Förderpreis
Erste Ergebnisse von 15 Studierenden liegen im Rahmen des „Neuen BFF Förderpreises“ vor. Am 15. und 16. Dezember 2017 präsentierten die Studierenden ihre Fotokonzepte den BFF-Mentoren und Experten im Haus der Photographie in den Deichtorhallen in Hamburg. Mit dem BFF-Förderpreis geben der BFF, Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter, gemeinsam mit Olympus und dem Umweltfotofestival „horizonte zingst“ den angehenden Fotografen die Chance, ein anwendungsbezogenes Fotokonzept zu realisieren.

Erster Workshop: Bild Marie Hölscher Fotografie

 

Für den Förderpreis wurde ein spezielles Mentoring- und Workshop-Programm entwickelt, das die Teilnehmer in der Umsetzung ihrer Fotoarbeit unterstützt  und ihnen relevantes Wissen für die Berufspraxis vermittelt. Im Fokus des 2-tägigen Workshops im Dezember stand neben dem Austausch mit Experten die Diskussion und der Live-Talk mit erfahrenen BFF-Fotografen und Entscheidern aus den Bereichen Werbung, Verlag und Kreation. Die Studierenden erhielten Feedback zu ihren Arbeiten in der Portfolio-Talkrunde, und im Experten-Talk ging es unter anderem um Fragen was einen guten Fotografen ausmacht und wie Fotografen erfolgreich auf sich aufmerksam machen können. Die BFF-Mentoren gaben den Teilnehmern in Kurzvorträgen Einblicke in ihre Arbeitsweise und erfolgreiche Fotoprojekte im angewandten Bereich und im Kunstbetrieb. Abschließend sprachen sie mit den Studierenden über die Umsetzung der Fotokonzepte und die nun folgende Realisierungsphase.

Eine Fachjury wählte die besten Konzepte aus den Bewerbungen aus und wird unter den 15 Teilnehmern die 10 Finalisten bestimmen. Juroren sind Prof. Peter Bialobrzeski von der HfK Bremen, Ellen Kleinbölting, Art Buying, Sebastian Lux der Stiftung F.C. Gundlach, Wolfgang Heinen, Photopresse, sowie Klaus Tiedge, Kurator des Umweltfotofestivals »horizonte zingst« und Christoph Stricker, Creative Director, Grabarz & Partner Werbeagentur.

 

Erster Workshop: Bild Marie Hölscher Fotografie

 

Im 2. Workshop vom 7. bis 11. März 2018 in Zingst erhalten die Mentoren Einblick in die realisierten Konzepte und geben den Studierenden für die finale Arbeitsphase wertvolle Tipps und Informationen. Im Anschluss wählt die Expertenjury die besten zehn Fotoarbeiten für die Ausstellungspräsentation  und die drei Preisträger des „Neuen BFF- Förderpreises“ aus. Die Ergebnisse werden im Mai 2018 in einer Ausstellung während des Umweltfotofestivals „horizonte zingst“ sowie einer anschließenden Ausstellungstour präsentiert. Die Eröffnung und Preisverleihung finden im Rahmen des Umweltfotofestivals „horizonte zingst“ am 26. Mai 2018 statt. Die Festivalveranstalter zeichnen zudem das aus ihrer Perspektive überzeugendste Konzept mit einem Sonderpreis aus.

Die drei Preisträger des „Neuen BFF-Förderpreises“ erhalten vom BFF-Premiumpartner Olympus gestiftete Preise im Gesamtwert von 6.000,- Euro. Zudem werden die Arbeiten im BFF-Magazin und auf der BFF-Webseite sowie in weiteren Veröffentlichungen vorgestellt. Als Anerkennung ihrer Leistung erhalten die zehn Finalisten zusätzlich eine BFF-Student-Mitgliedschaft.

 

 

  „Mit dem neuen BFF-Förderpreis will der Verband als kompetenter Partner die angewandte Gegenwartsfotografie in besonderer Weise unterstützen und junge Talente fit für die Berufswelt machen“, sagt Frank Stöckel, Vorstandssprecher des BFF. „Den klassischen Ausbildungsinhalten der Hochschulen und Ausbildungsstätten stellen wir ein Förderprogramm zur Seite, in dessen Mittelpunkt eine realistische, am Markt orientierte Aufgabenstellung steht. Wir sind davon überzeugt, dass die einzigartige Kombination aus Workshop-Programm, Mentorenbegleitung und finanzieller Projektförderung sowie einer Ausstellungstour für angehende Fotografen eine äußerst attraktive Plattform darstellt.“

 

Mit dem neuen berufsorientierten Konzept schafft der BFF gemeinsam mit seinem Partner OLYMPUS einen zusätzlichen Wert für die jungen Talente und konzentriert sich mit dem Engagement auf seinen Wirkungskreis in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bewerben konnten sich Studierende (ab dem 4. Semester) der Fächer Fotografie, Foto- Design, Kommunikationsdesign und Visuelle Kommunikation, die an einer staatlich anerkannten Hochschule oder Ausbildungsstätte in Deutschland, Österreich und der Schweiz eingeschrieben sind.

Mehr Informationen zum „Neuen BFF-Förderpreis“ unter www.foerderpreis.bff.de

 

 

10.1.2018
Auf jeder der Stationen, die der Olympus Playground in den letzten Jahren besucht hat, war dieser Event ein Riesenerfolg. Jetzt hält der nächste Olympus Playground im Herbst vom 26.9. bis 29.9.2018 Einzug auf der Weltleitmesse für Fotografie – der photokina in Köln!
...Klick zum Weiterlesen
Olympus Playground macht Station auf der photokina in Köln
Auf jeder der Stationen, die der Olympus Playground in den letzten Jahren besucht hat, war dieser Event ein Riesenerfolg. Jetzt hält der nächste Olympus Playground im Herbst vom 26.9. bis 29.9.2018 Einzug auf der Weltleitmesse für Fotografie – der photokina in Köln!

Ob Barcelona oder Berlin, Paris oder Amsterdam – überall begeisterte der Olympus Playground  seine Besucher und konnte inzwischen rund 400.000 Besucher verzeichnen, die das Konzept des Playgrounds überzeugte:  Eine inspirierende Kunstaustellung wird zum Spielplatz für Fotografie und sorgt damit für ein unvergleichliches Produkterlebnis. Ob Hobbyfotograf oder Profi, der Playground gibt jedem Gelegenheit, Kameras zu testen und eigene Bildwelten zu gestalten. Für alle Gäste bietet sich die Möglichkeit, die Vorzüge von kompakten OM-D oder Olympus PEN Systemkameras kennenzulernen und etwaige Berührungsängste abzubauen. Der Playground ergänzt somit perfekt das neue Konzept der photokina, das das Erlebnis von Produkten und Dienstleistungen rund um das Thema Imaging in den Vordergrund stellt.
2018 findet der Playground vom 26.-29. September in der Halle 1 des Kölner Messegeländes statt. Für Besucher der photokina ist der Weg in die Ausstellung damit kurz, kann ideal aber auch an den Messebesuch angeschlossen werden: Der Playground wird auch nach Messeschluss bis in die späten Abendstunden geöffnet sein. Alle photokina-Besucher erhalten selbstverständlich auch kostenfreien Zutritt zum Playground.

Geplant ist auch mit dem Playground 2019 auf der photokina dabei zu sein.

9.1.2018
Der Hasselblad Masters Award gilt als einer der renommiertesten professionellen Fotowettbewerbe der Welt. Jetzt stehen die Gewinner der elf verschiedenen Kategorien fest, darunter auch der deutsche Fotograf Victor Hamke, der mit seinem Hochzeitsbild den ersten Platz erreichte.
...Klick zum Weiterlesen
Die elf Hasselblad Masters 2018
Der Hasselblad Masters Award gilt als einer der renommiertesten professionellen Fotowettbewerbe der Welt. Jetzt stehen die Gewinner der elf verschiedenen Kategorien fest, darunter auch der deutsche Fotograf Victor Hamke, der mit seinem Hochzeitsbild den ersten Platz erreichte.

Wedding – Victor Hamke - Leipzig, Germany


Die  Gewinner  des Wettbewerbs werden  durch  eine  Kombination aus einer öffentlichen Abstimmung und einer professionellen Masters Jury - bestehend aus international renommierten Fotografen und Imaging-Experten
- ausgewählt.
Jeder  Hasselblad  Masters  Award-Gewinner  erhält  den  Titel  “Hasselblad  Master”  und  ist  für  zwei  
Jahren  Markenbotschafter.  Darüber  hinaus  erhalten  die  Gewinner  eine  brandneue  Hasselblad-
Mittelformatkamera für ein Projekt mit Hasselblad. Dieses Projekt wird gedruckt und im alle zwei
Jahre erscheinenden Hasselblad Masters-Buch veröffentlicht.

 

 Street / Urban – Ben Thomas - Kyneton, Australia


Die Gewinner erhalten ihre Auszeichnungen, Mittelformatkameras und Trophäen auf einer speziellen Verleihungszeremonie auf der Photokina 2018 im September in Köln.
Bronius  Rudnickas,  Hasselblad  Marketing  Manager:  “Über  30  000  Bilder  wurden  bei  diesem  
Wettbewerb eingereicht und das war ein Rekord. Wir freuen uns, dass der Wettbewerb von mal zu
mal wächst.”

 

 Beauty & Fashion - Michal Baran - Trim, Ireland

 

 Project//21 - Nabil Rosman - Kota Bharu, Malaysia


Tom Oldham, Masters Jury-Mitglied und professioneller Fotograf sagte: “Es hat mich wirklich beeindruckt,  wie  progressiv  viele  der  Einsendungen  in  diesem  Jahr  waren  und  wie  weit  die  Teilnehmer  bereit  waren,  das  Thema  auszureizen.  Dieses  waren  die  Fotografen,  die  mir  ins  Auge  fielen  -  die dreisten,  risikofreudigen  Fotografen,  die  überzeugende  Bilder  machen,  die  man  nicht  ignorieren  kann. Ich bin stolz, dass ich dazu beigetragen konnte, ihnen diese großartige Kamera in die Hände zu geben - ihre Bilder verdienen es."

 

Wildlife - Karim Iliya - Haiku, USA

 



Die Gewinner des Hasselblad Masters Awards 2018 sind:

Aerial - Jorge de la Torriente – Miami, USA
Architecture - Kamilla Hanapova - St. Petersburg, Russia
Art - Maria Svarbova  - Bratislava, Slovakia
Beauty & Fashion - Michal Baran - Trim, Ireland
Landscape - Benjamin Everett - Lopez Island, USA
Portrait - Tina Signesdottir Hult - Torvastad, Norway
Product - Marcin Gizycki - Warszawa, Poland
Project//21 - Nabil Rosman - Kota Bharu, Malaysia
Street / Urban – Ben Thomas - Kyneton, Australia
Wedding – Victor Hamke - Leipzig, Germany
Wildlife - Karim Iliya - Haiku, USA

The Hasselblad Masters Awards 2018 jury are:

Tom Oldham – Photographer
Ali Rajabi – Past Master
Martin Hausler – Photographer
Katrina Belkina – Past Master
Swee Oh – Past Master
Lars van de Goor – Past Master
Tim Flach – Photographer
Kevin Then – Photographer
Bara Prasilova – Past Master
Damien Demolder – Journalist
Blair Bunting – Photographer
Hans van Ommeren – Past Master
Mads Nissen – Photographer
Kevin Raber – Journalist

8.1.2018
Den Goslaer Kaiserring, einen der renommiertesten Kunstpreise der Gegenwart, erhält 2018 der Fotokünstler Wolfgang Tillmans. Tillmans zählt zu den wichtigsten zeitgenössischen Künstlern und lebt in Berlin und London.
...Klick zum Weiterlesen
Wolfgang Tillmans wird mit Goslaer Kaiserring 2018 geehrt
Den Goslaer Kaiserring, einen der renommiertesten Kunstpreise der Gegenwart, erhält 2018 der Fotokünstler Wolfgang Tillmans. Tillmans zählt zu den wichtigsten zeitgenössischen Künstlern und lebt in Berlin und London.

Wolfgang Tillmans Portrait: Karl Kolbitz
Courtesy Galerie Buchholz, Berlin/Cologne




 „Wolfgang Tillmans hat bisher bereits ein dichtes, vielschichtiges Lebenswerk geschaffen, das international intensiv rezipiert worden ist. Angetrieben wurde er dabei von den großen Fragen: nach der Wahrheit (auch nach der des Bildes), nach Erkenntnisgewinn, nach der Wahrnehmung der Gestirne, nach der Dokumentation der Fülle und Flüchtigkeit des unmittelbaren Lebens, nach Schönheit, nach Freundschaft, nach Freiheit. ... Die Kamera war ihm daneben auf seinen zahlreichen Reisen Instrument, um die Vielfalt der Erscheinungen unserer globalisierten Welt wie auch die Einzigartigkeit der Orte festzuhalten. … Die Analyse des Mediums der Fotografie, das Ausloten ihrer Grenzen, sowie das Austarieren zwischen Poesie und Ernüchterung machen Wolfang Tillmans zu einem der bedeutendsten Fotografen unserer Zeit,“ begründete die Kaiserring-Jury ihre Entscheidung.

 

Wolfgang Tillmans: Atlantique 2016



Wolfgang Tillmans wurde 1968 in Remscheid geboren. Von 1990 bis 1992 studierte er am Bournemouth & Poole College of Art and Design. 2000 wurde ihm als erstem Fotografen und nichtbritischem Künstler der Turner Prize verliehen. 2013 wurde er Mitglied der Royal Academy of Arts. 2015 erhielt er den Hasselblad Award.

Bekannt wurde Wolfgang Tillmans in den frühen Neunziger Jahren durch seine stilbildenden Fotografien aus der Jugend- und Populärkultur. Seitdem hat sich sein Werk auf die verschiedensten Genres und fotografischen Praktiken hin erweitert. Neben u.a. Stillleben, Portraits, Landschafts- und Himmelsaufnahmen entwickelte er verschiedene abstrakte Fotoarbeiten, die Bildträger und Belichtungsprozesse thematisieren. Für seine Ausstellungen entwickelte er einen nichthierarchischen Stil, indem er Fotografien unterschiedlicher Größe und Materialität in genau konzipierten und komponierten All-Over-Installationen zusammenbringt.

Von großer Bedeutung für Tillmans’ Schaffen ist seine Arbeit mit Drucksachen, wie eigene Publikationen und Magazinbeiträge, die regelmäßig veröffentlicht werden. Seit 2016 widmet er sich wieder verstärkt dem Thema Musik, indem er Videos dreht, selbstMusik produziert und als DJ aktiv ist.
In den letzten Jahren wurden seine Arbeiten in großen Museums-Einzelausstellungen gezeigt, u.a. im Moderna Museet in Stockholm (2012/2013), im K21 in Düsseldorf (2013), im National Museum of Art in Osaka (2015), im Serralves Museum in Porto (2016), in der Tate Modern in London (2017) und in der Fondation Beyeler in Basel (2017), wo bis vor Kurzem eine große Retrospektive aus über 30 Jahren Schaffen gezeigt wurde. Ab 2018 wird er in Kooperation mit dem ifa eine auf mehrere Jahre angelegte Ausstellungsreihe in Afrika und Asien zeigen. Im Februar wird Tillmans eine Jubiläums-Ausstellung bei Galerie Buchholz in Köln eröffnen, wo er vor 25 Jahren zum ersten Mal Arbeiten im Galerie-Kontext zeigte. Seit 2006 betreibt er den non-profit Ausstellungsraum “Between Bridges”, der zuerst in London beheimatet war und 2014 in Berlin wiedereröffnete.

 

Wolfgang Tillmans: Christos, 1992



Der Kaiserring Goslar wird seit 1975 verliehen. Die ersten Preisträger waren Henry Moore, Max Ernst und Alexander Calder. Ihnen folgten Pioniere der Gegenwartskunst wie Joseph Beuys, Gerhard Richter, Nam June Paik, Christo, Cindy Sherman oder Jenny Holzer. Vor Wolfgang Tillmans erhielten in den letzten Jahren unter anderem Andreas Gursky, Bridget Riley, David Lynch, Olafur Eliasson, Boris Mikhailov und zuletzt Isa Genzken den Preis.




8.1.2018
Das beliebte Foodphoto Festival, das wieder im nächsten Jahr im Mai in Vejle Dänemark stattfindet, geht auf Reisen und zeigt an anderen Orten einige seiner Ausstellungen.
...Klick zum Weiterlesen
Foodphoto Festival besucht photo18 in Zürich / Foto Geoff Lung
Das beliebte Foodphoto Festival, das wieder im nächsten Jahr im Mai in Vejle Dänemark stattfindet, geht auf Reisen und zeigt an anderen Orten einige seiner Ausstellungen.

Geoff Lung

 

In Kürze öffnet die photo 18 in Zürich-Oerlikon (12. bis 16. Januar 2018) ihre Tore und wird mit einer Vielzahl an Ausstellungen prominenter Fotografen und engagierter Newcomer ihr Programm starten. Zum Programm der photo 18 gehört in diesem Jahr ein Überblick der Ausstellungen, der Foodphoto Festival Ausstellungen aus dem letzten Jahr.

Aber es gibt noch weitere Orte, wo man die Foodfestival Bilder bewundern kann. Vom 18-20 März sind die kompletten Ausstellungen auf der Food Expo Herning, der größten Food Handelsmesse der nordischen Länder, zu sehen.

 

Foto Silvan Mueller

 

 Weitere Informationen zum Foodphoto Festival: http://www.foodphotofestival.com/

 

 

8.1.2018
Die Auflösung der neune Panasonic GH5S ist deutlich geringer als die der GH5. Doch durch die damit möglichen größeren Pixel wird diese Kamera zur Lösung für Filmaufnahmen bei wenig Licht.
...Klick zum Weiterlesen
Panasonic stellt Lumix DC-GH5S mit 10 MPix-Sernsor vor
Die Auflösung der neune Panasonic GH5S ist deutlich geringer als die der GH5. Doch durch die damit möglichen größeren Pixel wird diese Kamera zur Lösung für Filmaufnahmen bei wenig Licht.


Panasonic Lumix GH5S mit optionalem Batteriehandgriff.



Weniger Pixel der Panasonic Lumix GH5S bedeuten, höhere Lichtempfindlichkeit und deutlich weniger Rauschen auch bei Aufnahmen mit höheren Empfindlichkeiten. Zudem ist die Kamera
Die Kamera ist frostsicher sowie staub- und spritzwassergeschützt. Entwickelt wurde sie für professionelle  Videoaufnahmen bei wenig Licht. Dank ihres neuen, niedrigauflösenden 10-Megapixel-Bildsensors mit besonders großen Pixeln und der doppelten nativen Grundempfindlichkeit von ISO 400 und ISO 2.500 erreicht die GH5S Bildergebnisse mit äußerst geringem Rauschen.


Die Panasonic Lumix GH5S ist frostsicher staub und wasserfest.


Mit Ausstattungsmerkmalen wie C4K 60P Videos, unbegrenzte interne Aufzeichnung, 4K 30p 4:2:2 10 Bit, HDR, 240 fps Full-HD (max. 10fache Zeitlupe), Timecode-Terminal und integrierter V-Log L sprengt sie konventionelle Grenzen. Das schnelle Hybrid-AF-System (DFD) erreicht schnellste AF-Zeiten von nur 0,07 Sekunden und bis zu 12 Bilder pro Sekunde (11 B/s mit 14 Bit RAW) Bildserien. Sogar bei Lichtwerten von -5 EV kann die GH5S noch präzise fokussieren. Zudem lassen sich mit der 4K-Fotofunbktion mit 8 MP bei 60 B/s die entscheidenden Momente auf den Punkt im Bild festhalten. Der großem OLED-Sucher mit 3,7 MP sowie das wetterfeste Magnesiumgehäuse und der Multi-Format-Sensor sind weitere Highlights der Kamera.

Die wichtigsten Aussdtattungsmerkmale:


* Beste Lowlight-Bildqualität durch einen neuen 10MP Multi-Aspekt Sensor mit 14 Bit RAW und Dual Native ISO
* Professionelle Video-Fkt. 1 – C4K60p ohne crop/ 4K30p mit 4:2:2 10Bit intern/ FHD mit max. 240 B/s
* Professionelle Video-Fkt. 2 –unbegrenzte Aufnahme, V-Log L installiert, 4K HDR, TimecodeTerminal
* 4K Serienbilder - 4K mit 60 B/s, Post Focus & Focus Stacking
* Robustes Design – Magnesium Gehäuse, Kälte-, Staub-& Spritzwasserschutz, 2 SD-Slots, Joystick
Extrem schneller Hybrid Kontrast AF (DFD) – 225 AF-Felder, 12 B/s Serienbilder

Preis: GH5S Gehäuse ca. 2.500 Euro



 



6.1.2018
Das neue SEL18135 von Sony besitzt einen Brennweitenbereich von 18 bis 135 Millimetern. Kombiniert mit einer Anfangsöffnung von F3,5 bis 5,6 empfiehlt sich das Zoom als ein echtes Allroundobjektiv.
...Klick zum Weiterlesen
Sony bringt kompaktes Zoom für die Alpha 6000er Kameraserie
Das neue SEL18135 von Sony besitzt einen Brennweitenbereich von 18 bis 135 Millimetern. Kombiniert mit einer Anfangsöffnung von F3,5 bis 5,6 empfiehlt sich das Zoom als ein echtes Allroundobjektiv.

 

Das neue SEL18135 Zoomobjektiv von Sony an der Sony Alpha 6500.

 

Das SEL18135 Zoom wurde für Kameras mit E-Bajonett von Sony entwickelt und bietet einen Bildkreis ausreichend für APS-C Kameras. Bezogen auf das Kleinbild entspricht der Brennweitenbereich 27 bis 202,5 mm. Vor Verwacklungen schützt die „Optical SteadyShot“ Bildstabilisierung von Sony.

Mit seinen Abmessungen von 67,2 x 88 Millimetern und einem Gewicht von nur 325 Gramm ist es  kompakt und leicht gebaut. Um dies zu erreichen, hat Sony eine moderne Konstruktion mit einer asphärischen und zwei Linsen aus ED-Glas (Extra-low Dispersion) zur Minimierung von Abbildungsfehlern genutzt. Dies sichert auch eine gleichbleibende  Schärfe soll über den gesamten Brennweitenbereich bis an den Bildrand.

 

SEL18135 Zoom für  Kameras mit E-Mount.von Sony


 Die maximal 0,29-fache Vergrößerung und der kurze Mindestabstand von nur 45 Zentimetern machen auch Nahaufnahmen mit einem sanften Bokeh möglich. Ein Linearmotor sorgt für einen schnellen, präzisen und leisen Autofokus.
Das Sony SEL18135 ist ab Februar in Silber und Schwarz im Handel erhältlich.
Preis: ca. 650 Euro

5.1.2018
Über Kickstarter will der deutsche Fotograf York Hovest sein Projekt „Hereos of Sea“, das zur Rettung der Weltmeere beitragen soll, realisieren. Noch bis 27. Januar 2018 kann man die globale Kampagne unterstützen. Beim Umweltfestival „horizonte zingst“ vom 26. Mai bis 3.Juni 2018 an der Ostsee wird York Hovest mit einer Ausstellung seiner Bilder und einem Live-Vortrag dabei sein.
...Klick zum Weiterlesen
Horizonte Zingst unterstützt Kickstarter-Projekt zur Rettung der Meere
Über Kickstarter will der deutsche Fotograf York Hovest sein Projekt „Hereos of Sea“, das zur Rettung der Weltmeere beitragen soll, realisieren. Noch bis 27. Januar 2018 kann man die globale Kampagne unterstützen. Beim Umweltfestival „horizonte zingst“ vom 26. Mai bis 3.Juni 2018 an der Ostsee wird York Hovest mit einer Ausstellung seiner Bilder und einem Live-Vortrag dabei sein.



Foto York Hovest



„100 TAGE OZEANE - Helden der Meere“ unter diesem Motto steht das Projekt zur Rettung der Meere. „Es ist eine Filmdokumentation über unsere Ozeane, ihre Probleme und die Menschen  die uns ein Vorbild sein sollten, diese zu lösen. Klimawandel und Plastikmüll sind nur zwei der vielen Faktoren, die einen enormen Einfluss auf alles Leben in unseren Meeren und somit auch auf uns haben“, erklärt York Hovest sein Engagement, „2017 hat dieses Vorhaben mein Team und mich bereits auf den Atlantik und den Indischen Ozean geführt. An der Seite der Umweltschutzorganisation "Sea Shepherd" kämpften wir gegen illegale Fischerei und halfen Andrew Hewett beim Säubern seiner Korallenaufzuchtstationen in den zerstörten Riffen der Andamanensee. Wir haben Wissenschaftler bei ihrer Arbeit in Tanzania begleitet und Umweltschutzorganisationen in Norwegen auf der Suche nach den verschwundenen Orcas. 2018 werden wir weitere Forschungsstationen und Schiffe im Pazifischen Ozean und den Polarregionen besuchen. Ein weiterer ‚Held‘ wird auch David Katz von ‚Plastic Bank‘ sein, dessen erfolgreichen Kampf gegen die Plastikverschmutzung wir auf Haiti dokumentieren werden. Und gerade weil wir diese Lösungswege heute mehr denn je brauchen, soll unsere Dokumentation die ‚Helden der Meere‘ und ihre Arbeit beleuchten. Aktivisten, Wissenschaftler und Vordenker, die mit ihrem Einsatz und ihren Ideen Möglichkeiten eröffnen, wie wir die Ozeane vielleicht noch retten können. Zur Finanzierung dieser globalen Kampagne rufe ich deshalb über Kickstarter zu einem weltweiten Fundraising auf.“
Das Umweltfotofestival horizonte Zingst unterstützt dieses Projekt. Während des Festivals  wird von York Horvest eine Open-Air Ausstellung vor dem Max Hünten Haus zum Thema „Seezeichen Zingst“ emotionale Bilder präsentieren. Außerdem gibt es am 29. Mai 2018  einem Live-Vortrag „100 Tage Ozeane“ in der Zingster Multumediahalle, wo York Hovest von seiner Expedition berichtet.
Kartenbestellung https://www.erlebniswelt-fotografie-zingst.de/umweltfotofestival/multivisionsshows.html#ozeane

„Wenn wir ganz viele Menschen da draußen erreichen, werden all die Spenden, und seien sie noch so klein zu einem großen Ganzen und ermöglichen mir die Umsetzung“, erklärt York Hovest


Zum Kickstarter Projekt:
https://www.kickstarter.com/projects/769603686/100-days-of-oceans-heroes-of-the-sea?ref=email



4.1.2018
Mehr zum spannenden Thema Diakonservierung kann man im Januar 2018 bei mehreren Terminen in der Hamburger Kunsthalle erfahren.
...Klick zum Weiterlesen
Hamburger Kunsthalle Termine Januar - Auf lange Sicht! Diakonservierung
Mehr zum spannenden Thema Diakonservierung kann man im Januar 2018 bei mehreren Terminen in der Hamburger Kunsthalle erfahren.

 


 

Geert Goiris (*1971)
Whiteout, 2008-2010 (Detail)
49 Mittelformatdias; Götschmann 8585AV Projektor
Geschenk der Basler Versicherungsgruppe Baloise
© Geert Goiris, Hamburger Kunsthalle



 

Die Restauratorinnen der Kunsthalle erläutern den Teilnehmern die Probleme und Möglichkeiten der Diakonservierung. Im Rahmen der Veranstaltung gibt es die Möglichkeit, Dia-Installationen aus der Sammlung anzuschauen, die hinter den Kulissen für kurze Zeit zu Forschungszwecken installiert sind.
Samstag, 20. Januar 2018, 14 bis 17 Uhr
Teilnahme: 24 Euro, 27 Euro zzgl. Eintritt für Nichtmitglieder der Freunde der Kunsthalle
Anmeldung erforderlich: anna.cohrs@freunde-der-kunsthalle.de

Dias verblassen, Projektoren verschwinden! Kann man Dia-Kunst überhaupt erhalten?
In einer Führung erläutern Restauratorinnen der Kunsthalle die Probleme und Möglichkeiten der Diakonservierung. Vorgestellt werden sechs Dia-Kunstwerke.
Sonntag, 21. Januar 2018, 11 Uhr
Teilnahme: 4 € zzgl. Eintritt

Tris Vonna-Michel’s »Finding Chopin« Performance, Objekte, Dias
Die Restauratorinnen der Kunsthalle geben Einblick in ein vielschichtiges Werk des Künstlers Tris Vonna-Michell (*1982) und berichten von ihren Konservierungslösungen.
Mittwoch, 24. Januar 2018, 12 Uhr
Teilnahme: 4 € zzgl. Eintritt

4.1.2018
Dass ein so bedeutender Ort für Fotografie wie WestLicht in Wien mit immer wieder großartigen Ausstellungen und spannenden Auktionen es mehr als verdient, dass in schwierigen Zeiten Unterstützung kommt, das steht wohl außer Frage. Nachdem es Ende November bei WestLicht nach einem Ende aussah, scheint jetzt Rettung in Sicht.
...Klick zum Weiterlesen
Westlicht Schauplatz für Fotografie Wien – Rettung in höchster Not
Dass ein so bedeutender Ort für Fotografie wie WestLicht in Wien mit immer wieder großartigen Ausstellungen und spannenden Auktionen es mehr als verdient, dass in schwierigen Zeiten Unterstützung kommt, das steht wohl außer Frage. Nachdem es Ende November bei WestLicht nach einem Ende aussah, scheint jetzt Rettung in Sicht.




August Sander, Jungbauern, 1914 © SK Stiftung Kultur, VG-Bildkunst, Bonn,
Courtesy Fotosammlung OstLicht



Angespornt von rund 20.000 Unterstützern, die eine Petition zum Erhalt von WestLicht unterzeichnet hatten, hat sich ein Triumvirat zusammengefunden, dessen Förderung den Ausstellungsbetrieb auch in den kommenden Jahren garantieren würde: Verhandlungen laufen mit der Leica Camera AG, die sich als bisheriger Hauptsponsor für eine künftige Teilfinanzierung gewinnen ließ. Darüber hinaus ist Polaroid Originals als neuer Partner im Gespräch. Positive Signale kamen auch vom Bund, der sich voraussichtlich erstmals an der Finanzierung von WestLicht beteiligen wird und damit ein starkes Zeichen für Fotografie in Österreich setzen würde.

Begleitet von einem vielfältigen Vermittlungs- und Vortragsangebot zeigt WestLicht mit The Polaroid Project noch bis Ende Februar die Sofortbildfotografie an der Schnittstelle von Kunst und Technologie mit Arbeiten von Ansel Adams bis Andy Warhol. Nach den Foto- und Kamera-Auktionen am 9. und 10. März und einem – hoffentlich erfolgreichen – Abschluss der Verträge, plant WestLicht mit einem herausragenden Klassiker der Fotografiegeschichte in das neue Lebensjahr zu starten: August Sander und sein epochaler Porträtzyklus Menschen des 20. Jahrhunderts.
 

www.westlicht.com

2.1.2018
Das Museum of Modern Art (MoMA) in New York besitzt eine der weltweit größten Fotosammlungen. Um diese reichen Bestände auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, hatten sich die Verantwortlichen ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Die Geschichte der Fotografie anhand seiner Bildersammlung in insgesamt drei großen, chronologisch angelegten Bänden aufzuarbeiten.
...Klick zum Weiterlesen
Schirmer/Mosel vervollständigt die Bände zur Geschichte der Photographie
Das Museum of Modern Art (MoMA) in New York besitzt eine der weltweit größten Fotosammlungen. Um diese reichen Bestände auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, hatten sich die Verantwortlichen ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Die Geschichte der Fotografie anhand seiner Bildersammlung in insgesamt drei großen, chronologisch angelegten Bänden aufzuarbeiten.

 

James Mudd: West Midland Railway (England), 1862 (Seite 54)
© Museum of Modern Art, New York / courtesey Schirmer/Mosel 

 

Dieses Ziel ist nun mit dem dritten, im Verlag Schirmer/Mosel erschienenen Band „Die Anfänge“ erreicht. Dieser beschließt die in Wort, vor allem aber im Bild umfassende Darstellung der Geschichte der Fotografie, die seit ihrer Erfindung im Jahre 1839 im Sturm die Welt eroberte. Zwei Bände sind bereits 2015 und 2016 erschienen: Band III widmete sich unter der Überschrift „Die Gegenwart“ dem Zeitraum von 1960 bis heute, in Band II wurden unter dem Titel „Die Moderne“ die Jahre von 1920 bis 1960 behandelt und in dem jetzt erschienenen dritten und letzten Band I werden „die Anfänge“ von 1840 bis 1920 erläutert.

 

Ernest J. Bellocq: Ohne Titel, ca. 1912 (Seite 225)
© Museum of Modern Art, New York / courtesey Schirmer/Mosel

 

Dieser geht in seiner Geschichtsschreibung zurück in das Jahr 1840, bis zu den ersten Anfängen eines Mediums, das eine neue Ära des Sehens und der visuellen Kultur auslösen sollte. Der historische Bogen reicht von den Pionieren der Fotografie in Großbritannien und Frankreich, wie beispielsweise Louis Jacques Mandé Daguerre, Gustave Le Gray, Henry Fox Talbot oder David Octavius Hill, über Roger Fenton, Nadar, Lewis Carroll und Julia Margaret Cameron bis zu den Piktorialisten der Jahrhundertwende und der innovativen Neuausrichtung des Mediums nach dem Ersten Weltkrieg, für die Namen wie Alfred Stieglitz, Edward Steichen, August Sander und Karl Blossfeldt stehen.

 

Fallon Horn: Youth and Age (Großbritannien), 1855 (Seite 51)
© Museum of Modern Art, New York / courtesey Schirmer/Mosel 

 

Mit der mit dem Band I nunmehr abgeschlossenen, insgesamt 1260 Seiten starken Trilogie zur Geschichte der Fotografie, die in einem Schuber unter der ISBN 978-3-8296-0820-6 auch komplett erhältlich ist, legt Quentin Bajac, Chefkurator für Fotografie am MoMA, zugleich eine historische Rekapitulation, eine kritische Analyse und ein in Umfang und Qualität beeindruckendes Bildlexikon der Fotografie von deren Anfängen bis zur Gegenwart vor.

H.-G. v. Zydowitz

 

 

Die große Geschichte der Photographie
Die Anfänge 1840 - 1920
Mit Texten von Quentin Bajac, Lucy Gallun, Roxana Marcoci, Sarah Hermanson Meister u.a.

376 Seiten, 396 teils farbige Abbildungen

Format: 25,5x31,5 cm, Hardcover mit Schutzumschlag
München, Schirmer/Mosel Verlag
ISBN: 978-3-8296-0788-9;  78.- Euro

21.12.2017
Das UNICEF-Foto des Jahres 2017 zeigt die Verstörung, die Krieg und Flucht in den Augen eines Kindes hinterlassen. Der zweifache Pulitzer-Preisträger Muhammed Muheisen fotografierte die fünfjährige Zahra aus Syrien in einem Flüchtlingslager in einem Vorort von Mafraq in Jordanien. Auch die weiteren Bilder des Wettbewerbs zeigen ergreifende Kinderaufnahmen.
...Klick zum Weiterlesen
UNICEF-Foto des Jahres 2017: Die fünfjährige Zahra aus Syrien
Das UNICEF-Foto des Jahres 2017 zeigt die Verstörung, die Krieg und Flucht in den Augen eines Kindes hinterlassen. Der zweifache Pulitzer-Preisträger Muhammed Muheisen fotografierte die fünfjährige Zahra aus Syrien in einem Flüchtlingslager in einem Vorort von Mafraq in Jordanien. Auch die weiteren Bilder des Wettbewerbs zeigen ergreifende Kinderaufnahmen.



© Muhammed Muheisen, Jordanien (AP/dpa)



Der internationale Wettbewerb „UNICEF-Foto des Jahres“ wurde im Jahr 2000 von UNICEF Deutschland ins Leben gerufen. Jedes Jahr werden seither Bilder und Reportagen professioneller Fotojournalisten prämiert, die die Persönlichkeit und die Lebensumstände von Kindern auf herausragende Weise dokumentieren.

In Zahras Gesicht auf dem UNICEF-Foto des Jahres 2017 begegnet dem Betrachter stellvertretend das stille Leid von Millionen Kindern in den Krisenländern der Erde. Muhammed Muheisen traf Zahra in einem improvisierten Flüchtlingslager in Jordanien. Zahras Eltern sind mit ihr und sieben weiteren Kindern 2015 vor dem Krieg dorthin geflohen.

 

© K.M. Asad, Bangladesch (Zuma Press)



Der zweite und dritte Preis des internationalen Fotowettbewerbs von UNICEF Deutschland dokumentieren das Schicksal von Müttern und Kindern der ethnischen Minderheit der Rohingya, die vor der Gewalt in ihrer Heimat Myanmar fliehen mussten. Der in Bangladesch geborene Fotograf K.M. Asad hält den Augenblick fest, in dem eine Mutter ihr Baby durch das Meer an Land trägt. Kevin Frayer (Kanada) zeigt die Verzweiflung eines Jungen in einem Flüchtlingslager in Cox‘s Bazar (Bangladesch), der auf einen Lastwagen mit Hilfsgütern klettert.

 

 © Kevin Frayer, Kanada (Getty Images)



„Die Augen von Kindern sagen die Wahrheit“, erklärte Elke Büdenbender, Schirmherrin von UNICEF Deutschland bei der Preisverleihung in Berlin. „Das Foto der kleinen Zahra erzählt eindringlich von dem Schrecken und der Trostlosigkeit, die sie in ihrem jungen Leben bereits erleben musste. Man muss dieses Gesicht immer wieder anschauen. Es steht für das Schicksal von Millionen Kindern.“

„Renommierte Fotografen aus aller Welt haben über 100 großartige Reportagen von den Brennpunkten der Erde eingereicht, aber genauso subtile fotografische Essays über Befindlichkeiten und Verwerfungen in den wohlhabenden Ländern. Sie eröffnen eine tiefe, ästhetisch qualitätvolle und komplexe Einsicht in Zustände und Zusammenhänge unserer Erde“, sagte der Vorsitzende der Jury, Prof. Klaus Honnef.


Zehn weitere Reportagen hob die Jury mit ehrenvollen Erwähnungen hervor:

Jacob Ehrbahn, Dänemark (für Politiken), Reportage: Warten mit der letzten Kraft
Leona Ohsiek, Deutschland (Studentin der Hochschule Hannover), Reportage: Wenn der Papa alles ist
Ana Palacios, Spanien (Freie Fotografin), Reportage: Stärker als die Sonne
Andrew Quilty, Australien (Agence VU), Reportage: Bismillahs Gefühl für den Schnee
Yuliya Skorobogatova, Russland (Freie Fotografin), Reportage: Friedliche Koexistenz
Christian Werner, Deutschland (Freier Fotograf), Reportage: Nichts ist vorbei
Anush Babajanyan, Armenien (VII Agency), Reportage: Gemeinsam schaffen sie Hoffnung
Zohra Bensemra, Algerien (Agentur Reuters), Reportage: Befreit, aber nicht von der Angst
Toby Binder, Deutschland (Freier Fotograf), Reportage: Auf der Verliererstraße
Anna Boyiazis, USA (Freie Fotografin), Reportage: Vom Mädchenrecht, nicht unterzugehen

20.12.2017
Viele getötete, inhaftiert, entführte und verschwundene Journalisten - diese Bilanz zieht die Nonprofit-Organisation Reporter ohne Grenzen für 2017. Laut der Jahresbilanz wurden in diesem Jahr 65 Journalisten in Zusammenhang mit ihrer Arbeit getötet.
...Klick zum Weiterlesen
Reporter ohne Grenzen: Erschreckende Jahresbilanz - 65 Medienschaffende getötet
Viele getötete, inhaftiert, entführte und verschwundene Journalisten - diese Bilanz zieht die Nonprofit-Organisation Reporter ohne Grenzen für 2017. Laut der Jahresbilanz wurden in diesem Jahr 65 Journalisten in Zusammenhang mit ihrer Arbeit getötet.

 

 

Im zu Ende gehenden Jahr 2017 sind weltweit mindestens 65 Journalisten, Bürgerjournalisten und andere Medienmitarbeiter in direktem Zusammenhang mit ihrer Arbeit getötet worden. Fast die Hälfte von ihnen starben außerhalb von Regionen mit bewaffneten Konflikten. Sie wurden in Ländern wie Mexiko oder den Philippinen ermordet, weil sie über Tabu-Themen wie politische Korruption oder das organisierte Verbrechen berichteten. Das geht aus der Jahresbilanz der Pressefreiheit hervor, die Reporter ohne Grenzen am 19. Dezember veröffentlicht hat.

„Gerade dass so viele Journalisten außerhalb von Kriegsregionen ermordet werden, ist ein erschreckendes Zeichen“, sagte ROG-Vorstandssprecherin Katja Gloger. "In viel zu vielen Ländern können die Täter und ihre Auftraggeber damit rechnen, dass sie mit Gewalt gegen Medienschaffende ungeschoren davonkommen. Die Staatengemeinschaft muss endlich wirksame Mittel finden, um die skandalöse Straflosigkeit für solche Verbrechen zu beenden."

In Ländern wie Mexiko oder den Philippinen gerieten Journalisten oft ins Visier ihrer Mörder, weil sie über Themen wie Korruption oder organisierte Kriminalität berichteten, teilte die Organisation mit.

 

 

Am gefährlichsten ist es für Journalisten, Bürgerjournalisten und Medienmitarbeiter laut der ROG-Jahresbilanz der Pressefreiheit in Syrien (12 Medienschaffende getötet), Mexiko (11), Afghanistan (9), der Irak (8) und die Philippinen (4). Weltweit seien mindestens 326 Medienmitarbeiter in Haft, fast die Hälfte davon allein in fünf Ländern: in China, der Türkei, in Syrien, dem Iran und Vietnam.

So halte die Justiz in der Türkei Journalisten systematisch über längere Zeiträume in Untersuchungshaft und ohne ein Gerichtsurteil hinter Gittern. So sei gegen den deutschen Korrespondent Deniz Yücel («Die Welt»), der seit Februar in Haft sitzt, bisher noch nicht einmal Anklage erhoben worden. Verschärft habe sich die Lage der Medien auch in Vietnam, wo mindestens 25 Blogger verhaftet oder des Landes verwiesen worden seien.

Bis Ende 2017 seien weltweit 54 Medienschaffende entführt worden – die meisten in Syrien, im Jemen und im Irak. Allein in Syrien sind laut ROG-Bericht derzeit mindestens 22 einheimische und sieben ausländische Medienschaffende in den Händen bewaffneter Gruppen, einige davon seit mehr als fünf Jahren. In manchen Fällen würden Angehörige und Kollegen deren Schicksal erst nach Jahren bekanntgeben. Sie befürchten sonst, das Leben der Entführten zusätzlich zu gefährden.

ROG fordert die Vereinten Nationen auf, endlich zu handeln: Ein UN-Sonderbeauftragter für den Schutz von Journalisten könnte völkerrechtliche Vorschriften durchsetzen und damit die Zahl von Übergriffen und Gewaltakten wirksam verringern. Zwar habe die UN bereits entsprechende Resolutionen verabschiedet. Sie hätten aber bislang kaum Auswirkungen auf die Lage der Medienleute.

Weitere Informationen:  https://www.reporter-ohne-grenzen.de/jahresbilanz/2017/

 

20.12.2017
Die leistungsstarke Retuschesoftware Portrait Pro 17 Software ist jetzt auch in deutscher Sprache erhältlich. Die jüngste Version des einfach zu bedienenden Bildbearbeitungsprogramm für Porträtaufnahmen umfasst neben den bewährten Werkzeugen zur Optimierung von Porträts jetzt auch Funktionen zur Verbesserung der Hintergrunddarstellung, zur Erstellung von Snapshots Screenshot-Funktionen und erweitertes Angebot von Presets sowie eine Auswahl von Filtern zur Erstellung von Vignetten.
...Klick zum Weiterlesen
Anthropics Technology bringt Portrait Pro 17 jetzt auch in Deutsch
Die leistungsstarke Retuschesoftware Portrait Pro 17 Software ist jetzt auch in deutscher Sprache erhältlich. Die jüngste Version des einfach zu bedienenden Bildbearbeitungsprogramm für Porträtaufnahmen umfasst neben den bewährten Werkzeugen zur Optimierung von Porträts jetzt auch Funktionen zur Verbesserung der Hintergrunddarstellung, zur Erstellung von Snapshots Screenshot-Funktionen und erweitertes Angebot von Presets sowie eine Auswahl von Filtern zur Erstellung von Vignetten.


Portait Pro 17: Das beliebte Retusche Programm für Porträts
gibt es jetzt auch auf Deutsch

 

PortraitPro 17 bietet zahlreiche Verbesserungen, durch die Fotografen unabhängig von ihren Vorkenntnissen einfach und schnell professionelle Retuschen an Porträtaufnahmen vornehmen können. Von natürlichen Hautglättungs-Werkzeugen bis hin zu realistischem digitalen Make-ups und Beleuchtungsmöglichkeiten verwendet das Programm innovative Spitzentechnologien, die eine Nachbearbeitung von Porträtfotos erleichtern.
Die automatische Gesichtserkennungs-Technologie sowie eine aktualisierte Benutzeroberfläche und schnellere Arbeitsabläufe machen die Retusche von Porträts einfacher, schneller und effektiver.
 
Preis: ca. 40 Euro

Eine kostenlose Testversion gibt es hier...


18.12.2017
Das Ostseeheilbad Zingst hat sein Programm für 2018 vorgestellt. Natürlich steht auch im nächsten Jahr die Fotografie wieder an erster Stelle aber auch andere Veranstaltungen lohnen den Weg an die Ostsee.
...Klick zum Weiterlesen
Zingst - Vom Lichtertanz bis zum Umweltfestival horizonte
Das Ostseeheilbad Zingst hat sein Programm für 2018 vorgestellt. Natürlich steht auch im nächsten Jahr die Fotografie wieder an erster Stelle aber auch andere Veranstaltungen lohnen den Weg an die Ostsee.



Lichtertanz der Elemente © Arleta Lach



Fotoworkshops, Fotoausstellungen, Fotoevents,wie das Umweltfotofestval „horizonte zingst“ und die ganzjährigen Projekte „Mein Bild fuür Zingst“sowie der „Olympus FotoKunstPfad Zingst“ locken zahllose Fotografen und Fotografiebegeisterte nach Zingst.
Naturfreunde können im Ostseeheilbad nicht nur die wunderschöne Landschaft inmitten des Natonalparks
Vorpommersche Boddenlandschaft bewundern, sondern diese auch im Rahmen von geführten Touren, Vorträgen oder bei den „Natonalparktagen Zingst“ erleben.

Lichtertanz der Elemente
Den Auftakt des Veranstaltungsprogramms macht auch 2018 der "Lichtertanz der Elemente" am 24.März an der Seebrücke in Zingst. Bei der ersten großen Veranstaltung des Jahres treffen sich Einheimische wie Besucher am Strand um den Frühling und somit die hellere Jahreszeit zu begrüßen und im wahrsten Sinne des Wortes „das Licht
anzumachen“. Die Inszenierung der Seebrücke mit Licht, Laser, Feuer und Wasser zu einer besonderen Musik sorgt bei allen für Faszination und Staunen. Künstlicher Nebel taucht die Seebrücke in eine mystische Atmosphäre. Der „Lichtertanz der Elemente“ ist ein Erlebnis für Augen und Ohren!


Umweltfotofestival horizonte zingst

Sonnenuntergang © Oliver Nieschulz


Mit Fotoschauen, Open-Air-Installationen, Foto-Workshops und Multumediashows ist das Umweltfotofestival horizonte zingst vom 26. Mai bis 3. Juni sicher wieder Höhepunkt des Fotojahrs an der Ostsee.
Das Umweltfotofestival begeistert mit einem vielfältigen Programm zu dem auch die abendliche Bilderflut am Strand gehört. Attraktiver Schauplatz, moderner Marktplatz und kreativer Spielplatz ist der Fotomarkt am zweiten Festivalwochenende. Auf der bedeutenden Messe der Fotoindustrie gibt es Fototechnik zum Anfassen. Die Botschaft von horizonte zingst - durch bewegende Bilder das Bewusstsein für unsere Umwelt zu wecken und zu erweitern.
Einmalig ist die Verbindung von kreativer Fotografie mit Natur- und Umweltschutz.
Beeindruckend ist auch das Angebot der Fotoschule Zingst. Rund 100 Fotoworkshops sprechensowohl Einsteiger, ambitionierte Hobbyfotografen, als auch Fotoprofis an und reichen von Landschafts- über Tier- und Makro bis hin zur Porträtfotografie.


Nationalparktage

Günter Nowald


Der Natur ganz nah kommt man bei dem Nationalparktagen vom 6. bis 7. Oktober! Mitarbeiter des Nationalparkamtes Vorpommern führen mehrmals täglich ganz exklusiv durch die faszinierende Naturwelt des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft, die unzählige großartige Fotomotive verspricht.
Dabei geht es sogar in die Kernzone. Ob beim Kranicherwachen, auf den Spuren großer und kleiner
Tiere, bei der Tierbeobachtung auf der Vogelschutz-Insel Kirr – hier sind die Besucher ganz nah dran
am Herzschlag der Natur!



Mehr Termine und Informationen
https://www.zingst.de/de/aktivitaeten/kultur-genuss/kulturhighlights

14.12.2017
Mit der Leica M (Typ 262) „rot eloxiert“ stellt die Leica Camera AG eine neue, limitierte Sonderedition im Leica Messsuchersystem vor. Das rot eloxierte Modell, dessen Farbgebung an Weihnachten und Coca Cola gleichermaßen erinnert verfügt über eine Deckkappe und einen Bodendeckel aus massivem, rot eloxiertem Aluminium.
...Klick zum Weiterlesen
Leica M (Typ 262) „rot eloxiert“ - Limitierte Sonderedition
Mit der Leica M (Typ 262) „rot eloxiert“ stellt die Leica Camera AG eine neue, limitierte Sonderedition im Leica Messsuchersystem vor. Das rot eloxierte Modell, dessen Farbgebung an Weihnachten und Coca Cola gleichermaßen erinnert verfügt über eine Deckkappe und einen Bodendeckel aus massivem, rot eloxiertem Aluminium.


Nur in 100 Exemplaren erhältlich: Die Leica M (Typ 262) „rot eloxiert“.

 


Mit der Farbgebung erhält die limitierte Sonderedition einen einzigartigen Look, der farblich auf die Sonderausführung des Leica APO Summicron-M 1:2/50 ASPH. aus dem Jahr 2016 abgestimmt ist. Die Exklusivität der auffälligen Edition wird durch die limitierte Auflage unterstrichen: Wie auch das Objektiv ist die Stückzahl der Leica M (Typ 262) „rot eloxiert“ auf weltweit 100 Kameras begrenzt, die mit einer Sondernummerierung versehen sind.

 

Im Weihnachtslook: Sonderedition Leica M (Typ 262) „rot eloxiert“.


In ihren technischen Spezifikationen entspricht die Sonderedition dem Serienmodell der Leica M (Typ 262). So bietet  sie alle Vorzüge des Leica Messsuchersystems, verzichtet aber bewusst auf einiges, was heute technisch möglich ist. So ist der CMOS-Vollformat-Sensor ist ausschließlich auf die Messsucherfotografie ausgelegt. Auf Zusatzfeatures wie Live-View und die Video-Funktion wurde verzichtet. Mit 24 Megapixel liefert die Kamera eine überragende Bildqualität und eine hohe ISO-Empfindlichkeit. Der Maestro Prozessor gewährleistet dabei eine schnelle Verarbeitung der Bilder. Aufgrund des Verzichts auf Live-View und die Video-Funktion beinhaltet das Menü nur zwei Seiten. Dadurch sind alle Optionen jederzeit schnell erreichbar.

Preis:
ca. 6.6000 Euro

14.12.2017
Auf Schloss Arenberg veranstaltet die Leica Galerie den Masterclass Workshop Nude Photography den der bekannte Fotograf Ralph Gibson leitet und dessen Teilnehmerzahl auf zölf begrenzt ist.
...Klick zum Weiterlesen
Nude Photography. A Masterclass mit Ralph Gibson: 20. / 21.1.2018 in Salzburg
Auf Schloss Arenberg veranstaltet die Leica Galerie den Masterclass Workshop Nude Photography den der bekannte Fotograf Ralph Gibson leitet und dessen Teilnehmerzahl auf zölf begrenzt ist.

 

 

Eine außergewöhnliche Chance seinen visuellen Horizont zu erweitern bietet der Workshop mit Ralph Gibson. Zwei Tage, jeweils von 9 Uhr bis zum Spätnachmittag wird man sich zusammen mit dem Fotografen neue Sehweisen erarbeiten. Die Voraussetzungen dafür sind bei einer maximalen Teilnahme von 12 Personen besonders gut.

 

Ort: Schloss Arenberg, Arenbergstraße 10, 5020 Salzburg / Austria

Preis: 950 Euro

Nähere Informationen:

http://www.leica-galerie-salzburg.com/event/nude-photography-a-master-class-with-ralph-gibson/

13.12.2017
Eine Marken-Konsolidierung will die Bron Electronic AG vornehmen. Ab 2018 will der Schweizer Hersteller von Studiolichtlösungen seine Ressourcen auf die Marke broncolor konzentrieren. Die weitere Nutzung der Marke Kobold wird von dem Unternehmen Ende 2017 eingestellt.
...Klick zum Weiterlesen
Bron Electronic - Konzentration auf die Kernmarke brocolor
Eine Marken-Konsolidierung will die Bron Electronic AG vornehmen. Ab 2018 will der Schweizer Hersteller von Studiolichtlösungen seine Ressourcen auf die Marke broncolor konzentrieren. Die weitere Nutzung der Marke Kobold wird von dem Unternehmen Ende 2017 eingestellt.


Mobile Studioblitzlösung von broncolor.

 

Das gesamte HMI-Dauerlichtsortiment wird aber zukünftig weiterhin unter dem Markennamen broncolor erhältlich sein. Auch der Service für kobold Kunden soll weiterhin gewährleistet sein. Die Marke kobold wird von der bron kobold Vertriebsgesellschaft mbH in Wolfratshausen, Deutschland, weitergeführt.

12.12.2017
Durch Kooperation mit Panther Media kann die dpa-Tochter Picture alliance in Frankfurt nun ihren Kunden ein erweitertes Angebot an Royalty Free-Bildmaterial zur Verfügung stellen. Insgesamt steigt das Bildangebot durch die Zusammenarbeit mit Panther Media um weitere 1,5 Millionen Motive.
...Klick zum Weiterlesen
dpa-Tochter picture alliance kooperiert mit Panther Media
Durch Kooperation mit Panther Media kann die dpa-Tochter Picture alliance in Frankfurt nun ihren Kunden ein erweitertes Angebot an Royalty Free-Bildmaterial zur Verfügung stellen. Insgesamt steigt das Bildangebot durch die Zusammenarbeit mit Panther Media um weitere 1,5 Millionen Motive.


Um 1,5 Millionen neue Motive erweitert die picture alliance ihr Angebot
an Royaltyfree-Material.



Zunächst sollen 300.000 ausgewählte Fotos und Illustrationen das Kreativangebot der dpa-Tochter ergänzen und über www.picture-alliance.com und picturemaxx für den weltweiten Vertrieb zur Verfügung stehen. Im Laufe der Zusammenarbeit werden über picture alliance dann stets die aktuellen RF-Bilder des Foto-Marktplatzes zu finden sein.
Im Anbieterportal panthermedia.net laden täglich mehr als 50.000 Fotografen neue Royalty Free-Fotos hoch.

 


Foto: picture alliance/ PantherMedia/ Andriy Popov

 

Eine Bildredaktion wählt sorgfältig aus und prüft jedes Foto auf rechtliche und qualitative Voraussetzungen. Die klassischen Stock-Motive, Symbolfotos und Illustrationen sind laut Anbieter für redaktionelle und kommerzielle Verwendungen gedacht.

 

Fotos:

Food-Fotografie mit dem Smartphone. Foto: picture alliance/ PantherMedia/ Leung Cho Pan

Schülerin schreibt an die Tafel. Foto: picture alliance/ PantherMedia/ Andriy Popov





12.12.2017
Der Hersteller von Actioncams GoPro hat Preissenkungen für seine Hero5 Black und Hero5 Session Kameras angekündigt. Damit will das Unternehmen rechtzeitig vor Weihnachten Actionfilmern und -fotografen den professionellen Einstieg in diesen Bereich günstiger gestalten.
...Klick zum Weiterlesen
GoPro - Hero5 Actiocams jetzt günstiger
Der Hersteller von Actioncams GoPro hat Preissenkungen für seine Hero5 Black und Hero5 Session Kameras angekündigt. Damit will das Unternehmen rechtzeitig vor Weihnachten Actionfilmern und -fotografen den professionellen Einstieg in diesen Bereich günstiger gestalten.

Jetzt für nur 330 Euro erhältlich: die GoPro Hero5 Black.

 



Die Hero5 Black und die Hero5 Session bieten fortschrittlichste Foto- und Videofunktionen. Beide Kameras können Aufnahmen mit QuikStories automatisch in eindrucksvolle Videos verwandeln. Die 2016 vorgestellten Kameras setzten zu ihrer Markteinführung im vergangenen Jahr mit neuen Eatures wie Sprachsteuerung, Cloud-Konnektivität, GPS und elektronische Bildstabilisierung neue Maßstäbe im Bereich Actionfotos und -videos.
Beide Geräte liefern sowohl professionelle Videoaufnahmen mit bis zu 4K30 und hohe Fotoqualität. Sie verfügen über die QuikStories Funktion, mit der  sich die Aufnahmen automatisch über die GoPro App in Videos mit Musik und Effekten verwandeln lassen.  

Actioncam zum Aktionspreis: die GoPro Hero5 Session gibt es jetzt für ca. 220 Euro.

 


Sowohl die Hero5 Black als auch die Hero5 Session können ihre Aufnahmen automatisch auf die claoudbasierte GoPro Plus Plattform hochladen. Dieser Abo-Service ermöglicht den Zugriff, die Bearbeitung und die Freigabe von GoPro-Inhalten jederzeit und überall über ein Telefon oder einen Computer.

Aktionspreise:
Hero 5 Black: ca. 330 Euro
Hero5 Session: ca. 220 Euro

12.12.2017
Der neue Epson Expression Photo HD XP-15000 Fotodrucker mit Drahtlosschnittstelle produziert hochwertige DIN A3+ Fotos und benötigt dabei nur eine sehr kleine Stellfläche. Das Gerät bedruckt eine Vielzahl Medien einschließlich dickeren Papieren, Karten, CDs und DVDs
...Klick zum Weiterlesen
Epson: Neuer Fotodrucker – klein aber fein
Der neue Epson Expression Photo HD XP-15000 Fotodrucker mit Drahtlosschnittstelle produziert hochwertige DIN A3+ Fotos und benötigt dabei nur eine sehr kleine Stellfläche. Das Gerät bedruckt eine Vielzahl Medien einschließlich dickeren Papieren, Karten, CDs und DVDs

 

 

 

 

 

Mit seiner eleganten, geraden Linienführung macht er sich zudem aus jedem Blickwinkel sehr gut. Der Epson Expression Photo HD XP-15000 ist ab Januar 2018 im qualifizierten Fachhandel zu einem Preis von 379,99 Euro / 379,90 CHF (UVP, zzgl. MwSt.) verfügbar.

Jörn von Ahlen, Leiter Marketing der Epson Deutschland GmbH: „Der XP-15000 kommt in einem überraschend kompakten und doch eleganten Design daher. Seiner Größe nach könnte man ihn fast mit einem DIN A4-Modell verwechseln. Dabei produziert er bis zum Format DIN A3+ Fotos in hervorragender Qualität, denn das neue, sechsfarbige Claria Photo HD-Tintenset sorgt, gleich ob Farb- oder Schwarzweißdruck, mit seinen neuen Grau- und Rottinten für eine noch höhere Qualität.“

Sowohl Fotoliebhaber als auch ambitionierte Fotografen werden die nochmals verbesserte Qualität des neuen Tintensets schätzen. Die neue Grautinte produziert hervorragende Schwarzweißfotos mit weichen Abstufungen. Die ebenfalls neue Rottinte vergrößert den darstellbaren Farbraum, wodurch spürbar realistischere und lebendigere Farben entstehen. Die Drucke sind zudem sehr langlebig: Mit der hochwertigen Epson Claria Photo HD-Tinte bleibt die Bildqualität von Fotos in einem Album bis zu 300 Jahre1 erhalten.

Der Epson Expression Photo HD XP-15000 ist für alle kreativen Arbeiten geeignet. Er bedruckt bis zum Format DIN A3+ eine Vielzahl Medien einschließlich dickeren Papieren, Karten, CDs und DVDs. Das Gerät bietet zum Beispiel einen 6,1 cm großen LCD-Bildschirm für die einfache Bedienung, ein selbsttätig öffnendes Ausgabefach und eine automatische Einschaltfunktion. Außerdem erlaubt die hohe Druckgeschwindigkeit und der automatische DIN A4-Duplexdruck seinen Einsatz auch bei alltäglichen Druckaufgaben.

Das Modell bietet außerdem Wi-Fi, Wi-Fi Direct und eine Vielzahl an Druckoptionen für den bequemen Foto- und Dokumentendruck von unterwegs. So drucken Benutzer wo und wann sie wollen.

 

 

Wichtige Produktmerkmale des Epson Expression Photo HD XP-15000:


Druckt bis zum Format DIN A3+

Kompaktes, platzsparendes Design

Eleganten Linienführung

Verbesserte Benutzeroberfläche

Neue Claria Photo HD-Farbtinten in sechs Einzelpatronen (einschließlich Grau und Rot)

6,1 cm großer LCD-Bildschirm

Unterstützt Epson Connect2

Epson iPrint, Email Print, Remote Print Driver

Wi-Fi, Wi-Fi Direct, Ethernet

Wireless PictBridge

CD/DVD-Druck

DIN A4-Duplexdruck

Druckgeschwindigkeit nach ISO von bis zu 9,2/9 Seiten pro Minute3 (Schwarzweiß/Farbe)

Vorderes Papierfach mit bis zu 250 Blatt (DIN A4) sowie ein Papierfach auf der Geräterückseite für bis zu 50 Blatt (A3+)

Automatisch ausfahrendes Ausgabefach

Automatische Einschaltfunktion

Der Epson Expression Photo HD XP-15000 ist ab Januar 2018 im Fachhandel verfügbar.

 

Preis ca. 380 Euro, zzgl. MwSt.

 

 

11.12.2017
Nein es ist keine Fotografie, die das Buch „Es wird Nacht in Berliner der Wilden Zwanziger“ von Robert Nippoldt zeigt, aber wir möchten Ihnen dieses Werk trotzdem nicht vorenthalten, dessen Bilder ab 15. Dezember bei Taschen in Berlin gezeigt werden.
...Klick zum Weiterlesen
Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger
Nein es ist keine Fotografie, die das Buch „Es wird Nacht in Berliner der Wilden Zwanziger“ von Robert Nippoldt zeigt, aber wir möchten Ihnen dieses Werk trotzdem nicht vorenthalten, dessen Bilder ab 15. Dezember bei Taschen in Berlin gezeigt werden.


Das Berlin der Goldenen 1920er ist eine Erfolgsstory, die das 20. Jahrhundert seinen
Kindern und jetzt auch Kindeskindern immer wieder gerne erzählt: so viel Rasanz,
Theatralik, Drama, Lichter der Großstadt, Verkehrschaos, Leben, das laut auf sich
aufmerksam macht, will es nicht in Hinterhöfen und Mietskasernen verkümmern,
Cabaret, Theater, Funk, Film, Reklame, Bubikopf und Monokel, queere Kieze,
Charleston und der „Onkel Bumba aus Kalumba“; alles rennt, rast und schwoft,
jeden Tag breaking news, Sensationen und Spektakel. An dieser Geschichte, deren
Strahlkraft heller leuchtet als fünf Millionen Osram-Birnen (Werk
Berlin-Friedrichshain), haben viele mitgestrickt, Kunstschaffende, City Girls,
Gigolos, Bohemiens, Intellektuelle, Koksbarone, Ringvereine und Politgangster,
Wissenschaftler, Sportskanonen und Spekulanten, Dr. Mabuse, Mackie Messer,
Maria, der schöne Maschinenmensch und eine endlose Parade von tanzwütigen
Nachtschwärmern.

 

 


Nach den Bestsellern Hollywood in the 30s und Jazz: New York in the Roaring Twenties
hat sich Illustrator Robert Nippoldt diesmal mit dem Schriftsteller Boris Pofalla
zusammengetan, um den Geist dieses Jahrzehnts in einem atmosphärisch dichten
Album einzufangen.
Nippoldt stellt nicht nur bekannte Figuren wie Lotte Reiniger, Christopher
Isherwood, Albert Einstein, Kurt Weill, Marlene Dietrich und George Grosz vor,
sondern auch Thea Alba, „die Frau mit zehn Gehirnen“, Magnus Hirschfeld, den
„Einstein des Sex“, und den berühmt-berüchtigten Ganoven Adolf Leib. Bevor
Weltwirtschaftskrise und Naziherrschaft Berlin das Licht ausknipsen, zeigt uns
Nippoldt noch einmal alles: die grellen Lichter der Großstadt und das Grau der
Fabriken, Hinterhöfe und Mietskasernen, das Geschrei der Sporthallen und die Stille
der Theatersäle, den Gesang der Comedian Harmonists und Marlene Dietrich, die sich
zylinderbehütet eine Zigarette anzündet und dann ? kluge Frau ? ein Dampferticket nach
Hollywood kauft.
„Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger ist ein Flanieren durch eine Zeit, die so
wenig gestrig wirkt wie keine andere Epoche der deutschen Geschichte.“
— Boris Pofalla

 

 


Der Künstler:
Robert Nippoldt ist Zeichner und Buchkünstler. Einem größeren Publikum bekannt
wurde er durch seine preisgekrönten Bücher über das Amerika der 1920er und 1930er
Jahre Gangster, Jazz und Hollywood. Zusammen mit dem Trio Größenwahn
präsentiert er Ein rätselhafter Schimmer, eine poetische Amüsierschau über das Berlin
der 20er.
Der Autor: Boris Pofalla, geboren 1983, studierte Kunstgeschichte und Allgemeine und
Vergleichende Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Er ist Autor und
Kunstkritiker der Welt. 2015 erschien sein Debütroman Low. Er lebt in Berlin.

Es wird Nacht im Berlin der Wilden
Zwanziger
Robert Nippoldt, Boris Pofalla
Hardcover mit CD, 23,5 x 37 cm, 224 Seiten
€ 49,99
ISBN 978-3-8365-6320-8
(Englisch)
ISBN 978-3-8365-6321-5
(Französisch)
ISBN 978-3-8365-6319-2
(Deutsch)

Ausstellung: Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger – kuratiert von Robert Nippoldt
Eröffnung: Donnerstag, 14. Dezember (Vernissage ab 19 Uhr)
Taschen Berlin, Schlüterstr. 39, 10629 Berlin


Alle Bilder: Copyright: Robert Nippoldt © TASCHEN


11.12.2017
Neue Impulse für die Photographie in der Bildungsarbeit – das ist das Ziel des Bildungspreises, der von der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) vergeben wird. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.
...Klick zum Weiterlesen
DGPh Bildungspreis 2018: Bewerbung bis 15. März 2018
Neue Impulse für die Photographie in der Bildungsarbeit – das ist das Ziel des Bildungspreises, der von der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) vergeben wird. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.



Bild: Michael Ebert

 


Gefragt sind innovative und nachhaltige Projekte sowie wissenschaftliche Arbeiten mit Praxisbezug. Dazu zählen kultur- und museumspädagogische Initiativen, in denen die Photographie thematisiert oder eingesetzt wird, mediale Bildungsangebote zur Photographie sowie schulische und außerschulische Aktivitäten. Die Einreichfrist des mit 1.000 Euro dotierten Bildungspreises endet am 15. März 2018.
Durch die Digitalisierung und Vernetzung bieten sich immer mehr Möglichkeiten, das Medium Photographie kreativ einzusetzen und weiter zu entwickeln. Entsprechende Projekte möchte der DGPh-Bildungspreis ebenso entdecken und fördern wie solche, die politische und wirtschaftliche Aspekte kritisch hinterfragen.
Die Konzeption und Durchführung des Preises liegt bei der Sektion Bildung der DGPh. Im Blickpunkt der Sektion stehen die zukunftsweisenden Kompetenzen in der Medienwelt und die fachspezifischen Ausbildungsangebote. Neben dem Vorstand der Sektion mit Dr. Sandra Abend, Berti Kamps und Jan Schmolling werden der Jury weitere Experten der Photodidaktik angehören, darunter auch die letztjährige Preisträgerin Joceline Berger-Kamel vom interkulturellen Photoprojekt Wirsprechenfotografisch.

Einzureichen sind:
PDF-Dokumente oder Ausdrucke (keine Originale), die das Projekt beschreiben. Abschlussarbeiten sind ausschließlich als Ausdruck einzusenden. Eventuelle Pressespiegel können ebenfalls beigefügt werden.
Die Einreichungen sollen vorzugsweis online als PDF-Datei erfolgen unter

https://www.dgph.de/preise/bildungspreis

und nur In Ausnahmefällen per Post:
DGPh-Bildungspreis
Rheingasse 8-12
50676 Köln


11.12.2017
Projekte für Kameras und Zubehör im Bereich Video hat der Schweizer Hersteller Alpa angekündigt. Mit der Verfügbarkeit des Hasselblad H6D-100c-Digitalrückteils wird es möglich 4K-Videoaufnahmen im Mittelformat zu machen. Dies hat Alpa dazu veranlasst, das Angebot auf den Bereich Bewegtbild auszuweiten.
...Klick zum Weiterlesen
Alpa peilt den Videomarkt an
Projekte für Kameras und Zubehör im Bereich Video hat der Schweizer Hersteller Alpa angekündigt. Mit der Verfügbarkeit des Hasselblad H6D-100c-Digitalrückteils wird es möglich 4K-Videoaufnahmen im Mittelformat zu machen. Dies hat Alpa dazu veranlasst, das Angebot auf den Bereich Bewegtbild auszuweiten.

Bereits vor einiger Zeit hat Alpa Konnektivitäts-Elemente wie „Arri-Rosette“ und „Universal Rail“ (NATO Rail) eingeführt und bietet nun auch eine erste Adaption für Standard-15mm-Rods an.
Ab sofort wird das Unternehmen  nun auch das Hasselblad H6D-100c-Digitalrückteil im Kit mit unterschiedlichen Alpa-Kameras anbieten. Für Besitzer solcher Digitalrückteile wird es die Kits auch ohne Rückteil geben. Das Hasselblad  H6D-100c-Rückteil wird es jedoch nur im Kit mit einer Alpa-Kamera geben. Als Zubehör für den mobilen Einsatz einer Alpa-Kamera mit dem H6D-100c wird auch eine mobile externe Stromversorgung angeboten werden, die es ermöglicht, die Kameraauch unterwegs einzusetzen.

 

Alpa 4K Videolösung mit Hasselblad Mittelformat-Back.


Hasselblad bietet mit dem H6D-100c als Erster ein Digitalrückteil mit einem 100 Megapixel-CMOS-Sensor der Grösse 53,4 x 40,0 mm an, das heute schon 4K-Videos über den gesamten Sensor ermöglicht und in zukünftigen Sensorversionen sogar 8K bieten könnte. Dies entspricht bei 16:9 rund 53.4 x 30 mm und 61 mm Bildkreis. Für die Aufnahmen steht neben dem Hasselblad-proprietären RAW-Format, das mit Hilfe der Phocus-Software zu Cinema DNG konvertiert werden kann, auch die Möglichkeit zur Verfügung, Videos in HD-Qualität im H.264-Format aufzunehmen. Die Daten können auf SD- oder Cfast-Karten gespeichert werden.


Schon in Kürze soll es mehrere neue Module geben, die speziell auf die Nutzung im Videobereich ausgerichtet sind. Unter dem Projektnamen PLATON entwickelt Alpa derzeit neue Kamera-Modelle in Anlehnung an die Alpa 12 TC. Im Gegensatz zur TC mit variablem Anschluss, sind diese fest mit spezifischen Objektivanschlüssen ausgerüstet. Die ersten Modelle sind für ARRI-PL-Mount sowie Canon-EF-Anschluss für die Objektive der Canon EOS-Modelle konzipiert. Für die Alpa 12 TC, Alpa 12 FPS und die Modelle des Projektes PLATON wurde zudem ein „Light Weight Support“ entwickelt, mit dem standardisierte „15 mm Rods“ für Follow-Focus und weiteres Zubehör befestigt werden können.


In Kürze wird Alpa auch einen Anschluss für Pentax 67-Objektive anbieten. Bislang umfasst das Sortiment an videotauglichen Optiken  Objektive von Alpa Rodenstock, Hasselblad H, Haselblad V, Contax 645 sowie die manuell bedienbaren Mamiya Modelle.

9.12.2017
Die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) vergab 2015 das DGPh-Stipendium zur Geschichte des deutschsprachigen Photobuchs an Mareike Stoll. Ihre Forschungen zum Photobuch der Weimarer Republik mündeten in der Monographie „ABC der Photographie. Photobücher der Weimarer Republik als Schulen des Sehens“, die gerade im Verlag Walther König erschienen ist. Ihr Buch widmet sich der zentralen Entstehungsphase des deutschsprachigen Photobuchs, und es skizziert erstmals eine Theorie des Photobuchs als einer Schule des Sehens.
...Klick zum Weiterlesen
Publikation der DGPh-Preisträgerin Mareike Stoll erschienen
Die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) vergab 2015 das DGPh-Stipendium zur Geschichte des deutschsprachigen Photobuchs an Mareike Stoll. Ihre Forschungen zum Photobuch der Weimarer Republik mündeten in der Monographie „ABC der Photographie. Photobücher der Weimarer Republik als Schulen des Sehens“, die gerade im Verlag Walther König erschienen ist. Ihr Buch widmet sich der zentralen Entstehungsphase des deutschsprachigen Photobuchs, und es skizziert erstmals eine Theorie des Photobuchs als einer Schule des Sehens.

 

 


Stoll legt ihren Forschungen über das Entstehen des deutschsprachigen Photobuchs und seiner theoretischen, medienspezifischen, politischen und künstlerischen Kontexte ausgewählte Photobücher wie Aenne Biermanns 60 Bilder (1930) und Alfred Ehrhardts Das Watt (1937) zugrunde. Im Fokus ihrer Studie steht besonders die pädagogische Dimension des Photobuchs als „Wahrnehmungsfibel und Werkzeug der photographischen Alphabetisierung“ (Stoll). Damit versteht sie – hier den Zeitgenossen folgend – das Medium als Ausdruck einer utopischen und demokratischen Idee, nämlich der visueller Alphabetisierung. Für Stolls Vorgehensweise ist es kennzeichnend, dass sie nicht nur ausgewählte Sequenzen der Photobücher detailliert analysiert, sondern ihr Analysewerkzeug dabei überhaupt erst an den Büchern und Photographien entwickelt. Auf diese Weise macht sie die formale Rahmenbildung für die Photographien durch das Medium Buch und die damit verbundene Wahrnehmungsveränderung, aber auch das Berühren und Erblättern als Praktiken des Sehens und Begreifens und die eigene aktive Rolle des Betrachters und Lesers stark.

 

 

 

Mareike Stoll, Jahrgang 1979, studierte in Berlin und Turku Komparatistik und Kunstgeschichte, bevor sie an der Princeton University (USA) 2015 promovierte. Sie war zwischen 2005 und 2008 Assistentin in der Galerie Kicken Berlin und unterrichtete zuerst an der Princeton University (2015–2016) Germanistik, seit Sommer 2016 Deutsch am Bard College Berlin. Im November 2015 erhielt sie das DGPh-Stipendium zur Geschichte des deutschsprachigen Photobuchs. Das „ABC der Photographie“ ist aus den Forschungen zu ihrer Dissertation hervorgegangen.

Mit dieser Preisverleihung geht das DGPh-Stipendium zur Geschichte des deutschsprachigen Photobuchs zu Ende. Das Stipendium geht auf die Initiative und ein Legat von Manfred Heiting (DGPh) zurück, das Forschungen anregen sollte, die aktuelle Ansätze zur historischen Aufarbeitung von Produktion, Distribution und Rezeption photographisch illustrierter Bücher aufnehmen und weiter vorantreiben. Erschienen ist schon im letzten Jahr der Band von Julia Catherine Berger, Reise ans Meer. Maritime Bilder in Photoalbum und Photobuch, Dortmund 2016.

Mareike Stoll
ABC der Photographie. Photobücher der Weimarer Republik als Schulen des Sehens
Hg. von Angela Matyssek und Ditmar Schädel (beide DGPh)
Verlag Walther König, Köln 2018
272 Seiten, ca. 46 Abb.
ISBN: 978-3-96098-281-4

Das Buch ist über den Buchhandel oder die Geschäftsstelle der DGPh zu beziehen.

 

8.12.2017
Meer geht immer! Unter diesem Motto steht die Sail & Shoot 2018 veranstaltet vom Photo + Medienforum Kiel. Sowohl am 13.+14.7. und am 10.+11.8. steht bei den beiden Workshops die Landschafts- und Modefotografie auf dem Programm.
...Klick zum Weiterlesen
Photo + Medienforum Kiel: Sail & Shoot im Juli und August
Meer geht immer! Unter diesem Motto steht die Sail & Shoot 2018 veranstaltet vom Photo + Medienforum Kiel. Sowohl am 13.+14.7. und am 10.+11.8. steht bei den beiden Workshops die Landschafts- und Modefotografie auf dem Programm.

 

 

 

Wer möchte nicht ab und zu dem Alltag entfliehen? Mit dem Workshop Sail & Shoot bietet sich dazu eine hervorragende Gelegenheit. Mit diesem Workshop darf man nicht nur ans Steuer der Segelyacht und lernt die Grundregeln des Segelns kennen, sondern kann auch seine Kenntnisse zu den  Themen Landschafts- und Modefotografie erweitern.

Die Übernachtung von Freitag auf Samstag erfolgt an Bord der Segelyacht. Naturfeeling pur! Es sind 2 Doppelkajüten und 2 Einzelkajüten vorhanden. Gesegelt wird entlang der Schlei von Kiel nach Kappeln.
Für den Workshop wird ein Model und die nötige Technik zur Beleuchtung on Location gestellt.

Der komplette Preis mit Segelspaß und Fotografieworkshop liegt bei 499 Euro. Die Verpflegungspauschale beträgt 100 Euro.

 

www.photomedienforum.de

 

 

 

8.12.2017
Das modulare Stativsystem TrioPod von Novoflex hat mit seinen vielfältigen Möglichkeiten weltweit schon zahlreiche Fotografen begeistert. Jetzt bietet der innovative Hersteller Novoflex Sets dieses herausragenden Stativsystems an, die mit verschiedenen Beinvarianten, Stativköpfen und Schnellkupplungen bestückt sind.
...Klick zum Weiterlesen
Novoflex TrioPod Stativsystem
Das modulare Stativsystem TrioPod von Novoflex hat mit seinen vielfältigen Möglichkeiten weltweit schon zahlreiche Fotografen begeistert. Jetzt bietet der innovative Hersteller Novoflex Sets dieses herausragenden Stativsystems an, die mit verschiedenen Beinvarianten, Stativköpfen und Schnellkupplungen bestückt sind.

 

 

Die Sets erleichtern sowohl dem Fotografen als auch dem Handel die Entscheidung und den Einstieg in dieses faszinierende Stativsystem, dass sich seit seiner Einführung 2013 so hervorragend bewährt hat. Zu den neuen Sets, die mit verschiedenen Beinvarianten, Stativköpfen und Schnellkupplungen bestückt sind, gehören jeweils auch noch drei Minibeine, eine Stativtasche sowie ein Dreieckstuch, das zwischen die Beine gespannt werden kann und zur Beschwerung des Stativs bzw. zur Aufnahme der Fotoausrüstung dient.

 

Das sind die sechs unterschiedlich ausgestattete Stativsets von Novoflex:

 

TrioPod Travelset mit ClassicBall 2

mit 5-Segment Carbonbeinen, 8-lagig

Auszugslänge der Beine: 31,5 cm – 110 cm

max. Arbeitshöhe: 114 cm

min. Arbeitshöhe: 14,5 cm (bei Verwendung der austauschbaren

Minibeine)

Packmaß: 44 cm (Basis mit Beinen)

max. Belastung: 5 kg

oberer Gewindeanschluss: 1/4“, austauschbar gegen 3/8“

Komplettgewicht: ca. 1.250 Gramm

Lieferumfang: austauschbare Minibeine, Stativtasche, Kupplung

Q=MOUNT Mini, QPL Slim 25 Wechselplatte und Dreieckstuch

TRIO-TC

Artikelnummer: TRIOTRAVEL CB

UVP: 799 Euro

 

TrioPod Travelset mit MagicBall Mini

mit 5-Segment Carbonbeinen, 8-lagig

Auszugslänge der Beine: 31,5 cm – 110 cm

max. Arbeitshöhe: 113,5 cm

min. Arbeitshöhe: 14 cm (bei Verwendung der austauschbaren

Minibeine)

Packmaß: 44 cm (Basis mit Beinen)

max. Belastung: 5 kg

oberer Gewindeanschluss: 1/4“
Komplettgewicht: ca. 1.180 Gramm
Lieferumfang: austauschbare Minibeine, Stativtasche, Dreieckstuch
TRIO-TC
Artikelnummer: TRIOTRAVEL MB
UVP: 579 Euro

TrioPod Set mit CB3 II

mit 5-Segment Carbonbeinen, 8-lagig

Auszugslänge der Beine: 42,5 cm – 129 cm

max. Arbeitshöhe: 134,5 cm

min. Arbeitshöhe: 16 cm (bei Verwendung der austauschbaren

Minibeine)

Packmaß: 56,5 cm (Basis mit Beinen)

max. Belastung: 8 kg

oberer Gewindeanschluss: 1/4“, austauschbar gegen 3/8“

Komplettgewicht: ca. 1.950 Gramm

Lieferumfang: austauschbare Minibeine, Stativtasche, Kupplung

Q=MOUNT, QPL1 Wechselplatte und Dreieckstuch TRIO-TC

Artikelnummer: TRIOMEDIUM CB

UVP: 899 Euro

 

TrioPod Set mit MB50

mit 5-Segment Carbonbeinen, 8-lagig

Auszugslänge der Beine: 42,5 cm – 129 cm

max. Arbeitshöhe: 134 cm

min. Arbeitshöhe: 15,5 cm (bei Verwendung der austauschbaren

Minibeine)

Packmaß: 56 cm (Basis mit Beinen)

max. Belastung: 8 kg

oberer Gewindeanschluss: 1/4“

Komplettgewicht: ca. 1.910 Gramm

Lieferumfang: austauschbare Minibeine, Stativtasche,

Dreieckstuch TRIO-TC

Artikelnummer: TRIOMEDIUM MB

UVP: 699 Euro

 

TrioPod Set mit Ball NQ

mit 3-Segment Aluminiumbeinen

Auszugslänge der Beine: 62 cm – 160 cm

max. Arbeitshöhe: 161 cm

min. Arbeitshöhe: 14,5 cm (bei Verwendung der austauschbaren

Minibeine)

Packmaß: 73,4 cm (Basis mit Beinen)

max. Belastung: 7 kg
Komplettgewicht: ca. 2.210 Gramm
Lieferumfang: austauschbare Minibeine, Stativtasche,
Wechselplatte QPL1 und Dreieckstuch TRIO-TC
Artikelnummer: TRIOEASY NQ
UVP: 529 Euro

TrioPod Set mit Wanderstöcken und MagicBall FREE

mit zwei 3-Segment Wanderstöcken und einem 4-Segment

Carbonbein

Auszugslänge der Beine: 49,5 cm – 158 cm (Carbonbein)

Auszugslänge: 71 cm – 150 cm (Wanderstock mit Griff)

max. Arbeitshöhe: 151,5 cm

min. Arbeitshöhe: 14 cm (bei Verwendung der austauschbaren

Minibeine)

Packmaß: 61,5 cm (Basis mit Beinen)

max. Belastung: 5 kg

Komplettgewicht: ca. 1.670 Gramm

Lieferumfang: austauschbare Minibeine, Stativtasche,

Dreieckstuch TRIO-TC

Artikelnummer: TRIOFREE

UVP: 699 Euro

 

 

 

Alle Sets haben folgende Gemeinsamkeiten:

Der Durchmesser der Beinsegmente beträgt 21,9 / 18,9 / 15,9 /

12,9 / 9,9 mm. Die Stativbeine lassen sich im Winkel von 20°,

40°, 60° oder 87° abspreizen. Zu diesem Zweck ist die Stativschulter

mit den entsprechenden Rastwinkeln ausgestattet.

Außerdem befinden sich an der Stativschulter seitliche

Zubehöranschlüsse mit jeweils 1/4“ und 3/8“ Gewinde. Des

Weiteren ist am unteren Beinabschluss je ein Stahlspike unterhalb

einer Gummikappe vorhanden.

Durch die Austauschbarkeit der Beine ermöglichen alle Sets den

flexiblen Aufbau folgender Stativvarianten:

• 3-Beinstativ, groß

• 3-Beinstativ, Mini – Tischstativ bzw. Stativ für bodennahes

arbeiten

• Einbeinstativ

• Anlehnstativ – Verwendung von zwei Minibeinen und einem

langen Bein.

Und für den Fall, dass zu einem späteren Zeitpunkt andere

Stativbeine

oder Wanderstöcke benötigt werden, lassen sich die

Sets zu jeder Zeit entsprechend erweitern bzw. ergänzen.

Die sechs kompletten Stativsets sind ab sofort erhältlich.

 

www.novoflex.de

6.12.2017
Noch sind es einige Monate bis Zingst an der Ostsee mit seinem Umweltfotofestival horizonte wieder Mittelpunkt der Welt der Fotografie ist. Der bekannte Naturfotograf Norbert Rosing, der jedes Jahr dort mit geübter Hand für eine spannende Mischung bei den Multivisionsshows sorgt, hat jetzt das Programm für 2018 vorgestellt.
...Klick zum Weiterlesen
Umweltfotofestival horizonte zingst 2018 Das sind die Multivisionsshows!
Noch sind es einige Monate bis Zingst an der Ostsee mit seinem Umweltfotofestival horizonte wieder Mittelpunkt der Welt der Fotografie ist. Der bekannte Naturfotograf Norbert Rosing, der jedes Jahr dort mit geübter Hand für eine spannende Mischung bei den Multivisionsshows sorgt, hat jetzt das Programm für 2018 vorgestellt.

 Foto Norbert Rosing

 

Die besten Wildlife-Fotografen berichten in Bild und Wort auf dem Fotofestival über faszinierende Naturerlebnisse bei den abendlichen Vorträge in der Multimediahalle.

Das Themenspektrum reicht von der Schönheit lokaler Landschaft bis hin zu abenteuerlichen Fernreisen. Die Referenten zählen zur internationalen Elite der Wildlife-Fotografie. Jeder Beitrag vermittelt einen ganz speziellen, nicht selten abenteuerlichen Blick auf besondere Länder und Naturphänomene rund um die Welt. Begleitet werden die Vorträge von einer Fotoausstellung mit den besten Bildern der auftretenden Fotografen.

Der Kartenvorverkauf für die Multivisionsshows 2018 hat schon begonnen und erfahrungsgemäß sind die Plätze so begehrt, dass man gut daran tut, sich rechtzeitig Karten zu sichern.

 

Das Programm

 

»Mein wildes Deutschland«

Referent: Norbert Rosing
Termin: 19.05.2018 | 20.00 Uhr

 

»Deutschlands wilde Wölfe«



Referent: Axel Gomille
Termin: 20.05.2018 | 20.00 Uhr

 

»Mongolei - Mit Kind und Kamel unterwegs im Nomadenland«

Referent: Barbara Vetter und Vincent Heiland
Termin: 21.05.2018 | 20.00 Uhr


»Kranichwelten - Traditionelle und neue Pfade in Europa«


Referent: Günter Nowald
Termin: 22.05.2018 | 20.00 Uhr

 

»Kuba zwischen Traum und Wirklichkeit«

Referent: Tobias Hauser
Termin: 23.05.2018 | 20.00 Uhr

 

»Mein Weg raus…«

Referent: Hermann Hirsch
Termin: 24.05.2018 | 20.00 Uhr

 

»Hoher Himmel - Weites Land. Mein Blick auf das Wattenmeer«

Referent: Martin Stock
Termin: 25.05.2018 | 20.00 Uhr

 

»Tiergeschichten aus Amerika«

Referent: Heidi und Hans-Jürgen Koch
Termin: 26.05.2018 | 20.00 Uhr

 

»Naturwunder Afrikas: Vulkane - Gorillas und Schimpansen.«

Referent: Josef Friedhuber
Termin: 28.05.2018 | 20.00 Uhr

 

100 Tage Ozeane«

Referent: York Hovest
Termin: 29.05.2018 | 20.00 Uhr

 

 

»#jaworskyj - AROUND THE WORLD - Deutschland«

Referent: Benjamin Jaworskyj
Termin: 30.05.2018 | 20.00 Uhr

 

»Ursprungskräfte der Erde«

Referent: Olivier Grunewald
Termin: 31.05.2018 | 20.00 Uhr
Vortrag in Englisch

 

»Im Bann des Nordens - Abenteuer am Polarkreis«

 

 

Referent: Bernd Römmelt
Termin: 01.06.2018 | 20.00 Uhr

 

»Immer wieder Russland - Abenteuer, Wodka, Kaviar«

Referent: Holger Fritzsche
Termin: 02.06.2018 | 20.00 Uhr

 

 

https://www.erlebniswelt-fotografie-zingst.de

 

6.12.2017
Epson, ein führender Hersteller von Augmented Reality (AR)-Brillen, wird die Produktion seiner Moverio Smart Glasses ausweiten und gleichzeitig die Preise der Modelle für den Businessbereich senken. Damit reagiert das Unternehmen auf die wachsende Nachfrage nach AR-Branchenlösungen zum Beispiel im Einzelhandel, im Gesundheits- und Bildungswesen, in der Zahnmedizin oder der Unterhaltungsbranche. Auch im Bereich Reparatur und Wartung sowie in Museen werden AR-Brillen zunehmend eingesetzt.
...Klick zum Weiterlesen
Moverio AR-Brillen: Epson steigert Produktion und senkt Preise
Epson, ein führender Hersteller von Augmented Reality (AR)-Brillen, wird die Produktion seiner Moverio Smart Glasses ausweiten und gleichzeitig die Preise der Modelle für den Businessbereich senken. Damit reagiert das Unternehmen auf die wachsende Nachfrage nach AR-Branchenlösungen zum Beispiel im Einzelhandel, im Gesundheits- und Bildungswesen, in der Zahnmedizin oder der Unterhaltungsbranche. Auch im Bereich Reparatur und Wartung sowie in Museen werden AR-Brillen zunehmend eingesetzt.

 

„Die Entwicklung von Augmented Reality schreitet schnell voran: Viele Unternehmen schließen jetzt ihre Machbarkeitsstudien ab und beginnen mit der großflächigen Implementierung“, sagt Valerie , Head of New Market Development für Moverio bei Epson. „Dank Skaleneffekten und der größeren Nachfrage nach den marktführenden AR-Brillenlösungen von Epson können wir die Moverio noch preisgünstiger anbieten. In den nächsten eineinhalb Jahren erwarten wir einen weiteren erheblichen Anstieg an Augmented Reality-Anwendungen am Arbeitsplatz. Wir möchten, dass so viele Unternehmen wie möglich von den Vorteilen unserer Augmented Reality-Brillen profitieren.“

Epson gehört zu den Pionieren im Bereich Augmented Reality und brachte bereits seit 2011 seine erste Smart Glasses auf den Markt. Der japanische Technologiekonzern fokussiert sich speziell auf gewerbliche Anwendungen und Funktionalitäten und hebt sich damit von anderen Smart Glasses auf dem Markt ab.

Epson arbeitet eng mit Entwicklern, speziell mit ISVs (Independent Software Vendors) aus allen Branchen zusammen, um praxisnahe Anwendungen zur Optimierung des Arbeitsplatzes zu entwerfen. Die neue Preisgestaltung bezieht sich auf die AR-Brillen im Business-Umfeld (Moverio BT-350, BT-2000 und BT-2200).

Die neuste Moverio Generation ist derzeit die leichteste, auf Si-OLED basierende Smart Glasses mit transparenten Gläsern auf dem Markt. Die digitale Display-Technologie auf Siliziumbasis ermöglicht ein vollkommen mobiles AR-Erlebnis und eignet sich besonders für Anwendungen, bei denen es darauf ankommt, dass die Hände während der Nutzung frei bleiben.

Valerie Riffaud-Cangelosi: „Das Design und der Tragekomfort der Moverio ist entscheidend für den Erfolg der Brille im Unternehmensbereich, zumal beispielsweise die BT-350 ganz auf gewerbliche Anwendungen ausgerichtet ist. Aufgrund ihrer robusten Bauweise und ihres hohen Komforts kann sie am Arbeitsplatz, unabhängig davon, welche Kopfform bzw. -größe der Anwender hat oder ob er Brillenträger ist, bequem über einen längeren Zeitraum genutzt werden. Neben einer für den Arbeitstag idealen Akkulaufzeit von bis zu sechs Stunden unterstützt die Brille unter anderem Bluetooth Low Energy, WLAN sowie Miracast und verfügt über Bewegungssensoren. Die Smart Glasses sind zudem 3D-fähig und können Elemente vor einem Besucher mithilfe einer hochauflösenden Stereokamera mit fünf Megapixeln visuell erfassen.“

 

Moverio BT-350: 900 Euro (zzgl. MwSt.)
Moverio BT-2000: 1.650 Euro (zzgl. MwSt.)
Moverio BT-2200: 1.650 Euro (zzgl. MwSt.)

 

 

Die Moverio BT-2200 ist eine robuste Augmented Reality-Brille, speziell geeignet für komplexe Aufgaben in anspruchsvollen Umgebungen, wie zum Beispiel Produktionsanlagen.

 

6.12.2017
Fotoausstellung Salzburg . Die Leica Galerie und Boutique Salzburg stellt in ihrem PopUp Store und Galerie zwei bekannte österreichische Künstler aus. „Fashion“ und „Food“ – so heißen die beiden Zutaten, die der Südtiroler Sternekoch Roland Trettl und der österreichische Werbefotograf Helge Kirchberger zu einer bislang völlig unbekannten Melange vereinen. 11. bis 21. Dezember 2017
...Klick zum Weiterlesen
Fashion Food by Roland Trettl und Helge Kirchberger
Fotoausstellung Salzburg . Die Leica Galerie und Boutique Salzburg stellt in ihrem PopUp Store und Galerie zwei bekannte österreichische Künstler aus. „Fashion“ und „Food“ – so heißen die beiden Zutaten, die der Südtiroler Sternekoch Roland Trettl und der österreichische Werbefotograf Helge Kirchberger zu einer bislang völlig unbekannten Melange vereinen. 11. bis 21. Dezember 2017

 

Auf der blanken Haut wunderhübscher Models akribisch arrangiertes Food zur überraschenden Fashion arrangiert – mit diesem innovativ-schrägem Konzept wissen der Spitzenkoch und der Werbefotograf zu überraschen.

Lauchzwiebeln als Kopfschmuck, Lachsstreifen als Tank-Top, sepiagefärbter Nudelteig als hautenges Kostüm, ein Oktopus als Tunika – die Kreativität eines Roland Trettl sowie die fotografische Brillanz eines Helge Kirchberger führen zu völlig neuen Arrangements, die sowohl im Detail wie in der Totalen zu begeistern wissen.

Sternekoch Roland Trettl: „Fashion und Food sind meine beide gro.en Leidenschaften – hier darf ich sie endlich vereinen.“ Und der Werbe-Fotograf Helge Kirchberger: „Schon nach dem ersten Probe-Shooting wussten wir, dass uns hier etwas völlig Neues gelingt.“

Experimentelle Fotografie vom Feinsten. Ob bei „Germany`s Next Top-Model“ oder als opulenter Bildband der „Collection Rolf Heyne-Verlag“. Ob als Publikums-Magnet im Düsseldorfer NRW-Forum oder als Anziehungspunkt im Berliner Museum für Kommunikation. Und jetzt ist diese besondere Ausstellung nur für kurze Zeit im Leica PopUp Store und Galerie zu sehen.

 

5.12.2017
Eine LED Leuchtplatte im Format A4+ bei der sich die Helligkeit und Farbtemperatur steuern lassen, hat reflecta vorgestellt. Wer es häufig Durchlichtvorlagen wie Dias oder Negative sichtet, wird um den Einsatz einer Leuchtplatte nicht herum kommen. Die reflecta Leuchtplatte A4+ besitzt ein LED Leuchtfeld von 310 x 210 mm, so dass 24 gerahmte Kleinbild-Dias auf einmal betrachtet werden können.
...Klick zum Weiterlesen
reflecta bringt LED-Leuchtplatte mit regelbarer Farbtemperatur
Eine LED Leuchtplatte im Format A4+ bei der sich die Helligkeit und Farbtemperatur steuern lassen, hat reflecta vorgestellt. Wer es häufig Durchlichtvorlagen wie Dias oder Negative sichtet, wird um den Einsatz einer Leuchtplatte nicht herum kommen. Die reflecta Leuchtplatte A4+ besitzt ein LED Leuchtfeld von 310 x 210 mm, so dass 24 gerahmte Kleinbild-Dias auf einmal betrachtet werden können.

Mit steuerbarer Helligkeit und Farbtemperatur: LED Leuchtplatte A+ von reflecta.


Mit dem Farbregler der neuen Leuchtplatte lassen sich unterschiedliche Lichtsituationen zu simulieren. Mit Hilfe solcher Leuchtplatten lassen sich Zeichnungen korrigieren, Skizzen verfeinern oder kontrollieren. Kleinbild-Dias, sortiert in Archivhüllen können komplett auf den Leuchtplatten betrachtet werden. Die Leuchtplatte ist ein wichtiges Arbeitsmittel in Druckereien sowie in Film, Foto, Repro und Tattoo Studios. Auf einer Leuchtplatte lässt sich durchsichtiges Material wie z. B. Transparentpapier übereinanderlegen und bearbeiten.
Den dimmbaren LEDs attestiert reflecta eine Lebensdauer von rund 50.000 Stunden. Sie liefern eine gleichmäßige Ausleuchtung des Leuchtfeldes, so dass auch die Randbereiche zum Betrachten genutzt werden können.  
Aufgrund des Gewichts von gerade einmal 640 Gramm bei einer Dicke von nur 0,8 cm lässt sich die Leuchtplatte leicht transportieren und verstauen. Durch das flache, klassische Design lässt siesich als Hingucker an jedem Arbeitsplatz harmonisch integrieren.






5.12.2017
Die neuen Canon PIXMA TS205 und PIXMA TS305 Inkjet-Drucker können randlose Fotos im Format 10 x 15 cm in nur 65 Sekunden ausgeben. Die schwarze Pigmenttinte sorgt für die randscharfe Wiedergabe von Texten und die farbstoffbasierten Tinten liefern lebendige Farben für eine hohe Bildqualität.
...Klick zum Weiterlesen
Canon kündigt die beiden preiswerten Heimdrucker PIXMA TS205 und PIXMA TS305 an
Die neuen Canon PIXMA TS205 und PIXMA TS305 Inkjet-Drucker können randlose Fotos im Format 10 x 15 cm in nur 65 Sekunden ausgeben. Die schwarze Pigmenttinte sorgt für die randscharfe Wiedergabe von Texten und die farbstoffbasierten Tinten liefern lebendige Farben für eine hohe Bildqualität.

 

Canon Pixma TS205 Drucker:

 

Die Drucker wurden so konzipiert, dass Produktivität und Kosteneffizienz im Mittelpunkt stehen. Dazu tragen beispielsweise energiesparende Funktionen wie die automatische Aus- und Einschaltfunktion bei. Die optionalen XL-Tinten sorgen für einen selteneren Austausch und einen kostengünstigeren Druck: Die schwarze XL-Tinte reicht im Vergleich zur Standardpatrone für eine rund 2,2-fach höhere Druckmenge. Beide Drucker sind mit Sensoren für die Papiererkennung ausgestattet, die Fehldrucke verhindern.

 

Canon Pixma TS 305 mit WiFi und Smartphone-Bedienung.

 

Der PIXMA TS305 verfügt auch über WLAN und ist mit Apple AirPrint sowie Mopria kompatibel und damit perfekt für den Druck von kompatiblen Mobilgeräten.  Die WLAN-Einrichtung ist dank separater Tasten auf dem Drucker schnell erledigt. Auch der Druck aus Cloud-Diensten ist via App mit PIXMA Cloud Link möglich.

 Mit dem TS305 ist man sogar dann in bester Verbindung, wenn eine WLAN-Verbindung vor Ort schwächelt: einfach den „Zugriffspunktmodus“ aktivieren. Diese Direktverbindung zum Drucker sorgt dafür, dass weder ein WLAN-Router noch eine Internetverbindung oder ein Passwort nötig sind, um den Drucker kabellos zu nutzen.

 Der neue TS305 bietet Anwendern einen weiteren Vorteil: Er kann auch entsprechend eines Multifunktionssystems kopieren, wenn er über die Canon PRINT App angesteuert wird. Mit der praktischen „Kopie über Smartphone“-Funktion können Benutzer ein beliebiges Dokument bis A4 auf den Drucker legen und dann mit dem Smartphone abfotografieren, sei es ein Busfahrplan oder eine Rechnung – und in eine PDF-Datei konvertieren, um sie zu speichern, weiterzugeben oder auszudrucken.

 Der TS305 verfügt über ein speziell gestaltetes Gittermuster, mittels dem das Dokument akkurat auf dem Drucker platziert werden kann. Selbst wenn das Dokument schräg erfasst wird, entzerrt die App die Kanten und sorgt automatisch für einen professionellen Look.

 

Preise:

 Canon TS205: 49 Euro

Canon TS305: 59 Euro

 

TS205 ist ab Januar im Handel erhältlich. TS305 wird selektiv vermarktet

3.12.2017
Eine sicherlich spannende Veranstaltung bietet das München Haus der Kunst am 14. Dezember 2017 und 19 Uhr: Dann wird der weltberühmte Fotokünstler Thomas Struth mit Kurator Ulrich Filmes über seine Arbeit sprechen.
...Klick zum Weiterlesen
Haus der Kunst München: Künstlergespräch Thomas Struth 14.12.
Eine sicherlich spannende Veranstaltung bietet das München Haus der Kunst am 14. Dezember 2017 und 19 Uhr: Dann wird der weltberühmte Fotokünstler Thomas Struth mit Kurator Ulrich Filmes über seine Arbeit sprechen.

Thomas Struth: Figure Ground

Haus der Kunst 2017
Installationsansicht / Installation view
Photo: Maximilian Geuter

 

Bevor die Ausstellung „Thomas Struth: Figure Ground" am 7. Januar zu Ende geht, spricht der Künstler im Haus der Kunst über seine Strategien der Themenwahl, über individuelle Prozesse der Bildfindung, das Spannungsverhältnis von kühler Konzeption und ästhetischer Wahrnehmung, sowie über die zunehmend prekäre Beziehung von natürlicher Umwelt und technisierten Lebensräumen. 

 

 

National Gallery 1, London 1989
Chromogenic print
180,0 x 196,0 cm
© Thomas Struth

 

Seit über 30 Jahren setzt sich Thomas Struth auf hoher Reflexionsebene mit dem Medium Fotografie auseinander. Mit Ulrich Wilmes, Hauptkurator im Haus der Kunst, diskutiert der Künstler zudem sein ausgeprägtes soziales Interesse und seine Auseinandersetzung mit aktuellen Entwicklungen von Forschung unter dem Diktat der Globalisierung. 

In deutscher Sprache
Eintritt 5 Euro

 

Haus der Kunst, Prinzregentenstraße 1, München

 

1.12.2017
Seit mehr als vierzig Jahren steht der Name Cullmann für praxisgerechtes und qualitativ hochwertiges Foto- und Videozubehör. In diesem Sinne wurden auch die neuen Malaga Taschen entwickelt und produziert, die mit 14 Modellvarianten aufwarten.
...Klick zum Weiterlesen
Vielfalt: Malaga Taschen von Cullmann
Seit mehr als vierzig Jahren steht der Name Cullmann für praxisgerechtes und qualitativ hochwertiges Foto- und Videozubehör. In diesem Sinne wurden auch die neuen Malaga Taschen entwickelt und produziert, die mit 14 Modellvarianten aufwarten.

 

Für ambitionierte Hobbyfotografen zählt nicht nur die Kamera, sonder auch das Zubehör muss stimmen und dazu gehört natürlich Tasche oder Rucksack für den Transport. Mit den neuen Malaga Taschen präsentiert Cullmann eine Serie, die vor allem durch ihre Vielfalt, ihre Qualität und die Funktionalität im klassischen Look überzeugt. Dabei sticht sie durch fünf verschiedene Farbvarianten heraus. Dank der Vielfalt der verschiedenen Modelle finden alle Arten von Kameras – von kompakt bis zur Spiegelreflex – ihren sicheren Aufbewahrungsort.

Vierzehn verschiedene Modelle geben dem Fotografen die freie Auswahl. Die Malaga Compact 200, 300 und 400 wird ihrem Namen gerecht und ist der passende Platz für Kompaktkameras.

Die Malaga Vario 200 eignet sich für die Aufbewahrung von Systemkameras, Camcordern oder Actioncams. In die Malaga Vario 400 passen am besten DSLR, Systemkamera oder Camcorder. Das gleiche gilt für die Modelle Maxima 120 und Maxima 200. Die Malaga Action Varianten 150, 200 und 300 sind für DSLR und Systemkameras gedacht. Abgerundet wird die Reihe durch den Rucksack MALAGA BackPack 550+ für DSLR und Systemkameras.

Im Design folgt Cullmann dem klassischen Look, belebt durch fünf Farbvarianten. Die Modelle Vario, Action und Maxima sind in Schwarz, Braun und Rot erhältlich. Zusätzlich zu diesen Farben hat der Käufer bei den Compact-Modellen noch die Farben Blau und Grün zur Auswahl. Der BackPack 550+ und die Maxima 300 sind nur in Schwarz erhältlich.

Alle Modelle sind aus 450D Rip Stop Polyester mit PU-Beschichtung gefertigt und so gut gegen Regen geschützt. Dem gleichen Zweck dient der wasserabweisende Doppelreißverschluss für das Hauptfach. Zum Schutz gegen Abrieb und Schmutz ist der Taschenboden mit Kunststoff beschichtet.

Die Vielfalt der Taschen zeigt sich auch an den zahlreichen Aufbewahrungsmöglichkeiten für Zubehör. Der Innenraum der Taschen hat verstellbare Einteiler, mit denen sich jedes Modell auf die individuelle Ausstattung anpassen lässt. Die Fronttasche ist mit Reißverschluss und Dehnfalte versehen, so dass genügend Platz vorhanden ist. Zwei seitliche aufgesetzte Taschen in Stofffarbe bieten zusätzlichen Platz. Zwei Netztaschen an der Deckelinnenseite und eine Netztasche im Hauptinnenfach machen den Stauraum komplett. Damit finden Kamera, Zubehör und viele Kleinteile in den Taschen Platz – und gleichzeitig herrscht Ordnung.

 

 

Als Rucksack ist der BackPack 550+ auch für größere Touren geeignet. Die Stativbefestigung macht es einfach, das Stativ mitzunehmen. Zwei Seitentaschen für Trinkflaschen garantieren die Versorgung während der Tour. Die Fronttasche im A4-Format bietet Platz für unterschiedliche Dinge, beispielsweise die benötigten Reiseunterlagen. Auch im Innern hat der BackPack 550+ einiges zu bieten: Mit iPad-Fach (9,7 Zoll), Kugelschreiberfach und zwei Taschen aus Neopren-Material ist er der ideale Begleiter für längere Touren und bietet Sicherheit und Schutz für Kamera, Laptop und mehr.

 

Verfügbarkeit:

Die neue Taschenserie MALAGA Compact, Vario, Action und

Maxima sind ab sofort im Handel erhältlich. Ende Januar folgt dann

der Mala BackPack.

 

Unverbindliche Preisempfehlung:

25,99 Euro inkl. Mwst. für die MALAGA Vario 100

29,99 Euro inkl. Mwst. für die MALAGA Vario 200

32,99 Euro inkl. Mwst. für die MALAGA Vario 400

29,99 Euro inkl. Mwst. für die MALAGA Action 150

30,99 Euro inkl. Mwst. für die MALAGA Action 200

33,99 Euro inkl. Mwst. für die MALAGA Action 300

35,99 Euro inkl. Mwst. für die MALAGA Maxima 70

38,99 Euro inkl. Mwst. für die MALAGA Maxima 120

42,99 Euro inkl. Mwst. für die MALAGA Maxima 200

47,99 Euro inkl. Mwst. für die MALAGA Maxima 300

12,99 Euro inkl. Mwst. für die MALAGA Compact 200

13,99 Euro inkl. Mwst. für die MALAGA Compact 300

14,99 Euro inkl. Mwst. für die MALAGA Compact 400

59,99 Euro inkl. Mwst. für den MALAGA BackPack 550+

1.12.2017
Zum 50-jährigen Jubiläum der "International Leica Society of America“ (LHSA) bringt Leica eine Sonderedition des Leica APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH.heraus Seit einem halben Jahrhundert widmet sich die Gesellschaft der Erforschung sowie der Geschichte von Leica und der Anwendung der Produkte. Den Auftakt zum 2018 stattfindenden Jubiläum bildet eine eigens zu diesem Zweck designte Sonderedition des Leica APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH..
...Klick zum Weiterlesen
Leica APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH. als “LHSA” Sonderedition
Zum 50-jährigen Jubiläum der "International Leica Society of America“ (LHSA) bringt Leica eine Sonderedition des Leica APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH.heraus Seit einem halben Jahrhundert widmet sich die Gesellschaft der Erforschung sowie der Geschichte von Leica und der Anwendung der Produkte. Den Auftakt zum 2018 stattfindenden Jubiläum bildet eine eigens zu diesem Zweck designte Sonderedition des Leica APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH..

Das Leica APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH. als “LHSA” Sonderedition
gibt es in den Farben Schwarz und Silber.

 

Das Erscheinungsbild der Sonderedition des Leica APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH. erinnert an das Summicron 1:2/50 von 1954. Es vereint die herausragende Abbildungsleistung des heutigen Objektivs, das erstmals die Möglichkeiten moderner digitaler Kameras hinsichtlich Kontrast und Auflösung in vollem Umfang nutzen konnte, mit dem Look aus den 1950er-Jahren.
Je nach gewählter Farbvariante der Sonderedition „LHSA“ erscheinen die äußeren, aus Messing gefertigten Teile in einer schwarzen Lackierung oder sind silbern verchromt. Dies gilt auch für die separate Gegenlichtblende, die im Stil der 1950er-Jahre gehalten ist und den Objektivdeckel. Beide werden aus Messing gefertigt. Während die Gravuren für die Feet-Angabe auf dem Entfernungseinstellungsring beider Varianten in Rot gehalten sind, unterscheiden sich die anderen Gravuren farblich je nach gewähltem Objektiv: Auf dem schwarz lackierten sind sie weiß und auf dem silbern verchromten sind sie schwarz. Die Sonderseriennummer wurde auf dem Blendenring eingraviert und ist bei der silbern verchromten Variante schwarz und bei der schwarzen Variante des Objektivs nicht farblich ausgelegt. Weitere Gravuren befinden sich auf dem Bajonettring: „MADE IN GERMANY“ und das LHSA Logo – beide nicht farblich ausgelegt.
Die LHSA Sonderedition des APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH. ist auf 500 Exemplare limitiert. 300 Exemplare davon sind schwarz lackiert und 200 silbern verchromt. Beide Versionen werden in einer besonders hochwertigen Verpackung – inklusive Echtheitszertifikat – ausgeliefert.

Preis: ca. 9.100 Euro

1.12.2017
Die Live 360 Camera von Yi Technology kann 360-Grad-Videos in 5,7K Qualität bei 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Sie bietet unmittelbares 4K-In-device-Stitching und eine 4K-Live-Streaming Funktion. Mit der YI 360 VR lassen sich ganz einfach High-End Virtual-Reality-Videos erstellen.
...Klick zum Weiterlesen
YI Technology stellt Live 360 VR Camera vor
Die Live 360 Camera von Yi Technology kann 360-Grad-Videos in 5,7K Qualität bei 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Sie bietet unmittelbares 4K-In-device-Stitching und eine 4K-Live-Streaming Funktion. Mit der YI 360 VR lassen sich ganz einfach High-End Virtual-Reality-Videos erstellen.

 

Yi Live 360 VR Camera.


Die YI 360 VR ist eine handliche und leicht montierbare Kamera, die als erste VR-fähige Kamera High-Fidelity 360-Grad-Videoerfassung ermöglicht. Sie kombiniert die einfache, mobile Anwendung mit 4K-In-device-Stitching und 4K-Live-Streaming  auf zahlreichen Social-Media-Kanälen und Plattformen. Damit präsentiert sich die Kamera als eine Komplettlösung für die einfache, schnelle und ortsunabhängige Aufnahme von 360-Grad-Videos.

Weitere Leistungsmerkmale der Kamera:
• Zwei 220-Grad-8-Glaslinsen enthalten zwei asphärische Glaslinsen mit je einer 2.0-Blende
• In-Camera-Video-Stitching bis zu 4K/30fps  
• PC Application für 5,7K/30fps-Video-Stitching
• Integriertes 2,4GHz- und 5GHz-WLAN für Live-Streaming in 4K
• Fünf Video-Vorschau-Optionen innerhalb der App inklusive Stretched View, Little Planet, Round, Panorama und Dual VR View
• Bis zu 60 Minuten Akkulaufzeit bei 4K/30fps
• Kompatibel mit den VR-Headsets Oculus Rift und HTC Vive

Preis
Live 360 VR Camera: ca. 370 Euro



1.12.2017
Leica stellt Noctilux-M 1:1,25/75 ASPH. für das Leica M-System vor.Der Name „Noctilux“ steht seit mehr als einem 50 Jahren für extrem lichtstarke Objektive mit exzellentem Optikdesign an der Grenze des Machbaren. Eine sehr geringe Schärfentiefe, kombiniert mit einer hohen Abbildungsleistung sind die Kennzeichen des neuen Leica Noctilux-M 1:1,25/75 ASPH.. Mit seiner Brennweite von 75 mm bietet es sich besonders für Portrait-Aufnahmen an.
...Klick zum Weiterlesen
Leica stellt Noctilux-M 1:1,25/75 ASPH. für das Leica M-System vor.
Leica stellt Noctilux-M 1:1,25/75 ASPH. für das Leica M-System vor.Der Name „Noctilux“ steht seit mehr als einem 50 Jahren für extrem lichtstarke Objektive mit exzellentem Optikdesign an der Grenze des Machbaren. Eine sehr geringe Schärfentiefe, kombiniert mit einer hohen Abbildungsleistung sind die Kennzeichen des neuen Leica Noctilux-M 1:1,25/75 ASPH.. Mit seiner Brennweite von 75 mm bietet es sich besonders für Portrait-Aufnahmen an.

Der Schärfentiefebereich des Noctilux-M 1:1,25/75 ASPH. ist noch geringer als der des Noctilux-M 1:0,95/50 APSH., was eine noch feinere Freistellung erlaubt. In Kombination mit der kurzen Naheinstellgrenze von nur 0,85 m und dem Abbildungsmaßstab von 1:8,8 ergeben sich gänzlich neue fotografische Gestaltungsmöglichkeiten. Die elf Blendenlamellen sorgen dabei für ein weiches, harmonisches Bokeh.

Leica  Noctilux-M 1:1,25/75 ASPH.


Für die optische Konstruktion kommen neun Linsen aus Gläsern mit einer hohen anomalen Teildispersion und geringer Farbzerstreuung, die in sechs Gruppe angeordnet sind, zum Einsatz.  Zwei der Linsen sind asphärisch und reduzieren etwaige Bildfehler auf ein Minimum. Die Verwendung eines Floating Elements gewährleistet das hohe Niveau der Abbildungsleistung über den gesamten Fokussierbereich von der Naheinstellgrenze bis unendlich.
Eine Gegenlichtblende wurde direkt in das Objektiv integriert und lässt sich durch einfaches Drehen aus- oder einfahren. Zum Lieferumfang gehört ein Stativadapter, der zur Befestigung auf Stativen dient.

Leica M10 mit  Noctilux-M 1:1,25/75 ASPH.


Zusammen mit dem Leica Noctilux-M 1:0,95/50 ASPH gründet das Leica Noctilux-M 1:1,25/75 ASPH. eine neue Objektiv-Familie mit  extremen Lichtstärken sowie außergewöhnlichen Abbildungsleistungen auch bei Offenblende.
Die bei Offenblende außergewöhnlich geringe Schärfentiefe des Noctilux-M 1:1,25/75 APSH. kann mittels eines elektronischen Suchers – wie dem Leica Visoflex – besonders gezielt eingesetzt werden. Des Weiteren lässt sich das Noctilux-M mittels des Leica M-Adapter L hervorragend an einer Leica SL nutzen. Der mit 4,4 Millionen Pixel auflösende elektronische Sucher mit EyeRes®-Technologie, ermöglicht ein äußerst präzises und komfortables Fokussieren. Das Objektiv soll ab Frühjahr 2018 lieferbar sein.

Preis:
Leica Noctilux-M 1:1,25/75 ASPH.: ca 11.900 Euro.

1.12.2017
Die kompakte Jinbei EF-150D LED-Leuchte bietet modernste LED-Technik für Netz- und Akku-Betrieb. Mit der dualen Stromversorgung ist das Gerät sowohl im Studio als auch on location einsatzfähig.
...Klick zum Weiterlesen
Jinbei EF-150D LED mit dualer Stromversorgung
Die kompakte Jinbei EF-150D LED-Leuchte bietet modernste LED-Technik für Netz- und Akku-Betrieb. Mit der dualen Stromversorgung ist das Gerät sowohl im Studio als auch on location einsatzfähig.

Für Foto-Shootings oder Video-Sessions bezieht das Jinbei EF-150D LED-Dauerlicht aus der seine Energie  aus  der Steckdose. Unterwegs  sorgt ein Lithium-Akku für Mobilität, Unabhängigkeit und jederzeitige Einsatzbereitschaft.
Das Jinbei EF-150D LED-Dauerlicht ermöglicht  entspanntes Arbeiten bei Kinder-, Porträt-, Mode- oder Tieraufnahmen ohne störenden Blitz.  Die ständige Kontrolle über die Ausleuchtung ist ein weiterer Vorteil von  Dauerlicht. Sie erleichtert viele fotografische Aufgabenstellungen wie sie sich beispielsweise in der Produkt- oder Food-Fotografie ergeben. Filmer schätzen darüber hinaus die flimmerfreie Charakteristik des LED-Lichts.
Die Lichtleistung der 150 Watt starken LED ist mit der Leistung einer herkömmlichen 1500 Watt Halogenleuchte vergleichbar. Mit einer Farbtemperatur von 5500 Kelvin liefert  sie konstant tageslichtähnliches Licht  und ist somit ein Garant für jederzeit reproduzierbare Aufnahmen.

 

 Jinbei EF-150D LED-Leuchte, Vorder- und Rückseite.

 

Ein zusätzlicher Vorteil von LED-Dauerlicht ist seine  geringe Wärmeentwicklung und der sparsame Stromverbrauch, der bis zu 90 Prozent unter dem einer vergleichbaren Halogenleuchte liegt.  Hinzu kommt die lange Lebensdauer von bis zu 100.000 Betriebsstunden.
Die Lichtleistung lässt sich mit einem Drehregler auf der Rückseite des Geräts in Fünf-Prozent- oder in Zehn-Watt-Schritten einstellen. Ein übersichtliches LC-Display gibt Aufschluss über alle Einstellungen. Zudem gibt es zwei optional erhältliche Funkfernsteuerungen. Für den Anschluss von Reflektor, Beauty Dish oder Softbox ist das EF-150D mit dem Bowens S-type Bajonett ausgerüstet.
Preis:
Jinbei EF-150D LED-Dauerlicht: ca. 500 Euro  erhältlich.

 

 

 




1.12.2017
Die Smartphone-App Snapbridge von Nikon ist jetzt in der Version 2.0 erhältlich. Sie ist nun auch auf Hinweise von Anwendern hin benutzerfreundlicher und intuitiver geworden. Zudem wartet sie mit einem vereinfachten Verbindungsaufbau auf.
...Klick zum Weiterlesen
Nikon stellt SnapBridge 2.0 vor
Die Smartphone-App Snapbridge von Nikon ist jetzt in der Version 2.0 erhältlich. Sie ist nun auch auf Hinweise von Anwendern hin benutzerfreundlicher und intuitiver geworden. Zudem wartet sie mit einem vereinfachten Verbindungsaufbau auf.

Die Snapbridge Version 2.0 von Nikon
ermöglicht eine vereinfachte Verbindung
zum Smartphone.

 


Die App kann kostenlos heruntergeladen werden und ermöglicht es , kompatible Nikon-Digitalkameras einfach und bequem über eine Bluetooth® (Low Energy)-Verbindung konstant mit einem  iOS oder Android Smartgerät zu verbinden.
Die neue Version 2.0 wurde laut Nikon generalüberholt. Neben einem übersichtlicheren Menu bietet sie etliche neue Funktionen, darunter Anleitungen für den Verbindungsaufbau zur Kamera.


Die Kopplung mit dem Smartphone ist
stabiler und einfacher geworden.

 

Während des Pairings, also der erstmaligen Kopplung eines Smartgeräts mit einer Kamera, leitet SnapBridge mit klaren Anweisungen durch die einzelnen Schritte und vereinfacht so den Kopplungsvorgang. Für eine reibungslose und zuverlässige Bildübertragung wurde auch die Verbindungsstabilität verbessert. Außerdem  wurden Funktionen ergänzt, die eine vollwertige Fernsteuerung von digitalen, kompatiblen Spiegelreflexkameras erlauben. Zusätzlich zur Fokussierung und Auslösung sind jetzt  auch die Einstellung von Belichtungsbetriebsarten (P, S, A, M), Blende, Belichtungszeit, Belichtungskorrekturwert, ISO-Empfindlichkeit und Weißabgleich möglich.

 

1.12.2017
Neue Funktionen für das DJI AeroScope-Identifikationssystem, das einem „elektronischen Nummernschild“ gleichkommt. Piloten können ihre Flüge nun auf freiwilliger Basis an die Behörden übermitteln, während ihre Privatsphäre geschützt bleibt.
...Klick zum Weiterlesen
DJI ermöglicht freiwillige Funktion zur Identifikation von Drohnen
Neue Funktionen für das DJI AeroScope-Identifikationssystem, das einem „elektronischen Nummernschild“ gleichkommt. Piloten können ihre Flüge nun auf freiwilliger Basis an die Behörden übermitteln, während ihre Privatsphäre geschützt bleibt.


DJI Remote Identification.

 

AeroScope identifiziert und verfolgt Flugverläufe von Drohnen und erlaubt Sicherheitsbehörden auf bedenkliche Flüge zu reagieren. Darüber hinaus gibt AeroScope Behörden ein Werkzeug, um auf Beschwerden über Drohnenflüge einzugehen und weitere Ermittlungen einzuleiten.


Die Drohnen von DJI übermitteln ihre Position, Geschwindigkeit, Flugrichtung und Seriennummer an AeroScope-Empfänger, welche von Behörden überall dort installiert werden können, wo sie es für notwendig halten. DJI Drohnen übermitteln jedoch keinerlei persönliche Informationen. In Zukunft können Piloten entscheiden, ob sie zusätzlichen Informationen zur Verfügung stellen wollen, um Bedenken über ihre Aktivitäten auszuräumen. Professionelle Piloten und Piloten, die regelmäßig in der Nähe sensibler Gebiete fliegen, können diese Funktion allezeit in Anspruch nehmen.
Die DJI GO 4 App verfügt jetzt in den Einstellungen der Fernsteuerung über einen neuen Reiter namens „Fernidentifikation“. Das Menü gibt Piloten die Möglichkeit ihre „UUID“ zu übermitteln, einen einzigartigen Identifikationscode, der an das Benutzerkonto des Piloten gebunden ist. Die Option „Identifikation & Fluginformation“ bietet die Möglichkeit, weitere Informationen anzugeben. Standardmäßig sind beide Optionen deaktiviert.
DJI entwickelte AeroScope, um die legitimen Bedürfnisse der Behörden mit dem Recht auf Privatsphäre der Piloten in Einklang zu bringen. AeroScope verwendet die Kommunikationsverbindung zwischen einer Drohne und ihrer Fernbedienung, um grundlegende Telemetriedaten und Identifizierungsinformationen mit einer Reichweite von bis zu 5 km zu übermitteln.


Weil AeroScope darauf angewiesen ist, dass Drohnen ihre Informationen direkt an lokale Empfänger senden und nicht an einen internetbasierten Dienst, wird sichergestellt, dass die meisten Drohnenflüge nicht automatisch in Regierungsdatenbanken gespeichert werden. Damit wird die Privatsphäre von Drohnennutzern geschützt.
DJI arbeitet daran, anderen Drohnenherstellern die Kompatibilität ihrer Multicopter mit dem AeroScope-System zu ermöglichen. Regierungen weltweit haben ihr Interesse an der obligatorischen Überwachung und Identifikation von Drohnen bekundet. DJI setzt sich gegen die Registrierung und Verfolgung von Drohnen in Datenbanken ein, weil dies zusätzliche Kosten für Kunden und Einschränkungen in der Leistungsfähigkeit von Drohnen bedeuten würde.


1.12.2017
Mit einem in einem im Schal integrierten Objektiv-Reinigungstuch für modebewusste Fotografen der Hersteller für innovative und modische Funktionskleidung für Fotografen, Cooph, sein Sortiment erweitert.
...Klick zum Weiterlesen
Cooph Lens Cleaning Schal mit integriertem Reinigungstuch
Mit einem in einem im Schal integrierten Objektiv-Reinigungstuch für modebewusste Fotografen der Hersteller für innovative und modische Funktionskleidung für Fotografen, Cooph, sein Sortiment erweitert.

 

Lens Cleaning Schal von Cooph.

 

Der neue Lens Cleaning Schal wird in Indien aus 100 Prozent reiner Biobaumwolle hergestellt. Der Schal verfügt über  ein integriertes  Mikrofaser-Reinigungstuch, das eine schonende Reinigung von Linsen, Brillen und anderen optischen Oberflächen ermöglicht.
Den Schal gibt es in den Farben Schwarz, Marineblau und Grau. Er hält den Träger warm und sorgt dafür , dass die Linse für einen klaren Durchblick sauber bleibt. Das neue Kleidungsstück kombiniert intelligent Stil mit Funktionalität und ist daher  für Fotografen in jeder Situation der passende Begleiter.



1.12.2017
Starkes Umsatzwachstum für das Geschäftsjahr 2016/17 vermeldet die Leica Camera AG und koppelt sich damit vom rückläufigen Trend im weltweiten Kameramarkt ab. Der Konzern erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/2017 (31. März 2017) knapp 400 Millionen Euro Umsatz. Mit einem Umsatzwachstum von über 6 Prozent setzte sich Leica von dem generell um etwa 10 Prozent rückläufigen Gesamtmarkt ab.
...Klick zum Weiterlesen
Leica Camera AG auf der Erfolgsspur
Starkes Umsatzwachstum für das Geschäftsjahr 2016/17 vermeldet die Leica Camera AG und koppelt sich damit vom rückläufigen Trend im weltweiten Kameramarkt ab. Der Konzern erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/2017 (31. März 2017) knapp 400 Millionen Euro Umsatz. Mit einem Umsatzwachstum von über 6 Prozent setzte sich Leica von dem generell um etwa 10 Prozent rückläufigen Gesamtmarkt ab.

In den ersten Monaten des aktuell laufenden Geschäftsjahres 2017/2018 beträgt das kumulierte Wachstum 15 Prozent und unterstreicht die weltweit positive Entwicklung der Leica Camera AG. Ungeachtet des weiter schwierigen Marktumfeldes erwartet der Vorstandsvorsitzende der Leica Camera AG, Matthias Harsch, ein weiteres Rekordergebnis für das Geschäftsjahr 17/18. Seit Einstieg des Ankerinvestors und Mehrheitsaktionärs Dr. Andreas Kaufmann im Jahr 2004 hat sich der Umsatz der Leica Camera AG somit mehr als vervierfacht.
Zentraler Wachstumsmotor ist die konsequente Neuausrichtung des Unternehmens in den zurückliegenden Jahren. Insbesondere der Aufbau einer eigenen Retail Distribution hat wesentlich zum Umsatzwachstum beigetragen. Leica verfügt heutzutage weltweit über 90 Monobrand-Stores, welche maßgeblich das Thema Brand Experience im Umfeld der Fotografie vorantreiben.
„China ist unser Wachstumsmarkt Nr.1“, sagt Matthias Harsch und plant alleine dort 20 bis 30 neue Stores. Über die Marke „Leica Akademie“ steigt der Konzern nun verstärkt in das Geschäftsfeld „Dienstleistungen und Services“ ein, um auch jüngere Zielgruppen stärker für die Welt der Fotografie zu begeistern.
Die überaus erfolgreiche Technologie- und Markenkooperation mit dem chinesischen Unternehmen Huawei im Bereich der Handy-Fotografie macht Leica zu einem weltweit führenden Anbieter von Applikationen für Smartphone-Optik, einem rasant wachsenden Technologiesegment, welches weltweit als Grundlage für neue Produktideen und -anwendungen im Umfeld der Fotografie dient.
Zusätzliches Potential für eine deutliche Umsatzausweitung in den kommenden Jahren verspricht der 2017 vollzogene Einstieg von Leica in das Marktsegment Eyewear. Unter dem Namen Leica Eyecare will sich das Unternehmen diesen globalen Markt für Brillen gemeinsam mit dem Technologiepartner Novacel erfolgreich erschließen.

 

Foto links oben: Dr. Andreas Kaufmann, rechts unten Matthias Harsch.

29.11.2017
Sicher wunderschöne Motive bieten sich Fotografen in der belgischen Stadt Gent, der zweitgrößten Stadt in Flandern während ihres Lichtfestivals vom 31. Januar bis 4. Februar 2018.
...Klick zum Weiterlesen
Fotomotiv: Lichterfest Gent 2018
Sicher wunderschöne Motive bieten sich Fotografen in der belgischen Stadt Gent, der zweitgrößten Stadt in Flandern während ihres Lichtfestivals vom 31. Januar bis 4. Februar 2018.

 

Während des Lichtfestivals leuchtet die Stadt auf mit Werken von internationalen Lichtkünstlern. Die Genter Nächte sind die Bühne für überraschenden Spektakel, ingeniöse Installationen, spektakuläre Aufführungen und Veranstaltungen mit Licht. Sie sehen die historischen Stellen und Monumente auf eine andere Weise. Das Lichtfestival stellt den Genter Lichtplan, der international prämiert wurde, in den Blickpunkt und vermittelt Ihnen damit einen Eindruck vom einzigartigen verborgenen Charme Gents nach Sonnenuntergang.

 

 

Bei der vierten Ausgabe gibt es sogar einen Tag mehr und auch die Strecke wird geändert. Daher wird neben dem historischen Zentrum und dem Kunstviertel auch ein Stückchen Industriegeschichte Gents beleuchtet werden.

https://visit.gent.be/de/event-lichtfestival-gent?context=tourist

 

28.11.2017
Als Reaktion auf die sich abzeichnenden Retrotrends der Fotografie hat in Berlin der fotoaden "click & surr", Deutschlands erstes Fachgeschäft für analoge Foto- und Filmkameras eröffnet. In einer ehjemaligen Fleischerei von 1880 in Berlin-Mitte, in der Gartenstrasse 4, hängen jetzt keine Würste mehr, sondern Vitrinen mit klassischen Kameras.
...Klick zum Weiterlesen
Erstes analoges Fotofachgeschäft: Eine Metzgerei voller Extra-Würste
Als Reaktion auf die sich abzeichnenden Retrotrends der Fotografie hat in Berlin der fotoaden "click & surr", Deutschlands erstes Fachgeschäft für analoge Foto- und Filmkameras eröffnet. In einer ehjemaligen Fleischerei von 1880 in Berlin-Mitte, in der Gartenstrasse 4, hängen jetzt keine Würste mehr, sondern Vitrinen mit klassischen Kameras.

Seit Mitte Oktober werden im floralen Fliesenambiente analoge Sucher- und Spiegelreflexkameras angeboten, auch Schmalfilmkameras sind bei click & surr zu haben. Kodak startet in Kürze mit der Fertigung einer neuen Super-8-Kamera und wird auch den Ektachrome-Farbumkehrfilm wieder einführen. Zur Eröffnung war bei click & surr bereits der Prototyp der neuen Super-8-Kamera zu sehen.


Ladenraum von click & surr.


Das vierköpfige Team von click & surr möchte das analoge Fotografieren und Filmen am Leben erhalten. Deshalb haben sie sich dem Verkauf erstklassiger Kameras verschrieben. Und wollen hochwertiges Filmmaterial sowie Zubehör zu günstigen Preisen anbieten. Damit der Spaß am Medium erhalten bleibt.

In der ganzen Welt sind die Spezialisten von click & surr auf der Suche nach gut erhaltenen Kameras. Solche Geräte werden erworben, um sie in der hauseigenen Fachwerkstatt zu prüfen. Verschleißteile werden getauscht, Gehäuse gereinigt, Fehler behoben. Auf jede Kamera, die im Laden steht, bekommt der Kunde ein Jahr Gewährleistung. Ein ausführlicher Filmbericht in der Berliner Abendschau des RBB hat außerdem über 300 vornehmlich ältere Fotofreunde in das Fachgeschäft gebracht, die ihre gut erhaltenen Geräte zum Ankauf angeboten haben.


Das Team von click & surr: Inhaber Jürgen Lossau (links), Florian Rau,
Werkstattleiter Marco Kröger und Gene Schulten.


Doch auch im Verkauf brummtes offensichtlich: „In den ersten Wochen war vor allem die zeitlos gestylte Olympus Trip 35 mit Selenzellen sehr beliebt, auch Mittelformatkameras sind gefragt. Positiv überrascht hat uns die Tatsache, dass die Hälfte aller Verkäufe an Frauen geht“, sagt Ladeninhaber Jürgen Lossau. „Daneben sind vor allem Super-8-Kameras und die Filme dafür begehrt.“
Neben Kameras erhält man bei click & surr Filme, Projektoren und Zubehör. Auch Seminare und Workshops werden künftig angeboten. Vor wenigen Tagen hat das Team auch einen Online-Shop gestartet. Nähere Infos gibt es hier...


28.11.2017
Mit einer einer blitzschnellen Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 510 MB/s und einer Lesegeschwindigkeiten von bis zu 530 MB/s und erfüllen die neuen CFast-Karten der G Serie von Sony auch höchste Ansprüche und liefern die perfekte Antwort auf die ständig wachsende Leistung hochklassiger DSLR- und 4K Broadcast-Kameras.
...Klick zum Weiterlesen
Sony - hochleistungsfähige CFast-Speicherkarten
Mit einer einer blitzschnellen Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 510 MB/s und einer Lesegeschwindigkeiten von bis zu 530 MB/s und erfüllen die neuen CFast-Karten der G Serie von Sony auch höchste Ansprüche und liefern die perfekte Antwort auf die ständig wachsende Leistung hochklassiger DSLR- und 4K Broadcast-Kameras.



 

„Die neuen CFast-Karten erweitern unser etabliertes Speicherkarten-Sortiment, das bereits professionelle interne SSDs, XQD- und SxS-Karten sowie die weltweit schnellsten SD-Karten umfasst. Sie verbessern das Aufnahmeerlebnis, optimieren den Workflow und stärken auf diese Weise unsere Position als führender Anbieter professioneller Speicherlösungen“, sagt Romain Rousseau, Senior European Product Manager bei Sony.


Ultraschnelle Schreibgeschwindigkeiten
Professionelle Fotografen brauchen höhere Geschwindigkeiten, um hochauflösende Serienaufnahmen im RAW-Format ohne Zeitverzögerung zu speichern. Mit einer Schreibgeschwindigkeit von bis zu 510 Mbit/s, die weit über der Geschwindigkeit bisheriger CFast-Karten liegt, unterstützt die neue G Serie von Sony Highspeed-Serienaufnahmen hochauflösender RAW-Bilder und maximiert so die Leistungsfähigkeit von High-End DSLR-Kameras.

Zuverlässige 4K-Videoaufnahmen mit VPG130-Unterstützung
Neben einer ultraschnellen Schreibgeschwindigkeit unterstützen die neuen CFast-Karten auch VPG130 (Video Performance Guarantee) für zuverlässige Aufnahmen von 4K-Videos in Kinoqualität oder mit hohen Bitraten. Garantiert wird eine durchgängige Mindestschreibgeschwindigkeit von 130 Mbit/s. Dies macht die neuen Medien ideal für stabile Aufnahmen professioneller 4K-Videos, etwa im Cinema RAW Light-Modus.


Superschnelle Lesegeschwindigkeit für einen effektiven Workflow
Effiziente Arbeitsabläufe sind ein Muss für professionelle Fotografen und Videofilmer, die in herausfordernden Umgebungen arbeiten und knappe Deadlines einhalten müssen. Dank einer rasanten Lesegeschwindigkeit von 530 Mbit/s verkürzen die CFast-Karten der G Serie die benötigte Zeit erheblich, um RAW-Dateien, lange 4K-Videos und hochauflösende Bilder auf einen PC zu übertragen.


Geschaffen für Leistung und Zuverlässigkeit
Die neuen CFast-Karten haben eine Vielzahl strenger Testszenarien – Fall-, Vibrations-, Stoß- und Steifigkeitstests – bestanden und eignen sich somit hervorragend für Aufnahmen in vielen verschiedenen Umgebungen. Sie arbeiten zuverlässig unter einem breiten Temperaturspektrum und sind gegen statische Aufladungen extrem widerstandsfähig. Im Lieferumfang enthalten sind ein Etui sowie die File Rescue Software von Sony, mit der sich versehentlich gelöschte Aufnahmen wiederherstellen lassen, wie etwa RAW-Bilder und Videos. Mit der neuen CFast G-Serie stehen Profis somit Speicherkarten zur Verfügung, auf die sie sich selbst unter härtesten Bedingungen stets verlassen können.
Die neuen CFast 2.0 Speicherkarten der G Serie sind ab dem 1. Quartal 2018 erhältlich. Verfügbare Kapazitäten: 32 GB (CAT-G32), 64 GB (CAT-G64) und 128 GB (CAT-G128)



27.11.2017
Gegen den deutschen Hersteller von Studioblitzgeräten und Anbieter von Studiozubehör Multiblitz ist am 30.10.2017 das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Aber glücklicherweise geht es jetzt doch weiter!
...Klick zum Weiterlesen
Multiblitz Insolvenzverfahren - es geht doch weiter!
Gegen den deutschen Hersteller von Studioblitzgeräten und Anbieter von Studiozubehör Multiblitz ist am 30.10.2017 das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Aber glücklicherweise geht es jetzt doch weiter!


Das Multiblitzwerk in Köln.

 


Es ist vorgesehen, dass schon bereitstehende Erwerber den Betrieb aus der Verwaltung übernehmen damit das Geschäft unter neuen Gesellschaftern kurzfristig fortgeführt werden kann.

Der Geschäftsbetrieb läuft bis dahin unter der Verwaltung von Herrn RA Dr. Mark Boddenberg uneingeschränkt weiter, so dass unseren Kunden Multiblitz Produkte und Dienstleistungen auch weiterhin uneingeschränkt zur Verfügung stehen.

Das Traditionsunternehmen Multiblitz wurde 1948 von Dr. Ing. Dieter Mannesmann gegründet. Mit zahlreichen Erfindungen und Innovationen prägte Dieter Mannesmann über viele Jahre die professionelle Studio-Fotografie. Von ihm stammt auch der Begriff “Leitzahl” und die dazugehörige Berechnungsformel: Leitzahl geteilt durch die Entfernung beim Blitzen = einzustellende Blende. Aus Ärger über das Fehlen einer vergleichbaren Messmethode für die Blitzleistung entwickelte er die heute weltweit verwendete und auch von allen Herstellern angegebene “Leitzahl”, englisch “Guide Number”.
Multiblitz galt als einer der erfahrensten Lichthersteller der Welt und einer der wenigen europäischen Markenhersteller die ihre Lichtsysteme ausschließlich in Deutschland herstellte. Das Unternehmen vereinte Produktdesign, Entwicklung, Montage, Qualitätssicherung, Marketing, und Vertrieb unter einem Dach im eigenen Werk in Köln. Mehr als 60 Jahre Erfahrung und Innovationswille haben trotzdem die Insolvenz nicht verhindern können.

23.11.2017
Copytrack, die Hüter der entrechteten Urheber, brandmarken einmal mehr den Bilderklau. Diesmal decken sie eine ganz legale Methode auf, Bilder ganz legal ohne Einwilligung der Autoren zu verwenden. Lesen Sie, was Guido Koppes und Tatjana van der Krabben über den ganz legalen - aber ganz und gar nicht immer legitimen - Bilderklau herausgefunden haben,
...Klick zum Weiterlesen
Gesetzeslücke im Urheberrecht - Bilderklauen ganz legal?
Copytrack, die Hüter der entrechteten Urheber, brandmarken einmal mehr den Bilderklau. Diesmal decken sie eine ganz legale Methode auf, Bilder ganz legal ohne Einwilligung der Autoren zu verwenden. Lesen Sie, was Guido Koppes und Tatjana van der Krabben über den ganz legalen - aber ganz und gar nicht immer legitimen - Bilderklau herausgefunden haben,

Haben Sie sich je gefragt, wie es möglich ist, urheberrechtlich geschützte Fotos ohne Erlaubnis des Fotografen zu verwenden, ohne Lizenzgebühren zahlen zu müssen oder den Urheber zu nennen? Die Europäische Union ermöglicht Ihnen genau das, vorausgesetzt, dass Sie es per Einbettung tun. Sowohl Urheber als auch Content Provider weigern sich, diese Gesetzeslücke zu akzeptieren. Sie sind dabei jedoch keinesfalls Traditionalisten, die sich weigern, jeden Fortschritt anzuerkennen; im Gegenteil, es handelt sich in der Tat um ein großes Problem, bei dem die Gesetzgebung stark hinterherhinkt.

Einbettung
Einbettung, auch Inline Linking, Framing und, typischerweise bei unerlaubter Verwendung Hotlinking genannt, ermöglicht die Bereitstellung von Inhalten über den ursprünglichen Speicherort auf mehreren Webseiten. Durch einen Link zu der originalen Webseite eines Bildes, aber auch eines Textes oder Videos, kann dieses/dieser auf einer anderen Webseite gezeigt werden, ohne dabei Urheberrechte zu verletzen.
Der eingebettete Content fungiert dabei als eingefügtes Fenster zu der Website, auf der er gehostet wird: Es hat den Anschein, als wäre der Content Teil der neuen Website, tatsächlich jedoch wird er über die ursprüngliche Website, auf der er gehostet wird, abgerufen und geladen. Im Jahr 2014 hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass die Einbettung von urheberrechtlich geschützten Inhalten ohne Genehmigung des Urhebers keine Urheberrechtsverletzung darstellt.*

Einbettung ist auch ohne Zustimmung des Urhebers in der EU legal
Bei urheberrechtlich geschützten Werken hat der Schöpfer in der Regel die Kontrolle darüber, was mit seiner Arbeit gemacht werden kann und was nicht. Er entscheidet, wo das Werk veröffentlicht wird und ob für die Nutzung seines Werkes Lizenzgebühren zu entrichten sind. Das Problem besteht darin, dass das Einbetten von Content in der EU legal ist, mit oder ohne Erlaubnis des Urhebers. Dadurch ist es möglich, auf legale Weise urheberrechtlich geschützte Bilder zu verwenden, ohne die Kosten für die jeweilige Lizenz tragen zu müssen. Es stehen demnach den Content Providern, die Ihre Werke online zeigen keine rechtlichen Mittel zur Verfügung, um gegen Hotlinking vorzugehen.

Die technischen Details haben bei der Einbettung von Content großen Einfluss auf die rechtliche Betrachtungsweise. Der eingebettete Content verhält sich dabei wie ein Link zur ursprünglichen Webseite. Er muss dabei weder kopiert noch heruntergeladen werden, weshalb man auch nicht von einer illegalen Kopie des Contents sprechen kann. Außerdem wird er nicht direkt auf der neuen Webseite veröffentlicht: Im Grunde betrachtet man dabei den originalen Content über einen Link. Streng genommen erhöht das Einbetten nur die Sichtbarkeit des Originals. Der Europäische Gerichtshof kam daraufhin zu dem Schluss, dass Einbettung im Einklang mit dem Urheberrecht steht und somit erlaubt ist. Selbst ohne Genehmigung des Urhebers.

Warum Einbettung ohne Genehmigung nicht legal sein sollte
Eingebettete Bilder werden auf gleiche Art und Weise verwendet wie gekaufte Bilder. Der eingebettete Content wird dabei, wie oben erklärt, zwar nicht direkt auf der neuen Webseite veröffentlicht, ist dort aber sehr wohl sichtbar. Und das aus gutem Grund. Denn das jeweilige Bild wird natürlich nicht zufällig ausgewählt und angezeigt; vielmehr ist es funktional und passend zu dem Inhalt, in den es eingebettet ist und schafft dadurch einen Mehrwert für die neue Webseite. Das Bild wird dabei ohne Urhebernennung oder der Entrichtung von Lizenzgebühren zur Gewinnsteigerung verwendet. Aus diesem Grund sind viele Fotografen und Bildagenturen der Ansicht, dass Hotlinking die gleichen Auswirkungen nach sich zieht wie das illegale Kopieren und Veröffentlichung ihrer Bildern.

Durch die Legalisierung der Einbettung von geschütztem Content wurde eine Situation geschaffen, die dem eigentlichen Sinn des Urheberrechts deutlich widerspricht: Der Schutz der Urheberrechte wird stark eingeschränkt. Einbettung ist somit eine legale Möglichkeit, geschütztes Bildmaterial zu verwenden und weißt gleichzeitig eindeutig illegale Merkmale auf: Es ist der legale Weg, Bilder zu klauen.      

Einbettung und Bandbreiten-Diebstahl
Einbettung wirkt sich jedoch nicht nur auf das Urheberrecht aus. Wie bereits erwähnt, wird der eingebettete Content nicht vervielfältigt, sondern über die Website abgerufen und geladen, auf der er gehostet wird. Beim Abrufen und Laden von Webinhalten wird Bandbreite verbraucht - diese ist nicht kostenlos und für die meisten Webseiten auch beschränkt. Sobald die jeweilige Grenze aufgrund des eingebetteten Contents überschritten wird, muss der Betreiber der ursprünglichen Website die Kosten für die zusätzliche Bandbreitennutzung tragen bzw. seine Seite offline nehmen. Das ist ein bizarrer Nebeneffekt der europäischen Gesetzgebung: Dadurch, dass Einbettung ein legales Mittel zur Verwendung geschützten Bildmaterials ist, ist es möglich, dass Urheber für die nicht genehmigte Verwendung ihrer Werke finanziell aufkommen müssen.
Es ist wichtig, zwischen Einbettung mit oder ohne Genehmigung des Urhebers (Hotlinking) zu unterscheiden. So bietet beispielsweise Youtube ganz bewusst und explizit die Möglichkeit, Content einzubetten. Dabei ist sich Youtube natürlich im Klaren darüber, dass das Betreiben großer Videodateien über eine Website dessen Ladezeit und Brandbreitennutzung sehr stark beeinflusst. Um das Teilen von Videos (mit kostenpflichtigen Anzeigen) attraktiver zu gestalten, ist Youtube so konzipiert, dass Einbettung unterstützt wird somit und auch die damit verbundene erhöhte Bandbreitennutzung verarbeitet werden kann. Im Vergleich zu einem Online-Schwergewicht wie Youtube stößt eine durchschnittliche Webseite natürlich erheblich schneller an die Grenzen ihrer maximalen Bandbreitennutzung.

Unerlaubte Verwendung von Bildern ist keine Kleinigkeit
Die unbefugte Nutzung geschützter Bilder ist bereits außer Kontrolle geraten. Sehen Sie sich beispielsweise folgendes Beispiel an: dieses Bild ist auf 21 Millionen Webseiten zu finden, wurde allerdings nur vier Mal verkauft. Ausgewogenheit sieht anders aus.

 

Einbettung: der ganz legale bilderklau?

Einbettung: Der ganz legale Bilderklau?


Natürlich beinhaltet diese Anzahl an Google Hits auch die offiziellen Kanäle, auf denen das Bild zu Werbezwecken angezeigt wird, wie beispielsweise die Websites von Bildagenturen. Doch diese paar Dutzend Hits machen lediglich einen Bruchteil der insgesamt angezeigten Treffer für dieses Foto aus.
Dies ist kein Einzelfall. Von Fotografen bis zu Bildagenturen: es ist beinahe jedem Urheber oder Verkäufer von Bildern schon einmal passiert, dass sein Content via Hotlinking auf fremden Webseiten auftaucht. Wasserzeichen bieten dabei relativ wenig Schutz; diese werden nämlich unsichtbar, sobald das Bild stark verkleinert wird. Nun denken Sie daran, dass eine Bildagentur Millionen von Bildern anbietet – hier erreicht der Umsatzverlust enorme Ausmaße.

Hotlinking ist ein relativ verborgenes Phänomen. Es ist eine lange Zeit unter dem Radar geblieben, versteckt in einer langen Liste von Treffern bei der Suche nach Online-Nutzungen von Bildern. Denn wo fängt man an, den unautorisierten Gebrauch von Bildern zu bemessen und sich damit zu befassen, wenn man Dutzende oder in einigen Fällen sogar Millionen Treffer pro Bild findet? Konkrete Zahlen zum Vorkommen von Hotlinking und Einbettung sind derzeit leider noch nicht vorhanden, doch es ist allerhöchste Zeit, dass sich die Gesetzgeber mit diesem Problem auseinandersetzen. Die Fotoindustrie befindet sich bereits an einem Punkt, an dem sie sich eine weitere Zunahme von unbefugten und unentgeltlichen Nutzungen von Bildern nicht mehr leisten kann. Doch genau darauf steuern wir zu.

Steigende Tendenz
Vincent van den Eijnde, Direktor der staatlichen Organisation Pictoright, der die Autoren und Bildgestalter bei der Durchsetzung ihrer Rechte in den Niederlanden unterstützt, ist der Ansicht, dass Hotlinking immer noch ein latentes Problem ist: „Die Menschen sind mit den juristischen Gegebenheiten nicht vertraut. Sobald die Legalität von Hotlinking jedoch allgemein bekannt wird, wird der Schaden für die Urheber sehr schnell richtig groß.“
Diese Einschätzung scheint realistisch zu sein. Selbst ohne konkrete Zahlen ist mit ziemlicher Sicherheit davon auszugehen, dass die vielen Nutzer kostenloser Fotos (z.B. Blogger) je nach Kenntnisstand der urheberrechtlichen Gesetzgebung wohl weiterhin Bilder mit einer Creative Commons Lizenz oder illegale Downloads auswählen werden. Wenn Sie online gezielt nach lizenzfreien bzw. kostenlosen Bildern suchen, finden Sie immer noch hauptsächlich Informationen zu der jeweiligen Public Domain und zum Urheberrechtsgesetz. Sobald bei solchen Online-Suchen auch Informationen über die Einbettung von Content in den Top-Suchergebnissen zu finden sind, wird die Anwendung von Hotlinking so richtig in Gang kommen.
Die unerlaubte Einbettung von Content ist kein neues Phänomen, doch das Wissen darüber beschränkte sich bis vor kurzem auf eine relativ kleine Gruppe von Personen mit fundierten Kenntnissen in HTML. Durch die wachsende öffentliche Aufmerksamkeit im Zusammenhang mit der oben genannten Rechtsprechung verbreitet sich das Wissen über Hotlinking nun allmählich - gemeinsam mit der Kenntnis, dass dieses Vorgehen innerhalb der EU absolut legal ist. Die Tatsache, dass Hotlinking einen legalen Zugang zu einem riesigen Pool an kostenlosen Bildern bietet, für die ansonsten Lizenzgebühren zu entrichten wären, ist natürlich ein großer Anreiz, darauf zurückzugreifen. Und kompliziert ist es auch nicht: Im Web sind Schritt-für-Schritt Anleitungen zur Einbettung in HTML ganz leicht zu finden.

Folgen der unberechtigten Verwendung von Bildern
Sowohl Urheber als auch Verkäufer von geschützten Bildern mühen sich bereits damit ab, die illegalen Veröffentlichungen und Nutzungen ihrer geschützten Werke ausfindig zu machen und zu verfolgen. Nun erhöht sich durch Hotlinking die Anzahl der unberechtigten Nutzungen um ein Vielfaches, was auch die entgangenen Lizenzgebühren für die Rechteinhaber stark in die Höhe treibt.

Ein weiteres Problem ist, dass eingebettete Bilder im Internet eine stark erhöhte Präsenz haben. Bildern, die bereits überall im Web zu sehen sind, fehlt es schnell an Exklusivität und Einzigartigkeit – beides Eigenschaften, die ein Bild für potenzielle Kunden erst interessant machen. Die unerlaubte Nutzung geschützter Bilder setzt den Wert ganzer Portfolios und Kataloge einer hohen Inflation aus.
Arbeit, die in immer größerem Umfang unbezahlt bleibt, führt vermehrt zu finanziellen Schäden und zu einem Rückgang qualitativ hochwertiger Arbeiten. Es lohnt sich nicht, weiterhin in die Schaffung hochqualitativer Werke zu investieren, wenn diese, sobald man sie online teilt, der Allgemeinheit kostenlos zur Verfügung stehen. Dieser Aspekt wird oftmals übersehen bzw. banalisiert. Ein professioneller Fotograf arbeitet mit teurem Equipment, hat Reisekosten zu tragen und verbringt viel Zeit damit, Fotos zu produzieren. Einem online geteilten Foto geht demnach ein überaus umfangreicher Prozess voraus. Wenn es schließlich nicht mehr möglich ist, diesen Prozess profitabel zu gestalten, werden sich viele Fotografen dazu gezwungen sehen, ihre Geschäftstätigkeit einzustellen, womit auch Bildagenturen eine immer geringere Auswahl an Fotos anbieten werden können.
Urheber in der Zwickmühle

“Dann stell deine Arbeit doch einfach nicht online.”
Wenn Fotografen jedes Mal einen Euro bekommen würden, wenn sie diesen Satz hören … Diese Argumentation ist offensichtlich frei von jeder Logik. Jeder ernsthafte Unternehmer hat heutzutage eine Onlinepräsenz, mit der er sich und seine Arbeit vorstellt. Kunden orientieren sich immer stärker visuell. Daher ist es auch für Nicht-Fotografen wichtig, ihre Produkte mithilfe von Bildern zu promoten. Ein Bäcker beschreibt auf seiner Website sein Sortiment nicht nur mit Worten, sondern nutzt auch Bilder, um den Appetit seiner potenziellen Kunden anzuregen. Eine Bekleidungsmarke zeigt auf ihrer Website verschiedene Looks, die mit Artikeln aus ihrer Kollektion kreiert werden können. Fotografen laden laden beispielhafte Fotos hoch, um potenziellen Kunden einen Eindruck von ihrer Arbeit zu geben. So macht man heutzutage auf sein Geschäft aufmerksam.     

Eine Online-Präsenz ist für jeden Selbstständigen unerlässlich, um überhaupt in der Lage zu sein, seine Arbeit öffentlich zu zeigen. Um über Suchmaschinen schnell gefunden zu werden und damit neue Kunden zu generieren, muss man versuchen, die eigene Website in die Top-Suchergebnisse für relevante Keywords zu bringen (SEO). Um dieses Ziel zu erreichen, muss man starken Content online veröffentlichen und diesen regelmäßig ergänzen bzw. aktualisieren. Ein Fotograf kommt einfach nicht umhin, hochqualitative Arbeiten online zu teilen. Bildagenturen dienen meist als Webshops für Fotos. Sie haben Sie gar keine andere Möglichkeit, als alles online zu zeigen, was sie anzubieten haben.

Technologische Entwicklungen vs. Gesetzgebung
Urheber und Bildagenturen sind offensichtlich durch die oben beschriebene Gesetzgebung benachteiligt worden; Sie sind sich einig darin, dass damit die Debatte um die Rechtmäßigkeit von Hotlinking noch lange nicht beendet ist. In dieser Rechtsprechung lag der Schwerpunkt nämlich auf den technischen Details und es wurde ignoriert, dass Einbettung auch immer mit der Veröffentlichung an ein neues Publikum einhergeht. Die Konsequenzen von Hotlinking traten im Laufe der Zeit jedoch immer deutlicher zum Vorschein, weshalb sich auch der Schwerpunkt der Debatte auf die Frage verlagert hat, ob die Auswirkungen des Hotlinking (wie von den Urhebern empfunden) vom Urheberrecht abgedeckt werden.
Die Technologie entwickelt sich rasant, während die Gesetzgebung viel langsamer voranschreitet - doch letztlich können Gesetze auch geändert werden. Branchenverbände wie die European Visual Artists (EVA) und das Centre of the Picture Industry (CEPIC) versuchen daher, das Europäische Parlament auf die Nachteile des Hotlinking für die Branche aufmerksam zu machen. Dies ist gerade jetzt wichtig, da an neuen Richtlinien im Bereich des Urheberrechts gearbeitet wird.

Einige Abgeordnete des Parlaments, die aufgrund ihrer Erfahrung im journalistischen und kulturellen Sektor bereits über vertiefte Kenntnisse im Urheberrecht verfügen, seien bereits von den negativen Folgen des Hotlinking überzeugt, sagt Sylvie Fodor, Direktorin der CEPIC. Darüber hinaus wurden einige anregende Änderungsanträge rund um das Thema Hotlinking eingebracht. CEPIC hat sich außerdem zu dem Richtlinienentwurf der Europäischen Kommission geäußert und dargelegt, wie dieser verbessert werden könnte, um Hotlinking in einer offiziellen öffentlichen Anhörung des Rechtsausschusses (JURI) abzudecken. Fodor ist der Ansicht, dass es eine kleine Chance gibt, dass die Gesetzgebung im Rahmen der gegenwärtigen Verhandlungen zum Urheberrecht in Brüssel geändert wird.

Bilder vor Hotlinking schützen
Der einzige Weg, dem Hotlinking von Content entgegenzuwirken, ist derzeit dessen Schutz durch .htaccess. Durch .htaccess. kann das Hotlinking zu Bildern entweder blockiert oder eine Weiterleitung erstellt werden, welche ein alternatives Bild (Switcheroo) auf der der Website anzeigt, auf der der Hotlink platziert wurde. Ein Switcheroo kann beispielsweise verwendet werden, um ein Bild mit der Meldung anzuzeigen, dass Einbettung hier nicht erwünscht ist. Die eigene Website bleibt dabei intakt und zeigt auch das richtige Bild.
Wenn man allerdings Bildgestalter fragt, ist dies grundsätzlich nicht die Art von Schutz, den Sie anstreben. Ihrer Ansicht nach ist in erster Linie ein gesetzliches Verbot der unautorisierten Einbettung geschützter Bilder erforderlich, wobei Hotlinking wie illegales Kopieren und Herunterladen behandelt werden sollte. Schließlich sind die Auswirkungen von unautorisiertem Hotlinking die gleichen, die entstehen, wenn Bilder illegal kopiert bzw. heruntergeladen werden: Das Bild wird ohne die Entrichtung von Lizenzgebühren angezeigt, was unter normalen Umständen nicht gestattet worden wäre und zu einem finanziellen Verlust für den Urheber führt.
Wir bei COPYTRACK sehen im Einbetten von Bildern eine frustrierende Gesetzeslücke, die Diebstahl legal macht. Manchmal können die Gesetzgebung und die Rechtsprechung nicht mit der rasanten Entwicklung im IT-Bereich mithalten, was überaus ärgerliche Folgen haben kann. Wenn man allerdings das große Ganze betrachtet, ist das Urheberrecht immer noch relativ gut geschützt. Und wenn die Gesetze schließlich an die technologische Entwicklung angepasst und aktualisiert werden, wird auch die Gesetzeslücke des Hotlinking geschlossen werden. Bis dahin ist die Nachverfolgung Ihrer Bilder immer noch eine gute Möglichkeit um zu sehen, wo Ihre Werke im Internet verwendet werden und Ihre Rechte durchzusetzen.

*Urteile des Europäischen Gerichtshofs:
Nils Svensson and Others v Retriever Sverige AB
BestWater International GmbH v Michael Mebes, Stefan Potsch

Autoren:
Guido Koppes (www.guidokoppes.nl), Recherche & Illustrationen und Tatjana van der Krabben (www.connectedcommunication.nl), Text. Übersetzt ins Deutsche durch Sophia Höttinger.

22.11.2017
Mit neuen Funktionen für Fotos mit professionellem Anspruch überrascht die Version 2018 der HDR projects Software. Das Programm zur Kontrastoptimierung ist ein effektives Werkzeug, um Belichtungsanpassungen auf hohem Niveau zu realisieren.
...Klick zum Weiterlesen
Franzis kündigt HDR projects 2018 an
Mit neuen Funktionen für Fotos mit professionellem Anspruch überrascht die Version 2018 der HDR projects Software. Das Programm zur Kontrastoptimierung ist ein effektives Werkzeug, um Belichtungsanpassungen auf hohem Niveau zu realisieren.

 

Screenshot vom Presets-Menu der HDR projects 2018 Software von Franzis.



Durch die Neuerungen und die erweiterten Einstellungsmöglichkeiten liefert HDR projects 2018 laut Hersteller brillantere und eindrucksvollere Bilder mit lebendigen Kontrasten. Das Augenmerk der Software liegt auf den HDR-Anwendungen, die große Helligkeitsunterschiede im Motiv ausgleichen und mit denen sich dunkle und helle Bildpartien im Foto detailreich wiedergeben lassen. So lassen sich Bilder optimieren, ohne das Anwender einen einzigen Regler bedienen müssen. Somit ist das Programm für Profis und Einsteiger gleichermaßen geeignet.

Bildbeispiel vorher-nachher


Für Fotoexperten gibt es zusätzliche Optionen, um spezielle Bildeigenschaften wie Schärfe, Details, Farbleuchtkraft oder Kontrast individuell bearbeiten. Auch die Filter sowie das Tonemapping lassen sich individuell variieren.
Die Professional-Version von HDR projects 2018 enthält ein Plug-in für Lightroom und Photoshop, um die Integration des Programms in den persönlichen Workflow zu erleichtern.
Anwender können zwischen 155 Presets wählen, die das gewünschte Bild anhand von Voreinstellungen in unterschiedlichen Stilen und Farbgebungen anzeigen. Diese Voreinstellungen können Anwender zudem zusätzlich mit fünf weiteren Stilrichtungen kombinieren.
Einzelne Bildteile wie beispielweise Himmel, Untergrund oder Fassaden lassen sich durch neue Texturen beziehungsweise Masken interessanter gestalten. Die nach Kategorien geordneten Masken können entsprechend der Perspektive angepasst werden, um realistische Bildergebnisse zu erhalten, die sich ohne das Exportieren in andere Programme drucken lassen.

Preise:
HDR projects 2018 professional: ca. 100 Euro
HDR projects 2018 professional Upgrade: ca. 60 Euro
HDR projects 2018: ca. 60 Euro
HDR projects 2018 Upgrade: ca. 49 Euro

21.11.2017
Der Anbieter von professionellem Foto- und Videozubehör Walser wird ab dem 1. Januar 2018 den Exklusivvertrieb der Kipon Produkte der Shanghai Transvision Photographic Equipment Co., Ltd übernehmen. Damit sind im nächsten Jahr sämtliche Objektiv-Adapter der Marke Kipon bei Walser erhältlich.
...Klick zum Weiterlesen
Walser GmbH & Co KG übernimmt Exklusivvertrieb für Kipon
Der Anbieter von professionellem Foto- und Videozubehör Walser wird ab dem 1. Januar 2018 den Exklusivvertrieb der Kipon Produkte der Shanghai Transvision Photographic Equipment Co., Ltd übernehmen. Damit sind im nächsten Jahr sämtliche Objektiv-Adapter der Marke Kipon bei Walser erhältlich.


Xiaoming Zhan, Geschäftsführer Shanghai Transvision und
Niclas Walser, GeschäftsführerWalser GmbH & Co. KG



Walser hat bereits im Sommer 2017 den Vertrieb für Samyang übernommen  und will die Zusammenarbeit mit internationalen Herstellern von Fotoequipment weiter ausbauen.
„Die Kooperation mit Shanghai Transvision ist ein strategisch wichtiger Schritt, um unser Unternehmen weiter zu stärken. Mit Kipon als Marke gewinnen wir an Know-how im Bereich Adapter und werden uns damit auf dem nationalen und internationalen Markt weiter etablieren“, freut sich Niclas Walser, Geschäftsführer der Walser GmbH & Co.KG.
Die Shanghai Transvision entwickelt und produkziert bereits seit zehn Jahren Objektiv-Adapter für den Consumer- und Industrie-Anwendungen. Mit Kipon hat das Unternehmen eine weitere Marke neben Handevision und Ibelux aufgebaut.  Aktuell hat Walser bereits rund 50 Adapter im Sortiment.

 

Martin Bongard, Leiter Vertrieb und Marketing bei Walser.


„Mit der neuen Produktserie erhält der Handel im Bereich Objektiv-Adapter Premium-Qualität zum erschwinglichen Preis. Walser macht damit die Fotografie noch stärker für den Massenmarkt zugänglich“, erläutert Martin Bongard, Leiter Vertrieb und Marketing bei Walser. „Fotografen, die sich eine neue Kamera kaufen möchten, sind nun nicht mehr darauf angewiesen, ihr gesamtes Sortiment an Objektiven kostspielig auszutauschen. Das erleichtert vielen Fotografen die Entscheidung zum Wechsel und ermöglicht Fachhändlern außergewöhnliche Umsatzchancen.“





21.11.2017
Das Elmarit-TL 1:2,8/18 ASPH. ist mit seiner Abbildungsleistung und den kompakten Abmessungen eine ideale Ergänzung zu den Leica CL und TL2 Kameras.Es wird sowohl in einere schwarzen, als auch in einer silbern eloxierten Variante angeboten.
...Klick zum Weiterlesen
Leica Camera bringt neues Elmarit-TL 1:2,8/18 ASPH.
Das Elmarit-TL 1:2,8/18 ASPH. ist mit seiner Abbildungsleistung und den kompakten Abmessungen eine ideale Ergänzung zu den Leica CL und TL2 Kameras.Es wird sowohl in einere schwarzen, als auch in einer silbern eloxierten Variante angeboten.

Leica Elmarit-TL 1:2,8/18 ASPH. silver.

Mit dem neuen Elmarit-TL 1:2,8/18 ASPH. Weitwinkelobjektiv erweitert Leica seine TL-Objektivserie, die sich besonders durch ihre kompakten Zoomobjektive und lichtstarken Festbrennweiten auszeichnet. Die Serie umfasst nun Objektive mit Br0nnweiten zwischen 17 und 200 mm. Mit ihrem klaren Design passen die drei Vario-Objektive - Super-Vario-Elmar-TL 1:3,5–4,5/11–23 ASPH., Vario-Elmar-TL 1:3,5–5,6/18–56 ASPH. und APO-Vario-Elmar-TL 1:3,5–4,5/55–135 ASPH. - und vier Festbrennweiten Elmarit-TL 1:2,8/18 ASPH., Summicron-TL 1:2/23 ASPH., Summilux-TL 1:1,4/35 ASPH. und das APO-Macro-Elmarit-TL 1:2,8/60 ASPH. nicht nur technisch, sondern auch optisch perfekt zur Leica CL und zur Leica TL2. Letztere gibt es wie die Objektive in scharz und silbern. Es ist anzunehmen, dass es die neue Leica CL Systemkamera auch irgendwann in silberner Ausführung geben wird. 

 

 

Leica CL mit  Elmarit-TL 1:2,8/18 ASPH.

21.11.2017
Die analoge Leica CL war ein Produkthighlight aus der einst von Dr. Knuth Kühn-Leitz geknüpften Zusammenarbeit mit dem Kamerahersteller Minolta, der inzwischen von Sony vereinnahmt wurde. Die neue CL folgt der Philosophie des klassischen CL Konzepts und bietet ebenfalls einen hohen Bedienkomfort sowie ein zeitloses, kompaktes Design.
...Klick zum Weiterlesen
Leica CL - Sie ist wieder da!
Die analoge Leica CL war ein Produkthighlight aus der einst von Dr. Knuth Kühn-Leitz geknüpften Zusammenarbeit mit dem Kamerahersteller Minolta, der inzwischen von Sony vereinnahmt wurde. Die neue CL folgt der Philosophie des klassischen CL Konzepts und bietet ebenfalls einen hohen Bedienkomfort sowie ein zeitloses, kompaktes Design.

Die Leica CL reiht sich in die Serie von APS-C Systemkameras der Leica Camera AG ein. Mit ihr stehen nun mit der Leica TL2 zwei Kameramodelle made in Germany zur Verfügung, die technisch gleichwertig sind, aber in puncto Design und Bedienung unterschiedliche Konzepte verfolgen: die ganz im Zeichen der Leica Tradition stehende, Leica CL und die futuristisch anmutende Leica TL2.

 

Klassisch, zeitlos: das Design der Leica CL, die weitere Wiedergeburt einer Legende.

 

Zu den herausragenden Features der Leica CL gehört ihr elektronischer Sucher, der über die von Leica speziell für diese Kamera entwickelte EyeRes-Technologie verfügt. Mit einer nicht wahrnehmbaren Reaktionszeit und einer Auflösung von 2,36 Millionen Pixeln bietet der EyeRes®-Sucher ein beeindruckendes Seherlebnis und zahlreiche Vorteile: Das fertige Bild ist bereits vor dem Auslösen im Sucher zu sehen. Anwender haben somit die optimale Kontrolle über die Bildgestaltung.


Der hochauflösende APS-C 24MP Sensor der Leica CL sorgt in Kombination mit dem Prozessor der Maestro II Serie und dem schnellen Autofokus mit 49 Messpunkten für maximale Bildqualität in allen Aufnahmesituationen. Dabei überzeugt die CL nicht nur im Bereich Foto, sondern auch mit ihren Videofunktionen und Aufnahmen mit einer Auflösung von bis zu 4K bei 30 Bildern in der Sekunde.

Rückseite der Leica CL.

 


Die Leica CL ist mit einem integrierten Wi-Fi-Modul ausgestattet. Bilder und Videos können kabellos auf Smartphones, Tablets oder Computer übertragen und per Leica CL App für iOS oder Android schnell und einfach in den sozialen Netzwerken oder via E-Mail geteilt werden. Darüber hinaus lässt sich über die Remote-Funktion der App die Mobile Device als externer Sucher oder für die Änderungen der Bildparameter verwenden - beispielsweise bei Aufnahmen mit Selbstauslöser oder außergewöhnlichen Perspektiven.


Dezent in der Ausführung, ist die kompakte Kamera der ideale Begleiter und mit ihrer benutzerfreundlichen Bedienung ein intuitives Werkzeug. Alle wesentlichen Bedienelemente finden sich auf der Kamera-Oberseite. Neben dem elektronischen Sucher stehen hier zwei Einstellräder für Blende, Verschlusszeit, ISO-Wert und Belichtungskorrektur zur Verfügung. Alles ist so positioniert, dass die Kamera beim Fotografieren nicht mehr vom Auge genommen werden muss. Ein zusätzliches Top-Display informiert sofort über alle relevanten Werte. Zusammen mit dem perfekt definierten Auslösepunkt haben Anwender bei jeder Aufnahme mit der CL die absolute Bildkontrolle.


Oberseite der Leica CL.

 


Für die Leica CL steht das umfangreiche Angebot an TL-Objektiven mit Brennweiten von 17 bis 200 mm zur Verfügung. Alle Leica TL-Objektive wurden von den Optik-Spezialisten in Wetzlar entwickelt. Neben den TL-Objektiven lassen sich durch das gemeinsame L-Bajonett auch die SL-Objektive ohne Adapter an der CL und der TL2 verwenden. Für die Nutzung der Leica M- und R-Objektive sind entsprechende Adapter verfügbar. Ein umfangreiches Sortiment an Zubehör und Accessoires rundet das Angebot im APS C-System ab.


Die schwarze Ausführung der Leica CL ist ab Ende November für eine unverbindliche Preisempfehlung von 2490 Euro erhältlich.


21.11.2017
Das neue Luminar 2018 macht laut Anbieter Macphun die Bildbearbeitung schneller, einfacher und leistungsfähiger. Die Software kombiniert neuartige Funktionen der Bildbearbeitung mit Ein-Klick-Optimierungen für Fotos.
...Klick zum Weiterlesen
Luminar 2018 ab sofort für Mac & PC erhältlich
Das neue Luminar 2018 macht laut Anbieter Macphun die Bildbearbeitung schneller, einfacher und leistungsfähiger. Die Software kombiniert neuartige Funktionen der Bildbearbeitung mit Ein-Klick-Optimierungen für Fotos.

 

 


Viele neue Filter erweitern die kreativen Möglichkeiten von Luminar 2018.

 

Luminar 2018 erhielt eine neue RAW-Datenverarbetung, zusätzliche Fotofilter, sowie eine bedeutende Geschwindigkeitsverbesserung. In Kürze soll noch eine umfangreiche Verwaltungsplattform für digitale Inhalte dazukommen.
„Luminar soll nicht einfach nur ein weiteres Bildbearbeitungsprogramm sein. Wir möchten Fotografen die erste echte Alternative zu Adobe bieten“, so Alex Tsepko, CEO von Skylum. „Wir wissen, dass das ein großes Versprechen und eine große Verantwortung ist, doch die positiven Rückmeldungen, die wir von Tausenden Fotografen erhalten haben, beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Luminar wird immer mehr zur Standard-Fotosoftware vieler Kreativschaffender und wir werden auch weiterhin hart dafür arbeiten, dass dieser Trend Bestand hat“.

 

 

Luminar Bedieneroberfläche.

 


Luminar ist eine universelle All-in-One Foto-App, die Fotografen alles bieten will, was für die Bildbearbeitung und -verwaltung benötigt wird. Das Programm umfasst zahlreiche Filter sowie mehr als 100 Presets, die den Bearbeitungsprozess beschleunigen. Zu den Werkzeugen gehören beispielsweise eine Ebenenbearbeitung, Maskierung, diverse Füllmethoden, Objektivkorrektur oder Transformierung.
Demnächst soll Luminar zudem mit einem neuen Foto-Browser und einer Verwaltungsplattform für digitale Inhalte erweitert werden, die eine effiziente Bildorganisation und -verwaltung ermöglichen sollen. Mit dieser via Update geleiferten Erweiterung können Fotografen ihre Fotos zu sortieren, bewerten, organisieren und sichern. Die neue Verwaltungsplattform wird als kostenloses Update an alle Luminar 2018-Nutzer ausgeliefert.

 


Zahlreiche Presets beschleunigen das Arbeiten mit Luminar.

 

Preise:
Haushalte mit mehreren Computern können sich denselben Produktschlüssel für den Mac und für PC teilen, der auf bis zu 5 Geräten eingesetzt werden kann
? 49 Euro für bestehende Luminar HDR-Nutzer
? 59 Euro für Luminar für Windows beta Nutzer
? 69 Euro für neue Nutzer

21.11.2017
Eine fotografische Entdeckungsreise nach Cubas Hauptstadt Havanna bietet die IF/Academy mit dem erfahrenen Fotografen Rüdiger Schrader vom 3. -10. März 2018. Eine Woche lang können Fotografen zusammen mit Rüdiger Schrader die Menschen und das Leben Havannas mit der Kamera erkunden.
...Klick zum Weiterlesen
IF/Academy: Fotoreise mit Rüdiger Schrader nach Cuba 3. -10.3.2018
Eine fotografische Entdeckungsreise nach Cubas Hauptstadt Havanna bietet die IF/Academy mit dem erfahrenen Fotografen Rüdiger Schrader vom 3. -10. März 2018. Eine Woche lang können Fotografen zusammen mit Rüdiger Schrader die Menschen und das Leben Havannas mit der Kamera erkunden.

 

 

Teilnehmer gehen auf eine Entdeckungsreise durch das spannende Havanna das jedem Fotografen neue Perspektiven und Ideen bietet. Rüdiger Schrader hat sein Fotografenherz bereits in Cuba verloren. Auf mehreren Reisen hat er sich auf die Menschen und das Straßenleben Havannas eingelassen und ist mit fotografischen Schätzen heimgekehrt, die er auf der gerade beendeten 4. Photo Popup Fair in Düsseldorf ausstellte.

Von Sonnenaufgang bis Mitternacht ist die pulsierende Stadt in Bewegung, vor der Kulisse der interessanten Kultur dieser Insel. Havanna ist am besten zu Fuß entdecken. “Es ist einfach nur unbeschreiblich. Unfassbar. Unglaublich. Das Ungewöhnlichste, was ich auf diesem Planeten je gesehen und erlebt habe.“, beschreibt Rüdiger Schrader seine Cuba Erfahrung.

 



Teilnehmer lernen, wie Entschleunigung, ein achtsames Vorgehen und aufmerksame Beobachtung eine assoziative Fotografie erlauben, mit der die coolen Farben, alten Farben, ungewöhnlichen Lichtspiele und Formen in den vielen, täglichen Situationen eingefangen werden können. Rüdiger Schrader arbeitet als Coach und Business-Trainer mit dem Schwerpunkt der visuellen Kommunikation. Er wird daher die Zeit mit den Teilnehmern nutzen, um ihr visuelles Denken, ihr fotografisches Bewusstsein, ihren kreativen Prozess insgesamt zu trainieren und zu verfeinern.

Preis: 1.650 Euro (der Preis beinhaltet die Schulung durch Rüdiger Schrader und einige Taxitransporte.

Weitere Infos und Anmeldung:

http://if-academy.net/cuba-2018/

 

20.11.2017
Bekenntnis zur photokina, Stärkung der Fachhandelsmesse im Herbst! Das waren die Kernbotschaften, die europafoto Geschäftsführer Robby Kreft und der Verwaltungsratsvorsitzende Andreas Manthey anlässlich der diesjährigen Herbstmesse der Handelskooperation in Bad Homburg ausgaben.
...Klick zum Weiterlesen
Europafoto – Der unfaire Wettbewerb mit den Steuerprofiteuren
Bekenntnis zur photokina, Stärkung der Fachhandelsmesse im Herbst! Das waren die Kernbotschaften, die europafoto Geschäftsführer Robby Kreft und der Verwaltungsratsvorsitzende Andreas Manthey anlässlich der diesjährigen Herbstmesse der Handelskooperation in Bad Homburg ausgaben.


Europafoto Geschäftsführer Robby Kreft und
Verwaltungsratsvorsitzender Andreas Manthey.


Wie schon zuvor die Ringfotogruppe auf ihrer traditionellen Herbstmesse in Erlangen sagte nun auch die europafoto Fachhandelsgruppe auf ihrer ebenfalls ausgezeichnet besuchten Herbstmesse in Bad Homburg der ab 2018 jährlich stattfindenden photokina ihre volle Unterstützung zu. Gleichzeitig betonte sie aber auch die Notwendigkeit einer jährlichen Herbstmesse, die für den Einstieg in die umsatzstärkste Saison unerlässlich sei. Die gemeinsame Entscheidung von europafoto und Ringfoto: Ersatzlose Streichung ihrer bisher individuell veranstalteten Frühjahrsmessen und die Zusammenlegung ihrer Herbstmessen zu einem größeren und bedeutenderen Event für den Fotofachhandel insgesamt. Eine von  allen Beteiligten als „Win-Win“-Situation betrachtete Entscheidung.

Wie www.dasfotoportal.de bereits berichtete, soll die erste gemeinsame Herbstmesse 2019 auf dem modernen Gelände der Messe Nürnberg stattfinden. Von Robby Kreft und Andreas Manthey wird die Zusammenlegung der Herbstmesse als richtige Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt kommentiert. Der nicht immer ganz reibungslose Wettbewerb zwischen den Handelsgruppen scheint endlich der Vernunft gewichen zu sein.

„Es wäre pure Verschwendung, wenn wir unter den gegebenen Umständen jeder an unseren eigenen Veranstaltungen festhalten wollten“, sagt europafoto Geschäftsführer Robby Kreft. „Als Kaufmann ist mir jede Verschwendung ein Gräuel“.   

 


Schon seit einiger Zeit setzt europafoto auf ein effektives, sparsames
aber hoch kommunikatives Messekonzept.

 

Er selbst hatte für die Europafotogruppe schon von zwei Jahren ein neues Messekonzept realisiert. Das sich nicht zuletzt auch wegen des sparsamen Ansatzes bewährt hat: Kleine, enggestellte Messestände, die zwar auch, aber nicht in erster Linie der Warenpräsentation dienen, sondern die Kommunikation zwischen Handel und Lieferanten erleichtern sollten. Dazu gehörte auch das „Get-Together“ unter dem Motto „Handel trifft Industrie“ am Vorabend der Messe, wo in entspannter Atmosphäre manche Differenzen zwischen den Partner angesprochen und oftmals auch auf kurzen Wegen geklärt werden konnten. Nicht zuletzt fand hier auch der wichtige Erfahrungsaustausch unter den Kooperationsmitgliedern statt. Daran will man auch nach der Zusammenlegung der Messen festhalten. Ja dieser Aspekt soll sogar noch ausgebaut werden, denn auch die Party soll zukünftig gemeinsam gefeiert und die Gemeinsamkeiten betont werden. Perspektivisch wird die gemeinsame Messe keineswegs als Eintagsfliege sondern als eine zukunftsweisende Institution geplant. Auch der Veranstaltungsort für die erste gemeinsame Herbstmesse der beiden großen Fotofachhandelskooperationen, die Messe Nürnberg, fand in der Händlerschaft breite Zustimmung. Allerdings bemerkte Robby Kreft auch, dass „die Location nicht ganz billig“ sei und Andreas Manthey wies daraufhin, dass dieser sich daher möglicherweise als eine Eintagsfliege erweisen könnte. Konkret spräche aber sonst nichts gegen Nürnberg. Statt sich gegenseitig zu beharken, wollen die beiden Gruppen zukünftig bei gemeinsamen Problemen stärker zusammenarbeiten und dabei Kräfte bündeln, um Ressourcen zu schonen.

 


Kleine Stände, die eher dem Ideenaustausch als der Warenpräsentation dienen,
ist eine der Grundphilosophien der europafoto Fachhandelsmessen.

 

Die Feinde säßen nicht in Fürth oder Eschborn, so Robby Kreft sinngemäß, sondern in den Zentralen der internationalen Unternehmen wie beispielsweise Amazon oder Apple, die ihre hohen Gewinne nicht zuletzt der Steuerersparnis zu verdanken haben. Hier fordert er engagiert Wettbewerbsgleichheit, vor allem im Online Sektor.
Dabei betrachtet die europafoto Gruppe das Online-Geschäft keineswegs als Feindbild sondern im Gegenteil als ein flexibles Marketinginstrument, dass sich nicht zuletzt auch hervorragend nutzen lässt, um die vornehmste Aufgabe der Kooperation zu unterstützen: Kunden in die Läden zu bringen.

Die Frage an Robby Kreft, ob er nicht Angst haben müsste, dass zu viel Nähe die Mitglieder dazu bewegen könnte , das Lager zu wechseln beantwortete Robby Kreft eher gelassen.

„Wenn das zu befürchten wäre“, so der europafoto Boss, „dann hätte ich in den vergangen Jahren zu viel falsch gemacht.“

Auch eine Fusion der beiden Gruppen sehen er und Andreas Manthey nicht als besonders sinnvoll und daher auch nicht als wahrscheinlich an.

 


Fachvorträge gehören ebenfalls zum Konzept der Fotofachhandelsmessen.


„Die Strukturen und die Philosophien sind aus der Historie unserer beiden Gruppen doch sehr unterschiedlich“, bezweifelt Andreas Manthey die Wahrscheinlichkeit eines völligen Zusammengehens. „Ein erster Baustein, den wir jetzt angehen wollen, ist das Ausloten der Gemeinsamkeiten für gemeinsame Problemstellungen, um sie zukünftig zusammen besser angehen zu können, das ist jetzt erst einmal das Gebot der Stunde.“
Als ein großes, aktuelles Problem sieht er die Konsolidierung der Branche, die sich für viele Unternehmen als ernste Existenzbedrohung darstellt.

„Ich glaube nicht, dass es in den nächsten Jahren noch genauso so viele Fotofachhandelsgeschäfte geben wird, wie heute“, befürchtet Andreas Manthey. Die Rentabilität und die Zukunftsfähigkeit von Fotofachhandelsgeschäften zu stärken, sieht er als eine wesentliche Aufgabe der Kooperationen an. Aber er zweifelt stark daran, dass in einem schrumpfenden Markt noch jeder eine Überlebenschance hat.

„Läden in kleineren Orten haben gar nicht mehr das Kundenpotenzial, um zu überleben“, befürchtet Robby Kreft. „Die Anzahl der Städte mit über 100.000 Einwohnern, die es für eine gesunde Basis braucht, ist begrenzt. Wenn ich allein über das Hardwaregeschäft rede, dann brauche ich aber diese Einwohnerzahl als Kundenpotential.“
Geschäfte, die neben der Hardware auch Dienstleistungen anbieten können, die zusätzlich noch ein Studio betreiben oder erfolgreich Workshops veranstalten, haben nach Ansicht von Robby Kreft auch in kleineren Städten durchaus eine Überlebenschance.

 


Happy Landing für die inzwischen über 500.000 in Deutschland verkauften Drohen wünscht Matthias Rehberg,  mit seiner Drohenlandeplane, einer margenträchtigen Zubehöridee. 

 

Auch wenn sich Einiges durch Online Aktivitäten ausgleichen ließe, blieben die Chancen für ein erfolgreiches Ladengeschäft für Fotohardware begrenzt. Deshalb setze europafoto auf unterstützende Maßnahmen wie spezielle Warenangebote, die es in dieser Kombination nur bei seinen Mitgliedern gibt, auf Kommissionsware, die sich kapitalschonend bemerkbar macht und auch auf sogenannte Drop-Shipment-Geschäfte, wo Kunden, die Ware, die beim Händler nicht vorrätig ist, entweder am nächsten Tag bei ihm abholen können oder aber direkt nach Hause geschickt bekommen. Dabei spielen eine optimierte Logistik und ein umfassender  Internetauftritt eine wesentliche, unterstützende Rolle.

„Bei diesem Konzept ist es natürlich entscheidend für den Kunden, dass wir ihm eine Garantie für den Liefertermin geben können“, unterstreicht Robby Kreft die Effektivität des Drop-Shipments bei europafoto.

„Diese Unterstützung des Handels ist Anfangs nicht von jedem in ihrer ganzen  Tragweite verstanden worden“, berichtet Roby Kreft. „Der Händler muss nicht mehr gleich zehn Kameras eines Typs im Laden haben, wo ihm eine für die Präsentation und die andere zum Verkauf normalerweise reichen würden. Ebenso kann er nun auch seine Webaufträge direkt von der Zentrale in seinem Namen abwickeln lassen, wobei die Einlagerung deutlich preiswerter ist als bei ihm im Laden. Der Händler hat kein Abschreibungsrisiko und kein Lagerrisiko.“

Kaum ein Kunde kommt heute in ein Fotofachgeschäft, ohne sich bereits vorinformiert zu haben. Diese Produktinformationen hält auch die europafoto Gruppe auf ihrer Webseite bereit. Aber europafoto sieht das Internet nicht nur als Plattform für Produkt- oder Aktionspräsentationen. Die Einkaufsgruppe nutzt dieses Medium intensiv für die zielgruppenorientierte Werbung.

 


Dass der Schwerpunkt auf die Kommunikation untereinander lag,
spielgelt auch der Tagesablauf der Herbstmesse wieder.

 

„Da haben wir einen neuen, effektiven Weg gefunden, um auch regional begrenzt und für fest definierte Aktionen zu werben“, erklärt Robby Kreft.  Er sieht im Medium Internet  nicht in erster Linie eine  Möglichkeit, rückläufige Ladenverkäufe durch Online-Verkäufe zu kompensieren. „Wir nutzen die Plattform vor allem als ein perfektes Medium, Kunden in die Läden zu holen.“

Eine wesentliche Herausforderung für den Fotofachhandel sieht Andreas Manthey zusätzlich im veränderten Anspruchsverhalten der Kunden.

„Wenn früher - manchmal auch zu recht - von der Service-Wüste Deutschland die Rede war, wo auch im Fotohandel manchmal Produkte einfach nur über die Ladentheke gereicht wurden und das war es, so kann heute so niemand mehr gute Geschäfte machen“, ist Andreas Manthey überzeugt. „Die Händler, die das begriffen haben, sind auch heute schon gut aufgestellt und haben auch trotz eines schrumpfenden Gesamtmarktes gute Überlebenschancen.“
Als eine der wesentlichen Voraussetzungen für den Erfolg sieht Andreas Manthey eine hohe Angebotsvielfalt in den Läden.

 


Nach wie vor im Trend die Systemkameras von Olympus
und anderen Herstellern.

 

„Die Kunden wollen nicht nur eine oder zwei Kameramarken sehen und sich dazwischen entscheiden. Sie wollen die Vielfalt des Marktes erleben, was heute nur noch in Geschäften mit entsprechendem Umfeld möglich ist. Die Warenpräsenz trägt ebenso zum Eindruck der Kompetenz des Händlers bei. Wer beides seinen Kunden bieten kann, wird auch erfolgreich in unserem Segment  bestehen“, so Andreas Manthey.      

Besonders komplex und schwer zu analysieren scheinen  die Veränderungen in der Umsatzentwicklung. Entsprachen die Jahresschwankungen früher saisonalen Erfahrungen so ließen sich  die Spitzen und Täler in der aktuellen Entwicklung keineswegs mit bisherigen Erfahrungen vergleichen, berichtet Robby Kreft. Auch die Erfolge einzelner Händler sind nicht mehr  allgemein den bisher bekannten saisonalen Schwankungen zuzuordnen sondern scheinen individuellen Bedingungen zu folgen. Trotzdem blickt man bei europafoto optimistisch dem Jahresabschluss entgegen.

„Wir gehen davon aus, dass wir 2017 etwa mit dem gleichen Umsatz rechnen können wie im letzten Jahr, was in einer rückläufigen Branche schon ein Erfolg ist“, so Robby Kreft. „Überraschend ist jedoch, dass die Entwicklung bei den Händlern sehr unterschiedlich verläuft. Da überlegen wir uns, ob weitere Unterstützungen für diejenigen Händler, die noch nicht so erfolgreich den Wandel vollziehen konnten, erforderlich sind“.

20.11.2017
Der preisgekrönte Wildlife-Regisseur Mateo Willis hat mit 40 Filmemachern aus aller Welt zusammengearbeitet, um einen Crowdsourcing-Film zu kreieren. Alle Szenen wurden mit der Motion Eye-Kamera der aktuellen Flaggschiff-Geräte Xperia XZ1 und Xperia XZ1 Compact von Sony aufgenommen.
...Klick zum Weiterlesen
Mateo Willis: Kurzfilm aufgenommen mit Sony Xperia Smartphones
Der preisgekrönte Wildlife-Regisseur Mateo Willis hat mit 40 Filmemachern aus aller Welt zusammengearbeitet, um einen Crowdsourcing-Film zu kreieren. Alle Szenen wurden mit der Motion Eye-Kamera der aktuellen Flaggschiff-Geräte Xperia XZ1 und Xperia XZ1 Compact von Sony aufgenommen.

Sony Mateo Willis BTS action shot Iceland

 


Mateo Willis kommentiert: „Die Kooperation war auf vielen Ebenen ein anspruchsvolles, aber sehr spannendes Projekt. Normalerweise bin ich es gewohnt, eine riesige Kameraausrüstung bei mir zu haben, aber dieser Film wurde komplett mit einem Smartphone gedreht - und ich war überrascht, wie gut es dem Test standhielt. Effekte wie Super slow motion kann ich normalerweise nur mit einer professionellen Ausrüstung erzielen, aber so lag die Technologie direkt in meiner Hand. Beeindruckend!“

Der Film selbst zeigt kurze Ausschnitte von Reisen durch die ganze Welt: Die Kamera bewegt sich durch Stadtlandschaften, Parks, unter Bäumen hindurch und an Flussufern entlang. Er zeigt Meeresszenarien und fängt flüchtige Momente ein, die scheinbar alle zur gleichen Zeit am selben Tag stattfinden. Jede Reise dokumentiert eine unterschiedliche Sichtweise auf die Natur. Sich wiederholende visuelle Motive bilden dabei den roten Faden zwischen den unterschiedlichen Sequenzen.

 

Sony Digital Campaign 2017 Joshua Cowen @joshzoo



Mateo Willis ergänzt: „Dieser Film ist bewusst kein Dokumentarfilm: Das Publikum muss den Trip nicht verstehen oder genaue Details erkennen. Die Aufgabe für alle Beteiligten bestand darin, das Thema ‚Reise‘ als zentrale künstlerische Motivation zu nutzen und für den Betrachter mit dem Smartphone lebendig zu machen. Es ging darum, Momente von atemberaubender Schönheit zu finden, um ein Gefühl für das zeitlose Wunder der Natur zu vermitteln."

Die aktuelle Xperia Flaggschiff-Familie bietet den Nutzern innerhalb des Kameramenüs mehr Auswahl und Flexibilität als je zuvor. Die Motion Eye-Kamera mit der Super slow motion Videofunktion zeichnet bis zu 960 Bilder pro Sekunde auf. Außerdem können Fotos mithilfe von vorhersagenden Aufnahmen bereits eine Sekunde, bevor der Auslöser gedrückt wird, eingefangen werden. Der intelligente Steady Shot-Modus liefert zudem auch im Nah- oder Selfie-Modus flüssige Videos.

Die Kampagne kann online unter dem Hashtag #WorldofWow (z.B. auf Instagram) verfolgt werden. Videomaterial steht ab heute auf YouTube und der Sony Mobile Homepage zur Verfügung, auf der Mateo Willis außerdem Tipps und Tricks zum Filmen verrät.

17.11.2017
Kaum Jemand, der im Geschäftsleben steht, kann es sich heute noch leisten keine eigene Homepage zu haben – so ist das auch für Fotografen. Nicht immer ist Selbermachen die beste Lösung: Hier kommt jetzt Isarfoto ins Spiel, deren Mitarbeiter viel Erfahrung in der Einrichtung, Gestaltung und Pflege von Webseiten haben.
...Klick zum Weiterlesen
Fotografen Homepage von Isarfoto
Kaum Jemand, der im Geschäftsleben steht, kann es sich heute noch leisten keine eigene Homepage zu haben – so ist das auch für Fotografen. Nicht immer ist Selbermachen die beste Lösung: Hier kommt jetzt Isarfoto ins Spiel, deren Mitarbeiter viel Erfahrung in der Einrichtung, Gestaltung und Pflege von Webseiten haben.

 

Fotograf sollten ihre Bilder einem breiten Publikum ansprechend präsentieren können und online auf ihre Leistungen und Angebote aufmerksam machen? Schließlich ist die Website die Visitenkarte in der Kundenaquise!

Isarfoto hat langjährige Erfahrung in der Einrichtung, Gestaltung und Pflege von Webseiten mit verschiedenen, zielgruppenspezifischen Inhalten. Der Fotograf  liefert einfach nur Bilder und Texte, und Isarfoto sichtet ihm eine persönliche Homepage ein. Sobald der Content da ist, kann sich der Fotograf schon eine Woche später über seine neue Homepage im Netz freuen.

Isarfoto erklärt dann auch, wie der Inhalt der Seite kinderleicht gepflegt werden kann und neue Bilder oder Inhalte hochgeladen werden können. Für eine geringe Pauschale pro Monat übernimmt Isarfoto gerne auch die Wartung, Backup und Pflege Website im Netz!

Ab 599 Euro gibt es die Website für Fotografen

Nähere Infos:

http://isarfoto.de/webservice/

15.11.2017
Die GoPro Fusion eignet sich für die Erstellung von Kugelpanoramen jeglicher Art inklusive Virtual Reality Anwendungen. Mit der 360-Grad-Kamera betritt GoPro eine neue Ära der Kreativität in der Produktion von Imaging-Inhalten. Durch die Möglichkeit sphärische Bilder und Filme in 5.2K aufzunehmen, erfasst die Fusion die komplette Umgebung, sodass nichts verpasst werden kann. Zudem sorgt die Gimbal-ähnliche Bildstabilisierung für besonders ruhige Aufnahmen.
...Klick zum Weiterlesen
360 Grad Kamera GoPro Fusion ab sofort lieferbar
Die GoPro Fusion eignet sich für die Erstellung von Kugelpanoramen jeglicher Art inklusive Virtual Reality Anwendungen. Mit der 360-Grad-Kamera betritt GoPro eine neue Ära der Kreativität in der Produktion von Imaging-Inhalten. Durch die Möglichkeit sphärische Bilder und Filme in 5.2K aufzunehmen, erfasst die Fusion die komplette Umgebung, sodass nichts verpasst werden kann. Zudem sorgt die Gimbal-ähnliche Bildstabilisierung für besonders ruhige Aufnahmen.

GoPro Fusion VR-Kamera.



Die GoPro App unterstützt die Steuerung der GoPro Fusion und ermöglicht eine Vorschau der Aufnahme in Echtzeit. Zudem dient sie zum Zusammenfügen, Kürzen und Teilen von Inhalten direkt von einem iOS Smartphone. Eine Android Version ist in Vorbereitung. Für Desktop Geräte ist Fusion Studio inklusive Adobe Premiere Pro CC Plugins verfügbar, das unter anderem auch die OverCapture-Funktion enthält. So lassen sich traditionelle Videos in HD Qualität aus den bestehenden VR-Clips herausschneiden. Zusammen mit den verfügbaren Apps bietet Fusion die Möglichkeit, einzigartige Perspektiven zu erfassen und zu teilen, die mit herkömmlichen Kameras nicht möglich sind.
Ab Anfang 2018 wird die OverCapture-Funktion auch für Mobilgeräte zur Verfügung stehen und visuelle Presets, wie Tiny Planet oder PanoFlow beinhalten, während laufende Software-Updates zur Verbesserung der Bedienung und Nutzererfahrung beitragen.

 

 

GoPro Fusion im Einsatz.


Fusion erhielt bereits etzt für seine Technik einen der begeherten CES 2018 Innovation Awards in der Kategorie Digital Imaging.


Preis: ca. 750 Euro.



15.11.2017
Zum Ende seine Jubiläumsjahres hat Nikon unter dem Motto I AM 100. 100 Jahre Nikon zwei große, mit intensiven Webekampagnen unterstützte Jubiläumsaktionen gestartet. Mit den aktuellen Cashback und Trade-in Aktionen können Nikon Kunden jetzt bis zu 250 Euro sparen.
...Klick zum Weiterlesen
Nikons Großoffensive zum Jubiläumsausklang
Zum Ende seine Jubiläumsjahres hat Nikon unter dem Motto I AM 100. 100 Jahre Nikon zwei große, mit intensiven Webekampagnen unterstützte Jubiläumsaktionen gestartet. Mit den aktuellen Cashback und Trade-in Aktionen können Nikon Kunden jetzt bis zu 250 Euro sparen.


Die Nikon Werbung für die I AM 100 100 Tage Cashback Aktion.




Ins anstehende Weihnachtsgeschäft startet Nikon mit attraktiven Cashback- und Trade-In-Angeboten. Bei der "I AM 100. 100 Jahre Nikon. 100 Tage Cashback" Aktion erhalten Käufer ausgewählter Nikon-Spiegelreflexkamera-Kits und ausgewählter Nikkor-Objektive in Deutschland bis zu 150 Euro Cashback. Der Aktionszeitraum gilt vom 16.10.2017 – 23.01.2018 und bezieht sich auf den Kauf von maximal zwei Aktions-Spiegelreflexkamera-Kits und maximal drei Aktions-Objektive. Teilnahmeberechtigt sind nur Aktionsprodukte, die bei teilnehmenden Händlern erworbenen wurden. Die Aktion umfasst die Spiegelreflexkamera-Kits der Nikon D3400 und D5600 sowie insgesamt 19 Nikkor-Objektive für das FX- und DX-Format, darunter viele lichtstarke Objektive sowie Telezoom- und Weitwinkelzoom-Objektive. Mehr Informationen und ausführliche Teilnahmebedingungen finden sich unter diesem Link...


Werbung für die Nikon I AM 100. 100 Tage Trade-in Aktion .


Bei der "I AM 100. 100 Jahre Nikon. 100 Tage Trade-In" Aktion können Teilnehmer in den Genjuss eines Trade-In Vorteils von bis zu 250 Euro kommen. Dazu müssen sie eine gebrauchte, noch funktionsfähige Kamera eines beliebigen Herstellers bei einem teilnehmenden Händler in Zahlung geben. Gleichzeitig muss dort ein neues Trade-In-Aktionsprodukt von Nikon erworben werden. Der Aktionszeitraum gilt auch hier vom 16.10.2017 – 23.01.2018 und bezieht sich auf den Kauf von maximal zwei Aktions-Spiegelreflexkameras. Der Trade-In Betrag als auch der geschätzte Wert der alten Kamera wird vom teilnehmenden Händler direkt beim Kauf eines der Trade-In berechtigten Aktionsprodukte verrechnet werden. Dazu gehören die Kameras Nikon D7200, D7500, D500, D750 und D810.
Weitere Informationen und die ausführlichen Teilnahmebedingungen finden sich unter diesem Link...

Durch umfangreiche Kommunikationsmaßnahmen in Print- und Online-Medien, auf Nikons Social-Media-Kanälen, dem Newsletter, der Homepage sowie am POS wird auf die Jubiläums-Winter-Aktionen aufmerksam gemacht.

 

Nikon Werbung für die Jubiläumsangebote I AM 100



Die bereits seit dem 15. Mai 2017 laufenden Promotion „100 Wochen Zusatzgarantie auf Objektive“ läuft noch bis zum 31.12.2017. Weitere Informationen und ausführliche Teilnahmebedingungen finden sich unter diesem Link...

13.11.2017
Seit vielen Jahren engagiert sich Olympus bereits bei Fotofestivals wie „horizonte zingst“, dem „Oberstdorfer Fotogipfel“, den „Fürstenfelder Naturfototagen“ und der „Mundologia“. Jetzt ist die Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) e. V. für Olympus ein weiterer wichtiger Partner.
...Klick zum Weiterlesen
Olympus Premiumpartner der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen: Gemeinsam für die Fotografie
Seit vielen Jahren engagiert sich Olympus bereits bei Fotofestivals wie „horizonte zingst“, dem „Oberstdorfer Fotogipfel“, den „Fürstenfelder Naturfototagen“ und der „Mundologia“. Jetzt ist die Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) e. V. für Olympus ein weiterer wichtiger Partner.



Olaf Kreuter, Leitung Consumer Marketing, Deutschland und Österreich, Consumer Products,
Olympus Deutschland  GmbH



„Die GDT ist eine tolle Plattform, um mit unserer Zielgruppe in Kontakt zu treten. Unsere Natur ist einzigartig, wie die Mitglieder der GDT jeden Tag aufs Neue beweisen und sie muss geschützt werden. Wir freuen uns, dass wir nun Teil dieser Idee sind. Und natürlich auch auf den Austausch mit den Fotografen, der Ansätze für gemeinsame Projekte liefern wird und sicher auch interessante Impulse in Bezug auf die Weiterentwicklung unserer Kamerasysteme“, so Olaf Kreuter, Leitung Consumer Marketing, Deutschland und Österreich, Consumer Products, Olympus Deutschland  GmbH.
Seit Einführung der OM-D E-M1 Mark II hat Olympus sein Engagement auf die Verbände ausgeweitet – immer mit dem Ziel, Fotografie erlebbar zu machen und zu fördern. Die Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) e. V. ist für Olympus ein interessanter Partner, denn der Verband steht nicht nur für Naturfotografie auf höchstem Niveau, sondern auch für den Naturschutz. Dazu kommt, dass gerade Naturfotografen auf eine robuste Ausrüstung angewiesen sind. Hier freut sich das Unternehmen auf einen regen Austausch mit den Mitgliedern.
Die GDT, der Verband für Naturfotografie in Deutschland, ist als führende Gesellschaft für Naturfotografie in Europa international stark vernetzt und bündelt seit bald 50 Jahren Wissen und Erfahrungen rund um die Bereiche authentische, dokumentarische und ästhetische Naturfotografie und Naturschutz gleichermaßen.

 

Stephan Fürnrohr, Präsident der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen

 


 „Wir freuen uns über unseren ersten Premiumpartner und natürlich die Möglichkeit, gemeinsam Projekte realisieren zu können. Das Engagement für die Fotografie und die Umwelt liegen uns sehr am Herzen. Für uns ist es wichtig, in dieser schnelllebigen Schnappschusszeit Impulse zu setzen, mit einzigartigen Naturaufnahmen, die hoffentlich länger als ein paar Sekunden begeistern“, so Stephan Fürnrohr, Präsident der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) e. V.


12.11.2017
Auf Kloster Andechs bei München stellte der Papierspezialist Tecco anlässlich eines internationalen Händlertreffens neue Geschäftsmodelle vor, wobei das Schweste4runternehmen Ilford als Türöffner und Ergänzung diente. Tecco ist ein Tochterunternehmen von Chugai Photo Chemicals und Schwesterunternehmen von Ilford. Zum Händlertreffen kamen 45 Partner aus 17 Ländern.
...Klick zum Weiterlesen
Tecco - Full House beim International Dealer Meeting
Auf Kloster Andechs bei München stellte der Papierspezialist Tecco anlässlich eines internationalen Händlertreffens neue Geschäftsmodelle vor, wobei das Schweste4runternehmen Ilford als Türöffner und Ergänzung diente. Tecco ist ein Tochterunternehmen von Chugai Photo Chemicals und Schwesterunternehmen von Ilford. Zum Händlertreffen kamen 45 Partner aus 17 Ländern.

Nach Begrüßung durch Teccos Geschäftsführer Arnoud Mekenkamp, führte das Tecco Sales- und Product Management-Team durch die Veranstaltung, mit hochkarätigen Vorträgen zu aktuellen Themen.
Tecco wird sein Sortiment mit neuen Produkten weiter abrunden. Nach einer Pause wird in der Warengruppe Tecco Photo wieder das Posterboard zu finden sein. Für alle Enthusiasten der „Luster-Oberfläche” steht das Posterboard mit 550 g ab sofort zur Verfügung. Die Range der selbstklebenden Medien in der Production-Linie wird durch ein selbstklebendes Textil erweitert, verfügbar ab Januar 2018.

 

Tecco Internationaql Dealer Meeting auf Kloster Andechs.

 


Die EFI-Proofpapiere werden durch ein neues, leichtes semimattes PE-Papier zum Thema FOGRA39 ergänzt. Der sehr große Farbraum des neuen EFI 6200XF ermöglicht besonders das Proofen von Sonderfarben. Die Besonderheit liegt in der extrem hohen Menge der Tintenaufnahme. Auch vorgestellt wurde das FOGRA51-Papier EFI 8200OBA, ein leichtes Proofpapier mit optischen Aufhellern. Es ergänzt das Premium-Proofpapier EFI 8245OBA.
Das neue Tecco-Zertifizierungsprogramm (TCPC) ermöglicht es Nutzern, auf qualifizierte Druckdienstleister zuzugreifen, um ihre Ausdrucke auf gewünschte Medien in stets gleichbleibender hoher Qualität zu erhalten. Für deren Kennzeichnung bietet man eigens dafür erstellte Holosticker an. Eine Liste der zertifizierten Dienstleister ist unter „Where to Print” auf Teccos Webseite zu finden.
Strategische Neuaufstellung
Ab sofort haben die Tecco-Partner Zugriff auf die Ilford-Produkte Ilfoguard, Ilfochrome und Accessoires wie Canvas und FineArt Protect, Archiva Tape/Mount und Creative Emulsion – und somit auch auf das neue Ilford Creative Emulsion Trial Pack: Für Euro 142,- erhält man alles, was man für das Beschichten eines Papiers benötigt: zwei verschiedene Coating Bars in 25 cm Länge, die Emulsionen A und B und 4 Messbecher.
Tecco wird aufgrund von Marktgegebenheiten eine Preisanpassung vornehmen. Sämtliche Papieranbieter haben dies in den letzten Jahren umgesetzt, Tecco zieht nun, ab dem 01. Januar 2018, mit einer Preiserhöhung von fünf Prozent nach.

9.11.2017
Das neue Kamera-Kit von Alpa ist auf nur fünf Exemplare limietiert. Es wurde speziell für Anhänger der analogen Fotografie auf Rollfilm zusammengestellt und besteht aus der Alpa 12 SWA Kamera und dem Objektiv Alpa Apo-Helvetar 5.6 / 43 mm. Die Auflage des Kits ist auf fünf Sets begrenzt.
...Klick zum Weiterlesen
Alpa kündigt limitertes Kamerakit für Rollfilme an
Das neue Kamera-Kit von Alpa ist auf nur fünf Exemplare limietiert. Es wurde speziell für Anhänger der analogen Fotografie auf Rollfilm zusammengestellt und besteht aus der Alpa 12 SWA Kamera und dem Objektiv Alpa Apo-Helvetar 5.6 / 43 mm. Die Auflage des Kits ist auf fünf Sets begrenzt.

 

Alpa SW12 Kamerakit für Rollfilmanhänger.

 

Das Alpa Apo-Helvetar 5.6 / 43 mm stammt von Schneider Kreuznach. Optiken für die Mittelformatfotografie des Hauses sind auch deshalb so begehrt, weil sich das Unternehmen aus der Sparte der Großformatobjektive zurückgezogen hat.

Mit einer Vergleichsbrennweite von 20/21 mm (35mm-Aequivalent) ist das Alpa Apo-Helvetar 5.6 / 43 mm ein Highlight in der Entwicklung symmetrischer Optiken. Aufgrund des großen Bildkreises von 110 mm bei Blende 11 kann die Shiftmöglichkeit der Alpa 12 SWA optimal genutzt werden. Dank der Konstruktionsweise verfügt das Objektiv über eine sehr geringe Verzeichnung und eignet sich so auch für die anspruchsvolle Architekturfotografie ohne weitere Korrektur der Distortion.


Wird nur in fünf Exemplaren angeboten: Das Alpa SW 12 Kameerakit.



Das limitierte Kit von Alpa enthält die Kamera, das Objektiv, einen HPF-Ring, den Alpa-Sucher mit kombinierter Shift-Maske 6x7/6x9 sowie ein Alpa Rollfilm-Rückteil, wahlweise in den Formaten 6x7 oder 6x9. Zum Lieferumfang gehört zudem ein Alpa Swisstool, Schwarzweißfilme mit Filmschutzbehälter, ein Transportkoffer und das Zertifikat.

Mit einem entsprechenden Alpa-Rückteiladapter und einem digitalen Rückteil als optionales Zubehör kann die Alpa 12 SWA auch zur Digitalkamera umfunktioniert werden. Das Kit ist ab sofort verfügbar.

 

Beispielfoto: Ralph Rosenbauer
Kamera: ALPA 12 SWA
Objektiv: Schneider ALPA Apo-Helvetar 5.6/43 mm
Rückteil: ALPA Rollfilm-Rückteil 6x9
Film: Ilford XP2 400
Hochauflösende Scans: ALPA Cloud


9.11.2017
„Taxi meets Kunstareal München“ so lautete das Motto der Veranstaltung. Die Geschäftsstelle des Münchner Kunstareals lud die Taxifahrer der Stadt als wichtige Ansprechpartner zu den wichtigen Standorten von Kunst, Kultur und Wissen in der Isarmetropole zu Brotzeit, Information und Besichtigung.
...Klick zum Weiterlesen
Taxifahrer in der Kunstpause
„Taxi meets Kunstareal München“ so lautete das Motto der Veranstaltung. Die Geschäftsstelle des Münchner Kunstareals lud die Taxifahrer der Stadt als wichtige Ansprechpartner zu den wichtigen Standorten von Kunst, Kultur und Wissen in der Isarmetropole zu Brotzeit, Information und Besichtigung.

Foto: A. Lorenzo



Am 8. November entschlossen sich 100 Münchner Taxifahrer ihre Leberkässemmel oder Weisswurscht nicht beim Metzger um die Ecke zu verspeisen, sondern ihre Mittagspause in eine Kunstpause umzuwandeln.  Eingeladen hatten dazu Dr. Angelika Nollert, Direktorin der Neuen Sammlung – The Design Museum und Dr. Alexandra v. Arnim, Geschäftsstelle Kunstareal München. Das Kunstareal ist mit seinen 31 Institutionen, Museen und Hochschulen, eines der wichtigsten Kulturstandorte Europas. Auf einer Fläche von 500 x 500 Metern trifft der Besucher auf eine einmalige Verbindung von Kunst, Kultur und Wissen.
Alle Taxifahrer waren eingeladen, die 5000 Jahre Kulturgeschichte des Kunstareals bei einem gemeinsamen Event vorüber ziehen zu lassen und Wissenswertes über das Kunstareal zu erfahren und da Kunst alleine nicht satt macht, stand auch noch eine entsprechende Brotzeit für die 100 kunstinteressierten Taxi- und Rikschafahrer bereit. Die Taxifahrer waren gekommen, um Wissenswertes über die 31 Institutionen für ihre nationalen und internationalen Gäste zu erfahren, um über spannende Hintergründe über Historie, Gegenwart und Zukunft des Kunstareals berichten zu können.
Eine pfiffige Idee, zu der man den Organisatoren nur gratulieren kann.
Kunstareal München, Barer Straße 29, München

8.11.2017
Ein unbefangenes Urteil über eine Leica Kamera zu fällen, ist angesichts des Nimbus dieser Marke für fotoaffine Menschen kaum möglich. Wer aus der Fotoszene kann behaupten, dieser Faszination nicht zu erliegen? Wir haben es daher gar nicht erst versucht, sondern das besondere Erlebnis einfach nur genossen.
...Klick zum Weiterlesen
Leica-TL2 Herbstliche Etüden
Ein unbefangenes Urteil über eine Leica Kamera zu fällen, ist angesichts des Nimbus dieser Marke für fotoaffine Menschen kaum möglich. Wer aus der Fotoszene kann behaupten, dieser Faszination nicht zu erliegen? Wir haben es daher gar nicht erst versucht, sondern das besondere Erlebnis einfach nur genossen.

Kein Zweifel, die Leica TL2 ist die Schönheitskönigin in der Kategorie der spiegellosen Kameras mit APS-C Bildsensor. Folgt man der Ansicht, dass wahre Schönheit auch von Innen kommt, dann trifft dies im besonderen Maße auf diese minimalistisch gestaltete Kamera mit ihrem technisch hochmodernen Innenleben zu. Die nun schon in der dritten Generation die Ästheten unter den Technikfans begeisternde Kamera, macht erlebbar, wie stark außergewöhnliches Design die Begehrlichkeit für ein Produkt steigern kann.

 Die Leica TL2 gibt es in Schwarz und Silber.


Die äußerlichen Veränderungen des jüngsten Leica TL Modells sind minimal aber dennoch bedeutend:  Die Kanten des klaren, aus einem Block gefrästen Bodys wurden etwas sanfter, so dass er nun deutlich angenehmer in der Hand liegt. Der Ein/Aus-Schalter dient nur noch der Aktivierung der Kamera für Einzelaufnahmen. Die Anwender der TL haben sich darüber beklagt, dass sie zu häufig versehentlich auf den Serienbildmodus gestellt haben.  Weggefallen ist auch der eingebaute Pop-Up-Blitz   des Vorgängermodells. Dafür muss nun  ein Aufsteckblitz genutzt werden, wenn die Lichtbedingungen eine Blitzbeleuchtung erforderlich machen. Dies wird bei dieser Kamera seltener der Fall sein als bei ihrer Vorgängerin, da ihr Sensor einen deutlich größeren Empfindlichkeitsbereich bietet, der sich von ISO 100 bis ISO  50.000 erstreckt. Dass sind zwei Blendenwerte mehr Spielraum nach oben. Aber nicht nur die Empfindlichkeitsskala wurde erweitert. Der neue Sensor bietet auch eine höhere Auflösung von 24 Millionen Bildpunkten, die ein neuer Prozessor der aus dem Hause  Fujitsu stammenden Maestro II Serie, in rasanter Geschwindigkeit verarbeitet.

 


Bedienung: Wischen, tippen und drehen - einfacher geht es kaum.


Um nur eine paar Kennzeichen zu nennen, die von dieser Kombination profitieren, sei auf den beschleunigten Autofokus hingewiesen, dessen Fokuspunkte sich beispielsweise per Fingerzeig auf dem Touchscreen blitzschnell wählen lassen. Ein anderer Punkt sind die kürzeren Reaktions- und Verarbeitungszeiten der Kamera, die nun bis zu sieben Aufnahmen in voller Auflösung in der Sekunde aufzeichnen kann.
Noch dramatischer wird der Fortschritt gegenüber den Vorgängermodellen deutlich, wenn die Videofunktion   in den Fokus rückt. Die TL2 bietet 4K Qualität mit 30 Bildern pro Sekunde und schafft Zeitlupen mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde.
Zurück zu den Äußerlichkeiten dieses Schmuckstücks, die sicherlich für viele stilbewusste Fotografen ausschlaggebend für die erste Begeisterung und Auslöser der Begehrlichkeiten sind, die  diese Kamera weckt, sobald der Blick auf sie fällt und die einen völlig gefangen nehmen, sobald man sie in die Hand nimmt.  Das Design ist wie gesagt durch leichte Veränderungen und den Verzicht auf bestimmte Elemente noch minimalistischer, noch unauffälliger auffällig geworden. Es ist ein geradezu provozierendes Understatement angesichts der hinter dem elegant schlichten Gehäuse versteckten Kameratechnik.

 


Ein/Aus-Schalter, Auslöser, zwei Wählräder und eine individuell belegbare
Funktionstaste reichen zur Bedienung der Leica TL2 aus.


Ihre umfangreiche Ausstattung und das durchdachte Konzept machen die TL2 zum vermutlich vielseitigsten Kameramodell im Leica Programm. Auch das lässt sich an zwei Kleinigkeiten festmachen, die aber Auswirkungen haben. Da gab es bei der TL eine spezielle Taste zur Aktivierung und Starten der Videoaufzeichnung. Diese wurde bei der TL2 in eine programmierbare Funktionstaste umgewandelt, die sich vom Anwender individuell belegen lässt und so auch als Taste zur Aktivierung der Bildwiedergabe oder für den Wechsel von der Monitoranzeige auf die Anzeige im optional erhältlichen, elektronischen Aufstecksucher dient.
Beide geben bei aller Begeisterung für die Kamera aus Fotografen Sicht Anlass zur Kritik.  Zunächst einmal ist der Monitor der gleiche wie im Vorgängermodell. Zwar konnte die Reaktionszeit des Touchscreens, der ja eine essentielle Rolle innerhalb des innovativen  Bedienkonzepts der Kamera spielt, deutlich verkürzt werden und ist nun etwa achtmal schneller geworden, doch leider ist er starr und kann weder gekippt, geklappt oder gedreht werden, was die Wahl eines präzisen Bildausschnitts an strahlenden Herbsttagen, wie wir sie bei unseren Praxistests im Park des Nymphenburger Schlosses in München und im Botanischen Garten direkt daneben genießen konnten, sehr erschwerte und teilweise nahezu unmöglich machte.

 

Unverzichtbar und nach dem Firmware-Update 1.1
auch uneingeschränkt an der Leica TL2 nutzbar:
der klappbare, elektronische Visoflex- Sucher. 


Den optionalen, elektronischen Sucher, der bei der Einführung der Kamera auch noch dazu führte, dass sie schlichtweg ihren Geist aufgab, hatten wir nicht zur Verfügung. Da dieser Bug jedoch inzwischen durch ein Firmware Update ausgeschaltet werden konnte, können wir nur jedem empfehlen, der die Kamera anschaffen möchte, die Investition in dieses unverzichtbare Zubehör mit einzuplanen. Noch ein Hinweis: Es kann nur ein Gerät also entweder der elektronische Visoflex Sucher oder ein Aufsteckblitzgerät verwendet werden. Mit dem eingebauten Blitzgerät der TL ließen sich in so einem Fall für komplexe Beleuchtungen wenigsten externe Blitzgeräte fernauslösen und der Sucher  trotzdem verwendet
Unbedingt einplanen sollten Leica TL2 Fotografen einen zweiten Akku.  Zwar soll die Kamera mit einem frisch geladenen Akku rund 250 Aufnahmen liefern, doch diese Zahl reduziert sich drastisch, wenn Display oder Aufstecksucher, Blitzgeräte genutzt werden oder vor allem die Bildanzeige und Verarbeitung sowie die Funktion zur kabellosen Steuerung oder des Datentransfers zu anderen mobilen Geräten genutzt wird. Es kann auch passieren, dass vergessen wird, die WLAN-Funktion bei nicht Gebrauch zu deaktivieren, woraufhin die Kamera ständig nach WLAN-Partnern sucht und zusätzlich Strom verbraucht.

 


Herbstliche Etüden: Beispielbilder mit der Leica TL2

 
Ausgesprochen praktisch wiederum ist die zusätzliche Möglichkeit, den Akku der TL2 über die USB 3.0 Schnittstelle der Kamera zu laden und dazu notfalls auch eine Powerbank benutzen zu können. Gefallen hat uns auch das intelligente Batteriefach, das es in dieser Form schon seit dem ersten T –Modell gibt und auf einen eigenen Deckel verzichtet und ihn stattdessen im Akku integriert hat. Ebenso intelligent sind die modernen Buchsen für die einfache Anbringung des Tragegurts, der durch das spezielle leicht dehnbare Material das Gewicht der kleinen Kamera – gefühlt – noch  geringer erscheinen lässt.
Das mit der Leica T eingeführte Touch-Bedienkonzept, das mit zwei Einstellrädern und zwei Tasten auskommt und ansonsten alle Einstellungen durch Berühren von Icons oder  Wischer auf dem Kameramonitor ermöglicht und weitgehend  dem gewohnten Umgang mit dem Smartphone nachempfunden ist, macht das Fotografieren mit der Leica TL2 besonders einfach und intuitiv. Das Menü wurde nochmals optimiert und lässt sich vom Anwender so anordnen, dass es seinen individuellen Vorlieben entspricht.
Die Handhabung der Leica TL2 ist neu und für manchen gelernten DSLR-Fotografen auch gewöhnungsbedürftig. Doch wer sich einmal damit befasst und daran gewöhnt hat, der wird  auch an dieser Besonderheit Gefallen finden und bald nicht mehr missen wollen.
Für Flexibilität in der Bildgestaltung sorgt auch das inzwischen sechs Brennweiten umfassende Wechselobjektivprogramm der Leica TL2, an der sich wegen des gleichen Bajonetts auch die SL Objektive und mit entsprechenden Adaptern sogar die M- bzw. R-Objektive ansetzen lassen.
Zum Schluss das Thema Bildqualität, die bei so exklusiven Kameras wie einer Leica  ja als selbstverständlich vorausgesetzt wird. Das gilt ebenfalls für die kleine Leica TL2. Wir hatten die Kamera mit drei Objektiven im Einsatz: dem Leica Summilux-TL 1:1,4/35 ASPH,  dem Vario Elmar-TL 1:3,5-5,6/18 bis 56 ASPH und dem Apo-Vario-Elmar-TL 1:3,5-4,5/55-135 ASPH. Nein: die AF-Steuerung ist nicht die schnellste ihrer Klasse aber dennoch sehr schnell und äußerst präzise. Bemerkenswert ist der große Dynamikumfang des Sensors, der selbst bei hohen ISO-Empfindlichkeiten noch brillante Fotos liefert. Auch die gute Detailzeichnung in dunkeln Bildpartien aber auch bei High-Key-Aufnahmen liefern Ergebnisse mit dem typischen „Leica Schmelz“. Wie ein zartes, luftiges Bokeh aussehen kann, zeigt das 35 mm  Leica Summilux-TL 1:1,4/35 ASPH, das hochlichtstarke Objektiv mit Standardbrennweite im L- Objektivprogramm.  

 Fazit
Die Leica TL2 stellt einmal mehr unter Beweis: die Kamera für Alle und Alles kann es nicht geben. Zu unterschiedlich sind die Prioritäten der Anwender, zu komplex die modernen Aufnahmetechniken für die kreative Fotografie. Die Leica TL2 ist in erster Linie eine Leica: Ein hochwertiges Werkzeug in kompaktem anspruchsvollen Design für die „Happy Few“, die sich diese Kamera leisten wollen oder auch können. Für Viele wird sie ein Traum bleiben und wer eine Kosten-Nutzen-Rechnung aufmacht, wird dem Mehrwert der TL2 nicht gerecht.  Der besteht darin, dass sie nicht nur alle Voraussetzungen bietet, Motive in hochwertige, technisch perfekte Fotos umzusetzen, diese kleine Schönheit motiviert auch dazu, sie auszuführen und mit ihr zu fotografieren. Es mag Kameras geben, die mit mehr und schnelleren Automatiksteuerungen zu günstigeren Preisen auf einfachere Art und Weise großartige Fotos liefern: Das Erlebnis, mit einer Leica zu fotografieren, ist damit jedoch nicht zu toppen!
PS: Dieser Artikel stammt von Heiner Henninges, langjähriger Chefredakteur der Zeitschrift Leica Fotografie International, der viele Jahre als professioneller Fotograf mit Leica Kameras gearbeitet und damit sein Geld verdient hat.

8.11.2017
Die Bilanz der Sharing-Plattform für Film- und Fotoequipment weißt inzwischen einen Equipmentwert von rund 10 Million Euro aus und dasa Unternehmen ist auch weiterhin auf Wachstumskurs.
...Klick zum Weiterlesen
Sharing Plattform gearo zieht positive Bilanz zum Einjährigen
Die Bilanz der Sharing-Plattform für Film- und Fotoequipment weißt inzwischen einen Equipmentwert von rund 10 Million Euro aus und dasa Unternehmen ist auch weiterhin auf Wachstumskurs.

 

Erfolgsbilanz von gearo zum einjährigen Geburtstag.

 

Die Sharing-Plattform gearo bezeichnet sich selbst gern als das Airbnb für Film- und Fotoequipment. Die Gründer Maximilian Heere und Paul Peeters zeigen sich mehr als zufrieden mit ihrem ersten Jahr. So konnte das Unternehmen bisher bereits 4.500 Nutzer, 5.500 Inserate, über 10 Million Euro Equipmentwert und einen weiteren Launch in Österreich vermelden.
Basis für das Geschäftsmodell sind die hohen Anschaffungskosten für Kameras, Stative und Objektive. So beschlossen Maximilian Heere und Paul Peters, die Gründer von gearo, das ungenutzte Material zwischen den Einsätzen von anderen Fotografen und Filmer nutzen zu lassen.  Die studierten Designer, Filmemacher und Fotografen fühlten sich in ihren Projekten oftmals eingeschränkt. Auf der Suche nach der Lösung des Problems kam ihnen die Idee zu gearo – einer Sharing-Plattform für Film- und Fotoequipment.

 

Einer fehlt: Das Team von gearo ist inzwischen
auf sieben Mitglieder angewachsen.


Aus den zwei Gründern ist mittlerweile ein siebenköpfiges Team entstanden. Nutzerzahlen, Inserate und der Equipmentwert steigen ebenfalls kontinuierlich. Über die Plattform gearo.de können Nutzer Equipment mieten und vermieten, mittlerweile nicht nur in Deutschland, sondern seit Juni auch in Österreich.
Im Rahmen des Interactive Festival Cologne gewann gearo den 1. Platz beim „Startup-Game“ und setzte sich dabei gegen eine Vielzahl von Kölner Startups durch.
Österreich ist der erste Schritt der Internationalisierungsstrategie. Weitere Markteinführungen innerhalb Europas sind in Planung, genauso wie die Optimierung des Versands. Zweifler, die befürchten, dass ihr Equipment zerstört zurückkommt, können die beiden beruhigen. Das Equipment ist durch den Kooperationspartner, die HDI Versicherung AG, versichert.


8.11.2017
Die jüngste Version der Komplettlösung zum Verkleinern und Verteilen von Dateien WinZip ist nach Angabe der Entwickler schneller, kleiner und sicherer geworden. Sie bietet eine verbesserte Dateikomprimierung, neue Sicherheitsfunktionen und eine noch einfachere Verteilung von Dateien.
...Klick zum Weiterlesen
Corel kündigt WinZip 22 und WinZip 22 Pro an
Die jüngste Version der Komplettlösung zum Verkleinern und Verteilen von Dateien WinZip ist nach Angabe der Entwickler schneller, kleiner und sicherer geworden. Sie bietet eine verbesserte Dateikomprimierung, neue Sicherheitsfunktionen und eine noch einfachere Verteilung von Dateien.

WinZip 22 Pro.

 

Das WinZip gilt weithin als ein Synonym für einfache und effektive Datenkompression. Die weit verbreitete Software ist jedoch sehr viel mehr als ein Werkzeug zum Verkleinern der Dateigröße.  Das Programm ist eine Komplettlösung für die Komprimierung, Verschlüsselung und Weitergabe von Dateien. Die Version WinZip 22 und WinZip 22 Pro steht für alle Windows-Betriebssysteme ab Windows 7 bis einschließlich Windows 10 (32- und 64-Bit-Versionen) zu Verfügung. WinZip 22 soll mit deutlichen  Geschwindigkeitsvorteilen, einer weiter vereinfachten Bedienung und zusätzlichen Sicherheitsfunktionen ausgestattet worden sein.

WinZip 22 Pro bietet darüber hinaus erweiterte Optionen zur Datensicherung. Diese umfassen zum Beispiel zeitgesteuerte Backups, überwachte Ordner und die automatische Sicherung auf unterschiedlichen Medien, etwa das Brennen von DVDs. Auch die Verschlüsselung vor der Weitergabe lässt sich automatisieren. WinZip 22 und WinZip 22 Pro gibt es weltweit in 17 Sprachen.

Preise

WinZip 22: ca. 36 Euro.

WinZip 22 Pro: ca. 60 Euro

 

 

8.11.2017
Anlässlich der Ausstellung [AN-]SICHTEN – Vom Umgang mit der Wirklichkeit lädt die DZ Bank Kunstsammlung ins Art Foyer am Donnerstag, 16. November 2017 um 18 Uhr zu eine Podiumsdiskussion.
...Klick zum Weiterlesen
DZ Bank Art Foyer Podiumsdiskussion Vom Umgang mit der Wirklichkeit
Anlässlich der Ausstellung [AN-]SICHTEN – Vom Umgang mit der Wirklichkeit lädt die DZ Bank Kunstsammlung ins Art Foyer am Donnerstag, 16. November 2017 um 18 Uhr zu eine Podiumsdiskussion.

 Barbara Probst, Exposure #56, NYC, 428 Broome Street, 06.05.08,1:42 p.m., 2008, Ausstellungsansicht (Detail)


Für alle Podiumsteilnehmer stellt die Fotografie ein wichtiges Medium in ihrer Arbeit dar. Der Politiker wird durch die Kamera beobachtet und nutzt selbst Bilder, beispielsweise während des Wahlkampfes. Die Redaktionsfotografen versuchen durch ihre Bilder eine größtmögliche Annäherung an die Realität zu gewährleisten und können doch nur einen Ausschnitt zeigen. Auch um Marken zu entwickeln, ist das Bild unablässig. Für beide anwesenden Künstler ist die Fotografie das Medium ihres Ausdruckes, mit dem sie jedoch ganz unterschiedlich umgehen.

Nach einem Impulsvortrag von Thomas Rietschel diskutieren Gregor Ade (Brand Consulting), Gerhart Baum (Politiker), Barbara Klemm (Redaktionsfotografin/ Künstlerin) und Michael Schäfer (Künstler). Moderiert wird der Abend von Felix Hoffmann (Kunsthistoriker und Hauptkurator C/O Berlin Foundation).

Thomas Rietschel ist Gastkurator der diesjährigen [AN-]SICHTEN Ausstellung. Er war Präsident der HfMDK Frankfurt am Main und ist Mitgründer der TAKEPART Kulturberatung.
Gregor Ade arbeitet als Managing Partner bei Gregor Ade Brand Consulting, Frankfurt/Berlin und hat eine Professur für Corporate Identity/Corporate Design an der Hochschule Mainz inne.
Gerhart Baum ist Politiker (FDP) und Rechtsanwalt. Er war Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesinnenminister und bis 1994 Mitglied des deutschen Bundestages.
Barbara Klemm war über 30 Jahre Redaktionsfotografin der FAZ. Viele ihrer Aufnahmen wurden zu Bildikonen und sind heute in musealen Sammlungen vertreten.
Michael Schäfer ist Künstler und setzt sich in seinen Arbeiten mit medialem Bildmaterial aus den Nachrichten oder der Plattform LiveLeak auseinander.
Felix Hoffmann ist Hauptkurator der C/O Berlin Foundation und nahm u.a. am Programm »Museumskuratoren für Fotografie« teil.

Anmeldungen über folgenden Link: https://www.events.dzbank.de/podiumsdiskussion/online-anmeldung

Die Teilnahme ist kostenlos.

 

 

 

8.11.2017
How to be WOW in social? - Das fragt sich schließlich jeder, der regelmäßig in Social Media aktiv sind. Wichtig wird es immer dann, wenn jemand damit auch noch sein Geld verdient. Um herauszufinden, welches Bild nun das Beste ist und welches Foto so gut ankommt, dass einem die gewünschten Instagram-Herzen und Facebook-Likes einbringt, hat ein junges Münchner Start-up die „cinnac“-App entwickelt.
...Klick zum Weiterlesen
Cinnac - die App, die vorhersagt wie gut Ihre Bilder im Web ankommen
How to be WOW in social? - Das fragt sich schließlich jeder, der regelmäßig in Social Media aktiv sind. Wichtig wird es immer dann, wenn jemand damit auch noch sein Geld verdient. Um herauszufinden, welches Bild nun das Beste ist und welches Foto so gut ankommt, dass einem die gewünschten Instagram-Herzen und Facebook-Likes einbringt, hat ein junges Münchner Start-up die „cinnac“-App entwickelt.

Mit der Cinnac App, können Anwender die Mitglieder, also Crowd-Community befragen kann, welches ihrer Bilder das Beste ist. Ebenso kann man selbst aktiv werden und den anderen Mitgliedern bei der Bewertung ihrer Fotos helfen. 

Cinnac: Mit "wisch und weg" zum Erfolg.

 

cinnac lebt vom zugehörigen sozialen Netzwerk. Die App lässt die Mitglieder über die Qualität von Fotos abstimmen. Dabei erinnert die Vorgehensweise an die Dating-App „Tinder“. Der Fragende lädt ein Set von bis zu 20 Bildern hoch, über die die Community dann abstimmt. Danach hat der Ratsuchende auch Zugriff auf ein Ranking des gesamten Sets und kann jederzeit einsehen, welches der Bilder auf Platz 1 bis 20 erscheint und wie viele User gevotet haben. Die Abstimmenden von cinnac bekommen die Bilder als Paare präsentiert, von denen sie jeweils das, was ihnen weniger gefällt, wegwischen. Zum Schluss bleibt das beliebteste Foto stehen und kann nun ganz beruhigt gepostet werden. Überraschungen bleiben aus und man kann davon ausgehen, dass das Bild gut ankommen wird!



8.11.2017
Auch im nächsten Jahr wird das Essener Museum Folkwang wieder mit interessanten Ausstellungen aufwarten. So gehört unter anderem eine Schau mit Werken des italienischen Realismo Magico, Edvard Munchs Gemälde „Die Mädchen auf der Brücke“ und Klaus Staeck „Plakate und Provokationen“ zum Programm. Aber auch die Fotografie kommt mit Luigi Ghiri „Karte und Gebiet“ nicht zu kurz.
...Klick zum Weiterlesen
Museum Folkwang – Ausstellungen 2018
Auch im nächsten Jahr wird das Essener Museum Folkwang wieder mit interessanten Ausstellungen aufwarten. So gehört unter anderem eine Schau mit Werken des italienischen Realismo Magico, Edvard Munchs Gemälde „Die Mädchen auf der Brücke“ und Klaus Staeck „Plakate und Provokationen“ zum Programm. Aber auch die Fotografie kommt mit Luigi Ghiri „Karte und Gebiet“ nicht zu kurz.

  

Museum Folkwang Essen Aussenaufnahmen Foto Giorgio Pastore

 

Das Museum Folkwang zeigt im kommenden Ausstellungsjahr eine Vielzahl von Neu- und Wiederentdeckungen. Höhepunkt des Jahres 2018 ist eine Schau mit Werken des italienischen Realismo Magico, einer Strömung der Neuen Sachlichkeit, die in Deutschland bislang kaum Aufmerksamkeit erfahren hat. Zwei weitere Sonderausstellungen stellen mit Luigi Ghirri und Hans Josephsohn künstlerische Positionen vor, die mit Kraft und Intensität überraschen.

Das Museum Folkwang, international bekannt für seine Sammlungen der Malerei und Skulptur des 19. Jahrhunderts, der klassischen Moderne, der Kunst nach 1945 und der Fotografie, startet eine neue Reihe, bei der hochkarätige Meisterwerke anderer Museen in Dialog mit Werken aus der Sammlung treten werden. Erster Gast ist Edvard Munchs „Die Mädchen auf der Brücke“ (1927) aus dem Munch-Museum Oslo. Das Werk bildet den Mittelpunkt einer Kabinett-Ausstellung von Gemälden und Grafiken Munchs aus der Sammlung des Museum Folkwang.

Das Ausstellungsformat mit zeitgenössischer Kunst, 6 ½ Wochen, wird in 2018 fortgesetzt.

 

Ein Überblick der wichtigsten Ausstellungen:

 

Klaus Staeck – Sand fürs Getriebe

Plakate und Provokationen

9. Februar – 8. April 2018

Klaus Staecks Plakate gehörten zu ihrer Zeit zu den wirkmächtigsten Arbeiten im öffentlichen Raum. Seine Bildwelt prägte das visuelle Gedächtnis der Bundesrepublik von den späten 1960er bis in die späten 1980er Jahre mit. Staeck verstand sich immer als Politprovokateur, der mit seinen Entwürfen gesellschaftlich brisante Themen sowie Krisen kommentierte und damit bewusst weitreichende Skandale auslöste. Die Werkschau zeigt nicht nur rund 180 seiner Plakate, sondern sie präsentiert auch Klaus Staecks frühe Druckgrafik erstmals öffentlich. Ergänzt wird die Schau durch einige Multiples, in denen Staeck seine politischen Intentionen auf dreidimensionale Weise inszeniert.

 

 

Meisterwerke zu Gast in der Sammlung

Edvard Munch

Sehnsucht und Erwartung

16. Februar – 22. April 2018

Im Frühjahr 2018 gastiert Edvard Munchs (1863–1944) Gemälde „Die Mädchen auf der Brücke“ aus dem Munch-Museum Oslo im Museum Folkwang. Das Gemälde kommt als Gegengabe für die Ausleihe von Paul Gauguins „Contes Barbares“ (1902) an das Munch-Museum nach Essen. Das Werk entstand 1927 und zeigt drei wartende Mädchen auf einer Brücke im Badeort Åsgårdstrand am Oslofjord. Der hochrangige Gast bildet den Mittelpunkt einer Kabinett-Ausstellung von Gemälden und Grafiken Edvard Munchs aus der Sammlung des Museum Folkwang. Erwartung und Sehnsucht sind die verbindenden Sujets dieser Präsentation.

„Meisterwerke zu Gast in der Sammlung“ ist ein neues Ausstellungsformat des Museum Folkwang.

 

 

Hans Josephsohn

Existenzielle Plastik

30. März – 24. Juni 2018

Die Retrospektive würdigt eine zentrale Künstlerpersönlichkeit der figurativen Bildhauerei des 20. Jahrhunderts: Der Schweizer Künstler Hans Josephsohn (1920–2012) gehört zu den großen Bildhauern der europäischen Moderne nach 1945. Sein umfangreiches bildhauerisches Werk verbindet auf eigentümliche und unverwechselbare Weise Fragen nach der existentiellen Verfassung des Menschen mit einer Überprüfung bildhauerischer Mittel und ihrer heutigen Wirkungsmöglichkeiten. Die Ausstellung „Existenzielle Plastik“ im Museum Folkwang versammelt Plastiken des Künstlers von seinen Anfängen in den1950er Jahren bis zum fulminanten Spätwerk seit den 1990er Jahren.

 

In Kooperation mit dem Kesselhaus, St. Gallen 

Luigi Ghirri
Karte und Gebiet

 

Orbetello 1974 Foto: Luigi Ghirri

 

4. Mai – 22. Juli 2018

Der italienische Fotograf Luigi Ghirri (1943–1992) zählt zu den Pionieren der europäischen Farbfotografie. Die Ausstellung „Karte und Gebiet“ stellt Ghirris konzeptionelle Arbeitsweise erstmals in Deutschland umfassend vor. Sein Werk zeichnet sich durch scharfsinnige Ironie aus und thematisiert das Verhältnis zwischen Menschen und ihren natürlichen und künstlichen Umgebungen. Ghirris Motivwelt umfasst Landschaften, Stillleben und Architekturmotive und steht in engem Bezug zur konzeptuellen Kunst der 1970er Jahre.

 

Die Ausstellung ist eine Koproduktion mit dem Nationalmuseum Centro de Arte Reina Sofia, Madrid, und der Galerie nationale du Jeu de Paume, Paris.

 

Unheimlich real

Italienische Malerei der 20er Jahre

28. September 2018 – 13. Januar 2019

Im Laufe der 1920er Jahre entfaltet sich in Italien der Realismo Magico, eine eigenständige Strömung, die lange mit der Neuen Sachlichkeit gleichgesetzt wurde. Rund 70 Gemälde dieser Bewegung sind im Herbst 2018 im Museum Folkwang zu sehen, darunter Hauptwerke der Protagonisten Ubaldo Oppi, Antonio Donghi und Felice Casorati, die mit Werken von Giorgio de Chirico, Giorgio Morandi, Carlo Carrà oder Gino Severini in Dialog treten. Malerische Virtuosität wird auf diesen Gemälden nie zum gefälligen Selbstzweck, stets lauert hinter dem Vertrauten das Unheimliche, unter der glatten Oberfläche der Abgrund. Zwischen Melancholie und Idylle, zwischen Zivilisationsmüdigkeit und Fortschrittspathos entspringen aus der Bewegung des Magischen Realismus einige der stimmungsvollsten Werke der Malerei des 20. Jahrhunderts.

 

 

 

8.11.2017
Panasonic präsentiert sein neues Fotoflaggschiff der Lumix G-Serie. dasfotoportal.de war bei der Premiere der neuen Profikamera in Hamburg dabei und konnte sich bei einem Hands-on einen ersten Eindruck von dem neuen Lumix Topmodell verschaffen.
...Klick zum Weiterlesen
Panasonic Lumix G9 – ein Ersteindruck
Panasonic präsentiert sein neues Fotoflaggschiff der Lumix G-Serie. dasfotoportal.de war bei der Premiere der neuen Profikamera in Hamburg dabei und konnte sich bei einem Hands-on einen ersten Eindruck von dem neuen Lumix Topmodell verschaffen.

 Deutlich kantiger: die Lumix G9, das neue Fotoflaggschiff von Panasonic .

Standen bisher in der Lumix Oberklasse die Hybridtauglichkeit, sprich die Foto- und Videoeigenschaften, im Fokus, so konzentrierten sich die Entwickler der neuen Lumix G9 auf  die fotografischen Fähigkeiten des neuen Lumix Topmodells. Das Ergebnis: Eine Profikamera, die allen Herausforderungen gewachsen scheint und dabei noch ein attraktives Bild abgibt.
Dessen war sich auch die Panasonic Crew sicher, als sie die neue Lumix G9 einigen renommierten Fachjournalisten zum ersten Mal präsentierte. Zufriedene, ja strahlende Gesichter auch als man die Erfolgszahlen der Lumix Kameraverkäufe für die vergangenen Monate bekanntgab: je nach Kategorie und Saison meist unter den ersten Drei, mindestens aber an vierter Stelle. Oft vor Nikon, manchmal vor Sony  und meist vor Olympus. Alles andere rangiert in den Verkaufszahlen unter ferner liefen. Bei den Kompakten sieht sich das Unternehmen traditionell  als die Nummer 1.

 

Leica DG Elmarit 200mm / F2.8 / Power O.I.S.


Mit der neuen Lumix G9 will man die Position unter den Besten festigen. Und Vieles spricht dafür das dies gelingt, denn nicht nur die Kamera glänzt mit einer innovativen Ausstattung, die einige Spitzenwerte der Kategorie repräsentiert, auch das Zubehör und hier nicht zuletzt die Neuankündigungen bei den Objektiven mit dem klangvollen Namenszusatz Leica versprechen nicht nur die bestehende Lumix Fangemeinde zu begeistern, sondern auch das Interesse neuer Anhänger  zu  gewinnen. Ein wetterfestes Leica DG Elmarit 200mm / F2.8 / Power O.I.S.  ist ein besonderer Leckerbissen, der durch die effektive duale Bildstabilisation in Objektiv und Kamera  sogar extreme Supertele-Aufnahmen aus der Hand ermöglicht. Wir haben mit dem Vorserienmodellen von Kamera-Objektivkombination ein paar Probeschüsse machen dürfen und sie auf dem hochauflösenden, hellen dreh- und schwenkbaren Monitor anschauen können, die keinerlei Grund zum Mäkeln aufkommen ließen. Der Monitor bietet ein helles, brillantes und hochauflösendes Bild und wird sicherlich von Vielen wegen seines großen Bildfeldes  als bevorzugte Gestaltungshilfe bei der Wahl des Bildausschnittes herangezogen werden. Doch auch der Sucher verdient wegen eines ganz besonderen ergonomischen Features Beachtung: Sein Vergrößerungsfaktor lässt sich nämlich abhängig von Aufgabe und Vorlieben des Fotografen per Tastendruck variieren. Wer lieber ein größeres Bild möchte, in dem er seinen Blick schweifen lassen kann oder lieber ein kleineres, das den sofortigen Überblick ermöglicht, kann unter drei möglichen Einstellungen wählen. Zur verbesserten Ergonomie trägt auch das Status-Display auf der Kameraoberseite bei, auf dem sich jederzeit alle Voreinstellungen der Kamera ablesen lassen, ohne den Sucher oder den Monitor einsehen zu müssen.


Alle Einstellungen im Blick: das beleuchtbare Display auf der Oberseite der Lumix G9.


Nicht alle der vielen klangvollen und innovativen Features haben wir bei unserem ersten, kurzen  Hands-on gründlich unter die Lupe nehmen können, obwohl uns  diese sehr wohl brennend interessiert hätten. Dazu gehört vor allem auch der neue Multi-Shot HiRes-Modus, bei dem die Kamera aus acht versetzten  Einzelaufnahmen, bei denen der Sensor jeweils minimal verschoben wird, eine hochauflösendes Bild zusammengesetzt.  Diese Funktion, die auch andere Kamerahersteller wie beispielsweise Pentax, Olympus und Sony in ihren Topmodellen schon bieten, um Farben zu optimieren, die Dynamik zu erhöhen, die Auflösung zu steigern oder das Bildrauschen zu minimieren, lässt sich zwar nur mit statischen Motiven und der Kamera auf dem Stativ sinnvoll nutzen, aber auch spannende Experimente mit bewegten und statischen Objekten im Motiv könnten zu neuen, ungewöhnlichen  Bildern führen.
Auch der beschleunigte Autofokus wurde bei unserem ersten Kennenlernen nur „gefühlt“ als blitzschnell wahrgenommen. Auch die verbesserte Motivverfolgung, die erhöhte Kompensation auf 6,5 Blendenwerte bei der Bildstabilisation  sowie die rasanten 20 Bilder pro Sekunde bei voller Auflösung sind Zahlen, die wir nicht überprüfen konnten aber dennoch die Faszination des Ersteindrucks beeinflussten.
Die innovativen, Lumix typischen 4K und 6K Fotofunktionen bietet auch das neue Lumix Flaggschiff und sorgt damit dafür, dass auch mit ihm kein entscheidender  Moment verpasst wird.  In dieser Fotofunktion mit leicht reduzierter Auflösung werden 60 bzw. 120 Bilder pro Sekunde  gemacht, aus denen der Fotograf dann Fotografien mit 8 oder 18 Megapixeln Auflösung herauslösen kann.  Normal nimmt die Kamera Bilder in einer Auflösung von 20 MPix auf, die sich im High-Resolution Modus auf 80 Megapixel steigern lassen.

Lumix G9 mit Handgriff für Zusatzakku und komfortable Bedienung
bei Hochformataufnahmen.


Fazit
Die Panasonic Lumix G9, ist nach der Olympus OM-D E-M1 Mark II nun die zweite MFT-Kamera mit dem Anspruch, Profis den Arbeitsalltag mit kompakten, kleineren und leichteren Kameras zu erleichtern. Die erste Begegnung weckt den Wunsch auf ein intensiveres Kennenlernen. Das neue Fotoflaggschiff der Lumix Reihe wird aber wohl erst zu Beginn des neuen Jahres in größeren Stückzahlen lieferbar sein. Bis dahin plant Panasonic aber im Fotofachhandel intensive Präsentationen für interessierte Kunden durchzuführen. Dort hält das Unternehmen noch eine besondere Überraschung bereit: Wer die Kamera bis Ende Dezember vorbestellt, bekommt den Batteriegriff gratis dazu: Ein nützliches Zubehör, das regulär ca. 350 Euro kosten soll und so die Kamera, deren Preis wohl um die 2.000 Euro liegen wird, fast schon zu einem Schnäppchen macht.   

Hier einige von Panasonic zur Verfügung gestellte Beispielbilder. Inwieweit diese beartbeitet wurden, können wir nicht sagen.

 

 

 



7.11.2017
Die Reflex I ist angeblich die erste, manuell zu bedienende Spiegelreflexkamera für analoge Kleinbildfilme seit 25 Jahren. Die Initiatoren wollen damit die analoge Fotografie im Smartphone-Zeitalter neu beleben. Hinter dem Projekt steht ein Designerteam der britischen Fotografen-Community "If you leave".
...Klick zum Weiterlesen
Reflex will neue Kleinbild-Spiegelreflex per Kickstarter finanzieren
Die Reflex I ist angeblich die erste, manuell zu bedienende Spiegelreflexkamera für analoge Kleinbildfilme seit 25 Jahren. Die Initiatoren wollen damit die analoge Fotografie im Smartphone-Zeitalter neu beleben. Hinter dem Projekt steht ein Designerteam der britischen Fotografen-Community "If you leave".

Die neue Reflex ist eine moderne und klassische Kamera zugleich. Sie wurde von einem Team aus Fotografen, Designern und Technikern entwickelt und verbindet zeitgemäße, mechanische und elektronische Technik mit klassischen Funktikonen Funktionalität und zeitlosem Design. Die Kamera soll Anwendern das Erlebnis der analogen Fotografie mit Film auf allen Ebenen vermitteln.

 


Das auswechselbare Rückteil erleichtert die Filmwechsel.


Die Philosophie der Reflex gründet sich auf der Überzeugung, dass die analoge Fotografie zeitlos ist und trotz vieler technischer Alternativen immer noch viele Menschen anspricht und begeistern kann.
Bei der Kamera handelt es sich um eine komplette Neuentwicklung, in der drei Dinge erstmals in einer manuellen SLR realisiert wurden: Die I-Plate, das I-Back und die Reflex App. Das macht die Reflex einzigartig und unterscheidet sievon allen früheren Spiegelreflexsystemen.

 


Reflex iPlate


Die Reflex I-Plate ist eine auswechselbares Platte mit Bajonett-Anschluss. Diese ermöglicht die Adaption von Wechselobjektiven unterschiedlicher Hersteller wie Nikon (F), Canon (FD), Olympus (OM) oder Pentax (PK). Die Reflex soll mit einem Standard M42 Anschluss ausgeliefert werden, alternative Anschlüsse werden optional als Zubehör angeboten.

 

 

Reflex iBack

Das Reflex I Back ist eine Tageslicht-Wechselrückwand, die den einfachen und schnellen Wechsel zwischen unterschiedlichen Filmtypen ermöglicht.

 

Reflex iApp

 

Mit der Reflex App wird die Kombination von klassischem Format und moderner Technologie besonders deutlich. Diese App transportiert die Reflex die analoge Fotografie in das 21.Jahrhundert. Eine der Schlüsseltechnologien der Kamera Reflex ist die Möglichkeit, sie per Reflex App mit dem Smartphone zu verbinden. Die App zeichnet automatisch die Kameraeinstellungen für jede Aufnahme auf, so dass Fotografen jederzeit später auf ihre bevorzugten Einstellungen zurückgreifen können. Ebenso kann der Fotograf dort Notizen zu jeder Aufnahme eingeben.

Die Reflex I ist das erste Produkt eines innovativen, fotografischen Systems, das zukünftig um weitere Produkte ergänzt werden soll. Dahinter steht ein Entwicklerteam der britischen Foto-Community "If you Leave", die 2009 von Laurence Thomas gegründet wurde. Thomas ist auch CEO und Gründer von Reflex.

“Reflex baut auf der Vergangenheit auf, um die Zukunft der analogen Fotografie zu sichern", sagt Laurence Thomas. Die Kickstarter Kampagne für die Kamera läuft noch bis zum 7. Dezember 2017. Die Early Bird Backers sollen ihre Reflex im August zu einem Preis von etwa 400 Euro erhalten. Regulär soll sie später im Jahr etwa 450 Euro kosten. Zur photokina im September 2018 soll dann die reguläre Markteinführung anlaufen.
Weitere Informationen zur Kickstarter Kampagne finden Sie hier...

7.11.2017
Auf seiner Reise in den Asien-Pazifik Raum hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei seinem Staatsbesuch in Neuseeland ein Kunstwerk von Stephan Schenk als Geschenk von Deutschland an Neuseeland übergeben.
...Klick zum Weiterlesen
Deutschland schenkt Neuseeland Kunstwerk von Stephan Schenk
Auf seiner Reise in den Asien-Pazifik Raum hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei seinem Staatsbesuch in Neuseeland ein Kunstwerk von Stephan Schenk als Geschenk von Deutschland an Neuseeland übergeben.

 

Exakt einhundert Jahre nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges, der «Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts», hat Stephan Schenk den 14-teiligen Zyklus «Kreuzweg» fertiggestellt. Die vielschichtige Arbeit, die aus einer Fotoedition, einem Künstlerbuch und grossformatigen Tapisserien besteht, wurde 2014 in der Fotostiftung Schweiz in Winterthur ausgestellt, danach in der Galerie m Bochum, im Dommuseum Hildesheim und 2016 im Mauer-Mahnmal im Deutschen Bundestag in Berlin.

Nun erwarb das Auswärtige Amt eine der 14 Tapisserien und schenkt dieses Werk Neuseeland (Flandern, ganz links in der Ausstellungsansicht zu sehen). Der Inselstaat im südlichen Pazifik hatte im Ersten Weltkrieg mehr als 18 000 gefallene Soldaten auf fremden Kriegsschauplätzen zu beklagen. Im Rahmen seiner Asien-Pazifik-Reise hat der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Tapisserie im Beisein von Stephan Schenk in der Pukeahu-Gedenkstätte (National War Memorial) in Wellington Neuseeland offiziell übergeben.

 

7.11.2017
Die neue i1Studio Farbmanagementlösung von X-Rite unterstützt kreative Workflows von Anfang bis Ende. i1Studio verspricht Anwendern exzellente Ergebnisse, die jeweils präzise der Absicht des Gestalters entsprechen.
...Klick zum Weiterlesen
X-rite i1Studio - die Farbmanagement-Lösung für Perfektionisten
Die neue i1Studio Farbmanagementlösung von X-Rite unterstützt kreative Workflows von Anfang bis Ende. i1Studio verspricht Anwendern exzellente Ergebnisse, die jeweils präzise der Absicht des Gestalters entsprechen.

i1Studio von X-Rite wurde für Fotografen entwickelt, die ihre Aufnahmen bearbeiten, scannen, und drucken. Die i1Studio-Lösung soll ihnen dabei helfen, Zeit und Geld beim Arbeitsablauf zu sparen. Die preisgekrönte, patentierte Technologie, die im i1Studio integriert ist, liefert ein präzises, intuitives Farbmanagement über den gesamten Farbablauf. Das Endergebnis: Drucke, die den Bildern auf allen Geräten entsprechen.

 


Spart Kreativen Zeit und Mühe: i1Studio vonXrite.


X-Rite ist bekannt für branchenführende Lösungen und ist seit Jahrzehnten die Wahl von Farbperfektionisten weltweit. Das i1Studio ist die neueste, Capture-by-Print-Lösung, die Ihren farblich geführten Workflow auf ein neues Maß an Genauigkeit und Kontrolle bringt. Zu den neuesten Features gehören Druckerprofile für Black & White, Scanner Profiling, Mobile Device Profiling, Monitor Profiling für Video, sowie eine optimierte Benutzererfahrung in der erstaunlichen neuen i1Studio Software.

Einfach, schnell und zuverlässig: die i1Studio Farbmanagementlösung von Xrite.

 


Die neu verbesserte und intuitive i1Studio-Software bietet die perfekte Automatisierung mit einer Vielzahl von kreativen Kontrollen für Fotografen, Filmemacher und Designer, die nach mehr Optionen und Kontrolle über ihre Farbe suchen. Sie werden durch jeden Schritt mit einer erweiterten Palette von Expertenoptionen geführt, um Ihren Workflow individuell anzupassen und zu verfeinern.

 


 i1Studio Printer ermöglicht die einfache Pofilierung von Druckern.


i1Studio liefert eine ganze Reihe von Tools zum Kalibrieren und Profilieren aller in den Imaging Workflow eingebundenen Geräte von der Aufnahme bis zum Drucken. Fotografen können sichjer sein, dass alles was sie in Ihrer Kamera oder ihrem Scanner erfasst haben und auf allen ihren Displays und mobilen Geräten oder Projektoren sehen, mit der endgültigen Druckausgabe übereinstimmt.

7.11.2017
Die Absatzkurve an individuell erstellten Fotobüchern zeigt seit ihrer Einführung seit 2006 mit 0,4 Millionen Exemplaren weiter nach oben. Für 2017 prognostiziert der Photoindustrie-Verband (PIV) den Verkauf auf 9,4 Millionen Fotobücher im Wert von über 290 Millionen Euro. Besonders beliebt bei Konsumenten ist laut PIV das A4 Format mit knapp 50 Prozent. Large Format Fotobücher legen seit Jahren weiter zu. Ihr Anteil am Gesamtmarkt prognostiziert PIV für 2017 auf rund 20 Prozent.
...Klick zum Weiterlesen
Photoindustrie-Verband: Boom bei Fotobüchern hält an
Die Absatzkurve an individuell erstellten Fotobüchern zeigt seit ihrer Einführung seit 2006 mit 0,4 Millionen Exemplaren weiter nach oben. Für 2017 prognostiziert der Photoindustrie-Verband (PIV) den Verkauf auf 9,4 Millionen Fotobücher im Wert von über 290 Millionen Euro. Besonders beliebt bei Konsumenten ist laut PIV das A4 Format mit knapp 50 Prozent. Large Format Fotobücher legen seit Jahren weiter zu. Ihr Anteil am Gesamtmarkt prognostiziert PIV für 2017 auf rund 20 Prozent.

 

„Der Höchststand der Fotobuchproduktion“, so Christian Müller-Rieker, PIV Geschäftsführer, „ist eng gekoppelt an das Weihnachtsfest. Selbstgestaltete Fotobücher sind beliebte und angesagte Geschenke innerhalb der Familie, aber auch an Freunde, die einen das Jahr über begleitet haben.“ Absatzfördernd wirkt sich der zunehmende Bekanntheitsgrad selbstgestalteter Fotobücher aus, die sich intuitiv und mit wenigen Klicks erstellen lassen. Aber nicht nur das, Fotobücher zu verschenken wird zunehmend zur Tradition. Wurden in den zurückliegenden Jahren Fotobücher an Familie und enge Freunde verschenkt, so ist die Erwartungshaltung groß, auch in diesem Jahr wieder ein persönliches Exemplar an Weihnachten zu erhalten.

Ausleben der gestalterischen Kreativität gepaart mit Spaß – auch das trägt zur positiven Fotobuch-Marktentwicklung bei. Absatzfördernd wirken sich zudem Fotobuch-Apps aus. Mit ihnen ist das Fotobuch mobil und kann über Endgeräte wie Tablets beispielsweise während einer Bahnfahrt erstellt werden.

Absatzfördernd wirkt sich auch die wachsende Bandbreite an Gestaltungsmöglichkeiten für den Konsumenten aus. Hier bleiben hinsichtlich der Formate von Klein bis hin zu XXL, hochwertiger Einbindungen z. B. in Leder oder Leinen, exquisite Geschenkverpacken und den immer umfangreicher werdenden nutzbaren Hintergründen, keine Wünsche offen.

Christian Müller-Rieker, rät zu Fotobüchern größer als DIN A4. Besonders eindrucksvoll kommen die Aufnahmen zur Geltung wenn sie eine ganze Buchseite einnehmen. Das Motto bei der Fotobucherstellung sollte lauten: Lieber weniger Aufnahmen in einer prominenten Größe als Bildformate, bei dem man nichts erkennt. Textpassagen sind vor Druckauftrag auf mögliche Fehler zu lesen. „Besonders in Überschriften“, so Müller-Rieker, „schlägt der Fehlerteufel gern zu.“

 

7.11.2017
Die multimediale in Darmstadt ist das fotografische Abschlussevent des Jahres. Spannende Vorträge über faszinierende Fotoabenteuer auf der ganzen Welt, Workshops und Seminare zu allen aktuellen Fotothemen und eine Fotomesse, auf der die Besucher alle wesentlichen Neuheiten des Jahres zum Anfassen finden: Das ist die am 11. und 12. November stattfindende multimediale der fotogena im Darmstadt. Für einige Top-Events sind noch Teilnahmekarten zu bekommen. Wer am Wochenende in der Nähe von Darmstadt ist, sollte die Chance zu einem Besuch nicht versäumen.
...Klick zum Weiterlesen
Noch Plätze frei! Profi-Workshops auf der multimediale in Darmstadt
Die multimediale in Darmstadt ist das fotografische Abschlussevent des Jahres. Spannende Vorträge über faszinierende Fotoabenteuer auf der ganzen Welt, Workshops und Seminare zu allen aktuellen Fotothemen und eine Fotomesse, auf der die Besucher alle wesentlichen Neuheiten des Jahres zum Anfassen finden: Das ist die am 11. und 12. November stattfindende multimediale der fotogena im Darmstadt. Für einige Top-Events sind noch Teilnahmekarten zu bekommen. Wer am Wochenende in der Nähe von Darmstadt ist, sollte die Chance zu einem Besuch nicht versäumen.


Aufnahme von "Pixelpoet" Peter Hawk.




Mittelformat Workshop „Covershooting“– Fujifilm GFX 50s
Außergewöhnliche People- und Beauty-Fotografie mit einem Vollblut-Fotografen und dem FUJIFILM GFX – System erleben. „Pixelpoet“ Peter Hawk gibt auf dem Foto-Event „multimediale“ am Samstag, 11. November 2017, von 10 – 13 Uhr, einen Workshop der besonderen Art. Coverfotografie mit einzigartigen Hintergründen und Accessoires erwartet Sie. Peter Hawk ist einer der unkonventionellsten Fotografen im deutschsprachigen Raum und setzt mit Ihnen die außergewöhnliche Bildqualität des FUJIFILM GFX-Mittelformat-Systems in einmalige Aufnahmen um. Die Zutaten für ein professionelles Shooting sind angerichtet, lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf.
Covershooting kreativ – Peter Hawk
Foto-Workshop am 11. November 2017 von 10 – 13 Uhr
multimediale – Kongresszentrum darmstadtium, Darmstadt
Erfahren Sie mehr...

Martin Häusler verrät seine "Photography Secrets".


Foto-Seminar Martin Häusler „Photography Secrets“
Martin Häusler wurde in den letzten Jahren international bekannt für seine Porträts von Musikern und Schauspielern. Seine Bilder werden in CD-Artworks, Büchern, Kalendern sowie Magazinen und weiteren PR-Medien veröffentlicht.
Auf dem Foto-Event multimediale wird Martin Häusler in einem spannenden Seminar über seine Arbeit berichten. Am Samstag, 11. November 2017, von 12 – 13.30 Uhr, gibt er einen detaillierten Einblick in seine Arbeit „on set“ und zeigt im Details anhand einiger ausgewählter Beispiele wie er seine Sets ausleuchtet, den Look seiner Fotos erzielt und worauf es für ihm dabei ankommt.
Photography Secrets – Martin Häusler
Foto-Seminar am 11. November 2017 von 12 – 13.30 Uhr
multimediale – Kongresszentrum darmstadtium, Darmstadt
Erfahren Sie mehr...


Treffpunkt der Fotografenszene.

 


multimediale Pro-Lounge
Die neue Pro-Lounge ist der Treffpunkt aller Foto-Profis und anspruchsvoller Fotografen auf der multimediale, dem Foto-Event in Darmstadt am 11. & 12. November 2017.
In der Pro-Lounge finden Sie die Hersteller professioneller Kamera-Systeme, im Kleinbild und Mittelformat, und die Anbieter professioneller Studio-Licht- und Blitz-Systeme an einem Ort vereint! Dazu bietet eine große Aktionsfläche, mit Studio-Set, Model und professionellem Licht, den Besuchern die Möglichkeit zu Testshootings mit ihrem Favoriten. Weiter werden auf der Aktionsfläche spannende Demo-Shootings und Produkt-Präsentationen von FUJIFILM, Pentax, Hasselblad, Sony und Nikon stattfinden.
Pro-Lounge der 10. multimediale
11. & 12. November 2017, jeweils von 10-19 Uhr, Eintritt frei!
multimediale – Kongresszentrum darmstadtium, Darmstadt
Erfahren Sie mehr...


7.11.2017
Unter der Marke Angus bringt Firmcam eine hochwertige Serie von Kamerataschen aus Leder für Fotografen, die ein Faible für anspruchsvolles Design haben.
...Klick zum Weiterlesen
Firmcam stellt Angus Kamerataschenserie aus Leder vor
Unter der Marke Angus bringt Firmcam eine hochwertige Serie von Kamerataschen aus Leder für Fotografen, die ein Faible für anspruchsvolles Design haben.


Gibt es in zwei Farben und zwei Größen: die neuen
Angus Kamerataschen von Firmcam.

 
Die Taschen gibt es in Schwarz und Khaki-Braun in jeweils zwei unterschiedlichen Größen. Natürlich gegerbtes Bullenleder und gewachster Baumwoll-Canvas geben den Angus Kamerataschen ihr klassisches, zeitloses Design. Die Dreh-Karabiner und Schnallenverschlüsse aus Metall sind besonders robust gewählt. Nieten und doppelte Flachnähte sorgen für Stabilität. Die Angus Kameratasche verfügt über einen Leder-Handgriff und einn verstellbaren Schultergurt mit geprägtem Lederpolster. Im Innern der Tasche befinden sich in Größe S zwei variabel einsetzbare Trenner. In Größe L gibt es zusätzlich ein Falttrenner sowie eine flexibel versetzbare zweite Rückwand. Diese ermöglicht das Einrichten eines Tablet-Fachs. Die Variante in Größe L fasst eine DSLR sowie bis zu drei Objektive und viel Zubehör, die durch das im Innenraum verwendete Klettvelours und die dicke Polsterung bestens geschützt sind. Umlaufende Accessoire-Taschen erweitern das Raumangebot. Die Taschen in Größe L warten mit einer Aufsatztasche mit separatem Reißverschluss und Leder-Steckfächern auf. Zum Lieferumfang gehören ein  Wetterschutzcover und ein Staubbeutel. Zu beziehen sind die Angus Kamerataschen über den www.audinova.de Webshop sowie im ausgesuchten Fotofachhandel.

Preise:
ca. 180 Euro (Größe S)
ca. 230 Euro (Größe L)
 


6.11.2017
Die GoXtreme Enduro Black Action Cam liefert Videos und Fotos mit einem Bildwinkel von 170°. Für die hohe Bildqualität ist ein 8 Megapixel-Sensor von Sony verantwortlich. Die Kamera verfügt über ein 2” großes Display. Das Gehjäuse ist wasserfeste bis 30 Meter Tauchtiefe. Zudem bietet die Enduro Black WiFi- und WebCam-Funktion. Sie kann Serienbilder und Zeitrafferaufnahmen aufzeichnen. Zum Lieferumfang gehört ein umfangreiches Zubehörpaket.
...Klick zum Weiterlesen
GoXtreme Enduro Black - die Actioncam für Outdoor-Aufnahmen in 4K Qualität
Die GoXtreme Enduro Black Action Cam liefert Videos und Fotos mit einem Bildwinkel von 170°. Für die hohe Bildqualität ist ein 8 Megapixel-Sensor von Sony verantwortlich. Die Kamera verfügt über ein 2” großes Display. Das Gehjäuse ist wasserfeste bis 30 Meter Tauchtiefe. Zudem bietet die Enduro Black WiFi- und WebCam-Funktion. Sie kann Serienbilder und Zeitrafferaufnahmen aufzeichnen. Zum Lieferumfang gehört ein umfangreiches Zubehörpaket.

GoXtreme Enduro Black.

 


Die hohe Bildqualität verdankt die GoXtreme Enduro Black einem 8 Megapixel-Sensor von Sony. Dieser erlaubt 2.7K-Videoaufnahmen mit 30 Vollbildern pro Sekunde. Interpoliert können sogar hochauflösende Videos in 4K aufgenommen werden. Besondere Features der GoXtreme® Enduro Black sind die Handgelenks-Fernbedienung und die Möglichkeit, die ActionCam auch als WebCam einzusetzen. Weitere Highlights sind das 170°-Weitwinkelobjektiv sowie die Zeitraffer- und Serienfoto-Funktion. Das 5cm/2.0“-große Display gestattet eine einfache Wahl des Bildausschnitts und den schnellen Zugriff auf alle Kameraeinstellungen. Durch die eingebaute WiFi-Funktion lässt sich die Action Cam auch bequem und mobil über eine kostenfreie App steuern. Aufnahmen können so übers Smartphone oder den Tablet-PC angesehen und geteilt oder einfach aus der Ferne gestartet und gestoppt werden.


GoXtreme Enduro Black mit UW-Gehäuse.


Aufgrund der großen Auswahl an Halterungen und Zubehör im Lieferumfang eignet sich die GoXtreme Enduro Black für die verschiedensten Sportarten und Aufnahmen in spektakulären Perspektiven. Allen Wassersportlern garantiert das im Lieferumfang enthaltene Unterwasserschutzgehäuse den Schutz der Kamera in Tauchtiefen bis zu 30 Metern.

Preis: ca. 90 Euro


5.11.2017
Zoner Software will allen deutschen Fotoclubs eine Jahreslizenz seiner Zoner Photo Studio X-Bildbearbeitungssoftware gratis zur Verfügung stellen. Bei Interesse können auch Grundlagenschulungen bei Zoner gebucht werden.
...Klick zum Weiterlesen
Zoner software bietet Gratis-Abo für Fotoclubs
Zoner Software will allen deutschen Fotoclubs eine Jahreslizenz seiner Zoner Photo Studio X-Bildbearbeitungssoftware gratis zur Verfügung stellen. Bei Interesse können auch Grundlagenschulungen bei Zoner gebucht werden.

 

Zoner Photo Studio X Bildbearbeitungs- und Verwaltungssoftware
gratis für Fotoclubs.

 


Im Herbst führte Zoner software ein großes Jubiläums-Update der Bildbearbeitungs- und Organisationssoftware Zoner Photo Studio X (www.zoner.com/de)  durch. Die positive Resonanz hat Zoner software bewogen, allen deutschen Fotoclubs ab 10 Mitgliedern eine kostenlose Jahreslizenz zur Verfügung zu stellen und bei Interesse auch Grundlagenschulungen anzubieten. So haben Fotoclub-Mitglieder die Möglichkeit sich persönlich ein Bild von den vielen Optionen der Software zu verschaffen.
„Die aktuelle Version zeichnet sich durch eine Vielzahl intuitiver und kreativer Funktionen aus, die in den Grundlagenschulungen präsentiert werden. Wir hoffen, dass viele Fotoclubs Interesse bei uns bekunden“, betont Oliver Kubi?ka.
Bei Interesse an einer kostenlosen Jahreslizenz oder der Durchführung einer Grundlagenschulung für Zoner Photo Studio X können Fotoclubs mit Oliver Kubi?ka unter der Rufnummer 089 / 12 22 34 03 oder per eMail unter oliver.kubicka@zoner.com Kontakt aufnehmen.


5.11.2017
Nahe der belebten Einkaufsstraße PC Hooftstraat und dem berühmten Museumsviertel gibt es jetzt auch in Amsterdam einen Leica Store. Auf rund 184 Quadratmetern bietet der Shop auch einen Galeriebereich.
...Klick zum Weiterlesen
Amsterdam hat jetzt einen Leica Store
Nahe der belebten Einkaufsstraße PC Hooftstraat und dem berühmten Museumsviertel gibt es jetzt auch in Amsterdam einen Leica Store. Auf rund 184 Quadratmetern bietet der Shop auch einen Galeriebereich.



Im neuen Leica Store wird ein umfangreicher Service angeboten, der individuell und auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse zugeschnitten ist - egal ob es sich um Profifotografen oder um interessierter Einsteiger in die Welt der Leica Fotografie handelt. Der Leica Store führt das gesamte aktuelle Leica Produktangebot von Kameras und Objektiven bis hin zu einer umfangreichen Auswahl an Sportoptik-Produkten, Kamerazubehör und Leica Merchandising Artikeln.

 

 

Neben der Verkaufsfläche bietet der Store auch einen Galeriebereich, der mit modernen Screens ausgestattet ist und in wechselnden Ausstellungen von Foto- und Videografen Einblicke in die unterschiedlichen Facetten der aktuellen Leica Fotografie und ihrer über 100jährigen Geschichte vermittelt. Events und Workshops für Interessenten, die ihre fotografischen Kenntnisse erweitern möchten, runden das Angebot ab.
Eigentümer des neuen Stores ist die Transcontinenta BV, langjähriger Vertriebspartner der Leica Camera AG.

Weitere Informationen zum Leica Store unter www.leicastoreamsterdam.nl

5.11.2017
Die jüngste Version der Fotosoftware SHARPEN projects 2018 professional aus dem FRANZIS Verlag macht das pixelgenaue Nachschärfen von Bildern möglich. Mit dem Programm können Fotografen mit professionellem Anspruch können mittels der zahlreichen Funktionen des Programms die Qualität ihrer Bilder steigern. Vor allem Besitzer von hochauflösenden Digitalkameras sollen von den neuen Schärfe-Algorithmen von SHARPEN projects profitieren.
...Klick zum Weiterlesen
Franzis Sharpen projects 2018 professional liefert punktuelle Bildschärfe bis auf die RAW-Ebene.
Die jüngste Version der Fotosoftware SHARPEN projects 2018 professional aus dem FRANZIS Verlag macht das pixelgenaue Nachschärfen von Bildern möglich. Mit dem Programm können Fotografen mit professionellem Anspruch können mittels der zahlreichen Funktionen des Programms die Qualität ihrer Bilder steigern. Vor allem Besitzer von hochauflösenden Digitalkameras sollen von den neuen Schärfe-Algorithmen von SHARPEN projects profitieren.

 

Optimale Detailschärfe verspricht Frnzis Sharpen projects 2018.



Das Nachschärfen ist der letzte und wichtigste Schritt in der professionellen Bildbearbeitung, hier kann die Bildqualität noch einmal grundlegend verbessert werden. Damit beim Bearbeiten das Bild optimal erhalten bleibt, bietet die neue Version von SHARPEN projects einen HD-Farbschutz, der realistische und unverfälschte Farben im Schärfeprozess garantiert. Mit der Software lassen sich jedoch nicht nur Bilder im Ganzen, sondern auch einzelne Bildteile nachschärfen. So lässt sich der Fokus gezielt auf einzelne Bildbereiche setzen und damit das Auge des Betrachters lenken. Themenspezifische Presets wie Sport, Makro, Nachtaufnahmen und Porträt erleichtern die Arbeit und setzen die Basis für den weiteren Bearbeitungsprozess.

 

Professionelles Nachschärfen mit Franzis Sharpen projects 2018 professional.

 


Selbst Ungeübte erkennen in der Vorher-Nachher-Analyse auf den ersten Blick, welche Schärfe ihr Ausgangsbild aufweist und wie sich die Änderungen von SHARPEN projects auswirken. Wer das Ergebnis des Nachschärfens gleich in den Händen halten möchte, kann die integrierte Druckfunktion verwenden, die eine automatische Skalierung für das jeweilige Ausgabemedium vornimmt.
Für User, die noch genauer und auf professioneller Ebene Bilder pixelgenau nachschärfen möchten, bietet SHARPEN projects 2018 professional den neu entwickelten Pro+ Modus. Hierbei verwendet die Software zur Analyse der Unschärfe einen 500 Pixel-Bereich, marktüblich sind Werte deutlich unter 100 Pixel.
Das Ergebnis: Die Bildschärfe wird für jeden Bereich noch genauer berechnet, da ein deutlich größerer Umgebungsbereich in die Berechnung einfließt. Außerdem findet der Anwender hier zusätzlich integrierte Photoshop Filter- und Lightroom-Plugins. Ein integrierter vollwertiger RAW-Konverter mit anlernbaren Kamera- und Benutzerprofilen rundet den Funktionsumfang ab.

Preis: ca. 100 Euro.

5.11.2017
Die Kennzeichnungspflicht für Drohnen und Modellflugzeuge ab 250 Gramm verlangt seit dem 1. Oktober 2017 eine dauerhafte, witterungsbeständige und feuerfeste Aluminiumplakette. S+M Rehberg bietet nun mit der Copter-Plakette digiGo ein lasergraviertes Schild, für das im Handel ein Order-Gutschein erworben werden kann. Die selbstklebende digiGo Copter Plakette kann Online, per Telefon oder Fax mit den persönlichen Daten bestellt werden.
...Klick zum Weiterlesen
S+M Rehberg bringt mit digiGo eine feuerbeständige Copter-Plakette
Die Kennzeichnungspflicht für Drohnen und Modellflugzeuge ab 250 Gramm verlangt seit dem 1. Oktober 2017 eine dauerhafte, witterungsbeständige und feuerfeste Aluminiumplakette. S+M Rehberg bietet nun mit der Copter-Plakette digiGo ein lasergraviertes Schild, für das im Handel ein Order-Gutschein erworben werden kann. Die selbstklebende digiGo Copter Plakette kann Online, per Telefon oder Fax mit den persönlichen Daten bestellt werden.

 

Ordergut5schein für die digiGo Copterplakette.


 

Zwischenfälle, bei denen sich Drohnenpiloten nicht an Gesetze halten, haben zu Kollisionen, Abstürzen und Unfällen geführt. Um Besitzer des unfallverursachenden Flugkörpers ermitteln zu können, besteht nun eine Kennzeichnungspflicht. Das Schild muss laut dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Name und Anschrift des Besitzers ausweisen und dauerhaft an der Drohne befestigt sein.


Copterplakette von S+M Rehberg.

 


Das Schild muss  Namen und  Anschrift des Besitzers tragen und  witterungsbeständig sowie feuerfest sein. Mit der Copter-Plakette digiGo von S+M Rehberg lässt sich jeder unbemannte Flugkörper korrekt kennzeichnen. Die blaue Copter-Plakette aus hochwertigem Aluminium im Format 25 x 12 mm mit den in weiß eingravierten Daten kostet etwa 15 Euro und wird nach Erwerb eines Gutscheins im Fotofachhandel und der anschließenden Online-Bestellung innerhalb von 48 Stunden per Post nach Hause geliefert. Das selbstklebende Kennzeichen lässt sich einfach am Multicopter bzw. Modellflugzeug befestigen. Sollte es unglückerweise doch einmal zu einem Unfall kommen, ist die Adresse des Besitzers zu jeder Zeit erkennbar. Nach Herstellerangaben lässt sich die eingravierte Anschrift selbst dann noch lesen, wenn sich das Schild im Bereich des Schmelzpunktes (bis 660 Grad) unter seinem Eigengewicht verformt.

5.11.2017
Die beiden neuen iFoto Stative von Benro sind leicht, besitzen ein kompaktes Packmaß und haben einen erstaunlich günstigen Preis. Sie wurden speziell für mobile Fotografen als Reisebegleiter entwickelt.
...Klick zum Weiterlesen
Benro kündigt iFoto Stativkollektion an
Die beiden neuen iFoto Stative von Benro sind leicht, besitzen ein kompaktes Packmaß und haben einen erstaunlich günstigen Preis. Sie wurden speziell für mobile Fotografen als Reisebegleiter entwickelt.

Kurzes Packmaß und geringes Gewicht zeichnen die neuen iFoto Reisestative von Benro aus.

 

Bei beiden iFoto Stativkits lässt sich ein Stativbei9n abnehmen und  in Kombination mit5 der herausnehmbaren Mittelsäule als Einbeinstativ verwenden.
“Diese spezielle Edition der iFoto Stativkits bieten ein erstklassiges Preis?Leistungsverhältnis, ohne auf die Funktionen und Vorteile von teureren Reisestativen zu verzichten", erklärt Mark Hoskins, Benro Brand Manager.
Die neuen Benro iFoto Stative gibt es in zwei Ausführungen: Die superleichte Carbon?Version wiegt nur 1,41 Kilogramm. Die Aluminium Variante ist 1,64 Kilogramm leicht. Beide Stative lassen sich mit bis zu 8 Kilogramm belasten und eignen sich somit für DSLRs sowie für spiegellose Kameras. Mit jeweils 5 Beinsegmenten erhält man ein Packmaß von nur 36 Zentimetern.

 

Der Kugelkopf gehört zum Lieferumfang der Benro iFoto Stativkits.


Die Beine sind mit dem gummierten Benro Drehverschluss versehen und bieten hohe Stabilität. Sie lassen sich in drei Winkelstufen feststellen. Die Mittelsäule lässt sich für bodennahes Arbeiten umkehren. Zum Lieferumfang gehören der Arca-kompatible Kugelkopf IB0, Spikes und eine hochwertige Stativtasche samt Tragegurt.


Kompakt, leicht und günstig: die neuen iFoto Stativkits von Benro.



Preis:
Benro iFoto Carbon. ca. 230 Euro
Benro iFoto Aluminium: ca. 130 Euro.

5.11.2017
Die Erweiterung seiner XCD-Objektivreihe im ersten Halbjahr 2018 hat Hasselblad angekündigt. Insgesamt soll das Wechselobjektivprogramm auf neun Modelle wachsen. Das XCD 135mm f/2.8-Objektiv wird mit einem 1,7-fachen Konverter ausgeliefert, der die Brennweite auf 230 mm f/4.8 verlängert. Das XCD 80 mm wird das lichtstärkste Objektiv sein, das Hasselblad jemals im Programm hatte.
...Klick zum Weiterlesen
Hasselblad stellt Objektiv-Roadmap für 2018 vor
Die Erweiterung seiner XCD-Objektivreihe im ersten Halbjahr 2018 hat Hasselblad angekündigt. Insgesamt soll das Wechselobjektivprogramm auf neun Modelle wachsen. Das XCD 135mm f/2.8-Objektiv wird mit einem 1,7-fachen Konverter ausgeliefert, der die Brennweite auf 230 mm f/4.8 verlängert. Das XCD 80 mm wird das lichtstärkste Objektiv sein, das Hasselblad jemals im Programm hatte.

Neun Objektive soll die Hasselblad XCD-Reihe bis Ende 2018 umfassen.


Außerdem wird die Brennweite des bereits angekündigten XCD 22-mm-Ultra-Weitwinkelobjektivs auf 21 mm verkürzt. Auch die neuen XCD-Objektive verfügen über einen eingebauten Zentralverschluss mit einem  großen Verschlusszeitenbereich und Blitzsynchronzeiten bis zu 1/2000 Sekunde ermöglicht.
Hasselblad hat auch die Lichtstärke für die bereits angekündigten XCD-Objektive bekannt: Das XCD 21 Ultra-Weitwinkel-Objektiv wird f/4.0, das XCD 35-75mm Zoom-Objektiv f/3.5-4.5 und das XCD 65mm Objektiv wird f/2.8 haben.
Die neuen XCD-Objektive mit Ausnahme des XCD 80mm werden voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2018 auf den Markt kommen. Das hochlichtstarke XCD 80mm ist für die zweite Hälfte des Jahres 2018 geplant.
Die Nachfrage nach dem zuvor angekündigten XCD-120-mm-Makroobjektiv und dem XH-Objektivadapter hatte die Erwartungen von Hasselblad überstiegen, aber die Produktion wird jetzt hochgefahren und Aufträge werden weltweit erfüllt.
Zusätzlich zu diesen neun XCD-Objektiven können mit dem XH-Objektivadapter auch alle zwölf HC / HCD-Objektive an der Hasselblad X1D verwendet werden.



2.11.2017
Youtuber wie Julien Bam, Bibis Beauty Palace, LeFloid oder Die Lochis sind die aktuellen Stars vieler Kinder und Jugendlicher. Das besagt die neue bitkom-Studie "Kinder und Jugend in der digitalen Welt". Für mehr als ein Drittel von ihnen (36 Prozent) ist sogar ein Youtuber der absolute Lieblingsstar. Damit sind die sogenannten Social Influencer beliebter als Idole aus den klassischen Bereichen Sport (23 Prozent) und Schauspiel (18 Prozent).
...Klick zum Weiterlesen
bitkom: YouTube-Stars sind beliebter als Schauspieler und Sportler
Youtuber wie Julien Bam, Bibis Beauty Palace, LeFloid oder Die Lochis sind die aktuellen Stars vieler Kinder und Jugendlicher. Das besagt die neue bitkom-Studie "Kinder und Jugend in der digitalen Welt". Für mehr als ein Drittel von ihnen (36 Prozent) ist sogar ein Youtuber der absolute Lieblingsstar. Damit sind die sogenannten Social Influencer beliebter als Idole aus den klassischen Bereichen Sport (23 Prozent) und Schauspiel (18 Prozent).

Für die jüngste bitkom Studie "Kinder und Jugend in der digitalen Welt"  wurden 663 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren zu ihrem Verhalten gegenüber Social Media Plattformen und anderen Medien befragt.  
„Auch weil viele Kinder und Jugendliche heute ein eigenes Smartphone haben, spielt die Nutzung von YouTube in ihrem Freizeitverhalten eine immer stärkere Rolle“, sagt Bitkom-Expertin Marie-Teresa Weber.


Bitkom Studie zeigt: Jugendliche finden auf YouTube ihre Vorbilder.

 


Um über ihre Stars jederzeit auf dem Laufenden zu bleiben, hätten viele die entsprechenden Kanäle abonniert oder folgten ihren YouTube-Stars auch auf anderen Social-Media-Plattformen.
„Jugendliche finden auf YouTube Vorbilder, die für sie erreichbar scheinen. YouTube-Stars agieren mit ihren Fans auf Augenhöhe, wenn sie mit der Kamera im eigenen Kinderzimmer Videos zu Themen aus dem Alltag ihrer Fans drehen“, so Marie-Teresa Weber weiter.

 

Marie Teresa Weber, bitkom.


Das Phänomen YouTube-Star ist vor allem bei den älteren Kindern und jüngeren Jugendlichen zu beobachten. Unter den 10- bis 12-Jährigen geben 41 Prozent an, dass ihr Lieblingsstar ein YouTuber ist, bei den 13- bis 15-Jährigen sind es 44 Prozent. Bei den 16- bis 18-Jährigen sind es dann nur noch 25 Prozent.
„Die Zahlen lassen den Schluss zu, dass YouTuber für die älteren Jugendlichen nicht mehr so interessant sind. Möglicherweise spielt hier aber auch eine Rolle, dass das Phänomen YouTube-Star selbst noch recht jung ist und die älteren Jugendlichen damit vergleichsweise spät in Berührung gekommen sind“, so Weber. Außerdem fahren Jungen mehr auf die Internet-Stars ab als Mädchen. So sagen mehr als vier von zehn Jungen (42 Prozent) zwischen 10 und 18 Jahren, dass ihr Lieblingsstar ein YouTuber ist, bei den Mädchen sind es nur drei von zehn (30 Prozent).

 


YouTube spielt für die meisten Jugendlichen eine bedeutende Rolle. So nutzen 68 Prozent der 10 bis 18 Jahre alten Internetnutzer es zumindest ab und zu. Damit ist YouTube das beliebteste soziale Netzwerk. Die Beliebtheit steigt zudem mit dem Alter. So nutzen etwa jeder zweite 10- bis 12-Jährige (55 Prozent) und drei Viertel aller 16- bis 18-Jährigen (76 Prozent) YouTube.

Weitere Ergebnisse aus der Studie „Kinder & Jugend in der digitalen Welt“ gibt es hier...
 


1.11.2017
Unter dem Motto „Magnum Photos at 70: Past – Present – Future“ würdigt die Deutsche Börse Photographie Foundation gemeinsam mit Leica Camera Frankfurt das 70-jährige Bestehen der legendären Bildagentur. Das Jubiläumsprogramm am 24. und 25. November 2017 bei Leica Camera Frankfurt. Die Teilnahme ist nach Anmeldung kostenfrei.
...Klick zum Weiterlesen
Deutsche Börse Photographie Foundation – 70 Jahre Magnum Photos: 24./25.11 in Frankfurt
Unter dem Motto „Magnum Photos at 70: Past – Present – Future“ würdigt die Deutsche Börse Photographie Foundation gemeinsam mit Leica Camera Frankfurt das 70-jährige Bestehen der legendären Bildagentur. Das Jubiläumsprogramm am 24. und 25. November 2017 bei Leica Camera Frankfurt. Die Teilnahme ist nach Anmeldung kostenfrei.

 

David Hurn - Amateurfotograf Starlets beim Filmfestival in Cannes 1963
copyright David Hurn / Magnum Photos

 

 

Den Auftakt bildet ein Symposium, das am Freitagabend, den 24. November in der Leica Galerie Frankfurt stattfindet. Podiumsgespräche mit den drei Magnum-Fotografen Thomas Dworzak, David Hurn und Newsha Tavakolian gewähren Einblicke in die Welt von Magnum Photos. Der Züricher Filmemacher Marco Bischof zeigt zudem Auszüge aus seinem Projekt Magnum Time. Seine gefilmten Interviews mit weiteren legendären Magnum Mitgliedern, u.a. Martin Parr, Bruce Gilden, Thomas Hoepker, Ian Berry,

Chris Steele Perkins, Inge Morath, Rene Burri und Bruce Davidson, führen weiter in die Geschichte und die Philosophie von Magnum Photos ein. Darüber hinaus wird auch die Zukunft der 1947 gegründeten Fotografengruppe thematisiert. Das Symposium wird moderiert von Anne-Marie Beckmann, Direktorin der Deutsche Börse Photography Foundation und Marco Bischof, Filmemacher und Sohn des Magnum- Fotografen Werner Bischof.

 

Thomas Dworzak - Am Strand Zerstörungen des Georgian- Abkhaz in den Jahren 1991-1993. Georgia 07/1995
copyright Thomas Dworzak / Magnum Photos

 

Begleitend zum Veranstaltungswochenende werden vom 24. November bis 9. Dezember in der Leica Camera Frankfurt Fotografien von neun Magnum-Mitgliedern gezeigt. Die Ausstellung mit Arbeiten aus der Art Collection Deutsche Börse sowie einer Werkauswahl aus der Leica Galerie spannt den Bogen von den frühen 1950er-Jahren bis heute und umfasst unterschiedliche fotografische Ansätze.

 

Das Programm wird am Samstag, den 25. November durch einen Workshop erweitert: Die Magnum-Fotografen Thomas Dworzak, David Hurn und Newsha Tavakolian stellen in Frankfurt exklusiv ihre Arbeiten vor. Anschließend haben die Teilnehmer die Möglichkeit, eigene Arbeiten zu präsentieren und gemeinsam zu diskutieren. Im Rahmen ihrer Nachwuchsförderung ermöglicht die Deutsche Börse Photography Foundation drei Studenten von Kunsthochschulen aus dem Rhein-Main-Gebiet an den Workshops teilzunehmen.

 

Nähere Informationen:

 

Freitag, 24. November 2017

18:30  bis 21:00  Uhr

Symposium und Eröffnung der Ausstellung

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Anmeldung erfolgt unter: leica@leicagalleryfrankfurt.de oder kerstin.krueger@leica-camera.com. Die Ausstellung kann ab 18:00  Uhr besichtigt werden.

 

Samstag, 25. November 2017

10:00  bis 17:00  Uhr

Portfolio-Reviews mit Thomas Dworzak, David Hurn und Newsha Tavakolian. Pro Gruppe können sich max. 10 Personen anmelden.

Die Anmeldung erfolgt unter:  https://www.magnumphotos.com/events/event/frankfurt-

magnum-group-critique/

 

 

Ort: Leica Camera Frankfurt, Großer Hirschgraben 15, 6311 Frankfurt am Main

 

31.10.2017
In der Aufsichtsratssitzung am 30. Oktober 2017 hat Nikon die Schließung seiner Kameraproduktion in China bekanntgegeben. Demnach wird die Fabrik für die in der auch die Nikon 1 und Nikon Coolpix Modelle gefertigt wurden, die Nikon Imaging (China) Co. nicht mehr weiter geführt. Die im Juni 2002 in Wuxi, in der Jiangsu Provinz gegründete Fabrik hat neben Kameras auch Objektive hergestellt.
...Klick zum Weiterlesen
Nikon schließt Kamerawerk in China
In der Aufsichtsratssitzung am 30. Oktober 2017 hat Nikon die Schließung seiner Kameraproduktion in China bekanntgegeben. Demnach wird die Fabrik für die in der auch die Nikon 1 und Nikon Coolpix Modelle gefertigt wurden, die Nikon Imaging (China) Co. nicht mehr weiter geführt. Die im Juni 2002 in Wuxi, in der Jiangsu Provinz gegründete Fabrik hat neben Kameras auch Objektive hergestellt.

Nikon macht den Erfolg der Smartphones und den als Folge schrumpfenden Markt für digitale Kompaktkameras für den Schritt zur Schließung seiner Fabrik in China verantwortlich. Bereits im November 2016 hat Nikon einen globalen Restrukturierungsplan angekündigt.

 


Nikon Imaging, China - Fabrik in Wuxi.


Als Teil der Restrukturierungsmaßnahmen des Imaging Products Business will Nikon sich stärker auf umsatzstarke Mehrwertprodukte konzentrieren. Chinas Position als einer der wichtigsten Importeure der Welt, ist von diesen Entscheidungen nicht betroffen, heißt es in der Pressemeldung von Nikon. Die Nikon Imaging (China) Sales Co., Ltd. (NICS), die Vertriebsgesellschaft von Nikon in Shanghai soll auch zukünftig normal weiterarbeiten und auch den 'After Sales Service' in China weiter fortsetzen. Außer Nikon Imaging, China (NIC) bleiben alle übrigen Fabrikationsstätten von Nikon in China von dieser Entscheidung unberührt und sollen wie bisher weiter laufen.

Die original Nikon Meldung finden Sie hier...

31.10.2017
Der 73-jährige Brasilianer Sebastião Salgado ist sozialdokumentarischer Fotograf, mit seinen Bildern hat er jahrzehntelang Missstände auf der Welt festgehalten. In seinen Werken ist er immer darauf bedacht, die Würde der Opfer zu wahren.
...Klick zum Weiterlesen
Nicht versäumen! 1.11. um 22.45 Uhr ARD: Doku von Wim Wenders “Das Salz der Erde Sebastião Salgado“
Der 73-jährige Brasilianer Sebastião Salgado ist sozialdokumentarischer Fotograf, mit seinen Bildern hat er jahrzehntelang Missstände auf der Welt festgehalten. In seinen Werken ist er immer darauf bedacht, die Würde der Opfer zu wahren.

Sein Leben und seine Arbeit porträtiert der vielfach ausgezeichnete Dokumentarfilm „Das Salz der Erde“. Der Film nimmt zudem die Beziehung zwischen Sebastião und seinem Sohn Juliano Ribeiro in den Blick, der gemeinsam mit Filmemacher Wim Wenders Regie führte. „Das Salz der Erde“ wird am Mittwoch, 1. November 2017, um 22:45 Uhr im Ersten gezeigt.

31.10.2017
Cullmann hat das neue Blitzgerät CUlight FR 36 sowie weitere Blitzgeräte wie das CUlight FR 60 und CUlight RT 500 angekündigt. Damit erweitert der Zubehöranbieter sein Angebot im Bereich Blitztechnik. Das neue CUlight FR 36 ergänzt das bestehende Angebot um ein besonders kompaktes Modell.
...Klick zum Weiterlesen
Cullmann CuLight FR 36 - schnell, handlich leistungsstark
Cullmann hat das neue Blitzgerät CUlight FR 36 sowie weitere Blitzgeräte wie das CUlight FR 60 und CUlight RT 500 angekündigt. Damit erweitert der Zubehöranbieter sein Angebot im Bereich Blitztechnik. Das neue CUlight FR 36 ergänzt das bestehende Angebot um ein besonders kompaktes Modell.

Wurde speziell für kompakte Systemkameras entwickelt: Das CuLight FR 36 von Cullmann.

 

Das CuLight FR 36 wurde speziell für kompakte Systemkameras entwickelt und ist für Kameras von Canon, Nikon, Sony, Olympus / Panasonic und Fujifilm erhältlich. Es passt sich mit seinen Produkteigenschaften in die aktuelle Modellreihe an CuLight Blitzgeräten ein. Die Zahl im Produktnamen steht für die maximale Leitzahl 36 bei ISO 100. Das beleuchtete LC-Display mit hoher Auflösung macht seine Bedienung einfach. Mit dem Reflektor, der sich vertikal von -7° bis +90° und horizontal um 270° schwenken lässt, ist auch indirektes Blitzen möglich. Das CUlight FR 36 besitzt eine ausziehbaren Weitwinkel-
Streuscheibe für 14 mm Ausleuchtung und eine integrierte Reflektorkarte. Zu den Besonderheiten zählt eine Stroboskop-Blitzfunktion mit einer Frequenz von 1 bis 90 Hz ebenso wie die HSS Kurzzeitsynchronisation von 1/8000s und die FEC Blitzbelichtungskorrektur von -3 bis +3 in 1/3 Stufen. Für mögliche spätere Software-Updates ist ein USB-Anschluss integriert.


Das CuLight Blitzgerät ist mit einer eingebauten Reflektorscheibe sowie mit einer Weitwinkelstreuscheibe ausgestattet.

 


Wie das größere Blitzgerät CUlight FR 60 verfügt auch das CUlight FR 36 über einen integrierten 2.4 GHz Funktransmitter und Receiver. So können beide Geräte entweder im TTL oder im manuellen Blitzbetrieb miteinander kombiniert werden. Alternativ lassen sich beide Blitzgeräte mit dem optionalen Funktransmitter CUlight RT 500 ansteuern.
Das CUlight FR 36 wird mit zwei AA Alkali-Mangan/Lithium-Batterien oder NiMH-Akkus betrieben. Zum Lieferumfang gehören das Blitzgerät mit Tasche, Standfuß und ein Blitzdiffuser.
Die CUlight FR 60 und CUlight RT 500 Modelle gibt es jetzt auch für Fujifilm und Olympus/Panasonic. Neu bei Cullmann ist auch die Erweiterung des Zubehörs durch den Transmitters CUlight RT 500.
Die neuen Blitzgeräte sollen Ende Oktober in den Handel kommen. Die Funk-Transmitter sind ab Ende November erhältlich.

Preis CUlight FR 36: ca 130 Euro


31.10.2017
Mit Easy Foto stellt der Franzis Verlag eine Foto-Software vor, die mit wenigen einfachen Schritten Fotos optimieren kann. Durch die intuitive Bedienung, die keine Foto-Fachbegriffe voraussetzt, ist das Programm besonders für private Nutzer und Einsteiger geeignet.
...Klick zum Weiterlesen
Easy Foto - Bildbearbeitung schnell und einfach
Mit Easy Foto stellt der Franzis Verlag eine Foto-Software vor, die mit wenigen einfachen Schritten Fotos optimieren kann. Durch die intuitive Bedienung, die keine Foto-Fachbegriffe voraussetzt, ist das Programm besonders für private Nutzer und Einsteiger geeignet.

Ein Foto ist heute mit der Digitalkamera oder dem Smartphone schnell gemacht, doch oft stellen sich die Schnappschüsse von unterwegs auf dem heimischen Bildschirm als unterbelichtet, schief oder unscharf heraus. Easy Foto bietet dem Nutzer einen einfachen Einstieg in die Bildbearbeitung mit schnellen Ergebnissen.

 

Bildoptimierungen ganz einfach: das verspricht Easy Foto aus dem Franzis Verlag.

 

Nach dem Öffnen des zu bearbeitenden Fotos zeigt das Programm sofort eine Auswahl an möglichen Korrekturen als Vorschau. Mit einem einzigen Klick lassen sich Farben verbessern, die Belichtung anpassen oder auch künstlerische Effekte wie eine Schwarz-Weiß-Umwandlung anwenden. Eine Mini-Vorschau vereinfacht die Auswahl der Korrekturfilter und dient zusätzlich als Inspiration. Dabei verwendet Easy Foto bewusst einfache Bezeichnungen. So können sich Nutzer gänzlich auf die Stimmung der Fotografien konzentrieren.
Jedes Foto, das im Programm geöffnet wird, bekommt automatisch eine Bewertung im Rahmen von fünf Sternen. Zur Analyse zieht Easy Foto objektive Bewertungskriterien wie Helligkeit, Brillanz, Schärfe, Farbechtheit, Details und Rauschen heran. Der Nutzer kann jedes Foto durch „automatisches Verbessern“, also eine Anpassung dieser technischen Parameter, verbessern.

 

Fotos mit Easy Foto automatisch verbessern oder mit Effekten versehen.

 


Zusätzlich hat er die Möglichkeit, die einzelnen Parameter manuell einzustellen. Hier zeigt das Programm klar den Zusammenhang zwischen technischen Werten und der Bewertung des Bild-Analyse-Tools. So hilft es Hobbyfotografen dabei, die wichtigen Komponenten der Fotografie zu verstehen und die eigene Fototechnik zu verfeinern.
Über die automatischen Korrektur-Templates hinaus gibt es auch einige praktische Tools, um Fotos manuell zu bearbeiten. Dabei konzentriert sich Easy Foto besonders auf die häufigsten Schwachstellen in Fotos. So kann man mit einem Pinsel rote Augen entfernen und zu dunkle Bereiche aufhellen oder mit dem Nachzeichnen einer Linie im Foto den Horizont geraderücken.

 

Mit Easy Foto lässt sich die passende Lichtstimmung einfach per Mausklick
aus mehreren Vorschlägen auswählen.

 


Eine besondere Erleichterung für den Nutzer ist der intelligente Pinsel, der gezielt Motive auswählen oder verändern kann, ohne danebenliegende Bereiche zu verändern. So kann man beispielsweise im Weichmacher-Modus die kleinen Fältchen um die Augen mit einem einzigen breiten Pinselstrich verstecken, ohne die Augen selbst unscharf werden zu lassen.
Mit voreingestellten Filtern, einer automatischen Verbesserung der fototechnischen Parameter sowie einer kleinen aber praktischen Auswahl an händischen Korrekturwerkzeugen eignet sich Easy Foto für private Nutzer oder Hobbyfotografen, die schnell sichtbare Verbesserungen in ihren Fotos erzielen möchten.

Preis: ca. 30 Euro

30.10.2017
Auf der Photo Plus Expo 2017 in New York hat Ricoh zwei neue Objektive für Pentax APS-C Kameras vorgestellt. Die beiden Modelle der neuen Stern-Baureihe wurden eigens für Sensoren mit extrem hohen Auflösungen und die digitale Fotografie von morgen entwickelt. Das HD PENTAX-DA? 11-18mm F2.8 Weitwinkelzoom und das HD PENTAX-D FA? 50mm F1.4 SDM AW Standardobjektiv sind die ersten Vertreter einer neuen Objektivgeneration.
...Klick zum Weiterlesen
Ricoh kündigt zwei neue Objektive für Pentax DSLRs mit APS-C-Sensor an
Auf der Photo Plus Expo 2017 in New York hat Ricoh zwei neue Objektive für Pentax APS-C Kameras vorgestellt. Die beiden Modelle der neuen Stern-Baureihe wurden eigens für Sensoren mit extrem hohen Auflösungen und die digitale Fotografie von morgen entwickelt. Das HD PENTAX-DA? 11-18mm F2.8 Weitwinkelzoom und das HD PENTAX-D FA? 50mm F1.4 SDM AW Standardobjektiv sind die ersten Vertreter einer neuen Objektivgeneration.

Die in NewYork auf der PPE vorgestellten Pentax Objektive HD PENTAX-DA? 11-18mm F2.8
und HD PENTAX-D FA? 50mm F1.4 SDM AW


Während bestehende Designkonzepte auch für das HD PENTAX-DA? 11-18mm F2.8 und das HD PENTAX-D FA? 50mm F1.4 SDM AW erhalten wurden, sind jedoch alle bisherigen Standards früherer Baureihen einer genauen Prüfung unterzogen. Speziell in Bezug auf die gestiegenen Ansprüche durch die hohe Auflösung neuer und zukünftiger Sensoren sind Optimierungen vorgenommen worden. Die neuen Objektive sollen in Verbindung mit einer Pentax DSLR Kamera bestmögliche Bildqualität erzielen. Genauere Produktinformationen will Ricoh erst zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlichen. Die beiden Objektive sind aktualisierte Versionen der Referenzprodukte, die bereits auf der CP+ 2017 im Februar 2017 in Japan gezeigt wurden.



30.10.2017
Erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs „Europäischer Naturfotograf des Jahres“der GDT, Gesellschaft Deutscher Tierfotografen, wurden für 2017 zwei Gesamtsieger ausgewählt: Britta Jaschinski wurde für ihr Bild „Konfisziert“ ausgezeichnet und Erlend Haarberg für das Motiv „Streit im Schnee“.
...Klick zum Weiterlesen
GDT Wettbewerb Sieger – Britta Jaschinski und Erlend Haarberg
Erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs „Europäischer Naturfotograf des Jahres“der GDT, Gesellschaft Deutscher Tierfotografen, wurden für 2017 zwei Gesamtsieger ausgewählt: Britta Jaschinski wurde für ihr Bild „Konfisziert“ ausgezeichnet und Erlend Haarberg für das Motiv „Streit im Schnee“.



Gesamtsiegerin Britta Jaschinski | Konfisziert



Im Rahmen des 25. Internationalen Naturfotofestivals der GDT in Lünen wurden die Gewinner des Wettbewerbs „Europäischer Naturfotograf des Jahres“ bekanntgegeben. Fotografinnen und Fotografen aus 31 Ländern hatten nahezu 18.000 Aufnahmen eingereicht, und für die Jury war es angesichts der hohen Qualität der Einsendungen keine leichte Aufgabe, die 85 besten Bilder der verschiedenen Kategorien auszuwählen.

Geboren und aufgewachsen in Deutschland, zog Britta Jaschinski in den neunziger Jahren nach Großbritannien, um Fotografie zu studieren. In den folgenden 20 Jahren wurde sie in zahlreichen internationalen Wettbewerben für ihren besonderen fotojournalistischen Stil ausgezeichnet.
Britta Jaschinski widmet sich mit Hingabe der Dokumentation des großen Leides von Tieren, die allzu oft Opfer von Vergnügungs- und Geltungssucht, Habgier und Aberglauben sind. Ihre Arbeiten werden weltweit veröffentlicht, ausgestellt und in Galerien für zeitgenössische Kunst verkauft.

„Erschütternde Fußschemel. Einfach und unverfälscht. Es bedarf keiner weiteren Zutaten, um den Betrachter zu fesseln, zu informieren, zu schockieren und traurig zu stimmen“, so die Worte der Jury. Diese beiden Hocker stehen stellvertretend für die vielen tief verstörenden Dinge, die weltweit von Menschen geschmuggelt werden. Anderthalb Millionen beschlagnahmte Objekte dieser Art lagert der „U.S. Fish and Wildlife Service“ in einem Depot in Denver, Colorado. Jaschinski: „Ich habe diese Körperteile so positioniert, dass sie eine gewisse Würde ausstrahlen, um den Tieren Respekt zu zollen, deren Leben geopfert wurde aus Geltungssucht, Habgier und Aberglauben.“

 

Gesamtsieger Erlend Haarberg | Streit im Schnee



Erlend Haarberg, 1966 in Trondheim (Norwegen) geboren, hat eine Ausbildung als Biologe abgeschlossen und arbeitet seit 1990 freiberuflich als Naturfotograf mit Schwerpunkt auf der Tierwelt des Nordens. Seine Bilder wurden weltweit in namhaften Wettbewerben ausgezeichnet. Zwischen 1986-2000 wurde er sechs Mal zum norwegischen Naturfotografen des Jahres gewählt. Zusammen mit seiner Frau Orsolya hat Erlend in den vergangenen zwölf Jahren an mehreren großen Fotoprojekten im Norden Europas gearbeitet. Die Bilder der beiden Fotografen wurden europaweit veröffentlicht, unter anderem in GEO und im BBC Wildlife Magazine und im National Geographic Magazine.

„Erlends Hasen sind pure Magie, der entscheidende Moment, dem Dunkel der Nacht entlockt, der Zeit, in der diese Tiere kämpfen. Durch seine Wahl für eine Schwarz-Weiß-Aufnahme, können wir uns auf die Form konzentrieren, die Energie, die Explosion von Schnee.“, so die Jury fasziniert. Haarberg: „Während der letzten 25 Jahre habe ich sehr viel Zeit damit verbracht, im Frühling Schneehasen in den Berg-Birkenwäldern von Zentral-Norwegen zu fotografieren. Diese Tiere sind nachtaktiv – auch zur Paarungszeit finden die meisten Aktivitäten im Schutz der Dunkelheit statt. Ich habe sehr lange versucht, ein Bild wie dieses zu machen, bei dem alles stimmt: Die Hasen nehmen eine perfekte Position ein, und leichter Schneefall unterstreicht die Magie dieses Augenblicks.“

In der Kategorie „Vögel“ gewann Klaus Tamm aus Deutschland mit seiner faszinierenden „Abendstimmung am Moorsee“. Sarah Skinner aus Großbritannien konnte sich mit ihrem Bild „Im Schatten der Giganten in der Kategorie „Säugetiere“ durchsetzen. „Folgen sie der gelben Linie“ heißt das Siegerbild des aus Spanien stammenden Fotografen Cristobal Serrano in der Kategorie „Andere Tiere“. Theo Bosboom aus den Niederlanden siegte mit seinem Bild „Wimpern“ in der Kategorie „Pflanzen und Pilze“. Die Kategorie „Landschaften“ entschied ebenfalls Theo Bosboom mit „Treppe zum Himmel“ für sich, in der Kategorie „Unter Wasser“ gewann Greg Lecoeur aus Frankreich mit „Grindwale“. „Ist jemand da?“ nannte Carsten Ott aus Deutschland sein Siegerbild in der Kategorie „Mensch und Natur“ und mit dem Portrait von “Miss Marble“ konnte der Deutsche Konrad Funk die Kategorie „Atelier Natur“ für sich entscheiden.

 

Simon Johnsen Wasseramsel

 

In der Jugendkategorie bis 14 Jahre siegte Carlos Perez-Naval aus Spanien mit „Wir sind gar nicht so verschieden“. Bei den 14 bis 17-jährigen konnte Simon Johnsen die Jury mit dem Bild „Wasseramsel“ überzeugen.

30.10.2017
Das TrioPod PPO75 erweitert die Novoflex Stativserie um ein weiteres Profimodell. Basis für das völlig neu konzipierte, modular aufgebaute Stativ ist die neue Stativschulter, die wesentlich stabiler und belastbarer ist als die der bisherigen TrioPod-Stative.
...Klick zum Weiterlesen
Novoflex kündigt modulares Profistativ TrioPod PRO75 an
Das TrioPod PPO75 erweitert die Novoflex Stativserie um ein weiteres Profimodell. Basis für das völlig neu konzipierte, modular aufgebaute Stativ ist die neue Stativschulter, die wesentlich stabiler und belastbarer ist als die der bisherigen TrioPod-Stative.

Auch die austauschbaren Carbonbeine, die es mit 3- oder 4-Segmenten gibt, sind deutlich kräftigeren. Der obere Anschluss der neuen Stativbeine besitzt nun einen Durchmesser von 39 mm. Durch die verstärkte Bauweise der einzelnen Komponenten ist das TrioPod PRO75 für schwerste Foto- und Videoausrüstungen geeignet. Seine maximale Traglast beträgt jetzt 65 kg.
Neu an der Stativschulter ist eine Abdeckplatte, die bequem entfernt und auf Wunsch mit einer Nivellierkalotte oder einer Kurbelmittelsäule bestückt werden kann. Kompatibles Zubehör anderer Hersteller lässt sich in der standardisierten Aufnahme ebenfalls verwenden.


Basis des neuen TrioPod PPO75 von Novoflex.

 
Das Zubehör lässt sich bequem in die Aufnahme der Stativschulter einsetzen und festklemmen. Die Nivellierkalotte hat eine Auflagefläche von 75 mm Durchmesser und ist um 15° in alle Richtungen justierbar. Ebenso gibt es eine selbst hemmende Mittelsäule, gleichfalls in die Aufnahme der Stativschulter eingesetzt werden kann. Sie ist in der Höhe um 48 cm verstellbar.
Für bodennahes Arbeiten verfügt die Stativschulter über Rastungen, mit denen sich die Beine in einem Winkel von 23°, 45°, 65° und 87° abspreizen lassen. Eine weitere Rastung bei 155° ermöglicht bei beengten Platzverhältnissen in Innenräumen das Abstützen des Stativs an Wänden etc. Besonders innovativ ist eine zusätzliche Sonderrastung von 43°, die ein blitzschnelles Umdrehen des Stativs für bodennahes Arbeiten ohne  umständliches Umstecken bzw. Umschrauben der Mittelsäuleermöglicht. Zur Erzielung eines geringen Packmaßes lassen sich die Beine um 180° drehen und gruppieren sich dabei um die Mittelsäule und den aufgesetzten Stativkopf.

Die neuen Beine für den TrioPod PPO75 von Novoflex.

 

Neben den empfohlenen neuen Stativbeinen lassen sich auch bereits vorhandene Beine von TrioPod und QuadroPod an der neuen Stativschulter TrioPod PRO75 verwenden.
Bei Verwendung der 3- bzw. 4-teiligen Stativbeine und ohne Stativkopf/Mittelsäule wird eine maximale Arbeitshöhe von 1,54 m erreicht, die mit den optional erhältlichen Carbonbein-Verlängerungen um 50 cm auf 2,0 m erhöht werden kann.
Neben dem neuen TrioPod PRO75 sind ab sofort auch kurze 2-Segment-Carbonbeine C2820 (42 cm / 26 cm, oberer Anschluss 28 mm Ø) verfügbar, mit denen sich vollkommen neue Perspektiven bei Video- und Fotoaufnahmen realisieren lassen. Die kurzen Beine sind sowohl für das TrioPod PRO75 als auch für das TrioPod und QuadroPod geeignet.

Preis: Je nach Ausstattung ab ca.1000 Euro

29.10.2017
Durch die großzügige Verwendung von Carbon konnte die Chamonix Alpinist Großformatkamera robust, kompakt und leicht gebaut werden. Die von Jobo vertriebene Kamera für das Planfilmformat 8 X10“ Großformatkamera gilt als die leichteste ihrer Klasse
...Klick zum Weiterlesen
Jobo stellt mit der Chamonix Alpinist die leichteste 8x10“ Großformatkamera vor
Durch die großzügige Verwendung von Carbon konnte die Chamonix Alpinist Großformatkamera robust, kompakt und leicht gebaut werden. Die von Jobo vertriebene Kamera für das Planfilmformat 8 X10“ Großformatkamera gilt als die leichteste ihrer Klasse

Das Schwestermodell, die Chamonix 810V ist mit 4450 Gramm im Vergleich zu anderen Studiokameras bereits ein echtes Leichtgewicht. Wer jedoch  wie der Entwickler dieser Kamera als Bergsteiger über die 7000 m Grenze hinauf klettert – und dabei Analogfotografie betreibt, der sucht mit jedem Schritt nach weiterer Gewichtsersparnis.

 

 

Seitenansicht der Chamonix Alpinist 8 x 10" Kamera.

 

Die Chamonix Alpinist lässt sich  auf ein Packmaß von 355 x 270 x 97 Millimetern zusammenfalten. Sie wiegt nur knapp 2,5 Kilogramm. Eine dünne Bodenplatte aus Teakholz, die auf beiden Seiten mit einer dünnen Carbonschicht gegen Torsion geschützt wird, sorgt für hohe Steifigkeit. Auch ein Großteil der Standarten ist aus Carbon gefertigt. Sogar eine Schutzabdeckung der Einstellscheibe aus Carbon ist in diesem Gewicht enthalten.
Landschaftsaufnahmen werden in der Regel im „Landscape-Format“ aufgenommen. Darum verzichtet die Alpinist auf eine Drehmöglichkeit zum Wechsel von Quer- auf Hochformat. Wie bei faltbaren Kameras dieser Größe üblich, fehlt auch die Shiftmöglichkeit der hinteren Standarte. Sie lässt sich aber um 30 Grad schwenken. Die Verstellmöglichkeiten der vorderen Standarte sind dagegen recht großzügig: Sie erlaubt vertikales Shiften (rauf: 72 mm & runter: 53 mm) und horizontales Shiften (50 mm in jede Richtung). Das seitliche Schwenken, ebenso wie der Tilt der vorderen Standarte, wird lediglich durch den Balgen limitiert. 300 bis 360 mm entsprechen im 8x10 Format der Standardbrennweite. Der Auszug der Alpinist kann von dem äußerst kleinen Standartenabstand von 60 mm für Weitwinkel bis auf 570 mm verstellt werden. Mit optionalem Extension Board sogar auf 700 mm.


Frontansicht der Chamonix Alpinist Großformatkamera.

 

Im Jobo artisan Studio in Gummersbach können Interessenten die Chamonix Alpinist nach Terminvereinbarung angeschaut und auch ausprobiert werden. Selbstverständlich bieten auch die fast monatlich stattfindenden Workshops rund um die analoge Fotografie immer eine Gelegenheit Jobo- und Chamonix Produkte im Einsatz zu erleben.


Preis
Chamonix Alpinist: ca. 3.690 Euro.


26.10.2017
Das neue 100-400mm F/4.5-6.3 Di VC USD von Tamron wurde für digitale Spiegelreflexkameras mit APS-C- und Kleinbildsensor konzipiert und liefert durch seine fortschrittliche optische Konstruktion eine sehr hohe Abbildungsleistung. Dabei sorgen drei LD-Linsen (Low Dispersion) aus Spezialglas für eine effektive Korrektur von optischen Bildfehlern. Die neuartige eBAND-Vergütung lässt selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen gute Ergebnisse erwarten.
...Klick zum Weiterlesen
Tamron stellt kompaktes Ultra-Telezoom-Objektiv vor
Das neue 100-400mm F/4.5-6.3 Di VC USD von Tamron wurde für digitale Spiegelreflexkameras mit APS-C- und Kleinbildsensor konzipiert und liefert durch seine fortschrittliche optische Konstruktion eine sehr hohe Abbildungsleistung. Dabei sorgen drei LD-Linsen (Low Dispersion) aus Spezialglas für eine effektive Korrektur von optischen Bildfehlern. Die neuartige eBAND-Vergütung lässt selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen gute Ergebnisse erwarten.

 

Das neue 100-400mm F/4.5-6.3 Di VC USD von Tamron
mit optional erhältlicher Stativschelle.


Der Objektivtubus des neuen 100-400mm F/4.5-6.3 Di VC USD von Tamron ist zum Teil aus Magnesium gefertigt. Dies trägt entscheidend zum geringen Gewicht des neuen Ultra-Telezooms bei, das nur 1.115 Gramm wiegt. Damit ist es zurzeit das weltweit leichteste Objektiv seiner Klasse. Wie die gesamte aktuelle Generation der Tamron SP-Objektive ist auch das 100-400mm mit einer „Dual MPU“ ausgestattet, bei der zwei Prozessoren für Autofokus und VC-Bildstabilisator verwendet werden. Mit dieser Technologie wird eine sehr schnelle und präzise Scharfstellung sowie eine besonders gleichmäßige Bildstabilisierung möglich.´

Tamron 100-400mm F/4.5-6.3 Di VC USD mit Nikon Anschluss.

 


Die Einsatzmöglichkeiten des Ultra-Telezoom-Objektivs können mit dem separat erhältlichen Zubehör von Tamron noch erweitert werden: Mit dem voll kompatiblen 1,4-fach Telekonverter verlängert sich die Brennweite des 100-400mm um den Faktor 1,4 auf maximal 560 mm. Zudem ist das Ultra-Telezoom-Objektiv kompatibel mit der TAP-in-Konsole von Tamron, mit der sich Autofokus, Fokus-Limiter und Bildstabilisierung an die individuellen Bedürfnisse des Fotografen anpassen lassen. Darüber hinaus ist eine speziell für das 100-400mm entwickelte Arca-Swiss-kompatible Stativschelle als optionales Zubehör im Handel erhältlich.


Das neue 100-400mm F/4.5-6.3 Di VC USD wird Anfang Dezember 2017 für Canon-EF- und Nikon-F-Anschluss auf den Markt kommen.

Preis: ca. 1.100 Euro

26.10.2017
Als eine zusätzliche Designvariante hat die Leica Camera AG jetzt die lichtstarke Vollformat-Kompaktkamera Leica Q angekündigt. Die Kamera verfügt über die gleichen Ausstattungsmerkmale wie das Serienmodell. Das neue Design nutzt eine Kombination aus schwarzen und silbernen Elementen.
...Klick zum Weiterlesen
Leica Q Vollformat-Kompaktkamera jetzt auch in Silber
Als eine zusätzliche Designvariante hat die Leica Camera AG jetzt die lichtstarke Vollformat-Kompaktkamera Leica Q angekündigt. Die Kamera verfügt über die gleichen Ausstattungsmerkmale wie das Serienmodell. Das neue Design nutzt eine Kombination aus schwarzen und silbernen Elementen.

Leica Q Silber.

 

Deckkappe und Bodendeckel der Leica Q Kompaktkamera mit Vollformatsensor und lichtstarker Festbrennweite wurden nun silbern eloxiert, während die Rückschale mit einer schwarzen Lackierung veredelt wurde. Das griffige Muster der schwarzen Belederung des Serienmodells wurde beibehalten. Die Bedienelemente auf der Deckkappe der neuen Variante sind jedoch silbern gehalten. Die in einem Rotton ausgelegten Objektiv-Gravuren der Feet-Skala und Brennweiten-Angabe setzen einen farbigen Akzent im klassischen Erscheinungsbild.
In ihren technischen Spezifikationen entspricht die silberne Designvariante der Leica Q dem Serienmodell. Mit ihrem lichtstarken Objektiv Leica Summilux 1:1,7/28 mm ASPH. eignet sie sich besonders für Available Light Situationen und für die Straßen-, Architektur- oder Landschaftsfotografie. Um in jeder Situation eine zuverlässige Kontrolle über die Bildkomposition zu ermöglichen, verfügt die Leica Q über einen integrierten Sucher mit 3,68 Bildpunkten. Kleinste Motivdetails werden ohne wahrnehmbaren Zeitverzug angezeigt, sobald der Nutzer die Kamera an das Auge führt.

Auch die Einstellräder sind silbern gehalten. Die roten Skalen und Markierungen
setzen einen farbigen Aktzent.


Alle Einstellelemente sind übersichtlich und ergonomisch sinnvoll angeordnet. Das aufgeräumte Menü bietet einen schnellen Zugriff auf alle relevanten Bedienoptionen und ermöglicht dabei individuelle Nutzungsmöglichkeiten.
Die Leica Q kann  Videos in Full-HD im MP4-Format mit 30 und 60 Vollbildern in der Sekunde aufzeichnen. Die Kamera besitzt ein integriertes Wi-Fi-Modul zur kabellosen Übertragung der Fotos und Videos sowie für die Fernsteuerung via Leica Q App per Smartphone und Tablet.


Die Leica Q in der silbernen Ausführung kommt  ab Ende November 2017 auf den Markt.
Preis: 4190 Euro.

26.10.2017
Der Spezialist für FineArt Inkjet-Medien, Hahnemühle, kündigt mit "Cézanne Canvas" eine Erweiterung seines Sortiments an hochwertigen Leinwandmedien für den Digitaldruck an. Trotz seines hohen Gewichts von 430g/m2 besitzt es eine ausgezeichnete Elastizität , wodurch es sich gut auf Keilrahmen aufspannen lässt.
...Klick zum Weiterlesen
Hahnemühle kündigt Cézanne Canvas Inkjet Medien an
Der Spezialist für FineArt Inkjet-Medien, Hahnemühle, kündigt mit "Cézanne Canvas" eine Erweiterung seines Sortiments an hochwertigen Leinwandmedien für den Digitaldruck an. Trotz seines hohen Gewichts von 430g/m2 besitzt es eine ausgezeichnete Elastizität , wodurch es sich gut auf Keilrahmen aufspannen lässt.

 

Feine Textur kennzeichnet die Cézanne Canvas von Hahnemühle.

 

 Das naturweiße Material wird aus Baumwolle ohne optische Aufheller gefertigt. Es verfügt über eine dezente Oberflächenstruktur mit matter Beschichtung, die  für hochwertige Druckergebnisse mit großem Farbspektrum und hoher Farbdichte sorgt. Die neue Leinwand von Hahnemühle liefert strahlende Farben und kräftige Schwärzen mit eindrucksvollen Details. Mit 430 g/m² ist Cézanne Canvas das Schwergewicht im Leinwandsortiment des Spezialisten für FineArt-Medien. Trotzdem besitzt es eine hohe Elastizität und eignet sich dadurch ausgezeichnet zum Aufziehen auf Keilrahmen.


Erfüllt Museumsansprüche: Cézanne Canvas von Hahnemühle.

 

Die Cézanne Canvas ist, wie alle Produkte aus der Digital FineArt Collection von Hahnemühle, säurefrei und archivfest nach ISO 9706 (Museumsqualität gemäß den Anforderungen von Galerien und Museen). Hahnemühle Cézanne Canvas ist ab Oktober 2017 in den Rollenformaten 24“, 44“ und 60“ à 12 m Länge verfügbar. Zugehörige ICC Profile gibt es hier...

 

 

 

25.10.2017
Das kompakte und leichte FE 24-105 mm F4 G OSS Standard-Zoomobjektiv soll bereits im November erhältlich sein, während sich das FE 400mm F2.8 GM OSS Supertele noch in der Entwicklung befindet sich. Die Markteinführung des Lichtriesen ist für 2018 geplant.
...Klick zum Weiterlesen
Sony kündigt zwei Objektive für Vollformatklameras an
Das kompakte und leichte FE 24-105 mm F4 G OSS Standard-Zoomobjektiv soll bereits im November erhältlich sein, während sich das FE 400mm F2.8 GM OSS Supertele noch in der Entwicklung befindet sich. Die Markteinführung des Lichtriesen ist für 2018 geplant.

Das E-Mount-Standard-Zoomobjektiv FE 24 - 105 mm/F4 G OSS  bietet eine solide Foto- und Videoleistung in einem kompakten Gehäuse. Es empfiehlt sich für Aufnahmen wie Landschaften, Porträts oder Hochzeiten. Durch die schnelle, präzise und leise Autofokussteuerung empfiehlt es sich für das Fotografieren ebenso wie für das Filmen. Es liefert scharfe Aufnahmen über den gesamten Zoombereich und soll bei allen Brennweiten auch ein angenehmes „Bokeh“ bewirken.

Standard-Zoomobjektiv FE 24 - 105 mm/F4 G OSS von Sony.


Für die optische Konstruktion kommen vier asphärische Linsen, darunter AA-Linsen (Advanced Aspherical) zum Einsatz. Außerdem sind drei ED-Glaselemente (Extra-low Dispersion) verbaut, die in Kombination mit dem asphärischen Linsen gewährleisten, dass chromatische Aberrationen minimiert werden und bei Foto- und  Videoaufnahmen eine hohe Auflösung erreicht wird.  Das Objektiv ist mit der Nanobeschichtung von Sony ausgestattet, die Geisterbilder und Lichtreflexionen auf ein Minimum reduziert. Das Objektiv verfügt über eine zirkulare Blende, die ein hochwertiges Bokeh bewirkt.
Das Objektiv wiegt nur rund 663 Gramm und ist damit das leichteste Objektiv seiner Klasse. Durch seine Naheinstellgrenze von nur 38 Zentimetern eignet es sich auch für Nahaufnahmen. Eine optische Bildstabilisierung  verringert die Verwacklungsgefahr.

 

Das FE 24 - 105 mm/F4 G OSS an der Alpha 9 von Sony.

 


Für einen schnellen Autofokus sorgt das DDSSM-System (Direct Drive SSM). Es positioniert die Linsen präzise und leise. Die Vielseitigkeit des neuen Standard-Zoomobjektivs unterstreicht zudem auch die individuell anpassbare Fokushaltetaste. Ein staub- und spritzwasserabweisendes Design sowie eine Fluorbeschichtung auf dem Frontelement sind weitere Kennzeichen.  Das Objektiv ist ab November verfügbar.

Preis: ca. 1.350 Euro.

Gleichzeitig hat Sony die Entwicklung eines neuen, superlichtstarken 400 Millimeter F2.8 G Master Objektivs angekündigt. Das FE 400mm F2.8 GM OSS soll voraussichtlich im Sommer 2018 auf den Markt kommen und besonders Sport-, News- und Wildlife-Fotografen interessante Gestaltungsmöglichkeiten eröffnen.

25.10.2017
DXO mausert sich zu einer All-in-One Bildbearbeitungslösung für anspruchsvolle Fotografen. Mit der Übernahme der Nik Filter-Collection der U Point-Technologie von Google für lokale Korrekturen erweitert der beliebte RAW Konverter DxO OpticsPro die kreativen Möglichkeiten seiner Anwender um ein umfangreiches Paket an Filtern und Werkzeugen.
...Klick zum Weiterlesen
DXO Optics Pro wird DXO Photo Lab und übernimmt die Nik Collection von Google
DXO mausert sich zu einer All-in-One Bildbearbeitungslösung für anspruchsvolle Fotografen. Mit der Übernahme der Nik Filter-Collection der U Point-Technologie von Google für lokale Korrekturen erweitert der beliebte RAW Konverter DxO OpticsPro die kreativen Möglichkeiten seiner Anwender um ein umfangreiches Paket an Filtern und Werkzeugen.


Aus DXO Optics Pro wird die Allround-Bildbearbeitungslösung DXO PhotoLab.

 

Ab sofort ist DxO PhotoLab, der Nachfolger des preisgekrönten RAW-Konvertierungsprogramm DXO Optics Pro für PC und Mac erhältlich. DxO PhotoLab führt eine Komplettlösung für die Bearbeitung lokaler Bildbereiche ein, die vollständig in einen nicht-destruktiven RAW-Workflow integriert ist und die U Point-Technologie von ehemals Nik Software sowie Pinsel mit automatischer Maskierung, Verlaufsfilter und ein neues Reparaturwerkzeug enthält. Diese neuen Funktionen werden durch eine dramatische Verbesserung der automatischen Korrektur der Objektivschärfe bei RAW-Fotos ergänzt.

Vor 13 Jahren erstmals veröffentlicht, revolutionierte DxO OpticsPro die Bildverarbeitung mit der ersten softwarebasierten optischen Korrektur auf Basis mathematischer, im Labor erstellter Messmodelle. Heute bietet DxO OpticsPro eine vollständige RAW-Konvertierungslösung, die weit über ihren ursprünglichen Aufgabenbereich hinausgewachsen ist, mit einzigartigen Funktionen wie DxO PRIME, der Referenztechnologie für Rauschminderung oder der intelligenten Belichtungskorrektur DxO Smart Lighting. Durch Hinzufügen leistungsstarker Werkzeuge für lokale Korrekturen eröffnet DxO OpticsPro jetzt Fotografen neue kreative Möglichkeiten, die der Software-Entwickler durch den neuen Namen PhotoLab hervorhebt.

 


Die neuen Verlaufsfilter in DXO Photolab.

 

Durch die Übernahme der Nik Collection von Google integriert DxO die U Point-Technologie zur lokalen Bildbearbeitung. Sie ermöglicht Anwendern komplexe Auswahlen mit nur wenigen Klicks, die mit einem Pinsel zeitaufwändig und mühsam wären. Nach der kürzlich erfolgten Übernahme ist DxO PhotoLab jetzt die erste Software, die die U Point-Technologie vollständig in einen nicht-destruktiven RAW-Workflow integriert.  
 Damit Fotografen alle Werkzeuge für die lokale Bildbearbeitung nutzen können, rundet DxO das Funktionsangebot von DxO PhotoLab mit einem Pinsel zur automatischen Maskierung ab. Mit diesem lassen sich insbesondere bei Porträts präzise Auswahlen zu treffen. Außerdem bietet das Programm Verlaufsfilter, die beispielsweise bei Landschaftsaufnahmen sehr hilfreich sein können. Diese Werkzeuge teilen zahlreiche Merkmale mit den Kontrollpunkten. Schließlich bieten sie alle Zugriff auf die wichtigen Kontrollen: Belichtung, Kontrast, Weißabgleich, Mikrokontrast, Sättigung, Schärfe und das Hinzufügen eines Bokeh-Effekts. Um eine maximale Benutzerfreundlichkeit zu erzielen, sind alle diese Kontrollen direkt in einen Local Equalizer integriert, der sich unter dem Bild neben dem Bearbeitungsbereich befindet.  

 

 

PhotoLab hat die U-Point-Technologie von Nik Software voll integriert.

 

Diese Kontrollen sind ebenfalls vollständig in die RAW-Konvertierung von DxO PhotoLab integriert und arbeiten nicht-destruktiv. So können Fotografen beispielsweise lokal Spitzlichter wiederherstellen, indem sie die ergänzenden Informationen der RAW-Datei nutzen, ohne den Rest des Bildes zu verändern. Auch wenn im JPEG Programm gearbeitet wird, können die genannten Werkzeuge zur lokalen Bildbearbeitung genutzt werden. DxO PhotoLab bietet außerdem die Möglichkeit, eine Auswahl durch Kombination verschiedener Werkzeuge zu bearbeiten, wodurch die Effizienz weiter gesteigert wird.

Neu in DxO PhotoLab ist ein vollständig überarbeitetes Reparaturwerkzeug. Durch den zugrunde liegenden Algorithmus werden wesentlich schneller bessere Ergebnisse erzielt. Mit diesem Reparaturwerkzeug lassen sich einfach und schnell unerwünschte Elemente in den Fotos entfernen.


Eine exklusive Funktion von DXO - Objektivschärfe-Optimierung.

 

Die Optimierung der Objektivschärfe ist seit 10 Jahren eine exklusive Funktion des ehemaligen DxO OpticsPro,. Diese Funktion steht für knapp 40.000 Kamera-Objektiv-Kombinationen zur Verfügung, die im Labor analysiert wurden. So wendet sie auf jeden Punkt im Messfeld die entsprechende Schärfekorrektur an, jeweils unter Berücksichtigung der verwendeten Ausrüstung sowie der Aufnahmeparameter. Um die Bildqualität nicht zu verschlechtern, passt sich die Schärfeoptimierung auch an die verwendete ISO-Empfindlichkeit an. Dieser Aspekt wurde in DxO PhotoLab besonders überarbeitet und die RAW-Bilder sind ab den mittleren ISO Empfindlichkeiten deutlich schärfer und behalten ein angemessenes Bildrauschen bei. Diese Verbesserung, insbesondere wenn sie in Kombination mit der exklusiven Rauschminderungstechnologie PRIME verwendet wird, erweitert erneut die Möglichkeiten des Fotografierens bei schwachem Licht.

PhotoLab wird in den Editionen ESSENTIAL und ELITE für PC und Mac angeboten. Diese können bis zum 30. November 2017 zum Einführungspreis auf der Website von DxO heruntergeladen oder im Fachhandel erworben werden

Preise:
DxO PhotoLab ESSENTIAL Edition:  99 Europ statt 129 Euro
DxO PhotoLab ELITE Edition:  149 Euro statt 199 Euro   

25.10.2017
Mit den M.Zuiko Digital ED 17 mm 1:1.2 PRO und M.Zuiko Digital ED 45 mm 1:1.2 PRO Modellen erweitert Olympus die M.Zuiko PRO Objektivserie Serie um zusätzlich zwei lichtstarke Festbrennweiten. Die inzwischen neun Objektive umfassende Pro-Serie bietet damit drei kompakte Festbrennweiten mit der hohen Lichtstärke von 1:1.2.
...Klick zum Weiterlesen
Olympus erweitert die M.Zuiko Digital Pro-Serie um zwei lichtstarke Festbrennweiten
Mit den M.Zuiko Digital ED 17 mm 1:1.2 PRO und M.Zuiko Digital ED 45 mm 1:1.2 PRO Modellen erweitert Olympus die M.Zuiko PRO Objektivserie Serie um zusätzlich zwei lichtstarke Festbrennweiten. Die inzwischen neun Objektive umfassende Pro-Serie bietet damit drei kompakte Festbrennweiten mit der hohen Lichtstärke von 1:1.2.


Die drei superlichtstarken Festbrennweiten der Olympus Pro Serie
mit F/1,2 als Anfangsöffnung.

 


Die beiden Neuzugänge der Olympus Pro Serie folgen der Designphilosophie des M.Zuiko Digital ED 25 mm 1:1.2 PRO. Sie bieten hohe Abbildungsleistungen mit einem sanften Bokeh sowie eine ausgezeichnete Auflösung. Alle drei verfügen über eine schnelle, präzise AF-Steuerung. Sie besitzen ein kompaktes,  leichtes Gehäuse, das staub- und spitzwassergeschützt ist. Die Objektive sind zudem frostsicher bis -10 ° Celsius.


M.Zuiko Digital ED 17 mm 1:1.2 PRO

 

Das M.Zuiko Digital ED 17 mm 1:1.2 PRO eignet sich aufgrund seiner kompakten, leichten Bauweise und seines robusten Gehäuses auch unter rauen Bedingungen bestens für Landschafts- und Dokumentaraufnahmen. Die optische Konstruktion verwendet asphärische Linsenelementen sowie eine neu entwickelten ED-DSA (Extra-low Dispersion Dual Super Aspherical) Linse. Olympus ist der erste Hersteller, der diese Linsen in Serie produziert. Vorteil der ED-DSA-Elemente: Es werden insgesamt weniger Linsen benötigt, was die Objektive leichter und kompakter Objektiv macht. Die Konstruktion kompensiert zudem verschiedene Arten von Aberrationen, wie sie häufig bei Weitwinkelobjektiven auftreten. Dazu gehören beispielsweise chromatische Aberrationen, Verzerrungen und Farbsäume am Bildrand.

 


M.Zuiko Digital ED 45 mm 1:1.2 PRO

 

Das M.Zuiko Digital ED 45 mm 1:1.2 PRO eignet sich besonders für Porträtaufnahmen. Die maximale Blende von 1:1,2 verspricht ein harmonisches Bokeh. Das Teleobjektiv entspricht einer Brennweite von 90 mm beim Vollformat und nutzt die Vorteile der spiegellosen Kamerasysteme für eine kleinere und leichtere Bauweise. Das von der optischen Konstruktion verwendete Sammellinsensystem ermöglicht es, die Anzahl der benötigten Linsen zu reduzieren. Die Linsen sind so angeordnet, dass Aberrationen effektiv kompensiert werden. Durch die Z-Nano-Beschichtung werden Geisterbilder und Gegenlichtreflexe minimiert. Ein schneller, präziser Autofokus unterstreicht den professionellen Anspruch des Objektivs.

Für beide Objektive gewährt Olympus eine kostenlose sechsmonatige Gewährleistungsverlängerung, wenn Käufer sie auf My.OLYMPUS.eu registriert. Das M.Zuiko Digital ED 45 mm 1:1.2 PRO wird ab Anfang Dezember 2017 erhältlich sein. Das M.Zuiko Digital ED 17 mm 1:1.2 PRO soll im März 2018 auf den Markt kommen.

Preise:
M.Zuiko Digital ED 45 mm 1:1.2 PRO: ca. 1.300 Euro
M.Zuiko Digital ED 17 mm 1:1.2 PRO: ca. 1.400 Euro

25.10.2017
Gleichzeitig zu der in München stattfindenden Kunstmesse Highlights zeigen auf der Paper Positions 35 internationale Galerien ihre aktuellen Positionen aus zeitgenössischer und moderner Kunst mit Fokus auf dem Material Papier: Präsentiert werden in der Alten Bayerischen Staatsbank Zeichnungen, Collagen, Scherenschnitte, Fotografien, Künstlerbücher und Objekte.
...Klick zum Weiterlesen
Kunstmesse München – Paper Positions 26. – 29.10.2017
Gleichzeitig zu der in München stattfindenden Kunstmesse Highlights zeigen auf der Paper Positions 35 internationale Galerien ihre aktuellen Positionen aus zeitgenössischer und moderner Kunst mit Fokus auf dem Material Papier: Präsentiert werden in der Alten Bayerischen Staatsbank Zeichnungen, Collagen, Scherenschnitte, Fotografien, Künstlerbücher und Objekte.

 

Paper position Alte Bayerische Staatsbank
Foto: Richard Föhr
Courtesy:
FUNK Partyservice
GmbH & Co.KG

 

Nach dem großen Erfolg der ersten PAPER POSITIONS in Berlin findet die Kunstmesse nun auch in München statt. Paper Positions Munich präsentiert 35 Aussteller aus 6 Ländern. Starke junge und etablierte zeitgenössische Arbeiten sowie Werke der klassischen Moderne sind in der historischen Alten Bayerischen Staatsbank im Zentrum München zu sehen.

Das historistische Gebäude der Staatsbank wartet nicht nur mit einer repräsentativen Prunk-Fassade auf, sondern entwickelt sich im innern gerade zu einer der spannendsten Adressen der Stadt. Die großzügige Veranstaltungsetage im Erdgeschoss bietet mit ihren 1200 Quadratmeten, der Lage in der Innenstadt und auch der großen Nähe zur Kunsthalle München einen idealen Ort für eine Kunstmesse.

Bereits im Frühling 2016 gab es unter dem Titel Paper Position eine erste Ausstellung in Berlin mit rund 80 künstlerischen Arbeiten aus Papier. Das neue Messeformat knüpft nun an das Ausstellungskonzept an und gibt jeder teilnehmenden Galerie zudem die Möglichkeit der Präsentation einzelner künstlerischer Positionen an einer eigenen Wand. Durch den Verzicht auf klassische Kojen wird der Charakter einer großen Gruppenausstellung unterstrichen, mögliche Hemmschwellen werden abgebaut und die Besucher werden zum Flanieren entlang der Kunstwerke eingeladen. Auch ist durch die räumliche Gestaltung ein direkterer Dialog einzelner ausgestellter Arbeiten in besonderer Weise möglich und Bezüge können einfacher sichtbar gemacht werden.

Öffnungszeiten:

Freitag, 27. Oktober, 11 – 19 Uhr

Samstag, 28. Oktober, 11 – 19 Uhr

Sonntag, 29. Oktober, 11 – 18 Uhr

Ort: Bayerische Staatsbank, Kardinal-Faulhaber-Straße 1, München

 

www.paperpositions.com

 

25.10.2017
Vor den Gewinnerbildern des Prix Pictet, des weltweit wichtigsten Preises für künstlerisch ambitionierte Fotografie zu Themen der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit, rekelt sich auf der Internationalen Messe Highlights in München der Bär - ein außergewöhnliches Sitzmöbel des italienischen Kultlabels Edra, das vom 27.10. bis 27.11.2017 sein 30-jähriges Jubiläum in den Neuen Werkstätten am Münchner Promenadeplatz feiert.
...Klick zum Weiterlesen
Neue Werkstätten - In München ist der Bär los!
Vor den Gewinnerbildern des Prix Pictet, des weltweit wichtigsten Preises für künstlerisch ambitionierte Fotografie zu Themen der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit, rekelt sich auf der Internationalen Messe Highlights in München der Bär - ein außergewöhnliches Sitzmöbel des italienischen Kultlabels Edra, das vom 27.10. bis 27.11.2017 sein 30-jähriges Jubiläum in den Neuen Werkstätten am Münchner Promenadeplatz feiert.



Loa Haagen Pictet, Kuratorin der Collection Pictet bei der Eröffnung Highlight



Was hat denn ein Designsofa mit künstlerischer Dokumentarfotografie zu tun? Mehr als man vielleicht denkt, auch wenn schon der Anblick des Bären auf dem Sofa vor der Fotokunst einen sicher ob des ungewöhnlichen Anblicks lächeln lässt.
Aber ein genauerer Blick lässt einen wesentlich mehr gemeinsamen Hintergrund entdecken: So werden auf der Highlights als einer der Höhepunkte eine Reihe Bilder des weltweit wichtigsten Preises für künstlerisch ambitionierte Fotografie zu Themen der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit, dem Prix Pictet, gezeigt.
Highlights-Besucher können auf der Messe vor diesen Bildern auf dem Pack-Sofa von Edra Platz nehmen, das spielerisch das Motiv eines Eisbären auf einer Scholle in eine Sitzlandschaft transformiert. Der Designer des Sofas Francesco Binfarè zeigt mit ihm eine moderne Landschaft, die von unserer Epoche der klimatischen Veränderungen und der Eisschmelze erzählt, aber auch von den Gefühlen der Personen, die diese Epoche erleben: Einsamkeit aber auch Unschuld, Glück, Unbeschwertheit und die Fähigkeit, sich an den kleinen Dingen zu erfreuen, wie die warme Sonne auf dem Rücken des Bären oder das Nordlicht der nächtlichen Version. Der Stoff für Pack ist exklusiv und nur für dieses Projekt kreiert, wie bereits bei vielen anderen Projekten von Edra. In diesem Fall ist die Zusammensetzung so konstruiert, dass sie einer Eisscholle ähnelt, mit Raureif und den verschiedenen Eisschichten.

 

 

Der Bär hingegen ist weich, einladend und mit einem edlen Kunstpelz realisiert. Er ist ein Symbol für die Emotionalität: eine Einladung, ihn zu umarmen und sich von seiner Weichheit umschmeicheln zu lassen, eine suggestive Metapher für den Teddybären, den ein Kind vor dem Einschlafen im Bett an sich drückt. Er besitzt eine ausbalancierte Form im Inneren und hat eine Basis, die mit Leder ausgestattet ist, damit sie auf der Sitzfläche nicht verrutscht. Es gibt zwei verschiedene Versionen: Tag und Nacht, Weiß und Schwarz. “Der Grundgedanke war Eros”, erzählt Francesco Binfarè, “weil Eros nicht nur Sexualität bedeutet. Eros am Tag ist die Sonne, ist Lebendigkeit. Der nächtliche Eros ist Mysterium, Traum, Intimität.”

So gehen Bilder der Natur und ein Sofa, das eine moderne Landschaft zeigt, auf der Messe eine spannendes Miteinander ein.

 

 

Neue Werkstätten, München


Nach der Messe hat man noch bis 27.11.2017 in den Neuen Werkstätten am Promenadeplatz 8 in München, die Gelegenheit die wunderschönen Designobjekte von Edra zu bewundern.




25.10.2017
Hohe Auflösung und Schnelligkeit sind die herausragenden Kennzeichen der jüngsten Generation der Alpha 7 Vollformatkameras von Sony. Die Kamera besitzt einen hochauflösenden, rückwärtig belichteten Exmor R CMOS Vollformatsensor mit 42,4 Megapixeln. Sie liefert Bildfolgen von zehn Aufnahmen pro Sekunde und bietet einem sehr schnellen Autofokus.
...Klick zum Weiterlesen
Sony stellt Alpha 7R III Vollformatkamera vor
Hohe Auflösung und Schnelligkeit sind die herausragenden Kennzeichen der jüngsten Generation der Alpha 7 Vollformatkameras von Sony. Die Kamera besitzt einen hochauflösenden, rückwärtig belichteten Exmor R CMOS Vollformatsensor mit 42,4 Megapixeln. Sie liefert Bildfolgen von zehn Aufnahmen pro Sekunde und bietet einem sehr schnellen Autofokus.

Die  neue α7R III Kamera von Sony verfügt über 399 Phasen-Autofokuspunkte, die rund 68 Prozent der Sensorfläche abdecken sowie 425 Kontrast-Autofokuspunkte. Der Augenautofokus der Kamera arbeitet doppelt so effektiv wie beim Vorgängermodell. Die optische 5-Achsen-Bildstabilisation gleicht laut Sony 5,5 Blendenstufen aus.
Im Videomodus wird 4K Qualität mit voller Pixelauslesung ohne Pixel-Binning erreicht. Zu den weiteren Kennzeichen der Kamera gehören zwei SD Kartenslots, längere Akkulaufzeit und der USB-C Anschluss. Die kleine, kompakte Vollformatkamera wiegt gerade einmal 652 Gramm.

 

Einen Bildstabilisator für die Kompensation von 5,5 Blendenstufen
bietet die neue α7R III Vollformatkamera von Sony.


Der hochauflösende, rückwärtig belichtete Exmor R CMOS Sensorbesitzt eine spezielle Nano-AR (Antireflexions-) Beschichtung auf dem Sensorglas, die eine deutlich effizientere Lichterfassung und somit eine hohe Empfindlichkeit bei geringem Bildrauschen und einen großen Dynamikumfang ermöglicht. Weiterhin ist die Alpha 7RIII mit einem Front-End LSI (Large Scale Integration) und einem neuen BIONZ X Prozessor ausgestattet, der die Verarbeitungsgeschwindigkeit im Vergleich zur α7R II um das 1,8fache steigert. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 100 bis ISO 32.000. Sie ist erweiterbar auf ISO 50 bis ISO 102.400. Um die höchstmögliche Auflösung  nutzen zu können, arbeitet die Kamera ohne Tiefpassfilter.

 


Ein doppelter SSD-Kartenslot unterstreicht den professionellen
Anspruch der  α7R III von Sony.

 

In Situationen mit fluoreszierendem oder künstlichem Licht kann die Anti-Flimmer-Funktion aktiviert werden. Damit kann die α7R III automatisch Flimmern bei 100 und 120 Hz erkennen und den Flimmereffekt reduzieren.
Die α7R III ist mit einem Quad-VGA OLED Tru-Finder mit hoher Lichtstärke und ca. 3.686.000 Bildpunkten ausgestattet. Der Tru-Finder, der auch in der α9 Kamera zu finden ist, verfügt über eine ZEISS T* Beschichtung gegen Reflexionen. Zudem schützt ihn eine Fluorbeschichtung vor Schmutz. Die Bildwiederholrate lässt sich auf 60 oder 120 Bilder pro Sekunde einstellen. Das überarbeitete LC Display bietet jetzt eine Auflösung von 1,44 Millionen Bildpunkten. Durch die WhiteMagic Technologie wird eine bessere Erkennbarkeit bei hellem Tageslicht erreicht.
Die neue α7R III besitzt eine Wi-Fi-Schnittstelle für die kabellose Datenübertragung an Smartphones, Tablets oder Computer. Eine Synchronbuchse für den Anschluss externer Blitzgeräte ist ebenfalls vorhanden.
Zum Lieferumfang der  α7R III  gehört die „Imaging Edge“ Software, in der die drei PC-Anwendungen „Remote“, „Viewer“ und „Edit“ enthalten sind. Das Programm unterstützt auch ferngesteuerte Live-View-Aufnahmen vom PC und die RAW-Datenentwicklung.


Oberseite der neuen  α7R III von Sony.

 


Im neuen Pixel Shift Mehrfachaufnahmemodus werden mithilfe des optischen 5-Achsen-Bildstabilisators zusammengesetzte Bilder mit extrem hoher Auflösung erreicht. Dazu verschiebt die Kamera den Sensor in Ein-Pixel-Schritten, um vier einzelne, pixelverschobene Bilder mit insgesamt 169,6 Megapixeln zu erzeugen. Diese vier Bilder können mithilfe der neuen „Imaging Edge“ Software Suite zu einem Bild zusammengesetzt und verarbeitet werden. Das Endergebnis ist ein Foto mit extrem hoher Auflösung und höchster  Farbgenauigkeit.

Preis:
α 7R III von Sony: 3.500 Euro

25.10.2017
Der neue BenQ SW271 Monitor bietet 4K und HDR. Sein Farbmanagement verspricht hohe Präzision und die Ausstattung ergono9misches Arbeiten. Das 27 Zoll große Display mit IPS Panel Technologie und USB-C-Anschluss wurde speziell auf die Bedürfnisse professioneller Fotografen und den Einsatz in bildbearbeitenden Berufen abgestimmt.
...Klick zum Weiterlesen
BenQ SW271 - Das Profi-Display für Fotografen
Der neue BenQ SW271 Monitor bietet 4K und HDR. Sein Farbmanagement verspricht hohe Präzision und die Ausstattung ergono9misches Arbeiten. Das 27 Zoll große Display mit IPS Panel Technologie und USB-C-Anschluss wurde speziell auf die Bedürfnisse professioneller Fotografen und den Einsatz in bildbearbeitenden Berufen abgestimmt.

Die Professionalität des BenQ SW271 zeigt sich in Eigenschaften wie 4K UHD Auflösung (3840 x 2160) im 16:9 Format, HDR10 (High Dynamic Range), eine 99 prozentige Abdeckung des Adobe RGB und 93prozentige Abdeckung des DCI-P3 Farbraums sowie dem komfortablen USB-C-Anschluss. Eine Blendschutzhaube, die Farbverfälschungen und Spiegelungen durch Fremdlicht effektiv reduziert, ist im Lieferumfang enthalten.

 

Der BenQ SW271 Profi-Monitor wird mit Blendschutz geliefert.

 

Natur- und Outdoor-Fotografen kommt der hardwarekalibrierbare Monitor auch durch seine naturnahe Farbwiedergabe, insbesondere bei Blau- und Grüntönen besonders entgegen. Der Monitor liefert eine hohe Farbverbindlichkeit. Die intuitive Benutzeroberfläche der Konfigurationssoftware Palette Master Element verspricht eine benutzerfreundliche Kalibrierung und eine hohe Qualität des Farbprofils. Die Darstellung der Farbräume sRGB und Rec. 709 zu je 100 Prozent, Adobe RGB zu 99 Prozent sowie 9 Prozent DCI-P3 sind weitere Vorzüge.  Durch seine HDR-Funktion (High Dynamic Range) stellt der SW271 die 4K UHD Inhalte äußerst kontrastreich dar. Die IPS-Technologie ermöglicht zudem eine farbkonstante Darstellung über einen sehr weiten Betrachtungswinkel von bis zu 178° horizontal und vertikal.

Der verstellbare Fuß des BeQ SW271 ermöglicht ergonomisches Arbeiten.

 


Der BenQ SW271 ist mit einem mehrfach verstellbaren Monitorfuß ausgestattet, der sich stufenlos um 150 mm in der Höhe verändern, um je 45 Grad aus der Mitte drehen und zwischen -5 und 20 Grad neigen lässt. Für die 90 Grad Pivot-Funktion lässt sich die mitgelieferte Blendschutzhaube problemlos auf das Hochformat anpassen.
Mit dem Hotkey Puck, einem kabelgebundenen OSD Controller, der wie eine Fernbedienung funktioniert, kann komfortabel per Knopfdruck zwischen verschiedenen Modi umgeschaltet werden. So ist der Wechsel zwischen den Einstellungen für die Bildbearbeitung und für normale Web-Browsing- oder Office-Aufgaben bequem und unkompliziert möglich.


Der BenQ Hot-Key-Puck gestattet das komfortable Umsdchalten
zwischen unterschiedlichen Farbräumen.

 


Die Gamut Duo Funktion ermöglicht die gleichzeitige Betrachtung von zwei Bildern via Splitscreen in unterschiedlichen Farbräumen.Dabei ist die Zuspielung der Daten auch von zwei getrennten PCs möglich.
Der SW271 bietet zahlreiche Schnittstellen wie Displayport, HDMI® und USB 3.0 sowie integrierte SD/SDHC/SDXC-Card-Reader. Er ist zudem mit einem USB-C Port ausgestattet und ermöglicht so eine vereinfachte Hardware-Kalibrierung mit nur einem Kabel. Der USB-C™ Anschluss zeigt zudem problemlos brillante 4K-Inhalte und bietet eine Übertragungsrate von bis zu 5 Gbps.Auf den SW271 gewährt BenQ drei Jahre Garantie inklusive Vor-Ort-Austausch-Service.


24.10.2017
Fotoausstellung Salzburg . Die Arbeit von Inge Morath gehört zu den wichtigsten Beständen im Fotohof archiv. Die Werkschau in der Galerie des Archivs zeigt einige ihrer berühmtesten Fotos und stellt ihnen Texte und Briefe zur Seite. Die Ausstellung "Inge Morath ? Bilder und Briefe. Biografische Materialien aus dem Archiv" gibt einen tiefen Einblick in die Arbeit und ihr Leben der österreichischen Fotografin. Bis 13. Januar 2018
...Klick zum Weiterlesen
Inge Morath - Bilder und Briefe
Fotoausstellung Salzburg . Die Arbeit von Inge Morath gehört zu den wichtigsten Beständen im Fotohof archiv. Die Werkschau in der Galerie des Archivs zeigt einige ihrer berühmtesten Fotos und stellt ihnen Texte und Briefe zur Seite. Die Ausstellung "Inge Morath ? Bilder und Briefe. Biografische Materialien aus dem Archiv" gibt einen tiefen Einblick in die Arbeit und ihr Leben der österreichischen Fotografin. Bis 13. Januar 2018




Inge Morath - Collage mit einem frühen Foto von Inge Morath, 2001



Inge Morath wurde 1923 in Graz geboren. Sie studierte  Romanistik und Sprachwissenschaften in Berlin und konnte gerade noch ihr Staatsexamen ablegen, bevor sie für einen „kriegswichtigen“ Betrieb in Berlin Tempelhof arbeitsverpflichtet wurde. Inge Morath arbeitete zunächst als Journalistin in Salzburg und danach in Wien. Unterstützt vom Fotografen Ernst Haas konnte sie 1949 nach Paris übersiedeln, wo sie für die Fotoagentur Magnum Texte erstellte. Dort lernte Morath die Faszination der Fotografie kennen.

 

Inge Morath - Lama, Times Square, New York City, 1957

 

Ab 1953 arbeitete sie für Magnum, außerdem für Zeitschriften wie Vogue und Paris Match.Von 1962 bis zu ihrem Tod war sie mit dem Schriftsteller Arthur Miller verheiratet, den sie bei den Dreharbeiten zum Film Misfits mit dessen damaliger Ehefrau Marilyn Monroe kennengelernt hatte.

 


Inge Morath - Selbstportrait, Jerusalem, 1958



Die Ausstellung "Inge Morath − Bilder und Briefe. Biografische Materialien aus dem Archiv" gibt einen Überblick über die 20−jährige Zusammenarbeit mit der berühmten Magnum-Fotografin. In dieser Zeit konnnten sieben Ausstellungen mit begleitenden Bildbänden realisiert werden und Inge Morath wurde auch während ihrer Aufnahmearbeit von den Fotohof-Kuratoren Brigitte Blüml-Kaindl und Kurt Kaindl begleitet.
Das Fotohof archiv kann aus einer Fülle von Korrespondenz, aus ersten Kontaktkopien, frühen Bildentwürfen und den ausstellungsreifen Prints wählen, um die Arbeits− und Denkweise von Inge Morath zu vermitteln. Im Zentrum dieses "Werkstattberichts" stehen natürlich die originalen Prints von Inge Morath.

Erweitert wird die Ausstellung durch dokumentarische Aufnahmen ihres Ateliers in Roxbury / USA. Diese Bilder von Kurt Kaindl entstanden während zahlreicher Arbeitsaufenthalte zur Vorbereitung der Ausstellungen und Bildbände.
   


Fotohof, Sparkassenstraße 2, Salzburg

24.10.2017
Weltweit stieg der durchschnittliche Verkaufspreis für Smartphones im dritten Quartal dieses Jahres deutlich an und verzeichnete das bisher größte Plus gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt wurden laut GfK im dritten Quartal 2017 wurden weltweit 367 Millionen Smartphones verkauft. Das entspricht einem Anstieg von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr.
...Klick zum Weiterlesen
GfK: Smartphone Preise steigen auf Rekordhöhe
Weltweit stieg der durchschnittliche Verkaufspreis für Smartphones im dritten Quartal dieses Jahres deutlich an und verzeichnete das bisher größte Plus gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt wurden laut GfK im dritten Quartal 2017 wurden weltweit 367 Millionen Smartphones verkauft. Das entspricht einem Anstieg von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr.

 

Apple iPhone X

 

Im Vergleich zu allen von GfK erfassten dritten Quartalen war dieser Zeitraum trotz geringeren Wachstums der mit der höchsten absoluten Nachfrage. Rekordzahlen wurden vor allem in Lateinamerika (Anstieg um elf Prozent gegenüber dem Vorjahr) sowie Mittel- und Osteuropa (Anstieg um neun Prozent gegenüber dem Vorjahr) erzielt. Der durchschnittliche nicht subventionierte Verkaufspreis stieg im dritten Quartal weiter an, und zwar um einen Rekordwert von sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr.

"Die Absatzzahlen für Smartphones sind zwar in einigen Regionen gesunken. Gleichzeitig führte der Anstieg des durchschnittlichen Verkaufspreises aber zu einer Wertsteigerung des Smartphone-Marktes", eklärte Arndt Polifke, Global Director für Telekommunikation bei GfK. "Das sind gute Nachrichten für Hersteller, besonders in Regionen wie Westeuropa, wo die Marktsättigung zu geringeren Verkaufszahlen im Vergleich zum Vorjahr geführt hat. Die Branche legt den Schwerpunkt nun auf den Absatz von Premiumgeräten. Weltweit führende Marken wie Apple, Google, HTC, Huawei, LG, Moto, Nokia, Samsung und Sony haben bereits Premium-Modelle im Angebot oder bringen in Kürze neue auf den Markt, damit ihre Kunden auf diese ‚Flagship‘-Geräte aufrüsten. Gleichzeitig legen Kunden immer mehr Wert auf Premiumausstattung und -funktionen. Bei Produktneuheiten werden Themen wie Wasser- und Staubschutz, erhöhte Batterieleistung und Speicher, hochauflösende Ton-, Kamera- und Videokapazität, randloses Design und neuartige biometrische Sensoren eine wichtige Rolle spielen."


Xperia XZ Premium Rosso von Sony mit 19 MPix Kamera: demnächst exklusiv bei Otto.

 

In Westeuropa lag die Nachfrage nach Smartphones im dritten Quartal 2017 bei insgesamt 30,9 Millionen Geräten. Das sind sieben Prozent weniger als im Vorjahr. Die Kombination aus zwei Faktoren führte bereits im vierten Quartal in Folge zu einem Rückgang gegenüber dem Vorjahr: ein gesättigter Markt und die verspätete Markteinführung des iPhone X.
Die Nachfrage in Deutschland wird 2017 im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich um sieben Prozent sinken und sowohl in Großbritannien als auch in Frankreich wird ein Rückgang um acht Prozent erwartet. Der Umsatz in der Region stieg jedoch gegenüber dem Vorjahr um vier Prozent an. Das wiederum lag an einem um elf Prozent höheren durchschnittlichen Verkaufspreis. GfK erhöht für diese Region deshalb seine Umsatzprognose für 2017 um sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Verschiebung hin zu Highend-Geräten zeichnet sich in Westeuropa als klarer Trend ab: Eins von acht im dritten Quartal 2017 verkauften Smartphones kostete über 900 US-Dollar, im Vergleich zu nur einem von 16 Geräten im Vorjahreszeitraum.

24.10.2017
Sie dient als hochwertige Action-Cam ebenso wie als leistungsstarkes LED Licht, als Powerbank mit 6600mAh oder als Stromlieferant für bis zu 10 Stunden Aufnahmedauer. Sogar als Dash Cam für das E-Bike kann die neue Braun Bike Cam eingesetzt werden. Damit nimmt sie zweifellos eine Sonderstellung in ihrem Marktsegment ein.
...Klick zum Weiterlesen
Braun Photo Technik stellt die Bike Full HD Bike Cam inklusive Powerbank und LED Licht vor
Sie dient als hochwertige Action-Cam ebenso wie als leistungsstarkes LED Licht, als Powerbank mit 6600mAh oder als Stromlieferant für bis zu 10 Stunden Aufnahmedauer. Sogar als Dash Cam für das E-Bike kann die neue Braun Bike Cam eingesetzt werden. Damit nimmt sie zweifellos eine Sonderstellung in ihrem Marktsegment ein.

Das wasserdichte Metall-Kunststoff-Gehäuse nach IP65 Standard und ein praktisches und zuverlässiges Klick-System machen die Braun Bike Cam für alle Fahrradfahrer zu einem spannenden Dokumentationswerkzeug. Durch ihre hohe Batteriekapazität ist die Braun Bike Cam für sehr lange Einsätze geeignet. Dabei macht sie nicht nur hochwertige 1080p Videoaufnahmen, sondern unterstützt durch eine leistungsstarke CREE LED Leuchte die Sicherheit beim Radfahren erheblich. Zudem lässt sich mit der Bike Cam das mitgeführte Handy problemlos laden, ohne dabei die Akkureserven ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

Braun Bike Cam

 

Die Bike Cam ist robust gebaut und hat ausstattungsbedingt ein etwas höheres Gewicht, als eine einfache Action-Cam. Sie lässt sich ohne Werkzeug problemlos an nahezu jedem Fahrrad anbringen. Erschütterungen steckt sie locker weg und die Bedienung erfolgt per Knopfdruck. Die preiswerte Kamera bietet ein 150° Weitwinkelobjektiv. Ihre Videoauflösung beträgt 1080p@30fps sowie 720p@60fps.          

Die Kamera Cam verfügt über ein LED-Display mit einer Bilddiagonalen von 3,81 cm (1,5“). So lassen sich die Videos und Fotos direkt auf der Kamera anschauen und kontrollieren. 

Liefertermin ist ab Anfang November vorgesehen. Zum Lieferumfang gehört auch eine Befestigung.

 

Technische Daten 

•             Videoauflösung 1080p/30fps, 720p/60fps

•             Wasserdicht nach IP65

•             Chipsatz: Sunplus6330

•             Sensor: PL5220

•             Weitwinkel Objektiv mit 150°

•             Display mit 1,5“ (3, 81 cm) in HD Auflösung (960 * 240)

•             Powerbank-Funktion

•             Akkukapazität (Polymer 6600 mAh): bis zu 10 Stunden Aufnahmedauer

•             LED-Leuchte: CREE 5W LED

•             Aufnahmespeicher: Micro SD bis zu 32 GB (Optional)

•             Anschlüsse: Micro USB

 

Preis: ca. 120 Euro

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier....

 

 

24.10.2017
Zehn Liter mehr Fassungsvermögen bietet der neue BackLight 36L Photo Daypack von MindShift Gear gegenüber dem 26L-Vorgängermodell. Auch die größere Version bietet Outdoor-Fotografen einen schnellen Zugriff auf ihre Ausrüstung ohne den Fotorucksack absetzen zu müssen.
...Klick zum Weiterlesen
MindShift Gear stellt den BackLight 36L Outdoor Photo Daypack vor
Zehn Liter mehr Fassungsvermögen bietet der neue BackLight 36L Photo Daypack von MindShift Gear gegenüber dem 26L-Vorgängermodell. Auch die größere Version bietet Outdoor-Fotografen einen schnellen Zugriff auf ihre Ausrüstung ohne den Fotorucksack absetzen zu müssen.

 

Wird in den beiden Farben Charcoal und Woodland Green angeboten:
der BackLight 36L Outdoor Photo Daypack von MindShift Gear


Der MindShift Gear BackLight 36L Outdoor Photo Daypack erlaubt wie schon der kleinere Bruder den Zugang zur Ausrüstung über die Rückenseite.Das bietet ein hohes Maß an Sicherheit in unwegsamem Gelände und bewahrt den Fotorucksack sowie das Equipment vor Kontakt mit Staub, Matsch oder Schnee.
Der BackLight 36L verfügt über ein geräumiges Vorfach mit 11 Liter Volumen für persönliche Utensilien auf Tagestouren. Es gibt auch je ein gepolstertes Fach für ein 15" Laptop und ein 10" Tablet. Der BackLight 36L Outdoor Photo Daypack wird in den Farben Charcoal und Woodland Green angeboten:

Preis: ca. 325 Euro

24.10.2017
Ein Fest für die Kunst verspricht die internationale Kunstmesse Highlights in der Münchner Residenz zu werden. Die Messe findet vom 25. bis 29.10.2017 und wird erneut ihren Ruf als Deutschlands Spitzenmesse in Sachen Kunst bestätigen. Insgesamt 38 renommierte Kunsthandlungen und Galerien aus Europa sowie viele führende deutsche Händler bringen glanzvolles Flair in den Kaiserhof der Residenz im Herzen der bayerischen Hauptstadt.
...Klick zum Weiterlesen
Highlights Internationale Kunstmesse München 25. bis 29.10.2017
Ein Fest für die Kunst verspricht die internationale Kunstmesse Highlights in der Münchner Residenz zu werden. Die Messe findet vom 25. bis 29.10.2017 und wird erneut ihren Ruf als Deutschlands Spitzenmesse in Sachen Kunst bestätigen. Insgesamt 38 renommierte Kunsthandlungen und Galerien aus Europa sowie viele führende deutsche Händler bringen glanzvolles Flair in den Kaiserhof der Residenz im Herzen der bayerischen Hauptstadt.



Jeanloup Sieff, Yves Saint Laurant Kleid, 1970, courtesy of Stehmann Fine Art


Das Angebot der Highlights umfasst Kunstwerke von der Gotik bis zur Gegenwart. Etwa die Hälfte der Aussteller legt den Schwerpunkt auf Werke der Moderne und der Nachkriegszeit. „Es ist uns ganz wichtig, dass die Highlights Deutschlands Spitzenmesse mit internationaler Ausrichtung bleibt, in der eine vitale, aufregende Mischung aus alter und jüngerer Kunst die Sammler und Besucher begeistert.“, betont Christian Eduard Franke-Landwers. Der Bamberger Kunsthändler wurde Anfang des Jahres zum neuen Co-Geschäftsführer der Highlights gewählt und löste in dieser Funktion Konrad O. Bernheimer ab.

Im Fokus stehen auch in diesem Jahr wieder Meisterwerke der Fotografie. Der Idee einer kuratierten Gemeinschaftsausstellung folgen eine Handvoll Aussteller unter dem Label „Kunstsalon Art Salzburg“. Zu ihnen gehört unter anderem der Wiener Fotoexperte Johannes Faber. Große Namen der Fotografie-Geschichte stehen bei der Galerie Johannes Faber im Zentrum. Mit Bill Brandts 1952 entstandenem Image „Nude with Ellbow“ bringt der Wiener ein Glanzstück des großen Erneuerers der Aktfotografie auf die Highlights.

 

© copyright Galerie Stephen Hoffman
Andreas Feininger
Paris 1906 - 1999 New York
42nd Street seen from Weehawken, N.Y.
1942


Von Anbeginn ist ein Schwerpunkt der Highlights die Fotografie. Ihre ästhetische Kraft und künstlerische Substanz haben der Gattung in den letzten zwanzig Jahren den Weg in die Museen, aber auch zu einer großen Sammlerschaft geebnet. So jung die Fotografie im Vergleich zu Malerei und Bildhauerei ist, viele Motive sind heute bereits Klassiker. Wie etwa Andreas Feiningers schwarz-weiße New York-Ansicht “42nd Street seen from Weehawken N.Y.“, die die Galerie Stephen Hoffman anbietet. Einige seiner besten New York-Motive hat LIFE-Archiv noch zu Lebzeiten des 1999 verstorbenen LIFE-Fotografen in einer Auflage von jeweils zehn Abzügen ediert. Das auf der Messe angebotene Exemplar ist das letzte, das noch nicht in privater oder musealer Hand ist. „Es kommt direkt aus dem LIFE-Nachlass.“, so Stephen Hofmann.
Zu den Meisterwerken der Fotografie zählen die Arbeiten des Pariser Fotografen Jeanloup Sieff. Sein Werk wird exklusiv von Ira Stehmann vertreten, die zum ersten Mal auf der Highlights  ausstellt und das fotografische Angebot um einige Facetten bereichert. Eine Attraktion an ihrem Stand ist der Sieff-Klassiker „Yves Saint Laurent Kleid“, der 1970 für Vogue entstand und hier in einem Autorenabzug aus den 1980er Jahren angeboten wird.
Die Münchnerin Ira Stehmann hat für bedeutende Museen Ausstellungen kuratiert und Monographien herausgegeben. Als Galeristin interessiert sie vor allem die klassische Fotografie.
Auf der Highlights zeigt sie einige Motive der neuesten Serie „Lost in L.A.“ des international gefeierten deutschen Fotografen Christopher Thomas, die geradeim Prestel-Verlag als Fotobuch erschienen sind.

 

Nadav Kander
Chongqing IV (Sunday Picnic)
Prix Pictet


Bereits im Foyer der Messe erwarten die Besucher in diesem Jahr großformatige fotografische Arbeiten von Gewinnern des Prix Pictet (www.prixpictet.com), des weltweit wichtigsten Preises für künstlerisch ambitionierte Fotografie zu Themen der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit. Darunter Bilder von Nadav Kanders 2009 ausgezeichneter Serie, in der er entlang des Jangtses die Veränderungen in China und deren Auswirkungen für die Menschen beispielsweise in seinem legendären Foto von einem Familienpicknick unterhalb einer Autobahnbrücke festgehalten hat. Gestiftet und ausgerufen wird die Auszeichnung
von der Pictet Group, einer der führenden Schweizer Privatbanken mit Hauptsitz in Genf. Seit 2008 ist der Preis, der mit 100 000 Schweizer Franken dotiert ist, sieben Mal zu bestimmten Themen wie beispielsweise Energie, Wachstum oder Wasser ausgeschrieben worden. Die Münchner Auswahl wurde von Loa Haagen Pictet, Kuratorin der Collection Pictet, zusammengestellt.

Dass die Highlights eine der schönsten Messen Europas ist, verdankt sie auch der nobel zurückhaltenden Messearchitektur Tom Postmas. Der international bekannte Experte entwickelte für die Messe eine Leichtbauhalle im Kaiserhof der Residenz, die mit Teilen der heutigen Bronzesäle verbunden ist. Elegant, modern und mit großzügiger Offenheit hat der Niederländer, der auch für das Design der TEFAF Maastricht und New York, für die Masterpiece in London als auch für die Messen der Art Basel verantwortlich zeichnet, eine dezente Bühne für die teils opulenten, teils minimalistischen Ausstellungsstücke geschaffen.
Einen Dialog mit modernem Design richtungsweisender Entwerfer und Hersteller gehen die bronzenen Nymphen, Putten und Meereswesen in der Messelounge ein. Ihre Ausstattung lag wiederum in den Händen der Neuen Werkstätten, München, die seit 1991 eines der führenden Inneneinrichtungsunternehmen sind und bedeutende europäische Design- und Möbellabels vertreten. In diesem Jahr erfährt die Lounge ihren besonderen Look durch Möbel der italienischen Firma Edra, die gerade ihr 30jähriges Bestehen feiert.
Highlights-Besucher können hier unter anderem auf dem gerade edierten Pack-Sofa, das spielerisch das Motiv eines Eisbären auf einer Scholle in eine Sitzlandschaft transformiert, Platz nehmen.

Öffnungszeiten: 25. - 29. Oktober 2017, 11.00 - 19.00 Uhr
Residenz München, Eingang Hofgarten, Residenzstraße 1, München



24.10.2017
Der Zubehörspezialist Manfrotto hat mit der Befree Advanced-Kollektion ein neues Reisestativ-Sortiment mit neu entwickelten M-Lock-Drehverschlüssen vorgestellt, das es alternativ auch mit weiterentwickelten QPL-Reise-Schnellverschlüssen geben wird. Zudem ersetzt Manfrotto die 190go! Stativreihe durch die 190go! M-Kollektion.
...Klick zum Weiterlesen
Manfrotto verbessert Befree Advanced und 190GO M-Stative
Der Zubehörspezialist Manfrotto hat mit der Befree Advanced-Kollektion ein neues Reisestativ-Sortiment mit neu entwickelten M-Lock-Drehverschlüssen vorgestellt, das es alternativ auch mit weiterentwickelten QPL-Reise-Schnellverschlüssen geben wird. Zudem ersetzt Manfrotto die 190go! Stativreihe durch die 190go! M-Kollektion.

Die Stative der Befree Advanced-Kollektion verwenden erstmals die neuen M-Lock-Drehverschlüsse sowie alternativ die verbesserten Manfrotto Quick Power Lock (QPL) Reise-Schnellverschlüsse. Die Befree Advanced M-Lock-Drehverschlüsse sollen einen mühelosen, schnellen Aufbau ermöglichen. Sie wenden sich an für Reisefotografen, denen sie eine stabile, intuitiv bedienbare und kompakte Lösung zu bieten. Die Manfrotto Befree Advanced Modelle mit M-Lock sind in schwarz oder mit einem roten oder blauen Finish erhältlich.
Zudem gibt es die Befree Advanced Stative auch mit Quick Power Lock Reise-Schnellverschlüssen, eine leichtere

Hohe Stabilität bei geringem Gewicht und kompaktem Packmaß
versprechen die neuen Befree Advanced Stative von Manfrotto.
 

 

24.10.2017Version des QPL-Mechanismus, der bereits bei den Manfrotto 190er- und 055er-Stativen zum Einsatz kommt. Alle Modelle sind mit einem Wahlschalter zur Einstellung des Beinanstellwinkels ausgerüstet, der für Rechts- wie Linkshänder gleichermaßen gut bedienbar ist. Die komplett überarbeitete Stativ-Schulter sorgt für eine optimale Standfestigkeit. Sie ist mit einer Easy-Link-Verbindung zur Befestigung von Zubehör ausgestattet. Ein integrierter Haken lässt sich zum Anhängen von zusätzlichen Gewichten zur weiteren Stativstabilisierung nutzen.
zur Befree Advanced Kollektion gehört der neue Manfrotto 494 Aluminium-Kugelkopf. Der kompakte Kopf ermöglicht schnelle und präzise Schwenk- und Neigebewegungen. Er bietet eine maximale Traglast von 8 Kilogramm. Die zugehörige Schnellwechselplatte ist Manfrotto RC2 sowie Arca-Swiss kompatibel.
Alle neuen Befree Advanced-Modelle sind mit einem Gewicht von 1,6 kg (QPL) bzw. 1,5 kg (M-Lock) sehr leicht. Die maximale Auszugshöhe beträgt 150 Zentimeter. Die Traglast liegt bei 8 Kilogramm. Das Packmaß beträgt nur 40 Zentimeter.

 

Die neue STativschulter der Befree Advanced Modelle von Manfrotto.

 

Das neue Befree Live wurde ebenfalls mit den neuen M-Lock-Drehverschlüssen ausgestattet und besitzt dieselbe überarbeitete Stativschulter inklusive der Wahlschalter zur Einstellung der Beinanstellwinkel wie die Befree Advanced Stative. Der Befree Live Fluid-Kopf bietet flüssige Schwenk- und Neigebewegungen und ermöglicht eine ausgezeichnete Nivellierung.
Die Manfrotto Befree Advanced Stative mit M-Lock sind ab Anfang November 2017 im schwarzen, roten oder blauen Finish erhältlich. Die Stativ-Version mit dem neuen Quick Power Lock Reise-Schnellverschlüssen ist ausschließlich im schwarzen Finish ebenfalls ab Anfang November 2017 verfügbar.

Preise:
Befree Advanced: ca. 190 Euro
Befree-Live: ca. 235 Euro.

 

Als extrem flexibel nutzbar erweisen sich die neuen 190go Modelle der M-Serie von Manfrotto.


Die 190go! M-Serie
Die 190go! M-Serie umfasst die bislang leichtesten und kompaktesten Stative der 190er Serie. EAuch diese Stative gibt es jetzt mit den neuen M-Lock-Drehverschlüssen, die eine schnelle und einfache Handhabung ermöglichen. Im Vergleich zu den Vorgängermodellen wurden die neuen 190go! M-Stative  mit neuen Stativbeinen aus Aluminium sowie aus Carbon ausgestattet.Die Aluminiumbeine verwenden nun auch die D-förmigen Aluminiumrohre aus der 190XPRO-Reihe. Die Carbon-Version verfügt hingegen über ein völlig neues Carbon-Gewebe, das die Steifigkeit des Stativs erhöht und dennoch extrem leicht ist. Zudem sind die Kit Versionen mit dem XPRO-Kugelkopf oder dem XPRO-3-Wege-Neiger ausgestattet.
Die 190go! M-Kollektion ist ab sofort erhältlich.

Preise: je nach Ausstattung zwischen etwa 200 und 400 Euro.

24.10.2017
Das neue Objektiv von Sigma für spiegellose Kameras mit Micro Four Thirds sowie E-Mount-Anschluss ist nach dem 30 mm F 1,4 bereits das zweite Modell einer kompakten Baureihe mit Lichtstärke F1.4.
...Klick zum Weiterlesen
Sigma stellt 16mm F1.4 DC DN C | Contemporary für Sony E-Mount- und Micro-Four-Thirds-Anschluss vor.
Das neue Objektiv von Sigma für spiegellose Kameras mit Micro Four Thirds sowie E-Mount-Anschluss ist nach dem 30 mm F 1,4 bereits das zweite Modell einer kompakten Baureihe mit Lichtstärke F1.4.

 


Sigma 16mm F1.4 DC DN C | Contemporary für Sony E-Mount- und Micro-Four-Thirds-Anschluss

 

Das 16mm F1.4 DC DN C | Contemporary von Sigma ist zudem das weltweit erste Wechselobjektiv für spiegellose Sony-E-Mount-Kameras mit Sensoren im APS-C-Format, das den Bildwinkel einer Brennweite von 24mm am 35mm-KB-Format bei einer Lichtstärke von F1.4 bietet. Beim Micro-Four-Thirds-Anschluss entspricht der Bildwinkel einem Objektiv mit 32mm-Brennweite bezogen auf das KB-Format. Dabei bietet es ebenso den Blendenwert F1.4 als Anfangsöffnung.
Sigmas DN-Objektive für spiegellose Kameras zeichnen sich durch ein leichtes, kompaktes Gehäuse aus, das für den täglichen Einsatz entwickelt wurde und eine hohe Leistung bietet. Das 16mm F1.4 DC DN | Contemporary, das dem gleichen Entwicklungskonzept entstammt wie das Sigma 30mm F1.4 DC DN | Contemporary, verfügt über eine optische Konstruktion aus 16 Elementen in 13 Gruppen. Diese Bauweise minimiert optische Aberrationen und liefert bereits bei voll geöffneter Blende eine hohe Auflösung.
Die der Schrittmotor für den AF-Antrieb sorgt auch bei Videoaufnahmen für eine präzise Scharfstellung. Das Bajonett ist durch eine Dichtung staub- und spritzwassergeschützt. Der kostenpflichtige Anschluss-Wechsel-Service von Sigma ermöglicht es Fotografen, bei Bedarf zwischen dem Sony-E-Mount- und Micro-Four-Thirds-Anschlüssen zu wechseln.


23.10.2017
Mit der neuen Serienbezeichnung „Photo Studio 2018“ launcht ACD Systems die neuesten Versionen seiner beliebten Bildmanagement- und Bearbeitungssoftware nun auch in Deutschland. Damit sind ab sofort ACDSee Photo Studio Ultimate 2018, ACDSee Photo Studio Professional 2018 und ACDSee Photo Studio Standard 2018 für Windows-PCs ebenfalls in deutscher Sprache erhältlich.
...Klick zum Weiterlesen
ACDSee Photo Studio 2018 gibt es jetzt auch auf Deutsch
Mit der neuen Serienbezeichnung „Photo Studio 2018“ launcht ACD Systems die neuesten Versionen seiner beliebten Bildmanagement- und Bearbeitungssoftware nun auch in Deutschland. Damit sind ab sofort ACDSee Photo Studio Ultimate 2018, ACDSee Photo Studio Professional 2018 und ACDSee Photo Studio Standard 2018 für Windows-PCs ebenfalls in deutscher Sprache erhältlich.

Jetzt auch auf Deutsch erhältlich: ACDSee PhotoStudio 2018: Standard, Professional, Ultimate.


Mit einer Vielzahl neuer Bearbeitungstools und optimierter Leistungsfähigkeit startet der kanadische Spezialist für Fotosoftware seine Programme für Hobby- und Profifotografen jetzt auch in Deutschland. Dabei bietet das Unternehmen seinen Kunden massgeschneiderte Lizenzmodellen vom Abo bis zur Lifetime- Nutzung.

Nur wenige Wochen nach dem englischen Release sind die brandneuen Versionen der Bildmanagement- und Bildbearbeitungssoftwares von ACD Systems nun endlich auch im deutschsprachigen Raum erhältlich. Neu ist beispielsweise die Funktion „Intelligentes Löschen“ mit der sich Personen oder Gegenstände problemlos aus Fotos entfernen lassen. Ebenfalls erstaunliche Effekte bewirkt das neue Verflüssigungs-Tool. Ohne Qualitätsverluste im Bild können Nutzer scheinbar feste Gegenstände optisch schmelzen. Und auch kleinere Makel im Foto lassen sich mit der neuen Frequenztrennung nun noch leichter entfernen, ohne Struktur zu verlieren.

 


Screenshot ACDSee Photo Studio 2018 Professional.


Auch im Bereich Mobile bringt ACD Systems Neues. Mit der Mobile Sync können Nutzer ihre Fotos und Videos nun einfach vom mobilen Endgerät an das Bildbearbeitungsprogramm senden. Auch wer seine Fotos im Hintergrund direkt bei Facebook hochladen möchte, kann das mit nur wenigen Klicks.

ACDSee Photo Studio Ultimate 2018 ist ein echter Alleskönner unter den Fotobearbeitungsprogrammen. Die Softwares vereint professionelle Bild- und Ebenenbearbeitungswerkzeuge mit einem intelligenten System zum Katalogisieren von Fotos.
Das Komplettprogramm für Imaging-Aufgaben bietet von der intuitiven digitalen Verwaltung der eigenen Fotos mit ACDSee Photo Studio Standard 2018 über umfangreiche Bildbearbeitung mit ACDSee Photo Studio Professional 2018 bis hin zur nicht-destruktiven Ebenenbearbeitung mit verschiedenen Anpassungslayern durch ACDSee Photo Studio Ultimate 2018 praktisch alles was Fotografen heute brauchen.

 



Doch nicht nur beim Leistungsumfang der Fotosoftware finden Kunden bei ACD Systems passende Lösungen für den individuellen Bedarf. Auch bei den Lizenzmodellen setzt man auf Flexibilität. So gibt es die neue ACDSee-Generation wahlweise als Kauflizenz oder Abo. Für einen einmaligen Kaufpreis gibt es ACDSee Photo Studio Standard 2018 für ca. 70 Euro. ACDSee Photo Studio Professional 2018 kostet rund 115 Euro und ACDSee Photo Studio Ultimate 2018 ist für etwa 172 Euro erhältlich. Wer sich den Top-Entwicklungsstand wünscht und direkt von den neuesten Updates und Upgrades profitieren möchte, der kann sich bei ACD Systems einfach für die aktuellen Abo-Angebote entscheiden.
Detaillierte Produktinformationen und einen vollständigen Überblick der neuen Funktionen sowie Downloadmöglichkeiten finden Sie hier...


23.10.2017
Die Auktion bei Artcurial Paris hat sensationelle Preise für die Bilder des französischen Fotografen ergeben: „Zebra 17“, wechselte für 42 900 Euro den Besitzer, das Kultmotiv von Sylvia Kristel, Filmplakat von Emmanuelle erzielte 36.400 Euro
...Klick zum Weiterlesen
Artcurial Auktion Paris: Francis Giacobetti Bilder erreichen Sensationspreise
Die Auktion bei Artcurial Paris hat sensationelle Preise für die Bilder des französischen Fotografen ergeben: „Zebra 17“, wechselte für 42 900 Euro den Besitzer, das Kultmotiv von Sylvia Kristel, Filmplakat von Emmanuelle erzielte 36.400 Euro

Francis Giacobetti, ZEBRA 17, Paris studio, 1998,
couverture de Stern Magazine 1998 - © Artcurial 

 

 

Mit “Francis Giacobetti – Reveals himself this Fall”  fand bei Artcurial Paris eine Auktion mit Fotografen der Extraklasse statt. Sammler erhielten die seltene Gelegenheit, eine sehr exklusive Auswahl aus dem Werk des Kultfotografen Francis Giacobetti zu erwerben.

 

Francis Giacobetti, Sylvia Kristel dans Emmanuelle,
couverture de PHOTO mai 1974


Francis Giacobetti ist einer der bekanntesten und anerkanntesten zeitgenössischen französischen Fotografen. Berühmt ist er insbesondere für seine gekonntee Umsetzung ästhetischer Erotik. Einige der bekanntesten Aktfotografien der 1960er und 70er Jahre wurden von ihm geschaffen. Zwei Jahre in Folge war er für den berühmten Pirelli-Kalender verantwortlich. Mit seiner Reihe „Hymn“ gelang es ihm, bedeutende Persönlichkeiten wie den Dalai Lama, Luciano Pavarotti, Francis Bacon oder Fidel Castro zu portraitieren und ikonische Bilder zu schaffen. In dieser Serie nutzte er eine eigens entwickelte Technik, die Pupille seiner Modelle als Fenster ,zur Seele’ abzulichten.
Edition First und Assouline begleiten diese Hommage an Francis Giacobetti mit einer Autobiographie und einem großen Bildband.

23.10.2017
Die Jubiläumsedition zu zehnjährigen Geburtstag der Diana F+ Mittelformatkamera ist laut Lomography inspiriert von klassischen amerikanischen Diners aus den 60ern. Ihr Design aus Mattrot und Pastellblau erhält durch das rockig goldene Objektiv einen zusätzlichen Akzent.
...Klick zum Weiterlesen
Lomography kündigt Sonderedition zum 10-jährigen der Diana F+ Kamera an
Die Jubiläumsedition zu zehnjährigen Geburtstag der Diana F+ Mittelformatkamera ist laut Lomography inspiriert von klassischen amerikanischen Diners aus den 60ern. Ihr Design aus Mattrot und Pastellblau erhält durch das rockig goldene Objektiv einen zusätzlichen Akzent.


Kamera mit Kultstatus: Die limitierte Jubiläumsausgabe der Diana F+.

 


Die Diana F+ zieht die Welt der Lomographie seit 10 Jahren in ihren Bann. Mit ihrem neuen, großen Auftritt in Form einer besonderen Geburtstagsedition versprüht die Kamera mit ihren bunten Linien das Flair der Swinging Sixties. Sie überrascht seit zehn Jahren die Welt mit ihren träumerischen, schillernden Bildern. Ihre zahlreichen kreativen Möglichkeiten haben sie schnell zu einem Liebling der analogen Szene werden lassen. Mit der Diana F+ 10 Years of Diana Edition hüllt Lomography den Klassiker in ein neues Kleid. Die Kamera motiviert mit ihren Möglichkeiten der Mehrfachbelichtung, zu Lochkameraeffekten oder Panoramaaufnahmen zu kreativen Experimenten. Dazu bietet sie zwei Belichtungszeiten, eine Auslösesperre und ein Stativgewinde. Es gibt austauschbare Objektivvorsätze Blitze, Rückteile für verschiedene Formate und viele weitere, separat erhältliche Accessoires.


Reminiszenzen an die Roaring 60ties: Das Design der DianaF+
Sonderedition zum 10jährigen Jubiläum.

 


2007 hat Lomography das Mittelformat mit einer Neuauflage der Diana aus den 60ern neue belebt. In den 80ern war sie Liebling der New Yorker Künstler. Die Lomography Diana F+ trat erfolgreich in die Fußstapfen ihrer Vorgängerin. In fast 50 Varianten hat sie die analoge Community immer wieder aufs Neue mit strahlenden Farben überrascht. Von der extravaganten Glow in the Dark Edition, bis zur liebevollen Love Letters Edition, hat sie schon immer alle Blicke auf sich gezogen. Die White Stripes Edition hat sie auf die große Bühne der Musik gebracht, die Diana Mini und Diana Baby 110 haben den Diana Look später auch ins Kleinbild- und Pocketformat übertragen.
Von der neuen Geburtstagsedition sollen nur 1.500 Kameras auf den Markt kommen. Damit wird die Diana F+ 10 Years of Diana Edition zu einem echten Sammlerstück. Die Kamera ist ab sofort verfügbar.

Preis: ca. 90 Euro.  

20.10.2017
Die SnootSkine Erweiterung für den Lightsphere Collapsible Blitzdiffuser von Gary Fong ist ein nützliches Zubehör für mobile Porträt-, Mode- und Eventfotografe, die damit effektvolle Lichtakzente ohne sperriges Studioequipment erzielen können. Zudem verwandeln die Farbeinsätze des neuen SnootSkin Color Kit verwandeln Aufsteckblitze in farbige Lichtquellen.
...Klick zum Weiterlesen
Gary Fong stellt SnootSkin & Color Kit vor
Die SnootSkine Erweiterung für den Lightsphere Collapsible Blitzdiffuser von Gary Fong ist ein nützliches Zubehör für mobile Porträt-, Mode- und Eventfotografe, die damit effektvolle Lichtakzente ohne sperriges Studioequipment erzielen können. Zudem verwandeln die Farbeinsätze des neuen SnootSkin Color Kit verwandeln Aufsteckblitze in farbige Lichtquellen.


SnootSkin System von Gary Fong.

 

Der SnootSkin™ Einsatz gestattet eine punktuelle Ausleuchtung und die Akzentuierung vom Gesamtmotiv oder auch nur von einzelnen Details. Das Tool wird direkt in den Lightsphere Collapsible von Gary Fong eingesetzt und dient dazu, einfach ein diffuses, warmes Licht zu erzeugen.
Dabei verhindert das schwarze „Futter“ des SnootSkin Eindringen von Streulicht. Mit dem zum Zubehör gehörenden Rastereinsatz lässt sich das Licht noch stärker bündeln und sorgt so für eine präzise Spotausleuchtung.

 


Mit dem SnootSkin Color Kit lassen sich einfach
eindrucksvolle Lichtakzente setzen.

 

Wie der Lightsphere Collapsible lässt sich auch der SnootSkin bei Nichtgebrauch flach und platzsparend zusammenschieben. Mit dem Gary Fong SnootSkin Color Kit lassen sich spezielle Farbeffekte setzen. Zum Kit gehören vier Farbeinsätze für Blau, Rot, Grün sowie ein Warmfilter. Zudem gibt es einen Graueinsatz, der einen präzisen Weißabgleich ermöglicht und für natürliche Farben beim Blitzen sorgt. Die Farbeinsätze lassen sich auch miteinander kombinieren, um Farbtöne zu vertiefen, zu verfremden oder sekundäre Farben per Blitz „anzumischen“. Zur Benutzung werden diese einfach seitlich in den SnootSkin™ eingeschoben.



20.10.2017
Mir der „LimoLand by Jean Pigozzi” kündigt die Leica Camera AG die erst Sonderedition seiner Leica SOFGORT Sofortbildkamera an. Das Sondermodell entstand in Zusammenarbeit mit dem französisch-italienischen Fotografen, Entrepreneur und Kunstsammler Jean Pignozzi. Kennzeichen des besonders auffälligen und farbenfrohen Variante steht „Mr. Limo“ - das Logo des Modelabels LimoLand, das Jean Pigozzi ins Leben gerufen hat. Es ist auf der Vorder- und Rückseite der SOFORT Kamera zusehen
...Klick zum Weiterlesen
„LimoLand by Jean Pigozzi” - die erste Sonderedition der Leica Sofort
Mir der „LimoLand by Jean Pigozzi” kündigt die Leica Camera AG die erst Sonderedition seiner Leica SOFGORT Sofortbildkamera an. Das Sondermodell entstand in Zusammenarbeit mit dem französisch-italienischen Fotografen, Entrepreneur und Kunstsammler Jean Pignozzi. Kennzeichen des besonders auffälligen und farbenfrohen Variante steht „Mr. Limo“ - das Logo des Modelabels LimoLand, das Jean Pigozzi ins Leben gerufen hat. Es ist auf der Vorder- und Rückseite der SOFORT Kamera zusehen

 

Leica SOFORT Sonderedition „LimoLand by Jean Pigozzi” .


Zum Lieferumfang der Sonderedition gehört ein von Artisan&Artist gefertigter roter Tragegurt aus hochwertigem Nylon und Lederelementen. Dieser trägt ein Mr. Limo Motiv in blau. Zudem gehört ein Doppelpack Sofortbild-Farbfilme mit insgesamt 20 Aufnahmen zum Lieferumfang.
Was es mit seinem bunten Modelabel LimoLand auf sich hat, erläuterte der langjährige Leica Fotograf Jean Pigozzi in einem Gespräch mit Karin Rehn-Kaufmann, Generalbevollmächtigte Leica Galerien International: „Es deprimiert mich, dass so viele Menschen ausschließlich in Schwarz herumlaufen. Das ist zu einfach.“
Obwohl Jean Pignozzio selbst fast ausschließlich in Schwarzweiß fotografiert, liebt er Farbe, besonders wenn es um seine Garderobe geht. Als Logo seines Modelabels für „reiche alte Männer, die kein Beige tragen wollen“, wählte der passionierte Kunstsammler, der die größte Sammlung zeitgenössischer afrikanischer Kunst aufgebaut hat, daher ein „happy face“ aus einem der farbenfrohen Bilder von George Lilanga (1934–2005), das er von den Erben des tansanischen Künstlers vom Stamm der Makonde lizenzierte und Mr. Limo taufte.

Forbenfroh: Die „LimoLand by Jean Pigozzi”
Sonderedition der Leica SOFORT.

 


In ihrer technischen Ausstattung entspricht die Leica SOFORT „LimoLand by Jean Pigozzi” den Serienmodellen.Die besitzen auch einen Spiegel, der die Aufnahme von Selfies erleichtert. Jean Pigozzi schätzt Selfies und bezeichnet sich selbst augenzwinkernd als Erfinder des Selfies. Soeben ist im Verlag Artbook sein jüngstes Fotobuch „Me + Co – The Selfies“ veröffentlicht worden, in dem er seine Selbstporträts mit internationalen Stars aus der Film-, Kunst- nd Musikszene von 1972 bis 2016 zusammengestellt hat. Aufnahmen aus seinem weiteren Projekt „Pool Party“, für das er über Jahrzehnte hinweg seine Gäste wie Mick Jagger und Naomi Campbell, Elizabeth Taylor und Bono im und am Pool seiner luxuriösen Villa Dorane am Cap d'Antibes östlich von Cannes aufgenommen hat, sind noch bis zum 19. November in der Helmut Newton Foundation in Berlin zu ausgestellt.

20.10.2017
Wildlife Photographer oft he Year ist Brent Stirton. Der beste Nachwuchsfotograf wurde Daniel Nelson.
...Klick zum Weiterlesen
Wildlife Photographer of the Year
Wildlife Photographer oft he Year ist Brent Stirton. Der beste Nachwuchsfotograf wurde Daniel Nelson.

 

 

Die Palette ist breit mit der Natur- und Tierfotografen aus aller Welt bei dem Wettbewerb Wildlife Photographer of the Year antreten. In diesem Jahr  ist das Wildlifefoto des Jahres das Motiv eines gewilderten Spitzmaulnashorns mit abgehackten Hörnern, das der südafrikanische Fotograf Bren Stirton aufgenommen hat. 

 

 

Das beste Bild im Nachwuchswettbewerb stammt von Daniel Nelson aus den Niederlanden. Die Jury ehrte ihn für sein „charismatisches Porträt“ eines jungen Gorillas aus der Republik Kongo.

Prämiert wurden auch einige deutsche Fotografen, bspw. Ingo Arndt, Klaus Nigge oder Christian Ziegler.

Profis und Amateure aus 92 Ländern hatten sich in 16 Kategorien mit fast 50.000 Beiträgen um die Auszeichnungen des renommierten Museums beworben. Den Wettbewerb gibt es seit mehr als 50 Jahren.

 

Alle prämierten Bilder kann man in dem aktuell im Knesebeck Verlag erschienenen Band „Portfolio 27“ bewundern.

 

 

 

 

19.10.2017
Hinter der Modellbezeichnung CCROV verbirgt birgt sich ein professioneller Tauchroboter mit 4K-Kamera, sechs Strahlrudern und Beleuchtung, der von der Big Difference GmbH & Co. KG vertrieben wiord. Das GErät ist für Tauchtiefen bis zu 100 m einsatzfähig und kann beispielsweise privat für Aufnahmen beim Tauchen, Fischen, Bootfahren, Segeln oder auch im professionellen Bereich, etwa für die Inspektion von Schiffen und Yachten oder industriellen Unterwasseranlagen, eingesetzt werden.
...Klick zum Weiterlesen
Big Difference GmbH vertreibt den professionellen Tauchroboter CCROV
Hinter der Modellbezeichnung CCROV verbirgt birgt sich ein professioneller Tauchroboter mit 4K-Kamera, sechs Strahlrudern und Beleuchtung, der von der Big Difference GmbH & Co. KG vertrieben wiord. Das GErät ist für Tauchtiefen bis zu 100 m einsatzfähig und kann beispielsweise privat für Aufnahmen beim Tauchen, Fischen, Bootfahren, Segeln oder auch im professionellen Bereich, etwa für die Inspektion von Schiffen und Yachten oder industriellen Unterwasseranlagen, eingesetzt werden.

 

CCROV Tauchroboter von Big Difference GmbH.

 

Die maximale Geschwindigkeit des Unterwasserfahrzeugs Wasser beträgt etwa ein Meter pro Sekunde. Das CCROV lässt sich nach oben und unten, links und rechts, vorne und hinten sowie in einer Drehbewegung um die eigene Achse steuern. Mit einer Akkuladung ist eine Einsatzdauer von bis zu einer Stunde möglich. Das Gerät ist mit vier horizontalen sowie zwei vertikalen Strahlrudern ausgestatet, wodurch eine gute Manövrierbarkeit auch auf engstem Raum erreicht wird. Der Sichtbereich der Kamera wird von vier LEDs ausgeleuchtet. Die Aufnahmen in 4K-Qualität gespeichert werden, lassen sich mit einer geringen Verzögerung von nur 170 Millisekunden in einer Auflösung von 720p auch live, beispielsweise zu einem Smartphone oder Tablet übertragen. Für scharfe Aufnahmen sorgt das !:2,8 lichtstarke Objektiv in Kombination mit dem originalen IMX117-CMOS-Sensor mit 12 MP von Sony. Die maximale Bildauflösung beträgt 4.000 x 3.000 Pixel. Neben 4K/UHD (3.840 x 2.160 px) mit 30 fps sind auch Aufnahmen in 2.7K (2.704 x 1.520 px) mit 30 fps, Full HD (1.920 x 1.080 px) mit 120 fps oder HD (1.280 x 720 px) mit 240 fps möglich. Das CCROV ist 208 x 204 x 130 Millimeter groß und 4.480 Gramm schwer. 

Preis: ca. 5.000 Euro.





19.10.2017
Durch den Einsatz von Linsen mit asphärischen Oberflächen sowie die Optimierung der optischen Kostruktion für digitale Bildsensoren in Kameras mit VM-Anschluss verspricht das neue Nokton 40 mm F1,2 asphärisch VM hervorragende Bildergebnisse. Die hohe Lichtstärke erlaubt auch Aufnahmen bei wenig Licht. Sein robustes Gehäuse aus Metall gewährleistet eine lange Lebensdauer. Die Entfernungseinstellung des Objektivs erfolgt manuell.
...Klick zum Weiterlesen
Voigtländer kündigt Nokton 40 mm F1, 2 asphärisch VM an
Durch den Einsatz von Linsen mit asphärischen Oberflächen sowie die Optimierung der optischen Kostruktion für digitale Bildsensoren in Kameras mit VM-Anschluss verspricht das neue Nokton 40 mm F1,2 asphärisch VM hervorragende Bildergebnisse. Die hohe Lichtstärke erlaubt auch Aufnahmen bei wenig Licht. Sein robustes Gehäuse aus Metall gewährleistet eine lange Lebensdauer. Die Entfernungseinstellung des Objektivs erfolgt manuell.

 


Voigtländer Nokton 40 mm F1, 2 asphärisch VM:

 

Die optische Konstruktion des Nokton 40 mm F1,2 asphärisch VM entspricht der Version mit E-Anschluss. Sie verwendet zwei asphärische Linsen, die für eine verlässliche optischen Leistung und ein weiches Bokeh bei maximaler Blendenöffnung sorgen. Die Übertragung auf einen optischen Sucher mit Entfernungseinstellung ist mittels Fokussierkupplung - abhängig von der Kamera - bis zu einer Naheinstellgrenze von ungefähr 70 cm gewährleistet. Generell kann bis 50 cm fokussiert werden, beispielsweise bei Kameras mit Live-View Funktion.

 

Aufstecksucher für Voigtländer kündigt Nokton 40 mm F1, 2 asphärisch VM


Trotz der hohen Lichtstärke von F 1,2  ist das Objektiv sehr kompakt und wiegt nur 315 Gramm. Als Zubehör bietet Voigtländer für das Objektiv den 40 mm Sucher M mit Metallgehäuse für die Verwendung des Nokton 40 mm F1,2 asphärisch VM mit Messsucher-Kameras, die keinen 40-mm-Rahmen einspiegeln können. Das Nokton 40 mm F1,2 asphärisch VM soll Ende November 2017 lieferbar sein.

               

 

Technische Daten:

Brennweite bei Benutzung an Vollformat-Kameras:      40 mm

Öffnungsverhältnis: F 1,2

Kleinste Blende: F 22

Anschluss: VM

Optischer Aufbau: 8 Linsen in 6 Gruppen

Bildwinkel: 55°

Blendenlamellen: 10

Mindestentfernung: 0,5 m (bei Verwendung mit optischen Sucher bis 70cm kuppelbar)

Gewicht: 315 g

Filtergröße: Ø 52 mm

Sonstiges:Front- und Rückdeckel im Lieferumfang

Optional: Gegenlichtblende LH-8

 

Preis: ca. 1.000 Euro

               

               

18.10.2017
Auf dem Kingjoy Stativwagen VX600 lassen sich nahezu alle gängigen Stative montieren, der diese so in eine „Three wheel Dolly“ verwandelt. Für die sichere Montage besitzt jeder Auslegearm des Stativwagens stabile Schraubarretierungen. Diese sind konisch zulaufend, damit unterschiedliche Stativbein- Neigungen sicher fixiert werden können. Dazu sind die Ausleger zudem bis zu 470mm ausfahrbar. Dadurch ist gewährleistet, dass in jeder Stativhöhe gefilmt werden kann.
...Klick zum Weiterlesen
Kingjoy Stativwagen VX600 macht Stative mobil.
Auf dem Kingjoy Stativwagen VX600 lassen sich nahezu alle gängigen Stative montieren, der diese so in eine „Three wheel Dolly“ verwandelt. Für die sichere Montage besitzt jeder Auslegearm des Stativwagens stabile Schraubarretierungen. Diese sind konisch zulaufend, damit unterschiedliche Stativbein- Neigungen sicher fixiert werden können. Dazu sind die Ausleger zudem bis zu 470mm ausfahrbar. Dadurch ist gewährleistet, dass in jeder Stativhöhe gefilmt werden kann.

 

Kingjoy Stativwagen VX600 von audinova.

 


Fliplock-Verschlüsse am Kingjoy Stativwagen VX600 erleichtern ebenfalls die schnelle Anpassung an die Spannweite des Stativs. Damit auch die Vorzüge hochwertiger Stative voll genutzt werden können, wird der Stativwagen aus einer besonders stabilen Aluminiumlegierung hergestellt, die eine besonders geringe Eigenvibration aufweist. Die Leichtlauf- Rollen ermöglichen ein flüssiges Gleiten. Sie sind mit besonders leichtgängigen Kugellagern ausgestattet und zum Schutz empfindlicher Böden mit einer Gummiummantelung versehen. Jede Rolle ist um 360° drehbar, so dass der Stativwagen jeden Radius fahren und auf der Stelle drehen kann. Zudem besitzt jede Rolle eine separate Feststellbremse, die leicht per Fuß aktiviert und gelöst werden kann. Zum Transport können die Ausleger parallel geklappt  und mit Klettband fixiert werden. Der VX600 Stativwagen ist mit einem eigenen Handgriff für den Transport ausgestattet. Er kann aber auch in einer praktischen Transporttasche transportiert werden. Er wiegt 1,6kg  und kann eine Traglast von 20kg aufnehmen.
Vertrieben wird der VX600 Stativwagen den www.audinova.de Webshop.

Preis:  ca. 76 Euro.

18.10.2017
Die Fachhandelskooperationen Ringfoto und europafoto werden ihre traditionellen Herbstmessen 2018 erstmals zusammenlegen. Diese „breaking news“ verkündete Ringfoto Geschäftsführer Michael Gleich eher nebenbei bei seiner traditionellen Ansprache anlässlich der diesjährigen Herbstmesse der Gruppe. Die beiden nicht gerade inniglich verbundenen Fotofachhandelsgruppen haben sich als Location dafür die Messe Nürnberg ausgeguckt, die zu den modernsten in Deutschland zählt.
...Klick zum Weiterlesen
Ringfoto Herbstmesse 2018: …und jetzt zusammen!
Die Fachhandelskooperationen Ringfoto und europafoto werden ihre traditionellen Herbstmessen 2018 erstmals zusammenlegen. Diese „breaking news“ verkündete Ringfoto Geschäftsführer Michael Gleich eher nebenbei bei seiner traditionellen Ansprache anlässlich der diesjährigen Herbstmesse der Gruppe. Die beiden nicht gerade inniglich verbundenen Fotofachhandelsgruppen haben sich als Location dafür die Messe Nürnberg ausgeguckt, die zu den modernsten in Deutschland zählt.



Der gemeinsame Versuch, der von der Industrie schon aus Kostengründen begrüßt wird, soll erstmals vom 19. bis zum 21. 10. 2018,  also kurz nach der photokina stattfinden, die in diesem Jahr letztmalig im Herbst stattfinden wird.  Die Frühjahrsmesse hatte Ringfoto bereits wegen der zukünftig ab 2019 bereits im Mai stattfindenden photokina ersatzlos gestrichen. Dafür soll die als Orientierung für das so wichtige Weihnachtsgeschäft unverzichtbare Herbstmesse als Gemeinschaftsveranstaltung von europafoto und Ringfoto umso größer werden. Die Vernunftehe, die beide Fachhandelsgruppen für die gemeinsame Messeveranstaltung eingegangen sind und das Festhalten am von der photokina ab 2019 frei gegebenen Herbsttermin wurden von den meisten Vertretern aus Industrie und Handel mit großer Zustimmung aufgenommen. Vor allem war für Ringfoto der Umzug nach Nürnberg ohnehin nicht zu vermeiden, da die Heinrich Lades Halle in Erlangen, wo über zwanzig Jahre lang die Herbst- und Frühjahrsmessen der Einkaufsgruppe  abgehalten wurden, im nächsten Jahr wegen Renovierungsarbeiten nicht zur Verfügung steht.
Die anstehenden Veränderungen wurden von allen Seiten mit Gelassenheit und positiven Erwartungen aufgenommen. Letztlich hatten aber auch die positiven Trends des laufenden Geschäftsjahres deutlich zur guten Stimmung beigetragen.

 

Festlicher Rahmen für die Messeparty Herbst 2017.


Einen Ortswechsel haben die Ringfoto Mitglieder  - wenn  auch unfreiwillig - mit ihrer diesjährigen Messeparty schon einmal geübt. Die Betreiber der ursprünglich gebuchten Location hatten die  Party schlichtweg aus dem Auge verloren, so dass man spontan in das Schloss bei Pommersfelden umziehen musste. Auch das wurde mit Bravour gemeistert. Flexibilität scheint zu den besonderen Tugenden der Gruppe zu gehören, die übrigens im nächsten Jahr in Nürnberg nicht nur die Messe veranstalten sondern auch die traditionelle Party gemeinsam mit den Kollegen von  europafoto feiern will.


Hat Grund zu strahlen: Ringfoto Geschäftsührer Michael Gleich.

 


Gründe zum Feiern gab es auch bei dieser Herbstmesse wieder genügend. So konnten Deutschlands  Fotofachhändler stolze 42,5 Prozent Umsatzanteile am Gesamtfotomarkt für sich verbuchen und das obwohl kaum jemand davon ausgegangen war, die Rekordergebnisse des vergangenen Jahres – es war der höchste Umsatz der Firmengeschichte – übertreffen zu können, entwickelt sich das laufende Geschäftsjahr bisher sehr positiv. Insgesamt kann der RINGFOTO Konzern per Ende September erneut ein kumuliertes Umsatzplus von 3,5% verzeichnen. Der Großteil der Umsatzzuwächse brachten mit 14, 6 Prozent die Systemkameras. Speicherkartenwuchsen um 41,8 Prozent  und das Geschäft mit Sofortbildfilmen verzeichnet ein Wachstum von 36,8 Prozent.


Der Fachhandelsanteil am Fotomarkt liegt inzwischen bei 42,5 Prozent.


Auch das Sortimentskonzept der „Special Edition“ läuft hervorragend. Der Anteil der RINGFOTO-Bundles liegt zwischenzeitlich im Kompaktkamerabereich bei 27 Prozent. Alleine mit den ersten beiden Systemkameras, die als „Special Edition“ herausgebracht wurden, konnte auf Anhieb ein Umsatzanteil von 8 Prozent erzielt werden.
„Die ‚Special Edition‘ wurde von unseren Mitgliedern extrem positiv angenommen“, freut sich Ringfoto Geschäftsführer Michael Gleich über den Erfolg. „Sie bietet dem Händler interessante Set-Angebote, die in keinem direkten Preisvergleich stehen und rückt mit dem beinhalteten Zubehör von Peter Hadley gleichzeitig unsere Exklusivmarke in den Fokus der Kunden. Dieses smarte Angebotskonzept werden wir auch in Zukunft konsequent weiterverfolgen.“
Am 1.Oktober 2017 hat die neue Tochtergesellschaft RINGFOTO Nordic ApS das operative Geschäft der JYFO a.m.b.a. in Dänemark übernommen und sämtliche  24 Mitglieder der JYFO sind der RINGFOTO GmbH & Co. ALFO Marketing KG als Gesellschafter beigetreten.

 

Lösungen für das Bildergeschäft fanden auch in diesem Jahr
großes Interesse. Gesucht 'Gelddruckmaschinen' von Tetenal.

 

Eine aktuelle  Abfrage des Bekanntheitsgrades, die im August 2017 über die GfK durchgeführt wurde, weist für die Marke RINGFOTO eine erfreulich hohe Bekanntheit von 33,5 Prozent aus. Seit dem Jahr 2007, in dem das RINGFOTO-Markenkonzept gestartet ist, hat sich die Bekanntheit damit mehr als verdreifacht (Markenbekanntheit 2007: 10,4 Prozent). Allein in den letzten vier Jahren konnte noch einmal eine Steigerung der Bekanntheit um 8 Prozentpunkte erzielt werden (Markenbekanntheit 2013: 25,8Prozent).
Nach der letzten RINGFOTO-Messe wurde der Bereich „Trends & Training“ gegründet, der von Martin Wagner geleitet wird und im Sommer bereits mit zahlreichen Workshops und Foto-Exkursionen aufwarten konnte. Nun steht auch das Programm für das 4.Quartal, das wieder unterschiedlichste Themen bietet. Highlights des neuen Workshop-Angebots sind ein Training zum Erstellen von eigenen Tutorials sowie ein „Drohnenführerschein“, den der teilnehmende Händler in Zusammenarbeit mit einem entsprechend zertifizierten Unternehmen innerhalb eines Tagestrainings erwerben kann.

Der große Erfolg de Ringfoto-Fachhändler ist nicht zuletzt auch
der aktuellen Modernisierung der Ladengeschäfte geschuldet.


Erfolge am Markt verzeichnen auch die neuen Voigtländer-Objektive, die in den letzten Wochen erschienen sind. Direkt zur Herbstmesse wurde ein weiteres 40mm-Objektiv präsentiert, das mit einem VM-Anschluss ausgestattet ist und ebenfalls die sensationelle Lichtstärke F 1.2 aufweist.
Aufgrund der positiven Entwicklung der letzten Monate geht die RINGFOTO Gruppe von einem guten Gesamtjahr 2017 aus. Insbesondere für das Weihnachtsgeschäft werden nochmals positive Umsatzimpulse erwartet. Kumuliert geht die Geschäftsführung davon aus, dass der Konzernumsatz auf dem Niveau des sehr erfolgreichen Vorjahres liegen wird.



 






18.10.2017
Alle zwei Jahre vergibt die DZ BANK Kunstsammlung Projektstipendien mit den auserwählten Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit geboten wird, ein Jahr lang intensiv an einem künstlerischen Projekt zu arbeiten. Einvernehmlich hat sich die Jury diesmal für Tatiana Lecomte und Sara-Lena Maierhofer entschieden.
...Klick zum Weiterlesen
DZ Bank Kunstsammlung – Stipendien an Tatiana Lecomte und Sara-Lena Maierhofer
Alle zwei Jahre vergibt die DZ BANK Kunstsammlung Projektstipendien mit den auserwählten Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit geboten wird, ein Jahr lang intensiv an einem künstlerischen Projekt zu arbeiten. Einvernehmlich hat sich die Jury diesmal für Tatiana Lecomte und Sara-Lena Maierhofer entschieden.

Foto Jury: v.l.n.r. Stefanie Böttcher, Dr. Astrid Ihle, Christoph Tannert, Matthias Wagner K,
Dr. Christina Leber, Florian Ebner und Maren Lübbke-Tidow

Tatiana Lecomte und Sara-Lena Maierhofer können sich freuen, denn sie wurden für die Stipendien 2017/18 ausgewählt.  Neben der monatlichen Projektförderung von 1.000 Euro für die Dauer von 12 Monaten werden ausgewählte Werke aus dem realisierten Projekt für den Bestand der DZ BANK Kunstsammlung angekauft. Die Arbeitsergebnisse der beiden Stipendiatinnen werden ab dem 2. November 2018 gemeinsam mit ausgewählten Werken von Ketuta Alexi-Meskhishvili, Gwenneth Boelens und Eiko Grimberg im ART FOYER der DZ BANK Kunstsammlung gezeigt. Die Ausstellung wird durch eine Broschüre ergänzt.
Alle zwei Jahre schlägt eine wechselnde siebenköpfige Jury Kandidaten vor, die für das Projektstipendium f/12.2 der DZ BANK Kunstsammlung in Frage kommen. Die Kandidaten müssen sich mit Arbeitsproben und Projektideen zu bewerben, die im weitesten Sinne mit fotografischen Bildern zu tun haben. Mit dem Stipendium wird den auserwählten Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit geboten, ein Jahr lang intensiv an einem künstlerischen Projekt zu arbeiten.
Die  Jury, die Tatiana Lecomte und Sara-Lena Maierhofer ausgewählt hatte, bestand aus Stefanie Böttcher (Künstlerische Leitung / Kunsthalle Mainz), Florian Ebner (Kustos für Fotografie, Centre Pompidou, Paris), Dr. Astrid Ihle (Ausstellungskuratorin, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen), Dr. Christina Leber (Leiterin DZ BANK Kunstsammlung, Frankfurt am Main), Maren Lübbke-Tidow (Autorin, Kritikerin, Kuratorin, Berlin), Christoph Tannert (Geschäftsführer, Künstlerhaus Bethanien, Berlin) und Matthias Wagner K (Direktor, Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main).

 

Tatiana Lecomte

 


Die in Bordeaux 1971 geborene Tatiana Lecomte setzte sich bereits in früheren Arbeiten mit vorgefundenen Fotografien auseinander, die historische Ereignisse und Orte dokumentieren, so u.a. in den Serien „Die El-Alamein-Stellung“ oder „Zement“. Durch ihre künstlerische Umformung und Überblendungen wirft Lecomte Fragen zum Umgang mit Geschichte auf. Auch in dem Projekt, das sie während ihres Stipendiums durchführen wird, arbeitet sie mit einer historischen Quelle, dem sogenannten „Stroop-Bericht“. Jürgen Stroop, Befehlshaber der SS sowie verschiedener Polizei- und Wehrmachtseinheiten, protokollierte in diesem Bericht anhand von täglichen Aufzeichnungen und Bildmaterial die Auslöschung des Warschauer Ghettos. Lecomte will sich der Sprache und den Bildern dieses Dokuments auf eine analytische und zugleich demontierende Weise nähern. So möchte sie beispielsweise die Amtssprache Stroops durch Abschrift einzelner Wörter in einer von Hitler1941 gegen die „jüdische“ (vormals als „urdeutsch“ geltende) Fraktur erlassenen „deutschen Normalschrift“ ad absurdum führen. Tatiana Lecomte lebt und arbeitet in Wien.

 

Sara-Lena Maierhofer


Sara-Lena Maierhofer, 1982 in Freudenstadt/Schwarzwald geboren, lebt und arbeitet in Berlin) untersucht in ihrem Projektvorhaben den Umgang mit der kolonialen Vergangenheit Deutschlands, wie er sich in Völkerkundemuseen und ethnologischen Sammlungen niederschlägt. Der aktuelle Diskurs soll durch eine verkleinerte Wiedergabe der Museumsräume sichtbar gemacht werden, die von Fotografien der Artefakte und Darstellungen der Objektbiografien überblendet werden. Die Abbildungen erscheinen durch die Projektion auf dreidimensionale Flächen fragmentiert, wodurch eine ästhetische Ähnlichkeit mit dem Kubismus entsteht. Damit werden zugleich die Einflüsse außereuropäischer Kunst auf die Moderne zum Thema. Bereits in bestehenden Arbeiten wie den Serien „Dear Clark“ oder „The Great“ gelingt es Maierhofer, mit unterschiedlichsten künstlerischen und fotografischen Herangehensweisen virulente Themen zu visualisieren und dadurch beim Betrachter neue Gedankengänge wachzurufen.



18.10.2017
Mit dem neuen Weitwinkelobjektiv Milvus 1.4/25 erweitert Zeiss Milvus-Familie auf elf Objektive. Die Milvus Reihe ist die größte Objektivfamilie für Vollformat-Spiegelreflexkameras im Zeiss Angebot. Das für die DSLR-Systeme von Canon und Nikon entwickelte Milvus 1.4/25 wurde vor allem für die Landschafts- und Architekturfotografie sowie für Reportage- und Videoaufnahmen konzipiert.
...Klick zum Weiterlesen
Zeiss Milvus 1.4/25: lichtstarkes Vollformat-Objektiv.
Mit dem neuen Weitwinkelobjektiv Milvus 1.4/25 erweitert Zeiss Milvus-Familie auf elf Objektive. Die Milvus Reihe ist die größte Objektivfamilie für Vollformat-Spiegelreflexkameras im Zeiss Angebot. Das für die DSLR-Systeme von Canon und Nikon entwickelte Milvus 1.4/25 wurde vor allem für die Landschafts- und Architekturfotografie sowie für Reportage- und Videoaufnahmen konzipiert.

 

 Zeiss Milvus 1.4/25.

 

Das komplett neu entwickelte Optikdesign sorgt für eine hohe Abbildungsleistung im gesamten Bildfeld. Es liefert Fotos mit hohen Kontrasten und einem harmonischen Bokeh. Mit seiner maximalen Blendenöffnung von 1.4 erlaubt es auch Aufnahmen bei ungünstigen Lichtverhältnissen.

 

Technische Daten Zeiss Milvus 1.4/25
Brennweite: 25 mm
Blendenbereich: f/1.4 – f/16
Optische Konstruktion: 15 Linsen/ 13 Gruppen
Fokussierbereich: 0,252 m - ∞
Arbeitsabstand: 0,093 m - ∞
Bildwinkel (diag. / horiz. / vert.): 81,2° / 70,8° / 50,4°
Bildkreisdurchmesser: 43 mm
Max. Abbildungsmaßstab: 1 : 4.6
Länge (ohne Objektivdeckel): 123,3 mm
Gewicht: 1171 g
Das Zeiss Milvus 1.4/25 ist ab 2. November 2017 im Fachhandelverfügbar.

Preis: ca. 2.400 Euro

18.10.2017
Eine neue Fotografen-App hat die Bildagentur mauritius images herausgebracht. Mit der App können sich interessierte Fotografen mit ihren Bildern bei der Agentur bewerben. Mit dieser Neuentwicklung will Mauritius die steigende Nachfrage nach authentischem Bildmaterial besser bedienen.
...Klick zum Weiterlesen
mauritius images launcht App für Fotografen
Eine neue Fotografen-App hat die Bildagentur mauritius images herausgebracht. Mit der App können sich interessierte Fotografen mit ihren Bildern bei der Agentur bewerben. Mit dieser Neuentwicklung will Mauritius die steigende Nachfrage nach authentischem Bildmaterial besser bedienen.

Die App kann ab sofort in den App-Stores für Apple- oder Android-Mobiltelefone heruntergeladen werden. Sie wendet sich sowohl an professionelle Fotografen, die bereits bei mauritius images unter Vertrag stehen und damit ab sofort einen direkten Zugang zur App bekommen. Neue Interessenten für die Nutzung der App können sich über die App mit bis zu 30 Fotos beim Art Department von mauritius images bewerben. Im Selektionsprozess gelten unverändert die strengen Kriterien bezüglich technischer und fotografischer Qualität.

 


Benutzeroberfläche der Fotografen-App von mauritius images.

 

„Wir erhoffen uns durch die App einen weiteren Zuspruch in der Fotografen-Szene und auch bei den talentierten Nachwuchsfotografen", erklärt Irene Baumann, Art Direktorin bei mauritius images. "Den Fotografen wird die Verschlagwortung leicht gemacht, da sie diese im Rahmen der Bildbearbeitung direkt nach der Aufnahme vornehmen können. Ein tolles zeitsparendes Feature ist außerdem die Möglichkeit, Bildinformationen zu kopieren und in mehreren Fotos wiederzuverwenden.“
Nach Bildauswahl und Metadatenkontrolle wird das Bildmaterial direkt über die Vertriebskanäle von mauritius images zum Verkauf angeboten. Interessierte Kunden finden Smartphone-Bildmaterial bereits jetzt über den „Smartphone-Filter“ auf der mauritius images Webseite.
Stefan Ploghaus, Geschäftsführer bei mauritius images: „Wir finden das Angebot einer hochwertigen App, die sich auf die anschließende Vermarktung durch den Anbieter konzentriert, attraktiv und zeitgemäß: Die App ist kostenfrei, die Fotografen werden an den Umsätzen beteiligt und unsere Kunden können sich auf exklusives, modernes und authentisches Bildmaterial freuen. Im Unterschied zu einigen anderen Apps werden die Umsätze zum Großteil durch unsere direkte Vermarktung generiert und kommen nicht aus der Vermarktung durch Dritte. Somit ist der Umsatz-Anteil für die Fotografen höher.“
Über die App lassen sich auch Bildanfragen von Kunden oder andere Nachrichten direkt an Fotografen senden, um so die Zeit zwischen Kundenanfrage und fotografischer Umsetzung zu verkürzen.

17.10.2017
Mit einer ganz eigenen Bildästhetik wartet das neue, alte Leica Thambar M 1:2,2/90 auf. Wie sein 1935 vorgestelltes Vorgängermodell bietet auch die Neuauflage die charakteristische Weichzeichnung und das einzigartige Bokeh. Mit seiner Brennweite von 90 mm empfiehlt es sich als Porträtobjektiv par excellence eignet sich aber für eine Vielzahl von Anwendungen bis hin zur Landschaftsfotografie.
...Klick zum Weiterlesen
Leica Thambar-M 1:2,2/90 - Die Rückkehr einer Objektiv-Legende
Mit einer ganz eigenen Bildästhetik wartet das neue, alte Leica Thambar M 1:2,2/90 auf. Wie sein 1935 vorgestelltes Vorgängermodell bietet auch die Neuauflage die charakteristische Weichzeichnung und das einzigartige Bokeh. Mit seiner Brennweite von 90 mm empfiehlt es sich als Porträtobjektiv par excellence eignet sich aber für eine Vielzahl von Anwendungen bis hin zur Landschaftsfotografie.


Leica Thambar-M 1:2,2/90 Objetiv mit Köcher in Vintage Braun.


 
Die optische Rechnung des wieder aufgelegten Thambar-M 1:2,2/90 gleicht nahezu unverändert dem klassischen Vorbild. Allerdings werden die in drei Gruppen verbauten vier Linsen mit einer Einfachvergütung versehen, um das Glas vor Umwelteinflüssen und Korrosion zu schützen. Durch die aus 20 Lamellen gebildete kreisrunde Blende werden auch die unscharfen Lichtpunkte des Bokes kreisrund wiedergegeben.
Charakteristisch für das Objektiv ist der weiche Look der Ergebnisse, der durch bewusst unterkorrigierte, sphärische Aberrationen entsteht. Diese Unterkorrektur nimmt zum Bildrand, so dass sich nicht nur die Ausdehnung der Schärfentiefe, sondern auch der Grad der Weichzeichnung mit der stufenlos einstellbaren Blende bestimmen lässt.
Das Design  des Thambar-M 1:2,2/90 wurde weitestgehend unverändert übernommen. Die schwarz lackierte Oberfläche, die Proportionen sowie die rot und weiß ausgelegten Blendenziffern entsprechen dem ursprünglichen Design. Leichte Anpassungen entsprechen dem aktuellen, reduzierten Design der M-Objektive.

 

 

Leica Thambar-M 1:2,2/90

 


„Das Thambar hatte schon immer das Eigenschaftswort ‚legendär‘ – zu Recht, es porträtiert den Menschen in wunderschöner Aura, in romantischer Weise – aber auch die Landschaft wird durch eine unnachahmliche Ästhetik überhöht! Im Rahmen unserer Vintage-Objektive war es ein großer Wunsch, diesen Objektiv-Klassiker neu aufzulegen – zu meiner großen Freude ist das nun gelungen.“, betont Dr. Andreas Kaufmann, Mehrheitseigentümer und Aufsichtsratsvorsitzender der Leica Camera AG.

Im Lieferumfang des Leica Thambar-M 1:2,2/90 enthaltenes Zubehör.


Wie beim ursprünglichen Objektiv werden Gegenlichtblende, Zentralblende und beide Objektivdeckel der Neuauflage aus Metall gefertigt. Auch der Hartlederköcher in der Farbe „Vintage Braun“ entspricht weitestgehend dem des über 80 Jahre alten Originals. Das Leica Thambar-M 1:2,2/90 wird ab Mitte November 2017 erhältlich sein.

Preis: ca. 5.950 Euro

17.10.2017
Mit den drei neuen, säurefreien und strukturierten Fine Art-Inkjet-Druckpapieren wendet sich PermaJet an Fotografen und Künstler, die Papiere schätzen, die internationalen Galerie-Standards genügen.
...Klick zum Weiterlesen
PermaJet - Inkjet-Prints in Museumsqualität
Mit den drei neuen, säurefreien und strukturierten Fine Art-Inkjet-Druckpapieren wendet sich PermaJet an Fotografen und Künstler, die Papiere schätzen, die internationalen Galerie-Standards genügen.



 

 

Um in Ausstellungen mit seinen Bildern zu bestehen, bedarf es nicht nur der hervorragenden Qualität eines Motivs, sondern auch der Druck der Fotografien muss für Galerien und Museen höchste Standards erfüllen. Für diese Zwecke stellt PermaJet drei neue Papiere vor.
Samtartige Oberflächen mit edler Struktur kennzeichnen die neuen Druckmedien der PermaJet Textured Fine Art Papers-Produktgruppe: Museum Heritage 310, Gallery Etching 310 und Artist Watercolour 250. Erstaunlich, mit welcher Präzision Schärfe, Farbraum, hohe Dichtewerte und Sättigung wiedergeben werden. Der natürliche Papierton verleiht den leicht zu verarbeitenden Drucken eine charmante Ausstrahlung. Alles zusammengenommen erzeugt wertbeständige Kunstdrucke mit einer erstaunlich starken, räumlichen Wirkung - auch bei den etwas mehr strukturierten Papieren Gallery Etching 310 und Artist Watercolour 250. Die kratzunempfindlichen, satinierten InkJet-Druckpapiere lassen sich gleichermaßen gut mit allen gängigen pigmentierten oder wasserbasierten Drucktinten problemlos bedrucken und trocknen schnell und sicher. Sie liegen danach plan und lassen sich sehr gut aufziehen oder rahmen. Alles in allem hält der Anwender Kunstdrucke erster Güte in den Händen, die auf Ausstellungen und Präsentationen viel Erfolg versprechen und internationalen Galerie-Standards genügen.

Drei für den Kunstmarkt
Das beliebteste, ganz leicht texturierte, matte Fine Art-Papier des englischen Marktes kommt von PermaJet: das Museum Heritage 310. Kein Wunder, denn mit seiner etwas helleren Papierfarbe und der kaum wahrnehmbare Oberflächenstruktur ist dieses Inkjetpapier wie geschaffen für anspruchsvolle Fotodrucke und Portfolios, die jeden Betrachter in ihren Bann ziehen. Auch Künstler und Grafikdesigner verfallen schnell der außerordentlichen Wirkung dieses 310 g/m2 schweren, ph-neutralen und wasserresistenten Fine-Art-Druckpapiers aus 25% Baumwolle und 75% Alpha-Zellulose. Brillante Farbmotive wirken auf der matten Beschichtung in einer unglaublichen Intensität, aber auch extrem zarte Farbtöne erscheinen präsent und mit der Oberfläche verbunden. Das gleiche gilt für die Wiedergabe von schwarzweißen Bilddateien. Auch hier überzeugen hohe Dichtewerte neben extrem pastellartigen Grautönen. Dieses Druckmedium holt aus Fotos, Kunstreproduktionen oder Grafikzeichnungen ein Maximum an Bildwirkung heraus und gibt Kreativen durch seine besondere Haptik ein werthaltiges Ergebnis. Den hohen Ansprüchen von Galerien und Museen kann das PermaJet Museum Heritage 310 vollumfänglich genügen.

Kunstwerke zum Vorzeigen
Nicht weniger interessant und für die Wiedergabe von Kunstwerken und entsprechenden Fine Art-Fotografien prädestiniert ist das PermaJet Gallery Etching 310 mit einem Flächengewicht von ebenfalls 310 g/m2. Auch dieses etwas stärker strukturierte Inkjetpapier überzeugt durch seine für diese Art der Papiere herausragende Druckwiedergabe. Auch hier wieder begeistern Schärfe, Detailwiedergabe, Farbraum, Sättigung und Kontrast. Kurz: Hier eröffnen sich dem Anwender durch die Wahl des Druckmediums ungeahnte, neue Möglichkeiten der Bildinterpretation. Dank der spezielle Beschichtung des ph-neutralen, wasserresistenten Papiers und der 100-prozentigen Alpha-Zellulose-Basis sowie dem Verzicht auf optische Aufheller, kann auch dieses Papier den strengen Vorgaben von Museen, Galerien und Sammlungen gerecht werden.

Das PermaJet Artist Watercolour 250 (310 g/m2) schließlich rundet das Angebot mit einem wunderbar strukturierten, warmtonigen Druckmedium ab. Es eignet sich besonders gut für die Wiedergabe von Aquarellen, Malerei, Kunstwerken und grafischen Motiven. Bestimmten Fotomotiven kann die horizontal verlaufende Struktur ebenfalls eine einmalige, unvergleichbare Bildwirkung bescheren. Erstaunlich die perfekte Bildwiedergabe, die sich nicht im geringsten von der der anderen Papiere unterscheidet und damit sicherlich auf dem Markt als alleinstehend bezeichnet werden kann. Das ph-neutrale Papier aus 100% Alpha-Zellulose besitzt natürlich keine optischen Aufheller und ist wasserresistent. Ein großer Farbraum, extreme Schärfe, ein ausgewogenes Kontrastverhalten und hohe Dichtewerte zeichnen das PermaJet Artist Watercolour 250 aus. Dieses Fine Art-Papier ist ein Muss für den Druck von Kunstwerken und überzeugt auf Anhieb.

Die PermaJet Textured Fine Art Papers werden in den gängigen Blattformaten A4 und A3 mit 10 bzw. 25 Blatt angeboten. Jeweils als 25 Blatt-Packung sind A3+ und A2 erhältlich. Alle Packungen sind 100% säurefrei, also perfekt als Archivbox nutzbar. Das schützt Papier, die wertvollen Drucke und die Umwelt. Als Rollenware werden die Breiten 432 mm, 610 mm und 1118 mm (Länge jeweils 15 m) geliefert. Zum Testen eignet sich das neue Fine Art Test Pack 3 mit jeweils zwei Blättern von neun unterschiedlichen Papieren aus dem Hause PermaJet - inklusive eines Testfächers aller lieferbaren Druckmedien sowie Infos.

Alle Produkte sind ab sofort bei Foto Mayr http://www.fotomayr.de erhältlich.

17.10.2017
In der Veranstaltungsreihe Talk Fotografie in den Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen führt Dr. Claude W. Sui, Leiter und Kurator des Forums Internationale Photographie der Reiss-Engelhorn-Museen, das nächste Gespräch am 5. November unter dem Titel „Die Magie des Objekts - Ariane Coerper“.
...Klick zum Weiterlesen
Dr. Claude Sui - Talk Fotografie mit Ariane Coerper
In der Veranstaltungsreihe Talk Fotografie in den Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen führt Dr. Claude W. Sui, Leiter und Kurator des Forums Internationale Photographie der Reiss-Engelhorn-Museen, das nächste Gespräch am 5. November unter dem Titel „Die Magie des Objekts - Ariane Coerper“.


Grafische Motive filtert Ariane Coerper aus dem urbanen Umfeld, der Architektur und der Industrie heraus. Ästhetische Details, Texturen, Formen werden aus dem banalen Umraum festgehalten. Italien ist für die Fotografin ein bevorzugtes Reiseland, wo sich auch die Maler der Pittura Metafisica wie auch die Surrealisten inspirieren ließen. Die Vorliebe für menschenleere Plätze lässt in den Fotografien eine zweite geheimnisvolle Wirklichkeit hinter den sichtbaren Dingen erahnen.

 

 


Sonntag: 5. November 2017 um 11.15 Uhr
Ort: Reiss-Engelhorn-Museen in Museum Weltkulturen D5, Anna-Reiß-Saal, Mannheim
Eintritt: 3 Euro

16.10.2017
In der Innenstadt von München nahe dem Marienplatz haben Kultur- und Kreativschaffende unter dem Motto „inmitten kreativ“ in einem Zwischennutzungsprojekt Unterkunft im Ruffinihaus gefunden und können dort auch mit ihrer Arbeit bewundert werden.
...Klick zum Weiterlesen
Ruffinihaus München – 50 Räume und 2 Shops für Kreativität
In der Innenstadt von München nahe dem Marienplatz haben Kultur- und Kreativschaffende unter dem Motto „inmitten kreativ“ in einem Zwischennutzungsprojekt Unterkunft im Ruffinihaus gefunden und können dort auch mit ihrer Arbeit bewundert werden.

Ruffinihaus: Mit dabei der Fotograf Jacques Nkinzingabo

 

Eine bunte Mischung Kultur- und Kreativschaffenden kann  man im Ruffinihaus in 50 Räumen und 2 Pop-Up Stories vom Oktober 2017 bis Januar 2018 treffen.  Bis zur geplanten Sanierung stehen den Akteuren zur Verfügung Neues zu gestalten und ihre Ideen und Geschichten auf engstem Raum zusammenbringen. Es entsteht eine fruchtbare Mischung und ein kreatives Brodeln mitten im Herzen der Stadt. Tech trifft eben Kunst auf einen Kaffee in der Küche, Modedesign plaudert mit Games auf dem Flur. Ausschlaggebend für die Umsetzung des Projektes „Ruffinihaus – inmitten kreativ“ ist das Kompetenzteam Kultur-und Kreativwirtschaft, das sich schon seit 2014 für die Unterstützung der Kreativbranche in München einsetzt und Teil der Landeshauptstadt München ist.

 

Ruffinihaus

 

Infopoint Ruffinihaus

 

Ruffinihau: Mediadesign Hochschule

 

Unter der Woche, zwischen 10-18 Uhr und Samstags von 10-16 Uhr, ist das Ruffinihaus öffentlich erleb- und begehbar! Führungen und zahlreiche Workshops und Vorträge werden donnerstags ab 18:00 Uhr angeboten.

 

Ruffinihaus am Rindermarkt, Sendlingerstraße 1, München

Aktuelle Infos zu Akteuren und Programm:

http://www.inmittenkreativ.de

 

 

16.10.2017
Mit einer neuen Facebook Live-Übertragungsfunktion, unter Verwendung mehrerer Kameras, Zeitrafferfunktion, neuem Zubehör sowie einem Early-Access-Programm für Android erweitert DxO die kreativen Möglichkeiten seiner One-Smartphone-Kamera. Das kostenlose Update der Begleit-App für iOS der DxO ONE enthält die erste Multi-Kamera-Lösung für Facebook Live sowie eine neue Zeitrafferfunktion.
...Klick zum Weiterlesen
DxO ONE jetzt mit Facebook Live-Funktion
Mit einer neuen Facebook Live-Übertragungsfunktion, unter Verwendung mehrerer Kameras, Zeitrafferfunktion, neuem Zubehör sowie einem Early-Access-Programm für Android erweitert DxO die kreativen Möglichkeiten seiner One-Smartphone-Kamera. Das kostenlose Update der Begleit-App für iOS der DxO ONE enthält die erste Multi-Kamera-Lösung für Facebook Live sowie eine neue Zeitrafferfunktion.

DxO One Facebook Live Multi-Kamerafunktion.

 

Zudem wird die Zubehörpalette der DxO ONE um ein externes Battery Pack, durch das sich die Batterieleistung der Kamera verdoppeln lässt, und um ein Cable Back Door für das Gehäuse erweitert, mit der die DxO ONE über einen sehr langen Zeitraum im Freien und sogar unter Wasser autonom verwendet werden kann.
 
Das Update 3.0 für iOS revolutioniert die Verbreitung von Videos über Facebook Live, weil damit direkt und ganz einfach Live-Videos erstellt werden können. Durch den Multi-Kamera-Modus bei dem die DxO ONE und die beiden Kameras des iPhones genutzt werden, hat der Anwender die Möglichkeit, mit Aufnahmewinkeln zu experimentieren, die mit den Kameras des iPhones allein nicht möglich wären, um so ganz einfach ein Live-Video in professioneller Qualität zu erstellen.


DxO One Battery Pack und Akku-Ladegerät.


Die Facebook Live-Lösung der DxO ONE bietet eine Reihe erweiterter Steuermöglichkeiten, darunter auch eine Mini-Regie, mit der  sich der Benutzer eine Vorschau der drei Ansichten anzeigen lassen kann, um die Bilder zusammenzustellen, die Aufhellung anzupassen oder das Motiv vor dem Filmen und Übertragen aus verschiedenen Winkeln vorzubereiten. Genau wie ein echter Regisseur können Filmer mit einer Fingerbewegung von einer Kamera zur anderen wechseln. Ebenso kann die Tonaufnahme entweder über das integrierte Mikrofon der DxO ONE oder des iPhones erfolgen und während der Übertragung gewechselt werden.
 Die WLAN-Steuerung ermöglicht unter anderem den Remote-Betrieb der Kamera, um mit den neuen Kombinationsmöglichkeiten zu experimentieren, während die Videos über WLAN oder 4G übertragen werden. Dank ihres großen Sensors und der lichtstarken Optik bietet die DxO ONE ein natürliches Bokeh, mit dem die Benutzer qualitativ hochwertige Videos aufnehmen können.
Die neue Zeitrafferfunktion der Version 3.0 der Begleit-App für iOS der DxO ONE ermöglicht die Aufnahme von Videos, die direkt, ohne komplexe Nachbearbeitung geteilt werden können. Mit der Auto Ramping-Funktion der DxO ONE lässt sich das Flackern von Licht vermeiden, da bei allen Bildern eine homogene Belichtung und ein homogener Weißabgleich sichergestellt werden. Sobald die Einstellungen festgelegt wurden, kann das Telefon während der Aufnahme ganz normal genutzt werden. Die erstellten Videos sind sofort teilbar.

DxO One Cable Backdoor für Langzeit-Outdoorbetrieb.

 


 Die Zeitrafferfunktion der Begleit-App 3.0 für iOS der DxO ONE ermöglicht unter anderem die Nutzung als Intervallometer. So wird aus der Kamera ein automatischer Fotoapparat, der in regelmäßigen, vom Benutzer festgelegten Abständen Bilder in Profiqualität im RAW-Format aufnimmt. Fortgeschrittene Benutzer können auch eine Nachbearbeitung des Zeitraffervideos bei einer Auflösung von 4k durchführen.
 
Die Cable Back Door ist ein unverzichtbares Zubehör für herausragende Zeitrafferaufnahmen im Freien. Sie ermöglicht das Verbinden der DxO ONE mit einem externen Akku, wenn die Kamera mit der Outdoor Shell verwendet wird. So kann eine lange Nutzung bei schlechtem Wetter oder sogar unter Wasser sichergestellt werden.
Mit dem neuen Battery Pack lässt sich die Batterieleistung der DxO ONE verlängern. Es besteht aus einer Ladestadion mit zwei aufladbaren Akkus und einem USB-Adapter. Die Cradle wird unter der DxO ONE befestigt, nachdem die hintere Abdeckung entfernt wurde. So lässt sich entweder einen der beiden Akkus oder der USB-Adapter anschließen. Jeder Akku bietet eine weitere Stunde Leistung. Der USB-Adapter ermöglicht zudem das direkte kabellose Laden der DxO ONE über einen externen Akku.

Demnächst auch für Android Betriebssystem: Die DxO One Kamera.


Mit dem neuen Tilt Stand lässt sich die Kamera auf allen Oberflächen befestigen. Anwender können zwischen fünf verschiedenen Neigungs- und Blickwinkeln auswählen. Somit wird die Nutzung der DxO ONE als Standalone-Kamera per Remote-Steuerung über WLAN, ohne die Kamera halten zu müssen, erheblich vereinfacht.
Aufgrund des großen Erfolgs der DxO ONE für iOS hat DxO eine DxO ONE Android entwickelt, die über eine USB-Schnittstelle (Typ C) verfügt, die mit den neuesten Android-Smartphones und -Tablets kompatibel ist.
 DxO ONE Android wird in den kommenden Wochen im Rahmen eines Early-Access-Programms angeboten, an dem jedermann teilnehmen kann. Benutzer können so bereits vor der Einführung eine DxO ONE Android erwerben und erhalten regelmäßig Updates, die auch die neuesten Funktionen der App umfassen. Das Early-Access-Programm bietet seinen Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Erfahrungen einzubringen und zur Verbesserung der DxO ONE-Erfahrung auf Android beizutragen.
 „Seit ihrer Einführung wurde die DxO ONE durch das Feedback der Nutzer um gut zehn Funktionen erweitert“, erklärt Jean-Marc Alexia, Vice President, Product Strategy. „Heute reagiert DxO mit der Einführung der Android-Version nun direkt auf eine der häufigsten Rückmeldungen. Auch in Zukunft werden wir das Feedback unserer Nutzer ernst nehmen, um die Bedürfnisse des Marktes zu erfüllen.
Die Version 3.0 der DxO ONE-Begleit-App für iOS und die Begleit-App für Apple Watch sind ab sofort gratis im iTunes App-Store verfügbar.
 Die App Android DxO ONE 1.0 steht in den kommenden Wochen im Google Play Store im Rahmen des Programms „DxO ONE Android Early Access“ kostenlos zur Verfügung.
Das Battery Pack ist für 59 Euro unter dxo.com erhältlich. Die Cable Back Door wird bei jeder Bestellung des Gehäuses Outdoor Shell im Online-Shop von DxO angeboten. Der Tilt Stand ist gratis im Lieferumfang der DxO ONE enthalten.


16.10.2017
Als die erste Kompaktkamera mit Dual Pixel CMOS AF hat Canon die neue PowerShot GX1 Mark III vorgestellt. Das neue Topmodell der Canon PowerShot G Reihe kombiniert Spiegelreflexbildqualität mit einfacher Handhabung und kompakter Bauweise. Die Kamera ist mit einem 3-fach Zoomobjektiv, einem Sensor im APS-C-Format und einem DIGIC 7 Prozessor ausgestattet.
...Klick zum Weiterlesen
Canon PowerShot G1 X Mark III - Generationswechsel
Als die erste Kompaktkamera mit Dual Pixel CMOS AF hat Canon die neue PowerShot GX1 Mark III vorgestellt. Das neue Topmodell der Canon PowerShot G Reihe kombiniert Spiegelreflexbildqualität mit einfacher Handhabung und kompakter Bauweise. Die Kamera ist mit einem 3-fach Zoomobjektiv, einem Sensor im APS-C-Format und einem DIGIC 7 Prozessor ausgestattet.

Canon PowerShot GX1 Mark III.



Die PowerShot G1 X Mark III verspricht trotz kompaktem Formfaktor DSLR-Qualität. Sie nutzt den gleichen Sensor wie die EOS 80D, dessen ISO Bereich sich von ISO 100-25.600 erstreckt. Der DIGIC 7 Prozessor sorgt dabei für eine hochwertige Bildverarbeitung und ermöglicht zudem eine automatische Belichtungsoptimierung und Beugungskorrektur.
Das 3fach-Zoomobjektiv bietet einen Brennweitenbereich von 24-72mm (äquivalent KB-Vollformat). Die Naheinstellgrenze beträgt etwa zehn Zentimeter. Der relativ große Sensor und die hohe Blendenöffnung ermöglichen ein angenehmes Bokeh.

Ein eingebautes Blitzgerät ermöglicht  gelungene Aufnahmen
bei ungünstigen Lichtbedingungen.


Die Kamera besitzt einen elektronischen OLED-Suchermit 2.360.000 Bildpunkten. Der Touch and Drag Autofokus (AF) ermöglicht das einfache Festlegen des Fokuspunktes.
Die Kamera wiegt nur 399 Gramm ist 14,9 Millimeter dünner und zirka 16 Prozent kleiner als das Vorgängermodell. Sie ist zudem gegen Staub, Schmutz und Witterungseinflüssen geschützt. Mit dem optional erhältlichen Unterwassergehäuse kann sie für Aufnahmen in bis zu 40 Metern Tauchtiefe eingesetzt werden.
Filmen kann PowerShot G1 X Mark III in Full-HD-Qualität mit 60 Bildern pro Sekunde im MP4-Format. Ihr fünfachsiger Movie-Bildstabilisator Advanced Dynamic IS und Dual Pixel CMOS AF sorgen dabei für ein ruhiges, ruckelfreies Bild. Weitere Funktionen sind ein Zeitraffer- und ein Panoramamodus.
Die PowerShot G1 X Mark III besitzt WLAN mit Dynamic NFC für die schnelle Verbindung mit kompatiblen Mobilgeräten. Durch die permanente Bluetooth-Verbindung lässt sich die Kamera über ein Smartphone per Bluetooth fernauslösen. Bei einer WLA-Verbindung ist auch die manuelle Fernsteuerung der Kamera mit Live-Bildansicht auf dem Smartphone möglich.  
Die  neue PowerShot G1 X Mark III soll ab November im Handel erhältlich sein.

Preis: ca. 1.200 Euro.

15.10.2017
Die Einstelllichtadapter für Firefly II Softboxen & Videoleuchten von Hensel mildern das relativ harte Licht von Systemblitzgeräten. Sie werden zur Aufhellung bei Außenaufnahmen, als Lichtquelle für Portrait- und Hochzeitsaufnahmen, oder auch für die Produktfotografie eingesetzt.
...Klick zum Weiterlesen
Hensel kündigt Aurora Lite Bank C LUX für Firefly II Softboxen an
Die Einstelllichtadapter für Firefly II Softboxen & Videoleuchten von Hensel mildern das relativ harte Licht von Systemblitzgeräten. Sie werden zur Aufhellung bei Außenaufnahmen, als Lichtquelle für Portrait- und Hochzeitsaufnahmen, oder auch für die Produktfotografie eingesetzt.

 

Aurora Lite Bank C Lux für Firefly II Softboxen.



Das C LUX ist ein flexibel nutzbarer Einstelllichtadapter, der anstelle des Deflektors im Inneren von Firefly II Softboxen montiert wird und durch sein helles 10W LED-Einstelllicht die Beurteilung der Lichtführung erleichtert. Aufgrund der runden Konstruktion und seines Durchmessers von 11cm, dient das neue C LUX auch als Deflektor und lässt sich sowohl direkt oder indirekt verwenden.
Ein abnehmbarer Diffusor gestattet die Änderung der Lichtverteilung und Lichtintensität .Der integrierte Lithiumakku ermöglicht eine Betriebsdauer von rund 60 Minuten bei voller oder etwa 120 Minuten bei halber Leistung. Die Aufladung erfolgt über einen USB-Mini-Anschluss.
Durch den eingebauten Aufsteckfuß („Blitzschuh“) und das ¼“-Gewinde kann das C LUX auch als Dauerlichtquelle für Videoaufnahmen, zur Aufhellung von Schatten sowie als Catchlight direkt auf der Kamera verwendet werden. Das geringe Gewicht von nur 156 Gramm vereinfacht dabei Aufnahmen aus “freier Hand”. Das C LUX ist eine praktische Ergänzung für Aurora Firefly II Softboxen und kann außerdem als handliche Videoleuchte verwendet werden.
Das Aurora C LUX ist ab Anfang November 2017 im Fotofachhandel erhältlich.
Preis inklusive Transporttasche ca. 130 Euro.

15.10.2017
Die erste ür digitale Luftbildaufnahmen optimierte Super 35 Filmkamera hat DJI vorgestellt. Die Zenmuse X7 verspricht eine hohe Bildqualität und ermöglicht den Einsatz von Wechselobjektiven. Zudem erhielt die Kamera ein neues Farbsystem.
...Klick zum Weiterlesen
DJI bringt Zenmuse X7 Luftbildkamera
Die erste ür digitale Luftbildaufnahmen optimierte Super 35 Filmkamera hat DJI vorgestellt. Die Zenmuse X7 verspricht eine hohe Bildqualität und ermöglicht den Einsatz von Wechselobjektiven. Zudem erhielt die Kamera ein neues Farbsystem.

DJI Zenmuse X7

 

Die Zenmuse X7 ist die weltweit erste digitale Super 35 Filmkamera, die für professionelle Filmaufnahmen aus der Luft optimiert wurde. Ihr Super 35 Kamerasensor verfügt über einen Dynamikumfang von 14 Blendenstufen. Sie ist in der Lage 6K CinemaDNG RAW oder 5,2K Apple ProRes mit bis zu 30 FPS aufzunehmen, sowie 3,9K CinemaDNG RAW oder 2,7K ProRes mit bis zu 59,94 FPS. Dies ermöglicht eine nahtlose Integration in Produktionsabläufe der Nachbearbeitung.
Die Zenmuse X7 ist mit dem DL-Fassungssystem, einem dedizierten Kamerabefestigungssystem für Drohnen ausgestattet. Als Wechselobjektive stehen Festbrennweiten mit 16, 24, 35 und 50 Millimetern zur Verfügung. Alle Objektive bieten F/2,8 als maximale Blendenöffnung. Die Objektive sind robust und leicht, so dass sie sich ideal für Luftbildaufnahmen mit der DJI Inspire 2 anbieten.
Das 16 mm Objektiv ist mit einem integrierten ND 4 Filter ausgestattet. Die 24, 35 und 50 mm Objektive verfügen hingegen über einen mechanischen Verschluss.
Ganz neu ist auch das DJI Cinema Color System (DCCS). Dieses verwendet eine spezielle D-Log Kurve und einen neuen D-Gamut RGB-Farbraum für mehr Flexibilität und Farboptionen in der Nachbearbeitung. D-Log erweitert den Dynamikbereich, während der D-Gamut RGB-Farbraum für präzise Farben und schnelle Nachbearbeitung mehr Farbinformationen erhält.
Mit einem Gewicht von nur 631 Gramm inklusive 16mm Objektiv kann die Zenmuse X7 mit der Inspire 2 bis zu 23 Minuten in der Luft zu bleiben.
Die Zenmuse X7 ist Anfang November verfügbar.

Preise:
Zenmuse X7 : ca. 3.000 Euro.
16mm, 24mm und 35mm Objektiv: je ca. 1.500 Euro
50mm  Objektiv: ca. 1.4000 Euro
Zenmuse X7 Objektiv-Set mit allen 4 Objektiven: ca: 4.900 Euro.  

14.10.2017
Nach der Vorstellung des Samyang AF 35/2,8 DSLR für Sony E Mount im Sommer folgt nun bereits das vierte AF-Modell mit Brennweite von 35 mm: das AF 35/1,4.
...Klick zum Weiterlesen
Walser GmbH stellt Samyang 35/1,4 DSLR für Sony E Mount vor
Nach der Vorstellung des Samyang AF 35/2,8 DSLR für Sony E Mount im Sommer folgt nun bereits das vierte AF-Modell mit Brennweite von 35 mm: das AF 35/1,4.

Samyang AF 35/1,4 DSLR

 

Das Samyang AF 35/1,4 DSLR für spiegellose Kameras mit Sony E Anschluss wurde für Fotoenthusiasten und professionelle Fotografen entwickelt, die ein Allround Objektiven mit fester Brennweite suchen, das sich sowohl für die Landschafts- und Architekturfotografie als auch für Portraitfotografen empfiehlt. Durch die Naheinstellgrenze von nur 30 Zentimetern, eignet es sich auch für Nahaufnahmen mit extremer Perspektive.
Die optische Konstruktion des Objektivs besteht aus 9 Linsen in 11 Gruppen.. Zwei asphärische Linsen und zwei HR (hochlichtbrechende) Linsen verringern chromatische Aberrationen und weitere Abbildungsfehler. Das Objektiv besitzt eine Mehrschichtvergütung, die Reflexionen und Geisterbilder minimiert.
Das Samyang AF 35/1,4 DSLR für Sony E kann ab sofortbestellt werden.


Preis: ca. 650 Euro.

14.10.2017
Die jüngste Version der Retusche-Software für Porträts wurde durch zusätzliche Funktionen und Werkzeuge wie das Tool zur Bearbeitung von Hintergründen oder die neue Snapshots Funktion sowie neue Preset-Steuerungen und Vignetteneffekte ausgebaut.
...Klick zum Weiterlesen
Anthropics Technology stellt Retusche Software PortraitPro 17 vor.
Die jüngste Version der Retusche-Software für Porträts wurde durch zusätzliche Funktionen und Werkzeuge wie das Tool zur Bearbeitung von Hintergründen oder die neue Snapshots Funktion sowie neue Preset-Steuerungen und Vignetteneffekte ausgebaut.

 

 

Einfache Bedienung und ein geringer Lernaufwand zeichnen
die Portrait Pro Software aus.

 

Die bereits von über 600.000 Anwendern genutzte PortraitPro Retuschesoftware wird nicht zuletzt von Profis wie von engagierten Hobbyfotografen gleichermaßen geschätzt, weil die einfache, intuitive Bedienung kaum einen Lernaufwand erfordert.
Zur Werkzeugliste des Programms zählt eine natürliche Weichzeichnung der Hauttöne ebenso wie die realistische, digitale Make-up-Funktion. In der neuen Version kann nun erstmals auch der Hintergrund von Porträts bearbeitet werden, ohne dass dazu das Programm gewechselt werden muss. Anwender können dabei aus vorgegebenen Hintergründen wählen oder auch eigene Motive einkopieren.


Zur Beschleunigung der Arbeitsabläufe können Anwender
unter zahlreichen Presets wählen.

 

Mit der Snapshots Funktion lassen sich Bearbeitungen speichern und später wieder aufnehmen. Auch in den verbesserten Presets lassen sich eigene Arbeitsabläufe speichern und jederzeit erneut aufrufen und anwenden. Mit PortraitPro Studio Max kann dies sogar in Stapelverarbeitung automatisch ablaufen. Neu in Portrait Pro 17 ist auch das Vignette Werkzeug.


Preis:
PortraitPro 17: ca. 40 Euro.

Weitere Informationen zu Portrait Pro 17 erfahren Sie hier...


14.10.2017
Das Bildmaterial der Berliner Agentur ullstein bild wird in Deutschland ab sofort von der dpa-Tochter picture alliance vertrieben. Das historische Angebot der picture-alliance wächst damit im ersten Schritt um 50.000 ausgewählte Aufnahmen von ullstein. Weitere Bilder sollen im Laufe der Zusammenarbeit folge.
...Klick zum Weiterlesen
dpa Tochter picture alliance vertreibt ullstein bild in Deutschland
Das Bildmaterial der Berliner Agentur ullstein bild wird in Deutschland ab sofort von der dpa-Tochter picture alliance vertrieben. Das historische Angebot der picture-alliance wächst damit im ersten Schritt um 50.000 ausgewählte Aufnahmen von ullstein. Weitere Bilder sollen im Laufe der Zusammenarbeit folge.

Das historische Archiv von ullstein bild wird ab sofort
von picture alliance vertrieben.

 


ullstein bild gehört als Marke unter dem Dach der Axel Springer Syndication GmbH zu den führenden Anbietern zeithistorischen Bildmaterials. Die Motive zeigen wichtige Momente der Geschichte und das tägliche Leben von den Anfängen der Fotografie bis heute. Die fotografischen Bestände reichen bis in die 1890er Jahre zurück. Die Themenschwerpunkte liegen in den Bereichen Politik, Kultur und Sport sowie Persönlichkeiten, Wirtschaft und Soziales. Hinzu kommen Illustrationen, Gemälde, Plakate, Stiche, Lithografien und Karten.


14.10.2017
Mit AeroScope stellt DJI ein System zur Erkennung und Überwachung von Drohnen im Lufrtraum vor. Das System verwendet die Kommunikationsverbindung zwischen Drohne und Fernbedienung, um Telemetrie-Daten, wie GPS-Position, Höhe, Geschwindigkeit, Flugrichtung und die Registrierungs- oder Seriennummer zu erfassen.
...Klick zum Weiterlesen
DJI_bringtAeroScope zur Identifizierung und Überwachung von Drohnen
Mit AeroScope stellt DJI ein System zur Erkennung und Überwachung von Drohnen im Lufrtraum vor. Das System verwendet die Kommunikationsverbindung zwischen Drohne und Fernbedienung, um Telemetrie-Daten, wie GPS-Position, Höhe, Geschwindigkeit, Flugrichtung und die Registrierungs- oder Seriennummer zu erfassen.

DJI bringt mit Aerospace ein System zur Identifizierung und Überwachung
von Drohnen im Luftraum vor.

 


Sicherheits- oder Luftfahrtbehörden sowie andere autorisierte Einrichtungen können den AeroScope-Empfänger verwenden, um diese Informationen zu sammeln, zu analysieren und zu verarbeiten. AeroScope ist bereits seit April an zwei internationalen Flughäfen installiert worden und wird auch an anderen Orten getestet.
Die Live-Demonstration bei der Vorstellung des Echtzeitsystems zeigte, wie der AeroScope-Empfänger eine Drohne beim Einschalten sofort entdeckt und dann die GPS-Position auf einer Karte in Echtzeit darstellt sowie die Registrierungsnummer identifiziert. Diese Nummer ist das Äquivalent eines Drohnen-Nummernschildes und kann von den Behörden genutzt werden, um den Besitzer einer Drohne zu ermitteln.
AeroScope ist mit allen aktuellen Modellen von DJI kompatibel. Analysten schätzen, dass sie annähernd zwei Drittel des weltweiten zivilen Drohnenmarktes ausmachen. AeroScope verzichtet auf eine internetbasierte Schnittstelle. Um die Privatsphäre von Personen und Unternehmen beim Drohnenflug zu schützen, werden die gesammelten Informationen ausschließlich lokal auf dem AeroScope-Empfänger dargestellt.
Die Einstellungen für die Drohnen-Erkennung werden in der Drohnen-Software von DJI enthalten sein, damit Piloten den Inhalt ihrer eigenen Identifizierung auswählen können. Um die Privatsphäre der Piloten zu schützen, übermittelt das AeroScope-System keine persönlich identifizierbaren Informationen automatisch, bevor Vorschriften oder Richtlinien in der Gerichtsbarkeit des Piloten dies nicht erfordern.

13.10.2017
Im Rahmen der aktuellen Ausstellung "1. Akt Greifswald" gibt der Fotokünstler der galerie STP in Greifswald, Antonius, am 21.10.2017 einen Workshop zum Thema "erotic artwork". Am Samstag, den 21.10. 2017 von 10 bis 13 Uhr (Fotografieren mit Modell) und von 14 bis 17 Uhr (Bildbesprechnung & Nachbearbeitung) wird der Künstler Antonius seine Tricks mit der Kamera, sowie seine Vorgehensweise in der Nachbearbeitung zeigen.
...Klick zum Weiterlesen
galerie STP Greifswald - Erotic-Workshop mit Antonius
Im Rahmen der aktuellen Ausstellung "1. Akt Greifswald" gibt der Fotokünstler der galerie STP in Greifswald, Antonius, am 21.10.2017 einen Workshop zum Thema "erotic artwork". Am Samstag, den 21.10. 2017 von 10 bis 13 Uhr (Fotografieren mit Modell) und von 14 bis 17 Uhr (Bildbesprechnung & Nachbearbeitung) wird der Künstler Antonius seine Tricks mit der Kamera, sowie seine Vorgehensweise in der Nachbearbeitung zeigen.
 
 
 
Die Teilnehmer sollen Kamera und Laptop mit Bildbearbeitungsprogramm mitbringen.
Erotic Artwork - Wege zur eigenen (sinnlichen) Fotografie ist ein Workshop der Sicherheit im Umgang mit einem Ur-Thema  der Fotografie vermitteln soll. Idee, Konzept, Planung eines Sets, Ansprache und Umgang mit Modellen, Settings und Licht, gemeinsames, praxisnahes Erarbeiten neuer Bilder mit Modellen.
 
 
 

Der Workshop wendet sich an engagierte, fortgeschrittene Foto-Enthusiasten, interessierte Neulinge und professionelle Liebhaber von sinnlich Schönem.
Für Frauen & Männer, so sie das 18. Lebensjahr bereits erreicht haben.
 
Die Teilnehmer sollen Kamera und Laptop mit Bildbearbeitungsprogramm mitbringen.
 
Anmeldung unter:
Mail: info@galerie-stp.de
Tel: 03834 - 899 448
Max. Teilnehmerzahl: 8 Personen
Preis pro Person: 180 Euro
Galerie STP, Lange Straße 21, Greifswald
 
12.10.2017
Das Münchner Haus der Kunst kann stolz sein! Sein künstlerischer Leiter und Geschäftsführer der Kurator, Kritiker und Wissenschaftler Okwui Enwezor (*1963) wurde der renommierte Internationale Folkwang-Preis 2017 verliehen.
...Klick zum Weiterlesen
Okwui Enwezor mit Folkwang-Preis geehrt
Das Münchner Haus der Kunst kann stolz sein! Sein künstlerischer Leiter und Geschäftsführer der Kurator, Kritiker und Wissenschaftler Okwui Enwezor (*1963) wurde der renommierte Internationale Folkwang-Preis 2017 verliehen.

Okwui Enwezor, Direktor Haus der Kunst, München
Foto: Museum Folkwang, Tanja Lamers

 

Okwui Enwezor war Leiter zahlreicher wichtiger internationaler Großausstellungen wie der „documenta 11“ in Kassel (2002) oder der „Biennale in Venedig“ (2015). Bei der Verleihung hielt Sir David Adjaye, OBE die Laudatio. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert.
Dr. Ulrich Blank, Vorsitzender des Folkwang-Museumsvereins: „Okwui Enwezor hat enorm viel zur Vermittlung zwischen den unterschiedlichen Kulturen der Welt beigetragen. Dies steht als verbindende Klammer über all seinen herausragenden kuratorischen Erfolgen. Seine Arbeit liegt im Respekt begründet, mit dem er die westlich geprägten Kulturen ebenso ernst nimmt wie diejenigen asiatischer, südamerikanischer und afrikanischer Völker. Dies steht ganz in der von Karl Ernst Osthaus begründeten Tradition.“

 

 

v.l.n.r. Dr. Ulrich Wilmes, Hauptkurator am Haus der Kunst, München, Thomas Kufen, Oberbürgermeister
der Stadt Essen
, Dr. Tobia Bezzola, Direktor Museum Folkwang, Okwui Enwezor, Direktor Haus der Kunst, München, Maureen Enwezor, (Schwester des Preisträgers), Sir David Adjaye OBE, Adjaye Associates, London (Laudator), Dr. Ulrich Blank, Vorsitzender des Folkwang-Museumsverein e.V.
Foto: Museum Folkwang, Tanja Lamers


Mit dem mit 25.000 Euro dotierten Internationalen Folkwang-Preis zeichnet der Folkwang-Museumsverein e.V. seit 2010 Personen und Institutionen aus, die sich im Sinne des Museumsgründers Karl Ernst Osthaus (1874 – 1921) in besonderer Weise für die Förderung und Vermittlung von Kunst an eine breite Öffentlichkeit verdient gemacht haben.

Erstmals wurde er im Herbst 2010 an Neil MacGregor, Direktor des British Museum in London vergeben. Im Oktober 2013 erhielt ihn der Mäzen und Unternehmer Reinhold Würth und 2015 der Kurator Hans Ulrich Obrist.

 

 

11.10.2017
Nominiert waren beim Deutschen Naturfilmpreis 2017 zwölf Filmproduktionen in insgesamt fünf Kategorien. Deutschlands höchste Auszeichnungen für Naturfilme wurde vor wenigen Tagen in Wieck am Dars auf der Ostseehalbinsel Darß in Mecklenburg-Vorpommern vergeben.
...Klick zum Weiterlesen
Deutscher Naturfilmpreis 2017 verliehen
Nominiert waren beim Deutschen Naturfilmpreis 2017 zwölf Filmproduktionen in insgesamt fünf Kategorien. Deutschlands höchste Auszeichnungen für Naturfilme wurde vor wenigen Tagen in Wieck am Dars auf der Ostseehalbinsel Darß in Mecklenburg-Vorpommern vergeben.

 Robert Morgenstern (Wildes Neuseeland - Im Reich der Extreme)
Henry M. Mix (Megeti - Africa´s Lost Wolf)
Jan Henriksson (Lemminge - Kleine Giganten)
Jan Haft (Biene Majas wilde Schwestern)


Eigentlich hätten vielmehr Filme einen Preis verdient, so hoch war die Qualität der eingereichten Arbeiten zum Deutschen Naturfilmpreis. Davon konnten sich die Zuschauer auf dem Darßer Naturfilm-Festival Anfang Oktober, wo neben den zwölf Nominierten eine Vielzahl weiterer großartiger Film-Highlights lief, überzeugen. Die Zuschauer erwartete in den Veranstaltungsorten der Halbinsel die bewegendsten und ästhetischsten Bilder unserer Erde. Zum ersten Mal wurde auf dem Festival auch eine Multivisionsshow in Zusammenarbeit mit dem Umweltfotofestival „horizonte zingst“ präsentiert. GEO-Fotograf Solvin Zankl entführte die Besucher in die geheimnisvolle Tiefsee.
Zur Preisverleihung und zu den Filmvorführungen waren zahlreiche Filmemacher aus ganz Deutschland angereist. Deutschlands höchs-te Auszeichnung im Naturfilm ist mittlerweile ein Magnet für Film-schaffende und naturinteressierte Besucher.

 



Die Preise des Landes Mecklenburg-Vorpommern für die beiden besten Filme gingen in diesem Jahr an „Megeti  – Africa ?s Lost Wolf“ von Yann Sochaczewski und Henry M. Mix sowie an „Biene Majas wilde Schwestern“  von Jan Haft.
Der von Doclights für den NDR Naturfilm produzierte Film Megeti überzeugte die Jury mit der packenden und bewegenden Lebensgeschichte und dem Schicksal einer äthiopischen Wölfin in der Wildnis des Äthiopischen Hochlandes. Sie dient als roter Faden, um authentische Einblicke in eine weitgehend unbekannte Wildnis und ihre Ökologie zu vermitteln. Der Film wurde mit dem Preis für den besten Film in der Kategorie „Wildnis Natur“ ausgezeichnet.

 


"Biene Majas wilde Schwestern", produziert von Nautilusfilm für BR, ARTE, WDR und ORF, weist auf die Abhängigkeiten zwischen Menschen und Wildbienen hin und inspiriert dazu diese Beziehung nicht nur für uns zu entdecken, sondern mit kleinen und großen Taten nachhaltig zu unterstützen. Der Film meistert die große fachliche und auch technische Herausforderung bewegende und spannende Schicksale von Tieren, die für uns meist nur sommerliche Kulisse sind sichtbar und erlebbar zu machen. Das Werk erhielt den Preis für den besten Film in der Kategorie „Mensch und Natur“. Der Preis der Kinderjury ging an den Film Amerikas Flüsse – Der Los Angeles Rivervon Katja Esson.
Die Jury-Preise für herausragende Leistungen erhielten in diesem Jahr an Robert Morgenstern und sein Team für die beste Kameraarbeit im Film „Wildes Neuseeland –Im Reich der Extreme“, sowie jeweils für das beste Buch an Zoltán Török für den Film „Lemminge –Kleine Giganten“ und an Petra Höfer und Freddie Röckenhaus für den Film „Zugvögel –Kundschafter in fernen Welten“.
Die mit insgesamt 22.000 € dotierten Auszeichnungen wurden im Rahmen der Preisverleihung in Wieck überreicht.
Moderiert wurde der Abend vom Fernsehmoderator Eric Mayer. Filmmusik-Komponist Oliver Heuss sorgte für einen musikalischen Höhepunkt. Er komponierte extra für den Abend eine eigene Musik auf einen Zusammenschnitt der Preisträger-Filme der letzten 10 Jahre.
Der Deutsche Naturfilmpreis wird seit 2008 im Rahmen des Darßer Naturfilmfestivals verliehen und zieht inzwischen über 4500 film-und naturbegeisterte Besucher aus allen Teilen Deutschlands an die Ostseeküste.
Partner sind unter anderem die Deutsche Wildtier Stiftung, das Land Mecklenburg-Vorpommern, der NDR und die Darß-Gemeinden Prerow, Wieck, Born und Zingst.


http://www.deutscher-naturfilm.de/

11.10.2017
Die Version 4 der movavi Photosuite von bhv umfasst die Programme „movavi PhotoEditor 4“ und „InfranView 4“. Der „movavi PhotoEditor“ bietet die Möglichkeit, Fotos automatisch oder manuell zu verbessern. Er kann unerwünschte Objekte oder Störungen im Bild nachträglich entfernen.
...Klick zum Weiterlesen
bhv bringt movavi PhotoSuite 4 mit PhotoEditor und InfranView
Die Version 4 der movavi Photosuite von bhv umfasst die Programme „movavi PhotoEditor 4“ und „InfranView 4“. Der „movavi PhotoEditor“ bietet die Möglichkeit, Fotos automatisch oder manuell zu verbessern. Er kann unerwünschte Objekte oder Störungen im Bild nachträglich entfernen.

 

Mit dem Photo Editor4 ganz einfach stöende Hintergünde entfernen (vorher).

 

 

Mit dem Photo Editor4 ganz einfach stöende Hintergünde entfernen nachher).

 

Mit dem PhotoEditor 4 lassen sich beispielsweise Stromleitungen entfernen, die unschön das Panorama kreuzen, kreative Bildhintergründe, witzige Foto-Montagen, schlagkräftige Überschriften oder stylische Wasserzeichen sind mit dem Programm ebenso möglich wie der Einsatz vorinstallierter Filter. Selbstverständlich lassen sich die Bilder auch zuschneiden, spiegeln, skalieren, drehen oder begradigen. Die intuitive Programmoberfläche sorgt dabei für Benutzerfreundlichkeit.


In der Suite enthalten ist „InfranView 4“. Neben einer schnellen Bildanzeige, ist auch die Konvertierung und Optimierung sowie die Stapelverarbeitung von Fotos integriert. Zudem gibt das Multimedia-Programm Videos und Musik wieder.

Preis:
„movavi PhotoSuite 4“: ca. 30 Euro.

11.10.2017
Der neue Rechteck-Profi Filterhalter Mark II für 100mm Rechteckfilter von Rollei wird aus robusten aber dennoch leichten Luftfahrt-Aluminium hergestellt. Diese Materialwahl macht ihn nicht nur leicht sondern auch sehr stabil. Das robuste haltesyystem wiegt insgesamt nur 91 Gramm und ist für bis zu drei Rechteckfilter sowie einen Polfilter einsetzbar.
...Klick zum Weiterlesen
Rollei kündigt robusten Rechteckfilterhalter Mark II 100 mm an
Der neue Rechteck-Profi Filterhalter Mark II für 100mm Rechteckfilter von Rollei wird aus robusten aber dennoch leichten Luftfahrt-Aluminium hergestellt. Diese Materialwahl macht ihn nicht nur leicht sondern auch sehr stabil. Das robuste haltesyystem wiegt insgesamt nur 91 Gramm und ist für bis zu drei Rechteckfilter sowie einen Polfilter einsetzbar.

Rechteck-Filterhalter-Set von Rollei



Durch das Easy-Lock-System lässt sich der Halter schnell und unkompliziert an den Basisring montieren. Der Basisring wird direkt auf das Objektiv geschraubt. Er hat ein Gewinde von 82 Millimetern. Zur Verwendung an Objektiven mit kleineren Gewindedurchmessern sind Adapterringe mit 52, 55, 58, 62, 67, 72 und 77 mm im Lieferumfang enthalten. Das Haltesystem kann auch Filter anderer Hersteller aufnehmen und ist mit den entsprechenden Filtern der Hersteller Lee, Formatt Hitech, Haida, Nisi und Cokin kompatibel.
Gorilla® Glas macht den Profi Ersatz-Polfilter Mark II ebenfalls extrem robust und strapazierfähig. Das Material ist bis zu dreimal so kratzfest wie herkömmliches Glas. Gleichzeitig ist der Filter sehr lichtdurchlässig und verhindert optische Verzerrungen. Durch den Einsatz des Polfilters wird das Bildergebnis durch die Verringerung von Re?exionen auf nicht-metallischen Ober?ächen, die Intensivierung der Farben und verstärkte Kontraste optimiert. Polfilter empfehlen sich besonders für Landschafts- und Architekturfotografen.


Preis:
Profi Filterhalter Mark II für 100mm Rechteckfilter: ca. 100 Euro
Der Profi Ersatz-Polfilter Mark II: ca. 80 Euro
Beide Produkte als Set mit Aufbewahrungstasche: ca. 150 Euro.


10.10.2017
Die Verschmelzung von Foto und Video verlangen nach flexiblen Kombinationsmöglichkeiten des Zubehörs. Diesen neuen Anforderungen soll das neue Universal-Rail-System von NOVOFLEX und ALPA gerecht werden. Die hohe Modularität der Produkte beider Firmen schafft Kombinationsmöglichkeiten und Schnittstellen zu einer breiten Palette von Zubehör.
...Klick zum Weiterlesen
NOVOFLEX/ALPA: Partnerschaft bei Universal Rail Schnellklemmungen
Die Verschmelzung von Foto und Video verlangen nach flexiblen Kombinationsmöglichkeiten des Zubehörs. Diesen neuen Anforderungen soll das neue Universal-Rail-System von NOVOFLEX und ALPA gerecht werden. Die hohe Modularität der Produkte beider Firmen schafft Kombinationsmöglichkeiten und Schnittstellen zu einer breiten Palette von Zubehör.

Natorail-Set von Novoflex.



Beide Firmen haben sich besonders den weitverbreiteten „De-Facto-Standards“ verschrieben. In den letzten Jahren wurde das Produktportfolio fortwährend mit Zubehör im marktüblichen UniQ/C-Standard erweitert. Hier bieten beide unterschiedliche Schwalbenschwanz-Stativplatten (bzw. „Stitching columns“) für viele Kameras, als auch Stativköpfe, Einstellschlitten und Schnellwechselkupplungen in diesem Standard an. Hinzu kommen Lösungen für die Makro- und Panoramafotografie.
Seit Hasselblad und Sinar Digitalrückteile mit Videofunktion anbieten, entwickelt sich für den Anschluss zahlreichen Zubehörs wie Suchern, Mikrofonen, Handgriffen etc. im Bereich des Bewegtbildes die sogenannte „Nato Rail“ mehr und mehr zum Standard. Dieses System zeichnet sich durch kompakte Abmessungen aus. Es erlaubt Verschiebungen in Längsrichtung und bietet eine sehr hohe Positionier- und Ausrichtegenauigkeit.


Cage mit N-Mount-Platten von Novoflex.

 


NOVOFLEX und ALPA lancieren mit Universal-Rail eine Lösung, die mit der Nato Rail kompatibel ist. Die Unternehmen starten dabei mit fünf verschiedenen Produkten, die ein vollständiges System aus Platten und den dazugehörigen Schnellkupplungen bilden. Die Produkte eröffnen dem Benutzer zusätzliche Funktionalität, die gerade dem Zusammenwachsen von Stand- und Bewegtbild verpflichtet ist.
Bei allen Universal-Rail-Schnellklemmungen lässt sich die ¼-Zoll-Schraube entfernen, so dass sie auch direkt auf ein Stativ aufgesetzt werden können.
Den Einstieg in die Welt der Universal Rail bietet die kleine und kompakte Schnellklemmung NOXOFLEX N=MOUNT bzw ALPA UNI.CPL.SML, die eine ¼-Zoll-Schraube und ein perfekt übersetztes (zweigängiges) Gewinde für die schnelle und sichere Klemmung aufweist. Sie ist perfekt geeignet für leichte und flexible Aufbauten.


Novoflex N-Mount für Kreuzklemmung.

 


Neu im Markt ist auch die leicht größere NOVOFLEX N=MOUNT X bzw. ALPA UNI.CPL.CRO Platte. Sie ist als Kreuzklemmung angelegt, die eine Fixierung in zwei Ausrichtungen ermöglicht. Eine Besonderheit ist die NOVOFLEX N=MOUNT XQ bzw. ALPA UNI.CPL.HYB, die Fotografen erstmals wahlweise die Montage von Schienen im Universal-Rail-Formfaktor oder von UniQ-/C-kompatiblen Schnellwechselplatten erlaubt. Derselben Entwicklung folgt die neue Schnellwechselplatte NOVOFLEX NPL1 bzw. ALPA QPL.UNI.MK1, die in eine Richtung ein Universal-Rail und in die andere ein UniQ-/C-Profil aufweist.
Darüber hinaus ist eine 70mm lange Schiene im Universal-Rail-Format (NOVOFLEX NPL2) verfügbar. In dieser können bei Bedarf auch mehrere ¼-Zoll-Schrauben eingesetzt werden, um einen Verdrehschutz zu gewährleisten.

10.10.2017
Vom 15. bis 17. 10. 2017 trifft im Ritter Butzke in Berlin Wildlife-Fotografie auf Spacial Audio-Sound-Technologie. In der Ausstellung „Of Lions And Men“ erkunden Studenten der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf und der Universitaät der Künste Berlin neue Wege multimedialer Kunst.
...Klick zum Weiterlesen
Wildlife Fotografie trifft auf X Spatial Audio - Von Löwen und Menschen
Vom 15. bis 17. 10. 2017 trifft im Ritter Butzke in Berlin Wildlife-Fotografie auf Spacial Audio-Sound-Technologie. In der Ausstellung „Of Lions And Men“ erkunden Studenten der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf und der Universitaät der Künste Berlin neue Wege multimedialer Kunst.


Wildlife Photography & Spacial Audio Installation im Ritter Butzke.

 

Über einen Zeitraum von drei Jahren hat Newcomer-Fotograf Fabian Gieske (Filmuniversität) im Kalahari Game Reserve in Botswana Raubtiere, Landschaft und das Urvolk der San fotografiert. Seine Bilder erzählen von der Schönheit unberührter Wildnis, vom Reichtum Jahrtausende alter Traditionen und von Konflikten zwischen Moderne und Natur — zwischen Menschen und Löwen. In Kooperation mit usomo, dem 360°- Soundsystem von FRAMED immersive projects, entsteht im Art Space des Ritter Butzke ein minimalistisch konzipiertes Labyrinth, das zu einem visuellen und auditivem Eintauchen in die afrikanische Savanne einlädt.


"Of Lions and Men" heißt die Installation aus Fotos und Spacial Sound
im Ritter Butzke, Berlin.

 


usomo ermöglicht mit seinem innovativen ortsbasierten Spatial Audio-System ein individuelles akustisches Erlebnis für jeden Besucher. „Of Lions and Men“ ist filmisch auf Bild-und Tonebene immersiv und integriert außerdem die Interaktion des Besuchers mit dem Raum in eine einzigartige, sinneserweiternde Erfahrung.

14.10.2017 Vernissage ab 20 Uhr
15.-17.10.17 Ausstellung von 16-23 Uhr geöffnet
(Eintritt frei)

Weitere Informationen finden Sie hier...





 

10.10.2017
Zu seinem 70. Geburtstag ehrt die Stadt München den Fotojournalisten Heinz Gebhardt, der mit seinen unverwechselbaren liebevollen Blick auf seine Heimatstadt, das Bild der Isarmetropole wesentlich geprägt hat. Das Stadtarchiv München zeigt Heinz Gebhardt Bilder bis 22. Dezember 2017
...Klick zum Weiterlesen
Heinz Gebhardt – Fotograf, Bildersammler, Fotohistoriker
Zu seinem 70. Geburtstag ehrt die Stadt München den Fotojournalisten Heinz Gebhardt, der mit seinen unverwechselbaren liebevollen Blick auf seine Heimatstadt, das Bild der Isarmetropole wesentlich geprägt hat. Das Stadtarchiv München zeigt Heinz Gebhardt Bilder bis 22. Dezember 2017

 Heinz Gebhardt auf dem Turmneubau des Alten Rathauses, 1974.


 

Unter den Münchner Fotojournalisten, von denen einige das Leben und Treiben in der Stadt über Jahrzehnte begleitet und dokumentiert haben, nimmt Heinz Gebhardt (Jahrgang 1947) einen besonderen Platz ein.

Seit Beendigung seiner Ausbildung an der Bayerischen Staatslehranstalt für Photographie 1968 ist er freiberuflich als Fotograf für Zeitungen, Zeitschriften und Buchverlage in München tätig. Aus seinen Aufnahmen spricht nicht nur ein wacher Beobachter und interessierter, kritischer Zeitzeuge sondern auch ein Münchner mit großer Zuneigung und Verbundenheit zu seiner Heimatstadt. Davon zeugen zahllose Fotoserien und -motive, die er teilweise in eigenen Bildbänden publiziert hat, und auf denen seine Bewunderung, seine kritische Distanz und seine von Humor getragene Nähe zur Stadt und zur Münchner Stadtgesellschaft in allen Facetten anschaulich wird.

 

Kunstaktion mit Hermann Nitsch, 1969

 

Neben der „Jagd“ nach dem besten, dem einzigartigen Bild interessiert sich Heinz Gebhardt immer auch für die Zusammenhänge, für die gewachsenen und sich wandelnden Strukturen in der Stadt und für die Geschichte(n) hinter den Bildern.

 

Titelbild von einem der Fotobücher von Heinz Gebhardt

 

Schon frühzeitig war ihm die Überlieferungsgeschichte der Fotografie ein wichtiges Anliegen. Für sein 1978 veröffentlichtes Werk über die „Königlich Bayerische Photographie 1838–1918“, das mit seiner Fülle an Informationen und Rechercheergebnissen noch heute als Standardwerk der Fotogeschichte in Bayern gilt und genutzt wird, erhielt er den Erich-Stenger-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie.

 

Das Stadtarchiv München zeigt vom 5. Oktober bis 22. Dezember 2017 die Ausstellung „Heinz Gebhardt — Bildjournalist und München-Chronist“.

Stadtarchiv München, Winzererstraße 68, München

10.10.2017
Der renommierte Otto-Steinert-Preis 2017 der DGPh, Deutsche Gesellschaft für Photographie, geht an die Berliner Fotografin Ina Schoenenburg. Ausgezeichnet wurde Ina Schoenenburg für ihr Langzeitprojekt „Blickwechsel“
...Klick zum Weiterlesen
Otto-Steinert-Preis 2017 geht an Ina Schoenenburg
Der renommierte Otto-Steinert-Preis 2017 der DGPh, Deutsche Gesellschaft für Photographie, geht an die Berliner Fotografin Ina Schoenenburg. Ausgezeichnet wurde Ina Schoenenburg für ihr Langzeitprojekt „Blickwechsel“



Ohne Titel; Januar 2012, Nerdin; Ostvorpommern; Deutschland, © Ina Schoenenburg


Die Arbeit von Ina Schoenenburg hat die Jury durch ihre hohe photographische Qualität überzeugt. Ina Schoenenburg photographiert ihre Familie bereits seit sechs Jahren und tut dies mit großer emotionaler Nähe und observierender Distanz zugleich. Mit einer ungewöhnlichen Bandbreite von dokumentarischer Beobachtung bis hin zu einer manchmal fast theatralen Inszenierung lässt uns die Photographin teilhaben an ihrem sowie dem Leben und den Emotionen ihrer Eltern und ihrer Tochter. Ein außergewöhnlich vielschichtiges Projekt mit einer ganz eigenen Bildsprache, die es schafft, intime Privatheit zu zeigen und zugleich ganz auf Voyeurismus zu verzichten. Der Otto-Steinert-Preis soll Ina Schoenenburg ermöglichen, an diesem Langzeitprojekt weiterzuarbeiten.

 

 Ohne Titel; Februar 2012; Nerdin; Ostvorpommern; Deutschland, © Ina Schoenenburg

 

 Ohne Titel; September 2015; Lunow; Brandenburg; Deutschland, © Ina Schoenenburg

 

 Ina Schoenenburg, © Ina Schoenenburg


Ina Schoenenburg lebt und arbeitet in Berlin, wo sie 2012 ihr Photographie-studium an der Ostkreuzschule für Fotografie als Schülerin von Sibylle Fendt abschloss. Seit dem Herbst 2016 ist sie Mitglied der Photographen-Agentur Ostkreuz.

Neben der Preisträgerin beeindruckten die Arbeiten der beiden Nachwuchsfotografinnen Monika Hanfland und Ksenia Kuleshova. Monika Hanfland reichte den vielversprechenden Beginn ihrer Arbeit „The Perfect Match?“ ein. Sie setzt sich mit der Herstellung und Nutzung von Liebespuppen auseinander und wirft so die Frage auf, ob dadurch neue Arten von Beziehungen entstehen können, in denen die Puppen den menschlichen Partner ersetzen. Ein mit Ironie und Witz photographisch festgehaltenes Eintauchen in eine seltsame Welt.

 

 

Aus der Serie "The Perfect Match", © Monika Hanfland 2017


Auch die Fotostudentin Ksenia Kuleshovas hat mit einer eher spielerischen Arbeit überzeugt, in "ABKHAZIA" widmet sie ihr Augenmerk unter anderem skurrilen Freizeitbeschäftigungen. Ihre genaue Beobachtungsgabe für die Absurditäten des Alltags gepaart mit dem Gefühl für den entscheidenden Moment haben die Jury überzeugt. Beide Teilnehmerinnen sind Studentinnen an der Fachhochschule in Dortmund.

 

Aus der Serie "ABKHAZIA": Sadya Sabekiya in ihrem Kinderzimmer, © Ksenia Kuleshova 2016



Der mit 5000 Euro dotierte Otto-Steinert-Preis der DGPh wurde am 26. September 2017 durch die diesjährige Jury bestehend aus dem Preisträger 2015, Georg Brückmann, dem Photokünstler und Verleger Boris Becker, sowie dem Vorstand der Sektion Bild der DGPh, Bettina Flitner, Christoph Bangert und Manfred Linke, als Arbeitsstipendium für die Realisierung einer neuen Arbeit vergeben. Nach einem langen, mehrstufigen Auswahlprozess von über 165 Bewerbungen ist die Arbeit von Ina Schoenenburg in der finalen Auswahl als qualitativ herausragend befunden worden.






















 

4.10.2017
Mit dem Objektiv-Modul Contax 645 stellt der Schweizer Kamerahersteller ALPA einen neuen Anschluss zur weiteren Nutzung von Carl Zeiss-Mittelformat-Objektiven des Contax 645-Systems an ALPA-Kameras vor. Wenn auch die Bodys des längst eingestellten Contax 645 Systems inzwischen häufiger Defekte aufweisen, sind die hochwertigen Objektive des Systems meist noch voll funktionsfähig.
...Klick zum Weiterlesen
ALPA bringt Objektiv-Modul für Contax 645 Mittelformatobjektive
Mit dem Objektiv-Modul Contax 645 stellt der Schweizer Kamerahersteller ALPA einen neuen Anschluss zur weiteren Nutzung von Carl Zeiss-Mittelformat-Objektiven des Contax 645-Systems an ALPA-Kameras vor. Wenn auch die Bodys des längst eingestellten Contax 645 Systems inzwischen häufiger Defekte aufweisen, sind die hochwertigen Objektive des Systems meist noch voll funktionsfähig.


ALPA Adapter für Contax 645 Objektive 


Die Objektivpalette des Contax 645 Systems umfasst einen interessanten Brennweiten- und Blendenbereich. Die Objektive stellen vor allem bei den längeren Brennweiten eine optimale Ergänzung der ALPA-Hochleistungsobjektive HR ALPAGON und HR ALPAR dar. Da sie jedoch mit einer elektromechanischen Blende ausgestattet sind, benötigen sie für die Einstellung eine entsprechende Ansteuerung.

 

ALPA Lens Module für Contax 645 Objektive.

 

Eigenschaften des neuen Contax 645 Lens Moduls:
• Das neue Objektiv-Modul Contax 645 bietet entweder direkt an der ALPA 12 FPS oder über ALPA Silex als Steuergerät und mittels ELA (ALPAs Electronic Lens Adapter) kompletten Zugriff auf die Blendensteuerung und außer beim Makro-Planar 4,0/120 mm auch Kontrolle über den Fokusmotor jedoch keinen Autofokus.
• Mit Silex und ELA können die Objektive auch an jedem ALPA 12 Body betrieben werden. Dadurch wird auch Shift möglich, eine Option, die sich insbesondere mit Sensoren im Format 33x44 mm anbietet.
• Das  ALPA Objektiv-Modul Contax 645 ist kompatibel mit allen Carl Zeiss-Objektiven für die Contax 645, das sind die Festbrennweiten mit 35, 45, 55, 80, 120, 140, 210 und 350 mm sowie das Vario-Sonnar 45-90 mm (Archiv Zeiss). Die Verwendung des Telekonverters Mutar 1,4 x ist derzeit noch nicht möglich.
• Das Objektiv-Modul Contax 645 ersetzt den ALPA Shiftadpater Contax 645.
 
Der Preis für das Objektiv-Modul beträgt etwa 1.750 Euro.

4.10.2017
Zwei neue Editionen der Lomo' Instant Kamerafamilie für den Fotoherbst hat Lomography angekündigt. Die Modelle Lomo' Instant Oxford und Lomo' Instant Yangon bieten die gleichen Ausstattungsmerkmale wie die übrigen Mitglieder der Reihe. Dazu gehören auch Funktionen wie Mehrfach- und Langzeitbelichtungen.
...Klick zum Weiterlesen
Lomography bringt neue Lomo' Instant Yangon und Oxford Sofortbildkameramodelle
Zwei neue Editionen der Lomo' Instant Kamerafamilie für den Fotoherbst hat Lomography angekündigt. Die Modelle Lomo' Instant Oxford und Lomo' Instant Yangon bieten die gleichen Ausstattungsmerkmale wie die übrigen Mitglieder der Reihe. Dazu gehören auch Funktionen wie Mehrfach- und Langzeitbelichtungen.

Lomo' Instant Yangon Edition.

 

Zeitlos elegant zeigt sich die Lomo’ Instant Oxford in einem herbstlich dunklen Olivgrün. Mit ihrem hellen Design in Creme- und Goldtönen soll die Lomo’ Instant Yangon an die glänzenden Kuppeln und Pagoden der historischen Hauptstadt Myanmar erinnern. Beide Kameras vereinen ein zeitloses Design mit vielseitigen Funktionen.

 

 

Lomo' Instant Oxford Edition.

 

Mit drei verschiedenen Shooting Modi und einem 27mm-Weitwinkelobjektiv sollen sie zu herbstlichen Aufnahmen motivieren. Die Kameras bieten eine Blitzautomatik sowie und zwei manuelle Belichtungsmodi. Ein Selfie-Spiegel unterstützt Anwender bei der Aufnahme von Selbstportraits. Der Mehrfachbelichtungs- und der Langzeitbelichtungsmodus sowie die dem Paket beiliegenden Farbgelfilter für den Blitz runden die Ausstattung ab. Lomography bietet die neuen Modellvarianten auch im Kombopaket mit drei austauschbaren Objektivaufsätzen an.

Preise
Kameras: jeweils ca. 89 Euro
Kombopaket: ca. 119 Euro

4.10.2017
Der bisherige General Manager bei Sony Deutschland, Michael Willenborg ist seit dem 1. September 2017 Director CIG Sales Retail DACH bei Canon. Er berichtet an Guido Jacobs, Country Director Consumer Imaging DACH. Michael Willenborg kann auf ein langjährige Erfahrung im Bereich Consumer Electronics in Vertrieb und Marketing wie beispielsweise bei Philips, Samsung und Kodak zurückblicken.
...Klick zum Weiterlesen
Canon holt Michael Willenborg als Director CIG Sales Retail DACH
Der bisherige General Manager bei Sony Deutschland, Michael Willenborg ist seit dem 1. September 2017 Director CIG Sales Retail DACH bei Canon. Er berichtet an Guido Jacobs, Country Director Consumer Imaging DACH. Michael Willenborg kann auf ein langjährige Erfahrung im Bereich Consumer Electronics in Vertrieb und Marketing wie beispielsweise bei Philips, Samsung und Kodak zurückblicken.

 

Michael Willenborg, Director CIG Sales Retail DACH, Canon.



Zuletzt arbeitete er als General Manager für den Bereich Buying Groups & Photo Channel bei Sony Deutschland. Bei Canon ist Willenborg fortan als Director für CIG Sales Retail DACH verantwortlich.
„Mit seiner umfangreichen und vielfältigen Vertriebs- und Marketingerfahrung und seinen Kenntnissen aus wettbewerbsintensiven Märkten wie dem TV-Geschäft wird Michael uns dabei unterstützen, unsere Marktposition in Deutschland, Österreich und der Schweiz auszubauen", sagt Guido Jacobs, Country Manager CIG DACH. Michael Willenborg folgt auf Helga Schiermeier, die eine neue Senior Manager Position innerhalb von Canon übernehmen wird.


4.10.2017
Der hochwertige Bilderrahmen besitzt eine Bilddiagonalevon 30,48 Zentimetern und bietet einen internen Speicher von 4GB. Die Auflösung beträgt 1024 x 768 Bildpunkte, die in einem Seitenverhältnis von 4:3 angeordnet sind. Das Gerät ermöglicht auch die Wiedergabe von Videos mit 720P. Der Ton wird wahlweise über Stereolautsprecher oder den Kopfhöreranschluss wiedergegeben.
...Klick zum Weiterlesen
BRAUN stellt den digitalen Multimedia Multimedia-Bilderrahmen DigiFrame 1220 4GB vor.
Der hochwertige Bilderrahmen besitzt eine Bilddiagonalevon 30,48 Zentimetern und bietet einen internen Speicher von 4GB. Die Auflösung beträgt 1024 x 768 Bildpunkte, die in einem Seitenverhältnis von 4:3 angeordnet sind. Das Gerät ermöglicht auch die Wiedergabe von Videos mit 720P. Der Ton wird wahlweise über Stereolautsprecher oder den Kopfhöreranschluss wiedergegeben.

Der mattschwarze, digitale Bilderrahmen BRAUN DigiFrame 1220 4GB bietet modernste Technologie, wie beispielsweise LED-Hintergrund-Beleuchtung. Das 30,48 Zentimeter große Farbdisplay mit einer Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten liefert scharfe und brillante Bilder mit satten Farben. Der BRAUN DigiFrame 1220 ist 720p FULL HD fähig und kann Videofilme in voller HD Auflösung wiedergeben.

 

Braun Digiframe 1220 4GB.


Musik kann im MP3 und WMA Format über die integrierten Stereo Lautsprecher abgespielt oder per Kopfhörer angehört werden. Alle wichtigen Funktionen lassen sich direkt am Gerät steuern. Besonders bequem macht es jedoch die mitgelieferte Fernbedienung.
Über die integrierten Schnittstellen lassen sich SD-, SDHC-, MMC-, MS-Speicherkarten und USB-Speichersticks einlesen. Der BRAUN DigiFrame 1220 verfügt  über auswählbare Auto-Start-Funktionen. Damit startet der DigiFrame 1220 automatisch z.B. mit Foto/ Musik/ Video oder Foto + Musik-Abfolgen, sobald das Gerät ans Stromnetz angeschlossen wird. Die Ein- und Aus-Schaltzeit ist programmierbar. Zudem gibt es Funktionen wie verschiedene Wiedergabeeffekte und Bildwechselzeiten, Bilder drehen und zoomen .Das etwa ein Kilogramm schwere Gerät lässt sich über die integrierten Hakenlöcher oder eine VESA-Halterung auch an der Wand montieren.
Zum Lieferumfang des DigiFrame 1220 gehören: IR Fernbedienung, USB-Kabel, Netzadapter, sowie eine Bedienungsanleitung.


Preis ca. 170 Euro


3.10.2017
Der Marktführer im Bereich Drohnen- und Luftbildtechnologie DJI hat ein Programm vorgestellt, mit dem Drohnenpiloten ihre Fluggeräte ohne Datentransfer fliegen können. Die als „Local Data Mode“ bezeichnete Betriebsart soll sensible Daten von Anwendern im öffentlichen Dienst und im Enterprise-Bereich schützen.
...Klick zum Weiterlesen
DJI entwickelt Software Schutz sensibler Daten
Der Marktführer im Bereich Drohnen- und Luftbildtechnologie DJI hat ein Programm vorgestellt, mit dem Drohnenpiloten ihre Fluggeräte ohne Datentransfer fliegen können. Die als „Local Data Mode“ bezeichnete Betriebsart soll sensible Daten von Anwendern im öffentlichen Dienst und im Enterprise-Bereich schützen.

Das Programm soll mit dem  nächsten Update der DJI Pilot App auf CrystalSky und für ausgewählte Android-Tablets zur Verfügung stehen. Wird der lokale Datenmodus aktiviert, stellt die App jegliches Senden oder Empfangen von Daten über das Internet ein. Dies bietet ein zusätzliches Maß an Datenschutz beispielsweise bei Regierungsprojekten oder für andere,  sensible Einsätze.

 


DJI Inspire im Einsatz.

 


Da der „Local Data Mode“ den gesamten Datenverkehr mit dem Internet unterbricht, kann die DJI Pilot App den Standort des Nutzers nicht erkennen oder neueste Geofencing-Informationen wie Flugverbotszonen und temporäre Flugbeschränkungen bereit stellen. Darüber hinaus benachrichtigt sie Drohnenpiloten nicht über Aktualisierungen der Firmware. Telemetriedaten zum Flug, wie Flughöhe, Entfernung oder Geschwindigkeit, werden im Fluggerät gespeichert, selbst wenn der Nutzer den „Local Data Mode“ deaktiviert.
Unabhängig davon, ob der „Local Data Mode“ aktiviert ist oder nicht, werden Fotos und Videos, die der Nutzer aufnimmt, immer auf der SD-Karte der Drohne gespeichert und nur weitergegeben, wenn der Nutzer sie online in der SkyPixel-Community, sozialen Medien oder auf anderen Webseiten hoch lädt.
Der „Local Data Mode“ ist eventuell nicht an Orten verfügbar, in denen eine Internetverbindung durch örtliche Vorschriften notwendig.
 
 




3.10.2017
Das digitale Hasselblad Mittelformat-Kamerarückteil gibt es jetzt auch einzeln für Fachkameras oder Großformatsysteme. Es ermöglicht hochwertige Fotos auch in schwierigen Situationen mit schwacher Beleuchtung. Sein großer ISO Empfindlichkeitsbereich ermöglicht auch bei der Verwendung hoher ISO-Werte eine hohe technische Bildqualität bei geringem Bildrauschen.
...Klick zum Weiterlesen
Hasselblad H6D-100c Digital Back jetzt auch als Stand-alone Produkt
Das digitale Hasselblad Mittelformat-Kamerarückteil gibt es jetzt auch einzeln für Fachkameras oder Großformatsysteme. Es ermöglicht hochwertige Fotos auch in schwierigen Situationen mit schwacher Beleuchtung. Sein großer ISO Empfindlichkeitsbereich ermöglicht auch bei der Verwendung hoher ISO-Werte eine hohe technische Bildqualität bei geringem Bildrauschen.


Hasselblad H6D-100c Digitalrückteil.


Das H6D-100c Digital Back wurde für höchste Qualitätsansprüche entwickelt: dennoch zeichnet es sich durch eine einfache Bedienung aus. Es lässt sich einfach mit Fachkameras und anderen technischen Aufnahmesystemen kombinieren, deren elektronische Verschlusssysteme es ebenfalls unterstützt.
Herzstück des Rückteils ist der 53.4 x 40.0 mm große CMOS-Bildsensor mit 100 MPix Auflösung. Er liefert einen hohen Dynamikumfang von 15 Blendenstufen und erfasst mittels Hasselblads "Natural Colour Solution" die Bilder in 16-Bit Farbe mit feinster Tonwertabstufung und mit eindrucksvollem Detailreichtum.

Hasselblad H6D100c Digital Back an Fachkamera.

 

Das Display auf der Rückseite erlaubt eine direkte Kontrolle von Komposition und Schärfe. Eine iOS basierte App und der HDMI Ausgang sind weitere Kennzeichen für die flexible Handhabung der Plattform. Gespeichert wird au7f schnellen CFast oder SD Karten. Für Aufnehmen direkt über den Computer steht eine USB 3 Typ-C Verbindung zur Verfügung, die zudem für den schnellen Bildtransfer sorgt. Das H6D-100c Digital Back lässt sich sowohl per Netzteil (12-24vdc) als auch mit entsprechenden Batterien von Drittanbietern betreiben.

Preis: ca. 22 000 Euro





29.9.2017
Eine deutlich verbesserte Bildqualität, optimierte Stabilisierung und erhöhte Nutzerfreundlichkeit sind die Kennzeichen der neuen Hero6 von GoPro. Zudem stellte das Unternehmen die Drohn Karma und die VR-Kamera Fusion offiziell vor.
...Klick zum Weiterlesen
GoPro bringt neue Hero6, Karma und Fusion und Zubehör
Eine deutlich verbesserte Bildqualität, optimierte Stabilisierung und erhöhte Nutzerfreundlichkeit sind die Kennzeichen der neuen Hero6 von GoPro. Zudem stellte das Unternehmen die Drohn Karma und die VR-Kamera Fusion offiziell vor.

GoPro Hero6 Black.

 

Die mit einem neuem GP1 Prozessor ausgestattete Hero6 Actioncam HERO6 Black von GoPro soll laut Hersteller die bisher beste und anwenderfreundlichste GoPro Kamera überhaupt sein. Die Leistungssteigerung verdankt die Kasmera vor allem ihrem neu entwickelten GP1-Prozessor, der ein neues Niveau bezüglich der Auflösungen von 4K60 und 1080p240 sowie eine der modernsten Video-Stabilisierungen ermöglicht.
Die HERO6 Black besitzt ein robustes, wasserdichtes Design. Mithilfe der GoPro App in QuikStories werden Aufnahmen in nur wenigen Schritten in kurze Videos verwandelt, die sich sofort und einfach teilen lassen. Die Kamera bietet zudem einen verbesserten Dynamikumfang und lieferrt satte Farben auch in Situationen mit wenig Licht. Eine neue, digitale Zoomfunktion sorgt für mehr Felexibilität bei der Wahl des Bildausschnitts.

Ausstattungsmerkmale der GoPro HERO6:

•    Doppelte Performance dank GoPros speziell entwickeltem GP1-Prozessor
•    4K60 und 1080p240 Video
•    Kompatibel mit QuikStories und der GoPro App
•    GoPros fortschrittlichste Video-Stabilisierung
•    Neuer Touch-Zoom
•    3x schnellere Übertragung über 5GHz WLAN
•    Wasserdicht bis 10m
•    Kompatibel mit Karma und bestehenden GoPro Halterungen
•    Höherer Dynamikumfang und verbesserte Leistung in dunkler Umgebung
•    RAW und HDR Fotos
•    Sprachsteuerung in 10 Sprachen
•    GPS, Beschleunigungssensor und Gyroskop
•    WLAN und Bluetooth

Mit neuem G1 Prozessor: die GoPro Hero6 Black.


Der GP1-Prozessor wurde von Grund auf neu entwickelt und ermöglicht nun doppelt so hohe Video-Frame-Raten, verbesserte Bildqualität, höheren Dynamikumfang, erweiterte Low-Light-Performance und stark verbesserte Video-Stabilisierung.Er automatisiert zahlreiche Funktionen sodass Nutzer sehr einfach Videos und Fotos aufnehmen können.Der neue Prozessor erweitert auch die Möglichkeiten im Bereich der Computer Vision und künstlicher Intelligenz und ermöglicht es der Kamera, Szenen und Sensordaten für automatisierte QuikStories besser zu analysieren.

Preis:
HERO6 Black: ca. 570 Euro


GoPro FUSION

Die GoPro FUSION kann immersive, sphärische Inhalte in 5.2K erfassen und markiert damit den Beginn einer neuen kreativen Ära. Fusion nimmt die komplette Umgebung auf. Gleichzeitig sorgt die Gimbal-ähnliche Bildstabilisierung für ruckelfreie Aufnahmen. Die GoPro App ermöglicht die Wiedergabe sowie das Teilen von VR-Inhalten und durch die OverCapture™-Funktion lassen sich traditionelle Videos in HD Qualität aus dem bestehenden VR-Clip herausschneiden. So hat der Nutzer die Möglichkeit, im Nachhinein ein klassisches Video mit fester Perspektive aus der sphärischen Version zu erstellen.

GoPro Fusion VR System .


Technische Ausstattung der GoPro FUSION

•    Sphärische Videos in 5.2K30 und 3K60
•    Sphärische Fotos in 18MP
•    Kompatibel mit der GoPro App
•    OverCapture ermöglicht traditionelle Video-Erstellung aus 360 Footage
•    Verbesserte Stabilisierung
•    360 Audio
•    Wasserdicht bis 5m
•    Time-Lapse Video + Foto, Night-Lapse und Burst Modi
•    Kompatibel mit GoPro Halterungen
•    Fusion Grip Halterung im Lieferumfang enthalten
•    Sprachbedienung in 10 Sprachen
•    GPS, Beschleunigungssensor, Gyroskop und Kompass
•    WLAN + Bluetooth

GoPro Fusion kann ab sofort auf GoPro.com vorbestellt werden. Der Versand erfolgt im November. Für den VR Videoschnitt gehört die Fusion Studio Desktop-Software zum Lieferumfang. Die Software wird Anfang 2018 zudem als Teil der neuen GoPro App für iOS und Android verfügbar sein.


GoPro KARMA

Die GoPro Drohne KARMA ist kompatibel mit der HERO6 Black und verfügt über die beiden neuen,  Automatik-Modi 'Follow' und 'Watch'. Mittels GPS kann die KARMA Drohne nun automatisch dem Controller folgen während der Nutzer sich fortbewegt und hat diesen immer im Blick. Im Watch-Modus schwebt Karma an Ort und Stelle und ändert den Aufnahmewinkel entsprechend, um den Nutzer mit dem Controller im Bild zu behalten. Weitere neue Karma-Updates beinhalten einen verbesserten Cable-Cam-Modus und die Möglichkeit, die Kamera nach oben über den Horizont zu richten.

Die GoPro Karma Drohne ist zur GoPro HERO6 kompatibel.



Technische Kennzeichen der KARMA Drohne:
 
•    Kompatibel mit HERO6 Black
•    Follow – Folgt dem Karma Controller, hat den Nutzer immer im Bild
•    Watch – Schwebt an einem festen Ort und behält den Nutzer im Bild
•    Cable Cam – Bis zu 10 Wegpunkte für komplexe Flugbewegungen
•    Look Up Tilt – Ermöglicht der Kamera nach oben über den Horizont zu schwenken.

KARMA Nutzer können die neuen Funktionen über ein Firmware-Update, das ab sofort zur Verfügung steht, freischalten.

Bite Mount Befestigung für die GoPro HERO6.


Neue Zubehör Produkte von GoPro:

•    Shorty – Eine kompakte Verlängerung inklusive Stativ, leicht überall mitzunehmen und perfekt für jede Aktivität.
•    The Handler – Eine neue Version der schwimmenden Halterung mit “Quick-Release” Anschluss.
•    Bite Mount + Floaty – Eine vielseitige Halterung für den Mund inklusive auffälligem Schwimmkörper, ideal für Aufnahmen aus der Egoperspektive.





29.9.2017
Einen aktuellen Auftritt hat der Fotofachbetreuer Isarfoto in Icking bei München im Internet. Die neue Website www.isarfoto.de präsentiert sich jetzt mit dem vielfältigen Angebot des Unternehmens noch ansprechender und übersichtlicher.
...Klick zum Weiterlesen
Isarfoto – Neue Website, neue Themen…
Einen aktuellen Auftritt hat der Fotofachbetreuer Isarfoto in Icking bei München im Internet. Die neue Website www.isarfoto.de präsentiert sich jetzt mit dem vielfältigen Angebot des Unternehmens noch ansprechender und übersichtlicher.

 

 

 

Im Vordergrund stand bei der Gestaltung des Internetauftritts vor allem eine sachliche und herstellerunabhängige Beratung und die Lösung fotografischer Probleme. Als Fotofachbetreuer steht Isarfoto den Besuchern in allen Fragen rund um die Fotografie zur Seite, vermittelt Dienstleistungen oder bietet interessante Workshops. Der  Webshop wartet mit umfangreichen Angeboten, Schnäppchen und Spezialitäten auf und offeriert unter anderem die neue Rubrik „Gebrauchtgeräte“. Zu günstigen Tagessätzen kann man bei Isarfoto auch topaktuelle Profikameras wie die Sony Alpha 9 mieten.

Zu dem Workshop-Angebot gehört aktuell „Erst Denken. Dann Fotografieren“ mit Rüdiger Schrader vom 20.-22. Oktober 2017 in München. Max Watzinger und Markus Bissig veranstalten im Juli 2018 eine Foto- und Erlebnisreise in die Tierwelt Südafrikas. Jan Röpenack steht als Spezialist für Panorama- und Filterfotografie für ein Einzeltraining zur Verfügung.

 

 

Ein wichtiger Baustein im Isarfoto-Angebot ist Instandsetzungsdienst www.reparo24.com, wo man die Reparaturen für seine Geräte schnell und unkompliziert in Auftrag geben kann.

Das sind nur einige der Angebote von Isarfoto, auf der Website findet man noch viel mehr Interessantes:

 

www.isarfoto.de

28.9.2017
Der Zubehöranbieter Vitec und der Sony Konzern sind im Bereich Zubehör für Foto und Video eine Partnerschaft eingegangen. Die Kooperation der Unternehmen soll die Positionen als Innovationsführer in ihren jeweiligen Märkten festigen. Die engere Zusammenarbeit wurde anlässlich des Jubiläumsevents „100 Jahre Gitzo“ in Tokio bekannt gegeben.
...Klick zum Weiterlesen
Vitec Photographic und Sony kooperieren
Der Zubehöranbieter Vitec und der Sony Konzern sind im Bereich Zubehör für Foto und Video eine Partnerschaft eingegangen. Die Kooperation der Unternehmen soll die Positionen als Innovationsführer in ihren jeweiligen Märkten festigen. Die engere Zusammenarbeit wurde anlässlich des Jubiläumsevents „100 Jahre Gitzo“ in Tokio bekannt gegeben.


Als eines der ersten Produkte der Partnerschaft von Sony und Vitec
soll es eine exklusive Version des populären Beefree-Reisestativs geben.


„Es erfüllt uns mit Stolz, heute die Vereinbarung mit Sony bekannt geben zu können“, sagt Marco Pezzana, CEO Vitec Group Photographic Division. „Die Zusammenarbeit ermöglicht es unseren führenden Marken Manfrotto und Gitzo, gemeinsam mit der Marke Sony, die weltweit für ihr exzellentes Produktdesign und ihre überlegende Technologie geschätzt wird, neue und noch innovativere Produkte für professionelle Fotografen, Filmer und andere Content-Produzenten zu entwickeln. So tragen wir zu einer höheren Kundenzufriedenheit und damit zum weiteren Wachstum unserer Unternehmen bei.“
Zum Start der Kooperation soll 2018 eine neue Produktserie heruaskommen, die speziell für die Systemkamera-Familie Sony α entwickelt wird. Bereits am 26. Oktober wird Vitec auf der Photo Plus in New York das erste Produkt der Reihe vorstellen. Es ist eine exklusive Ausführung des Manfrotto Befree Reisestativs, das mit seinem geringen Gewicht die ideale Ergänzung für kompakte Systemkameras ist. Darüber hinaus werden weitere neue Stative von Manfrotto und Gitzo sowie Wechselplatten und Foto- und Video-Stativköpfe folgen, bei deren Entwicklung in besonderem Maße die Bedürfnisse und Ansprüche von professionellen Anwendern berücksichtigt werden. Zudem wird es eine speziell auf Sony-Kameras zugeschnittene Ausführung des Digital Directors geben.

28.9.2017
Die neuen Lion Rock Stative von Rollei sind durch die Wahl von Carbon als Material für die Beine sehr stabil und zugleich gegen Sand, Verschmutzungen und Salzwasser beständig. Sie sind in drei Ausführungen erhältlich, wobei sich die Zahl im Produktnamen auf die jeweilige Tragkraft des Stativs in Kilogramm bezieht.
...Klick zum Weiterlesen
Rollei Lion Rock Stative - halten auch Salzwasser und Sand stand!
Die neuen Lion Rock Stative von Rollei sind durch die Wahl von Carbon als Material für die Beine sehr stabil und zugleich gegen Sand, Verschmutzungen und Salzwasser beständig. Sie sind in drei Ausführungen erhältlich, wobei sich die Zahl im Produktnamen auf die jeweilige Tragkraft des Stativs in Kilogramm bezieht.

 

Widerstandsfähig, standfest und flexibel einsetzbar: Die Lion Rock Stative von Rollei.



Die drei Modelle Lion Rock 20, Lion Rock 25 und Lion Rock 30 können in Kombination mit den passenden Kugelköpfen 20, 25 beziehungsweise 30 Kilogramm tragen. Wer einen Video-Camcorder mit dem Lion Rock Stativ nutzen möchte, kann auf den Rollei Videokopf Lion Rock MH-7 Mark II zurückgreifen.


Das Lion Rock 20 Stativ ist durch integrierte Spikes besonders standfest. Ihr Beinanstellwinkel lässt sich in drei Rastpositionen verändern, die Schnellverschlüsse an den Stativbeinen erlauben die leichte und stufenlose Verstellung der Beinlänge. Zusätzlich ist das unterste Beinsegment an allen drei Stativbeinen skaliert. Beim Lion Rock 20 ist eine Maximalhöhe von 151,5 cm möglich, die niedrigste Höhe beträgt 14,5 cm. Zudem besitzt es eine Mittelsäule, die mit einer Länge von 28,5 cm komplett eingefahren oder auch um 180 Grad gedreht eingesetzt werden kann. Schaumstoffummantelungen im oberen Bereich der Stativbeine sorgen dafür, dass man das Stativ auch bei niedrigen Temperaturen gut anfassen und transportieren kann. Die Montageplatte verfügt über einen 3/8 Zoll- und einen 1/4 Zoll-Anschluss, während sich an der Unterseite Gegengewichte an einem Stativhaken befestigen lassen. Das robuste Stativ besitzt  ein Packmaß von 52 cm und wiegt  1,49 Kilogramm. Im Lieferumfang sind eine Stativtasche, eine Ablagetasche, drei Ersatzgummifüße, eine Aufsteckwasserwaage, ein Inbusschlüssel und die Bedienungsanleitung enthalten.

reis: ca. 800 Euro

 


Integrierte Spikes sorgen für hohe Standfestigkeit.


P

Das Lion Rock 25 Stativ verfügt über eine Tragkraft von 25 Kilogramm. Es bietet  eine Maximalhöhe von 175,5 cm und eine Mindesthöhe von 15 cm. Die Mittelsäule ist mit 37 cm lang, so dass sich ein Packmaß von 57,5 cm ergibt. Bei eingefahrener Mittelsäule  beträgt die maximale Arbeitshöhe 145,5 cm. Mit einem Gewicht von knapp unter 2 kg ist das Lion Rock 25 Stativ ein stabiler Partner für Reise, Street- und Landschaftsfotografie.
Preis: ca. 900 Euro

Mit 30 Kilogramm Tragkraft ist das Lion Rock 30 das stärkste Modell der Reihe. Seine Montageplatte verfügt ausschließlich über einen 3/8 Zoll-Anschluss (und keinen 1/4 Zoll-Anschluss), dafür sind an der Stativschulter eine Wasserwaage und ein 3/8 Zoll-Gewinde angebracht. Das Stativ  kann bis zu eine Höhe von 146,8 cm oder sogar bis zu einer Tiefe von 11 cm eingestellt werden. Trotz der hohen Tragkraft ist es  mit einem Packmaß von 55,5 cm recht handlich und wiegt 2,27 Kilogramm.
Preis: ca. 1.000 Euro


Zum Lion Rock 20 und Lion Rock 25 werden die passenden Panorama-Kugelköpfe angeboten. Der Lion Rock Stativkopf 20 ist aus Aluminium und wiegt inklusive Schnellwechselplatte selbst nur 506 Gramm. Er kann ein Gewicht von bis zu 20 Kilogramm tragen. Die mitgelieferte Schnellwechselplatte ist Arca-Swiss-kompatibel und erleichtert die Montage der Kamera. Sie misst  49x41 mm. Der Kugelkopf  ist 90 mm hoch und besitzt eine Basisbreite von 57 mm. Vier Wasserwaagen tragen zur exakten Ausrichtung bei, während die voreinstellbare Friktion die komfortable Anpassung an unterschiedlich schwere Kameras erlaubt. Eine zusätzliche Skalierung für Panoramaaufnahmen ist ebenfalls angebracht. Mit dem Kugelkopf sind generell folgende Positionen bzw. Bewegungen möglich: schwenken, neigen und feststellen.
Preis: ca.  400 Euro


Die Friktion des Rollei Lion Rock Stativkopfes kann präzise dem Gewicht
des Equipments angepasst werden.

 

Der Lion Rock Stativkopf 25 ist baugleich zum 20er Modell, ist aber auf bis zu 25 Kilogramm Traglast ausgelegt. Er wiegt 660 Gramm (inklusive der Arca-Swiss-kompatiblen Schnellwechselplatte), ist 100 mm hoch und besitzt eine Basisbreite von 66 mm. Die Schnellwechselplatte ist 59 x 41mm groß.
Preis: ca.  500 Euro

Wer bei einem Lion Rock Stativ mit einem Video-Camcorder arbeiten möchte, für den ist der Rollei Videokopf Lion Rock MH-7 Mark II ideal. Durch das Fluid-System sind weiche und ruckelfreie Bewegungen möglich. Der Videokopf trägt bis zu 5 Kilogramm Kameraequipment, ist aber auch zu DSLR Kameras kompatibel und lässt sich durch die Schnellwechselplatte einfach bedienen. Die 124 x 40 mm große Schnellwechselplatte besitzt ein 1/4 Zoll- und ein 3/8 Zoll-Stativgewinde zum Anbringen von Kameras und weiterem Zubehör. Ein zusätzliches 3/8 Zoll-Gewinde an der Seite kann für die Montage von Zubehör wie beispielsweise Kameraleuchten verwendet werden. Um den Videokopf zu drehen, wird ein Schwenkarm mit gummiertem Griff mitgeliefert, der sich an beiden Seiten des Videokopfs anbringen lässt. Der Videokopf ist aus Aluminium und wiegt 1,02 Kilogramm. Er hat eine Länge von 107 mm und  ist 64 mm  breit.
Preis: ca 170 Euro

28.9.2017
Mit „Foto Masters“ startet der Taschen-Verlag, Köln, eine neue Buchreihe über einflussreiche Fotografen. Sie wird herausgegeben von dem Designer, Kurator, Fotografie- und Buchexperten Manfred Heiting (DGPh). Den Anfang machen drei Bände über Werdegang und Werk der Fotografen Man Ray, Paul Outerbridge und Edward Weston. Das Buch Edward Weston stellt Ihnen H. G. von Zydowitz in unserer Hitliste Fotobücher vor.
...Klick zum Weiterlesen
Taschen-Verlag: Neue Buchreihe „Foto-Masters“
Mit „Foto Masters“ startet der Taschen-Verlag, Köln, eine neue Buchreihe über einflussreiche Fotografen. Sie wird herausgegeben von dem Designer, Kurator, Fotografie- und Buchexperten Manfred Heiting (DGPh). Den Anfang machen drei Bände über Werdegang und Werk der Fotografen Man Ray, Paul Outerbridge und Edward Weston. Das Buch Edward Weston stellt Ihnen H. G. von Zydowitz in unserer Hitliste Fotobücher vor.
27.9.2017
Fotos komfortabel betrachten, bearbeiten und präsentieren können Anwender der neuen Version 16 der Photo Cammander Software von Ashampoo. Die Software gilt mit mehr als 200 Funktionen als Multitalent für die Betrachtung, Bearbeitung und Organisation von Bildern.
...Klick zum Weiterlesen
Ashampoo Photo Commander 16 - Multitalent für die Bildbearbeitung
Fotos komfortabel betrachten, bearbeiten und präsentieren können Anwender der neuen Version 16 der Photo Cammander Software von Ashampoo. Die Software gilt mit mehr als 200 Funktionen als Multitalent für die Betrachtung, Bearbeitung und Organisation von Bildern.


Die neue Oberfäche des Ashampoo Photo Commeander 16.


Neben der modernen Oberfläche im App-Look sind zahlreiche Neuerungen wie der Export und die Bearbeitung von Metadaten, der Langzeit-Überblick, ein lernendes Menü, eine Panorama-Funktion, PNG-Animationen, das mehrseitige Scannen in einem Durchgang und viele weitere Funktionen in der aktuellen Version 16 hinzugefügt worden.
Mit dem neuen PNG-Optimizer können Dateien jetzt radikal verkleinert und damit Bandbreite gespart werden. Um auch in großen Sammlungen schnell Bilder zu finden, wurden neue Such-Kombinationen ermöglicht. Slideshows sind in Auflösungen bis 4K inklusive zusätzlicher Musikformate und Effekte erstellbar. Wie man es z.B. von YouTube gewohnt ist, gibt es jetzt eine moderne Video-Playbar mit Echtzeit-Bild-Vorschau. Zahlreiche Features und Verbesserungen wie die blitzschnelle Zoom-Funktion, die schnellere Suche nach doppelten Bildern und vieles mehr machen den Umgang mit dem neuen Ashampoo Photo Commander 16 insgesamt sehr effizient.


Kurz zusammengefasst:
• Lernendes Menü für schnellen Zugriff auf oft genutzte Funktionen
• Panorama-Funktion für Bilder im Breitbild-Format
• Flexible Gruppenansicht mit sehr einfacher Dateiauswahl und Langzeit-Überblick in Jahrzehnten
• Filter und neue Suchkombinationen sowie flexibler Kalender mit freier Einteilung von Start- und End-Monaten für bequeme Organisation
• PNG-Optimizer zum Dateien verkleinern und Bandbreite sparen sowie PNG-Animationen erstellen
• Kreative Bildbearbeitung für Einsteiger und Fortgeschrittene
• Stapelverarbeitung sowie RAW-Unterstützung für Profi-Kameras
• Slideshows mit zusätzlichen Formaten und Effekten bis 4K-Auflösung
• Mehrseitige PDF-Erstellung in einem Scanvorgang
• Automatische Optimierung und Rettung von Fotos
• Video-Playbar mit Echtzeit-Bild-Vorschau
• Metadaten ohne Probleme exportieren und bearbeiten

Einfache kartenerstellung und Standortanzeige mit Geotagging.


Automatiken zur Bildbearbeitung sowie Panoramen und Diashows erstellen
Für beeindruckende Fotos im Breitbild-Format wurde die Panorama-Funktion entwickelt. Zu helle und ausgeblichene Fotos können über eine spezielle Automatik in korrigiert werden. Für die einfache Erstellung von Karten bietet der Ashampoo Photo Commander 16 zudem zahlreiche neue Motive. Für Diashows stehen neue Übergangseffekte für noch variablere und schönere Bildwechsel sowie zusätzliche Musikformate für die perfekte Tonuntermalung zur Verfügung. Die bis zu hochauflösendem 4K erstellten Diashows lassen sich mit der neuen Video-Playbar bequem betrachten, welche eine Echtzeit-Bild-Vorschau bietet. Als platzsparende Variante zu GIF-Animationen ermöglicht der Ashampoo Photo Commander 16 jetzt die Erstellung von PNG-Animationen und folgt damit dem aktuellen Trend. Mit dem PNG-Optimizer werden die Dateien radikal verkleinert und sehen damit auch auf mobilen Geräten gut aus.
Verbesserte Organisation und Ordnung für die Fotosammlung


Orts- und Zeitsuche können mit dem neuen Ashampoo Photo Commander 16 verbunden und damit jedes Foto noch schneller gefunden werden. Die Gruppenansicht ist jetzt absolut flexibel und erlaubt eine blitzschnelle Auswahl von Dateien. Langjährige Fotografen können sich über die neue Jahrzehnt-Darstellung freuen. IPTC- und EXIF-Daten werden ab sofort in der neuen Statusbar angezeigt, womit die Entwickler den Wünschen vieler Anwender gerecht werden. Dies trifft auch auf die stark beschleunigte Suche nach doppelten Dateien zu. Nun ist es zudem möglich, mehrere Seiten in nur einem Durchlauf zu scannen und in mehrseitige PDF-Dateien zu konvertieren. Außerdem wurde die Zoom-Funktion schneller.

Günstige Update Preise für Besitzer von Vorversionen.


Neben den zahlreichen bewährten Funktionen bringt der Allrounder für die Bildbearbeitung und Foto-Organisation Ashampoo Photo Commander 16 zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen mit, welche die Performance und Effizienz steigern und sowohl für den Einsteiger, als auch für den Profi, einen enormen Nutzen darstellen. Die Software ist für 49,99 € erhältlich. Besitzer der Vorgänger-Version profitieren vom günstigen Upgrade-Preis von 14,99 €. Das Programm ist kompatibel mit Windows 7, Windows 8, Windows 8.1 und Windows 10.

27.9.2017
Eine neue Version seiner intuitiven Videosoftware Camtasia hat der Experte für visuelle Kommunikation, die TechSmith Corp vorgestellt. Camtasia 9.1 für Windows und 3.1 für Mac bieten verbesserte Funktionen, mit denen Anwender nun noch einfacher ansprechende Videos gestalten können.
...Klick zum Weiterlesen
TechSmith Camtasia: Der schnelle Weg zu professionellen Videos
Eine neue Version seiner intuitiven Videosoftware Camtasia hat der Experte für visuelle Kommunikation, die TechSmith Corp vorgestellt. Camtasia 9.1 für Windows und 3.1 für Mac bieten verbesserte Funktionen, mit denen Anwender nun noch einfacher ansprechende Videos gestalten können.

Camtasia umfasst zahlreiche leistungsstarke und leicht bedienbare Tools, mit denen Benutzer hochwertige Videos in professioneller Qualität erstellen können – ohne auf andere Videobearbeitungs-Software oder Outsourcing zurückgreifen zu müssen.  Unter anderem beinhaltet die neue Version eine App für iOS 11, TechSmith Capture, die es Benutzern erlaubt, den Bildschirm ihres Mobilgeräts aufzunehmen und die Inhalte zur weiteren Bearbeitung an Camtasia zu übermitteln.

 


Die neuen Funktionen von Camtasia 9.1 für Windows und 3.1 für Mac im Überblick:
PowerPoint-Import: PowerPoint-Präsentationen lassen sich nun importieren und in Videos konvertieren. Da Präsentationen in der Regel bereits viel Wissen enthalten, bilden sie eine gute Ausgangsbasis für ein Video. Die visuelle Aufbereitung  solcher bestehender Inhalte gelingt mit der neuen Camtasia-Version besonders zeitsparend und effizient.
Geräterahmen: In der neuen Camtasia-Version können Nutzer ihren Videos Bildschirmrahmen verschiedener Geräte hinzufügen. So lässt sich anschaulich demonstrieren, wie Videos, Webseiten und Apps auf unterschiedlichen Geräten aussehen würden.
Einheitliches Layout: Dank neuem Workflow ist es nun noch einfacher, die in Camtasia vorinstallierten Design-Elemente an das eigene Firmenbranding anzupassen. Nutzer können so ihre Zuschauer direkt ansprechen, ohne Elemente von Grund auf neu entwickeln zu müssen – das spart Zeit und garantiert ein einheitliches Layout.
TechSmith Capture (iOS): Die App ermöglicht die Aufnahme des Smartphone-Bildschirms mit der Option, die Videos anschließend zur Nachbearbeitung direkt an Camtasia zu senden.

 

 


TechSmith Motion (iOS): Mit TechSmith Motion steht iOS-Anwendern eine weitere neue App zur Verfügung. Sie bietet zahlreiche visuelle Effekte und Animationen, um statische Smartphone-Bilder dynamisch und lebendig zu gestalten.
Verbesserte Frame-Erweiterung (erhältlich für Windows): Durch den neuen Workflow lassen sich Videos nun noch schneller und einfacher bearbeitet und mit der Audiospur synchronisieren.
„Video hat sich  branchenübergreifend zu einem unerlässlichen Format für den Wissens- und Informationstransfer entwickelt“, erläutert Wendy Hamilton, CEO von TechSmith. „Fast 52 Prozent aller Marketing-Beschäftigten weltweit nennen Video als das Format, das die beste Rendite erzeugt. Die neuen Funktionen von Camtasia erleichtern sowohl Angestellten im Bereich Marketing als auch Trainern, Bildungsverantwortlichen und Privatanwendern das Erstellen von inhaltsstarken, ansprechenden Videos.“

 



Kunden, die bereits Camtasia 9 für Windows bzw. Camtasia 3 für Mac verwenden, erhalten die aktuelle Version automatisch als kostenloses Update. Benutzer älterer Versionen können im Online-Shop von TechSmith für EUR 102,78 ein Upgrade auf die neuste Version vornehmen. Die erworbene Lizenz ermöglicht die Nutzung von Camtasia auf beiden Plattformen, Windows und Mac.


27.9.2017
Eine Studie von Canon zeigt, dass es beim Betrachten gedruckter Erinnerungsfotos zu einer positiven emotionalen Reaktion kommt. So gaben 75 Prozent der Studienteilnehmer in Deutschland an, dass sie das Betrachten gedruckter Fotos „glücklicher“ mache, da die gedruckten
...Klick zum Weiterlesen
Canon Studie zeigt: Gedruckte Fotos machen glücklich!
Eine Studie von Canon zeigt, dass es beim Betrachten gedruckter Erinnerungsfotos zu einer positiven emotionalen Reaktion kommt. So gaben 75 Prozent der Studienteilnehmer in Deutschland an, dass sie das Betrachten gedruckter Fotos „glücklicher“ mache, da die gedruckten

Das Forschungsergebnis basiert auf einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 erwachsenen Probanden in Deutschland. Der Umfrage zufolge stimmten über 69 Prozent der Deutschen damit überein, dass ein gedrucktes Bild die Erinnerung stärker im Bewusstsein verankert und die damit verbundenen Geschichten so länger emotional erlebbar bleiben.
Bilder auszudrucken und sich dabei an die erlebten Geschichten zu erinnern, setzt kraftvolle Emotionen frei. Die Umfrage zeigt, dass 13 Prozent der Befragten sich emotional so stark von ihren Erinnerungen haben berühren lassen, dass sie beim Betrachten bestimmter Bilder buchstäblich „zu Tränen gerührt“ waren.

 


Gedruckte Fotos machen glücklich, weil sie die Erinnerung
an positive Erlebnisse wachhalten.

 

Die Umfrage ergab weiterhin, dass in Sachsen mehr Fotos gemacht werden als in jeder anderen Region Deutschlands. 23 Prozent der Befragten nahmen dort mehr als 50 Bilder pro Woche auf. 68 Prozent der Bundesdeutschen stimmen zudem darin überein, dass die ganz besonderen Momente manchmal genau dann passieren können, wenn man es am wenigsten erwartet und dass man daher Fotos auch spontan ausdrucken möchte, um eben diese Momente einzufangen und festzuhalten.
Trotz der nachgewiesenen Vorteile können sich lediglich 12 Prozent der Befragten daran erinnern, in den letzten sechs Monaten ein Foto gedruckt zu haben. 69 Prozent der Deutschen räumen ein, dass sie ihre Bilder eher auf dem Handy, der Kamera oder den sozialen Medien ablegen, statt in den Druck zu geben. Entsprechend der Umfrage werden Drucker am häufigsten für „praktische Anwendungen“ eingesetzt: etwa zum Druck einer Versicherungspolice oder eines Mietvertrags (63 Prozent), eines Versandaufklebers (27 Prozent) oder einer Bahnfahrkarte (22 Prozent).

 


Druck Dich glücklich mit Canon Selphy Fotodruckern.



„Weil wir von Canon verstanden haben, dass nicht nur das funktionale Drucken wichtig ist, sondern auch das Drucken unserer Geschichten, haben wir den Prozess mit unseren tragbaren Druckern und ihrer WLAN-Konnektivität besonders einfach gestaltet“, erklärt hierzu Marco Gottschalk, Marketing Director CIG Dach bei Canon. So lassen sich beispielsweise mit dem WLAN-fähigen Canon Drucker SELPHY CP1300 in nur wenigen Sekunden Bilder direkt vom Handy oder der Kamera an den Drucker senden und in Fotoqualität mit einer breiten Palette von Layout- und Shuffle-Optionen ausdrucken.

26.9.2017
Die neueste Version der HDR-Software nun auch in Deutsch für Windows und Mac erhältlich. Das Update enthält viele neue Features und bietet einen besseren Workflow. Ausgestattet mit neuem HDR-Rendering-Algorithmus, Verzeichniskorrektur-Werkzeug und vielen Stilvorlagen, ermöglicht Photomatix Pro 6 eine einfache Bildbearbeitung mit überraschenden HDR-Ergebnissen von real bis surreal.
...Klick zum Weiterlesen
HDRsoft stellt Photomatix Pro 6 vor
Die neueste Version der HDR-Software nun auch in Deutsch für Windows und Mac erhältlich. Das Update enthält viele neue Features und bietet einen besseren Workflow. Ausgestattet mit neuem HDR-Rendering-Algorithmus, Verzeichniskorrektur-Werkzeug und vielen Stilvorlagen, ermöglicht Photomatix Pro 6 eine einfache Bildbearbeitung mit überraschenden HDR-Ergebnissen von real bis surreal.


Photomatix Pro 6 ist einfach und intuitiv bedienbar.

 

Photomatix 6 ist eine effektive Lösung für Motive mit sehr hohen Kontrasten und verhindert ausgerissene Lichter und fehlende Details in den Schatten. Das Programm ist jetzt auch in deutscher Sprache für Windows und Mac verfügbar und löst Kontrastprobleme elegant und zuverlässig mittels neuer ausgefeilter HDR-Algorithmen sowie vielfältiger Einstelloptionen und Presets.
Dazu kombiniert Photomatix Pro mehrere Fotos, die mit unterschiedlichen Belichtungsstufen aufgenommen wurden zu einem neuen HDR-Bild. Alternativ lassen sich mit dem Programm aber auch Einzelfotos bearbeiten. Dafür stehen dem Anwender vielfältige Optimierungsoptionen zur Verfügung. So kann die Software Fotos, die ohne Stativ aufgenommen wurden, automatisch ausrichten und angleichen. Unerwünschte Geisterbilder, die bei Aufnahmen von Lichtquellen bzw. bei Gegenlichtsituationen entstehen können, lassen sich durch die Software komfortabel entfernen. Die Stärke der Korrekturen kann hierfür stufenlos eingestellt werden.
Die zu einem HDR-Bild zusammengeführten Fotos können mit umfangreichen Einstelloptionen oder mittels einer Stilvorlage (Preset) bearbeitet werden. Der Fotograf behält dabei jederzeit die volle Kontrolle über das Ergebnis, gleichgültig, ob er mit der Bearbeitung einen sehr natürlichen Bildlook mit leicht betonten Details anstrebt, oder einen künstlerischen, surrealen Look erzielen möchte.
Photomatix Pro eignet sich aufgrund der einfachen Bedienung und sehr übersichtlichen Benutzeroberfläche aber nicht nur für aufwendige Nachbearbeitungen. Die Software ist auch geeignet, kleinere Korrekturen an Fotos vorzunehmen, wie das Aufhellen von Schatten oder das Korrigieren überstrahlter Bildbereiche. Die Schärfe bleibt dabei erhalten und Bilddetails werden hervorragend herausgearbeitet.

 

Photomatix Pro 6 gibt es für Mac und Windows.

 

Das Programmpaket beinhaltet dafür neben der Stand-alone-Software auch ein Plug-In für Adobe Lightroom, mit dem Benutzer die Programmfunktionen nahtlos in den persönlichen Lightroom-Workflow integrieren können.
Mit Photomatix Pro 6 in drei Schritten zu außergewöhnlichen HDR-Bildern
1.    Fotos mit unterschiedlichen Belichtungen (Belichtungsreihe) aufnehmen. Dies macht die Kamera bei entsprechender Einstellung ganz automatisch
2.    Photomatix fügt diese Belichtungsreihe nach dem Import zu einem HDR-Bild zusammen
3.    Den gewünschten Bildlook mit vielfältigen Optionen einstellen oder mittels Stilvorlagen (Presets) auf einzelne oder mehrere Bilder anwenden

Features und Besonderheiten
Photomatix Pro 6 wurde gegenüber der Vorgängerversion in vielen Bereichen weiterentwickelt, verbessert und um wertvolle Features ergänzt. Dazu gehören unter anderem:
•    Mehr Stilvorlagen für noch realistischere HDR-Ergebnisse. Der neu integrierte HDR-Rendering-Algorithmus namens „Tone Balancer“ ermöglicht noch vielfältigere Bearbeitungsoptionen als bisher und sorgt für realistische HDR-Ergebnisse. Besonders HDR-Aufnahmen von Innenräumen und Landschaften können damit bis ins kleinste Detail optimiert werden.

•    Verfeinerung der Einstellmöglichkeiten mit voller Kontrolle über die Farbwirkung.
Mit dem neuen interaktiven Pinsel-Tool können Farbänderungen lokal vorgenommen werden, indem man, wie bei einer Maske, einfach die zu bearbeitenden Bereiche übermalt. Auf die gleiche Weise können auch Sättigung, Kontrast, Farbtöne sowie die Helligkeit der einzelnen Farbkanäle direkt im Editor feinjustiert werden. Das Tool entfernt Farbstiche und verbessert Bilddetails, wie den Himmel oder Wasserflächen. Um Bildkompositionen zu optimieren, lassen sich Aufnahmen beschneiden und störende Elemente entfernen.

•    Natürlicher Bildlook ohne typische HDR-Übertreibungen. Für einen besonders realistischen Look kann ein HDR-Bild mit einer der Realistisch-Stilvorlagen bearbeitet werden. Außerdem lassen sich Bereiche mit dem Pinsel maskieren, um das Originalfoto zum Bearbeiten einzelner Details zu überblenden.

•    Entfernen von Verzeichnungen. Mit dem neuen Verzeichniskorrektur-Tool lassen sich Abbildungsfehler von Objektiven beheben. So lassen sich Fotos begradigen und perspektivische Probleme, wie eine nicht-parallele Linienführung im Bild, reparieren. Besonders Architektur- und Landschaftsfotografen profitieren von diesen wertvollen Funktionen.

•    Intuitiver Workflow. Photomatix Pro 6 ermöglicht dem Anwender einen selbsterklärenden Arbeitsablauf, sowohl beim Bearbeiten eines einzelnen Bildes als auch bei der Stapelverarbeitung. Er wird vom Laden des Bildes bis zum fertigen Ergebnis intuitiv durch den Bearbeitungsprozess geführt.


Die deutsche Version von Photomatix Pro 6 für Windows und Mac ist ab sofort als Benutzerlizenz für 79.99 EUR erhältlich. Hierin ist auch ein Plug-In für Adobe Lightroom enthalten. Kunden, die bereits Photomatix Pro 5 gekauft haben, erhalten ein kostenloses Upgrade. Frühere Versionen von Photomatix Pro können für 25 EUR aktualisiert werden. Weitere Informationen sowie Testversionen finden Sie unter www.HDRsoft.com/de.

26.9.2017
Für seinen Health Condition Monitoring Service für Yuneec Dohnen kommt das Know-how aus der bemannten Luftfahrt der Lufthansa Technik nun auch für die zivile Drohnenindustrie zum Einsatz. Als einen der ersten Multicopter überhaupt ist der professionellle Hexakopter H520 von Yuneec mit dem neuen Health Condition Monitoring (HCM) Service von SafeDrone by Lufthansa Technik kompatibel.
...Klick zum Weiterlesen
SafeDrone by Lufthansa Technik - Sicherheitschecks für Drohnen
Für seinen Health Condition Monitoring Service für Yuneec Dohnen kommt das Know-how aus der bemannten Luftfahrt der Lufthansa Technik nun auch für die zivile Drohnenindustrie zum Einsatz. Als einen der ersten Multicopter überhaupt ist der professionellle Hexakopter H520 von Yuneec mit dem neuen Health Condition Monitoring (HCM) Service von SafeDrone by Lufthansa Technik kompatibel.

Mit dem neuen Service können Besitzer des Hexakopters den technischen Zustand einer Drohne nach einer erfolgten Mission überprüfen.Damit wird sichergestellt, dass sich ihr Hexacopter in einem einwandfreien Zustand befindet. Denn mit der HCM-Plattform und ihren datenbasierten Analysen können H520-Piloten zusätzlich zu den Wartungs- und Sicherheitsfeatures von Yuneec flugkritische Komponenten, wie Batterien, Flight Controller, Motoren und Propeller ihres Copters überwachen. Sollte ein Defekt auftreten, zeigt die Plattform dem Nutzer diesen nicht nur konkret an, sondern spricht zugleich auch eine Wartungsempfehlung aus, ohne dass die Drohne um weitere Sensorik ergänzt werden muss.

Funktionstests wie bei der bemannten Luftfahrt mit
Health Condition Monitoring der Lufthansa Technik.

 

“Die SafeDrone-HCM-Plattform ist ein Meilenstein für die zivile Drohnenbranche, denn sie macht ein bewährtes Vorgehen aus der bemannten Luftfahrt nun auch für unbemannte Fluggeräte zugänglich. Als Pionier im Elektroflug ist es uns wichtig, unseren Drohnenpiloten immer den neuesten Stand der Technik anzubieten. Daher sind wir stolz, dass Yuneec zu den ersten Drohnenherstellern zählt,  mit denen  ,SafeDrone‘ zusammenarbeitet, um diesen speziellen Monitoring-Service anzubieten“, erklärt Jörg Schamuhn, COO von Yuneec Europe. „Zusätzlich ist die Kompatibilität des H520 mit der HCM-Plattform ein weiteres spannendes Qualitätskriterium für unser erstes Produkt, das speziell für den kommerziellen Markt entwickelt wurde.“
Ab Ende Oktober können die H520-Piloten die HCM-Plattform von SafeDrone by Lufthansa Technik nutzen. Die für die zustandsabhängige Fehleranalyse notwendigen Flug- und Sensordaten werden über den Flight Controller ausgelesen und standardisiert an die HCM-Plattform übermittelt.
Für die Datenanalyse und -speicherung werden ausschließlich deutsche Server genutzt.
 
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.yuneec.com  oder unter www.safe-drone.com/de.

26.9.2017
Im November geht Fujifilm mit seinen GFX und X-Kameras auf Deutschlandreise. Auf der in vier deutschen Städten gastierenden Roadshow haben Fotointeressierte Gelegenheit, die Kameras und Objektive der Fujifilm X-Serie und das GFX Mittelformat-System in der Praxis kennenzulernen.
...Klick zum Weiterlesen
Auf der Fujifilm Roadshow 2017 Kameras der GFX- und X-Serie hautnah erleben
Im November geht Fujifilm mit seinen GFX und X-Kameras auf Deutschlandreise. Auf der in vier deutschen Städten gastierenden Roadshow haben Fotointeressierte Gelegenheit, die Kameras und Objektive der Fujifilm X-Serie und das GFX Mittelformat-System in der Praxis kennenzulernen.


Diese Termine der Fujifilm Roadshow 2017 stehen zur Auswahl:

    05. November 2017: Leipzig, Kunstkraftwerk (www.kunstkraftwerk-leipzig.com)
    12. November 2017: Köln, Bauwerk (www.bauwerk-koeln.de)
    19. November 2017: München, Upside East (www.upside-east.com)
    26. November 2017: Hamburg, Altonaer Kaispeicher (www.altonaer-kaispeicher.de)

Auf den Veranstaltungen können die Besucher die Fotografie mit der X-Serie und dem GFX Mittelformat-System in all ihren Facetten kennenlernen. Erfahrene Fotografen werden in Vorträgen Einblicke in ihre Arbeit geben und in hochkarätigen Workshops ihr Wissen an die Teilnehmer weitergeben. Ebenso steht den Besuchern ein kostenloser „Check & Clean“-Service für ihr Fujifilm Equipment zur Verfügung. Vor Ort können auch Fujifilm Kameras und Objektive ausgeliehen und ausprobiert werden. Außerdem stehen Mitarbeiter von Fujifilm den Besuchern für alle Fragen rund um die GFX- und die X-Serie zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Programm der Fujifilm Roadshow 2017 gibt es hier...


26.9.2017
Mit Phocus 3.3 kündigt Hasselblad das jüngste Update seiner Bildbearbeitungssoftware an. Das Programm enthält eine RAW-Datenentwicklung und arbeitet durch seine erweiterte GPU Beschleunigung auf Basis der Metal/OpenCL für Mac und /PC nun schneller als je zuvor. So lassen sich Fotos einfacher und schneller exportieren und auch bei starken Vergrößerungen schnekll und präzise kontrollieren.
...Klick zum Weiterlesen
Hasselblad Phocus 3.3 jetzt noch schneller durch GPU Beschleunigung
Mit Phocus 3.3 kündigt Hasselblad das jüngste Update seiner Bildbearbeitungssoftware an. Das Programm enthält eine RAW-Datenentwicklung und arbeitet durch seine erweiterte GPU Beschleunigung auf Basis der Metal/OpenCL für Mac und /PC nun schneller als je zuvor. So lassen sich Fotos einfacher und schneller exportieren und auch bei starken Vergrößerungen schnekll und präzise kontrollieren.

Schnelle Kamerasteuerung, schnelle Bildbearbeitung
mit Phocus 3.3 von Hasselblad.


Neben der optimierten Leistungen von Phocus 3.3 arbeitet die Software reibungslos mit allen Hasselblad Kameras zusammen. Mit dem Update wurde auch eine Schnittstelle zur Steuerung von Broncolor Blitzgeräten integriert.
Die Verbesserungen werden nicht zuletzt auch bei der Nutzung höherer ISO Einstellungen in einer besonders effektiven Rauschunterdrückung deutlich. Insgesamt können Anwender bei einer typischen Laptop Konfiguration von einer zwei- bis vierfachen Beschleunigung des Workflows ausgehen. Auch die Reaktionszeit beim Zoomen wurde um die Hälfte verkürzt.


Zeigt seine Stärken nicht zuletzt auch bei hohen ISO-Werten:
Phocus 3.3von Hasselblad.

 

Anwender, die Wi-Fi-fähige Broncolor Blitzgeräte verwenden, erhalten mit dem Update die Möglichkeit, ihre Blitzeinstellungen über Phocus 3.3  zu steuern. Ob es die Intensität der Leuchten, die Auslösung der Blitzgeräte zu Testzwecken oder die Steuerung des Einstelllichtes geht, nie zuvor hatten es Anwender leichter, komplexe Blitzeinstellungen vorzunehmen.

25.9.2017
Der Anbieter von Produkten und Lösungen für Rundfunk- und Fotomärkte Vitex übernimmt die Fotomarken JOBY und Lowepro. die beiden Marken sollen in die Abteilung Fotografie der Vitec Group Portfolio integriert werden, zu der bereits bekannte Fotomarken wie Manfrotto, Gitzo, Colorama, Lastolite By Manfrotto und Avenger gehören.
...Klick zum Weiterlesen
Vitec Group übernimmt Joby und Lowepro
Der Anbieter von Produkten und Lösungen für Rundfunk- und Fotomärkte Vitex übernimmt die Fotomarken JOBY und Lowepro. die beiden Marken sollen in die Abteilung Fotografie der Vitec Group Portfolio integriert werden, zu der bereits bekannte Fotomarken wie Manfrotto, Gitzo, Colorama, Lastolite By Manfrotto und Avenger gehören.


Lowepro Fotorucksäcke und Taschen jetzt bei Vitec.



Durch die Übernahme baut Vitec seine Position als globaler Anbieter von Zubehör innerhalb der neuen und schnell wachsenden iPhoneographie- und Videoblogging-Märkte weiter aus. Zudem wird die Position des Unternehmens innerhalb des Fototaschen-Marktes weiter gestärkt.
Vor über zehn Jahren hat JOBY erstmals den den GorillaPod vorgestellt. Lowepro wiederum zählt zu den Marktführern bei Taschen für elektronische und fotografische Geräte. Da Lowepro mit seinen Taschen und Rucksäcken den Fokus auf Outdoor- und Adventure-Fotografen sieht Vitec die Marke als eine gute Ergänzung zu den Taschen der Marke Manfrotto, die sich mit ihrem Angebot an professionelle "Stadt- und Atelierfotografen" konzentriert.Die beiden Marken sollen in die bestehende Organisationsstruktur der Abteilung Fotografie unter der Leitung von Marco Pezzana bei Vitec integriert werden.


JOBY Zubehör für die Smartphone-Fotografie.

25.9.2017
Die Gewinner des weltgrößten offenen Fotowettbewerbs 2017 „Our world is beautiful“ wurden im Deutschen Fotomuseum Markkleeberg bei Leipzig gekürt. Der Finne Janne Kahila überzeugte mit seinem Foto von den Färöer-Inseln.
...Klick zum Weiterlesen
CEWE Vorstandsvorsitzender Dr. Christian Friege kürt Sieger Janne Kahila von „Our world is beautiful“
Die Gewinner des weltgrößten offenen Fotowettbewerbs 2017 „Our world is beautiful“ wurden im Deutschen Fotomuseum Markkleeberg bei Leipzig gekürt. Der Finne Janne Kahila überzeugte mit seinem Foto von den Färöer-Inseln.

Gesamtsieger Janne Kahila aus Finnland (rechts)
mit Dr. Christian Friege, Vorstandsvorsitzender CEWE (links)

 

Bei dem Wettbewerb des führenden Fotofinishers und kommerziellen Online-Druckpartners CEWE reichten über 22.000 Teilnehmer mehr als 183.000 Fotos ein. Die Teilnehmer konnten Fotos in den sechs Kategorien „Sport“, „Menschen“, „Landschaften“, „Architektur“, „Verkehr und Infrastruktur“ sowie „Natur“ einreichen. „Hier hat uns höchstes internationales Niveau erreicht“, zeigte sich die achtköpfige Jury beeindruckt von der Qualität aller Einsendungen und den diesjährigen Gewinnern. Insgesamt 1.000 Teilnehmer können sich über Preise im Gesamtwert von 110.000 Euro freuen. Jeder Kategoriesieger hat einen Gutschein für eine Fotoausrüstung im Wert von 3.500 Euro, einen Gutschein für CEWE Produkte im Wert von 1.500 Euro, eine Medaille des VÖVA (Verband Österreichischer Amateurfotografen-Vereine, eine Medaille des DVF (Deutscher Verband für Fotografie)  sowie sein Siegermotiv als CEWE WANDBILD in 70x70 gewonnen. Der Gesamtsieger hat einen Gutschein für Fotoausrüstung im Wert von 5.000 Euro, ebenfalls den Gutschein für CEWE Produkte, die beiden Medaillen und das CEWE WANDBILD und zusätzlich noch einen Reisegutschein im Wert von 5.000 Euro erhalten.

Vor Ort ehrte Dr. Christian Friege, Vorstandsvorsitzender bei CEWE, die sechs Kategoriegewinner und überreichte dem Gesamtsieger den CEWE Photo Award. Janne Kahila hat aus Sicht der Jury mit seinem Foto das Motto des Wettbewerbs hundertprozentig getroffen: Es führt einem durch die faszinierenden Gegensätze von Land und Meer sowie Licht und Schatten die Schönheit der Welt vor Augen. Nur eine kleine Kapelle auf einer Hügelspitze zeugt vom Einfluss des Menschen in einer ansonsten unberührten Natur. Der Finne selbst sagt zu seinem Foto: „Wir alle haben irgendwo auf der Erde Lieblingsplätze, an denen wir besonders gerne sind. Für mich ist so ein Platz die Spitze der Kalsoy-Insel auf den Färöer Inseln: Die 360°-Rundumsicht mit vertikalen Klippen ist unglaublich eindrucksvoll. Dieses Bild ist das Ergebnis dreier Belichtungen von jeweils 30 Sekunden, um die Bewegungen der Wolken darstellen zu können.“

 

 © CEWE/Janne Kahila


Im Zuge der Siegerehrung wurde auch die Ausstellung „Our world is beautiful“ eröffnet, welche noch bis zum 30. Dezember 2017 im Deutschen Fotomuseum zu sehen ist. „Wir freuen uns sehr, die Gewinnerfotos und damit die Schönheit der Welt einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren“, sagt Andreas J. Mueller, Direktor des Deutschen Fotomuseums und Mitglied der Wettbewerbsjury. Und für diejenigen, die es nicht erwarten können, ihre Fotos ebenfalls zum Wettbewerb einzureichen, gibt es eine gute Nachricht: 2018 geht „Our world is beautiful“ in die nächste Runde. „Aufgrund der beachtlichen Resonanz und der hohen Qualität der Einsendungen ist es uns ein wichtiges Anliegen, den Fotowettbewerb als festen Bestandteil in die internationale Fotokultur zu integrieren“ betont Dr. Friege abschließend. Interessierte bleiben unter www.cewe-fotobuch.de/wettbewerbe/fotowettbewerbe.html auf dem Laufenden.

 

 

25.9.2017
Im Rahmen einer unternehmensweiten Neuorientierung und einer konsequenten Wachstumsstrategie haben sich die FUJIFILM Corporation und die FUJIFILM Europe B.V., Tilburg (Niederlande), entschlossen, den Bereich European Optical Devices ab 01. Oktober 2017 in der FUJIFILM Optical Devices Europe GmbH, Fujistraße 1, 47533 Kleve, Deutschland, zu konzentrieren.
...Klick zum Weiterlesen
Neuorganisation der FUJIFILM Optical Devices Europe GmbH
Im Rahmen einer unternehmensweiten Neuorientierung und einer konsequenten Wachstumsstrategie haben sich die FUJIFILM Corporation und die FUJIFILM Europe B.V., Tilburg (Niederlande), entschlossen, den Bereich European Optical Devices ab 01. Oktober 2017 in der FUJIFILM Optical Devices Europe GmbH, Fujistraße 1, 47533 Kleve, Deutschland, zu konzentrieren.

Geschäftsführung der FUJIFILM Optical Devices Europe GmbH:
Homare Kai und Christopher Brawley.



Aus dieser Gesellschaft heraus wird FUJIFILM den Bereich Optical Devices europaweit betreuen. Die Geschäftsführung der FUJIFILM Optical Devices Europe GmbH übernehmen der bisherige Senior Vice President Homare Kai und Christopher Brawley, der bereits als Geschäftsführer der FUJIFILM Electronic Imaging Europe GmbH tätig ist.
„Durch die neue Struktur wird FUJIFILM noch effizienter auf die Anforderungen in diesem Marktsegment reagieren können. Eine hohe Geschwindigkeit und flexible Anpassung an Markterfordernisse sind gefragt, um in diesem anspruchsvollen Geschäftsfeld erfolgreich zu sein“, erläutert Christopher Brawley die Gründe für die Neuorganisation.
Zudem werden Synergien durch die engere Anbindung an die bereits seit vielen Jahren erfolgreich von Kleve aus agierenden FUJIFILM Recording Media GmbH und FUJIFILM Electronic Imaging Europe GmbH erwartet. Bereits seit 2012 wird das Optical Business und das Electronic Imaging Business in der FUJIFILM Unternehmenszentrale durch einen Geschäftsbereich durchgeführt. Um diese Synergien auch in Europa voll ausschöpfen zu können, werden die beiden Geschäftsbereiche nun am Standort Kleve konzentriert. Die Änderungen sollen dazu beitragen, den Wachstumskurs des Unternehmens beizubehalten.

22.9.2017
Trotz seiner kompakten Bauweise hat Profoto an seinen kleinsten Blitz die gleichen hohen Standards angelegt, die sich das Unternehmen seit den fünfzig Jahren seines Bestehens setzt. So lag das Hauptaugenmerk bei der Entwicklung des A1 auf der hohen Lichtqualität. Deshalb erhielt er einen runden Blitzkopf, der ein wunderschönes, natürliches Licht mit einem angenehm weichen Lichtabfall liefert, der nahtlos in das Umgebungslicht übergeht.
...Klick zum Weiterlesen
Profoto A1, der kleinste Blitz, den Profoto je gebaut hat
Trotz seiner kompakten Bauweise hat Profoto an seinen kleinsten Blitz die gleichen hohen Standards angelegt, die sich das Unternehmen seit den fünfzig Jahren seines Bestehens setzt. So lag das Hauptaugenmerk bei der Entwicklung des A1 auf der hohen Lichtqualität. Deshalb erhielt er einen runden Blitzkopf, der ein wunderschönes, natürliches Licht mit einem angenehm weichen Lichtabfall liefert, der nahtlos in das Umgebungslicht übergeht.


Profoto-Shooting on Location mit dem neuen A1.



Durch eine intelligente Magnethalterung lassen sich unterschiedlichste Lichtformer schnell und einfach auf den neuen Profoto A1 befestigen. Innerhalb weniger Sekunden können Fotografen ihr Licht nach ihren eigenen Vorstellungen gestalten. Mit der integrierten Zoomfunktion lässt sich zudem der Leuchtwinkel präzise einstellen. Außerdem wurde der Blitz für die genaue Ausrichtung mit einem Einstelllicht ausgestattet. So lässt sich das Ergebnis überprüfen, bevor man auf den Auslöser drückt.
Ziel der Entwickler war es, mit dem A1 das erste On-Camera-Blitzsystem zu erschaffen, das Fotografen nur noch auspacken und einschalten müssen. Die Bedienung über das große, kontrastreiche Display in der Mitte ist einfach und intuitiv. Denn je weniger Zeit zum Lernen und Herumtüfteln benötigt wird, umso mehr Zeit bleibt zum Fotografieren. Trotz seiner geringen Größe spielt der A1 in vielen wichtigen Punkten bei den ganz Großen mit.

 


Profoto A1: Aufsteckblitz mit Studiolichtqualität.

 
Der A1 verfügt über einen integrierten Li-Ion-Hochleistungsakku, der viermal länger hält als herkömmliche AA-Batterien, ohne dass die Leistung abfällt. Auch in Sachen Geschwindigkeit kann der A1 mithalten. Seine Blitzfolgezeit ist viermal schneller als die anderer On-Camera-Lösungen – mit 1,2 Sekunden bei voller Leistung.
Der A1 ist die allererste On-Camera-Lösung von Profoto. Aber auch als Off-Camera-Blitz ist er hoch effektiv, egal ob einzeln oder eingebunden in ein größeres Licht-Setup. Diese Vielseitigkeit verdankt er der integrierten Air-Funkfernbedienung. Dadurch kann der A1 mühelos mit externen Blitzen wie anderen A1 oder größeren Profoto Lichtern wie dem B1X verbunden werden.
Durch AirTTL erhalten Fotografen im Handumdrehen die korrekte Belichtung. Diese kann der Fotograf per Knopfdruck einfrieren und anschließend manuell verfeinern.

 

22.9.2017
Die neuen Features von Adobe Spark sollen es Anwendern ermöglichen, Branded Stories für die eigene Markenbildung in allen drei Spark-Formaten zu erstellen und zu teilen: Post (für Grafiken), Page (für webbasierte Stories) und Video (für animierte Videos). Adobe Spark ermöglicht intuitives und ansprechendes visuelles Storytelling in unterschiedlichen Formaten und ist als Web-App oder iOS-App frei nutzbar.
...Klick zum Weiterlesen
Adobe Spark mit Premium Features für Branded Storytelling
Die neuen Features von Adobe Spark sollen es Anwendern ermöglichen, Branded Stories für die eigene Markenbildung in allen drei Spark-Formaten zu erstellen und zu teilen: Post (für Grafiken), Page (für webbasierte Stories) und Video (für animierte Videos). Adobe Spark ermöglicht intuitives und ansprechendes visuelles Storytelling in unterschiedlichen Formaten und ist als Web-App oder iOS-App frei nutzbar.

Mit den neuen Premium Features haben Anwender die kreative Kontrolle bei der Erstellung von eigenen Inhalten und können diese im individuellen Branding präsentieren. Spark mit Premium Features wird zukünftig automatisch Teil aller aktuellen Adobe Creative Cloud Abo-Angebote sein. Zusätzlich kann Spark Premium auch als eigenständiges Angebot auf der Spark-Website sowie innerhalb der Spark iOS Apps bezogen werden. Spark selbst wird weiterhin frei nutzbar bleiben.

Jetzt noch einfacher, noch leistungsstärker: Adobe Spark Premium.

 

Um Spark zu nutzen müssen Anwender zu Beginn einfach eine neue Marke anlegen und dafür ein Logo hochladen sowie die Markenfarbe und Schrift festlegen.  Sobald eine neue Marke angelegt ist, bietet Adobe Spark Premium folgende Vorteile:
•    Branded Templates: 20 maßgeschneiderte (und anpassbare) Spark Post Vorlagen für eine Vielzahl von Anwendungsfällen - von Visitenkarten über Social Media Covers bis hin zu Flyern und digitalen Anzeigen. Die Benutzer haben die Möglichkeit, alle existierenden Spark Post- oder "Inspiration Wall"-Vorlagen mit nur einem Klick entsprechend der eigenen markenspezifischen Anforderung anzupassen und entsprechend zu „branden“.
•    Branded Themes: Sechs übereinstimmende Themen für Spark Page und Spark Video. Die Spark Themes wurden überarbeitet, um den Anforderungen des modernen digitalen Storytellings zu entsprechen. Die Benutzer können diese Themen zudem weiter anpassen, um im eigenen Branding zu bleiben - unabhängig davon, ob sie ihre Inhalte später über Spark Page oder Spark Video veröffentlichen.
•    Branded Surfaces: Eine Vielzahl von Spark-Oberflächen, auf denen die Benutzer ihr Logo und personalisierte Call-to-Actions platzieren können. Dazu gehören Kopf- und Fußzeilen, Post- und Video-Stempel sowie ein Video-Outro, die alle aus den Brand- und Markeninhalten der Benutzer generiert werden.


Adobe Spark auf Social Media Kanälen.


Einmal als Marke eingerichtet, fungiert der Brand Manager von Adobe als Ausgangspunkt, um jedes Thema, jede Vorlage und jede Oberfläche individuell zu gestalten. Anwender können dann mit Hilfe der Spark iOS Apps von unterwegs neue Inhalte erstellen.


22.9.2017
Eine interessante Aktion hat der Lichtausstatter Hensel gestartet. Mit seinem Hensel Ever Ready Kit will das Unternehmen Fotografen mit einem Pannenset ausstatten, das vor Produktionsausfällen bei Shootings unterwegs schützt.
...Klick zum Weiterlesen
Hensel Ever Ready Kits - das Pannensets für Fotografen
Eine interessante Aktion hat der Lichtausstatter Hensel gestartet. Mit seinem Hensel Ever Ready Kit will das Unternehmen Fotografen mit einem Pannenset ausstatten, das vor Produktionsausfällen bei Shootings unterwegs schützt.


Hensel Ever Ready Kit, das Pannenset für Fotografen.




Fotografen fürchten den „Worst Case“, wie z. B. das Umstürzen eines Blitzgerätes, oder das Versagen eines Verschleißteiles wie einer Einstelllampe, auf einem wichtigen Job. Absolut unvorhersehbar und dabei mehr als unangenehm, sowohl für den Fotografen, als auch dessen Kunden. Das Ever-Ready-Kit" von Hensel soll nun in solchen Fällen die Rettung bringen. Das Kit besteht aus einer stabilen, hochwertigen Metalldose in der sich eine Blitzröhre, eine Glasglocke, eine Einstelllampe und ein Päckchen Sicherungen – passend zu den entsprechenden Blitzgeräten der Marke Hensel – befinden.
Während des Aktionszeitraums, der noch bis zum 31.12.2017 läuft, gibt es beim Kauf eines Hensel Blitzgerätekits ein Ever Ready Kit kostenlos dazu. Wer ein einzelnes neues Hensel Kompaktblitzgerät kauft, kann gleichzeitig ein Kit mit 50 Prozent Rabatt erwerben.
Das KIT wird in drei Ausführungen angeboten.

Preise:
Hensel Ever Ready Kit für Integra Mini Geräte: 240 Euro
Hensel Ever Ready Kit für  für Integra u. Expert D Geräte: 312 Euro
Hensel Ever Ready Kit für Expert D 250 Speed Geräte: 346 Euro


22.9.2017
Knapp über die Hälfte, nämlich 51 Prozent der digital Fotografierenden drucken ihre Bilder nur einmal pro Jahr oder sogar noch seltener selbst aus. Und das obwohl zwei Drittel der Deutschen gedruckte Fotos lieben. Doch die Erinnerungen an besondere Momente bleiben fotografisch festgehalten als Datensatz auf dem heimischen Computer, der Speicherkarte oder im Mobiltelefon verwahrt.
...Klick zum Weiterlesen
HP ENVY Photo Drucker gegen das digitale Vergessen
Knapp über die Hälfte, nämlich 51 Prozent der digital Fotografierenden drucken ihre Bilder nur einmal pro Jahr oder sogar noch seltener selbst aus. Und das obwohl zwei Drittel der Deutschen gedruckte Fotos lieben. Doch die Erinnerungen an besondere Momente bleiben fotografisch festgehalten als Datensatz auf dem heimischen Computer, der Speicherkarte oder im Mobiltelefon verwahrt.

Eine Konsumentenbefragung, die der Druckerhersteller HP gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Ipsos durchgeführt hat, stellte jetzt zwar fest, dass die Deutschen nach wie vor gern und viel fotografieren. Am häufigsten wird im Urlaub (70 Prozent) fotografiert und knapp die Hälfte der Befragten fotografiert mindestens einmal pro Woche. Doch nur drei von zehn Befragten sehen sich die Bilder wöchentlich tatsächlich an und  lediglich fünf von hundert Befragten drucken ihre digitalen Fotos wöchentlich aus und retten sie so aus der digitalen Abstellkammer. Dabei misst die absolute Mehrheit (68 Prozent) der Deutschen dem gedruckten Foto einen größeren emotionalen Wert bei als der digitalen Version. Rund 45 Prozent derjenigen, die digital fotografieren, hätten allerdings gern mehr gedruckte Fotos.

 

Envy Photo 7858 von HP.

 

Die emotionale Bedeutung, die mit einem gedruckten Bild nach wie vor verknüpft ist, spiegelt sich auch in den Gründen wieder, die die Deutschen für das Bilderdrucken angeben: 55 Prozent der Befragten, die digital fotografieren, drucken Bilder aus, um eine „besonders wertvolle Erinnerung angemessen festzuhalten“. Über die Hälfte (52 Prozent) möchte anderen mit gedruckten Fotos eine Freude bereiten. In Haushalten mit mehr als vier Personen, also überwiegend Familien – in denen laut 55 Prozent der Befragten überwiegend im Alltag fotografiert wird – spielt mit 48 Prozent außerdem die Gestaltung von Fotoalben eine wichtige Rolle.
Trotzdem sind es nur 5 Prozent der Deutschen, die mindestens einmal pro Woche digitale Fotos auch ausdrucken. Für die Mehrheit der Deutschen, die digital fotografieren, sind die Kosten zu hoch, die mit der Anschaffung eines Druckers, Fotopapiers und insbesondere von Druckpatronen verbunden sind. Bisher ist es mit 53 Prozent vor allem die ältere Generation der 50- bis 70-Jährigen, die bevorzugt zuhause druckt und bereit ist entsprechend zu investieren. Die junge Zielgruppe der 15- bis 29-Jährigen geht für den Ausdruck ihrer Bilder bisher bevorzugt in den Handel und nutzt die entsprechenden Angebote von beispielsweise Drogerieketten.

Multifunktionsdrucker Envy Photo 7858 von HP.

 


Mehr als die Hälfte derjenigen, die digital fotografieren, würde häufiger drucken, wenn sie die Möglichkeit hätten, Fotos zuhause unkompliziert, günstig und in guter Qualität zu drucken. Mit den neuen HP ENVY Photo Druckern hat HP die Lösung für die Bedürfnisse der Kunden gefunden. Die drei Geräte sind ab dem 1. Oktober im Markt verfügbar. Alle drei HP ENVY Photo Drucker sind speziell auf den Druck von Fotos optimiert. Eine neue, pigmentierte Schwarz-Tinte sorgt für besonders kräftige Farben und gute Kontraste. Gedruckt werden kann randlos, so dass die Fotos direkt kreativ verarbeitet, eingerahmt, aufgeklebt oder ins Kuvert gesteckt werden können. Und das, in Verbindung mit dem Tintenlieferservice HP Instant Ink, zu einem kalkulierbar günstigen Preis: Der Ausdruck eines Fotos kostet mit Instant Ink ab fünf Cent und ist damit preiswerter als die meisten Lösungen außer Haus. Die HP ENVY Photo Drucker lassen sich auch ganz klassisch als Bürodrucker nutzen. So ist kopieren, scannen und mit dem Top-Modell auch das Senden und Empfangen von Faxen möglich. Die Einrichtung und Handhabung ist einfach. Über die HP Smart App können Fotos zudem direkt aus sozialen Medien, der Cloud und den Foto-Alben auf Smartphone oder Tablet gedruckt werden. Ein spezieller Fotopapier-Einsatz bei den beiden teureren Modellen macht den Wechsel zwischen Foto- und Dokumentendruck einfach. Der HP ENVY Photo ist in drei verschiedenen Modellen erhältlich.


Preise:
Envy Photo 6230: ca. 110 Euro
Envy Photo 7130: ca. 140 Euro
Envy Photo 7830: ca. 190 Euro.

22.9.2017
Der neue Freevision VILTA Handheld Gimbal von Miniwing, vertrieben durch den Zubehöranbieter S+M Rehberg, verfügt über eine 3-Achsen-Stabilisierung und gestattet aufgrund seiner innovativen Stabilisierungstechnik eine besonders ruhige Kameraführung bei Videoaufnahmen aus der Hand. Er lässt sich mit allen gängigen GoPro-Modellen verwenden. Zusätzlich will Miniwing noch für das Weihnachtsgeschäft einen Smartphone-Gimbal auf den Markt bringen.
...Klick zum Weiterlesen
Gimbal für GoPro-Kameras
Der neue Freevision VILTA Handheld Gimbal von Miniwing, vertrieben durch den Zubehöranbieter S+M Rehberg, verfügt über eine 3-Achsen-Stabilisierung und gestattet aufgrund seiner innovativen Stabilisierungstechnik eine besonders ruhige Kameraführung bei Videoaufnahmen aus der Hand. Er lässt sich mit allen gängigen GoPro-Modellen verwenden. Zusätzlich will Miniwing noch für das Weihnachtsgeschäft einen Smartphone-Gimbal auf den Markt bringen.

Mit dem Freevision VILTA Handheld Gimbal lässt sich die Kamera auf allen drei Achsen um 360 Grad drehen. Fortschrittliche und sehr effiziente Motorsteuerungs- und Servo-Regelungsalgorithmen gewährleisten mit dem Gerät besonders ruhige Filmaufnahmen auch bei starken Stößen und Erschütterungen.

 


Freevision Vilta Gimbal von Miniwing.


Das Gerät lässt sich nicht nur für Aufnahmen aus der Hand sondern auch als mit einer Halterung am Helm, Fahrrad oder mithilfe eines Brustgurtes am Body installieren. Der Connectionport ist kompatibel zum gesamten gängigen GoPro-Zubehör und ist somit in fast jeder Situation verwendbar.
Der Freevision VILTA bietet ein eigenes patentiertes, adaptives Sensorsystem zur automatischen Kalibrierung, ein Doppel-Batterie-System mit einer Laufzeit von 8 bis 9 Stunden, ein Smart Remote Control der GoPro-Kamera sowie eine Steuerungs-App.
Der 430 Gramm leichte Freevision VILTA Handheld Gimbal wird in einem Koffer, in dem die drei sensiblen Achsen des Gimbalarms sicher lagern und mögliche Erschütterungen unbeschadet überstehen, geliefert.


Preis: ca. 350 Euro.


22.9.2017
Aus Elchleder mit patentiertem Schnellverschluss präsentiert sich die neue Handschlaufe Sling-3 von Eddycam. Sie erweitert die exklusive Handschlaufen-Serie von Eddycam, die nun die Modelle SLiNG-1, SLiNG-2 und SLiNG-3 umfasst. Die Namensgebung der drei Versionen basiert nicht auf der Modellfolge, sondern orientiert sich an der Anzahl der Haltepunkte, mit der Kamera und Handschlaufe verbunden sind.
...Klick zum Weiterlesen
Eddycam Sling-3: Neue Handschlaufe
Aus Elchleder mit patentiertem Schnellverschluss präsentiert sich die neue Handschlaufe Sling-3 von Eddycam. Sie erweitert die exklusive Handschlaufen-Serie von Eddycam, die nun die Modelle SLiNG-1, SLiNG-2 und SLiNG-3 umfasst. Die Namensgebung der drei Versionen basiert nicht auf der Modellfolge, sondern orientiert sich an der Anzahl der Haltepunkte, mit der Kamera und Handschlaufe verbunden sind.

Die Eddycam SLiNG-3 wird an drei Punkten, nämlich am Kameragehäuse oben und unten sowie am Handgelenk fixiert. Eine Besonderheit ist dabei der patentierte Magnetverschluss, den Eddycam-Gründer Edlef Wienen an seine Handschlaufen angepasst hat. Trotz dieser fixen Verbindung zwischen Kamera und Handgelenk lässt sich die Kamera bei Bedarf mit einer kontrollierten Handbewegung leicht und schnell aus dem Verschluss lösen. Der patentierte Sicherheitsverschluss ist in Armband und Handschlaufe integriert.

 


Mit der SLiNG-3 lässt sich die Kamera sicher und komfortabel halten.

 

 Beim Fotografieren und Filmen sorgt die SLING-3-Handschlaufe für einen sicheren und festen Halt der Kamera. Gesichert mit dem SLiNG-3-Band kann sie nicht aus der Hand gleiten, auch wenn sie locker getragen wird. Dadurch ist die Kamera auch wirksam gegen Diebstahl geschützt. Die Bedienungselemente auf der Rückseite der Kamera sind gut mit dem Daumen erreichbar. Die Kombination aus Handschlaufe, Armband und patentiertem Magnetverschluss sorgen für hohe Benutzerfreundlichkeit.

"Plate 1" zur Befestigung der Eddycam Handschlaufe.


Die SLiNG-3 ist wie bei Eddycam üblich aus weichem, hautfreundlichem Elchleder aus Skandinavien gefertigt. Das Leder mit eingearbeitetem Naturkautschuk ist besonders belastbar und wird mit thermofixierten Nylonbändern, Edelstahlklemmen und lösungsfreiem Klebemittel in Handarbeit hergestellt. Bestandteile der SLiNG-3 sind die Handschlaufe und das dazugehörige Armband mit dem patentierten Magnetverschluss. Kameras, die an der Unterseite keinen Haltepunkt zur Befestigung der SLiNG-3 haben, können mit der Kameraplatte „plate-1“ nachgerüstet werden. Die Eddycam SLiNG-3 Handschlaufe kostet etwa 230 Euro, die Kameraplatte "plate-1 ist für rund 90 Euro erhältlich.

 

 

 

22.9.2017
Zeit für Kreativität – unter diesem Motto stehen die rund 30 Fotoworkshops-Reisen und Kompaktseminare, die die Fotoakademie Niederrhein mit ihren Kooperationspartnern Canon Academy und Hensel Lichttechnik im zweiten Semester 2017 anbietet.
...Klick zum Weiterlesen
Fotoakademie Niederrhein - Semesterprogramm und WinterWorkshopWeeks
Zeit für Kreativität – unter diesem Motto stehen die rund 30 Fotoworkshops-Reisen und Kompaktseminare, die die Fotoakademie Niederrhein mit ihren Kooperationspartnern Canon Academy und Hensel Lichttechnik im zweiten Semester 2017 anbietet.

 

 Foodworkshop

 

Das Themenspektrum reicht dabei vom mehrwöchigen Grundladenseminar über Photoshop-Wochenendkurse und Tagesworkshops in ausgesuchten Locations bis hin zu abendlichen Kompaktseminare zu einem spezifischen Aspekt der Fotografie wie Bildgestaltung, Modelführung und Fotobuchdesign.

Zu den Highlights im Semesterprogramm zählen das Workshopwochenende „Augenschmauß und Gaumenfreuden“ zum Thema Foodfotografie an der Mosel, der Steampunk-Fotoworkshop „Endzeitstimmung“ im Autoskulpturenpark Neandertal die Exkursion „Wilde Kreaturen“ in den Wildpark Gangelt, das Fashionshooting im Straßenbahn Museum Thielenbruch sowie das Rennwochenende am Nürburgring.

 

Fotoworkshop am Nürburgring

 

Zudem finden vom 1. bis zum 17. Dezember die diesjährigen WinterWorkshopWeeks statt. Unter dem Motto „People und Portrait“ finden in der Zeit zehn Workshops und Kompaktseminare statt. Darunter finden sich Kurse wie „Einführung in die Studiofotografie: Portrait bis Halbakt“, „Besser Blitzen – stimmungsvolle Bilder mit kreativem Blitz“, „Das klassische Portrait“ oder „Das Model und der Fotograf – Shootingplanung, Kommunikation, Rechtliches und Modelführung“.

Speziell für Einsteiger ohne Vorkenntnisse bietet die Fotoakademie an zwei Terminen ein abendliches Kompaktseminar „Einstieg in die Digitalfotografie“. Wer tiefer in die Materie einsteigen möchte, der kann dies mit der 4-teiligen Seminarreihe „Richtig fotografieren lernen – Digitalfotografie Grundkurs“. Dieser geht über Zeitraum von vier Wochen und startet am 8. November.

Die digitale Bildbearbeitung mit Photoshop ist ein zentraler Bestandteil des digitalen Workflows. Der zweitägige Grundkurs erklärt die Struktur und Werkzeuge des Bildbearbeitungsklassikers, während der 4-teilige Aufbaukurs in die fortgeschrittene Bildretusche thematisiert.

Die Fotoakademie Niederrhein wird vom Fotofachredakteur und -autor Dirk Böttger geleitet. Als ehemaliger Chefredakteur Online der Fachzeitschrift PHOTOGRAPHIE sowie als langjähriger Chef vom Dienst Print/Online der ProfiFoto hat sich Dirk Böttger in der Branche einen Namen gemacht. Als Autor hat Böttger im MITP-Verlag bereits ein halbes Dutzend Fotografie-Fachbücher publiziert. Zudem ist Dirk Böttger einer von bundesweit zahn Trainern der Canon Academy.

Weitere Infos und Anmeldung:

www.fotoakademie?niederrhein.de

 

21.9.2017
Bis zum 1. Oktober 2017 können Foto-Begeisterte beim großen Sommer-Foto-Gewinnspiel von myposter exklusive und individuelle Bilderboxen gewinnen.Unter dem Motto “Zeig uns Deinen unvergesslichen Sommer-Moment” hat myposter das große Sommer-Foto-Gewinnspiel auf Facebook gestartet.
...Klick zum Weiterlesen
myposter Gewinnspiel
Bis zum 1. Oktober 2017 können Foto-Begeisterte beim großen Sommer-Foto-Gewinnspiel von myposter exklusive und individuelle Bilderboxen gewinnen.Unter dem Motto “Zeig uns Deinen unvergesslichen Sommer-Moment” hat myposter das große Sommer-Foto-Gewinnspiel auf Facebook gestartet.

 

Ab sofort bis einschließlich zum 1. Oktober 2017 können Hobby-Fotografen ihr schönstes Sommerfoto posten und mit etwas Glück die neuen myposter Bilderboxen mit ihren persönlichen Fotos gewinnen.
Individuelle Fotos zum Anfassen, Vorzeigen, Verschenken oder in die Tasche stecken, aufbewahrt in einer stilvollen myposter Bilderbox, das sind die Gewinne. Für die Gestaltung der Bilder bietet myposter im Online-Konfigurator diverse Möglichkeiten. Kunden haben die Wahl zwischen Foto-Abzügen mit weißem Rand oder ohne, im klassischen Stil oder Retro-Look, auf hochwertigem Fotopapier oder exklusivem Hahnemühle-Künstlerpapier sowie zwischen unterschiedlichen Größen.
Die myposter Bilderbox gibt es in zwei Versionen. Je nachdem, welche Bildgröße und -anzahl gewählt wird, erhält der Foto-Besteller seine individuell gestalteten Fotoabzüge in der myposter Bilderbox mit Schubfach oder in der größeren myposter Bilderbox MAX mit abnehmbarem Deckel. Die myposter Bilderbox MAX enthält neben den Fotos in der Größe 10 x 15 cm 5 Premium-Posterdrucke in der Größe 30 x 20 cm.


Für den 1. Platz gibt es eine myposter Bilderbox MAX mit 55 Fotos, für den 2. Platz die myposter Bilderbox Standard mit 50 Bildern und für den 3. Platz eine Bilderbox mit 30 Fotos. Die Plätze 4 bis 10 erhalten für ihre Gewinnspiel-Teilnahme jeweils einen 5-Euro-Gutschein.

Teilnahme sowie Bedingungen unter www.facebook.com/myposter.de/
 
 


20.9.2017
Die zweite Produktionsstätte von Canon, die das Siegel „Made in Germany“ tragen kann, gibt es jetzt in Poing bei München.
...Klick zum Weiterlesen
Canon eröffnet neue Produktionsstätte in Poing bei München
Die zweite Produktionsstätte von Canon, die das Siegel „Made in Germany“ tragen kann, gibt es jetzt in Poing bei München.

 

 

Bisher wurde  nur die Océ Arizona 318 GL Serie von Canon schon in Deutschland produziert. Jetzt ist als zweiter Standort Poing hinzubekommen, wo jetzt die zwei Flachbettdrucker Systeme Océ Arizona 1260 & 1280 produziert werden.
Jens-Peter Willms, Product Business Developer bei Canon Deutschland: „Mit Océ Printing Systems in Poing verfügen wir über einen hervorragenden Standort für die Produktion von Hochleistungs-Drucksystemen. Die dortige Fertigung verbindet das weltweit führende Know-how eines internationalen Technologie-Unternehmens mit der hohen Qualität und Präzision für die das Gütesiegel „Made in Germany“ steht.“

Mit dem Start der Produktion dieser beiden Flachbettdrucker in Deutschland wird Canon die Kundennähe im wachsenden Markt für Großformatdrucker weiter erhöhen.

Die marktführenden Océ Arizona Flachbettdrucker überzeugen mit einer sehr guten Druckqualität auf einer Vielzahl von starren und flexiblen Materialien, wie zum Beispiel Verpackungen, Displays und Innenausstattungen oder Tapeten sowie individualisierte Geräte wie Laptops.

Sie werden ergänzt durch die kürzlich eingeführte Océ Colorado 1640 – das erste digitale Roll-to-Roll-Drucksystem mit der von Canon entwickelten UVgel Technologie.

Das Portfolio von Canon im Bereich der digitalen Großformatdrucker wird durch die Systeme der imagePROGRAF und ColorStream Serie vervollständigt, die ebenfalls beste Druckqualität, Produktivität und Applikationsvielfalt bieten.

 

20.9.2017
Das Nokton 40 mm ist das weltweit erste 40 mm Objektiv für Vollformat mit einer F1,2 Blendenöffnung unter Beibehaltung seiner kompakten Größe.
...Klick zum Weiterlesen
Voigtländer Neuheit: Nokton 40 mm F1,2 asphärisch mit E-Anschluß
Das Nokton 40 mm ist das weltweit erste 40 mm Objektiv für Vollformat mit einer F1,2 Blendenöffnung unter Beibehaltung seiner kompakten Größe.



Die Bezeichnung Nokton wird nur an lichtstarke Optiken der Voigtländer Reihe vergeben, die eine maximale Blendenöffnung von F1,5 oder höher haben. Als das erste Nokton in den 1950er Jahren herauskam ermöglichte das Objektiv daher Aufnahmen sogar bei geringem Umgebungslicht. Durch die konstante Weiterentwicklung der Bildsensoren-Empfindlichkeit ist jedoch heute der Vorteil eines lichtstarken Objektivs die Möglichkeit, mit der geöffneten Blende einen außergewöhnlichen gestalterischen Ausdruck durch ein besonderes Bokeh zu bekommen.

Das Nokton 40 mm F1,2 asphärisch ist ein lichtstarkes, manuelles Objektiv. Das Objektiv ist das weltweit erste 40 mm Objektiv für Vollformat mit einer F1,2 Blendenöffnung unter Beibehaltung seiner kompakten Größe. Die optische Konstruktion beinhaltet zwei asphärische Linsenelemente, so dass man sich an einer verläßlichen optischen Leistung und weichem Bokeh bei maximaler Blendenöffnung erfreuen kann.
Bei Verwendung an Kameras mit APS-C Sensor entspricht die Brennweite von 40 mm dann ungefähr 60 mm, somit kann das Objektiv universell sowohl als Standardobjektiv an Vollformatkameras als auch an APS-C Kameras verwendet werden. Die Blende verfügt über eine Einstellung in 1/3 Stufen. Das Objektiv ist mit dem selektiven Blendenkontrollsystem ausgestattet, um bei Videoaufnahmen eine stufenlose Verstellung der Blende zu ermöglichen.

Hauptmerkmale
Vollformat für E-Anschluß mit elektrischen Kontakten
Verbesserte Leistung durch asphärische Linsenoberflächen
optimiert für digitale Bildsensoren
Extrem robuster und langlebiger Vollmetalltubus
Manuelle Scharfstellung für präzises Fokussieren
selektives Blendenkontrollsystem
Naheinstellgrenze von 0,35 m
Technische Daten    
    
Brennweite bei Benutzung an Vollformat-Kamera    40 mm
Öffnungsverhältnis    F 2
Kleinste Blende    F 22
Blendeneinstellung    1/3-Blenden
Optischer Aufbau    8 Linsen in 6 Gruppen
Bildwinkel    55°
Blendenlamellen    10
Mindestentfernung    0,35 m
Abbildungsmaßstab    1:6,2
Max. Durchmesser    70,1 mm
Gesamtlänge    59,3 mm
Anschluß    E
Elektrischer Kontakt: Übertragung der Exif-Daten    vorhanden
Manueller Fokus-Assistent    vorhanden
Gewicht    420 g
Filtergröße    Ø 58 mm
Farben    schwarz
Sonstiges    Selektives Blendenkontrollsystem
Standard-Gegenlichtblende und Objektivdeckel im Lieferumfang    
Optional    


Verfügbarkeit: voraussichtlich ab Anfang Oktober 2017
Preis: ca. 2.000 Euro


20.9.2017
Schöne Motive bietet die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst an der Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern das ganze Jahr über. Zingsts Reichtum ist die Natur mit dem Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft und mit der außergewöhnlichen Lage zwischen Meer und Bodden, die Motive in Hülle und Fülle bereithalten. Gerade im Herbst lohnt sich aber eine Reise an die Ostsee besonders.
...Klick zum Weiterlesen
Zingster Fotoherbst
Schöne Motive bietet die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst an der Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern das ganze Jahr über. Zingsts Reichtum ist die Natur mit dem Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft und mit der außergewöhnlichen Lage zwischen Meer und Bodden, die Motive in Hülle und Fülle bereithalten. Gerade im Herbst lohnt sich aber eine Reise an die Ostsee besonders.

Foto © Mario Müller ausgestellt am Postplatz in Zingst

 

Im Herbst ist der Herzschlag der Natur in Zingst und Umgebung besonders zu spüren: Europas größte Kranichrast, Hirsch- und Dammwild, Schwäne, Seeadler und viele andere Vogelarten, geben herrliche Motive ab. In Zingst wird man von der Natur inspiriert und man spürt die ansteckende Naturverbundenheit der Einheimischen.

Aber die Erlebniswelt Fotografie Zingst würde ihrem Namen nicht gerrecht, wenn man nicht außer der Natur auch noch anderes zu bieten hätte. So gibt es Ende September ebenso wie im Oktober zahlreiche Workshops in denen man von erfahrenen Fotografen lernt, die unterschiedlichen Situationen perfekt im Bild mit der Kamera festzuhalten. Da kann man zum Beispiel mit Mario Müller die Kraniche auf der Vogelschutzinsel Kirr erleben oder an der Fotoexkurion "Naturerlebnis Hirschbrunft" mit Klaus Herbert Schröter teilnehmen.

 

 Foto Willi Rolfes

 

Die Natur kann man In Zingst auch wieder bei einer der spannenden Ausstellungen genießen. So zeigt das Kurhaus Zingst bis 6.1.2018 Willi Rolfes Bilder in der Ausstellung "Frei - Bilder vom Zug der Vögel".

 

Foto Stefan Arand

Die Epson Digigraphie Galerie stellt "Forgotten Places" von Stefan Arand vom 26.9.2017 bis 22.1.2018 vor.

 

Foto Heidi und Robert Mertens

 

Die Bilder des Fotografenpaares Heidi und Robert Mertens "Das andere Sehen" sind in der Leica Galerie Zingst bis zum 25.1.2018 zu sehen.

 

Foto Dieter Jung

"Geheimnis Ostsee-Bernstein" fotografiert von Dieter Jung wird im Museum Zingst vom 12.10. 2017 bis 26.1.2018 vorgestellt.

 

Foto Kilian Schönberger

 

Das Max Hünten Haus zeigt die Ausstellung "Waldwelten" mit Bildern von Kilian Schönberger bis zum 1.2.2018.

 

Foto Sandra Bartocha


Volker Bohlmann | Mario Müller | Florian Nessler | Jan Leßmann | Frank Brehe | Claudia Müller | Silko Bednarz | Sandra Bartocha | Lothar Wölfel | Christoph Völzer: "Sichtweisen - Naturfotografien aus Mecklenburg-Vorpommern" stellt eine Auswahl der Bilder von zehn Mitgliedern der Regionalgruppe des Bundeslandes der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen vom 28.9.2017 bis 21.5.2018  auf dem Zingster Postplatz vor.

 

 

Das Kunsthallenhotel Vier Jahreszeiten Zingst zeigt die Ausstellung "Wildlife Special" mit Fotografien von Dirk Bleyer, Klaus-Peter Kappest, Pascal Violo, Steffen Hoppe und Timm Allrich. Termin: 29.9.2017 bis 5.2.2018

Der Eintritt zu den Ausstellungen ist frei

 

https://www.erlebniswelt-fotografie-zingst.de/

 

Alle Indoor-Fotoausstellungen wurden im Epson Print Studio im Max Hu?nten Haus Zingst mit Unterstu?tzung unseres Premiumpartners Epson und die Open-Air Fotoschauen mit Unterstu?tzung unseres Premiumpartners Epson und Neschen gedruckt.




 

 

 

 

 

19.9.2017
Den interessanten Workshop „Curating Photography - Fotografie ausstellen“ mit Kristin Dittrich ( Basis-und Aufbauworkshop) und den spannenden Workshop „Über Fotografie schreiben“ mit Klaus Honnef und Kristin Dittrich bietet die AnzenbergerGallery mit einem Frühbucher-Tarif bis zum 30.9.2017
...Klick zum Weiterlesen
AnzenbergerGallery Wien - Workshops zur Fotografie: Frühbucher Tarif bis 30.9.
Den interessanten Workshop „Curating Photography - Fotografie ausstellen“ mit Kristin Dittrich ( Basis-und Aufbauworkshop) und den spannenden Workshop „Über Fotografie schreiben“ mit Klaus Honnef und Kristin Dittrich bietet die AnzenbergerGallery mit einem Frühbucher-Tarif bis zum 30.9.2017

Curating Photography - Fotografie ausstellen

 

 

 

Das wir Bilder wahrnehmen, lesen und im Gehirn speichern - dafür müssen thematisch, räumlich, so wie organisatorisch eine Vielzahl von Voraussetzungen geschaffen werden, die wir als "Kuratieren" bezeichnen. Von der Idee, bis zur Produktion sind viele kluge Schritte und Entscheidungen zu treffen, um Gehör in der Öffentlichkeit zu finden. Dazu bietet die SHIFT SCHOOL in In Zusammenarbeit mit  AnzenbergerGallery den Basisworkshop und danach den Aufbauworkshop in Wien an.

Die Workshop werden von der Shift School Gründerin und Fotografie-Ausstellungsspezialistin Kristin Dittrich geleitet, vermitteln intensives Praxis Know How und greifen auf zahlreiche Beispiele internationaler Themenausstellungen zurück. 

 

Basiskurs Curating Photography 

Nach einem umfangreichen methodischen Teil, erhalten die Teilnehmer des Workshops die Möglichkeit, eine eigene Ausstellung zu entwickeln und mit ihren eigenen Themen und Ideen zu bereichern. Viele praktische Hinweise zur Ausstellungsdramaturgie, der Macht von Räumen, Initialbildern und Priorisierungen, Hängungen, Tücken von Lichtverhältnissen, aber auch Kommunikation und Präsentation werden vermittelt und praktisch erprobt. Ausstellungsmacher, Künstlern und Alle die in ihrem Leben auf das Zeigen und Präsentieren von Bildern einen hohe Wert legen sind eingeladen, sich an diesen beiden Workshops zu beteiligen.

Basiskurs: 14./15.10.2017

 

Aufbaukurs Curating Photography 

Im Aufbau Workshop geht es um das Erlernen der Königsdisziplin in der Fotografie: das Erzählen in Bildern. Anhand zahlreicher Übungen wird erläutert, was sich genau dramaturgisch zwischen einem Bild und seinem Verhältnis zum nächsten Bild abspielt. Über ein Cluster lernen wir die bedeutendsten Fotokünstler der letzten 15 Jahre kennen und bestimmen die wichtigsten Überthemen und Stile ihren Werken und Einflüsse. In individueller Zusammenarbeit lernen wir Strategien kennen, wie wir uns mit unseren Themen souverän auf dem Kunstmarkt positionieren können. dazu gehören Erfahrungswerte und Hinweise zum erfolgreichen Planen und Bewerben der eigenen Ausstellung (Finanzierung, PR, Zeitpläne, Strategien, Hintergrundwissen). 

Aufbaukurs am 9./10.12.2017

 

 

Über Fotografie schreiben - Workshop mit Klaus

Honnef und Kristin Dittrich 

 

Der bekannte deutsche Kunstkritiker Klaus Honnef bewertet die Qualität von Ausstellungen und Entwicklungen der Fotografie seit vielen Jahren in der europäischen, publizistischen Landschaft. Seine Haltung und seine direkte und umfassende Art, Kunst von Nichtkunst zu unterscheiden, hat Generationen von Autoren und Lesern geprägt. Dieses Seminar ist ein Plädoyer an die Zukunft und die Bedeutung der Erstellung von relevanten Texten über Fotografie.

Honnefkurs:  4. / 5.  11. 2017

Kurssprache: Deutsch

Workshoport: AnzenbergerGallery, Brotfabrik Wien, Absberggasse 27, 1100 Wien 

Anmeldung Basiskurs Curating (Frübucher Tarif bis bis 30.9.):

 

Anmeldungen: https://shift-school.com

 

 

Fragen zum Workshop unter office@shift-school.com

 

 

18.9.2017
Die weltweit erste Multi-Format-Sofortbildkamera hat Lomography mit der Lomo' Instant Square vorgestellt. Mithilfe eines austauschbaren Rückteils kann die Kameras sowohl Fuji Instax Square als auch Mini Filmpacks verwenden.
...Klick zum Weiterlesen
Lomo’ Instant Square für Fuji Instax Square und Mini Film
Die weltweit erste Multi-Format-Sofortbildkamera hat Lomography mit der Lomo' Instant Square vorgestellt. Mithilfe eines austauschbaren Rückteils kann die Kameras sowohl Fuji Instax Square als auch Mini Filmpacks verwenden.


Die Lomography L'Instant Square kann sowohl Fuji Square
als auch Mini-Filmpacks verwenden.

 

Die Lomo’ Instant Square verfügt über ein 95mm Glasobjektiv, entsprechend 45 mm Brennweite beim Kleinbild, für gestochen scharfe Fotos. Sie besitzt einen Zonen-Fokus für die Entfernungseinstellung. Die Belichtungsautomatik übernimmt die Steuerung von Blende, Belichtungszeit und Blitzstärke. Zudem sind kreative Funktionen wie unbegrenzte Mehrfachbelichtungen, ein Bulb-Modus für Langzeitbelichtungen, ein Infrarot-Fernauslöser sowie  ein Selbstauslöser wählbar. Als Zubehör gibt es ein Kombo-Paket, das einem Objektivaufsatz für Portraits und einen Splitzer enthält. Weiterhin hat Lomography mit dem Lomo' Instant Square Instant Mini Back für die Lomo’ Instant Square ein kompaktes Rückteil entwickelt, mit dem es einfach möglich ist,  zwischen dem Square- und dem Mini-Format zu wechseln.

 

Beispielfotos im Square- und Mini-Format

(Fotos Katherine Phipps at Sacred Tattoo, USA, links und Lomography, rechts)

 


Die Lomo' Instant Square lässt sich durch ihren Faltenbalgen kompakt zusammenfalten. Sie ist in den fünf Designs Schwarz, Weiß, Braun und Rot sowie in einer bunt gefärbten Edition exklusiv für die Unterstützer auf Kickstarter erhältlich. Die Lomo’ Instant Square hat auf Kickstarter so begeistert, dass das ursprüngliche Finazierungsziel dort innerhalb von fünf Stunden erreicht wurde. Interessenten können dort immer noch bis zum 29. September von Spezialangeboten der Kickstarter-Kampagne profitieren.
Die Lomo’ Instant Square soll im Handel für etwa 200 USD erhältlich sein. Unterstützer auf Kickstarter können bis zu 35 Prozent auf den geplanten Einzelhandelspreis sparen und zudem noch in den Genuss interessanter Extras gelangen. Mehr über die Kickstarter Kampagne erfahren Sie hier...
http://www.lomography.com/kickstarter

18.9.2017
Unter der neuen, gemeinsam mit dem französischen Unternehmen Novacel entwickelten Marke "Leica Eyecare" erweitert der Optikhersteller aus Wetzlar sein Produktsortiment. Neben Kameras, Objektiven und Sportoptikprodukten wird Leica ab dem 1. Oktober auch Brillengläser anbieten.
...Klick zum Weiterlesen
Leica Camera debütiert im Brillenmarkt
Unter der neuen, gemeinsam mit dem französischen Unternehmen Novacel entwickelten Marke "Leica Eyecare" erweitert der Optikhersteller aus Wetzlar sein Produktsortiment. Neben Kameras, Objektiven und Sportoptikprodukten wird Leica ab dem 1. Oktober auch Brillengläser anbieten.

Gemeinsam mit dem Unternehmen Novacel will Leica hochwertige Brillengläser entwickeln, die in Frankreich gefertigt werden. Der Vertrieb des neuen Leica Eyecare Produktprogramms, zu dem später auch Spezialbrillen für Fotografen gehören sollen, erfolgt über Novacel.

In Château-Thierry, Frankreich, wurde speziell für das Leica Eyecare Sortiment eine neue Fertigungsstraße errichtet, die durch das kombinierte Knowhow von Leica und Novacel europaweit eine der modernsten Produktionsstätten in Europa sein soll. Wie bei seinen Foto- und Sportoptikprodukten legt Leica auch bei den Brillengläsern höchste Priorität auf Qualität, optische Präzision und Innovation. Erstmals werden unter Leica Eyecare Brillengläser in 0,125 Dioptrien-Schritten unter Einhaltung engster Fertigungstoleranzen von ± 0,10 Dioptrien angeboten.

 

Die Brillengläser der französisch-deutschen Kooperation erhalten die von Leica entwickelte AquaDura® Vergütung, die bereits bei den Leica Ferngläsern eingesetzt wird. Diese schützt die Gläser auch unter härtesten Bedingungen zuverlässig vor Wasser, Verschmutzung und Beschädigung. So kann das Leica Eyecare Angebot überdurchschnittliche Garantieleistungen bei Oberflächenbeschädigung wie Kratzer anbieten. Zudem verspricht das Unternehmen einen kostenlosen Ersatz-Service bei Diebstahl oder Beschädigung.

„Leica steht mit seiner optischen Expertise seit über einhundert Jahren für beste Bild- und Seherlebnisse. Das Leica Eyecare Brillenglasprogramm ist daher ein logischer Schritt in unserer strategischen Geschäftsentwicklung,“ erklärt Dr. Andreas Kaufmann, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Leica Camera AG die Produkterweiterung. Die beiden Partner wollen zukünftig auch Produkte entwickeln, die auf die Sehbedürfnisse spezieller Zielgruppen, wie beispielsweise Autofahrer oder natürlich auch Fotografen, ausgerichtet sind.

Die Leica Eyecare Brillengläser sollen zunächst in Deutschland, Frankreich, Belgien, Österreich und der Schweiz bei ausgewählten Händlern erhältlich sein. Ab 2018 wird das Sortiment in weiteren europäischen Ländern eingeführt.

 

15.9.2017
Die neue G-DRIVE mobile SSD R-series bietet Fotografen eine mobile, robuste und vor allem schnelle Speicherlösung. Sie nutzt die schnellsten, mobilen SSDs von G-Technology. Dank USB-C-Konnektivität für Übertragungsraten mit bis zu 560 MB/s können große Video-, Foto- und Musikdateien schnell verarbeitet werden.
...Klick zum Weiterlesen
Western Digital bringt robuste G-Drive mobile SSD Speicher für unterwegs
Die neue G-DRIVE mobile SSD R-series bietet Fotografen eine mobile, robuste und vor allem schnelle Speicherlösung. Sie nutzt die schnellsten, mobilen SSDs von G-Technology. Dank USB-C-Konnektivität für Übertragungsraten mit bis zu 560 MB/s können große Video-, Foto- und Musikdateien schnell verarbeitet werden.

 G-DRIVE mobile SSD R-series von Westerrn Digital.


Die G-DRIVE mobile SSD R-Series verwendet sorgfältig ausgewählte Komponenten, um raue Außenbedingungen zu bewältigen. Sie bietet  eine widerstandsfähige Lösung, auf die man sich in allen Situationen verlassen kann. Zudem erfüllt sie die IP67 Bedingungen zum Schutz gegen Wasser und Staub. Sie hält dem Aufprall aus 3 Metern Höhe auf einen Betonboden mit Teppich sowie einem Druck von etwa 454 kg stand.
Die G-DRIVE mobile SSD R-Series ist kompakt und bietet Fotografen eine hohe Speicherkapazität ohne auf Geschwindigkeit verzichten zu müssen. Mit Kapazitäten von bis zu 2 TB ist die G-DRIVE mobile SSD R-Series eine leichte, kompakte  Lösung, die es Fotografen und Filmern gestattet, 4K-Filme und RAW-Fotos jederzeit und überall  zu bearbeiten und zu speichern.
Auf die G-DRIVE mobile SSD R-Series gewährt der Hersteller eine 5-jährige Garantie.  Die Speicherlösungen sind mit Kapazitäten bis zu 2 TB bei ausgewählten G-Technology-Händlern weltweit erhältlich.

15.9.2017
Unter der neuen, alten Marke Polaroid Original lässt der Sofortbild-Anbieter imposssible die traditionelle, analoge Sofortbildfotografie wieder aufleben. Der Launch von Polaroid Original erfolgt zum 80. Geburtstag von Polaroid am 14. September 2017 folgt der Tradition der Firma Polaroid, die 1937 von Edwin Land gegründet wurde.
...Klick zum Weiterlesen
Polaroids Originals neue Marke mit Tradition
Unter der neuen, alten Marke Polaroid Original lässt der Sofortbild-Anbieter imposssible die traditionelle, analoge Sofortbildfotografie wieder aufleben. Der Launch von Polaroid Original erfolgt zum 80. Geburtstag von Polaroid am 14. September 2017 folgt der Tradition der Firma Polaroid, die 1937 von Edwin Land gegründet wurde.

 

Polaroid Originals OneStep 2 Sofortbildkamera.

 

Polaroid Originals ist fest in dem kulturellen Status der Marke verwurzelt, die unzählige Künstler inspirierte und für Jahrzehnte fester Bestandteil populärer Kultur war.
„Wir haben in den vergangenen Jahren ein sehr starkes Revival der analogen Sofortbild-fotografie erlebt“, erklärt Oskar Smolokowski, CEO von Polaroid Originals. „Diese wachsende Nachfrage geht weiter als ein kurzfristiger Nostalgie-Trend. In der heutigen, schnellen, digitalen Welt ist ein physisches Objekt außerhalb des Bildschirms eines Smartphones etwas Wertvolles. Ein Polaroid ist noch dazu ein Original und unmöglich zu reproduzieren.“
Als erstes Produkt bringt Polaroid Originals die neue analoge Sofortbildkamera Polaroid OneStep 2 als Nachfolger der ursprünglichen Polaroid OneStep heraus, der Kamera, die die Sofortbildfotografie vor genau 40 Jahren mit ihrer einfachen Nutzung demokratisierte. Mit einem Preis von  119,99 Euro und der gleichen unkomplizierten Bedienungsweise wie ihr Vorgänger lädt die OneStep 2 jeden ein, in die analoge Sofortbild-Fotografie einzusteigen.


Polaroid Originals OneStep 2 Sofortbildkamera.

 

Mit einem starken integrierten Blitz, einfacher USB-Ladefunktion, einer ausdauernden Batterie und einem Selbstauslöser ist die Kamera für die heutige Nutzung entworfen worden. Gleichzeitig stellt Polaroid Originals eine neue Generation von Sofortbildfilmen im Originalformat vor. Diese gibt es in Farbe, Schwarz-Weiss und in einer Reihe von Sondereditionen. Der neue Film verfügt noch immer über die typische Ästhetik, für die Polaroid Fotografie berühmt und beliebt ist. Der Film ist für die modernen analogen Sofortbildkameras wie die OneStep 2 verfügbar, aber auch für die wichtigsten klassischen Polaroid Kameraformate. Polaroid Originals hält auch die Geschichte der Marke am Leben und verkauft vollständig überarbeitete Vintage-Kameras.
Die analoge Sofortbildkamera Polaroid OneStep 2 kann ab sofort auf polaroidoriginals.com vorbestellt werden und ist ab Ende Oktober bei ausgewählten Händlern verfügbar.
Preise:
Polaroid Onestep 2: 119 99 Euro
I-type Filmpack mit 8 Aufnahmen: 15,99 Euro
Filme für die klassischen Formate der die Polaroid SX-70, 600 und Spectra Kameras sind ab 18,99 Euro erhältlich.

15.9.2017
Mit der Flächenleuchte Profilux LED650 erweitert die Hedler Systemlicht GmbH ihr Angebot im Bereich professioneller Leuchten. Die neue Leuchte erzeugt flickerfrei aus einer hochleistungsstarken single LED Taglichtqualität mit 5600K und einem CRI > 95 – 185W/135 lm pro Watt = ca.800Watt Lichtleistung.
...Klick zum Weiterlesen
Hedler Systemlicht stellt Profilux LED650 Leuchte vor
Mit der Flächenleuchte Profilux LED650 erweitert die Hedler Systemlicht GmbH ihr Angebot im Bereich professioneller Leuchten. Die neue Leuchte erzeugt flickerfrei aus einer hochleistungsstarken single LED Taglichtqualität mit 5600K und einem CRI > 95 – 185W/135 lm pro Watt = ca.800Watt Lichtleistung.


Hedler Profilux LED650

 

Auf Grund ihrer sehr leisen Kühlung eignet sich die Profilux LED650 Flächen-Leuchte insbesondere für DigitalVideo mit O-Tonaufzeichnung. Die LED verfügt über eine spezielle, aktive LED-Kühlung und besitzt eine mittlere Lebensdauer von rund 50000 Stunden. Die Kompatibilität mit allen vorhandenen original Hedler Reflektoren bedeutet Flexibilität beim Ausleuchten. So lässt sich eine Vielzahl unterschiedlichster Lichtqualitäten von hart-brillant bis weich-fließend mittels der optionalen Reflektoren erzeugen.
Die Leuchte bietet zudem LED Softstart, Digitaldisplay mit Leistungsanzeige, Dimmbarkeit von 5 - 100 Prozent Lichtleistung bei hoher Wiederholgenauigkeit, Serviceindikator und Status LEDs, ein vollständig in das metallene Leuchtengehäuse integriertes Vorschaltgerät, Lüftersteuerung automatisch und manuell, Nachkalibrierungsoption, automatische Erkennung der Netzspannung, Multivoltage von 100 - 240V, integrierter Überhitzungsschutz, integrierte LED Sicherheitsabschaltung sowie integrierter Betriebsstundenzähler.
Mit ihren kompakten Maßen und dem geringen Gewicht eignet sie sich insbesondere für die Arbeit  ‚on location‘. Ihr gehäuseinterner Reflektor erlaubt eine hohe Lichtausbeute. Einsatzgebiete der Hedler Profilux LED650 sind u.a. DigitalVideo und DigitalFoto, Dokumentation, Highspeedfotografie, Makrofotografie und Stills.


15.9.2017
Gemeinsam richten Tageszeitungen aus dem gesamten Bundesgebiet und die Prophoto GmbH einen Fotowettbewerb aus bei dem Kameras und Objektive ebenso wie Fotoequipment, Software und Abonnements zu gewinnen sind. Jetzt wird es höchste Zeit noch am Wettbewerb teilzunehmen. Einen einheitlichen Einsendeschluss, der bei den über 50 teilnehmenden „Blende“-Redaktionen zwischen September und Mitte Oktober liegt, gibt es bei Blende nicht. Das bedeutet, lieber heute als morgen nachzuschauen, wann die Zeitung, über die man bei „Blende 2017“ mit von der Partie sein möchte, ihren Einsendeschluss hat.
...Klick zum Weiterlesen
Blende 2017 – Countdown beim deutschen Zeitungsleser-Fotowettbewerb
Gemeinsam richten Tageszeitungen aus dem gesamten Bundesgebiet und die Prophoto GmbH einen Fotowettbewerb aus bei dem Kameras und Objektive ebenso wie Fotoequipment, Software und Abonnements zu gewinnen sind. Jetzt wird es höchste Zeit noch am Wettbewerb teilzunehmen. Einen einheitlichen Einsendeschluss, der bei den über 50 teilnehmenden „Blende“-Redaktionen zwischen September und Mitte Oktober liegt, gibt es bei Blende nicht. Das bedeutet, lieber heute als morgen nachzuschauen, wann die Zeitung, über die man bei „Blende 2017“ mit von der Partie sein möchte, ihren Einsendeschluss hat.

Fabian Kunzel, Regenfront uber der Ostsee, Blende-Fotowettbewerb

Bild Startseite: Lilli Böttcher, Blumenbringer, Blende-Fotowettbewerb

 

Auf einen der knapp 750 Preise der über 60 Förderer der Finalrunde von „Blende 2017“ können die Teilnehmer des Wettbewerbs hoffen. Eine Teilnahme am deutschen Zeitungsleser-Fotowettbewerb ist nur über eine der mehr als 50 Tageszeitungen und ihre Kopf- sowie Bezirksausgaben möglich, die „Blende 2017“ für ihre Leser ausschreibt. Welche Zeitung in welcher Region bei „Blende 2017“ mit von der Partie ist, kann man auf Anfrage unter https://www.prophoto-online.de/blende-anfrage erfahren.

Die Wettbewerbsthemen lauten in diesem Jahr:

„Kitsch und Ramsch – Sammelleidenschaft“
„Licht und Schatten“
„Planet Erde – Schützenswertes“
„Tierische Begegnungen“
„Urbanität – Großstädte – Streetfotografie“
„Blickwinkel“ (Sonderthema für Jugendliche bis 18 Jahre)

 „Blende“ garantiert zweifache Gewinnchancen. In der ersten Runde von „Blende 2017“ wetteifern die Leser der jeweiligen Zeitung untereinander. Die von den „Blende“-Redaktionen prämierten Aufnahmen werden anschließend an die Prophoto GmbH, zur bundesweiten Endausscheidung weitergereicht. Dort tagt im Dezember die Jury und ermittelt die Sieger von „Blende 2017“, die dann im neuen Jahr bekanntgegeben werden.

Welche Anziehungskraft der Wettbewerb „Blende“ hat, beweisen allein die gigantischen Teilnehmerzahlen. So gehen alljährlich um die 80.000 Fotos zu „Blende“ ein. Eine Kategorie des Blende Wettbewerbs ist ausschließlich Jugendlichen bis 18 Jahren vorbehalten.

 

Nähere Infos: https://www.prophoto-online.de/

 

 

13.9.2017
Fotoausstellung Berlin . Die Bildserien aller zwölf Finalisten des renommierten Oskar Barnack Preises sind vom 14. September bis zum 15. Oktober 2017 ein einer großen Ausstellung in der „Neuen Schule für Fotografie“ zu sehen. Begleitend zur Ausstellung erscheint der LOBA Katalog 2017, der die Gewinner und Finalisten mit umfangreichen Bilderstrecken und Interviews detailliert vorstellt.
...Klick zum Weiterlesen
Leica Oskar Barnack Ausstellung in Berlin
Fotoausstellung Berlin . Die Bildserien aller zwölf Finalisten des renommierten Oskar Barnack Preises sind vom 14. September bis zum 15. Oktober 2017 ein einer großen Ausstellung in der „Neuen Schule für Fotografie“ zu sehen. Begleitend zur Ausstellung erscheint der LOBA Katalog 2017, der die Gewinner und Finalisten mit umfangreichen Bilderstrecken und Interviews detailliert vorstellt.

Foto Terje Abusdal

 

In diesem Jahr gewann der Norweger Terje Abusdal den Leica Oskar Barnack Award 2017 mit seinem Langzeitprojekt „Slash & Burn“. Der Leica Oskar Barnack Award Newcomer 2017 ging an den ukrainischen Fotografen Sergey Melnitchenko mit der Serie „Behind the Scenes“.

Zwischen Tradition und Mystik, Herkunft und Zugehörigkeit, Fakten und Fiktion gelingt es dem LOBA Gewinner Terje Abusdal eine geheimnisvolle und sogleich eindrückliche Annäherung an die Waldfinnen – eine naturverbundene Volksgruppe in Norwegen.

 

Foto Terje Abusdal

 

Er begann das Projekt „Slash & Burn“ als Abschlussarbeit an der Danish School of Journalism, das sich anschließend zum Langzeitprojekt entwickelte. Während seiner dreijährigen Recherche tauchte Abusdal immer tiefer in die Tradition der Waldfinnen, eine in Norwegen inzwischen staatlich anerkannte Minderheit, ein. Doch wie kann man etwas so immaterielles wie Kultur, vor allem wenn diese fast ausgestorben ist, überhaupt fotografieren? Von dieser Frage ausgehend verwischt Terje Abusdal die Grenzen zwischen Realität und Fiktion mehr und mehr. „Ich fügte der Geschichte bestimmte Elemente aus der Vergangenheit der Waldfinnen – Feuer, Rauch, Schamanismus – hinzu“, erklärt Terje Abusdal. So verweben sich Dokumentation und Imagination in seinen Aufnahmen auf irritierende und zugleich organische Art und Weise. Eine suggestive Kraft, eine besondere Mystik geht von den Bildern aus – das Ergebnis eines vorsätzlichen Versuchs, ein fiktionales Universum zu erschaffen, eine magische Welt.
 
Der Gewinner des Leica Oskar Barnack Awards Newcomer, Sergey Melnitchenko, hat die Jury mit seiner beeindruckenden und zugleich realistisch und im wahrsten Sinne des Wortes ungeduscht distanzlosen Serie „Behind the Scenes“ überzeugt.

 

Foto Sergey Melnitchenko

 

Kaum jemand ist Tänzerinnen in einem chinesischen Club so nahegekommen wie der ukrainische Fotograf. „Hier ist alles echt – es handelt sich nicht um Szenen, sondern um das echte Leben, unser Leben, oder eben meins“, so Sergey Melnitchenko. Irgendwo in China in einer schwülen Nacht, im Morgengrauen nach getaner Arbeit – schwitzende Transvestiten, Mädchen in Badewannen voller Bier, betrunkene Darsteller und eine noch größere Zahl betrunkener Besucher. Ramponierte Beine, durchtanzte Füße, kaputte Strumpfhosen im Abschminklicht. Kratzer und Narben, die meisten sind unsichtbar, denn sie befinden sich an geschundenen Seelen. Um solche Einsichten zu liefern, reicht es nicht, nah dran zu sein. Man muss, so wie Melnitchenko Teil des Ganzen sein. Nicht im Scheinwerferlicht auf der Bühne, sondern vom Abseits hinter den Kulissen erzählt er in seiner cineastisch anmutenden Serie aus dem Alltag, seinem Alltag, im Showbusiness mit Ecken und Kanten. So gelingt es ihm in seiner Serie „Behind the Scenes“ mehr preiszugeben als viele sehen wollen.
 
„Ich beglückwünsche die beiden Gewinner des diesjährigen Leica Oskar Barnack Awards Terje Abusdal und Sergey Melnitchenko im Namen der gesamten Jury. Beide Fotografen haben es geschafft, mit einem ganz besonderen Blick, das Miteinander von Mensch und Umwelt eindrucksvoll darzustellen. Sie haben sich somit gegen die insgesamt rund 2.700 Mitbewerber aus 104 Ländern durchgesetzt und die gesamte Jury mit ihren ausdrucksstarken Bildserien überzeugt“, erläutert Karin Rehn-Kaufmann, Generalbevollmächtigte Leica Galerien International.

 

Unter den Finalisten: Clara Chichin Under the eyes that few minutes exhaust
 


Die Gewinner des 37. LOBA werden am 13. September im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung in Berlin ausgezeichnet. Als Gewinner der Hauptkategorie erhält Terje Abusdal eine Prämie von 25.000 Euro sowie eine Kameraausrüstung des Leica M-Systems (Kamera und Objektiv) im Wert von 10.000 Euro. Sergey Melnitchenko, Sieger des Nachwuchspreises, wird mit 10.000 Euro und ebenfalls mit einer Leica Messsucherkamera mit Objektiv ausgezeichnet. Neben den beiden Hauptkategorien werden die Fotoprojekte der zehn Finalisten jeweils mit 2.500 Euro prämiert.

 

 

Über den Leica Oskar Barnack Award
Der Leica Oskar Barnack Award gehört zu den renommierten und traditionsreichsten internationalen Fotowettbewerben und wurde in diesem Jahr bereits zum 37. Mal vergeben. Die Aufgabe der teilnehmenden Fotografen besteht darin, das Miteinander von Mensch und Umwelt mit wachem Auge wahrzunehmen sowie kreativ und zukunftsweisend zu dokumentieren.
 

„Neuen Schule für Fotografie“, Brunnenstraße 188-190 Berlin

12.9.2017
Am 18.9.2017 findet in München die BFF-Veranstaltung „Social Media für Kreative statt. Es werden sowohl die beiden BFF-Fotografen Laura Zalenga und Nick Frank über ihren Weg zum Erfolg auf Facebook, Instagram und Behance berichten als auch Entrepreneur und Gründer Bernhard Kalhammer seine Sicht als Unternehmer zu Social Media darstellen.
...Klick zum Weiterlesen
BFF-Veranstaltung 18.9. in München - Social Media für Kreative
Am 18.9.2017 findet in München die BFF-Veranstaltung „Social Media für Kreative statt. Es werden sowohl die beiden BFF-Fotografen Laura Zalenga und Nick Frank über ihren Weg zum Erfolg auf Facebook, Instagram und Behance berichten als auch Entrepreneur und Gründer Bernhard Kalhammer seine Sicht als Unternehmer zu Social Media darstellen.

Ohne Social Media Wissen ist es heute für Fotografen immer schwieriger Erfolg zu haben und sich vor allem auch bekannt zu machen. Der BFF hat deshalb zu seiner Veranstaltung „Social Media für Kreative“ drei Experten eingeladen, die ihr Wissen weitergeben werden.
Bernhard Kalhammer wird anhand eines Live Workshops verschiedene Techniken und Möglichkeiten darstellen, um seine jeweilige Reichweite und Wirkung zu erhöhen.

Eigene Devices um Online gehen zu können sowie eigene Accounts in den Kanälen Instagram, Linkedin oder Twitter wären bei jedem Teinehmer von Vorteil, um den größtmöglichen Nutzen aus dem Workshop zu ziehen.
Das ist natürlich keine Bedingung - Zuhörer sind genauso willkommen und werden auf den Geschmack gebracht tiefer in die Materie einzusteigen.

Der Workshop findet am Montag, den 18.9.2017 um 19.30 im Zero-8 Studio in der Gotzingerstraße 8A in 81371 München statt.

.

Eintrittspreise:
BFF-Mitglieder AK 35€ / VK 30€,
Nicht-Mitglieder AK 48€ / VK 43€,
Studenten, Assistenten AK 20€ / VK 15€.

Tickets
hier bestellen...

12.9.2017
Anlässlich der Ausstellung “Willi Ruge . Fotoaktuell“ hält Annette Vowinkel im Berliner Amerikahaus einen Vortrag über Deutsche Fotojournalisten und ihre Zweitkarrieren nach dem Nationalsozialismus.
...Klick zum Weiterlesen
C/O Berlin 19.10. - Vortrag von Annette Vowinckel zu Willi Ruge . Fotoaktuell
Anlässlich der Ausstellung “Willi Ruge . Fotoaktuell“ hält Annette Vowinkel im Berliner Amerikahaus einen Vortrag über Deutsche Fotojournalisten und ihre Zweitkarrieren nach dem Nationalsozialismus.

 

Der deutsche Fotojournalismus im 20. Jahrhundert war von Umbrüchen geprägt: 1933 verließen jüdische Fotografen in Scharen das Land und wurden durch nichtjüdische „ersetzt”. Viele von diesen begeisterten sich für den Nationalsozialismus und wurden mit Beginn des Zweiten Weltkriegs gern als sogenannte „Bildberichter“ in die Propagandakompanien der Wehrmacht übernommen. Wenig bekannt ist, dass viele dieser Fotojournalisten – darunter auch Willi Ruge – ihre Karrieren nach Kriegsende fortsetzten. Einige wechselten in den Dienst der Alliierten, andere bastelten sich ein neues Image als humanistisch gesinnte Fotoreporter zurecht. Annette Vowinckel geht in ihrem Vortrag der Frage nach, wie die verschiedenen sowohl offenkundigen als auch verdeckten Brüche die visuelle Öffentlichkeit in Deutschland veränderten.

Annette Vowinckel ist 1966 in Hagen geboren, lebt in Berlin und arbeitet am Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam. Sie studierte Geschichte, Spanisch und Kunstpädagogik in Bielefeld, Jerusalem und Köln. Ihre Promotion schloss sie an der Universität Essen mit einer Arbeit über den Geschichtsbegriff und Historisches Denken bei Hannah Arendt sowie ihre Habilitation mit dem Titel Das relationale Zeitalter. Individualität, Normalität und Mittelmaß in der Kultur der Renaissance an der Humboldt-Universität zu Berlin (2006) ab. Sie lehrt Neuere und Neueste Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. 2016 veröffentlichte sie das Buch Agenten der Bilder. Fotografisches Handeln im 20. Jahrhundert, in dem sie sich mit den Akteuren und Institutionen des Fotojournalismus beschäftigt.



Datum  19.10.2017 . 20 Uhr
Ort C/O Berlin . Amerika Haus . Hardenbergstraße 22–24  Berlin


11.9.2017
Als vor 10 Jahren das iPhone die Mobiltelefonie revolutionierte, hat sich auch die Art und Weise, wie wir fotografieren und wie wir Bilder nutzen maßgeblich verändert. Tatsächlich hat sich das Verhalten der Menschen im Umgang mit der Fotografie völlig verändert.
...Klick zum Weiterlesen
DXO - Fototrends in vernetzten Welten
Als vor 10 Jahren das iPhone die Mobiltelefonie revolutionierte, hat sich auch die Art und Weise, wie wir fotografieren und wie wir Bilder nutzen maßgeblich verändert. Tatsächlich hat sich das Verhalten der Menschen im Umgang mit der Fotografie völlig verändert.

DXO hat nun in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut IPSOS eine Untersuchung durchgeführt, die  den neuen Umgang mit Bildern und die neue Art zu fotografieren  zum Thema hatte. Dabei standen die Fragen 'Was erwarten die Verbraucher heute?', 'Wie sieht Ihr Verhalten aus?" und 'Welche Typen von Fotografen gibt es?' im Vordergrund. Untersucht wurden  die Vorlieben beim Fotografieren von Franzosen, Deutschen und Amerikanern.

 

Durch die Verbreitung der sozialen Netzwerke und neuer Technologien wurden Fotos zum bevorzugten Kommunikationsmittel schlechthin: Man teilt sie sofort mit seinen Mitmenschen, egal wo und egal wann. Rund 70 Prozent der Nutzer von Smartphones oder Kameras gaben an, ihre Fotos in den bekannten sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram oder Twitter zu teilen.  Die Nutzer fotografieren die unterschiedlichsten Dinge des täglichen Lebens:  Personengruppen (80 Prozent der
Befragten), Landschaften (68 Prozent), Tiere (53 Prozent). Die neueren  Trends sind kulinarische Fotos (26 Prozent) und Selfies (34 Prozent).
Die Studie ergab auch, dass 9 von 10 Befragten Fotos mit einem Smartphone oder mit einer klassischen Kamera aufnehmen. Die klassische Kamera ist also noch lange nicht von der Bildfläche verschwunden, denn man findet sie in 7 von 10 Haushalten.


Anhand der Studie können wir drei Typen von Fotografen charakterisieren:


• Dualer Fotograf: Der duale Fotograf befindet sich in einer Paarbeziehung mit Kindern und gehört zu den Spitzenverdienern. 6 von 10 Befragten gehören dieser Gruppe an. 84 Prozent gaben an, das Smartphone zu nutzen, um die Erlebnisse ihres Alltags zu teilen. 70 Prozent hingegen nutzen das Smartphone, um künstlerische Bilder zu machen und 67 Prozent nutzen es für Reisefotos.
• Der Smartphone-Fotograf: Drei von zehn Umfrageteilnehmern machen nur noch mit ihrem Smartphone Fotos. Sie können sich ein Leben ohne nicht mehr vorstellen. Gründe dafür gibt es viele. Dies trifft vor allem auf die urbane Millennium-Generation zu: 85 Prozent wählen das Smartphone weil es praktisch ist, 67 Prozentweil die Bedienung einfach ist und 32 Prozent wählen es, weil es connected ist.
• Der klassische Fotograf: Der klassische Fotograf ist in der Regel männlich und zwischen 55 und 75 Jahre alt. Einer von 10 Nutzern ist dieser Gruppe zuzuordnen. 52 Prozent der Befragten wählen die Kamera vor allem wegen der Bildqualität und aus Gewohnheit (50 Prozent).

Erwartungen an die Kameras der Zukunft

Unabhängig davon, um welchen Typ es sich handelt, sind die Fotografen 2017 bereit, neue Ausrüstung zu kaufen, die folgende Funktionen bietet: bessere Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen (35 Prozent), Wasserdichtigkeit der Kamera (30 Prozent), Videos in 4K-Auflösung (24 Prozent).

 

Im Hinblick auf die technischen Verbesserungen nannten die Smartphone-Nutzer diese beiden Eigenschaften am häufigsten: Verbesserung des Zooms (35 Prozent) und der Optik (27 Prozent). Bei den Kamerabenutzern wünschen sich 34 Prozent eine Verbesserung des Zooms und 33 Prozent eine bessere Akkuleistung.

11.9.2017
Das 1. Innovationsforum 2017 von Fujifilm Imaging Systems bietet speziell für Fachhändler, Profifotografen, Event- und Werbeagenturen in Berlin, Essen, Stuttgart und München ein spannendes Programm und exklusive Angebote. Unter dem Motto "All About Square" gehen die Experten von Fujifilm der Frage nach, wie sich mit Fotografie eine junge, trendbewusste Zielgruppe erreichen lässt.
...Klick zum Weiterlesen
Fujifilm Innovationsforum
Das 1. Innovationsforum 2017 von Fujifilm Imaging Systems bietet speziell für Fachhändler, Profifotografen, Event- und Werbeagenturen in Berlin, Essen, Stuttgart und München ein spannendes Programm und exklusive Angebote. Unter dem Motto "All About Square" gehen die Experten von Fujifilm der Frage nach, wie sich mit Fotografie eine junge, trendbewusste Zielgruppe erreichen lässt.

Wo liegen die Chancen für das Imaging-Business? Dieser Frage widmet sich Fujifilm beim ersten Fujifilm Innovationsforum 2017 und lädt Handelspartner, Profifotografen sowie Event- und Werbeagenturen nach Berlin, Essen, Stuttgart und München ein. Dabei steht die Veranstaltung ganz im Zeichen des Quadrats: Das Format, das durch Social Media-Kanäle wie Instagram erneut eine große Popularität genießt. Gäste haben die Möglichkeit mit den Experten von Fujifilm in lockerer Atmosphäre und besonderem Ambiente über die Zukunft und Trends der Imaging-Branche zu sprechen und von exklusiven Roadshow-Angeboten zu profitieren. Bei Workshops mit Fotografen und Bloggern wird gezeigt, wie viel Potential in den Produkten von Fujifilm steckt und wie Handelspartner eine junge Zielgruppe erreichen können.



Bei den vier Events präsentieren sich alle Imaging-Geschäftsbereiche von Fujifilm. So wird Fujifilm Imaging Systems mit den Produktbereichen instax Sofortbildsysteme und Onsite-Printing/FDi (Inkjet-Drucksysteme) vertreten sein, Fujifilm Imaging Products & Solutions mit den Laborservices und Fujifilm Electronic Imaging Europe mit den neuesten System- und Digitalkameras. Alle Fachleute der jeweiligen Bereiche stellen ihre Produkte vor und stehen für Fragen gerne zur Verfügung.

Ein weiteres Highlight der Veranstaltung sind die Live-Shootings mit namhaften Profifotografen, bei denen sich die Gäste nicht nur selbst ablichten lassen können, sondern die Fotografen auch Einblick in ihre Arbeit gewähren. In Stuttgart und München wird Peter Hawk die Live-Shootings umsetzen: Der Autodidakt ist bekannt für seine ausgefallenen und wilden Szenografien, die er durch fantastischen Bildcollagen ergänzt. Jens Burger wird in Berlin und Essen Auskunft über kreative Low Budget-Ideen geben, die der Fotograf und Rockmusiker für seine Arbeiten umsetzt, die hauptsächlich die Sujets People und Fashion bedienen.

Locations und Termine im Überblick:

Berlin
Zeit: Donnerstag, 21. September 2017, ab 16 Uhr (bis ca. 23 Uhr)
Ort: Kalkscheune, Johannisstraße 2, 10117 Berlin
Link zur Anmeldung...


Essen
Zeit: Dienstag, 26. September 2017, ab 16 Uhr (bis ca. 23 Uhr)
Ort: Red Dot Design Museum, Gelsenkirchener Str. 181, 45309 Essen
Link zur Anmeldung...


Stuttgart
Zeit; Donnerstag, 05. Oktober 2017, ab 16 Uhr (bis ca. 23 Uhr)
Ort: Sarah Maier Collection, Siemensstraße 100, 70469 Stuttgart
Link zur Anmeldung...


München
Zeit: Dienstag, 10. Oktober 2017, ab 16 Uhr (bis ca. 23 Uhr)
Ort: upside east, Rosenheimer Straße 145d, 81671 München
Link zur Anmeldung...  


Das Programm wird in einem rotierenden System angeboten, so dass die Veranstaltungen zu beliebigen Zeiten innerhalb des Gesamtzeitrahmens besucht werden können.


7.9.2017
Eine neue Reihe robuster, praktischer Fototaschen und -rucksäcke für Systemkameras hat Braun Fototechnik vorgestellt. Die Taschenserie umfasst Taschen und Rucksäcke in drei Größen und zwei Farben. Sie wurde zum sicheren Schutz und komfortablen Transport von Kompakt- oder Spiegelreflexkameras sowie dem dazugehörenden Zubehör entwickelt.
...Klick zum Weiterlesen
Braun bringt neue Fototaschenserie "Alpe"
Eine neue Reihe robuster, praktischer Fototaschen und -rucksäcke für Systemkameras hat Braun Fototechnik vorgestellt. Die Taschenserie umfasst Taschen und Rucksäcke in drei Größen und zwei Farben. Sie wurde zum sicheren Schutz und komfortablen Transport von Kompakt- oder Spiegelreflexkameras sowie dem dazugehörenden Zubehör entwickelt.

Fotorucksack Alpe von Braun Fototechnik.

 

 

Schickes Design und gute Verarbeitung kennzeichnen die neuen Modelle der Alpe Fototaschenserie von Braun Fototechnik. Die Taschen und Rucksäcke sind durch das verwendete Material in grober Leinenstruktur stabil, sicher und Spritzwasser geschützt. Die beiden Rucksäcke verfügen über ein hinterlüftetes Tragesystem sowie über eine aufwendige Rückenpolsterung. Das Model Eiger Backpack ist besonders aufwendig verarbeitet, was in zusätzlichen Lederapplikationen und Steppnähten sowie den Schnellzugriff über eine große Öffnung, die vielen Innentaschen und das ausgesprochen modische Design des Fotorucksackes deutlich wird. Des Weiteren bieten die Innentaschen der Rucksäcke Stauraum für ein Notebook, Fotostative, wichtige Kleinteile, wie Speicherkarten oder Akkus. Für mehr Tragekomfort sorgen zudem ein Brust- und Beckengurt.

Viel Stauraum und sicheren Schutz für die Fotoausrüstung bietet der
Alpe Rucksack von Braun Fototechnik.

 


Die Alpe Fototaschen bestehen aus modernem, widerstandsfähigem und wasserabweisenden Polyester. Sie besitzen zudem einen integrierten, abnehmbaren Regenschutz. Die Taschen sind in drei verschieden Größen in den Farben Denim und Earth lieferbar. Das verwendete synthetische Außenmaterial sowie die Polsterung der Taschen sorgen für einen sicheren und stabilen Transport der Ausrüstung. Eine Gürtelschlaufe, ergonomische Tragegriffe, Pompadourtaschen, eine Fronttasche für Speicherkarten oder Ersatzakkus, ein Schultergurt mit Metallkarabiner und angenehmen Schulterpolster sowie eine strapazierfähige Bodenverstärkung sind weitere Ausstattungsmerkmale der Alpe Taschenserie.

 

Alpe M Denim Fototasche.



7.9.2017
Für das ganz große Kino preist Sirui seinen neuen Videoneiger VH-10X an. Der professionelle Fluid-Videokopf ist eine erweiterte Pro-Version des bereits erhältlichen Videokopfes VH-10. Im Gegensatz zu diesem verfügt er über eine separate Friktionseinstellung in der Basis für die 360° Drehung.
...Klick zum Weiterlesen
Sirui VH-10X Pro Fluid Videoneiger für sanfte Schwenks
Für das ganz große Kino preist Sirui seinen neuen Videoneiger VH-10X an. Der professionelle Fluid-Videokopf ist eine erweiterte Pro-Version des bereits erhältlichen Videokopfes VH-10. Im Gegensatz zu diesem verfügt er über eine separate Friktionseinstellung in der Basis für die 360° Drehung.

 

Sirui VH-10X Pro Fluid Videoneiger mit Friktionseinstellung.

Die Friktion des neuen Sirui VH-10X Pro Fluid Videoneigers ist in vier Stufen (0-3) einstellbar und die Drehung ist fixierbar. Der Videokopf arbeitet durch ein raffiniertes Fluidsystems sehr weich und lässt sich präzise justieren. Die maximale Belastbarkeit beträgt 4 kg. Das reicht für die meisten Videokameras und DSLRs. Ein Safety Lock System verhindert ein versehentliches Abrutschen der Wechselplatte. Über zwei Nivellierlibellen kann der Videoneiger genau eingestellt werden. Der gummierte Schenkwarm kann je nach Bedarf von 30 auf 47 cm verlängert werden. Zudem klässt er sich je nach Wunsch rechts oder links montieren. Der Sirui VH-10X Pro Fluid Videoneiger ermöglicht eine weiche, vibrationsfreie Kameraführung für professionelle Aufnahmen.

Weitere Informationen finden Sie hier…





7.9.2017
Zahlreiche Erinnerungen an Elternhaus, Kindheit oder auch frühe, fotografische Arbeiten schlummern in Alben oder Schuhkartons auf Dachböden oder in Kellern. digitalspezialist transgferiert diese wertvollen Momente in das digitale Zeitalter.Ob Schmalfilme, Videokassetten, Dias, Negative, Fotos oder analoge Fotoalben – bei digitalspezialist werden diese Erinnerungen vor dem Verfall gerettet.
...Klick zum Weiterlesen
digitalspezialist konvertiert analoge Fotos und Filme in digitale Daten
Zahlreiche Erinnerungen an Elternhaus, Kindheit oder auch frühe, fotografische Arbeiten schlummern in Alben oder Schuhkartons auf Dachböden oder in Kellern. digitalspezialist transgferiert diese wertvollen Momente in das digitale Zeitalter.Ob Schmalfilme, Videokassetten, Dias, Negative, Fotos oder analoge Fotoalben – bei digitalspezialist werden diese Erinnerungen vor dem Verfall gerettet.


Vom Schmalfilm zum digitalen Video.



Der Paradigmenwechsel von der analogen zur digitalen Fotografie hat das Festhalten und Betrachten der schönsten Momente in unserem Leben grundlegend verändert. Fotoalben und Dia-Abende sind Relikte aus analogen Zeiten. Heute liegen unsere Fotos auf dem Computer, Tablet oder Smartphone und können überall betrachtet werden. Das haben Hans Frömbling und Dr. Hans-H. Graen früh erkannt  und 2007 die F&G Digitalspezialist GmbH in Osnabrück gegründet. Innerhalb von zehn Jahren konnten sie das Unternehmen zu einem der führenden Labore zur Digitalisierung von Schmalfilmen, Videokassetten, Dias, Negativen, Fotos und analogen Fotoalben entwickeln. Unter dem Motto „Erinnerungen bewahren“ digitalisieren heute mehr als 25 Mitarbeiter abertausende von privaten Film- und Fotoaufnahmen.

digitalspezilist transferiert analoge Medien in die digitale Welt.

 

Es gibt viele Gründe, alten Foto- und Filmschätzen neues Leben einzuhauchen. Nach und nach verblassen nicht nur die Erinnerungen an die einzigartigen Momente, sondern auch die Abzüge verlieren an Qualität, können verstauben oder durch Kratzer bzw. Risse verunstaltet werden. Auch die Verfügbarkeit von Diaprojektoren bzw. Abspielgeräten spielt eine zentrale Rolle.
„Woran wenige Konsumenten denken, ist der Alterungsprozess von Film- und Fotomaterialien. Videos sind beispielsweise für zehn bis 15 Jahre gemacht. Danach verlieren sie selbst bei guter Lagerung an Intensität und Schärfe. Darüber hinaus wird der Ton dumpf“, warnt Dr. Hans-H. Graen, Gründer und Geschäftsführer der F&G Digitalspezialist GmbH.

 

Dr. Hans-H. Graen, Gründer und Geschäftsführer digitalspizialist.

 

Was die Garage für Bill Gates war, ist für digitalspeziailst ein 50 qm großes Ladenlokal in der Mindener Straße von Osnabrück. Dort experimentierte Dr. Hans-H. Graen mit einem Angestellten an der richtigen Technik für die Digitalisierung von Bild- und Tonaufnahmen. Durch den stetigen Ausbau und die Professionalisierung des Dienstleistungsangebotes konnte das Unternehmen jährlich zweistellige Wachstumsraten verzeichnen. Innerhalb von zehn Jahren vertrauten mehr als 300.000 Konsumenten dem Osnabrücker Digitallabor über 70 Mio. Bilder bzw. Filmminuten an.

Das Erfolgsgeheimnis von digitalspezialist sind TÜV-Rheinland zertifizierte Produkte, Erfahrung, Kompetenz sowie ein engagiertes Team. „Nur das Zusammenspiel dieser Faktoren führt zu Qualitätsprodukten, die einfach überzeugen und zu einer Weiterempfehlungsrate von über 97 Prozent“, sagt Dr. Hans-H. Graen.

Ganz einfach vom Fotoalbum zum Fotobuch oder eBook.

 


Durch eine besondere Innovation bietet seit geraumer Zeit digitalspezialist einen Service der Digitalisierung von kompletten Fotoalben an. Dabei werden alle Seiten einschließlich des Umschlags gescannt und digitalisiert, ohne dass dazu ein Foto oder andere Inhalte entnommen werden müssen. Selbst für eingeklebte Accessoires wie Klappkarten, Flyer, Tickets, Souvenirs oder Landkarten gibt es Lösungen. Familien, Vereine, Firmen, Archive und Museen können so wertvolle Alben digitalisieren und in beliebiger Anzahl als Fotobuch mit Hardcover ausdrucken lassen. Das wertvolle Original wird unversehrt inklusive der bestellten Anzahl an Fotobüchern ausgeliefert.
Wer gern seine wertvollen Fotoalben auch als eBook auf dem Smartphone, Tablet-PC oder eBook-Reader betrachten möchte, erhält auf Wunsch eine eBook-Datei. digitalspezialist stellt dem Konsumenten von seinem Album sowohl einen Download mit einem Zugang für seine persönliche Datei als auch eine pdf-Datei auf einen USB-Stick in wertiger Metallbox zur Verfügung. Die eBook-Datei wird ohne Kopierschutz ausgeliefert, so dass eine Weitergabe per eMail an Freunde und Bekannte jeder Zeit ohne Probleme möglich ist.

Das Dienstleitungsangebot von digitalspezialist ist sowohl bei namhaften Einzelhandelsketten und Fotofachgeschäften als auch direkt über die Internetseite www.digitalspezialist.com erhältlich.

7.9.2017
Die „Fujifilm X RAW Studio" Software ermöglicht es Anwendern, RAW-Daten in höchster Bildqualität zu konvertieren, wenn die Kamera via USB-Kabel mit einem Computer verbunden ist. Verarbeitet werden die RAW-Daten dabei nicht wie üblich mit dem Prozessor des Computers, sondern über den X-Prozessor Pro in der Kamera.
...Klick zum Weiterlesen
Fujifilm X RAW Studio Software nutzt Kameraprozessor für schnelle RAW-Konvertierungen am PC
Die „Fujifilm X RAW Studio" Software ermöglicht es Anwendern, RAW-Daten in höchster Bildqualität zu konvertieren, wenn die Kamera via USB-Kabel mit einem Computer verbunden ist. Verarbeitet werden die RAW-Daten dabei nicht wie üblich mit dem Prozessor des Computers, sondern über den X-Prozessor Pro in der Kamera.

Fujifilm "X-RAW Studio" nutzt den Kameraprozessor für die RAW-Datenentwicklung am PC.

 
Laut Fujifilm soll auf diese Weise im Konvertierungsprozess eine außergewöhnlich hohe Bildqualität erreicht werden. Mit den bislang zur Verfügung stehenden Lösungen gestaltet sich die Konvertierung großer Mengen an Bilddaten häufig sehr langwierig. Durch die Einbeziehung des leistungsfähigen X-Prozessor Pro wird die Stapelverarbeitung von RAW-Daten wesentlich effizienter. Die neue Software wird voraussichtlich ab Ende November 2017 verfügbar sein.

7.9.2017
Mit dem Fujinon GF45mmF2.8 R WR erweitert Fujifilm sein GFX-Mittelformatsystem um ein Weitwinkelobjektiv mit Brennweite 36mm (äquivalent zum Kleinbildformat). Das ab November erhältliche Objektiv ist besonders vielseitig einsetzbar und eignet sich durch seine kompakte und leichte Bauweise besonders für die Reportage- und die Streetfotografie.
...Klick zum Weiterlesen
Fujinon GF45mmF2.8 R WR
Mit dem Fujinon GF45mmF2.8 R WR erweitert Fujifilm sein GFX-Mittelformatsystem um ein Weitwinkelobjektiv mit Brennweite 36mm (äquivalent zum Kleinbildformat). Das ab November erhältliche Objektiv ist besonders vielseitig einsetzbar und eignet sich durch seine kompakte und leichte Bauweise besonders für die Reportage- und die Streetfotografie.


Fujifilm GFX-50S mit Fujinon GF45mmF2.8 R WR


Die GF für den großen Bildsensor des GFX Mittelformatsystems entwickelten Optiken besitzen eine sehr hohe Abbildungsleistung und eine exzellente Farbwiedergabe. Die Abbildungsleistung des neuen Objektivs verspricht auch der höheren Megapixel-Auflösung künftiger Kameragenerationen gerecht zu werden. Der optische Aufbau nutzt elf Linsen in acht Gruppen, darunter eine asphärische Linse und zwei ED-Glaselemente, die optische Abbildungsfehler effektiv minimieren. Die Fokusgruppe besteht aus sechs Linsen, die beim Scharfstellen gleichzeitig bewegt werden und so eine bei jeder Aufnahmeentfernung gleichbleibend hohe Bildqualität garantieren. Die Nano GI-Vergütung verhindert Streulicht und Reflexe im Innern des Objektivs, die durch schräg einfallendes Licht hervorgerufen werden.

 

Fujinon GF45mmF2.8 R WR


Trotz seiner hohen Abbildungsleistung ist das GF45mmF2.8 recht handlich. Es wiegt nur 490 Gramm und ist mit Abmessungen von 84 mm x 88 mm (Durchmesser x Länge) sehr kompakt. Der robuste Tubus ist an zehn Stellen wetterfest abgedichtet und macht das GF45mmF2.8 damit unempfindlich gegen Spritzwasser und Staub. Der Blendenring verfügt über eine C-Position (Command Dial Modus). Ist sie angewählt, wird der Blendenwert über das Steuerrad an der Kamera eingestellt. Um ein unabsichtliches Verstellen der Blendenwerte auszuschließen, lässt sich der Ring in den Positionen A (Auto) und C sperren.

Preis:
Fujinon GF45mmF2.8 R WR: ca. 1.800 Euro

7.9.2017
Makro-Aufnahmen mit einem maximalen Abbildungsmaßstab von 1:1 ermöglicht das neue Fujinon XF80mmF2.8 R LM OIS WR Macro Objektiv, mit dem das Unternehmen sein Objektivangebot für das X System erweitert. Das neue Wechselobjektiv bietet eine mittlere Tele-Brennweite von 122mm (äquivalent zum Kleinbildformat) und eine maximale Blendenöffnung von F2.8.
...Klick zum Weiterlesen
Fujifilm Fujinon XF80mmF2.8 R LM OIS WR Macro
Makro-Aufnahmen mit einem maximalen Abbildungsmaßstab von 1:1 ermöglicht das neue Fujinon XF80mmF2.8 R LM OIS WR Macro Objektiv, mit dem das Unternehmen sein Objektivangebot für das X System erweitert. Das neue Wechselobjektiv bietet eine mittlere Tele-Brennweite von 122mm (äquivalent zum Kleinbildformat) und eine maximale Blendenöffnung von F2.8.


Das Fujifilm Fujinon XF80mmF2.8 R LM OIS WR Macro an der Fujifilm X-E3.


Mit seinem attraktiven Bokeh-Effekt hebt das Fujifilm Fujinon XF80mmF2.8 R LM OIS WR Macro Motive hervorragend vom Vorder- bzw. Hintergrund ab. Der optische Aufbau umfasst 16 Elemente in zwölf Gruppen, darunter eine asphärische Linse sowie eine Super-ED- und drei ED-Linsen. Chromatische und sphärische Aberrationen werden reduziert und so über die gesamte Bildfläche eine hohe Abbildungsleistung erzielt.
Das Makro-Objektiv ist mit einem neuen Autofokussystem ausgestattet. Die Scharfstellung verwendet ein Floating Focus System, das auf zwei hochpräzise gesteuerten Fokusgruppen im vorderen und hinteren Bereich des Objektivs beruht. Abbildungsfehler bei unterschiedlichen Fokuseinstellungen lassen sich so effektiv minimieren; insbesondere Aberrationen, die bei sehr kurzen Aufnahmedistanzen auftreten, werden dadurch vermieden. Die Fokusgruppen bewegen sich über eine Schiene mit Keramik-Kugellager, was eine sehr hohe Reaktionsschnelligkeit und ein exaktes Abstoppen garantiert.

 

Fujifilm Fujinon XF80mmF2.8 R LM OIS WR Macro für Abbildungsmaßstäbe bis 1:1.


Ein Linear-Motor sorgt für eine besonders schnelle und lautlose Fokussierung. Die Baulänge des Objektivs bleibt beim Scharfstellen unverändert.
Der neue optische Bildstabilisator (OIS) ist speziell für Makroaufnahmen ausgelegt, die wegen des großen Abbildungsmaßstabs besonders anfällig für Verwacklungsunschärfe sind. Über einen Beschleunigungs- und einen Gyrosensor werden unerwünschte Horizontal-, Vertikal- und Drehbewegungen kompensiert. Die Stabilisierung ermöglicht bis zu fünf Blendenstufen längere Belichtungszeiten.
Insgesamt elf Dichtungen schützen das Innenleben gegen Feuchtigkeit und Staub. Die Frontlinse ist mit einer wasser- und schmutzabweisenden Fluor-Vergütung versehen, die sich besonders leicht reinigen lässt.
Das XF80mmF2.8 Makro-Objektiv ist kompatibel mit den Telekonvertern von Fujifilm. Die Brennweite verlängert sich mit dem XF1.4X TC WR um den Faktor 1,4 auf 112mmF4 (171mm KB-Äquivalent) bzw. mit dem XF2X TC WR um den Faktor 2,0 auf 160mmF5.6 (244mm KB-Äquivalent). Das Objektiv soll ab November 2017 in den Handel kommen.

Preis:
Fujinon XF80mmF2.8 R LM OIS WR Macro: ca. 1.300 Euro

7.9.2017
Konsequent führt Fujifilm seine X-Kamerareihe mit der ultra-kompakten Systemkamera X-E3 mit 4K-Video auf ein neues Niveau. Ausgestattet mit Touchscreen und Bluetooth-Funktion bietet diese Kamera neben einer einfachen, intuitiven Bedienerführung eine hochmoderne Ausstattung, hoher Bildqualität und vereinfachte Verbindung zu den gängigen Internetplattformen.
...Klick zum Weiterlesen
Fujifilm zeigt ultra-kompakte Systemkamera X-E3
Konsequent führt Fujifilm seine X-Kamerareihe mit der ultra-kompakten Systemkamera X-E3 mit 4K-Video auf ein neues Niveau. Ausgestattet mit Touchscreen und Bluetooth-Funktion bietet diese Kamera neben einer einfachen, intuitiven Bedienerführung eine hochmoderne Ausstattung, hoher Bildqualität und vereinfachte Verbindung zu den gängigen Internetplattformen.

Die Fujifilm X-E3 ist das jüngste Modell der X-Reihe. Sie verfügt über einen 24,3 Megapixel X-Trans CMOS III Sensor im APS-C-Format und verwendet den leistungsstarken Bildprozessor X Prozessor Pro. Als erste Kamera der X Serie bietet sie die Möglichkeit, die Bilddaten über eine energiesparende Bluetooth®-Schnittstelle kabellos auf ein Smartphone oder Tablet zu übertragen.

 


Für die Fujifilm X-E3 steht ein umfangreiches Objektiv-
und Zubehörprogramm zur Verfügung.

 

Das feststehende Touchscreen-Display auf der Rückseite der Kamera erleichtert mit Funktionen wie „Touch Shot“, „Touch AF“ und „Fokusbereich Auswahl“ die Bedienung der Kamera. Die neue „Touch Funktion“ bietet zudem weitere Möglichkeiten, die Kamera per Fingerzeig zu steuern.Für eine schnelle, und präzise Scharfstellung sorgt ein neuer AF-Algorithmus, dessen Stärke vor allem bei der Verfolgung von Objekten die sich mit hohen Geschwindigkeiten bewegen zum TRagen kommt.

Neben der modernen technischen Ausstattung gefällt nicht zuletzt das klassisch, minimalistische Design der Kamera, die es in den Farbvarianten Schwarz und Silber ab Ende September 2017 geben soll.

Bei unserem ersten Hands-on erschien uns das Gehäuse sehr gut ausbalanciert und lag durch einen ausgeprägte Grifffläche auf der Vorder- und eine Daumenmulde auf der Rückseite sehr bequem und sicher in der Hand. Gefallen hat vor allem auch die Bedienung und Steuerung zahlreicher Funktionen durch den Joystick, mit den sich auch schnell und bequem das AF-Feldeinsteuern lässt.

 

 

Die Fujifilm X-E3 liegt durch den ausgeprägten Griffwulst
und die Daumenmulde ausgezeichnet in der Hand.

 

Den klassischen Look einer Sucherkamera zitieren auch die beiden mechanischen Einstellräder auf der Oberseite der Kamera. Eines der Aluminiumräder dient zum Einstellen der Belichtungszeit, das andere zur Belichtungs-Korrektur. Das Belichtungskorrekturrad verfügt über eine C-Position, über die sich die Korrektur auf bis zu ±5 EV-Stufen erweitern lässt.

Die Kamera verfügt auch über einen AUTO-Modus, der sich über einen Schalter oben auf der Kamera einfach ein- und ausschalten lässt. Die Kombination aus dem 24,3-Megapixel X-Trans CMOS III-Sensor im APS-C-Format und dem X Prozessor Pro sorgt für eine herausragende Bildqualität und Schnelligkeit. Nach dem Einschalten ist die Kamera in nur 0,4 Sekunden bereit zur ersten Aufnahme, die Auslöseverzögerung ist mit nur 0,050 Sekunden praktisch nicht wahrnehmbar. Auch bei der Aufnahme zeigt sich die Leistungsfähigkeit der X-E3. Das Aufnahmeintervall liegt bei 0,25 Sekunden und durch ihren großen Autofokus-Bereich sowie des verbesserten Algorithmus stellt die Kamera innerhalb von nur 0,06 Sekunden scharf. Mittels eines neu entwickelten Algorithmus zur Motiverkennung ist die X-E3 zudem in der Lage, selbst kleinere, sich bewegende Objekte doppelt so schnell zu verfolgen wie dies mit der vorherigen Kamerageneration möglich war.


Die beiden mechanischen Einstellräder auf der Oberseite
akzentuieren den klassischen Look der Fujifilm X-E3.
 

 

Die X-E3 ist die erste Kamera der X Serie, die mit einer energiesparenden Bluetooth-Funktion ausgestattet ist. Mithilfe der App „FUJIFILM Remote“ können damit die Bilder energiesparend und ganz einfach übertragen werden.

Die X-E3 nimmt Videos wahlweise in Full HD oder Ultra HD (4K) auf. Die beliebten Filmsimulationen, für die die X Serie berühmt ist, lassen sich auch auf Filmaufnahmen anwenden.

Preis:

Gehäuse Fujifilm X-E3: ca. 900 Euro

6.9.2017
Der Führungswechsel in der Geschäftsführung markiert den Beginn eines neuen Abschnitts bei Spectaris, Deutschlands Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien.
...Klick zum Weiterlesen
Spectaris - Tobias Weiler übergibt Geschäftsführung an Jörg Mayer
Der Führungswechsel in der Geschäftsführung markiert den Beginn eines neuen Abschnitts bei Spectaris, Deutschlands Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien.


Dr. Tobias Weiler (54) wird seinen laufenden Geschäftsführervertrag beim Industrieverband Spectaris nicht erneut verlängern. Nach zehn intensiven und erfolgreichen Jahren verlässt er den Branchenverband, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. Weiler war zunächst von 2007 bis 2010 Leiter der Fachverbandes Medizintechnik, bevor er 2011 die Geschäftsführung des Industrieverbands für optische, medizinische und mechatronische Technologien übernahm.
Spectaris-Vorstandsvorsitzender Josef May kommentiert das Ausscheiden von Dr. Weiler: „Wir haben die Entscheidung von Herrn Dr. Weiler mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen und danken ihm für die erfolgreiche Arbeit der vergangenen zehn Jahre. Tobias Weiler hat den Industrieverband Spectaris strukturell neu aufgestellt und bei den für unsere Branchen relevanten Zielgruppen nachhaltig positioniert. Vor allem in den für uns wichtigen Feldern Gesundheitspolitik und Außenwirtschaft hat er entscheidende Impulse für unsere mittelständische Industrie in Berlin und Brüssel gesetzt.“


Dr. Tobias Weller

 

Als Nachfolger hat der Spectaris-Vorstand Herrn Jörg Mayer (45) berufen, der zum Jahreswechsel den Bundesverband Solarwirtschaft verlässt. Dort war er sieben Jahre lang Geschäftsführer und trug wesentlich zur Internationalisierung der jungen Branche und zu ihrer Vernetzung in die Politik bei. Viele Herausforderungen der Solarfirmen gelten auch in zunehmendem Maße für die Unternehmen der optischen, medizinischen und mechatronischen Technologien. Digitalisierung, Freihandel und Standortbedingungen sind nur drei der Felder, die für neue Absatzchancen des SPECTARIS-Mittelstands erfolgskritisch sind.


Jörg Mayer, neuer Geschäftsführer Spectaris.


„Wir erwarten von unserem neuen Geschäftsführer, dass er den Dialog mit der Politik vertieft, neue Allianzen schmiedet und den Verband für dynamische Mittelständler noch attraktiver macht. Mit seinen Erfahrungen aus dem Kampf um die Energiewende wollen wir in der nächsten Legislaturperiode Weichenstellungen erreichen, die unser Mittelstand dringend braucht“, so May zur Staffelübergabe zwischen Weiler und Mayer.
Spectaris vertritt heute wie vor 136 Jahren Innovatoren, die ihre Produkte am gesellschaftlichen und technologischen Wandel ausrichten. Die überwiegend mittelständischen Firmen sind ein Aushängeschild deutscher und europäischer Technologieführerschaft.
„Spectaris wird noch deutlicher die berechtigten Interessen seiner Mitglieder gegenüber der Politik artikulieren und ein moderner Wegweiser für die künftigen Geschäftsmodelle der Branche sein“, erläutert Mayer seine Pläne für die kommende Aufgabe.

5.9.2017
Als Weltneuheit für Blitzen unter widrigen Bedingungen kündigt Rollei den Blitz HS Freeze 6 an. Wenn das natürliche Licht nicht ausreicht oder Lichtakzente das Bild beleben sollen, sorgt der neue Highspeed Freeze 6 Blitz von Rollei in jedem Moment für die richtige und kreative Ausleuchtung.
...Klick zum Weiterlesen
Rollei Profi Highspeed-Blitz für Studio- und Outdoor-Einsätze
Als Weltneuheit für Blitzen unter widrigen Bedingungen kündigt Rollei den Blitz HS Freeze 6 an. Wenn das natürliche Licht nicht ausreicht oder Lichtakzente das Bild beleben sollen, sorgt der neue Highspeed Freeze 6 Blitz von Rollei in jedem Moment für die richtige und kreative Ausleuchtung.

 

 

Das professionelle Blitzgerät Rollei Blitz HS Freeze 6 eignet sich durch sein weltweit einmaliges und nach IPX3 Norm gebautes Aluminiumgehäuse auch für Einsätze, die Spritzwasser, Sand und Staub beinhalten (*Betrifft nur das Aluminium-Gehäuse, ausgenommen die Blitzvorderseite (Blitzröhre). Sowohl für die Nutzung im Studio als auch für Outdoor Shootings kann der mobil einsetzbare Blitz widrigen Umständen trotzen, bei denen andere Blitze bereits aufgeben. Zur technischen Ausstattung gehören unter anderem TTL, High-Speed-Synchronisation (HSS) und ein Freeze-Modus für sehr kurze Leuchtzeiten. Das Blitzgerät kann über einen optional erhältlichen universellen Funksender oder einen spezifischen für Kameras von Canon, Nikon und Sony gesteuert werden.

 

Im Vergleich - ohne und mit Blitz fotografiert

 

Der HS Freeze 6 ist ein akkubetriebener Profiblitz, der die Bedürfnisse anspruchsvoller Fotografen erfüllt. Eine Weltneuheit ist das Aluminiumgehäuse nach IPX3 Norm, das den HS Freeze 6 vor Spritzwasser, Sand und Staub schützt und ihn dadurch besonders robust bei Außeneinsätzen oder kreativen Indoor-Shoots macht.* Mit bis zu 500 Blitzauslösungen und einer Blitzladezeit von etwa 1,9 Sekunden bei einer Blitzleistung mit bis zu 600 Wattsekunden hat Rollei sein Sortiment um ein besonders schnelles und leistungsstarkes Gerät erweitert. Die Leitzahl des HS Freeze 6 beträgt 80 (bei ISO 100, 2 Meter und Reflektor 55 Grad). Der Blitz kann im TTL-Modus oder manuell bedient werden. Durch den TTL-Betrieb werden die Messdaten der Kamera mit dem Blitz optimal eingestellt. Darüber hinaus verfügt der Blitz über den Delay-Modus für zeitversetztes Blitzen sowie die Easy Cap-Funktion für das Freistellen auch komplexer Motive.

Dem Fotografen stehen verschiedene Blitzmodi zur Verfügung, um jeden Moment perfekt einzufangen: Normal, High Speed Sync und Freeze. Die High-Speed-Synchronisation erlaubt Verschlusszeiten von bis zu 1/8.000 Sekunden. Der Freeze-Modus mit einer Abbrennzeit von bis zu 1/19.000 Sekunde ist ideal, um schnelle Bewegungen einzufangen. Die Synchronisation ist nicht nur auf dem ersten Verschluss möglich, sondern auch auf dem zweiten.

Der HS Freeze 6 eignet sich sowohl als Studioblitz als auch für Outdoor-Einsätze. Durch den austauschbaren und wiederaufladbaren Lithium-Ionen Akku (14,8 V/6Ah) ist man mobil und kann das Gerät dank mitgelieferter Tasche leicht transportieren. Zudem verfügt der Blitz über einen Bowens-kompatiblen Anschluss. Damit lässt sich sowohl das umfangreiche Rollei-Zubehör, aber auch Fremdzubehör nutzen.

Ein 2,8 Zoll großes Multifunktions-LCD Display mit übersichtlicher Menüstruktur erhöht den Bedienkomfort. Entfesseltes Blitzen ist für den HS Freeze 6 kein Problem. Das Gerät lässt sich per Funksender mit bis zu 300 Metern Reichweite steuern. Eine kostenlose App Rollei HS Freeze 6 für Android und iOS unterstützt die Canon-, Nikon- und Sony-Funksender.

Im Lieferumfang enthalten sind der Studioblitz inkl. Blitzröhre, Schutzglas und Abdeckung, Akku, Ladekabel, Sync-Kabel, Tasche sowie Bedienungsanleitung.

Der Rollei HS Freeze 6 kostet 999 Euro und ist ab November im Handel und online erhältlich.

 

 

4.9.2017
Mit Video in 4K-Qualität und 4-Kanal-Raumton wartet die neue Theta V von Ricoh auf. Die neue 360°-Kamera vermittelt ein ganz besonderes Bild- und Klangerlebnis in vollsphärischen Fotos und Videos. Die nun schon in die fünften Generation existierende Vollsphärenkamera von Ricoh liefert eine verbesserte Bildqualität und zeichnet nun 360°-Videofilme in 4K-Qualität auf. Sie besitzt ein 4-Kanal-Mikrofon für räumliche Tonaufnahmen sowie eine Schnittstelle zur kabellose Übertragung der Daten an TV-Geräte.
...Klick zum Weiterlesen
Ricoh Theta V: Aufnahmen mit allem Drumherum
Mit Video in 4K-Qualität und 4-Kanal-Raumton wartet die neue Theta V von Ricoh auf. Die neue 360°-Kamera vermittelt ein ganz besonderes Bild- und Klangerlebnis in vollsphärischen Fotos und Videos. Die nun schon in die fünften Generation existierende Vollsphärenkamera von Ricoh liefert eine verbesserte Bildqualität und zeichnet nun 360°-Videofilme in 4K-Qualität auf. Sie besitzt ein 4-Kanal-Mikrofon für räumliche Tonaufnahmen sowie eine Schnittstelle zur kabellose Übertragung der Daten an TV-Geräte.

 

Vorder- und Hinteransicht Ricoh Theta V.

 

Die kompakte und leichte Kamera ist immer und überall einsatzbereit. Ihr schlankes Gehäuse verfügt über zwei Objektive, die jeweils Halbkugel-Bilder aufnehmen, die dann in der Kamera nahezu nahtlos zu einem Vollsphärenbild zusammengerechnet werden. So entstehen Fotos mit einer Auflösung von 5.376 x 2.688 Pixeln und 4K-Videos mit 3.840 x 1.920 Pixeln bei 30 B/Sekunde im Format H264.

Neben der Bildqualität wurde auch die Lichtempfindlichkeit auf ISO 3200 erhöht und die schnellste Verschlusszeit auf 1/25.000 Sekunde verkürzt. Die hohe Verarbeitungs- und Reaktionsgeschwindigkeit ist dem integrierten  Qualcomm® Snapdragon™ Hauptprozessor geschuldet.

Mit dem als Zubehör erhältlichen Unterwassergehäuse
sind Tauchtiefen bis zu 30 Metern möglich.

 

Die Bedienung der Kamera erfolgt über vier Tasten. Die drei Tasten für Ein- und Ausschalten, die Aufnahmeart und der Auslöser machen Foto- und Videoaufnahmen in 360 Grad spielend einfach möglich. Eine weitere Taste öffnet den Weg in die große weite Welt. Mit der WLAN-Taste wird der Kontakt zu einer Internetverbindung hergestellt. Installierte Apps ermöglichen das Steuern von Kamerafunktionen und die Bildübertragung. So können die Fotos und Videos gleich nach der Aufnahme in den Kanälen der Sozialen Netzwerke geteilt werden - mit der neuen Ricoh Theta V  bis zu 10x schneller als bisher.

Mit der neuen Theta V und ihrem neuen Übertragungsstandard  können ab sofort Bilder oder Videos auch auf den Fernseher übertragen werden. Dabei kann die Kamera als Wiedergabegerät und gleichzeitig als Fernsteuerung zur Bildwiedergabe sowie zur Steuerung des Ausschnitts auf dem Bildschirm genutzt werden.

Genau wie das Bild bietet auch der Ton ein völlig neues räumliches Erlebnis. Als erste 360-Grad-Kamera nimmt die Theta V auch einen 3D-Ton über vier eingebaute Mikrofone auf.

 

Ricoh Theta V mit Modul für Raumtonwiedergabe.


Mit der App Theta S werden die gesamten Funktionen der Kamera gesteuert. Von der Auflösung, über Belichtungszeit und ISO bis hin zum Weißabgleich werden hier die Parameter für die Aufnahme festgelegt und die Vorbereitungen getroffen, um dann per App oder direkt an der Kamera auszulösen.

Nach der Video- oder Fotoaufnahme werden mit der App die Daten organisiert und festgelegt, ob sie zur weiteren Verwendung, z.B. für die Bildershow auf dem Fernseher per Remote Playback Funktion, auf der Kamera verbleiben (die Kamera verfügt über einen internen Speicher von 19 GB, was in etwa einer Kapazität von 4.800 Bildern entspricht), oder zur Weiterverarbeitung auf das Smartphone heruntergeladen werden sollen. Dafür gibt es mit den beiden Apps Theta+ und Theta+Video eine Menge Möglichkeiten. Das Aussehen der Aufnahmen kann kreativ verändert werden und z.B. die Little Planet- oder Kugelpanorama- statt der Vollsphären-Panorama-Ansicht gewählt werden.

Der Ausschnitt kann verändert, die Farbe durch Filter beeinflusst oder Schrift und Symbole eingefügt werden, um das Foto oder Video aufzupeppen und schließlich das so entstandene Unikat mit der ganzen Welt zu teilen.

Zubehör erweitert den Einsatzspielraum der Kamera. Angeboten werden ein Stativ, ein Selfie-Stick, Ledertaschen in schwarz oder weiß und ein Kunststoff Hard Case. Zudem gibt es ein 3D-Mikrofon mit eingebautem Windschutz, das in Corporation mit Audio-Technica entwickelt wurde. Ein weiteres Highlight im Zubehörprogramm ist das Unterwassergehäuse für Tauchtiefen bis zu 30 m.

4.9.2017
Eine winzige Aufsteckkamera für 360° Videos in Full HD Auflösung hat Easypix angekündigt. Die Kamera ermöglicht es jedem Android-Smartphone 360° Videos aufzunehmen.Die GoXtreme Omni 360° nutzt zwei Kameras mit jeweils 4 MP und kann Videos mit Sound in einer Auflösung von 2048 x 1024 Pixel bei 30fps aufnehmen und direkt auf YouTube übertragen.
...Klick zum Weiterlesen
Easypix bringt GoXtreme Smartphone Kamera Omni 360°
Eine winzige Aufsteckkamera für 360° Videos in Full HD Auflösung hat Easypix angekündigt. Die Kamera ermöglicht es jedem Android-Smartphone 360° Videos aufzunehmen.Die GoXtreme Omni 360° nutzt zwei Kameras mit jeweils 4 MP und kann Videos mit Sound in einer Auflösung von 2048 x 1024 Pixel bei 30fps aufnehmen und direkt auf YouTube übertragen.

Goxtreme Omni360 von Easypix



Die beiden 220-Grad-Fischaugenoptiken erfassen einen Rundumblick von 360-Grad erfassen.Neben Videos lassen sich auch Fotos werden in einer Auflösung von 2048 x 1024 Pixeln aufzeichnen.
Die nur 4,2 x 4,1 x 4,1 cm große, kugelförmigen Kamera wird mit dem Micro USB Anschluss des Android-Smartphones gekoppelt und bezieht erhält auch den den Strom direkt über diesen Anschluss. Wie bei großen 360° Cams kann auch bei der GoXtreme OMNI 360° die Art der Ansichten jederzeit verändert werden: Der gesamte Horizont kann auf dem Mobilgerät als 360° Panorama oder 360° „Little Planet“ betrachtet werden.





4.9.2017
Durch den Paradigmenwechsel zur digitalen Fotografie und netzgestützten Kommunikation hat sich das Berufsbild des Fotografen grundlegend verändert. Unter dem Motto „future talks“ richtet die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) gemeinsam mit dem Team des RAW Photofestival ein Symposium am 7. Oktober 2017 aus.
...Klick zum Weiterlesen
DGPh future talks: Chancen und Perspektiven
Durch den Paradigmenwechsel zur digitalen Fotografie und netzgestützten Kommunikation hat sich das Berufsbild des Fotografen grundlegend verändert. Unter dem Motto „future talks“ richtet die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) gemeinsam mit dem Team des RAW Photofestival ein Symposium am 7. Oktober 2017 aus.

 

Renommierte Fotografen, Verbands- und Pressevertreter sowie ein ausgewiesener Social Media Experte werden die Chancen und Perspektiven im Berufsbild Fotograf aufzeigen und diskutieren.

 

future talks: Chancen und Perspektiven im Berufsfeld Fotografie

Tradierte Aufgabenfelder und damit einhergehende Möglichkeiten, Einnahmen zu erzielen, sind weggebrochen. Andere und neue Perspektiven sind zwar vorhanden, werden aber nur unzureichend wahrgenommen bzw. genutzt. Christoph Bangert (DGPh), Katharina Mouratidi (GfHF), Prof. Michael Jostmeier (Technische Hochschule Nürnberg) und Sebastian Spasic (Instagram-Experte) werden in ihren Vorträgen u. a. folgende Fragestellungen behandelt:

 

- Aktuelle wirtschaftliche Situation der professionellen Fotografie

- Perspektiven, neue Einkommensmöglichkeiten und Berufsfelder

- Verschmelzung mit anderen Tätigkeitsfeldern

- Formen des Coachings, Netzwerke und Aufgaben der Berufsverbände

- Durchdringung professioneller und autodidaktischer Bereiche

- Ausbildungs- und Studiumssituation.

 

Im Anschluss findete eine Podiumsdiskussion unter der Leitung von Ditmar Schädel, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh), statt. Peter Liedtke, Organisator des Fotografieprojektes bild.sprachen und stellvertretender Vorsitzender der Sektion Kunst, Markt und Recht der DGPh, Lutz Fischmann, Geschäftsführer des Berufsverbands Freelens e.V., Anna Gripp, Chefredakteurin von PHOTONEWS, und der Bremer Profifotograf Andreas Herzau werden die Chancen und Perspektiven im Berufsfeld Fotografie diskutieren.

 

"Ziel ist es, neben dem fachlichen Austausch ganz konkrete Handlungsoptionen aufzuzeigen und gerade dem Nachwuchs dadurch den Start in eine berufliche Zukunft innerhalb der Fotografie zu erleichtern", betont Rüdiger Lubricht, künstlerischer Leiter des Festivals. Als international renommierter Fotograf weiß er, wovon er spricht. Neben dem Blick für den richtigen Moment muss sich jeder Fotograf ständig weiterbilden, egal ob es sich um neue Trends in der Fotografie, die neueste Aufnahmetechnik oder Kommunikationswege handelt.

 

Symposium "future talks"

Termin: Samstag, 7. Oktober 2017 - 11.00 bis 17.00 Uhr

Ort: Bötjersche Scheune, Bauernreihe 3, Worpswede

Eintritt: 15,-- Euro, Schüler, Studenten und Auszubildende Eintritt frei!

 

Die DGPh bittet, sich bei Interesse verbindlich unter dgph@dgph.de bzw. Tel. 0221 / 923 20 69 anzumelden.

4.9.2017
Das 42 Quadratmeter grosse, professionell ausgerüstete Labor der Züricher Photobastei sucht LiebhaberInnen von schwarzweisser Analogfotografie. Es bietet sechs Arbeitsplätze und kann von Einzelpersonen, Gruppen oder von freien Workshopanbietern gemietet werden.
...Klick zum Weiterlesen
Photobastei Zürich - Ein SW-Labor zum Mieten
Das 42 Quadratmeter grosse, professionell ausgerüstete Labor der Züricher Photobastei sucht LiebhaberInnen von schwarzweisser Analogfotografie. Es bietet sechs Arbeitsplätze und kann von Einzelpersonen, Gruppen oder von freien Workshopanbietern gemietet werden.

 

Ca. 2x pro Monat ist offenes Labor, da kann man mit alten oder neuen Negativen zum Printen kommen.

Außerdem bietet die Photobastei Workshops mit Einführungen in die Dunkelkammerarbeit, Themenworkshop mit Ausstellung oder Entdeckung von speziellen Techniken, wie Fotografieren mit der Lochkamera, Experimentieren mit Fotoemulsion, usw.: Jeden Monat findet ein Kurs im Labor der Photobastei statt!

30. Sep. - 1.Okt. Fotografieren mit der Lochkamera
29. Okt. Einführungsworkshop
25. - 26 Nov. Experimentieren mit Fotoemulsion
17. Dez. Einführungsworkshop

 

                                                 

Informationen und Preise: http://www.photobastei.ch/labor.html

 

Photobastei, Sihlquai 125, Zürich

1.9.2017
Auf der führenden Messe für Kunstfotografie in Asien , der PHOTOFAIRS Shanghai, ist die Leica Camera AG erneut Fotografie-Partner und zeigt dort vom 8. bis 10. September 2017 Werke von Elliott Erwitt, Joel Meyerowitz, Matt Stuart und Ya’nan Li.
...Klick zum Weiterlesen
Leica Partner der PHOTOFAIRS Shanghai
Auf der führenden Messe für Kunstfotografie in Asien , der PHOTOFAIRS Shanghai, ist die Leica Camera AG erneut Fotografie-Partner und zeigt dort vom 8. bis 10. September 2017 Werke von Elliott Erwitt, Joel Meyerowitz, Matt Stuart und Ya’nan Li.




Matt Stuart, Magnum Photo


Leica präsentiert  ikonische Werke des renommierten und weltweit bekannten Magnum Fotografen Elliott Erwitt, Bilder von Joel Meyerowitz, einem der herausragendsten Vertretern der Street- und Farbfotografie,  Fotografien des international aufstrebenden Leica Street Photographers Matt Stuart sowie Aufnahmen des jungen chinesischen Street- und Dokumentarfotografen Ya’nan Li.
 
„Es geht darum, dass man auf das reagiert, was man sieht, und zwar möglichst ohne vorgefasste Meinung. Bilder findet man überall. Es geht letztlich nur darum, Dinge zu bemerken und anzuordnen. Man muss sich für das interessieren, was einen umgibt, und man muss sich für die Menschen und für die menschliche Komödie interessieren“, erläuterte einst Elliott Erwitt. Die auf der PHOTOFAIRS Shanghai präsentierte Serie „Personal Best for Leica“ – bestehend aus den 50 Lieblingsbildern Elliott Erwitts – sind Zeugnis seiner jahrzehntelangen engen und freundschaftlichen Verbindung zu Leica. Seine Arbeiten, meist in Schwarzweiß gehalten, widmen sich prominenten Persönlichkeiten und denkwürdigen Momenten der Zeitgeschichte – sie gelten als moderne Meisterwerke der Fotografie. Erwitts feiner und kluger Humor gilt als sein Markenzeichen, der sich in vielen seiner Bilder widerspiegelt.

 

Joel Meyerowitz Wyoming

 

Mit den Werken aus der Serie „Leica Hall of Fame 2016“ von Joel Meyerowitz präsentiert Leica auf der PHOTOFAIRS Shanghai zweifellos einen der renommiertesten Vertreter der Street- und Farbfotografie aus den USA. „Für mich ist alles, was man auf der Straße sieht, ein Geschenk. Aber dieses Geschenk bekommt man nur, wenn man jeden Tag dort hinausgeht“, so Joel Meyerowitz. Wie kaum einem anderen gelingt es ihm immer wieder, im überbordenden Gewirr des Alltags überraschende und oft sehr kuriose Momente einzufangen. Die in Bruchteilen von Sekunden erkannten Motive präsentieren sich dabei stets als perfekt gestaltete Kompositionen, ganz gleich ob in Schwarzweiß oder in Farbe aufgenommen. 2016 wurde Meyerowitz mit dem Leica Hall of Fame Award geehrt, um seine bedeutende Arbeit als Fotograf sowie seine einzigartige fotografische Handschrift zu würdigen.
 
Wie kein anderer kennt Matt Stuart die lebendigen Straßen der Metropole London und hat sie zu seinem Jagdrevier erklärt – er zählt längst zu den profiliertesten Vertretern aktueller Street Photography, was unter anderem an seiner Serie „London Street Life“ deutlich wird. Vom grimmigen Passanten bis zum schelmischen Teufel: Matt Stuart fängt unglaubliche Momente des Lebens auf den Straßen seiner Heimatstadt ein, die zeigen, wie bunt, irrwitzig und vielfältig das Stadtleben sein kann. Seit zwei Dekaden ist er fast jeden Tag auf den belebten Straßen und Plätzen der britischen Metropole auf der Suche nach dem perfekten Moment. Nie verlässt er das Haus ohne seine Leica; digitale Nachbearbeitung lehnt er ab. Mit unglaublicher Geduld, aber auch mit der nötigen Hartnäckigkeit gelingt es ihm, ungewöhnliche Situationen und außergewöhnliche Augenblicke aus dem hektischen Straßenalltag zu erkennen und in Sekundenschnelle einzufangen.
 


Mit der Serie „The Festival of Insignificance” präsentiert Leica herausragende Werke des jungen chinesischen Street- und Dokumentarfotografen Ya’nan Li. „Jede Straße hat ihre ganz eigenen Qualitäten und Geschichten. Ich liebe es, diesen einen Moment vorauszuahnen und mich darauf einzustellen, bevor ich ihn festhalte. Dabei fallen mir ganz subtile, kleine Details auf“, so Ya’nan Li. Auf beeindruckende Weise fängt er in seinen Bildern das Leben in verschiedenen Städten und Metropolen Chinas ein. Die Serie verdeutlicht, wie stark die einzelnen Regionen, trotz geografischer Distanz, in Bezug auf Farbe und Verhaltensweisen miteinander verbunden sind – sie wirken wie Bestandteile eines bunten, lebhaften Festivals. Seine Werke wurden bereits mit zahlreichen Preisen gewürdigt, unter anderem mit dem National Geographic Award in den USA und in China. Darüber hinaus belegte er 2014 den 1. Platz in der Kategorie „Black and White“ des Hamdan National Photography Contests in Dubai und war unter den Finalisten der 158. Royal Photography Society International Print Exhibition. Seine Werke wurden bereits in zahlreichen Ausstellungen in den USA, Großbritannien, Dubai und Katar gezeigt.
 
 


1.9.2017
Gregor Almássy (44) übernimmt ab sofort in Nachfolge vonSven Ochman, der seit Dezember 2014 die Stelle innehatte, die Position des Marketing Directors für die HUAWEI Consumer Business Group in Deutschland.
...Klick zum Weiterlesen
HUAWEI: Gregor Almássy neuer Marketing Director für Deutschland
Gregor Almássy (44) übernimmt ab sofort in Nachfolge vonSven Ochman, der seit Dezember 2014 die Stelle innehatte, die Position des Marketing Directors für die HUAWEI Consumer Business Group in Deutschland.

 Gregor Almássy


Der international erfahrene Top-Manager verfügt über eine langjährige Marketing-Expertise bei weltweit führenden Markenunternehmen. Vor HUAWEI war Almássy mehr als sechs Jahren für die Bereiche Marketing und Customer Service bei Samsung Austria verantwortlich - zuletzt als Senior Director Marketing & Customer Service sowie davor als Head of Marketing für Österreich, Schweiz und Slowenien. Weitere Stationen umfassten die Rolle als Senior Communications und PR-Manager bei adidas, die Marketingleitung des Jugendkulturradiosenders FM4 des Österreichischen Rundfunks (ORF) sowie Managementpositionen bei der Sportmarketing- und Medienberatung IMG (International Management Group), Schweiz. Von 2009 bis 2011 war er Partner der auf Multichannel-Marketing spezialisierten Agentur Fauna Vienna, die Kunden wie Heineken, Hutchison, Ikea und adidas betreute.
William Tian, Country Manager Germany Consumer & Vice President Sales Western Europe bei der HUAWEI Consumer Business Group, kommentiert: "Wir freuen uns, mit Gregor Almássy einen sehr erfahrenen Marketing-Manager gewonnen zu haben. Gemeinsam werden wir die Marke HUAWEI durch innovative Kampagnen weiter vorantreiben. Wir planen starke und emotionale Markenauftritte, um unsere Marktposition in Deutschland deutlich auszubauen."

Gregor Almássy, Marketing Director der HUAWEI Consumer Business Group Germany, ergänzt: "In den letzten Jahren hat HUAWEI sein Innovationspotenzial zahlreiche Male bewiesen und so die Branche aufgewirbelt. Jetzt ist es Zeit für den nächsten Schritt: Wir zeigen, wer wir sind und setzen neue Akzente - kreativ, anders und manchmal mit einem Augenzwinkern. Durch entsprechende Kampagnen werden wir auch neue Zielgruppen ansprechen und somit unsere Marktpräsenz weiter ausbauen. Ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung."

1.9.2017
Die Western Digital Corporation hat die Einführung seiner SanDisk Ultra microSDXC UHS-I-Karte mit 400 GB angekündigt. Die microSD-Karte bietet die weltweit höchste Speicherkapazität für die Nutzung in Mobilgeräten.
...Klick zum Weiterlesen
SanDisk bringt weltweit größter microSD mit 400 GB
Die Western Digital Corporation hat die Einführung seiner SanDisk Ultra microSDXC UHS-I-Karte mit 400 GB angekündigt. Die microSD-Karte bietet die weltweit höchste Speicherkapazität für die Nutzung in Mobilgeräten.




 

 

Zwei Jahre nach der Einführung seiner rekordbrechenden SanDisk-Ultra-microSDXC-Karte mit 200 GB* Speicherkapazität ist es Western Digital bei gleichem Formfaktor gelungen, die Kapazität zu verdoppeln. n. Um die Anforderungen des heutigen mobilen Lebensstils zu meistern, bietet die neue SanDisk microSD-Karte Anwendern die nötige Speicherkapazität, um Fotos und Videos aufzunehmen, zu speichern und zu teilen, Apps zu nutzen sowie offline Inhalte zu erleben ohne sich Gedanken über Speicherbegrenzungen machen zu müssen.

„Mobilgeräte sind zum Mittelpunkt unseres Lebens geworden. Die Menschen haben sich an ihr Smartphone als ständigen Begleiter gewöhnt – sowohl zur Unterhaltung als auch für berufliche Zwecke. Wir sammeln und teilen enorme Datenmengen auf Smartphones, Drohnen, Tablets, PCs, Laptops und vielen weiteren Geräten. Es ist zu erwarten, dass der Speicherbedarf in Zukunft noch weiter ansteigen wird, da Anwender immer komplexere Funktionen und Inhalte in noch höherer Qualität auf ihren Geräten erwarten“, so Jeff Janukowicz, Research Vice President, IDC. „Wir rechnen damit, dass Nutzer von Mobilgeräten weltweit allein in diesem Jahr mehr als 150 Milliarden Apps installieren werden. Dafür brauchen wir auf unseren Lieblingsgeräten jede Menge Speicherplatz.“

Western Digital ist dieser Durchbruch bei der Speicherkapazität gelungen, indem es seine patentierte Speichertechnologie sowie seine Konstruktions- und Produktionsprozesse voll ausgenutzt hat, um mehr Bits pro Chip zu ermöglichen.

„Wir werden weiterhin versuchen, die Grenzen zu verschieben und die Art und Weise zu verändern, wie Anwender ihre Mobilgeräte nutzen“, sagt Sven Rathjen, Vice President, Product Marketing, Western Digital. „Indem wir uns darauf konzentrieren, neue technische Meilensteine zu erreichen, versetzen wir die Nutzer in die Lage, mit ihrem mobilen Lebensstil Schritt zu halten und zwar mit Speicherlösungen, denen sie vertrauen.“

Die microSD-Karte mit der weltweit höchsten Speicherkapazität eignet sich ideal für Nutzer von Android™-Smartphones und -Tablets. Sie kann bis zu 40 Stunden Videos in Full-HD-Qualität aufnehmen und erreicht eine superschnelle Übertragungsrate von bis zu 100 MB/s  für höchste Leistungsansprüche. Mit dieser Übertragungsrate können Anwender bis zu 1.200 Fotos pro Minute1 übertragen.

Mit der aktualisierten SanDisk-Memory-Zone-App erhalten Nutzer eine noch größere Kontrolle über den Speicherplatz ihres Mobilgeräts. Die App, die im Google Play Store kostenlos heruntergeladen werden kann, ist mit den meisten Android-Geräten kompatibel. Mit ihr können Nutzer ihre Daten ganz einfach finden, organisieren, übertragen und sichern, einschließlich verlinkter Inhalte von Facebook und Instagram.

Die bahnbrechende SanDisk Ultra microSDXC UHS-I-Karte mit 400 GB wird mit einer zehnjährigen Herstellergarantie ausgeliefert.

Preis: ca. 250 Euro

1.9.2017
Ein Update der Firmware präsentiert Panasonic für das Flaggschiffmodell der LUMIX G Serie die GH5. mit zusätzlichen Funktionen und nochmals gesteigerter Performance. Das umfassende Upgrade der Kameraleistung geht über eine bloße Erweiterung der bisherigen Firmware deutlich hinaus.
...Klick zum Weiterlesen
Panasonic Lumix GH5 – neue Firmware
Ein Update der Firmware präsentiert Panasonic für das Flaggschiffmodell der LUMIX G Serie die GH5. mit zusätzlichen Funktionen und nochmals gesteigerter Performance. Das umfassende Upgrade der Kameraleistung geht über eine bloße Erweiterung der bisherigen Firmware deutlich hinaus.


Wer wüsste besser als professionelle Foto- und Videografen mit welchen Funktionen man Kameras ausstatten soll, um die Möglichkeiten beim Fotografieren noch umfangreicher, effektiver und besser zu machen?  Das sieht man auch bei  Panasonic so und hat für die neue Firmware-Version 2.0 für die LUMIX GH5 zahlreiche Interviews mit Profis gemacht. Die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Die neue Firmware beinhaltet folgende Aktualisierungen und Erweiterungen:

1. PC-Verknüpfung via „LUMIX Tether“
Die PC-Software „LUMIX Tether“ ermöglicht es Nutzern, die GH5 via USB-Verbindung an einen PC anzuschließen und die Kamera darüber zu bedienen. So können beispielsweise die Bilder während einer Aufnahmesession parallel auf einem großen Bildschirm angesehen werden. Ebenso ist es möglich, die Ordner, in denen die Bilddateien abgelegt werden sollen, direkt am PC auszuwählen.

2. Optimierter Autofokus
Das Firmware-Update optimiert diverse Autofokusfunktionen der GH5. Die Kamera fokussiert nun etwa bei Aufnahmen von kontrastarmen Gegenstände noch präziser. Für Videoaufnahmen wurde das AF-Tracking weiter optimiert. Mit der neuen Firmware lässt sich der individuelle Autofokusbereich während der Live-Betrachtung fortlaufend im Multi AF- und im Custom Multi AF-Modus anzeigen. Sobald der Autofokusbereich im Multi AF-Modus den Rand erreicht, lässt er sich auf den anderen Rand (Seite, oben, unten) verschieben. Der Startpunkt einer selbst definierten Fokussierung lässt sich durch das Update im Vorfeld des AF Trackings auf dem Live-Bildschirm der Kamera auswählen. GH5 Nutzer können zudem auch den Autofokusbereich verändern, während sie den Auslöser halb gedrückt halten sowie im Burst Mode, bei 6K Foto und bei 4K Fotoaufnahmen.

3. Verbesserte Eigenschaften der 6K und 4K Fotofunktionen
Die Wartezeit, um nach dem Auslösen mit 6K/4K Burst die nächste Serienaufnahme beginnen zu können, reduziert sich. Zudem lassen sich mit der GH5 nun auch Loop-Aufnahmen im 6K Fotomodus anfertigen.
*Es wird empfohlen, für Loop-Aufnahmen im 6K Fotomodus die Panasonic SD Memory Cards mit Video Speed Class 90 zu nutzen.

4. ALL-Intra Videoaufnahmen
Das Update ergänzt die 4K/Full HD Videoaufnahmemöglichkeiten um den ALL-Intra Videoaufnahmemodus mit 4:2:2/10bit.
*Es wird empfohlen, für die 4K All-Intra Videoaufnahme die SD Memory Card mit Video Speed Class 60 oder höher zu nutzen. Bestätigt wurde der Betrieb mit einer Panasonic SD Memory Card mit der Video Speed Class 90.
n.
5. 4K HDR Videoaufnahmemodus
Die Photo Style-Optionen wird um das Hybrid Log Gamma (HLG)-Format erweitert. Das HDR (High Dynamic Range)-Format sorgt dafür, dass helle und dunkle Bildabschnitte intensiver wiedergegeben werden können. Dadurch wird das Bild so dargestellt, wie es das menschliche Auge wahrnimmt. Die Kamera nimmt Videos dazu mit einer Gamma-Kurve auf, kompatibel zum ITU-R BT.2100 Standard. Das HLG-Format kann dann in der Photo Style-Option ausgewählt werden. Darüber hinaus ermöglicht das Update die Aufnahme von 4K HLG Inhalten mit niedriger Bitrate. Diese können anschließend auf HEVC-kompatiblen Geräten wiedergegeben werden, wie etwa den 4K HDR TVs von Panasonic.

6. Optimierung von anamorphen Videoaufnahmen
Die neue Firmware beinhaltet einen Modus für hochauflösende anamorphe Videoaufnahmen mit effektiven 18 Megapixeln.
*Aufgenommen in HEVC
Der neue Anamorphic Desqueeze Display-Modus ermöglicht dabei die Ansicht eines vergrößerten Bildes während einer Aufnahme mit 2.0x und 1.33x anamorphen Linsen. Mit dem Video Guide Line-Modus lassen sich Bilder während der Aufnahme in verschiedenen Formaten wie etwa in Cinescope, 16:9 und 1:1 darstellen. Dieser Modus kann nicht nur bei anamorphen Aufnahmen genutzt werden, sondern auch in anderen Aufnahmemodi.

7. Verbesserte Bildstabilisierung im Kamerabody
Die Funktion I.S. Lock für Videoaufnahmen stabilisiert die Aufnahme selbst dann, wenn der Bildwinkel fixiert ist. Zudem gleicht der Bildstabilisator der GH5 Verwackler nun auch bei der Nutzung von 2.0x und 1.33x anamorphen Linsen optimal aus.

8. Korrektur des Weißabgleichs
Wurde bisher der K (Kelvin)-Wert, nach der Anpassung der Farbeinstellung, mit Hilfe eines Zweiachsen-Weißabgleichs verändert, wurde die Einstellung automatisch zurückgesetzt. Das Update behebt diesen Fehler.

9. Leichtere Bedienbarkeit bei Zeitrafferaufnahmen
Die Dauer bis zum Ende der Aufnahmen sowie die Anzahl der verbleibenden Bilder werden auf dem Standby-Bildschirm angezeigt.

10. Höhere Nutzerfreundlichkeit des Power Safe LVF
Power Save LVF kann ab sofort während aller Standby-Display-Optionen genutzt werden.

11. Wireless-Funktionen
Die bluetoothgestützte Fernbedienungsfunktion kann zukünftig mit der Image App genutzt werden, die gleichzeitig mit der Veröffentlichung der neuen Firmware aktualisiert wird. Wird die Kamera ausgeschaltet, obwohl die drahtlose Bildübertragung noch nicht abgeschlossen ist, nimmt die GH5 die Übertragung automatisch wieder auf, sobald die Kamera wieder angeschaltet [Auto Transfer-Modus].

12. Weitere Verbesserungen
Für die Modi Playback Zoom und Multi Playback ist künftig eine Bewertungsfunktion verfügbar, die auf eine Fn-Taste gelegt werden kann. Fn-Tasten können nach dem Update zudem auch mit den Funktionen Constant Preview, 6K/4K Foto Bulk Saving, Min. Shtr Speed, RAW Processing, Rec/Playback Switch, Destination Slot und Mic Level Adj belegt werden. Die Display-Taste lässt sich künftig sperren.

Bei Relay Rec-Aufnahmen konnte in bestimmten Fällen die Video-Dateinummer nicht zurückgesetzt werden, während es vorkam, dass die Dateinummer automatisch zurückgesetzt wurde, sobald die SD-Karte formatiert wurde. Diese Fehler werden durch das Update korrigiert. Darüber hinaus wurde bei Backup Rec-Aufnahmen die Dateinummer selbst nach einem Reset nicht zurückgesetzt wurde. Auch dieser Fehler wurde behoben. Die Bildqualität bei der Benutzung der folgenden Einstellungen wurde verbessert: Extended low ISO, Intelligent D-range Control und Highlight Shadow.


Die Veröffentlichung der neuen LUMIX DC-GH5 Firmware Version 2.0 ist für Ende September 2017 auf der Website des LUMIX Kundenservices vorgesehen:

http://panasonic.jp/support/global/cs/dsc


1.9.2017
Von der robusten, ultrakompakten Sony RX0 über Kopfhörer mit Geräuschminimierung bis zu einem 77 Zoll 4K Oled Bravia Fernseher, kabellosen Lautsprechern, 4K Heimkinoprojektoren und drei neuen Smartphones reichen die Produktneuheiten, die Sony auf der IFA in Berlin vorstellt.
...Klick zum Weiterlesen
IFA Sony – Produkthighlights
Von der robusten, ultrakompakten Sony RX0 über Kopfhörer mit Geräuschminimierung bis zu einem 77 Zoll 4K Oled Bravia Fernseher, kabellosen Lautsprechern, 4K Heimkinoprojektoren und drei neuen Smartphones reichen die Produktneuheiten, die Sony auf der IFA in Berlin vorstellt.

Ultrakompakte, wasserdichte und robuste Kamera

 


Die neue Digitalkamera RX0 verfügt über hochwertige Aufnahmefunktionen, die aus der langjährigen Weiterentwicklung der RX Serie von Sony entstanden sind, sowie über ein robustes[i][ii][iii] und wasserfestes[iv] Design – alles in einem ultrakompakten Gehäuse. Mit dieser Kamera gelingen Benutzern hochwertige Fotos und Videos auch unter jeglichen Aufnahmebedingungen, zum Beispiel bei Regen, unter Wasser, in sandigen oder staubigen Umgebungen oder bei Szenen, in denen das Kameragehäuse Schlagkräften ausgesetzt ist. Die Kamera verfügt zudem über den Aufnahmemodus Super Slow Motion (Zeitlupe)[v], der beeindruckende Aufnahmen von flüchtigen Momenten der Bewegung ermöglicht.
Die RX0 eröffnet dem Benutzer komplett neue Möglichkeiten der Fotografie und inspiriert zu nie dagewesenen Ausdrucksmöglichkeiten.
Die Kamera kann allein oder in Kombination mit weiteren Geräten für Multi-Angle-Aufnahmen verwendet werden. Bei der Verwendung von mehreren Geräten zur Beflügelung der Fantasie des Benutzers können diese für mehr Flexibilität und Freiheit über die drahtlose Vernetzung[vi] oder für mehr Zuverlässigkeit über eine Kabelverbindung[vii] angeschlossen werden.
Die RX0 ist für hochauflösender Bilder mit dem mehrschichtigen CMOS-Bildsensor Exmor RSTM mit 15,3 Megapixel (ungefähre Angabe) sowie dem festen Weitwinkelobjektiv Tessar T* 24 mm F4 von ZEISS® ausgestattet. Sie ist bis zu einer Tiefe von 10 Metern wasserdicht[iii][iv], sturzfest aus einer Höhe von bis zu 2,0 Metern[i][iii] und hält Belastungen von 2000 N (200 kp) stand[ii][iii].
Sony stellt vor Ort weitere neue Produkte für die digitale Bildverarbeitung vor, unter anderem die Modelle α9, α6500, RX10 III, RX100 V sowie das Teleobjektiv mit mittlerer Brennweite STF GM OSS FE 100 mm F2,8 und das Telezoom-Objektiv FE 70-200 mm F2,8 GM OSS der Marke G MasterTM, die jeweils mit dem bekannten europäischen EISA-Award 2017-2018 ausgezeichnet wurden.
Preis: ca. 850 Euro
Verfügbar ab Oktober

Xperia Smartphones

 
Sony Mobile Communications hat drei neue Smartphones angekündigt: das Xperia XZ1 und Xperia XZ1 Compact im Premiumsortiment sowie das Xperia XA1 Plus in der Super-Mittelklasse. Alle Modelle werden ab Herbst 2017[viii] weltweit erhältlich sein.
Das Xperia XZ1 bietet eine Fülle von Premium-Funktionalitäten, die durch moderne Technologien von Sony möglich werden: so etwa das neueste Motion Eye-Kamerasystem, ein HDR 5,2” Full HD-Display und Hi-Res Audio.
Eine bahnbrechende neue Funktion ist 3D Creator, Sony Mobiles einzigartige Lösung zum schnellen und leichten Scannen von 3D-Objekten. 3D Creator eröffnet den Benutzern eine Vielzahl spielerischer Möglichkeiten. Beispielsweise lässt sich so ein Avatar erstellen, der dann in Verbindung mit den AR-Effekten der Kamera oder für ein Live-Wallpaper genutzt werden, als 3D-Sticker in den sozialen Medien mit Freunden geteilt werden oder an einen 3D-Drucker gesendet werden kann, um ein außergewöhnliches Souvenir zu erhalten.
Das Xperia XZ1 Compact packt die Power von Xperia in ein kompaktes Gerät mit 4,6-Zoll-Display und hochwertigen Funktionalitäten wie Motion Eye-Kamera, Hi-Res Audio und innovativem 3D Creator. Zudem verfügt das Gerät über eine neue Frontkamera mit Superweitwinkel-Objektiv, die das Bildfeld auf 120 Grad erweitern kann.
Sowohl das Xperia XZ1 als auch das Xperia XZ1 Compact sind mit der neuesten Qualcomm Snapdragon 835 Mobile-Plattform ausgerüstet, die superschnelle Internet-Verbindungen[ix] und eine flüssige, effiziente Performance gewährleistet. Beide Smartphones kommen in Farben, die perfekt zu den neuen h.ear Kopfhörern von Sony passen.
Das neue Xperia XA1 Plus verfügt über eine hochwertige 23-Megapixel-Hauptkamera, ein 5,5-Zoll Full HD-Display und zeigt eine eindrucksvolle Klangleistung. Und auf den Akku ist dank einer Kapazität von 3430 mAh den ganzen Tag Verlass.
Preise: ca. 350 bis 700 Euro
Verfügbar ab Herbst



4K Heimkino-Projektoren


Sony erweitert sein Sortiment an 4K HDR-fähigen Heimkino-Projektoren um drei neue Modelle, die mit nativen 4K SXRD-Panels[x] ausgestattet sind. Der kompakte[xi] VPL-VW760ES bietet eine integrierte Laserlichtquelle und liefert naturgetreue Bilder mit hohen Kontrasten. So genießen Heimkinofans selbst während der dunkelsten und hellsten Szenen fantastische 4K HDR-Qualität.
Darüber hinaus werden zwei weitere Modelle eingeführt: der VPL-VW360ES mit einer Funktion zur Anpassung der Bildqualität an unterschiedliche Sehinhalte und der VPL-VW260ES, mit dem die Benutzer immersive und authentische 4K HDR-Bilder genießen und dabei von einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis profitieren können.
Keine Preisangabe
Verfügbar ab sofort bzw. November



Lautsprecher LF-S50G

 


Wie wird das Wetter heute? Wie ist die Verkehrslage auf dem Weg zur Arbeit? Wann ist heute mein erster Termin? Um Fragen wie diese zu beantworten, war der Griff zum Smartphone bislang der einfachste Lösungsweg. Der neue Lautsprecher LF-S50G von Sony macht dies nun überflüssig, denn er hört aufs Wort. Mit integriertem Google Assistant reagiert er auf Sprachbefehle und bietet so einen einfachen Zugang zu Online-Informationen.
Der Lautsprecher aktiviert und erledigt nach entsprechender Sprachaufforderung die unterschiedlichsten Aufgaben oder teilt dem Nutzer die gewünschten Informationen mit. Er stellt den Wecker, informiert über die aktuelle Wettervorhersage und Nachrichten, macht Kalendereinträge, erstellt To-Do-Listen und vieles mehr. Als besonders praktisch erweist sich der Lautsprecher, wenn es um das Abspielen und die Steuerung anderer Audiosysteme geht. Via Sprachbefehl können Benutzer ihre Lieblingsmusik, Podcasts oder Radio von Diensten wie Spotify, Google Play Music, TuneIn und iHeartRadio abspielen.
Das Zwei-Wege-Lautsprechersystem sorgt mit seinem 360-Grad-Klang dafür, dass überall im Raum der gleiche erstklassige, natürliche Sound zu hören ist

Den LF-S50G gibt es ab Dezember in den Farben Schwarz und Weiß.
Preis: 229 Euro


Kopfhörer mit Geräuschminimierung




Sony stellt zur IFA drei neue kabellose Kopfhörer der 1000X-Familie vor. Sie alle blenden Störgeräusche effektiv wie nie zuvor aus und sorgen so dafür, dass sich ihre Nutzer ganz auf den Musikgenuss konzentrieren können. Mit der neusten Version der „Headphones Connect App“ kann das Sounderlebnis aller Modelle zusätzlich vom Smartphone aus individuell angepasst werden. Besonders im Fokus steht der True Wireless-Kopfhörer WF-1000X, der komplett ohne Kabel auskommt, perfekt im Ohr sitzt und damit für maximale Freiheit beim Musikhören sorgt. Der neue Premium-Bügelkopfhörer WH-1000XM2 hingegen bietet zahlreiche persönliche Einstellungsmöglichkeiten und mit bis zu 40 Stunden eine außergewöhnlich lange Akkulaufzeit – für besonders intensiven und langen Hörgenuss.
Die neueste Generation der h.ear-Kopfhörer ist in fünf Farben erhältlich und trifft so jeden modischen Geschmack. Zudem passen die Farben Grün, Rot, Schwarz, Gold und Blau zu den neuesten
Xperia- und WALKMAN-Produkten von Sony.

Preis: ca, 220 bis 380 Euro
Verfügbar ab September


OLED TV in 77 Zoll


Mit 77 Zoll wird der neue 4K OLED BRAVIA Fernseher der A1 Serie der größte OLED TV von Sony in Europa. Die neuen Geräte bestechen durch unvergleichliche Kontrast- und Schwarzwerte sowie exzellenten Heimkino-Sound: Dafür sorgen der einzigartige 4K HDR-Prozessor „X1 Extreme“ von Sony sowie die „Acoustic Surface-Technologie“, die das Display in Schwingung versetzt, so dass der Ton direkt über den gesamten Bildschirm abgegeben wird.
Am Stand zeigt Sony auch die 4K LCD BRAVIA XE94/XE93-Serie mit „X1 Extreme“ Prozessor sowie PlayStation4 Pro (PS4Pro) und andere 4K HDR-Produkte und demonstriert so, was alles im 4K HDR-Universum steckt. Mit dem Ultra HD Blu-ray Player UBP-X800 und der Soundbar HT-ST5000 erlebt jeder Standbesucher hautnah, was 4K HDR plus neueste Dolby Atmos-Audioqualität bedeutet.

Preis: ca. 20.000 Euro
Verfügbar ab Oktober

Nähere Informationen: www.sony.de



1.9.2017
Vom 1. bis zum 24. September 2017 lädt der Olympus Perspective Playground dazu ein, die interaktiven Arbeiten verschiedener international bekannter Künstler wie Thilo Frank und Poetic Kinetics sowie junge Talente wie unter anderem Xaver Hirsch fotografisch zu erkunden.
...Klick zum Weiterlesen
Olympus Perspective Playground jetzt im Kraftwerk Berlin
Vom 1. bis zum 24. September 2017 lädt der Olympus Perspective Playground dazu ein, die interaktiven Arbeiten verschiedener international bekannter Künstler wie Thilo Frank und Poetic Kinetics sowie junge Talente wie unter anderem Xaver Hirsch fotografisch zu erkunden.

Gabriel Pulecio - Infinity Tiles of Virtual Space Foto: Klaus Bossemeyer

 

Wo auch immer der Olympus Playground in den letzten Jahren Station gemacht hat, war er bei den Besuchern ein großer Erfolg und begeisterte bisher über 350.000 Menschen. So bildeten sich im Jahr 2003, wo er in den Berliner Opernwerkstätten gastierte, lange Menschenschlangen, die das Ereignis nicht versäumen wollten. Ausgerüstet mit einer OM-D oder Olympus PEN Kamera machten sie sich dort auf fotografische Entdeckungsreise.

 

Quintessenz - Colormaze Foto Klaus Bossemeyer

 

Patrick Shearn - Poetic_Kinetics Neo Prayer Flag Foto Klaus Bossemeyer

 

Jetzt können sich die Berliner freuen, denn das Event  macht ab 1. September wieder Station in der Hauptstadt - mit neuem Namen, einem neuen Ausstellungskonzept und in einer neuen Location: dem Kraftwerk in der Köpenicker Straße 70 in Berlin-Mitte.

 

© Kraftwerk Berlin. photo by Cecilia Zawadzki

 

Die Ausstellung ist täglich von 11:00 bis 21:00 Uhr, donnerstags, freitags und samstags bis 23:00 Uhr, geöffnet. Der Eintritt ist frei. Wer lange Wartezeiten vermeiden will, registriert sich vorab auf: https://perspectiveplayground.com/tickets/ Dann geht es über die Fast Lane in den Playground mit kostenlos zur Verfügung gestellter Systemkamera und SD Card. Die Speicherkarte mit den Aufnahmen kann als Erinnerung mit nach Hause genommen werden.

Teil des Perspective Playground in Berlin ist auch eine Fotoausstellung: Andreas H. Bitesnich wird sein neustes Projekt präsentieren. Für noch mehr Inspiration sorgen verschiedene Side-Events in den Abendstunden.

 

31.8.2017
Am 25. September wird Georg Brückmann die Ergebnisse seiner Arbeit „Das Bauhaus Dessau und die Meisterhäuser im ideellen Bild – Musterhäuser für modernes Wohnen“ in der Kölner Michael Horbach Stiftung vor.
...Klick zum Weiterlesen
Georg Brückmann, Otto-Steinert-Preisträger – Das Bauhaus und die Meisterhäuser im ideellen Bild
Am 25. September wird Georg Brückmann die Ergebnisse seiner Arbeit „Das Bauhaus Dessau und die Meisterhäuser im ideellen Bild – Musterhäuser für modernes Wohnen“ in der Kölner Michael Horbach Stiftung vor.



Georg Brückmann - Meisterhaus Dessau - Moholy-Nagy



Der als Arbeitsstipendium für die Realisierung einer neuen Arbeit vergebene Otto-Steinert-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) wurde im Oktober 2015 nach einem langen, mehrstufigen mehrstufigen Auswahlprozess von über 140 Bewerbungen an Georg Brückmann vergeben, der die Jury mit seinen bildhaften Konstruktionen der Wirklichkeit und seiner theoretischen und reflexiven Arbeitsweise überzeugte. Die abgeschlossene Arbeit wird jetzt in Köln vorgestellt.

Georg Brückmann Meisterhaus Dessau Muche


Georg Brückmann lebt und arbeitet in Leipzig, wo er 2012 als Meisterschüler von Professorin Tina Bara das Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst abschloss. Brückmann stellt das realistische Erbe der Photographie als Abbild der Wirklichkeit in Frage, indem er fiktive Räume schafft, die offensichtlich konstruiert sind, aber realistische Fragmente zur Irritation des Betrachters nutzt. Dies bedeutet aber nicht, dass er ausschließlich Referenzen zur Malerei, Skulptur und Installation sucht. Indem er an den Grenzen der Abbildbarkeit von Wirklichkeit arbeitet, befragt er das Medium selbst und untersucht dessen Eigenschaften.

 

Termin und Ort: 25. September um 18 Uhr in den Räumen der Michael Horbach Stiftung in 50677
Köln, Wormser Str. 23


31.8.2017
Die Olympus OM-D-Reihe startet mit der Olympus OM-D E-M10 Mark III in die dritte Generation. Das neue Einstiegsmodell der vielfach ausgezeichneten Systemkamerareihe erhielt ein neues Bedienkonzept, das einen einfacheren und schnelleren Zugriff auf die vielfältigen, kreativen Funktionen verspricht.
...Klick zum Weiterlesen
Olympus OM-D E-M10 Mark III überrascht mit neuem Bedienkonzept
Die Olympus OM-D-Reihe startet mit der Olympus OM-D E-M10 Mark III in die dritte Generation. Das neue Einstiegsmodell der vielfach ausgezeichneten Systemkamerareihe erhielt ein neues Bedienkonzept, das einen einfacheren und schnelleren Zugriff auf die vielfältigen, kreativen Funktionen verspricht.


Das jüngste Mitglied der Olympus OM-D Familie: die OM-D E-M10 Mark III.

 

Die Bedienung der spiegellosen Systemkamera soll nun so einfach wie bei einem smartphone geworden sein. Der Nutzer wählt den gewünschten Modus aus. Über die Short-Cut-Taste lassen sich die Menüsymbole einblenden und dann einfach über das Touchdisplay aktivieren. Diese Bedienführung soll gleichermaßen für die  Schnappschußeinstellungen wie auch für Kreativfunktionen wie Langzeitbelichtungen, Focus Bracketing oder Mehrfachbelichtungen greifen. Auch die bisher eher als versteckt empfundenen Live-Composite- und Live-Bulb-Funktionen lassen sich so schnell und einfach einsteuern.


Der neue Scene Mode der OM-D E-M10 Mark III

 


Die OM-D E-M10 Mark III ist ein einfach zu handhabendes Leichtgewicht mit intuitiv zu bedienenden Steuerelementen. Auf die vier neuen Betriebsarten kann einfach über das verbesserte Wahlrad zugegriffen werden. Sie ermöglichen über die Short-Cut-Taste eine Menüführung ähnlich dem Smartphone.
Der neue AUTO-Modus (ehemals iAUTO) wurde grundlegend überarbeitet und erkennt Kameraverwacklungen sogar im Dunkeln.
Der Scene (SCN)-Modus wurde erweitert und ermöglicht durch die Auswahl von sechs Themen mit vordefinierten Einstellungen, Einfluss auf die gewünschten Ergebnisse zu nehmen.
Der Advanced Photo (AP)-Modus wurde hinzugefügt, damit Funktionen wie Live Composite, Live Time, Mehrfachbelichtung, HDR, Panorama, Keystone-Korrektur, Belichtungsreihen oder Focus Bracketing eingesetzt werden können, ohne dafür das Menü aufrufen zu müssen. Außerdem kann die Kamera hier lautlos geschaltet werden, damit sich niemand während der Aufnahmen gestört fühlt.


Die OM-D E-M10 Mark III verfügt über ein integriertes Blitzgerät.

 


Im (ART)-Modus gibt es einen neuen Art Filter: Bleach Bypass, Typ I gibt Metalloberflächen einen glänzenden Effekt, wohingegen Typ II eine besondere Farbdarstellung und den nostalgischen Effekt bekannter Kinofilme nachahmt.
Der TruePic VIII Bildprozessor aus dem Flaggschiff OM-D E-M1 Mark II und die 5-Achsen-Bildstabilisation (IS) ermöglichen in nahezu jeder Aufnahmesituation tolle Ergebnisse. Die Kamera verwendet außerdem 121 Kontrast-AF-Messfelder, die fast die gesamte Bildfläche abdecken. Mit dem  kontinuierlichen AF kann die Bewegung eines Motivs verfolgt werde.
Das Hochgeschwindigkeits-Autofokussystem kann mit dem Touch-AF kombiniert werden und Motive blitzschnell einfrieren. Im Videomodus sind Aufnahmen in 4K-Qualität möglich.


Aufnahmen aus ungewöhnlichen Perspektiven erleichtert das gr0ßzügige Klappdisplay.

 


Die OM-D E-M10 Mark III ist kompakt und leicht. Sie verfügt über einen integrierten elektronischen Sucher, Blitz und WLAN. Sie ist mit einem neigbaren Display mit Touchsteuerung ausgestattet. Mit Hilfe der integrierten WLAN-Funktion und der Olympus Image Share (OI.Share) App ist es sehr einfach, schnell seine Aufnahmen auch ohne Computer zu teilen. Die App lässt sich auch nutzen, um die Kamera per Smartphone oder Tablet auszulösen oder den Fotos GPS-Daten hinzuzufügen.

Für die OM-D E-M10 Mark III gibt es eine kostenlose Verlängerung der Gewährleistung um sechs Monate, wenn Kunden sie auf My.OLYMPUS.eu registrieren. Die E-M10 Mark III gibt es ab Mitte September 2017 in Silber oder Schwarz

Preis:
OM-D E-M10 Mark III Gehäuse: ca. 650 Euro
OM-D E-M10 Mark III Kit mit Pancake-Objektiv M.ZUIKO DIGITAL 14-42 mm 1:3.5-5.6 EZ: ca. 800 Euro.




30.8.2017
Lomography hat mit einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne die Lomo Instant Square Sofortbildkamera realisieren können. Die erste voll analoge Sofortbildkamera für das Fuji Instax Square Format besitzt ein 95mm Glasobjektiv, das einem 45mm Kleinbildobjektiv entspricht und gestochen scharfe Fotos liefern.
...Klick zum Weiterlesen
Lomo Instant Square mit großer Klappe
Lomography hat mit einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne die Lomo Instant Square Sofortbildkamera realisieren können. Die erste voll analoge Sofortbildkamera für das Fuji Instax Square Format besitzt ein 95mm Glasobjektiv, das einem 45mm Kleinbildobjektiv entspricht und gestochen scharfe Fotos liefern.


Farbvarioanten der Lomo Instant Square.

 

Die Lomo Instant Square verwendet zudem einen smarten Zonen-Fokus und setzt für die Belichtungssteuerung einen überarbeiteten Automatik-Modus ein. Darüber hinaus besitzt die Kamera alle typisch lomografischen, kreativen Funktionen wie unbegrenzte Mehrfachbelichtungen, einen Bulb-Modus für Langzeitbelichtungen, einen Infrarot-Fernauslöser, einen Selbstauslöser und vieles mehr. Zusätzlich gibt es ein Kombo-Paket, welches zusätzlich einen Objektivaufsatz für Portraits und einen Splitzer enthält.
Die Lomo Instant Square besitzt einen Retro-Faltenbalgen, der es ermöglicht, sie zu einer kompakten Transportgröße zusammenzufalten. Die Lomo Instant Square ist zurzeit auf Kickstarter erhältlich, soll aber demnächst auch in den Handel kommen.

Preis: ca. 200 Euro.

30.8.2017
In diesem Jahr feiert Nikon mit zahlreichen speziellen Events und Produkten sein 100. Firmenjubiläum. Ein Highlight verspricht am 23. September 2017 der Nikon Aktionstag für Fotografen in Düsseldorf unter dem Motto I AM 100 – A DAY BEHIND THE LENS zu werden.
...Klick zum Weiterlesen
Nikon-Aktions-Tag unter dem Motto I AM 100 – A DAY BEHIND THE LENS
In diesem Jahr feiert Nikon mit zahlreichen speziellen Events und Produkten sein 100. Firmenjubiläum. Ein Highlight verspricht am 23. September 2017 der Nikon Aktionstag für Fotografen in Düsseldorf unter dem Motto I AM 100 – A DAY BEHIND THE LENS zu werden.


Nikon Aktionstag am 23. September 2017 in Düsseldorf.

 

An diesem Tag haben Besucher Gelegenheit, an verschiedensten Veranstaltungen mit bekannten internationalen und nationalen Fotografen wie beispielsweise Mayk Azzato, Stefan Forster, Markus Gilliar, Marcel Lämmerhirt, Michael Martin, Joe McNally,David Yarrow, Harald Schmitt, Sascha Schürmann, Florian Smit und Stefan Warter teilzunehmen. Dabei werden die Fotografen auch ihre ersten Erfahrungen mit der brandneuen Nikon D850 Vollformatspiegelreflex teilen und in Form von Live Shootings die Leistung dieser neuen Profikamera in der Praxis unter Beweis stellen.  
Im Rahmen von Test & Try können neben der D850 auch andere aktuelle Kameramodelle und Objektive für eine begrenzte Zeit ausprobiert werden. Zudem gibt es einen kostenlosen Check & Clean Service für die ersten 500 Anmeldungen.
 Den kompletten Veranstaltungskalender finden Sie unter diesem Link…



30.8.2017
Fotoausstellung Leipzig . Ist es möglich, einen derart flüchtigen Moment wie Glück auf Bildern festzuhalten? Diesen Fragen sind 30 BFF-Mitglieder nachgegangen. Die Ergebnisse ihrer Arbeiten zum Thema „Glück“ werden am 16./17. September 2017 im Rahmen des Herbstrundgangs der Leipziger Baumwollspinnerei gezeigt.
...Klick zum Weiterlesen
BFF-Fotografen auf der Suche nach dem Glück 17./18.9. Leipzig
Fotoausstellung Leipzig . Ist es möglich, einen derart flüchtigen Moment wie Glück auf Bildern festzuhalten? Diesen Fragen sind 30 BFF-Mitglieder nachgegangen. Die Ergebnisse ihrer Arbeiten zum Thema „Glück“ werden am 16./17. September 2017 im Rahmen des Herbstrundgangs der Leipziger Baumwollspinnerei gezeigt.

Felix Holzer LOLLIPOP POPE BENEDICT #07



In welchen Situationen können wir Glück erleben? Was ist Glück? Ist es möglich, einen derart flüchtigen Moment auf Bildern festzuhalten? In welchen Situationen können wir Glück erleben? Als immer wiederkehrende positive Erfahrung im Alltag, in der Liebe, als Utopie und Traum, in einer Strophe unseres Lieblingsgedichtes, im Extremen unter Adrenalin, als zu konsumierendes Produkt, in einer Gemeinschaft? Kann Fotografie Glück konservieren? Das Thema „Glück“ ist schwer zu fassen. Doch genau das macht es so interessant.

 

 Foto Meike Kenn

 

Foto:  Jörg Steck


Diesen Fragen sind 30 BFF-Mitglieder nachgegangen. Die Ergebnisse ihrer Arbeiten zum Thema „Glück“ werden am 16./17. September 2017 (jeweils 10-18 Uhr) im Rahmen des Herbstrundgangs der Leipziger Baumwollspinnerei im Studio Freiraum West (Halle 18) aus-gestellt.
Die Rundgänge der Leipziger Baumwollspinnerei ziehen zu jeder Veranstaltung über 15.000 Besucher an. Hier arbeitet die Crème de la Crème der international bekanntenNeuen Leipziger Schule mit Vertretern wie Neo Rauch und Hans Aichinger. Künstler und Galerien aus aller Welt reißen sich um Ausstellungsflächen zu den Rundgängen.

Leipziger Baumwollspinnerei, Spinnereistraße Leipzig





29.8.2017
Mit dem Macro Twin Lite MT-26EX-RT bringt Canon ein leistungsstarkes Spezialblitzgerät für die professionelle Fotografie im Nahbereich. Das MT-26EX-RT basiert auf dem Vorgänger MT-24EX, verfügt aber über eine höhere Leistungen und bietet durch die Möglichkeit der Funksteuerung mehr Flexibilität. Zudem wurde es konsequent für den harten Einsatz im professionellen Umfeld optimiert.
...Klick zum Weiterlesen
Canon Macro Twin Light MT-26EX-RT für kreative Lichtführung im Nahbereich
Mit dem Macro Twin Lite MT-26EX-RT bringt Canon ein leistungsstarkes Spezialblitzgerät für die professionelle Fotografie im Nahbereich. Das MT-26EX-RT basiert auf dem Vorgänger MT-24EX, verfügt aber über eine höhere Leistungen und bietet durch die Möglichkeit der Funksteuerung mehr Flexibilität. Zudem wurde es konsequent für den harten Einsatz im professionellen Umfeld optimiert.


Canon Macro Twin Light MT-26EX-RT





Die beiden als Zangenblitz ausgelegten Blitzköpfe des Canon Macro Twin Light MT-26EX-RT lassen sich in fünf-Grad-Schritten um das Objektiv herum positionieren. Außerdem  Zudem sind die Blitzköpfe horizontal und vertikal schwenkbar. Die Leitzahl des MT-26EX-RT wurde für beide Röhren auf 26 (ISO 100) erhöht. Das Gerät verfügt über ein weißes LED-AF-Hilfslicht, das den Autofokus bei dunklem Umgebungslicht unterstützt.
Das MT-26EX-RT wird mit Bounce-Adaptern an jedem Blitzkopf geliefert. Das Licht vom Blitz trifft dadurch sanfter auf das Motiv und sorgt für eine natürliche Bildwirkung. Der Blitz verfügt über eine Regelung der Blitzleistung, um die korrekte Belichtung auch dann zu gewährleisten, wenn mit offener Blende oder aus kurzer Distanz fotografiert wird. Die benötigte Zeit zur Blitzaufladung liegt bei nur 5,5 Sekunden – die sich sogar auf 2,5 Sekunden verkürzt, wenn das optionale Kompakt-Batteriemagazin CP-E4N verwendet wird. Auf dem LCD-Display werden Blitzbereitschaft und Ladezustand angezeigt. Zudem sorgt, neben einer schnellen Aufladung, eine verlängerte Haltbarkeit der Blitzröhren für einen deutlich reduzierten Wartungsbedarf.

Für die kreative Lichtführung im Nahbereich: Canon Macro Twin Light MT-26EX-RT.

 


Das MT-26EX-RT verfügt über Master-Funktionalität und kann somit auch andere Speedlite Blitzgeräte steuern. Neben der Steuerung über Infrarot bietet das Twin Lite die Option, über Funk bis zu 15 externe Speedlites in bis zu fünf Gruppen anzusteuern. Das ermöglicht eine komplexe Ausleuchtung.
Für eine verbesserte Steuerung und einen schnellen und mühelosen Betrieb verfügt das MT-26EX-RT über ein überarbeitetes grafisches Display und Bedienelemente auf Basis des Speedlite Spitzenmodells 600EX II-RT. Der stabile Blitzfuß aus Metall mit Feststellschalter trägt zur Stabilität bei und stellt eine zuverlässige Kommunikation zwischen Blitz und Kamera sicher.
Das Canon Macro Twin Lite MT-26EX-RT wird voraussichtlich ab November 2017 in den Handel kommen.

Preis:
Canon Macro Twin Lite MT-26EX-RT: ca. 1.250 Euro

29.8.2017
Die neue Canon EOS M100 besitzt einen 24,2-Megapixel-Sensor, Dual Pixel CMOS AF und Touchscreen-Bedienung. Der in der Kamera verbaute DIGIC 7 Bildprozessor sorgt für schnelle Aufnahmeserien von bis zu 6,1 Bildern in der Sekunde. Der Empfindlichkeitsbereich liegt zwischen ISO 100 und 25.600.
...Klick zum Weiterlesen
Canon erweitert die spiegellose M-Kamerareihe um das Einsteigermodell EOS M100
Die neue Canon EOS M100 besitzt einen 24,2-Megapixel-Sensor, Dual Pixel CMOS AF und Touchscreen-Bedienung. Der in der Kamera verbaute DIGIC 7 Bildprozessor sorgt für schnelle Aufnahmeserien von bis zu 6,1 Bildern in der Sekunde. Der Empfindlichkeitsbereich liegt zwischen ISO 100 und 25.600.

 

Canon EOS M100 mit 24,2 MPix.

 

Analog zum Schwestermodell, der EOS200D erfolgt die Bedienung der Kamera über den Touchscreen, wobei der Fotograf durch Tipps und Funktionserklärungen auf dem Display unterstützt wird.  
Die Kamera besitzt eine Reihe an kreativen Filtern und bietet die Möglichkeit der kabellosen Verbindung Konnektivität, um die Aufnahmen schnell und einfach zu teilen.
Das kompakte Gehäuse beherbergt die bewährte Technologie professioneller Kameras. Die EOS M100 ist reaktionsschnell und erfasst ihre Bilder mit einem 24,2-Megapixel-Sensor. Der Dual Pixel CMOS AF sorgt für stets scharfe Bilder. Der Empfindlichkeitsbereich der EOS M100 erstreckt sich von ISO 100 bis 25.600. Der leistungsstarken DIGIC 7 Bildprozessor ermöglicht Reihenaufnahmen mit bis zu 6,1 Bildern pro Sekunde.

 

Die Canon EOS M100 kommt in mehreren Farbvarianten
und mit vielen bunten Jäckchen (Jackets).

 


WLAN und Bluetooth bieten unkomplizierte und schnelle Verbindungsmöglichkeiten. Dafür sorgt die Canon Camera Connect App für iOS und Android. Bei kompatiblen Mobilgeräten funktioniert dies sogar ohne Berührung der Kamera.
Die Bedienung er Kamera erfolgt über den 7,5 cm große Touchscreen. Auch die Auswahl der Bildererfolgt einfach per Wischgeste.

Die Kamera ist in Schwarz, Weiß oder Grau erhältlich. Die neuen Fronthüllen gibt es dazu passend in neun Farben. Darauf abgestimmte Schulterriemen bieten Tragekomfort und setzen zusätzliche Akzente. Die Canon EOS M100 soll voraussichtlich ab Oktober 2017 im Handel verfügbar sein.


Canon EOS M100 mit EF-M 22mm/1:2 STM.

 



Preise:
EOS M100: ca. 479,00 Euro
EOS M100 mit EF-M 15-45: ca.599,00 Euro
EOS M100 mit EF-M 15-45 und EF-M 55-250: ca. 829,00 Euro


29.8.2017
Eine Festbrennweite für die L-Serie und drei neue TS-E Objektive hat Canon vorgestellt. Die vier Premium-Objektive EF 85mm f/1.4L IS USM,TS-E 50mm f/2.8L Macro, TS-E 90mm f/2.8L Macro und TS-E 135mm f/4L Macro zeichnen sich durch eine hohe Abbildungsleistung sowie durch eine robuste Konstruktion aus.
...Klick zum Weiterlesen
Canon bringt vier neue Objektive
Eine Festbrennweite für die L-Serie und drei neue TS-E Objektive hat Canon vorgestellt. Die vier Premium-Objektive EF 85mm f/1.4L IS USM,TS-E 50mm f/2.8L Macro, TS-E 90mm f/2.8L Macro und TS-E 135mm f/4L Macro zeichnen sich durch eine hohe Abbildungsleistung sowie durch eine robuste Konstruktion aus.

Die optische Konstruktion des EF 85mm f/1.4L IS USM verwendet 14 Linsen in zehn Gruppen, darunter eine asphärische Linse zur Korrektur chromatischer Aberrationen. Die hohe Abbildungsleitung des Objektivs erfüllt alle Anforderungen der Canon Kameras mit hochauflösenden Sensoren. Das Objektiv erhielt eine ASC-Vergütung (Air Sphere Coating), die zusätzlich die Abbildungsqualität  verbessert. Bei dieser Mehrschichten-Technologie wird eine herkömmliche Antireflex-Vergütung mit einer Beschichtung für einen niedrigen Brechungsindex kombiniert. Dadurch werden Linsenreflexionen und Geisterbilder unterdrückt.

 

Canon  EF 85mm f/1.4L IS USM


Das Objektiv besitzt eine elektromagnetische Irisblende mit neun Lamellen und verfügt über die hohe Lichtstärke von 1:1,4. Ein optischer Vier-Stufen-Bildstabilisator gleicht Verwacklungen aus. Die Kombination von Bildstabilisator und hoher Lichtstärke macht das EF 85mm f/1.4L IS USM auch interessant für Filmaufnahmen. Zudem ist es mit sämtlichen Kameras der Cinema EOS-Serie kompatibel.
Die Autofokussteuerung übernimmt ein Highspeed USM-Motor. Zusammen mit der CPU des Objektivs und den AF-Algorithmen der Kamera sorgt er für eine schnelle und präzise Fokussierung.
Durch den Staub- und Spritzwasserschutz sowie durch die Fluorbeschichtung von Front- und Rücklinse lässt sich das Objektiv bei jedem Wetter einsetzen. Das Canon EF 85mm f/1.4L IS USM soll ab November 2017 in den Handel kommen.
Preis: ca. 1.600 Euro

Drei neue Objektive für Tilt & Shift

Die drei neuen TS-E Objektive 50mm f/2.8L Macro, 90mm f/2.8L Macro und 135mm f/4L Macro bieten neben Schwenk-, Neige- und Drehfunktionen auch eine Makroeinstellung. Mit dem TS-E 135mm erweitert Canon die TS-E Serie um eine längere Brennweite. Das TS-E 50mm und das TS-E 90mm lösen die die Vorgänger TS-E 45mm f/2.8 bzw. TS-E 90mm f/2.8 ab.
Die Shift-Funktion aller drei Objektive ermöglicht zur Kompensation perspektivischer Verzerrungen eine Verschiebung nach oben, unten, rechts und links. Die Tilt-Funktion ermöglicht die präzise Anpassung der Schärfenebene auf das Motiv, um die optimale Schärfentiefe zu erreichen.

 


Canon TS-E 135mm f/4L Macro

 


Die Naheinstellgrenze aller drei Objektive wurde für Makroaufnahmen erlaubt einen Abbildungsmaßstab von 1:2.
Durch die Verwendung von hochwertigen Gläsern bieten die neuen TS-E Objektive von der Bildmitte bis zum Rand hohe Abbildungsleistungen. Spezielle UD-Linsen (Ultra-Low Dispersion) bewirken besonders scharfe Bilder. Die optimierten Linsenvergütungen sorgen für eine exzellente Farbbalance und minimieren gleichzeitig die Gefahr, dass Reflexionen die Bildqualität beeinträchtigen.
Die drei neuen TS-E Objektive sollen ab November 2017 in den Handel kommen.

Preis: jeweils ca. für jeweils 2.550 Euro

28.8.2017
Panasonic, das Filmstudio 20th Century Fox und Samsung arbeiten im Rahmen einer Partnerschaft zusammen, um einen offenen und lizenzfreien Standard für High Dynamic Range (HDR)-Inhalte zu entwickeln. Der Standard trägt vorläufig die Bezeichnung HDR10+.
...Klick zum Weiterlesen
Panasonic - 20th Century Fox - Samsung: Kooperation für HDR10+
Panasonic, das Filmstudio 20th Century Fox und Samsung arbeiten im Rahmen einer Partnerschaft zusammen, um einen offenen und lizenzfreien Standard für High Dynamic Range (HDR)-Inhalte zu entwickeln. Der Standard trägt vorläufig die Bezeichnung HDR10+.



Die drei Unternehmen beginnen ab Januar 2018 gemeinsam mit der Lizensierung von HDR10+ Produkten und Inhalten. Dafür wird eine unabhängige HDR10+ Plattform geschaffen, die Metadaten für Content-Unternehmen, UHD TVs, Blu-ray Discs, Blu-ray Player, Blu-ray Recorder und Hersteller von Set-Top-Boxen sowie SoC Anbieter lizensieren wird. Voraussetzung hierfür ist lediglich ein geringer administrativer Mitgliedsbeitrag. Verbraucher können den neuen Standard an einem eigenen Logo erkennen.

"Die drei führenden Unternehmen für Content und Hardware im Bereich Home Entertainment sind gleichzeitig auch die idealen Partner, um den HDR10+ Standard voranzutreiben und zu allen Verbrauchern nach Hause zu bringen", sagt Jongsuk Chu, Senior Vice President des Visiual Display Business bei Samsung Electronics. "Wir sind fest entschlossen, die neuesten Technologietrends auf unseren TV-Geräten verfügbar zu machen. Wir sind überzeugt davon, dass HDR10+ erstklassige Inhalte liefern und für noch bildgewaltigere Fernseherlebnisse sorgen wird."

 


Ist HDR10+ das FErnsehen der Zukunft? 20th Century Fox,
Panasonic und Samsung glauben daran.


HDR10+ ist ein innovativer Standard, der die technologischen Stärken von HDR nutzt, um bestmögliche Fernseherlebnisse auf die TV-Geräte der nächsten Generation zu bringen. Die Technologie optimiert durch dynamisches Tonemapping die Darstellung jeder einzelnen Szene und erzeugt leuchtende Bilder in beispielloser Qualität. Die verbesserten visuellen Erlebnisse ermöglichen es den Zuschauern, die Bilder so wahrzunehmen, wie es Regisseure und Filmemacher bei der Produktion beabsichtigt haben.

"HDR10+ ist ein technischer Schritt nach vorne, der die Bildqualität der TV-Displays der nächsten Generation spürbar optimiert", sagt Danny Kaye, VP bei 20th Century Fox und Managing Director des Fox Innovation Lab. "HDR10+ liefert dynamische Metadaten, die jede Szene genau beschreiben und sorgt so für eine noch nie dagewesene Bildqualität. Unsere Zusammenarbeit mit Panasonic und Samsung im Fox Innovaton Lab ermöglicht es uns, neue Standards wie HDR10+ zu etablieren und damit die Visionen der Filmemacher auch über das Kino hinaus eins zu eins abzubilden."

Für Partner, die den Standard für ihre Produkte übernehmen möchten, bietet HDR10+ gleich mehrere überzeugende Vorteile. So bietet HDR10+ eine Anlagenflexibilität, die es TV- und Geräte-Herstellern, Filmemachern und Content-Anbietern ermöglicht, den Standard in ihre Produktentwicklung einzubinden und so das Fernseherlebnis der Nutzer auf ein neues Qualitätsniveau zu heben. Die HDR10+ Plattform wird auch für zukünftige technologische Entwicklungen und Innovationen offen sein.

"Panasonic arbeitet bereits seit Langem mit anderen Branchenführern zusammen, um nachhaltige technische Formate zu entwickeln. Wir können es kaum erwarten, gemeinsam mit 20th Century Fox und Samsung ein neues HDR-Format zu entwickeln, das den Verbrauchern sichtbare Vorteile bringen wird", sagt Yuki Kusumi, Executive Officer bei Panasonic. "Indem wir die beträchtliche Verbesserungen in der HDR-Bildqualität in noch mehr Fernsehern integrieren und gleichzeitig den verfügbaren Anteil an Premium-HDR-Content vergrößern, sind wir uns sicher, dass sich HDR10+ in Kürze zum defacto HDR-Format entwickeln wird."


25.8.2017
Die Leica V-Lux ist eine flexibel nutzbare Kompaktkamera mit festeingebautem Superzoomobjektiv für Reise-, Natur- und Sportfotografen. Ab sofort bietet Leica die Kamera auch im Set mit zusätzlichem Zubehör an. Zum Explorer Set gehört eine Systemtasche „Bowery for Leica, Nylon, black“ aus der exklusiven Taschenkollektion „ONA for Leica“. Die robuste Tasche bietet einen flexiblen Innenraum mit ausreichend Platz für die Ausrüstung.
...Klick zum Weiterlesen
Leica V-Lux Explorer Kit als Set mit ergänzendem Zubehör
Die Leica V-Lux ist eine flexibel nutzbare Kompaktkamera mit festeingebautem Superzoomobjektiv für Reise-, Natur- und Sportfotografen. Ab sofort bietet Leica die Kamera auch im Set mit zusätzlichem Zubehör an. Zum Explorer Set gehört eine Systemtasche „Bowery for Leica, Nylon, black“ aus der exklusiven Taschenkollektion „ONA for Leica“. Die robuste Tasche bietet einen flexiblen Innenraum mit ausreichend Platz für die Ausrüstung.

Leica V-Lux Explorer Kit.

 

Die zum Leica V-Lux Explorer Kit gehörende Tasche kombiniert hohen Tragekomfort mit optimalem Schutz. Der großzügige Innenraum bietet ausreichend Platz für die Kamera, Zubehör und persönliche Gegenstände. Ebenfalls im Set enthalten ist ein roter Tragriemen „Leica Rope Strap designed by COOPH“. Dieser aus Kletterseil-Material gefertigte Gurt ist mit italienischen Leder-Elementen versehen. Er verbindet Robusthiet mit klassischer Eleganz und ermöglicht den sicheren und bequemen Transport der Kamera.
In ihren technischen Spezifikationen entspricht die Leica V-Lux im Set dem Serienmodell und besitzt das gleiche Ausstattungspaket. Sie bietet vielfältige, kreative Funktionen, verbunden mit einem intuitiven Bedienkonzept. Die große Brennweitenspanne von 25 bis 400 mm wird vielen fotografischen Aufgaben von der Weitwinkel- über Standard- und Supertele- bis hin zur Makrofotografie mit einem Abstand von nur 3 cm gerecht. Ihr schneller Autofokus erfasst zuverlässig jedes Motiv. In der Serienbildfunktion schafft die Kamera bis zu 12 Bilder in der Sekunde bei voller Auflösung. Ergänzt wird das Leistungspaket durch die Videofunktion, mit der sich Filmaufnahmen in 4K aufzeichnen lassen.
Das Leica V-Lux Explorer Kit ist ab sofort erhältlich.

Preis: ca. 1290 Euro



25.8.2017
Der Spezialist für farbverbindliche Monitore EIZO bietet jetzt mit dem neuen ColorEdge Prominence CG3145 HDR-Referenzmonitor sowie mit den Upgrades weiterer ColorEdge-Modelle der CG-Serie High-End-Monitorlösungen für den kompletten Postproduction-Workflow von HDR-Videos an.
...Klick zum Weiterlesen
Eizo kündigt ColorEdge Prominence CG3145 HDR-Referenzmonitor an
Der Spezialist für farbverbindliche Monitore EIZO bietet jetzt mit dem neuen ColorEdge Prominence CG3145 HDR-Referenzmonitor sowie mit den Upgrades weiterer ColorEdge-Modelle der CG-Serie High-End-Monitorlösungen für den kompletten Postproduction-Workflow von HDR-Videos an.

Der neue ColorEdge Prominence CG3145 HDR-Monitor erreicht eine Helligkeit von 1.000 cd/m2 und bietet als weltweit erster LCD-Monitor ein Kontrastverhältnis von 1.000.000:1. Damit eignet sich der Referenzmonitor perfekt für das Color-Grading von HDR-Content.


Der ColorEdge Prominence CG3145 HDR-Monitor von Eizo.


Das zweischichtige LCD-Panel des Monitors ermöglicht es, die extrem helle Hintergrundbeleuchtung (1.000 cd/m2) effektiv abzudecken, sodass sowohl auf ABL wie auch auf Local Dimming verzichtet werden kann. So erreicht der ColorEdge Prominence CG3145 eine präzise und kontrastreiche Bilddarstellung.

Der ColorEdge Prominence CG3145 erfüllt mit HLG- als auch PQ-Gammakurven die relevanten Standards im professionellen HDR-Postproduction-Umfeld und verarbeitet unterschiedlichste Formate, darunter 10-bit 4:2:2 bei 50/60p über HDMI sowie bis zu 10-bit 4:4:4 bei 50/60p über DisplayPort. Der DCI-P3 Farbraum wird zu 98% abgedeckt und durch das native 10-Bit-Panel sowie die 24-Bit-LUT sind absolut weiche Farbverläufe auch im 10-Bit-Modus garantiert. Eine Lichtschutzblende gehört wie bei allen ColorEdge-Monitoren der CG-Serie zum Lieferumfang.
Der Monitor soll Ende des Jahres auf den Markt kommen. Ein Preis steht noch nicht fest.
Weitere Details finden Sie hier...

24.8.2017
Wie funktioniert eigentlich der Bildvergleich, mit dem die Firma Copytrack Lizenzverletzungen im Web azufspürt? Auf jeden Fall keineswegs trivial sondern auf Basis raffinierter und sehr komplexe Algorithmen, die nicht einmal ein Wasserzeichen ober andere Indizierungen der Rechteinhaber benötigt.
...Klick zum Weiterlesen
Wie Copytrack dem Bilderklau begegnet
Wie funktioniert eigentlich der Bildvergleich, mit dem die Firma Copytrack Lizenzverletzungen im Web azufspürt? Auf jeden Fall keineswegs trivial sondern auf Basis raffinierter und sehr komplexe Algorithmen, die nicht einmal ein Wasserzeichen ober andere Indizierungen der Rechteinhaber benötigt.

Ein Blick hinter die Kulissen des Jägers der geklaute Bilder zeigt die Vorgehensweise des Berliner Dienstleisters zum Aufspüren von Lizenzverletzungen. Mittels individueller Crawler sammelt Copytrack täglich mehrere Millionen Bilder aus dem gesamten Internet. Ein essentieller Schritt dabei ist die "Abfrage der Bilder gegen den Copytrack-Bildindex".
Für die Aufnahme in den Copytrack-Bildindex analysiert Copytrack zunächst alle, von seinen Kunden in die App geladenen, Bilder und erstellt für jedes Bild einen individuellen Fingerabdruck. Dazu wird das Bild in ein Schwarz-Weiß-Bild mit einer spezifischen Größe umgewandelt. Dieses Bild wird dann mittels eines eigens entwickelten Algorithmus auf bestimmte Muster, die aus Millionen von Pixeln bestehen, untersucht und zu einem individuellen Fingerabdruck verrechnet. Der Fingerabdruck besteht dabei aus einer ganzen Reihe von Mustern, die den Fingerabdruck unverwechselbar machen. Jeder individuelle Fingerabdruck wird anschließend im Copytrack-Bildindex gespeichert.

 


Copytrack erstellt für den Bildvergleich einen "digitalen Fingerabdruck"
für jedes indizierte Bild.

 


Die im Copytrack-Bildindex enthaltenen Bilder können nun verwendet werden, um sie mit allen durch vom Copytrack Crawler eingesammelten Bildern zu vergleichen. Dazu wird jedes aus dem Internet gesammelte Bild analysiert und ebenso ein individueller Fingerprint erstellt. Theoretisch könnte man auch alle eingesammelten Bilder zum Copytrack-Bildindex hinzufügen. Wir beschränken uns aber darauf, die Fingerabdrücke mit denen, die sich im Copytrack-Bildindex befinden, zu vergleichen.
Das Besondere an dem Bildvergleich mit Copytrack liegt darin, dass die Bilderjäger auch Teilübereinstimmungen finden können, um Bilder auch dann zu identifizieren, wenn Sie stark verändert wurden, beispielsweise durch Zuschnitte, Skalierungen, Farbveränderungen oder Verzerrungen. Für die gefundenen Bilder berechnen die BErliner anhand des individuellen Fingerabdruckes ein "Ähnlichkeitsscore", um die besten Übereinstimmungen zu finden.

 


Auf Basis eines Ähnlichkeitsscores erkennt Copytrack auch stark veränderte und bearbeitete Bilder.

 


Damit es für die Kunden möglichst einfach ist, extrem ähnliche Bilder zu prüfen, berechnen der Dienstleister zusätzlich das bekannte Overlay, welches in jeder Fundstelle zu finden ist. Ganz zum Schluss erfolgt das Fine Tuninmg der Treffer aus dem Bildvergleich. Dazu werden Fundseite und Speicherort des Trefferbildes ermittelt sowie das Veröffentlichungsdatum des Bildes und die Betreiber der Fundseite. Zusätzlich berechneCopytrack für den Fall, dass die Bilder nicht rechtmäßig lizenziert wurden, bereits vorab den potenziellen Wert, den der Rechteinhaber für eine nachträgliche Lizenz verlangen könnte. Sind dann alle Treffer mit allen Zusatzinformationen angereichert, so werden dem Nutzer alle Funde in der Inbox der COPYTRACK-Kunden-App angezeigt und der Nutzer kann mit Bearbeitung seiner Funde beginnen. Weitere Information finden Sie hier...


Quelle: © Stefan Bär | CTO von Copytrack.com | 24.08.2017

24.8.2017
Obwohl die meisten Deutschen selbst Urlaubsbilder auf WhatsApp, Facebook, Instagram und Co prosten, fühlt sich laut einer Umfrage der Bitkom jeder zweite Deutsche von solchen Urlaubsbildern schnell genervt. So gaben 51 Prozent der Befragten in dieser Studie an, von Urlaubsfotos von Freunden, Familie oder Kollegen in den Sozialen Medien genervt zu sein.
...Klick zum Weiterlesen
Bitkom Studie zeigt: Jeden Zweiten nerven Urlaubsbilder in den Sozialen Medien
Obwohl die meisten Deutschen selbst Urlaubsbilder auf WhatsApp, Facebook, Instagram und Co prosten, fühlt sich laut einer Umfrage der Bitkom jeder zweite Deutsche von solchen Urlaubsbildern schnell genervt. So gaben 51 Prozent der Befragten in dieser Studie an, von Urlaubsfotos von Freunden, Familie oder Kollegen in den Sozialen Medien genervt zu sein.

Über ein Drittel, nämlich ganze 36 Prozent ist sogar besonders genervt von Urlaubspostings. Dabei stören vor allem Männer (56 Prozent) die Bilder von Strand, Sand, Sonne und Essen. Unter den Frauen sagen 45 Prozent, dass die Fotos nerven.


Allerdings dienen die Bilder in den Social Networks auch oft als Fernweh-Auslöser und Inspirationsquelle. Jeder vierte Internetnutzer (26 Prozent) hat so schon Ideen, Ziele und Pläne für die eigene Urlaubsreise bekommen, 11 Prozent sogar mehrfach. Inspiration für ihren Urlaub aus den Social Networks ziehen vor allem die 14- bis 29-Jährigen (27 Prozent) sowie die 30- bis 49-Jährigen (32 Prozent). Die Anregungen kommen dabei doppelt so häufig von Freunden oder von der Familie (89 Prozent) wie von touristischen Unternehmen (45 Prozent). 7 Prozent der Urlauber haben auch schon Anregungen von YouTubern, Bloggern oder sogenannten Social Influencern bekommen.

 

Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer bei bitkom.

 

„Social Media funktioniert im Tourismus auch deshalb so gut, weil jeder Reisende zum Botschafter für sein Reiseland wird“, sagt Dr. Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Bitkom. „Was früher die Mund-zu-Mund-Propaganda war, sind heute direkt aus dem Urlaub geteilte Erlebnisse in den Social Networks.“
Obwohl sich jeder Zweite von den Urlaubspostings genervt zeigt, stellt knapp die Hälfte ihre Urlaubseindrücke selbst gerne zur Schau: 47 Prozent tun das über Soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram und Tumblr, sechs von zehn (59 Prozent) teilen ihre Fotos digital über Messenger-Dienste wie WhatsApp oder Snapchat.


24.8.2017
Inzwischen bietet myloview vier verschiedene Materialien zum individuellen Bedrucken von Vinyl-Fototapeten an. Vinyl ist als Grundmaterial wesentlich haltbarer und besser zu verarbeiten als einfache Papier- oder Vliestapeten. Über die vier verschiedenen Grundmaterialien können Kunden ihre persönlichen Fototapeten jetzt noch besser an die individuellen Bedürfnisse anpassen.
...Klick zum Weiterlesen
myloview druckt Fototapeten mit individuellen Motiven auf hochwertigem Vinyl
Inzwischen bietet myloview vier verschiedene Materialien zum individuellen Bedrucken von Vinyl-Fototapeten an. Vinyl ist als Grundmaterial wesentlich haltbarer und besser zu verarbeiten als einfache Papier- oder Vliestapeten. Über die vier verschiedenen Grundmaterialien können Kunden ihre persönlichen Fototapeten jetzt noch besser an die individuellen Bedürfnisse anpassen.

 

Besonders strapazierfähig und farbintensiv: Venyl-Fototapeten von myloview.

 

Zur Auswahl steht zum einen Vinyl mit einer glatten oder matten Oberfläche, das eine besondere Diffusionsoffenheit aufweist, wodurch die Tapete die Luftfeuchtigkeit in beide Richtungen durchlässt, die Gefahr von Schimmelbildung vermindert wird und ein gesundes Raumklima entsteht. Dieses Material ist sogar leicht dehnbar und damit besonders widerstandsfähig gegen Verformung. Zum anderen gibt es zur Benutzung in Feuchträumen eine spezielle Vinylsorte mit zusätzlicher Laminierung in glatter und matter Oberfläche. Dadurch ist die Fototapete feuchtigkeitsbeständig und bleibt von negativen Außeneinflüssen wie Reibung, Kratzern und Licht geschützt. Derartige Fototapete eignet sich aufgrund ihrer Haltbarkeit und Abwaschbarkeit besonders für Kinderzimmer, Flure sowie stark beanspruchte öffentliche Orte wie Hotels, Restaurants, Kindergärten und Schulen. Einige Sorten verfügen über eine Oberfläche mit Sandstruktur, dadurch wird der dreidimensionale Eindruck von Motiven verstärkt.

Alle Fototapeten von myloview werden mit der HP-Latex-Technologie bedruckt, wodurch die Farben viele Jahre lang frisch und intensiv bleiben. Als Druckmotiv können Nutzer über die Website myloview.de wahlweise eigene Fotos hochladen oder aus einem vorgegebenen Motivpool von 25 Millionen professionellen Fotos auswählen.

24.8.2017
Der Aufsichtsrat der Leica Camera AG hat mit Wirkung zum 1. September 2017 Herrn Matthias Harsch (52) zum Vorstandsvorsitzenden der Leica Camera AG, Wetzlar, bestellt. Er folgt damit auf Oliver Kaltner, der das Unternehmen zum 31. August 2017 verlassen wird.
...Klick zum Weiterlesen
Matthias Harsch wird Vorstandsvorsitzender der Leica Camera AG
Der Aufsichtsrat der Leica Camera AG hat mit Wirkung zum 1. September 2017 Herrn Matthias Harsch (52) zum Vorstandsvorsitzenden der Leica Camera AG, Wetzlar, bestellt. Er folgt damit auf Oliver Kaltner, der das Unternehmen zum 31. August 2017 verlassen wird.

 

Matthias Harsch, neuer Vorstandsvorsitzender der Leica Camera AG.

 

Matthias Harsch ist seit April 2017 als Vorstand für Sales, Retail und Marketing & Corporate Communications bei Leica tätig und hat zuvor als CEO der LOEWE AG den erfolgreichen Turnaround verantwortet, sowie lange Jahre die Geschicke der Bizerba Group als Geschäftsführer geleitet. Vor seinem Wechsel zu Leica war Matthias Harsch Partner bei candidus management consulting.

24.8.2017
Hohe Videoperformance mit 3840 x 2160 Pixel bei 30 Vollbildern pro Sekunde verspricht die neue Braun Champion 4KII. Die Action-Kamera von Braun Phototechnik bietet hohe Auflösung für brillante Bilder zum günstigen Preis. Sie verwendet ein Objektive aus hochwertigen Glaslinsen, einen 16 MPix-Sensor von Sony, unterstützt Speichermodule bis zu 64GB und verfügt über einen herausnehmbaren Akku.
...Klick zum Weiterlesen
Braun Champion 4K II Action-Kamera mit starker Videoperformance
Hohe Videoperformance mit 3840 x 2160 Pixel bei 30 Vollbildern pro Sekunde verspricht die neue Braun Champion 4KII. Die Action-Kamera von Braun Phototechnik bietet hohe Auflösung für brillante Bilder zum günstigen Preis. Sie verwendet ein Objektive aus hochwertigen Glaslinsen, einen 16 MPix-Sensor von Sony, unterstützt Speichermodule bis zu 64GB und verfügt über einen herausnehmbaren Akku.

Braun Champion 4KII Action Kamera.

 

In der Braun Champion 4K II wurde der Allwinner V3 Chipsatz verbaut, somit kann die Kamera mit der beeindruckenden Videoauflösung von 3840 x 2160 Pixel bei 30 Vollbildern pro Sekunde aufwarten. Die Kombination aus V3 Chipsatz und hochwertigem Glaslinsen-Objektiv sorgt für scharfe 4K Video- Aufnahmen. Mit dem im Lieferumfang beinhaltenen zusätzlichen Unterwassergehäuse ist die Champion 4K II bis zu 30 Meter wasserdicht. Ausgestattet mit WiFi kann die Kamera über eine frei verfügbare App gesteuert werden.

 

Die Braun Champion 4K II Action-Kamera kommt mit wenigen Bedienelementen aus.



Die Champion 4K II ist äußerst kompakt gebaut und kommt mit nur wenigen Bedienelementen aus. Sie verfügt über ein 2 Zoll großes Display, ein hochwertiges Fischaugenobjektiv mit 170° Weitwinkel, WiFi-Steuerung bis zu 20 Meter (per APP) sowie einen 16 Megapixel Bildsensor von SONY. Die Speicherkapazität der Champion 4K beträgt mit optionaler SD Karte bis zu beachtlichen 64GB. HDMI-Ausgang, Moment-, Loop-Aufnahme, Zeitraffer sowie Zeitlupenmodus ergänzen in Kombination mit dem mitgelieferten und umfangreichen Zubehör den Funktionsumfang und das Einsatzspektrum dieser Action-Kamera.     
Die Champion 4K II von BRAUN ist ab Mitte September erhältlich.


Preis: 99,00 Euro

24.8.2017
Die neue Nikon D850 Vollformatkamera bietet eine perfekte Kombination aus Auflösung, Geschwindigkeit und Lichtempfindlichkeit. Sie empfiehlt sich für alle fotografischen Aufgaben im Studio oder unterwegs gleichermaßen. Mit der D850 erhalten eine Kamera mit einem schnellen, extrem hochauflösenden FX-Format-Sensor, der eine effektive Auflösung von 45,7 Megapixeln liefert.
...Klick zum Weiterlesen
Nikon D850 - Vielseitige Vollformatkamera der Profiklasse
Die neue Nikon D850 Vollformatkamera bietet eine perfekte Kombination aus Auflösung, Geschwindigkeit und Lichtempfindlichkeit. Sie empfiehlt sich für alle fotografischen Aufgaben im Studio oder unterwegs gleichermaßen. Mit der D850 erhalten eine Kamera mit einem schnellen, extrem hochauflösenden FX-Format-Sensor, der eine effektive Auflösung von 45,7 Megapixeln liefert.


Schnell und vielseitig: die neue Nikon D850.

 

Der erstmals in einer Nikon-SLR verwendete, hochauflösende CMOS-Sensor mit BSI-Architektur (Back-Side-Illumination) erlaubt eine höhere Lichtausbeute pro Bildpunkt erlaubt als herkömmliche CMOS-Sensoren. Er ermöglicht äußerst rauscharme Bilder mit großer Detailfülle und sehr hohem Dynamikumfang. Trotz der hohen Auflösung schafft die Nikon D850 bis zu 7 Bilder pro Sekunde. Wird sie in Kombination mit dem optionalen Multifunktionshandgriff und dem dazugehörenden Hochleistungsakku eingesetzt kann sie sogar 9 Bilder pro Sekunde aufnahmen. Für eine zuverlässige Fokussierung sorgt dabei das aus der D5 bekannte AF-System mit 153 Messfeldern.
Die Kamera nimmt 4K-Filme ohne Crop-Faktor im Vollformat auf, wodurch der Einsatz von Superweitwinkelobjektiven sowie das Spiel mit selektiver Schärfe mit den lichtstarken Nikkor-Objektiven möglich werden. Es können sogar 4K-Zeitrafferfilme in der Kamera erstellt werden. Bei externer Nachbearbeitung lassen sich auch 8K-Zeitrafferfilme aus Intervallaufnahmen herstellen.

 

Das große klappbare Display erleichtert die Wahl
des Bildausschnitts im LiveView-Betrieb.

 


Zu den weiteren neuen Merkmalen, gehört die Möglichkeit, RAW-Bildern in den Größen L, M und S aufzuzeichnen. Die Option „Stille Auslösung“ im Live-View erlaubt gestochen scharfe Aufnahmen mit voller Auflösung ohne jedes Auslösegeräusch. Die D850 ist die erste DSLR überhaupt, die über eine automatische Intervallaufnahmefunktion mit Fokusverlagerung (für späteres Focus-Stacking) verfügt. Aus den so automatisch erstellten Einzelaufnahmen eines Motives können kameraextern Bilder mit erweiterter Tiefenschärfe erstellt werden. Hinzu kommen ein nach oben und unten neigbares 3,2-Zoll LCD-Touch-Display mit 2,36 Mio. Bildpunkten und das größte optische Sucherbild, das Nikon jemals in einer DSLR angeboten hat (100%-Sucher mit 0,75-facher Vergrößerung). Nicht zuletzt bietet die Kamera nach CIPA-Standard die höchste Akkureichweite unter Vollformatkameras (1.840 Aufnahmen mit Standardakku).
Dirk Jasper, Produkt Marketing Manager Nikon Europa, erklärt: „Die D850 ist unglaublich vielseitig. Ganz gleich, ob Flexibilität bei der Auflösung, Bildgröße, Geschwindigkeit oder den ISO-Werten gefragt ist – die D850 liefert. Diese Kamera eignet sich perfekt für Fotografen, die in allen Bereichen ausnahmslos herausragende Ergebnisse erzielen möchten.“

Mit Hochleistungsakku schafft die Nikon D850 bis zu 9 Bilder/s.


Aufgrund der aufwändigen Abdichtungen eignet sich die D850 selbst für raue Umgebungen. Wie bei der Nikon D5 sind die meisten Tasten illuminierbar, was eine einfache Bedienung bei Dunkelheit gewährleistet. Im doppelten Speicherkartenlaufwerk lassen sich gleichzeitig eine UHS-II SD-Karte und eine XQD-Karte verwenden: die schnellste Kombination überhaupt.
Als Lieferbeginn für die D850 nennt Nikon den 7. September 2017.

Preis:
Nikon D850 Gehäuse: ca. 3.800 Euro
Nikon D850 Kit AF-S 24-120 mm 1:4G ED VR: ca. 4.600

23.8.2017
Das My Book Duo Desktop-Speichersystem von Western Digital bietet mit 20 TB Speicherplatz die bis bisher höchste Speicherkapazität in dieser Klasse. Damit erhalten Fotografen ausreichende Storage-Kapazitäten, um die beständig wachsende Anzahl von Fotos und Videos handeln zu können.
...Klick zum Weiterlesen
Western Digital stellt externes Desktop-Speichersystem vor
Das My Book Duo Desktop-Speichersystem von Western Digital bietet mit 20 TB Speicherplatz die bis bisher höchste Speicherkapazität in dieser Klasse. Damit erhalten Fotografen ausreichende Storage-Kapazitäten, um die beständig wachsende Anzahl von Fotos und Videos handeln zu können.


Desktop Speicher,lösung My Book Duo von Western Digital.

 

Mit seiner extremen Kapazität und den schnellen Übertragungszeiten kann das Desktop-RAID-Speichersystem My Book Duo riesige Mengen an Fotos, Videos, Musik und wichtiger Dokumente komplett an einem Ort speichern.

„Zuhause wie im Büro sammeln sich heute enorme Mengen an Daten an, was die Nachfrage nach Lösungen mit hoher Kapazität und schnellen Übertragungsraten erhöht: Denn die Verbraucher wollen ihre Daten einfach und verlässlich an einem einzigen Ort aufbewahren“, erläutert Sven Rathjen, Vice President Product Marketing, Client Solutions, Western Digital. „Das gilt sowohl für neue Segmente wie den Drohnen-Markt als auch für Liebhaber und Profis, die riesige Mengen hoch auflösender Foto- und Videodaten produzieren. Der Bedarf an einer einfach zu bedienenden Desktop-Storage-Lösung mit außergewöhnlicher Kapazität, wie sie My Book Duo bietet, war noch nie so groß. Jeder der Inhalte schafft, muss auch dem wachsenden Storage-Bedarf irgendwie nachkommen können.“
Ob als Backup-System für zu Hause oder für kleinere Unternehmen kann das My Book Duo-Speichersystem schnell und zuverlässig eine enorme Menge an Daten in jeder beliebigen Systemumgebung abspeichern. Es enthält zwei RAID-optimierte WD Red™-Laufwerke, um bis zu 360 MB/s sequentielle Reads zu ermöglichen, und eine RAID-optimierte Firmware, die perfekt auf ein Zweiplatten-Array mit Selbststeuerung der Laufwerkfunktionen abgestimmt ist und sicherstellt, dass die Datenintegrität der Read-/Write-Zyklen gewährleistet bleibt.


Schluckt Datenmengen bis zu 20 TB: das Mybook Duo von WD.


Das My Book Duo-Speichersystem bietet einen USB Type-C™-Port einschließlich aller Kabel und ist daher mit schneller Konnektivität universal kompatibel (unterstützt USB 3.1 Gen 1/3.0/2.0) einsetzbar. Das Speichersystem weist auch zwei zusätzliche USB Type-A-Anschlüsse auf, für beispielsweise Drohnen, Kameras, Action-Kameras, Kartenleser, Tastaturen, Mäuse, USB-Laufwerke oder Telefone zur Synchronisierung und zum Laden.
My Book wird mit Kapazitäten von 20 TB, 16 TB, 12 TB, 8 TB, 6 TB und 4 TB angeboten und verfügt über einen Passwortschutz und eine 256-Bit AES-Hardwareverschlüsselung mit eingebauter WD Security™-Software.
Western digital gewährt auf das My Book Duo eine dreijährige Herstellergarantie. Das System kann ab sofort auf wd.com und bei ausgewählten Händlern oder Großhändlern weltweit bestellt werden.

Preise:
My Book Duo 20 TB: ca. 740 Euro
My Book Duo 16 TB: ca. 660 Euro
My Book Duo 12 TB: ca. 550 Euro
My Book Duo  8 TB: ca. 410 Euro
My Book Duo  6 TB: ca. 300 Euro

23.8.2017
Das kompakte, professionelle Cinema-Richtrohrmikrofon Azden SGM-250CX von Hapateam mit Phantomspeisung präsentiert verspricht optimalen Ton beim Filmen.Das neu entwickelte Kondensatormikrofon mit Supernieren-Richtcharakteristik eigent sich besonders für Reportagen und journalistische Aufgaben sowie für Aufnahmen im Studio.
...Klick zum Weiterlesen
HapaTeam bringt neues Azden SGM-250CX Cinema-Mikrofon
Das kompakte, professionelle Cinema-Richtrohrmikrofon Azden SGM-250CX von Hapateam mit Phantomspeisung präsentiert verspricht optimalen Ton beim Filmen.Das neu entwickelte Kondensatormikrofon mit Supernieren-Richtcharakteristik eigent sich besonders für Reportagen und journalistische Aufgaben sowie für Aufnahmen im Studio.

Sorgt für den guten Ton: das neue Azden SGM-250CX Cinema-Mikrofon.



Das neue Azden SGM-250CX Cinema-Mikrofon zeichnet sich durch geringes Rauschen, einen großen Übertragungsbereich und eine gute Richtwirkung aus. Aufgrund des ausgewogenen Frequenzbereichs werden Höhen und Tiefen harmonisch und natürlich aufgezeichnet. Das Mikro lässt sich an kompakten Cinema-Kameras befestigen oder mittels XLR-Adapter auch an DSLR- und spiegellosen Systemkameras.
Das neue SGM-250CX Mikrofon ist speziell auf den natürlichen Klang der menschlichen Stimme abgestimmt. Es besitzt eine hohe Empfindlichkeit, einen gutes Signal-Rausch-Verhältnis und einem ausgewogenen Frequenzbereich von 20 Hz bis 20 kHz. Das kommt besonders bei Sprachaufzeichnungen zum Tragen, die unverfälscht wiedergegeben werden. Umgebungsgeräusche werden bei der Aufnahme wirkungsvoll herausgefiltert.

Über des 35 Zentimeter lange Kabel wird das Azden SGM-250CX einfach
mit dem Mikrofoneingang der Kameras oder
des Kamera-Adapters verbunden.

 


Das SGM-250CX misst nur 15 Zentimeter und wiegt lediglich 85 Gramm. Trotzdem kann es auch weiter entfernte Soundquellen zuverlässig aufnehmen. Der harmonische Frequenzgang mit zuverlässiger Richtwirkung und großem Dynamikbereich macht es zu einem universell nutzbaren Mikrofon für anspruchsvolle Aufgaben.
Das Gerät ist mit einem 35 Zentimeter langem, fest verdrahtetem XLR-Kabel ausgestattet, das einfach am Mikrofoneingang der Kameras oder einem Kameraadapter angeschlossen wird. Das hochempfindliche Kondensatorelement des Mikrofons wird mit einer standardmäßigen 48 V Phantomspeisung versorgt, wie sie von den meisten XLR-Mikrofoneingängen bereitgestellt werden kann.


Das Mikro besitzt eine robuste SMH-X-Schock-Halterung, die an Standard-Blitzhalterungen, aber auch an diversen Tonangeln, Mounts und Stativen befestigt werden kann. Vibrationen und kleinste Bewegungen (z.B. Wind) werden dadurch effektiv abgefangen.



23.8.2017
Mit der wachsenden Unternehmensgröße und den steigenden Mitarbeiterzahlen hat sich auch der Platzbedarf beim Fotodienstleister myposter erhöht. Die Abteilungen Software-Entwicklung, Marketing, Grafik, Produktmanagement und Recruiting arbeiten nun in neuen Büroräumen am Stiglmaierplatz in München.
...Klick zum Weiterlesen
myposter auf Expansionskurs
Mit der wachsenden Unternehmensgröße und den steigenden Mitarbeiterzahlen hat sich auch der Platzbedarf beim Fotodienstleister myposter erhöht. Die Abteilungen Software-Entwicklung, Marketing, Grafik, Produktmanagement und Recruiting arbeiten nun in neuen Büroräumen am Stiglmaierplatz in München.


Das neue Großraumbüro von myposter in München.

 

Insgesamt sind 48 Mitarbeiter des Fotodruck-Experten myposter von Bergkirchen nördlich von München in neue Büroräume inmitten der bayerischen Landeshauptstadt in der Nymphenburger Straße 12 am Münchner Stiglmaierplatz gezogen. Kundenservice, Buchhaltung und Produktion befinden sich weiterhin in Bergkirchen.
 
Das neue, etwa 1.000 Quadratmeter große Büro wurde in knapp 3,5 Monaten komplett umgestaltet. Schicker Parkettboden, helle und offene Arbeitsbereiche, extravagante Tapeten, ausgefallene Sitzecken in unterschiedlichen Stilen und Farben und vier thematisch dekorierte Besprechungsräume sind nur Beispiele des außergewöhnlichen Designs. Ausgeklügelt wurde die einzigartige und stilvolle Bürogestaltung in Zusammenarbeit mit dem Münchner Restaurateur und Architekten Florian Ebinger.

 

 

Die großzügige Lounge von myPoster in der neuen Münchner Filiale.


 
„Wir haben versucht, für alle Mitarbeiter eine angenehme Arbeitsatmosphäre zu schaffen“, erläutert René Ruhland, Geschäftsführer von myposter. „Es sollte ein einzigartiger Ort für das gesamte Team entstehen, an dem man gut zusammenarbeiten und seiner Kreativität freien Lauf lassen kann.“ Zusätzlich bereichern eine Lounge, eine Essecke mit Kneipen-Charakter und Dart-Automat sowie eine Dachterrasse das Ambiente, um auch in den Pausen größtmöglichen Wohlfühl-Charakter zu garantieren. Das moderne Büro bietet noch viel Platz für weitere Mitarbeiter und eine zentrale Lage mit sehr guter Anbindung. Meetings zwischen den Standorten werden per Videokonferenz abgehalten, wobei einmal monatlich ein Treffen aller Kollegen an einem der beiden Standorte stattfindet. Weitere Informationen unter finden Sie hier...

22.8.2017
Eine neue Generation externer Speicherlösungen hat Samsung Electronics mit der Portable SSD T5 vorgestellt. Der mobile Datenspeicher verwendet die V-NAND-Flash-Speichertechnologie und erreicht so Lese- und Schreibgeschwindigkeiten bis zu 540 MB/s, die sich mit den Transferraten von internen SATA-SSDs vergleichen lassen.
...Klick zum Weiterlesen
Samsung Portable SSD T5 – mobiler High-Speed Speicher
Eine neue Generation externer Speicherlösungen hat Samsung Electronics mit der Portable SSD T5 vorgestellt. Der mobile Datenspeicher verwendet die V-NAND-Flash-Speichertechnologie und erreicht so Lese- und Schreibgeschwindigkeiten bis zu 540 MB/s, die sich mit den Transferraten von internen SATA-SSDs vergleichen lassen.

Mobilität, Schnelligkeit und hohe Datensicherheit sind die besonderen Kennzeichen der PSSD T5 von Samsung. Sie ist bis zu 4,9-mal schneller als externe HDD-Festplatten. Diese Leistung basiert vor allem auf dem Einsatz der V-NAND-Flash-Speichertechnologie, bei der die Speicherzellen vertikal übereinandergestapelt werden. Mit dieser Technik lassen sich viel Speicherplatz, starke Leistung und hohe Langlebigkeit auf kleinem Raum realisieren. Mit einem Gewicht von nur 51 Gramm und der Größe einer Kreditkarte findet die Portable SSD T5 überall Platz. Sie empfiehlt sich für professionelle Fotografen, Videografen und Kreative, die täglich mit großen Datenmengen umgehen müssen.

 


Die Portable SSD T5 von Samsung gibt es in Schwarz und Ocean Blue.

 

Das robuste Gehäuse der T5 erlaubt auch mobil ein sorgenfreies Arbeiten. Das Gerät ist unempfindlich gegen Stößen und Vibrationen. Für diese Sicherheit ist das äußere Metallgehäuse durch einen inneren Rahmen verstärkt, wodurch die SSD gegen Krafteinwirkungen von bis zu 1.500 G geschützt wird. Selbst Stürzen aus einer Höhe bis zu 2 Metern soll sie unbeschadet überstehen. Zudem bietet die Portable SSD T5 optionalen Schutz via Passwortvergabe mit AES-256-Bit-Hardware-Verschlüsselung. Das Passwort kann in der zugehörigen App jederzeit geändert oder je nach Bedarf auch deaktiviert werden. Die App ist für Windows-, Mac- und Android-basierte Geräte verfügbar.
Die T5 wird mit zwei Verbindungskabeln, einem USB Typ-C zu USB Typ-C sowie einem USB Typ-C zu USB Typ-A Kabel geliefert. So können Nutzer Dateien aus verschiedenen Quellen an einem Ort sichern und auch auf verschiedenen,  kompatiblen Geräten wie PCs, Notebooks, Smartphones und Smart-TVs genutzt werden.
Die Portable SSD T5 wird jeweils in Ocean Blue mit 250 GB und 500 GB geben. Die 1 TB und 2 TB Versionen werden in Deep Black angeboten.


Preise:
Portable SSD T5 in Ocean Blue mit 250 GB: ca. 140 Euro
Portable SSD T5 in Ocean Blue mit 500 GB: ca. 230 Euro
Portable SSD T5 in Deep Black mit 1TB: ca. 430 Euro
Portable SSD T5 in Deep Black mit 2TB: ca. 850 Euro

22.8.2017
Maßgeschneidert l für DSLM- und DSLR-Kameras sowie für den Drohnen-Transport sollen die Neuzugänge der Street & NX Fototaschen-Kollektionen von Manfrotto sein. Sie bieten flexible Nutzungsmöglichkeiten und sicheren Schutz der Fotoausrüstung.
...Klick zum Weiterlesen
Manfrotto erweitert die Street und NX-Fototaschen und –rucksack-Serien
Maßgeschneidert l für DSLM- und DSLR-Kameras sowie für den Drohnen-Transport sollen die Neuzugänge der Street & NX Fototaschen-Kollektionen von Manfrotto sein. Sie bieten flexible Nutzungsmöglichkeiten und sicheren Schutz der Fotoausrüstung.

Beide  Kollektionen sind auf die Bedürfnisse ambitionierter Hobby-Fotografen abgestimmt, die mit spiegellosen Systemkameras (DSLM) oder Spiegelreflexkameras (DSRL) arbeiten. Der Schwerpunkt bei der Entwicklung wurde speziell  auf ein ansprechendes Design, Ergonomie und hohe Funktionalität gelegt.


Messengertasche aus der Street-Kollektion von Manfrotto.

 


Die Manfrotto Street Kollektion verwendet  klassische Materialien wie Wildleder oder Denim.  Neu in dieser Reihe ist die  Street Sling-/Hüfttasche, die einen besonders schnellen Zugriff auf die Ausrüstung ermöglicht. Die Tasche wiegt nur 600 Gramm und kann sowohl als Sling- oder Gürteltasche getragen werden. ie bietet Platz für eine spiegellose Systemkamera oder eine Einsteiger-DSLR jeweils mit angesetztem Standard-Zoom sowie für zwei zusätzliche Objektive. Alternativ lässt sich auch eine faltbare Drohne, beispielsweise  vom Typ DJI Mavic Pro samt Fernbedienung und Zubehör unterbringen. Außerdem besitzt  die Tasche  ein spezielles Fach, das ein iPad Pro 9.7 aufnimmt. Durch das Manfrotto Protection-System, dessen interne Trennwände vielfältig angepasst werden können, lässt sich die Street  Sling-/Hüfttasche schnell an die individuellen Erfordernisse des Nutzers anpassen.

Manfrotto Street Etui.

 


Das neue Manfrotto Street Etui ist ein Kamerabeutel, geeignet für eine spiegellose Systemkamera mit angesetztem Objektiv und  zwei zusätzliche Objektive oder eine Einsteiger-DSLR mit angesetztem Standardzoom. In separaten Taschen an der Vorder- und Rückseite lassen sich  persönliche Gegenstände oder ein Smartphones unterbringen. Als vielseitig einsetzbare Transportlösung funktioniert das Street Etui als Stand-Alone-Lösung, lässt sich aber ebenso gut in einer beliebigen größeren Tasche unterbringen.
Auch der Street  Kameragurt ist neu in der Kollektion. Der Gurt im typischen Street-Design wurde speziell für aktuelle DSLM-Kameras entwickelt. Als besonders praktisch erweist sich das aufgenähte Einschubfach, das sich als Objektivdeckel- oder Batteriehalter nutzen lässt.
Die Manfrotto NX-Kollektion umfasst Foto-Taschen für DSLR- und DSLM-Nutzer. Sie besitzt eine stilvolle, ergonomische Formgebung und bietet ein attraktives Preisleistungsverhältnis. Diese populäre Kollektion erhält nun zwei weitere Modelle.

Der NX-Fotorucksack von Manfrotto ist auch für den Transport
faltbarer Drohnen geeignet.

 

Der NX CSC Rucksack bietet eine komfortable Lösung für den Transport einer Premium-DSLM mit angesetztem Standard-Zoomobjektiv und bis zu drei zusätzlichen Objektiven oder eine Einstiegs-DSLR mit angesetztem Objektiv und zwei zusätzliche Objektiven. Um einen schnellen Zugriff und ein Maximum an Sicherheit zu gewährleisten kann das Equipment über die Rucksackrückseite entnommen werden. Alternativ lässt sich auch eine faltbare Drohne samt Fernbedienung und Zubehör sicher verstauen. Darüber hinaus verfügt der NX DSLM Rucksack über ein spezielles Fach für ein iPad Pro 9.7 sowie seitliche Verstau- bzw. Befestigungsmöglichkeiten für ein Stativ und eine Trinkflasche. Das obere Rucksacksegment bietet Platz für persönliche Gegenstände. Bei Bedarf lässt sich der Kameraeinsatz im unteren Teil ganz einfach entnehmen, wodurch sich das 800 Gramm leichte Modell mit wenigen Handgriffen in einen praktischen Tagesrucksack verwandeln lässt.

 

NX Messengertasche von Manfrotto.

 


Die neue kompakte NX CSC Messenger-Tasche wurde  für Nutzer spiegelloser Kameras entwickelt . Sie besitzt  ebenfalls  einen herausnehmbaren Einsatz. Dieser bietet Platz für eine DSLM mit Standardobjektiv und zwei zusätzliche Objektive oder für eine größere Premium-DSLM mit  angesetztem Objektiv und ein zusätzliches Objektiv. Ein Fach für ein iPad Pro 9.7, Fronttaschen zum Verstauen eines Smartphones und anderer persönlicher Gegenstände sowie ein Seitennetz sind ebenfalls vorhanden.
Auch  bei den bestehenden NX-Modellen wurden Detailverbesserungen vorgenommen. Die überarbeiteten Taschen kommen mit dem Kürzel „v2“ (Version 2) zum gleichen Preis wie die bisherigen Versionen in den Handel.  Die  neuen NX-Modelle gibt es in einem zeitlosen, eleganten blauen und grauen Farbton. Die neuen Manfrotto Street- und NX-Taschen sollen  ab dem 06.09.2017 zu haben sein.

21.8.2017
Die vier neuen Pixma Modell von Canon bieten zahlreiche praktischer Funktionen, wie etwa zwei Papierzuführungen, den automatischen, beidseitigen Druck sowie viele Anschlussmöglichkeiten, einschließlich der neuen Bluetooth Low Energy (BLE) Schnittstelle.
...Klick zum Weiterlesen
Canon stellt vier Pixma Multifunktionsgeräte zum Drucken, Scannen und Kopieren vor
Die vier neuen Pixma Modell von Canon bieten zahlreiche praktischer Funktionen, wie etwa zwei Papierzuführungen, den automatischen, beidseitigen Druck sowie viele Anschlussmöglichkeiten, einschließlich der neuen Bluetooth Low Energy (BLE) Schnittstelle.

Kann Kabellos vom Smartphone drucken: der Pixma  TS5150.

 

Die Pixma TS5150, Pixma TS6150, Pixma TS8150 und  Pixma TS9150 Multifunktionsgeräte sind kompakt konstruiert  und sollen ab September in verschiedenen Farbvarianten im Handel erhältlich sein.  Alle Geräte verfügen über eine einfach zu bedienende Benutzeroberfläche. Die Displaygrößen reichen je nach Modell von 2,5 Zoll beim Pixma TS5150 bis hin zu 5 Zoll LCD-Touchscreen beim  Pixma TS9150. Die übersichtlich gestaltete  Benutzeroberfläche erlaubt ganz einfach einen Überblick über die aktuellen Druck- und Papiereinstellungen.   Die kabellosen Verbindungen lassen sich ebenso schnell und unkompliziert einrichten.


Der duale Papiereinzug kann für eine Papierkapazität von bis zu 200 Blatt genutzt werden. In die geschlossene Papierkassette passen bis zu 100 Blatt Normalpapier. Der hintere Papiereinzug kann bei Bedarf geöffnet werden und verarbeitet auch schwere Medien bis 300 g/m und viele Formate von 55 x 89 mm bis A4. So können z.B. weitere 100 Blatt Briefkopfpapier oder bis zu 20 Blatt Fotopapier eingelegt werden. Der automatische Duplex-Druck schont die Umwelt und spart Papier.

Pixma TS 6150.


Die neuen Tinten der Pixma TS6150, Pixma TS8150 und Pixma TS9150 Modelle sorgen für eine noch bessere Farbwiedergabe. Dabei stehen Tintentanks in Standard-, XL- und XXL-Größe zur Verfügung. Für Vieldrucker bieten XL-Tinten doppelt so viel Reichweite wie Standardtinten, die XXL-Größe sogar bis zu dreimal so viel.
Das neue Sechsfarbsystem der Pixma TS8150 und Pixma TS9150 Modelle ermöglicht den Druck natürlich wirkender, brillanter Farbfotos. Das Pigment-Schwarz sorgt für gestochen scharfe Texte und das neue Fotoblau reduziert die Körnigkeit beim Fotodruck besonders bei Farbverläufen von Blau bis Weiß.
Alle Geräte ermöglichen den direkten Druck von Smartphones oder Tablets. Mit der Canon PRINT App kann auch ohne PC gedruckt, kopiert oder gescannt werden.

 

Pixma TS9150.

 


Die neue Canon Message in Print App ermöglicht die Einbettung unsichtbarer Nachrichten in Fotodrucke – etwa Animationen, Musik, Video oder Text. Der Empfänger kann die Nachricht decodieren, wenn er die App herunterlädt und sein kompatibles Mobilgerät über das gedruckte Foto hält.


Preise: je nach Modell zwischen ca. 105 und 265 Euro.

20.8.2017
Ab September soll es die Aurora HDR 2018 Software endlich auch als Cross-Plattform Lösung für Mac und Windows geben. Die HDR Software erhielt eine komplett neue Nutzeroberfläche. Sie wurde deutlich schneller und erhielt zudem neue Features wie etwa die Objektivkorrektur.
...Klick zum Weiterlesen
Macphun bringt Aurora HDR 2018 für Mac und Windows
Ab September soll es die Aurora HDR 2018 Software endlich auch als Cross-Plattform Lösung für Mac und Windows geben. Die HDR Software erhielt eine komplett neue Nutzeroberfläche. Sie wurde deutlich schneller und erhielt zudem neue Features wie etwa die Objektivkorrektur.

 

Vor und nach der Bearbeitung des Motivs mit Aurora HDR 2018. Foto Trey Ratcliff.

 

Macphun hat Aurora HDR gemeinsam mit dem Fotografen und HDR-Spezialisten Trey Ratcliff entwickelt. Dabei wollte das Entwicklerteam den komplexen Prozess der HDR Technik für die Anwender so einfach und intuitiv wie möglich gestalten. Seit seiner Einführung im November 2015 hat das Programm bereits 1,7 Millionen Anwender gefunden.
In knapp zwei Jahren wurden über 100 Millionen Fotos mit Aurora HDR bearbeitet und rund 72 Prozent der aktuellen Nutzer verwenden Aurora HDR als ihr primäres Bildbearbeitungsprogramm.
“Seit der Einführung von Aurora HDR hat Macphun über zehn Updates mit neuen Funktionen und verbesserten Eigenschaften herausgebracht”, sagt Trey Ratcliff. “Heute freue ich mich Aurora HDR 2018 ankündigen zu können. Es ist völlig neu, deutlich schneller und bietet noch mehr Werkzeuge. Doch die ‚BIG News‘ ist, dass es HDR 2018 nun endlich auch für Windows gibt. Damit ist es wahrlich die beste  HDR Software für Mac und PC.”
Aurora HDR ist mehr als nur ein Werkzeug zum Zusammenführen von Serienbildern. Es eröffnet zahlreiche Optionen für HDR Fotos die von ‚One-Click-Presets‘  und fortschrittlichen Tone-Mapping-Möglichkeiten über Layer, Rauschunterdrückung und leistungsstarke Steuerungen für  Maskierungen reichen.

 

 

Verwenden von Filtern in Aurora HDR 2018. Foto Trey Ratcliff.


Neu in Aurora HDR 2018:
• Lens Correction Werkzeug - Der neue Lens Correction Filter repariert einfach alle Arten von Verzerrungen durch das Objektiv, ob tonnen- oder kissenförmig ob Aberrationen oder Vignettierungen.
• Neue Nutzeroberfläche - Von Grund auf neugestaltet wurde das moderne und responsive User Interface, das nun die HDR Bildbearbeitung zum Vergnügen macht.
• Geschwindigkeitsverbesserungen - Bis auf das Vierfache wurde die RAW Entwicklung beschleunigt und um bis zu 200 Prozent  die Verknüpfung und Maskierung der  Bilder, wodurch Aurora HDR 2018 insgesamt deutlich schneller wurde als die Vorgängerversion.
• Cross-Platform Version - Aurora HDR 2018 wird es sowohl für Mac und PC Nutzer mit austauschbaren Dateien geben, wodurch es möglich wird, mit dem gleichen Lizenzschlüssel in Haushalten mit beiden Betriebssystemen die Bilder auszutauschen.
Aurora HDR 2018 kann ab dem 12. September 2017 vorbestellt werden und wird ab dem 28. September ausgeliefert.

Weitere Informationen finden Sie hier...

         

18.8.2017
Ein internationales Spezialistenteam unter Leitung der deutschen Firma net SE hat über die Finanzierungsplattform Kickstarter die Wiedereinführung des klassischen Biotar 75/1.5 Objektivs unter der Marke Oprema Jena sichergestellt.
...Klick zum Weiterlesen
Oprema Jena finanziert Neuauflage des Biotar 75/1.5 durch Kickstarter
Ein internationales Spezialistenteam unter Leitung der deutschen Firma net SE hat über die Finanzierungsplattform Kickstarter die Wiedereinführung des klassischen Biotar 75/1.5 Objektivs unter der Marke Oprema Jena sichergestellt.

Fotografen auf der Nostalgiewelle - War auf Kicktarter
innerhalb von 15 Minuten finanziert: das Biotar 75/1.5

 

 

Dr. Stefan Immes, der bereits die Traditionsmarke Marke Meyer-Optik-Görlitz erfolgreich wiederbelebt hat, will nun mit Oprema Jena eine Plattform schaffen, um auch das legendäre Biotar neu auf den Markt zu bringen. Mit der Neuauflage des ehemals aus dem Hause Carl Zeiss stemmenden Objektivs sind in der Entwicklung André de Winter (ehemals Leica) und Dr. Wolf-Dieter Prenzel (ehemals Meyer Optik/Pentacon) betraut. Die Herstellung soll Kenko Tokina übernehmen. Das Finanzierungsziel bei Kickstarter wurde binnen 15 Minuten erreicht.

 

 

Biotar 75/1.5 von Oprema Jena.

Mit dem Biotar 75mm kehrt ein Objektiv zurück, das bis in die 1960er Jahre von Carl Zeiss nur in kleinen Stückzahlen produziert wurde und einen legendären Ruf hat. Das Objektiv ist für eine hohe Mittenschärfe und vor allem für die besondere Zeichnung der Unschärfe bekannt und noch heute vor allem bei Porträt-Fotografen beliebt. Das Kickstarterprojekt läuft noch bis zum 4. September 2017.


Die Neugründung der Marke Oprema Jena unter der Führung der net SE wird dabei neben Meyer-Optik-Görlitz eine zweite Plattform zur Etablierung ehemaliger Objektivlegenden sein, die unabhängig voneinander agieren. Das Entwicklungsteam, bestehend aus André de Winter, der zuvor für das mechanische Design des Leica Summicron-M 35mm ASPH Objektivs und Summilux-C Reihe ausgezeichnet wurde, und Dr. Wolf-Dieter Prenzel wird sich so voraussichtlich auch noch weiteren historischen Objektiven widmen.


18.8.2017
Anfang September feiert München sein neues Werksviertel Mitte mit Musik, Kunst, Performance und Bürgersonntagen, das sicher nicht nur Spass und Unterhaltung bietet, sondern auch Fotomotive ohne Ende. Neben dem umfangreichen Musikprogramm haben die Festivalbesucher kostenlosen Zugang zu den interessanten Kunstaustellungen und spektakulären Kunstperformances im Gelände.Das FNY Festival im Münchner Osten findet vom 1. bis 10. September statt.
...Klick zum Weiterlesen
FNY Festival München – 1.-10.9. 2017
Anfang September feiert München sein neues Werksviertel Mitte mit Musik, Kunst, Performance und Bürgersonntagen, das sicher nicht nur Spass und Unterhaltung bietet, sondern auch Fotomotive ohne Ende. Neben dem umfangreichen Musikprogramm haben die Festivalbesucher kostenlosen Zugang zu den interessanten Kunstaustellungen und spektakulären Kunstperformances im Gelände.Das FNY Festival im Münchner Osten findet vom 1. bis 10. September statt.

 

An den Bürgersonntagen gibt es ein kostenfreies Programm zu dem als eines der visuellen Highlights des FNY Festivals sicherlich, die „Stadt aus Licht“, die aus 274 bunt beleuchteten Wassertanks und 400 Kubikmetern Sand entsteht, gehört. Jeder der recycelten übereinander gestapelten Wassertanks ist nämlich auch ein Pixel, der von einem VJ angesteuert werden kann. So übersetzt der Kubik die Musik auf der Bühne in ein visuelles Bild. In München sind die Tanks das erste Mal überhaupt zu sehen. Für das FNY Festival bauen die Erfinder, das Künstlerkollektiv Balestra Berlin, die bisher größte Kubik Lichtraum-Installation weltweit.

Der Ort, an dem die Installation entsteht ist dabei ein ganz besonderer: Dort, wo im Sommer 2017 tausende Menschen noch einmal ein großen Fest feiern werden, wird in naher Zukunft München neues Konzerthaus stehen.

Die Kunstausstellungen und –performances finden in Räumlichkeiten des WERK3 statt, unmittelbar neben dem Festivalgelände. Die Themen: Virtual Reality, gesellschaftliche Transferprozesse, Mode im Kontext der Post Internet Art und die Auseinandersetzung mit einem neoliberal und global agierenden Kapitalismus.

 

Die von Tina Sauerländer und Peggy Schoenegge Virtual Reality Ausstellung entführt die Besucher in vier von unterschiedlichen Künstlern gestaltete virtuelle Räume. In diesem Räumen begegnen dem Betrachter unter anderem Fantasiewesen.

 

Viele weitere Programmpunkte und Informationen sind auf der Internetseite zu finden:

http://www.werksviertel-mitte.de/

 

 

 

18.8.2017
Das am New Yorker Unternehmen Ubiquiti Networks, Inc. hat nach eigner Aussage mit der neu entwickelten FrontRow Kamera das Fotografieren neu erfunden. Die innovative Kameratechnik macht es für jedermann ganz einfach, seine Erlebnisse festzuhalten und mit anderen zu teilen.
...Klick zum Weiterlesen
FrontRow - Die Kamera fürs Halsband
Das am New Yorker Unternehmen Ubiquiti Networks, Inc. hat nach eigner Aussage mit der neu entwickelten FrontRow Kamera das Fotografieren neu erfunden. Die innovative Kameratechnik macht es für jedermann ganz einfach, seine Erlebnisse festzuhalten und mit anderen zu teilen.


FrontRow:Die Kamera für die Halskette.

 

Die FrontRow Kamera ist schlank und wiegt mit 55 Gram