Kontakt Links Suchen 

News Kultur

28.06.2019
Die ersten 5 von 64 Finalisten der Red Bull Illume Image Quest 2019 sind nun ermittelt! Es ist noch ein Monat Zeit, um Bilder einzureichen und die Chance zu nutzen, einer der Finalisten des diesjährigen Wettbewerbs  zu werden.
...Klick zum Weiterlesen
Red Bull Illume Wettbewerb für Adventure und Action
Die ersten 5 von 64 Finalisten der Red Bull Illume Image Quest 2019 sind nun ermittelt! Es ist noch ein Monat Zeit, um Bilder einzureichen und die Chance zu nutzen, einer der Finalisten des diesjährigen Wettbewerbs  zu werden.
31.05.2019
In der Mediathek des NDR kann man einen Bericht im Nordmagazin - Land und Leute über das Umweltfotofestival sehen: Schöne Bilder und ein Interview mit dem Fotografen York Horvest.
...Klick zum Weiterlesen
NDR Mediathek berichtet über das Umweltfotofestival horizonte zingst
In der Mediathek des NDR kann man einen Bericht im Nordmagazin - Land und Leute über das Umweltfotofestival sehen: Schöne Bilder und ein Interview mit dem Fotografen York Horvest.
30.05.2019
In der Panzerhalle in Zingst sind die Bilder der Studierenden des Kollegs für Fotografie und audiovisuelle Medien an der Höheren Graphischen Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt Wien zu sehen. Ausgehend vom sozialkritischen Zitat der österreichischen Schriftstellerin Ingeborg Bachmann aus dem Jahr 1959 "Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar" haben sich die Studierenden auf die Suche nach Wahrheit im Kontext von Umwelt und Fotografie begeben und sind in ihren Bildgeschichten zu vollkommen verschiedenen Sichtweisen und Themen gekommen. Bis 2. Juni2019
...Klick zum Weiterlesen
horizonte zingst: Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar
In der Panzerhalle in Zingst sind die Bilder der Studierenden des Kollegs für Fotografie und audiovisuelle Medien an der Höheren Graphischen Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt Wien zu sehen. Ausgehend vom sozialkritischen Zitat der österreichischen Schriftstellerin Ingeborg Bachmann aus dem Jahr 1959 "Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar" haben sich die Studierenden auf die Suche nach Wahrheit im Kontext von Umwelt und Fotografie begeben und sind in ihren Bildgeschichten zu vollkommen verschiedenen Sichtweisen und Themen gekommen. Bis 2. Juni2019
29.05.2019
Am Dienstag 4. Juni 2019 um 19 Uhr stellt die Schauspielerin Erika Pluhar ihr Buch "Anna. eine Kindheit" bei WestLicht Schauplatz für Fotografie in Wien vor.
...Klick zum Weiterlesen
WestLicht Wien: Erika Pluhar stellt ihr Buch Anna vor - 4.6.2019
Am Dienstag 4. Juni 2019 um 19 Uhr stellt die Schauspielerin Erika Pluhar ihr Buch "Anna. eine Kindheit" bei WestLicht Schauplatz für Fotografie in Wien vor.

3c1b8635-6bd7-4c0b-b0f8-fa73f2c5ca18

 

Erika Pluhar, Foto: Christina Häusler

 

Im Rahmen der neuen Veranstaltungsserie Außer der Reihe bittet WestLicht jenseits des Begleitprogramms zu aktuellen Ausstellungen regelmäßig zu Veranstaltungen mit prominenten Künstlern und Freunden des Hauses, die mit ihrer Stimme die Arbeit von WestLicht unterstützen – darunter Vorträge von Klassikern der österreichischen Literatur, Kabarett, Liederabende und Autorenlesungen aktueller Texte.


Der Eintrittspreis von 18 Euro (15 Euro für WestLicht Mitglieder) ist auch ein Beitrag zur Förderung von WestLicht. Um Anmeldung wird gebeten unter baumann@westlicht.com

Wer eine neue Mitgliedschaft bei WestLicht (Jahresbeitrag 55 Euro) erwirbt. ist zu der Veranstaltung eingeladen.
28.05.2019
Fotoausstellung Zingst . Im Max Hünten Haus in Zingst an der Ostsee werden anlässlich des Fotofestivals horizonte die Bilder des japanischen Naturfotografen Takehiko Sato gezeigt. Außerdem wird der Fotograf in diesem Jahr mit dem "horizonte international photo award" ausgezeichnet. Bis 1.9.2019
...Klick zum Weiterlesen
horizonte zingst: Takehiko Sato - Geheimnisvolle Welt - magische Natur"
Fotoausstellung Zingst . Im Max Hünten Haus in Zingst an der Ostsee werden anlässlich des Fotofestivals horizonte die Bilder des japanischen Naturfotografen Takehiko Sato gezeigt. Außerdem wird der Fotograf in diesem Jahr mit dem "horizonte international photo award" ausgezeichnet. Bis 1.9.2019
28.05.2019
Fotoausstellung Berlin . SIBYLLE, die wohl bekannteste Mode- und Kulturzeitschrift der DDR, feiert ihr Comeback in einer Ausstellung im Berliner Willy-Brandt-Haus, die in Kooperation mit der Kunsthalle Rostock, entstand. Mit über zweihundert Werken zeigt sie eindrucksvoll die Entwicklung der Zeitschrift SIBYLLE und der Modefotografie in der DDR. 7.6. bis 25.8.2019
...Klick zum Weiterlesen
SIBYLLE - Comeback einer DDR Modezeitschrift
Fotoausstellung Berlin . SIBYLLE, die wohl bekannteste Mode- und Kulturzeitschrift der DDR, feiert ihr Comeback in einer Ausstellung im Berliner Willy-Brandt-Haus, die in Kooperation mit der Kunsthalle Rostock, entstand. Mit über zweihundert Werken zeigt sie eindrucksvoll die Entwicklung der Zeitschrift SIBYLLE und der Modefotografie in der DDR. 7.6. bis 25.8.2019
22.05.2019
Fotoausstellung Berlin . Für den diesjährigen World Press Photo Wettbewerb wählte die Jury die Sieger aus rund 78.801 Fotos von 4.738 Fotografen aus 129 Ländern aus. Die Ausstellung umfasst Arbeiten von allen 42 preisgekrönten Fotografen. Der Freundeskreis Willy-Brandt-Haus präsentiert die World Press Photo Ausstellung zum 16. Mal im Willy-Brandt-Haus. 30.5. bis 23.6.2019
...Klick zum Weiterlesen
World Press Photo Ausstellung im Willy-Brandt-Haus zu Gast
Fotoausstellung Berlin . Für den diesjährigen World Press Photo Wettbewerb wählte die Jury die Sieger aus rund 78.801 Fotos von 4.738 Fotografen aus 129 Ländern aus. Die Ausstellung umfasst Arbeiten von allen 42 preisgekrönten Fotografen. Der Freundeskreis Willy-Brandt-Haus präsentiert die World Press Photo Ausstellung zum 16. Mal im Willy-Brandt-Haus. 30.5. bis 23.6.2019
21.05.2019
Fotoausstellung Dortmund . Im Kulturdepot haben die Dortmunder die Chance die World Press Photo Ausstellung mit den besten Pressefotografien zu sehen. In einer Wanderausstellung werden die preisgekrönten Fotos rund um den Globus gezeigt und ziehen mehrere Millionen Besucher an. Vom 25. Mai bis 16. Juni zeigt der Kulturort Depot in Kooperation mit DEW21 die bewegenden, spektakulären, aussergewöhnlichen Bilder.
...Klick zum Weiterlesen
World Press Photo Ausstellung 2019
Fotoausstellung Dortmund . Im Kulturdepot haben die Dortmunder die Chance die World Press Photo Ausstellung mit den besten Pressefotografien zu sehen. In einer Wanderausstellung werden die preisgekrönten Fotos rund um den Globus gezeigt und ziehen mehrere Millionen Besucher an. Vom 25. Mai bis 16. Juni zeigt der Kulturort Depot in Kooperation mit DEW21 die bewegenden, spektakulären, aussergewöhnlichen Bilder.
20.05.2019
Eines der Highlights im Reigen der Bilderschauen beim Umweltfotofestival horizonte zingst an der Ostsee (25. Mai bis 30.Juni) ist jedes Jahr die Ausstellung "One World" im Hotel Vier Jahreszeiten, deren Ziel es ist unterschiedlichste fotografische Strömungen zu zeigen. Das ist auch 2019 wunderbar gelungen. Die Ausstellung, kuratiert von Klaus Tiedge, läuft vom 25.5. bis 12.6.2019
...Klick zum Weiterlesen
Umweltfotofestival horizonte Zingst: One World
Eines der Highlights im Reigen der Bilderschauen beim Umweltfotofestival horizonte zingst an der Ostsee (25. Mai bis 30.Juni) ist jedes Jahr die Ausstellung "One World" im Hotel Vier Jahreszeiten, deren Ziel es ist unterschiedlichste fotografische Strömungen zu zeigen. Das ist auch 2019 wunderbar gelungen. Die Ausstellung, kuratiert von Klaus Tiedge, läuft vom 25.5. bis 12.6.2019

HZ19_Fotoausstellung_One_World_Starke Frauen_Susan ©Herlinde Koelbl

Fotoausstellung „One World“
Aus der Serie „Starke Frauen“© Herlinde Koelbl

 

 

Mit dem BFF (Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter e.V.) verbindet das Umweltfotofestival »horizonte zingst« eine enge Partnerschaft. Der BFF wird in diesem Jahr 50. Ein Jahrzehnt davon setzt der Verband immer wieder sichtbare Zeichen im Ausstellungsprogramm. Die Bilderschau „One World“ wurde zu diesem Zweck geschaffen, um unterschiedlichste fotografische Zeitphänomene in einer Ausstellung zu vereinen. 

 

HZ19_Fotoausstellung_One_World_©Walter_Schels_02

Fotoausstellung „One World“
„Polaroids 69“, Casting für das Magazin Playboy im Gründungsjahr des BFF?
© Walter Schels

 

 

Herlinde Koelbl und Walter Schels schöpften für diese Ausstellung aus ihren prall gefüllten Archiven, die sich über Jahrzehnte hinweg angesammelt haben, während daneben die BFF-Fotografen Michael Philipp Bader und Laura Zalenga einen Einblick in ihr noch junges, fotografisches Schaffen geben. 

Herlinde Koelbl hat als Fotografin einen einzigartigen Bekanntheitsgrad. Immer wieder und immer wieder hat sie mit ihren Fotoprojekten gesellschaftliche Spiegelbilder geschaffen. So sind es nicht allein die großartigen Einzelbilder, die sie auszeichnen, sondern geradezu geniale, umfangreichste visuelle Untersuchungen von Zeitphänomenen. Im berühmten „Lexikon der Fotografen“ liest sich die Stellung, die Herlinde Koelbl einnimmt, wie folgt: „In der Regel groß angelegte Zyklen, häufig zu in der Gesellschaft tabuisierten Themen. Seit Ende der 80er Jahren ist sie eine der in Deutschland meist diskutierten Foto- grafinnen.“ Die Ausstellung vermittelt Einblicke in dieses großartige Schaffen und deutet das weit gefächerte inhaltliche und stilistische Repertoire dieser Ausnahmefotografin an.

 

Tiedge Koelbl 01

Kurator Klaus Tiedge und Herlinde Koelbl in der Ausstellung "One World"

 

 

Walter Schels hat sozusagen einen „Stammplatz“ in der Ausstellung „One World“: Die globale Sammlung von fotografierten Kanaldeckeln erwies sich als ein visueller Schatz, den es wieder zu entdecken galt. Das Jubiläum des Zirkus Roncallis konnte als bildjournalistisches Zeitdokument und kolorierte Fotokunst erstmals in Zingst gezeigt werden. Ebenso wie die äußerst kreative Fixierung verblühter Blumenpracht. Bei Walter Schels geht es um die Präsentation von Bildern, die wegen des schier unerschöpflichen Lebenswerks in Vergessenheit zu geraten drohen. Sein Archiv ist eine wundervolle Fundgrube unveröffentlichter Fotografien. Mit einem Augenzwinkern werden in diesem Jahr vergrößerte Polaroids gezeigt, die ziemlich exakt 1969, im Gründungsjahr des BFFs, bei Playboy-Castings entstanden.

 

HZ19_Fotoausstellung_One_World_Ringen_©Michael-Philipp-Bader

Fotoausstellung „One World“ Ringen
© Michael-Philipp-Bader

 

Michael Philipp Bader ist von Ausnahmetalenten in Nischensportarten fasziniert und entwirft für seine Bewegtbilder in Zusammenarbeit mit etwa Szenografen besondere und ungewohnte Licht- und Farbwelten, in die die Sportler eintauchen.

HZ19_Fotoausstellung_One_World_©Laura_Zalenga_02

Fotoausstellung „One World“ “Gone dancing”, 2015
© Laura Zalenga

 

 

Laura Zalenga ist weltweit auf der Suche nach magischen Plätzen und besonderem Licht – um ihre humorvollen, spannungsreichen, phantasievollen und manchmal auch beängstigenden Selbstporträts umzusetzen.

17.05.2019
Fotoausstellung Zürich . Die Photobastei zeigt in der Ausstellung "Halt die Ohren steif!" "Keep A Stoff Upper Lit" die unbekannte Seite zweier Künstler aus ehemals verfeindeten Welten, dem New Yorker Fotografen Robert Frank und der Ostberliner Fotografin Gundula Schulze Eldowy. Bis 7. Juli 2019
...Klick zum Weiterlesen
Gundula Schulze Eldowy - Halt die Ohren steif!
Fotoausstellung Zürich . Die Photobastei zeigt in der Ausstellung "Halt die Ohren steif!" "Keep A Stoff Upper Lit" die unbekannte Seite zweier Künstler aus ehemals verfeindeten Welten, dem New Yorker Fotografen Robert Frank und der Ostberliner Fotografin Gundula Schulze Eldowy. Bis 7. Juli 2019
17.05.2019
Aspekte zur Kulturhistorischen und Bildnerischen Wirkungsgeschichte des Bauhauses hat das zweitägige Symposium im Museum Photographie Braunschweig im Blick. Das Museum für Photographie in Braunschweig zeigt hierzu die Ausstellung „Visionen der Moderne heute. Bauhausarchitektur im Bild zeitgenössischer künstlerischer Fotografie mit historischen Bezügen“.
...Klick zum Weiterlesen
Museum Photographie Braunschweig: Inspiration Bauhaus - 18.-19. Mai
Aspekte zur Kulturhistorischen und Bildnerischen Wirkungsgeschichte des Bauhauses hat das zweitägige Symposium im Museum Photographie Braunschweig im Blick. Das Museum für Photographie in Braunschweig zeigt hierzu die Ausstellung „Visionen der Moderne heute. Bauhausarchitektur im Bild zeitgenössischer künstlerischer Fotografie mit historischen Bezügen“.

BH 300BreuerhausREPAIR-242x160

Kocheisen + Hullmann, Marcel Breuer Starkey Haus, Das Zwielicht / la crépuscule de la modernité immergée / modern underground, Digital Collage Mixed Media, 2018, Fine Art Print © Kocheisen + Hullmann

 

Sa., 18.5. ab 14:30 Uhr, So., 19.5. ab 09:30 Uhr

Die Bedeutung, die das Bauhaus (1919-1933) als visionäre und wegweisende architektonische, künstlerische, gestalterische, soziokulturelle und kulturhistorische Bewegung der Moderne des frühen 20. Jahrhunderts bis heute hat, wird nicht nur in der vielfältigen Auseinandersetzung mit der Architektur oder im Bereich des Möbel- und Produktdesigns und dem hier unveränderten Interesse an der Formensprache der Klassiker der Bauhaus Entwürfe ablesbar. Auch im Bereich der zeitgenössischen künstlerischen Fotografie erscheint die Wahrnehmung und metaphorische Übersetzung der Bauhausarchitekturen im Kontext des Modernismus als ein konzeptuell vielschichtiges Thema. Das Museum für Photographie in Braunschweig zeigt hierzu die Ausstellung „Visionen der Moderne heute. Bauhausarchitektur im Bild zeitgenössischer künstlerischer Fotografie mit historischen Bezügen“. Anlässlich der Ausstellung und in Kooperation mit der Wüstenrot Stiftung, deren Stiftungsschwerpunkte sich der Architekturrestaurierung und der dokumentarischen Fotografie widmen, findet am 18. + 19. Mai ein Symposium statt, das sich unterschiedlichen Wirkungsfeldern des Bauhauses – auch unter kritischen Gesichtspunkten – bis heute widmet.

Tagungsprogramm:

SAMSTAG, 18.05.19
DAS BAUHAUS IN SEINER ZEIT UND ALS INSPIRATION BIS HEUTE

MUSEUM FÜR PHOTOGRAPHIE BRAUNSCHWEIG
12.00 Uhr: Kuratorinnenführungen mit Barbara Hofmann-Johnson, Leiterin Museum für Photographie, Christof Klute, Heidi Specker und Anett Stuth, KünstlerInnen der Ausstellung

KUNSTVEREIN BRAUNSCHWEIG, VILLA SALVE HOSPES
14.30 Uhr: Welcome / Kaffee

15.00 Uhr: Grußwort / Begrüßung: Dr. Jule Hillgärtner (Kunstverein Braunschweig), Barbara Hofmann-Johnson (Museum für Photographie Braunschweig) und Dr. René Hartmann (Wüstenrot Stiftung)

15.15 Uhr: „Frauen am Bauhaus – Revisionen der Kunstgeschichte?“
Prof. Dr. Anja Baumhoff (Kunsthistorikerin, Universität Hannover)

15.45 Uhr im Anschluss Diskussion

16.00 Uhr: „Fotografien von Bauhaus-Architektur. Ikonische Muster einer Marke“
Prof. Dr. Rolf Sachsse (Künstler und Kunsthistoriker, Saarbrücken/Bonn)

16.30 Diskussion/Pause, Kaffee, Getränke, Kuchen

17.00 Uhr: „Bauhausarchitektur im Bild der Fotografie, Beispiele der Kunst des 20. Jahrhunderts“
Barbara Hofmann-Johnson (Kunsthistorikerin, Museum für Photographie Braunschweig)

17.30 Uhr: „SAAT SEED“
Heidi Specker (Künstlerin, Leipzig)

18.15 Uhr: „L’Esprit Moderne – Werkgruppen zur Architektur des Modernismus“
Christof Klute (Künstler, Köln)

anschließend Zusammenfassung des Tages

19.00 Uhr Buffet/Talk

 

BH Lucia-Moholy-210x160

Lucia Moholy, aus der Siedlung der Bauhausmeister: Doppelhaus (im Bau) Südseite, Architekt: Walter Gropius, 1926, Silbergelatineabzug © Lucia Moholy / VG-Bild Kunst, Bonn 2019

 

SONNTAG, 19.05.19
WIRKUNG UND KULTURELLE VERANTWORTUNG

KUNSTVEREIN BRAUNSCHWEIG, VILLA SALVE HOSPES
9.30 Uhr: Welcome / Kaffee

10.00 Uhr Begrüßung Barbara Hofmann-Johnson und Dr. René Hartmann

10.15 Uhr: „Tel Aviv, eine vieldeutige Moderne“
Irmel Kamp (Künstlerin, Aachen)

11.00 Uhr: „Die Moderne in schwarz-weiß – Architekturfotografie der Nachkriegsmoderne von Sigrid Neubert“
Dr. Frank Seehausen (Architekt und Kurator, Berlin/München)

12.00 Uhr: „Bauhaus Now: Internationale Projekte, Rezeption und Medienrealitäten“
Anne Wriedt (Kunsthistorikerin, Museum für Photographie Braunschweig)

Mittagspause/Imbiss

13.30 Uhr: „Moderne, multilateral“
Dr. Martin Peschken (Kulturwissenschaftler, TU Braunschweig):

14.15 Uhr: „Bauhausmuseum / Museumsneubau in Weimar“
Heike Hanada (Architektin und Künstlerin, Berlin)

15.15 Uhr: „Impuls Bauhaus – mediale inszenierte Vermittlung im musealen Kontext“
Jens Weber und Andreas Wolter (Kommunikationsdesigner, Weimar)

Abschlussdiskussion

 

BH web-2017-Bauhaus-Dessau-07-Schlemmer-01-213x160

Georg Brückmann, Bauhaus Dessau 07 – Schlemmer 1, Fine Art Print, 2017
© Georg Brückmann, courtesy Josef Filipp Galerie, Leipzig

 

MUSEUM FÜR PHOTOGRAPHIE BRAUNSCHWEIG
17.00 Uhr Kuratorinnenführung durch die Ausstellung „Visionen der Moderne heute. Bauhausarchitektur im Bild zeitgenössischer Fotografie mit historischen Bezügen“ mit Barbara Hofmann-Johnson, Leiterin, Georg Brückmann, Christof Klute und Anett Stuth, KünstlerInnen der Ausstellung

Im Anschluss an jeden Redebeitrag ist eine 15-minütige Publikumsdiskussion eingeplant

MODERATION:
Franziska Habelt, Kunstwissenschaftlerin, Museum für Photographie Braunschweig
Janek Wiechers, Kulturjournalist NDR

VERANSTALTUNGSORT
Kunstverein Braunschweig, Lessingplatz 12, 38100 Braunschweig

Die Kuratorinnenführung am 18.5. um 12 Uhr und am 19.5. um 17 Uhr finden im Museum für Photographie Braunschweig statt

ANMELDUNG
um Anmeldung wird gebeten unter: info@photomuseum.de
die Teilnahme ist jedoch kurzfristig auch ohne Anmeldung möglich

KONTAKT
Museum für Photographie Braunschweig, Helmstedter Str. 1, 38102 Braunschweig, Telefon 0531 -75 000, www.photomuseum.de

16.05.2019
Aus seinem Fotowettbewerb hat der Deutsche Jugendfotopreis im letzten Jahr 38 Preisträgerinnen und Preisträger hervorgebracht, deren Arbeiten in Zusammenarbeit mit dem Foto-Dienstleister WhiteWall auf der photokina 2018 ausgestellt wurden. Jetzt präsentiert der Online-Anbieter ausgewählte Fotografien aus den unterschiedlichen Wettbewerbskategorien in den WhiteWall Stores in Hamburg und Düsseldorf.
...Klick zum Weiterlesen
Preisträger Jugendfotopreis: White Wall präsentiert Arbeiten in Hamburg und Düsseldorf
Aus seinem Fotowettbewerb hat der Deutsche Jugendfotopreis im letzten Jahr 38 Preisträgerinnen und Preisträger hervorgebracht, deren Arbeiten in Zusammenarbeit mit dem Foto-Dienstleister WhiteWall auf der photokina 2018 ausgestellt wurden. Jetzt präsentiert der Online-Anbieter ausgewählte Fotografien aus den unterschiedlichen Wettbewerbskategorien in den WhiteWall Stores in Hamburg und Düsseldorf.

White Wall

White Wall Store Hamburg

 

„Wir freuen uns sehr, dem Deutschen Jugendfotopreis in unserem Store eine Plattform zu bieten. Es ist unglaublich spannend, wie die unterschiedlichen Altersklassen die vorgegebenen Kategorien thematisch umsetzen und welche Talente der Wettbewerb zu Tage trägt“, so Alexander Nieswandt, CEO von WhiteWall. „Mit der Ausstellung in unseren WhiteWall Stores machen wir die Arbeiten einem größeren Publikum zugänglich und führen herausragende Kreativität mit höchster Qualität zusammen.“

Jan Schmolling, stellv. Leiter des Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrums ergänzt: „Dass WhiteWall uns dabei unterstützt, kommt den jungen Fotografinnen und Fotografen zu Gute.“

 

Ausstellungsdaten

WhiteWall Store Hamburg, Gerhofstraße 2-8, 20354 Hamburg

Dauer der Ausstellung: 7. Juni – 4. Juli 2019

Öffnungszeiten: Mo-Sa 10-19 Uhr

WhiteWall Store Düsseldorf, Grünstra.e 15 (Im Stilwerk), 40212 Düsseldorf

Dauer der Ausstellung: 28. Juni – 25. Juli 2019

15.05.2019
Fotoausstellung Oberhausen . Die Ludwiggalerie zeigt in der Ausstellung Fotografien aus der John Kobel Foundation mit glamourösen Bildern von Hollywood Ikonen wie unter anderem Audrey Hepburn, Alfred Hitchcock und Marion Brando. Die Schau widmet sich der Porträt- und Standbildfotografen der Goldene Ära der amerikanischen Filmbranche. Ihre Fotografien, die in die ganze Welt geschickt werden, sind essentiell für die Erschaffung eines Starimages und für die Bewerbung der Kinofilme. 19.5.-19.9.2019
...Klick zum Weiterlesen
Hollywood Icons
Fotoausstellung Oberhausen . Die Ludwiggalerie zeigt in der Ausstellung Fotografien aus der John Kobel Foundation mit glamourösen Bildern von Hollywood Ikonen wie unter anderem Audrey Hepburn, Alfred Hitchcock und Marion Brando. Die Schau widmet sich der Porträt- und Standbildfotografen der Goldene Ära der amerikanischen Filmbranche. Ihre Fotografien, die in die ganze Welt geschickt werden, sind essentiell für die Erschaffung eines Starimages und für die Bewerbung der Kinofilme. 19.5.-19.9.2019
14.05.2019
Baden bei Wien . Bei dem Festival La Gacilly - Baden Photo 2019 vom 1.6. bis 30.9.2019, das unter dem Motto "Hymne an die Erde" steht, wird auch Leica mit dabei sein. Neben einem Workshop wird es einen Artist Talk und ein Leica Fest geben.
...Klick zum Weiterlesen
Leica zu Gast beim Festival La Gacilly - Baden Photo 2019
Baden bei Wien . Bei dem Festival La Gacilly - Baden Photo 2019 vom 1.6. bis 30.9.2019, das unter dem Motto "Hymne an die Erde" steht, wird auch Leica mit dabei sein. Neben einem Workshop wird es einen Artist Talk und ein Leica Fest geben.

Workshop Max Pinckers: Portfolio Refelction
29.06.2019 / 09:30 – 16:30

 

LG Leica 02

 

Foto Max Pinckers

 

Der 1-tägige Workshop ist auf die Erstellung eines persönlichen Portfolios fokusiert und behandelt das Konzept ebenso wie die Schritte der Entstehung. Workshop in Englisch!

Weitere Infos und Anmeldung

 

Leica Fest

29.06.2019 / 17:00 – 19:00

 

LG Leica 03

Foto: Tomas van Houtryve

 

 

Ein Tagesausklang mit Karin Rehn-Kaufmann, der Direktorin der Leica Galerien International, mit den Fotokünstlern und Leica Oscar Barnack Finalisten 2018 Mary Gelman und Max Pinckers sowie Johannes Dietrich, dem Direktor von Leica Camera Austria und allem, was Sie schon immer über die Magie der Kamera aller Kameras wissen wollten. Eintritt frei

Weitere Infos und Anmeldung

 

 

Artist Talk mit Mary Gelman
LOBA Newcomer Winner 2018

30.6.2019 / 19 bis 21 Uhr

 

LG Leica 04

Foto Mary Gelman

 

Die Gewinnerin des Leica Oskar Barnack Newcomer Awards, Mary Gelman spricht über ihr zwei Jähriges Projekt SVETLANA. EIntritt frei

 

Weitere Infos und Anmeldung

 

 

 

 

 

14.05.2019
Fotoausstellung Berlin . Ein legendäres Fotobuch, eine private Fotosammlung und drei ehemalige Assistenten: Das sind die Zutaten für die neue Ausstellung in der Helmut Newton Stiftung, die am 6. Juni 2019 eröffnet wird. Das legendäre Fotobuch ist Helmut Newton's Sumo, die drei Assistenten sind Mark Arbeit, George Holz und Just Loomis. 7.6. bis 10.11.2019
...Klick zum Weiterlesen
Helmut Newton und three boys from Pasadena
Fotoausstellung Berlin . Ein legendäres Fotobuch, eine private Fotosammlung und drei ehemalige Assistenten: Das sind die Zutaten für die neue Ausstellung in der Helmut Newton Stiftung, die am 6. Juni 2019 eröffnet wird. Das legendäre Fotobuch ist Helmut Newton's Sumo, die drei Assistenten sind Mark Arbeit, George Holz und Just Loomis. 7.6. bis 10.11.2019
13.05.2019
Zum vierten Mal in Folge ist die Leica Camera AG offizieller Partner der bedeutenden Fotografie-Messe Photo London im Londoner Sommerset House. Die Photo London vereint weltweit führende Galerien, Fotografen, Kuratoren, Aussteller und Händler und bietet einen einzigartigen Begegnungsort für Fotografie-Liebhaber. Der Kamerahersteller präsentiert in diesem Jahr dem Publikum der Photo London eine Retroperspektive der langen Karriere des amerikanischen Leica Fotografen Ralph Gibson, die sich von 1960 bis in die frühen Jahre des 21. Jahrhunderts zieht.
...Klick zum Weiterlesen
Leica Camera auf der Photo London - 16. bis 19. Mai 2019
Zum vierten Mal in Folge ist die Leica Camera AG offizieller Partner der bedeutenden Fotografie-Messe Photo London im Londoner Sommerset House. Die Photo London vereint weltweit führende Galerien, Fotografen, Kuratoren, Aussteller und Händler und bietet einen einzigartigen Begegnungsort für Fotografie-Liebhaber. Der Kamerahersteller präsentiert in diesem Jahr dem Publikum der Photo London eine Retroperspektive der langen Karriere des amerikanischen Leica Fotografen Ralph Gibson, die sich von 1960 bis in die frühen Jahre des 21. Jahrhunderts zieht.

Sheila (New York), 1968, 1969 © Ralph Gibson

Sheila (New York), 1968, 1969 © Ralph Gibson

 

Ralph Gibson ist für seinen evokativen, sinnlichen und surrealen Blick bekannt, den er in kontrastreichen Schwarzweiß-Aufnahmen zum Ausdruck bringt. Besucher des Leica Standes am Haupteingang (Nordseite) des Hofpavillons im Somerset House dürfen sich auf Werke aus seinen berühmten Büchern und Projekten freuen. Am Freitag, dem 17. Mai, wird Gibson eine Signierstunde auf dem Leica Stand geben (17.30 – 19.00 Uhr)  sowie einen Vortrag in den Lancaster Rooms im Somerset House halten (19.40 Uhr). Der Vortrag ist ein Rückblick auf die lange Karriere des Fotografen, einschließlich aller wichtigen Projekte und Bücher.

 

Untitled (New York), 1969 © Ralph Gibson

Untitled (New York), 1969 © Ralph Gibson

 

Gibsons lange Beziehung zu Leica begann 1961, als ihm der Fakultätsleiter für Fotografie an der California School of Fine Arts, an der Gibson damals eingeschrieben war, eine Leica M2 mit einem 35-mm-Objektiv lieh. Dies war der Beginn einer Beziehung mit Leica, die für die nächsten 60 Jahre Bestand hatte und für die Formung seines visuellen Stils von unmessbarem Wert war. In seiner kürzlich erschienenen Autobiografie mit dem Titel „Self-Exposure“ (2018) erläutert Gibson: „Meine Leica und ich sind untrennbar miteinander verbunden.“

 

Ralph Gibson wurde 1939 in L. A. geboren, studierte Fotografie bei der US Navy und am San Francisco Art Institute. Er arbeitete als Assistent von Dorothea Lange und Robert Frank und gründet 1969 den Verlag Lustrum Press. Mittlerweile sind über 40 Monographien erschienen.

 

In der kürzlich eröffneten Leica Galerie London in der Duke Street wird sich das beeindruckende Ausstellungsprogramm fortsetzen. Vom 4. Mai bis 23. Juni präsentiert die Leica Galerie London Werke von Ralph Gibson ab 1970. Weitere Informationen zu Veranstaltungen und Ausstellungen der Leica Galerie London

13.05.2019
Vom 28. 8. bis 1.9. 2019 findet die SommerAkademie für Fotografie in historischer Location in Magreid an der Südtiroler Weinstraße statt mit spannenden Workshops, Vorträgen, Diskussionen, Portfolio Reviews und einem interessanten Rahmenprogramm statt.
...Klick zum Weiterlesen
IF/Academy: Sommerakademie für Fotografie in Südtirol: 22. bis.
Vom 28. 8. bis 1.9. 2019 findet die SommerAkademie für Fotografie in historischer Location in Magreid an der Südtiroler Weinstraße statt mit spannenden Workshops, Vorträgen, Diskussionen, Portfolio Reviews und einem interessanten Rahmenprogramm statt.
10.05.2019
Die neue Modekollektion vereint die Künstliche Intelligenz des HUAWEI P30 und HUAWEI P30 Pro mit dem außergewöhnlich kreativen Talent von Anna Yang, der Gründerin des Modelabels ANNAKIKI.Im Rahmen einer exklusiven Modenschau im superStudio+ in Mailand präsentierte HUAWEI Fashion Flair, eine einzigartige 20-teilige Modekollektion, die mithilfe der Künstlichen Intelligenz (KI) aus dem HUAWEI P30 sowie HUAWEI P30 Pro entworfen und von Anna Yang, Designerin und Gründerin des Labels ANNAKIKI, vollendet wurde
...Klick zum Weiterlesen
Fashion Flair: die die weltweit erste mit Künstlicher Intelligenz entwickelte Modekollektion
Die neue Modekollektion vereint die Künstliche Intelligenz des HUAWEI P30 und HUAWEI P30 Pro mit dem außergewöhnlich kreativen Talent von Anna Yang, der Gründerin des Modelabels ANNAKIKI.Im Rahmen einer exklusiven Modenschau im superStudio+ in Mailand präsentierte HUAWEI Fashion Flair, eine einzigartige 20-teilige Modekollektion, die mithilfe der Künstlichen Intelligenz (KI) aus dem HUAWEI P30 sowie HUAWEI P30 Pro entworfen und von Anna Yang, Designerin und Gründerin des Labels ANNAKIKI, vollendet wurde

.

 

Anna Yang (Mittte) präsentiert im superStudio + in Mailand
ihre mit Huawei KI entwickelte Modekollektion.

 

„Bei HUAWEI wollen wir Technologie mit menschlichem Können verbinden, um Grenzen zu verschieben, ohne dabei Authentizität zu verlieren“, sagt Isabella Lazzini, Marketing & Retail Director HUAWEI CBG Italia. „Der künstlerische Ausdruck von Modeschöpfern basiert auf der Inspiration, die sie aus ihrem Umfeld und den eigenen Erfahrungen gewinnen. Für Fashion Flair nutzen wir KI, um Modedesignern einen alternativen Ausgangspunkt für die Entwicklung ihrer Designs zu bieten. Fashion Flair-Designs werden von unserer KI produziert und liefern den Impuls für den nächsten kreativen Durchbruch in der Mode.“

 

 

Modedesignerin Anna Lang und Isabella Lazzini,
Marketing & Retail Director HUAWEI CBG Italia.

 

Um die Fashion Flair-Kollektion zu kreieren, hat HUAWEI eine eigene App entwickelt. Mit dieser wurden zehntausende ikonische Modekreationen der letzten 100 Jahre sowie Kollektionen von ANNAKIKI analysiert.  Mithilfe mehrerer Filter von der Designerin ausgewählter Filter, wurde durch die KI im HUAWEI P30 und HUAWEI P30 Pro erste Outfit-Entwürfe erstellt, die anschließend von Anna Yang vollendet wurden. Die App kann nach Verarbeitung aller Bilder unendlich viele Outfitvorschläge erstellen, die Designern grenzenlose, kreative Möglichkeiten bieten.

 

Die Arbeiten von Anna Yang wurden bereits bei den Londoner, Pariser und Mailänder Modewochen präsentiert und von prominenten Größen wie Lady Gaga und Noah Cyrus getragen.

 

 

Aus der Kollektion von Anna Lang.

 

„Bei diesem Projekt habe ich mit etwas für mich völlig Neuem experimentiert und die Inspiration von der KI eines Smartphones als Ausgangspunkt meiner Designs genutzt“, sagt Anna Yang. „Die leistungsstarke KI im HUAWEI P30 Pro wurde zu einer ständigen Inspirationsquelle und hat es mir ermöglicht, Kleidung auf eine völlig neue Weise zu gestalten. Die Ko-Kreation mit der Technologie war äußerst stimulierend und ich bin sicher, dass Technologie in Zukunft eine entscheidende Rolle in der Modewelt spielen wird, indem sie uns völlig neue Szenarien eröffnet, von denen wir heute nur träumen können.“

 

Zum Start der ersten Fashion Flair-Kollektion entschied sich Anna Yang, die Farbpalette der HUAWEI P30-Serie zu nutzen – in Kombination mit den Designvorschlägen der KI-App. Die vier wichtigsten Kleidungsstücke der Kollektion spiegeln die schillernden Farben der neuesten HUAWEI-Produkte wider: Amber Sunrise, Breathing Crystal, Aurora und Black. Die so entstandenen Designs der Kollektion sind Ausdruck einer starken Persönlichkeit, die sich durch energetische Vitalität, Weiblichkeit, Selbstvertrauen und Entschlossenheit auszeichnet.

 

Modekollektion von Anna Lang, kreiert mithilfe der KI der
Huawei Smartphones P30 und P30 Pro.

 

Fashion Flair ist ein experimentelles Projekt, das zeigt, wie Technologie positiv auf den kreativen Prozess einwirken kann. Es ist ein weiteres, neues Kapitel in HUAWEIs Bestreben, Technologie als Wegbereiter für die Wünsche, Träume und Bedürfnisse des Menschen zu nutzen.

Der Online-Partner dieses Projekts ist LUISAVIAROMA.COM, einer der führenden Händler von Luxusmode. Die gesamte Kollektion kann sofort exklusiv online im LuisaViaRoma Online-Shop gekauft werden.

Weitere Informationen zu Fashion Flair und ANNAKIKI finden Sie hier...

 

 

Mehr über Luisaviaroma erfahren Sie hier...

 

10.05.2019
In der Leica Galerie Nürnberg läuft noch bis zum 17. Juli 2019 die Ausstellung „Wilde Arktis - Im Reich der Eisbären“ mit Bildern von Norbert Rosing. Die „Blaue Nacht“ in Nürnberg, war in der Galerie ein Riesen Erfolg. Norbert Rosings Vorträge, die von 19 - 23 Uhr zu sehen waren, waren jedes Mal überfüllt. Rund 600 Besucher genossen die aufregenden Bilder. Auch Norbert Rosings Buch „Up Here“ fand viele Käufer.
...Klick zum Weiterlesen
Leica Galerie Nürnberg: Rund 600 Besucher begeistert von Norbert Rosings Vortrag
In der Leica Galerie Nürnberg läuft noch bis zum 17. Juli 2019 die Ausstellung „Wilde Arktis - Im Reich der Eisbären“ mit Bildern von Norbert Rosing. Die „Blaue Nacht“ in Nürnberg, war in der Galerie ein Riesen Erfolg. Norbert Rosings Vorträge, die von 19 - 23 Uhr zu sehen waren, waren jedes Mal überfüllt. Rund 600 Besucher genossen die aufregenden Bilder. Auch Norbert Rosings Buch „Up Here“ fand viele Käufer.
10.05.2019
Fotoausstellung Aachen . as Centre Charlemagne – zwischen Dom und Rathaus – präsentiert mit der Ausstellung Through a Solideres Lens – Europe in the Fifties Arbeiten des in New York lebenden Fotografen Bill Perlmutter. Vom 15.6. bis 22.9.2019
...Klick zum Weiterlesen
Through a Soldier’s Lens: Europe in the Fifties
Fotoausstellung Aachen . as Centre Charlemagne – zwischen Dom und Rathaus – präsentiert mit der Ausstellung Through a Solideres Lens – Europe in the Fifties Arbeiten des in New York lebenden Fotografen Bill Perlmutter. Vom 15.6. bis 22.9.2019
10.05.2019
Auf "I love Africa" folgt "Hymne an die Erde". Auch 2019 kommt das Fotofestival La Gacilly wieder nach Baden bei Wien und bietet den Besuchern vom 1. Juni bis 30. September eine Flut spannender Bilder in einer Open Air Galerie in der Garten- und Fotokunst verschmelzen. Das Fotofestival ist mit seinem Motto in diesem Jahr unserem Planeten Erde gewidmet.
...Klick zum Weiterlesen
Festival La Gacilly-Baden Photo 2019 – Hymne an die Erde
Auf "I love Africa" folgt "Hymne an die Erde". Auch 2019 kommt das Fotofestival La Gacilly wieder nach Baden bei Wien und bietet den Besuchern vom 1. Juni bis 30. September eine Flut spannender Bilder in einer Open Air Galerie in der Garten- und Fotokunst verschmelzen. Das Fotofestival ist mit seinem Motto in diesem Jahr unserem Planeten Erde gewidmet.
08.05.2019
Die neuen Stipendiaten von recommended stehen fest: Tobias Kruse, Mika Sperling und Karla Hiraldo Voleau sind von den Kuratoren der Ausstellungshäuser, Ingo Taubhorn, Kurator am Haus der Photographie, Kim Knoppers, Kurator am Foam Fotografiemuseum Amsterdam und Celina Lunsford, Künstlerische Leiterin des Fotografie Forum Frankfurt (FFF), ausgewählt worden. Ein Jahr lang werden die beiden Künstlerinnen und der Künstler ein künstlerisches Projekt erarbeiten, begleitet von jeweils einem der Kuratoren.
...Klick zum Weiterlesen
Stipendiaten von recommended stehen fest
Die neuen Stipendiaten von recommended stehen fest: Tobias Kruse, Mika Sperling und Karla Hiraldo Voleau sind von den Kuratoren der Ausstellungshäuser, Ingo Taubhorn, Kurator am Haus der Photographie, Kim Knoppers, Kurator am Foam Fotografiemuseum Amsterdam und Celina Lunsford, Künstlerische Leiterin des Fotografie Forum Frankfurt (FFF), ausgewählt worden. Ein Jahr lang werden die beiden Künstlerinnen und der Künstler ein künstlerisches Projekt erarbeiten, begleitet von jeweils einem der Kuratoren.

recommendedStipendiatenundKuratoren2019_72dpi

 

recommended Stipendiaten und Kuratoren 2019
v.l.n.r vorne: Kim Knoppers (Kuratorin Foam), Celina Lunsford (Kuratorin FFF),
Karla Hiraldo Voleau (Stipendiatin), Mika Sperling (Stipendiatin), Tobias Kurse (Stipendiat)
v.l.n.r hinten: Juliane Hüppe (Olympus), Olaf Kreuter (Olympus),
Ingo Taubhorn (Kurator Haus der Photograhie / Deichtorhallen Hamburg)
© Olympus/ Niklas Nischke

 

recommended ist ein Stipendium für aufstrebende Fotografen im künstlerischen Bereich, das Olympus 2017 in Kooperation mit dem Haus der Photographie / Deichtorhallen Hamburg, Foam Fotografiemuseum Amsterdam und dem Fotografie Forum Frankfurt ins Leben gerufen hat. Tobias Kruse, Mika Sperling und Karla Hiraldo Voleau bilden den zweiten recommended-Jahrgang. Thematisch verbindet alle drei Stipendiatnen des Jahrgangs 2019/2020 eine persönliche und zugleich dokumentarische Herangehensweise an ihre Arbeit.
 
Tobias Kruse (*1979, Mecklenburg, Deutschland) studierte Grafik-Design und Fotografie an der Ostkreuzschule Berlin und ist Mitglied bei ‚OSTKREUZ – Agentur der Fotografen’. Er arbeitet an persönlichen, künstlerisch-dokumentarischen Fotoprojekten und „verbindet die großen gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit mit einer seiner Bildsprache innewohnenden explosiven Poesie“, so Ingo Taubhorn, Kurator am Haus der Photographie / Deichtorhallen Hamburg.

Mika Sperling (*1990, Norilsk, Russland) studierte Kommunikations-Design an der Hochschule Darmstadt und Fine Arts am San Francisco Art Institute. Sie arbeitet biografisch und untersucht die Komplexität von Multikulturalität, Identität und Ort am Beispiel ihrer eigenen Erfahrung. „Sperling repräsentiert eine neue Generation von Foto-Essayisten, die historische und biografische Referenzen aufgreifen und mit neuen Medien kombinieren, um die Interaktion mit dem Betrachter zu erweitern“, sagt Celina Lunsford, Kuratorin des FFF.

Karla Hiraldo Voleau (*1992, Santo Domingo, Dominikanische Republik) studierte Fotografie an der École de Condé, Paris und an der ECAL in Lausanne. Ihre Arbeiten drehen sich um Identität, Verwundbarkeit und Liebe sowie Geschlechterrollen und Mechanismen in der Beziehung zwischen Frauen und Männern. „Sie ist ihre eigene Protagonistin, und diese Position macht ihre Arbeit zutiefst persönlich“, so Kim Knoppers, Kuratorin am Foam.
 
Im Januar 2020 stellen die Drei die Ergebnisse den drei beteiligten Häusern vor. Anschließend werden die Ausstellungen vorbereitet. Im Haus der Photographie/ Deichtorhallen Hamburg werden die Werke vom 21. März bis 14. Juni 2020 präsentiert, im Fotografie Forum Frankfurt vom 1. August bis 20. September 2020 und im Foam vom 23. Oktober 2020 bis 17. Januar 2021.
 
Ziel des Stipendiums und der vier Partner ist die Förderung der zeitgenössischen Fotografie im künstlerischen Bereich. Die jungen Fotograf*innen erhalten eine wirksame Unterstützung an einem entscheidenden Punkt ihrer Karriere. Hierzu tragen insbesondere das persönliche Coaching der erfahrenen Kurator*innen sowie die Ausstellungen durch die drei Häuser bei.
 

 

07.05.2019
Nils-Arne Kässens, Direktor des Museumsquartiers und Jury-Mitglied des Preises, im interview zur Bedeutung des Deutschen Friedenspreises für Fotografie. Infos zum Preis auch in unserer Rubrik Fotowettbewerb.
...Klick zum Weiterlesen
Nils-Arne Kässens: Bedeutung des Deutschen Friedenspreises
Nils-Arne Kässens, Direktor des Museumsquartiers und Jury-Mitglied des Preises, im interview zur Bedeutung des Deutschen Friedenspreises für Fotografie. Infos zum Preis auch in unserer Rubrik Fotowettbewerb.

Nils

 

Bildunterschrift: Nils-Arne Kässens, Direktor des Museumsquartiers Osnabrück, ist Jury-Mitglied des Deutschen Friedenspreises für Fotografie. Foto: Angela von Brill

 

Herr Kässens, wie bewerten Sie den neuen Friedens-Fotowettbewerb im Hinblick auf Ihre Arbeit im Museumsquartier? 

„Für meine Arbeit ist die Positionierung der Stadt Osnabrück als Friedenstadt enorm hilfreich. Diese gehört zu den Leitzielen der Stadt – und das Museumsquartier zu einem Friedensstandort auszubauen hat Priorität in der Kulturstrategie. Wir wollen das Museumsquartier als erlebbaren Friedensort gestalten, in dem der Frieden Geschichte und Zukunft hat. Also handelt es sich hier um eine Vorgabe, die bereits lange vor der Idee des Deutschen Friedenspreises für Fotografie bestand. Die vier Häuser im Museumsquartier Osnabrück, das Felix-Nussbaum-Haus, das Kulturgeschichtliche Museum, die Villa Schlikker und das Akzisehaus, sollen zu Standorten werden, die das Thema Frieden anschaulich und begreifbar machen. Es herrscht Aufbruchstimmung in der hiesigen Kunstszene und davon profitiert auch Osnabrück, denn Offenheit, Vielfalt und Toleranz zählen zu den Grundsäulen der Friedensstadt. Der Preis ist ein weiterer Baustein der kulturellen Ausrichtung unserer Stadt und wird wichtige Impulse setzen.“

Welche Art Impulse erwarten Sie? 

„Sicherlich ist das Begriffspaar Krieg und Frieden stark miteinander verbunden und wird angesichts der zahlreichen Krisenherde auf der Welt auch einen starken Raum bei den eingereichten Arbeiten einnehmen. Aber wir weisen ganz bewusst auch auf den zwischenmenschlichen Frieden, auf den Frieden mit sich selbst oder dem sozialen Umfeld hin. Auch der Frieden zwischen den Generationen kann ein Thema sein, das Ausdruck in den fotografischen Arbeiten finden kann. Fotografie bietet vielfältige Interpretationen und Gestaltungsmöglichkeiten, um das Thema Frieden zeitgemäß und kritisch umzusetzen. Hier erwarte ich Anstöße in den Sichtweisen, die je nach kulturellem Hintergrund in sehr verschiedene Richtungen gehen können. Eben dieses Spannungsfeld macht den Preis außergewöhnlich.“

Sie sprechen hier von den internationalen Einreichungen … 

... Ich erwarte interessante Arbeiten der globalen Foto-Community und spannende Sichtweisen aus sehr unterschiedlichen Kulturkreisen. Zusammen ergeben sie ja auch ein durch die Kamera gebanntes Bild der gegenwärtigen Gesellschaft. Schoeller hat mit seinem Photo Award internationales Renommee aufgebaut und spricht Profi-Fotografen weltweit an. Auf diese Strukturen, Erfahrungen und Kontakte bauen wir auf, indem wir den Deutschen Friedenspreis für Fotografie als Sonderkategorie des Felix Schoeller Photo Award ausrufen. Die Profifotografen-Community dieses Wettbewerbs hat in den letzten Jahren einen deutlichen Zuwachs an internationalen Einreichungen zahlreicher preisgekrönter Arbeiten bekannter Künstler verzeichnet. Der Deutsche Friedenspreis für Fotografie wird ein auch international bedeutendes kulturelles Highlight in der Stadt werden, davon bin ich überzeugt.”

Sie planen auch eine eigene Ausstellung für den Deutschen Friedenspreis für Fotografie? 

„Der Sieger und die Nominierten des Friedenspreises werden eine eigene Ausstellung, unabhängig von der Ausstellung des Felix Schoeller Photo Awards, erhalten. Wir denken hier an einen kreativen kuratorischen Umgang mit den preisgekrönten Fotografien, mehr soll heute nicht verraten werden. Aber es soll nicht nur bei einer Ausstellung bleiben. Im Umfeld der Ausstellung denken wir an Veranstaltungen wie Themenabende, Symposien oder auch kreative Workshops, die sich mit dem weiten Kosmos Frieden beschäftigen werden. Diese Überlegungen hängen natürlich von den Themen und auch der Verfügbarkeit der Künstler und Referenten ab. Näheres dazu werden wir nach dem Einreichungsschluss sagen können.“

06.05.2019
Spannende Fotoausstellungen, beeindruckende Open-Air-Installationen, aufregende Multivisionshows und rund 90 Fotoworkshops - das sind nur einige Punkte des Event- und Rahmen-programms, dass das Umweltfotofestival horizonte zingst seinen Besuchern vom 25. Mai bis zum 30.Juni bietet.
...Klick zum Weiterlesen
Abwechslungsreiches Event- und Rahmen-programm beim Umweltfotofestival horizonte zingst
Spannende Fotoausstellungen, beeindruckende Open-Air-Installationen, aufregende Multivisionshows und rund 90 Fotoworkshops - das sind nur einige Punkte des Event- und Rahmen-programms, dass das Umweltfotofestival horizonte zingst seinen Besuchern vom 25. Mai bis zum 30.Juni bietet.
06.05.2019
Bei dem Mitgliederwettbewerb der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen wurde unter den 270 teilnehmenden Mitgliedern aus sechs Ländern Klaus Tamm aus Wuppertal zum GDT Naturfotograf des Jahres 2019 gewählt. Entstanden ist das aussergewöhnliche Bild im Rombergpark in Dortmund.
...Klick zum Weiterlesen
GDT Naturfotograf des Jahres 2019 ist Klaus Tamm
Bei dem Mitgliederwettbewerb der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen wurde unter den 270 teilnehmenden Mitgliedern aus sechs Ländern Klaus Tamm aus Wuppertal zum GDT Naturfotograf des Jahres 2019 gewählt. Entstanden ist das aussergewöhnliche Bild im Rombergpark in Dortmund.

GDT Klaus Tamm

1. Platz Klaus Tamm

 

"Im Frühjahr 2017 lockte mich mein Freund Hermann Hirsch in den Rombergpark nach Dortmund, wo er an verschiedenen Stellen eine große Anzahl von Mäusen entdeckt hatte", berichtet Klaus Tamm. "Der Park wird von vielen Menschen besucht, die in den Wintermonaten oft Vogelfutter ausstreuen. Von dieser Nahrungsquelle angelockt, tauchten in den Abendstunden regelmäßig zahlreiche Gelbhalsmäuse auf.

Nun galt es, die quirligen Tiere in der Dunkelheit aufs Foto zu bannen. Ein von uns installiertes Blitzgerät brachte Licht ins Dunkel. Die Lichtquelle befand sich hinter der Futterstelle, um die Protagonisten von hinten ausgeleuchtet darzustellen. Da die Mäuse in der Dunkelheit nur schwer zu erkennen waren, brauchte es viele Versuche, vernünftige Fotoergebnisse zu erzielen. Über mehrere Tage hinweg besuchten wir diese wunderbaren Geschöpfe. Eines Abends gesellte sich eine Mücke zu einer Maus, die diese offensichtlich als Zapfstelle für ihr Abendmahl nutzen wollte. Für die Komposition war die Mücke ein Segen, für die Maus jedoch ein Plagegeist."

Seit Klaus Tamm als Jugendlicher erstmals eine Spiegelreflexkamera in den Händen hielt, war und ist es ihm ein Anliegen, Menschen mit seinen Fotos für die Natur zu sensibilisieren. Sein Ziel ist es, künstlerisch anmutende Fotos zu gestalten, die den Betrachter innehalten lassen. Seine Fotoreisen führten ihn in abgelegene Gebiete nach Norwegen, Schweden, Finnland, Bulgarien, Rumänien und Spanien, aber auch nach Südafrika und Südamerika und auf die Falklandinseln.

Die Bilder von Klaus Tamm gewannen bereits zahlreiche Preise in internationalen Naturfotowettbewerben, darunter Wildlife Photographer of the Year und GDT European Wildlife Photographer of the Year.

 

GDT Sebastian Vogel

 

2. Platz Kategorie Andere Tiere
Sebastian Vogel | Versteckt im Schachtelhalm

 

GDT Heinz Buis

 

Sieger Kategorie Pflanzen und Pilze
Heinz Buls | Maiglöckchen

 

 

 

 

 

05.05.2019
Der Förderverein Deutsches Kameramuseum in Plech e. V. richtet am Sonntag, 16. Juni 2019, von 10 bis 15 Uhr die mittlerweile schon 4. Foto- und Filmbörse in der Mehrzweckhalle in Blech aus. Jetzt kann man einen Tisch für den Verkauf reservieren.
...Klick zum Weiterlesen
Deutsches Kameramuseum Plech: Fotobörse am 16. Juni
Der Förderverein Deutsches Kameramuseum in Plech e. V. richtet am Sonntag, 16. Juni 2019, von 10 bis 15 Uhr die mittlerweile schon 4. Foto- und Filmbörse in der Mehrzweckhalle in Blech aus. Jetzt kann man einen Tisch für den Verkauf reservieren.

fotoboerse

 

Nach der Schließung des Zeiler Photomuseums und dem damit verbundenen Aus für die dortige Fotobörse führt das
Deutsche Kameramuseum in Plech die Zeiler Tradition weiter und veranstaltet am jeweils ersten Sonntag nach Pfingsten eine Foto- und Filmbörse, auf der bei freiem Eintritt für die Besucher Händler und Privatleute aus der gesamten Bundesrepublik ihre Fotosachen anbieten.

Es sind auch schon viele Tische durch private und professionelle Händler aus ganz Deutschland reserviert. Die Leihgebühr pro Tisch (160 x 80 cm oder Biertisch) beträgt nur fünf Euro (so lange Vorrat reicht), der Aufbau eigener Tische ist möglich. Einlass für Beschicker ist ab Sonntag 8 Uhr möglich. Besucher zahlen keinen Eintritt. Weitere Infos beim Organisator Andreas Wolf, Lehenstrasse 13, 95463 Bindlach, Telefon 0 92 08/58 76 58 oder 01 52/34 25 80 47 oder per Email (andy_w@au4.de).

 

Anmeldeformular auf der Museumshomepage unter http://www.kameramuseum.de/fotoboerse/index.htm. 

03.05.2019
Am 3. Mai vor 12 Jahren ging FotoTV. online. Als Aktion zum Geburtstag gibt es heute und das ganze kommende Wochenende die Mitgliedschaft nochmal zum historischen Preis von vor 12 Jahren! Mit dem Geburtstagsangebot bekommt man für den selben Preis wie damals - 71,40 Euro - mehr als 3000 Filme, zahlreiche Kurse und Downloads zu sehen. Wahnsinn, wie FotoTV. gewachsen ist
...Klick zum Weiterlesen
Foto TV feiert 12. Geburtstag - Herzlichen Glückwunsch
Am 3. Mai vor 12 Jahren ging FotoTV. online. Als Aktion zum Geburtstag gibt es heute und das ganze kommende Wochenende die Mitgliedschaft nochmal zum historischen Preis von vor 12 Jahren! Mit dem Geburtstagsangebot bekommt man für den selben Preis wie damals - 71,40 Euro - mehr als 3000 Filme, zahlreiche Kurse und Downloads zu sehen. Wahnsinn, wie FotoTV. gewachsen ist

 

 

 

 

  • Aktion gilt nur für Jahreszugänge zu FotoTV.
  • Diese Aktion startet mit dem Versenden dieser E-Mail und gilt bis einschließlich den 05. Mai 2019, 23:59 Uhr MEZ.
  • Die Aktion gilt nicht für Verlängerungen von FotoTV.-Zugängen, Schüler- und Studentenzugänge, 3-Monatszugänge und Zugänge, die auf Rechnung bezahlt werden.
  • Die Aktion ist nicht kombinierbar mit anderen Vorteilen (z.B. Einlösung von Gutscheinen, prozentualen Rabatten).
  • Käufer aus Österreich, die eine USt-ID besitzen und wünschen, dass die MwSt. vor dem Kauf abgezogen wird, sind von der Aktion ausgeschlossen.
  • Der Zugang verlängert sich im Folgejahr automatisch zum regulären Preis von 95,40 Euro, sofern man nicht fristgerecht (bis ein Monat vor Ablauf der Jahresfrist) kündigt.

 

Weitere Infos: https://www.fototv.de/zugang?utm_source=nl&utm_medium=geburtstagsnl

 

 

 

03.05.2019
Die Fotomarke Lumix von Panasonic ist exklusiver Hauptsponsor und Technik Partner des German Street Photography Festival 2019. Das erste Festivals für zeitgenössische Streetfotografie in Deutschland möchte den außergewöhnlichen Blick auf alltägliche Situationen, die den besonderen Reis der Streetfotografie. ausmachen ins Rampenlicht stellen.
...Klick zum Weiterlesen
Panasonic geht mit Lumix auf die Strasse
Die Fotomarke Lumix von Panasonic ist exklusiver Hauptsponsor und Technik Partner des German Street Photography Festival 2019. Das erste Festivals für zeitgenössische Streetfotografie in Deutschland möchte den außergewöhnlichen Blick auf alltägliche Situationen, die den besonderen Reis der Streetfotografie. ausmachen ins Rampenlicht stellen.

 

 

Das Genre der Street Photography mit seinen künstlerisch-dokumentarischen Werken steht im Mittelpunkt des ersten German Street Photography Festivals, das vom 21. bis 23. Juni 2019 im Hamburger Goldbekhaus seine Premiere feiert. Die Fotomarke Lumix von Panasonic ist exklusiver Hauptsponsor und Technikpartner des Festivals.

Für seine Besucher hält das erste German Street Photography Festival zahlreiche Highlights bereit. Diese stehen jeweils im Kontext des übergeordneten Themas der Premierenveranstaltung: „mein Kiez“. So lautet das Leitmotiv der Fotoausstellung mit Werken bekannter deutscher Streetfotografen sowie den Gewinnerbildern des Fotowettbewerbs, für den sich professionelle und Hobbyfotografen im Vorfeld des Festivals mit ihren Bildern bewerben können. Die Gewinner des Wettbewerbs werden im Rahmen der Veranstaltung präsentiert und ausgezeichnet.

 

 

Foto: Siegfried Hansen

 

 

Spannende Diskussionen verspricht zudem auch der Street Photography Slam. Hierbei besprechen erfahrene Fotografen zuvor eingereichte Fotos und teilen ihre Einschätzungen mit dem Publikum. Raum für den fachlichen Austausch bietet darüber hinaus das German Street Photography Symposium, das für angemeldete Teilnehmer mit zahlreichen Vorträgen und Diskussionsrunden rund um die zeitgenössische Streetfotografie lockt.

 

 

Foto: Martin Waltz.

 

Gründer und Kuratoren des Festivals sind die Streetfotografen Siegfried Hansen, Mitglied des Künstlerkollektivs „iN-PUBLIC“ und Autor des Buchs „hold the line“, Marco Larousse, international tätiger Street- und Dokumentarfotograf sowie Martin U. Waltz, Gründungsmitglied des Berliner Fotografenkolletivs Berlin1020.

„Streetfotografen haben eine bedeutende Rolle gespielt, um unseren spiegellosen Systemkameras vor etwas mehr als 10 Jahren zum Durchbruch zu verhelfen“, sagt Michael Langbehn, Head of PR, Media und Sponsoring bei Panasonic Deutschland. „Sie haben zu den ersten gehört, die in der kompakten und leichten Bauweise entscheidende Vorteile für sich entdeckt haben. Die Marke LUMIX ist dem Genre daher auf besondere Weise verbunden, weshalb es für uns auch eine große Freude ist, von Beginn an als Partner und Unterstützer beim German Street Photography Festival dabei zu sein.“

 

 

Michael Langbehn, Head of PR, Media und Sponsoring
bei Panasonic Deutschland.

 

 

Weitere Informationen zum German Street Photography Festival by LUMIX finden sie hier...

 

02.05.2019
Dreizehn Galerien und Vereine für zeitgenössische Kunst, die ihren Hauptsitz in Mecklenburg-Vorpommern haben, werden sich erstmalig gemeinsam in der Kunsthalle Rostock präsentieren. Am Wochenende vom 10. bis 12. Mai können Besucher sich über die Kunstlandschaft Mecklenburg-Vorpommerns informieren, in einen Dialog mit Galeristen und Künstlern kommen und regionale und überregionale Kunst erwerben
...Klick zum Weiterlesen
Baltic Art Weekend - Kunst aus Mecklenburg-Vorpommern: 10.-12. Mai
Dreizehn Galerien und Vereine für zeitgenössische Kunst, die ihren Hauptsitz in Mecklenburg-Vorpommern haben, werden sich erstmalig gemeinsam in der Kunsthalle Rostock präsentieren. Am Wochenende vom 10. bis 12. Mai können Besucher sich über die Kunstlandschaft Mecklenburg-Vorpommerns informieren, in einen Dialog mit Galeristen und Künstlern kommen und regionale und überregionale Kunst erwerben
25.04.2019
Mit den Bildern aus der Serie "Iconication" des Porträtfotografen Anatol Kotte wird die neue Leica Galerie in Konstanz eröffnet. In der Galerie erwarten Besucher künftig beeindruckende Ausstellungen namhafter, internationaler Fotografen. Eröffnung am 17. Mai um 18 Uhr
...Klick zum Weiterlesen
Eröffnung der Leica Galerie in Konstanz mit Werken von Anatol Kotte
Mit den Bildern aus der Serie "Iconication" des Porträtfotografen Anatol Kotte wird die neue Leica Galerie in Konstanz eröffnet. In der Galerie erwarten Besucher künftig beeindruckende Ausstellungen namhafter, internationaler Fotografen. Eröffnung am 17. Mai um 18 Uhr

Geraldine Chaplin, 2012 © Anatol Kotte

Geraldine Chaplin © Anatol Kotte

Anatol Kotte geht mit seinen Werken aus der Serie „Iconication“ zwei essentiellen Fragen nach: Was macht ein Bild zu einer Ikone und wie macht ein Bild aus Menschen Ikonen? Kaum jemand kennt die Antworten besser als Kotte, dessen Portraits von Politikern und Politikerinnen, berühmten Schauspielern oder Musikerinnen regelmäßig in den wichtigsten Magazinen der Welt erscheinen. Mit dem Buch und der Ausstellung „Iconication“ hat der Fotograf jüngst die für ihn wichtigsten Bilder aus drei Jahrzehnten vorgelegt. Nachdem die Ausstellung zuletzt im Auswärtigen Amt in Warschau gezeigt wurde, macht nun ein Extrakt der Schau Halt am Bodensee in der Leica Galerie Konstanz auf dem neu entstandenen Gelände des LichtBildHofs.

 

Helmut Schmidt, 2013 © Anatol Kotte

Helmut Schmidt © Anatol Kotte

 

Miss Piggy at the Ritz, 2012 © Anatol Kotte

Miss Piggy at the Ritz, 2012 © Anatol Kotte

 

Drei Jahre währte der Entstehungsprozess von „Iconication“: Darunter Portraits von Angela Merkel, Helmut Schmidt, Geraldine Chaplin sowie Miss Piggy, dem berühmtesten Schwein der Welt. Gerade Miss Piggys Bild treffe das, was er mit „Iconication“ meine, so der Künstler: „Das Wort beschreibt nicht nur den Inhalt des Buches, sondern auch wie ich fotografiere.“

 

Moritz Bleibtreu, 2009 © Anatol Kotte

Moritz Bleibtreu 2009 © Anatol Kotte

 

Kotte kommt Prominenten in seinen Bildern unglaublich nahe. Doch „wenn du die besten Linsen der Welt hast, willst du auch nah ran“, sagt er fast entschuldigend. Die Portraitierten protestieren nicht selten: "Das ist jetzt aber nah genug!" Ein solcher Satz von Angela Merkel ist eine Herausforderung und auch Kotte muss sich sputen. 120 Sekunden hatte sie ihm beim letzten Shooting zugestanden. 180 wurden schließlich daraus. Aber auch das ist natürlich sehr wenig für ein besonderes Bild, das die weltberühmte deutsche Kanzlerin ganz anders zeigt als man sie kennt. Ein Bild, das hinter die Fassade blicken lässt, hinter das bekannte PR-Gesicht. Für solche Bilder müsse er, sagt Kotte, oft erahnen, wie das Gegenüber getaktet ist, und dann asynchron auslösen – es gehe immer um die „Hundertstelsekunde vor dem offiziellen Bild“, die er erwischen müsse.

 

Die Ausstellung ist bis zum 17. August in der Leica Galerie Konstanz in der Gerichtsgasse in Konstanz zu sehen.

Am 18. Mai um 14.00 Uhr führt Anatol Kotte durch die Ausstellung. Der Eintritt ist frei.Zeitgleich mit der Galerie werden ebenfalls der neue Leica Store sowie das Fotostudio Flashfactory am selben Ort eröffnet.

 

 

24.04.2019
Dass Olympus die Welt der Fotografie mit hervorragenden Kameras und hochwertigen Objektiven bereichert ist wohl bekannt. Aber Olympus kann mehr: Als langjähriger Premiumpartner des Festivals wird Olympus wieder mit einem breit gefächerten Programm von der Fotoausstellung über Workshops bis zum Fotomarkt und dem FotoKunstPfasd dabei sein, wenn sich Zingst Ende Mai in eine riesengroße Ausstellungsfläche und Spielwiese für die Fotografie verwandelt.
...Klick zum Weiterlesen
Olympus auf dem Umweltfotofestival horizonte zingst: Mehr Spass an der Fotografie
Dass Olympus die Welt der Fotografie mit hervorragenden Kameras und hochwertigen Objektiven bereichert ist wohl bekannt. Aber Olympus kann mehr: Als langjähriger Premiumpartner des Festivals wird Olympus wieder mit einem breit gefächerten Programm von der Fotoausstellung über Workshops bis zum Fotomarkt und dem FotoKunstPfasd dabei sein, wenn sich Zingst Ende Mai in eine riesengroße Ausstellungsfläche und Spielwiese für die Fotografie verwandelt.

Rainer Müller_My Mother_Platz3

Foto: Rainer Müller 

 

Seit vielen Jahren zählt das Umweltfotofestival "horizonte zingst" zu den bedeutendsten Fotofestivals des Landes, zu dem alljärlich jedes Jahr zahlreiche Fotofans aus der ganzen Welt in den kleinen Ort an der Ostsee pilgern. 

2019 während des Festivals unter anderem gleich zwei Olympus Ausstellungen zu sehen sein. Zum einem macht Olympus es möglich, das zum ersten Mal ein japanischer Fotograf seine Arbeiten in Zingst zeigt. Die Ausstellung "Mysterious World – Magic Natur" des japanischen Naturfotografen und Olympus Visionary Takehiko Sato wird erstmals in Europa präsentiert. 

 

Takehiko Sato_Mysterious World – Magic Nature (1)

Foto: Takehiko Sato

 

 Takehiko Sato, der mit seiner Ausstellung »Mysterious World – Magic Nature« Teil des Umweltfotofestivals »horizonte zingst« sein wird, erhält in diesem Jahr den "horizonte international photo award". „Die Anerkennung wird dem Fotografen zuerkannt, weil er mit seiner Kamera in bisher nicht bekannte Motivwelten vordringt. Sato lädt die Betrachter zu einer Entdeckungsreise voller visuellerÜberraschungen in verborgene Bereiche ein“, so Klaus Tiedge, Kurator des Umweltfotofestivals »horizonte zingst«.

Takehiko Satos Aufnahmen werden vom 25. Mai bis 31. August 2019 im Max Hünten Haus zu sehen sein, Vernissage ist am 27. Mai, 11:00 Uhr – der Fotograf ist anwesend. 

 

Zum einen die Ausstellung der Olympus Community »Emotions«. Sie zeigt die besten Beiträge aus dem gleichnamigen Fotowettbewerb und wird im Beisein der drei Preisträger Wilfried Martin (1. Platz), Ulrich Möller (2. Platz) und Rainer Müller (3. Platz)am 26. Mai gemeinsam mit Olympus eröffnet. Zum anderen macht Olympus es möglich, das zum ersten Mal ein japanischer Fotograf seine Arbeiten in Zingst zeigt. Die Ausstellung »Mysterious World – Magic Nature« des japanischen Naturfotografen und Olympus Visionary Takehiko Sato wird erstmals in Europa präsentiert. Zu sehen sind die faszinierenden Aufnahmen im Max Hünten Haus. 

 

Die Olympus Community präsentiert "Emotions"

Die Ausstellung der Olympus Community im Steigenberger Strandhotel ist zweifelsohne ein Festivalhighlight. Denn hier sind nicht nur professionelle Fotografen sondern auch viele engagierte Amateure mit ihren Bildern vertreten. Zu sehen sind die besten Beiträge aus einem Fotowettbewerb für OM-D und PEN Fotografen, initiiert von Olympus und der Erlebniswelt Fotografie Zingst. Eine Geste, ein Blick, ängstlich, verzweifelt, mutig oder stolz, eine Landschaft, die fasziniert, ein Moment, der berührt, Situationen, die Zuneigung, Glück, Nähe – oder aber Angst und Wut – ausdrücken. Die Emotionen der Olympus Community sind so vielfältig wie die Community selbst. Die Vernissage findet am 26. Mai um 13:00 Uhr im Beisein der Preisträger Wilfried Martin (1. Platz), Ulrich Möller (2. Platz) und Rainer Müller (3. Platz) statt.

 

Wilfried Martin_Zuneigung_Platz1

Foto: Wilfried Martin

 

 

Workshops

Die Olympus Visionaries, Thomas Adorff, Alexander Hahn, Markus Hulliger, Ralph Man, Heinz Teufel, Ulf Thausing sowie Eric Scheuermann haben spannende Workshops vorbereitet:

  1. bis 26. Mai: Alexander Hahn »Moderne Interieur-Fotografie«
  2. Mai: Eric Scheuermann/Nils Häußler »Ein Tag am Meer«für Kinder
  3. Mai: Ralph Man »Classic Day«
  4. Mai: Heinz Teufel »Jeder Baum hat ein Gesicht«
  5. Mai: Eric Scheuermann »Lichtmalerei am Strand«
  6. Mai: Heinz Teufel »Blumen, Blüten, Farbe«
  7. Mai: Eric Scheuermann »Illumination des FotoKunstPfads«
  8. Mai: Ulf Thausing »20 Tipps für bessere Bilder auf Reisen«
  9. Mai: Thomas Adorff »Fashion mal extravagant«
  10. und 31. Mai: Markus Hulliger »Startrail – Eine Nacht bei den Sternen«
  11. Mai: Heinz Teufel: »Himmel, Wolken, weites Land«
  12. Mai: Eric Scheuermann »Tierfotografie im Vogelpark Marlow«
  13. Mai: Ulf Thausing »Was macht eine gute fotografische Reisereportage aus?«
  14. Mai: Eric Scheuermann »Faszination Makrofotografie«
  15. Juni: Eric Scheuermann »Kinderworkshop im Vogelpark Marlow«
  16. bis 2. Juni: Eric Scheuermann »Morgenrot – Lichtstimmung im Morgenlicht«

 

Anmeldung unter: https://www.horizonte-zingst.de/fotoworkshops. Interessenten können bei allen Workshops Olympus Kameras und/oder M.Zuiko Objektive leihen.

 

Meet the Professionals im Olympus Foto Garten

Auch in diesem Jahr lädt Premiumpartner Olympus die Festivalgäste wieder in den Foto Garten. Der beliebte Treffpunkt gegenüber dem Steigenberger Strandhotel ist offen für alle, die gern fotografieren. Angeboten wird ein Rent- und Beratungsservice und die große Lightpainting-Station. Wer sich einfach informieren möchte, kann hier Kameras und Objektive ausprobieren. Die Olympus Visionaries sind mit einem großen Angebot vor Ort. Melanie Derks, Thomas Adorff, Markus Hulliger, Emiliano Leonardi und Ulf Thausing laden ein zu Shootings, Workshops, Photowalks und Bildbesprechungen. Diese Angebote sind kostenfrei.

 

Themen & Termine:

Photowalks & Kreativwerkstatt:

  1. Mai: 10-13 & 14-17 Uhr: Thomas Adorff: 
    "SW-Fotografie mit lichtstarken Festbrennweiten"
  2. Mai: 10-13 Uhr Melanie Derks: "Doppelbelichtung" & 
    14-17 Uhr Emiliano Leonardi: "Die Straßen von Zingst"
  3. Mai: 10-13 & 14-17 Uhr: Markus Hulliger: "Slow Photography"

 

Mini-Shooting & Bildbesprechung:

  1. und 30. Mai: 3 Sessions mit Melanie Derks und Emiliano Leonardi
  2. Mai: 3 Sessions mit Ulf Thausing und Thomas Adorff
  3. Juni: 3 Sessions mit Thomas Adorff und Markus Hulliger

 

Im Olympus Lightpainting-Zelt entstehen während der Fotomarkttage wieder faszinierende Lichtmalereien mit der OM-D.

 

Photographer Talks im Kunsthallenhotel Vier Jahreszeiten

Am 27. Mai, 17:30 h können sich die Festivalbesucher auf den Olympus Visionary Takehiko Sato freuen. Er spricht über seine aktuelle Ausstellung »Mysterious World – Magic Nature« und über die faszinierende Formenvielfalt sowie die Geheimnisse der Natur.

 

BFF Fotograf Florian W. Müller wird ab 28. Mai, 15:30 h aus dem Nahkästchen eines Fotografen plaudern. Unter dem Titel "Mit der Kamera unterwegs" zeigt Müller anhand von Beispielen was Serendipität ist. Es geht um das Finden von etwas, was man nicht gesucht hat und wie aus zufälligen Begegnungen international ausgezeichnete und ausgestellte Kunst wurde.

"Feuer und Eis" heißt die bildgewaltige und unterhaltsame Live-Multivision von Olympus Visionary und Buchautor Adrian Rohnfelder. Am 1. Juni, 17:30 h erzählt er von seiner außergewöhnlichen und „heißkalten“ Weltreise.

 

Fotomarkt mit Check & Clean

Vom 30. Mai bis zum 1. Juni können die Festivalbesucher die Olympus Produkte kennenlernen, ausleihen oder gemeinsam mit anderen bei den kostenfreien Photowalks testen. Wer bereits im Besitz einer Olympus Kamera oder eines Objektivs ist und sein Gerät professionell prüfen, updaten und reinigen lassen möchte, kann den ebenfalls kostenlosen „Check & Clean“-Service nutzen. Fachhandelspartner FOTO WIESENHAVERN ist mit interessanten Festival-Angeboten ebenfalls wieder mit vor Ort.

 

„TauschRausch“: Olympus nimmt altes Fotoequipment in Zahlung

Erstmals haben Besucher des Festivals vom 28. Mai bis zum 1. Juni die Möglichkeit, ihre alte Fotoausrüstung in Zahlung zu geben. Mit dem Guthaben können sie auf dem Zingster Fotomarkt oder im Max Hünten Haus aktuelle Olympus Produkte erwerben.

 

Mitmachen und gewinnen

Während des gesamten Festivals wird täglich das "Bild des Tages" gekürt. Zu gewinnen gibt es tolle Olympus Produkte.

 

Olympus FotoKunstPfad Zingst

In Zingst gibt es seit mehreren Jahren einen ganzjährig begehbaren Pfad der Fotografie, der den Ort und die Natur in Kombination mit Kunst im Raum zu einem einmaligen Erlebnis macht. Der Olympus FotoKunstPfad Zingst, Ausstellungsfläche für internationale Künstler, lädt ein zur Interaktion mit der Kamera sowie dazu, den Ort und die Natur fotografisch neu zu entdecken. Dafür kann an mehreren Standorten kostenlos die OM-D E-M10 Mark II ausgeliehen werden. Die Speicherkarte mit den Aufnahmen darf der Besucher mit nach Hause nehmen.

 

Der Neue BFF-Förderpreis 2019: "Haltung"

Nach der erfolgreichen Neuauflage des renommierten BFF-Förderpreises hat der Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter e.V. den zweiten »Neuen BFF-Förderpreis« zusammen mit Premiumpartner Olympus und dem Umweltfotofestival »horizonte zingst« ausgerufen. Unter dem Motto »Haltung – inspirierende junge Fotografie« wurden die 15 besten Fotokonzepte aus allen Genres der Fotografie, die Denkanstöße für die Sicht auf die Welt von morgen vermitteln, gesucht. Bewerben konnten sich Fotografie-Studierende ab dem 4. Semester aus der Region DACH. Die besten 10 Arbeiten werden wieder Teil einer Ausstellung in Zingst sein. Die Vernissage findet am 25. Mai um 13:30 Uhr im Beisein der Preisträger in der Panzerhalle statt. Infos unter: foerderpreis.bff.de.

 

 

 

» Zum Newsarchiv mit weiteren News aus der Rubrik Kultur
Nutzungsbedingungen / AGB's   |   Presse   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung   |   Haftungsausschluss