Hitliste Fotobücher

Als der deutsche Fotograf Peter Lindbergh 1989 fünf junge Models - Linda Evangelista, Naomi Campbell, Tatjana Patitz, Cindy Crawford und Christy Turlington - in der Innenstadt von New York als Gruppe ablichtete, schuf er nicht nur das zum Kult gewordene Titelbild der Januarausgabe 1990 der britischen Vogue, sondern läutete damit auch die Ära der Supermodels ein.
...Klick zum Weiterlesen

Taschen-Verlag: Peter Lindbergh - A Different Vision on Fashion Photography
Als der deutsche Fotograf Peter Lindbergh 1989 fünf junge Models - Linda Evangelista, Naomi Campbell, Tatjana Patitz, Cindy Crawford und Christy Turlington - in der Innenstadt von New York als Gruppe ablichtete, schuf er nicht nur das zum Kult gewordene Titelbild der Januarausgabe 1990 der britischen Vogue, sondern läutete damit auch die Ära der Supermodels ein.
»weiterlesen


Das Bild in der Vogue markierte den Beginn eines neuen Modezeitalters und eines neuen Verständnisses von weiblicher Schönheit. Doch schon ein Jahr zuvor, im Januar 1988, hatte er das für den Fotografen selbst wichtigste Foto geschossen, mit fünf damals unbekannten Models kichernd am Strand von Santa Monica, alle in weißen Hemden und praktisch ungeschminkt. Diese Aufnahme sollte später in dem Buch „100 Years of Vogue“ zum wichtigsten Bild der 1980er Jahre erklärt werden.
Lindberghs besondere Art, Frauen in ihrer natürlichen Schönheit in ehrlichen, grobkörnigen Schwarzweiß-Bildern zu portraitieren, lässt deren Persönlichkeit und Seele erkennen: Models mit starkem Selbstbewusstsein, die heute teilweise bekannter sind als Filmstars.
Der opulente, im Taschen-Verlag, Köln, erschienene Band  „A Different Vision on Fashion Photography“ versammelt über 400 Bilder aus vier Jahrzehnten Lindbergh-Fotografie. Diese würdigen seine einzigartige und revolutionäre Herangehensweise an die Modefotografie. Der Bildteil ist alphabetisch in 25 Modelabels von Azzadine Ala?a über Karl Lagerfeld und Yves Saint Laurent bis Yohji Yamamoto gegliedert, die Bilderunterschriften informieren jeweils über das abgebildete Model, den Aufnahmeort, das Jahr und das Magazin, in dem das Bild erschien.

 


In ihrem Vorwort zu dem Bildband schildert Emily Ansenk, die Direktorin der Kunsthal Rotterdam, die Auswirkungen von Lindberghs Arbeiten auf die Modelwelt der späten 1980er Jahre, während Kurator Thierry-Maxime Loriot in seinem Beitrag ausführlich auf den Werdegang des 1944 in Lissa geborenen Fotografen Peter Lindbergh und den extrem hohen Wiedererkennungswert, den seine längst Klassiker und Ikonen gewordenen Aufnahmen heute haben, eingeht. Ein Urteil, dem sich auch die prominenten Zeitgenossen uneingeschränkt anschließen, die in diesem Band zu Wort kommen, darunter Jean Paul Gaultier, Nicole Kidman, Grace Coddington, Cindy Crawford und Anna Wintour, die ihn einst für die amerikanische Vogue mit an Bord holte.

H.-G. v. Zydowitz




(Ausstellung  in der Kunsthal Rotterdam noch bis 12. Februar 2017)


Peter Lindbergh
A Different Vision on Fashion Photography
Vorwort: Emily Ansenk
Einführung: Thierry-Maxime Loriot
Texte: Englisch, Französisch, Deutsch    
524 Seiten mit über 400 Bildern
Format: 25 x 35 cm,  Hardcover
Köln, Taschen-Verlag    
ISBN: 978-3-8365-5282-0; € 59,99

    

 


Zwei der Klassiker des berühmten Fotografen Sebastião Salgado - „Exodus“ und „Kinder“ - sind im Taschen Verlag in einer Neuauflage erschienen.
...Klick zum Weiterlesen

Taschen-Verlag Neuauflage: Sebastião Salgado „Exodus“ und „Kinder“
Zwei der Klassiker des berühmten Fotografen Sebastião Salgado - „Exodus“ und „Kinder“ - sind im Taschen Verlag in einer Neuauflage erschienen.
»weiterlesen

 
Rwandan refugee camp of Benako. Tanzania. 1994.

 

Sebastião Salgados groß angelegte, 1999 erstmals erschienene Bilddokumentation „Exodus“ ist mittlerweile ein Klassiker zum Thema Migration und Vertreibung. Mehr als sechs Jahre hatte er zuvor investiert, um auf der ganzen Welt Menschen zu porträtieren, die durch Krieg, Völkermord, Unterdrückung, Elend und Hunger gezwungen waren, ihre Heimat aufzugeben und sich auf eine Reise mit ungewissem Ausgang zu machen. In Südamerika, auf dem Balkan, in den Slums der Megacitys Asiens, im Nahen Osten und im Herzen Afrikas traf er Menschen, die zu einem Leben verurteilt waren, das sich der kleine glückliche Teil der Menschheit, der in Wohlstand und Frieden lebt, kaum auszumalen vermag. Zu den größtenteils immer noch virulenten Krisenherden der 1990er Jahre sind ganz aktuell neue hinzugetreten, zu den Millionen von heimatlosen und unbehausten Menschen von damals weitere Millionen hinzugekommen. Im Balanceakt zwischen der Dramatik der Situation und den ästhetischen Ansprüchen an Aufbau und Komposition seiner Fotografien führt Salgado, der schon 1988 mit dem Dr.-Erich-Salomon-Preis der DGPh und 1989 mit dem Hasselblad Foundation Award ausgezeichnet wurde sowie der bisher einzige Fotograf ist, der den renommierten Leica Oskar-Barnack-Preis zweimal – 1985 und 1992 - gewann, uns einen Prozess globaler Verelendung vor Augen. Diesem können wir uns als Akteure im globalen Zusammenspiel ökonomischer und politischer Prozesse nicht entziehen, und zwar nicht erst, seit Flüchtlingsboote an den Mittelmeerküsten vor Griechenland oder Sizilien anlanden und Ertrunkene an den Stränden liegen. Der jetzt wieder neu im Taschen Verlag, Köln, herausgegebene Band beginnt daher auch mit einem Vorwort des Fotografen zur aktuellen Situation von Exil, Migration und Vertreibung. „Die Migranten und Flüchtlinge von heute mögen das Produkt aktueller Krisen sein. Doch die Spuren von Verzweiflung und die Andeutungen von Hoffnung auf ihren Gesichtern unterscheiden sich wenig von denen, die auf diesen Seiten festgehalten sind.“ Der Bildband ist in vier große Themen gegliedert: „Migranten und Flüchtlinge: Der Überlebensinstinkt“, „Afrikanische Tragödie: Kontinent der Entwurzelten“, „Lateinamerika: Landflucht und Chaos in den Städten“ sowie „Asien: Das urbane Gesicht der Welt“. Dabei wechselt Salgado virtuos zwischen Porträts einzelner Menschen und großen Gruppen sowie grandiosen Landschaftsaufnahmen.

 



Im Rahmen des vom Fotografen Ende der 1990er Jahre zum Thema Völkerwanderung groß angelegten Projekts „Exodus“ entstanden auch zahlreiche Porträts der Hilflosesten unter diesen Millionen von entwurzelten Menschen. In seinem zusätzlichen Band „Kinder“ zeigt Sebastião Salgado 90 Porträts heimatlos gewordener Kinder, Aufnahmen, die an Krisenschauplätzen auf der ganzen Welt entstanden: Im Nahen Osten, in Afrika, in Asien, Süd- und Mittelamerika und auf dem Balkan – Porträts mit direktem Augenkontakt. Salgado selbst zu seinem Buch: „Es zeigt nichts weiter als 90 Kinder aus verschiedenen Teilen der Welt an einem bestimmten Tag in ihrem Leben. Sie sehen wunderschön, glücklich, stolz, nachdenklich oder traurig aus. Für einen flüchtigen Augenblick konnten sie sagen: Ich bin.“  Salgados Bilder von Kindern auf der Flucht schockieren und benennen einen Skandal. Was für die Mehrheit der Millionen von Menschen gilt, die weltweit auf der Flucht sind, gilt für Kinder uneingeschränkt: Sie tragen keinerlei Verantwortung für die politischen und ökonomischen Verhältnisse, die sie und ihre Angehörigen entwurzelt haben, und sehen zudem keine Möglichkeit, in irgendeiner Weise auf diese Verhältnisse einzuwirken. Sie sind hilflos und verurteilt zu einem Leben ohne Perspektive, einem Leben auf der Straße, in Flüchtlingscamps, Waisenhäusern oder den wuchernden Slums der Megastädte in der Dritten Welt, ohne Chancen auf Bildung, soziale Sicherheit oder auch nur halbwegs erträgliche hygienische Verhältnisse.


Die Bildbände „Exodus“ und „Kinder“ haben leider nichts von ihrer Aktualität eingebüßt, im Gegenteil: Es sind Dokumentationen, die dazu aufrufen, endlich Verantwortung zu übernehmen und zu handeln. Salgado sagt dazu: „In dieser schrecklichen Zeit fotografierte ich aus ganzem Herzen. Ich dachte, die ganze Welt müsse es erfahren. Das ist unsere Welt, wir müssen dafür Verantwortung übernehmen.” Und so ist das Projekt des weltbekannten Fotografen aktueller denn je.

H.-G. v. Zydowitz



Sebastião Salgado
Exodus
Konzept und Design: Lélia Wanick Salgado
432 Seiten, mit Begleitheft
Format: 26 x 34 cm, Hardcover
Köln, Taschen Verlag
ISBN: 978-3-8365-6129-7; € 49,99


Sebastião Salgado
Kinder
Konzept und Design: Lélia Wanick Salgado
Text in Englisch, Französisch, Deutsch
124 Seiten
Format: 26 x 34 cm, Hardcover
Köln, Taschen Verlag

ISBN: 978-3-8365-6136-5; € 39,99




Kuba ist aktuell ein beliebtes Thema. Die Öffnung zum Westen, der neue Dialog mit den Vereinigten Staaten, haben den Inselstaat erneut in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Ein Faszinosum dort war immer schon der Boxsport, die Sportart Nr. 1 auf Kuba.
...Klick zum Weiterlesen

Hirmer Verlag - Boxing Cuba - from Backyards to World Championship. Photographs by Katharina Alt
Kuba ist aktuell ein beliebtes Thema. Die Öffnung zum Westen, der neue Dialog mit den Vereinigten Staaten, haben den Inselstaat erneut in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Ein Faszinosum dort war immer schon der Boxsport, die Sportart Nr. 1 auf Kuba.
»weiterlesen

 

Héctor Vinent Cháron, mehrfacher Weltmeister und Olympiasieger aus Kuba.
Foto: Katharina Alt.

 

Auch auf internationaler Ebene sind Boxer aus Kuba erfolgreicher als die meisten größeren Nationen. Die Fotografin Katharina Alt hat die kubanischen Protagonisten dieses oftmals als martialisch verkannten Sports mit der Kamera in eindringlichen Fotografien festgehalten: Im Ring, zuhause und auf den Straßen Havannas. Buch und Ausstellung dokumentieren das Lebensgefühl der Sportler, für die das Boxen eine Chance ist, sich aus der Anonymität der Gesellschaft herauszuarbeiten. Die Fotokünstlerin zeigt Boxer aus dem olympischen Kader ebenso wie junge Talente und jene die es zu Nationalen Idolen geschafft haben. Sie dokumentiert mit ihren Fotografien überzeugend die Leidenschaft der Kubaner für den Boxsport. Ergänzt wird das Buch durch eine in zwölf ‚Runden‘ geschilderte Boxgeschichte von Michael Schleicher. Eine der großen, im Buch vorgestellten Persönlichkeiten ist Héctor Vinent Cháron: Sieger der Jugendweltmeisterschaften 1991 und 1992, Goldmedaillengewinner bei den Weltmeisterschaften 1993 in Tampere und 1995 in Berlin sowie Goldmedaillen Gewinner bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona und 1996 in Atlanta. Er war auch der Stargast bei der Eröffnung der Ausstellung „Boxing Cuba“ im Museum 5 Kontinente in München, die noch bis in den September hinein läuft.

 

www.dasfotoportal.de sprach mit Héctor Vinent Cháron über seine Leidenschaft für den Boxsport, den er wegen einer Verletzung aufgeben musste, seine heutige Arbeit als Coach und Trainer junger Boxer, die in seine erfolgreichen Fußstapfen treten wollen und die Bedeutung des Boxsports in der kubanischen Gesellschaft.

 

dasfotoportal.de (dfp): Héctor, wann haben Sie Ihre Leidenschaft für den Boxsport entdeckt?

 

Héctor Vinent Cháron (HVCH): Meine Begeisterung für den Boxsport habe ich schon als kleines Kind entdeckt. Damals bin ich auf Sportplätze gegangen, um herauszufinden, welche Möglichkeiten es gibt, Sport zu treiben. Ich bin auf Plätze für Basketball, Radfahren und Leichtathletik und andere gegangen. Leichtathletik hat mir nicht so gut gefallen. Später bin ich auch in ein Boxzentrum gegangen und habe mir das angeschaut. Dort bin noch einmal hingegangen und habe mich angemeldet. 

 

dfp: Wie und wann haben sie gemerkt, dass Sie es zum Champion schaffen können?

 

HVCH: Ich habe es sofort gespürt, als ich mich in das Boxen verliebt hatte.  Dieses Gefühl gab mir die Überzeugung, dieses Ziel erreichen zu können.

 

 

Héctor Vinent Cháron, bei der Vernissage zur Ausstellung "Boxing Cuba"
im Münchner Museum 5 Kontinente.

 

 

dfp: Erinnern Sie sich an Ihren ersten wichtigen Kampf? Wie war das für Sie?

 

HVCH: Ja ich erinnere mich genau, wie ich damals in der Provinz von Santiago die Cuba in die Gewichtsklasse unter 51 Kilo eingeteilt wurde.

 

dfp: Welche Siege waren aus heutiger Sicht für Sie persönlich die wichtigsten und was haben sie damals für Sie bedeutet?

 

HVCH: Der wichtigste Sieg war für mich als ich die erste Goldmedaille gewonnen habe. Alle Wettkämpfe wo ich Goldmedaillen gewonnen habe, haben mir viel bedeutet. 

 

dfp: Gab es Niederlagen, die sie geprägt haben?

 

HVCH: Es gab Niederlagen, da konnte ich feststellen, welche Fehler ich in Zukunft vermeiden musste. Ich habe viel aus den technischen und taktischen Fehlern, die ich gemacht habe, gelernt. Ich habe durch Niederlagen auch gelernt, wieder aufzustehen, weiter zu machen und nicht zu verzweifeln. Ich war natürlich traurig aber ich habe weitergekämpft.

 

dfp: Was machen Sie heute?

 

HVCH: Heute trainiere ich junge, zwölf bis fünfzehnjährige Sportler einer Sportschule in Havanna.

 

dfp: Was macht den Boxsport für die kubanische Gesellschaft so bedeutend?   

 

HVCH: Der Boxsport bedeutet sehr viel für die kubanische Gesellschaft.  Er ermöglicht einem kleinen und armen Land, sich auf Weltniveau Anerkennung zu verschaffen. Das gilt nicht nur für das Boxen sondern für alle Sportarten wie beispielsweise Baseball, Volleyball  oder Ringen, wo wir ein internationales Niveau erreicht haben.

 

 

Foto von Katharina Alt aus ihrem Buch "Boxing Cuba"

 

dfp: Sie trainieren heute Jugendliche, ist es für die jungen Menschen noch immer der größte Traum, einmal als Champion im Ring zu stehen?

 

HVCH: Ich gebe meine Erfahrungen an die Jungen weiter, die ich trainiere. Ich bereite sie auf Weltmeisterschaftskämpfe vor  und trainiere sie soweit es geht, dass sie einmal auf internationaler Ebene besser als ich werden.

 

dfp: Was können junge Menschen durch das Boxen für das Leben lernen?

 

HVCH: Ich versuche ihnen zu vermitteln,  dass sie für das Leben lernen und versuchen bessere Menschen zu werden. Ich versuche bei  ihnen die Liebe zum Sport und für die Gesellschaft in der wir leben zu wecken. Jedes Mal, wenn ich sie trainiere oder ihnen  eine Theoriestunde gebe, stelle ich Ihnen Aufgaben, die sie zu lösen haben.  

 

dfp: Wie fühlen sie sich, als Champion im Museum gelandet zu sein?

 

HVCH: Diese Position erreicht zu haben, haben wir wohl verdient. Dies gibt auch den Besuchern Gelegenheit, etwas über die Bedeutung des Boxsports  in Kuba und über seine Geschichte zu erfahren. Im zwanzigsten Jahrhundert als nach der Revolution der professionelle Boxsport verboten wurde, begann die große Zeit des Amateur-Boxsports. Das hier ist eine Möglichkeit zu zeigen und etwas darüber zu erfahren, wie ein so kleines und armes Land so viele Olympische Siege, Weltmeisterschaften, Südamerikanische und auch panamerikanische Titel gewinnen konnte.

 

dfp: Waren oder sind Fotos für ihr Leben von Bedeutung?

 

HVCH: Ja, ja etwa ein Foto, das ich von dem verstorbenen Boxer Téfilo Stevenson besitze, das macht mich sehr glücklich und ich habe auch eins von Kid Chocolate. Ich freue mich sehr darüber dass so viele unserer jungen Boxer dieses Niveau erreicht haben.

 

Hier ein Video von dem Gespräch mit Héctor Vinent Cháron von Maximilian Mutzhas (Produktion, Kamera und Postproduction) und Heiner Henninges (Idee und Text):

 

 

Interview Héctor Vinent Carón from maximilian mutzhas fotografie on Vimeo.


Die Brasilianerin Gisele Bündchen wuchs in einfachen Verhältnissen auf dem Land auf und wurde zum erfolgreichsten Supermodel der Welt. Der neue, opulente Band enthält sowohl die atemberaubendsten Glamourshots als auch zahlreiche private Aufnahmen aus ihrer 20-jährigen Karriere in der Fashion-Industrie.
...Klick zum Weiterlesen

Taschen-Verlag: Gisele Bündchen = The Body
Die Brasilianerin Gisele Bündchen wuchs in einfachen Verhältnissen auf dem Land auf und wurde zum erfolgreichsten Supermodel der Welt. Der neue, opulente Band enthält sowohl die atemberaubendsten Glamourshots als auch zahlreiche private Aufnahmen aus ihrer 20-jährigen Karriere in der Fashion-Industrie.
»weiterlesen

   


Gisele Bündchen war gerade 18, als sie 1998 auf der Ready-to-Wear-“Rain”-Show von Alexander McQueen den Durchbruch schaffte. McQueen hatte ‚The Body‘ nicht zuletzt wegen ihrer Fähigkeit ausgewählt, in himmelhohen Absätzen einen rutschigen Laufsteg abzuschreiten. Noch im selben Jahr landete sie auf dem Titel der britischen Vogue und wurde danach schnell zum begehrtesten Covergirl ihrer Generation. Im darauf folgenden Jahr fotografierte Steven Meisel sie für das Cover der amerikanischen Vogue. Ihre braungebrannte athletische Schönheit läutete „die Rückkehr des sexy Models“ ein. Seitdem erschien Gisele Bündchen auf über Tausend Titelbildern rund um den Erdball, lief auf etwa 450 Fashion-Shows und prägte viele multinationale Kampagnen für die größten Fashion- und Beauty-Brands dieser Welt.

 

 


Der im Taschen-Verlag, Köln, erschienene Band mit über 300 Bildern wurde von Giovanni Bianco gestaltet. Zu jeder Aufnahme  werden der Fotograf, das Magazin bzw. die Kampagne oder ob bisher „unpublished“ und die Jahreszahl ihres Entstehens genannt.  Das Werk  enthält Bilder aller Starfotografen von John Baldessari, Inez & Vinoodh  und David LaChapelle über Steven Meisel, Helmut Newton und Terry Richardson bis zu Paolo Roversi, Jürgen Teller, Mario Testino und Michael Thompson. Beginnend mit Irving Penns legendärem Aktfoto - dem Titelbild des Buchs - ist dies das einmalige Porträt der Frau, die zusammen mit Pelé und Ayrton Senna der berühmteste Exportschlager Brasiliens und zugleich das bestbezahlte Model der Welt ist. Die elegante Kompilation wird ergänzt durch Beiträge und kurze Statements von Giseles engsten Freunden und Angehörigen sowie führenden Persönlichkeiten der Modebranche.

H.-G. v. Zydowitz



Gisele Bündchen lässt alle ihre Erlöse aus dieser Publikation karitativen Zwecken zufließen.

Giovanni Bianco
Gisele Bündchen

Text in Englisch mit Beilage in Deutsch und Französisch
536 Seiten mit über 300 Fotos
Format: 25,5 x 34,5 cm, Hardcover, Schweizer Bindung
Köln, Taschen-Verlag
ISBN 978-3-8365-4218-0;

59,99 Euro


1972 veröffentlichte David Bowie das geniale Konzeptalbum ‚The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars‘. Darin präsentierte er sich einer konsternierten Welt als androgyne, wimperngetuschte Kunstfigur in Glitzerklamotten, die die Grenzen zwischen männlich und weiblich, hetero und schwul, Fakten und Fiktion einriss, bis nur noch ein funkelndes Spektakel phantastischer Selbstinszenierung blieb.
...Klick zum Weiterlesen

Taschen Verlag: The Rise of David Bowie
1972 veröffentlichte David Bowie das geniale Konzeptalbum ‚The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars‘. Darin präsentierte er sich einer konsternierten Welt als androgyne, wimperngetuschte Kunstfigur in Glitzerklamotten, die die Grenzen zwischen männlich und weiblich, hetero und schwul, Fakten und Fiktion einriss, bis nur noch ein funkelndes Spektakel phantastischer Selbstinszenierung blieb.
»weiterlesen




Album und Bühnenspektakel machten den stillen Londoner, der am 8. Januar 1947 als David Robert Jones geboren wurde und am 10. Januar 2016 starb, zu einem der größten Stars der Welt. Begleitet wurde er auf diesem Glamour-Trip in die Stratosphäre des Pophimmels von seinem Landsmann, dem Fotografen Mick Rock. Dieser lag künstlerisch und persönlich auf einer Wellenlänge mit Bowie, wurde Teil seiner Entourage und arbeitete in den Jahren 1972/73 als Leibfotograf des Sängers.

 

 

Der neue, bei Taschen erschienene Bildband fasst das Beste aus Mick Rocks David-Bowie-Portfolio zusammen und präsentiert zum großen Teil bislang unveröffentlichte Aufnahmen von spektakulären Liveshows, legendären Studio-Porträts, dem Backstagebereich und dem Tour-Alltag; sie zeigen die Kunstfigur, aber auch den nicht minder facettenreichen Menschen jenseits cooler Rock-Posen. Auch das als Hologramm gestaltete Cover ist ein Tribut an seine Persönlichkeit: es schillert in allen Facetten und zeigt je nach Blickwinkel einen anderen Bowie. Das Werk ist daher eine einzigartige Hommage an David Bowie, 2015 noch unter seiner Mitwirkung von Mick Rock, dessen Fotograf in den Ziggy-Stardust-Jahren, zusammengestellt.


H.-G. von Zydowitz



Mick Rock
The Rise of David Bowie
Text: Deutsch, Englisch, Französisch
310 Seiten
Format: 27x38 cm, Hardcover mit Hologramm
Köln, Taschen-Verlag
ISBN 978-3-8365-2430-5,
59.99 Euro



Die Publikation zeigt erstmalig einen Überblick der Konversationsporträts von Christine Ljubanovic, die in den vergangenen 40 Jahren entstanden sind. In dieser Zeit begegnete sie unter anderem Thomas Hirschhorn, Gisèle Freund, Yoko Ono, Peter Weibel, Arnulf Rainer, Hans Ulrich Obrist, Alfred Pacquement und Raoul Schrott, der dem Band zusätzlich ein Gedicht beisteuert.
...Klick zum Weiterlesen

Hirmer Verlag Conversation Portraits 1974 bis 2014 von Christine Ljubanovic
Die Publikation zeigt erstmalig einen Überblick der Konversationsporträts von Christine Ljubanovic, die in den vergangenen 40 Jahren entstanden sind. In dieser Zeit begegnete sie unter anderem Thomas Hirschhorn, Gisèle Freund, Yoko Ono, Peter Weibel, Arnulf Rainer, Hans Ulrich Obrist, Alfred Pacquement und Raoul Schrott, der dem Band zusätzlich ein Gedicht beisteuert.
»weiterlesen

Gisèle Freund, Paris 1995 © Christine Ljubanovic

 

Mit der Auswahl von 60 zwischen 1974 und 2014 entstandenen ‚Photo Suites‘ oder ‚Conversation Portraits‘ ist somit ein umfassendes Bild des heutigen Kunst- und Kulturbetriebs entstanden. Jede Suite besteht aus einem Kleinbildfilm. Der 24x36-mm-Negativfilm wurde nach der Entwicklung in sechs Streifen geschnitten und auf einem Photopapier als Kontaktbogen direkt belichtet.

 

Ona B, Paris 2006 © Christine Ljubanovic

 

Die ‚Photo Suites sind in sechs Kapitel gegliedert: „Early Sequences“ 1974-1980, „Photography, Cinema and Media“ 1986-2010, „Visual Artists“ 1980-2010, „Curators and Critics“ 1986-2014, „Writers“ 1990-2007 und „Suites Impromptus“ 1987-2002. Die Fotografin sagt dazu: “Die Porträtsitzungen waren spontan und informell, fotografiert in einer Art Tagebuch- oder Notizblockstil. Es war für mich immer wichtig, unter Mithilfe des Models die Wahl eines spezifischen Hintergrunds mit einzubeziehen, um dabei ein paralleles Porträt als abstrakte Spiegelung anzudeuten.“  Christine Ljubanovics Porträtfotografien berühmter Künstler, Kuratoren, Kritiker und Schriftsteller sind angesiedelt zwischen klassischem Porträt und Erlebnisbericht. Als vollständige Kontaktbögen entwickelt sind sie lebendiger Bericht der Künstlertreffen.

H.-G. von Zydowitz

 

Christine Ljubanovic
Conversation Portraits - Photo-Suites 1974-2014

Mit Beiträgen von Robert Fleck, Julia Garimorth und Hans Ulrich Obrist
sowie einem Gedicht von Raoul Schrott
Text: Deutsch / Englisch / Französisch
164 Seiten mit 61 Duplex-Abbildungen
Format: 24x31 cm, Klappenbroschur

München, Hirmer Verlag

ISBN: 978-3-7774-2528-3, 39,90 Euro

 

 


Am Sonntag, den 26. April 1986, explodierte im Atomkraftwerk von Tschernobyl nahe Prypjat (Ukraine) der Reaktor #4. Dieser Vorfall ist als der bisher größte Atomunfall in die Weltgeschichte eingegangen. Fast genau 25 Jahre später, am 11. März 2011, traf ein Tsunami das Atomkraftwerk in Fukushima.
...Klick zum Weiterlesen

Edition Lammerhuber - Der lange Schatten von Tschernobyl
Am Sonntag, den 26. April 1986, explodierte im Atomkraftwerk von Tschernobyl nahe Prypjat (Ukraine) der Reaktor #4. Dieser Vorfall ist als der bisher größte Atomunfall in die Weltgeschichte eingegangen. Fast genau 25 Jahre später, am 11. März 2011, traf ein Tsunami das Atomkraftwerk in Fukushima.
»weiterlesen

 ©Gerd Ludwig/National Geographic Creative

 

Die tatsächlichen Folgen des daraufhin eingetreten Störfalles werden erst allmählich in ihrer vollen Tragweite sichtbar. Anlässlich des dritten Jahrestages von Fukushima erinnert der bei Edition Lammerhuber erschienene Band „Der lange Schatten von Tschernobyl“ daran, mit welchen Konsequenzen wir ein Vierteljahrhundert nach einer Atomkraftwerks-Katastrophe leben müssen, wie ein Störfall einen riesigen Landstrich für immer verändert und was es für die Betroffenen bedeutet.

 

©Gerd Ludwig/National Geographic Creative

 

„Es war die größte fotografische Herausforderung, die ich jemals erlebt habe. Die Umgebung war dunkel, laut und beklem­mend. Der Adrenalinschub war unglaublich. Ich hatte maximal 15 Minuten Zeit, um eindringliche Bilder von einem Ort zu machen, den nur wenige jemals gesehen haben“ stellt der 2014 mit dem Dr.-Erich-Salomon-Preis der DGPh ausgezeichnete Fotograf Gerd Ludwig, der Tschernobyl in den letzten 20 Jahren insgesamt neun Mal besucht hat, fest. Er hat sich weiter als jeder andere Fotograf in den „Bauch“ von Reaktor #4 vorgewagt, um die größte nukleare Katastrophe der Geschichte zu dokumentieren. Mit packenden und berührenden, teilweise auch verstörenden Aufnahmen ist dieser Bildband ein Buch des Erinnerns.

 

©Gerd Ludwig/National Geographic Creative

 

Ein zweiter „Sarkophag“, das 2,2 Milliarden teure ‚New Safe Confinement‘, wird in Kürze das bekannte Bild des von der Explosion zerstörten Reaktors für immer hinter einer High-Tech-Konstruktion verschwinden lassen. Es ist aber vor allem ein Buch des Erinnerns an jene Menschen, die diese Tragödie durchleiden müssen. „Mich treibt die Verpflichtung, im Namen von stummen Opfern zu handeln, um ihnen mit meinen Bildern eine Stimme zu geben. Bei meinem Aufenthalt in Tschernobyl habe ich viele verzweifelte Menschen getroffen, die bereit waren, ihr Leiden öffentlich zu machen – einzig beseelt von der Hoffnung, Tragödien wie jene in Tschernobyl zukünftig zu verhindern“, sagt Gerd Ludwig über sein fotografisches Vermächtnis.

Michail Gorbatschow, der zum Zeitpunkt der Katastrophe gerade 13 Monate im Amt des Präsidenten der Sowjetunion war, reflektiert in einem begleitenden Essay die Bedeutung der Ereignisse von Tschernobyl im Lichte der politischen Entwicklungen, die letztlich zum friedlichen Ende des „Kalten Krieges“ geführt haben.

H.-G. v. Zydowitz

 

 

Gerd Ludwig, Michail Gorbatschow

Der lange Schatten von Tschernobyl

Text: Deutsch, Englisch, Französisch

252 Seiten, 127 Photos

Format: 29 x 31 cm, Hardcover im Schuber

Baden (Österreich), Edition Lammerhuber

ISBN 978-3-901753-66-4,  75,- Euro

http://edition.lammerhuber.at/buecher/der-lange-schatten-von-tschernobyl

 


Seit sie in den späten 70er-Jahren zur Fotografie fand, hat Bettina Rheims ein Faible dafür, anzuecken und gängige Erwartungshaltungen zu torpedieren.
...Klick zum Weiterlesen

Taschen-Verlag: Bettina Rheims
Seit sie in den späten 70er-Jahren zur Fotografie fand, hat Bettina Rheims ein Faible dafür, anzuecken und gängige Erwartungshaltungen zu torpedieren.
»weiterlesen



Von ihrer Serie über die Stripperinnen vom Pigalle (1980) bis zum Zyklus über das Leben Jesu in I.N.R.I. (1998), von ihrer Chanel-Werbung bis hin zu ‚Gender Studies‘ (2011): Ihre Arbeit hat die traditionelle Ikonografie gehörig durchgerüttelt und unermüdlich die Bruchstelle zwischen zwei Gebieten ausgelotet, die die Menschen seit jeher faszinieren – die Schönheit und die Unvollkommenheit.

 

 

 

Der neue, im Kölner Taschen-Verlag erschienene Bildband präsentiert Bettina Rheims’ Werk mit über 500 Arbeiten aus 35 Jahren couragierter und mit Hingabe provokativer Fotografie. Enthalten sind sowohl bekannte Serien, wie ‚Chambre Close‘, ‚ Héroïnes‘‚ ‚Rose‘  und „C’est Paris‘, als auch viele bisher unveröffentlichte Bilder aus ihrem Archiv sowie eher private Erinnerungsbilder, die auch einen Einblick in ihre Arbeitsweise erlauben. Sowohl die Modefotografien als auch die künstlerischen Aufnahmen belegen Rheims’ besonderen Blick für die Fragilität und die Stärke der Frauen. Denn  Bettina Rheims interessiert sich ebenso für unbekannte auf der Straße gecastete Frauen wie für globale Idole wie Kate Moss, Madonna, Monica Bellucci, Claudia Schiffer oder Naomi Campbell. Die magische Begegnung zwischen der Künstlerin und ihren Modellen bricht mit den traditionellen Codes der Erotik und führt zu einer ganz neuen Bildsprache der Weiblichkeit.



H.-G. v. Zydowitz



Bettina Rheims
Text:  Deutsch, Englisch, Französisch
598 Seiten
Format: 28x36 cm, Hardcover,
Köln, Taschen-Verlag
ISBN 978-3-8365-5543-2,  
Preis 59,99 Euro


Das großformatige Werk „Genesis - wie eine Opernpremiere entsteht“ in der Edition Lammerhuber erschienen, ist ein faszinierendes und zugleich informatives Bild- und Textdokument, das zeigt, wie die Neuinszenierung einer Oper abläuft. Denn die Planung einer Opern-Neuproduktion erfolgt sehr frühzeitig – drei bis vier Jahre im Voraus, manchmal sogar länger.
...Klick zum Weiterlesen

Edition Lammerhuber: GENESIS – wie eine Opernpremiere entsteht
Das großformatige Werk „Genesis - wie eine Opernpremiere entsteht“ in der Edition Lammerhuber erschienen, ist ein faszinierendes und zugleich informatives Bild- und Textdokument, das zeigt, wie die Neuinszenierung einer Oper abläuft. Denn die Planung einer Opern-Neuproduktion erfolgt sehr frühzeitig – drei bis vier Jahre im Voraus, manchmal sogar länger.
»weiterlesen

 

 

 

Da scheint der Zeitraum von einem Jahr, in dem der vielfach ausgezeichnete österreichische Fotograf Lois Lammerhuber das Entstehen einer Oper an der Wiener Staatsoper am Beispiel von Gaetano Donizettis „Don Pasquale“ von den Anfängen bis zur Premiere am 26. April 2015 miterleben und fotografisch begleiten durfte, fast schon kurz. Was gilt es zu beachten, nach welchen Kriterien fällt die Entscheidung für welche Oper und was ist dann alles für deren Produktion nötig?

 

 

 

Dominique Meyer, seit dem 1. September 2010 Direktor der Wiener Staatsoper, gibt in dem großzügig bebilderten Band Antworten aus erster Hand: Unter dem Titel „Von der Idee zur Umsetzung“ lässt er tief und intensiv in den Entstehungsprozesses blicken und schildert in allen Einzelheiten, wie er die Neuinszenierung einer Oper vom ersten Beschluss bis zur Premiere managt, wie modernes Opernmanagement funktioniert und wie durch das präzise Zusammenwirken vieler kreativer und leidenschaftlicher Köpfe die Magie einer Opernpremiere möglich wird. Ausführliche Bildunterschriften erläutern detailliert die Abläufe und stellen die jeweils verantwortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wiener Staatsoper vor.

H.-G. v. Zydowitz

 

 

Dominique Meyer, Lois Lammerhuber

GENESIS – wie eine Opernpremiere entsteht

Text: Deutsch, Englisch, Französisch

320 Seiten, 197 Fotos

Format: 24x32 cm, Hardcover

Baden (Österreich), Edition Lammerhuber

ISBN 978-3-903101-05-0,

Preis 39,90 Euro

 

http://edition.lammerhuber.at/buecher/genesis

 


„Bond, James Bond“ - seit Sean Connery diese unsterblichen Worte das erste Mal aussprach, hat der smarteste Geheimagent der Kinogeschichte die Zuschauer in aller Welt erobert. Damit war gleichzeitig die langlebigste und vielleicht auch beliebteste Kinofigur aller Zeiten geboren.
...Klick zum Weiterlesen

Taschen-Verlag Das James Bond Archiv
„Bond, James Bond“ - seit Sean Connery diese unsterblichen Worte das erste Mal aussprach, hat der smarteste Geheimagent der Kinogeschichte die Zuschauer in aller Welt erobert. Damit war gleichzeitig die langlebigste und vielleicht auch beliebteste Kinofigur aller Zeiten geboren.
»weiterlesen

James Bond (Sean Connery) and his iconic Aston Martin DB5, filming Goldfinger (1964) at the Furka Pass, Switzerland.
Copyright GOLDFINGER © 1964 Danjaq, LLC and United Artists Corporation

 

Die Schöpfung des Schriftstellers Ian Fleming sah man bisher in 24 Filmen über eine Zeitspanne von fünf Jahrzehnten, gespielt von sechs verschiedenen Darstellern. Das im Taschen-Verlag, Köln, erschienene Buch erzählt die Geschichte der Entstehung des ersten Bond-Films „Dr. No“ im Jahre 1962 und all der 23 weiteren Bond-Filme, die im Laufe von nunmehr über 50 Jahren folgten. Die Reise durch den Band beginnt nach dem Vorwort der heutigen Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli und einer Einleitung des Herausgebers Paul Duncan. Darauf folgt das berühmte Playboy-Interview des Bond-Autors Ian Fleming. Im Hauptteil wird zu jedem der 24 Filme kurz in die Handlung eingeführt, das Datum der Premiere und die Laufzeit genannt und dann die ausführliche Hintergrundgeschichte geschildert. Diese ist jeweils bebildert mit seltenen, teilweise unveröffentlichten Fotos und Dokumenten aus den Archiven der Produktionsgesellschaft EON und des Filmverleihers MGM.

 

Roger Moore as James Bond on the set of Live and Let Die (1973).
Copyright: LIVE AND LET DIE © 1973 Danjaq, LLC and United Artists Corporation

 

On July 26, 1965, Claudine Auger (Domino Derval), Martine Beswick (Paula Caplan), and Molly Peters (Patricia Fearing) posed for special stills to be used as reference for the Thunderball poster artwork.
Copyright: THUNDERBALL © 1965 Danjaq, LLC and United Artists Corporation.

 

Die Fülle der Photos von den Dreharbeiten, die Standbilder, Bühnenbildentwürfe, Storyboards und Produktionsnotizen wird ergänzt durch eine ‚Oral History‘ aus dem Mund von über 150 Darstellern und Mitarbeitern. Von den Produzenten und Regisseuren über Bühnenbildner bis hin zu Stuntmen erzählen die Mitwirkenden aus ihrer persönlichen Sicht die wahre Insidergeschichte von den Dreharbeiten eines jeden Bond-Films  und liefern dabei außergewöhnliche Einblicke in die Welt hinter den Kulissen des erfolgreichsten und längsten Filmfranchise der Kinogeschichte. Das Werk blickt somit auch auf die Welt hinter den Filmen - auf alles, was notwendig war, damit diese Wirklichkeit werden konnten.

H.-G. v. Zydowit

 

Das James Bond Archiv
Hrsg.: Paul Duncan
Text in Englisch, mit Einlage in deutscher Sprache
624 Seiten
Format: 34x25 cm, Hardcover
Köln, Taschen-Verlag
ISBN 978-3-8365-5183-0,
49.99 Euro

 

 

Jim Heimann, Herausgeber des jetzt im Taschen-Verlag, Köln, erschienenen und wohl umfassendsten Werks über das Surfen, stellt in seiner Einleitung fest: „Surfen ist ein komplexer und einzigartiger Sport. Seine Entwicklung von der simplen Fertigkeit, sich mit einem Stück Holz über Wasser zu halten und von einer brechenden Welle vorangetrieben zu werden bis zur heutigen, wettkampfverseuchten internationalen Community ist ein Labyrinth aus Orten, Akteuren und Emotionen.“
...Klick zum Weiterlesen

Taschen-Verlag Jim Heimann: Surfing. 1778 – 2015
Jim Heimann, Herausgeber des jetzt im Taschen-Verlag, Köln, erschienenen und wohl umfassendsten Werks über das Surfen, stellt in seiner Einleitung fest: „Surfen ist ein komplexer und einzigartiger Sport. Seine Entwicklung von der simplen Fertigkeit, sich mit einem Stück Holz über Wasser zu halten und von einer brechenden Welle vorangetrieben zu werden bis zur heutigen, wettkampfverseuchten internationalen Community ist ein Labyrinth aus Orten, Akteuren und Emotionen.“
»weiterlesen



 Courtesy Jim Heimann Collection/ TASCHEN
 Waikiki, ca. 1890



 Mit einer Gruppe renommierter Surfjournalisten hat Heimann es übernommen, die Geschichte des Surfsports in einem opulenten Band unterzubringen. In fünf großen Kapiteln – 1778-1945: Die Anfänge eines Sports, 1946–1961: Die Welle kommt ins Rollen, 1962–1969: Surfen als Weltanschauung, 1970-1986: Wettkampf im Paradies sowie 1987–2015: Das Surfen startet durch – und mit einer Fülle von Bildern zeigt Heimann, wie sich das Surfen seit Captain Cooks Südsee-Expedition 1778 von Polynesien aus die Welt erobert und mittlerweile viele Bereiche unserer Kultur durchdrungen hat – Mode, Pop, Sport, Kino und auch Fotografie.

 

Copyright: LeRoy Grannis Collection / Courtesy TASCHEN
Makaha, Hawaii, 1966

 

Was Anfang des letzten Jahrhunderts noch ein exotisches Vergnügen weniger Abenteurer war und später als Subkultur die Mythologie Kaliforniens prägte, ist im Mainstream angekommen und mit seinen rund 20 Millionen Aktiven sowie ungezählten Fans weltweit zur festen Größe der Freizeitindustrie geworden, mit internationalen Stars, Weltranglisten und spektakulären Events wie den „Big Wave Awards“. Herausgekommen ist eine fast 600 Seiten dicke, mit über 900 Bildern illustrierte, etwa sieben Kilogramm schwere und 30x40 cm große Bibel für jeden Surf-Fan, popkulturell Interessierten und Bilderhungrigen.


H.-G. v. Zydowitz

 



 
Jim Heimann
Surfing. 1778 – 2015
Text in Englisch, mit einer Einlage in Deutsch und Französisch
592 Seiten, mit über 900 Bildern
Format: 29x39,5 cm, gebunden und in Trageschuber
Köln, Taschen Verlag
ISBN 978-3-8365-3756-8,
150 Euro

 


Um es gleich zu sagen: Mit „Grey Matter(s)“ ist dem Meisterfotografen ein Meisterwerk gelungen. Denn Tom Jacobi stellt in seinem neuen, im Hirmer Verlag erschienenen Bildband erhabene Landschaften im Überformat in atemberaubenden Fotografien aus sechs Kontinenten vor – alle mehr oder weniger in grau.
...Klick zum Weiterlesen

Hirmer Verlag: „Grey Matter(s)“ von Tom Jacobi
Um es gleich zu sagen: Mit „Grey Matter(s)“ ist dem Meisterfotografen ein Meisterwerk gelungen. Denn Tom Jacobi stellt in seinem neuen, im Hirmer Verlag erschienenen Bildband erhabene Landschaften im Überformat in atemberaubenden Fotografien aus sechs Kontinenten vor – alle mehr oder weniger in grau.
»weiterlesen

Still Thirsty

 

Denn Farben sind nur reflektiertes Licht, zusammengesetzt in unserem Gehirn, im Englischen auch „grey matter“ genannt. Zwei Jahre lang fotografierte Tom Jacobi weltweit archaische Landschaften. Er fand mystische Orte, die über Jahrtausende von der Natur geschaffen wurden und dennoch zeitlos sind. Aufgenommen in der Welt des Zwielichts, vor Sonnenauf- oder nach Sonnenuntergang, entfalten sie ihre unvergängliche Kraft. Grau ist mystisch, grau ist Ruhe, grau ist zeitlos -  so lauten die Zwischenüberschriften in seinem einleitenden, die Gedanken zu seiner Arbeit beschreibenden Text.

 

Amphittheatre

 

E.T.

 

Die englische Zeitung ‚The Guardian‘ erklärte im Jahr 2014 grau zur ‚Farbe des Jahrzehnts‘.  In seinem aktuellen Werk reduziert Tom Jacobi, Bildautor des Bestsellers ‚Wo Gott wohnt‘ (2000), „unsere Welt auf das Wesentliche, unser blauer Planet ist in Wirklichkeit ein grauer. Kein Feuerwerk der Farben, keine Ablenkung, reine Einkehr und Meditation. Es ist ein Wunderwerk“, so Bryan Adams, Rocksänger und Fotograf in seinem Vorwort. Von Europa und Island nach Afrika, von Australien über Neu Seeland in die Antarktis, von Nord- nach Südamerika folgen wir dem langjährigen Art Director des STERN auf seiner Reise zur überzeitlichen Schönheit der Natur. Monumental, ergreifend, zum Kern der Dinge vorstoßend, begegnen wir in dem neuen Werk Landschaften, die Staunen und Ehrfurcht lehren, in meisterhaften Fotografien.

H.-G. v. Zydowitz

 

Tom Jacobi

Grey Matter(s)

Mit einem Vorwort von Bryan Adams
Text: Deutsch / Englisch
Ca. 144 Seiten, ca. 70 Abbildungen
Format: 34 x 28 cm, gebunden

München, Hirmer Verlag

ISBN: 978-3-7774-2590-0, 49.90 Euro


Als Timo Heiny im Oktober 1989 als 17-Jähriger das erste Mal nach Afrika reiste, verfiel er sofort diesem Kontinent. Viele haben von Afrika die Vorstellung eines hoffnungslosen Kontinents, der von Armut und Konflikten zerrissen wird oder auch als Postkartenidyll mit wilden Tieren, die vor einem Hintergrund mit glutrotem Sonnenuntergang in endlosen, vom Menschen unberührten Landschaften umherziehen.
...Klick zum Weiterlesen

Edition Panorama: Mein Afrika
Als Timo Heiny im Oktober 1989 als 17-Jähriger das erste Mal nach Afrika reiste, verfiel er sofort diesem Kontinent. Viele haben von Afrika die Vorstellung eines hoffnungslosen Kontinents, der von Armut und Konflikten zerrissen wird oder auch als Postkartenidyll mit wilden Tieren, die vor einem Hintergrund mit glutrotem Sonnenuntergang in endlosen, vom Menschen unberührten Landschaften umherziehen.
»weiterlesen

 

Dabei ist Afrika eher ein Land der Verzauberung, bewohnt von einer Vielzahl von Völkern. Nur wenigen Fotografen ist es bisher gelungen, die Essenz der Spiritualität dieser freien und stolzen Menschen, die ihre Traditionen und Bräuche bis heute pflegen, einzufangen. Vor allem der Ostafrikanische Graben ist eine der schönsten und vielfältigsten Regionen des Kontinents. Entlang des Omo-Flusses in Äthiopien, über den Turkana-See und den Tsavo-Nationalpark in Kenia bis an die Küste des Indischen Ozeans ist der Fotograf Timo Heiny über Jahre unterwegs gewesen und hat die dort ansässigen, teilweise isoliert lebenden Stämme besucht - die Dassanech, Hamar, Karo, Kikuyu, Konso, Mursi, Orma, Pokot, Samburu und  Turkana. Dabei hat er die verschiedenartigen und individuellen Lebensformen der stolzen Menschen, die über Jahrhunderte ihre Traditionen bewahrt haben und im Einklang mit der urwüchsigen Natur leben, dokumentiert.

 

 

 

Der in der Mannheimer Edition Panorama erschienene, 30x40 cm große und hervorragend gedruckte Bildband zeigt Timo Heinys Fotografien in ganzseitigen, teilweise auch doppelseitigen, ausschließlich schwarzweißen Bildern. Es sind unaufdringliche, sensible Porträts und das persönliche Zeugnis einer Leidenschaft für das Land und seine Menschen. Zugleich ist sein Werk eine stille Mahnung, denn durch die geopolitischen Entwicklungen in Ostafrika droht dieses einzigartige kulturelle Erbe zu verschwinden.

 

H.-G. v. Zydowitz

 

Timo Heiny
Mein Afrika
Mit Beiträgen von Kuki Gallmann und Timo Heiny
Text: Deutsch/Englisch
224 Seiten mit 150 schwarzweißen Bildern in Duplex
Format:  30 x 40 cm, Leinen mit Schutzumschlag
Mannheim, Edition Panorama
ISBN 978-3-89823-513-6, 68 Euro

 


Mit „The Ghetto Tarot“ hat die junge belgische Fotografin Alice Smeets eine fotografisch-künstlerische Interpretation der traditionellen Tarotkarten geschaffen. Ihre außergewöhnliche Arbeit ist in einem bei der Edition Lammerhuber erschienenen Bildband zusammengefasst, der mit dem „European Photo Book oft the Year Award 2015“ ausgezeichnet wurde.
...Klick zum Weiterlesen

Edition Lammerhuber: Alice Smeets - The Ghetto Tarot
Mit „The Ghetto Tarot“ hat die junge belgische Fotografin Alice Smeets eine fotografisch-künstlerische Interpretation der traditionellen Tarotkarten geschaffen. Ihre außergewöhnliche Arbeit ist in einem bei der Edition Lammerhuber erschienenen Bildband zusammengefasst, der mit dem „European Photo Book oft the Year Award 2015“ ausgezeichnet wurde.
»weiterlesen

 

 

Die Szenen für das Fotobuch wurden vom ursprünglich 1919 von der Künstlerin Pamela Colman Smith entworfenen Rider-Waite-Tarot-Deck inspiriert und zusammen mit einer Gruppe haitianischer Künstler, den ‚Atis Rezistans‘, in den Ghettos von Haiti gestaltet. Die tradierte Symbolik der Karten hat sich in zeitlose Chiffren verwandelt, mit denen das moderne Heute ebenso entschlüsselt werden kann wie Ereignisse, die weit in eine „andere Zeit“ zurückreichen. Das Fotoprojekt von Alice Smeets ist keine Verherrlichung des Ghettos, sondern versucht das Leben im Ghetto in differenzierenden Lichtern zu zeigen, voller Kraft, Leben, Freude und Kreativität. „The Ghetto Tarot“ will die Mauern von Vorurteilen und Unwissenheit wenigstens ein Stück weit einreißen.

 

 

Alice Smeets, 1987 in Eupen (Belgien) geboren, ist Fotografin, Journalistin, Künstlerin, Filmemacherin, Projektmanagerin, Lehrerin und Reisende. Nach dem Abitur 2005 besuchte sie eine Sprachschule in Neuseeland, anschließend studierte sie Fotografie in Lüttich, brach dies aber nach ihrer ersten Reise nach Haiti ab, um als Assistentin des bekannten Fotojournalisten und ehemaligen Magnum-Präsidenten Philip Jones Griffiths zu arbeiten. Seit 2008 gehört Smeets dem belgischen Fotografen-Kollektiv ‚Out of Focus‘ an. Im gleichen Jahr gewann sie den internationalen Wettbewerb um das „Unicef-Foto-des-Jahres“. Das prämierte, auch in dem neuen Band enthaltene Bild zeigt ein Mädchen aus Port-au-Prince, das in einem weißen Kleid und mit weißen Schleifchen in den zu Zöpfen geflochtenen Haaren durch knöcheltiefe Pfützen voll Dreck und Unrat läuft. Alice Smeets hat ihre Arbeiten in vielen Ländern ausgestellt und zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Mit dem Bildband legt sie ein Fotoprojekt als Plädoyer für gesellschaftliche Toleranz und Akzeptanz vor.

 

H.-G. v. Zydowitz

 

Alice Smeets
The Ghetto Tarot
Text in Deutsch und Englisch
208 Seiten, 186 Farbfotos
Format: 22,5 x 27,5 cm, Hardcover, gebunden
Baden (Österreich), Edition Lammerhuber
ISBN 978-3-901753-97-8,
Preis 59  Euro

 

 


Mythos, Legende oder Klassiker - oft sind es große und in die Vergangenheit gerichtete Worte, wenn von der Leica M und ihrem Kamera-System die Rede ist. Im März 1914 notierte Oskar Barnack in seinem Werkstattbuch bei der Firma Leitz in Wetzlar: „Liliputkamera für Kinofilm fertig“. 29 Jahre und nahezu 700.000 verkaufte Leica Kameras später wurde die Leica M3 auf der photokina 1954 in Köln vorgestellt. Ein Buch von Günter Osterloh
...Klick zum Weiterlesen

Heel Verlag: Leica M – die Geschichte einer einzigartigen Kamera
Mythos, Legende oder Klassiker - oft sind es große und in die Vergangenheit gerichtete Worte, wenn von der Leica M und ihrem Kamera-System die Rede ist. Im März 1914 notierte Oskar Barnack in seinem Werkstattbuch bei der Firma Leitz in Wetzlar: „Liliputkamera für Kinofilm fertig“. 29 Jahre und nahezu 700.000 verkaufte Leica Kameras später wurde die Leica M3 auf der photokina 1954 in Köln vorgestellt. Ein Buch von Günter Osterloh
»weiterlesen

 

 Leica MP Silver

 

Nach wie vor ist eine Leica M ein einzigartiges Werkzeug, mit dem weltbekannte Fotografen arbeiten und mit dem unzählige Ikonen der Fotografie entstanden sind und weiterhin entstehen. Weltweit gibt es kein anderes technisch so anspruchsvolles Produkt wie diese Kamera, deren bahnbrechendes Konzept und zeitloses Design mehr als sechs Jahrzehnte fast unverändert beibehalten wurde und die auch den Wechsel zur Digitalfotografie problemlos überstand. Wie die Leica M entstanden ist und von den Menschen, die ihren ganz eigenen Beitrag dazu geleistet haben, berichtet Günter Osterloh ausführlich und durch viele Abbildungen angereichert in dem neuen, im Heel-Verlag, Königswinter, erschienenen Werk. Er beschreibt zunächst die analogen Leica M-Kameras und die zugehörigen Objektive, berichtet über den Werdegang des Unternehmens und seine Stellung in der Öffentlichkeit und endet unter dem Titel „Der Beginn einer neuen Ära“ mit den aktuellen Leica M-Modellen für die digitale Fotografie.

 

Günter Osterloh

 

Der Autor Günter Osterloh (DGPh) war 40 Jahre für die Unternehmen Leitz und Leica in verschiedenen Positionen tätig: als Fototechniker in der Leica Technik und technischer Redakteur bei der Zeitschrift Leica Fotografie sowie zuletzt als Leiter des Produktmanagements und der Leica Akademie. Fast alle Personen, die an der Entstehung des Leica M-Systems beteiligt waren, lernte er persönlich kennen. Zudem hatte er zehn Jahre lang im Fachbereich Journalistik-Geschichte am Historischen Institut der Justus Liebig Universität, Gießen, einen Lehrauftrag. Seit seiner Pensionierung beschäftigt sich Osterloh publizistisch mit der Leica/Leitz Historie und berät heute die Leica Camera AG beim Aufbau eines Leica Archivs.

H.-G. v. Zydowitz

Günter Osterloh
LEICA M – 1954 bis heute
zweisprachig: Deutsch/Englisch,
328 Seiten mit mehr als 450 Abbildungen,
Format: 24x29 cm, gebunden mit Schutzumschlag,
Königswinter, Heel Verlag,
ISBN 978-3-95843-132-4,
Preis 49,95 Euro


Deutschland um 1900, in Glanz und Gloria – und das in Farbe! Die Reise führt in sechs Kapiteln – Berlin und Umgebung, Nord- und Ostsee, Die Elbe hinauf, Im Herzen Deutschlands, Den Rhein hinauf bis zum Schwarzwald, Bayern – , in 800 Photochromen durch eine längst versunkene Epoche.
...Klick zum Weiterlesen

Taschen Verlag: Deutschland um 1900 – ein Porträt in Farbe
Deutschland um 1900, in Glanz und Gloria – und das in Farbe! Die Reise führt in sechs Kapiteln – Berlin und Umgebung, Nord- und Ostsee, Die Elbe hinauf, Im Herzen Deutschlands, Den Rhein hinauf bis zum Schwarzwald, Bayern – , in 800 Photochromen durch eine längst versunkene Epoche.
»weiterlesen

Rathaus Wernigerrde

 

Diese beginnt mit der Hauptstadt und den Seebädern an Nord- und Ostsee und endet mit den Lustschlössern Ludwigs II. in den bayerischen Alpen. Dargestellt ist ein Deutschland, das im anbrechenden 20. Jahrhundert gerade einen Modernisierungsschub vom Agrarstaat hin zum Industriestaat erlebt, aber noch stark seinen traditionellen Wurzeln verhaftet ist. Viele der rund 800 farbigen Bilder sind  doppelseitig, zwei ausklappbar sogar vierseitig  gedruckt und zeigen die mittelalterlichen Städte, das ländliche Brauchtum und als erhaben wahrgenommene Landschaften. Diese stehen einträchtig neben Darstellungen technischer Neuerungen und modernen Gründerzeitboulevards: Das in hervorragender Qualität großformatig präsentierte Porträt eines Landes im Aufbruch, vom Fotografen und Sammler Marc Walter, der Bildredakteurin und Autorin Sabine Arqué sowie der Kunsthistorikerin  Karin Lelonek in einem fulminanten Werk zusammengefasst und jeweils mit erläuternden Texten versehen.

 

Schloss Sigmaringen


Wie schon bei dem 2014 ebenfalls beim Taschen-Verlag, Köln, erschienenen Bestseller „An American Odyssey“ handelt es sich bei den Bildern in dem fulminanten Band „Deutschland um 1900“ um besonders schöne Beispiele für das historische Photochrom-Verfahren. Dabei handelt es sich um eine photolithographische Drucktechnik aus der Schweiz, die ab 1895 Anwendung fand und es ermöglichte, ausgehend von einem Schwarzweiß-Negativ ein Farbbild herzustellen. Dazu werden aufeinanderfolgende rasterlose Drucke benötigt, wobei für jede Farbe ein anderer Lithostein erforderlich ist – die Technik nutzt die Lichtempfindlichkeit von Bitumen.  

H. G. von Zydowitz

 

Deutschland um 1900 – ein Porträt in Farbe
Mit Beiträgen von Marc Walter, Sabine Arqué und Karin Lelonek
Dreisprachig: Deutsch, Englisch, Französisch
612 Seiten mit etwa 800 Bildern
Format: 29x39,5 cm, Hardcover mit Ausklappseiten in Schuber
Köln, Taschen-Verlag

ISBN 978-3-8365-3752-0,
Preis 150 Euro


Mit dem Buch „Recht am Bild“ haben Florian Wagenknecht und Dennis Tölle einen Wegweiser zum Fotorecht für Fotografen und Kreative geschrieben.
...Klick zum Weiterlesen

dpunkt.verlag Recht am Bild
Mit dem Buch „Recht am Bild“ haben Florian Wagenknecht und Dennis Tölle einen Wegweiser zum Fotorecht für Fotografen und Kreative geschrieben.
»weiterlesen

Das Buch beschäftigt sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen der Fotografie, die für Fotografen, Bildverwerter und -nutzer elementar sind. Der Blick richtet sich im Wesentlichen auf das Urheber-, insbesondere auf das Kunsturheberrecht, sowie das Persönlichkeitsrecht. Auch wichtige Randgebiete des Fotorechts wie das Marken-, Design-, Straf- und Arbeitsrecht werden beleuchtet. Praxisnahe Schilderungen gehen auf die Fragen ein, mit denen sich jeder, der Fotografien erstellt oder nutzt, immer wieder konfrontiert sieht.

Sowohl freie Künstler als auch gewerblich Handelnde lernen die Möglichkeiten und Grenzen kennen, die sich bei der Veröffentlichung und Verwertung von Fotografien ergeben. Sie erfahren darüber hinaus, welche Besonderheiten bei der Nutzung von Bildern in der digitalen Welt gelten. Aktuelle Fälle aus der Praxis, Schaubilder und Fotomaterial veranschaulichen die verständlich geschriebenen Ausführungen. Abgerundet wird das Buch mit Beispielverträgen wie Lizenz- und Model-Release sowie allen relevanten Gesetzestexten.

Preis 34,90 Euro

 

Nähere Informationen und Bestellung:

http://www.dpunkt.de/buecher/5515/9783864903106-recht-am-bild.html

 

 


 


Volker Hinz (DGPh) lebt für seine Leidenschaft, die Fotografie. Bereits als 20-jähriger verkaufte er seine ersten Bilder. Mit 24 Jahren wurde er Leiter der „Sven Simon Bildagentur“ in Bonn, ehe er 1974 zum Magazin STERN nach Hamburg kam, dessen visuelles Erscheinungsbild er 40 Jahre lang entscheidend mitgeprägt hat. Hinz hat ein außerordentlich umfangreiches und breites Oeuvre geschaffen und zählt zu den bedeutendsten Fotografen derWelt.
...Klick zum Weiterlesen

Edition Lammerhuber - Volker Hinz: In Love with Photography
Volker Hinz (DGPh) lebt für seine Leidenschaft, die Fotografie. Bereits als 20-jähriger verkaufte er seine ersten Bilder. Mit 24 Jahren wurde er Leiter der „Sven Simon Bildagentur“ in Bonn, ehe er 1974 zum Magazin STERN nach Hamburg kam, dessen visuelles Erscheinungsbild er 40 Jahre lang entscheidend mitgeprägt hat. Hinz hat ein außerordentlich umfangreiches und breites Oeuvre geschaffen und zählt zu den bedeutendsten Fotografen derWelt.
»weiterlesen

 

Joel –Peter Witkin
Albuquerque, 1986

 

Das in jeder Beziehung große, bei Edition Lammerhuber erschienene Werk „In Love with Photography“ist ein einzigartiger Schatz der Fotografiegeschichte, der im Archiv von Volker Hinz seiner Entdeckung harrte. Ein Schatz, der von einem leidenschaftlichen Sammler von Porträts in 40jähriger Arbeit angehäuft worden und jetzt erstmalig zusammengefasst ist. Denn Volker Hinz hat diejenigen fotografiert, die sonst hinter ihren Kameras verborgen bleiben. Wann immer er ihnen begegnet ist, hat Hinz mit seiner Rolleiflex, Hasselblad, Nikon oder Leica seine Kolleginnen und Kollegen fotografiert. Und zwar überall: bei der Arbeit, im intimen Rahmen zu Hause, bei offiziellen Anlässen, eben in öffentlichen wie privaten Momenten. So ist eine einzigartige Sammlung der renommiertesten Fotografen der zweiten Hälfte des 20. und des beginnenden 21. Jahrhunderts entstanden. Diese reicht von Ansel Adams bis Richard Avedon, von Peter Beard bis Alfred Eisenstaedt, von F.C. Gundlach bis  Annie Leibowitz, von Peter Lindbergh bis Lee Miller, von Helmut Newton bis Irving Penn, Sebastião Salgado und Joel-Peter Witkin.

 

Vanessa Beercroft
Berlin, 2006


Ruth Bernhard
San Francisco, 2000



June Newton
aka Alice Springs
Helmut Newton
Monte Carlo
1983

 

Peter-Matthias Gaede, 20 Jahre lang Chefredakteur von GEO, hat Volker Hinz zugehört, die Geschichte dieser Begegnungen aufgezeichnet und in den Kontext der Kunstgeschichte gestellt. Er stellt fest, dass damit eine Sammlung jener Persönlichkeiten entstanden ist, die das Menschheitsgedächtnis mit jenen Bildern ausgestattet haben, die unserer Erinnerung Halt geben. Weil Volker Hinz mit Beharrlichkeit einen Schatz aus Gesichtern, Charakterköpfen, Typen, Persönlichkeiten, die ihm imponierten, angelegt hat. „Und so hat er auch Fotografen gesammelt. Solche, die seinen Respekt hatten, die ihn beeindruckt haben mit ihrer Kreativität, ihrer Kunst, ihrem Handwerk, ihrer politischen Relevanz, ihrer Geschichte, ihrer Tradition, ihrem Wagemut, ihrer Verrücktheit, ihrem Revolutionsgeist, ihrem Zauber, ihrem Charme, ihrem Schicksal, ihren Überraschungscoups, ihrem Newswert, ihrer aufblitzenden Bedeutung oder auch nur ihrer vergangenen,“ so Gaede in seinem einführenden Beitrag.

H.-G .v. Zydowitz

 

Volker Hinz

In Love with Photography

Mit einer Einführung von Peter-Matthias Gaede

Texte in Deutsch und Englisch

424 Seiten mit  371 Bildern

Format: 28 × 35,5 cm, Hardcover

Baden (Österreich), Edition Lammerhuber

ISBN 978-3-903101-00-5 / 249 Euro

Limitierte, nummerierte und handsignierte Edition von 1000 Exemplaren


 


F.C. Gundlach (DGPh), einer der bedeutendsten deutschen Fotografen der Nachkriegszeit und DGPh-Kulturpreisträger 2001, hat nicht nur eine herausragende Sammlung von Fotografien sondern darüber hinaus weitere Werke namhafter zeitgenössischer Künstler zusammengetragen. Deren Liste liest sich wie der Olymp der zeitgenössischen Kunst: Werner Büttner, Günther Förg, Georg Herold, Hubert Kiecol, Martin Kippenberger, Jürgen Klauke, Meuser, Albert Oehlen, Sigmar Polke und Franz West.
...Klick zum Weiterlesen

Hirmer Verlag _ Die Sammlung F.C. Gundlach
F.C. Gundlach (DGPh), einer der bedeutendsten deutschen Fotografen der Nachkriegszeit und DGPh-Kulturpreisträger 2001, hat nicht nur eine herausragende Sammlung von Fotografien sondern darüber hinaus weitere Werke namhafter zeitgenössischer Künstler zusammengetragen. Deren Liste liest sich wie der Olymp der zeitgenössischen Kunst: Werner Büttner, Günther Förg, Georg Herold, Hubert Kiecol, Martin Kippenberger, Jürgen Klauke, Meuser, Albert Oehlen, Sigmar Polke und Franz West.
»weiterlesen

 

Martin Kippenberger
„We don´t have problems with Guggenheim, because we
can´t say no, if we are not invited“, 1986
Foto: Jens Ziehe
© Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Captain,
Köln / Cologne Courtesy: Contemporary Fine Arts, Berlin.

 

Erstmals kann nun der Blick auf das Medium Fotografie im Wechselspiel mit Bildern und Skulpturen dieser Künstler rekonstruiert werden. „Die Fotografie ist berechtigt, Denkanstöße zu geben“ - mehr wollte Albert Oehlen 1986 dem Medium nicht zugestehen und inspirierte so den Fotografen und leidenschaftlichen Sammler F.C. Gundlach zu weiteren Neuerwerbungen von Werken wichtiger Künstler.

 

Albert Oehlen
„Farbenlehre“, 1984
Öl und Kunststoff auf Leinwand
140 x 200 cm
Foto: Jens Ziehe
© Albert Oehlen
Courtesy: Contemporary Fine Arts, Berlin.

 

In ihren medienübergreifenden Arbeiten formten sich ihr anarchischer Ausdruckswille, ihr Witz und ihre ätzende Kritik. Dies beschreibt Klaus Honnef (DGPh) unter dem Titel „Kunst zwischen den Stühlen – das Medium Fotografie und die Sammlung F.C. Gundlach“ in einem ausführlichen Beitrag. Aufschlussreich auch das zwischen dem Herausgeber Bruno Brunnet mit einem Gastauftritt von Wilhelm Schürmann garnierte Gespräch mit F.C. Gundlach, bei dem es um dessen Werdegang als Fotograf, aber auch als Sammler und Galerist sowie um die von ihm gegründeten Dienstleistungsunternehmen und Galerien Creative Color (CC), Professional Photo Service (PPS) und Creative Color Düsseldorf (CCD) geht. Der im Münchner Hirmer-Verlag erschienene Band zur Sammlung F.C. Gundlach gewährt anhand zahlreicher Abbildungen einen atmosphärischen Einblick in den Geist der Produktionsbedingungen der Künstler und vermittelt zugleich die faszinierende Bandbreite der Fotografie als Ausgangspunkt bildnerischer Prozesse.

H.-G. v. Zydowitz

 

Bruno Brunnet (Hrsg.)

Die Sammlung F.C. Gundlach

Mit einem Beitrag von Klaus Honnef (DGPh) und einem Gespräch zwischen F.C. Gundlach, Wilhelm Schürmann und Bruno Brunnet
Text: Deutsch / Englisch
Ca. 200 Seiten mit ca. 160 Abbildungen
Format: 23,5 x 32 cm, Leineneinband

München, Hirmer Verlag

ISBN: 978-3-7774-2536-8,  45.- Euro

 

 


Der gebürtige Münchner Sepp Werkmeister hat sich in den vergangenen Jahrzehnten einen Namen als einer der führenden Jazzfotografen Deutschlands erworben. Sämtliche Größen von Louis Armstrong über Ella Fitzgerald, Oscar Peterson bis hin zu Lionel Hampton und Earl Hines hat er in München, Berlin, New York und auf internationalen Festivals in einfühlsamen Schwarzweiß-Aufnahmen porträtiert. Seine Bilder zieren unzählige Plattencover, Plakate und Bücher, wie etwa die Publikationen des deutschen Jazzpabstes Joachim-Ernst Berendt.
...Klick zum Weiterlesen

Hirmer Verlag: Sepp Werkmeister - New York 60s
Der gebürtige Münchner Sepp Werkmeister hat sich in den vergangenen Jahrzehnten einen Namen als einer der führenden Jazzfotografen Deutschlands erworben. Sämtliche Größen von Louis Armstrong über Ella Fitzgerald, Oscar Peterson bis hin zu Lionel Hampton und Earl Hines hat er in München, Berlin, New York und auf internationalen Festivals in einfühlsamen Schwarzweiß-Aufnahmen porträtiert. Seine Bilder zieren unzählige Plattencover, Plakate und Bücher, wie etwa die Publikationen des deutschen Jazzpabstes Joachim-Ernst Berendt.
»weiterlesen

Fifth Avenue 1967 © Sepp Werkmeister

 

Herausgeber Ulrich Pohlmann schildert in seiner Einführung, dass Werkmeisters Leidenschaft als Fotograf sich nicht nur auf den Jazz beschränkt, sondern auch den Alltag in New York City einbezogen hat. „Nahezu unbekannt geblieben sind Werkmeisters New Yorker Straßenbilder aus den 1960er und 1970er-Jahren, die faszinierende Einblicke in das turbulente Alltagsleben der amerikanischen Metropole gewähren. Die Straßen von New York, ob man sich in die Bronx oder nach Manhattan begab, waren zu dieser Zeit Schauplatz harscher sozialer Gegensätze. Glamour und Elend lagen oft dicht beieinander, die Klassenunterschiede traten offen im Straßenleben zutage, in der Regel eindeutig identifizierbar mit der schwarzen bzw. weißen Bevölkerung.“

 

Central Station © Sepp Werkmeister

 

 

Theatre District 1967 © Sepp Werkmeister

 

Das ganze Panorama der New Yorker Stadtgesellschaft hat Werkmeister mit seiner Kamera abgebildet: den Müll, die Gestrandeten und Obdachlosen auf der einen, die Reichen und nach der jüngsten Mode gestylten Bewohner auf der anderen Seite. Und im abschließenden Kapitel natürlich die Jazzgrößen von Miles Davis bis John Coltrane einschließlich beispielhafter Schallplatten- und CD-Cover. Neben der Einführung durch Ulrich Pohlmann und der Biografie des Fotografen durch Annelie Knoblauch enthält der im Hirmer Verlag, München, erschienene Band auch eine gekürzte Fassung des „amerikanischen Alphabets“ des vielfach ausgezeichneten Journalisten und Autors Fritz J. Raddatz (1931 – 2015), das im Dezember 1964 in der Süddeutschen Zeitung erschienen war. 

H.-G. v. Zydowitz

 

 

Ulrich Pohlmann (Hrsg.)
Sepp Werkmeister - New York 60s
Mit einem Essay von Fritz J. Raddatz
Text: Deutsch / Englisch
128 Seiten, 100 Fotografien in Schwarzweiß und Farbe
Format: 16 x 24 cm, gebunden
München, Hirmer Verlag
ISBN: 978-3-7774-2430-9, 24.90 Euro

 


Der Autor und Fotograf Udo Bernhart (DGPh) nimmt uns in seinem neuen Buch „Kamtschatka - Land aus Feuer und Eis“ mit auf faszinierende Touren: Im Winter fährt er mit den Skiern durch den dampfenden Krater des Vulkans Mutnowski und vom 2923 Meter hohen Vulkan Zhupanowski bis hinunter ans Meer. Im Sommer besteigt er den Tolbatschik, um in seinen dampfenden Krater zu schauen, und macht eine Fahrt mit dem Fischkutter in der Awatschka-Bucht. Kamtschatka, nur eineinhalb Flugstunden von Alaska entfernt, ist ein Glücksfall für Menschen, die unberührte Natur suchen.
...Klick zum Weiterlesen

Verlagshaus Würzburg: Udo Bernhart: Kamtschatka - Land aus Feuer und Eis
Der Autor und Fotograf Udo Bernhart (DGPh) nimmt uns in seinem neuen Buch „Kamtschatka - Land aus Feuer und Eis“ mit auf faszinierende Touren: Im Winter fährt er mit den Skiern durch den dampfenden Krater des Vulkans Mutnowski und vom 2923 Meter hohen Vulkan Zhupanowski bis hinunter ans Meer. Im Sommer besteigt er den Tolbatschik, um in seinen dampfenden Krater zu schauen, und macht eine Fahrt mit dem Fischkutter in der Awatschka-Bucht. Kamtschatka, nur eineinhalb Flugstunden von Alaska entfernt, ist ein Glücksfall für Menschen, die unberührte Natur suchen.
»weiterlesen

 

Während der Sowjetzeit war das Grenzland aus militärischen Gründen für ausländische Besucher nicht zugänglich. Die Halbinsel liegt im Nordosten Russlands zwischen dem Beringmeer und dem Nordpazifik im Osten und dem Ochotskischen Meer im Westen. Sie ist die größte Halbinsel Ostasiens. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass die Region kaum erschlossen wurde und so eine wilde, unberührte Natur erhalten blieb. Kamtschatka ist auf Grund der vielen Vulkane sowie der geothermalen und seismischen Aktivitäten immer in Bewegung. Das Land liegt am „Feuerring“, einer Kette von Vulkanen, die den Pazifischen Ozean umschließt. Entlang dieser Linie kommt die Erde nie zur Ruhe. Kamtschatka ist daher ein Stück konservierte Natur, das auf die heutige Zeit prallt.

 

 

 

Ohne ortskundige Begleitung stößt man überall im Land schnell an seine Grenzen. Eine Hauptattraktion auf Kamtschatka ist das Tal der Geysire. Dieses wurde 1996 von der UNESCO zum Welterbe erklärt. Die Hauptstadt Kamtschatkas, Petropawlowsk-Kamtschatski, liegt an der Awatscha-Bucht und besitzt einen der größten Naturhäfen der Welt. Hier lebt auch der größte Teil der Bevölkerung des Landes. Der neue, im Verlagshaus Würzburg erschienene Bildband reiht sich würdig in die Liste der bereits über 75 Titel des Reisefotografen Udo Bernhart ein.

H.-G. v. Zydowitz

 

Udo Bernhart
Kamtschatka - Land aus Feuer und Eis
200 Seiten, 210 Abbildungen,
Format 26 x 26 cm, gebunden
Verlagshaus Würzburg
ISBN: 978-3-8003-4652-7
Preis 29.95 Euro

 

 


Henri de Toulouse-Lautrec (1864–1901) hat nie selbst fotografiert. Aber er besaß wie kaum ein anderer Künstler jener Zeit ein fotografisches Auge. Was immer er darstellte und wie er es darstellte ist undenkbar ohne die Fotografie.
...Klick zum Weiterlesen

Hirmer Verlag: Toulouse-Lautrec und die Photographie
Henri de Toulouse-Lautrec (1864–1901) hat nie selbst fotografiert. Aber er besaß wie kaum ein anderer Künstler jener Zeit ein fotografisches Auge. Was immer er darstellte und wie er es darstellte ist undenkbar ohne die Fotografie.
»weiterlesen

Maurice Guibert, Lautrec mit Hut und Boa von Jane Avril, um 1892,
© Musée Toulouse-Lautrec – Albi – Tarn – France

 

 Der Künstler Henri de Toulouse-Lautrec hat viele Aufnahmen bei fotografierenden Freunden in Auftrag gegeben, sei es als Vorlage für eine künstlerische Umsetzung oder um eine selbstinszenierte Performance festzuhalten. Die steilen Perspektiven und kühnen Bildausschnitte wie auch der skizzenhafte Stil, der wie die moderne Fotografie auf ein spontanes Erfassen eines Augeneindrucks abzielt, beweisen den Einfluss des Mediums auf sein Werk.

Nüchtern und ungeschönt – also fotografisch – wagte Toulouse-Lautrec es wie kaum ein anderer seiner Zeit, die Welt des Pariser Unterhaltungsviertels Montmartre rund um das Moulin Rouge, seine verführerischen Reize und die Abgründe, die sich dahinter auftaten, darzustellen. Der großformatige Bildband beginnt mit vier bebilderten Aufsätzen. Kurator Rudolf Koella beschreibt unter dem Titel des Buchs „Toulouse-Lautrec und die Photographie“, welch wichtige Rolle das Medium im Leben des Künstlers spielte. Er zitiert dazu den Zürcher Kunsthistoriker Gotthard Jedlicka, der schon 1928 schrieb: „Eigentümlich: dieser verkrüppelte Mensch lässt sich gerne fotografieren. Er hat überhaupt an Fotografien große Freude: an kleinen Zufallsbildchen, die wesentliche Augenblicke zu fassen vermögen. Das gibt einen tiefen Einblick in sein Schaffen.“  Michel Frizot erläutert in seinem Beitrag Lautrecs „neue Bildkonzepte dank der Photographie“ und Jean-Paul Moret beschreibt „Toulouse-Lautrec oder das Phänomen der Geschwindigkeit als ein Intermezzo zwischen Turner und Marinetti“. Der Bildkatalog ist unterteilt in 10 Kapitel, beginnend mit „Lautrecs Familie und ihre feudalen Wohnsitze“  über „Lautrecs Atelier und seine Lieblingsmodelle“ bis „Das intime Leben im Bordell“.


Henri de Toulouse-Lautrec, Plakat für Jane Avril (Affi che pour Jane Avril), 1899
Privatsammlung

 

Der attraktive, im Hirmer Verlag erschienene Band begleitet eine große Ausstellung im Kunstmuseum Bern und beleuchtet erstmals das Verhältnis von Toulouse-Lautrecs OEuvre zur Fotografie seiner Zeit.

H.-G. v. Zydowitz


Näheres zu der Ausstellung finden Sie in unserer Rubrik Fotoausstellungen

 


Toulouse-Lautrec und die Photographie

Hrsg.: Rudolf Koella

Beiträge von Isabelle Fehlmann, Matthias Frehner, Michel Frizot, Rudolf Koella und Jean-Paul Morel
280 Seiten mit etwa 300 Abbildungen in Farbe, Hardcover
Format: 24 x 30 cm, gebunden

München, Hirmer Verlag

ISBN: 978-3-7774-2467-5, 49.90 Euro

 


In der unberührten Wildnis Nevadas liegt 100 Meilen von der amerikanischen Kasinostadt Reno entfernt eine menschenfeindliche Gegend mit dem Namen Black Rock Desert. Dabei handelt es sich eigentlich um einen tischflachen, ausgetrockneten Seeboden, über den der Wind hinwegheult - mit Ausnahme einer kurzen Woche gegen Ende des Sommers, wenn sich inmitten der Wüste vorübergehend eine Stadt erhebt: Es ist die surreale und irrwitzige Location des Burning Man Festivals.
...Klick zum Weiterlesen

Taschen Verlag: Burning Man Kunst und Kult
In der unberührten Wildnis Nevadas liegt 100 Meilen von der amerikanischen Kasinostadt Reno entfernt eine menschenfeindliche Gegend mit dem Namen Black Rock Desert. Dabei handelt es sich eigentlich um einen tischflachen, ausgetrockneten Seeboden, über den der Wind hinwegheult - mit Ausnahme einer kurzen Woche gegen Ende des Sommers, wenn sich inmitten der Wüste vorübergehend eine Stadt erhebt: Es ist die surreale und irrwitzige Location des Burning Man Festivals.
»weiterlesen

 

 

Copyright: © NK Guy/TASCHEN GmbH
Man Burn, 2013, by The Man: Larry Harvey, Jerry James, Dan Miller, and the ManKrew. Man base:
Lewis Zaumeyer and Andrew Johnstone.

 

Die Menschen, die sich hier von der Sonne braten und vom Staub sandstrahlen lassen, sind auf der Suche nach ganz unterschiedlichen Dingen: Gemeinschaftserlebnis, spirituelles Abenteuer, größte Bühne der Welt, Outdoor Rave, alternative Lebensformen. Das Festival ist außerdem Inkubator für einige der außergewöhnlichsten Kunstwerke im öffentlichen Raum weltweit: Ein mechanischer, feuerspuckender Tintenfisch, ein 15 Meter hoher Tempel aus Sperrholz. Und natürlich der „Man“, der dem Ganzen den Namen verleiht – eine menschenähnliche Skelettskulptur, die am Ende des Festivals abgefackelt wird.

 

 

Copyright: © NK Guy/TASCHEN GmbH
Pier 2, 2012, by Kevan Christiaens, Matt Schultz and the Pier Group

 

 

Copyright: © NK Guy/TASCHEN GmbH
Remains of the Man 2013

 

Die besten Kunstwerke aus 16 Jahren „Burning Man“ hat der Autor und Fotograf NK Guy in dem im Taschen Verlag, Köln, erschienenen großformatigen Bildband zusammengestellt. Seine mitreißenden Bilder, ausgewählt aus 65.000 Fotos, die er zwischen 1998 und 2014 bei Burning Man aufnahm, sind jeweils versehen mit der Jahreszahl, in der sie entstanden sind, dem Titel des Kunstwerks und einer kurzen Bildstory. Sie geben einen überzeugenden Eindruck von den Installationen und Skulpturen, die jeweils nur einige Tage lang in Black Rock Desert in der Wüste Nevada existieren - einfach nur, weil jemand etwas zum Ausdruck bringen will. Das Ergebnis legt Zeugnis einer Lebensweise ab, die sich bewusst von Egoismus, Käuflichkeit und Machtspielen der Mainstreamkultur abwendet: „Burning Man“ ist eines der kulturellen Epizentren unserer Zeit und steht für reinen, ungehemmten künstlerischen Ausdruck.

 

H.-G. v. Zydowitz

 

 

NK Guy

Burning Man - Kunst und Kult

Text in Englisch, mit Beilage in Deutsch und Französisch

280 Seiten, Hardcover

Format: 26,5 x 34,5 cm, gebunden

Köln, Taschen Verlag

Preis 39,99 Euro

 


Andy Warhol war ein unermüdlicher Chronist des Lebens und seiner Begegnungen. Von den späten 1960er-Jahren bis zu seinem Tod 1987 trug er praktisch auf Schritt und Tritt eine Polaroid-Kamera bei sich, zunächst die Big Shot, dann die SX 70. Warhol selbst sagte einmal: „Ein Foto bedeutet, dass ich von jeder Minute weiß, wo ich war. Deshalb mache ich Fotos. Das ist eine Art visuelles Tagebuch.“ Warhol nahm die Fotografie ernst. Und er liebte es Aufnahmen zu machen. Für ihn war dies sogar eine Möglichkeit, zu Menschen eine Beziehung herzustellen.
...Klick zum Weiterlesen

Taschen Verlag Andy Warhol - Polaroids 1958 - 1987
Andy Warhol war ein unermüdlicher Chronist des Lebens und seiner Begegnungen. Von den späten 1960er-Jahren bis zu seinem Tod 1987 trug er praktisch auf Schritt und Tritt eine Polaroid-Kamera bei sich, zunächst die Big Shot, dann die SX 70. Warhol selbst sagte einmal: „Ein Foto bedeutet, dass ich von jeder Minute weiß, wo ich war. Deshalb mache ich Fotos. Das ist eine Art visuelles Tagebuch.“ Warhol nahm die Fotografie ernst. Und er liebte es Aufnahmen zu machen. Für ihn war dies sogar eine Möglichkeit, zu Menschen eine Beziehung herzustellen.
»weiterlesen

 

Andy Warhol, 1972
© The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc.

 

 

 

 

Jedes der insgesamt sieben Kapitel des neuen, im Taschen-Verlag erschienenen opulenten Bildbands mit zwischen 1958 und 1987 entstandenen Sofortbildern beginnt mit einem Zitat von Warhol. Nach den Bildern sind die für den Künstler wichtigen Daten und Begebenheiten des jeweiligen Zeitraums in einer Art Zeittafel aufgelistet. Das Werk, das in Zusammenarbeit mit der Andy-Warhol-Stiftung entstand, enthält Hunderte Fotos, von denen viele niemals zuvor veröffentlicht wurden. Porträts von Berühmtheiten wie Mick Jagger, Alfred Hitchcock, Jack Nicholson, Yves Saint Laurent oder Pelé  sind ebenso enthalten wie Fotos seiner Entourage und seines High Life sowie schließlich Landschaftsfotos und Stillleben, die von den Cabbage Patch Dolls bis zu den unverwechselbaren Suppendosen reichen.

 

 

 

Product shot
© TASCHEN

 

 

 

Candy Darling 1969
© The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc.

 

 

 

Warhols Polaroidbilder, oft spontan und ungeschönt, dokumentieren seine Ära. Dabei fällt in Warhols Bildern die Ungezwungenheit der fotografierten Zeitgenossen, wie Jasper Johns, Roy und Dorothy Lichtenstein, Robert Mapplethorpe, Gilbert & George, Christo, Niki de Saint Phalle, Francis Bacon, Richard Hamilton, Joseph Beuys, Peter Beard oder David Hockney, auf. Auch ließen sich Berühmtheiten, die Warhol bewunderte, von ihm ablichten, so Man Ray, Max Ernst, Salvador Dali, Marc Chagall, Georgia O’Keeffe oder Erté. Diejenigen, die die ökonomische Grundlage für die Welt der Kunst lieferten, gehörten ebenso zu seinen „Modellen“, wie Schauspieler, Regisseure, Musiker, Fotografen, Redakteure, Schriftsteller, Vertraute, Anwälte und Freunde, die Warhols künstlerische Unternehmungen am Laufen hielten. Und der Bildband enthält viele Bilder, die Andy Warhol per Sofortbild von sich selbst machte. Diese Sammlung vom inoffiziellen Hoffotografen der New Yorker Ober- und Unterschicht bietet einen einzigartigen Einblick in Warhols Welt und Vision.

H.-G. v. Zydowitz

 

Andy Warhol - Polaroids 1958 - 1987

 

Hrsg.: Richard B. Woodward, Reuel Golden

Mit einer Einführung durch Richard B. Woodward

Texte: Englisch, Deutsch, Französisch
560 Seiten, Hardcover mit Ausklappern

Format: 28x34 cm
Köln, Taschen Verlag

ISBN 978-3-8365-5156-4, € 74,99

 


Von Palästen, aus Papier gebaut, von Häusern ohne Wände, Notunterkünften aus Pappröhren bis hin zu Ausstellungsräumen in Transportcontainern – immer wieder stellt der 1957 geborene Shigeru Ban die Regeln der Architektur auf den Kopf und überrascht mit unkonventionellen Lösungen.
...Klick zum Weiterlesen

Taschen Verlag: Shigeru Ban – das vollständige Werk 1985 - 2015
Von Palästen, aus Papier gebaut, von Häusern ohne Wände, Notunterkünften aus Pappröhren bis hin zu Ausstellungsräumen in Transportcontainern – immer wieder stellt der 1957 geborene Shigeru Ban die Regeln der Architektur auf den Kopf und überrascht mit unkonventionellen Lösungen.
»weiterlesen

 

Copyright: Michael Moran : Nomadic Museum, Pier 54, New York, NY, USA

 

Seine einfallsreichen, eleganten Entwürfe entstanden und entstehen sowohl für private Auftraggeber als auch für humanitäre Hilfsprojekte in Katastrophenregionen auf der ganzen Welt. Für die Jury des Pritzker-Preises, die Ban 2014 zum Preisträger erkor, steht dieser Architekt für „totale Neugier und großes Engagement, ständige Innovation, einen untrüglichen Blick und starke Empfindsamkeit“. Jede in dem neuen Bildband über mehrere Seiten vorgestellten, von Ban entworfenen Villen, Residenzen und Paläste, Museen, Theater, Bibliotheken, Ateliers und Studios, Kirchen, Kliniken, Hotels und Bürogebäude sowie Brücken oder Bahnhöfe, besteht  neben den großformatigen Fotografien, die das fertige Gebäude von außen und innen zeigen, aus einem kurzen einführenden Text zu dessen Besonderheiten sowie Zeichnungen des Grundrisses und der jeweiligen Geschosse.

 

 

 

Copyright: Hiroyuki Hirai: Japan Pavillion, EXPO 2000, Hannover, 1999–2000




Copyright: Hiroyuki Hirai: Paper House, Lake Yamanaka, Yamanashi, Japan, 1994–95

 

 

Die Reihe beginnt mit der von ihm gestalteten Architektur-Ausstellung in Tokyo, die dem finnischen Architekten Alvar Aalto (1898 – 1976), der für die besondere Konzeption des organischen Bauens stand, galt. Für Shigeru Ban war dies gleichzeitig der Anfang der Papierarchitektur. Der Band endet mit dem 80 Meter langen, kürzlich fertiggestellten Oita Prefectural Art Museum, die Ban als Begegnungsstätte für alle Bevölkerungsgruppen konzipierte. In Zusammenarbeit mit dem Architekten auf den neuesten Stand gebracht enthält die im Taschen-Verlag erschienene Monografie über Shigeru Ban, der seit 2001 auch als Professor an der Kyoto University of Art and Design tätig ist, am Ende zusammengefasst alle von ihm entworfenen und ausgeführten Bauten einschließlich aktuellster Projekte, etwa den Hauptsitz von Tamedia in Zürich, das Aspen Art Museum und die Cardboard Cathedral in Christchurch. Herausgeber Philip Jodidio studierte Kunstgeschichte und Wirtschaftswissenschaften in Harvard und war mehr als zwei Jahrzehnte lang Chefredakteur der französischen Kunstzeitschrift „Connaissance des Arts“.

 

H.-G. v. Zydowitz

 

 

Philip Jodidio (Hrsg,)

Shigeru Ban - das vollständige Werk 1985 - 2015

Mehrsprachige Ausgabe: Englisch, Deutsch, Französisch

568 Seiten, Hardcover

Format: 24x30 cm

Köln, Taschen Verlag
ISBN 978-3-8365-3220-4, € 39,99 


Der Fotograf Ulrich Mack, 1934 geboren, ist bekannt für Porträtzyklen im Geist August Sanders, für Stillleben oder meditative Landschaftsstudien. Und er prägte als Lehrer und Fotoprofessor mehrere Generationen dokumentarisch arbeitender Fotografen. Weniger geläufig ist sein Beitrag zum neueren Fotojournalismus.
...Klick zum Weiterlesen

Hirmer Verlag - MACK. Reporter
Der Fotograf Ulrich Mack, 1934 geboren, ist bekannt für Porträtzyklen im Geist August Sanders, für Stillleben oder meditative Landschaftsstudien. Und er prägte als Lehrer und Fotoprofessor mehrere Generationen dokumentarisch arbeitender Fotografen. Weniger geläufig ist sein Beitrag zum neueren Fotojournalismus.
»weiterlesen

Wildpferde in Kenia, 1964

 

 

Denn in den 1960er- und frühen 70er-Jahren arbeitete Ulrich Mack für zwei große deutsche Illustrierte: Im Auftrag der ‚Quick‘ und später des ‚Stern‘ berichtete er über Kriege und Konflikte, verfolgte nationale Ereignisse, schaute der politischen Elite Deutschlandes ebenso über die Schulter wie internationalen Akteuren des politischen Geschäfts. Und er fotografierte weltbekannte Stars. So hat er den Deutschland-Besuch John F. Kennedys begleitet, den Sechstagekrieg dokumentiert, Treffen der Gruppe 47 besucht und immer wieder bedeutende Zeitgenossen porträtiert.

 

Franz Josef Strauß, Rott am Inn, 1965

 

 

Henry Miller und Heinrich Maria Ledig-Rowohlt im Verlagsfoyer, Reinbek, 1961

 

Aus dem Zyklus "Zen", Pellworm, 1981

 

 

„Er war im Krieg, war bei den Opfern von Katastrophen, hat Große aus Politik und Kunst daheim besucht, intime oder inszenierte Bildnisse geschaffen. Mack war in Moskau oder auf dem Sinai, in Berlin oder Sankt Moritz, in Rott am Inn oder auf dem Nordatlantik. Er hat Tote gesehen und Leidende, die Schönen, Reichen, Mächtigen, Berühmten dieser Welt“ berichtet Herausgeber Hans-Michael Koetzle in seiner Einführung zum Bildjournalismus des Fotografen Ulrich Mack. Entdeckt von dem legendären Art-Director Willy Fleckhaus, der seine mehrfach ausgezeichnete Bildserie „Wildpferde in Kenia“ 1964 in der Zeitschrift ‚twen‘ veröffentlichte, entwickelte Mack früh ein Gespür für Situationen, für Geschichten oder emotionale Momente, die er redaktionell in stimmige Bilder umsetzte. Damit war er quasi über Nacht in die oberste Liga bundesdeutscher Fotojournalisten aufgestiegen. Der jetzt im Hirmer Verlag, München, erschienene Bildband fasst das journalistische Werk des Reporters Ulrich Mack zusammen. Dieses ist gleichzeitig Zeitreise, Fotografie- und Mediengeschichte in einem und nicht zuletzt Hommage an einen ebenso wachen wie engagierten Zeugen unserer Zeit.

H.-G. v. Zydowitz

 

 

Hans-Michael Koetzle (Hrsg.)

MACK. Reporter

144 Seiten mit 170 Fotografien in Farbe und Schwarzweiß

Format: 30 x 30 cm, gebunden

München, Hirmer Verlag

ISBN: 978-3-7774-2424-8, 39.90 Euro

 


Der Pirelli-Kalender ist Kult, ist eine Legende. Gerade auch weil er nur an VIP‘s und ausgewählte Kunden verschickt wird. Im Laufe seiner Geschichte präsentierte er die schönsten Models, darunter Gisele Bündchen, Naomi Campbell, Laetitia Casta, Cindy Crawford, Penélope Cruz, Isabeli Fontana, Milla Jovovich, Heidi Klum, Jennifer Lopez, Sophia Loren, Kate Moss und Hillary Swank.
...Klick zum Weiterlesen

Taschen Verlag Pirelli - Der Kalender. 50 Jahre und mehr
Der Pirelli-Kalender ist Kult, ist eine Legende. Gerade auch weil er nur an VIP‘s und ausgewählte Kunden verschickt wird. Im Laufe seiner Geschichte präsentierte er die schönsten Models, darunter Gisele Bündchen, Naomi Campbell, Laetitia Casta, Cindy Crawford, Penélope Cruz, Isabeli Fontana, Milla Jovovich, Heidi Klum, Jennifer Lopez, Sophia Loren, Kate Moss und Hillary Swank.
»weiterlesen

© Dal Calendario PIRELLI
1984 von Uwe Ommer

 

 

© Dal Calendario PIRELLI
1985 von Terence Donavan



Zur Feier des 50. Jahrestages dieser legendären Institution präsentiert der Taschen Verlag jetzt auf 576 Seiten einen Bildband mit Nachdrucken der vollständigen Kalender, fotografiert u.a. von Richard Avedon, Peter Beard, Patrick Demarchelier, Nick Knight, Karl Lagerfeld, Inez von Lamsweerde und Vinoodh Matadin, Annie Leibovitz, Peter Lindbergh, Steve McCurry, Sarah Moon, Terry Richardson, Herb Ritts, Mario Sorrenti, Bert Stern, Mario Testino und Bruce Weber.

 

© Dal Calendario PIRELLI
1990 von Arthur Elgort


© Dal Calendario PIRELLI
1995 von Richard Avedon


© Dal Calendario PIRELLI
2002 von Peter Lindbergh

 

Nach den Kalenderbildern einer jeden Ausgabe und dem Titel, jeweils versehen mit einem kurzen Statement entweder des Fotografen, eines Fachjournalisten oder der Art Direktoren Derek Forsyth, der in den 1960er Jahren die zündende Idee hatte, Martin Walsh, die die Fackel in den 1980er Jahren weitergetragen hat und Giancarlo Rocco di Torrepadula, der sie leuchtend in das neue Jahrhundert brachte, sind unter dem Titel „Behind the Scenes“ nie zuvor gesehene Bilder zusammengefasst, die während der Fotosessions entstanden sind, sowie schließlich eine Auswahl „zensierter“ Bilder, die den Redakteuren zur damaligen Zeit zu gewagt erschienen. Der Band beginnt mit dem von Terence Donovan fotografierten, jedoch unveröffentlicht gebliebenen Kalender für 1963 und startet danach mit allen Ausgaben zwischen 1964 und 2015.

 

 

© Dal Calendario PIRELLI
2006 von di Mert & Marcus

 

© Dal Calendario PIRELLI
2013 von Steve McCurry

 

 

Bemerkenswert dabei ist, dass es für den Pirelli-Kalender 1986 zwei Produktionen gab, eine mit Schwarzweiß-Studien von Helmut Newton, eine von Bert Stern, die letztendlich ausgewählt wurde. Allerdings wurden dann die Aufnahmen, die Helmut Newton Mitte der 1980er Jahre in Monte Carlo und im Chianti produziert hatte, als Pirelli-Kalender 2014 in einer Art Retrospektive erstmals veröffentlicht. Philippe Daverio schildert in seinem Essay, wie die Idee für den Pirelli-Kalender an der  Themse geboren wurde und sich seitdem „als ein erstaunliches Dokument der Kulturanthropologie“ erwiesen hat, Derek Forsyth und Martyn Walsh berichten in Interviews über ihre langjährige Arbeit als Art Direktoren.

 

H.-G. v. Zydowitz

 

Philippe Daverio (Hrsg.)

Pirelli; Der Kalender, 50 Jahre und mehr

Mit einem Essay von Philippe Daverio

Mehrsprachig: Englisch, Italienisch, Deutsch, Französisch, Spanisch

576 Seiten, Hardcover

Format: 30x30 cm

Köln, Taschen-Verlag

ISBN 978-3-8365-5175-5

49.99 Euro

 


Ein hochkarätiges Team hat sich zusammengefunden, um die Spanische Hofreitschule und das Bundesgestüt Piber im Jahr ihres 450jährigen Jubiläums in einem aufwändig gestalteten Prachtband zu ehren.
...Klick zum Weiterlesen

Edition Lammerhuber: Die Lipizzaner - 450 Jahre Spanische Hofreitschule
Ein hochkarätiges Team hat sich zusammengefunden, um die Spanische Hofreitschule und das Bundesgestüt Piber im Jahr ihres 450jährigen Jubiläums in einem aufwändig gestalteten Prachtband zu ehren.
»weiterlesen

 

 

 

Elisabeth Gürtler, Direktorin der Spanischen Hofreitschule, präsentiert als Herausgeberin in diesem Buch die Exzellenz und Einzigartigkeit dieser traditionsreichen Institution, der international renommierte Fotograf René van Bakel hat die Lipizzaner über viele Jahre von ihrer Geburt an über das harte Training bis zu den glanzvollen Vorstellungen begleitet, der Sportjournalist und Pferdekenner Arnim Basche vermittelt in reflektierenden Texten höchst qualifiziert Wissen und Emotion, und der vielfach ausgezeichnete Verlag Edition Lammerhuber – 2014 wurde er zum ‚Publisher of the Year‘ gekürt – verleiht dem Thema und dem Anlass entsprechend dem Buch das gebührend prächtige Design.

 

 

 

 

 

Die Einführung bilden großformatige Fotografien der verschiedenen Lektionen zu „Schulen über der Erde“, wie die Kapriole, die Courbette, die Levade oder Pesade, dann die Piaffe und der Wechsel von Linksgalopp in den Rechtgalopp. In einem ausführlichen Text wird danach die Geschichte der Spanischen Hofreitschule und der Lipizzaner von ihrer Gründung im Jahre 1565 bis heute geschildert. Dem folgen insgesamt sieben hervorragend bebilderte Kapitel, die, begleitet von kurzen Erläuterungen, die Winterreitschule, das Bundesgestüt Piber, die Stubalm, das Thema „Piber zu Gast in Wien“, die Sommerfrische Heldenberg, die Stallburg und den Almabtrieb darstellen.

H.-G. v. Zydowitz

 

Elisabeth Gürtler (Hrsg.)

Die Lipizzaner - 450 Jahre Spanische Hofreitschule

Text: Arnim Basche; Fotografie: René van Bakel

Deutsch, Englisch

208 Seiten, 114 Fotos
Format: 24 x 30 cm, Hardcover mit Schuber


Baden (Österreich), Edition Lammerhuber
ISBN 978-3-901753-90-9, 

59 Euro

 

http://www.edition.lammerhuber.at/buecher/450-jahre-spanische-hofreitschule

 

 

 

 

 

 


Tropfen, Wellen, Schnee und Spiegelungen – Wasser ist ein Element, das immer neue Formen annimmt und unterschiedlichste optische Effekte erzeugt. Im 19. Jahrhundert wird es zu einem eigenständigen Motiv in der Kunst. Der reich bebilderte, im Hirmer-Verlag, München, erschienene Band zeigt, wie Wasser als Thema Maler und Fotografen bis heute fasziniert.
...Klick zum Weiterlesen

Hirmer Verlag - Über Wasser - Malerei und Photographie von William Turner bis Olafur Eliasson
Tropfen, Wellen, Schnee und Spiegelungen – Wasser ist ein Element, das immer neue Formen annimmt und unterschiedlichste optische Effekte erzeugt. Im 19. Jahrhundert wird es zu einem eigenständigen Motiv in der Kunst. Der reich bebilderte, im Hirmer-Verlag, München, erschienene Band zeigt, wie Wasser als Thema Maler und Fotografen bis heute fasziniert.
»weiterlesen

 

Martin Parr: Ocean Dome, Miyazaki, Japan 1996, Leihgabe des Künstlers © Martin Parr/Magnum Photos
 

 

Einzelne Wassertropfen unter dem Mikroskop, abstrakte Formationen von Eisschollen oder riesige Monsterwellen in ihrer bedrohlichen Wucht: Wasser ist in seinen unterschiedlichen Erscheinungsformen bis heute ein beliebtes Motiv in der Kunst. Die Publikation geht dem lebensstiftenden Element als Bildmotiv nach und verfolgt die vielfältigen Verbindungen von Malerei und Fotografie in einer Zeitspanne von 200 Jahren. In ihren Beiträgen beleuchten Michael Philipp die Darstellung von Wasser in Antike und Neuzeit und Iris Wenderholm die Bändigung und Formung von Wasser in der Kunst seit der Renaissance. Christiane Stahl befasst sich unter dem Titel „Die große Welle“ mit dem Meer als Erfahrungsraum von Gustave Le Gray bis Otto Steinert während Ortrud Westheider über Wasser, Reflexion und Abstraktion von Turner bis Gursky berichtet. Schließlich äußert sich Ulrich Pohlmann unter dem Titel „Mare Nostrum, Mare Mortuum?“ über das Meer als Fluchtweg und Symbol der Migration.

 

 

Hiroshi Sugimoto: Mittelmeer, Cassis II, 1989, DZ Bank Kunstsammlung © Hiroshi Sugimoto

 

Andreas Müller-Pohle: ong Kong Island, von einem Boot nahe Shau Kei Wan, 2010, aus der Serie "Hong Kong Waters", Leihgabe des Künstlers © 2015 Andreas Müller-Pohle

 

Andreas Gursky: Bangkok II, Sammlung HGN, © Andreas Gursky / VG Bild-Kunst, Bonn 2015 /
Courtesy Sprüth Magers, Berlin London

 

 

Der Katalog der Werke ist, verbunden mit weiteren ausführlichen Texten,  aufgeteilt in die Themen Tropfen, Wasser im Fall, Reflexionen, Welle, Eis und Schnee, Menschen im Wasser sowie Unbezähmbares Element. Der großformatige Band belegt, dass das Thema Wasser in seiner Vielgestaltigkeit Künstler bis heute inspiriert. Er zeigt gleichzeitig, wie die künstlerischen und gesellschaftlichen Fragestellungen seit 1800 immer brisanter werden und macht deutlich, dass zeitgenössische Künstler ästhetische Fragen nicht mehr gesondert von politischen behandelt wissen wollen.

 

H. G. von Zydowitz

 

 

Katalog zur gleichnamigen Ausstellung, die im Bucerius Kunst Forum, Hamburg, noch bis 20. September zu sehen ist.

 

Über Wasser

Malerei und Photographie von William Turner bis Olafur Eliasson

Hrsg.: Ortrud Westheider und Michael Philipp

236 Seiten mit 240 zumeist farbigen Abbildungen

Format: 29x23 cm, gebunden

München, Hirmer Verlag

ISBN 978-3-7774-2477-4, 39.90 Euro

 

 


„Elvis who?“, fragte Alfred Wertheimer (1929 – 2014), als er Anfang 1956 von einer PR-Agentin der Plattenfirma RCA Victor beauftragt wurde, einen aufstrebenden Sänger aus Memphis zu fotografieren. Der in Deutschland geborene, als Kind nach Amerika emigrierte Wertheimer, der am Cooper-Union-College in New York bei Josef Breitenbach Fotografie studierte und sich eigentlich für Architektur und Design interessierte, ahnte nicht, dass dies der Job seines Lebens werden würde.
...Klick zum Weiterlesen

Elvis – and the Birth of Rock and Roll
„Elvis who?“, fragte Alfred Wertheimer (1929 – 2014), als er Anfang 1956 von einer PR-Agentin der Plattenfirma RCA Victor beauftragt wurde, einen aufstrebenden Sänger aus Memphis zu fotografieren. Der in Deutschland geborene, als Kind nach Amerika emigrierte Wertheimer, der am Cooper-Union-College in New York bei Josef Breitenbach Fotografie studierte und sich eigentlich für Architektur und Design interessierte, ahnte nicht, dass dies der Job seines Lebens werden würde.
»weiterlesen

 

 

Der damals 21-jährige Elvis Presley war gerade dabei, in den Olymp der Popmusik aufzusteigen. Der nur vier Jahre ältere Wertheimer folgte Elvis, der später als ‚King of Rock and Roll‘ weltbekannt werden sollte, wie ein Schatten -  er hatte alle Freiheiten, ihm so nahe zu kommen, wie er nur wollte. Selbst wenn der Sänger in schummrigen Garderobefluren sein Charisma an jungen – und eindeutig hingerissenen – Damen erprobte, durfte er die Szenen mit seiner Kamera festhalten. Wertheimer machte damals fast 3.000 Aufnahmen, die das Porträt eines Künstlers auf dem Sprung zum Weltruhm zeigen.

 

 

 

 

 

Unerreicht in ihrer Intimität und Bandbreite verewigen diese Bilder einen jungen Mann, der dabei war, Geschichte zu schreiben. Sie sind gleichzeitig einzigartige Dokumente einer Zeit, in dem Rock and Roll zum Massenphänomen wurde. Der nun im Taschen-Verlag, Köln, erschienene, großformatige Band kombiniert die faszinierendsten Elvis-Fotos aus dem Jahr 1956 mit den legendären Aufnahmen, die Alfred Wertheimer zwei Jahre später machte, als der Star zum Militärdienst nach Deutschland aufbrach. Jedes Kapitel eröffnet mit einem Plakat von Hatch Show Print, einer der ältesten Plakatdruckereien der USA, die in den 1950er-Jahren viele Elvis-Poster produzierte.

H.-G. v. Zydowitz

 

 

Alfred Wertheimer

Elvis – and the Birth of Rock and Roll

Mit Beiträgen von Chris Murray und Robert Santelli

Mehrsprachige Ausgabe: Englisch, Deutsch, Französisch

360 Seiten mit reichhaltiger, zumeist ganzseitiger Bebilderung

Format: 52x28 cm, Hardcover

Köln, Taschen-Verlag

ISBN 978-3-8365-5907-2, 49.99 Euro

 


Verwischte Landschaften, umstürzende Bäume oder die erhabenen Gipfel der Pyrenäen – die Arbeiten von Ori Gersht verführen den Betrachter durch ihre außergewöhnliche Ästhetik. Doch hinter dem schönen Schein verbergen sich Schauplätze historischer Ereignisse – der Künstler macht so sichtbar, was nicht mehr zu sehen ist.
...Klick zum Weiterlesen

NaturGewalten von Ori Gersht
Verwischte Landschaften, umstürzende Bäume oder die erhabenen Gipfel der Pyrenäen – die Arbeiten von Ori Gersht verführen den Betrachter durch ihre außergewöhnliche Ästhetik. Doch hinter dem schönen Schein verbergen sich Schauplätze historischer Ereignisse – der Künstler macht so sichtbar, was nicht mehr zu sehen ist.
»weiterlesen

First To Laugh (Film Still), 2013 © Ori Gersht

 

Der 1967 in Tel Aviv geborene, in London lebende Ori Gersht betrachtet die Landschaft als Ort vergangener Ereignisse. Auf seinen Reisen bewegt er sich auf den Spuren der Vergangenheit und übersetzt den Prozess des Erinnerns in ausdrucksstarke Bilder. Dabei sind zeitgenössische Fotografien im Spannungsfeld aktueller gesellschaftlicher Konflikte, wie Flucht und Zerstörung, entstanden, die nun in dem im Hirmer-Verlag, München, erschienenen Bildband zusammengefasst sind.

 

Evaders, Far Off Mountains And Rivers, 2009 © Ori Gersht

 

Das eindrucksvolle Panorama der Pyrenäen etwa ist Schauplatz der verzweifelten Flucht vor den Nationalsozialisten. Gershts Arbeiten sind Metaphern für die unlösbaren Zusammenhänge von Vergangenheit und Gegenwart, von Leben und Tod. Sie stehen im Spannungsverhältnis zwischen (Natur-)Gewalt und Zerstörung einerseits und Schönheit und Erhabenheit andererseits. In seiner umfangreichen, zwischen 1999 und 2014 entstandenen Bildstrecke entfalten die Fotografien, unterstützt durch immer wieder vor- oder zwischengeschaltete Texte von Walter Benjamin, Primo Levi oder Christian Morgenstern, Poesie und Schrecken zugleich. Die ausführliche Einführung von Johannes Janssen trägt den treffenden Titel „Ein Sturm weht vom Paradiese her“.

H.-G. von Zydowitz

 

Katalog zur ersten, umfassenden Einzelausstellung mit Bildern von Ori Gersht in Deutschland, die im Museum Sinclair-Haus, Bad Homburg, noch bis 14. Juni zu sehen ist.

 

Ori Gersht

NaturGewalten

Text: Deutsch /Englisch
120 Seiten, 92 Abbildungen in Farbe
Format: 22 x 29 cm, Klappenbroschur

München, Hirmer-Verlag

Preis 29.90 Euro

 


Poultry Suite – ein wunderbares Buch über ein ungewöhnliches Sujet: Hühner. Die amerikanische Fotokünstlerin Jean Pagliuso (Jgg. 1941) porträtiert seit den 1970er-Jahren die Welt der Mode und des Films. Sie arbeitete für Robert Altman, Universal Studios, Disney und andere Produktionsfirmen. Vogue, New York Times und andere Magazine publizierten ihre Aufnahmen, bevor sie sich vollkommen der Fotokunst widmete.
...Klick zum Weiterlesen

Jean Pagliuso - Poultry Suite
Poultry Suite – ein wunderbares Buch über ein ungewöhnliches Sujet: Hühner. Die amerikanische Fotokünstlerin Jean Pagliuso (Jgg. 1941) porträtiert seit den 1970er-Jahren die Welt der Mode und des Films. Sie arbeitete für Robert Altman, Universal Studios, Disney und andere Produktionsfirmen. Vogue, New York Times und andere Magazine publizierten ihre Aufnahmen, bevor sie sich vollkommen der Fotokunst widmete.
»weiterlesen


 © Jean Pagliuso


 

In ihren neuesten experimentellen Fotoarbeiten nähert sich Jean Pagliuso einem ungewöhnlichen Sujet: Hühnern. Mit faszinierenden Porträts zeigt sie die Schönheit, die Unverwechselbarkeit, den Ausdruck und den Charakter von Hennen und Hähnen. Über 20 Hühnerarten standen ihr in ihrem Studio Modell. Das Resultat sind einfühlsame Schwarzweiß-Fotografien, die die unverwechselbare Pracht und die Persönlichkeit der Vögel zeigen.

 

 

© Jean Pagliuso

 

Das Erstellen der Abzüge und das Experimentieren mit Techniken und Papieren ist dabei essenzieller Bestandteil ihrer auch hier angewandten fotografischen Tätigkeit. Pagliuso fand so schließlich zum thailändischen Mulberry Papier, auf welches sie Silber-Gelatine aufträgt und ihre Fotografien vergrößert. Zusammengefasst sind diese jetzt unter dem Titel „Poultry Suite“ in einem im Hirmer-Verlag, München, erschienenen Künstlerband in hochwertiger Ausstattung. In seinem Vorwort stellt Starfotograf Ralph Gibson fest: „Dies ist ein Werk, das lange Bestand haben wird.“

H.-G. von Zydowitz

 

 

© Jean Pagliuso



 

Jean Pagliuso

Poultry Suite

Text: Deutsch / Englisch
112 Seiten, 45 Abbildungen in Triplex
Format: 24 x 30,5 cm, Leinen mit Schutzumschlag

München, Hirmer-Verlag

ISBN: 978-3-7774-2379-1, 39.90 Euro

 


Das im Landkreis Günzburg in Schwaben gelegene Kloster Wettenhausen blickt auf eine lange Geschichte zurück: Gegründet im 12. Jahrhundert, wurde es über die einzelnen Kunstepochen innenarchitektonisch mit einzigartigen Gewerken ausgestattet. Seit nunmehr 150 Jahren wird das Kloster „Zur heiligen Rosenkranzkönigin“ von Dominikanerinnen geführt.
...Klick zum Weiterlesen

„Orte der Einkehr“ im Kloster Wettenhausen
Das im Landkreis Günzburg in Schwaben gelegene Kloster Wettenhausen blickt auf eine lange Geschichte zurück: Gegründet im 12. Jahrhundert, wurde es über die einzelnen Kunstepochen innenarchitektonisch mit einzigartigen Gewerken ausgestattet. Seit nunmehr 150 Jahren wird das Kloster „Zur heiligen Rosenkranzkönigin“ von Dominikanerinnen geführt.
»weiterlesen

 

Bereits bei ihrem ersten Besuch im Januar 2012 waren die beiden Gestalter Verena Mueller und Manfred Gaida tief berührt von der Schönheit und Spiritualität dieses besonderen Ortes. Vor dem Hintergrund des durch Mangel an Nachwuchs bevorstehenden Nutzungswandels entwickelten die Fotografin und der Professor für Kommunikationsdesign die Idee, das Kloster fotografisch zu dokumentieren und die darin lebenden Dominikanerinnen in Fotografien und Gesprächstexten zu portraitieren. Neben den repräsentativen Räumen des Klosters werden auch Architekturaufnahmen jener Räume gezeigt, die für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Zudem geben die Interviews mit den Schwestern einen berührenden Einblick in deren jeweilige Lebensgeschichten und lassen uns teilhaben an ihren inspirierenden Lebensphilosophien.

All dies gibt der neue, anlässlich des 150jährigen Bestehens des Klosters Wettenhausen jetzt im Wasmuth-Verlag erschienene Bildband „Orte der Einkehr“ in detailreichen Schwarzweiß-Aufnahmen und ausführlichen Texten wieder.

H.-G. von Zydowitz

 

 

Verena Mueller, Manfred Gaida (DGPh)

Orte der Einkehr

144 Seiten mit 104 Schwarzweiß-Bildern
Format: 26x28,5 cm, Hardcover

Tübingen, Wasmuth Verlag


Nickolas Muray (1892 – 1965) wird in den USA zu den bedeutendsten Porträt- und Werbefotografen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gezählt. In Deutschland sind seine Bilder jedoch wenig bekannt, obwohl seine künstlerische Entwicklung als 16-Jähriger 1909 in München begann, die er ein Jahr später in Berlin beim Berufsverband Bildender Künstler in Photochemie, Farbgravur und Farbfilterung fortsetzte.
...Klick zum Weiterlesen

Nickolas Muray „Double Exposure“
Nickolas Muray (1892 – 1965) wird in den USA zu den bedeutendsten Porträt- und Werbefotografen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gezählt. In Deutschland sind seine Bilder jedoch wenig bekannt, obwohl seine künstlerische Entwicklung als 16-Jähriger 1909 in München begann, die er ein Jahr später in Berlin beim Berufsverband Bildender Künstler in Photochemie, Farbgravur und Farbfilterung fortsetzte.
»weiterlesen

Greta Garbo, 1929, Silbergelatineabzug 33,5 x 26,4, George Eastman House, Rochester, New York
© Nickolas Muray Photo Archives

 

Muray, der am 15. Februar 1892 als Miklós Mandl in Szeged, Ungarns zweitgrößter Stadt, geboren wurde, ließ sich 1913 in New York nieder, wo er schnell als Fotograf Fuß fasste und für Magazine wie Vanity Fair, Vogue oder Time arbeitete. Ab 1920 fotografierte er die Stars und Sternchen der amerikanischen Theater-, Tanz- und Filmgeschichte. Darunter waren Charlie Chaplin, Marlene Dietrich, Greta Garbo, Joan Crawford, Vivien Leigh, Martha Graham, Elisabeth Taylor und Marilyn Monroe, aber auch Künstler wie Frida Kahlo, Jean Cocteau und Claude Monet. Ausgelöst durch die Weltwirtschaftskrise konzentrierte er sich seit den 1930er Jahren auf Produktwerbung und publizierte 1931 in der Mai-Ausgabe des ‚Ladies‘ Home Journal‘ das erste auf einer Farbfotografie basierende Zeitschriftencover. Der opulente, im Hirmer Verlag, München, erschienene Bildband präsentiert Murays faszinierendes Werk mit mehr als 200 zumeist ganzseitigen Abbildungen. Salomon Grimberg beschreibt in seiner mehrseitigen Einführung ausführlich das Leben und das umfangreiche Œuvre des Fotografen.

H.-G. von Zydowitz

Katalog ist zur gleichnamigen Ausstellung im Kunstmuseum Moritzburg in Halle erschienen. Weitere Informationen und Bilder der Ausstellung finden Sie in unserer Rubrik Fotoausstellungen 

 

 

Nickolas Muray

Double Exposure

Mit ausführlicher Einführung von Salomon Grimberg

304 Seiten mit 251 Abbildungen

Format: 28x24 cm

München, Hirmer Verlag

39.90 Euro

 


Spiralnebel wirbeln, Sonnen explodieren, Pulsare pumpen ihren kosmischen Beat, Schlangen aus heißem Gas knebeln blaue Riesen und schwarze Löcher gehen ihren dunklen Geschäften nach – das Weltall ist ein Ort voller phantastischer Spektakel. Um all diese Wunder nicht immer nur gefiltert durch den Nebel unserer Atmosphäre erforschen und bestaunen zu können, wuchtete am 24. April 1990, also vor nunmehr 25 Jahren, das Space Shuttle Discovery eine kosmische Sehhilfe ins All, die unser Verständnis des Universums nachhaltig veränderte: Das Hubble-Weltraumteleskop.
...Klick zum Weiterlesen

Expanding Universe - Bilder vom Hubble Space Telescope
Spiralnebel wirbeln, Sonnen explodieren, Pulsare pumpen ihren kosmischen Beat, Schlangen aus heißem Gas knebeln blaue Riesen und schwarze Löcher gehen ihren dunklen Geschäften nach – das Weltall ist ein Ort voller phantastischer Spektakel. Um all diese Wunder nicht immer nur gefiltert durch den Nebel unserer Atmosphäre erforschen und bestaunen zu können, wuchtete am 24. April 1990, also vor nunmehr 25 Jahren, das Space Shuttle Discovery eine kosmische Sehhilfe ins All, die unser Verständnis des Universums nachhaltig veränderte: Das Hubble-Weltraumteleskop.
»weiterlesen

 

 

Die Koproduktion der amerikanischen NASA mit der europäischen ESA liefert seit dieser Zeit Bilder aus den unendlichen Weiten des Alls von bis dahin unbekannter Tiefenschärfe und war ein Augenöffner weit über die bloße Fachwelt hinaus. Hubble wurde ein Medienereignis und machte aus dem romantischen Sternenhimmel von einst eine psychedelische Farbexplosion von atemberaubender, magischer Anziehungskraft.  Mit dem neuen Bildband „Expanding Universe“ lädt der Taschen Verlag, Köln, auf eine kosmische Reise zu den Traumzielen der Schöpfung ein.

 

 


Während Fotoexperte Owen Edwards, der seit 30 Jahren über Fotografie schreibt, sich in seinem Essay den Aufnahmen aus einer kunsthistorischen Perspektive widmet, setzt sich Zoltan Levay, Imaging Leader beim Space Telescope Science Institute, in einem Interview mit der wissenschaftlich-technischen Seite auseinander. Die Weltraum-Veteranen und führenden NASA-Mitarbeiter Charles F. Bolden Jr. und John Mace Grunsfeld wiederum geben ihre persönliche Sicht auf Hubbles Vermächtnis und die Zukunft der Weltraumerkundung preis.
H. G. von Zydowitz



Expanding Universe

Photographs from the Hubble Space Telescope

Owen Edwards, Zoltan Levay, Charles F. Bolden Jr., John Mace Grunsfeld

Mehrsprachig Deutsch, Englisch, Französisch

260 Seiten

Format: 30 x 30 cm, Hardcover

Köln, Taschen Verlag

Preis 49,99

 

 

 


Ellen von Unwerth war ein Supermodel, bevor der Begriff überhaupt erfunden wurde. Sie kennt sich also aus mit dem Fotografieren schöner Frauen und ist heute eine der originellsten und erfolgreichsten Modefotografinnen weltweit.
...Klick zum Weiterlesen

Ellen von Unwerth: Fräulein
Ellen von Unwerth war ein Supermodel, bevor der Begriff überhaupt erfunden wurde. Sie kennt sich also aus mit dem Fotografieren schöner Frauen und ist heute eine der originellsten und erfolgreichsten Modefotografinnen weltweit.
»weiterlesen

Ellen von Unwerth, Teddy, London, 2006

 

 

Ihre Arbeiten erschienen in zahllosen Magazinen, darunter Vogue, Interview, Vanity Fair und i-D, ihre wichtigsten Werbekampagnen gestaltete sie für Victoria’s Secret, Banana Republic, Guess, Diesel und Chanel. In dem neuen, beim Taschen Verlag, Köln, erschienenen Band würdigt Ellen von Unwerth die aufregendsten „Fräulein“, die weiblichen Sex-Ikonen unserer Zeit. Dazu gehören Claudia Schiffer, Kate Moss, Vanessa Paradis, Britney Spears, Eva Mendes, Lindsay Lohan, Dita von Teese, Adriana Lima, Carla Bruni, Eva Green, Christina Aguilera, Monica Bellucci und viele mehr.

 

Ellen von Unwerth, Tatkana. Paris, 1992

 

Von Unwerth wechselt mühelos zwischen Farbe und Schwarzweiß, ihre Bilder schwelgen in sexueller Intrige, Weiblichkeit, Romantik, Fetischismus, humorvollem Kitsch, Dekadenz und purer Lebensfreude. Noch nie wurden Fashion und Fantasie so charmant miteinander verwoben. Die Aufnahmen entstanden in den letzten 15 Jahren, viele davon werden zum ersten Mal in dem neuen Bildband veröffentlicht. In ihrem Vorwort schildert Ingrid Sischy, Redakteurin bei ‚Vanity Fair‘, unter dem Titel „Das Fräulein der Fräuleins“ kurz das bisherige Leben und Schaffen der Fotografin.

H.-G. v. Zydowitz

 


 Ellen von Unwerth

Fräulein

Mit einer Einführung durch Ingrid Sischy

Mehrsprachig Englisch, Deutsch, Französisch

480 Seiten

Format: 28x20 cm

Preis 29.99 Euro

Taschen Verlag, Köln

 

 

 


Ganz einfach „Draußen“ hat Udo Bernhart (Jahrgang 1956) seinen Bildband genannt, mit dem er den Betrachter mit auf seine Reisen durch die ganze Welt nimmt: Zu Fuß, zu Pferd oder auf zwei Rädern, ob Gletscher, Großstadt oder Einöde – der Fotograf war schon auf jedem Kontinent.
...Klick zum Weiterlesen

Draußen - mit der Kamera durch die Welt
Ganz einfach „Draußen“ hat Udo Bernhart (Jahrgang 1956) seinen Bildband genannt, mit dem er den Betrachter mit auf seine Reisen durch die ganze Welt nimmt: Zu Fuß, zu Pferd oder auf zwei Rädern, ob Gletscher, Großstadt oder Einöde – der Fotograf war schon auf jedem Kontinent.
»weiterlesen

Alaska

 

Doch zunächst berichtet er unter dem Titel „Der lange Weg zur Fotografie“ sehr persönlich, wie er auf einem Hof in einem kleinen Dorf im Vinschgau aufwuchs, es ihn frühzeitig aus der Enge des Tals hinaus in die große Welt zog und die Fotografie zu seinem Leben wurde. Der gebürtige Südtiroler Udo Bernhart, dessen Wahlheimat seit Jahren Frankfurt ist, gehört mittlerweile zu den erfolgreichsten Reisepublizisten Deutschlands: Seine Bilder sind in rund 100 Büchern und Bildbänden, seine Fotoreportagen in namhaften Magazinen und Journalen erschienen.

 

Kamtschatka

 

Mongolei

 

Sein neu in der Bozener Edition Raetia erschienener Bildband zeigt die interessantesten Stationen seines bisherigen fotografischen Schaffens: Peru (1979), Alaska (1987 und 2010), Island und Sri Lanka (beide 1989), Peking (1990), den Flug mit der Concorde (1992), Patagonien, Oman, die Antarktis und die Osterinsel (alle 1993), Kanada (1998/99), Kamtschatka (2010) und die Mongolei (2012).  Zu jedem Kapitel, zu jeder Station und zu den jeweils wunderbaren Bildern schildert Udo Bernhart seine Reiseerlebnisse und Abenteuergeschichten aus 30 Jahren Fotojournalismus, immer auf dem Weg zu neuen Herausforderungen.

H.-G. v. Zydowitz

 

Udo Bernhart

Draußen - mit der Kamera durch die Welt

256 Seiten, Hardcover

Format: 28,5x22 cm

Bozen, Edition Raetia

24.90 Euro

 


Der in London ansässige, aus Peru stammende Mario Testino ist einer der bekanntesten Mode- und Porträtfotografen unserer Zeit. Seine in den wichtigen Modezeitschriften veröffentlichten Fotos wie auch seine Aufnahmen für führende Modehäuser haben die Vorstellungen von Schönheit und Glamour maßgeblich beeinflusst.
...Klick zum Weiterlesen

Mario Testino: In Your Face
Der in London ansässige, aus Peru stammende Mario Testino ist einer der bekanntesten Mode- und Porträtfotografen unserer Zeit. Seine in den wichtigen Modezeitschriften veröffentlichten Fotos wie auch seine Aufnahmen für führende Modehäuser haben die Vorstellungen von Schönheit und Glamour maßgeblich beeinflusst.
»weiterlesen

Stella Tennant, New York, 2006, American Vogue

 

Der neue, beim Taschen-Verlag, Köln, erschienene großformatige Buchkatalog „In Your Face“ fasst die Vielseitigkeit Mario Testino's bisheriges, etwa 30jähriges fotografisches Schaffens zusammen. Formvollendete Porträts stehen privaten Schnappschüssen auf Partys gegenüber, Aktbilder wechseln mit Modeaufnahmen, Schwarzweiß kontrastiert mit Farbe. Lässig wechselt er zwischen Studio, Backstage und After-Party und porträtiert das ‚Who’s who‘ des Jetsets. Testino erkennt den Einfluss der Fotografen, die er seine Helden nennt, auf seine Arbeit an – Helmut Newton, Irving Penn, Richard Avedon und Guy Bourdin. Dabei ist der Fotograf mit seinem unverwechselbaren Stil, mit seinen manchmal schockierenden Fotos, mittlerweile selbst Vorbild für viele jüngere Fotokünstler.

 

Eugen Bauder, Los Angeles, 2005, V Magazine

 

Seine Beliebtheit bei Designern, Moderedakteurinnen, Models und Prominenten gibt ihm einen einmaligen Zugang zu der Welt, die er ablichtet - kein Parkett, auf dem Mario Testino nicht heimisch wäre. Voll funkelnder Frische und knalliger Intensität bestechen seine Aufnahmen durch eine verführerische Vertrautheit.  Das neue, großformatige Buch bietet die außergewöhnliche Gelegenheit, die Bilder Mario Testinos zu erleben – „gleichermaßen als Konsumkultur und als zeitgenössische Kunst“, wie Malcolm Rogers, der langjährige Direktor des Museum of Fine Arts (MFA), Boston, in seinem Vorwort feststellt. Nach der Einleitung von Anna Wintour, Chefredakteurin der amerikanischen ‚Vogue‘, macht Jennifer Allen, Redakteurin des Kulturmagazins ‚frieze‘, in einer ausführlichen Einleitung mit der Arbeit von Mario Testino vertraut. Sie kommt zu dem Schluss: „Seine Werke sind ‚keine schlecht gezeichneten‘ Photographien – sie sehen eher wie gut gemalte aus.“

H.-G. v. Zydowitz



Das Berliner Kulturforum zeigt vom 20. Januar bis 26. Juli 2015 die Ausstellung Mario Testino: In Your Face, zu der dieser Band nun zum ersten Mal in Deutschland erscheint. Die Sammlung ist zusammengestellt aus den Bildern seiner 30-jährigen Karriere.

In unserer Rubrik Fotoausstellungen finden Sie Bilder und Infos zur Ausstelung

 

Mario Testino: In Your Face

vorwort von Malcolm Rogers, Einleitung von Anna Wintour, Einführung von Jennifer Allen

Softcover mit Umschlag

224 Seiten, 122 Bilder

Mehrsprachige Ausgabe:

Deutsch, Englisch, Französisch, Portugiesisch, Spanisch

Preis 39,99 Euro

Taschen Verlag, Köln

 


Die Fotografien aus der Serie „Ready Places Berlin“ von Maximilian Meisse, der in Zürich und Stuttgart Architektur studierte und sich seit 2000 der Architekturfotografie widmet, zeigen Berliner Orte, die größtenteils bekannt sind, aber im Alltag anders als in den von ihm sorgfältig komponierten Bildern wahrgenommen werden. Sie erinnern an fließende Spiegel, durch die man durch die Wirklichkeit hindurch steigt.
...Klick zum Weiterlesen

Wasmuth Verlag Maximilian Meisse: „Ready Places Berlin“
Die Fotografien aus der Serie „Ready Places Berlin“ von Maximilian Meisse, der in Zürich und Stuttgart Architektur studierte und sich seit 2000 der Architekturfotografie widmet, zeigen Berliner Orte, die größtenteils bekannt sind, aber im Alltag anders als in den von ihm sorgfältig komponierten Bildern wahrgenommen werden. Sie erinnern an fließende Spiegel, durch die man durch die Wirklichkeit hindurch steigt.
»weiterlesen

 Friedrichswerdersche Kirche

 

Die Darstellungen bekannter und auch unbekannter Plätze und Bauten der deutschen Hauptstadt präsentieren diese fast ausschließlich überraschend menschenleer. Dabei stellen sich unwillkürlich Assoziationen mit fernen Orten ein: Die Gedächtniskirche wird zum Wolkenkratzer, das Bettenhochhaus der Charité scheint am Central Park zu stehen, Funkturm und BfA-Hochhaus wachsen aus grünen Baumkronen empor, die abgebrochene Deutschlandhalle erinnert an Länder, in denen Krieg herrscht.

 

        

                       

                     Haus am Kupfergraben                                                         Hinterhof Nollendorfplatz

 

 

Die Villa von der Heydt und das Casino in Glienicke könnten in Italien aufgenommen worden sein und der Friedrichstadtpalast am Broadway. Die Innenausstattung von Charlottenburger Etagenpensionen oder des Hauses Cumberland evoziert Pariser Grandhotels. Meisses fotografische Inszenierung der vorgefundenen Orte führt zu deren Verwandlung und Neuinterpretation, die den realen Zustand in Frage stellt. Ein trister Wohn-Plattenbau gegenüber der Russischen Botschaft fällt durch seinen begrünten Eingang auf. Im Hotel Bogota ragt ganz selbstverständlich ein Ölgemälde über die Wandvertäfelung hinaus. Die gealterten Brandwände eines Hinterhofs weisen schöne Pilaster auf.

 

Komplex Leipziger Straße

 

Der Schriftsteller und Architekturkritiker Gerwin Zohlen stellt dazu in seinem Vorwort fest: „Die Bilder strahlen Ruhe und Abgeklärtheit aus. Vor allem zeigen sie Präzision. Das Licht, der Blick, die gelegentlich wie aufgehoben wirkende Entfernung der Objekte zueinander, die Fernes so nah rückt, wie es noch nie gesehen wurde, und umgekehrt das Naheliegende und Vertraute so abrückt, als sei es gerade erst aus dem kühlen Weltall auf die Erde gefallen.“

 

H.-G. v. Zydowitz

 

Maximilian Meisse

Ready Places Berlin
Vorwort: Gerwin Zohlen
Text: deutsch + englisch
96 Seiten mit 74 farbigen Abbildungen
Format 16,5 x 24,5 cm, Hardcover

Wasmuth-Verlag, Tübingen

29.80 Euro

 

 

ISBN: 978-3-8030-0782-7

 

 


In dem neuen im Taschen-Verlag erschienenen Bildband „Fullmoon“ trifft Konzeptkunst auf Poesie: Der britische Künstler Darren Almond fotografiert nachts bei Vollmond archetypische Naturformationen und schlafende Landschaften – ausschließlich mit dem natürlichen Licht des Mondes und Belichtungszeiten von bis zu einer Viertelstunde.
...Klick zum Weiterlesen

Darren Almond - Fullmoon
In dem neuen im Taschen-Verlag erschienenen Bildband „Fullmoon“ trifft Konzeptkunst auf Poesie: Der britische Künstler Darren Almond fotografiert nachts bei Vollmond archetypische Naturformationen und schlafende Landschaften – ausschließlich mit dem natürlichen Licht des Mondes und Belichtungszeiten von bis zu einer Viertelstunde.
»weiterlesen


Darren Almond, Fullmoon@Lewisian Gneiss, Outer Hebrides 2013 © the artist

 

 

Darren Almond folgte mit seiner Arbeit den Fußstapfen von Landschaftsmalern, wie William Turner, John Constable, Paul Cézanne oder Caspar David Friedrich. Die lange Belichtung lässt die Szenerie fast so hell erscheinen wie im Morgengrauen, doch die Atmosphäre ist eine andere. Sogar die Schatten strahlen ein mildes Leuchten aus, Sternlinien überziehen den Himmel und Wasser bedeckt die Erde wie ein nebliger Schaum. Almonds Thema ist die Zeit, die in der Unvergänglichkeit der Landschaft gleichsam aufgehoben scheint und im Medium der Fotografie zugleich ihre Vergänglichkeit offenbart. Für die rund 260 in diesem Band jeweils ganzseitig präsentierten Arbeiten folgte Almond dem Vollmond auf historischen Routen rund um den Erdball: In die Antarktis und zum Polarkreis, aber beispielsweise auch in die Provence, ins Yosemite Valley, zum Ursprung des Nils in Uganda, nach Hawaii, nach Cap Verde, ins japanische Nikko oder in die deutsche Eifel. Almonds Zyklus sucht Antworten auf die Frage nach einer zeitgemäßen, mit Hilfe der Fotografie möglichen Darstellbarkeit romantischer Motive und findet diese in den majestätischen amerikanischen Bergen, den kargen arktischen Eisfeldern, pittoresken Felsen am Meer in Japan oder den ihm besonders vertrauten Landschaften Großbritanniens. Die Einleitung von Sheena Wagstaff, Leiterin des Modern and Contemporary Art Department des Metropolitan Museum in New York, steht unter dem Titel „die Nacht wie der Tag“ und das Essay des Autors Brian Dillon befasst sich unter dem Titel „Die Form verliert sich im Licht“ mit Fotografie und Landschaft in Darren Almonds „Fullmoon“. Vom Fotografen zu jedem der 32 Kapitel persönlich ausgewählte Zitate von John Ruskin über William Fox Talbot bis James Joyce ergänzen das Meisterwerk. 

H.-G. v. Zydowitz

 

Darren Almond

Fullmoon

Hrsg.: Hans Werner Holzwarth

Dreisprachig: Englisch, Deutsch, Französisch

360 Seiten mit 260 großformatigen Abbildungen

Format: 31x31 cm, gebunden

Köln, Taschen-Verlag

ISBN 978-3-8365-4714-7, 49.99 Euro


Über 400 Bilder aus dem umfangreichen Bildarchiv eines der bekanntesten französischen Fotografen stellt das Buch Robert Doisneau aus dem Taschen Verlag vor. Die Monografie bietet erstmals einen umfassenden Überblick über das Leben und Werk von Doisneau mit zahlreichen kaum bekannten Motiven.
...Klick zum Weiterlesen

Taschen Verlag: Robert Doisneau
Über 400 Bilder aus dem umfangreichen Bildarchiv eines der bekanntesten französischen Fotografen stellt das Buch Robert Doisneau aus dem Taschen Verlag vor. Die Monografie bietet erstmals einen umfassenden Überblick über das Leben und Werk von Doisneau mit zahlreichen kaum bekannten Motiven.
»weiterlesen

© 2014 Atelier Robert Doisneau, Paris: Traumgestalten Rue Mouffetard, Paris, 1952

 

Robert Doisneau zählt fraglos zu den berühmtesten Vertretern der ‚Photographie humaniste‘, einer dem Menschen zugewandten Fotografie, die ihre große Zeit in den 1950er-Jahren hatte. Vor allem für seine beseelten Bilder von Paris geliebt besaß der Fotograf die besondere Gabe, charismatische Charaktere, unterhaltsame Vorkommnisse und kurze Momente des Humors und der Zuneigung mit der Kamera einzufangen. In alltäglichen Begebenheiten machte er Emotionen sichtbar, die das menschliche Leben ausmachen. Neben seinen berühmten Hauptwerken finden sich in dieser neuen, umfassenden Retrospektive seines spektakulären Œuvres auch viele weniger bekannte, teilweise bislang unveröffentlichte Aufnahmen. Sie zeigen „ganz normale Handlungen ganz normaler Menschen in ganz normalen Situationen“. Durch die zahlreichen, persönlichen Zitate Doisneaus, die den Bildteil begleiten, entsteht ein Dialog zwischen den Bildern, dem Leser und dem Fotografen – ein Dialog, der von Doisneaus Sensibilität zeugt, von seinem Humor und der Empathie für die Welt, in der er sich bewegte. Die über 400 Abbildungen nehmen uns in den fünf Kapiteln „Jugendjahre“, „Der Krieg“, „Hunger nach Bildern“, „Schwierige Jahre“ und „Anerkennung“, die wiederum jeweils in verschiedene Themen unterteilt sind, mit auf eine Reise zu den tristen Vorstädten von Doisneaus Jugend: In die Welt der Arbeiter, die er liebte und die für ihn eine ganz eigene Würde hatten, und in die Ateliers vieler bahnbrechender Künstler seiner Zeit, die er in nachdenklichen und kreativen Momenten einfing. Hinzu kommen einige seiner weit weniger bekannten Farbaufnahmen, die uns etwa nach Palm Springs oder in die Banlieue von heute führen und in denen uns ein ganz anderer, kritischerer Robert Doisneau begegnet. Sein langjähriger Freund Jean Claude Gautrand, einer der herausragenden französischen Experten in Sachen Fotografie, konnte als Herausgeber der großartigen Monographie auf das umfangreiche Bildarchiv Doisneaus zurückgreifen. Das Wirken des Herausgebers wiederum wird im Vorwort von Doisneaus Töchtern Francine Deroudille und Annette Doisneau gewürdigt.

H.-G. v. Zydowitz

 

 

 

© 2014 Atelier Robert Doisneau, Paris: Im Schlepptau auf dem Champ-de-Mars, Paris, 1943

 

 

Jean Claude Gautrand

Robert Doisneau

Dreisprachig: Englisch, Französisch, Deutsch

Hardcover  25 x 34 cm

540 Seiten mit über 400 Abbildungen

Taschen-Verlag, Köln

 Preis 49,99 Euro

ISBN: 978-3-8365-4714-7

 

 

 


Ein Paradies das Platz in einem Buch gefunden hat: Ireland Glenkeen Garden. Begünstigt von dem Einfluss des Golfstroms und vielen Sonnenscheinstunden hat sich an der Roaring Water Bay im irischen West Cork ein Pflanzenwelt entwickelt, die unter Gärtnern als das Paradies schlechthin gilt. Ein bisschen Paradies kann man sich mit dem Buchobjekt Ireland Glenkeen Garden aus dem Hirmer Verlag nach Hause holen. Kein billiges Vergnügen, aber ein lohnendes!
...Klick zum Weiterlesen

Ireland Glenkeen Garden
Ein Paradies das Platz in einem Buch gefunden hat: Ireland Glenkeen Garden. Begünstigt von dem Einfluss des Golfstroms und vielen Sonnenscheinstunden hat sich an der Roaring Water Bay im irischen West Cork ein Pflanzenwelt entwickelt, die unter Gärtnern als das Paradies schlechthin gilt. Ein bisschen Paradies kann man sich mit dem Buchobjekt Ireland Glenkeen Garden aus dem Hirmer Verlag nach Hause holen. Kein billiges Vergnügen, aber ein lohnendes!
»weiterlesen

Dietrich Eckardt ©  W. Michael Satke

 


Die Roaring Water Bay im irischen West Cork ist mit einem Klima gesegnet das dort einmalige Pflanzen und sogar Palmen wachsen lässt. Nach mehr als 20 Jahren roden, baggern, graben, pflanzen und säen ist Glenkeen Garden entstanden: "Wild Gardening" in Perfektion, Kunst und Landschaftsarchitektur in einem, mit großer Leidenschaft gestaltet von Ulrike Crespo und  W. Michael Satke. Der Garten besticht durch seine üppige Flora und Landschaftsarchitektur etwa aus Wäldchen, Alleen und Teichen oder einem Wildwiesen-Projekt von Gartenstar Piet Oudolf, der beispielsweise auch die bekannte stillgelegte Highline in New York gestaltet hat.

 

Ulrike Crespo © W. Michael Satke

 

Fünf international renommierte Fotografen zeigen den Garten in seinem Werden und Wachsen aus ihrer ganz persönlichen Perspektive. In neun großformatigen Bänden mit 581 stimmungsvollen Fotografien, vereint in einer Schmuckbox und in limitierter Auflage. Die Bände und die Box sind hochwertig gestaltet und ausgestattet, sodass dieses Buchwerk ein Muss ist für Garten- und Naturliebhaber, für Fotografen und Kunstkenner und für alle, die schönes Design und einen Hauch von Luxus schätzen.

 

Foto: Ulrike Crespo © W. Michael Satke

 

 

Band 01 IRELAND GARDEN GLENKEEN

Grün, wild und auch sanft stellten sich W. Michael Satke und Ulrike Crespo ihren Garten vor, den sie in West Cork an der Roaring Water Bay anlegten. Die Fotografen zeigen das Gartenkunstwerk aus ihrer persönlichen Sicht und die Gartenbesitzer schildern, wie aus dem Traum von einem Garten ein Lebenswerk wurde.

 

Band 02 GLENKEEN GARDEN STRUCTURE

Gedankenspiele über die große Grundstücksfläche gaben dem anfänglich kleinen Garten eine Struktur, es entstanden "Bühnen" für Themenbereiche, Teiche und Wälder. Der renommierte Wiener Fotograf Gerald Zugmann fängt die Ursprünglichkeit von Glenkeen ein, aber auch kunstvolle Skulpturen oder die Landschaftsarchitektur, spielt mit Licht und Gegenlicht, Horizont und Wolkenformationen.

 

Band 03 GLENKEEN PAINTED GARDEN

Ulrike Crespo und W. Michael Satke haben Glenkeen ausdrucksstark im Wechsel der Jahreszeiten eingefangen.  Zarte Farben im Frühling, teilweise im reizvollen Zusammenspiel mit noch winterlichen Eindrücken, die Üppigkeit im Sommer, die letzte Farbenpracht im besonderen Licht des Herbstes und schließlich der ruhende Garten im Winter, der das Gefühl der Stille auf den Betrachter überträgt.

 

Band 04 GLENKEEN SEAGARDEN

Glenkeen liegt am Meer, es ist Teil des Gartens. Kraftvolle Fotografien von Ulrike Crespo spielt mit diesen Perspektiven: das Meer mit all seinen Facetten, klar und detailliert, dann wieder akzentuiert von unterschiedlichen Lichtverhältnissen und Verläufen, manchmal fast unwirklich.

 

Band 05 GLENKEEN CLOSE UP

Glitzernde Wassertropfen so nah, dass der Betrachter fast die Feuchtigkeit spürt; Blätter so nah, dass ihre Struktur bis ins kleinste Härchen zu erkennen ist; Blüten so nah, dass der Beobachter dem sich darauf ausruhenden Insekt beinahe ins Auge blicken kann, ein Pflanzenstiel so nah, dass man förmlich in ihn hinein sehen kann. Ulrike Crespo hat das klassische Close-up aus ungewöhnlichen Blickwinkeln kunstvoll neu interpretiert.

 

Band 06 GLENKEEN LUST GARDEN

Der Golfstrom, viele Sonnenstunden und das herrschende Mikroklima machen aus Glenkeen ein Paradies. Die Aufnahmen von Kurt-Michael Westermann lassen Blumenduft riechen, Nebelfeuchte spüren, bestechen durch ihre Farben, lassen die Brise von Salz, Tang und Meer schmecken.

 

Band 07 GLENKEEN ANOTHER VIEW ON A GARDEN

Das Vergängliche und Vage von Träumen, Erinnerungen und Ahnungen drücken Ulrike Crespos Blumen- und Landschaftsbilder aus, die meist im bläulich-violetten Zwielicht der Abenddämmerung entstanden sind und die enge Verwobenheit mit der Schönheit und Intensität der Natur zeigen. Die Technik des Verwischens und der Verfremdung unterstreicht dies.

 

Band 08 GLENKEEN NIGHT GARDEN

Nachts erfährt der Garten eine radikal andere Wahrnehmung. Der Fotograf Oliver Jiszda setzt spezielle Lichtarrangements ein, definiert die Dimensionen des Raumes neu und inszeniert in spektakulären Nachaufnahmen Umrisse und Strukturen.

 

Band 09 GLENKEEN GARDEN DIARY

Im Tagebuchstil dokumentiert dieser Band, begleitet von zahlreichen Fotografien, die Entstehung Glenkeens in den vergangenen 20 Jahren. Nach den ersten Pflanzungen zwischen 1992 bis 1997 erhielt der Garten in den folgenden Jahren seine Struktur mit Teichen, Themengärten, Wäldern, Brücken, einem Meeresbalkon, Skulpturen, Pfaden, Wiesen und auch unberührten Bereichen. Aber: »Ein Garten ist niemals wirklich fertig. Und das ist gut so«, so W. Michael Satke.

 

 

Ulrike Crespo © W. Michael Satke

 

 

Fotoarbeiten von Ulrike Crespo, Oliver Jiszda, W. Michael Satke, Kurt-Michael Westermann, Gerald Zugmann

Gartendesign Piet Oudolf (Gräserwiese)

9 Bände in einer Schmuckbox

Limitiert auf 999 Exemplare, nummeriert

Text: Deutsch | Englisch

Insgesamt 546 Seiten,

581 Fotografien

Band 1, 3–9: 37 x 28 cm, Band 2: 28 × 37 cm, Broschur

Schmuckbox 38 × 30 × 9 cm

389 Euro

ISBN 978-3-7774-2308-1

 


 

 


Zu einer begeisternden Kamera der Olympus OM-D E-M10 ist im Oktober 2014 der fotoguide von Heiner Henninges im Verlag Photographie erschienen, der sowohl mit den technischen Highlights vertraut macht als auch mit Gestaltungsgrundlagen und Praxistipps zu besseren Bildern verhilft.
...Klick zum Weiterlesen

Olympus OM-D E-M10 Kamera
Zu einer begeisternden Kamera der Olympus OM-D E-M10 ist im Oktober 2014 der fotoguide von Heiner Henninges im Verlag Photographie erschienen, der sowohl mit den technischen Highlights vertraut macht als auch mit Gestaltungsgrundlagen und Praxistipps zu besseren Bildern verhilft.
»weiterlesen

 

 "Menschen im Blick" - das Kapitel verrät Tricks rund um die Porträtfotografie

 

Moderneste Kameratechnik bietet die Olympus OM-D E-M10 im hochwertig verarbeiteten Metallgehäuse mit elektronischem Sucher und ultra-schnellem 81-Punkt-Autofokussystem. Eine leistungsfähige Systemkamera für den täglichen Einsatz, die zusammen mit dem umfangreichen Zubehör und dem breiten Angebot an Wechselobjektiven optimale Voraussetzungen für technisch ausgefeilte Bilder bietet.

Für die gute Motivauswahl und perfekte Gestaltung bleibt aber immer noch der Fotograf hinter der Kamera zuständig. Notwendiges Wissen dafür zu vermitteln, mit gut verständlichen Texten und zahlreichen Bildbeispielen, Vergleichen und Grafiken, versinnbildlicht der Autor des fotoguides zur OM-D E-M10 worauf es bei einem gelungenen Fot ankommt.

In verschiedenen Buchkapiteln werden die wichtigsten Motivgebiete behandelt, sei es die Fotoarbeit mit Menschen, die Architektur oder die Natur, für alles gibt es Anregungen und Tipps immer auch bezogen auf die breiten Möglichkeiten der Olympus Kamera.

 

Eine Olympus Spezialität ist die Funktion Fotostory, die man im Buch kennenlernen kann.

 

Heiner Henninges kombiniert in seinen Ausführungen technisches Wissen – wenn notwendig auch Grundsätzliches – mit seinen langjährigen Erfahrungen als praktizierender Fotojournalist. Der fotoguide ist kein Ersatz und keine Wiederholung des Benutzerhandbuchs, sondern eine Ergänzung und Erweiterung um viele interessante Bereiche der Fotografie. Der fotoguide zur OM-D E-M10 wendet sich an Einsteiger in die Fotografie mit einer Olympus Systemkamera und an alle, die ihr fotografisches Wissen auffrischen wollen.

 

 

Mehrfachbelichtungen sind ein interessantes fotografisches Gebiet, das sich mit der Beschreibung in dem Buch einfach realisieren lässt.

 

 

224 Seiten

Preis 29.95 Euro

Verlag Photographie

 

 

 


Berlin, die Metropole an der Spree, hat eine bewegte Geschichte zu erzählen: von preußischen Königen und monumentalen Plänen, vom Kalten Krieg und sozialistischen Utopien, von Zerstörung und Wiederaufbau. Für die Stadt und ihre besonderen Orte interessiert sich der Photograph Thorsten Klapsch schon lange: Seine photographische Spurensuche begann er bereits vor dem Mauerfall 1989. „Mir war klar – dies wird das größte historische Ereignis sein, das ich persönlich miterleben darf“, sagte er sich damals. Schon vor dem 9. November 1989 war Klapsch oft nach Berlin gefahren.
...Klick zum Weiterlesen

Berlin - Berlin
Berlin, die Metropole an der Spree, hat eine bewegte Geschichte zu erzählen: von preußischen Königen und monumentalen Plänen, vom Kalten Krieg und sozialistischen Utopien, von Zerstörung und Wiederaufbau. Für die Stadt und ihre besonderen Orte interessiert sich der Photograph Thorsten Klapsch schon lange: Seine photographische Spurensuche begann er bereits vor dem Mauerfall 1989. „Mir war klar – dies wird das größte historische Ereignis sein, das ich persönlich miterleben darf“, sagte er sich damals. Schon vor dem 9. November 1989 war Klapsch oft nach Berlin gefahren.
»weiterlesen

 

 

Sein Porträt Berlins ist ein anderes, als es die meisten Städte- und Architekturführer zeigen, denn sein neues, bei Edition Panorama erschienenes Buch über die deutsche Hauptstadt ist eine spannende Erkundung von mittlerweile verschwundenen, umgestalteten oder sanierten Bauten, Plätzen und Orten, die damals wie heute das Stadtbild prägen und von der Vergangenheit erzählen. Klapsch, der ab 1990 beim renommierten Lette-Verein in Berlin  studierte, ist ein photographischer Chronist, ein Beobachter von Details und Veränderungen mit einer unverwechselbaren Bildsprache. Vom nicht mehr existenten   Grenzübergang Drewitz/Dreilinden über den Palast der Republik, den Zoo Palast vor seinem Umbau, das Sport- und Erholungszentrum SEZ bis hin zu Plattenbauten oder dem Staatsratsgebäude zeigt sein neues Buch einen individuellen und einzigartigen Blick auf eine Stadt zwischen Erinnerung und Wandel. Ausführliche Texte von Andreas Schenk begleiten die über 200 Photographien. (H.-G. v. Zydowitz)

 

Thorsten Klapsch

Berlin - Berlin

Mit einem Vorwort von Christian Schröder und Texten von Andreas Schenk

320 Seiten mit über 200 Photographien in Farbe

Format 17 x 25 cm
Festeinband mit Fadenheftung 

Mannheim, Edition Panorama

ISBN 978-3-89823-476-4, Euro 29.80

 


Das neue, großformatige, im Taschen-Verlag erschienene Buch über den Fußballsport der 1970er Jahre ist eine Hommage an den beliebtesten Sport der Welt in seiner glorreichsten Dekade. Anhand von großartigen Photos sowie Texten von preisgekrönten Fußballjournalisten hat Herausgeber Reuel Golden eine spektakuläre Liebeserklärung an die Glanzzeit des Fußballs in all ihren Facetten zusammengestellt - inklusive Freud und Leid, legendären Spielen und Superstars wie Franz Beckenbauer, George Best, Johan Cruyff oder Pelé.
...Klick zum Weiterlesen

The Beautiful Game – Fußball in den 1970ern
Das neue, großformatige, im Taschen-Verlag erschienene Buch über den Fußballsport der 1970er Jahre ist eine Hommage an den beliebtesten Sport der Welt in seiner glorreichsten Dekade. Anhand von großartigen Photos sowie Texten von preisgekrönten Fußballjournalisten hat Herausgeber Reuel Golden eine spektakuläre Liebeserklärung an die Glanzzeit des Fußballs in all ihren Facetten zusammengestellt - inklusive Freud und Leid, legendären Spielen und Superstars wie Franz Beckenbauer, George Best, Johan Cruyff oder Pelé.
»weiterlesen

 

Es ist mit vielen Photos geschmückt und liefert ein Gesamtpanorama des Fußballs während der elektrisierenden 1970er Jahre und seiner Großereignisse. Dies schließt die Weltmeisterschaft 1970 in Mexico, die erste, die weltweit in Farbe übertragen wurde und die die legendäre Elf um Pelé für sich entschied, ebenso ein, wie die WM 1974 in Deutschland, die von der Rivalität zwischen der starken deutschen Mannschaft und den Niederländern mit ihrem „Totaalvoetbal“ dominiert war, und die WM 1978, von Argentinien ausgerichtet und gewonnen. Nicht zuletzt geht es auch um die herausragenden Vereinsmannschaften jener Zeit, wie Ajax Amsterdam, den FC Liverpool, Bayern München oder New York Cosmos. Es feiert aber auch die unvergesslichen Moden, die Freundinnen der Akteure, die Autos, wirft einen Blick auf die Politik, die Fans, die Hooligans, die stilbildenden Koteletten und schwelgt in Erinnerungen an die Leidenschaft und den Nervenkitzel. „The Beautiful Game“ lebt von den Photographien von Neil Leifer, Peter Robinson, Gerry Cranham, Terry O’Neill, Volker Hinz, Jerry Cooke, Harry Benson, Sven Simon und vielen anderen sowie Bildmaterial aus internationalen Archiven. (H.-G. v. Zydowitz)

 

The Beautiful Game – Fußball in den 1970ern

Herausgeber: Reuel Golden

Mit Texten von Brian Glanville, David Goldblatt, Rob Hughes und Barney Ronay

300 Seiten mit zahlreichen Abbildungen

Format 26x34 cm, Hardcover

Köln, Taschen-Verlag

ISBN 978-3-8365-5481-7, Euro 39,99


Für die Ur-Einwohner des nordamerikanischen Kontinents, die Indianer, war der Bison alles. Was sie sahen, rochen, aßen oder anfassten, bestand aus Bison. Er war das Zentrum ihrer Kultur. Als die ersten Europäer Nordamerika erreichten, lebten dort 30 bis 60 Millionen Bisons, die über die Grasebenen zwischen Kanada und Mexiko und von den Rocky Mountains bis zum Mississippi zogen.
...Klick zum Weiterlesen

Buffalo Ballad – On the Trail of an American Icon
Für die Ur-Einwohner des nordamerikanischen Kontinents, die Indianer, war der Bison alles. Was sie sahen, rochen, aßen oder anfassten, bestand aus Bison. Er war das Zentrum ihrer Kultur. Als die ersten Europäer Nordamerika erreichten, lebten dort 30 bis 60 Millionen Bisons, die über die Grasebenen zwischen Kanada und Mexiko und von den Rocky Mountains bis zum Mississippi zogen.
»weiterlesen

 

Die Prärie war ein wogender Ozean aus zottigen, dunklen Leibern. Der neue, bei Edition Lammerhuber erschienene großformatige Bildband ist eine Hommage an die amerikanische Seele, den Bison. Dabei begann mit der Besiedlung des amerikanischen Mittelwestens ein gigantisches Schlachten: Niemals zuvor haben Menschen in einem so kurzen Zeitraum so viele Tiere getötet. In weniger als zwei Jahrzehnten wurde die gesamte Population vernichtet - bis Präsident Theodor Roosevelt (1858 – 1919) die Kavallerie schickte, um die Letzten ihrer Art zu bewachen. Er sollte damit zum Ur-Vater des US-Naturschutzes werden. Heute wird der Bison im Rahmen des Langzeitprojekts „Buffalo Commons“ wieder angesiedelt. Denn wenn Hunderttausende  Bisons wieder frei über Teile der Plains ziehen könnten, dann würde sich auch das Land wieder erholen – ökologisch, ökonomisch und sozial. Der Bildband mit magischen, fast ausschließlich doppelseitigen Schwarzweiß-Bildern des vielfach ausgezeichneten Photographen-Ehepaars Heidi und Hans-Jürgen Koch ist die visuelle Spurensuche im Herzen des Landes nach dem Geist und dem Mythos dieser amerikanischen Ikone. Das geschichtliche Auf und Ab der Bisonherden zwischen 1800 und heute wird in einer immer wieder zwischengeschalteten Zeittafel chronologisch dargestellt und erläutert. „Wir sind durch das Herz des Bisonlandes gereist, durch North und South Dakota, Wyoming, Colorado und Montana. Unser Bild des Bisons ist weder romantisch noch nostalgisch. Es zeigt gleichermaßen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der amerikanischen Prärie“, so die Photographen. (H.-G. v Zydowitz)

 

Heidi & Hans-Jürgen Koch

Buffalo Ballad – On the Trail of an American Icon

224 Seiten mit 110 großformatigen Photos

Deutsch, Englisch 

Format: 28 x 35,5 cm
Hardcover, „French Fold“-Schutzumschlag

Edition Lammerhuber, Baden (Österreich)
ISBN 978-3-901753-73-2,  99.- Euro


Die verheerenden Ereignisse des Ersten Weltkriegs wurden an allen Fronten in unzähligen Photographien festgehalten. Seither sind Tausende von Büchern mit Schwarz-Weiß-Photos über die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ erschienen. Weit weniger bekannt sind jedoch die seltenen Farbaufnahmen, die eine kleine Gruppe von Photographen mit dem erst kurz zuvor erfundenen Autochrom-Verfahren vom Ersten Weltkrieg anfertigte.
...Klick zum Weiterlesen

Der Erste Weltkrieg in Farbe
Die verheerenden Ereignisse des Ersten Weltkriegs wurden an allen Fronten in unzähligen Photographien festgehalten. Seither sind Tausende von Büchern mit Schwarz-Weiß-Photos über die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ erschienen. Weit weniger bekannt sind jedoch die seltenen Farbaufnahmen, die eine kleine Gruppe von Photographen mit dem erst kurz zuvor erfundenen Autochrom-Verfahren vom Ersten Weltkrieg anfertigte.
»weiterlesen

 

Anlässlich des 100. Jahrestages des Kriegsausbruchs werden in dem neuen, im Taschen-Verlag, Köln, erschienenen Band zum ersten Mal die eindrucksvollen, durchgehend farbigen Aufnahmen vom Geschehen an der Front und im Hinterland gezeigt. Zusammengetragen aus Archiven in Europa, den Vereinigten Staaten und Australien vermitteln mehr als 320 Farbphotographien ein neues Bild der wichtigsten Ereignisse dieser Epoche – von der Mobilmachung im Jahr 1914 bis zu den Siegesfeiern in Paris, London und New York 1919. Die Kriegsjahre sind  untergliedert in die Kapitel „1914 – Am Abgrund“, „1915 – Erstarrte Fronten“, „1916 – Das große Morden“, „1917 – Das Entscheidungsjahr“ und „1918 – Frieden ohne Dauer“. Da das Autochrom-Verfahren relativ lange Belichtungszeiten erforderte, zeigen die Bilder zumeist sorgfältig komponierte Szenen, die in Frontnähe aufgenommen wurden. Zu sehen sind ergreifende Gruppenporträts, Soldaten, die sich auf ihren Einsatz in der Schlacht vorbereiten, und vom Geschützfeuer verwüstete Städte und Landschaften. Zugleich geben die Bilder einen Einblick in den Alltag der Menschen und die Schrecken, denen sie ausgesetzt waren. Die Aufnahmen lassen die schicksalhaften Momente, die ein Jahrhundert zurückliegen, in authentischen Farben lebendig werden.

Für an der Geschichte der Photographie Interessierte hat der Autor Peter Walther unter dem Titel „Zum ersten Mal in Farbe“ außerdem die Farbphotographie von ihren Anfängen durch den schottischen Physiker James Clerk Maxwell im Mai 1861 über die Interferenzmethode, die Dreifarbenphotographie und das Photochrom-Verfahren bis hin zur Photographie mit Autochrom-Platten der Brüder Lumière ausführlich beschrieben. (H.-G. v. Zydowitz)

Peter Walther
Der Erste Weltkrieg in Farbe
384 Seiten, mit etwa 320 Farbbildern
21 x 28,5 cm, gebunden

Köln, Taschen Verlag
ISBN 978-3-8365-5417-6,  € 39,99


Alle Welt kennt Richard Avedon (1923–2004) als hochkarätigen Mode- und Werbephotographen. Doch verstand er sich immer auch als freier, aufgeklärter Künstler, der sich mit großer Hingabe der Porträtphotographie widmete. Beide Bereiche sind zentrale Aspekte seines kreativen Interesses. Und so schuf der begnadete Grenzgänger zwischen freier und auftragsgebundener Photographie abseits der Modewelt ein Œuvre von epochalem Rang, das einfühlsam und entlarvend zweierlei festhält: die Elite Amerikas und ihr Gegenteil.
...Klick zum Weiterlesen

Richard Avedon: Wandbilder und Porträts
Alle Welt kennt Richard Avedon (1923–2004) als hochkarätigen Mode- und Werbephotographen. Doch verstand er sich immer auch als freier, aufgeklärter Künstler, der sich mit großer Hingabe der Porträtphotographie widmete. Beide Bereiche sind zentrale Aspekte seines kreativen Interesses. Und so schuf der begnadete Grenzgänger zwischen freier und auftragsgebundener Photographie abseits der Modewelt ein Œuvre von epochalem Rang, das einfühlsam und entlarvend zweierlei festhält: die Elite Amerikas und ihr Gegenteil.
»weiterlesen

 

Zwischen 1969 und 1971 gestaltete Avedon vier monumentale, vielfigurige Wandbilder mit Porträts von Aktivisten der Friedens- und Bürgerrechtsbewegung, Allen Ginsbergs Familie, Andy Warhols Factory und Funktionären des Vietnamkriegs. Exemplarisch stehen sie für die zentralen Themen in Avedons Porträtwerk. Seine Empathie, sein Blick für das Unverwechselbare sowie sein politisches und soziales Engagement kennzeichnen auch Avedons Bücher „Observations“, „Nothing Personal“ und „In the American West“. Bildnisse von Künstlern, Bürgerrechtlern, Farmern und Arbeitern, aber auch erschütternde Aufnahmen aus der Psychiatrie spiegeln hier ungeschminkt das Spektrum menschlichen Seins. In dem neuen, im Hirmer-Verlag, München, erschienenen Buch schildern die verschiedenen Autoren in ausführlichen Beiträgen den Werdegang und das beispielhafte Wirken eines der bedeutendsten Photographen unserer Zeit, der während eines Großteils seines Lebens in unterschiedlichen Genres der amerikanischen Photographie den Ton angegeben hat. Zutreffend stellt Jane Livingston dazu fest: „Als Porträt-, Mode und Werbephotograph hat Avedon eine Reihe photographischer Stile praktisch neu erfunden.“

Katalog zur Ausstellung, die noch bis 9. November in den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen / Museum Brandhorst, München, zu sehen ist. 

Richard Avedon: Wandbilder und Porträts

Mit Beiträgen von Louis Menand, Paul Roth, Bob Rubin, William Shawcross, Armin Zweite
262 Seiten mit 87 Tafeln und 38 Abbildungen in Duplex, 4 Klapptafeln im Überformat
Format: 26 × 32 cm, Leinen mit Etikettierung

München, Hirmer Verlag

ISBN: 978-3-7774-2284-8, Euro 59.-


Die hochdekorierte, bereits 1989 mit dem Dr.-Erich-Salomon-Preis der DGPh ausgezeichnete Photographin Barbara Klemm, die jahrzehntelang für die ‚Frankfurter Allgemeine Zeitung‘ an den Brennpunkten der Welt unterwegs war, kreuzte auch die Wege Goethes und photographierte Motive, die der Dichter gezeichnet hatte. In dem neuen, im Hirmer-Verlag, München, erschienenen Buch werden mehr als 60 Bilder der Photographin über 50 Grafiken Goethes gegenübergestellt und offenbaren trotz der künstlerischen Eigenarten beider Werkgruppen teilweise verblüffend ähnliche Sichtweisen.
...Klick zum Weiterlesen

Reisenotizen: Barbara Klemm – Fotografien / Johann Wolfgang Goethe - Zeichnungen
Die hochdekorierte, bereits 1989 mit dem Dr.-Erich-Salomon-Preis der DGPh ausgezeichnete Photographin Barbara Klemm, die jahrzehntelang für die ‚Frankfurter Allgemeine Zeitung‘ an den Brennpunkten der Welt unterwegs war, kreuzte auch die Wege Goethes und photographierte Motive, die der Dichter gezeichnet hatte. In dem neuen, im Hirmer-Verlag, München, erschienenen Buch werden mehr als 60 Bilder der Photographin über 50 Grafiken Goethes gegenübergestellt und offenbaren trotz der künstlerischen Eigenarten beider Werkgruppen teilweise verblüffend ähnliche Sichtweisen.
»weiterlesen

 

Die in dem Katalogbuch vorgestellten Zeichnungen Johann Wolfgang Goethes entstanden auf seinen zahlreichen Reisen und Wanderungen sowie während seines Alltags in Frankfurt und Weimar. Barbara Klemm ist mit ihrer Kamera in den letzten Jahren den Spuren Goethes gefolgt. Inspiriert von den Motiven des berühmten Vorbildes schuf sie für den vorliegenden Band neue Aufnahmen. Im Nebeneinander von Zeichnung und Photographie treten augenfällig Parallelen in der Bildauffassung zutage. Gleichzeitig stützt der Vergleich die ästhetischen Eigenheiten der beiden Medien, die jeweils auch als zeitgeschichtliche Dokumente wirkten und wirken. Wolfgang Holler beschreibt unter dem Titel „Das Da-Sein und das So-Sein der Dinge“ die Herangehensweise von früheren Redaktionsphotographin Barbara Klemm an das Thema Landschaft, während Hermann Mildenberger sich „Goethe als Zeichner“ widmet – beides fundierte Beschreibungen der jeweiligen Arbeitsweise. Die beiden Bildstrecken sind durch Zitate des Dichters ergänzt.

H. G. von Zydowitz

 

Reisenotizen

Barbara Klemm - Photographien

Johann Wolfgang Goethe - Zeichnungen

204 Seiten mit 62 Photographien und 56 Zeichnungen

Format 22x29 cm, gebunden

München, Hirmer-Verlag

ISBN 978-3-7774-2217-6,  Euro 29.90


Mit „An American Odyssey“ ist beim Taschen-Verlag, Köln, ein neues großformatiges und in jeder Beziehung opulentes Werk erschienen, das aus etwa 100.000 Sujets – Landschaften, städtische und ländlich Szenen, ethnische Typen, Architektur und viele andere – zusammengestellt wurde, die aus dem Photoarchiv der Detroit Photographic Company (DPC) stammen.
...Klick zum Weiterlesen

An American Odyssey - Photographische Sammlung Nordamerika 1888 bis 1924
Mit „An American Odyssey“ ist beim Taschen-Verlag, Köln, ein neues großformatiges und in jeder Beziehung opulentes Werk erschienen, das aus etwa 100.000 Sujets – Landschaften, städtische und ländlich Szenen, ethnische Typen, Architektur und viele andere – zusammengestellt wurde, die aus dem Photoarchiv der Detroit Photographic Company (DPC) stammen.
»weiterlesen

 

 

Der Fotoband "An American Odyssey" ist die vermutlich bedeutendste photographische Sammlung zum Nordamerika zwischen 1888 und 1924. Mehrere Tausend davon wurden in Farbe reproduziert und zwar mit dem Photochrom-Verfahren, einer  photolithographischen Technik aus der Schweiz, die ab 1895 Anwendung fand.

Der Photochromdruck ermöglicht es, ausgehend von einen Schwarzweiß-Negativ ein Farbbild herzustellen. Dazu werden aufeinanderfolgende rasterlose Drucke benötigt, wobei für jede Farbe ein anderer Lithostein erforderlich ist – die Technik nutzt die Lichtempfindlichkeit von Bitumen. Die in „American Odyssey“ abgedruckten Photochrome sind somit die ersten photographischen Ansichten des nordamerikanischen Kontinents  in Farbe – und das etwa zehn Jahre vor der Erfindung des Autochroms durch die Brüder Lumière.

 

 

Nordamerika reicht vom Atlantik bis zum Pazifik, von den Rocky Mountains bis zum nördlichen Wendekreis: Nordamerika ist ein Kontinent voll spektakulärer Landschaften und Motive. Seen so groß wie Meere, endlos weite Prärien, gewaltige Wasserfälle, sengende Wüsten, moskitoschwangere Sümpfe, riesenhafte Wälder, reißende Flüsse, mächtige Gebirge und Vulkane . . . die Liste der Naturwunder erweckt Staunen und Ehrfurcht. Die für das neue Buch getroffene Auswahl farbiger Photochrome und Phostint-Postkarten aus dem privaten Archiv des Graphikers, Photographen und Sammlers Marc Walter wurde zwischen 1888 und 1924 von der Detroit Photographic Company produziert. Das umfangreiche Werk ist gegliedert in insgesamt sechs Kapitel: New York City, die Ostküste und Quebec, die großen Seen und der mittlere Westen, der alte Süden und die Karibik, der wilde Westen sowie die Pazifikküste. Die Bilder zeigen die weite, vielfältige Landschaft Nordamerikas und ihre Bewohner, u.a. amerikanische Ureinwohner, Afroamerikaner, Emigranten sowie die letzten Cowboys und Goldgräber. Legendäre Schauplätze, wie die Saloons des Wilden Westens, die Chinatowns von New York und San Francisco, Coney Island und Atlantic City, vervollständigen das Panorama Amerikas an der Wende zum 20. Jahrhundert.

Sabine Arqué ist Dokumentarin, Bildredakteurin und Autorin. Sie hat an zahlreichen Büchern über Reisethemen, die Geschichte des Tourismus und der Photographie mitgearbeitet und steuerte die fundierten Texte bei. 

H.-G. von Zydowitz

 

 

Gebundene Ausgabe: 600 Seiten

Taschen Verlag

Sprache: Englisch

Preis: 150 Euro

Hier bestellen...

 

 

 

 


... und die Leica revolutionierte die Fotografie. Anlässlich der vor 90-jährigen Wiederkehr der bahnbrechenden Entscheidung von Ernst Leitz II die Leica Kamera in Serie fertigen zu lassen, hat Knut Kühn-Leitz eine neue Biografie über seinen Großvater herausgegeben. Mit diesem spannenden und informativen Buch ist eine interessanter Rückblick auf einen wichtige Zeit der Fotogeschichte gelungen.
...Klick zum Weiterlesen

Ernst Leitz II "Ich entscheide hiermit: Es wird riskiert."
... und die Leica revolutionierte die Fotografie. Anlässlich der vor 90-jährigen Wiederkehr der bahnbrechenden Entscheidung von Ernst Leitz II die Leica Kamera in Serie fertigen zu lassen, hat Knut Kühn-Leitz eine neue Biografie über seinen Großvater herausgegeben. Mit diesem spannenden und informativen Buch ist eine interessanter Rückblick auf einen wichtige Zeit der Fotogeschichte gelungen.
»weiterlesen

 

Leica feiert 2014 ein Doppeljubiläum: Vor 100 Jahren, im März 1914, hatte Oskar Barnack (1879 – 1936) das Ur-Modell der Leica fertiggestellt. Vor 90 Jahren, im Juni 1924, entschied Ernst Leitz II (1871 – 1956) die Kamera mit dem von Max Berek entwickelten Objektiv in Serie fertigen zu lassen. Dazu hatte er, dessen Unternehmen in dieser Zeit  Weltmarktführer für hochwertige Mikroskope war, seine leitenden Mitarbeiter in Entwicklung und Konstruktion, Technik, Vertrieb und Finanzen zusammengerufen. Am Ende der stundenlangen Sitzung sagte Ernst Leitz schließlich den wegbereitenden Satz: „Ich entscheide hiermit: Es wird riskiert.“ Damit hatte er die wichtigste Entscheidung seines Lebens getroffen, trotz aller erkennbarer Risiken. Es war eine Entscheidung, die als „Ritt über den Bodensee“ Geschichte machte und die danach die fototechnische und fotochemische Industrie über ein dreiviertel Jahrhundert maßgeblich bestimmen sollte.

 

Ernst Leitz (1871-1956) entschied 1924, mit der Leica einen neuen Markt für die Fotografie zu erschließen.

 

Die Entscheidung des Unternehmers fiel in die Zeit der Hyperinflation verbunden mit extremer Arbeitslosigkeit. Dennoch entschied sich der Mikroskophersteller Leitz für den Start eines für sein Unternehmen neuen, zusätzlichen Fertigungsprogramms, die Fotografie, und dies nicht zuletzt auch aus sozialen Gesichtspunkten: „Hier handelt es sich um eine Möglichkeit, unseren Arbeitern mit dieser kleinen Kamera – wenn sie hält, was ich mir von ihr verspreche – in den Jahren des Depression Arbeit zu beschaffen und sie damit durch die kommende schwere Zeit hindurch zu bringen.“  Zur Beurteilung der Tragweite der Entscheidung von Ernst Leitz spielt schließlich die damalige Situation des Aufnahmematerials wie auch die des Fotohandels eine wichtige Rolle. Auch darauf wird im ersten Teil des neuen Buch ausführlich eingegangen.

 

Die Leica I wurde 1925 auf der Leipziger Frühjahrsmesse erstmals der Öffentlichkeit vorgestellte

 

 

Der zweite Teil schildert die menschliche Seite von Ernst Leitz. Dieser dachte in vielfältiger Weise politisch und handelte sozial, und das mit einem erheblichen Maß an Zivilcourage, verbunden mit hohem, persönlichen Risiko für sich und seine Familie. In der schweren Zeit des Nationalsozialismus verhalf er zahlreichen rassisch oder politisch verfolgten Mitbürgern zu Arbeit und Brot, entweder in seinem Unternehmen oder, nach deren Flucht, in einer Niederlassung im Ausland.

Anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Leica Fotografie“ rundet das neue Buch „Ernst Leitz II:   Ich entscheide hiermit: Es wird riskiert . . . und die Leica revolutionierte die Fotografie“ die Feierlichkeiten mit dem Erinnern an die vor 90 Jahren von einem großen deutschen Unternehmer getroffene, wegbereitende Entscheidung ab, ein neues fotografisches System einzuführen. 

Das neue Buch über Ernst Leitz ist ab 20. Mai 2014 erhältlich.

 

 

Ernst Leitz II „Ich entscheide hiermit: Es wird riskiert.!“

. . . und die Leica revolutionierte die Fotografie

Hrsg.: Knut Kühn-Leitz

290 Seiten mit über 200 Abbildungen in Duoton

Hardcover mit Schutzumschlag

Format 22x28,5 cm

Königswinter, Heel Verlag

ISBN 978-3-86852-941-8, 29.95 Euro

 

 


Als eine staub- und spritzwassergeschützte Systemkamera, die auch professionellen Ansprüchen genügt, präsentiert sich die Olympus OM-D E-M5. Der fotoguide will mit den Geheimnissen der neuen Aufnahmetechniken, die erstmals in dieser Kamera realisiert wurden, vertraut machen und ihre einfache Umsetzung zeigen.
...Klick zum Weiterlesen

Olympus OM-D E-M5 fotoguide
Als eine staub- und spritzwassergeschützte Systemkamera, die auch professionellen Ansprüchen genügt, präsentiert sich die Olympus OM-D E-M5. Der fotoguide will mit den Geheimnissen der neuen Aufnahmetechniken, die erstmals in dieser Kamera realisiert wurden, vertraut machen und ihre einfache Umsetzung zeigen.
»weiterlesen

 

Mit zahlreichen interessanten Features ist die neue Olympus OM-D E-M5 ausgestattet, ob es sich um das hybride Bedienkonzept, die Möglichkeit automatische Belichtungsreihen mit variablen Aufnahmefunktionen zu erstellen, die fünf verschiedenen Optionen zur Wahl des Seitenverhältnisses bei Aufnahmen oder die Voreinstellungen, die an Gewohnheiten und Vorlieben des Fotografen angepasst werden können, handelt - jedes Detail der Kamera wird in dem fotoguide von Heiner Henninges ausführlich beschrieben. Ziel ist immer schnell und einfach mit der Kamera zu außergewöhnlichen bisher für kaum möglich gehaltenen Aufnahmen zu kommen.

 

 

Einen großen Teil des Buches nimmt die Beschreibung der Wechselobjektive für die Olympus OM-D E-M5
und ihrer Eiunsatzmöglichkeiten ein.

 

Der fotoguide vermittelt aber nicht nur detailiertes Wissen um Funktionen und Anwendung der Kamera, sondern macht mit den wichtigsten Regeln der Bildgestaltung vertraut und stellt die Möglichkeiten der Nachbearbeitung ebenso vor wie die Optionen sinnvollen Zubehörs. Ausführlich werden unter anderem das Objektivprogramm und seine Anwendungsmöglichkeiten vorgestellt. Bildbeispiele geben Anregungen zu Motiven und ergänzen die technischen Erläuterungen.

 

 

Auch das umfangreiche Zubehörprogramm zur OM-D E-M5  und seine Einsatzmögliochkeiten
werden ausführlich beschtrieben. 

 

208 Seiten

Verlag Photographie; Auflage: 1 (Januar 2014)

Preis 24,95 Euro

 

Hier bestellen

 

 

 


Die Olympus OM-D E-M1 sei die beste, die das Unternehmen je gebaut hat, sagte Olympus bei der Vorstellung des Flaggschiffs der OM-D Reihe. Wie sich die zahlreichen Features des Olympus Flaggschiffs in der Praxis ausschöpfen lassen, vermittelt der fotoguide von Heiner Henninges.
...Klick zum Weiterlesen

Olympus OM-D E-M1 fotoguide
Die Olympus OM-D E-M1 sei die beste, die das Unternehmen je gebaut hat, sagte Olympus bei der Vorstellung des Flaggschiffs der OM-D Reihe. Wie sich die zahlreichen Features des Olympus Flaggschiffs in der Praxis ausschöpfen lassen, vermittelt der fotoguide von Heiner Henninges.
»weiterlesen

 

In dem vor Kurzem erschienenen Buch von Heiner Henninges werden ausführllich und gut verständlich die vielen Features und Möglichkeiten der spiegellosen Systemkamera Olympus OM-D E-M1 vorgestellt. Das reicht von der genauen Beschreibung der Kamerafunktionen über die Erklärung wie sie sich sinnvoll bei welchen Motiven nutzen lassen bis zur umfangreichen Beschreibung der Objektive, die für die Kamera zur Verfügung stehen. Dabei finden auch Anregungen welches Objektiv in welchem Motivbereich sich besonders sinnvoll einsetzten lässt Raum. Ein großes Kapitel ist auch dem Zubehör gewidmet mit dem sich spezielle fotografische Aufgaben verwirklichen lassen. Natürlich kommt auch das bewegte Bild nicht zu kurz, um Filmern ihre Aufgaben zu erleichtern.

 

 

Bewegungen im Foto einfrieren oder als Film aufzeichnen:
Mit der Olympus OM-D E-M1 gelingt beides persfekt.
  

 

Das Buch beinhaltet ebenfalls interessante Artikel zu den Grundlagen der Bildgestaltung, ob es sich um Architektur-, Landschafts-, Porträtmotive oder die Aufnahmemöglichkeiten kleine Dinge große ins Bild zu setzen, dreht. Mit den Hinweisen zur Aufnahmetheorie und -praxis endet im fotoguide die Unterstützung des Fotografen keineswegs. So findet man auch Anregungen dazu was aus Motiven alles werden kann und außerdem hilfreiche  Tipps für die Bildbearbeitung.

 

 

Brennweiten sinnvoll nutzen: Das Buch von Heiner Henninges hält zahlreiche Anregungen bereit. 

 

Eingerahmt sind die Texte von vielen attraktiven Motivbeispielen aber auch ergänzt mit  Bildern, die das Verständnis für die Bedienung erleichtern.

  

192 Seiten

Verlag: Verlag Photographie

 

Preis 24,95 Euro

Hier bestellen


Um die Schönheiten der Natur drehen sich die beiden Bücher "Schöpfingsdesign Natur - gesehen mit den Augen einer Frau" und "Liebesgedanken der Natur..." von Gisela Pölking, die beide im Verlag Tecklenborg Verlag erschienen sind.
...Klick zum Weiterlesen

Zwei Bücher zur Natur von Gisela Pölking
Um die Schönheiten der Natur drehen sich die beiden Bücher "Schöpfingsdesign Natur - gesehen mit den Augen einer Frau" und "Liebesgedanken der Natur..." von Gisela Pölking, die beide im Verlag Tecklenborg Verlag erschienen sind.
»weiterlesen

 

Die Fotografin Gisela Pölking hat sich auf Pflanzen und Landschaften spezialisiert und ihr besonderes Interesse gilt dem Natur-Design. Sie fotografiert die fantastische Welt der Oberflächen in der Natur, wo kein Design einfach existiert, sondern wohlüberlegt ist. In zwei Büchern kann man ihre sensible Fotografie bewundern.

 

Liebesgedanken der Natur

Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose, der Satz von Gertrude Stein beschreibt das Wesen der Blume, die wie keine andere Ausdruck der Liebe ist. Gisela Pölking erkundet mit der Kamera das Faszinierende und Betörende der Rose und entdeckt die feinen Farbnuancen und den sanften Linienschwung der samtig weichen Blätter.

96 Seiten, 97 Abbildungen
Gebunden, 23 x 22 cm
Preis 20 Euro

 

 

Schöpfungsdesign Natur - gesehen mit den Augen einer Frau

Die Schönheit der Natur lässt sich jeden Augenblick aufs Neue entdecken. Dabei sind selbst in den kleinsten Dingen natürliche Kunstwerke zu finden – ob in einer zarten Blüte, einem perlenden Tautropfen oder einem schlichten Stein. Gisela Pölking ist den Wundern der Schöpfung stets auf der Spur. Sie richtet ihren Blick auf die unendliche Vielfalt von Farben und Formen, Strukturen und Linien, Lichtern und Schatten, wobei sie der zeitlosen Schönheit gebührend Tribut zollt. Ihre faszinierenden Naturaufnahmen machen Lust innezuhalten, sich die Zeit zum Schauen zu nehmen und der Natur auf neue Weise zu begegnen.

128 Seiten, 195 Abbildungen
Gebunden, 28x24 cm
Preis 28,50 Euro


Als eine der kleinsten Systemkameras mit Wechselobjektivsystem überhaupt, überrascht die Nikon 1 J3 mit vielen Eigenschaften, die selbst hochwertige Spiegelreflexsysteme nicht aufweisen können. Dabei ist sie so einfach zu bedienen wie eine Kompaktkamera, deren Bildqualität und gestalterischen Möglichkeiten sie jedoch bei Weitem übertrifft.
...Klick zum Weiterlesen

Verlag Photographie fotoguide Nikon 1 J3
Als eine der kleinsten Systemkameras mit Wechselobjektivsystem überhaupt, überrascht die Nikon 1 J3 mit vielen Eigenschaften, die selbst hochwertige Spiegelreflexsysteme nicht aufweisen können. Dabei ist sie so einfach zu bedienen wie eine Kompaktkamera, deren Bildqualität und gestalterischen Möglichkeiten sie jedoch bei Weitem übertrifft.
»weiterlesen

 

 

Zu umfangreichen, modernen Ausstattung der Nikon 1 J3 gehören ein sehr schnelles Autofokussystem sowie auch die neuartigen Funktionen der zweiten Generation der Nikon 1 Kamerareihe wie Best Moment Capture, Livebildsteuerung oder Bewegter Schnappschuss.

Neben ihren zuverlässigen und präzisen Automatiksteuerungen erlaubt sie auch die volle manuelle Steuerung aller Aufnahmeparameter für individuell gestaltete Fotos und Filme. Der Nikon 1 J3 fotoguide auf dem Verlag Photographie erläutert wie sich die beeindruckende Funktionsvielfalt der Nikon 1 J3 zur Gestaltung beeindruckender Fotos und Filme perfekt nutzen lässt.


Die Nikon 1 V2 stellt den ersten Vertreter der zweiten Generation in der neuen Nikon 1 Systemkameraserie. Mit ihr konnte Nikon die fotografischen Grenzen bezüglich Schnelligkeit, kreativer Flexibilität und einfacher Bedienung erneut erweitert. Hinter ihrem kompakten Gehäuse verbirgt sich eine umfangreiche Ausstattung mit modernster Technik,
...Klick zum Weiterlesen

Verlag Photographie fotoguide Heiner Henninges Nikon 1 V2
Die Nikon 1 V2 stellt den ersten Vertreter der zweiten Generation in der neuen Nikon 1 Systemkameraserie. Mit ihr konnte Nikon die fotografischen Grenzen bezüglich Schnelligkeit, kreativer Flexibilität und einfacher Bedienung erneut erweitert. Hinter ihrem kompakten Gehäuse verbirgt sich eine umfangreiche Ausstattung mit modernster Technik,
»weiterlesen

 

  

Die Nikon 1 V2 wemöglicht nicht nur das Fotografieren und Filmen in hoher Qualität ermöglicht, sondern sie bietet zudem auch alle Freiheiten für die kreative Bildgestaltung.  Der 14,2-Megapixel-CMOS-Sensor und der leistungsstarke Expeed-3A Prozessor liefern dem Anwwie „Live Zeitlupe“, „Smart Photo Selector“ oder „Bewegter Schnappschuss“, eine Mischung aus Foto und Video.

 

Der Nikon 1 fotoguide will seine Leser dazu anregen, die Möglichkeiten der Nikon 1 V2 voll auszuschöpfen. Es zeigt,  wie einfach sich mit dieser Kamera gute Fotos und ender auf Anhieb technisch perfekte Bilder. Zudem liefern sie die Voraussetzung für neuartige Funktionen Videos herstellen lassen, die Anwendern zu eigenen Erfolgserlebnissen durch bessere Aufnahmen verhelfen.

 


Mit der Nikon 1 S1 lassen sich auf Anhieb großartige Foto- und Filmaufnahmen erzielen, ohne dass der Anwender dazu umfangreiche fotografische Vorkenntnisse benötigt. Aber diese kleine, elegante Systemkamera bietet mehr als innovative Technik für spontane Schnappschüsse.
...Klick zum Weiterlesen

Verlag Photographie fotoguide Heiner Henninges Nikon 1 S1
Mit der Nikon 1 S1 lassen sich auf Anhieb großartige Foto- und Filmaufnahmen erzielen, ohne dass der Anwender dazu umfangreiche fotografische Vorkenntnisse benötigt. Aber diese kleine, elegante Systemkamera bietet mehr als innovative Technik für spontane Schnappschüsse.
»weiterlesen

 

 

 

Nikon 1 S1: Kleon, elegant und trotzdem vielseitig und kreativ einsetzbar. 

 

Die Nikon 1 S1 verfügt über zahlreiche leistungsfähige Automatiksteuerungen, mit denen kein wichtiger Augenblick verloren geht. Mit ihrem 10 Megapixel CMOS-Sensor im Nikon 1 CX-Format mit einer Lichtempfindlichkeit von ISO 100 – 6400 gelingen Foto- und Filmaufnahmen in praktisch jeder Situation selbst bei schwacher Beleuchtung.

Zur Ausstattung der Nikon 1 S1 gehören zahlreiche innovative Features, die Könnern aber auch Anfängern zu eindrucksvollen Bildergebnissen verhelfen. Dieses Buch enthält eine Vielzahl von Praxistipps, mit deren Hilfe sich die vielen Besonderheiten der Nikon 1 S1 einfach anwenden lassen, um tolle Fotos und Videos in beeindruckender  Qualität aufzunehmen, die sich in Fotobüchern drucken aber auch einfach in sozialen Netzwerken posten lassen.

 


Ein Weihnachtsgeschenk wie man es kaum besser findet für Naturfreunde und Freunde von Naturfoto ist der Bildband Bestseller "Wildes Deuschland". In einer Collector's Edition erscheint das Buch auf 555 Exemplare limitiert, nummeriert von Norbert Rosing signiert.
...Klick zum Weiterlesen

Limitierte Ausgabe - Norbert Rosing "Wildes Deutschland"
Ein Weihnachtsgeschenk wie man es kaum besser findet für Naturfreunde und Freunde von Naturfoto ist der Bildband Bestseller "Wildes Deuschland". In einer Collector's Edition erscheint das Buch auf 555 Exemplare limitiert, nummeriert von Norbert Rosing signiert.
»weiterlesen


Ein schönes Buch braucht auch eine schöne Verpackung: "Wildes Deutschland" kommt in einer  Schmuckbox und ist in edles, graues Leinen gebunden, auf dem eine silberne Titelprägung prangt. Jedem Exemplar ist ein hochwertiger Originalabzug beigefügt, der ebenfalls von Norbert Rosing persönlich signiert wurde. Damit nicht genug gibt es noch die DVD „Wildes Deutschland“ mit Audiokommentar von Norbert Rosing im exklusiven Steelcase.

Diese Collector’s Edition ist eine Hommage an den bekanntesten deutschen Naturfotografen, der seit langem für NATIONAL GEOGRAPHIC die wildromantischen Seiten Deutschlands entdeckt. Bei vielen dieser Bilder, dass man manchmal kaum glauben mag, dass sie zwischen Nordsee und Zugspitze aufgenommen wurden. „Wildes Deutschland“ wurde eigens für diese limitierte Ausgabe überarbeitet und erweitert: So hat Norbert Rosing dafür zum ersten Mal Helgoland fotografiert, die einzige deutsche Hochseeinsel, auf der Basstölpel die roten Felsen bevölkern und wo sich die Robben am Strand sonnen. 

Preis 250 Preis

http://www.nationalgeographic.de/ng-buecher/norbert-rosing-wildes-deutschland-als-limitierte-ausgabe

 


Ein Schmuckstück, das jeden Marilyn Monroe Fan begeistern wird, ist die limitierte Ausgabe des im Taschen Verlag erschienen Buches der drei Legenden "Norman Mailer, Bert Stern: Marilyn Monroe.
...Klick zum Weiterlesen

Taschen Verlag Mailer und Stern über Marilyn Monroe
Ein Schmuckstück, das jeden Marilyn Monroe Fan begeistern wird, ist die limitierte Ausgabe des im Taschen Verlag erschienen Buches der drei Legenden "Norman Mailer, Bert Stern: Marilyn Monroe.
»weiterlesen


Bert Stern: "Marilyn Beads", 1962

Unvergessen und nach wie vor heiß geliebt und angehimmelt ist Marilyn Monroe für eine ganze Generation ein Symbol des Glamours und der Erotik. Der Taschen  Verlag veröffentlicht jetzt Norman Mailers Originaltexte mit den intimen Fotografien von Bert Stern der letzten Sitzung mit dem Superstar. Das Buch kombiniert auf hervorragende Weise die faszinierenden Bilder der 36-jährigen Marilyn mit den hervorragenden Texten von Norman Mailer.



Bert Stern "Black and White Roses", 1962

Limitierte Ausgabe mit insgesamt 1962 von Bert Stern signierten Exemplaren, erhältlich als Sammelausgabe (Nummer 1-250) und in zwei Art Editionen mit je 125 Exemplaren (Nummer 251-1962)



Bert Stern "Pink Scarf", 1962

Hardcover in einer Schlagkassette, 36.5 x 44 cm, 278 Seiten
Preis 750 Euro

http://www.taschen.com/

"Wild Wonders of Europe: Unbekannt, unerwartet, unvergesslich", ein Buch das jeden Naturliebhaber begeistern wird.
...Klick zum Weiterlesen

Wild Wonders of Europe
"Wild Wonders of Europe: Unbekannt, unerwartet, unvergesslich", ein Buch das jeden Naturliebhaber begeistern wird.
»weiterlesen

Für das größte Naturfotografie-Unterfangen der Welt waren 60 Fotografen in 48 Länder unterwegs. Die herrlichen Aufnahmen zeigen Europas unbekannte Wildnis und ihre einzigartige Schönheit und sollen für einen verantwortungsbewussten Umgang mit den unwiederbringlichen Naturschätzen werben. Die Leser werden in diesem Buch auf eine einmalige Bilderreise zu den spektakulärsten Naturschauspielen und verblüffenden Landschaften von Albanien bis Zypern mit genommen. Wilde Natur mit Bisons, Bären und Wölfe kann man nicht nur in weiter Ferne erleben, sondern sie sind bereits in unserer Nachbarschaft zu Hause.
Preis Euro 39,95


Preischeck bei Amazon


Nutzungsbedingungen / AGB's   |   Presse   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung   |   Haftungsausschluss